1 Der vorliegende Artikel beruht auf ersten, vorläufigen Ergebnissen der Untersuchung Nr. 13PD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Der vorliegende Artikel beruht auf ersten, vorläufigen Ergebnissen der Untersuchung Nr. 13PD3-109531"

Transkript

1 (LJHQHV*HOGXQGIUHPGHV*HOGLP/HEHQMXQJHU(UZDFKVHQHU±HLQH 8QWHUVXFKXQJLQ%DVHO6FKZHL] Elisa Streuli -XJHQGOLFKHZROOHQVHOEVWlQGLJ.RQVXPHQWVFKHLGXQJHQWUHIIHQ*HOGDXV]XJHEHQ EHGHXWHWI UVLH$XWRQRPLHXQGGDPLWHLQ6W FN(UZDFKVHQVHLQXQGJOHLFK]HLWLJ*HQXVV XQG6RUJORVLJNHLWEHYRUGHU(UQVWGHV/HEHQVHQGJ OWLJEHJLQQW3UREOHPDWLVFKZLUG GLHVGDQQZHQQVLHLKUH.RQVXPDQVSU FKHQLFKWPHKUPLWHLJHQHP*HOGEH]DKOHQXQG.UHGLWHDXIQHKPHQGLHVLHPLWLKUHP(LQNRPPHQQLFKW]XU FNEH]DKOHQN QQHQ Ä*HOGLVWQLFKWDOOHVDEHUHVPDFKWJO FNOLFK³ Mit diesen Worten beschreibt eine 20-Jährige, was Geld für sie bedeutet. Ähnlich beschrieb bereits vor 100 Jahren der deutsche Philosoph und Soziologe Georg Simmel das Geld als Träger der individuellen Freiheit und setzte das Streben nach Geld mit dem Streben nach Glück gleich. Die freie Verfügbarkeit über Geld bedeutet Autonomie und Souveränität, und wer in unserer modernen Gesellschaft möchte nicht selbständig über sein Leben bestimmen können! Und was den Erwachsenen recht ist, kommt auch den Jugendlichen entgegen: Es ist die Möglichkeit, durch die autonome Verfügung über Geld ein Stück weit unabhängig und damit erwachsen zu sein, selbst dann, wenn das Geld mangels eigener Einkünfte nur geliehen ist und die Unabhängigkeit im Geld ausgeben unter Umständen in eine Abhängigkeit der Rückzahlung umschlägt. Eine von der Aktion DORE des Schweizerischen Nationalfonds geförderte Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz untersucht den Umgang mit und die Bedeutung von Geld und Knappheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. )UDJHVWHOOXQJXQGHUVWH8QWHUVXFKXQJVHUJHEQLVVH Für die Untersuchung wurden rund 500 junge Frauen und Männer in der Stadt Basel (Schweiz) mit einem schriftlichen Fragebogen zu ihrem Umgang mit Geld, zur Einschätzung ihrer finanziellen Situation und zur Bedeutung von Geld in ihrem Alltagsleben befragt. Zusätzlich wurden 20 junge Erwachsene mit und ohne Schulden vertiefend interviewt. 2 =HQWUDOH)UDJHVWHOOXQJHQ Wie nehmen die Befragten ihre finanzielle Situation wahr? Wie gehen sie mit ihrem Geld um? Welche Bedeutung hat Geld in ihrem Leben? Wieviele Jugendliche sind verschuldet? Wie bewältigen sie den Umgang mit Schulden und Knappheit? :DKUQHKPXQJGHUILQDQ]LHOOHQ6LWXDWLRQ Die Einkommenssituation der Befragten variiert enorm. Das Haupteinkommen von Lehrlingen und Teilnehmenden an Motivationssemestern (ST1 und 2) ist ihr Lohn, bei Schüler/innen (ST3 1 Der vorliegende Artikel beruht auf ersten, vorläufigen Ergebnissen der Untersuchung Nr. 13PD Das Geld im Leben junger Frauen und Männer Möglichkeiten der Verschuldungsprävention. Die Studie wird von der Aktion DORE des Schweizerischen Nationalfonds SNF gefördert und an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Soziale Arbeit unter der Leitung der Autorin zusammen mit Christoph Mattes, Olivier Steiner, Franziska Shenton und Petra Leuenberger durchgeführt, unter Mitarbeit von Claudia Gebrenarov, Claude Million, Sabrina Mohn, Hector Schmassmann, Benjamin Shuler und Nebojsa Scekic. 2 Die Untersuchung ist aufgrund terminlicher Verzögerungen mit einzelnen Schulen noch nicht vollständig abgeschlossen. Die quantitativen Ergebnisse beziehen sich auf unsere Fragebogen-Erhebung bei bis anhin 482 Schülerinnen und Schülern in drei verschiedenen Schulniveaus sowie den Absolvent/innen eines Qualifizierungsjahres (SEMO, Motivationssemester) im Kanton Basel-Stadt. Die jüngste Teilnehmende ist 15-, die älteste 25-jährig. 75% sind zwischen 16 und 20 Jahre alt. 1

2 und 4) ist es das Taschengeld. Fast 90% der Gymnasiast/innen (ST4) erhalten Taschengeld; bei den Lehrlingen (ST2) sind es knapp 40%. Hingegen beziehen rund 80% der Lehrlinge einen eigenen Lohn, während bei den Gymnasiast/innen nur jede/r Achte neben der Schule einer Erwerbstätigkeit nachgeht. $EELOGXQJ*HVDPWHLQNRPPHQSUR0RQDWLQ)UDQNHQQDFK6FKXOW\S 0HGLDQ ST 1 ST 2 ST 3 ST 4 Legende: ST1: Motivationssemester; ST2: Lehre; ST3: Diplommittelschule; ST4: Gymnasium Aufgeteilt nach Schultypen haben Lehrlinge (ST2) mit 570 Franken das höchste, Gymnasiast/innen (ST4) mit 155 Franken das tiefste Gesamteinkommen. Auf die Frage: Wie würden Sie Ihre finanzielle Situation einstufen? antworteten 31% der Befragten sehr gut und 54% mehr oder weniger gut. 13% müssen sich ziemlich einschränken und können sich nur das Nötigste leisten, und 2 % haben grosse Sorgen und wissen kaum, wie sie finanziell zurecht kommen sollen. $EELOGXQJ(LQVFKlW]XQJGHUILQDQ]LHOOHQ6LWXDWLRQQDFK6FKXOW\S 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% grosse Sorgen nur Nötigstes mehr o weniger sehr gut 30% 20% 10% 0% ST 1 ST 2 ST 3 ST 4 Total Legende: ST1: Motivationssemester; ST2: Lehre; ST3: Diplommittelschule; ST4: Gymnasium 3 Schultypen: ST1 SEMO, Motivationssemester: Schulabgänger/innen ohne Anschlusslösung, die ein qualifizierendes Zwischenjahr absolvieren; ST2 AGS/BFS, Allgemeine Gewerbeschule/Berufs- und Frauenfachschule: Lehrberufe im manuellen, technischen oder Betreuungs-Bereich, teilweise Vorbereitung für die Berufsmaturität; ST3 HMS/DMS/KV, Handelsmittelschule/Diplommittelschule/ Kaufmännischer Verein: Vorbereitung für Berufsmaturität, weiterqualifizierende Büroberufe oder Fachhochschulen; ST4 Gymnasium: Vorbereitung für die kantonale Maturität mit Universitätszugang. ST1 repräsentiert das tiefste, ST4 das höchste Bildungsniveau. 2

3 Gymnasiast/innen (ST4) schätzen ihre finanzielle Lage am besten ein. Dies steht nun zunächst im Gegensatz zur Tatsache, dass ihr Gesamteinkommen von allen Gruppen am geringsten ist. Setzt man jedoch das Einkommen zu den Ausgaben in Beziehung, die mit dem Einkommen gedeckt werden müssen, ändert sich das Bild: Für die Gymnasiast/innen werden die Grundausgaben für den Konsum oder für Mitgliedschaften in Vereinen in der Regel von den Eltern bezahlt. Ihr Monatseinkommen aus Taschengeld und gegebenenfalls aus Nebeneinkünften steht ihnen nach freiem Ermessen zur Verfügung. Lehrlinge hingegen und Teilnehmende an Motivationssemestern (ST2 und 1) müssen das meiste aus ihrem (knappen) Lohn bezahlen. Letztere sind finanziell am schlechtesten gestellt: ihr Lohn ist geringer als jener der Lehrlinge und von ihren Eltern wird ihnen weniger bezahlt als den Mittelschüler/innen (ST3 und 4). Dementsprechend ist der Anteil mit sehr grossen finanziellen Sorgen bei dieser Gruppe am höchsten. Wenn mit Bourdieu davon auszugehen ist, dass sich der soziale Status über die Generationen hinweg vererbt dies lässt sich in Untersuchungen aus der Schweiz deutlich zeigen (Lamprecht & Stamm 2005) spiegelt die objektiv bessere finanzielle Lage der Familien mit Gymnasialschüler/innen durchaus in der Wahrnehmung ihrer Kinder. Die Einschätzung der eigenen finanziellen Situation hat mehr mit dem Familienstatus zu tun als mit dem eigenen Monatseinkommen. 8PJDQJPLW*HOG Auch in der Frage, wie das verfügbare Geld auf einen Monat verteilt wird, zeigen sich einige Unterschiede: 7% geben ihr Geld sofort aus, 29% planen die Ausgaben auf den ganzen Monat, 20% sparen so viel wie möglich und 44% geben das Geld verteilt aus ohne zu planen. Aufgeschlüsselt nach Schultypen fällt auf, dass Teilnehmende an Motivationssemestern (ST1) häufiger als die andern Gruppen das Geld geplant auf den ganzen Monat verteilen oder es sofort ausgeben. Gymnasiast/innen (ST4) können es sich offensichtlich eher leisten, planlos über den ganzen Monat hinweg Geld auszugeben, zumal ihnen die Eltern die wichtigsten Ausgaben bezahlen. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld ist eine Kompetenz, die wie jede andere erst erlernt werden muss. Drei Viertel der Jugendlichen geben an, dass die Eltern sehr wichtig waren in bezug auf die Gelderziehung. Deutlich weniger wichtig waren Geschwister, Freunde, Medien und Schule. In den Vertiefungsinterviews ist wiederholt festzustellen, dass gerade der Umgang mit Knappheit, der in der Kindheit erlernt wird, als Schutzfaktor für spätere unkontrollierte Ausgaben wirkt. Umgekehrt sind gerade junge Erwachsene mit tiefem Bildungsniveau stärker dem Konsumangebot ausgesetzt, wenn sie sich als Kind finanziell nie einschränken mussten: Ä$OV.LQGKDWWHLFKLPPHUDOOHV$OVRDXFKZHQQ*HOGEHLXQVNQDSSZDULFKHUKLHOWZDVLFK ZROOWH2EHVHLQ&RPSXWHUZDUREHVGLHQHXVWHQWHXHUVWHQ6FKXKHZDUHQ±LFKHUKLHOWLPPHU DOOHV(LJHQWOLFKKDWPHLQH0XWWHULPPHUYHVWXFKWPLUEHL]XEULQJHQZLHPDQPLW*HOGXPJHKW 6SDUHQXQGVR$EHULFKKDEHGDVQLHJHOHUQWZHLOLFKGDV*HOGLPPHUEHNRPPHQEHNRPPHQ KDEH,FKPHLQHPLWQHXQKDWWHLFKEHUHLWV)UDQNHQ6DFNJHOG,FKEHNDPGDQQDXFK PLW]Z OI±HVZDUPLULPPHUQRFK]XZHQLJ-HPHKULFKEHNRPPHQKDEHXPVRZHQLJHU VFKLHQHVPLU'DVLVWDXFKMHW]WQRFKVR³ ( Princess, 20-jährig, Lehre als Pharmazieassistentin) Princess, die sich dieses Pseudonym selbst gab aufgrund der Tatsache, dass sie als Kind immer wie eine Prinzessin behandelt wurde, kann heute kaum von ihrem Lehrlingslohn leben. Sie erkennt jedoch, dass dies weniger mit der Höhe des Lohnes, als mit ihren eigenen Bedürfnissen zusammenhängt, die immer etwas höher als das gerade aktuelle Einkommen sind. 3

4 'LH%HGHXWXQJYRQ*HOG Welchen Stellenwert das Geld im Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat, inwiefern Haben oder Nicht-Haben den eigenen Selbstwert und die soziale Zugehörigkeit beeinflusst, ist im Kontext der spezifischen Entwicklungsbedingungen in der Adoleszenz zu betrachten. Erwachsen werden und jugendlich bleiben Transition und Moratorium: Die Jugendphase ist gemäss Hurrelmann (2004, S. 43) sowohl ein Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter als auch eine gesellschaftliche Auszeit. Dieser scheinbare Widerspruch durchzieht die meisten Interviews: Die Befragten wollen erwachsen und unabhängig sein, aber gleichzeitig das Leben noch geniessen und Spass in der Gleichaltrigengruppe haben, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Geld ist das Mittel, das ihnen sowohl Genuss und Zugehörigkeit, als auch Status und Autonomie verschafft. Dazu drei Ausschnitte aus den Interviews: Ä'XEUDXFKVWVFKRQ*HOGGDPLWGXGHLQ/HEHQJHQLHVVHQNDQQVW(VKHLVVWMDLPPHUZHQQ GXlOWHUZLUVWZDVZLOOVWGXQRFKJHQLHVVHQ"'DVPXVVWGXMHW]WJHQLHVVHQ=ZLVFKHQXQG RGHULUJHQGZRZDV:HQQGXELVWGDQQNDQQVWGXMDQLFKWVPHKUJHQLHVVHQ,VWMD YRUEHLPLW-XJHQGDOWHUXQGVR³ ( Alex, 21-jährig, in Temporäranstellung) PDQGDUIVLFKDXFKQLFKWQXUZHJHQGHP*HOGWRWDOYRQGHU8PZHOWDEVFKRWWHQXQGVDJHQ JHKWLKU(in den Ausgang, Anm. E.S.)LFKNDQQQLFKWLFKNDQQQLFKW±PDQPXVVKDOWVFKRQPDO GDEHLVHLQVRQVWJHKWHVHLQHPKDOWHLQIDFKQLFKWJXW³( Beni, 21-jährig, Lehre als Sanitärmonteur) Ä,Q0JLQJHLQHQHXH%RXWLTXHDXI'LHEHKDQGHOQGLFKXQJODXEOLFKZHQQGXKLQHLQNRPPVW ZLHHLQ6WDUGDQQVDJHQVLHDKGXELVWZLHGHUGDMDLFKKDEHJUDGZDVI UGLFK'DQQ I KOWPDQVLFK±DOVRGDV(JRZLUG]LHPOLFKJHVWHLJHUW0DQI KOWVLFKGDQQEO GZHQQPDQ QLFKWVNDXIW³( Princess, 20-jährig, Lehre als Pharmazieassistentin ) Nicht alle jungen Erwachsenen sind dem Konsum gleichermassen ausgesetzt, doch ziehen sich die Assoziationen von Geld mit Autonomie, Genuss und Sozialprestige durch praktisch alle Interviews hindurch. Den Übergang zum Erwachsenwerden erleben die Jugendlichen als Chance und Bedrohung zugleich. Eine Chance ist es deshalb, weil sie endlich unabhängig werden möchten, und dabei ist die finanzielle Unabhängigkeit ganz zentral. Anderseits scheuen sie sich vor den Anforderungen des Erwachsenseins. Auf fast schon alchimistische Weise bringt das Geld die beiden scheinbar widersprüchlichen Bedürfnisse in Einklang: Geld ist sowohl die Tauschwährung für Autonomie als auch für Genuss und Zugehörigkeit im Konsum. Zudem steigert es das Sozialprestige der Jugendlichen, die in ihrer Identitätsfindung ohnehin verunsichert sind. Was Georg Simmel für den modernen Menschen formulierte, gilt somit für die Jugend geradezu paradigmatisch: Das ungeheure Glücksverlangen (...) ist offenbar an dieser Macht und an diesem Erfolge des Geldes genährt. (Simmel 1992: 89) Einige Jugendliche stellen bei sich eine Verschiebung von Konsum- und Statusbedürfnissen zu nicht materiellen Werten fest. Für sie stehen zunehmend Zufriedenheit, ein nicht materiell orientierter Freundeskreis und auch Erlebnisse in der Natur im Vordergrund. Andere erkennen die hohe Bedeutung, die das Geld in ihrem Leben hat und suchen offen nach Strategien und Lösungen, um ihre finanzielle Situation im Griff zu halten. Niemand der Befragten ist den Konsumverheissungen völlig hilf- und kritiklos ausgeliefert. Dies ist vermutlich auf einen Selektionseffekt in der Interviewbereitschaft zurückzuführen: Jene jungen Frauen und Männer, die bereit sind, über ihre finanzielle Situation zu sprechen, hatten sich bereits vorgängig damit auseinandergesetzt und verfügen unabhängig vom Ausbildungsniveau über eine hohe Reflexionsfähigkeit. 4

5 9HUVFKXOGXQJ Auf die Frage: Sind Sie aktuell verschuldet? Antworten 28% mit ja. Aus den vertiefenden Interviews geht hervor, dass Zahlungsrückstände seltener als Schulden wahrgenommen werden als tatsächlich aufgenommene Kredite oder geliehenes Geld. Die genannten 28% dürften somit an der unteren Grenze der tatsächlichen Verschuldungsquote bei jungen Erwachsenen liegen. Vorsichtig gerechnet ist von rund 30% auszugehen. Diese Zahl liegt deutlich über den 18% von Lange (2004). Dies hängt möglicherweise damit zusammen, dass wir unsere Untersuchung auf die Stadt Basel beschränkten und die Verschuldung auf dem Land seltener ist. Allerdings ist diese Gruppe deshalb nicht pauschal als problematisch zu bezeichnen. Die angegebene Verschuldungshöhe variiert sehr stark. Die Hälfte aller jungen Erwachsenen mit Schulden sind mit bis zu 100 Franken, die andere Hälfte mit mehr als 100 Franken verschuldet. Ein Viertel ist mit mehr als 500 Franken verschuldet, das Maximum liegt bei 10'000 Franken. Dabei fällt folgendes auf: Gymnasiast/innen sind häufiger verschuldet, aber mit geringeren Beträgen. Lehrlinge sind seltener, aber wenn, dann mit hohen Beträgen verschuldet. Frauen und Männer sind etwa gleich häufig verschuldet, bei den Männern sind die Beträge jedoch etwas höher und streuen stärker (vgl. Abbildung 3). Auch der Verwendungszweck ist unterschiedlich: Während Frauen mit geliehenem Geld eher Kleider und Schmuck kaufen oder auf Reisen gehen, geben die Männer mehr für Sport, Unterhaltungselektronik aus oder müssen eine Busse bezahlen. $EELOGXQJ+ KHGHU6FKXOGHQLQ6FKZHL]HU)UDQNHQQDFK*HVFKOHFKW weiblich maennlich Die Interviews zeigen, dass Jugendliche mit mehreren Tausend Franken Schulden meist familiäre Krisen, oft kombiniert mit Schwierigkeiten am Arbeitsplatz erlebten. Diese Art von Verschuldung ist als problematisch einzustufen, einerseits durch die Höhe, anderseits aber auch durch die geringeren Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten, welche die Jugendlichen aufgrund ihrer anderweitigen Probleme nicht genügend mobilisieren können. Bei den geringer Verschuldeten sind diese biografischen Brüche weit weniger feststellbar. Bei ihnen liegen die Konsumwünsche einfach immer etwas über dem Einkommen. Sie haben ein Bedürfnis nach Geltung und Genuss, das jedoch durchaus als normales und zum Teil altersbedingtes Phänomen gewertet werden kann. Auffällig ist bei diesen Jugendlichen, dass sie ihre Gefährdung durchaus erkennen und mit vorbeugenden Strategien wie zum Beispiel einem Budgetplan darauf reagieren. Neben den genannten Typen gibt es selbstredend eine Reihe von Mischformen mit mehr oder weniger belastenden Lebensereignissen und sozialen Umständen. %HZlOWLJXQJYRQ6FKXOGHQXQG.QDSSKHLW Der Umgang mit der Verschuldung variiert stark. Wie von Sozialberatungsstellen zu erfahren ist, haben viele junge Erwachsenen keine Energie mehr für die Bewältigung des Alltags, solange das Verschuldungsproblem nicht gelöst ist. Dies ist in verschiedenen Interviews feststellbar: Ä,FKNRQQWHQLHULFKWLJVFKODIHQ-HGHQ0RUJHQZHQQLFKDXIJHVWDQGHQELQGDFKWHLFKZDV EHNRPPHLFKKHXWHZLHGHUI UHLQH5HFKQXQJRGHUHLQH%HWUHLEXQJRGHU0DKQXQJ'DVDJWH LFK6LHLFKNDQQQLFKWPHKUZHLWHUDUEHLWHQ6RKDEHLFKGLH/HKUHDEJHEURFKHQ³( Alex, 21- jährig,in Temporäranstellung) 5

6 Andere sehen es lockerer und sind zuversichtlich, dass sie alles irgendwann zurückzahlen können: Ä6FKXOGHQVLQGQLFKWVRVFKOLPPVRODQJHHVHLQLJHUPDVVHQLQHLQHPHUWUlJOLFKHQ5DKPHQ EOHLEW0DQVROOWHVLFKLQGLHVHU6DFKHQLFKW EHUQHKPHQQLFKW EHUVFKlW]HQ:DVHLQHP KDOWIHKOWGDVPXVVPDQVFKRQKDEHQ³( Beni, 21-jährig, Lehre als Sanitärmonteur) Bei den Befragten ist eine hohe Bereitschaft zur Schuldenrückzahlung festzustellen und wieder reinen Tisch zu machen. Einigen ist dies bereits gelungen. Folgende Faktoren erweisen sich dabei als erfolgversprechend: Zunächst braucht es einen eigenen, starken Willen, die finanziellen Schwierigkeiten dauerhaft zu überwinden und sich nicht beim nächsten finanziellen Engpass von diesem Weg abbringen zu lassen. Die 23-jährige Jessica steht beispielhaft für viele. Bei ihr hatten sich aufgrund familiärer und persönlicher Schwierigkeiten die gesundheitliche und die finanzielle Situation kontinuierlich verschlechtert. Sie hatte jegliche Perspektiven verloren und hörte auf, sich zu pflegen und richtig zu ernähren. Irgendwann war der Punkt erreicht, wo es nicht mehr weiter gehen konnte. In diesem kritischen Moment beschloss sie, ihr Leben von Grund auf zu ändern: Ä3O W]OLFKKDWHVNOLFNJHPDFKWLP.RSI³ Sie erkannte jedoch bald, dass sie auch mit einem starken Willen ihre Probleme nicht allein in den Griff bekam. Mit der Hilfe von Vertrauenspersonen gelang es ihr, weitere Unterstützung bei staatlichen und sozialen Institutionen zu holen. Dank ihrem Willen, dem Vertrauen in andere und der Unterstützung gelang es ihr, Monat für Monat trotz kleinem Einkommen den rigiden Budgetplan einzuhalten. Daran arbeitet sie bis heute. Sie fühlt sich den Anforderungen des Alltags vorerst noch nicht gewachsen und lebt in einer betreuten Wohngruppe. Es ist jedoch ihr erklärtes Ziel, in den nächsten zwei Jahren zu einem selbständigen Leben zu finden. Die Kombination von eigenem Willen und der professionellen Unterstützung durch Menschen, zu denen eine Vertrauensbasis besteht, erweist sich als zentraler Erfolgsfaktor bei der Bewältigung einer Verschuldungssituation. Es zeigt sich, dass Jugendliche als selbständige Akteure ihre Biografie gestalten und die Institutionen nutzen, sich aber nicht in diese hineinpressen lassen. Was die jungen Erwachsenen brauchen, ist nicht ein moralischer Zeigefinger, sondern eine Stärkung und Unterstützung auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben. Die Untersuchung zeigt, dass dieser Weg nicht geradlinig, jedoch durchaus reflektiert und verantwortungsbewusst erfolgt und trotz allen Unsicherheiten von Engagement und Zuversicht geprägt ist. Nicht zu vergessen ist dabei die Rolle der Kreditinstitute. Mit Werbesprüchen wie Diesen Sommer will ich endlich ein Cabrio, 5000, oder Franken, ich hatte die Wahl, Ich fühlte mich wirklich verstanden, Die sind wie ich, unkompliziert und flexibel werden die Bedürfnisse junger Erwachsener nach Genuss, Autonomie und Zugehörigkeit ganz gezielt angesprochen. Um eine problematische Verschuldung zu vermeiden, ist deshalb auch die derzeitige Kreditvergabe und Kreditinformation kritisch zu hinterfragen. Literatur: Hurrelmann, K. (2004): Lebensphase Jugend. 7. Auflage. Weinheim. Lange, E. (2004): Jugendkonsum im 21. Jahrhundert. Wiesbaden. Lamprecht, M., Stamm. H.-P. (2005): Entwicklung der Sozialstruktur. Neuchâtel. Simmel, G. (1992): Schriften zur Soziologie. 4. Auflage. Frankfurt/M. Streuli E. (2006): in: Sozial Aktuell 3/06, S

