Dienstleistungsverträge über die Forstbetriebliche und Forsttechnische Betreuung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungsverträge über die Forstbetriebliche und Forsttechnische Betreuung"

Transkript

1 Hessen-Forst Landesbetriebsleitung Dienstleistungsverträge über die Forstbetriebliche und Forsttechnische Betreuung Datum: Hier: gemeinsam mit dem Hess. Waldbesitzerverband abgestimmte Erläuterungen Grundsätzlich stehen verschiedene auf den Vertragspartner abgestimmte Vertragsmuster zur Verfügung. Im Folgenden werden die Hintergründe und verschiedenen Vertragskonstellationen mit ihren jeweiligen Konditionen erläutert. Grundlagen Die Privatwald-Verordnung gibt vor, dass die besondere Förderung 1 im Privatwald nur auf der Grundlage von Verträgen zwischen dem Waldbesitzer und Hessen-Forst gewährt werden kann. Vertragspartner für das Forstamt können Einzelwaldbesitzer, aber auch Forstliche Zusammenschlüsse, also die Forstbetriebsgemeinschaften FBG ( 16 ff BWaldG) und die Forstbetriebsvereinigungen FBV ( 21 HWaldG) sein. Derzeit bestehen in den Schwerpunkten des Kleinprivatwaldes 162 FBV, die sogenannte Sammelverträge zur forstlichen Betreuung mit den FÄ abgeschlossen haben. Sie unterscheiden sich z. T. sehr, je nach Alter und Dauer der Verträge, Ausgestaltung der Inhalte, Rechtsform der FBV etc.. Gemeinsam ist ihnen, dass nicht die FBV als juristische Person des privaten Rechts Vertragspartner ist, sondern die Mitglieder der FBV, die dem Vertrag beigetreten sind und die unterzeichnende Person des FBV-Vorstandes beauftragt haben, diesen Vertrag für sie abzuschließen. Auch bestehen Einzelbetreuungsverträge mit Privatwaldbesitzern und Verträge mit FBG parallel. Diese den Waldbesitzern und Forstämtern vertraute Form der Betreuungsregelung soll fortgeführt werden. Allerdings bedingen die neue Privatwald-Verordnung und die dazu ergangene Förderrichtlinie einige Änderungen bzw. Ergänzungen. Vertragsvarianten In der Abbildung sind die Vertragsvarianten dargestellt, die von Hessen-Forst angeboten werden. Dienstleistungsvertrag über die forstbetriebliche und forsttechnische Betreuung Einzelvertrag FBV/FBG- Sammelvertrag FBG/FBV- Dienstleistungsvertrag 1 Diese umfasst die anteilig zu entrichtenden Kostenbeiträge aus der kostenfreien Gewährung von dem Gemeinwohl dienenden Leistungen und entgeltlichen Dienstleistungen für die Forsttechnische Betreuung außerhalb und während der Holzernte 1 / 5

2 1. Einzelvertrag Privatwaldbesitzer Vertraglich vereinbarte Waldflächen Es gilt das Betriebsprinzip. Das heißt, dass für Waldflächen eines Waldbesitzers, die beispielsweise in unterschiedlichen Forstämtern liegen, trotzdem nur ein Vertrag geschlossen wird. Hessen-Forst betreut alle Waldflächen eines Waldbesitzers, die in dem Dienstleistungsvertrag aufgeführt sind. In begründeten Ausnahmefallen, beispielsweise, wenn der Anteil tatsächlichen Grenzwirtschaftswaldes (nachhaltige Nutzung weniger als ein Vorratsfestmeter je Jahr und Hektar) außerordentlich hoch ist, kann für diese Flächen der Richtsatz 1 auf ein Drittel gesenkt werden. Auch bei solchen Spezialfällen besteht das Ziel, eine nachvollziehbare Lösung zu finden, die im beiderseitigen Interesse liegt und eine gegenseitige Pflichterfüllung ermöglicht. Grundsätzlich werden hier alle Leistungen vereinbart: Leistungen der forsttechnische Betreuung außerhalb der Holzernte (Rohholzbereitstellung) (Richtsatz 1) Leistungen der forsttechnischen Betreuung innerhalb der Holzernte (Rohholzbereitstellung) (Richtsatz 2) sowie Verkaufszuordnung zu Holzkaufverträgen und Rechnungsstellung (Richtsatz 3) vergleichbar mit der bisherigen Sonderleistung Holzverkauf. Die Leistungen, die im besonderen Maße dem Allgemeinwohl dienen, sind kostenfrei als Vertragsbestandteil in Verbindung mit einer kostenpflichtigen Leistung. Einzelleistungen, wie z. B. Auszeichnen oder Nummernbuch erstellen, sind möglich und werden je nach Aufwand nach einem Kostenvoranschlag (Stunden- oder Tageshonorar) zeitnah in Rechnung gestellt. Werden durch den Waldbesitzer Einzelleistungen gewünscht, erhält er vor Auftragsvergabe ein Angebot. Der Waldbesitzer kann vor jeder Holzerntemaßnahme oder bis auf Widerruf durch eine gesonderte Erklärung zum Holzverkauf entscheiden, welche Kombination der Leistungen (Richtsatz 2 und 3 oder nur Richtsatz 2 oder 3) er innerhalb des Vertrages in Anspruch nehmen möchte. Der Waldbesitzer kann also innerhalb der Vertragslaufzeit Holzeinschläge (inkl. Auszeichnen und alle sonstigen vorbereitenden Maßnahmen) z.b. Brennholzeinschläge vollkommen eigenständig organisieren und das Brennholz eigenständig vermarkten. Dafür zahlt er dann auch keine Kostenbeiträge nach Richtsatz 2 und 3. Rechnungsinhalt/Rechnungsbeträge: Richtsatz 1: Betriebe über 5 ha Forstbetriebsfläche entrichten 17,50 /ha zzgl. MwSt. oder 12,50 /ha zzgl. MwSt. bei Mitgliedschaft in einem forstlichen Zusammenschluss. Die Abrechnung erfolgt 1x jährlich zum Für Betriebe unter 5 ha Forstbetriebsfläche ist diese Leistung kostenfrei. Richtsatz 2: 3,50 je Festmeter (Efm) des geernteten Holzes zzgl. MwSt., wobei die Abrechnung zeitnah Richtsatz 3: 2,50 je Festmeter (Efm) des geernteten Holzes zzgl. MwSt., wobei die Abrechnung zeitnah Dabei wird angestrebt, dass die Rechnungsfälligkeit an Hessen-Forst und der Holzgeldeingang beim Waldbesitzer nah beieinanderliegen. Rechnungsempfänger ist der Vertragspartner, also der Privatwaldbesitzer. 2 / 5

