Mini Quickinstall zu Asterisk* Open Source PBX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mini Quickinstall zu Asterisk* Open Source PBX"

Transkript

1 Mini Quickinstall zu Asterisk* Open Source PBX Erste Anlaufadressen zu Asterisk VoIP 1.Hardware 2.Installation von SuSE Linux Update von SuSE und Installation erforderlicher Pakete 4.Installieren von Asterisk 5.Konfiguration Netzwerk 6.Konfiguration von Asterisk 7. Konfiguration ISDN 8. Konfiguration SIP 1. Hardware Beim Aufbau eines Systems wird geraten die SUSE HWL (Hardwarekompatibilitätsliste) zu Rate zu ziehen, da Linux unter umständen auf bestimmter Hardware nicht einwandfrei läuft, oder nachträglich spezielle, nicht getestete Treiberpakete nachinstalliert werden müssen. Aus der in der HWL befindlichen und zur Verfügung stehenden Komponenten wird ein betriebsfähiger Rechner aufgebaut. Bei dem hier verwendeten System wurden folgende Komponenten verwendet. AT Tower mit 150Watt NT AMD K6 300 Mhz ATI Rage II Grafikkarte AT Mainboard Sockel7 VIA 128 Mb SDRAM 3,03Gb Festplatte CD-Rom Laufwerk Floppylaufwerk ISA Soundkarte 10/100 Mbit Realtek NWK Fritzcard ISDN 128MB Ram sind zwingend notwendig, da sonst die Suse Installation Probleme bereitet, und unter Umständen mehrere Stunden dauern kann. da Asterisk ein rein kommandozeilen basierendes Programm ist, ist eine speziell schnelle HW nicht nötig. da zur Konfiguration des Rechners kann yast und sax (Konfigurationsprogramme unter Suse) auf grafisch basierender Oberfläche (KDE) verwendet werden, sollte der Rechner jedoch mindestens über o.g. HW verfügen. (2D Grafikkarte, 24xCD) alle nicht in Verwendung kommenden Funktionen des HW wie z.b. serielle oder parallele Ports können zur Recourcenschonung im BIOS deaktiviert werden. Da die ausgewählte Hardware von Linux uneingeschränkt unterstützt wird, ist eine volle Ausnutzung des Speichertimings kein Problem, und kann im Bios auf FAST betrieben werden.

2 2. Installation von Linux (SuSE 9.0) nach Einlegen der SuSE 9.0 CD1 wird der Rechner von CD gestartet.(bootreihenfolge im BIOS beachten, und ggf vorher umstellen. Bei Erscheinen des LinuxBootOption Fensters den Menüpunkt Installation auswählen (durch drücken der Taste F2 lässt sich der Bootvorgang einsehen) Auswahl des Gebietsschemas (hier deutsch) Nun sucht SuSE die vorhandene Hardware und stellt entsprechend die zu installierenden Pakete zusammen. Diese können nach eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Das Anlegen der Partitionen erfolgt ebenfalls automatisch und kann übernommen werden Als Software wird das Standart System mit KDE-Desktopumgebung und Grafischem Grundsystem installiert. Unter Systemstart empfiehlt sich den Bootloader von GRUB auf LILO umzustellen. (durch klick auf Systemstart und anschließendem doppelklick auf den Bootloadertyp lässt sich der Loader auswählen. Die Konvertierung sollte automatisch von LILO erfolgen.) Durch anschließenden Klick auf Übernehmen kann die Installation gestartet werden. für die Installation werden die ersten 4CD s benötigt die auf Anweisung der Installationsroutine zu wechseln sind. Zum Abschluss der Installation sind die Antworten auf Fragen Suses bezüglich der HW, und Eingabe von Einwahldaten zu beantworten. Es wird hier schon ein Teil der Systemkonfiguration vorgenommen (z.b. Monitor, Grafikkarte und Netzwerkeinstellungen) 3. Update von SuSE und Installation erforderlicher Pakete Sollte eine frühere Version als 9.0 installiert worden sein, ist nach Beenden der Installation und erstem Start des Systems für den einwandfreien Betrieb von Asterisk ein Update des Kernels auf mind notwendig (ab SuSE 9.0 ist der schon enthalten und damit kein Update notwendig starten des Systems von boot cd Auswahl des Punktes "Installation / Update" ( ab hier den Anweisungen folgen) Auswahl eines Suseservers zum Download der Updatepakete ( ftp://ftp.htwk-leipzig.de/pub/suse.com/ftp.suse.com/suse/i386/9.0 ; IP= ) Es wird nach Verbindung mit dem Server automatisch nach Updates gesucht, und gefundene Updates zur persönlichen Auswahl angezeigt. zu den Updates müssen zusätzlich zum einwandfreien Betrieb von Asterisk spezielle Pakete mitinstalliert werden, da sonst das Einkompilieren der Asteriskfiles fehlschlägt. Diese Pakete müssen über die Paketsuchefunktion von Hand gesucht werden. Dabei handelt es sich um folgende Pakete => Linux Kernel Sources => Openssl => readline => make Befehl => bison library => termcap (inkl devel) library => newt (inkl. devel) library => ncurses (inkl devel) library ist eines oder mehrere der Pakete nicht installiert, muss dies an dieser Stelle geschehen, da sonst die Installation von Asterisk fehlschlägt.

3 4. Installation von Asterisk für die Installation von Asterisk werden folgende Installationsdateien benötigt, welche auf der Asterisk Homepage zum Download bereit stehen. ( ftp://ftp.asterisk.org/pub/telephony/asterisk ) Es ist ebenso möglich, dass die Files aus dem öffentlichen CVS Bereich bezogen werden, da dort die ständig aktualisierten Asterisk Binarys abgelegt werden. ( ) => asterisk tar.gz (evtl. asterisk-sounds tar.gz ) => bei Verwendung von ZapTel Hardware das ZaptelPaket diese Dateien werden in das root/home Verzeichnis in jeweils eigene Unterordner entpackt. vor der Installation von Asterisk den Kernel ( befindet sich im Verz.usr/src/linux-xxxxx) mit #make cloneconfig und #make dep sichern und zum Bearbeiten freigeben. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Danach in das entpackte Asterisk Verzeichnis wechseln und mit folgenden Befehlen die Dateien aus den jeweiligen Verzeichnissen installieren. Dabei sind in der Reihenfolge vorzugehen wie die Dateien o.a. sind. #cd <Verzeichnis> #make clean #make install Während der Installation wird ständig der aktuelle Status ausgegeben, darin dürfen KEINE Fehlermeldungen auftauchen wie z.b. Directory not found. Anderweitig wurden nicht alle benötigten Pakete wie unter 3. beschrieben installiert. Der Installationsvorgang sollte daher hier abgebrochen und die Paketinstallation nachgeholt werden. Ausführbare Dateien sind jetzt in den Ordnern erzeugte Strukturen befinden sich in: /usr/sbin/asterisk usr/include/asterisk /usr/sbin/safe_asterisk usr/lib/asterisk /usr/sbin/astgenkey var/lib/asterisk var/spool/asterisk nach der abgeschlossenen Installation in das Asterisk Verzeichnis (root/bin/asterisk) wechseln und mit dem Befehl #make samples die Default Konfigurationsdateien erzeugen. Diese werden in das Verzeichnis etc/asterisk erstellt, und können später weiter konfiguriert werden. Asterisk ist jetzt bereits mit den Defaulteinstellungen lauffähig. 5. Konfiguration Netzwerk Wenn Linux und Asterisk installiert sind, wird das Netzwerk aufgebaut. Zu empfehlen ist, alle Geräte in ein und dem selben Netz zu betreiben, da es bei der NAT und Asterisk noch zu Problemen kommen kann. Folgende Geräte kommen zum Einsatz, und erhielten die aufgeführten festvergebenen IP Adressen. Vorläufig wurden zu Testzwecken alle Ports von am Router freigegeben. 1x ZyAir B2000 WLAN AP / 24 1x ZyXEL Prestige 202H / 24 (WAN auf AUTO) 1x ZyXEL P2000W / 24 1x ZyXEL P2000W / 24 1x RTL LAN an Asterisk / 24 Bei den SIP Telefonen sind extra noch folgende Einstellungen vorzunehmen Outbound Proxy :5060 SIP-Proxy :5060 Username und SIP Nummer müssen ein und die selbe Nummer sein

4 6. Konfiguration von Asterisk Asterisk im debug Modus starten mit "asterisk -vvvvgc" (Neustarten mit restart now, Beenden mit stopp now ) Asterisk sollte nun schon laufen. Eventuelle Fehlermeldungen abarbeiten, die Fehler werden angezeigt mit Verzeichnis und Datei und können so leicht lokalisiert werden. Befehle für die Asterisk <cli> Kommandozeile sind auf einem extra Blatt festgehalten. um ein internes telefonieren zu ermöglichen müssen nun die sip.conf und die extentions.conf bearbeitet werden. Dabei ist darauf zu achten, das Einträge in deren conf Dateien auch gleich den Einträgen in den Telefonen sein muss. (etc/asterisk) Die folgende abgebildete Konfiguration ist ein Beispiel und wurde auch so in Funktion mit Erfolg getestet. (ACHTUNG: im SIP Telefon muss unter dem Menüpunkt Username kein Name, sondern die SIP Telefonnummer eingetragen werden, da sonst ein anmelden des Telefons an Asterisk fehlschlägt.) #####sip.conf:##### port = 5060 bindaddr = context = default username=10 secret=t1 host=dynamic username=11 secret=t2 host=dynamic #####extentions.conf##### static=yes writeprotect=no [default] include => 10 include => 11 exten => 10,1,Dial(SIP/10,45) exten => 10,2,Hangup exten => 11,1,Dial(SIP/11,45) exten => 11,2,Hangup nach diesen Einstellungen sollte bereits das telefonieren intern untereinander funktionieren. Jede Aktion in Asterisk wird auf dem Bidschirm als Statusnachricht angezeigt, so lässt sich z.b. die Anmeldung des Telefons an Asterisk verfolgen. Befehle für die Asterisk <cli> Kommandozeile sind auf einem extra Blatt festgehalten. Mit diesen ist es möglich sich z.b. angemeldete Telefone, Benutzung der Kanäle und die Verbindungsqualität anzeigen zu lassen. Die wichtigsten sind sip debug ;schaltet SIP Debugging ein (Fehler werden angezeigt) sip show registry ;zeigt Asterisk Registrierungsdaten sip show users ;zeigt angemeldete User sip show channels ;zeigt Benutzung der Kanäle sip show peers ;zeigt die Verbindungen show version ;zeigt aktuelle Versionsdaten

5 7. Konfiguration ISDN soll Asterisk über eine ISDN Anbindung verfügen, ist es notwendig einen entsprechenden CAPI Treiber zu installieren. Dieser wird wie nach oben aufgeführtem Beispiel installiert. Unbedingt die readme des CAPI Packs beachten! ( ) Die Installation erfolgt nach obigem Schema mit den gleichen Befehlen, nur ist darauf zu achten Das man das entsprechende Verzeichnis aufsuchen muss) nach der Installation muss der bereits vorhandene isdn4linux Treiber deaktiviert werden, inkl. all seiner Abhängigkeiten. Dafür müssen die folgenden Dateien bearbeitet werden: modules.conf und capi.conf) #####modules.conf##### [modules] autoload=yes noload => pbx_gtkconsole.so noload => pbx_kdeconsole.so noload => chan_modem_i4l.so noload => chan_modem_bestdata.so noload => chan_modem_aopen.so noload => chan_modem.so noload => app_intercom.so load => chan_capi.so load => res_musiconhold.so noload => chan_elsa.so noload => chan_oss.so [global] chan_capi.so=yes nach Start von asterisk sind eventuelle Fehlermessages abzuarbeiten, indem die Module in der modules.conf entsprechend aktiviert oder deaktiviert werden, (load xxxx, noload xxxxx) läuft Asterisk fehlerfrei, kann die capi.conf so bearbeitet werden, dass eine Einwahl via ISDN ins Festnetz möglich ist. Dazu wird die MSN im Script eingetragen und der dazugehörige ISDN Adapter zugewiesen. #####capi.conf##### nationalprefix=0 internationalprefix=00 rxgain=0.8 txgain=0.8 [interface] msn=<msn1> incomingmsn=* controller=1 softdtmf=1 accountcode= context=from-sip callergroup=1 devices=2 Um nun ein Telefonieren auch nach extern, und von extern nach intern zu ermöglichen, muss die extentions.conf folgendermaßen angepasst werden. Enthalten in diesem Beispiel sind Rufweiterleitung bei nicht zustande kommendem Gespräch auf eine andere Nummer #####extentions.conf##### static=yes writeprotect=no [default] include => 10 include => 11

6 8. Konfiguration SIP exten => _xxx.,1,stripmsd,1 exten => _xxx.,2,dial,capi/<msn1>:b${exten} exten => <MSN1>,1,Dial(SIP/10,20,tr) exten => <MSN1>,2,Dial(SIP/11,20,tr) exten => <MSN2>,1,Dial(SIP/11,20,tr) exten => <MSN2>,2,Dial(SIP/10,20,tr) exten => 10,1,Dial(SIP/10,20,tr) exten => 10,2,Dial(CAPI/<MSN1>:b<Nummer zu der Umgeleitet wird>,20,tr) exten => 10,3,Hangup exten => 11,1,Dial(SIP/11,20,tr) exten => 11,2,Dial(CAPI/<MSN1>:b<Nummer zu der Umgeleitet wird>,20,tr) exten => 10,3,Hangup Um SIP (Session Initialisation Protokoll) zu nutzen, und über LAN ins Internet zu telefonieren, muss als erstes bei einem Anbieter (Sipgate.de oder Nikotel.de) eine SIP Telefonnummer registriert werden. Mit dieser Nummer meldet sich Asterisk am SIP-Server an. Sollte es sich bei der Anbindung ans Internet um eine Dynamische Verbindung handeln, so wird empfohlen einen Account bei DynDNS zu erstellen, da dem SIP-Server die aktuelle IP mitgeteilt werden muss, um Gespräche aus dem Internet auf Asterisk weiterzuleiten. Damit Asterisk sich am SIP-Server anmeldet und Authentifiziert, müssen Erweiterungen sowohl in der sip.conf als auch in der extensions.conf vorgenommen werden. Diese sollten so aussehen. #####exten.conf###### static=yes writeprotect=no nat=yes [globals] FWDUSERID=<SIP-Nummer> FWDUSERNAME=<Screename> [default] include => 10 include => 11 ;wenn zu SIP Nummern angerufen wird exten => _0Nxxxx.,1,SetCallerID(${FWDUSERID}) exten => _0Nxxxx.,2,SetCIDName(${FWDUSERNAME}) exten => exten => _0Nxxxx.,4,Wait,20 exten => _0Nxxxx.,5,Hangup ;wenn zu Festnetznummern angerufen wird exten => _[1-9]xxx.,1,StripMSD,0 exten => _[1-9]xxx.,2,Dial,CAPI/<MSN1>:b${EXTEN} exten => _[1-9]xxx.,3,Hangup ;wenn auf MSN1 angerufen wird exten => <MSN1>,1,Dial(SIP/11,20,tr) exten => <MSN1>,2,Dial(SIP/10,20,tr) ;wenn auf MSN2 angerufen wird exten => <MSN2>,1,Dial(SIP/10,20,tr) exten => <MSN2>,2,Dial(SIP/11,20,tr) ;wenn intern die 10 gewählt wird exten => 10,1,Dial(SIP/10,20,tr) exten => 10,2,Dial(CAPI/<MSN1>:b<Nummer zu der Umgeleitet wird>,20,tr) exten => 10,3,Hangup

7 ;wenn intern die 11 gewählt wird exten => 11,1,Dial(SIP/11,20,tr) exten => 11,2,Dial(CAPI/<MSN1>:b<Nummer zu der Umgeleitet wird>,20,tr) exten => 11,3,Hangup #######sip.conf####### port = 5060 bindaddr = externip = <name bei dyndns>.dyndns.org context = default tos = reliability srvlookup = yes nat = yes maxexpirey = 1200 defaultexpirey = 20 register => [sipgate.de] username=<sip-nummer> secret=<sip-passwort> host=sipgate.de fromuser=<sip-nummer> fromdomain=sipgate.de nat=yes context= default canreinvite=no username=10 secret=t1 host=dynamic dtmfmode=rfc2833 context=default disallow=all allow=ulaw allow=alaw username=11 secret=t2 host=dynamic dtmfmode=rfc2833 context= default disallow=all allow=ulaw allow=alaw 9.Test & Fazit Asterisk ist eine sehr grossartige und mit vielen Funktionen (erweiterbar) ausgestattete PBX, bereits nach kleiner konfiguration war das interne telefonieren möglich. Nach umfangreicheren erweiterungen der sip.conf und extentions.conf ist ein problemloses telefonieren zwischen SIP-Phones und Festnetz, in beide Richtungen, von und zueinander möglich. Sehr erfreut hat mich die reibungslose Funktion des CAPI, hier ist sowohl ein rein als auch raustelefonieren, sogar mit Umleitungen ohne Probleme von statten gegangen. Sehr überzeugend ist die Sprachqualität über SIP. Testweise kamen Softwareclients wie SIPPS von sipgate.de oder X-Lite von nicotel.de zum Einsatz, wobei SIPPS kostenpflichtig und X-Lite Kostenfrei ist. Völlig ausreichend erscheint daher die kostenfreie Version von nicotel. In Verbindung mit einem Headset am Arbeitsplatz PC und einer Soundkarte ist so schnell ein kostengünstiges Telefonnetz aufgebaut.

8 Links und Verweise: ftp://ftp.asterisk.org/pub/telephony/asterisk Diese Ausarbeitung ist Eigentum von: Michael S. - aka - deepnight Mail: Veröffentlichungen nur nach Rücksprache mit dem Autor. Vervielfältigungen nur in unveränderter Form und Zustimmung des Autors. Alle Rechte vorbehalten - deepnight Hamburg

Asterisk. The Open Source PBX. Phil Sutter. 21. Juni 2008. UnFUCK. Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27

Asterisk. The Open Source PBX. Phil Sutter. 21. Juni 2008. UnFUCK. Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27 Asterisk The Open Source PBX Phil Sutter UnFUCK 21. Juni 2008 Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27 Gliederung 1 Grundlegendes 2 Asterisk im Detail 3 Konfiguration von Asterisk 4 Anbindung ans ISDN-Netz

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer <sw@amooma.de> Asterisk Die ultimative Telefonanlage Stefan Wintermeyer Stefan Wintermeyer 1998-2001: SuSE Linux AG 2001-2003: Lufthansa AG 2003-2005: OTRS GmbH 2005 - heute: amooma GmbH Autor des Asterisk

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel Der Linux-Kernel Autor: Erwin Dogs (edogs@t-online.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Dieses Kapitel führt in die grundsätzliche Arbeitsweise eines Linux-Systems

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17.

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17. Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter Silva März 17. August 2006 17.08.2006 Silva.Maerz@rrze.uni-erlangen.de 2 Windows Novell Linux

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Software Installation ROL Voice + X-Lite

Software Installation ROL Voice + X-Lite Software Installation ROL Voice + X-Lite Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung...3 2. Die Software-Installation...3 2.1. Die richtige Wahl treffen...3 2.2. Die Installation auf Ihrem PC...4 2.3. Konfiguration

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ...

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ... Download und Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Voraussetzung: Verbindung zum Internet...2 3 Sicherheitshinweis...2 4

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Kostenloses OCR-Programm für Frakturschrift Alternative zu Abbyy Fine Reader

Kostenloses OCR-Programm für Frakturschrift Alternative zu Abbyy Fine Reader 1 OCR Texterkennung Freeware Tesseract OCR 3.01-1 http://code.google.com/p/tesseract-ocr/downloads/list gimage Reader 0.9 http://sourceforge.net/projects/gimagereader/files/latest/download?source=files

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Asterisk. Stefan Wintermeyer Dieser Vortrag liegt als PDF auf http://www.amooma.de

Asterisk. Stefan Wintermeyer <sw@amooma.de> Dieser Vortrag liegt als PDF auf http://www.amooma.de Asterisk Stefan Wintermeyer Dieser Vortrag liegt als PDF auf http://www.amooma.de Stefan Wintermeyer 1998-2001: SuSE Linux AG 2001-2003: Lufthansa AG 2003-2005: OTRS GmbH 2005 - heute: amooma

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Voice over IP unter Linux. Asterisk - Department of Computer Science VII 1

Voice over IP unter Linux. Asterisk - <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> Department of Computer Science VII 1 Voice over IP unter Linux Asterisk - The Open Source Linux PBX Rainer Sennwitz Department of Computer Science VII 1 Überblick Asterisk - Der Name Begriff

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen b-logic Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen Installation b-logic / Sybase SQL Anywhere 5.0 Einzelplatzversion Hardwarevoraussetzungen - mindestens ab Pentium III mit 450 MHz / 128

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

EDV-Überblick für Übersetzer und Dolmetscher

EDV-Überblick für Übersetzer und Dolmetscher Johannes Gutenberg-Universität Mainz FASK Germersheim Computeranlage für Forschung und Lehre (CAFL) EDV-Überblick für Übersetzer und Dolmetscher TRADOS 5.5 Demo-Software / Tutorials 1992-2002 TRADOS GmbH

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm 22.05.07 002-Installationsleitfaden Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 2000/Service Pack SP4 Windows XP/Service Pack SP2 Windows 2003 Server

Mehr

Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile

Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile Anleitung für das Einrichten eines SIP-Accounts (Registrierung einer VoiP- Nummer) im Softphone SJPhone für Windows Mobile Autor: Volker Lange-Janson, Datum: 18. November 2010 Diese Anleitung verwendet

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

X-Lite. Kurzanleitung zur Konfiguration von X-Lite (www.counterpath.com) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch. Stand 22.10.

X-Lite. Kurzanleitung zur Konfiguration von X-Lite (www.counterpath.com) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch. Stand 22.10. X-Lite Kurzanleitung zur Konfiguration von X-Lite (www.counterpath.com) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch Sicherheitshinweis: Wir bitten Sie zu beachten, dass jeder Unbefugte mit Zugriff auf

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte SCM Microsystems ehealth200 (100) ehealth500 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

QUICK INSTALLATION GUIDE

QUICK INSTALLATION GUIDE BIANCA/BRI für Windows NT Willkommen zu einer der leistungsfähigsten ISDN-Lösungen für Windows NT. Diese Lösung umfaßt nicht nur die CAPI (Common ISDN Application Program Interface), sondern auch NDIS-IP.

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ab V6.0.0 (07.04.2008) 1. CD-Inhaltsverzeichnis... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Hinweise... 2 4. Installation - allgemein... 2 5. Hinweis für die Installation unter Windows

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr