Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes"

Transkript

1 leading social investments Center for Microfinance University of Zurich Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes Executive Zusammenfassung Summery

2 2 Überschuldung und Mikrofinanz «Diese Studie stellt einen wichtigen ersten Schritt in der Entwicklung eines Frühwarnindexes dar, der helfen kann, künftige Überschuldungskrisen in Mikrofinanzmärkten zu vermeiden.» Dr. Annette Krauss, Leiterin des Center for Microfinance am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Wir möchten uns bei den Autorinnen, Vivien Kappel, Annette Krauss und Laura Lontzek des Center for Microfinance - Universität Zürich, für die Erstellung der Vollversion der Studie bedanken. Die Studie wurde von responsability Social Investments AG, Council of Microfinance Equity Funds sowie Triodos Investment Management BV in Auftrag gegeben. Die Studie ist unter: verfügbar.

3 Überschuldung und Mikrofinanz 3 Vorwort Der Mikrofinanzmarkt ist in den vergangenen Jahren dynamisch gewachsen und bietet heute Millionen von armen Menschen weltweit Zugang zu Finanzdienstleistungen. Mikrofinanz ist ein starkes Instrument, das armen Menschen neue Perspektiven eröffnet. Wie jeder wachsende Markt hat der Mikrofinanzmarkt mit seinem Erfolg zunehmend neue Anbieter angelockt. So können Mikrofinanzkunden in vielen Ländern heute nicht mehr nur bei einer einzigen Institution Kredit aufnehmen, sondern unter mehreren Kreditgebern auswählen. Zudem haben viele Kunden inzwischen Zugang zu (Mikro-)Spareinlagen und allgemeinen Zahlungsverkehrsleistungen. Der Aufbau eines «inclusive financial system» eines Finanzsystems, das für alle zugänglich ist war stets ein Kernanliegen der Mikrofinanzinitiative. Bis heute dominiert jedoch die Vergabe von Mikrokrediten. Ein Schlüssel zum Erfolg von Mikrokrediten ist die gründliche Prüfung der Rückzahlungsbereitschaft und -fähigkeit der Mikrokreditnehmer, die sich in hohen Rückzahlungsraten niederschlägt. Allerdings ist es in einigen Mikrofinanzmärkten zu Überhitzungserscheinungen gekommen. Kreditnehmer haben sich so hoch verschuldet, dass sie ihre Kredite letztlich nicht mehr zurückzahlen können. In diesen Fällen kann es zu einer Überschuldung kommen. Mögliche Ursachen einer Überschuldung in einem Mikrofinanzmarkt sind die häufig informellen Finanzierungsquellen und Geldverleiher, fehlende oder nicht ausreichend verlässlich operierende Kreditbüros oder aggressive Wachstumsstrategien bzw. eine wenig nachfrageorientierte Produktpolitik der Mikrofinanzinstitutionen (MFI). Auf dem Mikrofinanzmarkt ist das Phänomen der Überschuldung nichts Neues, da dieses Risiko zu einem gewissen Grad mit der Marktentwicklung einhergeht. Eine Überschuldung von Mikrokreditnehmern hat jedoch mehrere negative Folgen: Erstens kann die Unfähigkeit, die eigenen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, schwerwiegende psychische und soziale Folgen haben; zweitens kann eine Überschuldung die Entwicklung des Finanzsektors beeinträchtigen, indem sie die Vertrauensbeziehung zwischen (finanziell unerfahrenen) Mikrokreditnehmern und MFI erschüttert. Drittens stellt die Überschuldung ein erhebliches Risiko für die Qualität des MFI- Kreditportfolios und damit für Mikrofinanzinvestoren dar. Aufgrund der potenziell negativen Auswirkungen einer Überschuldung sollte alles unternommen werden, um eine Überhitzung der Märkte zu verhindern, ohne die gewünschte Marktentwicklung insgesamt zu bremsen. Für die gesamte Branche ist dies eine grosse Herausforderung. Die Mikrofinanzindustrie ist noch jung. Im Zuge ihres Reifungsprozesses wird sie ausgewogene Antworten auf anstehende Herausforderungen finden müssen. In dem Masse, wie Mikrofinanz integrierter Bestandteil lokaler und internationaler Finanzsysteme wird, muss sich die Branche auch mit den allgemeinen Problemen der Finanzindustrie auseinandersetzen. Um zu einer nachhaltigen Entwicklung der Branche beizutragen, müssen nachhaltig orientierte Investoren die Herausforderungen des Mikrofinanzsektors daher offen diskutieren. Als sozial orientierte Investoren haben wir der Reduzierung des Überschuldungsrisikos stets grösste Bedeutung beigemessen. Die von uns ausgewählten MFI erfüllen die Client Protection Principles und verfolgen eine umsichtige Risikopolitik. In einer idealen Welt würde ein präzises Frühwarnsystem kritische Marktentwicklungen früh genug melden und so eine Abwehr der schlimmsten Auswirkungen ermöglichen. Bis jetzt wurden Überschuldungskrisen, die ganze nationale Mikrofinanzsektoren aus dem Gleichgewicht gebracht haben, jedoch häufig erst erkannt, als die Überschuldung einzelner Kreditnehmer bereits sehr ausgeprägt war. Häufig genannte Beispiele sind Bolivien, Bosnien und Herzegowina sowie Marokko. Die Erfahrung dieser Überschuldungskrisen macht die Entwicklung eines Frühwarnsystems umso dringlicher: Auf der Grundlage der daraus gezogenen Lehren lassen sich künftige Risiken aktiv bekämpfen. Die Vollversion der Studie bietet einen ersten umfassenden und konsistenten methodischen Ansatz zur Entwicklung eines Frühwarnindexes für Überschuldungen im Mikrofinanzbereich. Ziel dieser Initiative ist es, der Mikrofinanzbranche zu helfen, künftige Krisen zu vermeiden. Das wichtigste Ergebnis dieser Studie ist ein Satz von 14 Indikatoren, die signalisieren, ob das Risiko einer Überschuldung in einem bestimmten Mikrofinanzmarkt zunimmt. Eine weitere wichtige Erkenntnis der Studie betrifft die Feststellung, dass das Fehlen genauer und konsistenter Daten eine fundierte quantitative Analyse zurückliegender Krisen erheblich erschwert. Dementsprechend vorsichtig sollten auch die Ergebnisse dieser Studie bewertet werden. So ist wichtig festzuhalten, dass ein Land mit einem hohen Indexwert nicht notwendigerweise auf eine Überschuldungskrise zusteuert. Die Studie behauptet in keiner Weise, dass MFI in Ländern mit einem höheren Indexwert ihren Kreditnehmern zu hohe Schulden aufbürden oder dass die Kreditvergabe an MFI in diesen Ländern gestoppt werden sollte. Auf der Grundlage der Lehren aus den Krisen der Vergangenheit können wir lediglich feststellen, dass die Signale in einigen Märkten auf ein erhöhtes Überschuldungsrisiko hinweisen.

4 4 Überschuldung und Mikrofinanz Der in dieser Studie vorgestellte Index berücksichtigt keine möglichen Präventivmassnahmen oder politischen Reaktionen auf einsetzende Krisen. Natürlich ist es möglich, dass ein Land mit einem erhöhten Überschuldungsrisiko eine Überschuldungskrise durch frühzeitiges Gegensteuern verhindern kann. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen jedoch, dass es in einigen Märkten ernstzunehmende Frühwarnsignale gibt, so dass dort vorbeugende Massnahmen getroffen werden müssen, um eine heftige Krise mit all ihren negativen Auswirkungen zu vermeiden. Das ist der Hauptzweck der Einführung eines solchen Frühwarnindexes. Als nachhaltig orientierte Investoren meinen wir, dass alle Anspruchsgruppen (Investoren, Regulierungsbehörden und MFI) in der Verantwortung stehen, die in dieser Studie beschriebenen Signale ernst zu nehmen und die nötigen Schritte einzuleiten, um das Risiko künftiger Überschuldungskrisen zu reduzieren. Wir werden uns weiter für die Entwicklung von Selbstregulierungsmechanismen einsetzen, politische Entscheidungsträger bei der Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen unterstützen, für effizientere Kreditinformationssysteme eintreten und die Entwicklung eines nachhaltigen Mikrofinanzsektors fördern. Betonen möchten wir an dieser Stelle auch den Bedarf für weitere Forschung in diesem Bereich. Wir empfehlen, dass sich die Forschung in einem nächsten Schritt auf die Erhebung umfassender Daten, die Weiterentwicklung und Verbesserung der Indikatoren und die Prüfung und Validierung des entwickelten Frühwarnindexes konzentriert. Ideal wäre eine Ergänzung der verfügbaren Daten durch systematische Haushaltsumfragen. Ausserdem sollte der Index auf weitere Länder sowie einzelne Regionen innerhalb bestimmter Länder angewandt werden. Rochus Mommartz Member of the Management Board responsability Social Investments AG Liesbeth Soer Deputy Director Triodos Investment Management BV Deborah Drake Council Coordinator Council of Microfinance Equity Funds

5 Überschuldung und Mikrofinanz 5 Zusammenfassung Ziel der Studie Das Ziel dieser Studie ist es, die Basis für eine bessere Einschätzung des Überschuldungsrisikos und Indikatoren zu entwickeln, die der Mikrofinanzindustrie helfen, künftige Überschuldungskrisen zu vermeiden. Die Indikatoren beziehen sich auf vier verschiedene Ebenen: die gesamtwirtschaftliche Ebene, die Mikrofinanzmarktebene, die Unternehmensebene und die Haushaltsebene. Aus den zunächst 57 betrachteten Variablen wurden letztlich 14 für den OID Index ausgewählt. Der Begriff Überschuldung wurde wie folgt definiert: «Eine Einzelperson bzw. ein Haushalt sind überschuldet, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Schulden vollständig und pünktlich zurückzuzahlen. Eine Überschuldung entsteht erst, wenn diese Situation regelmässig wiederkehrt, d.h. in mehreren aufeinanderfolgenden Perioden und gegen den Willen des Schuldners.» Das Center for Microfinance der Universität Zürich hat die erste umfassende und konsistente akademische Studie zu Frühwarnsignalen für Überschuldung in Mikrofinanzmärkten durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie sind vorläufig. Die Studie stellt einen ersten Schritt in der Identifizierung von Signalen dar, die helfen können, potenzielle Krisen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Ausserdem zeigt sie, in welchen Bereichen weiter geforscht werden muss. Methodik Am besten liesse sich das Überschuldungsrisiko anhand umfassender Informationen zu einzelnen Haushalten messen. Leider liegen derartige Informationen für Mikrofinanzmärkte nur in einem sehr begrenzten Umfang vor. Daher nutzt die Studie eine angepasste Version des «Signalisierungsansatzes» für den Aufbau eines Composite-Indexes: des «Over-Indebtedness Early Warning Sign Index» (OID Index). Dieser Index basiert auf Indikatoren, die signalisieren, ob das Überschuldungsrisiko in einem Markt zunimmt. Die Studie basiert auf einer Triangulierung von Daten aus qualitativen und quantitativen Quellen. Dazu gehören eine gross angelegte Umfrage unter 119 MFI, Experteninterviews und eine umfassende Sichtung der aktuellen akademischen Literatur sowie die umfangreiche Datenbank von MIX Market, einer Plattform für finanzielle und soziale Daten zu MFI, und weitere Quellen. Indikatoren Remittances (in USD) pro Kopf Marktdurchdringung Wachstumsrate des gesamten Kreditportfolios Qualität und Grad der Nutzung des Kreditinformationssystems Engagement von Geschäftsbanken Grad der Wettbewerbsintensität und Wettbewerbstrends Beobachtete Investitionsflüsse Liquidität der MFI Durchschnittlicher Kreditsaldo der Schuldner Kreditanforderungen und Kreditvergabemethodik Produktivität (Schuldner je Beschäftigten) Wachstum und Marktziele Mehrfachkreditvergabe Konsumkredite Weitere Details zu den Indikatoren finden Sie in der Vollversion der Studie. Die für die Studie ausgewählten Länder erfüllen folgende Bedingungen: Sie haben einen Mikrofinanzsektor, der bestimmte Grössenvorgaben erfüllt, sind relativ homogen (und daher häufig klein), bieten ausreichend verfügbare Daten und Informationen und zeichnen sich durch eine angemessene Rücklaufquote für die Umfrage aus. Aus unterschiedlichen Gründen, die mit der begrenzten Verfügbarkeit quantitativer Daten zusammenhängen, musste der Signalansatz angepasst werden. So nutzt die Studie exogene Faktoren wie die Bewertung vergangener Krisen und Expertenmeinungen für die Auswahl und Gewichtung der als Indikatoren ausgewählten Variablen. Die Auswahl berücksichtigt alle quantitativen Indikatoren, die signifikante (verzögerte) Korrelationen mit einer entstehenden Krise vorweisen, sowie alle qualitativen Variablen aus der Umfrage, die in der Literatur als einflussreich bewertet werden und eindeutige Aussagen mit klaren Trends generiert haben. Dabei gilt es zu beachten, dass die geringe Zahl der für eine Analyse zur Verfügung stehenden historischen Krisen zu einem relativ hohen Anteil an falschen Signalen führen könnte. Anders ausgedrückt: Signale, die vor vergangenen Krisen aufgetreten sind, müssen dies bei künftigen Krisen nicht unbedingt wieder tun. Anhand der Erfahrungen aus den Krisen in Bolivien (1999), Bosnien und Herzegowina (Ende 2008) und Marokko (Anfang 2008) konnten Indikatoren definiert werden, die auf das potenzielle Krisenrisiko hinweisen. Als Signale für den Ausbruch einer Krise wurden der Portfolio at Risk (PAR Anteil der säumigen Kredite am Portfolio), die Loan Loss Rates (LLR Ausfallraten) oder Abschreibungen (Write-Off Ratio, WOR) gewählt. Diese Indikatoren wurden dann für eine Reihe von Ländern bewertet. Der OID Index selbst nutzt eine Skala von 1 (geringe Frühwarnsignale für eine Überschuldungskrise) bis 10 (starke Frühwarnsignale für eine Überschuldungskrise). Der Index addiert die Werte der einzelnen Indikatoren für jedes Land. Für die jeweilige Gewichtung wurden (1) einheitliche Gewichtungsfaktoren für alle 14 Variablen genutzt, d.h. 1/14 für

6 6 Überschuldung und Mikrofinanz jede Variable, und (2) die in der Literatur und von den Experten als besonders wichtig betrachteten drei Variablen höher gewichtet: Mehrfachkreditvergabe, Kreditanforderungen und Kreditvergabemethodik sowie das Kreditinformationssystem. Ergebnisse Die Anwendung des OID Index unter Nutzung ungleicher Gewichtungen für die 14 Indexvariablen ermöglicht eine Klassifizierung der betrachteten Länder (siehe unten). Der Index misst, inwiefern aktuell Frühwarnsignale auf künftige Überschuldungskrisen in diesen Ländern hinweisen. Länderklassifizierung gemäss dem OID Index Niedrigstes Niveau Relativ niedriges Niveau Mittleres Niveau Mittleres bis hohes Niveau Relativ hohes Niveau Bolivien, Ecuador, El Salvador, Georgien Armenien, Paraguay, Tadschikistan Kolumbien, Ghana, Kosovo Bosnien und Herzegowina, Kambodscha, Peru Höchstes Niveau Bei einer alternativen einheitlichen Gewichtung der Indexvariablen würde sich die Länderklassifizierung nur an wenigen Stellen ändern. Insbesondere Ghana, Kosovo und Paraguay würden in die nächst höhere Kategorie aufrücken. Im Fall von Ghana kann dies auf die Abwesenheit eines Kreditinformationssystems sowie auf das relativ schlechte Abschneiden bei der Kreditvergabemethodik sowie den Kreditanforderungen zurückzuführen sein. Die Werte für Kosovo und Paraguay sind Grenzfälle. Dadurch würde selbst eine nur leicht unterdurchschnittliche Bewertung einer oder mehrerer der drei Variablen, auf denen der Schwerpunkt des für diese Studie gewählten gewichteten Ansatzes liegt, in der einheitlich gewichteten Version des Index zu einer Reklassifizierung führen. Die anderen Ländereinstufungen erscheinen relativ robust unabhängig vom Gewicht der gewählten Indexvariablen. Die Tatsache, dass Bosnien und Herzegowina rot hervorgehoben sind, bedeutet, dass die Überschuldungskrise hier noch andauert. Die wichtigsten Faktoren sind die hohe Marktdurchdringungsrate in Verbindung mit Mehrfachkreditvergabe und einem erhöhten Wert bei den Indikatoren Kreditvergabemethodik und Kreditanforderungen. Allerdings könnten das Kreditinformationssystem und die Schuldenberatungsleistungen, die beide erst vor kurzem eingeführt wurden, in der nahen Zukunft bessere Ergebnisse ermöglichen. Kambodschas erhöhtes Risiko einer Überschuldungskrise ist vor allem auf die Abwesenheit eines funktionierenden Kreditinformationssystems in einem dynamischen Mikrofinanzsektor zurückzuführen. Die Dynamik dieses Marktes schlägt sich im erhöhten Wachstum des Kreditportfolios, hohen Liquiditätszuwächsen sowie einem als sehr intensiv wahrgenommenen Wettbewerb und Investitionszuflüssen nieder. Der intensive Wettbewerb und die hohen Investitionszuflüsse sind natürlich positive Signale für die kambodschanische Mikrofinanzindustrie. Angesichts der Abwesenheit funktionierender Kreditbüros besteht jedoch das Risiko, dass eine drohende Überschuldungskrise erst dann erkannt wird, wenn es bereits zu spät ist. Aufgrund hoher Werte bei den meisten «subjektiven» Variablen (Wettbewerbssituation, Engagement von Geschäftsbanken, Investitionszuflüsse) in Verbindung mit einer hohen Liquidität in der Branche, der relativ häufigen Vergabe von Mehrfachkrediten sowie der starken Präsenz von Konsumkrediten zeichnet sich auch Peru durch ein relativ höheres (hellrot markiertes) Überschuldungsrisiko aus. In der Mitte des Spektrums liegt Kolumbien. Die orange Färbung zeigt an, dass das Land bei einigen Variablen erhöhte, aber (noch) nicht alarmierende Werte erreicht hat. Tadschikistan zeichnet sich durch ein mittleres Risiko (gelb) aus, was vor allem am starken Anstieg der Gesamtkreditportfolios, den überlasteten MFI-Beschäftigten (hohe Produktivität) und auch hier wieder der Abwesenheit eines Kreditinformationssystems liegt. Am anderen Ende des Spektrums zeichnen sich El Salvador und vor allem Ecuador durch ein geringeres Risiko einer Überschuldungskrise aus. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die relativ positive Einschätzung der Kreditinformationssysteme, der Kreditvergabemethodik und der Kreditanforderungen sowie wie im Fall Ecuador auf die geringen Hinweise auf eine Häufung von Mehrfachkrediten. Allerdings gilt es zu beachten, dass die gewichteten aggregierten PAR-30-Werte für Ecuador und Kolumbien relativ hoch sind, was nicht komplett im Einklang mit ihrem OID Indexwert steht oder auf eine durch andere Faktoren als eine Überschuldung ausgelöste Rückzahlungsprobleme hinweisen könnte. Georgien liegt im hellgrünen Bereich, was vor allem an der geringen Marktdurchdringungsrate und der günstigen Bewertung der meisten Indikatoren mit Ausnahme der Liquidität und der Produktivität liegt. Letzeres bedeutet, dass die Kreditgeber in Georgien unter einem gewissen Druck stehen und die Risiken künftig zunehmen könnten. Bolivien zeichnet sich durch ein relativ geringes Überschuldungsrisiko aus. Die beobachtete hohe Wettbewerbsintensität der einzig hohe Wert für eine Indexvariable muss hier im Kontext eines funktionierenden Marktes gesehen werden, da die Werte der meisten anderen Variablen relativ niedriger sind. Der Mangel an genauen und konsistenten Daten erschwert eine fundierte quantitative Analyse der zurückliegenden Krisen. Der Frühwarnindex stellt lediglich einen Indikator für ein erhöhtes Risiko einer Überschuldungskrise dar. Die Bewertungen werden anhand einer Ordinalskala vorgenommen, was Ländervergleiche erschwert. Zudem ist es weiterhin möglich, dass ein Land, dem ein erhöhtes Risiko zugewiesen wird, eine Überschuldungskrise durch rechtzeitiges Gegensteuern vermeiden kann. Genau das wäre der wichtigste Vorteil eines OID Index.

7 Überschuldung und Mikrofinanz 7 responsability Social Investments AG Die 2003 gegründete responsability Social Investments AG (responsability) gehört zu den weltweit führenden Vermögensverwaltern im Bereich der Social Investments. Anlageschwerpunkte sind Mikrofinanz, KMU-Finanzierung, Fair Trade und unabhängige Medien. Mit ihren Anlageprodukten eröffnet responsability Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern Zugang zu Märkten und Informationen sowie zu weiteren für ihre Entwicklung wichtigen Dienstleistungen. Private und institutionelle Investoren können so auf professionelle Weise zu einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung beitragen und zugleich eine finanzielle Rendite erzielen. Center for Microfinance Universität Zürich Das Center for Microfinance (CMF) ist das Kompetenzzentrum für angewandte Forschung, Beratungsleistungen, Lehre und Managementtraining zu Mikrofinanzthemen an der Universität Zürich. Das zum Department of Banking & Finance (Institut des schweizerischen Bankwesens) gehörende CMF zielt darauf, Wissenslücken zwischen der Mikrofinanzindustrie, der akademischen Forschung sowie privaten und institutionellen Investoren zu schliessen. Als Teil einer führenden Forschungsinstitution in räumlicher Nähe zu marktführenden Anbietern und Investoren auf dem globalen Mikrofinanzmarkt verbindet das Center for Microfinance unabhängige Forschung mit der Berücksichtigung aktueller Trends in der Mikrofinanzindustrie. Das CMF untersucht die finanzielle und soziale Performance von Mikrofinanzinstitutionen und zielt auf die Stärkung der Beziehung zwischen Investoren, den Finanzmärkten und der Mikrofinanzindustrie. Triodos Investment Management BV Triodos Investment Management BV verwaltet eine Reihe von Fonds, die in Europa sowie in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren. Diese Fonds eröffnen privaten und institutionellen Investoren Zugang zu Anlagechancen in nachhaltigen Sektoren wie Mikrofinanz, erneuerbare Energien und ökologische Landwirtschaft. Als Mikrofinanzinvestor wollen wir zur Entwicklung eines nachhaltigen Finanzsektors in Entwicklungsund Schwellenländern beitragen, der sich durch faire Preise, Transparenz, Armutsbekämpfung und Rücksicht auf unsere Umwelt auszeichnet. Triodos Investment Management ist eine hundertprozentige Tochter der Triodos Bank, einer der weltweit führenden Nachhaltigkeitsbanken. Council of Microfinance Equity Funds Der Council of Microfinance Equity Funds (CMEF) ist der Verband der führenden privaten Organisationen, die Eigenkapital in Mikrofinanzinstitutionen (MFI) in Entwicklungsund Schwellenändern investieren. Mit ihren Investitionen in Institutionen, die eine Vielzahl entwicklungsfördernder Finanzdienstleistungen für finanziell ausgeschlossene Bevölkerungsgruppen bieten, wollen die Mitglieder des Council eine soziale und finanzielle Rendite erzielen. Über den Council engagieren sich die Mitglieder für eine verbesserte Beaufsichtigung der MFI, in die sie investieren, eine Stärkung ihrer Investmentperformance sowie die Entwicklung von Best-Practices und Branchenstandards. Hauptziel von CMEF ist die Stärkung der Mikrofinanzindustrie und die Förderung des Wachstums des kommerziellen Mikrofinanzmarktes. Unser Ziel ist es, das Wissen über die Mechanismen des Mikrofinanzmarktes zu vertiefen und zur Wahrung der Qualität von Mikrofinanzinvestments beizutragen. Dieses Dokument wurde vom Center for Microfinance des Swiss Banking Institute der Universität Zürich für responsability Social Investments AG, Triodos Investment Management BV und dem Council of Microfinance Equity Funds (nachfolgend «Herausgeber») erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgend «Informationen») basieren auf Quellen, die als verlässlich betrachtet werden, jedoch besteht keine Garantie hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit derselben. Die Informationen könnten jederzeit geändert werden, ohne dass eine Verpflichtung besteht, den Empfänger darüber zu informieren. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft und nicht garantiert. Sämtliche Handlungen aufgrund der Informationen erfolgen auf eigene Haftung und Gefahr des Empfängers. Das Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen entbinden den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteilung. Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. Bitte kontaktieren Sie responsability Social Investments AG, Josefstrasse 59 - CH 8005 Zürich, +41 (0) , Dieses Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Herausgeber weder auszugsweise noch vollständig in irgendeiner Form oder durch irgendein Mittel elektronisch, mechanisch, fotokopiert oder sonst wie vervielfältigt, in einem Archivierungssystem aufbewahrt oder weitergeleitet werden. Zusätzliche Informationen sind auf Wunsch erhältlich. Copyright, Center for Microfinance des Swiss Banking Institute der Universität Zürich, responsability Social Investments AG, Triodos Investment Management BV, Council of Microfinance Equity Funds, Alle Rechte vorbehalten.

8 responsability Social Investments AG Josefstrasse 59, 8005 Zürich, Schweiz Tel , Fax

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch

Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Nachtaktiv. Interaktiv. Der Massstab in der Anlageberatung: UBS Advice. Neu: jetzt auch online Mehr erfahren: www.ubs.com/ advice-ch Interaktiv. Die neuen UBS Advice-Funktionen in UBS e-banking. Als UBS

Mehr

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting Stand: 28.02.2015 Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland Methodik Vor dem Hintergrund des derzeitigen Gesetzgebungsverfahrens für ein Kleinanlegerschutzgesetz,

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis -

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis - Chancen des nachhaltigen Investierens - Tipps aus der Beratungspraxis - Unsere Dienstleistungen Nachhaltigkeit, Risiko und Rendite in Balance Fachbeiträge für soziale Nachhaltigkeit und Mikrofinanz. Institutionelle

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Sozialfonds , die durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel in Wachstum und die Entwicklung von Menschen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein GIPS Compliance Ein Wettbewerbsvorteil für den Private Banking Sektor in Liechtenstein Eine Marktstudie zur Untersuchung

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt» profitieren.

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien partners > Monitoring Trends, Märkte, Technologien seite 02 Monitoring Trends, Märkte, Technologien Vorteile für den Klienten Kontinuierliche Informationen über Trends, Märkte, Technologien dienen als

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im November 2011 Update per 30.09.2011 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung , die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel, um

Mehr

info Pressemitteilung zur Studie: Mai 2012 / III Eine Studie mit Unternehmen des DAX, MDAX und SDAX

info Pressemitteilung zur Studie: Mai 2012 / III Eine Studie mit Unternehmen des DAX, MDAX und SDAX Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Mai 2012 / III Ratingtransparenz Sichere Kreditentscheidungen

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr