Akademische Personalentwicklung an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen HEM-Tagung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akademische Personalentwicklung an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen HEM-Tagung"

Transkript

1 Akademische Personalentwicklung an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen HEM-Tagung Rektorat & Services, Human Resources Peter Weibel Leiter Human Resources T direkt Luzern 12. Mai 2017 Atelier 3: Laufbahnmodell an der Hochschule Luzern

2 Personalentwicklung ist Teil der organisationalen Steuerung «top-down» «bottom-up» 2,

3 Mitarbeitendenkategorien und gruppen als Orientierungs- und Präzisierungshilfe Mitarbeitende der Hochschule Luzern * ) Kategorien: Dozierende Assistierende und wissenschaftliche Mitarbeitende Administrative und technische Mitarbeitende Gruppen: - Hauptamtlich Dozierende (i.d.r. 50 und mehr Stellenprozente) - Nebenamtlich Dozierende (i.d.r. unter 50 Stellenprozenten) - Senior Wiss. Mitarbeitende - Wiss. Mitarbeitende - Mitarbeitende Fachinfrastruktur - Assistierende - Hilfsassistierende - Administrative Mitarbeitende - Hauswart/Hauswartin - Assistenz Hausdienst - Reinigungspersonal 3, *) exkl. Lehrbeauftragte resp. Kurzeinsätze in der Lehre / Nicht-Lehre

4 Beispiel Mitarbeitendenkategorie «Assistierende und Wissenschaftliche Mitarbeitende» (Mittelbau) Gruppen: Senior Wissenschaftliche Mitarbeitende Wissenschaftliche Mitarbeitende Assistierende Mitarbeitende Fachinfrastruktur Hilfsassistierende Untergruppen: Hochspezialisierte Senior Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende Senior Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende, Korrepetitor/in Musik Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende Wissenschaftliche / Künstlerische / Unterrichts-Assistierende Assistierende im Masterprogramm Mitarbeitende (Werkstatt, Labor, etc.) Leitende (Werkstatt, Labor, etc.) Mitarbeitende Produktionssupport (nur D&K) Hilfsassistierende (Studierende) 4,

5 Gesamtübersicht 5,

6 Assistierende: Positionierung 6,

7 Kurzbeschreibung Wissenschaftliche / Künstlerische / Unterrichts-Assistierende, Assistierende im Masterprogramm Einstiegsstellen für Absolventen/-innen ohne Berufserfahrung (fachspezifischer Hochschulabschluss (Bachelor) Auf max. 5 Jahre befristete Anstellungen, i.d.r. mit einem Pensum von mindestens 50% Kernaufgaben: Qualifizierter Support ihrer vorgesetzten Person, Mitarbeit in der Organisation und Administration des Lehr- resp. des Forschungsbetriebs, eigene (von Dozierenden oder Vorgesetzten) begleitete Tätigkeit in Lehre resp. Forschung Qualifikation: Erwerb von vielfältigen Kenntnissen und Kompetenzen für eine weitere individuelle Laufbahn Besonderheit: Anstellung als «Assistierende im Masterprogramm» möglich, sofern im Master immatrikuliert, Pensum max. 50%, Anstellung endet mit Abschluss des Masterstudiums und bietet interessante berufliche Anschlussmöglichkeiten Lohneinreihung i.d.r. in Lohnklasse 09 (BVO Kt. LU) 7,

8 Wiss. / Künstl. Mitarbeitende: Positionierung 8,

9 Kurzbeschreibung Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende Voraussetzungen: verfügen über einen Master-Abschluss (in Ausnahmefällen Bachelor). Berufserfahrung ist erwünscht, ist jedoch nicht in allen Fachbereichen/Departementen Voraussetzung Auf max. 5 Jahre befristete Anstellung, i.d.r. mit einem Pensum von mindestens 50% Kernaufgaben: übernehmen zunehmend mehr Verantwortung in administrativen, operativen und konzeptionellen Aufgaben je nach Profil/Schwerpunkt in allen Leistungsbereichen, Teilprojektleitungsaufgaben und Unterrichtstätigkeiten sind möglich. Qualifikationen: werden im Rahmen ihrer Kernaufgaben von ihren Vorgesetzten begleitet und gefördert und erhalten auch die Möglichkeit, sich spezifisch weiterzubilden. Dadurch legen sie den Grundstein für eine mögliche Laufbahn als Dozierende/r und/oder als Forschende/r und/oder im Hochschulmanagement Lohneinreihung i.d.r. in Lohnklasse 10 (BVO Kt. LU) 9,

10 Senior Wiss. / Künstl. Mitarbeitende, Koorep. Musik: Positionierung 10,

11 Kurzbeschreibung Senior Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende, Korrepetitor/in Musik Voraussetzungen: verfügen über einen Master-Abschluss sowie 3 Jahre Berufserfahrung ausserhalb von Hochschulen oder 3 Jahre als Wissenschaftliche/Künstlerische Mitarbeiter/in oder Promotion (äquivalent zu 3 Jahre 100%) Unbefristete oder auf max. 5 Jahre befristete Anstellungen, i.d.r. mit einem Pensum von mindestens 50% Kernaufgaben / Qualifikationen: - Bereich af&e/dl: übernehmen selbständige Bearbeitung von anspruchsvollen Aufgaben mit analytischen und/oder konzeptionellen Problemstellungen und leiten umfangreiche Projekte/Teilprojekte inkl. Akquisition, Personalführungsaufgaben möglich - Bereich Lehre: unterstützen administrativ, operativ und konzeptionell, betreuen studentische Arbeiten, eigenständige Unterrichtstätigkeit von max. 30 Stellenprozente möglich - Allgemein: unterstützen vorgesetzte Person in konzeptionellen Entwicklungsaufgaben und in allgemeinen Hochschulaufgaben Lohneinreihung i.d.r. in Lohnklasse 11 (bei Führungsaufgaben LK 12-14) (BVO Kt. LU) 11,

12 Hochspezialisierte Senior Wiss. / Künstl. Mitarbeitende: Positionierung 12,

13 Kurzbeschreibung Hochspezialisierte Senior Wissenschaftliche / Künstlerische Mitarbeitende Voraussetzungen: verfügen über einen Master-Abschluss, eine Promotion ist erwünscht. 3 Jahre Berufserfahrung ausserhalb von Hochschulen oder 3 Jahre als Wissenschaftliche/Künstlerische Mitarbeiter/in wobei aber 1 Jahr Berufserfahrung ausserhalb von Hochschulen notwendig ist i.d.r. unbefristete Anstellung mit einem Pensum von mindestens 50% Kernaufgaben / Qualifikationen: analog Senior - insbesondere Leitung von Projekten mit grosser Komplexität und Auswirkungen - selbständige Akquisition - verfassen Publikationen oder Fachbeiträge in national/international relevanten Fachorganen/Symposien - klassische Fachkarriere ohne Personalführungsaufgaben - prägen die Weiterentwicklung eines Fachbereichs Lohneinreihung i.d.r. in Lohnklasse 14 (BVO Kt. LU) 13,

14 Instrumente in der Personalentwicklung: Übersicht Das Laufbahnmodell garantiert kein automatischer Anspruch auf eine Beförderung in eine andere Mitarbeitendenkategorie (Entscheidungs-, Wahl- oder Findungsverfahren) HSLU unterstützt die Angehörigen des Mittelbaus finanziell und durch Arbeitszeit in verschiedenen Bereichen Die individuelle Planung der Laufbahn und der Weiterbildung erfolgt im jährlichen Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG). Im Rahmen dieses Gesprächs werden unter Berücksichtigung einer Selbstreflexion Entwicklungsziele festgelegt, die Aufgaben (Stellenbeschreibung) überprüft und Massnahmen für die Förderung und Weiterentwicklung festgelegt, wie zum Beispiel: Fachspezifische und methodische Weiterbildung Hochschuldidaktik (Nach)Qualifikation Wissenschaftlichkeit Massnahmen zum Erhalt des Praxisbezugs Mentoring Kongress- und Tagungsbesuche Publikationen PhD-Kooperationsprogramme mit universitären Hochschulen Alumniprogramme Erfa-Gruppen Sprachen Übernahme von departementsübergreifenden Aufgaben Doktorandenmodell 14,

15 Selbstreflexion inkl. ausgewählte PE-Instrumente: Auszug Dozierende 15,

16 Instrumente in der Personalentwicklung: Doktorandenmodell Voraussetzungen - Master-Abschluss - externe Dissertationsmöglichkeit (externe/r Erstbetreuer/in) - interne/r Zweitbetreuer/in erwünscht Anstellungsbedingungen Typ A (SNF-Modell) - 60% bis 100%-SNF-Pensum für Dissertationsprojekt - Salärpolitik gemäss SNF-Vorgaben Anstellungsbedingungen Typ B (HSLU-Modell) - Zeitmodell gemäss Art 77 Ausführungsbestimmungen: 70%-HSLU-Anstellung (20% Arbeit an Dissertation, 50% Arbeit für HSLU) oder - Erfolgsprämienmodell gem. Art 78 Ausführungsbestimmungen Hinweis: Kein Rechtsanspruch auf Unterstützung im Rahmen des Doktorandenmodells 16,

17 Lessons Learnt Es ist gut und sinnvoll, dass es überhaupt ein Laufbahnmodell gibt (Transparenz, Handlungsorientierung) Wie gehen wir mit Unterschiedlichkeiten um? (Mindestanforderungen Soll vs. IST) Das Laufbahnmodell wird aus Sicht der Mitarbeitenden nicht überall als «implementiert» empfunden (Steckenbleiben in der Funktion ohne Begründung, usw.) 17,

18 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Peter Weibel Executive MBA Luzern, Betriebsökonom FH, Human Resource Manager NDS FH Hochschule Luzern Werftestrasse 4, CH-6002 Luzern Finanzen & Services, Leiter Human Resources T: +41-(0) F: +41-(0) E: W: 18,

19 Anhang Kurzüberblick haupt-/nebenamtliche FH-Dozierende (1/2) Ausbildung Berufserfahrung Leistungsbereich af&e Leistungsbereich Dienstleistungen - Hochschulabschluss (Universität, ETH, FH Master) - Meth./didakt. Weiterbildung - Promotion erwünscht - Qualifizierte fachspezifische Berufserfahrung ausserhalb von Hochschulen mind. 3 Jahre à 100% (bzw. entsprechendes Teilzeitpensum) oder - Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeitende mind. 3 Jahre à 100% (bzw. entsprechendes Teilzeitpensum) und 1 Jahr ausserhalb von Hochschulen - Akquisition und Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten - Publikation von Forschungsergebnissen in entsprechenden Medien - Übernahme der Leitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten - Akquisition und Bearbeitung von Dienstleistungsprojekten - Übernahme der Leitung von Dienstleistungsprojekten 19,

20 Anhang Kurzüberblick haupt-/nebenamtliche FH-Dozierende (2/2) Leistungsbereich Aus- und Weiterbildung Dauer der Anstellung - Vorbereitung, Gestaltung und Ausrichtung von Lehrveranstaltungen - Konzeption und Erstellung von Prüfungen - Betreuung von studentischen Arbeiten - Entwicklung, Koordination und Durchführung von Qualitätssicherungsmassnahmen - befristet oder unbefristet Pensum - In der Regel %: - Hauptamtlich Dozierende i.d.r. 50 und mehr Stellenprozente - Nebenamtlich Dozierende i.d.r. unter 50 Stellenprozente Lohneinreihung - Gemäss BVOL Kt. LU (FH-Dozierende = Ziellohnklasse 28) Laufbahnmöglichkeit - Dozierende mit Führungsfunktion 20,

172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich 172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vom 12. Dezember 2005 (Stand am 1. August 2008) Die Schulleitung der Eidgenössischen Technischen

Mehr

Der Mittelbau an Fachhochschulen

Der Mittelbau an Fachhochschulen Der Mittelbau an Fachhochschulen Ergebnisse der schweizweiten Studie, FHSO (FHNW) Tagung am 31. Mai 2005 Einige Eckdaten zur Studie Online-Befragung des Mittelbaus an allen sieben Schweizer Fachhochschulen

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich 1. Einleitung Seite 2 2. Übersichtsschema Seite 3 3. Funktionsumschreibungen und Voraussetzungen

Mehr

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Umschreibung der einzelnen en Aufgaben ohne Bachelor mit Bachelor Doktorierende

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

LEBENSLAUF. Heute begleitet sie nationale und internationale Unternehmen im Bereich Strategie, Personalund Unternehmensentwicklung.

