Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes"

Transkript

1 leading social investments Center for Microfinance University of Zurich Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes Executive Zusammenfassung Summery

2 2 Überschuldung und Mikrofinanz «Diese Studie stellt einen wichtigen ersten Schritt in der Entwicklung eines Frühwarnindexes dar, der helfen kann, künftige Überschuldungskrisen in Mikrofinanzmärkten zu vermeiden.» Dr. Annette Krauss, Leiterin des Center for Microfinance am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Wir möchten uns bei den Autorinnen, Vivien Kappel, Annette Krauss und Laura Lontzek des Center for Microfinance - Universität Zürich, für die Erstellung der Vollversion der Studie bedanken. Die Studie wurde von responsability Social Investments AG, Council of Microfinance Equity Funds sowie Triodos Investment Management BV in Auftrag gegeben. Die Studie ist unter: verfügbar.

3 Überschuldung und Mikrofinanz 3 Vorwort Der Mikrofinanzmarkt ist in den vergangenen Jahren dynamisch gewachsen und bietet heute Millionen von armen Menschen weltweit Zugang zu Finanzdienstleistungen. Mikrofinanz ist ein starkes Instrument, das armen Menschen neue Perspektiven eröffnet. Wie jeder wachsende Markt hat der Mikrofinanzmarkt mit seinem Erfolg zunehmend neue Anbieter angelockt. So können Mikrofinanzkunden in vielen Ländern heute nicht mehr nur bei einer einzigen Institution Kredit aufnehmen, sondern unter mehreren Kreditgebern auswählen. Zudem haben viele Kunden inzwischen Zugang zu (Mikro-)Spareinlagen und allgemeinen Zahlungsverkehrsleistungen. Der Aufbau eines «inclusive financial system» eines Finanzsystems, das für alle zugänglich ist war stets ein Kernanliegen der Mikrofinanzinitiative. Bis heute dominiert jedoch die Vergabe von Mikrokrediten. Ein Schlüssel zum Erfolg von Mikrokrediten ist die gründliche Prüfung der Rückzahlungsbereitschaft und -fähigkeit der Mikrokreditnehmer, die sich in hohen Rückzahlungsraten niederschlägt. Allerdings ist es in einigen Mikrofinanzmärkten zu Überhitzungserscheinungen gekommen. Kreditnehmer haben sich so hoch verschuldet, dass sie ihre Kredite letztlich nicht mehr zurückzahlen können. In diesen Fällen kann es zu einer Überschuldung kommen. Mögliche Ursachen einer Überschuldung in einem Mikrofinanzmarkt sind die häufig informellen Finanzierungsquellen und Geldverleiher, fehlende oder nicht ausreichend verlässlich operierende Kreditbüros oder aggressive Wachstumsstrategien bzw. eine wenig nachfrageorientierte Produktpolitik der Mikrofinanzinstitutionen (MFI). Auf dem Mikrofinanzmarkt ist das Phänomen der Überschuldung nichts Neues, da dieses Risiko zu einem gewissen Grad mit der Marktentwicklung einhergeht. Eine Überschuldung von Mikrokreditnehmern hat jedoch mehrere negative Folgen: Erstens kann die Unfähigkeit, die eigenen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, schwerwiegende psychische und soziale Folgen haben; zweitens kann eine Überschuldung die Entwicklung des Finanzsektors beeinträchtigen, indem sie die Vertrauensbeziehung zwischen (finanziell unerfahrenen) Mikrokreditnehmern und MFI erschüttert. Drittens stellt die Überschuldung ein erhebliches Risiko für die Qualität des MFI- Kreditportfolios und damit für Mikrofinanzinvestoren dar. Aufgrund der potenziell negativen Auswirkungen einer Überschuldung sollte alles unternommen werden, um eine Überhitzung der Märkte zu verhindern, ohne die gewünschte Marktentwicklung insgesamt zu bremsen. Für die gesamte Branche ist dies eine grosse Herausforderung. Die Mikrofinanzindustrie ist noch jung. Im Zuge ihres Reifungsprozesses wird sie ausgewogene Antworten auf anstehende Herausforderungen finden müssen. In dem Masse, wie Mikrofinanz integrierter Bestandteil lokaler und internationaler Finanzsysteme wird, muss sich die Branche auch mit den allgemeinen Problemen der Finanzindustrie auseinandersetzen. Um zu einer nachhaltigen Entwicklung der Branche beizutragen, müssen nachhaltig orientierte Investoren die Herausforderungen des Mikrofinanzsektors daher offen diskutieren. Als sozial orientierte Investoren haben wir der Reduzierung des Überschuldungsrisikos stets grösste Bedeutung beigemessen. Die von uns ausgewählten MFI erfüllen die Client Protection Principles und verfolgen eine umsichtige Risikopolitik. In einer idealen Welt würde ein präzises Frühwarnsystem kritische Marktentwicklungen früh genug melden und so eine Abwehr der schlimmsten Auswirkungen ermöglichen. Bis jetzt wurden Überschuldungskrisen, die ganze nationale Mikrofinanzsektoren aus dem Gleichgewicht gebracht haben, jedoch häufig erst erkannt, als die Überschuldung einzelner Kreditnehmer bereits sehr ausgeprägt war. Häufig genannte Beispiele sind Bolivien, Bosnien und Herzegowina sowie Marokko. Die Erfahrung dieser Überschuldungskrisen macht die Entwicklung eines Frühwarnsystems umso dringlicher: Auf der Grundlage der daraus gezogenen Lehren lassen sich künftige Risiken aktiv bekämpfen. Die Vollversion der Studie bietet einen ersten umfassenden und konsistenten methodischen Ansatz zur Entwicklung eines Frühwarnindexes für Überschuldungen im Mikrofinanzbereich. Ziel dieser Initiative ist es, der Mikrofinanzbranche zu helfen, künftige Krisen zu vermeiden. Das wichtigste Ergebnis dieser Studie ist ein Satz von 14 Indikatoren, die signalisieren, ob das Risiko einer Überschuldung in einem bestimmten Mikrofinanzmarkt zunimmt. Eine weitere wichtige Erkenntnis der Studie betrifft die Feststellung, dass das Fehlen genauer und konsistenter Daten eine fundierte quantitative Analyse zurückliegender Krisen erheblich erschwert. Dementsprechend vorsichtig sollten auch die Ergebnisse dieser Studie bewertet werden. So ist wichtig festzuhalten, dass ein Land mit einem hohen Indexwert nicht notwendigerweise auf eine Überschuldungskrise zusteuert. Die Studie behauptet in keiner Weise, dass MFI in Ländern mit einem höheren Indexwert ihren Kreditnehmern zu hohe Schulden aufbürden oder dass die Kreditvergabe an MFI in diesen Ländern gestoppt werden sollte. Auf der Grundlage der Lehren aus den Krisen der Vergangenheit können wir lediglich feststellen, dass die Signale in einigen Märkten auf ein erhöhtes Überschuldungsrisiko hinweisen.

4 4 Überschuldung und Mikrofinanz Der in dieser Studie vorgestellte Index berücksichtigt keine möglichen Präventivmassnahmen oder politischen Reaktionen auf einsetzende Krisen. Natürlich ist es möglich, dass ein Land mit einem erhöhten Überschuldungsrisiko eine Überschuldungskrise durch frühzeitiges Gegensteuern verhindern kann. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen jedoch, dass es in einigen Märkten ernstzunehmende Frühwarnsignale gibt, so dass dort vorbeugende Massnahmen getroffen werden müssen, um eine heftige Krise mit all ihren negativen Auswirkungen zu vermeiden. Das ist der Hauptzweck der Einführung eines solchen Frühwarnindexes. Als nachhaltig orientierte Investoren meinen wir, dass alle Anspruchsgruppen (Investoren, Regulierungsbehörden und MFI) in der Verantwortung stehen, die in dieser Studie beschriebenen Signale ernst zu nehmen und die nötigen Schritte einzuleiten, um das Risiko künftiger Überschuldungskrisen zu reduzieren. Wir werden uns weiter für die Entwicklung von Selbstregulierungsmechanismen einsetzen, politische Entscheidungsträger bei der Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen unterstützen, für effizientere Kreditinformationssysteme eintreten und die Entwicklung eines nachhaltigen Mikrofinanzsektors fördern. Betonen möchten wir an dieser Stelle auch den Bedarf für weitere Forschung in diesem Bereich. Wir empfehlen, dass sich die Forschung in einem nächsten Schritt auf die Erhebung umfassender Daten, die Weiterentwicklung und Verbesserung der Indikatoren und die Prüfung und Validierung des entwickelten Frühwarnindexes konzentriert. Ideal wäre eine Ergänzung der verfügbaren Daten durch systematische Haushaltsumfragen. Ausserdem sollte der Index auf weitere Länder sowie einzelne Regionen innerhalb bestimmter Länder angewandt werden. Rochus Mommartz Member of the Management Board responsability Social Investments AG Liesbeth Soer Deputy Director Triodos Investment Management BV Deborah Drake Council Coordinator Council of Microfinance Equity Funds

5 Überschuldung und Mikrofinanz 5 Zusammenfassung Ziel der Studie Das Ziel dieser Studie ist es, die Basis für eine bessere Einschätzung des Überschuldungsrisikos und Indikatoren zu entwickeln, die der Mikrofinanzindustrie helfen, künftige Überschuldungskrisen zu vermeiden. Die Indikatoren beziehen sich auf vier verschiedene Ebenen: die gesamtwirtschaftliche Ebene, die Mikrofinanzmarktebene, die Unternehmensebene und die Haushaltsebene. Aus den zunächst 57 betrachteten Variablen wurden letztlich 14 für den OID Index ausgewählt. Der Begriff Überschuldung wurde wie folgt definiert: «Eine Einzelperson bzw. ein Haushalt sind überschuldet, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Schulden vollständig und pünktlich zurückzuzahlen. Eine Überschuldung entsteht erst, wenn diese Situation regelmässig wiederkehrt, d.h. in mehreren aufeinanderfolgenden Perioden und gegen den Willen des Schuldners.» Das Center for Microfinance der Universität Zürich hat die erste umfassende und konsistente akademische Studie zu Frühwarnsignalen für Überschuldung in Mikrofinanzmärkten durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie sind vorläufig. Die Studie stellt einen ersten Schritt in der Identifizierung von Signalen dar, die helfen können, potenzielle Krisen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Ausserdem zeigt sie, in welchen Bereichen weiter geforscht werden muss. Methodik Am besten liesse sich das Überschuldungsrisiko anhand umfassender Informationen zu einzelnen Haushalten messen. Leider liegen derartige Informationen für Mikrofinanzmärkte nur in einem sehr begrenzten Umfang vor. Daher nutzt die Studie eine angepasste Version des «Signalisierungsansatzes» für den Aufbau eines Composite-Indexes: des «Over-Indebtedness Early Warning Sign Index» (OID Index). Dieser Index basiert auf Indikatoren, die signalisieren, ob das Überschuldungsrisiko in einem Markt zunimmt. Die Studie basiert auf einer Triangulierung von Daten aus qualitativen und quantitativen Quellen. Dazu gehören eine gross angelegte Umfrage unter 119 MFI, Experteninterviews und eine umfassende Sichtung der aktuellen akademischen Literatur sowie die umfangreiche Datenbank von MIX Market, einer Plattform für finanzielle und soziale Daten zu MFI, und weitere Quellen. Indikatoren Remittances (in USD) pro Kopf Marktdurchdringung Wachstumsrate des gesamten Kreditportfolios Qualität und Grad der Nutzung des Kreditinformationssystems Engagement von Geschäftsbanken Grad der Wettbewerbsintensität und Wettbewerbstrends Beobachtete Investitionsflüsse Liquidität der MFI Durchschnittlicher Kreditsaldo der Schuldner Kreditanforderungen und Kreditvergabemethodik Produktivität (Schuldner je Beschäftigten) Wachstum und Marktziele Mehrfachkreditvergabe Konsumkredite Weitere Details zu den Indikatoren finden Sie in der Vollversion der Studie. Die für die Studie ausgewählten Länder erfüllen folgende Bedingungen: Sie haben einen Mikrofinanzsektor, der bestimmte Grössenvorgaben erfüllt, sind relativ homogen (und daher häufig klein), bieten ausreichend verfügbare Daten und Informationen und zeichnen sich durch eine angemessene Rücklaufquote für die Umfrage aus. Aus unterschiedlichen Gründen, die mit der begrenzten Verfügbarkeit quantitativer Daten zusammenhängen, musste der Signalansatz angepasst werden. So nutzt die Studie exogene Faktoren wie die Bewertung vergangener Krisen und Expertenmeinungen für die Auswahl und Gewichtung der als Indikatoren ausgewählten Variablen. Die Auswahl berücksichtigt alle quantitativen Indikatoren, die signifikante (verzögerte) Korrelationen mit einer entstehenden Krise vorweisen, sowie alle qualitativen Variablen aus der Umfrage, die in der Literatur als einflussreich bewertet werden und eindeutige Aussagen mit klaren Trends generiert haben. Dabei gilt es zu beachten, dass die geringe Zahl der für eine Analyse zur Verfügung stehenden historischen Krisen zu einem relativ hohen Anteil an falschen Signalen führen könnte. Anders ausgedrückt: Signale, die vor vergangenen Krisen aufgetreten sind, müssen dies bei künftigen Krisen nicht unbedingt wieder tun. Anhand der Erfahrungen aus den Krisen in Bolivien (1999), Bosnien und Herzegowina (Ende 2008) und Marokko (Anfang 2008) konnten Indikatoren definiert werden, die auf das potenzielle Krisenrisiko hinweisen. Als Signale für den Ausbruch einer Krise wurden der Portfolio at Risk (PAR Anteil der säumigen Kredite am Portfolio), die Loan Loss Rates (LLR Ausfallraten) oder Abschreibungen (Write-Off Ratio, WOR) gewählt. Diese Indikatoren wurden dann für eine Reihe von Ländern bewertet. Der OID Index selbst nutzt eine Skala von 1 (geringe Frühwarnsignale für eine Überschuldungskrise) bis 10 (starke Frühwarnsignale für eine Überschuldungskrise). Der Index addiert die Werte der einzelnen Indikatoren für jedes Land. Für die jeweilige Gewichtung wurden (1) einheitliche Gewichtungsfaktoren für alle 14 Variablen genutzt, d.h. 1/14 für

6 6 Überschuldung und Mikrofinanz jede Variable, und (2) die in der Literatur und von den Experten als besonders wichtig betrachteten drei Variablen höher gewichtet: Mehrfachkreditvergabe, Kreditanforderungen und Kreditvergabemethodik sowie das Kreditinformationssystem. Ergebnisse Die Anwendung des OID Index unter Nutzung ungleicher Gewichtungen für die 14 Indexvariablen ermöglicht eine Klassifizierung der betrachteten Länder (siehe unten). Der Index misst, inwiefern aktuell Frühwarnsignale auf künftige Überschuldungskrisen in diesen Ländern hinweisen. Länderklassifizierung gemäss dem OID Index Niedrigstes Niveau Relativ niedriges Niveau Mittleres Niveau Mittleres bis hohes Niveau Relativ hohes Niveau Bolivien, Ecuador, El Salvador, Georgien Armenien, Paraguay, Tadschikistan Kolumbien, Ghana, Kosovo Bosnien und Herzegowina, Kambodscha, Peru Höchstes Niveau Bei einer alternativen einheitlichen Gewichtung der Indexvariablen würde sich die Länderklassifizierung nur an wenigen Stellen ändern. Insbesondere Ghana, Kosovo und Paraguay würden in die nächst höhere Kategorie aufrücken. Im Fall von Ghana kann dies auf die Abwesenheit eines Kreditinformationssystems sowie auf das relativ schlechte Abschneiden bei der Kreditvergabemethodik sowie den Kreditanforderungen zurückzuführen sein. Die Werte für Kosovo und Paraguay sind Grenzfälle. Dadurch würde selbst eine nur leicht unterdurchschnittliche Bewertung einer oder mehrerer der drei Variablen, auf denen der Schwerpunkt des für diese Studie gewählten gewichteten Ansatzes liegt, in der einheitlich gewichteten Version des Index zu einer Reklassifizierung führen. Die anderen Ländereinstufungen erscheinen relativ robust unabhängig vom Gewicht der gewählten Indexvariablen. Die Tatsache, dass Bosnien und Herzegowina rot hervorgehoben sind, bedeutet, dass die Überschuldungskrise hier noch andauert. Die wichtigsten Faktoren sind die hohe Marktdurchdringungsrate in Verbindung mit Mehrfachkreditvergabe und einem erhöhten Wert bei den Indikatoren Kreditvergabemethodik und Kreditanforderungen. Allerdings könnten das Kreditinformationssystem und die Schuldenberatungsleistungen, die beide erst vor kurzem eingeführt wurden, in der nahen Zukunft bessere Ergebnisse ermöglichen. Kambodschas erhöhtes Risiko einer Überschuldungskrise ist vor allem auf die Abwesenheit eines funktionierenden Kreditinformationssystems in einem dynamischen Mikrofinanzsektor zurückzuführen. Die Dynamik dieses Marktes schlägt sich im erhöhten Wachstum des Kreditportfolios, hohen Liquiditätszuwächsen sowie einem als sehr intensiv wahrgenommenen Wettbewerb und Investitionszuflüssen nieder. Der intensive Wettbewerb und die hohen Investitionszuflüsse sind natürlich positive Signale für die kambodschanische Mikrofinanzindustrie. Angesichts der Abwesenheit funktionierender Kreditbüros besteht jedoch das Risiko, dass eine drohende Überschuldungskrise erst dann erkannt wird, wenn es bereits zu spät ist. Aufgrund hoher Werte bei den meisten «subjektiven» Variablen (Wettbewerbssituation, Engagement von Geschäftsbanken, Investitionszuflüsse) in Verbindung mit einer hohen Liquidität in der Branche, der relativ häufigen Vergabe von Mehrfachkrediten sowie der starken Präsenz von Konsumkrediten zeichnet sich auch Peru durch ein relativ höheres (hellrot markiertes) Überschuldungsrisiko aus. In der Mitte des Spektrums liegt Kolumbien. Die orange Färbung zeigt an, dass das Land bei einigen Variablen erhöhte, aber (noch) nicht alarmierende Werte erreicht hat. Tadschikistan zeichnet sich durch ein mittleres Risiko (gelb) aus, was vor allem am starken Anstieg der Gesamtkreditportfolios, den überlasteten MFI-Beschäftigten (hohe Produktivität) und auch hier wieder der Abwesenheit eines Kreditinformationssystems liegt. Am anderen Ende des Spektrums zeichnen sich El Salvador und vor allem Ecuador durch ein geringeres Risiko einer Überschuldungskrise aus. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die relativ positive Einschätzung der Kreditinformationssysteme, der Kreditvergabemethodik und der Kreditanforderungen sowie wie im Fall Ecuador auf die geringen Hinweise auf eine Häufung von Mehrfachkrediten. Allerdings gilt es zu beachten, dass die gewichteten aggregierten PAR-30-Werte für Ecuador und Kolumbien relativ hoch sind, was nicht komplett im Einklang mit ihrem OID Indexwert steht oder auf eine durch andere Faktoren als eine Überschuldung ausgelöste Rückzahlungsprobleme hinweisen könnte. Georgien liegt im hellgrünen Bereich, was vor allem an der geringen Marktdurchdringungsrate und der günstigen Bewertung der meisten Indikatoren mit Ausnahme der Liquidität und der Produktivität liegt. Letzeres bedeutet, dass die Kreditgeber in Georgien unter einem gewissen Druck stehen und die Risiken künftig zunehmen könnten. Bolivien zeichnet sich durch ein relativ geringes Überschuldungsrisiko aus. Die beobachtete hohe Wettbewerbsintensität der einzig hohe Wert für eine Indexvariable muss hier im Kontext eines funktionierenden Marktes gesehen werden, da die Werte der meisten anderen Variablen relativ niedriger sind. Der Mangel an genauen und konsistenten Daten erschwert eine fundierte quantitative Analyse der zurückliegenden Krisen. Der Frühwarnindex stellt lediglich einen Indikator für ein erhöhtes Risiko einer Überschuldungskrise dar. Die Bewertungen werden anhand einer Ordinalskala vorgenommen, was Ländervergleiche erschwert. Zudem ist es weiterhin möglich, dass ein Land, dem ein erhöhtes Risiko zugewiesen wird, eine Überschuldungskrise durch rechtzeitiges Gegensteuern vermeiden kann. Genau das wäre der wichtigste Vorteil eines OID Index.

7 Überschuldung und Mikrofinanz 7 responsability Social Investments AG Die 2003 gegründete responsability Social Investments AG (responsability) gehört zu den weltweit führenden Vermögensverwaltern im Bereich der Social Investments. Anlageschwerpunkte sind Mikrofinanz, KMU-Finanzierung, Fair Trade und unabhängige Medien. Mit ihren Anlageprodukten eröffnet responsability Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern Zugang zu Märkten und Informationen sowie zu weiteren für ihre Entwicklung wichtigen Dienstleistungen. Private und institutionelle Investoren können so auf professionelle Weise zu einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung beitragen und zugleich eine finanzielle Rendite erzielen. Center for Microfinance Universität Zürich Das Center for Microfinance (CMF) ist das Kompetenzzentrum für angewandte Forschung, Beratungsleistungen, Lehre und Managementtraining zu Mikrofinanzthemen an der Universität Zürich. Das zum Department of Banking & Finance (Institut des schweizerischen Bankwesens) gehörende CMF zielt darauf, Wissenslücken zwischen der Mikrofinanzindustrie, der akademischen Forschung sowie privaten und institutionellen Investoren zu schliessen. Als Teil einer führenden Forschungsinstitution in räumlicher Nähe zu marktführenden Anbietern und Investoren auf dem globalen Mikrofinanzmarkt verbindet das Center for Microfinance unabhängige Forschung mit der Berücksichtigung aktueller Trends in der Mikrofinanzindustrie. Das CMF untersucht die finanzielle und soziale Performance von Mikrofinanzinstitutionen und zielt auf die Stärkung der Beziehung zwischen Investoren, den Finanzmärkten und der Mikrofinanzindustrie. Triodos Investment Management BV Triodos Investment Management BV verwaltet eine Reihe von Fonds, die in Europa sowie in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren. Diese Fonds eröffnen privaten und institutionellen Investoren Zugang zu Anlagechancen in nachhaltigen Sektoren wie Mikrofinanz, erneuerbare Energien und ökologische Landwirtschaft. Als Mikrofinanzinvestor wollen wir zur Entwicklung eines nachhaltigen Finanzsektors in Entwicklungsund Schwellenländern beitragen, der sich durch faire Preise, Transparenz, Armutsbekämpfung und Rücksicht auf unsere Umwelt auszeichnet. Triodos Investment Management ist eine hundertprozentige Tochter der Triodos Bank, einer der weltweit führenden Nachhaltigkeitsbanken. Council of Microfinance Equity Funds Der Council of Microfinance Equity Funds (CMEF) ist der Verband der führenden privaten Organisationen, die Eigenkapital in Mikrofinanzinstitutionen (MFI) in Entwicklungsund Schwellenändern investieren. Mit ihren Investitionen in Institutionen, die eine Vielzahl entwicklungsfördernder Finanzdienstleistungen für finanziell ausgeschlossene Bevölkerungsgruppen bieten, wollen die Mitglieder des Council eine soziale und finanzielle Rendite erzielen. Über den Council engagieren sich die Mitglieder für eine verbesserte Beaufsichtigung der MFI, in die sie investieren, eine Stärkung ihrer Investmentperformance sowie die Entwicklung von Best-Practices und Branchenstandards. Hauptziel von CMEF ist die Stärkung der Mikrofinanzindustrie und die Förderung des Wachstums des kommerziellen Mikrofinanzmarktes. Unser Ziel ist es, das Wissen über die Mechanismen des Mikrofinanzmarktes zu vertiefen und zur Wahrung der Qualität von Mikrofinanzinvestments beizutragen. Dieses Dokument wurde vom Center for Microfinance des Swiss Banking Institute der Universität Zürich für responsability Social Investments AG, Triodos Investment Management BV und dem Council of Microfinance Equity Funds (nachfolgend «Herausgeber») erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgend «Informationen») basieren auf Quellen, die als verlässlich betrachtet werden, jedoch besteht keine Garantie hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit derselben. Die Informationen könnten jederzeit geändert werden, ohne dass eine Verpflichtung besteht, den Empfänger darüber zu informieren. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft und nicht garantiert. Sämtliche Handlungen aufgrund der Informationen erfolgen auf eigene Haftung und Gefahr des Empfängers. Das Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen entbinden den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteilung. Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. Bitte kontaktieren Sie responsability Social Investments AG, Josefstrasse 59 - CH 8005 Zürich, +41 (0) , Dieses Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Herausgeber weder auszugsweise noch vollständig in irgendeiner Form oder durch irgendein Mittel elektronisch, mechanisch, fotokopiert oder sonst wie vervielfältigt, in einem Archivierungssystem aufbewahrt oder weitergeleitet werden. Zusätzliche Informationen sind auf Wunsch erhältlich. Copyright, Center for Microfinance des Swiss Banking Institute der Universität Zürich, responsability Social Investments AG, Triodos Investment Management BV, Council of Microfinance Equity Funds, Alle Rechte vorbehalten.

8 responsability Social Investments AG Josefstrasse 59, 8005 Zürich, Schweiz Tel , Fax

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Mikrofinanzierung in der Finanzkrise

Mikrofinanzierung in der Finanzkrise Mikrofinanzierung in der Finanzkrise Adalbert Winkler Centre for Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Invest in Visions Frankfurt, 16. März 2010 F r a n k f u r t S c h o o l. d

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

In die Armutsbekämpfung

In die Armutsbekämpfung EinBlick Nr. 2/2007 In die Armutsbekämpfung investieren Beilage: Anlagemöglichkeiten Mikrokredite als neue Anlagemöglichkeit Ein Leitfaden für Kirchen und Privatpersonen François Mercier und Miges Baumann

Mehr

Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau

Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau Finance ultimately depends more on trust than on calculations. (J.D. von Pischke) Michael Fiebig Zürich, 17.1.2013 Tagung Zwischen Risiko und Sicherheit

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun.

Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun. Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun. Günther Kastner, Geschäftsführer, Absolute Portfolio Management GmbH GEWINN Messe 17.10.2013 Konzept von Mikrofinanz ist nicht neu Die Idee geht auf das

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz. Executive Summery

Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz. Executive Summery Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz Executive Summery März 14 Wichtige Erkenntnisse Dank Mikrofinanz haben Hunderte von Millionen einkommensschwacher Haushalte Zugang

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern. Executive Summery

Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern. Executive Summery Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern Executive Summery März 213 Wichtige Erkenntnisse Die steigende Mittelnachfrage von Finanzinstitutionen, die im

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Vermögensverwaltung FlexPortfolio Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Flexibel investieren Es freut mich, hier eine grundlegend neue, flexible Lösung in der Vermögensverwaltung zu präsentieren. Wer

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Social Investment: Wo finanzielle Rendite auf sozialen Nutzen trifft

Social Investment: Wo finanzielle Rendite auf sozialen Nutzen trifft Social Investment: Wo finanzielle Rendite auf sozialen Nutzen trifft öbu Business Lunch mit Sophienstrasse 2 CH-8032 Zürich Tel +41 (0)44 250 99 30 www..com info@.com 12. Oktober 2006, Zunfthaus zur Meisen,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien partners > Monitoring Trends, Märkte, Technologien seite 02 Monitoring Trends, Märkte, Technologien Vorteile für den Klienten Kontinuierliche Informationen über Trends, Märkte, Technologien dienen als

Mehr

und Geld bekommt Sinn

und Geld bekommt Sinn und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. CSR im Mittelstand, 12. November 2009, Werner Landwehr, Leiter GLS Berlin Unsere Geschäftspolitik» Transparenz und Verwendungsorientierung

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

mikrofinanz baustein zur bekämpfung von armut

mikrofinanz baustein zur bekämpfung von armut Hintergrundpapier des Bankhauses Schelhammer & Schattera zu den Möglichkeiten und Grenzen der Mikrofinanzierung Weltweit mehr als 100 Millionen Mikrokreditnehmer und mehr als 500 Millionen Mikroversicherte,

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun.

Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun. Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun. Vision Microfinance Die Plattform Vision Microfinance www.visionmicrofinance.com wurde 2006 von

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

tri hodos griechisch für drei Wege

tri hodos griechisch für drei Wege PHILOSOPHIE tri hodos griechisch für drei Wege MENSCH UMWELT WIRTSCHAFT Stand März 2011 Seite 1 PHILOSOPHIE Scott Ridley von der Triodos Bank beim Windpark in Caton, Lancashire. Umwelt Erneuerbare Energien,

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Herausgegeben von: Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Für wen? Diese Checkliste ist für Mitarbeiter in Vorhaben der internationalen Zusammenarbeit gedacht, die in Ländern arbeiten, in

Mehr

ECOreporter. 2/2011 Preis: Deutschland: 6,80 Österreich: 7,50 Schweiz: 11,20 SFr ISSN: 1610-8744

ECOreporter. 2/2011 Preis: Deutschland: 6,80 Österreich: 7,50 Schweiz: 11,20 SFr ISSN: 1610-8744 Magazin für nachhaltige Geldanlage 2/2011 Preis: Deutschland: 6,80 Österreich: 7,50 Schweiz: 11,20 SFr ISSN: 1610-8744 Mikrokredite: Fallstrick oder Strickleiter aus der Armut? Das Thema Mikrofinanzen

Mehr

In der Realität angekommen!

In der Realität angekommen! In der Realität angekommen! Mikrofinanz ist keine Wohltätigkeit. Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Rechte und Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung stehen.

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Agenda 1. Ethisches Investment 2. Unsere Philosophie 3. Unser Unternehmen 1 2 Ethisches Investment Ethische Investment Eine Definition

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Eine Betrachtung unter Chanceund Risikoaspekten. Rüdiger Sälzle

Eine Betrachtung unter Chanceund Risikoaspekten. Rüdiger Sälzle Microfinance Fonds Eine Betrachtung unter Chanceund Risikoaspekten Rüdiger Sälzle Fuschl, 8. Oktober 2010 Agenda 1. Grundgedanke Microfinance 2. Zielsetzung der Microfinance Fonds 3. Risiken der Microfinance

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI Mit unternehmerischem Denken soziales bewirken. Inhaltsverzeichnis Organisation Nachhaltiges Investieren Portfolio Footprint Performancevergleich Anlagegrundsätze,-Philosophie,-Strategie

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Die Alternative zu Markt und Mainstream

Die Alternative zu Markt und Mainstream Die Alternative zu Markt und Mainstream Mikrofinanz ist keine Wohltätigkeit. Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Rechte und Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Häufig gestellte Fragen und Antworten Ab wann werden das Morningstar Analyst Rating und die zugehörigen globalen Researchberichte zur Verfügung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE ZIELSICHER & Konsequent Unser Werdegang Die Ameros Capital S.R.L wurde im Jahre 2014 in Santa Cruz von Ameros Capital Group Inc. USA

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Perspektiven der Slumentwicklung durch Mikrofinanzierung

Perspektiven der Slumentwicklung durch Mikrofinanzierung Perspektiven der Slumentwicklung durch Mikrofinanzierung Dr. Annette Krauss, Swiss Banking Institute/Center for Microfinance CUREMhorizonte, 14. Januar 2010, Zürich 22.02.2010 / 1 Gliederung 1. Mikrofinanzierung

Mehr