Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009"

Transkript

1 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 1: Magne<sche Speichersysteme André Brinkmann

2 Inhaltsverzeichnis FestplaEen Speicherhistorie AuFau von FestplaEen FestplaEenkopf, arm, Berechnung von Zugriffszeiten Zoning Entwicklungstrends bei FestplaEen Einfluss von TPI, BPI, auf die Geschwindigkeit und den Preis magne<scher Speichersysteme Simula<on von FestplaEen Welche Parameter haben den größten Einfluss bei dem Zugriff auf Speichersysteme Welche Op<mierungsmöglichkeiten ergeben sich hieraus

3 Speicherhierarchie Primärer Speicher: CPU Register (1 Takt, wenige ns) Cache ( Takte, 0,02 0,5µs) lokaler Hauptspeicher (0,2 4µs) NUMA Speicher (2 10 x lokaler Speicher) Sekundärer Speicher: FestplaEen (2 20 ms) Solid State Disks (0,05 0,5 ms) Cache (0,05 0,5 ms) Ter<ärer Speicher Wechselbare Medien (Tapes, Floppies, CD,... (ms Minuten) Tape Libraries, Op<sche Jukeboxen (wenige Sekunden Minuten) Mega- Giga Bytes Giga-Tera Bytes Tape Schränke (wenige Minuten Tage) Tera-Peta Bytes Kilo - Mega Bytes

4 Speicherhistorie: Lochkarten Lochkarten ab MiEe des 18. Jahrhunderts Einsatz zur Automa<sierung wiederkehrender Aufgaben, z.b. in Webstühlen, Musikinstrumente Hollerith Lochkarte im Computerbereich weit verbreitete Lochkartenformat geht auf die US amerikanische Volkszählung 1890 zurück Standardisierung des Formats 1928 Einsatz in Computersystemen seit Konrad Zuses Z1 im Jahr 1937 Format der Lochkarten haee Auswirkungen auf Entwicklung von Computersprachen (Cobol, Fortran) Datenverarbeitung erforderte drei Sätze Lochkarten: Ein /Ausgabe, Programm Fassungsvermögen bis zu 80 Byte / Karte Lochkartonsteuerung einer Tanzorgel Folie basiert auf Vorlesung von Prof. R. Burns (Baltimore) / Wikipedia

5 Speicherhistorie: Bandlaufwerke Einsatz von Magnetbändern 1951 in der UNIVAC I eingeführt Aufnahmedichte von 128 Byte/Inch auf 8 Tracks verteilt (6 Datentracks / 1 Parity / 1 Clock) Geschwindigkeit von bis zu 100 in/s Einsatz zur Speicherung von Batch Applika<onen Hohe Latenz bei dem Zugriff auf Random Access Data Fällt in Start/Stop Modus, wenn Eingangsstrom zu langsam Geringe Geschwindigkeit Hohe Medienbelastung Einsatz heute nur noch als Offline /Backup Medium in der Datensicherung LTO Laufwerke haben Geschwindigkeit von bis zu 120 MByte/s (LTO 4) und unkomprimierte Kapazität von bis zu 800 GByte pro Band EDV Magnetband 6250 CPI (1985) Folie basiert auf Vorlesung von Prof. R. Burns (Baltimore) / Wikipedia

6 Speicherhistorie: Bandlaufwerke ¼ Cartridges Sun StorageTek StreamLine SL8500 Modular Library System Folie basiert auf Wikipedia / Sun Webseiten

7 Speicherhistorie: FestplaEen IBM stellt 1956 das erste magne<sche FestplaEenlaufwerk mit der Bezeichnung IBM 350 vor 50 SpeicherplaEen à 24 Zoll Kapazität von 5 MByte Zugriffszeit 600 ms Wurden als Random Access Devices eingeführt FestplaEen waren klein und wurden für Laufzeitdaten als Hauptspeicher genutzt, Bandlaufwerke als persistenter Datenspeicher Heu<ge Speichersysteme bilden sekundären Speicher und werden zunehmend als Archivspeicher verwendet Ein IBM 305 RAMAC, im Vordergrund Mitte/links zwei IBM-350-Festplatten Folie basiert auf Vorlesung von Prof. R. Burns (Baltimore) / Wikipedia

8 Speicherhistorie: FestplaEen Data density Mbit/sq. in. Capacity of Unit Shown Megabytes 1973: 1. 7 Mbit/sq. in 0.14 GBytes 1979: 7. 7 Mbit/sq. in 2.3 GBytes Source: New York Times, 2/23/98, page C3, Makers of disk drives crowd even more data into even smaller spaces Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

9 Speicherhistorie: FestplaEen 1989: 63 Mbit/sq. in 60 GBytes 1997: 1450 Mbit/sq. in 2.3 GBytes 1997: 3090 Mbit/sq. in 8.1 GBytes Source: New York Times, 2/23/98, page C3, Makers of disk drives crowd even more data into even smaller spaces Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

10 Speicherhistorie: FestplaEen Die Entwicklung der FestplaEen wurde mehr durch Formfaktor und Kapazität als durch die Geschwindigkeit vorangetrieben 1970s: Mainframes mit 14 FestplaEen 1980s: Minicomputer, Server mit 8 FestplaEen und 5.25 FestplaEen 1990s: Pizzabox PCs: 3.5 FestplaEen Laptops, Notebooks: 2.5 FestplaEen Palmtops benutzten keine FestplaEen => 1.8 FestplaEen noch nicht erfolgreich auf dem Markt Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

11 Stand der Technik: Seagate DB35 (2006) 750 GB, 3.5 inch disk 7200 RPM; ATA100 / SATA 9.4 waes (idle) 8.5 ms avg. seek MB/s transfer rate 394 = 0.52 / GB Quelle:

12 1 FestplaEen 2006 Hitachi Travelstar C4K60: 71 x 54 x 8 mm 60 GB, 4200 RPM, 15 ms Seek 2 PlaEen, 4 Köpfe Digitalkameras, PalmPC 2006 Hitachi Microdrive 3K8 40 x 30 x 5 mm Gewicht 13g 8 GB, 26 MB/s Transferrate Quelle:

13 FestplaEen Aufgabe: Langzeitspeicher, der nicht flüch<g und güns<g Daten sichert Er soll Groß und Billig sein und darf hierfür in der Speicherhierarchie auch langsam sein. Prozessor Steuerung Datenpfad Speicher Input Output Disk Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

14 AuFau von FestplaEen Arm Spindle Actuator Head { Platters (12) Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

15 AuFau von FestplaEen Arm Head Sector Inner Track Outer Track Actuator Platter Informa<onen werden auf einer Anzahl von PlaEen gesichert. PlaEen sind (im allgemeinen) beidsei<g beschreibbar Bits werden auf konzentrischen Kreisen gesichert (Tracks). Hierfür werden Tracks in Sektoren fester Größe (z.b. 512 Byte) eingeteilt. Bei Zugriff verschiebt Kopf auf den angefragten Track (Seek), wartet auf den korrekten Sektor unter dem Kopf, und liest oder schreibt Daten Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

16 Lesen / Schreibköpfe

17 Recording Technology

18 Perpendicular Recording

19 Geschwindigkeit von FestplaEen Controller Arm Head Sector Inner Track Outer Track Actuator Platter Disk Latenz = Seek Zeit+ Rota<onszeit + Transferzeit + Controller Overhead Seek Zeit: Abhängig von Anzahl der zu überbrückenden Tracks, Kopf Geschwindigkeit, Kopf Beschleunigung, SeEle Zeit Rota<onszeit: Abhängig von Rota<onsgeschwindigkeit, Enwernung des Sektors vom Kopf Transfer Zeit: Abhängig von Bit Dichte (BPI), Rota<onsgeschwindigkeit und Zugriffsgröße Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

20 Seek Zeit Einflussfaktoren auf die Seek Zeit: Beschleunigung des FestplaEenarms: Beschleunigungen zwischen 30 40g Höheres Gewicht erfordert höhere Krax auf den FestplaEenarm Geringeres Gewicht kann zu Verzerrungen des Arms führen => Head Crash Flächendichte: Höhere TPI und BPI ermöglichen kleineren Durchmesser der FestplaEen bei gleicher Kapazität Kleinere FestplaEendurchmesser ermöglichen leichtere FestplaEenarme höhere mögliche Beschleunigung und geringere Distanzen führen zu geringeren Seek Zeiten Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

21 Zoning: Innere gegen äußere Tracks Ursprünglich: Anzahl der Sektoren/Track für innere und äußere Tracks iden<sch BPI (Bits per Inch) auf den äußeren Spuren geringer als auf den inneren Spuren Technik ermöglicht Einteilung der Disk in verschiedene Zonen zusammenhängender Tracks Jede Zone kann Anzahl Sektoren gemäß seiner innersten Spur wählen BPI bleibt über die Zonen nahezu konstant Höhere Kapazität der FestplaEe Höhere Datenrate bei Zugriff auf die äußeren Sektoren (Umdrehungszahl bleibt konstant) Bandbreite auf den äußeren Tracks 1.7x inneren Tracks Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

22 FestplaEen Trends Kapazitäts Zuwachs: +100%/Jahr (2x / Jahr) Die FestplaEenkapazität ist so schnell gewachsen, dass die Anzahl der PlaEen innerhalb einer FestplaEe sogar sinkt (einige FestplaEen nutzen nur noch eine PlaEe) Transferrate: +40%/Jahr (2x / 2 Jahren) Rota<ons und Seekzeit: 8%/Jahr (1/2 / 10 Jahre) Flächendichte (Areal Density) Bits, die entlang eines Tracks gesichert werden (Bits per inch, BPI) #Tracks auf der Oberfläche (Tracks per inch, TPI) Hier wich<g: Bit Dichte pro Flächeneinheit (Bits/Inch 2 ), bezeichnet als Flächendichte = BPI x TPI MB/ : > 100%/ Jahr (2x / Jahr) Resul<ert aus weniger Chips pro FestplaEe und höherer Flächendichte Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

23 FestplaEen Historie: Kapazität

24 FestplaEen Historie: Flächendichte

25 FestplaEen Historie: TPI, BPI,

26 FestplaEen Historie: BPI/TPI

27 Magne<c Media Roadmap

28 FestplaEen Historie: Roadmap

29 FestplaEen Historie: Interne Datenrate

30 FestplaEen Historie: Zugriffzeiten

31 FestplaEen Historie: Vergleich HDD DRAM

32 FestplaEen Historie: Kosten

33 Fallacy: Verwende Data Transfer Rate Hersteller geben Datenrate beim Zugriff auf die Oberfläche der FestplaEe an Sektoren beinhalten neben den Daten Fehlererkennung und Fehlerkorrektur Felder (bis zu 20% der Sektorgröße) und die Sektornummer Es gibt Leerräume zwischen den Sektoren und den Tracks Regel: FestplaEen können ¾ der angegebenen Datenrate ausliefern, sind also um den Faktor 1,3 langsamer als angegeben Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

34 Fallacy: Verwende Average Seek Time Hersteller benö<gen Standard für einen fairen Vergleich ( Benchmark ) Berechne alle Seeks von allen Tracks, teile durch die Anzahl der Seeks durchschnieliche Seek Time Der echte DurchschniE hängt von dem Datenlayout auf den FestplaEen und dem Zugriffsmuster der Applika<onen auf diese Daten ab Zugriffe werden häufig auf nahe gelegene Tracks abgelegt Regel: Gemessene Seek Time typischerweise nur 1/3 1/4 der angegebenen Seek Time (d.h., die FestplaEe ist um den Faktor 3 4 schneller bei der Platzierung des Kopfes) Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley)

35 Modellierung und Simula<on von Speichersystemen Die Zugriffsgeschwindigkeit auf magne<sche Speichersysteme hat einen hohen Anteil an der Geschwindigkeit des Gesamtsystems Die Komplexität der Zugriffsmuster erschwert theore<sche Analyse der Speichersysteme Reihenfolge der Zugriffe bes<mmt Seek Zeiten und Übertragungsrate In die Analyse gehen viele schwer modellierbare, technische Aspekte ein Verwendet die FestplaEe Zoning? Gibt es auf der FestplaEe nicht genutzte Bereiche? Es wird eine hohe Genauigkeit der Ergebnisse erwartet Folgende Folien basieren auf: Chris Ruemmler and John Wilkes: An introduc,on to disk drive modeling, In IEEE Computer 27(3):17 29, March Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

36 Zugriffszeit auf eine FestplaEe Controller Arm Head Sector Outer Track Actuator Platter Disk Latenz = Seek Zeit+ Rota<onszeit + Transferzeit + Controller Overhead Seek Zeit: Abhängig von Anzahl der zu überbrückenden Tracks, Kopf Geschwindigkeit, Kopf Beschleunigung, SeEle Zeit Rota<onszeit: Abhängig von Rota<onsgeschwindigkeit, Enwernung des Sektors vom Kopf Transfer Zeit: Abhängig von Bit Dichte (BPI), Rota<onsgeschwindigkeit und Zugriffsgröße Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

37 Average Seek Time Average Seek Time beschreibt wich<gen Aspekt der Zugriffszeit DurchschniEliche Seek Distanz beträgt 1/3 eines Zugriffes über die volle Distanz Verschiedene Berechnungsmöglichkeiten: 1. Messe Zeit für Zugriff mit Seek Distanz von 1/3 eines Zugriffes über die volle Distanz 2. Teile die Zeit für einen vollen Zugriff durch 3 3. Summiere Zeiten für alle verschiedenen Seek Distanzen und teile diese bei der Summe der Möglichkeiten 4. Gewichte die einzelnen Seek Distanzen aus 3. mit ihrer AuxriEswahrscheinlichkeit Welches der Berechnungsmodelle entspricht dem tatsächlichen Verhalten am besten? Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

38 Average Seek Time Warum beträgt die durchschnieliche Seek Distanz nur 1/3 der maximalen Seek Distanz? Nehme hierfür an, dass von jedem Track ein Zugriff auf jeden anderen Track erfolgt. Von Track 1 Zugriff auf Track 2,3,,n mit den Distanzen 1,2,,(n 2), (n 1) Von Track 2 Zugriff auf Track 3,4,,n mit den Distanzen 1,2,,(n 2) Von Track (n 1) nur Zugriff auf Track n mit der Distanz 1 Hieraus kann die folgende Formel gebildet werden: (n-1) mal 2 mal 1 mal

39 HilfsmiEel Average Seek Time Es gilt für die folgenden Reihen:

40 Bestandteile der Seek Zeit Ein Seek besteht aus Einer Beschleunigungsphase: Der FestplaEenarm wird bis zum erreichen des halben Weges oder der maximalen Geschwindigkeit beschleunigt Einer Coast Phase: Einem Bereich maximaler Geschwindigkeit Einer Verzögerungsphase: Der FestplaEenarm wird bis zum Erreichen des Zielgebietes abgebremst SeEle Phase: Der Controller jus<ert den FestplaEenkopf Sehr kurze Seeks werden durch SeEle Zeit dominiert (1 3 ms), bzw. bestehen nur aus der SeEle Zeit Kurze Seeks ( Tracks) befinden sich nur in der Beschleunigungsphase Zeit propor<onal zur Wurzel des Enwernung plus der SeEle Zeit Bei langen Seeks bewegt sich der FestplaEenarm hauptsächlich mit konstanter Geschwindigkeit Zeit propor<onal zur Enwernung plus einem Overhead Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

41 SeEle Zeit Die Feinposi<onierung des Kopfes an dem Ende der FestplaEenarmbewegung ist Aufgabe des Track Following Systems Reposi<onierung des FestplaEenarms auch dann notwendig, wenn nur der Kopf und nicht der Track gewechselt wird (entspricht ca. 1/3 der SeEle Zeit) wenn nach dem Lesen des letzten Sektors eines Tracks zu dem ersten Sektor des folgenden Tracks gesprungen wird (volle SeEle zeit) Mit der Trackdichte steigt die Zeit für die Kopfwechselzeit => geht gegen SeEle Zeit des FestplaEenarms Bei Lesezugriffen können Daten bereits vor Beendigung der Feinposi<onierung gelesen werden Geschwindigkeitssteigerung bei Hit Keine Verluste bei Miss Unterschiede der SeEle Zeit für Lesen und Schreiben bis zu 0,75 ms Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

42 Einfluss des Datenlayouts FestplaEe teilt Daten in Sektoren ein Größe zwischen 256 und 1024 Bytes Mapping auf physikalische Sektoren auf der FestplaEe Bad Sectors können versteckt werden und es kann low level Performance Op<mierung durchgeführt werden Zoning: Adjazente Tracks werden in Zonen mit gleicher Anzahl Sektoren eingeteilt (typisch 3 20 Zonen) Track Skewing: Sektor 0 eines jeden Tracks wird verschoben, um die Zeit für den Head oder Track Switch zu kompensieren und mit nahezu voller Bandbreite zugreifen zu können Sparing: Es werden Sektoren auf der FestplaEe reserviert, auf die defekte Sektoren gemapped werden Folie basiert auf C. Ruemmler and J. Wilkes: An introduction to disk drive modeling

43 Technologie Trends Normalisierte Werte relativ zu CPU Leistung Netzwerkbandbreite Speicherbandbreite Festplattenbandbreite Netzwerklatenz Festplattenlatenz Folie basiert auf Vorlesung von Prof. R. Burns (Baltimore)

44 Amdahl s Law Amdahl s Law wird verwendet, um den Speed Up eines Gesamtsystems zu ermieeln, wenn nur ein Teil des Systems schneller wird Häufig verwendet im Bereich des Parallelen Rechnens Verallgemeinert lautet Amdahl s Law, dass der Speed Up S eines Gesamtsystems gleich, wobei P k der Anteil der Kopien einer Gruppe ist S k der Speed Up (oder Slow Down) für diese Gruppe ist n die Anzahl der Gruppen ist

45 Annahme: Beispiel für Amdahl s Law 12% eines Programms können beliebig beschleunigt werden 88% des Programms bleiben gleich schnell Frage: Wie hoch ist der Speed Up? Antwort:

46 Einfluss der IO Geschwindigkeit / Amdahl s Law Annahme: CPU Performanz wächst mit 100% / Jahr, IO Latenz nur mit 8% / Jahr Speed Up sinkt von 29% pro Jahr ( ) auf 14% pro Jahr ( ) Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley) und von Prof. R. Burns (Baltimore)

47 Einfluss der IO Geschwindigkeit / Amdahls Law Exponen<elle Geschwindigkeitserhöhungen können Dominanz umkehren Speed Up sinkt von 46% pro Jahr ( ) auf 33% pro Jahr ( ) Folie basiert auf Vorlesung von Prof. D. Patterson (Berkeley) und von Prof. R. Burns (Baltimore)

Scalus Winter School Storage Systems

Scalus Winter School Storage Systems Scalus Winter School Storage Systems Hard Disks André Brinkmann Agenda Hard Disks History Architecture of Hard Disks Disk head, - arm, Calcula?on of access?mes Zoning Trends Influence of TPI, BPI, on performance

Mehr

4.3 Hintergrundspeicher

4.3 Hintergrundspeicher 4.3 Hintergrundspeicher Registers Instr./Operands Cache Blocks Memory Pages program 1-8 bytes cache cntl 8-128 bytes OS 512-4K bytes Upper Level faster Disk Tape Files user/operator Mbytes Larger Lower

Mehr

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser Die klassische HDD & Das Mysterium SSD Ernst Fankhauser Die klassische Festplatte: Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Kapitel 6 Anfragebearbeitung

Kapitel 6 Anfragebearbeitung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 6 Anfragebearbeitung Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

Technische Highlights

Technische Highlights Samsung SSD 845DC EVO Enterprise Solid State Drive 5hre ja leseintensive Anwendungen. Rechenzentren. Die bewährte 3-Bit MLC-NAND Flash-Technologie bietet in Kombination mit eine kontinuierliche Leistung,

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher Wegweiser Gegenstand und Begriffe Dateien und Verzeichnisse Implementationsaspekte Ablauf eines Dateizugriffs Plattenspeicher Persistenz bei Auftreten von Fehlern Betriebssysteme WS 2008, Dateisysteme

Mehr

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç Festplattenspeicher Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf Magnetisierbare Schicht Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 1 Festplatten Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 2 Festplatten Die Daten

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy 1 Exabyte EXTREM SCHNELLES WACHSTUM 800.000 857.535 600.000 57% CAGR 400.000 200.000

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 3: Input / Output Hinweis: Weitere Aufgaben zu diesem Thema finden sie in den Begleitbüchern zur Vorlesung. Aufgabe

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten

Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten am Leibniz-Rechenzentrum 15.10.2006 (Tag der offenen Tür) Dr. Bernd Reiner reiner@lrz.de Agenda Datensicherung (Backup + Archivierung) Archiv-

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

Computer-Systeme. Teil 8: Platten

Computer-Systeme. Teil 8: Platten Computer-Systeme Teil 8: Platten Verbesserte Version Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 8/Platten 21.11.2012 1 Übersicht Prinzip der magnetischen Platten Wechselplatten Festplatten Solid State Disks Magneto-Optische

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs in Zukunft Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 2 DRAM Speicherzelle (Trench Technology)

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Die Idee Virtuelle Adressen Prozess 1 Speicherblock 0 Speicherblock 1 Speicherblock 2 Speicherblock 3 Speicherblock 4 Speicherblock

Mehr

Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum. Frank Sander Manager Marketing EMEA

Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum. Frank Sander Manager Marketing EMEA Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum Frank Sander Manager Marketing EMEA Produkt Portfolio EMEA Disk Tape Laufwerke Tape Automation Tape Media RDX QuikStor LTO StorageLibrary T80 + LTO RDX Media VXA StorageLibrary

Mehr

Store. Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg

Store. Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg Store Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg Gliederung Speichermedien ILM (Information Lifecycle Management) Speichermedien Speicherhierarchie Festplatte CD MO DVD Speicherorganisation Die Speicherorganisation

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

In ihren Forschungslaboratorien haben IBM und Hitachi zahlreiche Entwicklungen im Bereich der Speichertechnologien hervorgebracht.

In ihren Forschungslaboratorien haben IBM und Hitachi zahlreiche Entwicklungen im Bereich der Speichertechnologien hervorgebracht. IBM und Hitachi die Entwicklung des Festplattenlaufwerks Eine historische Betrachtung Hitachi Global Storage Technologies gründet auf den Stärken zweier Pioniere auf dem Gebiet der Festplattenlaufwerke

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009. Kapitel 13: Parallele Dateisysteme. André Brinkmann

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009. Kapitel 13: Parallele Dateisysteme. André Brinkmann Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 13: Parallele Dateisysteme André Brinkmann Gliederung Parallele und Cluster Dateisysteme SemanFk der gemeinsamen Nutzung von Dateien Pufferung

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 9: Verbindungstechnologien I André Brinkmann Gliederung Anbindung von I/O an Prozessoren Memory mapped I/O vs. Ported IO Programmed I/O vs.

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen Roger Scarpetta, In&Work AG rs@inwork.ch / www.inwork.ch Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. Einleitung Klassische Medien heute

Mehr

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Betriebssysteme Hermann Härtig TU Dresden Wegweiser Platten- und Flash-Speicher Prinzipien der Fehlertoleranz RAID als ein Beispiel Konsistenz in Dateisystemen

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

1C02. RAID Performance Grundlagen. Wozu überhaupt über I/O Performance nachdenken?

1C02. RAID Performance Grundlagen. Wozu überhaupt über I/O Performance nachdenken? 1C2 RAID Performance Grundlagen Hermann Brunner Angerwiese 15 85567 Grafing Te l 8 92 / 328 29 Fax 8 92 / 328 42 hermann@brunner-consulting.de www.brunner-consulting.de RAID Performance Grundlagen 1 Wozu

Mehr

IT Performance. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

IT Performance. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz IT Performance Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz 24.03.2009 Referent Martin Klier, 29 Datenbank- und Systemadministrator Fachliche Schwerpunkte: - Systemperformance / Tuning hochverfügbare

Mehr

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen T t Wil Torsten Weiler, SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Elektronische Archivierung, was ist das eigentlich? Elektronische

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Einführung in die Speichersysteme

Einführung in die Speichersysteme Uni Hamburg MIN Fakultät Fachbereich Informatik Proseminar Speicher- und Dateisysteme Veranstaltungsnummer : 64-128 WiSe 2010/11 Prof. Dr. Thomas Ludwig Michael Kuhn Einführung in die Speichersysteme Vorgelegt

Mehr

LTO-5 Die günstigste Art der Archivierung. Norbert Heller Channel Sales Manager

LTO-5 Die günstigste Art der Archivierung. Norbert Heller Channel Sales Manager LTO5 Die günstigste Art der Archivierung Norbert Heller Channel Sales Manager Tandberg Data im Überblick Seit 30 Jahren liefert Tandberg Data professionelle Disk und TapeStorageProdukte Tandberg Data Holdings

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit

Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit Setzen Sie Zeichen mit einer neuen Dimension von Leistung und Zuverlässigkeit Was ist 3D V-NAND und wie unterscheidet es sich von der bisherigen Speichertechnologie? Die einzigartige und innovative 3D

Mehr

Christian Klatte Page 1 of 10

Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 2 of 10 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Entstehungsgeschichte / Backuporganisation 4 Längsspurverfahren 5 Standards Längsspurverfahren 6 Standards

Mehr

B-Bäume I. Algorithmen und Datenstrukturen 220 DATABASE SYSTEMS GROUP

B-Bäume I. Algorithmen und Datenstrukturen 220 DATABASE SYSTEMS GROUP B-Bäume I Annahme: Sei die Anzahl der Objekte und damit der Datensätze. Das Datenvolumen ist zu groß, um im Hauptspeicher gehalten zu werden, z.b. 10. Datensätze auf externen Speicher auslagern, z.b. Festplatte

Mehr

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern.

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern. 1. Geschichte Magnetbänder werden schon seit Anfang der Unterhaltungstechnik eingesetzt. Am Anfang wurden große Rollen mit Magnetbändern bei Großrechnern eingesetzt. Bei den ersten PC's (z.b. Commodore)

Mehr

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader Entwicklung der Gesamtbelegung im TSM Aktueller Stand (1) 7 TSM-Server für Backup (RUSTSMA-E, RUSTSMG, RUSTSMH, TSMSRV1), 1 für Archive mit Kopie (RUSTSMC), 1

Mehr

Kapitel II. Computersysteme (1) Einführung: Hardware und Software. Bauteile eines einfachen PCs

Kapitel II. Computersysteme (1) Einführung: Hardware und Software. Bauteile eines einfachen PCs Kapitel II Einführung: Hardware und Software 1 Computersysteme (1) Computer haben viele verschiedene Devices: Input/Output Devices Speicher Prozessor(en) Monitor 2 Bauteile eines einfachen PCs Bus Computersysteme

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk

Lerndokumentation. Harddisk. Lerndokumentation Harddisk. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk Harddisk Harddisk Geöffnete Harddisk, Platter und Head sind gut erkennbar. Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Die Harddisk... 2 3 Entstehung und Entwicklung des s...

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

Optische Datenspeicher

Optische Datenspeicher Optische Datenspeicher Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSe 2012 Simon Pradel 1/36 Gliederung Geschichte Funktionsweise Arten optischer Medien Bewertung der Technologie Ausblick: Holographic Disc

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik Christopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Betriebssysteme Aufgaben Management von Ressourcen Präsentation einer einheitlichen

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 5: RAID André Brinkmann IntroducDon into Disk Arrays Inhaltsverzeichnis Why Disk Arrays? MTTF, MTTR, MTTDL RAID 0, RAID 1, RAID 5 MulDple Disk

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Dedup-Technik wie funktioniert es?

Dedup-Technik wie funktioniert es? Dedup-Technik wie funktioniert es? v.1.3. Stand: Oktober 2010 Wiesbaden Deduplizierung Wie funktioniert es? 2 Inhalt Was ist Deduplizierung? Was bewirkt Deduplizierung? Source- Target- und Speichermanagement-Deduplizierung

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc

Intrepid 3000 Serie MLC & emlc Intrepid 3000 Serie MLC & emlc SATA 3.0 2,5 Enterprise-SSD Funktionen im Überblick Bis zu 540MB/s sequentielles Lesen Bis zu 480MB/s sequentielles Schreiben Bis zu 91.000 IOPS 4k Random Read Bis zu 40.000

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Generell unterscheidet man interne (z.b. RAM) und externe Speicher, je nachdem, ob der Speicher Teil der Zentraleinheit ist oder nicht.

Generell unterscheidet man interne (z.b. RAM) und externe Speicher, je nachdem, ob der Speicher Teil der Zentraleinheit ist oder nicht. Massenspeicher Generell unterscheidet man interne (z.b. RAM) und externe Speicher, je nachdem, ob der Speicher Teil der Zentraleinheit ist oder nicht. Unterschied im Zugriff: Beim sequentiellen Zugriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 1 Einführung 1/19 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners E/A-Operationen, Speicherstrukturen

Mehr

Festplatten: mechanischer Aufbau. Festplatten: Übersicht. Festplatten: Steuerelektronik. Festplatten: Steuerelektronik

Festplatten: mechanischer Aufbau. Festplatten: Übersicht. Festplatten: Steuerelektronik. Festplatten: Steuerelektronik Festplatten: Übersicht Die ersten Festplatten wurde in den 70 er Jahren hergestellt: Zuerst 14 Zoll bis Mitte 80 er Dann 8 Zoll bis Ende 80 er Dann 5,25 Zoll bis Mitte 90 er (selten auch heute noch) 3,5

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2

ReadVerify Appliance. 5/31/2010 Storagetechnology 2010 Usedom 2 2010 Crossroads Systems, Inc. Crossroads, RVA, SPHiNX, TapeSentry, and DB Protector are registered trademarks of Crossroads Systems, Inc. Crossroads Systems, ReadVerify and ArchiveVerify are trademarks

Mehr

Die Marvel, ein gedrosselter Supercomputer

Die Marvel, ein gedrosselter Supercomputer Die Marvel, ein gedrosselter Supercomputer Warum ist die Marvel so schnell? Warum ist die Marvel so langsam? Erfahrungen mit dem Softwaresupport Warum ist die Marvel so schnell? Hardware Z.Cvetanovic,

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Zur Freude aller Multitasker. Verzögerungsfreie Performance beim Multitasking.

Zur Freude aller Multitasker. Verzögerungsfreie Performance beim Multitasking. Die neue Samsung SSD 830er Serie mit SATA 6 Gb/s. Das ist kein Upgrade. Das ist eine vollständige PC-Innovation. Leistungsstärkste SATA 6 Gb/s SSD Unübertroffene Zuverlässigkeit Komplette, benutzerfreundliche

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

Parallelrechner (1) Anwendungen: Simulation von komplexen physikalischen oder biochemischen Vorgängen Entwurfsunterstützung virtuelle Realität

Parallelrechner (1) Anwendungen: Simulation von komplexen physikalischen oder biochemischen Vorgängen Entwurfsunterstützung virtuelle Realität Parallelrechner (1) Motivation: Bedarf für immer leistungsfähigere Rechner Leistungssteigerung eines einzelnen Rechners hat physikalische Grenzen: Geschwindigkeit von Materie Wärmeableitung Transistorgröße

Mehr

Vorlesung 14 Speichersysteme (2)

Vorlesung 14 Speichersysteme (2) D - CA - XIV - MH - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 14 Speichersysteme (2) Sommersemester 2003 Leitung: Prof. Dr. Miroslaw Malek D - CA - XIV - MH - 2 SPEICHERSYSTEME

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 6: Double Disk Failures André Brinkmann Data CorrupDon in the Storage Stack Was sind Latent Sector Errors Was ist Silent Data CorrupDon Checksum

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

30 KJ für 100 GB: Energieeffizientes Sortieren. Ulrich Meyer

30 KJ für 100 GB: Energieeffizientes Sortieren. Ulrich Meyer 30 KJ für 100 GB: Energieeffizientes Sortieren Ulrich Meyer Professur Algorithm Engineering Woche der Informatik - Feb. 2010 30 KJ für 100 GB: Energieeffizientes Sortieren Ulrich Meyer p. 1 Green Computing

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001 Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Speicher ist eine wichtige Ressource, die sorgfältig verwaltet werden muss. In der Vorlesung

Mehr

Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände?

Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände? DAS WERTVOLLSTE: IHRE DATEN Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände? Auch wenn natürlich in den meisten Unternehmen alles bestens erscheint: Häufig hält das vermeintliche Datensicherungskonzept nicht,

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 11: Network File Systems Part 1 André Brinkmann Gliederung Network AFached Storage Speichertechnologien hinter NAS Verteilte Dateisysteme NFS

Mehr