LEBENSLAUF. Heute begleitet sie nationale und internationale Unternehmen im Bereich Strategie, Personalund Unternehmensentwicklung. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN Name Mag. (FH) Anneliese Breitner, PhD Geburtsdatum 08.12.1976 Familienstand ledig Staatsbürgerschaft Österreich Email a.breitner@annebreitner.com Mobil +43 664/143 13 23 Adresse

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Stadtrat der Stadt Quedlinburg 24.11.2011. Beschluss. öffentliche Sitzung vom 23.11.2011 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg

Stadtrat der Stadt Quedlinburg 24.11.2011. Beschluss. öffentliche Sitzung vom 23.11.2011 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg TOP 7.10 Aufhebung des Wiederbesetzungsstopps für die befristete Weiterbeschäftigung von 2 Absolventen der Hochschule Harz für die Aufgaben der Einführung des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens

Mehr

Mittelbau an Fachhochschulen Workshop 4 Laufbahnentwicklung

Mittelbau an Fachhochschulen Workshop 4 Laufbahnentwicklung Mittelbau an Fachhochschulen Workshop 4 Laufbahnentwicklung Inputreferat Thea Weiss Sampietro Mittelbautagung Olten, 31.5.2005 Aufbau des Referats Entstehung des Projekts Zweck und Inhalt des gesamten

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

414.1121 Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF)

414.1121 Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF) 414.111 Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF) (vom 16. Juli 008) Der Regierungsrat, gestützt auf 14, 15 und 16 des Fachhochschulgesetzes vom. April 007, beschliesst: 1. Teil: Grundlagen.

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere

Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit OS X. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 18. Februar 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von

Mehr

Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext

Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext Akkreditiert durch Master Unternehmensrecht

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze Beispiel Schweiz Gliederung 1. Steuerung der Fachhochschulen aus gesamtschweizerischer Sicht 2. Steuerung der Fachhochschulen

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Herzlich willkommen bei der Hochschule Luzern - Wirtschaft T direkt Luzern 10.11.2014 Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Die Hochschule Luzern Wirtschaft im Überblick (n 3-7) Die Hochschule für

Mehr

Verordnung zum Fachhochschulgesetz

Verordnung zum Fachhochschulgesetz 1 Verordnung zum Fachhochschulgesetz (vom 8. April 2009) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung zum Fachhochschulgesetz erlassen. II. Veröffentlichung der Verordnung in der Gesetzessammlung

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Wir freuen uns auf dich! Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulstudierende und -absolventen

Wir freuen uns auf dich! Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulstudierende und -absolventen Wir freuen uns auf dich! Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulstudierende und -absolventen Überblick Einstiegsmöglichkeiten Direkteinstieg Konzernweites Traineeprogramm Hochschulabsolventen Hochschulstudierende

Mehr

"Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen" Die Universitäten

Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen Die Universitäten HORIZONT 2015 "Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen" Die Universitäten Jörg Schibler, Universität Basel, Institut für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA) Universitäre

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005 1011-06: Profil I (FS 6) - Wahrnehmung von kreativen Tätigkeiten mit dispositiven Vorgaben mit mittlerem

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 25/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 301 25/12 7. Juli 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudien- gang Facility Management

Mehr

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 15. Februar 2006, RWE AG in Essen Dr. Cuno Künzler Personal- und Organisationsentwicklung der ETH Zürich

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Stellenausschreibung. wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (0,5)

Stellenausschreibung. wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (0,5) Stellenausschreibung Im Bereich Studium & Lehre ist im Forschungs- und Entwicklungsprojekt Offenes Studienmodell Ludwigshafen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Mittelbauförderung an Fachhochschulen: Ecademy Fellowship Programm. Prof. Dr. Walter Dettling, FHBB, 31.05.2005

Mittelbauförderung an Fachhochschulen: Ecademy Fellowship Programm. Prof. Dr. Walter Dettling, FHBB, 31.05.2005 Mittelbauförderung an Fachhochschulen: Ecademy Fellowship Programm Prof. Dr. Walter Dettling, FHBB, 31.05.2005 Ausgangslage Mittelbauförderung an Schweizer Fachhochschulen ist strukturell inexistent. Es

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows

IT Services Support. VPN-Verbindung mit Windows IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 9. Januar 2015 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN-Verbindung

Mehr

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Stand 10/2014 Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Diese Richtlinien legen fest, unter welchen Bedingungen der Weiterbildungsgang eines

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP)

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) 1 Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) Präambel Die Promotion dient dem Nachweis der Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit. Der Weg,

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Zulassung zur PH Luzern

Zulassung zur PH Luzern Zulassung zur PH Luzern Gemäss Ausbildungsreglement der PH Luzern 2 Kindergarten/Unterstufe (KU) und Primarstufe (PS) Gymnasiale Matura Berufsmatura mit Passerelle Fachmatura Berufsfeld Pädagogik Fachhochschule

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Zulassungsordnung. der Europäischen Fachhochschule Rhein/Erft (EUFH) European University of Applied Sciences

Zulassungsordnung. der Europäischen Fachhochschule Rhein/Erft (EUFH) European University of Applied Sciences Zulassungsordnung der Europäischen Fachhochschule Rhein/Erft (EUFH) European University of Applied Sciences für die Masterstudiengänge Business Development Management Human Resource Management IT-Audit

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Aufwärtstrend: Entwicklung der Studierendenzahlen

Aufwärtstrend: Entwicklung der Studierendenzahlen Herzlich Willkommen bei der Hochschule Luzern - Wirtschaft Die Hochschule Luzern - Wirtschaft 1 Aufwärtstrend: Entwicklung der Studierendenzahlen 1'200 1'000 800 600 400 200 0 2001 / 02 2002 / 03 2003

Mehr

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes FÖRSTERVERBAND BEIDER BASEL Liestal, im Oktober 2013 Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes beider Basel Im 2003 hat der Försterverband beider Basel seinen Mitgliedern

Mehr

1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Geschäftsführung für Technikerinnen & Techniker Corporate Governance & Legal Aspects an der Technischen Universität Wien 1)

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik -

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - 2015 Erschienen am 10.07.2015 Stand: Wintersemester 2015/2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 3. Siegener Jahreskonferenz Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 14. Oktober 2015 Stephanie Blättler T direkt +41 41 757 67 40 stephanie.blaettler@hslu.ch 1, 26. Oktober

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Weiterbildung nach der Hochschule

Weiterbildung nach der Hochschule Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Weiterbildung nach der Hochschule Oktober 2014 Sie haben ein Hochschulstudium abgeschlossen und interessieren sich für eine Weiterbildung. Wie aber finden Sie in

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel

Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel .0 Ordnung für das Wissenschaftliche Personal an der Universität Basel Vom. April 0 Der Universitätsrat der Universität Basel, gestützt auf lit. i des Vertrags zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Wie erstelle ich ein Arbeitszeugnis

Wie erstelle ich ein Arbeitszeugnis Wie erstelle ich ein Arbeitszeugnis im ETHIS Portal Benutzeranleitung Die vorliegende Benutzeranleitung richtet sich an die ETHIS Rollenträger/innen Budgetverantwortliche und Administrative Assistenz (AAHR).

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Quo vadis Promotion in der Schweiz?

Quo vadis Promotion in der Schweiz? Quo vadis Promotion in der Schweiz? HRK Tagung, 19./20. Juni 2006 Prof. Dr. K. Osterwalder, Rektor, ETH Zürich ETH Zürich 19. Juni 2006 Überblick Legale Situation Universitäten der Schweiz Promotionsprogramme

Mehr

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

Analoges Photofestival Berlin September 2014

Analoges Photofestival Berlin September 2014 Analoges Photofestival Berlin September 2014 Im September 2014 findet ein europaweit einzigartiges Analoges Photographie-Festival in Berlin statt. Das Festival beinhaltet eine Dreiteilung in Ausstellung,

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr