Open Source in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source in der Praxis"

Transkript

1 #root ZWF xinux networks KEG-SAAR (IHK) Open Source in der Praxis Bernhard Mommenthal, ZWF Digitale Informationstechnologie Saarbrücken Tina Messmann, xinux Zweibrücken

2 Ablauf der Präsentation heute Kurze Vorstellung ZWF/xinux Einige Punkte zum MLF (Migrationsleitfaden KBSt) Einsatz von Open Source bei ZWF (IST und Planung) Praktische Fragestellungen MS- Office vs. Open office

3 ZWF IT-Beratungs- und Systemhaus für den Mittelstand Gründung 1993; heute ein Unternehmensverbund mit ca. 190 MA IT-Schwerpunkte: ERP-Systeme, Dokumentenmanagement bis zur Archivierung (Easy, TQM-Softwarelösung, Portaltechnologie) IT-Systemintegration Netze/LAN; WAN, IT-Sicherheit, Systemintegration Software (z.b. in Richtung ERP, Archivierung, Konsolidierung) Konvergente Technologien, Telefonie, WLAN, Mobile Communication Hardware von PC bis zum Highend-Server

4 ZWF Gruppe Technologiepartner Technologiepartner Hardware: Fujitsu Siemens Computers IT-Systemintegration: Watchguard, Checkpoint, Cisco, AVM, Bintec, Nokia, EnteraSys, Siemens, Trend Micro, HP, IT-Systemintegration: Cognos, Crystal Reports, Microsoft, ERP-Systeme: SSA Gobal Systems BaaN, Microsoft Business Solutions Navision, SAP Business One, Comet Telefonie/VOIP: SIEMENS...offen für neue Partner; denn die Zeit steht nicht still.

5 Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Open Source Technologie im Mittelstand Open Source Technologie bedeutet für uns als IT-Dienstleister, dass wir die Möglichkeiten nutzen, die sich durch OSS ergeben, aber immer im Auge behalten, was der Kunde wünscht und benötigt. - PC und Server [Partner Fujitsu Siemens Computers] - Virenschutzlösungen mit Trend Micro Virenschutz (Serverprotect, InterScan Viruswall) - Office-Lösungen mit Openoffice [Beratung, Schulung] - Services auf Basis LINUX (DNS, Mail, Web, Proxy, VPN, ) - Beratungsleistungen Systemintegration heterogene LANs - Schulungen

6 Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Zum Hintergrund des MLF (Institutionen, Initiativen) Was ist der MLF und was bedeutet Migration? Der Aufbau des MLF Die technologischen Standards Migrationswege und -lösungen Kritische Würdigung des MLF

7 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Zunehmende Unsicherheit bei Anwendern und Dienstleistern im Hinblick auf die Entwicklung in der I.u.K.-Technologie (Investitionsunsicherheit, Amortisationszeiten,.net vs. J2EE, Hardwarewechsel) Zunehmender Druck auf Entscheider in Unternehmen und in der öffentl. Verwaltung, IT-Kosten nachhaltig zu senken (Konsolidierung) Wachsende Unzufriedenheit der Anwender über die ausufernde Geschäfts-gebaren von IT-Anbietern (Lizenzpolitik, Zwang zum technischen Upgrade, Versionspflege, Releasewechsel, Support) Zunehmendes Angebot an alternativen, voll einsetzbaren und qualitativ hochwertigen Softwarelösungen (Marktentwicklung, Qualität, Wirtschaftlichkeit) Wachsende Anforderungen am Endanwender-Arbeitsplatz durch Integrierte Softwarelösungen, Internetnutzung, Anforderung IT-Sicherheit Demokratisierung und Informationsgesellschaft (Politik) PARADIGMEN-WECHSEL?

8 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Hintergrundinformation BMI Bundesinnenministerium MLF: Koordinierungs- und Beratungsstelle für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) im Bundesministerium des Innern /IMKA BVA BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie Bund- und Länderkommissionen EDS/ C_sar Industriepartnerschaften/Experten KBSt-Briefe (2001) Egovernment Handbuch Egovernment-Initiative Bund Online2005 IT- Grundschutzhandbuch SAGA Standards und Architekturen für egovernment- Anwendungen IT-WiBe21 V-Modell Studien

9 SUBSTITUTION KONSOLIDIERUNG INTEGRATION ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Migration ist heute eine mehrdimensionale, komplexe Aufgabe Technik (C/S/M) Client Server Mainframe Netzinfrastruktur LAN WAN VPN MOBILE Anwender (80:20) Office Sprache Multimedia Internet Geschäftsprozesse e-prozesse ERP, Wir reden heute von konvergenten Technologien und Ansätzen, die Technik,Mensch und Prozess in einem Gesamtansatz betrachten, der nachhaltig eine technologische und wirtschaftliche Verbesserung der aktuellen Situation herbei führt.

10 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld was ist der MLF MLF: Leitfaden für die Migration der Basiskomponenten auf Server- oder Arbeitsplatz-Systemen Version 1.0 Juli 2003 Analytisch deskriptiv empfehlend Zusammenfassung aktueller technischer Fragestellungen und Szenarien im Hinblick auf die Migration von Softwaresystemen (Client, Server, Netzwerk) Systematische Analyse typischer IT-Szenarien und deren detaillierte technische Beschreibung Leitfaden, somit ein Handlungskonzept mit Empfehlungscharakter für Entscheider in der Verwaltung (und Unternehmen) beinhaltet eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung nach anerkannten Standards (IT-WiBe21)

11 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld MLF SAGA Inhalte Technologisch: der IT-Architekturbaukasten (SAGA) Egovernment relevant Präsentation Fachliche Prozessund Datenmodellee Datenintegration Middleware Kommunikation Client- Tier Middle -Tier Datensicherheit Back- End Endgerät-bezogene Darstellung, HTML, WAP, Prozessmodelle, Rollenmodelle, Datenmodelle Datendefintion, XML... Applikationsintegration, J2EE,.. Verzeichnisdienste, Transportdienste, Netzwerktechnologie Basis- Infrastruktur Datenbanken Administrations-SW Hardware Methoden/Verfahren Datenbanken, Rel., XML, Flat File BS: Windows, Linux,BS2000,... PC, Hosts,... IDE, Codegenerierung, Analyse

12 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Kommunikation Transfert SMTP, ftp, telnet http, https,.. Datenstrukturierung Verzeichnisstrukturen SW-Entwicklung SOAP, J2SE, J2EE, RMI, IIOP,.net, webservices Rechtsfragen Datenschutz, Datensicherheit LDAP, ADS, NDS Infrastruktur DNS, SSL, Ipv4, Ipv6, DES, PKI, Windows, Linux, Novell, Unix.. Content Technologien Prozesse/Verfahren Wirtschaftlichkeit Sicherheit ERD, UML, SQL Flußdiagramme, V- Modell Interaktion SMS, MIME, WAP Darstellung Konformität Dateitypen ISO-code Unicode HTML, XML, XSD, WSDL, UDDI, CSS,.txt,.doc,.pdf,.htm.gif,.png,.eps,.tif.mp3,.zip,...

13 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Gesamtinhalte, Aufbau Allgemeine Hinweise Definitionen Technische Analyse der Migrationspfade Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Migrationsempfehlungen Allgemeiner Anhang Hinweise zur Benutzung, Zielgruppen, Vergleichbar, Alternativen, fortführende Migration, ablösende Migration, Wirtschaftlichkeit Open source, Free/Freie SW; COLS, Proprietäre SW, Migrationspfade, Systemlandschaften, Linux-Distributionen, Lizenzmodelle, Datenerhebung Dateiablage, Druckdienste, Authentisierungsdienste, Netzwerkdienste, Systemmanagement, Verzeichnisdienste, Middelware, Web-Services, XML, Webserver, SharePointPortalServer, Datenbanken, Groupware, Desktop/Office, Terminalserver/Thin Clients, HV-Lösungen Methodische Grundsätze, monetäre Aspekte, Nutzwertanalyse, TCO, IT-WiBe21, Kostenkategorien, strategische Aspekte, Empfehlung aufgrund wirtschaftlicher Betrachtung, Aufwandsberechnung nach Szenarien Vollständige Migration, Architektur, fortführende Migration, Teilmigration, Migrationswege Glossar, Expertenliste, Abkürzungen, Terminologie, Kriterienkataloge IT-WiBe21

14 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Migration MLF Technische Analyse der Migrationspfade Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Migrationsempfehlungen Applikationen Betriebssyteme Netzwerk Prozesse/Verfahren Vereinfachtes Verfahren nach IT-WiBe21 - fortführend - ablösend - Teilmigration - Gesamtmigration DESKTOP: MS-Office > Openoffice SERVICES DRUCK-SERVICE FILE-SERVICE ANMELDE-SERVICE Windows NT 4.0 > Linux Interoperabilität 2000,2003,XP/OO LX/OOx LX/OOx/VM

15 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Technologie - Ausgansssituation Office97/2000, Exchange 5.5., Outlook, MS-SQL-Server 7.0, IIS 4.0 Middleware: COM, DCOM Infrastrukturdienste NT 4.0 Server: Auth., Datei., Druck., Netzwerk., Systemmagt., Ablösende Migration Fortführende Migration Desktop: OpenOffice, Staroffice Groupware: PHP, Kroupware Samsung... MySQL, SAB-DB Oracle DB2 Websrv. Apache Desktop: MS Office XP Groupware: Exchange MS-SQL Server 2000 IIS 5.0 OpenLDAP, J2EE ADS,.net Framework Authentisierung: Unix, Samba, OpenLDAP Infrastrukturdienste LINUX SAMBA CUPS Netzwerk- und Systemmanagement- Dienste Infrastrukturdienste MS Windows 2000/2003

16 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Client-BS - Win95 - Win98 - Win NT WKS - Win2000 Pro - XP MS-Office 97 /2000/2003??? Windows2000 SERVER-SEITIG Windows2003 Windows2010 Linux-Server Cygwin-Shell (Redhat) kostenlos RDP Z LX-Terminal server LTSP KDE OpenOffice

17 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Zugang zum Mailservice Client-BS - Win95 - Win98 - Win NT WKS - Win2000 Pro - XP Outlook MS-Office 97 /2000/2003 Client/Server KDE OpenOffice Internet Mail Multimedia Z MS-Server 2000/2003 MS-Terminalserver rdesktop

18 ZWF Digitale Informationstechnologie Das Migrationsumfeld Kosten - Nutzenwerte Entscheidungssituation - Handlungsalternativen Nutzenwert Trotz MLF: die Entscheidungssituation bleibt komplex und anspruchsvoll. Zusätzliche Kriterien: - qualitativ-strategische Aspekte - Kompatibilität von Lösungen - Qualität von Software - Ergonomie - Nutzerakzeptanz - Verfügbarkeit - Systembedingte Einschränkungen - Vergleichbarkeit UNIX > Linux MS-lastige Clientwelt Integrationsgrad (Windows)

19 Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute WIRTSCHAFTLICHKEIT Systemmanagement Grad der Standardisierung Multi-Dimensionale Szenarien Benutzer-Strukturen Größe der Organisation Langfristige Kostenentwicklung Vernetzunggrad der Prozesse/Verfahren Beschaffungsstrukturen Lebenszyklus bestehender Systeme Wettbwerbssituation Festlegung von Kostenarten Vollkostenbasis keine Beurteilung der Produktivität Methodische Verfahren Monetäre Analyse Nutzwert-Analyse ITWiBe21/Migrationskostenmatrix MKM Kapitalwertmethode = Beurteilung der Finanzströme, Abzinsung auf den Bezugszeitpunkt der Investition ZWF Digitale Informationstechnologie Saarbrücken Gewichtung von definierten Zielkriterien (nicht monetär erfassbar) sog. Weichen Faktoren Gegenüberstellung Kosten und Ersparnisse; Definition von Einflussgrößen, Bewertung, Ermittlung von Kennzahlen MKM: Aggregation (HW, SW, P)

20 ZWF Digitale Informationstechnologie Saarbrücken Das Migrationsumfeld MLF im Detail/Berechnung MLF Organisation Anzahl User Standorte Server Zeitraum Kosten Beschaffung Server Server-Infrastr. Clientrechner Netzwerk Datenbank Messaging Webapplik. Desktop/Office sonstiges Folgekosten Einsparungen Gesamt- Hardware Software Personal kosten Aufwand pro Kostenart Zahlenwerk + / - Ergebnis Kategorisierung Kleine Behörde - bis 250 User Mittlere Behörde bis 1000 User Große Behörde - über 1000 User Migrationskosten-Tabelle Typ Vollst.Migr. Teilmigration Klein Mittel Groß

21 ZWF Digitale Informationstechnologie Saarbrücken Das Migrationsumfeld Rahmenbedingungen heute Workshop Migrationsbeispiel: MS Exchange 5.5. auf 2000 oder: MS Exchange 5.5. auf OSS klein-mittel-gross Ist-Aufnahme - Netzwerk - Anmeldung - Exchange - Verfahren - Anforderungen Grobkonzept - Pflichtenheft - Projektplan - Testumgebung - Hardwareauswahl Feinkonzept - Exchange - Serverdesign - Tests - Installationsverf. - Migrationsfverf. - Systemmanget. - Betriebskonzept - Planung Pilot Rollout Fortführend Ablösend Gesamt: Annahmen bei ablösender Migration - alle Samsung Contact Server laufen auf LINUX oder anderem OSS Betriebssystem - eine Konsolidierung mehrerer MS- Exchangeserver ist möglich - keine Migration der ADS notwendig - Userzahl hängt nur von der Leistungsfähigkeit des Servers ab - in der Regel kann neuere Hardware weiterbenutzt werden - Migration von öffentlichen Ordnern, Kalender, Kontakte ist durchführbar

22 ZWF Digitale Informationstechnologie Saarbrücken Das Migrationsumfeld Empfehlungen Trotz der Einschränkungen: der MLF ist ein sinnvolle Rahmenwerk für die Vorphase von Migrationsüberlegung auch wenn langfristige Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen schwierig sind möglicherweise eine sanfte Migration (Parallelbetrieb), die den Endanwender in den Mittelpunkt stellt, der sinnvolle Weg ist auch bei kurzfristig erhöhten Betriebskosten (migrationsbedingt, Umstellungskosten, Mitarbeiter) scheint die Migration zu Open Source Lösungen sinnvoll (offen, verfügbare Standards, Standardisierung) ein sinnvoller, gangbarer Weg wichtig: die Entscheidung für Open Source Lösungen ist die Entscheidung für den Aufbau einer Gesamtplattform für die zukünftige Infrastruktur die allerdings dadurch erleichtert wird, dass Open Source Lösungen sind k e i n e Insellösungen sind, im Gegenteil.

23 ZWF iku Kooperation im Bereich Linux The IDA Open Source Migration Guidelines Bereich Systemintegration Open Source Technologie Kontakt: Bernhard Mommenthal Jörg Zimmerling Ralf Flickinger Tel.:

24 Migration Office-Umgebung Ausgangsüberlegungen war die Frage: lohnt sich der Einstieg in Open Source? dh. natürlich: welche Vorteile ergeben sich? Arbeitsgruppe ZWF- OSS mit Technik, Anwender, Höhere Produktivität am Arbeitsplatz: gleiche Effizienz keine qualitativen Abstriche machen Gesprächsrunde mit dem Ziel, ein Bewertungsmaßstab für den Einsatz von OSS bei ZWF zu erstellen, dh. R.O.I. derzulegen Wirtschaftlichkeit muss gegeben sein: - direkte Kosten - mittelbare Kosten - Schulungsaufwand - Migrationsaufwand Anwenderzufriedenheit: - mindestens im Standard Office Windows - Ergonomie Entscheidung über den Einsatz generell Entscheidung in welcher Form a) begleitend/fortführend b) ablösend Sonstige positive Auswirkungen: - Image intern - Image extern - Innovativer Charakter - Abhängigkeiten

25 Abhängigkeiten zu kommerzieller Software VOIP CTI Multimedia Lieferanten SCM SERVICES [Directories] CRM Kunden Windows- Clients Alt-Systeme ERP z.b. oder ERP Altsysteme DOS-Kompatibel Windows- Server Unix/Linux Server Browser Fat Client Datenbank File Print LAN TCP/IP WAN VPN

26 Das Migrationsumfeld Empfehlungen Anforderungen Openoffice Konkreten Überlegungen? Definition Open Source Technologie und Anwendungen? Nutzen für die ZWF heraus arbeiten - Kompatibilität/Filter/Konverter - Makroverwendung - vorhandene Applikationen - Formatierungen - Serienbrief - Datenbankanbindung ODBC - Exporte PDF, HTML, XML, Flash - Online-Hilfe - Support + -? Prioritäten setzen (Kosten, Prozesse, Mitarbeiter? Organisationsanalyse: wer nutzt was im Officebereich Vollständigkeit Verfügbarkeit Plattformen Innovationsgrad Preispolitik Akzeptanz Migrationsaufwand fehlende Literatur Schulungsaufwand fehlender Support Testphase mit OpenOffice und ausgewählten Nutzern

27 Migration Openoffice - Nutzwertanalyse? Gilt die Regel 80:20 80 % der Arbeit wird mit 20 % der Funktionalität des Programms erledigt Anwendungen der Office 2003-Editionen Word 2003 Excel 2003 Outlook 2003 PowerPoint 2003 Access 2003 Microsoft Office System OneNote 2003 InfoPath 2003 FrontPage 2003 Publisher 2003 Visio 2003 Project 2003 SharePoint Portal Server 2003 Live Communications Server 2003 Hochintegrierte Office-Umgebung mit einer Vielzahl von Lösungen und Lizenzmodellen und Integration in die MS-Serverlandschaft

28 Migration Office - Lösungenansätze Funktionalität Vollständigkeit Wirtschaftlichkeit Ergonomie Akzeptanz Summe Faktor 0,5 0,3 0,2 Office Office Openoffice Staroffice Koffice Ergebnis: Umstellung auf Openoffice ist konkret im Sinne einer fortführenden Migration dh. dort, wo es noch notwendig ist, wird auch Office2000! Bleiben; keine Migration auf Office 2003, da Server nicht vollständig migriert werden können.

29 OpenOffice in der Praxis Tina Messmann, xinux networks

30

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim Gerd Armbruster Agenda Aktuelle Infrastruktur Produktive Linuxsysteme Neue IT Strategie Projekte Status Ausblick 2 Aktuelle IT Infrastruktur Client

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

T O S E The Open Source Enterprise. Kai Dupke, probusiness AG

T O S E The Open Source Enterprise. Kai Dupke, probusiness AG T O S E The Open Source Enterprise Kai Dupke, probusiness AG Inhalt Vorstellung Definition T O S E Struktur & Komponenten Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Einsatz und Umsetzung Zusammenfassung Referenzen

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Open Business Lunch Zürich /ch/open, 5. November 2008 Dr. Daniel Hösli, Senior Consultant AWK Group Leutschenbachstrasse 45 CH-8050 Zürich

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Stark gekürzte Version des Profils, mit wenigen Projekten im Fokus. Die vollständige Liste befindet sich auf der Webseite xantavia.net. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

Linux in der Stadt Wien

Linux in der Stadt Wien Linux in der Stadt Wien Peter Pfläging Stadt Wien / MA 14-ADV Leitung Stabstelle Koordination E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/oss/ 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1

Mehr

UT Netzwerkdienste. Administration Beratung Ausbildung Schulung. Trainings, Seminare und Workshops

UT Netzwerkdienste. Administration Beratung Ausbildung Schulung. Trainings, Seminare und Workshops UT Netzwerkdienste Administration Beratung Ausbildung Schulung Trainings, Seminare und Workshops Trainings und Seminare Seite 1 Schulungen, Seminare, Trainings und Workshops Die im Folgenden gelisteten

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Migrationsleitfaden Leitfaden für die Migration der Basissoftwarekomponenten auf Server- und Arbeitsplatz-Systemen

Migrationsleitfaden Leitfaden für die Migration der Basissoftwarekomponenten auf Server- und Arbeitsplatz-Systemen Migrationsleitfaden Leitfaden für die Migration der Basissoftwarekomponenten auf Server- und Arbeitsplatz-Systemen Version 1.0 Juli 2003 Schriftenreihe der KBSt ISSN 0179-7263 Band 57 Juli 2003 Schriftenreihe

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Robert Ličen Slovenia 1. BILDUNG Phone: 051 33 88 73 robi.licen@linfosi.com http://www.linfosi.com Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Hochschulstudien (undergraduate

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

Profil eines Entwicklers

Profil eines Entwicklers Profil eines Entwicklers 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung............................... 2 2.2 Datenbanken.................................

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09.

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09. LEBENSLAUF Name Albert Creeten Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de Geburtsdatum 15.09.1967 Geburtsort Tongeren (Belgien) Familienstand Ledig Nationalität

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung...............................

Mehr

Open Source im praktischen Einsatz. Thomas Zajac BayCIX GmbH Wagnergasse Landshut

Open Source im praktischen Einsatz. Thomas Zajac BayCIX GmbH Wagnergasse Landshut Open Source im praktischen Einsatz Thomas Zajac BayCIX GmbH Wagnergasse 8 84034 Landshut www.baycix.de Wer sind wir? Systemhaus mit Schwerpunkt offener Lösungen Softwareentwicklung und Adaption/Migration

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut!

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut! Fest angestellte ANG.Trainer führen bei Ihren Kunden in Ihrem Namen Trainings, Coachings, Workshops durch. Und manchmal machen wir auch Unmögliches möglich. Punkt und Gut! Vom Einsteiger bis zum Professional:

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT 1 OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT Dr. Eva Herzog Regierungsrätin, Vorsitzende der Informatik-Konferenz BS 1 2 Hintergründe der OSS-Strategie

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Open Source Einsatz in der Stadt Wien

Open Source Einsatz in der Stadt Wien Open Source Einsatz in der Stadt Wien Stadt Wien / MA 14-ADV Leiter Netzwerkdienste und Security E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/ Agenda Die Stadt Wien: Kennzahlen (IKT spezifisch)

Mehr

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154 Vorwort des Herausgebers 11 Wichtige Hinweise der Autoren und des Verlags 17 Teil A Produktübergreifende Themen 19 Aktuelle Herausforderungen an eine moderne Informationstechnologie 21 Microsoft Business

Mehr

steep Lehrgangsprogramm 2015

steep Lehrgangsprogramm 2015 Seite 1 von 7 Systematik Kurs Wunstorf/ Bad Franken- Inhouse Zeit/ Bonn Hamburg Ulm Leipzig Hannover hausen/th. Kunde Tage Netzwerktechnik Preis pro Teilnehmer/in und Tag einschl. Teilnehmerunterlage in

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

VirtualBox im Auswärtigen Amt

VirtualBox im Auswärtigen Amt VirtualBox im Auswärtigen Amt mit VirtualBox die Linuxmigration auf dem Desktop vereinfachen Torsten Werner 1 IT im Auswärtigen Amt 1 zentrales IT-Referat Berlin und

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann.

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann. Profil Gerrit Rüdiger Staib Freiberuflicher Consultant / Architekt Integration SAP - Microsoft - Web Applications / Portal Prozessberatung im SAP-Umfeld Testmanagement Über 8 Jahre Erfahrung als IT-Berater

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz OS Kostenersparnis Bemerkung Kostenersparnis Bemerkung JA keine Angaben OS für Internet keine Angaben OS für IT-Stellen-Portal

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn Kapitel Name 1 Author Name OSSBIG Open Source Software Business Information Group Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn OSSBIG Open Source Software Business Information Group Gemeinnütziger Verein eingetragen

Mehr

Berater-Profil 2861. Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker

Berater-Profil 2861. Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker Berater-Profil 2861 Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker Zertifizierungen: - Novell CNE - Novell CNA EDV-Erfahrung seit 1977 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

OS in mittelständischen Unternehmen

OS in mittelständischen Unternehmen OS in mittelständischen Unternehmen Inhalt OS- Komponenten in der Entwicklung OSBL und OSIF Coding Camp als Form der Zusammenarbeit mit OS- Communities OS- Know How als Kriterium beim Staffing Linux und

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidat: 16103 (männlich) Jahrgang: 1974 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachkenntnisse: Deutsch Muttersprache Englisch fließend in Wort und Schrift SAP-Erfahrung

Mehr

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal 1 Provided education Portal das Bildungsportal beim Kreis Unna 2 ca. 420.000 Einwohner Kreishaus Schulen Internet Nutzung von IT-Anwendungen für Schulen über das Internet - ASP 4 Betreute Schulen an folgenden

Mehr

IT Seminare und Lehrgänge

IT Seminare und Lehrgänge Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh IT Seminare und Lehrgänge Übersicht 2008 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH it akademie bayern Proviantbachstraße 30 86153 Oliver

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Alen Tihi Stockach, Juli 2006 Steigäckerstr. 16 78333 Stockach Tel.: 07771 / 91 74 82 Fax: 07771 / 91 74 81 Mobil: 0172 / 67 444 69 E-Mail: Alen.Tihi@TihiCon.de Web: www.tihicon.de Qualifikationsprofil

Mehr

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux

Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Vergleich von ExchangeAlternativen unter Linux Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh enbiz - - Mozartstraße 25-67655 Kaiserslautern - http://www.enbiz.de/ Agenda Vorstellung enbiz gmbh Definition Groupware

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL + CAL Die Edition der Serverlizenz bezieht sich auf die Skalierbarkeit der Serversoftware: SERVER Edition Edition Exchange Server 1 5 Datenbanken 6 100 Datenbanken Lync Server 5.000 Nutzer 100.000 Nutzer

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Linux Eine Alternative?

Linux Eine Alternative? Linux Eine Alternative? Agenda Lagebericht Grundlagen von Linux Linux Vor- und Nachteile Einsatzgebiete Kosten Ausblick 1 Durchbruch für Linux Kampf gegen Linux 2 Was ist Linux? UNIX wurde 1969 von der

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

Virtualisierung von Servern im Unternehmen

Virtualisierung von Servern im Unternehmen Virtualisierung von Servern im Unternehmen Projekt im August 2009 Thema: Virtualisierung von Servern Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Grundlagen Virtualisierung 3. Architektur 4. Projektinformationen

Mehr

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Gründung 1996 mit 12jähriger Erfolgsgeschichte Microsoft Gold Certified Partner Firmensitz in Unterschleißheim,

Mehr

SenInn Berlin, den 10. 11.2004 ZS C 2 Hö Fernruf: 9027 2652 Bearbeiter: Herr Hög intern: 927 2652

SenInn Berlin, den 10. 11.2004 ZS C 2 Hö Fernruf: 9027 2652 Bearbeiter: Herr Hög intern: 927 2652 SenInn Berlin, den 10. 11.2004 ZS C 2 Hö Fernruf: 9027 2652 Bearbeiter: Herr Hög intern: 927 2652 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 2798 über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Business Pläne (1 300 Nutzer) 4 > Office 365 Business > Office 365 Business Essentials > Office 365

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 1416 Software Development Engineer Anwendungsentwicklung: MS-Office, MS-Access Systemadministration: Windows 9x, NT, 2000, XP Netzwerkadministration: Novell, NT-Server, Citrix Ausbildung

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp Deutschland GmbH HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp s Firmengeschichte Gegründet 1988/89 von COBOL-Entwicklern Entwicklung und Verkauf einer Finanz-Anwendung (ACUITY) waren mit

Mehr

Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version.

Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version. Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version. Office 365 eignet sich für Unternehmen jeglicher Größe.

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Berater-Profil 2921. Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Ausbildung Staatlich anerkannter Industrieinformatiker

Berater-Profil 2921. Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Ausbildung Staatlich anerkannter Industrieinformatiker Berater-Profil 2921 Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Fachlicher Schwerpunkt: - Projekt- Teilprojektleitung, MSI-Paketierung - Netzwerk Administrator Windows NT, Novell 4.x,

Mehr