3 2. FBV-Sammelvertrag Grundsätzlich: Es ist weiterhin Ziel, auf vertraglicher Grundlage für forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse (FWZ) tätig zu werden. Entscheidend für die vertragliche Grundlage zwischen Hessen-Forst und dem FWZ ist jedoch die jeweilige Satzung. Die rechtliche Ausgestaltung der Satzung entscheidet darüber, ob mit einem FWZ direkt ein Vertrag abgeschlossen werden kann oder ob der FWZ in Vertretung für die jeweiligen Waldbesitzer-/innen einen Vertrag mit Hessen-Forst abschließen darf. In der Regel handelt es sich daher um sogenannte Sammelbetreuungsverträge, bei denen die einzelnen Mitglieder der FBV Vertragspartner sind. Es wird wie bisher davon ausgegangen, dass diese FBV-Sammelverträge sich vor allem an die Kleinwaldbesitzer, meist bis 5 ha, richten. Weiterhin wird unterstellt, dass wie bisher forstliche Maßnahmen in diesen Wäldern in der Regel immer mehrere Waldgrundstücke bzw. Waldbesitzer einbeziehen, sodass sich eine Rechnung für Betreuungsdienstleistungen von Hessen-Forst nach den Richtsätzen 1 und 2 als Sammelstellung an mehrere Mitglieder einer FBV richtet. Der Vertrag wird über die unterzeichnende Person der FBV (in der Regel der Vorsitzende) in Vertretung bzw. Beauftragung für den jeweiligen Waldbesitzer abgeschlossen. Die Person des Vorstands handelt als Vertreter nach 164 BGB. Vertragspartner ist aber der einzelne Waldbesitzer selbst und nicht der Zusammenschluss. Es entsteht ein Rechtsverhältnis zwischen Waldbesitzer und Hessen-Forst. Der Unterzeichner trägt seine Daten in Anlage 2 des Vertrages und jeder einzelne Waldbesitzer ergänzt seinen Namen, Steuersatz und die zugehörigen Flächendaten in Anlage 3 ein. Dieser Vertrag dient also vorrangig der Bündelung vieler Einzelverträge. Der Beitritt zu einem von der FBV abgeschlossenen Sammelvertrag ist freiwillig. Wer keine Beförsterung durch Hessen-Forst möchte, kann trotzdem Mitglied in der FBV sein und die Dienstleistungen des Zusammenschlusses nutzen. Kann der Vorstand auch einen verbindlichen Vertrag abschließen? In der Satzung mancher Forstbetriebsvereinigungen ist verankert, dass die Mitglieder durch Hessen- Forst beförstert werden. Der Vorstand ist durch die Satzung ermächtigt, einen für alle Mitglieder dieser Forstbetriebsvereinigung verbindlichen und wirksamen Beförsterungsvertrag mit Hessen-Forst abzuschließen. Es ist zu empfehlen, dass auch in diesen Fällen der oben beschriebene beitrittsfähige Sammelvertrag abgeschlossen wird und jedes einzelne Mitglied unterzeichnet. Andernfalls hätten Mitglieder der FBV, die keine Beförsterung durch Hessen-Forst wünschen, nur die Möglichkeit aus der FBV auszutreten. Grundsätzlich können hier alle Leistungen vereinbart werden: Leistungen der forsttechnische Betreuung außerhalb der Holzernte (Richtsatz 1) Leistungen der forsttechnischen Betreuung innerhalb der Holzernte (Richtsatz 2) sowie Verkaufszuordnung zu Holzkaufverträgen und Rechnungsstellung (Richtsatz 3) vergleichbar mit der bisherigen Sonderleistung Holzverkauf, wobei diese Leistung für FBV nur optional angeboten wird (erfolgt in der Regel über die FBG in der die FBV zusammengeschlossen sind). Die Leistungen, die im besonderen Maße dem Allgemeinwohl dienen, sind kostenfreier Vertragsbestandteil, jedoch immer nur in Verbindung mit einer kostenpflichtigen Leistung. Den sich möglicherweise ergebenden unterschiedlichen Einzelwünschen der Mitglieder nur Richtsatz 2 oder nur Richtsatz 3 oder beides, aber mit unterjährigen Abweichungen, einzelne Mitglieder, die gar nicht mitmachen usw. kann wie bei den Einzelverträgen vor jeder Holzerntemaßnahme o- der bis auf Widerruf Rechnung getragen werden durch die Erklärung zum Holzverkauf. Fazit: Jedes FBV-Mitglied entscheidet vor jeder Maßnahme, welche Leistungen es in Anspruch nimmt (Richtsatz 2 und 3 oder nur Richtsatz 2 oder 3). 3 / 5

4 Rechnungsinhalt/Rechnungsbeträge: Hessen-Forst hat folgende Rechnungsstellungsoptionen an eine FBV: 1. Die Rechnung enthält keine Beträge für die Leistungen, die im Besonderen dem Gemeinwohl dienen. 2. Die Rechnung enthält für die Betriebe bis 5 ha keine Beträge für die Leistungen der forsttechnische Betreuung außerhalb der Holzernte (Richtsatz 1). 3. Die Rechnung könnte Beträge für die Betriebe ab 5 ha für die Leistungen der forsttechnische Betreuung außerhalb der Holzernte für Betriebe ab 5 ha enthalten (Richtsatz 1), wenn einzelne Mitglieder der FBV über eine Forstbetriebsfläche größer 5 ha verfügen. Richtsatz 1: Betriebe über 5 ha 12,50 /ha zzgl. MwSt. bei Mitgliedschaft in einem forstlichen Zusammenschluss. Die Abrechnung erfolgt 1x jährlich zum Die Rechnung könnte Beträge für alle Betriebe enthalten, die Holzerntemaßnahmen durch Hessen-Forst durchführen lassen, also die forsttechnische Betreuung bei der Holzernte (Richtsatz 2). Richtsatz 2: 3,50 je Festmeter des geernteten Holzes zzgl. MwSt., wobei die Abrechnung zeitnah 5. Die Rechnung könnte auch Beträge für alle Betriebe enthalten, die eine Zuordnung zu Holzkaufverträgen und Rechnungstellung vereinbart haben (Richtsatz 3). Richtsatz 3: 2,50 je Festmeter des geernteten Holzes zzgl. MwSt., wobei die Abrechnung zeitnah 6. Einzelfallabrechnung nach Stunden- oder Tagessätzen Die Zahlungsverpflichtung aus der gestellten Rechnung gegenüber Hessen-Forst liegt beim Vertragspartner, also dem jeweiligen Mitglied der FBV bzw. dem einzelnen Waldbesitzer. Aus Gründen der von beiden Parteien gewünschten Vereinfachung werden alle Einzelrechnungen aufsummiert. Die Rechnungstellung erfolgt als Sammelstellung gegenüber der FBV (Rechnung enthält als gesonderte Position jeden beteiligten, kostenpflichtigen Waldbesitzer). Die Absprache unterstellt, dass dann die FBV den Betrag an Hessen-Forst überweist und im Innenverhältnis die entsprechenden Rechnungsanteile der einzelnen Mitglieder einzieht. Sollte ein Waldbesitzer dem nicht folgen wollen, wird Hessen-Forst sich letztlich nicht an die FBV, sondern selbstverständlich an den säumig gewordenen Waldbesitzer direkt halten. Die Vereinbarung enthält deshalb den Zusatz, dass die FBV grundsätzlich nicht haftungsverpflichtet ist. Dies bezieht sich vor allem auf den Punkt der Zahlungsverpflichtung und stellt klar, dass letztlich nicht der Unterzeichner (Vorsitzender FBV) sondern der einzelne Waldbesitzer zahlungsverpflichtet bleibt. Dieses Verfahren gilt bei maßnahmennaher Abrechnung gleichermaßen wie bei der jährlichen Rechnungstellung. Anders als bisher richten sich Sammelrechnungen nicht mehr nur die Mitgliedsbetriebe über 5 ha, denn ab 5 ha ist auch heute schon eine Entgelt zu entrichten, sondern auch an die Betriebe unter 5 ha, wenn und soweit in dem jeweiligen Abrechnungszeitraum eine festmeterbezogene Leistung erbracht wurde. 4 / 5

5 3. FBG-Dienstleistungsvertrag Grundsätzlich: Eine FBG darf bislang in der Regel gemäß Satzung nicht über die Flächen der einzelnen Mitglieder verfügen. Teilweise ist in den Satzungen jedoch enthalten, dass die FBG im Namen und auf Rechnung der Mitglieder Holz verkaufen darf. In diesen Fällen kann ein Dienstleistungsvertrag direkt zwischen Forstamt und FBG abgeschlossen werden. Vertragspartner ist der FBG-Vorstand. Dieser Vertrag umfasst die Leistung Verkaufszuordnung zu Holzkaufverträgen und Rechnungsstellung (Richtsatz 3) vergleichbar mit der bisherigen Sonderleistung Holzverkauf. Darüber hinaus können mit den Mitgliedern der FBG, unabhängig der jeweiligen Betriebsgröße, Sammelverträge über eine Forstbetriebsvereinigung oder direkte Einzelbetreuungsverträge über die Leistungen nach Richtsatz 2 geschlossen werden. Einzelleistungen, wie z. B. Auszeichnen oder Nummernbuch erstellen, sind möglich und werden je nach Aufwand nach einem Kostenvoranschlag (Stunden- oder Tageshonorar) zeitnah in Rechnung gestellt. Rechnungsinhalt/Rechnungsbeträge: Richtsatz 3: 2,50 je Festmeter des geernteten Holzes zzgl. MwSt., wobei die Abrechnung zeitnah Sonstiges: FBG-Vorstand Das vergünstigte Flächenentgelt für Mitglieder der FBG (12,50 /ha/a zzgl. MwSt.) greift auch bei Einzelverträgen. 5 / 5

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007 Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze Vom 1. Juni 2007 Aufgrund des 35 Abs. 5 und des 40 Abs. 2 des Hessischen Forstgesetzes in der Fassung vom

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die forstbetriebliche und forsttechnische Betreuung Einzelvertrag

Dienstleistungsvertrag über die forstbetriebliche und forsttechnische Betreuung Einzelvertrag Dienstleistungsvertrag über die forstbetriebliche und forsttechnische Betreuung Einzelvertrag Zwischen der Waldbesitzerin bzw. dem Waldbesitzer nachfolgend Waldbesitzer genannt Name, Anschrift und dem

Mehr

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V.

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. Über die Durchführung von Betriebsarbeiten im Privatwald Zwischen der Forstbetriebsgemeinschaft Memmingen e.v. (FBG MM) Augsburger Str. 17

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

Satzung. der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Waldbauverein Daun e.v. 1 Rechtsverhältnisse, Name, Sitz, Wirkungsbereich, Geschäftsjahr

Satzung. der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Waldbauverein Daun e.v. 1 Rechtsverhältnisse, Name, Sitz, Wirkungsbereich, Geschäftsjahr Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Waldbauverein Daun e.v. 1 Rechtsverhältnisse, Name, Sitz, Wirkungsbereich, Geschäftsjahr 1) Der Waldbauverein ( 16 Bundeswaldgesetz vom 2. Mai 1975 BGBL./Nr.

Mehr

Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt

Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt 1. Erfurter forstpolitisches Kolloquium 10.02.2014 Überschrift Unterüberschrift Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt Udo Herrmann, Referent Forstliche Förderung / Forstliche Zusammenschlüsse Schwerpunkte

Mehr

Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben.

Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben. Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben. - Analyse einer FBG Entwicklung - 10.02.2014 FH Erfurt Dipl. Ing. Fowi Wolfgang Ladwig AöR Thüringenforst Revierleiter Ziegenrück Geschäftsführer FBG Crispendorf

Mehr

Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute?

Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute? 35. Freiburger Winterkolloquium Forst und Holz 29. - 30. Januar 2015 Neues Geschäftsfeld für freiberufliche Forstleute? Erfahrungen der Dienstleister aus dem Pilotprojekt Eigenständige Beförsterung von

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag -

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag - SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: April 2004 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Zwischen Flughafen Köln/Bonn GmbH, Heinrich-Steinmann-Str. 12, 51147 Köln 007353/9907353000003 (nachfolgend Netzbetreiber), und

Mehr

Verschmelzungsbericht

Verschmelzungsbericht Verschmelzungsbericht Fremdenverkehrsverein der Inselstadt Usedom e.v. mit dem Sitz in 17406 Usedom, - im Folgenden FVV der Inselstadt Usedom genannt - Tourismusverein Insel Usedom Nord e.v. mit dem Sitz

Mehr

eingetragen im Vereinsregister Bonn am S a t z u n g

eingetragen im Vereinsregister Bonn am S a t z u n g eingetragen im Vereinsregister Bonn am 23.6.2010 S a t z u n g Die Menschen unserer Zeit sind vor die Aufgabe gestellt, alle Kräfte in den Dienst von Friedenssicherung, sozialem Fortschritt und demokratischer

Mehr

Hausmeister-Service-Vertrag mit Leistungsverzeichnis

Hausmeister-Service-Vertrag mit Leistungsverzeichnis - Seite 1/6 - Hausmeister-Service-Vertrag mit Leistungsverzeichnis für das Objekt zwischen nachfolgend Auftraggeber genannt und Facility Hausen 50829 Köln, Starenweg 28 Tel: 0163 / 67 22 026 WWW.FACILITY-HAUSEN.DE

Mehr

(2) Er hat seinen Sitz in Griesheim, Pfützenstraße 67 und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(2) Er hat seinen Sitz in Griesheim, Pfützenstraße 67 und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Satzung des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer Starkenburg in den Landkreisen Bergstraße, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg, Offenbach, Odenwald und der kreisfreien Stadt Darmstadt 1

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang.

BEITRITTSERKLÄRUNG. Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus und schicken ihn an uns zurück. Erläuterungen hierzu finden Sie im Anhang. BEITRITTSERKLÄRUNG Hiermit erkläre ich ab sofort meinen Beitritt zur Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz e.v., Trattstr. 7, 91362 Pretzfeld, Tel. 09194/33463-70, Fax 09194-33463-99. Bitte füllen

Mehr

Wald sucht Eigentümer - Eigentumsrecherche systematisch und professionell THEMA:

Wald sucht Eigentümer - Eigentumsrecherche systematisch und professionell THEMA: Wald sucht Eigentümer - Eigentumsrecherche systematisch und professionell THEMA: Mit ThüringenForst in die Zukunft - Coaching von forstlichen Zusammenschlüssen THEMA: 1. Rahmenbedingungen 2. Wald sucht

Mehr

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Seit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung

Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung Rohholzmanagement in Deutschland Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung 22.-23. März 2007, Hannover Congress-Centrum Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung Lars Schmidt, Pollmeier Massivholz

Mehr

Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH zum Lieferanterahmenvertrag Gas

Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH zum Lieferanterahmenvertrag Gas Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH zum Lieferanterahmenvertrag Gas 1. Geltungsbereich a) Diese Ergänzenden Geschäftsbedingungen (im Folgenden EGB ) werden

Mehr

SATZUNG Evangelischer Verein München- Westend e.v.

SATZUNG Evangelischer Verein München- Westend e.v. SATZUNG Evangelischer Verein München- Westend e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen: Evangelischer Verein München- Westend e.v. Er hat seinen Sitz in München und ist in das Vereinsregister

Mehr

Vergütungsvereinbarung (Anlage 3) wirksam ab zum Vertrag gemäß 125 Abs. 2 SGB V über Leistungen der Ergotherapie. wirksam ab

Vergütungsvereinbarung (Anlage 3) wirksam ab zum Vertrag gemäß 125 Abs. 2 SGB V über Leistungen der Ergotherapie. wirksam ab Vergütungsvereinbarung (Anlage 3) wirksam zum Vertrag gemäß 125 Abs. 2 SGB V über Leistungen der Ergotherapie wirksam ab 01.11.2010 zwischen dem Deutschen Verband der Ergotherapeuten e. V. (nachfolgend

Mehr

Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung -

Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung - Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung - Aufgrund des 7 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Hörseltalbahn GmbH. Hörseltalbahn GmbH Adam Opel Strasse 100 in 99817 Eisenach

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Hörseltalbahn GmbH. Hörseltalbahn GmbH Adam Opel Strasse 100 in 99817 Eisenach Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der die Adam Opel Strasse 100 in 99817 Eisenach - nachfolgend HTB genannt und das EVU Muster GmbH Musterallee 00 in 00000 Musterstadt - nachfolgend EVU

Mehr

Holzmobilisierung im Kleinprivatwald. Erfahrungen in Sachsen-Anhalt

Holzmobilisierung im Kleinprivatwald. Erfahrungen in Sachsen-Anhalt Holzmobilisierung im Kleinprivatwald Erfahrungen in Sachsen-Anhalt Workshop Holzlogistik 9. April 2007 - Hundisburg Standorte und Kapazitäten der holzverarbeitenden Industrie Zellstoffwerk Stendal 3.000.000

Mehr

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr.

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Bernd Wippel AGENDA 2 UNIQUE Hintergrund und Ziele der Befragung Vorgehen

Mehr

Preisübersicht für Maklertätigkeit Mietwohnung

Preisübersicht für Maklertätigkeit Mietwohnung Preisübersicht für Maklertätigkeit Mietwohnung Basispaket Mietobjekt (für 12 Monate) Erstbesichtigung der Wohnung & Aufnahme des Objekts Verfassen des Exposés Interessentenverwaltung Telefonische Auskunft

Mehr

Satzung des Vereins für Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Köln

Satzung des Vereins für Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Köln Satzung des Vereins für Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Köln 1 Name des Vereins, Rechtsform und Sitz Der Verein trägt den Namen Verein für Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule

Mehr

Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen

Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen Elda Wolf-Klemm Diplom-Finanzwirtin (FH) Gründung Gründungsversammlung Einigung der Gründer über die Vereinssatzung

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der DE Infrastruktur GmbH

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der DE Infrastruktur GmbH Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Die Speicherstraße 23 in 44147 Dortmund - nachfolgend DI genannt und das EVU Muster GmbH Musterallee 00 in 00000 Musterstadt schließen folgenden

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland

Forest Stewardship Council FSC Deutschland Merkblatt zur Gruppenzertifizierung Stand 2016-08 1 Allgemeines... 1 2 Anforderungen an die Gruppe bzw. die Gruppenmitglieder... 3 3 Stellung der Gruppenmitglieder und Anforderungen... 5 Grafik: Aufgaben-

Mehr

1. Leistungsgegenstand. 1.1 Henning Personal Training verpflichtet sich, den Klienten im. Rahmen der vereinbarten Trainingsbetreuung individuell zu

1. Leistungsgegenstand. 1.1 Henning Personal Training verpflichtet sich, den Klienten im. Rahmen der vereinbarten Trainingsbetreuung individuell zu 1. Leistungsgegenstand 1.1 Henning Personal Training verpflichtet sich, den Klienten im Rahmen der vereinbarten Trainingsbetreuung individuell zu beraten und zu betreuen. 1.2 Ist keine andere Vereinbarung

Mehr

Weisungen zum Innenverhältnis. erteilt.

Weisungen zum Innenverhältnis. erteilt. Weisungen zum Innenverhältnis Mit Datum vom habe ich Vollmachtgeber/in, Geb.-Datum, Anschrift eine Vorsorgevollmacht an folgende Person/en 1. Bevollmächtigte/r, Geb.-Datum, Anschrift 2. Ersatzbevollmächtigter

Mehr

Wartungsvertrag. Stand: November Seite 1 / 7

Wartungsvertrag. Stand: November Seite 1 / 7 Wartungsvertrag Stand: November 2015 Seite 1 / 7 Inhalt 1. AUFTRAGSPARTNER 3 2. VORWORT 4 3. ORT DER WARTUNG - REPARATUR 4 4. AUFTRAGSERTEILUNG UND ZUGANG 4 4.1. AUFTRAGSERTEIILUNG... 4 4.2. ZUGANG...

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom

Netzanschlussvertrag Strom Seite 1 von 5 Netzanschlussvertrag Strom zwischen Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn (nachfolgend Netzbetreiber) und (nachfolgend Anschlussnehmer) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien) wird

Mehr

Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister. Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst -

Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister. Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst - Die Gründung einer GmbH als forstlicher Dienstleister Herbert Seyfarth, Leiter des Forstamtes Schleiz, AÖR -ThüringenForst - Übersicht der FBG n im Forstamt Schleiz (2013) Name der FBG Fläche (ha) Mitglieder

Mehr

Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz. Sport in der Ganztagsschule

Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz. Sport in der Ganztagsschule Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz Sport in der Ganztagsschule Für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sind Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote

Mehr

Das Thüringer-Modell

Das Thüringer-Modell Das Thüringer-Modell Tagung Wertschöpfung im Wald 3. Juli, Fulda Lars Schmidt Lars Schmidt (Dipl.-Ing. FH Forstwirtschaft) geschäftsführender Vorstand und Vizepräsident, BSHD Leiter Sonderprojekte, Pollmeier

Mehr

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai!

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Seit über zwei Jahren bemüht sich der Sächsische Waldbesitzerverband um Schulungsangebote für Waldbesitzer. Nun geht es endlich los. Anmeldungen sind ab sofort

Mehr

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale SGA/ÖGA - Jahrestagung 2013 ETH Zürich Welf Guenther-Lübbers Ellen Hönoch Ludwig Theuvsen Inhalt des Vortrages

Mehr

Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung

Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung 33. Mietrechtstage in Berchtesgaden 2014 Beispielbild des ESWiD Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Einführung 1. Gegenstand sind nur Entgeltvereinbarungen

Mehr

Fortbildung für praktizierende Tierärzte für den Einsatz im Tierseuchenfall

Fortbildung für praktizierende Tierärzte für den Einsatz im Tierseuchenfall Landestierärztekammer Hessen Fortbildung für praktizierende Tierärzte für den Einsatz Landestierärztekammer Hessen & Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz,

Mehr

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei Seite 1 von 5 Widerrufsbelehrung bei Inhalt I. Allgemeines II. III. IV. Das Widerrufsrecht Die Widerrufsfolgen Die Widerrufsbelehrung I. Allgemeines Mit Wirkung von Juni 2014 wurden zahlreiche Verbraucherrechte

Mehr

Merkblatt für die Gründung und Führung eines eingetragenen Vereins

Merkblatt für die Gründung und Führung eines eingetragenen Vereins Merkblatt für die Gründung und Führung eines eingetragenen Vereins 1. Der eingetragene Verein muss mindestens sieben Mitglieder haben ( 56 BGB). In der Regel müssen die Gründer volljährig sein. 2. Es muss

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag Zwischen der Firma nfu. Netzwerk für Unternehmensberatung, Irene Tell, Uhlenhorster Straße 10, 12555 Berlin -Auftragnehmerin- und der Praxis -Auftraggeber/in- wird folgender Dienstleistungsvertrag

Mehr

Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Stadtwerke Ansbach GmbH zum Lieferantenrahmenvertrag Gas

Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Stadtwerke Ansbach GmbH zum Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 4: Ergänzende Geschäftsbedingungen der Stadtwerke Ansbach GmbH zum Lieferantenrahmenvertrag Gas 1. Geltungsbereich a) Diese Ergänzenden Geschäftsbedingungen (im Folgenden EGB ) werden Bestandteil

Mehr

für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer :

für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer : Mietvertrag für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer : Anbieter: Moselstrasse 18 Kunde: Firma Teststrasse PLZ Ort 1. Der Anbieter vermietet dem Kunden ITK-Hardware

Mehr

Werkvertrag. als Auftragnehmer

Werkvertrag. als Auftragnehmer Werkvertrag Werkvertrag Zwischen [Name Auftraggeber] [Straße Auftraggeber] [PLZ, Ort Auftraggeber] und [Name Auftragnehmer] [Straße Auftragnehmer] [PLZ, Ort Auftragnehmer] als Auftraggeber als Auftragnehmer

Mehr

Satzung des Land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes im Land Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Satzung des Land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes im Land Mecklenburg-Vorpommern e. V. Satzung des Land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes im Land Mecklenburg-Vorpommern e. V. 1 - Name und Sitz 1. Nach der Eintragung im Vereinsregister führt der Verband den Namen: Land- und

Mehr

Auftrag zur Tarifoptimierung PKV. Angestellt Selbständig Rentner

Auftrag zur Tarifoptimierung PKV. Angestellt Selbständig Rentner Medicus GmbH Ihr Versicherungs Optimierer Am Galgenberg 7 D 92237 Sulzbach Rosenberg Tel. +49 (0) 9661 877300 40 Fax +49 (0) 9661 877300 41 Auftrag zur Tarifoptimierung PKV Auftraggeber: Name, Vorname:

Mehr

B AYERISCHER O BERSTER R ECHNUNGSHOF

B AYERISCHER O BERSTER R ECHNUNGSHOF B AYERISCHER O BERSTER R ECHNUNGSHOF Entstaatlichung und Aufgabenabbau in der Privatwaldberatung Prüfung der Ausgaben für die Beratung der Privatwaldbesitzer (Kap. 09 10) Beratung der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Willst du mit mir wohnen?

Willst du mit mir wohnen? ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen des,, Stand: Januar 2013 1. Geltungsbereich Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte des,, nachstehend Dienstleister

Mehr

Satzung des Vereins. Turner-Musik-Akademie e. V. vormals Musische Bildungsstätte Bad Gandersheim Bundesmusikschule des Deutschen Turner-Bundes e. V.

Satzung des Vereins. Turner-Musik-Akademie e. V. vormals Musische Bildungsstätte Bad Gandersheim Bundesmusikschule des Deutschen Turner-Bundes e. V. Satzung des Vereins Turner-Musik-Akademie e. V. vormals Musische Bildungsstätte Bad Gandersheim Bundesmusikschule des Deutschen Turner-Bundes e. V. 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen "Turner-Musik-Akademie

Mehr

PEFC Ablauf in Deutschland

PEFC Ablauf in Deutschland Ein Glück für unseren Wald PEFC Ablauf in Deutschland , den Stand März 2012 Was heißt Waldzertifizierung? Die Überprüfung durch einen unabhängigen, qualifizierten und akkreditierten

Mehr

Ergänzungsvereinbarung zum. Spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) gemäß 132d i. V. m. 37b SGB V zwischen

Ergänzungsvereinbarung zum. Spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) gemäß 132d i. V. m. 37b SGB V zwischen Ergänzungsvereinbarung zum Vertrag über die Erbringung Spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) gemäß 132d i. V. m. 37b SGB V zwischen den Primärkassen AOK Die Gesundheitskasse in Hessen IKK

Mehr

Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN

Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN 1 Name, Rechtsform und Sitz Der Verein führt den Namen Ludwig-Erhard-Stiftung e.v. Er hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins und ist in das Vereinsregister

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost Die Gesundheitskasse dem BKK Landesverband Mitte Siebstraße Hannover

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost Die Gesundheitskasse dem BKK Landesverband Mitte Siebstraße Hannover Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

George-Orwell-Oberschule

George-Orwell-Oberschule Vereins-Satzung Förderverein George-Orwell-Oberschule (Realschule) Satzung 1 Name und Sitz (1) Der Verein hat den Namen: "Förderverein George-Orwell-Oberschule (Realschule)" und erhält nach seiner Eintragung

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft H e b e r n d o r f (Forstbetriebsgemeinschaft im Sinne des 16 des Gesetzes zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft Bundeswaldgesetz vom 02.05.1975)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Nachfolgend stehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) der Business Health Consulting, Am Karnweg 35, 63322 Rödermark (Ersteller). Diese AGBs gelten für jegliche

Mehr

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v.

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Das Fach-Frauen-Netzwerk soll die Rechtsform des eingetragenen Vereins haben. Sein Name lautet: "Fach-Frauen-Netzwerk". Er soll in ein Vereinsregister

Mehr

Vermittlung eines Sachverständigen

Vermittlung eines Sachverständigen Vermittlung eines Sachverständigen Bitte reichen Sie den folgenden Antrag vollständig ausgefüllt bei der Handwerkskammer ein. Wir werden Ihren Antrag sodann an einen geeigneten Sachverständigen weiterleiten.

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur. der Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur. der Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH Die Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH (RBB) OT Bitterfeld Straße am Landgraben 5 06749 Bitterfeld-Wolfen nachfolgend

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Gemeinsam für den Wald

Gemeinsam für den Wald INSTITUT FÜR FORST- UND UMWELTPOLITIK Gemeinsam für den Wald Rundbrief Oktober 2006 1. Arbeitstreffen der Initiative Gemeinsam für den Wald fand am 23.9.2006 statt. Waldbesitzer aus Wehr und Öflingen trafen

Mehr

Vertretungsvertrag zwischen Eltern und Kindertagespflegeperson zur Förderung von Kindern in Tagespflege gem. SGB VIII

Vertretungsvertrag zwischen Eltern und Kindertagespflegeperson zur Förderung von Kindern in Tagespflege gem. SGB VIII Vertretungsvertrag zwischen Eltern und Kindertagespflegeperson zur Förderung von Kindern in Tagespflege gem. SGB VIII Seite 2 von 7 Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigen

Mehr

Bayerisch-iranische Gesellschaft e.v. SATZUNG

Bayerisch-iranische Gesellschaft e.v. SATZUNG Bayerisch-iranische Gesellschaft e.v. SATZUNG 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Er hat seinen Sitz in München. Bayerisch-iranische Gesellschaft e.v. Der Verein wurde im April 2004

Mehr

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege in der Gemeinde Taura (Elternbeitragssatzung) vom

Mehr

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Zwischen im folgenden Kunde und Cura Sana Pflegedienste Mainz ggmbh Kästrich 6 55116 Mainz im folgenden Pflegedienst wird folgender Pflegevertrag als Dienstvertrag

Mehr

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN Zwischen dem Bauherrn: Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend Bauherr genannt - und dem Landschaftsarchitekten,

Mehr

Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Calw Landkreisfinanzierungsmodell im Landkreis Calw

Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Calw Landkreisfinanzierungsmodell im Landkreis Calw Fachdienst Kindertagespflege Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Calw Landkreisfinanzierungsmodell im Landkreis Calw Leitlinien Pilotphase (01.01.2012-30.04.2014) Das Angebot an Betreuungsplätzen

Mehr

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April 1986

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April 1986 Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen Hilfskräfte mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung bzw. der wissenschaftlichen Hilfskräfte

Mehr

Leselust in Baden. Satzung für Leselust in Baden e.v.

Leselust in Baden. Satzung für Leselust in Baden e.v. Satzung für e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen. Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Rastatt eingetragen werden. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Rastatt.

Mehr

Satzung. des. Kölle-Zoo hilft Tieren e.v Schwieberdingen

Satzung. des. Kölle-Zoo hilft Tieren e.v Schwieberdingen Satzung des Kölle-Zoo hilft Tieren e.v. 71701 Schwieberdingen INHALTSVERZEICHNIS Seite: 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck... 1 3 Gemeinnützigkeit... 1 4 Erwerb der Mitgliedschaft... 1 5 Verlust der Mitgliedschaft...

Mehr

Wohnkultur & Lebensart GmbH

Wohnkultur & Lebensart GmbH 1. Geltungsbereich Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen Für alle Lieferungen von an Verbraucher ( 13 BGB) gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). 2. Vertragspartner Der Kaufvertrag kommt

Mehr

Fragen-Antworten-Katalog für Apotheken in Sachsen und Thüringen Stand:

Fragen-Antworten-Katalog für Apotheken in Sachsen und Thüringen Stand: 1. Darf das Hilfsmittel/Produkt XY durch eine Apotheke abgegeben werden? Eine Apotheke darf alle Hilfsmittel abgeben, die im Hilfsmittelversorgungsvertrag in den Anlagen 1 bis 3 sowie 8 geregelt sind,

Mehr

Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft Herchen-Dattenfeld

Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft Herchen-Dattenfeld Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft Herchen-Dattenfeld 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Die Forstbetriebsgemeinschaft Herchen-Dattenfeld ist ein wirtschaftlicher Verein mit Sitz in 51570 Windeck, Rhein-Sieg-Kreis.

Mehr

Satzung. b) durch Wahrnehmung der sozialen Belange der Mitglieder, insbesondere der Mitglieder der Einsatzabteilung,

Satzung. b) durch Wahrnehmung der sozialen Belange der Mitglieder, insbesondere der Mitglieder der Einsatzabteilung, Satzung 1 - Name und Sitz Der Verein führt den Namen: Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hamm/Sieg. Eine Eintragung ins Vereinsregister wird angestrebt. Nach erfolgter Eintragung erhält der Verein

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Der Landrat

Antrag auf Gewährung einer Der Landrat Kreis Düren Antrag auf Gewährung einer Der Landrat Investitionskostenpauschale Sozialamt 50/01 Frau Lauscher Bismarckstr. 16 Telefon 02421 / 22-1406 52348 Düren Telefax 02421 / 22-2061 Antrag auf Gewährung

Mehr

Satzung Netzwerk Embryonenspende

Satzung Netzwerk Embryonenspende Satzung Netzwerk Embryonenspende 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein trägt den Namen Netzwerk Embryonenspende und hat seinen Sitz in Dillingen a. d. Donau. Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Satzung des Westfälischen Steuerkreises e.v. Verein zur Förderung des Steuerrechts an der Universität Münster

Satzung des Westfälischen Steuerkreises e.v. Verein zur Förderung des Steuerrechts an der Universität Münster Satzung des Westfälischen Steuerkreises e.v. Verein zur Förderung des Steuerrechts an der Universität Münster 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Westfälischer Steuerkreis; er hat seinen Sitz in

Mehr

zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.

zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8. DIJuF Interaktiv www.kijup-sgbviii-reform.de SYNOPSE zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.2016 Kostenbeteiligung

Mehr

Rückenwind Selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Behinderung e.v.

Rückenwind Selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Behinderung e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen: Rückenwind Selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Behinderung e.v. und hat seinen Sitz in 40789 Monheim/ Rhein. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Reisen mit Rollstuhl e.v.

Reisen mit Rollstuhl e.v. Reisen mit Rollstuhl e.v. Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Reisen mit Rollstuhl. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.v.. Der Sitz des Vereins

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

Satzung Anfi Mitglieder Club Deutschland e.v.

Satzung Anfi Mitglieder Club Deutschland e.v. 1. Vereinsname 1.1 Der Verein führt den Namen Anfi Mitglieder Club Deutschland. 1.2 Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz e.v.. 2. Vereinssitz

Mehr

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Zwischen Träger/ Pflegedienst und Frau/ Herrn ggf. vertreten durch wird folgender Pflegevertrag als Dienstvertrag vereinbart. Leistungsbeginn ist der: Leistungsort:

Mehr

Aktuelles zur Gewinnermittlung nach 13a EStG zu Beförsterungsverträgen nach EO `15

Aktuelles zur Gewinnermittlung nach 13a EStG zu Beförsterungsverträgen nach EO `15 Aktuelles zur Gewinnermittlung nach 13a EStG zu Beförsterungsverträgen nach EO `15 Herbsttagung in Lindlar Waldbauernverband NRW, 22.10.2015 Dr. Klaus Hillebrand Begrüßung WBV-Herbsttagung in Lindlar 2015

Mehr

SATZUNG. des Vereins. SÜDLICHE WEINSTRASSE Maikammer e.v. in der Fassung vom

SATZUNG. des Vereins. SÜDLICHE WEINSTRASSE Maikammer e.v. in der Fassung vom SATZUNG des Vereins SÜDLICHE WEINSTRASSE Maikammer e.v. in der Fassung vom 21. November 2001 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein Südliche Weinstrasse Büro für Tourismus Maikammer

Mehr

Satzung des Vereins "Betreute Grundschule Hochelheim"

Satzung des Vereins Betreute Grundschule Hochelheim Satzung des Vereins "Betreute Grundschule Hochelheim" 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Betreute Grundschule Hochelheim" 2. Vereinssitz ist Hüttenberg, Ortsteil Hochelheim. 3.

Mehr

Satzung des Vereins Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Loch e.v.

Satzung des Vereins Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Loch e.v. Satzung des Vereins Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Loch e.v. (Stand:Januar 2011) 1 Name und Sitz des Vereins I. Der Verein führt den Namen Förderkreis zur Erhaltung der Burgruine Loch e.v. und

Mehr

Muster: Satzung eines gemeinnützigen Vereins

Muster: Satzung eines gemeinnützigen Vereins Muster: Satzung eines gemeinnützigen Vereins 1 (Name und Sitz) 2 (Geschäftsjahr) 3 (Zweck des Vereins) Der gemeinnützige Verein führt den Namen keltisch-druidische Glaubensgemeinschaft. Er ist eine Religionsgemeinschaft

Mehr

Satzung. der Forstbetriebsgemeinschaft Oberlausitz

Satzung. der Forstbetriebsgemeinschaft Oberlausitz Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft Oberlausitz 1 Name und Sitz (1) Die Forstbetriebsgemeinschaft führt den Namen Oberlausitz. (2) Sie hat ihren Sitz in Löbau. 2 Rechtsform und Haftung (1) Die Forstbetriebsgemeinschaft

Mehr

Satzung. der. Präambel

Satzung. der. Präambel Satzung der Deutschen Waldjugend (DWJ) in Sachsen in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) (Anerkannter Verband nach 56 SächsNatSchG) - Bund zur Förderung der Landespflege und des Naturschutzes -

Mehr

Satzung des Landkreises Gotha zur Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Gotha zur Kindertagespflege Satzung des Landkreises Gotha zur Kindertagespflege 1 Allgemeines Der Landkreis Gotha fördert Kinder in Kindertagespflege gemäß 2 dieser Satzung. Folgende Rechtsgrundlagen sind für diese Satzung maßgeblich:

Mehr

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen

Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Vertrag über ambulante pflegerische Leistungen Zwischen Herr Christoph Mustermann, Beispielstr. 1, 45329 Essen -Kundeund Christopherus Ges. mbh, Laubenhof 9, 45326 Essen, Tel. 0201 33 33 31 wird folgender

Mehr

des Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v. (1) Der Maschinenring führt den Namen Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v.

des Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v. (1) Der Maschinenring führt den Namen Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v. S A T Z U N G des Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v. I. Name, Sitz und Geschäftsjahr 1 (1) Der Maschinenring führt den Namen Maschinen- und Betriebshilfsring Hohenlohekreis e.v. (2) Der

Mehr

NETZANSCHLUSSVERTRAG GAS (ENTNAHME HINTER DRUCKREGELUNG IN MITTEL- ODER HOCHDRUCK)

NETZANSCHLUSSVERTRAG GAS (ENTNAHME HINTER DRUCKREGELUNG IN MITTEL- ODER HOCHDRUCK) NETZANSCHLUSSVERTRAG GAS (ENTNAHME HINTER DRUCKREGELUNG IN MITTEL- ODER HOCHDRUCK) Zwischen Strom- und Gasversorgung Versmold GmbH Nordfeldstraße 5 33775 Versmold (nachfolgend Netzbetreiber) und (nachfolgend

Mehr

Tag der offenen Tür. Vortrag Vorsorgeauftrag / Patientenverfügung

Tag der offenen Tür. Vortrag Vorsorgeauftrag / Patientenverfügung Tag der offenen Tür Vortrag Vorsorgeauftrag / Patientenverfügung Vorsorgeauftrag Gesetzliche Grundlage Vorsorgeauftrag Art. 360 ff. ZGB Was ist ein Vorsorgeauftrag? Frau T. möchte, dass ihr Sohn im Falle

Mehr

Satzung. vom 17. Juli Name und Sitz des Vereins

Satzung. vom 17. Juli Name und Sitz des Vereins Wohnungs- und Hauseigentum Interessengemeinschaft e. V. Satzung vom 17. Juli 1992 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Wohnungs- und Hauseigentum Interessengemeinschaft e. V. Der Sitz

Mehr