Berufswahlkonzept der Schulen Meikirch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufswahlkonzept der Schulen Meikirch"

Transkript

1 Berufswahlkonzept der Meikirch Leitgedanke Die Berufswahl ist eine persönliche Entscheidung von weitreichender Bedeutung; sie ist das Resultat eines längeren Prozesses. Sie ist kein endgültiger Entscheid, sondern Grundlage für spätere Weiterbildung und berufliche Veränderung. Die Schülerinnen und Schüler werden in diesem Prozess von den Eltern, dem BIZ und der Schule unterstützt. Diese unterstützt und begleitet die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Berufswahlunterrichts gemäss den im Lehrplan definierten Lernzielen (vgl. Lehrplan Volksschule). Die Berufswahlvorbereitung soll den Schülerinnen und Schülern die Entscheidung über die weitere Ausbildung ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler sind gemeinsam mit den Eltern für den endgültigen Entscheid einer Anschlusslösung verantwortlich. Umsetzungskonzept FF SF HF BIZ MSV ILF Frühlingsferien Sommerferien Herbstferien Berufsberatungs- und Informationszentrum Mittelschulvorbereitung Individuelle Lernförderung BAM E IT GU9 BMS Berufs- und Ausbildungsmesse Englisch Italienisch gymnasialer Unterricht 9. Schuljahr Berufsmaturitätsschule Das blau Gedruckte bedeutet, verantwortlich für die Durchführung. Die Angaben zum Zeitpunkt sind Richtwerte. 1

2 Schul- Quar- Schüler/in Klassenlehrkraft oder BIZ Schulleitung Eltern Bemer- jahr tal Fachlehrperson kungen 1+2 Zukunft: Über die eigene Lebenssituation nachdenken. Erwartungen, Vorstellungen ICH-Bildung, Freizeit, Familie, ICH-Bildung, Freizeit, Familie, Zukunft Kontakt BIZ, Meldung Bedarf Case Management (IF- LP) Kurzgespräche in speziellen Situationen oder nach Wunsch Case Management nach Bedarf BW-Tagebuch 7. Schuljahr Zukunftstag: organisieren 4 Informationen über Fak. Unterricht (ILF / MSV, E / IT) Freistellung vom Unterricht auf Gesuch der Eltern (Formular Homepage) Elterninformationsbrief über Fakultativfächer, ILF/MSV, GU 9, E / IT /Angebot der Schule Nationaler Zukunftstag: Urlaubsgesuch / Mitorganisation Anmeldung MSV, ILF Antrag MSV, ILF Laufbahnentscheid MSV Anmeldung zum Fak. Unterricht gemäss Ausschreibung. Anmeldung MSV, ILF 2

3 1 Informationsanlass Gymnasium Besuchstage Gymnasium Informationsanlass Gymnasium, gemeinsam mit Uettligen & Rektor Gymnasium Abgabe schriftlicher Unterlagen zum Gymnasium Informationsanlass Gymnasium Unterstützung bei Wahl des Gymnasiums BAM Vorträge Ausstellung über BAM BAM-Besuch Auswertung Arbeitsplatzerkundung Besuch BIZ BIZ bei uns (Kurzberatungen im Schulhaus Gassacker) Elternabend: Berufswahlkonzept / Info weiterführende BAM-Besuch (privat) BW-Tagebuch 8. SCHULJAHR 2 Projektwoche (Blockwoche) mit Arbeitsplatzerkundung und Besuch des BIZ / Input Infothek Vorträge Ausstellung Bewerbungsunterlagen erstellen Ev. erste Schnupperlehren Planung Blockwoche Erstellen von Bewerbungsunterlagen Elternabend im BIZ Themenfeld: Arbeitswelten Besuch BIZ Input Infothek Elternabend im BIZ Informationsveranstaltungen über Lehrberufe und weiterführende BIZ bei uns: Anmeldung Gymnasium Mithilfe bei der Organisation von Schnupperlehren Elternabend im BIZ im BIZ (Anmeldung eigenverantwortlich) 1.11 Anmeldung Gymnasium Berufswahltagebuch / Zeitplan erstellen Elterngespräch mit (Nov. / Dez. / Jan) Elterngespräch mit ( Nov. / Dez. / Jan.) 3

4 3 Anmeldung MSV und ILF 9. Schuljahr Entscheid: Aufnahmen GU 9 Ev. BIZ Anmeldung MSV und ILF 9. Schuljahr 31.1: Entscheid Zulassung GU 9 Anmeldung MSV und ILF 9. Schuljahr Anmeldung MSV / IL 9 BIZ eigenverantwortlich FF Schnupperlehren Siehe Infoheft 4 Ev. BIZ Bei Bedarf: Elterngespräche Laufbahnentscheid MSV Merkblätter als Kopiervorlage Laufbahnentscheid MSV Bei Bedarf: Elterngespräche SF Schnupperlehren Siehe Infoheft Schuljahr Quartal Schüler/in Klassenlehrkraft oder Fachlehrperson BIZ Schulleitung Eltern Bemer- kungen 9. Schuljahr (ohne GU 9) 1 Eigentliche Lehrstellensuche (Telefonate, Bewerbungen, ) Test: Multicheck... Vorstellungsgespräche üben. Anmeldungen und Prüfungstermine Kt. Bern abgeben BIZ bei uns Interne Anmeldungen weiterführende Elternabend: Info weiterführende Hilfe bei Lehrstellensuche 4

5 HF Schnupperlehre Ev. Kontakt mit Lehrbetrieb 2 Besuchstage der Information über weiterführenden Besuchstage weiterführender Blockwoche: Sozialeinsätze Siehe Infoheft Prüfungsvorbereitung Blockwoche: Sozialeinsätze KLP erfasst, wer welche Anschlusslösung hat Informationsveranstaltungen über Lehrberufe und weiterführende BIZ bei uns Klassenlehrkräfte über Besuchstage weiter- führender informieren Liste Anschlusslösung an KLP Falls Nötig: Zwischenlösungen prüfen -> Plan B (10. SJ, Fremdsprachenjahr...) Unterstützung bei Organisation Besuchstage der weiterführenden 3 Anmeldung und Prüfung an weiterführenden Lernbedürfnisse und Defizite für die gewählte Ausbildung erheben Prüfungsvorbereitung Anmeldung und Prüfungstermine weiterführende. Unterstützung der Schüler/innen in ihren Lernbedürfnissen 4 Defizite aufarbeiten Individuelle Vorbereitung auf künftige Ausbildung Anmeldung für weiterführende Anmeldung für Zwischenlösung Weiterführende bieten Prüflinge selber auf 5

6 Schnupperlehren Sie sind grundsätzlich während der unterrichtsfreien Zeit durchzuführen (7. Klasse). Ist dies nicht möglich (8. und 9. Klasse), stellen die Eltern/die gesetzlichen Vertreter zwei Wochen vor Beginn der Schnupperlehre ein schriftliches Urlaubsgesuch (Formular kann auf der Homepage der Schule heruntergeladen werden) via Klassenlehrperson an die Schulleitung. Diese entscheidet über die Dispensation. Die Klassenlehrkraft führt eine Kontrolle über die Schnupperlehren. Entstehen bei Schülerinnen und Schülern im Zusammenhang mit einer Dispensation Lücken im Unterricht besteht kein Anspruch auf Erteilung von Nachholunterricht im Rahmen der Schule. Auf Antrag der Eltern, der Lehrpersonen und der IF Lehrperson bieten wir schulmüden Jugendlichen im 9. Schuljahr die Möglichkeit mit zusätzlichen Schnupperlehren zurück zur Motivation für die schulische Arbeit zu finden. Zusätzlich möchten wir damit einen leichteren Zugang zur Arbeitswelt schaffen. Quellen: Erziehungsdirektion des Kantons Bern: Lehrplan Volksschule Berufswahlkonzept Oberstufe Uettligen Anhang: Gesuch Beurlaubung Schnupperlehre Gesuch Beurlaubung Zukunftstag Berufswahlfahrplan der Meikirch: Handout für Eltern sa/mt/mk/

Berufswahlkonzept der Sekundarschule Bruggwiesen, Wangen-Brüttisellen. n Die sorgfältige Berufswahl ist heute wichtiger denn je.

Berufswahlkonzept der Sekundarschule Bruggwiesen, Wangen-Brüttisellen. n Die sorgfältige Berufswahl ist heute wichtiger denn je. Berufswahlkonzept der Sekundarschule Bruggwiesen, Wangen-Brüttisellen Grundsätzliches n Die sorgfältige Berufswahl ist heute wichtiger denn je. n Über 10% Lehrabbrüche! n Das Elternhaus muss wissen, was

Mehr

OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark. Berufswahlkonzept Seite 1

OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark. Berufswahlkonzept Seite 1 OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark Berufswahlkonzept 24.11.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele der Berufswahlvorbereitung 2. Die verschiedenen Akteure Jugendliche

Mehr

OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark. Berufswahlkonzept Seite 1

OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark. Berufswahlkonzept Seite 1 OBERSTUFENSCHULE HEIMBERG eigenständig fortschrittlich regional stark Berufswahlkonzept 24.11.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele der Berufswahlvorbereitung 2. Die verschiedenen Akteure! Jugendliche

Mehr

Planungshilfe Unterricht Berufswahlvorbereitung ein Beispiel

Planungshilfe Unterricht Berufswahlvorbereitung ein Beispiel Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Planungshilfe Unterricht Berufswahlvorbereitung ein Beispiel 7. Klasse Zeitplan Unterricht Fach / L Schülerin

Mehr

Berufswahlkonzept Realschule Grosshöchstetten Stand: Oktober 2013

Berufswahlkonzept Realschule Grosshöchstetten Stand: Oktober 2013 Berufswahlkonzept Realschule Grosshöchstetten Stand: Oktober 2013 Die Volksschule hat eine wichtige Aufgabe in der Berufswahlvorbereitung von Schülerinnen und Schüler. Das vorliegende Konzept dient Lehrpersonen

Mehr

Berufswahlkonzept. Gültig ab August 2011 Version Schule Rüfenacht Rosenweg Rüfenacht

Berufswahlkonzept. Gültig ab August 2011 Version Schule Rüfenacht Rosenweg Rüfenacht Berufswahlkonzept Gültig ab August 2011 Version 1.5 30.8.2011 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Einleitung... 3 3. Ausgangslage... 3 4. Vorgaben... 3 5. Ziele... 3 6. Grobplanung...

Mehr

Berufswahlkonzept Oberstufenschule Hofmatt Berufswahlkonzept der Oberstufenschule Hofmatt, Huttwil

Berufswahlkonzept Oberstufenschule Hofmatt Berufswahlkonzept der Oberstufenschule Hofmatt, Huttwil Berufswahlkonzept der Oberstufenschule Hofmatt, Huttwil!Viele Hinweise, Adressen und Daten finden sie thematisch geordnet auf unserer Homepage www.schulen-huttwil.ch unter dem Bereich `Berufswahl` Ziele

Mehr

Berufswahlkonzept Oberstufenzentrum Köniz

Berufswahlkonzept Oberstufenzentrum Köniz S e k u n d a r s t u f e 1 7. 9. S c h u l j a h r www.ozk.ch Berufswahlkonzept Oberstufenzentrum Köniz In Kraft gesetzt am 27. März 2009 / überarbeitet Juli 2011 Die Berufswahlvorbereitung ist ein zentrales

Mehr

Berufswahlkonzept Sekundarstufe I Münchenbuchsee

Berufswahlkonzept Sekundarstufe I Münchenbuchsee Berufswahlkonzept Sekundarstufe I Münchenbuchsee Erarbeitet durch die Gesamtlehrpersonenkonferenz und die Schulleitung der Sekundarstufe I Münchenbuchsee, 16. Januar 2016. Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung

Mehr

Niels Lang. Schulleitung Niederwangen

Niels Lang. Schulleitung Niederwangen Zukunftschancen für unsere Kinder mit einer erfolgreichen Berufsbildung Dienstag, 15. November 2011 Berufswahlkonzept der Schule Niederwangen Niels Lang Schulleitung Niederwangen Zukunftschancen für unsere

Mehr

Eltern-Orientierung Schuljahre 7 9 Laufbahnentscheide

Eltern-Orientierung Schuljahre 7 9 Laufbahnentscheide Eltern-Orientierung Schuljahre 7 9 Laufbahnentscheide 17.01.2017 Inhalt der Informationsveranstaltung 8. 9. Klasse: Ausrichtung und Angebote Termine und Laufbahnentscheide Unterstützungsmöglichkeiten für

Mehr

Berufsorientierungskonzept der Zentralen Oberstufe Sigriswil

Berufsorientierungskonzept der Zentralen Oberstufe Sigriswil Ziele des Berufsorientierungsunterrichts Berufsorientierungskonzept der Zentralen Oberstufe Sigriswil Die Berufswahlfindung, der Berufswahlentscheid sowie die Suche nach einem entsprechenden Ausbildungsplatz

Mehr

Planungshilfe Berufswahlvorbereitung. Team Sekundarstufe 1, Schulleitung Toffen, März 2012

Planungshilfe Berufswahlvorbereitung. Team Sekundarstufe 1, Schulleitung Toffen, März 2012 Planungshilfe Berufswahlvorbereitung Team Sekundarstufe 1, Schulleitung Toffen, März 2012 Berufswahlkonzept der Realschule Toffen 7. Klasse Herbst Besuch der Bernischen Ausbildungsmesse (BAM) in Bern.

Mehr

Berufswahlkonzept. Dezember 2016

Berufswahlkonzept. Dezember 2016 Berufswahlkonzept Dezember 2016 Durch die Oberstufenkommission genehmigt am: 13. Dezember 2016 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ausgangslage 3 2.0 Zielsetzung 3 3.0 Zuweisung der Verantwortung 3 3.1 Aufgaben der

Mehr

Konzept Berufswahl und SVA Fassung

Konzept Berufswahl und SVA Fassung und SVA Fassung 31.01.2013 Inhalt 1. Rahmen... 3 2. Grundlagen... 3 3. Ziele unserer Schule... 3 4. Hinweise für die SuS... 4 5. Verantwortlichkeiten... 4 6. Absenzen...5 7. Unterrichtsinhalte...5 8. Inhalt

Mehr

Schnupperlehrreglement

Schnupperlehrreglement Schnupperlehrreglement Stand 16.11.2016 Schnupperlehren: Reglement und Fahrplan 1. Einleitung Schnupperlehren stellen eine unverzichtbare Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler (SuS) in ihrer Berufswahl

Mehr

Berufseinstieg, Lehrstellensuche

Berufseinstieg, Lehrstellensuche Bundesgesetz über die Berufsbildung: Berufseinstieg, Lehrstellensuche Massnahmen der Berufs-, Studien und Laufbahnberatung am Übergang I André Monhart Leiter Fachbereich BSLB KT Zürich Art 49 Grundsatz:

Mehr

Herzlich willkommen zum Elternabend 7. Klasse

Herzlich willkommen zum Elternabend 7. Klasse Herzlich willkommen zum Elternabend 7. Klasse Manuel Beutler, Leiter Unterstufe, Klassenlehrer 23a Monique Bovay, Klassenlehrerin 23b Fachlehrkräfte Inhalt Verantwortlichkeiten Ansprechpersonen Absenzen,

Mehr

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Oktober 2012 Amt für Jugend und Berufsberatung Fachbereich Berufsberatung Leitung Dörflistrasse 120, Postfach 8090 Zürich Telefon direkt 043 259

Mehr

Berufswahlvorbereitung: Ziele und Fahrplan 6. - 9. Schuljahr

Berufswahlvorbereitung: Ziele und Fahrplan 6. - 9. Schuljahr Berufswahlvorbereitung: Ziele und Fahrplan 6. - 9. Schuljahr Zeitraum Klassenunterricht Sprachunterricht Spezielle Anlässe Elternmitarbeit 6. Schuljahr Beratungsgespräch für Übertritt Real / Sek Entscheid

Mehr

Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule 1 Programm I Zusammenarbeit Eltern Schule Berufsberatung - Lehrbetriebe II Das bernische Bildungssystem Berufsbildung und Mittelschulen

Mehr

Berufswahltagebuch (Egloff/Jungo)

Berufswahltagebuch (Egloff/Jungo) Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Berufswahltagebuch (Egloff/Jungo) Vorschlag Stoffverteilungsplan Kanton Luzern Der vorliegende Stoffverteilungsplan ist auf den Berufswahlfahrplan im Kanton Luzern

Mehr

Berufliche Orientierung an der Sekundarschule

Berufliche Orientierung an der Sekundarschule Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kanton Volksschulen Basel-Stadt Berufliche Orientierung an der Sekundarschule Dieter Baur, Leiter Volksschulen Das neue Schulsystem Vorteile Harmonisierung

Mehr

Berufs- und Ausbildungswahl

Berufs- und Ausbildungswahl Urdorf Berufs- und Ausbildungswahl Berufs- und Ausbildungswahl Eine Orientierung für Eltern Ablauf der Elternorientierung Begrüßung Die Angebote der Berufsberatung Berufswahlfahrplan (Berufsberatung, Schule)

Mehr

Konzept(Berufswahlvorbereitung(

Konzept(Berufswahlvorbereitung( Konzept(Berufswahlvorbereitung( Stand Herbst 2012 Beschluss Gesamtlehrerkonferenz vom 3122012 Konzept(Berufswahlvorbereitung(Schule(Arni9Landiswil( Inhaltsverzeichnis KONZEPT(BERUFSWAHLVORBEREITUNG(SCHULE(ARNI6LANDISWIL(

Mehr

Mittelschulvorbereitung MSV Individuelle Lernförderung ILF Herzlich willkommen zum Informationsanlass

Mittelschulvorbereitung MSV Individuelle Lernförderung ILF Herzlich willkommen zum Informationsanlass Herzlich willkommen zum Informationsanlass Mittelschulvorbereitung MSV 1.Was ist MSV? Mittelschulvorbereitung MSV Ablauf des Abends: 2.Aufnahmebedingungen / Erwartungen 3.Angebote 4.Was ist ILF? 5.Aufnahmebedingungen

Mehr

Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek

Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek Elisabeth Rothen-Stauffer Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Sek. -- Ziel: passende Ausbildung finden Laufbahnzentrum 24.

Mehr

Guten Abend, herzlich willkommen! Programm

Guten Abend, herzlich willkommen! Programm Elternabend des 7. Schuljahres Guten Abend, herzlich willkommen! Programm 1. Teil Begrüssung und Einleitung durch Schulleitung 2. Teil Klassenlehrpersonen und Eltern im Klassenzimmer Ziele 1. Kennen lernen

Mehr

Vom Schnuppern. zum Lehrvertrag SCHUWI. Schule - Wirtschaft. Hauptversammlung des AGV vom 28. März 2014

Vom Schnuppern. zum Lehrvertrag SCHUWI. Schule - Wirtschaft. Hauptversammlung des AGV vom 28. März 2014 Vom Schnuppern zum Lehrvertrag Prozess - Menschen / Kinder? / Jugendliche? - mitten in der Entwicklung zur eigenen Persönlichkeit - unterschiedlicher Stand in Berufsfindung Fakten - den S+S wird es oft

Mehr

Workshop für Lehrpersonen zum Thema Berufswahlunterricht

Workshop für Lehrpersonen zum Thema Berufswahlunterricht Workshop für Lehrpersonen zum Thema Berufswahlunterricht der 01. Juli 2015 01.07.2015, Seite 1 Inhalte & Referenten 1. Zusammenarbeit Schule und Berufsberatung Bruno Ruoss 2. Berufswahlkunde in der Sek.

Mehr

Einführung in die Berufswahl

Einführung in die Berufswahl Einführung in die Berufswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek Berufsberatung

Mehr

BERUFSWAHL IN DER SCHULE DENNIGKOFEN

BERUFSWAHL IN DER SCHULE DENNIGKOFEN BERUFSWAHL IN DER SCHULE DENNIGKOFEN Juli 2012 Mai 2015 Ziele Die Jugendlichen werden auf den Einstieg in die Berufswelt oder weiterführende Schulen vorbereitet und in ihrem Berufswahlprozess begleitet.

Mehr

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen zum Elternabend Berufswahl OSZ Stockhorn 1 Programm I Von der Berufslehre zur Fachhochschule Das bernische Bildungssystem II Die 7 Schritte zum passenden Beruf Mit Schwerpunkt: Schnupperlehre

Mehr

Atelier 1: BIZ / Schnupperlehre Handout für Eltern

Atelier 1: BIZ / Schnupperlehre Handout für Eltern Atelier 1: BIZ / Schnupperlehre Handout für Eltern Berufsberatung: Standort - Obergrundstrasse 51 6002 Luzern Telefon 041 228 52 52 Im Infozentrum können Broschüren über Berufe und Ausbildungen ausgeliehen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Andreas Dominic Näf. Simon Esslinger. Schulleiter, Primarstufe Münchenstein. Schulleiter Sekundarschule Münchenstein- Arlesheim

HERZLICH WILLKOMMEN. Andreas Dominic Näf. Simon Esslinger. Schulleiter, Primarstufe Münchenstein. Schulleiter Sekundarschule Münchenstein- Arlesheim HERZLICH WILLKOMMEN Die Aufgabe der Schule ist es, das Gelingen zu organisieren, nicht das Misslingen zu dokumentieren. Zitat Otto Herz Andreas Dominic Näf Schulleiter, Primarstufe Münchenstein Simon Esslinger

Mehr

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 1 Berufsmaturität im Bildungssystem gibb Weiterbildung Höhere Fachprüfungen (HFP) Berufsprüfungen (BP) Höhere Fachschulen (HF) Fachhochschulen (FH) Pädagogische Hochschulen

Mehr

Bewerbungstipps Lehrerinformation

Bewerbungstipps Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Tipps und können im Anschluss eine Übersicht über Brückenangebote in ihrer Region aufstellen. Ziel SuS sind sich bewusst, dass die Lehrstellensuche

Mehr

Informationen für Eltern. Gezielt unterstützen. Die Berufswahl als Familienprojekt. Komm. Weiter.

Informationen für Eltern. Gezielt unterstützen. Die Berufswahl als Familienprojekt. Komm. Weiter. Informationen für Eltern Gezielt unterstützen Die Berufswahl als Familienprojekt Komm. Weiter. 1 Persönliche Eigenschaften entdecken Ihr Kind erkundet in einem ersten Schritt bewusst seine Interessen,

Mehr

BERUFS WAHL TAGEBUCH. ELTERNHEFT Kurzfassung. Daniel Jungo Erwin Egloff. Liebe Eltern

BERUFS WAHL TAGEBUCH. ELTERNHEFT Kurzfassung. Daniel Jungo Erwin Egloff. Liebe Eltern ELTERNHEFT Kurzfassung BERUFS WAHL TAGEBUCH Daniel Jungo Erwin Egloff Liebe Eltern Mit dem Eintritt in die Sekundarstufe I wird für die Jugendlichen die Berufswahl aktuell. Sie als Eltern können bei der

Mehr

Für Jugendliche Berufs- und Schulwahl, Lehrstelle

Für Jugendliche Berufs- und Schulwahl, Lehrstelle Für Jugendliche Berufs- und Schulwahl, Lehrstelle Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum 3 Meine Berufswahl ist getroffen, jetzt geht es an die Lehrstellensuche. Welche Berufe gibt

Mehr

Informationsabend Gymnasialer Unterricht, Latein, Italienisch. Herzlich willkommen. Sekundarschule des Gemeindeverbandes Kirchberg BE

Informationsabend Gymnasialer Unterricht, Latein, Italienisch. Herzlich willkommen. Sekundarschule des Gemeindeverbandes Kirchberg BE Informationsabend Gymnasialer Unterricht, Latein, Italienisch Herzlich willkommen Ziele des Abends Für Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klassen 3abc l Die Bedeutung der Mittelschulvorbereitung im

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Rahmenkonzept Berufswahlvorbereitung. Sekundarstufe I

Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Rahmenkonzept Berufswahlvorbereitung. Sekundarstufe I Erziehungsdirektion des Kantons Bern Rahmenkonzept Berufswahlvorbereitung Sekundarstufe I Inhalt 1. Vorwort von Regierungsrat Bernhard Pulver...3 2. Zur Einführung...4 3. Ziele des Rahmenkonzeptes Berufswahlvorbereitung...5

Mehr

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Gymnasium Bäumlihof Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 2 1. Einleitung Begabungsförderung hat das Ziel individuelle Begabungen aller Kinder

Mehr

Herzlich willkommen im Schulhaus Frenke

Herzlich willkommen im Schulhaus Frenke Herzlich willkommen im Schulhaus Frenke 6. Juni 2017 Berufliche Orientierung 1 Bitte nicht mitschreiben www.frenke.sekliestal.ch Berufs- und Schulwahlvorbereitung BSWV Berufswahlvorbereitung BV Berufswahlunterricht

Mehr

Die Selektion beginnt im letzten Schuljahr

Die Selektion beginnt im letzten Schuljahr BKS BILDUNG Die Selektion beginnt im letzten Schuljahr Aargauischer Gewerbeverband Aargauische Industrie- und Handelskammer Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband Berufsinformationszentren Berufs-

Mehr

Beispiel Sek I Olten

Beispiel Sek I Olten 17. Juni 2013 Wie bereitet die Schule den Übertritt Sek I Sek II vor Beispiel Sek I Olten Kerem Yildirim Schulleiter Sekundarstufe I Olten Direktion Bildung und Sport Frohheimschulhaus, Frohheimweg 25,

Mehr

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 1.6.2015 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 Das überarbeitete Berufswahltagebuch ist attraktiv kompakt strukturiert aktuell differenziert motivierend 1.6.2015 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann

Mehr

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 10.7.2017 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 attraktiv Das Berufswahltagebuch spricht die Jugendlichen direkt an 10.7.2017 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 3 attraktiv ist ein persönlich Begleiter

Mehr

SCHULE HERZOGENBUCHSEE. Orientierung über das Übertrittsverfahren in die Sekundarstufe I. Elternabend

SCHULE HERZOGENBUCHSEE. Orientierung über das Übertrittsverfahren in die Sekundarstufe I. Elternabend Orientierung über das Übertrittsverfahren in die Sekundarstufe I Elternabend Mittwoch, 18. November 2015, 20.00 Uhr Aula Mittelholz Herzogenbuchsee Über folgende Punkte werden wir Sie informieren: Ausbildungsgänge

Mehr

Konzept 9. Schuljahr GSEH Inhalt:

Konzept 9. Schuljahr GSEH Inhalt: Konzept 9. Schuljahr GSEH Inhalt: 1. Aufbau und Organisation Gemeinsame Sekundarschule Erlenbach Herrliberg / GSEH 2. Grundsätze / Wahlfachprofile / Niveauunterricht 3. Ablaufschema 8. Schuljahr / Zeitplan

Mehr

BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS. Betriebspraktikum / Praxistag

BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS. Betriebspraktikum / Praxistag BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS Betriebspraktikum / Praxistag Berufsorientierende Maßnahmen Klassenstufe 8 Aug. 2017 Juni 2018 Unterricht im Fach Berufsorientierung 17. Jan. 2018 Ausbildungsmesse

Mehr

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Anmerkungen für die Lehrpersonen Im Berufswahldossier sammeln

Mehr

Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl

Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek

Mehr

Qualifizierte Berufsabschlüsse: Eidgenössisches Berufsattest EBA

Qualifizierte Berufsabschlüsse: Eidgenössisches Berufsattest EBA Qualifizierte Berufsabschlüsse: Eidgenössisches Berufsattest EBA Was ist das Ziele der n mit Berufsattest EBA? einfachere Tätigkeiten und Arbeitsabläufe kennen Besuch der Berufsfachschule an einem Tag

Mehr

Wer steht dahinter? Lehrstellenbörse Freitag, 03. März Uhr Aula Schule Schliern. Warum eine Lehrstellenbörse in der Gemeinde Köniz?

Wer steht dahinter? Lehrstellenbörse Freitag, 03. März Uhr Aula Schule Schliern. Warum eine Lehrstellenbörse in der Gemeinde Köniz? Wer steht dahinter? Lehrstellenbörse Freitag, 03. März 2017 08.00 13.00 Uhr Aula Schule Schliern Träger ist das Lehrstellennetz Köniz: Schulleitungen Gemeinde BIZ KMU-Organisationen (Kleine und mittlere

Mehr

Orientierung über weiterführende Schulen. Willkommen

Orientierung über weiterführende Schulen. Willkommen Orientierung über weiterführende Schulen Willkommen Orientierung über weiterführende Schulen Programm Elternorientierung 25.10.2011 Bildungslandschaft im Überblick Übertrittsverfahren, Unterricht im GU9,

Mehr

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Zentralstelle Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung bsb@sz.ch Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Mehr

Orientierungshilfe. Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband. Aargauischer Gewerbeverband

Orientierungshilfe. Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband. Aargauischer Gewerbeverband Orientierungshilfe Aargauischer Gewerbeverband Aargauische Industrie- und Handelskammer Organisation der Arbeitswelt Gesundheit und Soziales Aargau Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband Beratungsdienste

Mehr

Wir unterstützen Jugendliche und Erwachsene in allen Fragen ihrer Berufs- und Studienwahl sowie in ihrer Laufbahngestaltung

Wir unterstützen Jugendliche und Erwachsene in allen Fragen ihrer Berufs- und Studienwahl sowie in ihrer Laufbahngestaltung Mit uns gestalten Sie Ihre berufliche Zukunft Unser Auftrag Wir unterstützen Jugendliche und Erwachsene in allen Fragen ihrer Berufs- und Studienwahl sowie in ihrer Laufbahngestaltung Facts & Figures zum

Mehr

Information über die Sekundarschulstufe

Information über die Sekundarschulstufe Information über die Sekundarschulstufe Sekundarschule Stefano Caflisch Schulleiter Anforderungen Abteilungen A/B(C) Gymnasium Dr. Konrad Zollinger Rektor HoPro Anforderungen Profile Ziele -Eigenheiten

Mehr

Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für Lehrpersonen

Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für Lehrpersonen Case Management Berufsbildung (CM BB) Ein Leitfaden für Lehrpersonen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Inhalt Ein Leitfaden für Lehrpersonen 1 Vorwort...5

Mehr

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Anmerkungen für die Lehrpersonen Im Berufswahldossier sammeln

Mehr

Information zur Anmeldung in kantonale Brückenangebote

Information zur Anmeldung in kantonale Brückenangebote Information zur Anmeldung in kantonale Brückenangebote Die vollständige Anmeldung besteht aus: komplett ausgefülltes Formular, Unterschrift Schüler/in und Erziehungsberechtigte/r AHV-Nummer 13-stellig

Mehr

Zwischenlösungen nach der Orientierungsschule

Zwischenlösungen nach der Orientierungsschule Bildungsdirektion Berufs- und Studienberatung Zwischenlösungen nach der Orientierungsschule bsb.netwalden.ch Oktober 2017 2 Inhalt Inhalt... 3 Wozu eine Zwischenlösung?... 4 Überblick über Zwischenlösungen...

Mehr

Sekpro. Informationsveranstaltung. Dienstag, 24. Januar Uhr

Sekpro. Informationsveranstaltung. Dienstag, 24. Januar Uhr Sekpro Informationsveranstaltung Dienstag, 24. Januar 2017 19.30 20.30 Uhr 1 Inhalt 1. Ziele und Zielgruppe 2. Pädagogisches Konzept und Strukturen 3. Eckdaten 1. Sekpro Begabungsförderung Lektionentafel

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege

Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege Berufswahlunterricht der Klassen R8/ R9/ R10 Brüder-Grimm-Schule Eschwege Realschule Jahrgang 8 Zeitraum Unterrichtsinhalte Unterrichtsform Verantwortlicher Medien Überprüfung Januar- Berufsorientierungstage

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Die Aufgabe der Schule ist es, das Gelingen zu organisieren, nicht das Misslingen zu dokumentieren.

HERZLICH WILLKOMMEN. Die Aufgabe der Schule ist es, das Gelingen zu organisieren, nicht das Misslingen zu dokumentieren. HERZLICH WILLKOMMEN Die Aufgabe der Schule ist es, das Gelingen zu organisieren, nicht das Misslingen zu dokumentieren. Zitat Otto Herz 1. TEIL Übertrittsverfahren Primarstufe 2. TEIL Vorstellung der Sekundarstufe

Mehr

Brückenangebote des Kantons Nidwalden

Brückenangebote des Kantons Nidwalden Bildungsdirektion Berufsfachschule Brückenangebote des Kantons Nidwalden vbg.netwalden.ch Ausgabe 1. September 2017 Wichtige Termine 2018 Bewerbungsfrist Beginn: Montag, 19. Februar 2018 Ende: Freitag,

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1

Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 1.6.2015 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 attraktiv 1.6.2015 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 3 attraktiv Das Berufswahltagebuch spricht die Jugendlichen direkt an 1.6.2015 Schulverlag plus

Mehr

Willkommen zur Elterninformation Übertritt

Willkommen zur Elterninformation Übertritt Willkommen zur Elterninformation Übertritt 23. August 2016 Übertrittsverfahren ab der 5./6. Klasse Oberstufe in Zuchwil Sekundarstufe P Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Sandro Rossetti Übertrittskoordinator

Mehr

I HERZLICH WILLKOMMEN

I HERZLICH WILLKOMMEN Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN Elternabend Übertritt 1 Programm Wer Zeit ca. 1. Begrüssung M. Zollinger / Rektor 19.30 2. Unser Schulsystem Übertrittsmöglichkeiten

Mehr

Oberstufenschulen der Stadt Thun Buchholz Länggasse Progymatte Strättligen. Richtlinien zur Schülerinnen- und Schülerbeurteilung

Oberstufenschulen der Stadt Thun Buchholz Länggasse Progymatte Strättligen. Richtlinien zur Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Oberstufenschulen der Stadt Thun Buchholz Länggasse Progymatte Strättligen Richtlinien zur Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Ausgabe vom 1. August 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung der Richtlinien

Mehr

Berufswahl- und Lebensvorbereitungskonzept

Berufswahl- und Lebensvorbereitungskonzept Stiftung Tagesschule Oberglatt Alpenstrasse 18, 8154 Oberglatt Tel: 044 515 94 20 - Fax: 044 515 94 25 - www.tagesschule-oberglatt.ch schulverwaltung@ts-oberglatt.ch - schulleitung@ts-oberglatt.ch Berufswahl-

Mehr

Konzept der Elternarbeit

Konzept der Elternarbeit 1. Bedeutung: Dieses Konzept dient uns Lehrerinnen und Lehrern als verbindliche Arbeitsgrundlage und informiert die Aufsichtsorgane über die Standards der Elternarbeit an der Oberstufenschule Dulliken.

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufswahl-Abend

Herzlich willkommen zum Berufswahl-Abend Herzlich willkommen zum Berufswahl-Abend Programm Begrüssung und Berufswahl an der RSV Romeo Schenk - Bildungslandschaft - Hitliste der Berufe - Berufswahl in der 3. Klasse RSV - Berufswahlfahrplan Peter

Mehr

Oberstufenzentrum Worbboden Elternabend 7. Klassen. Herzlich willkommen!

Oberstufenzentrum Worbboden Elternabend 7. Klassen. Herzlich willkommen! Oberstufenzentrum Worbboden Elternabend 7. Klassen Herzlich willkommen! Musikalisches Intro WOBORKESTRA Sonny Fortune: This side of infinity Thomas Baur: Tenorsax Markus Grassl: Gitarre Andy Marchand:

Mehr

Berufswahlkonzept. Berufswahlkonzept. der Schule Rüeggisberg. Das Oberstufenteam Herbst 2011

Berufswahlkonzept. Berufswahlkonzept. der Schule Rüeggisberg. Das Oberstufenteam Herbst 2011 1 Berufswahlkonzept der Schule Rüeggisberg Das Oberstufenteam Herbst 2011 2 Leitidee: (Aus dem Leitbild, wird ergänzt sobald dieses fertig gestellt ist) z.b: Wir streben eine hohe Qualität bezüglich Anschlussfähigkeit

Mehr

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern.

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Lehrplan 21 für die Volksschule des Kantons Bern Elterninformation Erziehungsdirektion des Kantons Bern www.erz.be.ch Auf einen Blick 1 Der Lehrplan 21 beschreibt wie jeder bisherige Lehrplan den Auftrag

Mehr

Das Lehrmittel «Berufswahltagebuch» Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1

Das Lehrmittel «Berufswahltagebuch» Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 Das Lehrmittel «Berufswahltagebuch» 10.7.2017 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 1 10.7.2017 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 2 Grundlage 10.7.2017 Schulverlag plus AG / Bruno Bachmann 4 kompakt

Mehr

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Berufs- und Laufbahnberatung Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt

Mehr

BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS. Betriebspraktikum / Praxistag

BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS. Betriebspraktikum / Praxistag BERUFSORIENTIERUNG AN DER KARL-FRIES-REALSCHULE PLUS Betriebspraktikum / Praxistag Berufsorientierende Maßnahmen Klassenstufe 8 Sep. 2015 Juli 2016 (BO) Unterricht im Fach Berufsorientierung 28. Jan. 2016

Mehr

Konzept zur Schullaufbahnberatung, Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung

Konzept zur Schullaufbahnberatung, Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung Konzept zur Schullaufbahnberatung, Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung der BBS III Mainz Vorbemerkung Information, Beratung, Unterstützung und Hilfe in allen für die Schullaufbahnentscheidung,

Mehr

Schullaufbahnberatung. Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler/innen der E-Phase und 9. Klassenstufe

Schullaufbahnberatung. Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler/innen der E-Phase und 9. Klassenstufe Schullaufbahnberatung Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler/innen der E-Phase und 9. Klassenstufe 09.02.2017 Abitur an der Ziehenschule Was sonst! Abitur Zulassung zur Q-Phase Versetzung in

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen. Elternveranstaltung Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen. Elternveranstaltung Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen Elternveranstaltung Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen Ins Thema Amt für Berufsbildung und Berufsberatung eintauchen! Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen Berufs- und Studienberatung Kreuzlingen

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Sekundarstufe I

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Sekundarstufe I Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Schulharmonisierung Kurzporträt Schullaufbahn Sekundarstufe I 01 1 04.1.01 Die Sekundarschule bzw. die Sekundarstufe I baut auf dem Können der

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen!

Informationsabend. Herzlich willkommen! Informationsabend Herzlich willkommen! Übersicht Teil 1 Der Schülerchor eröffnet den Abend / Begrüssung Schülerberichte: Die Sekundarschulstufe Das Langzeitgymnasium (Rektor Dr. Konrad Zollinger) Teil

Mehr

Elternabend Sek E + B

Elternabend Sek E + B Schulkreis BeLoSe Elternabend Sek E + B Herzlich willkommen an der Oberstufe Bellach Diese Präsentation finden Sie auf der Homepage BeLoSe! Programm Das neue Laufbahnreglement/Promotion Das Disziplinarreglement

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl des Gymnasiums Otterndorf

Konzept zur Studien- und Berufswahl des Gymnasiums Otterndorf Schulträger Gymnasium Otterndorf, Schulstraße 2, 21762 Otterndorf Konzept zur Studien- und Berufswahl des Gymnasiums Otterndorf (Stand: August 2013) I. Begründung und Zielsetzung des Konzeptes: Im Rahmen

Mehr

26. Verordnung über die Zulassungsvoraussetzungen und die Abschlussbeurteilung der Berufsvorbereitungsjahre Änderung

26. Verordnung über die Zulassungsvoraussetzungen und die Abschlussbeurteilung der Berufsvorbereitungsjahre Änderung Kanton Zürich Bildungsdirektion Antrag an den Bildungsrat vom 25. Oktober 2016 26. Verordnung über die Zulassungsvoraussetzungen und die Abschlussbeurteilung der Berufsvorbereitungsjahre Änderung 1. Ausgangslage

Mehr

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18 Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung () am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18 Kl.- Stufe Nächste Ziele (was) Termin (wann) Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Notwendige

Mehr

$Stadt Luzern Volksschule

$Stadt Luzern Volksschule $Stadt Luzern Volksschule Konzept zur Elternmitwirkung Schulhaus Grenzhof Luzern Stadt Luzern Schulhaus Grenzhof Bernstrasse CH-6003 Luzern Telefon: 041 252 02 35 Fax: 041 250 46 25 E-Mail: monika.portmann2@stadtluzern.ch

Mehr

Richtlinie zum Bewilligungsverfahren Berufsbildung

Richtlinie zum Bewilligungsverfahren Berufsbildung Richtlinie zum Bewilligungsverfahren Berufsbildung St.Gallen, 23. Mai 2017 Serge Ludescher Bildungsdepartement Anwendung der Richtlinie in der Berufsbildung Lehrverträge Kantonale Brückenangebote (Vorlehre)

Mehr

Meilensteine Berufswahl Sekundarschulen Sursee

Meilensteine Berufswahl Sekundarschulen Sursee Gesamtübersicht Berufswahlfahrplan Meilenstein I Lehrstellenparcours Betriebe und ihre Berufe kennen erste Schritte zu deiner Lehrstelle! Bis zum Ende der 1. Sek sollten sich alle Lernenden einen Überblick

Mehr

Ergebnisse der Schulend-Erhebung SEE Stichtag 7. Juli BIZ Amt für Berufsberatung

Ergebnisse der Schulend-Erhebung SEE Stichtag 7. Juli BIZ Amt für Berufsberatung Ergebnisse der Schulend-Erhebung SEE Stichtag 7. Juli 2017 Überblick Einbettung der Schulend-Erhebung Ergebnisse der Befragung der Jugendlichen aus den Oberstufenklassen Überblick Ausbildungssituation

Mehr