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Verschuldung junger Erwachsener - Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse

Verschuldung junger Erwachsener - Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse Institut Kinder- und Jugendhilfe Verschuldung junger Erwachsener - Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse Auswertung der Internet-Befragung von 500 Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren in der Deutschschweiz,

Mehr

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive Universität Rostock Institut für Soziologie Kurs: Narziß im Supermarkt? Konsumgesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts Leitung: Dipl.- Oecotroph. Claudia Neu/ Rasmus Hoffmann, M.A. Referenten: Nadin

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Eigenes Geld - Fremdes Geld. Jugendverschuldung in Basel-Stadt. Elisa Streuli Olivier Steiner Christoph Mattes Franziska Shenton

Eigenes Geld - Fremdes Geld. Jugendverschuldung in Basel-Stadt. Elisa Streuli Olivier Steiner Christoph Mattes Franziska Shenton Eigenes Geld - Fremdes Geld Jugendverschuldung in Basel-Stadt Elisa Streuli Olivier Steiner Christoph Mattes Franziska Shenton Wenn wir Erwachsenen den Jugendlichen helfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen,

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Ausgabeverhalten von Jugendlichen

Ausgabeverhalten von Jugendlichen Ausgabeverhalten von Jugendlichen Ergebnisse einer Befragung von Jugendlichen im Kanton Zürich Kurzbericht zur Studie Januar 2005 Thomas Bamert und Petra Oggenfuss Lehrstuhl Marketing Universität Zürich

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

AUGEN auf im GELDverkehr

AUGEN auf im GELDverkehr AUGEN auf im GELDverkehr 12 kleine Fragen zum großen Thema Geld Erste Ergebnisse einer Befragung in Schleswig-Holstein Rendsburg, 28.10.2010 Einführung AUGEN auf im GELDverkehr. 12 Fragen zum großen Thema

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Auftraggeber: Hanspeter Gass, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt 1 AUFTRAG UND VORGEHEN... 2 2 BERECHNUNGSMODELL

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit 26. Februar 2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann PH Weingarten, 17.03.2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann Folie 1 Agenda Stellenwert Finanzkompetenz

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Die Studie Jugend und Geld 2005

Die Studie Jugend und Geld 2005 Hintergrundinformationen Die Studie Jugend und Geld 2005 Anlass der vorliegenden Studie ist die Beobachtung einer zunehmenden Verschuldung oder gar Überschuldung der Haushalte in Deutschland. Diese legt

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler informieren sich zum Thema Jugendverschuldung. Sie lesen in Gruppen verschiedene Fallbeispiele und versuchen dabei,

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Den Wandel gestalten, damit er gelingt

Den Wandel gestalten, damit er gelingt Den Wandel gestalten, damit er gelingt Quelle: www.vital.de Erläuterungen: siehe unter Notizen unterhalb der Folien Erfahrungen aus der Begleitung von Einrichtungen in Veränderungsprozessen Referentinnen

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung Inhalt 1. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2. Studienbeschreibung 3. Studienergebnisse 3.1. Computerausstattung

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr