HANDBUCH PEFC FSC. Tischlerei Unterwaditzer GmbH Berg Berg im Drautal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH PEFC FSC. Tischlerei Unterwaditzer GmbH Berg Berg im Drautal"

Transkript

1 HANDBUCH TM R PEFC FSC Tischlerei Unterwaditzer GmbH Berg Berg im Drautal Ausgabe:

2 Unternehmenspolitik Kundenorientiert Wir sind ein Unternehmen, das sich auf dem Gebiet Funktionstüren aus Holz in den letzten Jahren zu einem der führenden Spezialisten in Österreich entwickelt hat. Wir sind der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht, individuelle Lösungen hinsichtlich Feuerschutz-, Rauchschutz-, Schallschutz-, Einbruchhemmende- und Beschusshemmende Türen zu entwickeln. Verbunden mit modernster Technik, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Innovationen entwickeln wir seit über 100 Jahren Türen aus Holz. Türen von Profis für Profis. Dynamisch-, Zukunftsorientiert Heute arbeiten wir mit hochqualifizierten Mitarbeitern und bester Technologie, um die in uns gesteckten Erwartungen bzw. Qualitätsansprüchen zu erfüllen und so ein optimales Ergebnis für unsere Kunden zu erzielen. Nichts liegt uns mehr am Herzen als zufriedene Kunden. Mit all diesen Eigenschaften und Voraussetzungen, sind wir für die bevorstehenden Anforderungen in naher Zukunft bestens gerüstet. Ressourcen Die interne Kommunikation erfolgt durch die persönliche Kommunikation, und regelmäßigen Besprechungen. Für die Einhaltung und Vermittlung der gesetzlichen und behördlichen Anforderungen ist die Geschäftsführung verantwortlich, ebenso für die Infrastruktur und Arbeitsumgebung. Jeder unserer Mitarbeiter verfügt über eine ausgezeichnete Ausbildung und die entsprechende Berufserfahrung. Die Quintessenz ist jedoch die Fähigkeit zur Problemlösung und Kooperation mit allen Beteiligten an der Umsetzung komplexer Projekte. Daher erzielen wir unsere aufsehenerregendsten Ergebnisse, wenn unsere Kunden uns als einen Partner sehen, mit dem sie im ständigen Dialog gemeinsam ihre Ziele verwirklichen können. Unsere Leistungen Die Leistungen sind so vielfältig wie die Wünsche unserer Kunden. Als PROBLEMLÖSER hat man täglich mit neuen Herausforderungen zu kämpfen und natürlich auch nach besten Wissen und Gewissen eine optimale Lösung zu erarbeiten. Von der Beratung bis hin zur Logistik sind wir der optimale Partner in Sachen Funktionstüren aus Holz. Unser Leistungen im Überblick: Brandschutztüren Rauchschutztüren Schallschutztüren Einbruchhemmende Türen Beschusshemmende Türen 2

3 Aufzeichnungen Dokument Wer Ort Zeitraum(min Jahr) Liste der Lieferanten FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre COC Zertifikate der Lieferanten FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre Lieferscheine vom Lieferanten FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre Lieferscheine; Rechnungen an den Kunden FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre Auditberichte FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre Beschwerden FSC/PEFC Beauftragter Ordner FSC/PEFC 5 Jahre Verantwortung & Befugnisse Geschäftsführung Bewertung des Systems FSC-/ PEFC Beauftragter Führung von Aufzeichnungen Interne Audits und Kontrolle von Abweichungen Sorgfaltspflicht in Bezug auf umstrittene Quellen Jährliche Prüfung der Lieferantenzertifikate (evtl. neue Lieferantenzertifikate anfragen) Auftragsbearbeitung Verkauf der Produkte Beschaffung von Rohstoffen sowie Identifizierung der Herkunft Erstellung der Auftrags- und Versandpapiere Vorstufe Umsetzung der Kennzeichnungsforderungen Durchführung der Wareneingangsprüfung Aufrechterhaltung der Kennzeichnung 3

4 PEFC FSC Beauftragter Wolfgang Köck Geschäftsführung Peter Unterwaditzer Alois Unterwaditzer Auftragsbearbeitung Kalkulation Auftragsbearbeitung Projektleiter Technik Produktion Werk Versand Produktion Werk: Wareneingang Maschinelle Bearbeitung Oberflächenbeschichtung Montage der Beschläge Endkontrolle Versand: Verpackung, Auslieferung Baustellenmontage, Abnahme Wartung, Pflege, Instandhaltung Ausbau, Entsorgung, Wiederver. 4

5 Lieferkette für den Bau unserer Funktionstüren aus Holz Wald- u. Forstwirtschaft Sägewerk Hobel- und Lamellierwerk Forstunternehmen Holztrocknung Holzhandel 7 Endkunde

6 Prozess - Vertrieb KUNDE Anfrage vom Kunden Bestellung AUFTRAGS- BEARBEITUNG Anfrage bearbeiten Auftrag erfassen und Unterlagen erstellen Prozess: PEFC Prozess: FSC Auftrag im EDV-System (ERP) erfassen Angebot erstellen und weiterleiten Prozess: Arbeitsvorbereitung 6

7 Prozess - Arbeitsvorbereitung KUNDE Auftrag vom Kunden AUFTRAGS- BEARBEITUNG Arbeitsvorbereitung Pläne erstellen Bestellungen Auftrag mit allen erforderlichen Unterlagen für die Produktion Klärung mit dem Lieferanten Prozess: Produktion PRODUKTION Wareneingangs- Prüfung Lieferschein mit Auftrag vergleichen, Waren prüfen NEIN Auftrag bleibt an der Ware (damit ist eine Rückverfolgbarkeit gewährleistet) in Ordnung Ware mit dem Auftrag kennzeichnen 7

8 Prozess - Produktion Auftragsbearbeitung Auftragsunterlagen Kopie von Lieferschein und Rechnung erstellen Lieferschein und Rechnung erstellen Lieferschein Produktion Vorstufe Auftragsbearbeitung Auslieferung Spedition Ware für den Auftrag entnehmen Produktion Weiterverarbeitung PEFC FSC Beauftragter Prüfung der Einträge gegenüber den Angaben auf der Rechnung in Ordnung JA NEIN Ablage Kopie Rechnung, Lieferschein Klärung der Abweichungen, evtl. Auslieferung stoppen 8

9 Prozess - FSC Anforderungen Kunde Anfrage nach FSC Produkten Auftragsbearbeitung FSC Produkt vorhanden Produktgruppenliste JA FSC Produkt Logo? NEIN Prozess: Auftragsbearbeitung JA FSC Produkt Logo; Freigabe liegt vor? JA Rückmeldung an den Kunden FSC Beauftragter Lieferant nach FSC Standard suchen NEIN Siehe Produktguppenliste FSC Lieferant vorhanden? JA Nachweis der FSC Zertifizierung anfordern Produktguppenliste aktualisieren (in die Lieferantenliste aufnehmen Vorstufe (FSC Logo Verantwortlicher) Produkt Logo Nutzung nach FSC mit dem Kunden abstimmen Produkt Logo Nutzung FSC vom Zertifizierer freigeben lassen Produkt Logo Nutzung nach FSC an die FSC Beauftragten 9

10 Prozess - PEFC Standard Kunde Anfrage nach PEFC Produktion Auftragsbearbeitung PEFC Produkt vorhanden Produktgruppenliste JA PEFC Produkt Logo? NEIN Prozess: Auftragsbearbeitung Rückmeldung an den Kunden FSC Beauftragter Lieferant nach PEFC Standard suchen NEIN Siehe Produktguppenliste PEFC Lieferant vorhanden? JA Nachweis der PEFC Zertifizierung anfordern Produktguppenliste aktualisieren (in die Lieferantenliste aufnehmen Vorstufe (PEFC Logo Verantwortlicher) Produkt Logo Nutzung nach PEFC mit dem Kunden abstimmen Produkt Logo Nutzung PEFC vom Zertifizierer freigeben lassen Produkt Logo Nutzung nach PEFC an die PEFC Beauftragten 10

11 Prozess - Internes Audit PEFC FSC Beauftragter Standard Dokumente Audit planen Termin, Ablauf Audit Plan Audit Jahresplan verteilen Umsetzung der Maßnahmen überwachen Auftragsbearbeitung Audit Freigabe Audit Plan Auditor 1 Standards Dokumente Beschwerde Termin, Ablauf und Inhalt mit dem Verantwortlichen abstimmen Einführungsgespräch mit dem Verantwortlichen Auditor Durchführung vor Ort Abschlussgespräch Bericht erstellen Verantwortliche Festlegung der Korrekturvorbeugungsmaßnahmen Umsetzung der Maßnahmen 11

12 Prozess - Internes Audit Kunde Lieferant Beschwerde Auftragsbearbeitung Erfassung der Reklamation und Rückmeldung über den Eingang an den Kunden Ursachenanalyse Maßnahmen zur Fehlervermeidung festlegen Überwachung der Umsetzung Entscheidung und Maßnahmen an den Kunden übermitteln Prozess: Internes Audit Mitarbeiter Umsetzung der Maßnahmen 12

13 Was bedeutet PEFC? PEFC ist die größte unabhängige Institution zur Sicherstellung und Vermarktung nachhaltiger Waldwirtschaft durch ein Zertifizierungssystem mit Kennzeichen für Holz und Holzprodukte. Das bedeutet: Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Zeichen stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft. PEFC ist bestrebt, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und die Nutzung des umweltfreundlichen Rohstoffes Holz auf pragmatische und kosteneffiziente Weise zu fördern. Was macht PEFC einzigartig? Nachhaltigkeit Das PEFC-Gütesiegel steht für nachhaltige, pflegliche und verantwortungsbewusste Waldbewirtschaftung. So bleiben unsere Wälder auch zukünftigen Generationen als Lebensgrundlage, Arbeitsplatz und Erholungsraum erhalten. Ziel ist es, die Waldbewirtschaftung ständig zu verbessern, den Wald zu erhalten sowie seine positiven Wirkungen auf die Umwelt zu sichern. PEFC beruht auf den Nachfolgeprozessen der Umweltkonferenzen von Rio und steht für einen ganzheitlichen Ansatz der Nachhaltigkeit sowie einen integrativen Naturschutz. Alle drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte) werden aufgrund der Entscheidungsstrukturen und Standards bei PEFC gleichermaßen berücksichtigt. Sozialstandards im Wald und in den Unternehmen Insbesondere bei den sozialen Standards nimmt PEFC eine Vorreiterrolle ein. PEFC ist das erste System, das soziale Kriterien nicht nur bei der Waldzertifizierung, sondern auch bei der Produktkettenzertifizierung integriert hat. Glaubwürdigkeit Bei PEFC ist die Unabhängigkeit der Zertifizierungsstellen dank eines Akkreditierungsverfahrens nach internationalen Standards in besonderem Maße gewährleistet. PEFC bietet den lückenlosen und verbindlichen Nachweis einer nachhaltigen Wirtschaftsweise, auf den sich jeder Verbraucher verlassen kann. Versorgungssicherheit Da PEFC die faire Teilnahme aller Waldbesitzer, unabhängig von der Größe ihres Betriebes, ermöglicht und die Vielfalt der Waldökosysteme, des Kulturerbes und der Eigentumsstrukturen berücksichtigt, ist PEFC Marktführer sowohl in Deutschland als auch weltweit. Kein anderes Zertifizierungssystem kann auf eine vergleichbar große zertifizierte Waldfläche verweisen. Damit garantiert PEFC eine ausreichende Versorgung mit Holz und Holzprodukten aus zertifizierten, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. 13

14 Relevante Standards Internationaler CoC - Standard PEFC Chain of Custody PEFC ST 2002:2013 Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos Standards PEFC ST 2001:2008 PEFC Logo use rules-requirements Verantwortlichkeiten Hauptverantwortlicher für PEFC Wolfgang Köck Holzeinkauf Projektleiter (Thomas Zils, Thomas Stotter, Thomas Reiter) Produktion Lager Johann Strauß Holzeinkauf Verkauf Peter Unterwaditzer, Alois Unterwaditzer Schulungen Die oben angeführten Personen sowie neu eingestellte Mitarbeiter, welche in diesen Tätigkeitsbereichen arbeiten, müssen entsprechend zum Thema PEFC eingeschult werden. Als Grundlage dieser Schulung dient dieses Handbuch. Schulungen und deren Teilnehmer müssen dokumentiert werden (Schulungsbestätigung). Bei diversen Änderungen der Abläufe, evtl. nach Audit muss dementsprechend erneut eine Schulung abgehalten werden. Definition Zertifizierung Produktion von Funktionstüren aus Holz > Brandschutztüren > Schallschutztüren > Rauchschutztüren > Einbruchhemmende Türen > Beschusshemmende Türen 14

15 Was bedeutet Chain-of-Custody - Zertifizierung? Zertifizierte Wälder bilden den Ausgangspunkt der Produktkette. Jedes Unternehmen in dieser Kette muss ein Chainof-Custody-Zertifikat (CoC-Zertifikat) besitzen, anhand dessen der Weg des Holzes vom Wald bis hin zum Endprodukt zurückverfolgt werden kann. Die Kette kann dabei kurz sein, wenn beispielsweise ein Sägewerk ein Produkt aus Waldholz herstellt, das direkt in die Regale der Baumärkte gelangt. Sie kann aber auch sehr lang und komplex sein, denkt man zum Beispiel an den Rohstoffmix mancher Papierfabrik, der sich aus Waldholz (direkt vom Forstbetrieb oder über einen Händler), Hackschnitzeln aus Sägewerken und importiertem Zellstoff zusammensetzt. Bei jedem Glied der Produktkette bedarf es stets eines Beleges darüber, dass nur solches beziehungsweise so viel Holz mit PEFC-Siegel weitergegeben wurde, wie auch nachweislich in den Produktionsprozess eingespeist wurde. PEFC ermöglicht dabei nicht nur die Zertifizierung des gesamten Warenflusses in einem Unternehmen, sondern auch die Zertifizierung einzelner Produkte. Welchen Nutzen bringt die CoC-Zertifizierung? Die Zertifizierung des Holzflusses bietet der holzbearbeitenden und -verarbeitenden Industrie, den Lieferanten und Abnehmern, dem Groß- und Einzelhandel eine Reihe von Vorteilen! Sie können >... ihren Marktzugang verbessern. Immer mehr Kunden verlangen Holz und Holzprodukte, die nachweislich aus zertifizierten Wäldern stammen. >... ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr Umweltengagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung belegen. >... die Zertifizierung als Instrument zur Risikoprävention ( sorgenfreier Konsum ) einsetzen. >... für den Einsatz des Werkstoffes Holz werben und damit dessen Konkurrenzkraft gegenüber anderen Materialien stärken. >... das Image des Holz- und Papiersektors verbessern. Wer benötigt ein CoC-Zertifikat? Jeder Betrieb und jedes Unternehmen in der Produktkette Holz und Papier, das Aussagen zur Herkunft seiner Produkte aus nachhaltiger, PEFC-zertifizierter Waldbewirtschaftung treffen möchte, benötigt dafür ein PEFC-Zertifikat. Dabei müssen sowohl ein Lieferant von zertifiziertem Material als auch ein Abnehmer zertifizierter Produkte, gegenüber dem die Aussagen getroffen werden, identifiziert werden können. Händler, die nur original verpackte, als PEFC-zertifiziert deklarierte Ware unverändert an den Endverbraucher, wie z. B. Baumärkte oder Versandhäuser, verkaufen, benötigen kein Zertifikat. Sobald diese aber das PEFC-Logo in Verbindung mit verarbeiteten Produkten verwenden wollen, brauchen sie entweder selbst ein Zertifikat oder eine schriftliche Einverständniserklärung des zertifizierten Lieferanten für die Verwendung seines Logos. Möchte der Einzelhändler unabhängig von konkreten Produkten auf PEFC in Broschüren o. ä. hinweisen, kann er als Sonstiger Nutzer mit PEFC Deutschland e.v. einen Logonutzungsvertrag abschließen. 15

16 DIE ZEHN SCHRITTE EINER CHAIN-OF-CUSTODY - ZERTIFIZIERUNG: 1. INTERN KOMMUNIZIEREN: Informationen an die Mitarbeiter über PEFC und Ihre Motive, sich zertifizieren zu lassen. Verantwortlich für die Umsetzung und Aufrechterhaltung der CoC-Zertifizierung bestimmen. PEFC bietet eine breite Palette an Informationsmaterialien und Präsentationen. 2. PROZESSE ANPASSEN: Um eine korrekte Umsetzung der CoC-Prozesse zu gewährleisten, muss man sich mit den Anforderungen an das Managementsystem vertraut machen. Sicherstellung, dass bei der Beschaffung und beim Verkauf von zertifiziertem Material die erforderlichen Informationen erhalten bzw. weitergeben werden. 3. FÜR EINE OPTION ENTSCHEIDEN: einzelbetrieblich Zertifizierung oder eine Multi-Site- Zertifizierung, sofern das Unternehmen mehrere Standorte hat. Als dritte Möglichkeit gibt es die Zertifizierung einzelner Projekte. die speziell für zeitlich befristete Projekte mit einer Vielzahl an Vertragspartnern, insbesondere Bauprojekte, geschaffen wurde. 5. RISIKO MINIMIEREN: Gemäß den PEFC-Vorgaben wird ein System der Sorgfaltspflicht aufgebaut, um das Risiko der Verwendung von Holz aus umstrittenen Quellen zu minimieren. Damit erfüllen wir gleichzeitig die Anforderungen der EU- Holzhandelsverordnung. 4. METHODE WÄHLEN: Zur Auswahl stehen die Methode der physischen Trennung, bei der zertifiziertes Material von nicht-zertifiziertem Material zeitlich, räumlich oder durch Kennzeichnung getrennt gehalten wird, sowie die Prozentsatzmethode für Unternehmen, die zertifiziertes Material mit nicht-zertifiziertem Material vermischen 6. ZERTIFIZIERUNGSSTELLE BEAUFTRAGEN: Einholen von Angebote von akkreditierten, PEFC zugelassenen Zertifizierungsstellen und Auftrag zur Zertifizierung erteilen. 7. DAS AUDIT VORBEREITEN: Alle erforderlichen Unterlagen vorbereiten und einen Audittermin mit Ihrer Zertifizierungsstelle vereinbaren. Ein unabhängiger Auditor überprüft, ob wir die Anforderungen der CoC gemäß PEFC erfüllen. Nach erfolgreichem Audit erhalten wir vom Zertifizierer das PEFCCoC- Zertifikat, mit dem wir in der PEFC Geschäftsstelle formlos die Nutzung des PEFC-Logos beantragen können 9. EXTERN KOMMUNIZIEREN: Verwendung des PEFC-Logo auf unseren Produkten, um gegenüber Kunden und Endverbrauchern unser Verantwortungsbewusstsein hinsichtlich einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu demonstrieren. Nutzung weitere Medien (Ihre Internetseiten, Pressemitteilungen, Broschüren, etc.), um über unsere Zertifizierung zu informieren. 8. NACHHALTIG BESCHAFFEN: Aufforderung aller Lieferanten, die bisher noch nicht zertifiziert sind, sich zertifizieren zu lassen. So werden wir in eine Lage versetzt, sämtliche Produkte als 100 % PEFCzertifiziert zu verkaufen und das eingekaufte Material als Risiko vernachlässigbar einzustufen. 10. ZERTIFIZIERUNG ERNEUERN: Ein PEFC-Zertifikat ist fünf Jahre gültig. Vor Ablauf der Zertifizierungslaufzeit ist eine Wiederholungsbegutachtung erforderlich. Jedes Jahr überwacht Ihr Zertifizierer die Einhaltung der CoC- Anforderungen und entscheidet über Aufrechterhaltung, Aussetzung oder Entzug des Zertifikats. 16

17 Erforderliche Informationen Die Kennzeichnung auf mitgelieferten Dokumenten (Rechnung oder Lieferschein) muss den Kunden, das heißt das nächste Glied in der Produktkette, in die Lage versetzen, die eingehenden Holzmengen (Input) als PEFC-zertifiziert / nicht PEFC-zertifiziert zu kategorisieren. Auch wenn eine Lieferung ausschließlich zertifizierte Ware enthält, muss dies durch eine entsprechende Deklaration in den Begleitdokumenten erklärt werden. Das PEFC-Logo im Briefkopf einer Rechnung reicht nicht als Information für den Abnehmer aus. Ein Begleitdokument zu jeder Lieferung muss mindestens folgende Angaben enthalten: > Name der Organisation als Empfänger der Lieferung, > Identifizierung des Lieferanten, > Identifizierung des Produkts / der Produkte, > Liefermenge für jedes Produkt, auf das sich die Dokumentation bezieht, > Lieferdatum/Lieferzeitraum/Abrechnungszeitraum. Für jedes Produkt mit einer PEFC-Deklaration soll das Dokument zusätzlich beinhalten: > die offizielle Deklaration zur Kategorie des Materials (Prozentsatz des zertifizierten Materials), speziell für jedes deklarierte Produkt, auf das sich die Dokumentation bezieht, sofern anwendbar, > die Bezeichnung des CoC- bzw. Waldbewirtschaftungs-Zertifikats des Lieferanten 17

18 Anforderungen an das Management im zertifizierten Betrieb PEFC gibt bestimmte Anforderungen an das Managementsystem vor. Dazu gehört die Benennung von Verantwortlichen für die PEFC-Chain-of-Custody. Die Tatsache, dass sich der Betrieb dazu entschlossen hat, bevorzugt Produkte aus nachhaltiger, PEFC-zertifizierter Herkunft zu verwenden und auch als solche weiterzugeben, soll von der Betriebsleitung definiert und dokumentiert sowie sowohl innerhalb des Betriebes als auch Lieferanten, Kunden und anderen interessierten Kreisen gegenüber bekannt gemacht werden. Die Verfahren, einschließlich interner Audits, sind zu dokumentieren und die erforderlichen Aufzeichnungen zu führen. Die Betriebsleitung soll regelmäßig mindestens einmal jährlich kontrollieren, ob im Bereich PEFC-CoC alles regelkonform umgesetzt wird. Beschwerdemanagement Der Umgang mit Beschwerden, die von Dritten in Bezug auf die Einhaltung der PEFC-CoC-Anforderungen eingehen, ist zu regeln (Eingangsbestätigung, Bewertung, Entscheidung mit Information des Beschwerdeführers, Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen). Der Eingang einer jeden Beschwerde wird dem Beschwerdeführer gegenüber bestätigt. Es werden alle erforderlichen Informationen zusammengetragen und verifiziert, um die Beschwerde beurteilen und bestätigen sowie eine Entscheidung fällen zu können. Dem Beschwerdeführer wird offiziell die Entscheidung über die Beschwerde sowie der Umgang mit der Beschwerde mitgeteilt. Es wird sichergestellt, dass alle erforderlichen Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen durchgeführt werden, um gleichartige Beschwerden in der Zukunft zu vermeiden. Sozialstandard PEFC ist das erste Waldzertifizierungssystem weltweit, das eine CoC-Zertifizierung von der Erfüllung bestimmter Sozialstandards abhängig macht. So verlangt PEFC von den zertifizierten Unternehmen, dass sie sich zu folgenden sozialen Kriterien und Anforderungen an Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit bekennt und deren Erfüllung glaubhaft belegen: > Freiheit der Arbeitnehmer, sich zu organisieren, ihre Vertreter auszuwählen und gemeinsam mit dem Arbeitgeber zu verhandeln, > Keine Zwangsarbeit, > Keine Kinderarbeit, > Gleiche Beschäftigungsmöglichkeiten und Gleichbehandlung für alle Arbeitnehmer, > Arbeitsbedingungen, die nicht die Arbeitssicherheit oder die Gesundheit gefährden. 18

19 Wahl der Methode: Physische Trennung PEFC unterscheidet grundsätzlich zwei Methoden zur Rückverfolgung der Herkunft des Holzes: die Methode der physischen Trennung oder falls diese nicht möglich ist die Prozentsatzmethode. Bei der physischen Trennung muss gewährleistet sein, dass Holz unterschiedlicher Herkunft in allen Phasen des Transports, der Produktion und des Vertriebs voneinander getrennt behandelt wird. Die Option der physischen Trennung ist insbesondere dann zu wählen, wenn der Einkauf zu 100% PEFC-zertifiziert ist und wenn beim Verkauf das jeweilige Produkt noch eindeutig einem Lieferanten zugeordnet werden kann. Die Trennung kann räumlich (separate Lagerung, getrennte Polter o.ä.), zeitlich (einzeln nacheinander abgewickelte Aufträge) oder durch permanente Kennzeichnung des Produktes (Farbmarkierung, Strichcode o.ä.) erfolgen. Räumliche Trennung: Bestimmte Arbeitsbereiche sind ausschließlich für den Abwicklungsprozess-von der Lieferung bis zur Verpackung- zertifizierter Ware bestimmt. Entsprechende Hinweisschilder und Bodenmarkierungen deuten auf die PEFC-reservierte-Zone hin. Zeitliche Trennung: Festlegung bestimmter Zeiten, in denen wir zertifizierte Ware erhalten, verarbeiten und ausliefern. Trennung durch Kennzeichnung: Logo, Farbmarkierungen, Strichcode etc.- eine eindeutige Identifizierung zertifizierter Produkte muss gewährleistet werden. Bei der Firma Unterwaditzer wird ausschließlich das System Trennung durch Kennzeichnung verwendet. Dabei werden die Produkte entweder mit der Auftragsnummer oder mit einem PEFC Aufkleber versehen, um eine eindeutige Zuordnung zu gewährleisten. 19

20 Holz aus umstrittenen Quellen Um zu verhindern, dass Holz aus umstrittenen Quellen den Weg in PEFC-Produkte findet, hat PEFC strenge Kontrollmechanismen entwickelt, die integrale Bestandteile des PEFC-Chain-of-Custody-Standards sind. Die Anwendung dieses sogenannten Systems zur Sorgfaltspflicht( Due Diligence System ) ist deshalb erforderlich, weil bei Anwendung der Prozentsatzmethode die Möglichkeit besteht, dass auch nicht zertifiziertes Holz (anteilig) als PEFCzertifiziert verkauft wird und dieses nicht zertifizierte Holz z.b. aus illegalen Einschlägen stammt. Außerdem erfüllt das PEFC-System zur Sorgfaltspflicht die Anforderungen der EU-Handelsverordnung und kann als entsprechender Nachweis verwendet werden. Bei Produkten die als PEFC-zertifiziert oder aus PEFC kontrollierten Quellen verkauft werden, ist das Risiko aus umstrittenen Quellen zu stammen vernachlässigbar. Laut PEFC-Standard sind umstrittene Quellen Aktivitäten im Wald, welche (a) gegen lokales, nationales oder internationales Recht, das sich auf Aktivitäten in Bezug auf Wälder bezieht, verstoßen, insbesondere in folgenden Bereichen: > Waldbewirtschaftungs- und Erntemaßnahmen, welche die Erhaltung der Biodiversität und Umwandlung von Wald in eine andere Nutzungsart beinhalten, > Bewirtschaftung von Gebieten mit laut Gesetz hohem ökologischen und kulturellen Wert, > geschützte und gefährdete Arten, einschließlich der CITES-Anforderungen, > Fragen von Gesundheit und Beschäftigung von Waldarbeitern, > Eigentum, Pacht und Nutzungsrechte indigener Völker, > Eigentum, Pacht und Nutzungsrechte Dritter, > Zahlung von Steuern und Abgaben. (b) gegen Handels- und Zollgesetze im Herkunftsland verstoßen, sofern der Forstsektor betroffen ist. (c) genetisch veränderte Organismen aus dem Wald nutzen. (d) Wald in einen anderen Vegetationstyp umwandeln, einschließlich der Umwandlung von Primärwäldern in Forstplantagen. 20

21 System zu Sorgfaltspflicht Die Sorgfaltspflicht erstreckt sich auf sämtliche Lieferungen (mit Ausnahme von Recycling-Material und Holz mit CITES-Bescheinigung), auch auf zertifiziertes Material und auch auf solches aus EU-Ländern. Es wird verlangt, dass Informationen u.a. zu Baumart und Herkunftsland verfügbar sind, dass eine Risikobewertung für nicht zertifizierte bzw. nicht kontrollierte Lieferungen durchgeführt wird und dass falls das Risiko als nicht vernachlässigbar eingestuft wird ein Überprüfungsprogramm umgesetzt wird. Elemente dieses Programms sind die Identifizierung der gesamten Lieferkette bis hin zum Forstbetrieb und falls erforderlich Vor Ort - Kontrollen und Maßnahmen zur Risikominimierung. Existieren begründete Stellungnahmen oder Beschwerden, die nahe legen, dass Lieferungen aus umstrittenen Quellen stammen, so ist von einem signifikanten Risiko auszugehen und das Überprüfungsprogramm durchzuführen. Material, das aus umstrittenen Quellen stammt oder mit einem signifikanten Risiko behaftet ist, darf nicht in Verkehr gebracht werden. Vernachlässigbares Risiko Wenn einer der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist, kann von einem vernachlässigbaren Risiko ausgegangen werden, und eine weitere Risikobewertung in Bezug auf die Lieferkette oder das Herkunftsland kann unterbleiben: Die Lieferung > ist PEFC-zertifiziert. > stammt von einem PEFC-zertifizierten Lieferanten und war deshalb Gegenstand von dessen Sorgfaltspflicht- System. > ist nach einem anderen Zertifizierungssystem, z.b. FSC, zertifiziert. > wurde im Rahmen eines anderen Prüfsystems, z.b. FLEGT oder FSC Controlled Wood, überprüft. > wird von Dokumenten begleitet, die klar identifizieren: Herkunftsland oder Region, in dem/der das Holz geerntet wurde, Handelsnamen und Typ des Produkts sowie der gebräuchliche Name der Baumarten (bei Verwechselungsge fahr ihr voller wissenschaftlicher Name), alle Lieferanten innerhalb der Produktkette und den Forstbetrieb, aus dem das Holz stammt. > wird von Dokumenten und anderen zuverlässigen Informationen begleitet, welche die Konformität jenes Holzes und jener Holzprodukte mit Aktivitäten bestätigen, die unter den Begriff umstrittene Quellen fallen. 21

22 Ablaufbeschreibung Einkauf Vor dem Einkauf wird ein Zertifizierungsnachweis von den Lieferanten eingeholt und auf Gültigkeit unter überprüft. Sollte der Lieferant hier nicht mit einem gültigen Zertifikat aufscheinen, kann die Gültigkeit im Falle eines österreichischen Lieferanten auch unter geprüft werden. Die Datenbankabfrage sollte als Nachweis der durchgeführten Kontrolle ausgedruckt und abgelegt werden. Bei zertifizierten Händlern von denen wir eine Eingangsrechnung erhalten, wird die Zertifizierungsaussage unter Berücksichtigung des Zertifizierungsprozentsatzes übernommen. Dass ein Lieferant über ein gültiges Zertifikat verfügt, ist nicht ausreichend. Es muss entsprechend auf den Eingangsdokumenten ausgewiesen werden. Bei Einkauf von nicht zertifiziertem Holz findet im Vorfeld eine Risikobewertung (DDS) statt. Lager / Produktion Sobald das Material angeleifert wurde, wird es entweder mit der Auftragsnummer oder einem PEFC Aufkleber versehen. So kann zu jedem Zeitpunkt der Produktion gewährleistet werden, dass nur PEFC zertifiziertes Material verwendet wird. Verkauf Wenn der Kunde zum ersten Mal zertifiziertes Material bezieht, übermitteln wir ihn vorab unser Zertifikat. Ansonsten wird unser Zertifikat dem Kunden auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Bei zertifizierter Lieferung wird auf den Ausgangsrechnungen der Vermerk angeführt: Die angeführten Produkte sind zu 100% PEFC zertifiziert (HFA-CoC-XXXX) Bei nicht zertifizierten Verkäufen kann, sofern es sich um kein Material handelt, dass in der DDS als nicht kritisch kategorisiert und getrennt gelagert und verarbeitet wurde, folgender Vermerk angeführt werden: Die angeführten Produkte stammen aus PEFC kontrollierten Quelle (HFA-CoC-XXXX) Wenn die Produkte unterschiedliche Prozentwerte aufweisen, muss immer der niedrigere Wert verwendet werden. (mind. 70% zertifiziertes Material) 22

23 Internes Audit Das System ist so aufgebaut, das es sowohl geplanten und ungeplanten Audits unterliegt. Mit diesen Audit werden anhand objektiver Nachweise die Einhaltung hinsichtlich geltender Anweisungen, sowie die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen in Bezug auf die PEFC/FSC Zertifizierung festgelegt. Sollten diese jedoch vom Kurs abweichen, werden unverzüglich Korrekturmaßnahmen eingeleitet und deren Umsetzung überwacht. Mindestens einmal jährlich wird ein schriftliches dokumentiertes internes Audit durchgeführt. Festgestellte Abweichungen, sowie eingeleitete korrektive Maßnahmen sind zu dokumentieren. Das dokumentierte interne Audit ist durch die Geschäftsführung gegenzuzeichnen. Hierbei werden folgende Punkte geprüft: Entspricht unsere Vorgehensweise hinsichtlich PEFC diesem Handbuch? Liegt eine aktuelle Lieferantenliste vor? Liegt von allen in der Lieferantenliste angeführten Lieferanten eine Kopie des Zertifikates vor? Konnte die Gültigkeit von Lieferantenzertifikaten auch auf der Datenbank verifiziert werden? Wiesen die Lieferanten das gelieferte Material korrekt aus? (Kontrolle anhand von Stichproben) Wurde die Lieferantenbehauptung korrekt in die Menge übernommen? Wurde die DDS durchgeführt? Gibt es Lieferanten/Lieferungen die in der DDS als solche mit hohem Risiko bewertet wurden? Wie wurde bei Lieferungen die als Riskant eingestuft wurden verfahren? Gab es Beschwerden hinsichtlich der Zertifizierung oder Hinweise hinsichtlich des Ursprungs von Material aus umstrittenen Quellen? Sind im Falle von Auslagerungen, Auslagerungsverträge mit den Lohnauftragnehmern eingeholt worden und sind diese alle Lohnauftragnehmer in der Lohnauftragnehmerliste geführt? Besteht im Falle von Auslagerungen ein Risiko hinsichtlich der Vermischung von zertifizierter und nicht zertifi zierter Ware? Wurden Schulungen bezüglich PEFC durchgeführt? (im Falle von Änderungen im Regelwerk, neuen Mitar beitern die hinsichtlich der Abläufe bei der Zertifizierung Beschied wissen müssen, oder als Reaktion auf im Zuge des internen oder externen Audits festgestellten Abweichungen erforderlich) Wurden Abweichungen, die bei externen oder internen Audits aufgefallen sind behoben? Ist sichergestellt, dass diese nicht erneut auftreten? 23

24 Logonutzungsvertrag Unternehmen nutzen das PEFC-Logo, um der Kundschaft gegenüber ihrer nachhaltige Firmenpolitik zu kommunizieren oder um über die Herkunft eines Produktes aus zertifizierter nachhaltiger Waldbewirtschaftung Auskunft zu geben. Will ein Betrieb das PEFC-Logo verwenden, beispielsweise in der Firmenbroschüre, auf den Lieferdokumenten oder auf dem Produkt selbst, so ist eine Logonutzungslizenz erforderlich. Voraussetzung für die Logonutzung ist der Besitz eines gültigen Chain-of-Custody-Zertifikates und der Abschluss eines Logonutzungsvertrages. Schickt ein Unternehmen eine Kopie des CoC-Zertifikates zusammen mit einem formlosen Antrag an die PEFC-Geschäftsstelle, so erhält es umgehend den Logonutzungsvertrag einschließlich einer individuellen Registriernummer. Der Vertrag bindet den Lizenznehmer an die international geltende Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos (PEFC D 1004:2010) und regelt die Modalitäten bei Kündigung beziehungsweise Lizenzentzug sowie eine Vertragsstrafe bei missbräuchlicher Verwendung dieses eingetragenen Warenzeichens. Die mit der CoC-Zertifizierung beauftragte Zertifizierungsstelle überprüft die Einhaltung der Logonutzungsregeln im Rahmen der jährlichen Audits. Logonutzung on-product oder off-product Das PEFC-Logo kann auf dem Produkt ( on-product ) oder unabhängig vom Produkt ( off-product ) verwendet werden. Beispiele für die on-product -Verwendung sind das Aufkleben eines Etiketts, das Einschweißen des Zeichens in die Verpackung, das Stempeln des Logos auf ein Holzprodukt oder auch die Darstellung des Logos neben einem konkreten Produkt in einem Katalog. Der Aufdruck des Logos auf der Rechnung oder dem Lieferschein beziehungsweise der Abdruck in einer Firmenbroschüre sind Beispiele für off-product - Verwendungsmöglichkeiten. Zusammen mit der Logolizenz erhält jeder Antragsteller eine individuelle Registriernummer sowie den Zugang zum Logogenerator im Intranet, der die korrekte Verwendung des Logos erleichtert. Die Registriernummer ist zwingend bei jeder Verwendung des Logos anzugeben, wobei auf die Lesbarkeit zu achten ist. Dasselbe gilt für das Trademark-Zeichen TM neben dem Schriftzug PEFC. Die Proportionen und definierten Farben des Logos dürfen nicht verändert werden. Insgesamt gibt es zwei on-product -Varianten ( PEFC-zertifiziert und PEFC-recycelt ) und eine off-product -Variante des PEFC-Logos. Die beiden on-product -Varianten dürfen nur für Produkte mit einem Anteil an PEFC-zertifizierten Materialien von mindestens 70% verwendet werden. Als PEFC-zertifiziert gilt in diesem Zusammenhang auch das gegebenenfalls im Produkt enthaltene Recyclingmaterial, wobei dieses bei der PEFC-zertifiziert -Variante maximal einen Anteil von 85% im Produkt, bei der PEFC-recycelt -Variante mindestens 70% ausmachen muss. Das PEFC-Logo darf folglich nur dann auf einem Produkt angebracht werden, wenn: > physische Trennung praktiziert wird, > bei Anwendung der Methode des mittleren Prozentsatzes dieser Prozentsatz mindestens 70% beträgt, > es sich bei Verwendung von Mengenguthaben um den Teil der Produktion handelt, dermit einem Zertifizierungsprozentsatz von über 70% weitergegeben wird. Das off-product -Logo kann auch von Unternehmen und Organisationen verwendet werden, die kein PEFC-Zertifikat besitzen, aber auf PEFC-Produkte in ihrem Sortiment (ohne konkreten Produktbezug) hinweisen wollen (z.b. Baumärkte oder Versandhandel). Voraussetzung dafür ist ein Logonutzungsvertrag mit PEFC Austria e.v. und die damit verbundene Registrierung als Sonstiger Nutzer. 24

25 Was bedeutet FSC? Der Forest Stewardship Council, kurz FSC, ist eine internationale Non-Profit-Organisation (engl. stewardship = Verantwortung, Verwalteramt). Das Council (Kollegium) schuf das erste System zur Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschaft, betreibt es und entwickelt es weiter. Der FSC ist eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation, die sich für eine ökologische und sozial verantwortliche Nutzung der Wälder einsetzt. Die Organisation wir weltweit von Umweltorganisationen, Gewerkschaften, Interessensvertretern indigener Völker, sowie zahlreichen Unternehmen aus der Forst-und Holzwirtschaft unterstützt. Ziel des FSC ist es, einen Betrag zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung weltweit zu leisten. Der FSC versteht sich hierbei als Plattform, auf der Vertreter mit unterschiedlichen Interessen am Wald zusammenkommen und einen Konsens über verantwortungsvolle Waldwirtschaft finden können. Aus diesem Konsens werden Bewirtschaftungsstandards entwickelt und Mechanismen für die Vermarktung von entsprechend erzeugten Waldprodukten abgeleitet. Wichtigstes Instrument zur Vermarktung entsprechender Produkte ist die Kennzeichnung der Produkte mit dem FSC-Markenzeichen. FSC und seine Wirkung Die globale Waldzerstörung schreitet ungebremst voran. Nach wie vor wird der jährliche Waldverlust auf 15 Millionen Hektar weltweit geschätzt. Holz aus umstrittenen oder illegalen Quellen sowie Holz aus nicht nachhaltiger Waldbewirtschaftung ist auch auf europäischen und deutschen Märkten vorhanden. Der Ursprungsgedanke des FSC war, Wälder vor weiterem Raubbau und Zerstörung zu bewahren und durch festgelegte Bewirtschaftungsstandards ihre langfristige Erhaltung zu sichern. Brennpunkt der Auseinandersetzung waren und sind tropische Wälder. Der Verzicht auf tropische Hölzer und der alternative Gebrauch von sogenannten heimischen Holzarten wie z.b. Fichte, Kiefer oder Lärche sind jedoch nicht per se die bessere Wahl. Häufig wird der Begriff heimisch auf diese Holzarten angewendet, die potentiell in Deutschland wachsen. Ein Nachweis über die tatsächliche Herkunft des Holzes fehlt häufig im konkreten Einzelfall. Laut Greenpeaceberichten werden etwa 33 Prozent des in Deutschland verbrauchten Fichtenholzes importiert. Rund ein Fünftel davon stammt aus Russland und wird dennoch als heimisches Holz bezeichnet. Der FSC zielt darauf ab, Wälder zu erhalten. Dieses Ziel möchte er nicht nur durch Schutz von Wald,sondern vor allem durch die Förderung einer verantwortungsvollen Waldwirtschaft erreichen. Durch strenge Bewirtschaftungskriterien werden unkontrollierte Abholzung, Verletzung der Menschenrechte oder eine zu große Belastung der Umwelt vermieden. Grundlegende Waldfunktionen bleiben dadurch erhalten. Durch die Zertifizierung der Verarbeitungs- und Holzhandelskette (Chain-of-Custody) vom Wald bis zum Endhandel entsteht Transparenz für den Verbraucher. Seit der Gründung 1992 wurden bereits über 179 Millionen Hektar weltweit in 80 Ländern nach den Regeln des FSC zertifiziert. Damit ist der FSC weltweit eines der führenden Waldzertifizierungssysteme. Neben über 1200 Waldzertifikaten existieren derzeit etwa Chains-of-Custody in der nachgelagerten Holzverarbeitung und im Handel. 25

26 Relevante Standards FSC-STD (V.2-1) FSC Standard für Chain of Custody Zertifizierung FSC-STD (V.1-2) FSC Anforderungen für den Einsatz der FSC Warenzeichen Verantwortlichkeiten Hauptverantwortlicher für FSC Wolfgang Köck Holzeinkauf Projektleiter (Thomas Zils, Thomas Stotter, Thomas Reiter) Produktion Lager Johann Strauss Verkauf Peter Unterwaditzer, Alois Unterwaditzer Definition Zertifizierung Produktion von Funktionstüren aus Holz > Brandschutztüren > Schallschutztüren > Rauchschutztüren > Einbruchssichere Türen > Schusssichere Türen 26

27 FSC - Produktklassifikation Einkauf Level 1 1. Ebene Level 2 2. Ebene Level 3 3. Ebene Beispiele W5 Schnittholz W5.2 Schnittholz W7 Furnier W7.2 Messerfurnier W7.2 Sägefurnier W8 Holzplatten W8.1 Sperrholz W8.1 Spanplatte W9 Holzwerkstoffe FSC - Produktklassifikation Verkauf Level 1 1. Ebene Level 2 2. Ebene Level 3 3. Ebene Beispiele W11 Bauholz W11.1 Türen und Türrahmen z.b: Brandschutztüren 27

28 Dokumentation Die Aufbewahrungsfrist für die Dokumentation und Berichte, auch der Auftrags- und Verkaufsdokumente, des Schulungsplans, der Produktion, der Mengenübersicht und der FSC Logofreigabe wird von der Fa. Unterwaditzer festgelegt und beträgt mindestens fünf Jahre. Bekenntnis zu den Werten des FSC Die Fa. Unterwaditzer bekennt sich zu den Werten des FSC. Diese sind in der Policy for the Association of Organizations with FSC (FSC-POL ) definiert. Wir erklären uns, dass wir weder direkt noch indirekt in folgenden Aktivitäten involviert sind: > Illegales Fällen oder der Handel mit illegalem Holz oder illegalen Waldprodukten > Verstöße gegen traditionelle- oder bürgerliche Grundrechte bei Forstarbeiten > Zerstörung von besonderen schutzwerten in Wäldern durch Forstarbeiter > Erhebliche Umwandlung von Wäldern in Plantagen oder in Flächen mit nicht-forstlicher Nutzung > Einführung von gentechnisch veränderten Organismen in Forstarbeiten > Verstoß gegen irgendeine der ILO Grundprinzipien, die in der ILOerklärung über die grundlegenden Rechte bei der Arbeit aus dem Jahr 1998 definiert sind Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Die Fa. Unterwaditzer bekennt sich zu den vorgeschriebenen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Geltungsbereich des Überwachungssystems Produktgruppe Ein Produkt oder eine Gruppe von Produkten, die von der Fa. Unterwaditzer definiert werden, welche grundlegend den gleichen Wareneingang und Warenausgang haben und daher zum Zwecke der Produktkettenüberwachung, Mengenüberwachung und der Produktkennzeichnung zusammengefasst werden können. Die Produktkennzeichnung ist definiert durch die Materialkategorie: FSC 100%, FSC Mix, FSC Recycled oder FSC Controlled Wood. Wir unterhalten eine aktuelle Produktgruppenliste, die die nachfolgenden Informationen enthält: > Spezifizierung der FSC produktgruppe als FSC 100%, FSC Mix, FSC Recycled oder FSC Controlled Wood > Produkttypen entsprechend der FSC Produktklassifizierung > Holzarten mit wissenschaftlichen Namen und der deutschen Bezeichnung(Trivialname), die als Wareneingang für die Produktgruppenverwendet werden. 28

29 Materialbeschaffung Überwachung der Lieferanten Wir unterhalten eine stets aktuelle Dokumentation der Lieferanten, die Material für FSC-Produktgruppen liefern. Diese Liste umfasst die folgenden Daten: > den gelieferten Produkttyp > die gelieferte Materialkategorie > die FSC-Chain-of-Custody Nummer des Lieferanten > Download unter: Zusätzlich überprüfen wir die Gültigkeit und den Geltungsbereich des FSC Zertifikates des Lieferanten im Falle von Zweifeln an der Authentizität oder Verfügbarkeit ders gelieferten Produkts mit Hilfe der Internetseite Materialannahme und Materiallagerung Identifizierung von Wareneingang Bei der Materialannahme oder vor Verwendung (im Produktionsprozess) prüfen wir die Rechnung des Lieferanten und weiter Lieferdokumente, um folgendes sicherzustellen: > Die Menge und die Qualität des gelieferten Materials stimmen mit den Lieferdokumenten überein > Die Materialkategorie und- wenn zutreffend- die entsprechenden Prozent- oder Bilanzierungsaussagen für jeders Produkt oder die Gesamtheit aller Produkte. > Die FSC-Chain-of-Custody Nummer des Lieferanten, passen zum gelieferten Material mit FSC-Aussagen. Trennung Wir stellen sicher, dass Wareneingänge, die für FSC Produktgruppen eingesetzt werden, eindeutig nach Produktgruppen identifizierbar und getrennt behandelt oder, wenn identische Wareneingänge für mehr als eine FSC-Produktgruppe verwendet werden, nach ihrer FSC Aussage erkannt werden. Bestimmungen für gekennzeichnetes Material Für Materialien, die mit dem FSC-Warenzeichen gekennzeichnet sind, stellen wir folgendes sicher: > FSC-Produktkennzeichnung und Lagerzettel mit den FSC-Warenzeichen werden von Material, welches weiterverarbeitet wird entfernt, bevor es weiterverkauft wird 29

30 Mengenüberwachung Materialbilanzen Für alle Produktgruppen führen wir eine Materialmengenbilanz, um sicherzustellen, dass jederzeit die Verkaufsmengen an Material mit FSC Aussagen mit den Wareneingängen, nach den verschiedenen Materialkategorien übereinstimmen. Die Materialmengenbilanz enthält mindestens die folgenden Informationen: Für Warenein-und Warenausgang: a)rechnungsnummer, b)mengen(volumen oder Gewicht) Für Wareneingang: c) Materialkategorie Für Warenausgang: d) FSC Aussage, e) Beschreibung der Produkt, um eine Bezug zu den Rechnungspositionen herzustellen, f) zutreffender Zeitraum zur Produktkennzeichnung oder Arbeitsauftrag Für Produktgruppen fertigen wir Jahresmengenzusammenfassungen an. Darin sind Informationen zu den Materialkategorien, die empfangen/verwendet wurden, und die Produkttypen, die hergestellt/ verkauft wurden, wie folgt vermerkt: > empfangender Wareneingang > Wareneingang, der in der Produktion verwendet wurde > Wareneingang der sich noch auf Lager befindet > Warenausgang der sich noch auf Lager befindet > verkaufter Warenausgang 30

31 Verkauf und Auslieferung Identifikation von Warenausgängen mit FSC-Aussagen Wir stellen sicher, dass alle Lieferscheine und Verkaufsdokumente(Rechnungen), die für Warenausgänge ausgestellt werden, folgende Informationen beinhalten: > Name und Kontaktdaten der Fa. Unterwaditzer > Name und Adresse des Kunden > Datum der Rechnungsausstellung > Beschreibung des Produkts > Menge der verkauften Produkte > Die Nummer des FSC-Chain-of-Custody Zertifikates der Fa. Unterwaditzer Sollten die Verkaufsdokumente der Lieferung nicht beigefügt sein, stellen wir sicher, dass sie selben Informationen in den zugehörigen Lieferscheinen enthalten sind. Kennzeichnung von Produkten, die mit einer FSC Aussage verkauft werden Wir stellen sicher, dass Produkte, die ein FSC Kennzeichen tragen, immer mit der dazugehörigen FSC-Aussage auf Lieferscheinen oder Verkaufsdokumenten verkauft werden. Wir stellen sicher, dass alle Produkte, die mit einer FSC Aussage verkauft werden, keine Zeichen von anderen forstlichen Überwachungssystemen tragen. Umgang mit nicht FSC konformer Ware Wird festgestellt dass am einem Kunden nicht FSC konformes Material mit FSC Aussage geleifert wurde sind folgende Schritte zu setzen: > Informationen an den Kunden und an die Zertifizierungsstelle innerhalb von 3 Werktagen nach Feststellung > Anweisungen der Zertifizierungsstelle folgen > sofortiger Auslieferugnsstop von NCHT FSC konformer Ware mit FSC Behauptung > falls erforderlich Rückholung des ausgelieferten Materials (Rücksprache mit Zertifizierungsstelle) > Ursachenanalyse > setzen von präventiven Maßnahmen 31

32 FSC Prinzipien und Kriterien Die FSC Prinzipien und Kriterien bestehen aus zehn Prinzipien der Waldbewirtschaftung und ihrer zugehörigen Kriterien. Sie bilden den Rahmen des FSC Zertifizierungsschemas. Die FSC Prinzipien und Kriterien sind auf alle Typen von Wäldern in allen Ländern anwendbar. Sie wurden so gestaltet, dass sie die Konsistenz zwischen allen zertifizierten Wäldern garantieren können. Die FSC Prinzipien und Kriterien für die Waldbewirtschaftung stellen keinen eigentlichen FSC Standard dar. Sie benötigen weitergehende Interpretationen und zusätzliche Überprüfungsindikatoren, damit sie auf der Stufe der Forstbetriebe angewendet werden können. Sie wurden so konzipiert, dass auf der nationalen, regionalen oder lokalen Ebene FSC Standards entwickelt werden können, die den örtlichen wirtschaftlichen, sozialen und Umweltbedingungen Rechnung tragen. Prinzip 1: Einhaltung der Gesetze und FSC-Prinzipien Die Waldbewirtschaftung soll alle relevanten Gesetze des Landes sowie internationale Verträge und Abkommen, welche das Land unterzeichnet hat, respektieren und die Prinzipien und Kriterien des FSC erfüllen. Prinzip 2: Besitzansprüche, Landnutzungsrechte und Verantwortlichkeiten Langfristige Besitzansprüche und Nutzungen an Land- und Forstressourcen sollen klar definiert, dokumentiert und rechtlich verankert sein. Prinzip 3: Rechte indigener Völker Die gesetzlichen und gewohnheitsmäßigen Rechte der indigenen Gruppen hinsichtlich Besitz, Nutzung und Bewirtschaftung von Land, Territorien und Ressourcen sind anzuerkennen und zu respektieren. Prinzip 4: Beziehungen zur lokalen Bevölkerung und Arbeitnehmerrechte Die Waldbewirtschaftung soll das soziale und ökonomische Wohlergehen der im Wald Beschäftigten sowie der lokalen Bevölkerung langfristig erhalten oder vergrößern. Prinzip 5: Nutzen aus dem Walde Die Waldbewirtschaftung fördert die effiziente Nutzung der vielfältigen Produkte und Leistungen des Waldes, sodass sie langfristig wirtschaftlich tragbar wird und eine breite Palette von ökologischen und sozialen Vorteilen gewährleisten kann. Prinzip 6: Auswirkungen auf die Umwelt Die Waldbewirtschaftung soll die biologische Vielfalt und die damit verbundenen Werte, die Wasserressourcen, die Böden sowie einzigartige und empfindliche Ökosysteme und Landschaften erhalten und dadurch die ökologischen Funktionen und die Unversehrtheit des Waldes gewährleisten. Prinzip 7: Bewirtschaftungsplan Ein sowohl für die Betriebsgröße als auch für die Bewirtschaftungsintensität des Forstbetriebes angemessenes Planwerk ist zu erstellen, anzuwenden und zu aktualisieren. Das Planwerk beschreibt deutlich die langfristigen Bewirtschaftungsziele und die Mittel zu deren Verwirklichung. Prinzip 8: Kontrolle und Bewertung Eine der Betriebsstruktur angemessene Dokumentation und Bewertung soll den Waldzustand, die Erträge der geernteten Waldprodukte, die Handels- und Verwertungskette, die Bewirtschaftungsmaßnahmen sowie deren soziale und ökologische Auswirkungen feststellen. 32

33 Prinzip 9: Erhaltung von Wäldern mit hohem Schutzwert Bewirtschaftungsmaßnahmen in den Wäldern mit hohem Schutzwert sollen deren Merkmale erhalten oder vermehren. Diese Wälder betreffende Entscheidungen sollen immer im Sinne einer vorbeugenden Herangehensweise erwogen werden. Prinzip 10: Bewirtschaftung von Plantagen Plantagen sind in Übereinstimmung mit den Prinzipien und Kriterien 1-9 sowie dem Prinzip 10 und seinen Kriterien zu bewirtschaften. Wenn Plantagen auch eine Reihe sozialer und ökonomischer Vorteile liefern und dazu beitragen können, den globalen Bedarf an Forstprodukten zu befriedigen, sollen sie die Bewirtschaftung von Naturwäldern ergänzen, den Druck auf diese reduzieren und ihre Wiederherstellung und Erhaltung fördern. Produktkette (Chain of Custody) Damit ein Produkt mit dem FSC-Label gekennzeichnet werden kann, muss die Rückverfolgung bis zum Ursprung gewährleistet werden. Das bedingt in einem Verarbeitungs- oder Handelsbetrieb eine konsequente Trennung und Kennzeichnung von zertifizierten und nicht zertifizierten Produkten. Die lückenlose Rückverfolgung vom gelabelten Produkten zu seinem zertifizierten Ursprung ist ein wichtiges Merk,al und ein Element der Glaubwürdigkeit des FSC. 33

34 Das richtige System für unser Produkt Transfersystem Innerhalb des Transfersystems wird eine FSC- Aussage eines Eingangs auf den Warenausgang transferiert. Wenn ein FSC-zertifiziertes Produkt mit einer Aussage FSC 100% eingekauft wurde, darf dieses als FSC 100% weiterverkauft werden. Bei Mischung von Material mit unterschiedlichen FSC Aussagen darf jeweils nur die geringer wertige FSC- Aussage übertragen werden. Das Transfersystem ist von Handelsgeschäften mit Fertigprodukten und zur Herstellung von FSC-100%-Produktgruppen anzuwenden. Zusätzlich kann es auch in den folgenden Situationen zur Herstellung von anderen FSC-Produktgruppen verwendet werden: > FSC-Mix-Produktgruppen - Mischung von FSC-100% und FSC Mix Wareneingängen - in denen ausschließlich FSC-Mix-Wareneingänge verwendet werden > FSC-Recycled-Produktgruppen -in denen ausschließlich FSC-Recycled und/oder Post-Consumer-Recyclingmaterial verwendet werden > FSC-Controlled-Wood- Produktgruppen w Festlegung von Zeiträumen zur Produktkennzeichnung oder Arbeitsauftrag Für jede Produktgruppe legen wir(fa. Unterwaditzer) den spezifischen Zeitraum zur Produktkennzeichnung oder den Arbeitsauftrag fest, für den eine festgelegte FSC-Aussage gemacht werden soll. Die Mindestdauer eines Zeitraums zur Produktkennzeichnung umfasst die Zeit, die die Produktion einer kompletten Charge inklusive Warenempfang, Lagerung, Verarbeitung, Kennzeichnung und/oder Verkauf dauert. Wareneingang mit identischen FSC-Aussagen Für Zeiträume zur Produktkennzeichnung oder Arbeitsanweisungen, bei denen Wareneingänge nur einer Materialkategorie mit derselben FSC-Aussage eingesetzt werden, legen wir(fa. Unterwaditzer) fest, dass bei Warenausgang dieselbe, korrespondierende FSC-Aussage für Warenausgänge verwendet wird. Wenn alle Wareneingänge aus 100% Post-Consumer-Recyclingmaterial bestehen, dann ist die FSC Aussage zum Warenausgang, FSC Recycled 100%. Wareneingänge mit unterschiedlichen FSC-Aussagen Für Zeiträume zur Produktkennzeichnung oder Arbeitsanweisungen, bei denen Wareneingänge unterschiedlicher Materialkategorie oder unterschiedlicher Prozent- oder Bilanzierungsaussagen gemischt werden, verwenden wir die FSC-Aussage mit dem niedrigsten Anteil(Volumen oder Gewicht) an FSC- oder Post-Consumer-Recycling-Wareneingang. Wareneingang mit einer FSC Mix Credit oderfsc Recycled Credit Aussage wird entsprechend als niedrigwertiger betrachtet als Wareneingänge mit einer FSC-100% oder FSC Recycled 100% Aussage. 34

VOM WALD ZUM PRODUKT DIE PEFC-CHAIN-OF-CUSTODY SO FUNKTIONIERT DER PRODUKTKETTENNACHWEIS

VOM WALD ZUM PRODUKT DIE PEFC-CHAIN-OF-CUSTODY SO FUNKTIONIERT DER PRODUKTKETTENNACHWEIS VOM WALD ZUM PRODUKT DIE PEFC-CHAIN-OF-CUSTODY SO FUNKTIONIERT DER PRODUKTKETTENNACHWEIS PEFC/04-01-01 1_ EINFÜHRUNG 1. EINFÜHRUNG S. 4 2. ANFORDERUNGEN S. 8 3. PROZENTSATZMETHODE S. 12 4. MANAGEMENTSYSTEM

Mehr

für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC.

für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC. Leitfaden für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC. Vorbemerkung Ein Unternehmen kann nur dann Produkte mit einer PEFC-Aussage vermarkten, wenn es zertifiziert

Mehr

für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC.

für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC. Leitfaden für die Einführung eines Chain-of-Custody-Systems in Anhalt an die Anforderungen von PEFC. Vorbemerkung Ein Unternehmen kann nur dann Produkte mit einer PEFC-Aussage vermarkten, wenn es zertifiziert

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Produktkettennachweis für Produkte aus nachhaltiger Forstwirtschaft / Chain of Custody (CoC) (Stand: Februar 2014) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131

Mehr

Foto: Kschua/Dreamstime. Foto: Dreamstime Foto: Möbelwerke A. Decker GmbH. Nachhaltiges Handeln schafft Mehrwert. Fotos: Rita Newman

Foto: Kschua/Dreamstime. Foto: Dreamstime Foto: Möbelwerke A. Decker GmbH. Nachhaltiges Handeln schafft Mehrwert. Fotos: Rita Newman Foto: Kschua/Dreamstime Foto: Dreamstime Foto: Möbelwerke A. Decker GmbH Fotos: Rita Newman Nachhaltiges Handeln schafft Mehrwert DAS PEFC-GÜTESIEGEL Unser Planet ist einzigartig Das PEFC-Zertifikat auch

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Zertifizierung Chain of Custody nach FSC durch HolzCert Austria Information, Ablauf und generelle Bestimmungen

Zertifizierung Chain of Custody nach FSC durch HolzCert Austria Information, Ablauf und generelle Bestimmungen Zertifizierung Chain of Custody nach FSC durch HolzCert Austria Information, Ablauf und generelle Bestimmungen 1. Wer ist HolzCert Austria? HolzCert Austria (HCA) ist die Zertifizierungsstelle für Holzprodukte

Mehr

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Section: Cover Page: 1 of 6 EUREPGAP Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Valid from: 1st June 2005 Page: 2 of 6 1 Produktkette T1 1. 1 Aufzeichnungen und interne

Mehr

Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa

Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa Fachdialog: Nachhaltige Beschaffung von zertifiziertem Holz als Bau- und Brennstoff im Land Berlin 14.10.2014, Berlin GIZ Programm Sozial-

Mehr

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Berlin, 26. Januar 2012 Andreas Feige Meo Carbon Solutions

Mehr

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN Ihre Wahl hat Gewicht Es gibt viele verschiedene Umweltzeichen. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die verschiedenen Umweltzeichen informieren.

Mehr

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel MODUL F Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel ORT DATUM www.nachhaltige-beschaffung.info Holz im öffentlichen Sektor Marktstellung! In Europa gibt es rund 200 000 Behörden, die 19% des in Europa verkauften

Mehr

Gemeinsamer Erlass des BMWi, BMVEL, BMU und BMVBS zur Beschaffung von Holzprodukten vom 17. Januar 2007

Gemeinsamer Erlass des BMWi, BMVEL, BMU und BMVBS zur Beschaffung von Holzprodukten vom 17. Januar 2007 - Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung - Bauverwaltungen der Länder nachrichtlich: - Bundesbaugesellschaft Berlin Michael Halstenberg Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten MDir

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

Produktkettennachweis von Holzprodukten - Anforderungen

Produktkettennachweis von Holzprodukten - Anforderungen Normatives Dokument Internationaler CoC-Standard PEFC D 1003:2010 Produktkettennachweis von Holzprodukten - Anforderungen PEFC Deutschland e.v. Danneckerstr. 37, D-70182 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840

Mehr

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten NZZ Artikel Haupttitel Wald- und Holz-Zertifizierung Untertitel Das Q-Label als Umweltzeichen für die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft Autoren: Urs Amstutz und Peter Gresch Urs Amstutz Direktor des Waldwirtschaft

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

FSC-zertifizierte Produkte von SCA

FSC-zertifizierte Produkte von SCA FSC-zertifizierte Produkte von SCA Was ist FSC? Forest Stewardship Council (FSC) ist eine unabhängige internationale Organisation, die die Entwicklung umweltverträglicher, der Gesellschaft dienlicher und

Mehr

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten Alles, was Sie über PEFC wissen sollten Oktober 2010 Inhalt Seite 1. Was bedeutet PEFC? ---------------------------------------------------------------------------------------- 1 2. Wer ist auf internationaler

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Gruppo PEFC Consorzio dei Comuni Trentini PEFC Gruppe Südtiroler Bauernbund Überblick 1 Was versteht man unter

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Labels als geeignetes Mittel zur Kommunikation von Nachhaltigkeitsaspekten bei Papierund Holzprodukten

Labels als geeignetes Mittel zur Kommunikation von Nachhaltigkeitsaspekten bei Papierund Holzprodukten FSC FSC Deutschland Labels als geeignetes Mittel zur Kommunikation von Nachhaltigkeitsaspekten bei Papierund Holzprodukten 3. Februar 2015, Paperworld, Frankfurt FSC FSC, F000213 A.C. All rights Das reserved

Mehr

Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen. Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz

Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen. Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz GFA Certification GmbH Unser Unternehmen Zertifizierungsorganisation

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN.

VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN. VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN. VERANTWORTUNGSVOLLER EINKAUF. UNSER 1. ZIEL: BEDROHTE HOLZARTEN SCHÜTZEN. Bedrohte Holzarten und umweltschädigende Herkunftsländer sind für unser gesamtes Holzsortiment

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos

Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos Normatives Dokument Internationaler PEFC-Standard PEFC D ST 2001:2008 Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax:

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR)

Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR) Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR) Einführung Mit der am 20. Oktober 2010 erlassenen EU-Holzhandels-Verordnung (EU) 995/2010 1 (Englisch: EU-Timber-Regulation

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung Eco Car Service Volvo Automobile (Schweiz) AG Regulativ Zertifizierung Bern, 19. August 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Umweltzeichenvergabestelle... 3 3. Interessierte Kreise... 3 4. Anforderungen...

Mehr

AVE92-002 Verfahren Erst-Zertifizierung

AVE92-002 Verfahren Erst-Zertifizierung Start Einleitung des Zertifizierungsverfahren Nach Eingang des Zertifizierungsvertrags wird für das das Verfahren zur Zertifizierung eingeleitet. Auswahl der Auditoren und ggf. Fachexperten Die Auswahl

Mehr

Vom Forst bis zum Produkt: Produktkettenzertifizierung (CoC: Chain of Custody) nach FSC und PEFC TM

Vom Forst bis zum Produkt: Produktkettenzertifizierung (CoC: Chain of Custody) nach FSC und PEFC TM 2201 Sächsische Umweltkonferenz Veranstaltung am 05.02.2015 in Leipzig: Vom Forst bis zum Produkt: Produktkettenzertifizierung (CoC: Chain of Custody) nach FSC und PEFC TM Agenda: Vorstellung Einkaufsverhalten

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft

MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Marine Stewardship Council MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft Version 1.0, 20. Februar

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS BCM Business Continuity Management Systems; ISO 22301, BS 25999-2 ISMS Information Security Management System; ISO 27001 SMS Service Management System; ISO 20000-1 Das Zertifizierungsverfahren des Managementsystems

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland

Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland Thünen-Institut für internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Nachhaltige Beschaffung von

Mehr

Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008

Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008 Deutsche Zertifizierung in Bildung und Wirtschaft GmbH Hochschulring 2 15745 Wildau Verfahren zur Zertifizierung von Managementsystemen gemäß DIN EN ISO 9001:2008 Dokument WP04 A - D01 Z U S A M M E N

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Forest Stewardship Council. Der Leitfaden zum Einsatz Warenzeichen für zertifizierte Unternehmen

Forest Stewardship Council. Der Leitfaden zum Einsatz Warenzeichen für zertifizierte Unternehmen Forest Stewardship Council Der Leitfaden zum Einsatz Warenzeichen für zertifizierte Unternehmen Zu den FSC -Warenzeichen und über diesen Leitfaden Die FSC-Warenzeichen sind das grundlegende Kommunikationsinstrument

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529 Audit-Art: 9. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Ausgabe/Revisionsstand der Dokumentation 9; 31.10.2014 der Managementsysteme Audit-Zeitraum

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Anforderungen an Zertifizierungsstellen

Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 251 Anforderungen an Zertifizierungsstellen Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Notifizierung von Zertifizierungsstellen

Notifizierung von Zertifizierungsstellen Notifizierung von Zertifizierungsstellen PEFC Austria stellt auf Grundlage eines schriftlichen Notifizierungsvertrags mit der Zertifizierungsstelle die Einhaltung der folgenden Anforderungen sicher: Die

Mehr

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten

Alles, was Sie über PEFC wissen sollten 1 PEFC/04-01-01 Alles, was Sie über PEFC wissen sollten März 2009 Inhalt Seite 1. Was bedeutet PEFC? -----------------------------------------------------------------1 2. Wer ist auf internationaler Ebene

Mehr

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Fassung vom 01.03.2014 Diese Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT wurde festgelegt vom Lenkungsausschuss (Ausschuss zur Sicherung

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität.

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität. Forest Stewardship Council FSC Deutschland Machen Sie Ihre Produkte zu etwas Besonderem! Das FSC-COC-Zertifikat verleiht Exklusivität. Forest Stewardship Council FSC Deutschland Warum sich eine Zertifizierung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

PEFC Logo Generator 1

PEFC Logo Generator 1 1 PEFC Logo Generator PEFC Logo Generator Das PEFC Logo kennzeichnet Holz und Holzprodukte, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Sie möchten einfach und schnell PEFC Logos erstellen? Der

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Checkliste SUISSE GARANTIE

Checkliste SUISSE GARANTIE Datum: Inspektions-/ Zertifizierungsstelle: Ort: Auditor: Name: Tel. Nr.: Unternehmen: Betriebsnummer: Name: Strasse: PLZ/Ort: Homepage: Verantwortlicher für SUISSE GARANTIE: Name: E-Mail: Audittyp: Aufnahme

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council FSC Deutschland

Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council FSC Deutschland Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council ... für ein FSC-zertifiziertes Holzhaus in Deutschland Die Spatzen pfeifen es von den Dächern... Immer mehr Menschen folgen den Prinzipien der Nachhaltigkeit.

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

FSC -Regeln zur Produktketten- (COC-) Zertifizierung

FSC -Regeln zur Produktketten- (COC-) Zertifizierung Forest Stewardship Council FSC -Regeln zur Produktketten- (COC-) Zertifizierung Standards 40-004 und 40-007 FSC-Standard für die Produktketten- (Chain-of-Custody-) Zertifizierung: FSC-STD-40-004 (Version

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten Technische Lieferbedingungen (TLB) für Lieferanten finova Feinschneidtechnik GmbH Am Weidenbroich 24 D 42897 Remscheid - nachstehend finova genannt und Lieferant - nachstehend Lieferant genannt - 1 von

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Verfahrensanweisung Beschaffung & Einkaufprozess. Fachinfo & Tools aus der

Tools for Business Success QUALITY MO ES. Verfahrensanweisung Beschaffung & Einkaufprozess. Fachinfo & Tools aus der Fachinfo & Tools aus der QUALITY MO ES Jeden Monat aktuelle Checklisten und Vorlagen! Testen Sie HIER 30 Tage gratis! Tools for Business Success WISSEN. WERKZEUGE. TRAININGSUNTERLAGEN { Sofort nutzbar

Mehr

1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft

1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft 1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft vom 13. April 1999 in der Fassung vom 30. August 1999 Die Vollversammlung hat am 13. April 1999 in Bingen einstimmig die Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008

Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008 Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008 Der WWF und die umweltberatung haben auch dieses Jahr wieder Anbieter im Baumarkt- und Möbel-Bereich befragt: Wie stark und verbindlich engagieren sie

Mehr

CHAIN-OF-CUSTODY STANDARD

CHAIN-OF-CUSTODY STANDARD CHAIN-OF-CUSTODY STANDARD März 2014 Sustainable Agriculture Network und Rainforest Alliance, 2012-2014. www.san.ag Dieses Dokument steht auf diesen Webseiten zur Verfügung: www.san.ag www.rainforest-alliance.org

Mehr

Zertifizierungsordnung. International Certification Management GmbH

Zertifizierungsordnung. International Certification Management GmbH Zertifizierungsordnung der (ICM) Allgemeines Diese Zertifizierungsordnung gilt für die Auditierung, die Zertifizierung und die Aufrechterhaltung der Zertifizierung von Managementsystemen. Sie regelt das

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

Forest Stewardship Council. Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Einsatz der FSC -Warenzeichen durch zertifizierte Unternehmen

Forest Stewardship Council. Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Einsatz der FSC -Warenzeichen durch zertifizierte Unternehmen Forest Stewardship Council Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Einsatz der FSC -Warenzeichen durch zertifizierte Unternehmen Der FSC hofft, dass der Standard FSC-STD-50-001 (V1-2) zum Einsatz der FSC-Warenzeichen

Mehr

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Umsetzungsleitfaden für Sojabeschaffer (nicht Mitglied des Soja Netzwerks) Allgemein Ab 1.

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Umsetzungsleitfaden für Futtermittelhersteller Allgemein Ab 1. Januar 2015 gelten neue Tierfütterungsrichtlinien

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr