FINANZIERUNG_Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZIERUNG_Kommunen"

Transkript

1 16_results_Deutsche Bank

2 Viel zu tun für wenig Geld Deutschlands Kommunen haben nur eingeschränkten Einfluss auf ihre Ausgaben, Defizite sind dadurch programmiert. Und auch die Finanzierung wird zusehends schwieriger erst recht, wenn mit Basel III alle Banken kritischer hinsehen müssen als zuvor. Für viele Kämmerer bedeutet dies, erstmals Finanzierungsquellen jenseits des klassischen Bankkredits zu finden ILLUSTRATION: SARAH PALISI Eigentlich müsste der Mann ganz zufrieden sein. Harald Riedel, als Finanzreferent oberster Hüter der Nürnberger Stadtkasse, rechnet für 2012 erstmals seit Jahren wieder mit mehr Einnahmen als Ausgaben im städtischen Etat. Die Steuerzuflüsse sollen deutlich zulegen, allein die Einnahmen aus der Gewerbesteuer steigen im dritten Jahr in F olge. Und dennoch: Auch im Überschussjahr 2012 muss Riedel für seine Stadt neue Kredite aufnehmen. Große, nicht länger aufschiebbare Investitionen stehen an, allein die Sanierung der Nürnberger Schulen addiert sich auf bis zu eine halbe Milliarde Euro. Und dabei geht es der Stadt Nürnberg noch vergleichsweise gut. Viele der rund Städte, Landkreise und Gemeinden quer durch die Republik sind weit härter getroffen von Strukturwandel, Arbeitslosigkeit und notorischer Unterfi nanzierung. Rund zehn Prozent aller deutschen Kommunen, so hatte es der Münchner Oberbürgermeister und Pr äsident des Deutschen Städtetags Christian Ude unlängst berichtet, seien so überschuldet, dass sie sich aus eigener Kraft nicht mehr zu helfen wüssten. Im vom ewigen Strukturwandel geplagten Nordrhein-Westfalen sitzen Großstädte wie Dortmund, Essen oder Oberhausen jeweils auf Schulden von rund zwei Milliarden Euro. Die Großstädte des Ruhrgebiets, schrieb vor kurzem eine große deutsche Tageszeitung, das sind unsere Griechen. Es war einmal die reichste Region der Republik. Meist sind es keine überteuerten Prestigeprojekte, keine Spaßbäder, Theaterbauten oder schicken Fußgängerzonen, die die Kommunen in die fi nanzielle Not getrieben haben. Vielmehr geht es um ein klassisches Dilemma: Auf das Gros ihrer Einnahmen und Ausgaben haben die Kommunen keinen Einfluss. Die von Bund und Ländern aufgebürdeten Sozialausgaben sprengen aber oft den Haushalt. In Nürnberg etwa verzehren allein die Sozialaufwendungen rund 70 Prozent der städtischen Steuereinnahmen. Riedel: Wir werden finanziell zu knapp gehalten. Und das lässt sich belegen, etwa am sogenannten Kommunalisierungsgrad. Dies ist eine Kennziffer, die den Ausgabenanteil der Kommunen an den gesamten Ausgaben aller öffentlichen Haushalte von Bund und Ländern misst. In vielen Städten liegt er über 50 Prozent. Doch oftmals fließen den Kommunen weit weniger als 50 Prozent der Einnahmen zu. Die Folge: Rund 180 Milliarden Euro Schulden schleppen Deutschlands Städte und Gemeinden inzwischen durch ihre Haushalte Tendenz: weiter steigend. Selbst eine prosperierende Großstadt wie Frankfurt am Main budgetiert für 2012 ein Defizit von 270 Millionen Euro. Wie unzureichend die Finanzausstattung der Kommunen ist, zeigt auch der Anstieg der sogenannten Kassenkredite, ursprünglich gedacht als eine Art Dispo bei schwankenden Einnahmen. Anders als die sonstigen langfristigen Verbindlichkeiten müssen diese Überziehungskredite von keiner Aufsicht sbehörde genehmigt werden und unterliegen somit keiner Begrenzung. Belief sich die Summe aller Kassenkredite Anfang der neunziger Jahre noch auf beinahe null, so waren es 2011 schon 44 Milliarden Euro. Thesen Leere Kassen: Viele deutsche Kommunen sind stark überschuldet. Doch aus eigener Kraft können sie ihre Lage oft nicht ändern. Der Finanzierungsbedarf wächst. Basel III: Zugleich sind Banken gezwungen, infolge von Basel III ihre Geschäftspolitik auch gegenüber Kommunen zu hinterfragen. Kapitalmarkt: In Zukunft werden Kommunen verstärkt mit Unternehmen am Kapitalmarkt konkurrieren, schätzen Experten. Darauf sollten sie sich rechtzeitig vorbereiten. results_deutsche Bank_17

3 FOTO: HÄNEL/LAIF Altstadt von Nürnberg: Trotz Überschuss sind neue Kredite notwendig. Allein die Sanierung der Schulen kostet bis zu 500 Millionen Euro Ist eine Pleite wirklich undenkbar? FOTO: PICTURE ALLIANCE/DPA Nürnbergs Finanzreferent Harald Riedel: Die Sozialausgaben verschlingen 70 Prozent seines Stadt budgets. Das klassische Sparen ist ausgereizt Allein in den vergangenen drei Jahren, berichtet der Deutsche Städtetag, seien die kommunalen Kassenkredite um fast 50 Prozent gestiegen. Schon heute ist die Aufnahme von Krediten nicht mehr ganz so einfach und unkompliziert wie vor der ersten Finanzkrise. Bis dahin besorgten die deutschen Banken praktisch alle Fremdmittel, die nötig waren. Für die Institute traditionell ein eher margenschwaches, dafür aber sicheres Geschäft. So profitierten alle. Mit diesem Einklang aber ist es bald vorbei. Ausgelöst durch die Finanzkrise ziehen sich immer mehr Banken aus der Kommunalfinanzierung zurück. Und das heißt: Die Auswahl an Kreditgebern beginnt zu schrumpfen. Es kommt noch dicker. Denn in diesen Monaten wird ein weiteres Banken-Regelwerk in deutsches Recht gegossen, das auch die Fremdfinanzierung der Kommunen verändern und aller Voraussicht nach erschweren wird: Basel III (siehe auch results 4/2011). Fortan fließen Kommunalkredite ungewichtet in die Summe aller ausgereichten Kredite einer Bank ein. Und diese Sum me ist durch Basel III über die sogenannte Leverage Ratio auf das 33-Fache des Eigenkapitals der jeweiligen Bank begrenzt. Das heißt zum einen, dass sich auch die stärkste Bank in ihrer Kreditvergabe zukünftig beschr änken muss. Und dass sie in Zukunft rechnen wird, welche Kredite sich wirtschaftlich lohnen und welche nicht. Auch ein Teil der niedrig bepreisten Kommunalkredite steht dann zur Disposition. Alle Banken müssen ihr Geschäftsmodell gegenüber den Kommunen überdenken, sagt Jens Michael Otte, Leiter Öffentlicher Sektor und Institutionen bei der Deutschen Bank. Kommunen werden mit Unternehmen und anderen Kundengruppen um Kredite konkurrieren. Und das bedeutet: Das Angebot an Kommunalkrediten wird abnehmen, und es wird für Kommunen schwieriger, sich zu finanzieren (siehe Interview Seite 21). Für die Kommunen kommt dies zum Glück nicht ganz überraschend. Eine bereits im vergangenen Herbst durchgeführte Umfrage auf der Hauptversammlung des Städtetags zeigt, dass Basel III für Städte und Gemeinden längst ein Thema ist. So rechneten drei von vier der befr agten kommunalen Finanzexperten damit, dass sich Basel III auch in ihrer Arbeit bemerkbar machen wird. 61 Prozent erwarteten schlechtere Konditionen als bisher. Auch Nürnbergs erster Kassenwart Har ald Riedel ist sicher: Basel III wird die Finanzierungsbedingungen verschlechtern. Zwar böte der Markt aktuell noch unglaublich attraktive Konditionen, so Riedel. Doch davon, warnt der Nürnberger, sollte sich keine Kommune täuschen lassen. Denn schon jetzt verengt sich das Angebot bei Laufzeiten länger als drei Jahre. Es gibt zwei scheinbar unumstößliche Regeln in diesem Markt: Eine Kommune kann nicht pleitegehen, da das Land als Gewährsträger haftet. Und eine Kommune bekommt immer Kredit, da diese Kredite absolut ausfallsicher sind, siehe Gewährstr äger- Haftung. Aber wie sieht dies aus in einer Welt, in der sogar Eurostaaten insolvenzbedroht sind und in der deutsche Oberbürgermeister sagen, sie möchten 18_results_Deutsche Bank

4 Problemfall Kassenkredite Vor allem in einigen westdeutschen Bundesländern addieren sich die Kassenkredite oft schon auf die Hälfte der Gesamtverschuldung. Eigentlich sollen sie nur kurze Liquiditätsschwankungen ausgleichen. Trotz allem die geringsten Schulden Viele Städte und Gemeinden sind hochverschuldet, und der Schuldenberg wächst weiter. Im Vergleich zu anderen öffentlichen Haushalten stehen sie jedoch noch gut da: Je Einwohner liegen die Schulden der Kommunen weit unter denen von Bund und Ländern. Angaben in Euro pro Kopf, 2010 BW SN BB SH TH BY MV ST D NI Kreditmarktschulden Kassenkredite Angaben in Euro pro Einwohner Bund Länder Gemeinden Gesamtstaat QUELLE: STATISTISCHES BUNDESAMT (2010) Woher kommt das Geld, wohin fließt es? Bei vielen Einnahmen (z. B. Umsatzsteueranteil) und Ausgaben (z. B. Sozialleistungen) haben die Kommunen keine Einflussmöglichkeiten. HE NW RP SL Einnahmen 2012 Steuern 73,00 Zahlungen Bund/Länder 69,89 Veräußerungserlöse 4,40 Gebühren/Beiträge 18,27 Sonstiges 25,04 Ausgaben 2012 Personalausgaben 47,60 Sozialleistungen 45,54 Laufender Sachaufwand 39,77 Sachinvestitionen 20,37 Sonstiges 35, Gesamt 190,60 Gesamt 188,55 Angaben in Milliarden Euro QUELLE: DEUTSCHE BANK RESEARCH, STATISTISCHES BUNDESAMT (2010) QUELLE: DEUTSCHER STÄDTETAG 2012 (ALLE ANGABEN PROGNOSE) 2012 wird ein besseres Jahr Neue Finanzierungswege Infolge der guten Konjunktur rechnen die deutschen Kommunen zumindest in diesem Jahr erstmals wieder mit mehr Einnahmen als Ausgaben. Die kurzfristigen Kredite steigen dennoch weiter. Angaben in Milliarden Euro Kassenkredite (für 2011, Stand: , Prognose) Finanzierungssaldo (für 2011/12, Prognose) QUELLE: DEUTSCHER STÄDTETAG 2011 Städte und Gemeinden entdecken den Kapitalmarkt. Leasing ist bislang die häufigste Finanzierungsform jenseits des klassischen Kredits. Angaben in Prozent Nutzung gesamt 82 Leasing 73 Schuldscheindarlehen 21 Private-Partnerships 9 Factoring (bzw. Verkauf von Forderungen) Derivate 4 Swaps 2 Platzieren eigener Anleihen 2 Sonstige 3 7 keine Angabe 19 QUELLE: DEUTSCHE BANK UMFRAGE BEI KOMMUNALEN FINANZENTSCHEIDERN (2011) INFOGRAFIKEN: PICFOUR results_deutsche Bank_19

5 FOTO: PLAMBECK/LAIF Städtetagspräsident Christian Ude mit Verschuldungsstatistik (siehe Seite 19) der Kommunen: Die Kassenkredite stiegen in den vergangenen drei Jahren um 50 Prozent Weniger Kredit, mehr externe Kapitalgeber im Zusammenhang mit den vielen überschuldeten Kommunen noch nicht von griechischen Verhältnissen sprechen und es dann in kleiner Runde doch tun? Eine der beiden Marktregeln ist zumindest im klei nen münsterländischen Städtchen Ochtrup bereits außer Kraft gesetzt. Dort verkündete die regional zuständige Genossenschaftsbank ganz offiziell, in Zukunft keine Kredite mehr an klamme Kommunen zu vergeben. Der Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen, denn für die Gemeinden ist dies ein absolutes Novum. Beim Kommunal finanzierer Deutsche Bank läuft es dagegen so: Seit Jahren steigt das Volumen der Kredite an Städte und Gemeinden. Bislang hat grundsätzlich jede Kommune von uns Kredit bekommen, sagt Jens Michael Otte, und dies soll so bleiben. Denn die Bank will auch in ihrem kommunalen Geschäft weiter wachsen. Allerdings setzt Basel III inzwischen klare Limits. Und das heißt: Kommunen werden auch in Zukunft von der Deutschen Bank Kredit erhalten nur vielleicht nicht immer so viel wie gewünscht. Der Markt wird enger, warnt auch der Wolfenbütteler Kämmerer Knut Foraita. Gab es früher für eine Kommune vielleicht zehn potenzielle Geldgeber, werden es in Zukunft vielleicht nur noch drei sein. Foraita sieht das ganz pragmatisch: Keine Bank ist verpflichtet, uns einen Kredit zu geben. Deshalb rät der Wolfenbütteler zu mehr Selbstdisziplin: So sollte sich jede Kommune eine freiwillige Obergrenze geben, wie viel Prozent ihrer Kredite sie bei einer einzigen Bank ausleiht. Einige Kommunen finanzierten sich mit bis zu 40 Prozent ihrer gesamten V erschuldung bei nur einer Bank und das, weiß Foraita, ist eindeutig zu viel. Bislang kosten diese Kredite bundesweit mehr oder weniger den gleichen Zins. Anders als in anderen Märkten ist der Zins nicht risikogewichtet. So muss selbst eine finanziell schwer angeschlagene Stadt kaum mehr zahlen als eine gesunde Kommune. Doch auch dies werde sich infolge von Basel III verändern, prophezeit Deutsche Bank Experte Jens Michael Otte: Wir erwarten eine stärkere Spreizung bei den Konditionen. Keine Frage: In den kommenden Jahren werden die Kredite an Deutschlands Kommunen spärlicher fließen und sie werden teurer. Damit bleibt nur ein Ausweg: Genauso wie große Unternehmen müssen sich auch Städte und Gemeinden aus der rein bankgestützten Finanzierung lösen und neue Wege finden, um sich die benötigten Fremdmittel zu beschaffen. Die Finanzierungsformen müssen sich verbreitern, sagt der Nürnberger Kassenwart Riedel. Und das heißt: weniger Bankenkredite, mehr externe Kapitalgeber. Für die Einbeziehung externer Kaptalgeber stehen verschiedene Instrumente zur Auswahl, und nicht jedes ist für jede Gemeinde geeignet. Klassische Anleihen sind vergleichsweise komplexe Instrumente, lohnen meist erst ab einem höheren dre istelligen Millionenbetrag und sind damit nur für wenige große Städte interessant. Doch es gibt ein Instrument, das auch viele mittelständische Unternehmen erfolgreich nutzen: 20_results_Deutsche Bank

6 INTERVIEW Der Markt steht vor einem enormen Umbruch Jens Michael Otte leitet den Bereich Öffentlicher Sektor und Institutionen Deutschland der Deutschen Bank Schuldscheindarlehen sind schon ab zehn Millionen Euro machbar. Und dafür gibt es Nachfr age: Bei konservativen Investoren wie Versicherern, Fonds, Versorgungswerken oder Pensionsfonds gilt die öffentliche Hand als eine kalkulierbare und deshalb höchst interessante Anlageklasse. In den USA ist der Kapitalmarkt für Kommunen ein etabliertes Finanzierungsinstrument. Doch auch in Deutschland nutzen einer Umfrage zufolge schon ein Drittel aller Kommunen über Einwohner und jede fünfte Stadt mit mehr als Einwohnern das Schuldscheindarlehen. Große Städte wie Hannov er oder Essen haben bereits Anleihen am Markt platziert, genauso wie die Stadt Wiesbaden mit einem eigenen Schuldscheindarlehen. Vielen anderen Kommunen jedoch ist der Weg zum Kapitalmarkt noch immer unbekannt. Dabei ist dieser Weg vielleicht neu, aber gar nicht so schwer. Als Erstes geht es darum, eine Bank zu suchen, die den Kapitalmarkt und seine Instrumente kennt und in diesem Markt über möglichst große Erfahrung verfügt. Danach müssen Kreditbedarf und Liquidität prognostiziert werden. Dann gilt es, die benötigten Laufzeiten zu definieren. Ein erster Schritt in den Kapitalmarkt kann dann ein Schuldscheindarlehen über eine kleinere Summe sein. Ein wichtiger Arbeitsschritt: Schon vor Jahren hat die Deutsche Bank, wie andere Banken auch, aus aufsichtsrechtlichen Gründen eine Systematik zur Risiko einschätzung entwickelt. Vergleichbar einem Rating durchleuchtet die Bank dabei gesamthaft die wirtschaftliche, demografische, strukturelle und politische Situation einer Kommune. Neben Kennzahlen im Hinblick auf die Einnahmen- und Ausgabensituation werden auch Faktoren wie die Attraktivität der Kommune als Wirtschafts- und Lebensstandort und die Entwicklung der Einwohnerstruktur untersucht. Und auch das städtische Risiko-, Cash- und Zins management kommt auf den Prüfstand. So bekommen Kommunen ein Bild davon, wie externe Investoren sie bewerten würden. Gleichzeitig können sie die wichtigen Stellschrauben erkennen und Verbesserungsschritte einleiten. FOTO: FRANK HÜTER Vielen Kommunen fehlt Geld für das Nötigste, zugleich liegen 2012 die Einnahmen über den Ausgaben. Wie passt das zusammen? Kurzfristig geht es wegen der guten Konjunktur besser, langfristig bleibt die strukturelle Überforderung bestehen. Wir sehen das ganz klar an der Zunahme der kurzfristigen Kassenkredite. Damit bezahlen viele Kämmerer inzwischen ihre laufenden Ausgaben, weil ihnen ausreichend Einnahmen fehlen. Das ist so, als würde eine Privatperson ihre Miete aus dem Dispo begleichen. Das kann nicht gutgehen. Bekommen Kommunen in Zukunft schwieriger Kredit? Es wird für Kommunen sicherlich schwieriger werden. Wir glauben, dass der Markt der Kommunalfinanzierung vor einem enormen Umbruch steht. Schon jetzt haben sich Banken aus diesem Geschäft zurückgezogen. Was tut die Deutsche Bank? Wir halten klar dagegen. Seit Jahren weiten wir unser Geschäft in diesem Markt kontinuierlich aus. Nur eines können auch wir nicht leisten: Wir können nicht das gesamte Kreditangebot kompensieren, das in diesem Markt gerade wegbricht. Ein Kredit an eine Kommune ist doch eigentlich ein absolut sicheres Geschäft. Das kann doch in keine Risikobewertung einfließen. Stimmt. Aber Basel III begrenzt die Kreditvergabe. Also rechnet jede Bank: Verzichten wir zugunsten des margenschwachen Kommunalgeschäfts auf andere Geschäfte mit höherer Marge? Im Ergebnis werden die Kommunen mit anderen Kreditnehmern um das schrumpfende Kreditangebot konkurrieren. Sind die Kommunen dem engeren Markt hilflos ausgeliefert? Absolut nicht. Es gibt durchaus Alternativen zum klassischen Kommunalkredit. Jeder Kämmerer kann sich mithilfe einer kapitalmarktversierten Bank nach neuen Finanzierungsquellen umsehen. Bislang ist aber für die meisten Kommunen der klassische Kommunalkredit die günstigere Alternative. Rechnet sich der Kapitalmarkt denn überhaupt? Das dreht sich ja gerade. Wenn gesamthaft das Kreditangebot sinkt, werden die Preise wie in jedem anderen Markt ten denziell steigen. Das erleben wir übrigens schon heute. Damit werden sich Kreditmarkt und Kapitalmarkt preislich zusehends angleichen. Zugleich verbessert sich für die Kommunen ihre Verhandlungsposition gegenüber den Banken. Der Gang auf den Kapitalmarkt erfordert aber auch mehr Transparenz. Stimmt. Jeder Investor will nun mal wissen, mit welchem Risiko er es zu tun hat. Die Bonität wird deshalb eine zen trale Frage. Als traditioneller Kreditgeber der Kommunen prüfen wir das natürlich schon seit langem. Das ist keine Blackbox, sondern diesen Prozess und seine Ergebnisse erklären wir ganz offen. Für unsere Kunden ist das ein ganz wichtiges Feedback, denn in unserer Bonitätsanalyse spiegeln sich ja letztlich alle Stärken und Schwächen einer Kommune wider. Und dann finden sich auch genug Abnehmer etwa für einen Schuldschein. Versicherer und Pensionskassen investieren gern in diesen Markt. Die suchen solche Anlageklassen. results_deutsche Bank_21

7 Wolfenbüttels Kämmerer Knut Foraita sieht in einer internen Risikoeinschätzung einen wichtigen Lernprozess für Kommunen. Er glaubt: Erst die Mechanismen des Kapitalmarkts schaffen wirkungsvolle Grenzen für die Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte FOTO: KARL-ERNST HUESKE/BZ Mehr Transparenz ist gefragt Schon heute befasst sich über die Hälfte aller Kommunen mit mehr als Einwohnern mit Fragen der Bonitätseinstufung. Für den W olfenbütteler Kämmerer Foraita ist die interne Risikoeinschätzung ein gegenseitiger Lernprozess, der viel Transparenz von den beiden Akteuren erfordert. Eine Transparenz, die externe Kapitalgeber brauchen. So rät etwa der Nürnberger Harald Riedel da zu, die Karten offen auf den Tisch zu legen gegenüber Banken wie gegenüber den eigenen Bürgern. Auch die Kommunen sind Teil eines Marktes, ergänzt sein Wolfenbütteler Amtskollege Foraita. Deshalb müssten sie sich der Risikoeinschätzung der Banken offen stellen. Für Foraita besitzt dieser Prozess sogar einen erzieherischen Reiz. Die Kapitalmärkte müssten durch ihre Mechanismen den öffentlichen Kreditnehmern Grenzen aufzeigen, da sonst ungezügelte V erschuldung droht. Wer den Markt akzeptiert, weiß um seine Risiken. Deshalb lässt der Wolfenbütteler permanent alle laufenden Kredite und Derivate auf Zinsrisiken prüfen und verfügt damit über ein hochprofessionelles Frühwarnsystem in deutschen Kommunen keine Selbstverständlichkeit. Dass sich deutsche Kommunen in Zukunft anders finanzieren könnten, lässt sich vielleicht auch an der Finanzierung der Bundesländer ablesen. Heute ist nur noch die Hälfte des Schuldenstands der Länder kreditfinanziert. Deutschlands Kommunen stecken in einer schwierigen Lage. Viele Kämmerer wissen, dass ihnen Staat und Land letztlich nicht helfen werden, dass sie selbst aktiv werden müssen. Das klassische Sparen, sagt Harald Riedel, ist ausgereizt. Bereits 2005 hatte sich Nürnberg von der traditionellen kameralistischen Rechnungslegung verabschiedet und auf Doppik umgestellt. Mit ihrem Finanzreferenten Riedel entwickelt die Stadt nun einen ganzen Katalog an Maßnahmen. Effektivität, Effizienz und Kundenzufriedenheit sind die drei Parameter, an denen Riedel die Arbeit der Stadt in Zukunft messen möchte. Bis 2014 werden alle Dienststellen in ein umfassendes Controlling eingegliedert, sodass sie ständig über ihre finanzielle Lage unterrichtet sind. Ein Dokumenten-Management-System ist installiert, das kommunale Leistungsspektrum soll in einem kennzahlgesteuerten Produkt-Haushalt dargestellt werden. Das Ziel: die Neuverschuldung bis zum Ende dieses Jahrzehnts auf null abzusenken. Es wäre für die Stadt ein riesiger Erfolg. Und Har ald Riedel könnte dann erstmals wirklich zufrieden sein. STEPHAN SCHLOTE Weitere Informationen Kontakt p Jens Michael Otte, Leiter Öffentlicher Sektor und Institutionen Deutschland der Deutschen Bank, 22_results_Deutsche Bank

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen Erster Bürgermeister Christian Specht Dezernat I Finanzen, Vermögen, Bürgerdienste, Sicherheit

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

und seine Schulden Ein Land auf der Flucht vor der Wirklichkeit? Hans Willi Weinzen BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH

und seine Schulden Ein Land auf der Flucht vor der Wirklichkeit? Hans Willi Weinzen BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Willi Weinzen und seine Schulden Ein Land auf der Flucht vor

Mehr

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237 Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 2010 (bis 3. Quartal) -7176 2009 2008 8352 Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland 2007 8175 Marc Gnädinger 2006 2755 2005-2237

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v. Auswirkungen von Basel III auf die Zukunft der Kommunalfinanzierung. von Karolin Herrmann

Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v. Auswirkungen von Basel III auf die Zukunft der Kommunalfinanzierung. von Karolin Herrmann Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v. KBI kompakt Auswirkungen von Basel III auf die Zukunft der Kommunalfinanzierung von Karolin Herrmann Die Kommunen profitieren derzeit von hohen Steuereinnahmen

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Zinsabsicherung richtig nutzen Praxisbeispiel Stadt Weiden i. d. OPf. 11. Deutscher Kämmerertag, Berlin 1. Oktober 2015

Zinsabsicherung richtig nutzen Praxisbeispiel Stadt Weiden i. d. OPf. 11. Deutscher Kämmerertag, Berlin 1. Oktober 2015 Zinsabsicherung richtig nutzen Praxisbeispiel Stadt Weiden i. d. OPf. 11. Deutscher Kämmerertag, Berlin 1. Oktober 2015 Verschuldungsanteil und Struktur der Kommunen Kommunaler Schuldenstand 2000-2014

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis ist

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort

Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort Ergebnisse der KfW Blitzbefragung Kommunen 2. Halbjahr 2012 Januar 2013 Bank aus Verantwortung Executive Summary Investitionsschwäche hält

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage: Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Bilanzsumme*: 1.090 Mrd. EUR 1.101

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Situation der Kommunalfinanzen insb. in NRW Ursachenanalyse und Handlungserfordernisse Haushaltssicherungskommunen Quelle:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Schulden- und Zinsmanagement

Schulden- und Zinsmanagement Der Risiko Manager Schwere Theorie, aber einfache Praxis Schulden- und Zinsmanagement 30.04.2009 Vergifteter Finanz-Cocktail Schärfste ökonomische Kontraktion seit 60 Jahren Finanzmärkte ohne Kompass und

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Herrmann,

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001.

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001. KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001. KAPITALMARKTFINANZIERUNG DEUTSCHER UNTERNEHMEN. Die Kapitalmärkte haben in den letzten Jahren merklich an Bedeutung gewonnen. Kleinen und mittleren

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Lendico Geld braucht keine Bank.

Lendico Geld braucht keine Bank. Lendico Geld braucht keine Bank. Lendico, der internationale OnlineKreditmarktplatz für Unternehmen und Privatpersonen Banking is essential, banks are not. - Bill Gates, 1994 - Internationalisiertes Portfolio

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr