Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart"

Transkript

1 Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart AKN Forum des dt. Städtetags 28./ Gert Müller

2 Zur Person! Gert Müller Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt Abt. IuK Bereich Kommunikationsnetze! Büroadresse: Eberhardstr. 1, Zimmer 301, Stuttgart Tel: Mail: v Aufgaben Planung und Betrieb Stadtweite LWL und Kupferkabelverbindungen Planung und Umsetzung der Verkabelung in den Gebäuden Planung und Betrieb des städtischen Datennetzes und dessen interne Verrechnung Netzwerksicherheit Mobile Daten-Anbindungen Planung und Betrieb der städtischen Telekommunikationstechniken sowie TK-Abrechnungswesen u. Controlling Mobilfunktelefonie Kundenberatung zu den Themen

3 Ein Gebäude entsteht 3

4 Die Bibliothek 21 the cube 4

5 Projektdetails! Die Bibliothek ist eine Arche Noah des Wissens, sagt Eun Young Yi, der Architekt der Stuttgarter Bibliothek 21.! Konzipiert als Garant des freien Zugangs zu Informationen - als Ort der lebendigen Begegnung der Generationen - zum Kontakt mit Literatur, Kunst, und Musik, für die Stadt Stuttgart und die Region. Sie steht damit im Gegensatz zum herkömmlichen Büchermuseum! Die Architektur des Würfels wird durchgängig umgesetzt! Die Bibliothek beherbergt ca Medien! Projektfläche ca qm / Bruttofläche ca qm! Projektvolumen gesamt ca. 80 Mio. Euro! Aktive IuK-Technik im Gebäude ca Euro! Entstehungszeitraum Ende 2009 bis August 2011 Einweihung Oktober 2011! Automatische Medien Sortier- und Beförderungsanlage 5

6 IuK-Technik in Zahlen! Anbindung an das städtische Netz der LH Stuttgart über Glasfaserkabel (60 Fasern) und 100 DA Kupferkabel. 60 DA Kupferkabel der DTAG! Derzeit nur eine physikalische Anbindung, da die Bebauung des Geländes noch nicht abgeschlossen ist! 21 Verteilerschränke mit aktiver Technik! 43 Switche / alle aktiven Komponenten mit USV versorgt! Serverpark für Bibliotheksserver (derzeit 6 phys.) Zugriff auch seitens der Stadtteilbibliotheken! Im ersten Schritt 187 WLAN Accesspoints geplant inzwischen 210 verbaut. Alle Accesspoints über PoE angebunden (ex Airespace Cisco Airnet) zentrales Management über 2 WLAN-Appliances! 2 zentrale Alarmserver! 78 VoWLAN Telefone! 55 schnurgebundene VoIP Telefone 6

7 Projektverlauf IuK Technik / WLAN die 1.! 1. Brainstorming Thema Wünsche der Bibliotheksleitung! Anforderungen Besuchernetz feste Arbeitsplätze und besuchereigene Clients / Smartphones! Ortung der Smartphones und Navigation durch die Bücherei! Mediensortieranlage und deren Anforderungen an die IuK-Technik Mailserver Signalisierung eigenes TK-System! Schnurlostelefonie über DECT! Medienwände und deren Konfiguration! 2. Vorplanung zur Umsetzung des Wunschkatalogs. Ergebnisse:! Ca. 680 WLAN Accesspints erforderlich für Triangel Ortung der Clients! Ca. 180 DECT Basisstationen für Schnurlostelefonie! Ca. 90 DECT Basisstationen für das DECT-Netz der Mediensortieranlage! Eigenes Mailsystem f. d. Mediensortieranlage! Eigenes Alarmierungskonzept f. die Mediensortieranlage! Fazit nicht finanzierbar und technisch sinn frei 7

8 Projektverlauf IuK Technik / WLAN die 2.! 3. Zurück zur Realität und konkrete Planung! Redundanzen wurden aufgegeben keine parallelen Netze DECT und WLAN keine eigenständige Mail- und Alarmserver für die Medienrückgabe! Planung mit dem Ekahau Planungstool ergab einen Bedarf von ca. 160 Accesspoints bei reinem Datennetz und 215 APs bei VoWLAN.! Zu beachten ist eine ausreichende Überlappung der Funkzellen um Roaming der VoWLAN-Telefone zu gewährleisten! Anforderungen: 8

9 Projektverlauf IuK Technik / WLAN die 2. /2! Die Navigation im Gebäude wurde nicht weiter verfolgt! Einbauplanung der Accesspoints nach Planwerk, da eine komplette Ausleuchtung im Rohbauzustand kaum möglich war. Es wurden allerdings die Koeffizienten für den Funkwellendurchgang der Mauern erfasst.! Für alle APs wurde PoE vorgesehen! Abstimmung der Einbauplätze und Antennenbauform mit der Bauleitung, nachdem die Bauform der abgehängten Decke verabschiedet wurde! Festlegung, dass auf feste Besucher-PCs verzichtet wird und stattdessen Notebooks ausgegeben werden.! Einbauorte der feststehenden Info-Terminals! Ablaufszenario Alarmkette Mediensortieranlage (vorläufig) 9

10 Planungsgrundlage Ekahau Gundriss Ekahau Standortbericht 7. LHS-Bib21-E7 Messrouten und Access Points für LHS-Bib21-E7 10

11 Das Innenleben als Photo 11

12 Planungsgrundlage Ekahau Signalstärke 12

13 Planungsgrundlage Ekahau Überlappung 13

14 Planungsgrundlage Ekahau Interferenz 14

15 Projektverlauf IuK Technik / WLAN die 3.! 4. Die Umsetzung! Aufstellung der Verteilerschränke und Einbau der Datendosen erfolgt bauseits! Probeausleuchtung des WALN Netzes erfordert nur geringe Korrekturen der vorab ausgewählten Einbauplätze! Einbau der APs im Zuge der Deckenmontage! Einbau der aktiven Komponenten! Probebetrieb des WLAN Netzes und Test VoWLAN! Nach Bezug der Medien / Bücher erneuter Test des VoWLAN Netzes! 6 Deckenabschnitte mussten nochmals entfernt und die APs verlegt werden! Software Upgrade der VoWLAN Telefone! Nachverkabelung Keller und Treppenhäuser, da entgegen der ursprünglichen Aussage doch Telefonie in diesen Bereichen benötigt wird 15

16 WLAN Appliance zentral und Anbindung! Fakten! Intelligenz des Systems in der zentralen Appliance (redundant)! Accesspoints bauen lediglich Ipsec-Tunnel zur Appliance auf! Derzeit 16 verschieden SSIDs möglich (alle gängigen Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren)! Jeder Accesspoint kann verschiedene SSIDs aussenden! Automatische Anpassung der Feldstärke! Erkennung von Fremdsystemen! Honnypots können aufgebaut werden um Störenfriede auszuschalten 16

17 WLAN Appliance zentral und Anbindung LHSnet Besuchernetz BelWü STBnet MobilCity VoIP TKnet 17

18 Thema Accesspoints 18

19 Die Mediensortieranlage in Betrieb 19

20 Klippen! Die Bibliotheksleitung! Musste lernen, dass zwischen Wunsch und Realisierbarem ein Delta besteht.! Der Architekt / die Bauleitung! Hatte kein Verständnis dafür, dass W-LAN Antennen nicht unter einer Metalldecke angebracht werden können! Hatte kein Verständnis dafür, dass man so viele Antennen benötigt In der Kostenschätzung wurde von ca. 80AP mit je 1 Antenne ausgegangen).! Benötigte viel Zeit zur Auswahl des Antennendesigns! Hatte kein Verständnis dafür, dass sich in einem sehr offenen Gebäude Funkwellen auch stockwerksübergreifend ausbreiten können und dies zu Problemen führt! Hatte kein Verständnis dafür, dass konkurrierende Funknetze ein Problem darstellen und eine Planung übergreifend abzustimmen ist! Hat erkennen müssen, dass eine neuartige, innovative Büchersortieranlage nicht vom ersten Tag an störungsfrei läuft 20

21 Das öffentliche Besuchernetz! In der Bibliothek sind keine festen BesucherPC vorhanden (im Gegensatz zu Häuser wie z. B. Amsterdam)! Es werden stattdessen Notebooks an Besucher ausgegeben (sofern gewünscht)! In den Stadtteilbibliotheken ist das Besuchernetz übergreifend ebenfalls verfügbar.! Das gesamte Besuchernetz der städtischen Bibliotheken ist an BelWü Baden-Württembergs extended LAN - angebunden. (Jugendschutz)! Der Zugang erfolgt über Login und Kennwort des Leihausweises, der seit Eröffnung der Bibliothek 21 neu ausgegeben wird.! Die Authentifizierung erfolgt im Anfangsstadium noch über ein Open Source Produkt von Cilli. Dieses Verfahren erfordert einen hohen Anpassungs- und Pflegeaufwand derzeit wird eine Ausschreibung vorbreitet bzw. die Vergabe an einen externen Dienstleister erwogen (in Abstimmung mit dem Schulverwaltungsamt). 21

22 Fazit nach 4 Monaten Betrieb! Es gibt zu wenig Aufzüge (wird derzeit korrigiert)! Die VoWLAN Telefone haben sich im Betrieb als überaus zuverlässig erwiesen! Eine Akkuladung ist für einen Arbeitstag gut ausreichend! Die Apparate erwiesen sich als wenig sturzanfällig und auch der Verlust liegt derzeit noch bei 0! Die Mediensortieranlage lief inzwischen eine Woche lang nahezu störungsfrei! Das Besuchernetz erfordert einen nicht unerheblichen Betreuungsaufwand zur Konfiguration besuchereigener Notebooks und Smartphones! Die eingesetzte Open Source Software zur Authentifizierung des Besuchernetzes genügt nicht den Anforderungen! Die Infoterminals im Eingangsbereich müssen häufig gereinigt werden 22

23 Infoterminals 23

24 Zum Ende die abendliche Bibliothek 24

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Agenda Wireless.Consulting GmbH Unsere Dienstleistungen Warum Funknetzplanung? Funknetzplanung auf Basis einer Funkfeldmessung Fehleranalyse - WLAN -

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen

Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen Autor: Gert Müller Mail: gert.mueller@stuttgart.de Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt Zur Person Gert Müller Landeshauptstadt

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Rechenzentrum Universität Osnabrück Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Martin.Lindenthal@uos.de Marc.Langer@uos.de Anforderung der Hochschule an eine WLAN Versorgung

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Power Cube Energie AG Oberösterreich Data GmbH DI (FH) Matthias Tischlinger Agenda Energie AG Oberösterreich Data GmbH Warum ein eigenes

Mehr

Wireless Local Area Network (WLAN)

Wireless Local Area Network (WLAN) Regionale Lehrerfortbildung Wireless Local Area Network (WLAN) Eine Einführung in die WLAN-Technologie Autoren: T. Ramsayer / D. Stephan Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Inhalt Intro Ist-Situation Soll-Konzept Referenten: Edgar Scherer Bernhard Scholle VoIP Projektleiter Business Consultant Universität des Saarlandes bnetconsult gmbh

Mehr

Referenzliste Kliniken (Auszug)

Referenzliste Kliniken (Auszug) Die nachfolgende Referenzliste ist nur ein Auszug aus zahlreichen Klinikprojekten die von GPC realisiert worden sind. Wünschen Sie einen Kontakt zu den aufgeführten, oder weiteren Referenzen, bitten wir

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

6 Bedien- und Beobachtungssysteme

6 Bedien- und Beobachtungssysteme 6 Bedien- und Beobachtungssysteme Kompakter - ermöglicht die Datenübertragung von PDA, Notebook und Terminals im explosionsgefährdeten Bereich Robustes Aluminiumgehäuse Schutzart IP 65 Einsetzbar von -

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX David Studer, Aastra Telecom Schweiz AG Candid Aeby, Studerus AG Innovative VoIP-Lösungen mit DECT Technology Forum Präsentiert

Mehr

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden

Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden Zellescher Weg 12 Willers-Bau A 310 Tel. +49 351-463 - 37820 Markus Gusowski (markus.gusowski@tu-dresden.de)

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR 24. Juni 2014 Tobias Troppmann / Systems Engineer ttroppmann@netgear.com Audio nur über Telefon: Österreich: 080088663562 (kostenlos) Deutschland:

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Fachbereich Schule. Innovatives SchulNetzwerk ( ISN/E ) für die Schulen der Stadt Essen

Fachbereich Schule. Innovatives SchulNetzwerk ( ISN/E ) für die Schulen der Stadt Essen Innovatives SchulNetzwerk ( ISN/E ) für die Schulen der Stadt Essen Planungsansatz WLAN-Abdeckung auf dem gesamten Campus (Schulgebäude und des Schulhofs) Roaming in den Gebäuden und auf der Freifläche,

Mehr

WLAN und VPN an der HU. Benutzerversammlung 23.5.2012

WLAN und VPN an der HU. Benutzerversammlung 23.5.2012 WLAN und VPN an der HU Benutzerversammlung 23.5.2012 Aktueller Stand - 1040 APs an 47 Standorten (Anzahl 1-401) siehe http://www.cms.huberlin.de/dl/netze/wlan/stats/ - wir bieten mehrere WLAN-Netze für

Mehr

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Agenda Vorstellung Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Einführung in die WLAN-Ortung Rahmenparameter für die WLAN-Ortung Anwendungsbeispiele

Mehr

1.6 WLAN-Strukturen in Unternehmen efizient planen

1.6 WLAN-Strukturen in Unternehmen efizient planen 1.6 WLAN-Strukturen in Unternehmen efizient planen In der Planungsphase einer Erweiterung oder Neuinstallation von WLAN-Infrastrukturen stehen die Verantwortlichen oft vor einem Dilemma. Auf der einen

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

PULLACH WLAN Kostenschätzung

PULLACH WLAN Kostenschätzung PULLACH WLAN Kostenschätzung Grundlegend: Die Idee freies Internet und damit freie und uneingeschränkte Information kostenlos anzubieten, ist eine soziale Leistung, die es gilt zu unterstützen. WLAN Standorte

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Jan Willeke-Meyer, Regional Sales Manager 16. September 2015 Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Agenda Übernahme Meru durch Fortinet Warum? Markttrends

Mehr

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Inhalt. Inhaltsübersicht: 1. Systemübersicht 2. Highlights 3. Aufbau und Varianten (Octopus Open Business und ebusiness) 4. Die neuen Endgeräte

Mehr

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA http://youtu.be/vi8jpumi1_w 2 Zahlen und Fakten Cloud Desktops der neusten Generation Welche Vorteile habe ich als ein IT Systemhaus?

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Funktionale Empfehlungen an eine KNX-IT Infrastruktur Basis Anforderungen, Bereich Smart Home, Small Office, Home Office Version 2015_08_17

Funktionale Empfehlungen an eine KNX-IT Infrastruktur Basis Anforderungen, Bereich Smart Home, Small Office, Home Office Version 2015_08_17 Seite 1 von 7 Funktionale Empfehlungen an eine KNX-IT Infrastruktur Basis Anforderungen, Bereich Smart Home, Small Office, Home Office Version 2015_08_17 Die folgende Beschreibung definiert die Ausführungsart

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Corporate WLAN. Testprotokoll

Corporate WLAN. Testprotokoll Corporate WLAN Verfasser: Nico Lamberti Email: nico.lamberti@leuchterag.ch Version: 1.1 Status: in Arbeit Datum: 18.03.2005 Änderungskontrolle Version Datum Ausführende Stelle Bemerkung / Art der Änderung

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Verfügbarkeit des DFNInternet-Dienstes Christian Grimm 52. DFN-Betriebstagung 2./3. März 2010, Berlin Hintergrund Monitoring im X-WiN Orientierung an den klassischen Dienstgüteparametern

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung http://www.eduroam.org https://www.dfn.de/dienstleistungen/dfnroaming/ Was ist eduroam? Internetzugang über

Mehr

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz keine 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 3.

Mehr

KIS-Tagung 2007. IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus. Vorstellung eines Modellprojekts

KIS-Tagung 2007. IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus. Vorstellung eines Modellprojekts KIS-Tagung 2007 IP-basierte Daten- und Sprachkommunikation im Krankenhaus Vorstellung eines Modellprojekts Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel KIS-Tagung 2007 Ludwigshafen 1 Institut für Krankenhauswesen Braunschweig

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen DFKI Intelligente Netze Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen Agenda 1. Motivation 2. Problemstellung 3. Anforderungen 4. Automatisierter Kanalwechsel 5. Funktionstest

Mehr

Themenpapiere IQSH. Internetnutzung in Schulen. IT-Ausstattungsempfehlungen für Schulen in Schleswig-Holstein

Themenpapiere IQSH. Internetnutzung in Schulen. IT-Ausstattungsempfehlungen für Schulen in Schleswig-Holstein Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein IT-Ausstattungsempfehlungen für Schulen in Schleswig-Holstein Themenpapiere Internetnutzung in Schulen IQSH Internetnutzung in Schulen Grundlagen

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

Arbeitskreis Security

Arbeitskreis Security Arbeitskreis Security Positionspapier IEEE 802.1X BGNW Herbsttagung, 25. November 2005 Inhalt IEEE 802.1X im Überblick Problembereiche Standpunkt 1 Status von IEEE 802.1X Grundprinzip von IEEE 802.1X Dem

Mehr

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1 Endlich DSL in Hutten 29.3.07, Seite 1 Es folgt... Vorstellung Warum DSL? Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Zeitplan 29.3.07, Seite 2 Vorstellung Systemhaus für Kommunikation Gründung

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

VoIP-Projekt der Universität Würzburg. Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme

VoIP-Projekt der Universität Würzburg. Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme VoIP-Projekt der Universität Würzburg Gesamterschließung 4. Bauabschnitt, 1. Teilbaumaßnahme Grundkonzeption VoIP (Voice over IP) Open-Source-Lösung Asterisk Übertragung über das Datennetz der Universität

Mehr

Controllerbasiertes WLAN

Controllerbasiertes WLAN Controllerbasiertes W COM Systems GmbH Technologieseminar bei Bachert Datentechnik am 14.05.2009 in Wetzlar W Controller Klassische Rich AP Architektur - Typische Umgebung mit vielen APs - APs müssen einzeln

Mehr

Whitepaper Einführung in Mesh Netzwerke www.airberry.com

Whitepaper Einführung in Mesh Netzwerke www.airberry.com Stand: 05.06.2012 Mesh Netzwerke existieren seit über 40 Jahren - angefangen als mobile Funklösung für militärische Anwendungen in den USA wurden sie insbesondere seit Anfang 2000 auch für die zivile Vernetzung

Mehr

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen Referent Eugen Neufeld 2 / 17 Agenda WLAN Entwicklung & Anforderungen Empfehlungen Fazit 3 / 17 WLAN Entwicklung & Anforderungen

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Fusion multimodaler Positionsdaten zur Ortung und Navigation in übergreifenden Mobilitätsketten durch allgegenwärtige Technologien

Fusion multimodaler Positionsdaten zur Ortung und Navigation in übergreifenden Mobilitätsketten durch allgegenwärtige Technologien Fusion multimodaler Positionsdaten zur Ortung und Navigation in übergreifenden Mobilitätsketten durch allgegenwärtige Technologien B. Kotterba, F. Bintakis, M. Lieboner, S. Ritter, L. Schmidt 1 J. Muschiol,

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

dlan PROFESSIONAL dlan home Entdecke die einfache Verbindung Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Martin Gebel

dlan PROFESSIONAL dlan home Entdecke die einfache Verbindung Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Martin Gebel dlan PROFESSIONAL dlan home Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Entdecke die einfache Verbindung Martin Gebel Warum Powerline??? Keine neuen Kabel werden benötigt Unempfindlich gegen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen Teldat Group Die Teldat-Gruppe ist ein führender europäischer Hardware Hersteller und entwickelt, fertigt und vertreibt leistungsstarke Internetworking-Plattformen

Mehr

WLAN-Technologien an der HU

WLAN-Technologien an der HU WLAN-Technologien an der HU 1. Technik, Abdeckung, Verfahren 2. Gegenwärtige Sicherheitstechnologien 3. Authentifizierung 802.1x, Verschlüsselung WPA/WPA2 4. Authentifizierung und Verschlüsselung mit IPSec-VPN

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr