Chancen und Risiken für alternative Telekommunikationsunternehmen im Burgenland durch die Einführung eines VoIP-Produkts für Businesskunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen und Risiken für alternative Telekommunikationsunternehmen im Burgenland durch die Einführung eines VoIP-Produkts für Businesskunden"

Transkript

1 Diplomarbeit Chancen und Risiken für alternative Telekommunikationsunternehmen im Burgenland durch die Einführung eines VoIP-Produkts für Businesskunden von Michael Zeichmann betreut von DI Dr. Igor Brusic im Fachbereich Informationstechnologie Fachhochschulstudiengang Informationsberufe Eisenstadt 2007

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich habe diese Diplomarbeit selbständig verfasst, alle meine Quellen und Hilfsmittel angegeben, keine unerlaubten Hilfen eingesetzt und die Arbeit bisher in keiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Ort und Datum Unterschrift

3 Kurzreferat Die Möglichkeit, das Internet als weltweite Infrastruktur zur Übertragung von Telefongesprächen zu nutzen, hat sich zu einer interessanten Alternative zum bewährten öffentlichen Telefonnetz entwickelt. Deshalb versuchen derzeit vor allem alternative Internetprovider ihre Geschäftsfelder zu erweitern und die Kundenbindung zu erhöhen, indem sie entsprechende Telefonieprodukte auf den Markt bringen. Ziel dieser Arbeit ist es daher, Lösungen zu finden, mit deren Hilfe Anbieter ihren Kunden in Zukunft ein verlässliches und sicheres Produkt zur Internettelefonie über die bestehenden Netze anbieten können. Zu Beginn werden anhand einer Literaturrecherche verschiedene Ansätze aufgezeigt, die dem Leser die allgemeine Funktionalität sowie die Vor- und Nachteile von internetbasierter Sprachübertragung bewusstmachen sollen. Weiters werden mittels dieser Recherche sowie einer burgenlandweiten Studie über das Telefonieverhalten von Unternehmen die Schlüsselfaktoren bei der Einführung eines entsprechenden Produktes für Geschäftskunden identifiziert. Letzten Endes wird anhand von qualitativen Interviews, die mit Experten und Anbietern solcher Lösungen geführt werden, die Probleme der Sicherheit und Vertraulichkeit von Sprachübertragung über das Internet durchleuchtet. Zusammenfassend kann man sagen, dass für Internetprovider drei Möglichkeiten zur Realisierung eines solchen Dienstes in Frage kommen. Eine Variante mit besonders hohem Zukunftspotential ist es, dem Kunden eine gehostete Telefonanlage anzubieten, bei der die Unternehmen ihre gesamte Telefonie-Infrastruktur, mit Ausnahme der Telefone selbst, zum Provider auslagern können. Um die Sicherheit solcher Systeme zu gewährleisten und mögliche Bedrohungen auszuschließen, sollten jedoch sowohl Provider als auch Kunden diesen Aspekt von vornherein nicht außer Acht lassen und einige technische und organisatorische Überlegungen in ihre Strategie miteinbeziehen. Schlagwörter: VoIP, Internettelefonie, Telekommunikation, Festnetz, Netzsicherheit

4 Abstract The possibility of using the Internet as a global telephony infrastructure has emerged to an interesting alternative to the established telephone network. Therefore, especially small and medium-sized Internet providers are currently introducing Internet based telephony services to extend their area of business and increase customer loyalty. The aim of this thesis is to identify solutions providers can implement, allowing them to offer their customers a reliable and secure telephony product, based on their existing network infrastructure. First, a review of current literature is undertaken in order to give the reader an overview of the general functionality and the advantages and drawbacks of IP telephony. Furthermore, the issues and criteria identified from the initial literature review and the results of a survey about telecommunication habits of companies carried out on the local market are then used to identify the main success factors for introducing such a product for business customers. Finally, qualitative interviews are conducted with experts and providers of Internet-based telephony solutions, in order to find out how secure Internet telephony is in comparison with the approved fixed network. The main outcome of this thesis is that three different ways of providing such a product could be suitable for the target audience. One possibility with a high success rate is to offer a hosted private branch exchange, allowing the customers to outsource the complete telephony infrastructure, apart from the telephones themselves, to the provider. To ensure the security of these systems and to prevent possible threats, vendors and consumers should also focus on security aspects and follow some technical and strategic guidelines to avoid major pitfalls. Keywords: VoIP, Internet telephony, telecommunication, fixed network, network security

5 Executive Summary Für Internetprovider bieten sich mit der Realisierung von Sprachdiensten über Datennetze verschiedene Möglichkeiten, ihre Geschäftsfelder zu erweitern sowie die Kundenbindung zu erhöhen. Besonders Kabelnetzbetreiber, die in der Regel über keine eigenen Telefonanschlüsse zu den Kunden verfügen, profitieren von dieser Entwicklung. Denn sie haben zukünftig die Chance ihren Kunden sowohl Fernsehen, Internet als auch Telefonie aus einer Hand anzubieten. Während solche Produkte für Privatkunden bereits etabliert sind und von einer Vielzahl von Providern angeboten werden, sind Lösungen für Unternehmen bislang nur begrenzt verfügbar. Dies liegt einerseits daran, dass Geschäftskunden höhere Ansprüche an die Verfügbarkeit ihrer Telefonverbindungen stellen als Privatpersonen, und andererseits auch verschiedenste Anforderungen betreffend des Funktionsumfangs einer solchen Lösung haben. So werden von den Kunden Funktionen wie Rückruf, Anrufweiterleitung oder Konferenzschaltungen, die mit einer herkömmlichen Telefonanlage möglich sind, auch weiterhin gefordert. Wie eine weltweite Studie von Arthur D. Little sowie eine von B.net Burgenland Telekom GmbH unter burgenländischen Unternehmen durchgeführte Studie ergeben haben, steht bei den Kunden der Wunsch die Ausgaben für Telekommunikation senken zu können bei der Auswahl des Telefonieanbieters an erster Stelle. Dennoch sollten Provider den Kunden nicht nur den Preis als wichtigstes Verkaufsargument kommunizieren, sondern ihnen auch die zahlreichen anderen Eigenschaften von internetbasierter Sprachübertragung als Anreiz zum Umstieg präsentieren. Wie die vorliegende Diplomarbeit zeigt, variiert die Ausprägung dieser Vorteile jedoch je nach angebotener Lösung mehr oder weniger stark. Bei Einsatz einer Hosted PBX wird die herkömmliche Telefonanlage durch eine IP-basierende Anlage ersetzt, die vom Provider gehostet und betrieben wird der Kunde benötigt nur noch die IP-Telefone selbst im Unternehmen. Diese Lösung bringt Vorteile wie beispielsweise dynamischeres Unternehmenswachstum durch einfache Erweiterung der Telekommunikationsinfrastruktur, gesteigerte Mobilität durch Betrieb der IP- Telefone an jedem beliebigen Internetzugang oder auch positive Auswirkungen auf

6 die Kommunikationsprozesse im Unternehmen mit sich. Allerdings sollte man den Kunden als Provider einer solchen Lösung bewusst machen, dass bei einem Ausfall der Internetverbindung auch keine internen Gespräche mehr möglich sind. Als Alternative bietet sich eine IP PBX an, die sich im Gegensatz zu einer Hosted PBX nicht im Rechenzentrum des Anbieters, sondern weiterhin vor Ort beim Kunden befindet. Dadurch wird einerseits die Ausfallssicherheit erhöht, andererseits ist hierbei die Frage zu klären, wer für die Installation sowie die Wartung der Anlage zuständig ist. Sollte dafür der Kunde zuständig sein, kann vom Provider nämlich kein Betreuungsservice mitverkauft werden, was sich auf die Kundenbindung negativ auswirken könnte. Letztendlich kommt auch der Einsatz eines ISDN-Adapters in Frage, der die Weiterverwendung bestehender Telefonanlagen erlaubt. Da die Penetrationsrate solcher Anlagen gemäß der Studie von B.net in burgenländischen Unternehmen knapp über fünfzig Prozent liegt, sollten lokale Provider also auch eine entsprechende Lösung, wie etwa mittels der Teles VoIP-Box, in Betracht ziehen. Um eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen zu können, wäre es für Provider auch denkbar, eine Kombination mehrerer Lösungsansätze in Betracht zu ziehen. So könnte man Kunden mit bestehender Telefonanlage ein Produkt mit ISDN-Adapter anbieten, sowie für Unternehmen mit verteilten Standorten und hohen Ansprüchen an Mobilität und einfache Erweiterbarkeit, eine Hosted PBX in das Produktportfolio mit aufnehmen. Als Standardprotokoll für den Gesprächsaufbau dürfte sich das Session Initiation Protokoll gegenüber H.323 und anderen Mitbewerbern durchsetzen. Dies ist vor allem auf den nachvollziehbaren Aufbau und die einfache Erlernbarkeit des Protokolls zurückzuführen. Deshalb lautet die Empfehlung nur Hard- und Software zu verwenden die dieses Protokoll unterstützt. Des Weiteren erhofft man sich davon eine einfache Implementierbarkeit von Zusatzfunktionen und eine Verschmelzung diverser Kommunikationsdienste, wie es etwa durch das Telephone Number Mapping (ENUM) ermöglicht wird. Allerdings steckt diese Technik noch in den Kinderschuhen und hat sich bislang nicht wie erhofft durchgesetzt. Was man bei einer solchen Produkteinführung jedoch auch nicht aus den Augen verlieren darf ist die Sicherheit des Gesamtsystems. Dies bedeutet, dass sowohl

7 Anbieter als auch Kunden diverse Schritte setzen sollten, um mit den vielfältigen Bedrohungen, die sich durch die Nutzung von internetbasierter Sprachübertragung ergeben, auch entsprechend umgehen zu können. Wie die mit Experten und Anbietern geführten qualitativen Interviews gezeigt haben, können einige davon mittels weniger Einstellungen, die in vielen Unternehmensnetzen ohnehin bereits zum Standard gehören sollten, umgesetzt werden. Bei anderen hingegen sind Provider und Entwickler noch gefordert, um einen sicheren Betrieb sowie die frühzeitige Erkennung und Verhinderung von Missbrauch zu gewährleisten. Außerdem befindet man sich beispielsweise mit der Verschlüsselung von Telefongesprächen noch in einer rechtlichen Grauzone, da staatliche Behörden im Fall eines begründeten Verdachts die Verbindungen einzelner Teilnehmer abhören können müssen. Welche Entwicklungen es diesbezüglich in Zukunft geben wird, darf also mit Spannung erwartet werden. Auf jeden Fall dürfen jedoch die Benutzerfreundlichkeit der Lösung sowie ein möglichst geringer Aufwand für den Kunden beim Umstieg auf die neue Technik nicht außer Acht gelassen werden. Denn nur wenn die Migration möglichst reibungslos verläuft und dem Kunden eine zumindest teilweise Weiterverwendung seiner bisherigen Telekommunikationsinfrastruktur ermöglicht wird, kann sich ein solches Produkt auch positiv auf die Kundenbindung und die Reputation eines Providers am Markt auswirken. Danksagung Mein Dank gilt Herrn DI Dr. Igor Brusic für die fachliche und organisatorische Betreuung der Arbeit, der B.net Burgenland Telekom GmbH für die inhaltliche Unterstützung sowie den Interviewpartnern für die wertvollen Informationen und die Zeit, die sie mir zur Verfügung gestellt haben. Selbstverständlich sei an dieser Stelle auch allen Angehörigen und Freunden, die mir im Verlauf des Studiums und während des Verfassens dieser Arbeit in jedweder Form zur Seite gestanden sind, ein herzliches Dankeschön ausgesprochen.

8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangssituation Ziele Forschungsfragen Verwertungsmöglichkeit der Arbeit Einführung in VoIP Herkömmliche Telefonservices im Überblick Merkmale leitungsvermittelter Netze Das digitale Telefonnetz Einsatz von Telefonanlagen Regulatorische Bestimmungen Begriffsbestimmung VoIP Grundlagen paketvermittelter Netze Die Welt von VoIP Verwendete Übertragungsprotokolle und Komponenten Signalisierungsprotokolle bei VoIP Vor- und Nachteile von VoIP Vorteile von VoIP Nachteile von VoIP ENUM als Domain Name System für VoIP VoIP bei der B.net Burgenland Telekom GmbH Derzeitiges Produktportfolio Anforderungen an eine VoIP-Lösung VoIP-Lösungen und ihre Umsetzung Harte Migration mittels einer Hosted PBX Harte Migration mittels einer IP PBX Sanfte Migration mittels eines VoIP-Adapters Herausforderungen bei der Einführung eines VoIP-Produkts Umsetzung von QoS und kritische Faktoren Organisatorische Aspekte einer Produkteinführung

9 4. Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von VoIP Verlust der Vertraulichkeit Verlust der Integrität Unerwünschte Werbeanrufe und weitere Bedrohungen Resümee und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang

10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Traditionelle PBX vs. Hosted IP PBX Quelle: Abbildung 2: Kabelinternetzugang von B.net Quelle: Eigene Grafik Abbildung 3: Funkinternetzugang von B.net Quelle: Eigene Grafik Abbildung 4: Glasfaseranbindung von B.net Quelle: Eigene Grafik Abbildung 5: Einsatz einer Hosted PBX Quelle: Unveröffentlichte Grafik von NeoTel Telefonservice GmbH Abbildung 6: SNOM 360 VoIP Business Phone Quelle: Abbildung 7: Asterina Compact IP PBX Quelle: Abbildung 8: Einsatz einer IP PBX Quelle: Unveröffentlichte Grafik von NeoTel Telefonservice GmbH Abbildung 9: Funktionsweise der Teles VoIP-Box Quelle:

11 Abkürzungsverzeichnis A ATA B BKF C CATI CRM CPE D DOCSIS DSL DVB DoS E ENUM ETSI I IAX IETF ISDN ISP ITA ITU K Kbit/s KMU Analog Terminal Adapter Burgenländisches Kabelfernsehen GmbH Computer Aided Telephony Interview Customer Relationship Management Customer Premises Equipment Data over Cable Service Interface Specification Digital Subscriber Line Digital Video Broadcast Denial of Service Telephone Number Mapping European Telecommunications Standards Institute InterAsterisk exchange Protocol Internet Engineering Task Force Integrated Services Digital Network Internet Service Provider ISDN Terminal Adapter International Telecommunication Union Kilobit pro Sekunde Klein- und Mittelunternehmen

12 L LAN LI LWL Local Area Network Lawful Interception Lichtwellenleiter M Mbit/s Megabit MCU Multipoint Control Unit MD5 Message Digest Algorithm 5 MeGaCo Multimedia Gateway Control Protocol MGCP Media Gateway Control Protocol MHz Megahertz P PBX PDF POTS PSTN Q QoS R RTP RTR RSVP S SIP SCCP SRTP SPIT Private Branch Exchange Portable Document Format Plain Old Telephone Service Public Switched Telephone Network Quality of Service Realtime Transport Protocol Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH Resource Reservation Protocol Session Initiation Protocol Skinny Client Control Protocol Secure Realtime Transport Protocol Spam over Internet Telephony

13 T TCP ToS U UDP URI V VoIP VLAN W WLAN WFM Transmission Control Protocol Type of Service User Datagram Protocol Uniform Ressource Identifier Voice over Internet Protocol Virtual Local Area Network Wireless Local Area Network Workflow Management

14 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Über viele Jahrzehnte hinweg hat sich die Telefonie über das Public Switched Telephone Network (PSTN) zu einem zuverlässigen und unverzichtbaren Begleiter des Menschen entwickelt. Obwohl sich die Anzahl der weltweit verwendeten Mobiltelefone seit dem Aufkommen des Mobilfunks Mitte der 1990er Jahre stetig im Ansteigen befindet, ist die Festnetztelefonie sowohl aus dem Alltag von Privatpersonen als auch insbesondere aus dem von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Das Prinzip der leitungsvermittelten Netze, wie es im öffentlichen Telefonnetz seit der offiziellen Erfindung des Telefons durch Alexander Graham Bell Ende des 19. Jahrhunderts eingesetzt wird, ist grundsätzlich auch heute noch gültig wenngleich in den Transportnetzen der diversen Provider, dem so genannten Core Network oder Backbone, die Telefongespräche der Nutzer in Wahrheit schon seit vielen Jahren nicht mehr in analoger Form, sondern digitalisiert übertragen werden. Da die Penetrationsraten der Festnetztelefonie vor allem am amerikanischen und europäischen Markt mittlerweile ein gewisses Sättigungsniveau erreicht haben und zusätzlich vor allem aufgrund des steigendes Angebots alternativer Festnetzanbieter und der sinkenden Preise kaum mehr ein Umsatzwachstum in diesem Bereich möglich ist, versuchen Festnetzbetreiber in den letzten Jahren verstärkt, stagnierende beziehungsweise rückläufige Umsätze im Sprachbereich durch Breitbandzugänge als neue Umsatzquelle auszugleichen (Mager, 2004, 17). Durch Techniken zur breitbandigen Übertragung von Daten, wie zum Beispiel mittels Digital Subscriber Line (DSL), haben die Festnetzanbieter die Möglichkeit, den Kunden über ihre bestehenden Telefonnetze Internetzugänge mit hoher Datenübertragungsrate anzubieten. Dafür müssen keinerlei zusätzliche Kabel im Teilnehmeranschlussbereich verlegt werden, da die bei den Endkunden in den meisten Fällen ohnehin bereits vorhandenen Anschlüsse über Kupferkabel für die heute gängigen Bandbreiten bislang ausreichend sind. Während in diesem Fall also eine Nutzung der für Sprachübertragung ausgelegten Telefonnetze für die - 1 -

15 Realisierung von Internetzugängen erfolgt, wird durch Voice over IP (VoIP), also der Sprachübertragung mittels des Internet Protokolls, der umgekehrte Ansatz möglich: Der in den meisten Haushalten und Unternehmen mittlerweile zum Standard gewordene Internetanschluss wird für die Übertragung von Sprache und somit in weiterer Folge für die Abwicklung von Telefoniediensten nutzbar gemacht. Vor einigen Jahren noch EDV-Nerds und technisch versierten Individualisten vorbehalten, ist VoIP spätestens seit dem Bekanntwerden der Telefoniesoftware Skype in aller Munde. Anbieter, wie zum Beispiel das Unternehmen Sipgate aus Deutschland, ermöglichen Privatkunden durch den Einsatz spezieller VoIP-Adapter, Internettelefonie nicht nur über den PC oder mittels spezieller IP-Telefone, sondern auch mit ihrem herkömmlichen Telefonapparat zu nutzen (Sipgate, 2007) unabhängig davon, bei welchem Internet Service Provider (ISP) der Benutzer Kunde ist. Um der Internettelefonie auch im Businesssegment zum Durchbruch zu verhelfen, arbeiten Telekommunikationsunternehmen an Lösungen, die den speziellen Anforderungen von Businesskunden gerecht werden und damit einen herkömmlichen analogen oder auch digitalen Telefonanschluss (ISDN, Integrated Services Digital Network) überflüssig machen. Insbesondere die Gruppe der Kabelnetzbetreiber dürfte in diesem Zusammenhang überdurchschnittlich gute Karten in der Hand haben. Im Zuge der Digitalisierung der Kabelnetze auf den Digital Video Broadcast Standard (DVB) haben sie gleichzeitig begonnen ihre Netze rückkanalfähig auszubauen. Dadurch ist es den Kunden möglich, Daten nicht nur zu empfangen (Downstream), sondern auch zu versenden (Upstream). Die Voraussetzungen, um Internetzugänge über das Kabelnetz realisieren zu können, waren damit erfüllt. Die International Telecommunication Union (ITU) hat dafür erstmals 1998 einen eigenen Standard veröffentlicht, die so genannte Data Over Cable Service Interface Specification (DOCSIS). Mit dem neuesten DOCSIS Standard 3.0 sollen Datenübertragungsraten von mindestens 160 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) Downstream und 120 Mbit/s Upstream erreicht werden können (CableLabs, 2007). Mehr als ausreichend Bandbreite, um zukünftig sämtliche multimedialen Dienste und Services aus einer Hand anbieten zu können vom Internetzugang über Telefonie bis hin zum digitalen Fernsehanschluss wird nur mehr ein und dasselbe Übertragungsmedium - 2 -

16 genutzt. Allerdings muss man an dieser Stelle kritisch anmerken, dass es sich beim Kabelnetz im Gegensatz zum Telefonnetz, auf das beispielsweise DSL aufbaut, um ein Shared Medium handelt. Das bedeutet, dass sich mehrere Benutzer ein Medium, in diesem Fall einen physikalischen Kabelanschluss, teilen. Bei gleichzeitiger Nutzung dieses Anschlusses durch mehrere Teilnehmer kann es in Folge zu Einbußen bei der Datenübertragungsrate und ähnlichen Problemen kommen. Dass der Umstieg von altbewährter Festnetztelefonie auf rein IP-basierende Sprachdienste auch Gefahren birgt, liegt auf der Hand. Einerseits erwarten sich die Kunden von einem solchen Service eine Möglichkeit zur Kosteneinsparung, andererseits möchten sie nicht auf den gewohnten Komfort sowie die hohe Verfügbarkeit und die geringe Fehleranfälligkeit des herkömmlichen Telefonanschlusses verzichten. Vor allem letzteres stellt die Provider zur Zeit noch vor eine Vielzahl von Problemen Begriffe wie Quality of Service (QoS), maximal tolerierbare Latenzzeiten bei der Übertragung sowie auftretende Paketverluste bereiten den Anbietern zur Zeit noch Kopfzerbrechen. Ebenso muss den Nutzern bewusst sein, dass ihre Telefoniedaten bei der Nutzung von VoIP eventuell denselben Gefahren ausgesetzt sind wie sämtliche andere Daten im Internet. Dadurch könnte das Abhören von sensiblen Telefongesprächen eines Unternehmens mitunter stark vereinfacht werden. 1.2 Ziele Im Wesentlichen beschäftigt sich diese Diplomarbeit mit sämtlichen Aspekten, die bei der Einführung eines VoIP-Produktes für Businesskunden zu beachten sind. Angefangen bei einer Recherche, welche Lösungen für Unternehmen zurzeit am Markt verfügbar sind und wodurch diese sich unterscheiden. Weiters sollen mögliche technische Problemstellungen identifiziert und Lösungsvorschläge gefunden werden. Um den Sicherheitsaspekt im Zusammenhang mit VoIP-Lösungen genauer zu durchleuchten, werden qualitative Interviews mit Anbietern sowie mit Experten durchgeführt. Außerdem soll mittels einer von einem Marktforschungsunternehmen durchgeführten Marktstudie herausgefunden werden, wie sich die Telefonienutzung bei einem durchschnittlichen burgenländischen Klein- und Mittelunternehmen - 3 -

17 (KMU) gestaltet und mit welchen Voraussetzungen und Erwartungen die Kunden an ein solches Produkt herangehen. 1.3 Forschungsfragen Aus den angeführten Zielen der Diplomarbeit lassen sich folgende Forschungsfragen ableiten: Welche Realisierungsmöglichkeiten gibt es für alternative Telekommunikationsunternehmen im Burgenland, die ihren Businesskunden ein Internettelefonie-Produkt anbieten wollen und wodurch unterscheiden sich diese Lösungen? Wie können diese Lösungen aus technischer Sicht betrachtet werden und welche Schwierigkeiten können bei der Einführung auftreten? Welche Entwicklungen gibt es auf dem österreichischen Telekommunikationsmarkt? Welche Produkte werden bereits angeboten und welche Erfahrungen werden damit gemacht? Wie gehen die Hersteller dieser Lösungen mit dem Aspekt Sicherheit um und wie beurteilen Sicherheitsexperten dieses Problem? Welches Telefonieverhalten legen burgenländische KMU an den Tag und welche Eigenschaften und Voraussetzungen sollte ein Internettelefonie- Produkt mitbringen, um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden? Welche Vor- und Nachteile bringt VoIP in der praktischen Umsetzung mit sich? - 4 -

18 1.4 Verwertungsmöglichkeit der Arbeit B.net, das führende Telekommunikationsunternehmen im pannonischen Raum, ist ein Unternehmen der BEWAG Gruppe und entstand 2005 durch die Fusion der Burgenländisches Kabelfernsehen GmbH (BKF) mit der Well.COM Datahighway Burgenland GmbH. Ziel von B.net ist es, mit zukunftsorientierter und modernster Telekommunikationsinfrastruktur und -technik die entsprechenden Bedürfnisse von Haushalten, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in höchstem Maße zu erfüllen und die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Burgenland zu fördern. B.net ist langjähriger Partner von öffentlichen Einrichtungen im Burgenland sowie von mehr als 500 nationalen und internationalen Unternehmen und Institutionen, für welche qualitativ hochwertige Internet-, Telekommunikations- und Carrierlösungen realisiert werden. Als Marktführer im pannonischen Raum bietet B.net Breitband Internet, Kabel TV und bisher ausschließlich für Privatkunden auch Telefonie aus einer Hand und stellt dem Burgenland eine moderne, auf Lichtwellenleitern (LWL) basierende Telekom-Infrastruktur zur Verfügung. B.net treibt den Ausbau des Breitbandnetzes zielstrebig voran und versorgt derzeit circa einhundertsiebzig burgenländische sowie elf ungarische Gemeinden mit Breitbandinternet über Funk oder Kabel. Der LWL-Backbone wird laufend erweitert und hat mittlerweile eine Leitungslänge von mehr als Kilometer erreicht. Derzeit bietet B.net im Produktportfolio Internettelefonie nur für Privatkunden mit lediglich einer Telefonleitung an. Für die Abteilung Business Solutions ist es von großer Bedeutung Internettelefonie auch für Businesskunden, die üblicherweise mehr als eine Telefonleitung benötigen, anbieten zu können. Diese Diplomarbeit stellt für die Firma B.net also eine ideale Grundlage dar, auf Basis derer Entscheidungen betreffend der Einführung eines solchen Produktes getroffen und sämtliche Problemstellungen und Risiken fachlich kompetent abgearbeitet werden können

19 2. Einführung in VoIP 2.1 Herkömmliche Telefonservices im Überblick Um die Funktionsweise von VoIP und die damit verbundenen Anforderungen sowie Herausforderungen bei der Einführung eines solchen Produktes nachvollziehen zu können, ist es grundlegend, zu allererst einen Überblick darüber zu bekommen, wie das herkömmliche Telefonnetz aufgebaut ist und welche Funktionen sich damit realisieren lassen Merkmale leitungsvermittelter Netze Zu Beginn der Entwicklung der Telefonie, also gegen Ende des 19. Jahrhunderts, mussten die beiden Endgeräte, also die Telefone, direkt miteinander verbunden werden. War diese Verbindung erst einmal hergestellt, war es erstmalig möglich Sprachsignale über weitere Entfernungen zu übertragen, allerdings konnten damals noch keine anderen Teilnehmer erreicht werden. Aufgrund dieser Tatsache konnte man zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch nicht von einem öffentlichen Telefonnetz sprechen. Dennoch wurde ein ganz entscheidendes Merkmal von leitungsvermittelten Netzen schon damals erfüllt: Den beiden Teilnehmern stand für die Dauer der Verbindung eine exklusive, nur von ihnen genutzte Ende-zu-Ende-Verbindung zur Verfügung. Einerseits können beispielsweise bei solch einer einmal aufgebauten Verbindung keine Störungen oder gar Verbindungsabbrüche durch Überbelastung des Netzes auftreten - ist das Netz einmal ausgelastet werden einfach keine weiteren Verbindungen mehr zugelassen. Zu Abbrüchen konnte es höchstens bei Ausfall eines Verbindungsknotens kommen, als diese noch nicht redundant ausgeführt waren. Andererseits bietet das Prinzip der Leitungsvermittlung einen entscheidenden Nachteil: Dadurch, dass für die Dauer der Verbindung ein unmittelbarer Übertragungsweg geschaltet wird und den beiden Nutzern exklusiv zur Verfügung steht, können die zur Verfügung stehenden Ressourcen nicht wirklich effizient genutzt werden. Die Leitung bleibt über die gesamte Dauer der Verbindung bestehen, ganz egal, ob darüber gerade Informationen übertragen werden oder nicht (Mager, 2004, 22)

20 Das zweite Merkmal leitungsvermittelter Netze ist die Signalisierung, welche im Allgemeinen der Steuerung von Verbindungen in Kommunikationsnetzen dient. In leitungsvermittelten Netzen ist damit der Auf- und Abbau sowie die Kontrolle und Aufrechterhaltung bestehender Verbindungen gemeint. Die Signalisierung ist also dafür verantwortlich, dass die in leitungsvermittelten Netzen notwendige Ende-zu- Ende-Verbindung überhaupt zu Stande kommt, für die Dauer der Nutzung aufrechterhalten bleibt und das Übertragungsmedium nach dem Abbau der Verbindung sofort wieder für andere Teilnehmer zur Verfügung steht. Dies erfolgt durch Signale, die beispielsweise durch Abheben und Auflegen des Hörers, sowie durch die Eingabe der Zielrufnummer am Telefon generiert und an die nächste Teilnehmervermittlungsstelle im Telefonnetz, oft auch Ortsvermittlungsstelle genannt, übertragen werden. Diese baut dann über andere Fern- und Teilnehmervermittlungsstellen das Gespräch mit dem gewünschten Teilnehmer auf. Da die Übertragung dieser Signale über den gleichen analogen Kanal erfolgt, der auch für die Übermittlung der Sprache dient, bezeichnet man diese Signalisierung als Inband-Signalisierung (Badach, 2007, 5) Das digitale Telefonnetz Ein maßgeblicher Schritt am Weg zur Weiterentwicklung des Telefonnetzes hin zu heute gängigen Standards war die Digitalisierung des Netzes. Die Deutsche Bundespost hat sich bereits im Jahr 1979 dazu entschlossen das gesamte Telefonnetz auf Digitaltechnik umzustellen. Konkret handelte es sich dabei um eine schrittweise Digitalisierung der Übertragungswege zwischen den einzelnen Vermittlungsstellen sowie die Umstellung der Vermittlungsstellen selbst auf diese neue, leistungsfähigere und wartungsärmere Technik (Dittberner, 2005a). Seither ist ein leistungsfähiges digitales Telefonnetz entstanden, in dem die Sprache nicht mehr analog, sondern in digitaler Form übertragen wird. Die Digitalisierung ist die Grundlage für das ISDN. In diesem Netz steht für die Dauer eines Telefongesprächs ein kontinuierlicher Bitstrom von 64 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) zur Verfügung und es lässt sich eine wesentlich höhere Gesprächsqualität als im herkömmlichen Telefonnetz realisieren. Außerdem lässt sich über dieses universelle Netz nicht nur Sprachtelefonie, sondern eine Vielzahl weiterer - 7 -

21 Zusatzdienste und Services realisieren. Neben Telefonen können diverse andere Endgeräte wie Faxgeräte oder angeschlossen werden. Die Funktionsweise von ISDN unterscheidet sich grundlegend von der des klassischen analogen Telefonnetzes. Anstelle eines einzigen Kanals, über den sowohl Sprache als auch Signalisierungsinformationen übertragen werden, stellt das ISDN mehrere voneinander getrennte Kanäle zur Verfügung. Über die beiden Nutzkanäle, die so genannten B-Kanäle, werden je 64 Kbit/s für Sprach- oder Datenübertragung bereitgestellt. Der so genannte D-Kanal stellt hingegen den auf 16 Kbit/s beschränkten Signalisierungskanal dar, über den die für die Signalisierung notwendigen Steuerungsangaben mittels eines eigenen Protokolls im Netzzugangsbereich, also zwischen Telefon und Teilnehmervermittlungsstelle, übertragen werden. Im Core Network, also zwischen den einzelnen Vermittlungsstellen, wird wiederum ein eigenes Signalisierungsprotokoll, kurz SS7 genannt, eingesetzt (Badach, 2007, 6). Dieses Protokoll, welches in den 1980er Jahren in den USA entwickelt wurde, hat sich mittlerweile zum Standardprotokoll für den Austausch von Signalisierungsinformationen zwischen den Vermittlungsstellen entwickelt. (Mager, 2004, 25). Da das Protokoll im Gegensatz zur Inband- Signalisierung nicht mehr denselben Kanal nutzt auf dem auch die Sprachdaten übertragen werden, spricht man in diesem Zusammenhang von Out-of-band- Signalisierung. Die Kombination von zwei B-Kanälen zur Übertragung von Daten sowie dem dazugehörigen Signalisierungskanal wird als ISDN-Basisanschluss bezeichnet und ist in den meisten Fällen für Privatpersonen sowie kleinere Unternehmen ausreichend. Mittelgroßen Unternehmen wird in der Regel die Möglichkeit geboten mehrere Basisanschlüsse zu beziehen. Zusätzlich gibt es jedoch auch die Option, einen ISDN- Multianschluss zu beziehen, über den bis zu 30 B-Kanäle zur Verfügung gestellt werden können. Über diesen wird eine Vielzahl gleichzeitiger Telefongespräche aus dem Unternehmen hinaus ermöglicht. Seit 1999 wurde das öffentliche Telefonnetz auch in Österreich vollständig auf ISDN umgerüstet, das heißt, es gibt keine analogen Teilnetze mehr (Dittberner, 2005b). Für - 8 -

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

IT-Sicherheit im Handwerk

IT-Sicherheit im Handwerk DECT / VoIP Michael Burzywoda 15. Mai 2014 > Inhaltsübersicht Teil 1 Wie es begann (vom CT1(+) + 2 zum DECT) Einsatz und Anwendung Technik Sicherheit bei DECT Risiken Quelle: /www.gigaset.de > DECT Wie

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen Sebastian Zipp Inhalt: 1. Begriffsdefinitionen 2. Vergleich mit herkömmlicher Infrastruktur 3. Übertragungsprotokolle 3.1. H.323 3.2. SIP 4. Funktionsumfang

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Ismaning, 3. Juni 2011 VoIP Einführung in Unternehmen VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Deutliche Vorteile von VoIP hinsichtlich standortunabhängiger Kommunikation, Prozessoptimierungen

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

ENUM. RRZN-Kolloquium WS 03/04. Uwe Oltmann RRZN. Electronic NUMbering. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen

ENUM. RRZN-Kolloquium WS 03/04. Uwe Oltmann RRZN. Electronic NUMbering. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen ENUM Electronic NUMbering RRZN-Kolloquium WS 03/04 Uwe Oltmann RRZN Überblick Definition von ENUM Technische Realisierung Nutzen und Risiken Feldtests und verfügbare Produkte Uwe Oltmann, RRZN 08.01.2004

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

IP-Telefonie (VoIP) zur Kosteneinsparung durch Prozessoptimierung. Thomas Helfert, Leitung Produktmanagement thomas.helfert@inode.

IP-Telefonie (VoIP) zur Kosteneinsparung durch Prozessoptimierung. Thomas Helfert, Leitung Produktmanagement thomas.helfert@inode. IP-Telefonie (VoIP) zur Kosteneinsparung durch Prozessoptimierung Thomas Helfert, Leitung Produktmanagement thomas.helfert@inode.info Wer ist inode Eine Erfolgsgeschichte 1996 Gründung einer OEG durch

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP Internationales Rechtsinformatik Symposion, Universität Salzburg 24.-26. Februar 2005 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at BEGRIFF

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz?

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Peter Schaar Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Seite 1 Agenda Entwicklung der Telekommunikation und des Fernmeldegeheimnisses

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

DFN-Dienste für VoIP

DFN-Dienste für VoIP DFN-Dienste für VoIP DFN-Betriebstagung Berlin 7.2.2006 Renate Schroeder, DFN Berlin Inhalt Einführung in VoIP VoIP in der DFN-Community Strategie und Aufgaben des DFN-Vereins Rechtliche Situation DFN-Dienste

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional)

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional) Anforderungsblatt Das vorliegende Dokument dient dazu, Ihre Anforderungen zu beschreiben. Mithilfe der von Ihnen beschriebenen Rahmenbedingungen sind wir in der Lage, ein maßgeschneidertes Angebot speziell

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

TELEFONIEREN MIT NATJA

TELEFONIEREN MIT NATJA TELEFONIEREN MIT NATJA Natja ist eine moderne IP-Telefonnebenstellenanlage, bei der Computer und Telefon eine Einheit bilden. Moderne Arbeitsplätze erwarten vernetzte Computer, was liegt da näher, als

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Stand: 15.05.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Einleitung... 4 Beschreibung...

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München BT Wholesale Voice over IP Jens Glueckert Product Manager Agenda Voice over IP (VoIP) ist überall Zusammenfassung Wachstum Zielgruppen

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat IS 16 Sicherstellung der Telekommunikation

Mehr

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand 06.08.2009 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Entgeltbestimmungen:...3 Einleitung...4

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibungen für das Produkt VoIPLine der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt. Neben dieser Leistungsbeschreibung

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen

7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen 7. Telefonieren per Internet: Voice over IP richtig nutzen 7.1 So richten Sie die VoIP-Funktion Ihrer FRITZ!Box optimal ein... 218 7.2 FRITZ!Box als Fräulein vom Amt: Internettelefonie von jedem PC aus

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 FAQ Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 1. Einleitung Anders als bei der klassischen Telefonie über einen Analog- oder ISDN-Anschluss, nutzt die Placetel- Telefonanlage Ihre Internetverbindung und ist damit

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg.

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg. VRRP Virtual Router Redundancy Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Netzwerke auf Basis des Internet Protocol (IP)

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

Zukunft Breitband Wir gehen online! seit April 2010 sind die Anschlüsse Ihrer amplus AG verfügbar!

Zukunft Breitband Wir gehen online! seit April 2010 sind die Anschlüsse Ihrer amplus AG verfügbar! Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Ihre Stadt hat im Rahmen der Bedarfsermittlung zur Umsetzung einer flächendeckenden, breitbandigen Internetanbindung die amplus AG als Ihren Partner gewählt. Unser

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Heise open - OpenSource Meets Business

Heise open - OpenSource Meets Business Heise open - OpenSource Meets Business Case Study Locatech GmbH und LocaNet ohg: Anbindung von externen Mitarbeitern per VoIP an vorhandenes TK-System Asterisk kostenlose VoIP-Lösung für Unternehmenskommunikation

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr