Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT. Landkreis Rotenburg (Wümme)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT. Landkreis Rotenburg (Wümme)"

Transkript

1 Landkreis Rotenburg (Wümme) LK RoW TuI Herzlich Willkommen! Der IT- Bebauungsplan Vom E-Government - Masterplan zu operativen Umsetzung in der IT Referenten: Bernhard Gummert Tim Austermann Lars Holtermann

2 Landkreis Rotenburg (Wümme) Bernhard Gummert Landkreis ROW 2

3 Landkreis Rotenburg (Wümme) Einwohner pro km² ( ) Legende Bremervörde Geestequelle Gnarrenburg Selsingen Einwohner Fläche in km² Einwohner pro km² Stadt Bremervörde ,18 126,11 Zeven Sittensen Gemeinde Gnarrenburg Stadt Rotenburg (Wümme) ,91 99,00 76,45 221,73 Gemeinde Scheeßel ,69 86,59 Tarmstedt Stadt Visselhövede ,87 65,41 Fintel Samtgemeinde Bothel ,67 58,26 Scheeßel Samtgemeinde Fintel ,92 61,59 Samtgemeinde Geestequelle ,47 47,16 Sottrum Rotenburg Samtgemeinde Selsingen ,34 41,57 Bothel Samtgemeinde Sittensen ,75 79,11 Samtgemeinde Sottrum ,00 82,97 Samtgemeinde Tarmstedt ,65 58,16 Visselhövede Samtgemeinde Zeven ,66 88,98 Landkreis gesamt ,11 79,51 Bernhard Gummert Landkreis ROW 3

4 Landkreis Rotenburg (Wümme) Übersicht der Gemeinden im Landkreis Rotenburg (W.) 13 Städte, Samt- und Einheitsgemeinden mit 52 Mitgliedsgemeinden IT-Infrastruktur: MPLS-Netz 13 Rathäuser 9 Schulen (11 Standorte) 21 Kreisgebäude 850 Verwaltungarbeitsplätze 1400 in Schulen 1750 VoIP-Endgeräte 9 Mitarbeiter 2 Auszubildende Bernhard Gummert Landkreis ROW 4

5 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 5

6 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 6

7 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) TuI ist Betreiber der IT- Infrastruktur für die Landkreisverwaltung Unzufriedenheit der LK- Mitarbeiter mit der Betreuung durch die TuI Unzufriedenheit der TuI- Mitarbeiter mit den Forderungen der LK- Verwaltungsleitung / LK- Mitarbeiter gegenüber der TuI Heterogene Systemlandschaft Keine strategische Planung, sondern situationsgesteuertes Vorgehen egovernment- Anforderungen Einführung der Doppik / Leistungsverrechnung IT-Spannungsfeld Bernhard Gummert Landkreis ROW 7

8 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) vom reagieren zum agieren Bernhard Gummert Landkreis ROW 8

9 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg Zentrale Fragen (Wümme) Verwaltungsnetze Datenformate xbau Gebäudeleittechnik Breitbandversorgung xdomea Digitale Signatur Virtualisierung Kosten WAN Währungsumstellung Soziale Netzwerke ITIL Best Practice Pädagogisches Netz IT-Notfallplanung Facebook egovernment IT-Berater Open Source Hierarchie xkfz ILV USV / Notstrom Zuständigkeiten, Bund, Land, Kommunen IT-Strategie Clientsoftware evergabe Hochverfügbarkeit Notifizierungsverfahren egovernment Masterplan WEB-Technologie Datenspeicher Katastrophenschutz LAN Barriere Freiheit Kommunikation Collaboration Geo-Informationssysteme IT-Spannungsfeld Telearbeitsplätze Zentrale Vergabestelle Papierloses Büro Firewall Intranet Interaktiv VoIP Ticketsystem egovernment 2.0 A, B, C Szenario Internet D115 DMS Dokument-Management-System Green IT Einheitlicher Ansprechpartner EU-DLR Sichere Behördennetze Doppik Lebenslagenkonzepte Videos Fachprogramme Cloud-Computing Verzeichnisdienste Schnittstellen Interaktiv WEB2.0 Outsourcing Blackberry BSI Portale Jahrtausendwechsel Twitter SMS YouTube MySpace KLR Standarisierung Google Prozesse Multimedia Datenschutz IT-Sicherheit Videoüberwachung DMZ Ausfallsicherheit Blogs Windows Eigenverantwortung der Schulen Bernhard Gummert Landkreis ROW 9

10 Mitarbeiteranzahl: über Umsatz 2008: 132 Mio. Platz 11 der deutschen IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen Landkreis Rotenburg (Wümme) Firmengründung: 2000 (Fusion von NETplus, UMC und CCC; Beteiligung EWE) Standorte: Oldenburg (Hauptsitz), Bad Homburg, Berlin, Bremen, Dortmund, Gütersloh, Hamburg, Hannover, Leipzig, Mainz, München, Münster und Neckarsulm Geschäftsfelder: Consulting Systemintegration Systemmanagement Ranking: Platz 18 der IT-Beratungs- und Systemintegrations- Unternehmen in Deutschland Unser Motto: Verwirklichen statt verwalten

11 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Zentrale Fragen zum Masterplan Welche Fragen musste sich der Landkreis stellen? p Was wollen / können wir mit E-Government erreichen? Wirtschaftsförderung? Bürgerfreundlichkeit? Effizienz? Effektivität? Image? Mitarbeiterzufriedenheit? p Welche unserer Dienstleistungen können internetfähig werden?... und welche sollten es? p Welche Chancen bietet E-Government für den Landkreis? p Welche Ziel- (Kunden- ) Gruppen sind betroffen? p Wie erreichen wir innere und äußere Akzeptanz? p Welche technologischen und betriebswirtschaftlichen Trends müssen wir berücksichtigen? p Wie setzen wir unsere Mittel für E-Government zielgerichtet ein? Bernhard Gummert Landkreis ROW 11

12 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Zentrale Fragen Welche Fragen musste sich der Landkreis stellen? p Wie betten wir e-government sinnvoll in unsere bestehende IT-Landschaft ein? p Welche ablauf- und arbeitsorganisatorischen Konsequenzen ergeben sich? p Wie ist der Status bei anderen Verwaltungen? p Wie bewältigen wir die anstehenden Projekte mit den vorhandenen Ressourcen? p Wie werden Prozessübergänge zwischen den Fachabteilungen/Ämtern und Verwaltungsebenen gehandhabt? Bernhard Gummert Landkreis ROW 12

13 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungskonzept Umsetzung Bernhard Gummert Landkreis ROW 13

14 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 14

15 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 15

16 Motivation/Hintergründe Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungskonzept Umsetzung Bernhard Gummert Landkreis ROW 16

17 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Inhalte eines Masterplans p Projekte werden definiert, beschrieben und priorisiert p Ein Projektteam analysiert die Möglichkeiten, Chancen und Risiken eines e-government-engagements p es wird eine e-government-strategie formuliert; notwendige Schritte zu deren Umsetzung werden definiert p Der Masterplan beantwortet eine zentrale Frage: Welche Chancen bietet E-Government für eine Kommunalverwaltung & deren Kunden? Bernhard Gummert Landkreis ROW 17

18 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg Vorgehensweise im Detail (Wümme) Schritte 1 2 Auftaktveranstaltung Ist - Analyse Projektinitialisierung Basisinformationen und Sensibilisierung Führungsebene Gemeinsames Grundverständnis über das Projekt Vorstellung Vorgehenskonzept und Zeitplan Analyse der Rahmenbedingungen Analyse der Dokumente und Materialien Systematische Verweise auf relevante Grundlagendokumente 3 4 Strategie - Workshop Abstimmung der Workshopergebnisse Teilnehmer: Projektgruppe; (ggf. weitere!) Erarbeitung eines einheitlichen Grundverständnis zur Bedeutung des Einsatzes von E-Government in den beteiligten Verwaltungen Erarbeitung strategischer Ziele (Leitlinien) der Kommunen für E-Gov - Einzelprojekte Dokumentierte Ergebnisse (Ziele, Prioritäten, Kriterien) werden zur Abstimmung und Stellungnahme an die Beteiligten gegeben Bernhard Gummert Landkreis ROW 18

19 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Vorgehensweise im Detail Schritte Arbeitssitzung 1 Ergebnisabstimmung Fragebogenaktion Detailklärung und Ver- Vollständigung der Rückmeldungen Abnahme der dokumentierten Ziele, Prioritäten und Kriterien Abstimmung der Konzeption für die Rückmeldung der bereits durchgeführten Fragebogenaktion zur E- Gov - Projektermittlung an die Beteiligten Zusammenstellung der Ergebnisse der durchgeführten Fragebogenaktion anhand der verabschiedeten Ziele und Kriterien Die Ergebnisse werden zur Abstimmung und Stellungnahme an den Beteiligten gegeben Systematisierung der Rückmeldungen und Stellungnahmen der Beteiligten Detailklärung und Vervollständigung, erforderlichenfalls in persönlichen Interviews 8 Arbeitssitzung 2 mit Teilnehmern der E-Gov - Projektgruppe Abstimmung der gemeldeten E Government - Projekte Systematisierung und Priorisierung der E - Government - Projekte für den Masterplan Ableitung von Leitprojekten Bernhard Gummert Landkreis ROW 19

20 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Vorgehensweise im Detail Schritte 9 Ergebnisabstimmung Arbeitssitzung 2 Die dokumentierten und priorisierten E - Government - Projekte werden zur Abstimmung und Stellungnahme an die Beteiligten gegeben 10 Entwurf und Abstimmung E-Gov- Masterplan Entwurf für egovernment Masterplan erstellen Abstimmung im Haus einerseits und mit verbunden Kommunen andererseits 11 Vorlage Endfassung E-Gov- Masterplan Bernhard Gummert Landkreis ROW 20

21 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Auszug aus dem Masterplan Projektbeurteilungen / Projektranking 1. Dezentrale Kfz-Zulassung 2. Anmeldung Entsorgungsdienstleistungen 3. Aufbau Kommunales Datennetz 4. Elektronische baurechtliche Genehmigungsverfahren Sozialhilfedaten-Abgleich 45. Antragstellung Erziehungsgeld Bernhard Gummert Landkreis ROW 21

22 Der E - Government - Masterplan Landkreis Rotenburg (Wümme) Weiterentwicklung des Masterplan 2.0 Überarbeitung des Masterplans in 2010 Aufnahme der Breitbandversorgung in der Fläche Trennung von intern und externen egovernment- Anwendungen Grundlage für das EU-Notifizierungsverfahren des Landkreises zur Breitbandversorgung Bernhard Gummert Landkreis ROW 22

23 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 23

24 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 24

25 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg (Wümme) zurück zum IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungs- Konzept Umsetzung Schritt 3 vor 2? Pragmatisch! Aber richtig..? Bernhard Gummert Landkreis ROW 25

26 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projekthintergrund Weitreichende geschäftliche und technologische Änderungen Erwartungen der Kunden steigen Integration von Prozessen (sowohl innerhalb als auch außerhalb der Verwaltung) Eine Vielzahl von unterschiedlichen Fachanwendungen mit unterschiedlichsten Systemplattformen müssen mit einem hohen technischen Aufwand betrieben werden Bernhard Gummert Landkreis ROW 26

27 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Problemstellung Die Beschaffung von Software-Lösungen und Systemen erfolgt direkt durch den Fachbereich ohne Abstimmung mit der TuI Eine Vielfalt von Anwendungen und Systemen führt zu hohen Betreuungsaufwand Bei der Beschaffung bleiben Folgekosten für Betrieb und Betreuung der Anwendung unberücksichtigt Die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur muss durch wenige Mitarbeiter sichergestellt werden Bernhard Gummert Landkreis ROW 27

28 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektziele Entwicklung des Mitarbeiterpotentials und Ausrichtung an den künftigen Erfordernissen verbunden mit der Gestaltung einer entsprechend erforderlichen Organisationskultur Redesign von Verwaltungsprozessen in der TuI als Querschnittsamt Entwickeln von einheitlichen Architekturen für Anwendungen, Daten oder Technologien für die gesamte Kreisverwaltung. Die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur muss durch wenige Mitarbeiter sichergestellt werden Gezielter Ausbau des IT-Controllings Strategische und operative Weiterentwicklung der IT sicherstellen Bernhard Gummert Landkreis ROW 28

29 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektvorgehen Istaufnahme Erwartungshaltung Tätigkeitsprofil Zuständigkeit IT-Infrastruktur Funktionsbereich der TuI Bewerten der Ist-Aufnahme Vermögensbewertung Ressourcenbedarf Bernhard Gummert Landkreis ROW 29

30 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Wümme) (Basis ITIL) Projektvorgehen Erstellung eines Soll-Konzeptes Technisches Rahmenkonzept Personalbedarf Personalprofile Organisatorische Einbindung TuI - Leistungskatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 30

31 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Service Support Incident Management (Störungsbearbeitung) Problem Management (Störungsanalyse & -behebung) Configuration Management (Dokumentation Infrastruktur) Change Management (Änderungen in der Infrastruktur sowie Prozesse) Release Management (Update) Service-Desk (Anwenderbetreuung) Bernhard Gummert Landkreis ROW 31

32 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Kerngeschäft TuI IT-Services / Prozesse Server Netzwerk SAN Infrastruktur Datenbank ServiceDesk Distribution Service Desktop Service Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Dokumentation Prozess-Serverinstallation Prozess-Datenbankinstallation Prozess-Datensicherung Prozess-Projektabwicklung Prozess-Clientinstallation Prozess-Softwareverteilung Prozess-mobile Geräte Prozess-Projektabwicklung Bernhard Gummert Landkreis ROW 32

33 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Beispiel: Einführung eines Fachprogramms Serverbeschaffung Kosten ca Euro Keine Installtionsmöglichkeiten mehr im Datenschrank Neuer Datenschrank Raum zu klein Stromversorgung Klimaanlage Fehlender Datenspeicher Datensicherungssystem nicht ausreichend etc. Gesamtkosten größer Bernhard Gummert Landkreis ROW 33

34 Operative Umsetzung des Masterplans Landkreis Rotenburg ITIL V3 (Information Technology (Wümme) Infrastructure Library) Organisation / Kernaufgaben Bernhard Gummert Landkreis ROW 34

35 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Bernhard Gummert Landkreis ROW 35

36 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 36

37 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 37

38 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 38

39 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 39

40 Landkreis Rotenburg (Wümme) Operative Umsetzung des Masterplans Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Bernhard Gummert Landkreis ROW 40

41 Landkreis Rotenburg (Wümme) Der IT - Bebauungsplan Vom E - Government - Masterplan zur operativen Umsetzung in der IT Motivation/Hintergründe Der E - Government - Masterplan Methodik und Vorgehensmodell bei der Erstellung des Masterplans Operative Umsetzung des Masterplans an den Beispielen: IT- Studie mit Prozessbetrachtung (Basis ITIL) ITIL V3 (Information Technology Infrastructure Library) Einführung Help-Desk/Service-Desk/Servicekatalog Perspektiven und Herausforderungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 41

42 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) wieder zurück zum IT Bebauungsplan Phase 3 Phase 1 Masterplan Phase 2 Aktionsplan und Umsetzungs- Konzept Umsetzung Schritt 2, dann 3 und jetzt pragmatisch und zielgerichtet! Bernhard Gummert Landkreis ROW 42

43 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan Inhalte des IT - Bebauungsplans Ist - Aufnahme kritischer Prozesse je Verwaltungsbereich Gemeinsame Bestandsanalyse (Masterplan) Identifizierung von kritischen Faktoren und Abläufen Formulierung konkreter strategischer Aufträge (Masterplan) Festlegung von Optimierungsschwerpunkten (Masterplan) Beschreibung möglicher Maßnahmen und Handlungsalternativen Mittelfristiger Umsetzungs- und Aktivitätenplan Bernhard Gummert Landkreis ROW 43

44 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan Nutzen Dokumentation, Legitimation und von Handlungsalternativen zur Problemlösung in Bezug auf den Gesamtprozess (einschließlich IT und organisatorische Abläufe) gegenüber Fachbereichen und politischen Gremien Erste Aufschlüsse über Möglichkeiten der Kostensenkung Aufschlüsse hinsichtlich sinnvoller Änderungen in der Applikationslandschaft Empfehlungen zur Einführung spezifischer Lösungen Bernhard Gummert Landkreis ROW 44

45 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Aktionsplan bzw. der IT - Bebauungsplan 45 Leitbild ServiceDesk Masterplan IT Sicherheitskonzept Prozessanalyse TUI

46 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Verwaltungsnetze Datenformate xbau Gebäudeleittechnik Breitbandversorgung xdomea Digitale Signatur Virtualisierung Kosten WAN Währungsumstellung Soziale Netzwerke ITIL Best Practice Pädagogisches Netz IT-Notfallplanung Facebook egovernment IT-Berater Open Source Hierarchie xkfz ILV USV / Notstrom Zuständigkeiten, Bund, Land, Kommunen IT-Strategie Clientsoftware evergabe Hochverfügbarkeit Notifizierungsverfahren egovernment Masterplan WEB-Technologie Datenspeicher Katastrophenschutz LAN Barriere Freiheit Kommunikation Collaboration Geo-Informationssysteme IT-Spannungsfeld Telearbeitsplätze Zentrale Vergabestelle Papierloses Büro Firewall Intranet Interaktiv VoIP Ticketsystem egovernment 2.0 A, B, C Szenario Internet D115 DMS Dokument-Management-System Green IT Einheitlicher Ansprechpartner EU-DLR Sichere Behördennetze Doppik Lebenslagenkonzepte Videos Fachprogramme Cloud-Computing Verzeichnisdienste Schnittstellen Interaktiv WEB2.0 Outsourcing Blackberry BSI Portale Jahrtausendwechsel Twitter SMS YouTube MySpace KLR Standarisierung Google Prozesse Multimedia Datenschutz IT-Sicherheit Videoüberwachung DMZ Ausfallsicherheit Blogs Windows Eigenverantwortung der Schulen Bernhard Gummert Landkreis ROW 46

47 Perspektiven und Herausforderungen Landkreis Rotenburg (Wümme) Herausforderung Neuen Anforderungen von Bund, Land etc. im Rahmen von egovernment (2.0) umzusetzen. Perspektiven Unterschiedliches Verständnis bzw. Gewichtung zu den IT-Themen bei nicht IT - Entscheidern Unterschiedliche Wahrnehmungen der IT-Möglichkeiten Fehlende bzw. nicht ausreichende Ressourcen Bernhard Gummert Landkreis ROW 47

48 Landkreis Rotenburg (Wümme) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ansprechpartner Bernhard Gummert Bernhard. Telefon: 04261/ Telefax: 04261/ Lars Holtermann Telefon: 04261/ Telefax: 04261/ Tim Austermann Telefon: 0421/ Telefax: 0421/ Bernhard Gummert Landkreis ROW 48

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

E-Government Days 2006 Best Practice: Kindergartenanmeldung online in der Samtgemeinde Schladen Vom Verwaltungsvorgang zum medienbruchfreien egovernment-prozess Was erwartet Sie in den kommenden 30 Minuten

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text.

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text. Hier steht der Text. IT-Synergie in OWL Lemgo, 17. November 2004 Klaus von der Mosel Einleitung In Ostwestfalen-Lippe spricht man nicht unbedingt viel und nicht unbedingt mit anderen.... Manchmal ist es

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell 1 Linux Kommunale Linux wird von kommunalen Anwendern immer öfter als Alternative in die Überlegungen zur IT-Strategie einbezogen.

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VI IX X 1 Einleitung 1 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 1.2 Problemstellung 2 1.3 Hypothesen 4 1.4

Mehr

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums PERSONENSTANDSWESEN in M-V Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums Jan Lehmann, Dr. Werner Rotzoll DVZ M-V GmbH 1 Die DVZ M-V GmbH Gründung der GmbH: 1. Juli 1990 Alleiniger Gesellschafter:

Mehr

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Niels Streekmann BTC AG, Oldenburg Software-Architektur 2011, Hamburg, 20. Juli 2011 BTC Zahlen und Fakten Unternehmen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 -

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 - Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014-1. Anliegen des Modellvorhabens E-Government ist kein Selbstzweck,

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital Jost Tödtli - Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - IT-Gutachten Ausgangslage und Zielsetzungen des Spitals Bedürfnis-Analyse IST-Erhebung GAP-Analyse Ergebnisse

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen Marco Puschmann Agenda Kurzportrait HannIT (AöR) Das Personenstandswesen Daten Gesetzliche Rahmenbedingungen (PStV) technische

Mehr

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT

46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT 46. Roundtable Initiative Münchner UnternehmerKreis IT IT-Strategie und IT-Invests 2010 2012 15. April 2010 Überblick Die CIO-Organisation IT-Strategie, Aufgaben und Befugnisse des CIO IT-Gremien für Entscheidungen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung

Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung Der deutsche IT-Planungsrat - Chancen und Herausforderungen der föderalen IT- Steuerung Bern, 19. September 2014 egov-fokus-tagung Finanzierung und Steuerung im E-Government Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

FAQ. Was machen Informatiker/innen?

FAQ. Was machen Informatiker/innen? FAQ Was machen Informatiker/innen? Ein/e Informatiker/in hat vielfältige Aufgabenbereiche. Sowohl Anforderungen an die hauseigene IT, welche durch politische Entscheidungen (z.b. E-Government- Maßnahmen),

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement

Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement Aktuelle Verwaltungspraxis KGSt Köln Norbert Zucht, 18. Europäischer Verwaltungskongress, 28.02./ 01.03.2013 in Bremen Seite 1 Warum beschäftigen sich Kommunen

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

ifib: Wer wir sind 20 Wissenschaftler/innen Multidisziplinärer Ansatz Mittelgeber: E-Government Educational Technologies IT Service Management

ifib: Wer wir sind 20 Wissenschaftler/innen Multidisziplinärer Ansatz Mittelgeber: E-Government Educational Technologies IT Service Management Forschungsprojekt zur erfolgreichen Implementierung von ITIL-Prozessen in der Öffentlichen Verwaltung am konkreten Beispiel des Zentralen IT-Betriebs der Niedersächsischen Justiz Juni 2009 ifib: Wer wir

Mehr

Teil-Personalversammlung EVALUATION DER VERWALTUNG

Teil-Personalversammlung EVALUATION DER VERWALTUNG Teil-Personalversammlung EVALUATION DER VERWALTUNG KÖLN, 10. September 2013 Agenda Begrüßung / Einleitung Zielsetzungen und Rahmenbedingungen des Projekts Projektvorgehen Projektorganisation und Kommunikation

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS)

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) 32.Forum Kommunikation und Netze 25. und 26. März 2015 in Rotenburg a. d. Fulda Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) Stefan Wojciechowski IT-Sicherheitsbeauftragter

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung für Kommunalverwaltungen und IT-Dienstleister Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 Dipl.-Pol. Christine Siegfried INHALT Ziele und Regelungsbereich

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge 6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge Bensheim, 24. November 2011 Prof. Dr. Ralf Daum www.dhbw-mannheim.de AGENDA Situation

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert INTEGRIERTE LÖSUNGEN FÜR DAS INTELLIGENTE NETZ IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert Late-Afternoon-Forum 6. November 2014 / 07.11.2014 Seite 1 Ausgangslage Im Gegensatz zur Schweiz wird in Deutschland

Mehr

Aufbau und Betrieb eines kreisweiten Wissensmanagements im Landkreis Harburg

Aufbau und Betrieb eines kreisweiten Wissensmanagements im Landkreis Harburg 7. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 20. + 21.09.2007 Aufbau und Betrieb eines kreisweiten Wissensmanagements im Landkreis Harburg Claudia Heinrich Landkreis Harburg Partho Banerjea Gemeinde Seevetal

Mehr

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111)

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) Informationstechnologie im MD Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) 29. März 2014 Seite : 1 Agenda Neue IT-Strategie im MD-111 IT-Kosten / Planung Projekt Neues Portal

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting MW Datentechnik- Ihr IT-Service-Partner für die Region Köln/Bonn Wir sind Ihr IT-Spezialist im Raum Köln, Bonn und Umgebung. Unser umfangreicher IT-Service steht Ihnen dabei für kleinere und größere Unternehmen

Mehr

GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN THÜRINGER LANDESRECHENZENTRUM STAND: 19.10.2015

GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN THÜRINGER LANDESRECHENZENTRUM STAND: 19.10.2015 GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN THÜRINGER LANDESRECHENZENTRUM STAND: 19.10.2015 Postanschrift: Ludwig-Erhard-Ring 8, 99099 Erfurt Telefon: 03 61 / 37-8 48 00 Fax: 03 61 / 37-8 48 02 E-Mail: poststelle@tlrz.thueringen.de

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Was ist machbar, finanzierbar, umzusetzen und unbedingt notwendig? Sicherheit in der Gemeinde Bei der Kommunikation zwischen Behörden oder zwischen Bürgerinnen,

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr