Die Ergebnisse des Zensus 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ergebnisse des Zensus 2011"

Transkript

1 Die Ergebnisse des Zensus 2011 Pressekonferenz Helmut Eppmann Pinneberg, 31. Mai 2013

2 Gliederung 1 Zensus 2011 Veröffentlichung der Ergebnisse 2 Ergebnisse der Bevölkerungszahlen 2.1 Einwohnerzahlen der Bundesländer 2.2 Hamburg 2.3 Schleswig-Holstein 2.4 Strukturergebnisse nach Zensus Ergebnisse der Gebäude- und Wohnungszählung 3.1 Hamburg und Schleswig-Holstein im Überblick 3.2 Hamburg 3.3 Schleswig-Holstein 3.4 Weitere Strukturmerkmale 2

3 1 Zensus 2011 Veröffentlichung der Ergebnisse Bekanntgabe der Bevölkerungsergebnisse und Gebäude- und Wohnungszahlen: heutige Pressekonferenz (bundesweit) Internet (www.zensus2011.de bzw. unter https://ergebnisse.zensus2011.de sind alle bundesweiten Zahlen ab heute freigeschaltet und damit der Presse, den Verwaltungen sowie den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich Zugang für Datenjournalisten Bescheide ergehen an die zuständigen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. Amtsleitungen 3

4 2 Ergebnisse der Bevölkerungszahlen Einwohnerzahl Zensus 2011 Volkszählung 1987 (VZ87) Differenz absolut in % Schleswig-Holstein ,6 Hamburg ,2 Einwohnerzahl Zensus 2011 Bevölkerungsfortschreibung Differenz absolut in % Schleswig-Holstein ,2 Hamburg ,6 4

5 2.1 Einwohnerzahlen der Bundesländer (1/2) Einwohnerzahl Zensus 2011 Bevölkerungsfortschreibung Differenz absolut in % Schleswig-Holstein ,2 Hamburg ,6 Baden-Württemberg ,5 Bayern ,2 Berlin ,2 Brandenburg ,7 Bremen ,4 Hessen ,6 Mecklenburg-Vorpommern ,7 Niedersachsen ,7 Nordrhein-Westfalen ,6 Rheinland-Pfalz ,2 Saarland ,6 Sachsen ,0 Sachsen-Anhalt ,7 Thüringen ,8 Deutschland (inkl. Deutsche im Ausland) ,9 5

6 2.1 Einwohnerzahlen der Bundesländer (1/2) Abweichung zur Bevölkerungsfortschreibung (in %) Deutschland Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Bremen Brandenburg Berlin Bayern Baden-Württemberg Hamburg Schleswig-Holstein 6

7 2.2 Hamburg (1/2) Einwohnerzahl Zensus 2011 Bevölkerungsfortschreibung Differenz zur Bevölkerungsfortschreibung VZ87 Differenz zur VZ87 absolut in % absolut in % Hamburg , ,2 Hamburg-Mitte , ,8 Altona , ,3 Eimsbüttel , ,1 Hamburg-Nord , ,0 Wandsbek , ,9 Bergedorf , ,0 Harburg , ,5 7

8 2.2 Hamburg (2/2) Harburg Volkszählung 1987 Zensus 2011 Bergedorf Wandsbek Hamburg-Nord Eimsbüttel Altona Hamburg-Mitte

9 2.3 Schleswig-Holstein (1/5) Kreisfreie Städte Einwohnerzahl Zensus 2011 Bevölkerungsfortschreibung Differenz zur Bevölkerungsfortschreibung VZ87 Differenz zur VZ87 absolut in % absolut in % Schleswig- Holstein , ,6 Flensburg , ,0 Kiel , ,8 Lübeck , ,1 Neumünster , ,2 9

10 2.3 Schleswig-Holstein (2/5) Kreisfreie Städte Neumünster Volkszählung 1987 Zensus 2011 Lübeck Kiel Flensburg

11 2.3 Schleswig-Holstein (3/5) Kreise Einwohnerzahl Zensus 2011 Bevölkerungsfortschreibung Differenz zur Bevölkerungsfortschreibung VZ87 Differenz zur VZ87 absolut in % absolut in % Plön , ,2 Ostholstein , ,1 Pinneberg , ,2 Steinburg , ,1 Nordfriesland , ,0 Schleswig-Flensburg , ,1 Dithmarschen , ,7 Rendsburg-Eckernförde , ,2 Herzogtum Lauenburg , ,9 Stormarn , ,7 Segeberg , ,9 11

12 2.3 Schleswig-Holstein (4/5) Kreise Segeberg Stormarn Herzogtum Lauenburg Rendsburg-Eckernförde Dithmarschen Schleswig-Flensburg Nordfriesland Steinburg Pinneberg Ostholstein Plön Volkszählung 1987 Zensus

13 2.3 Schleswig-Holstein (5/5) Umfang der Abweichungen zur Bevölkerungsfortschreibung Kleine Gemeinden (weniger als Einwohner): + 85,7 Prozent (Gröde) - 39,8 Prozent (List) + 45,7 Prozent (Lüchow) - 30,5 Prozent (Groven) Große Gemeinden (mindestens Einwohner): + 5,0 Prozent (Bad Segeberg) - 32,3 Prozent (Plön, Stadt) + 2,7 Prozent (Norderstedt) - 8,9 Prozent (Sylt) bei ca. ¼ aller Gemeinden weichen die Zensus-Ergebnisse um maximal ein Prozent von der Bevölkerungsfortschreibung ab 49 Prozent der Gemeinden weisen nach dem Zensus 2011 mehr Einwohner auf als nach der Bevölkerungsfortschreibung

14 2.4 Strukturergebnisse nach Zensus 2011 (1/4) Strukturmerkmale Hamburg Schleswig-Holstein Deutschland absolut in % absolut in % absolut in % Alter: Unter , , , , , , , , , , , ,4 65 und älter , , ,6 Geschlecht: Männlich , , ,8 Weiblich , , ,2 14

15 2.4 Strukturergebnisse nach Zensus 2011 (2/4) Strukturmerkmale Hamburg Schleswig-Holstein Deutschland absolut in % absolut in % absolut in % Familienstand: Ledig , , ,2 Verheiratet/Lebenspartnerschaft , , ,5 Verwitwet/Lebenspartner verstorben , , ,3 Geschieden/Lebenspartnerschaft aufgehoben Staatsangehörigkeit: , , ,0 Deutsch , , ,3 Ausländer/Innen , , ,7 15

16 2.4 Strukturergebnisse nach Zensus 2011 (3/4) Strukturmerkmale Hamburg Schleswig- Holstein Deutschland absolut in % absolut in % absolut in % Migrationshintergrund: Person ohne Migrationshintergrund , , ,1 Person mit Migrationshintergrund , , ,9 Erwerbsstatus: Erwerbspersonen , , ,9 Erwerbstätige , , ,2 Erwerbslose , , ,7 Nichterwerbspersonen , , ,1 16

17 2.4 Strukturergebnisse nach Zensus 2011 (4/4) Strukturmerkmale Personen ab 15 Jahren nach höchstem Schulabschluss: Hamburg Schleswig- Holstein Deutschland absolut in % absolut in % absolut in % Ohne Schulabschluss , , ,8 Haupt-/Volksschulabschluss , , ,9 Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss , , ,9 Hochschul-/Fachhochschulreife , , ,3 Personen ab 15 Jahren nach höchstem beruflichen Abschluss: Ohne beruflichen Ausbildungsabschluss , , ,6 Abschluss einer beruflichen Ausbildung von min. 1 Jahr , , ,3 Hochschulabschluss , , ,1 17

18 3 Ergebnisse der Gebäude- und Wohnungszählung 18

19 3.1 Hamburg und Schleswig-Holstein im Überblick (1/4) Gebäude im Vergleich zur Fortschreibung Gebäude Zensus 2011 Zensus 2011 ( ) Wohngebäude* Fortschreibung ( ) Differenz absolut in % Schleswig-Holstein ,9 Hamburg ,0 Deutschland ,4 Gebäude im Vergleich zur Volkszählung 1987 Wohngebäude* Differenz Zensus 2011 VZ87 absolut in % Schleswig-Holstein ,5 Hamburg ,7 * ohne Wohnheime 19

20 3.1 Hamburg und Schleswig-Holstein im Überblick (2/4) Wohnungen im Vergleich zur Fortschreibung Wohnungen Zensus 2011 Wohnungen in Wohngebäuden* Zensus 2011 ( ) Fortschreibung ( ) Differenz absolut in % Schleswig-Holstein ,6 Hamburg ,1 Deutschland ,2 Wohnungen im Vergleich zur Volkszählung 1987 Wohnungen in Wohngebäuden* Differenz Zensus 2011 VZ87 absolut in % Schleswig-Holstein ,2 Hamburg ,2 * ohne Wohnheime 20

21 3.1 Hamburg und Schleswig-Holstein im Überblick (3/4) Leerstandsquote im Bundesländervergleich Schleswig- Holstein Zensus 2011 Mikrozensus ( ) Zensus 2011 Mikrozensus ( ) 2,8 % 5,4 % Bayern 3,9 % 7,3 % Hamburg 1,6 % 5,1 % Saarland 5,8 % 9,3 % Niedersachsen 3,7 % 6,0 % Berlin 3,6 % 7,5 % Bremen 3,7 % 5,0 % Brandenburg 5,8 % 10,1 % Nordrhein- Westfalen 3,7 % 9,0 % Mecklenburg- Vorpommern 6,3 % 10,8 % Hessen 3,8 % 6,7 % Sachsen 10,1 % 13,5 % Rheinland-Pfalz 4,5 % 8,5 % Sachsen-Anhalt 9,5 % 14,8 % Baden- Württemberg 4,2 % 7,9 % Thüringen 7,0 % 10,2 % 21

22 3.1 Hamburg und Schleswig-Holstein im Überblick (4/4) Leerstandsquote Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen 1,6% 2,8% 3,7% 3,7% 3,7% 3,8% 4,5% 4,2% 3,9% 3,6% Deutschland 4,5 % 5,8% 5,8% 6,3% 7,0% 10,1% 9,5% 22

23 3.2 Hamburg Gebäude: Vergleich zur VZ87 Zensus 2011 Wohngebäude* VZ87 Differenz (in %) Hamburg ,7 Hamburg-Mitte ,4 Altona ,9 Eimsbüttel ,1 Hamburg-Nord ,4 Wandsbek ,8 Bergedorf ,8 Harburg ,4 1) Wilhelmsburg analog zum Zensus 2011 in VZ87 dem Bezirk Mitte zugeordnet. * ohne Wohnheime 23

24 3.2 Hamburg Wohnungen: Vergleich zur VZ87 Wohnungen in Wohngebäuden* Zensus 2011 VZ87 Differenz (in %) Hamburg ,2 Hamburg-Mitte 1) ,1 Altona ,8 Eimsbüttel ,8 Hamburg-Nord ,8 Wandsbek ,9 Bergedorf ,1 Harburg 1) ,0 1) Wilhelmsburg analog zum Zensus 2011 in VZ87 dem Bezirk Mitte zugeordnet. * ohne Wohnheime 24

25 3.2 Hamburg Leerstandsquote Hamburg-Mitte Altona 1,6% 1,8% Eimsbüttel Hamburg-Nord Wandsbek Bergedorf 1,4% 1,8% 1,4% 1,3% Deutschland 4,5% Harburg 1,7% Hamburg 1,6% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% 5,0% 25

26 3.3 Schleswig-Holstein - Vergleich zur VZ87 Gebäude: Schleswig- Holstein Wohngebäude* Zensus 2011 Wohngebäude* VZ87 Differenz (absolut) Differenz (in %) ,5 Kreisfreie Städte ,4 Kreise ,3 Wohnungen: Wohnungen in Wohngebäuden* Zensus 2011 Wohnungen in Wohngebäuden* VZ87 Differenz (absolut) Differenz (in %) Schleswig-Holstein ,2 Kreisfreie Städte ,5 * ohne Wohnheime Kreise ,5 26

27 3.3 Schleswig-Holstein Leerstandsquote Flensburg Kiel Lübeck Neumünster Dithmarschen Hzgt. Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn Schleswig-Holstein 2,9% 2,6% 3,0% 3,4% 3,0% 2,7% 2,8% 2,1% 2,7% 2,9% 2,7% 2,3% 2,1% 2,8% 4,3% 5,3% Deutschland 4,5 % 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% 5,0% 6,0% 27

28 3.4 Weitere Strukturmerkmale Wohnungsnutzung selbst genutzte Wohnungen vermietete Wohnungen 75% 48% 49% 43% 52% 24% Schleswig-Holstein Hamburg Deutschland 28

29 3.4 Weitere Strukturmerkmale Durchschnittliche Wohnungsgröße (in m 2) 92,0 90,6 Durchschnittliche Anzahl Wohnungen je Wohngebäude 3,7 75,1 1,8 2,2 Schleswig-Holstein Hamburg Deutschland Schleswig-Holstein Hamburg Deutschland 29

30 Fortschreibung der Zensusergebnisse Wohngebäude- und Wohnungsbestand Bevölkerungsstand Pressekonferenz Gerhard Winck Pinneberg, 31. Mai 2013

31 Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes Fortschreibung des Bestandes an Wohngebäuden und des Bestandes an Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden auf Grundlage der jeweils letzten allgemeinen Gebäude- und Wohnungszählung ( 8 HBauStatG) Alte Basis Gebäude- und Wohnungszählung 1987 (Volkszählung): Fortschreibung für das Berichtsjahr 2012 wird nicht mehr veröffentlicht Neue Basis Zensus 2011: Rückrechnung Berichtsjahr 2010 aufgrund des Zensus-Ergebnisses und darauf aufbauend Fortschreibung für 2011 und 2012 ff. Veröffentlichung etwa ab Oktober

32 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf der Grundlage der jeweils letzten allgemeinen Zählung der Bevölkerung ( 5 BStatG) Basis Volkszählung 1987: : Veröffentlichung voraussichtlich Juli 2013, auslaufend Basis Zensus 2011: Eckzahlen: liegen vor bis aktueller Rand: wird etwa August/September 2013 erreicht Fortführung bis ausführliche Ergebnisse (s. u.) auf gleicher zeitlicher Höhe produziert werden, dann Einstellung Ausführliche Ergebnisse : und ff. voraussichtlich ab 2.Quartal 2014 aktueller Rand: wird Mitte 2015 erreicht Zensus Fortschreibung 32

33 Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern Zensus (1/2) Bevölkerungszahl Deutschlands wächst um ca (0,1%) 3 Bundesländer mit keinem relativen Wachstum (Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz) 6 Länder mit rückläufigen Einwohnerzahlen relativ zwischen - 0,1% bis - 0,5% (Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Thüringen, Sachsen-Anhalt) 7 Länder mit steigenden Bevölkerungszahlen relativ zwischen 0,1% bis 1,0% (Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Bremen, Bayern, Hamburg, Berlin) Einwohnerzahl Schleswig-Holsteins steigt um Personen (0,1%) Einwohnerzahl Hamburgs steigt um Personen (0,7%) Zensus Fortschreibung 33

34 Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern Zensus (2/2) Bevölkerung Zensus 9. Mai 2011 Bevölkerung Veränderung Veränderung in % Schleswig-Holstein ,1 Hamburg ,7 Deutschland , Zensus Fortschreibung 34

35 Vergleich der Bevölkerungsfortschreibungen zum (1/3) Bevölkerung Zensus Bevölkerung am Basis VZ87 Bevölkerung am Basis Zensus Differenz Spalte 4 - Spalte 3 Differenz in % Deutschland ,9 Schleswig-Holstein ,2 Hamburg ,5 Baden-Württemberg ,5 Bayern ,2 Berlin ,0 Brandenburg ,7 Bremen ,4 Hessen , Zensus Fortschreibung 35

36 Vergleich der Bevölkerungsfortschreibungen zum (3/3) Bevölkerung Zensus Bevölkerung am Basis VZ87 Bevölkerung am Basis Zensus Differenz Spalte 3 - Spalte 4 Differenz in % Mecklenburg-Vorpommern ,7 Niedersachsen ,8 Nordrhein-Westfalen ,7 Rheinland-Pfalz ,2 Saarland ,5 Sachsen ,0 Sachsen-Anhalt ,6 Thüringen , Zensus Fortschreibung 36

37 Vergleich der Bevölkerungsfortschreibungen zum (3/3) ,9-1,2-2,5-1,2-1,7-1,4-1,6-1,7-1,8-1,7-0,2-1,5-2 -1,6-1, , Zensus Fortschreibung 37

38 Bevölkerungsentwicklung in Hamburg Zensus (1/2) Hamburger Bevölkerung wächst auch nach dem Zensus 2011 binnen Jahresfrist nach Zensus 2011 steigt Einwohnerzahl deutlich um Personen (1,6%) auf weniger Einwohner als aufgrund der Bevölkerungsfortschreibung auf alter Basis alle Hamburger Bezirke profitieren vom Wachstum der Gesamtstadt relativ stärkstes Bevölkerungswachstum in Altona und Hamburg-Nord (je 1,3%), Hamburg-Mitte 1,2% und Eimsbüttel 1,0% Wandsbek, Bergedorf und Harburg mit jeweils 0,8% Zensus Fortschreibung 38

39 Bevölkerungsentwicklung in Hamburg Zensus (2/2) im Zeitraum bis von Hamburger Müttern Kinder geboren und Hamburgerinnen und Hamburger verstarben kleiner Geburtenüberschuss von knapp 200 Personen aus den Wanderungen über die Landesgrenze konnte Hamburg Neubürger gewinnen Zuzüge und Fortzüge Zensus Fortschreibung 39

40 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein Zensus (1/2) Bevölkerung Schleswig-Holsteins wächst weiter um Personen (0,1%) auf Einwohner weniger Einwohner als aufgrund der Bevölkerungsfortschreibung auf alter Basis binnen Jahresfrist Kinder geboren und Personen verstarben starker Überschuss der Sterbefälle von Personen aus den Wanderungen über die Landesgrenze konnte Schleswig-Holstein Neubürger gewinnen Zuzüge und Fortzüge Zensus Fortschreibung 40

41 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein Zensus (2/2) Bevölkerungsentwicklung in den Kreisen und kreisfreien Städten des Landes verläuft unterschiedlich Einwohner zugewinnen konnten Kiel (0,9%), Flensburg (0,7%), die Kreise Stormarn (0,6%) und Pinneberg (0,5%), Lübeck (0,4%) sowie die Kreise Segeberg (0,3%) und Herzogtum Lauenburg (0,2%) Einwohnerverluste für den Kreis Plön (- 0,5%), den Kreisen Dithmarschen und Nordfriesland (jeweils - 0,4%), Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg und Steinburg (jeweils - 0,3%) sowie Ostholstein (- 0,1%) Zensus Fortschreibung 41

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? 42

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

PRESSEKONFERENZ. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus Ausführungen von Herrn Günter Krombholz

PRESSEKONFERENZ. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus Ausführungen von Herrn Günter Krombholz PRESSEKONFERENZ Zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Zensus 2011 Ausführungen von Herrn Günter Krombholz Präsident des Thüringer Landesamtes für Statistik 31.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Ergebnisse

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Warum wurde der Zensus durchgeführt

Warum wurde der Zensus durchgeführt Warum wurde der Zensus durchgeführt Letzte Volkszählung 1981 (Ost) bzw. 1987 (West) Fortschreibungsfehler, z.b. bei Fortzügen ins Ausland Einwohnerzahl nach Zensustest um 1,3 Mill. überhöht EU Verordnung

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Pressekonferenz Zensus 2011 Fakten zur Bevölkerung in Deutschland

Pressekonferenz Zensus 2011 Fakten zur Bevölkerung in Deutschland Seite 1 Pressekonferenz Zensus 2011 Fakten zur Bevölkerung in Deutschland am 31. Mai 2013 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, nach

Mehr

Bedeutung, Nutzen und Umsetzung des Zensus 2011

Bedeutung, Nutzen und Umsetzung des Zensus 2011 Agenda 1. Bedeutung, Nutzen und Umsetzung des Zensus 2011marlen.modler@ovgu.de 2. Einwohnerzahlen und Vergleiche 3. Bevölkerung nach ausgewählten Merkmalen 4. Gebäude- und Wohnungszählung 5. Zensusdatenbank

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim,

Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim, Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim, 27.06.2013 1. Ergebnisse Bevölkerung Agenda 2. Ergebnisse Gebäude- und Wohnungszählung 3. Ausblick Veröffentlichungstermin

Mehr

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7 Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung Von Daniel Krämer Die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) ist die umfassendste Erhebung im Rahmen des Zensus 2011. Sie wurde von den statistischen Ämtern der Länder

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v.

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein 2016 Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Hamburg, 13.05.2016 Achim Georg, Marco Gaffrey Agenda 1 2 3 4 Tourismus in Schleswig-Holstein Beschäftigungsfaktor

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe. Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft?

VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe. Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft? VDI-/IW-Studie zur Hannover Messe Ist der Ingenieur-Arbeitsmarkt fit für die Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer Präsident des VDI Dr. Hans-Peter Klös Geschäftsführer Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen!

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen! Willkommen bei der Befragung zur Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung - ThAFF! Vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen möchten, um an der Befragung teilzunehmen! Das Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN Statement zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 Ergebnisse des Zensus 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ergebnisse des

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz

Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz Pressekonferenz am in Mainz Staatsminister Roger Lewentz und Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Zensus 2011 Ziele Feststellung amtlicher

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Eröffnung des Centrums für Demografie und Diversität an der TU Dresden Titelbild: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Agenda Amtliche

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Impressum Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 ISSN 2196-811X Herausgeber:

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Die Sozialhilfe in Schleswig-Holstein 2012

Die Sozialhilfe in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 1 - j/12, Teil 1 SH Die Sozialhilfe in Schleswig-Holstein 2012 Teil 1: Ausgaben und Einnahmen (einschließlich

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2013 28. Januar 2013 Wege in die Selbstständigkeit Unternehmensgründungen von Frauen und Männern in Schleswig-Holstein 2011

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Die Einwohner Niedersachsens Erste Ergebnisse des ZENSUS 2011 zur Bevölkerung im Überblick

Die Einwohner Niedersachsens Erste Ergebnisse des ZENSUS 2011 zur Bevölkerung im Überblick Christian Rehmer (Tel. 0511 9898-1008) Die Einwohner Niedersachsens Erste Ergebnisse des ZENSUS 2011 zur Bevölkerung im Überblick Am 31.05.2013 veröffentlichten das Statistische Bundesamt und die Statistischen

Mehr

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: B I 2 - j 14 SH Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15 Herausgegeben

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: B I 2 - j 13 SH Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14 Herausgegeben

Mehr

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Auf vielfachen Wunsch habe ich hier die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Fragen wie :

Auf vielfachen Wunsch habe ich hier die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Fragen wie : Auf vielfachen Wunsch habe ich hier die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Fragen wie : Was ist beim Erwerb eines Vogels zu beachten, der unter das Bundesartenschutzgesetz gestellt ist? Welche

Mehr

Bevölkerung nach Erwerbsstatus

Bevölkerung nach Erwerbsstatus 80.219.695 Personen 50,2 2,7 47,1 68,5 29,4 2,1 83,0 5,0 4,7 6,3 1,0 MÄNNER 39.153.540 Männer 54,8 3,0 42,2 55,6 41,8 2,6 80,2 5,3 6,6 7,3 0,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 45,8 2,4 51,8 83,3 15,3 1,4 86,2

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Rottenburg am Neckar, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Rottenburg am Neckar, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Rottenburg am Neckar, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg

Der demografische Wandel verändert Baden-Württemberg Der demografische Wandel verändert Ivar Cornelius Bevölkerungszu- und -abnahme in den Ländern Deutschlands 31.12.199 bis 31.12. 24 *) - 13, 2-9, 8-9, 8-1, 6 Bayern Niedersachsen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropolregion Hamburg Bevölkerungsentwicklung Haushaltsprognose Wohnungsstruktur

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Statistisches Bundesamt. Bevölkerung

Statistisches Bundesamt. Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bevölkerung Bundesrepublik am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und

Mehr

Perspektiven für qualifizierte junge Frauen im Land Brandenburg Pendlerverhalten junger Frauen im äußeren Entwicklungsraum

Perspektiven für qualifizierte junge Frauen im Land Brandenburg Pendlerverhalten junger Frauen im äußeren Entwicklungsraum Perspektiven für qualifizierte junge Frauen im Land Brandenburg Pendlerverhalten junger Frauen im äußeren Entwicklungsraum INNOPUNKT 13 Dr. Bogai IAB Berlin Brandenburg Abwanderung aus Brandenburg Wanderungssalden

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Präventissimo. Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein. Wilhelm Busch: Der Virtuos

Präventissimo. Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein. Wilhelm Busch: Der Virtuos Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein Wilhelm Busch: Der Virtuos Dr. Thomas Nauert 11 Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Wilhelm Busch: Der Virtuos Dr. Thomas Nauert

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Grafing b.münchen, St am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Grafing b.münchen, St am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Grafing b.münchen, St am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 Pressekonferenz Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 1. Halbjahr 2016 STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND Dr.-Ing.- Knud Rehfeldt Geschäftsführer Deutsche WindGuard

Mehr

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Handwerkskammer Erfurt Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek Fischmark 13 99084 Erfurt 0361 6707-0 www.hwk-erfurt.de

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport

Deutschland im demographischen Wandel Datenreport Deutschland im demographischen Wandel 2030 Datenreport Schleswig-Holstein 1. Auszug aus der Publikation Deutschland im Demographischen Wandel 2030 Datenreport 2. Länderbericht zur Bevölkerungsprognose

Mehr

Räumliche Muster der demographischen Alterung in Deutschland

Räumliche Muster der demographischen Alterung in Deutschland Räumliche Muster der demographischen Alterung in Deutschland Lange Zeit waren regionaldemografische Daten in erster Linie mit einer Begrenzung auf administrative Länder- und Gemeindestrukturen die Regel.

Mehr

Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten

Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten von Ronald Münzberg Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Zeulenroda, 21.10.2010 Inhalt Entwicklung der Bevölkerung von 1990 bis 2009

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Datenbestand Transparenzberichte in der DatenClearingStelle, Stand 04.07.2011 Gesamtübersicht Bezeichnung Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Anzahl Anzahl Pflegeberichte 26108 Anzahl Registrierung

Mehr

Die Kriminalitätslage 2015 im Land Brandenburg

Die Kriminalitätslage 2015 im Land Brandenburg Die Kriminalitätslage 215 im Land Brandenburg Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Pressekonferenz Potsdam, 21.3.216 1 Brandenburg: Gesamtkriminalität und Aufklärungsquote Anzahl der Straftaten 4. 35.

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige Behördenschlüssel der sstellen Stand: 28.07.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Bundesweite Sammelstellen/Empfänger... 2 3 Handwerkskammern... 2 4 Landesbehörden

Mehr

Zusammen für ein gutes Miteinander. von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen

Zusammen für ein gutes Miteinander. von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Zusammen für ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Zusammen für ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Menschen mit Behinderungen haben oft

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 Stand: August 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Kredit, Zinssatz und Einkommen nach Bundesländern

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. Aktueller Bevölkerungsstand in den Städten und Gemeinden des Kreises Borken Fortschreibung auf Basis des Zensus

- 1 - Inhaltsverzeichnis. Aktueller Bevölkerungsstand in den Städten und Gemeinden des Kreises Borken Fortschreibung auf Basis des Zensus - 1 - Inhaltsverzeichnis NEU Aktueller Bevölkerungsstand in den Städten und Gemeinden des Kreises Borken Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011... 3 NEU NEU Bevölkerungsentwicklung in den Städten und

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Ermittlung der Bezugsgröße zur Berechnung der Arbeitslosenquoten

Ermittlung der Bezugsgröße zur Berechnung der Arbeitslosenquoten Ermittlung der Bezugsgröße zur Berechnung der Arbeitslosenquoten Dokumentation für das Jahr 2006 Stand: 25.05.2007 Bundesagentur für Arbeit Datenzentrum Statistik Regensburger Straße 104 90478 Nürnberg

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Das Programm in einem Satz: Mit dem Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung fördert das BMBF außerschulische kulturelle Bildungsmaßnahmen für (bildungs)benachteiligte

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 204/2015 Erfurt, 4. September 2015 Thüringen verliert 2014 etwas mehr als 4 Tausend Einwohner Erneut geringster Einwohnerschwund seit dem Jahr 1990, vor

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2014

BARMER GEK Pflegereport 2014 BARMER GEK Pflegereport 2014 Infografiken Infografik 1 Pflegefall schadet Mundgesundheit Infografik 2 Pflegebedürftige zahnmedizinisch schlecht versorgt Infografik 3 Einnahmen und Ausgaben steigend Infografik

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr