TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership"

Transkript

1 TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership Blaupause CETA seit 2009 / Seit 90er Trade NATO Überlegungen

2 Hinter verschlossenen Türen - Verhandlungspartner: EU-Kommissar Karel de Gucht für Handel und der US-Handelsminister Dan Mullaney. - High Level Working Group - In über 30 Arbeitsgruppen wird zu einzelnen Fragekomplexen beraten. - Gut 600 Wirtschaftslobbyisten können ihre Positionen und Vorschläge einbringen. - Sie erhalten sogar Zugang zu wichtigen Dokumenten, die nicht einmal den Regierungen der einzelnen EU-Länder vorliegen.

3 Hinter verschlossenen Türen -Die nationalen Parlamente haben kein Mitspracherecht bei der Gestaltung der größten Freihandelszone der Welt. - Auch der Ausschuss des EU-Parlaments, Vertreter von NGOs, wie Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschutzverbände werden nicht beteiligt. - Nach Abschluss der Verhandlungen wird den europäischen Regierungen ein Papier vorgelegt, das nur noch ratifiziert, aber nicht mehr diskutiert werden kann. (Deutschland BTag/BRat) -In Deutschland hat sich die große Koalition im Koalitionsvertrag schon für TTIP ausgesprochen, ohne den Inhalt der geheimen Verträge (ca 2600 Seiten) zu kennen.

4 Was soll uns TTIP bringen? - Wirtschaftswachstum - Studien belegen, dass ein Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent in 10 Jahren möglich sei. Das sind pro Jahr gerade mal 0,05 Prozent, die rechnerisch erreicht werden könnten! - Weniger Zölle: Die Zölle zwischen den USA und der EU sind auf niedrigem Niveau, sie liegen in der EU bei durchschnittlich 3%, in den USA bei 3% und dienen dem Schutz kleiner inländischer Betriebe zur Wettbewebsfähigkeit. - Mehr Wohlstand : Durch verschiedene Modellrechnungen wurde eine mögliche Einkommenssteigerung von 545 Euro pro Haushalt in Europa für das Jahr 2027 ermittelt. Diese Modelle gehen von einer maximal positiven Wirkung aus, die zum Beispiel durch den Wegfall sämtlicher Zölle und weniger Bürokratie enstehen könnten.

5 - Mehr Arbeitsplätze: Ein "Versprechen" von mehreren neuen Arbeitsplätzen. Es gibt keine nachprüfbaren Studien, die genaue Zahlen anführen. - Abbau von nicht-tarifären Handelshemmnissen : Unterschiedliche Standards beiderseits des Atlantiks sollen vereinheitlicht werden, da sie die Unternehmen Zeit und Geld für verschiedene Prüf-und Genehmigungsverfahren kosten, die auch den Verbraucher belasten. Dazu zählen u.a. geltende Auflagen zu: - Qualität und Grenzwerte - Datenschutz - Lizenzen - Verpackungs- und Kennzeichnungspflichten - Standards zum Arbeits-, Verbraucher- oder Umweltschutz, - Gesundheitsvorsorge - Vergabe von Aufträgen der öffentlichen Hand.

6 Konkret Genfood Genfood auf europäischen Äckern und Tellern ist schon heute nach EU-Richtlinien zulässig, wenn auch nur unter Auflagen. Länder können aber auch festlegen, dass gar kein genetisch verändertes Saatgut angebaut werden darf. Dieses nationale Recht könnte ausgehebelt werden, wenn Schiedsgerichte nichts anderes als Handelshemmnisse darin sehen. Fracking Das unkonventionell mittels umweltbelastender Chemikalien und unter hohem Wasserdruck geförderte Erdgas soll nicht nur importiert, sondern Fracking soll auch in Europa ermöglicht werden.

7 Konkret Daseinsfürsorge Die Qualität der Ressourcen unseres Planeten schwindet. Gerade öffentliches Eigentum und Gemeinwesen, wie z.b. die Wasserversorgung könnten durch einen erhöhten Wettbewerbsdruck noch stärker als in der Vergangenheit ein Opfer von Privatisierungen werden. Völkerrecht Völkerrechtlich bindend wie z.b. TRIPS, Revision schwierig

8 Konkret Patente Mit TTIP werden die US-Patente auch hier in Europa gültig. Generika (wirkungsgleiche Medikamente) dürften nicht mehr verkauft werden. Auch ist in den USA fast alles patentierbar: Geschäftsideen, Designs, Saatgut u.v.m. Landwirte hätten es sehr schwer, ihre Produkte zu verkaufen, ohne Patentklagen zu riskieren. - Zulassung Medikamente/ Softwarepatente

9 Konkret ISDS Investor State Dispute Settlement Klagerecht von Konzernen/Verbänden gegenüber Volkswirtschaften/Staaten - Schlegelmilch Diskriminierung beider Märkte Phillip Morris vs. Uruguay 2 Mrd. USD, Vattenfall vs. D. 3,7 Mrd. Atomausstieg, Lone Pine vs CAN 250 Mio (NAFTA),Centurion Health Corporation v. Canada, Chemtura Corporation v. Canada,Dow AgroSciences v. Canada, ICSID (International Center For Settlement Of Investment Disputes) - 3 köpfiges Gremium (Häufig ehemal.verbandsjustiziare), - keine Berufung, - nur Unternehmen können klagen, Regierungen können sich nur verteidigen. - intransparent, nicht demokratisch - oft ist die Klagedrohnung Anlass genug Gesetze zu ändern

10 Konkret Regulatory Coherence "Living Agreements": Das "trojanische Pferd" für die Demokratie ermöglicht es Konzernen und Verbänden auf beiden Seiten des Atlantik auf die inhaltliche Gestaltung von Gesetzen Einfluss zu nehmen, lange bevor der Gesetzgeber über neue Gesetzesinitiativen berät. USA: Fast Track EUC: Verhandlungsmandat

11 Konkret: IPR/Datenschutz - Intransparenz - Verbindung von Patentrechten, Urheberrecht und Markenschutz - Geistiges Eigentum im Internet stärken, Produkt-Piraterie im Netz bekämpfen, Patent auf Leben, Generika - Freiheit des Netzes reglementieren - Verletzung von Datenschutz - Einbruch in digitale Privatsphäre (Unkontrollierbarer Austausch Personen Bezogener Daten) Proteste mobilisierten: - Junge Netzaffine Menschen - europaweite Veranstaltungen - Medienecho - Bündelung von Umweltschützern, Menschenrechtlern, Verbraucherschützern und Netzcommunity

12 Vor den ACTA Protesten und noch viel früher vor den NSA Leaks 2011 EU Vorschlag Europäischer Datenschutz wird von US Wirtschaftsministerium erfolgreich lobbyiert: Danach: - Schwache Verhandlungsposition EU bei weiteren Abkommen - Transfer von Finanzdaten (SWIFT) - Vorratsdatenspeicherung von Reisedaten und Weiterleitung an die USA - Recht auf informationelle Selbstbestimmung ausgehebelt (Recht auf Löschung)

13 TTIP im Licht der Snowden Leaks - Reding hat Datenschutz wegen Komplexität/Unvereinbarkeit ausgeschlossen, fürchtet TTIP würde daran scheitern, da Standards zu unterschiedlich und NSA Affäre übriges tut. - NO SPY Abkommen USA / EU wirkungslos (5 Eyes) - TTIP Verhandlungen zu Datenströmen und E-Commerce wie in TPP (Wikileaks) - Transatlantischer Handel findet heute zu 100% digital statt (Telefon (VoIP), Fax, Mail, Social Networks) - Eine Seite weiß mehr als die andere (Snowden IV ARD zu Firmengeheimnissen)

14 Urheberrecht / Schutz der Privatsphäre Ignacio Garcia Bercero zuletzt in EU Vertretung, Berlin: Keine Copyright Infrigement und IP Forderungen in TTIP Dem gegenüber beleg aus EUP Pedro Velasco Martins Es gibt eine Xmas Wunschliste der IP Industrie die gerade in TTIP eingearbeitet wird...wir sind froh, dass in der Öffentlichkeit gerade andere Aspekte von TTIP beleuchtet werden.

15 Was droht? - Durchsetzung von UrhR / Geistige Eigentumsrechte wie ACTA USA Unterhaltungskonzerne/ "Commission on the Theft of American Intellectual Property": Rootkits,Trojaner, Malware) - 100% Kontrolle der Rechte im Netz = NSA Methoden /NSA Affäre zeigt wie wichtig digitale Privatsphäre/Anonymität - Verluste der Contentindustrie dem geringeren Durchsetzungslevel zusschreiben und dann per ISDS auf Schadensersatz klagen. - BVMI würde gerne restriktive USA Forderungen einsetzen (Websperren) - Open Educational Resources / Coursera Fall USA schliesst Bürger ungeliebter Staaten aus - Verwertungsgesellschaften in den USA? Mechanische/Konzertrechte - CETA Camcording Klausel (zivilrechtl.-> Strafrechtlich)

16 Folgerungen => Grundlegender Datenschutz und Schutz der digitalen Privatsphäre ist die Voraussetzung für neues Vertrauen und fairen Handel. Datenschutz und Durchsetzung UrhR keine Verhandlungsmasse in TTIP => EU Datenschutzgrundverordnung muss bis auf weiteres Mindeststandard sein. Transparenz der Regeln für Datenschutz essentiell. => Safe Harbour ist nicht safe Erlaubt den Transfer Personen bezogener Daten / Flugdatenauskunft + SWIFT aussetzen => Weiterentwicklung EU Datenschutz in offenen Runden. Erkenntnisse der NSA Affäre müssen einfließen.

17 Und dann? - Förderung Verschlüsselung - Förderung Open Source (Kontrolle gegenüber Backdoors durch Entwicklercommunity/Teilhabe Schwellenländer) - DMCA vs. INFOSOC / DRM Massnahmen offenes Loch für Datenstaubsauger - Whistleblowerschutz - kein Schengennetz. Bedeutet: Mehr Kontrolle durch eigene Dienste.Verlust Netzneutralität, stärkere Durchsetzung UrhR, Tal der Ahnungslosen - Umgang mit Big Data (Google Glass / Amazon Patent) höhere Standards - Gesellschaftliche Debatte Aluhut vs. Post Privacy & Hab nichts zu Verbergen

18 Zusammengefasst: TTIP vs. Gesellschaften Materialismus vs. Qualitatives Wachstum Kolonialismus 2.0 / Ökologische, kollaborative Commonsgesellschaft (Groß-) Unternehmen / Bürger, kleine Unternehmen u. NGOs Offline geprägtes Freihandelsdenken vs. Online geprägtes ganzheitliches Freihandelsbild Hinterzimmerpolitik / Digitale Partizipation, Traditionelle elitäre Entscheidungsfindung / Internetbasierte OpenGov-Vorstellungen Klassischer Bilateralismus vs. Globalisierte (Online-) Welt TRIPS, Nord/Süd Tradierte Politik der Stärke vs. Modernes Win-Win-Denken. Geopolitik Globalisierung schafft Gerechtigkeit vs. Globalisierung schafft Ungerechtigkeit Neue Gesellschaftsform/Miteinander

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe?

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe? Herrn Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon per mail + Fax an hpa-ratsbüro Freiburg, 4.2.2014 Anfrage nach 34 Abs. 4 GemO TTIP und die Kommunen Die Fraktion Unabhängige Listen bittet die Verwaltung zu prüfen,

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen

TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen Wien, im Juni 2014 TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen FAKTEN UND ARGUMENTE Die Zahlen, die Chancen: Für Europa: Gemeinsam stehen die EU und

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium newsletter SEPTEMBER 2014 TTIP!? So nicht, dabei bleibt es! Rheinland-Pfalz / Saarland Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium ein

Mehr

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at (Internet-) Überwachungsprogramme Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at Inhalt Überwachungs-Überblick US Telefondaten PRISM Boundless Informant TEMPORA Upstream (US) Briefpost Auswirkungen Gegenmaßnahmen

Mehr

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels Berlin, 14. März 2013 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-593 Telefax 030 590099-519 www.bga.de info@bga.de Autor:

Mehr

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP)

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) Deutschland und TTIP Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) TOP-FAKTEN Deutschland ist bereits heute mit Abstand der wichtigste

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20.

Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20. Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20. Mai 2015 Beweggründe für TTIP Worum geht es, worüber wird verhandelt?

Mehr

Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen

Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen Datenschutz und Big Data Potenziale und Grenzen Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Big Data im Public Sector führungskräfte forum Berlin, 20. Februar 2014

Mehr

IAW Colloquium am Dienstag, dem 9. 6. 2015. TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten

IAW Colloquium am Dienstag, dem 9. 6. 2015. TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten IAW Colloquium am Dienstag, dem 9. 6. 2015 TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten Prof. Dr. Rudolf Hickel, IAW/ Universität Bremen Worum es geht? Transatlantic Trade and Investment

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte Lukas Stifter Abteilung für Völkerrecht und Internationale Beziehung (intlaw.univie.ac.at) lukas.stifter@univie.ac.at 2 Überblick

Mehr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Stellungnahme des Einzelsachverständigen Jochen Dettmer (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland - BUND) für die 12. Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur öffentlichen Anhörung

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen 19. März 2014 1. Übersicht Bei der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (kurz TTIP) handelt es sich um ein Freihandelsabkommen, das derzeit

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain.

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. NEIN zu ACTA aus Schweizer Sicht epower-sessionsanlass vom 29. Mai 2012 Was ist ACTA? «Handelsabkommen zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie» durch

Mehr

Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP)

Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP) IHK-MAGAZIN 07/2014 Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP) bildindex.de / Rheinisches Bildarchiv Köln Endlich am Ziel: Der Düsseldorfer Hafen war Umschlagplatz

Mehr

TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss

TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss Jürgen Maier TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss Als Kommissionspräsident Barroso und US-Präsident Obama die Verhandlungen für eine Trans- Atlantische Handels-

Mehr

Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP

Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP FOCUS EUROPA Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP Von Christian Felber Wien, 7. Mai 2014, ISSN 2305-2635 Handlungsempfehlungen

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Themenblatt. Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP?

Inhaltsverzeichnis. Themenblatt. Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP? Themenblatt Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP? 2 Worüber wird verhandelt, was sind die öffentlich erklärten Ziele? 3 Wer verhandelt? 4 Was verspricht uns

Mehr

FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen

FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen Ist es richtig, dass durch die Harmonisierung von Standards im Interesse der Wirtschaft gesetzliche Vorschriften in vielen Wirtschafts- und Lebensbereichen

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

TEST BIOTECH. Freihandel Einfallstor für die Agro-Gentechnik. Testbiotech e. V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie

TEST BIOTECH. Freihandel Einfallstor für die Agro-Gentechnik. Testbiotech e. V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie TEST BIOTECH Testbiotech e. V. Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie Freihandel Einfallstor für die Agro-Gentechnik Auswirkungen von CETA und TTIP auf die EU-Regelungen im Bereich

Mehr

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages Revision, 09.05.2012 1 Revision Gutachten F zum 69. Deutschen Juristentag München 2012 Revision, 09.05.2012 2 Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Herausgegeben von der Ständigen

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Zak 6/2015 107 Prof. Dr. Gudrun Monika Zagel, LL.M. (Austin) Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Überblick und Analyse der Kritik im rechtlichen Kontext» Zak 2015/188 Seit Beginn der

Mehr

Datenschutz und Privacy in der Cloud

Datenschutz und Privacy in der Cloud Datenschutz und Privacy in der Cloud Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Michael Markus 29. Juni 2010 LEHRSTUHL FÜR SYSTEME DER INFORMATIONSVERWALTUNG KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Selbstbestimmt oder fremdbestimmt? Der Schutz der Privatsphäre ist keine private Angelegenheit

Selbstbestimmt oder fremdbestimmt? Der Schutz der Privatsphäre ist keine private Angelegenheit Selbstbestimmt oder fremdbestimmt? Der Schutz der Privatsphäre ist keine private Angelegenheit Kreuzlingen, 27. Mai 2015 Bodensee Wirtschaftsforum Dr. iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Herbert Leitold, A-SIT Digitaldialog, 26. November 2013, IBC Graz v1.02 Übersicht Österr.: BLSG Grundsatzpapier EK Mitteilung European Cloud

Mehr

Sr. Technology Strategist

Sr. Technology Strategist Sr. Technology Strategist Situation Einwände Fragen Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 GTI Report Die rote Pille und

Mehr

Das Technologieprogramm Smart Data Überblick und Begleitforschung

Das Technologieprogramm Smart Data Überblick und Begleitforschung Das Technologieprogramm Smart Data Überblick und Begleitforschung INFORMATIK Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Jähnichen, Prof. Dr. Christof Weinhardt, Dr. Alexander Lenk (FZI) Alexander Rabe (GI), Daniel Krupka

Mehr

Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten

Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten Impulsstatement: Methoden und Ziele der massenhaften Sammlung von Daten Prof. Dr. Michael Waidner Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und Technische Universität Darmstadt Expertentagung»Gegen

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien

Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien Symposium Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt Rechtliche und technische Untersuchung von Privatheit unterstützenden Technologien Alexander Roßnagel und Michael Waidner 20. Oktober

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Asien-Pazifik-Wochen 16. September 2011 Dr. Thomas L. Bittner Patentanwalt, European Patent Attorney Berlin / Potsdam Patent or not to patent?

Mehr

Open Source und Urheberrecht

Open Source und Urheberrecht Open Source und Urheberrecht Welche Lizenz für welches Projekt? lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com http://pear.php.net/user/lukasfeiler Was ist Open Source? Eine Lizenz, die folgende

Mehr

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage GI Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 13.April 2005 Übersicht Geistiges Eigentum und Patente Was passiert gerade?

Mehr

Bürgerrechte, Sicherheit und Verbraucherschutz in der EU

Bürgerrechte, Sicherheit und Verbraucherschutz in der EU Internationale Politikanalyse Internationale Politikanalyse International Policy Analysis Arbeitsgruppe Europäische Integration* Bürgerrechte, Sicherheit und Verbraucherschutz in der EU Grundrecht Datenschutz

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Ein Netz für alle. Ein CIO auf Regierungsebene

Ein Netz für alle. Ein CIO auf Regierungsebene Ein Netz für alle Text: Wieland Alge, Niko Alm, Yannick Gotthardt, Michael Horak Egal ob Wirtschaft, Politik, oder Kultur es gibt keinen Lebensbereich, der nicht via Internet (mit)gestaltet wird. Wir müssen

Mehr

Big Data Small Privacy?

Big Data Small Privacy? Big Data Small Privacy? Herausforderungen für den Datenschutz Future Internet Kongress Palmengarten, Frankfurt 4. Dezember 2013 Übersicht 1. Schutzgut des Datenschutzrechts Informationelle Selbstbestimmung

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz 01. Februar 2011 Jörg-Alexander Paul & Dr. Fabian Niemann Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Herzlich willkommen! Jörg-Alexander Paul Dr. Fabian Niemann Webinar 1. Teil Vertragsgestaltung

Mehr

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Dr. Susanne Koch Bird & Bird Informationsveranstaltung der IHK Frankfurt am Main: Wie schützen Sie Ihre kreativen

Mehr

DATENSCHUTZRECHTLICHE ANFORDERUNGEN

DATENSCHUTZRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DATENSCHUTZRECHTLICHE ANFORDERUNGEN AN BIG DATA KONZEPTE KATHRIN SCHÜRMANN, RECHTSANWÄLTIN Big Data Ein Definitionsversuch: Big Data bezeichnet die wirtschaftliche sinnvolle Gewinnung und Nutzung entscheidungsrelevanter

Mehr

Safe Harbor am Ende? Eine Betrachtung aus aufsichtsbehördlicher Sicht

Safe Harbor am Ende? Eine Betrachtung aus aufsichtsbehördlicher Sicht 741.943.1 Alexander Dix Vortrag beim 9. Europäischen Datenschutztag am 28.1.2015 in Berlin Safe Harbor am Ende? Eine Betrachtung aus aufsichtsbehördlicher Sicht Die englischsprachige Version von Wikipedia

Mehr

Kultur b ucht Kei TT P

Kultur b ucht Kei TT P Kultur b ucht Kei TT P Oder doch? Fachtagung und Podiumsdiskussion am 21. Mai 2015 im Haus der Kulturverbände (Mohrenstraße 63, 10117 Berlin) Www.tag-geGen-Ttip.De Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?

Mehr

5 Jahre Computer Emergency Response Team der Bundeswehr (CERTBw) eine Bilanz

5 Jahre Computer Emergency Response Team der Bundeswehr (CERTBw) eine Bilanz 5 Jahre Computer Emergency Response Team der Bundeswehr (CERTBw) eine Bilanz Oberstleutnant Elk Rohde IT-Zentrum Bundeswehr Fachgruppenleiter IT-Sicherheit Folie 1 Schutz der Informationen Informationen

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz 2. April 2011 Dr. Fabian Niemann Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Datenschutzbehörden und die Wolke Werden Stellen außerhalb der Europäischen Union mit einbezogen, so sind

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?!

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?! Zukünftiges Internet 05./06. Juli 2011, Berliner Congress Center (bcc), Berlin Sitzung 3: Kritische Infrastruktur Internet Session 3.1: Perspektiven und Risiken in der vernetzten Gesellschaft Vernetzte

Mehr

Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland?

Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland? Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland? Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln F.A.Z. Berlin, 4. März 2015 DIGITALISIERUNG

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN Dr. Karl Popp Corp. Dev. SAP AG Future Internet Kongress Workshop IP Management Darmstadt, 3.12.2012 Version 2.3 IP Management als betriebliche Aufgabe Betriebliche

Mehr

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB Wir beraten zu allen Fragen im Zusammenhang mit Marken, Mustern, Patenten, Domains, Produktpiraterie, Know-How, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten

Mehr

GDD Pariser Str. 37 53117 Bonn Tel.: 0228-694313 info@gdd.de

GDD Pariser Str. 37 53117 Bonn Tel.: 0228-694313 info@gdd.de Stellenwert des Datenschutzes in Unternehmen GDD Pariser Str. 37 53117 Bonn Tel.: 0228-694313 info@gdd.de Thomas Müthlein Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen, 26. März 2012 Zur Mühle

Mehr

Dr. Jens Stuhldreier / Chantal Große-Peclum

Dr. Jens Stuhldreier / Chantal Große-Peclum Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft ( TTIP ) zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika eine aktuelle Bestandsaufnahme I. Ausgangslage Innerhalb von

Mehr

Das EU Datenschutzpaket vor dem Hintergrund aktueller höchstrichterlicher Rechtsprechung

Das EU Datenschutzpaket vor dem Hintergrund aktueller höchstrichterlicher Rechtsprechung Das EU Datenschutzpaket vor dem Hintergrund aktueller höchstrichterlicher Rechtsprechung Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, LL.M. Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Verwaltungsrecht, Informationsrecht,

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Das Internet ist toll Spielen Googlen Lernen Netzwerken Einkaufen Bankgeschäfte Teilen!2 Ich bin von den Risiken des Internet nicht betroffen Ich habe

Mehr

Das Handelsabkommen TTIP Pro und Contra

Das Handelsabkommen TTIP Pro und Contra Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft // UNTERRICHTSMATERIAL // Das Handelsabkommen TTIP und www.gew.de 2 DAS HANDELSABKOMMEN TTIP PRO UND CONTRA Worum es geht Die Abkürzung TTIP (gesprochen: Ti-Tipp)

Mehr

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Inkompatibilität mit verschiedenen mobilen Endgeräten Praxis: Es gibt zur Zeit viele verschiedene DRM Systeme, die nicht auf allen Geräten einsetzbar sind Fehlende Sicherungsoption

Mehr

Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken

Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken für TTIP Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion vom 20. bis 22. Januar 2015 in Wildbad Kreuth Entschließung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag im

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH BEISPIEL FLUGHAFEN BERLIN-BRANDENBURG Offizielle Webseite des Flughafens https://ber.piratenfraktion-berlin.de/projekt/

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen. und Schutzverträge bzw. Investitionskapitel in Handelsverträgen

Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen. und Schutzverträge bzw. Investitionskapitel in Handelsverträgen Investitionsschutz und Schiedsgerichtbarkeit Außenwirtschaftspolitik Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen europäischer Sozialdemokraten an künftige Investitionsförder- und Schutzverträge

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

TTIP-READER. Eine Sammlung von Texten und Positionen

TTIP-READER. Eine Sammlung von Texten und Positionen TTIP-READER Eine Sammlung von Texten und Positionen Impressum Herausgeber: Forum Umwelt und Entwicklung Marienstraße 19 20 D-10117 Berlin Tel.: ++49 (0) 30 678 1775 93 Fax: ++49 (0) 30 678 17 75 80 Email:

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Stellungnahme. TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments

Stellungnahme. TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments Stellungnahme Außenwirtschaftspolitik TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments Das Europäische Parlament erarbeitet derzeit eine Resolution zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit

Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit Tag der IT-Sicherheit 05.02.2015 NELL-BREUNING-ALLEE 6 D-66115 SAARBRÜCKEN TELEFON: +49(0)681 /9 26 75-0 TELFAX: +49(0)681 /9 26 75-80 WWW.JURE.DE Überblick

Mehr

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand Marco Hoffmann Rechtsanwalt FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb. Grundgedanke Patent: Der Patentinhaber kann einen monopolistischen

Mehr

Stoppt CETA. Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen

Stoppt CETA. Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen Stoppt CETA Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen EU-Canada Trade Agreement: More than 100 organizations oppose dangerous investor rights chapter in CETA EU-Kanada Handelsabkommen: Mehr als 100 Organisationen

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Sicherheitsplattform Turaya

Sicherheitsplattform Turaya Gefördert durch das Ruhr-Universität Bochum Sicherheitsplattform Turaya Der Airbag für Betriebssysteme Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen www.internet-sicherheit.de

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen

Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen Die neue Leibeigenschaft in der Welt der (Daten-) Plattformen 12. Tagung für Informatik und Recht Big Data Governance, 5. November 2014 in Bern Prof. Ernst Hafen Institute of Molecular Systems Biology

Mehr

One Stop Europe Große und offene Geodaten

One Stop Europe Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Open and Big Geodata Offene Geodaten als Treiber für Innovation und Fortschritt? Foliensatz zum Download unter http://arnulf.us/publications#2015 Direct Link: http://arnulf.us/publications/big-open-geodata.pdf

Mehr

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Digitial Rights Management Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Robert A. Gehring MaC*-Days 2004 Josefstal, 12. November 2004 Fragen über Fragen... Welche Voraussetzung hat DRM? Was ist DRM? Woher kommt

Mehr

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwältin Dr. Jana Jentzsch 11.09.2012, Hotel Hafen Hamburg Vorab Dr. Jana Jentzsch Fachanwältin für IT-Recht in Hamburg Beratung u.a. im Bereich

Mehr

Parallelimporte rechtliche und praktische Hürden. Dr. pharm. Enea Martinelli Chefapotheker spitäler fmi ag

Parallelimporte rechtliche und praktische Hürden. Dr. pharm. Enea Martinelli Chefapotheker spitäler fmi ag Parallelimporte rechtliche und praktische Hürden Dr. pharm. Enea Martinelli Chefapotheker spitäler fmi ag Patente - Patenrecht Markets do many things well, but they do not do everything well aus : G. Mankiw

Mehr

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Jahrestagung des Deutschen Ethikrates Die Vermessung des Menschen Big Data und Gesundheit Berlin, 21. Mai 2015 Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Peter Dabrock Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Die EU- Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA)

Die EU- Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) Geschäftsstelle Müllerstraße 163 13353 Berlin Tel. 030 4692-238 Die EU- Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) von Hilde Mattheis MdB Vorsitzende DL 21 Stand: Oktober 2014 Hilde Mattheis

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr