Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT. Landkreis Rotenburg (Wümme)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT. Landkreis Rotenburg (Wümme)"

Transkript

1 Landkreis Rotenburg (Wümme) LK RoW TuI Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT Referenten: Bernhard Gummert Tim Austermann Lars Holtermann

2 Landkreis Rotenburg (Wümme) Bernhard Gummert Landkreis ROW 2

3 Landkreis Rotenburg (Wümme) Einwohner pro km² ( ) Legende Bremervörde Geestequelle Gnarrenburg Selsingen Einwohner Fläche in km² Einwohner pro km² Stadt Bremervörde ,18 126,11 Zeven Sittensen Gemeinde Gnarrenburg Stadt Rotenburg (Wümme) ,91 99,00 76,45 221,73 Gemeinde Scheeßel ,69 86,59 Tarmstedt Stadt Visselhövede ,87 65,41 Fintel Samtgemeinde Bothel ,67 58,26 Scheeßel Samtgemeinde Fintel ,92 61,59 Samtgemeinde Geestequelle ,47 47,16 Sottrum Rotenburg Samtgemeinde Selsingen ,34 41,57 Bothel Samtgemeinde Sittensen ,75 79,11 Samtgemeinde Sottrum ,00 82,97 Samtgemeinde Tarmstedt ,65 58,16 Visselhövede Samtgemeinde Zeven ,66 88,98 Landkreis gesamt ,11 79,51 Bernhard Gummert Landkreis ROW 3

4 Landkreis Rotenburg (Wümme) Übersicht der Gemeinden im Landkreis Rotenburg (W.) 13 Städte, Samt- und Einheitsgemeinden mit 52 Mitgliedsgemeinden IT-Infrastruktur: MPLS-Netz 13 Rathäuser 9 Schulen (11 Standorte) 21 Kreisgebäude 850 Verwaltungarbeitsplätze 1400 in Schulen 1750 VoIP-Endgeräte 9 Mitarbeiter 2 Auszubildende Bernhard Gummert Landkreis ROW 4

5 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 5

6 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 6

7 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) TuI ist Betreiber der IT- Infrastruktur für die Landkreisverwaltung Unzufriedenheit der LK- Mitarbeiter mit der Betreuung durch die TuI Unzufriedenheit der TuI- Mitarbeiter mit den Forderungen der LK- Verwaltungsleitung / LK- Mitarbeiter gegenüber der TuI Heterogene Systemlandschaft Keine strategische Planung, sondern situationsgesteuertes Vorgehen egovernment- Anforderungen Einführung der Doppik / Leistungsverrechnung IT-Spannungsfeld Bernhard Gummert Landkreis ROW 7

8 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) vom reagieren zum agieren Bernhard Gummert Landkreis ROW 8

9 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) Verwaltungsnetze Datenformate xbau Gebäudeleittechnik Breitbandversorgung xdomea Digitale Signatur Virtualisierung Kosten WAN Währungsumstellung Soziale Netzwerke ITIL Best Practice Pädagogisches Netz IT-Notfallplanung Facebook egovernment IT-Berater Open Source Hierarchie xkfz ILV USV / Notstrom Zuständigkeiten, Bund, Land, Kommunen IT-Strategie Clientsoftware evergabe Hochverfügbarkeit Notifizierungsverfahren egovernment Masterplan WEB-Technologie Datenspeicher Katastrophenschutz LAN Barriere Freiheit Kommunikation Collaboration Geo-Informationssysteme IT-Spannungsfeld Telearbeitsplätze Zentrale Vergabestelle Papierloses Büro Firewall Intranet Interaktiv VoIP Ticketsystem egovernment 2.0 A, B, C Szenario Internet D115 DMS Dokument-Management-System Green IT Einheitlicher Ansprechpartner EU-DLR Sichere Behördennetze Doppik Lebenslagenkonzepte Videos Fachprogramme Cloud-Computing Verzeichnisdienste Schnittstellen Interaktiv WEB2.0 Outsourcing Blackberry BSI Portale Jahrtausendwechsel Twitter SMS YouTube MySpace KLR Standarisierung Google Prozesse Multimedia Datenschutz IT-Sicherheit Videoüberwachung DMZ Ausfallsicherheit Blogs Windows Eigenverantwortung der Schulen Bernhard Gummert Landkreis ROW 9

10 Mitarbeiteranzahl: über Umsatz 2008: 132 Mio. Platz 11 der deutschen IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen Landkreis Rotenburg (Wümme) Firmengründung: 2000 (Fusion von NETplus, UMC und CCC; Beteiligung EWE) Standorte: Oldenburg (Hauptsitz), Bad Homburg, Berlin, Bremen, Dortmund, Gütersloh, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mainz, München, Münster und Neckarsulm Geschäftsfelder: Consulting Systemintegration Systemmanagement Ranking: Platz 18 der IT-Beratungs- und Systemintegrations- Unternehmen in Deutschland Unser Motto: Verwirklichen statt verwalten

11 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Zentrale Fragen zum Masterplan Welche Fragen musste sich der Landkreis stellen? p Was wollen / können wir mit E-Government erreichen? Wirtschaftsförderung? Bürgerfreundlichkeit? Effizienz? Effektivität? Image? Mitarbeiterzufriedenheit? p Welche unserer Dienstleistungen können internetfähig werden?... und welche sollten es? p Welche Chancen bietet E-Government für den Landkreis? p Welche Ziel- (Kunden- ) Gruppen sind betroffen? p Wie erreichen wir innere und äußere Akzeptanz? p Welche technologischen und betriebswirtschaftlichen Trends müssen wir berücksichtigen? p Wie setzen wir unsere Mittel für E-Government zielgerichtet ein? Bernhard Gummert Landkreis ROW 11

12 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Zentrale Fragen Welche Fragen musste sich der Landkreis stellen? p Wie betten wir e-government sinnvoll in unsere bestehende IT-Landschaft ein? p Welche ablauf- und arbeitsorganisatorischen Konsequenzen ergeben sich? p Wie ist der Status bei anderen Verwaltungen? p Wie bewältigen wir die anstehenden Projekte mit den vorhandenen Ressourcen? p Wie werden Prozessübergänge zwischen den Fachabteilungen/Ämtern und Verwaltungsebenen gehandhabt? Bernhard Gummert Landkreis ROW 12

13 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungskonzept Umsetzung Bernhard Gummert Landkreis ROW 13

14 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 14

15 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 15

16 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungskonzept Umsetzung Bernhard Gummert Landkreis ROW 16

17 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Inhalte eines Masterplans p Projekte werden definiert, beschrieben und priorisiert p Ein Projektteam analysiert die Möglichkeiten, Chancen und Risiken eines e-government-engagements p es wird eine e-government-strategie formuliert; notwendige Schritte zu deren Umsetzung werden definiert p Der Masterplan beantwortet eine zentrale Frage: Welche Chancen bietet E-Government für eine Kommunalverwaltung & deren Kunden? Bernhard Gummert Landkreis ROW 17

18 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg Vorgehensweise im Detail (Wümme) Schritte 1 2 Auftaktveranstaltung Ist - Analyse Projektinitialisierung Basisinformationen und Sensibilisierung Führungsebene Gemeinsames Grundverständnis über das Projekt Vorstellung Vorgehenskonzept und Zeitplan Analyse der Rahmenbedingungen Analyse der Dokumente und Materialien Systematische Verweise auf relevante Grundlagendokumente 3 4 Strategie - Workshop Abstimmung der Workshopergebnisse Teilnehmer: Projektgruppe; (ggf. weitere!) Erarbeitung eines einheitlichen Grundverständnis zur Bedeutung des Einsatzes von E-Government in den beteiligten Verwaltungen Erarbeitung strategischer Ziele (Leitlinien) der Kommunen für E-Gov - Einzelprojekte Dokumentierte Ergebnisse (Ziele, Prioritäten, Kriterien) werden zur Abstimmung und Stellungnahme an die Beteiligten gegeben Bernhard Gummert Landkreis ROW 18

19 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Vorgehensweise im Detail Schritte Arbeitssitzung 1 Ergebnisabstimmung Fragebogenaktion Detailklärung und Ver- Vollständigung der Rückmeldungen Abnahme der dokumentierten Ziele, Prioritäten und Kriterien Abstimmung der Konzeption für die Rückmeldung der bereits durchgeführten Fragebogenaktion zur E- Gov - Projektermittlung an die Beteiligten Zusammenstellung der Ergebnisse der durchgeführten Fragebogenaktion anhand der verabschiedeten Ziele und Kriterien Die Ergebnisse werden zur Abstimmung und Stellungnahme an den Beteiligten gegeben Systematisierung der Rückmeldungen und Stellungnahmen der Beteiligten Detailklärung und Vervollständigung, erforderlichenfalls in persönlichen Interviews 8 Arbeitssitzung 2 mit Teilnehmern der E-Gov - Projektgruppe Abstimmung der gemeldeten E Government - Projekte Systematisierung und Priorisierung der E - Government - Projekte für den Masterplan Ableitung von Leitprojekten Bernhard Gummert Landkreis ROW 19

20 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Vorgehensweise im Detail Schritte 9 Ergebnisabstimmung Arbeitssitzung 2 Die dokumentierten und priorisierten E - Government - Projekte werden zur Abstimmung und Stellungnahme an die Beteiligten gegeben 10 Entwurf und Abstimmung E-Gov- Masterplan Entwurf für egovernment Masterplan erstellen Abstimmung im Haus einerseits und mit verbunden Kommunen andererseits 11 Vorlage Endfassung E-Gov- Masterplan Bernhard Gummert Landkreis ROW 20

21 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Auszug aus dem Masterplan Projektbeurteilungen / Projektranking 1. Dezentrale Kfz-Zulassung 2. Anmeldung Entsorgungsdienstleistungen 3. Aufbau Kommunales Datennetz 4. Elektronische baurechtliche Genehmigungsverfahren Sozialhilfedaten-Abgleich 45. Antragstellung Erziehungsgeld Bernhard Gummert Landkreis ROW 21

22 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Weiterentwicklung des Masterplan 2.0 Überarbeitung des Masterplans in 2010 Aufnahme der Breitbandversorgung in der Fläche Trennung von intern und externen egovernment- Anwendungen Grundlage für das EU-Notifizierungsverfahren des Landkreises zur Breitbandversorgung Bernhard Gummert Landkreis ROW 22

23 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 23

24 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 24

25 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg (Wümme) zurück zum IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungs- Konzept Umsetzung Schritt 3 vor 2? Pragmatisch! Aber richtig..? Bernhard Gummert Landkreis ROW 25

26 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projekthintergrund Weitreichende geschäftliche und technologische Änderungen Erwartungen der Kunden steigen Integration von Prozessen (sowohl innerhalb als auch außerhalb der Verwaltung) Eine Vielzahl von unterschiedlichen Fachanwendungen mit unterschiedlichsten Systemplattformen müssen mit einem hohen technischen Aufwand betrieben werden Bernhard Gummert Landkreis ROW 26

27 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Problemstellung Die Beschaffung von Software-Lösungen und Systemen erfolgt direkt durch den Fachbereich ohne Abstimmung mit der TuI Eine Vielfalt von Anwendungen und Systemen führt zu hohen Betreuungsaufwand Bei der Beschaffung bleiben Folgekosten für Betrieb und Betreuung der Anwendung unberücksichtigt Die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur muss durch wenige Mitarbeiter sichergestellt werden Bernhard Gummert Landkreis ROW 27

28 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektziele Entwicklung des Mitarbeiterpotentials und Ausrichtung an den künftigen Erfordernissen verbunden mit der Gestaltung einer entsprechend erforderlichen Organisationskultur Redesign von Verwaltungsprozessen in der TuI als Querschnittsamt Entwickeln von einheitlichen Architekturen für Anwendungen, Daten oder Technologien für die gesamte Kreisverwaltung. Die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur muss durch wenige Mitarbeiter sichergestellt werden Gezielter Ausbau des IT-Controllings Strategische und operative Weiterentwicklung der IT sicherstellen Bernhard Gummert Landkreis ROW 28

29 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektvorgehen Istaufnahme Erwartungshaltung Tätigkeitsprofil Zuständigkeit IT-Infrastruktur Funktionsbereich der TuI Bewerten der Ist-Aufnahme Vermögensbewertung Ressourcenbedarf Bernhard Gummert Landkreis ROW 29

30 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektvorgehen Erstellung eines Soll-Konzeptes Technisches Rahmenkonzept Personalbedarf Personalprofile Organisatorische Einbindung TuI - Leistungskatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 30

31 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Service Support Incident Management (Störungsbearbeitung) Problem Management (Störungsanalyse & -behebung) Configuration Management (Dokumentation Infrastruktur) Change Management (Änderungen in der Infrastruktur sowie Prozesse) Release Management (Update) Service-Desk (Anwenderbetreuung) Bernhard Gummert Landkreis ROW 31

32 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Kerngeschäft TuI IT-Services / Prozesse Server Netzwerk SAN Infrastruktur Datenbank ServiceDesk Distribution Service Desktop Service Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Prozess-Serverinstallation Prozess-Datenbankinstallation Prozess-Datensicherung Prozess-Projektabwicklung Prozess-Clientinstallation Prozess-Softwareverteilung Prozess-mobile Geräte Prozess-Projektabwicklung Bernhard Gummert Landkreis ROW 32

33 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Beispiel: Einführung eines Fachprogramms Serverbeschaffung Kosten ca Euro Keine Installtionsmöglichkeiten mehr im Datenschrank Neuer Datenschrank Raum zu klein Stromversorgung Klimaanlage Fehlender Datenspeicher Datensicherungssystem nicht ausreichend etc. Gesamtkosten größer Bernhard Gummert Landkreis ROW 33

34 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Organisation / Kernaufgaben Bernhard Gummert Landkreis ROW 34

35 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Bernhard Gummert Landkreis ROW 35

36 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 36

37 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 37

38 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 38

39 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 39

40 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 40

41 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 41

42 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) wieder zurück zum IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungs- Konzept Umsetzung Schritt 2, dann 3 und jetzt pragmatisch und zielgerichtet! Bernhard Gummert Landkreis ROW 42

43 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan Inhalte des IT - Bebauungsplans Ist - Aufnahme kritischer Prozesse je Verwaltungsbereich Gemeinsame Bestandsanalyse (Masterplan) Identifizierung von kritischen Faktoren und Abläufen Formulierung konkreter strategischer Aufträge (Masterplan) Festlegung von Optimierungsschwerpunkten (Masterplan) Beschreibung möglicher Maßnahmen und Handlungsalternativen Mittelfristiger Umsetzungs- und Aktivitätenplan Bernhard Gummert Landkreis ROW 43

44 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan Nutzen Dokumentation, Legitimation und von Handlungsalternativen zur Problemlösung in Bezug auf den Gesamtprozess (einschließlich IT und organisatorische Abläufe) gegenüber Fachbereichen und politischen Gremien Erste Aufschlüsse über Möglichkeiten der Kostensenkung Aufschlüsse hinsichtlich sinnvoller Änderungen in der Applikationslandschaft Empfehlungen zur Einführung spezifischer Lösungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 44

45 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan 45 Leitbild ServiceDesk Masterplan IT Sicherheitskonzept Prozessanalyse TUI

46 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Verwaltungsnetze Datenformate xbau Gebäudeleittechnik Breitbandversorgung xdomea Digitale Signatur Virtualisierung Kosten WAN Währungsumstellung Soziale Netzwerke ITIL Best Practice Pädagogisches Netz IT-Notfallplanung Facebook egovernment IT-Berater Open Source Hierarchie xkfz ILV USV / Notstrom Zuständigkeiten, Bund, Land, Kommunen IT-Strategie Clientsoftware evergabe Hochverfügbarkeit Notifizierungsverfahren egovernment Masterplan WEB-Technologie Datenspeicher Katastrophenschutz LAN Barriere Freiheit Kommunikation Collaboration Geo-Informationssysteme IT-Spannungsfeld Telearbeitsplätze Zentrale Vergabestelle Papierloses Büro Firewall Intranet Interaktiv VoIP Ticketsystem egovernment 2.0 A, B, C Szenario Internet D115 DMS Dokument-Management-System Green IT Einheitlicher Ansprechpartner EU-DLR Sichere Behördennetze Doppik Lebenslagenkonzepte Videos Fachprogramme Cloud-Computing Verzeichnisdienste Schnittstellen Interaktiv WEB2.0 Outsourcing Blackberry BSI Portale Jahrtausendwechsel Twitter SMS YouTube MySpace KLR Standarisierung Google Prozesse Multimedia Datenschutz IT-Sicherheit Videoüberwachung DMZ Ausfallsicherheit Blogs Windows Eigenverantwortung der Schulen Bernhard Gummert Landkreis ROW 46

47 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Herausforderung Neuen Anforderungen von Bund, Land etc. im Rahmen von egovernment (2.0) umzusetzen. Perspektiven Unterschiedliches Verständnis bzw. Gewichtung zu den IT-Themen bei nicht IT - Entscheidern Unterschiedliche Wahrnehmungen der IT-Möglichkeiten Fehlende bzw. nicht ausreichende Ressourcen Bernhard Gummert Landkreis ROW 47

48 Landkreis Rotenburg (Wümme) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ansprechpartner Bernhard Gummert Bernhard. Telefon: 04261/ Telefax: 04261/ Lars Holtermann Telefon: 04261/ Telefax: 04261/ Tim Austermann Telefon: 0421/ Telefax: 0421/ Bernhard Gummert Landkreis ROW 48

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Niels Streekmann BTC AG, Oldenburg Software-Architektur 2011, Hamburg, 20. Juli 2011 BTC Zahlen und Fakten Unternehmen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen?

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? Prof. Dr. Andreas Breiter Hannover, 26. November 2007 Institut für Informationsmanagement Bremen ggmbh Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS)

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) 32.Forum Kommunikation und Netze 25. und 26. März 2015 in Rotenburg a. d. Fulda Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) Stefan Wojciechowski IT-Sicherheitsbeauftragter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG. NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« www.landkreis-lueneburg.

LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG. NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« www.landkreis-lueneburg. LANDKREIS LÜNEBURG NAVO @ LKLG NAVO als strategische E-Government- Komponente am Beispiel von»elterngeld Online« Wie alles begann Am 7. Juli 2008 beauftragt der Kreistag des Landkreises Lüneburg die Kreisverwaltung

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111)

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) Informationstechnologie im MD Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) 29. März 2014 Seite : 1 Agenda Neue IT-Strategie im MD-111 IT-Kosten / Planung Projekt Neues Portal

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Menschen. Innovationen. Lösungen.

Menschen. Innovationen. Lösungen. Menschen. Innovationen. Lösungen. Woher wir kommen. Ein Rückblick. Was wir machen. Ein Einblick. OPITZ CONSULTING wurde 1990 von Peter Dix, Bernhard Opitz und Rolf Scheuch in Bensberg bei Köln gegründet.

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH Erfolgsmethode Toolimplementierung Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1 Agenda Wer sind wir Unsere Motivation für Toolunterstützung Organisatorische Maßnahmen Wo ist die Toolunterstützung

Mehr

Strategisches zu Campus- Management- Software

Strategisches zu Campus- Management- Software Strategisches zu Campus- Management- Software Workshop Hochschule 2025 André Kleinschmidt HHL Leipzig Graduate School of Management andre.kleinschmidt@hhl.de andre@sciencebear.info Meta Die Präsentation

Mehr

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen Vortrag zum Workshop Grundlagen des E-Government: Gemeinsame Definition von Standards, Prozess- und Datenmodellen 16.09.2004 in Bremen Jens Gitter

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

IT und Organisation wie macht es die LHM

IT und Organisation wie macht es die LHM IT und Organisation wie macht es die LHM 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr.Daniela Rothenhöfer LHM, Direktorium Hauptabteilung III Stv. IT-Beauftragte

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Microsoft Exchange-, Lync- und Sharepoint Hosting. Christian Stölken IPDynamics Stefan Holdt MORE Gruppe

Microsoft Exchange-, Lync- und Sharepoint Hosting. Christian Stölken IPDynamics Stefan Holdt MORE Gruppe Microsoft Exchange-, Lync- und Sharepoint Hosting Christian Stölken IPDynamics Stefan Holdt MORE Gruppe SAH Geschäftsfelder Durchführung von Einzelprojekten bis hin zu vollständigen Rahmenverträgen Industrialisierte

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Hamburger Berater Team GmbH

Hamburger Berater Team GmbH ITIL Einführung und Blick in die Werkstatt: "Wie viel ITIL braucht ein kleines Haus, wenn es bereits Prozessbeschreibungen gemäß ISO 9001:2000 hat?" (Folien für DECUS-Regional Hamburg, am 04.03.04) Hans-Joachim

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer DESIGN AND PLANNING Patricia Marcu Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik Prof. Dr. H.-G. Hegering, Prof. Dr. C. Linnhoff-Popien Motivation

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS Linda Strick Fraunhofer FOKUS 6. Jahrestagung E-Akte 19-20.11.2014 Auf dem Weg zur elektronischen Aktenführung 1999 Domea 2008 XDomea 2012 OeV 2 Fraunhofer

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Systema Datentechnik Firmenüberblick

Systema Datentechnik Firmenüberblick Systema Datentechnik Firmenüberblick IT-Sicherheitsaudit Late-Afternoon-Forum 2014 06.11.2014, Baden-Dättwil Dipl.-Ing. (FH) Sten Kalleske Bereichsleiter SEC SEC IT-Sicherheit betrifft Jeden Systema erarbeitet

Mehr