Kom nne. ung. hrabschlu. ussprüfu. Selb. bsttest für Perso

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kom nne. ung. hrabschlu. ussprüfu. Selb. bsttest für Perso"

Transkript

1 K Kom mpete enzzanalyyse ITT TTech hniikerin nne en Ch hecken S ie ihr W issen fürr die Leh hrabschlu ussprüfu ung Selb bsttest für Perso onen, die vorhaaben, die Lehrab bschlussprüfung abzulegen. Informationen zu um Lehrabschlu uss auf hre fertig.at

2 Berufsbild Informationstechnologie Technik IT Techniker sind meist in Technik Service und Support tätig. Sie installieren Hardware und Software innerhalb von Firmennetzen. Hardware muss verkabelt und angeschlossen werden und dazu benötigt der IT Techniker auch Wissen im Umgang mit Strom. Geräte wie Workstations, Switches, Router Drucker usw. müssen angeschlossen, konfiguriert und getestet werden. IT Techniker installieren, konfigurieren und testen die Software für Betriebssysteme und Applikationen. Sie installieren erforderliche Treiber und Programme benutzerdefiniert. Es müssen Anforderungsanalysen und Konzepte für die Realisierung von Systemen unter Berücksichtigung von Kundenwünschen erstellt werden. Es wird viel geplant und kalkuliert in diesem Beruf. Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden wollen gut überlegt sein. Vieles wird als Projekt gehandhabt: z.b. Umstellung von Windows Server 2003 auf Windows Server Fehlerquellen müssen aufgespürt, eingegrenzt und behoben werden. Dazu ist eine strukturierte Vorgangsweise in Fehleranalyse und Troubleshooting wesentlich. Anwenderschulungen und Anwenderberatungen sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Lehrberufes. Viele IT Techniker arbeiten auch im Telefon Support (Helpdesk). Auch die Datenverwaltung und die Datensicherung sind Aufgaben des IT Technikers. Er muss über Speichermedien, Lagerung der Datenträger und Sicherungskonzepte Bescheid wissen. Kompetenzanalyse 1

3 Es müssen technische Daten über die Einrichtung der Hardware und der Software erfasst und Dokumentationen erstellt werden. Es ist auch sehr wichtig technische Unterlagen lesen und anwenden zu können wie zum Beispiel Hersteller Handbücher, Manuals, Datenblätter. Diese sind oft in englischer Sprache. IT Techniker können sich ihre Arbeit vereinfachen, wenn sie sich auch ein bisschen mit Programmieren und Software Automatisierungen auskennen. Durch Tools kann Arbeitszeit gespart werden. Scripting auf den Plattformen Linux und Windows gehört also dazu. IT Techniker sind auch über Sicherheitsvorschriften und Entsorgungs und Recycling Vorgänge informiert. Die Fachzeitschriften sind auch wesentlich da sich auf dem Gebiet der IT immer etwas Neues tut. Es gibt auch eine Menge global gültige Zertifikate im Hardware, Software und Netzwerkbereich, die es zu erwerben lohnt. Kompetenzanalyse 2

4 IT Techniker/in Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick... Ich kann die Aufgabe erledigen: Selbständig & weitgehend fehlerfrei nach Anleitung rasch langsam Nein, war bereits Ausbildungsinhalt war noch nicht Ausbildungsinhalt Technische Unterlagen lesen und anwenden Hardware und Software installieren und anschließen Hardware und Software konfigurieren und testen Hardware und Software auswählen und für ihren Einsatz planen Fehler und Störungen aufsuchen, eingrenzen, analysieren und beheben Anwender beraten und schulen Daten verwalten und sichern Tools hilfreich einsetzen, Skripts erstellen Technische Dokumentationen erstellen Anforderungsanalysen und Konzepte entsprechend Kundenwünschen erstellen Netzwerke planen, installieren und konfigurieren KundInnen informieren und betreuen Kompetenzanalyse 3

5 Kompetenzen Schnellcheck IT Techniker/in Mit diesem Kompetenzcheck können Sie sich selbst einschätzen und sehen, wo Sie derzeit in Ihrer Ausbildung stehen. Kreuzen Sie bei den jeweiligen Checks in den einzelnen Themengebieten an, wie Sie sich bewerten würden. Machen Sie ein Kreuz an der Position, die Ihren Wissensstand wiederspiegelt. Thema I Theorie Check ONE: Einer Ihrer Freunde möchte sich selbstständig machen. Er will ein kleines Fachgeschäft für Service und Support eröffnen. Er weiß, dass Sie jetzt die Lehrabschlussprüfung machen und bittet Sie um Ihren Rat: Was muss ich eigentlich beachten, wenn ich ein heterogenes Netzwerk mit Linux und Windows Servern betreiben will? Wie verhält es sich mit Sicherheit und Lizenzierungen? Sie können ihm doch sicher helfen! Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Ein Businesskunde mit einem wachsenden Unternehmen beauftragt Ihre Firma mit der Planung eines neuen Netzwerkdesigns. Da Ihr direkter Vorgesetzter beruflich gerade im Ausland ist und Sie sich während seiner Abwesenheit etablieren wollen, nehmen Sie den Auftrag Kompetenzanalyse 4

6 sehr ernst. Begründen Sie, warum sie ihm im Beratungsgespräch eine hierarchische Netzwerkarchitektur empfehlen. Die Hardware muss ausgesucht werden. Wie gehen Sie vor? Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Das Jungunternehmen ihres ehemaligen Kollegen scheint nicht so rasch anzulaufen. Mit Ihrem Smartphone begutachten Sie seine Webpräsenz. Ihnen fällt auf, dass das Webportal realisiert mit einer bekannten CMS Freeware, nicht den Richtlinien entspricht. AGBs fehlen, die Sicherheitseinstellungen sind suboptimal bzw. nicht konfiguriert und auch die Darstellung sowie das Logo sind unpassend. Sie zerbrechen sich darüber ihren Kopf. Welche Ratschläge geben Sie ihm? Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Kompetenzanalyse 5

7 Check FOUR: Sie haben vor sich nach dem Abschluss Ihrer Lehre mit 3 Druck selbstständig zu machen. Sie können sich das gut vorstellen, denn es gibt viele Argumente die dafür sprechen. Natürlich bestehen auch Risiken. Sie überlegen, Ihren besten Kumpel ins Boot zu holen und notieren Stichworte für ihr bevorstehendes Projekt auf ihrem Tablet. Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Thema II Praxis Check ONE: Wieder einmal werden Sie von ihrem Nachbaren hinzugezogen, weil dessen Internet so langsam ist Sein Heimnetzwerk besteht aus einem verkabelten Stand PC und einen Laptop mit WLAN. Obwohl er Gigabit Ethernet vom Provider geliefert bekommt weist sein Laptop eine maximale Downloadgeschwindigkeit von 30 Mbit/s auf. Wie berechnen Sie Übertragungsgeschwindigkeiten? Was versteht man unter Brutto und Nettoübertragungsrate? Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Kompetenzanalyse 6

8 Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Aufgrund eines Fehlerstromes außerhalb des Toleranzbereiches sind der Core Router und der VLAN Switch Ihrer Zweigstelle defekt. Außerdem liefert der DHCP Server den Gateway nicht an die Endgeräte. Bei Ihrem Außendiensteinsatz tauschen Sie das Gerät aus und konfigurieren es neu. Ihnen bleiben folgende IP Adressen Subnetmask , Subnetmask , Subnetmask um die 3 VLANs für 100, 50 und 28 Hosts zu rekonstruieren. Ermitteln Sie zunächst die Netz IDs. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Ihr bester Kumpel jammert, dass ein neu gekauftes Spiel auf seinem Privatsystem nicht läuft. Da er sowieso überlegt sich einen neuen PC zusammenzustellen, bittet er Sie um Rat. Welche Hardwarekonfiguration empfehlen Sie ihm? Begründen Sie Ihre Wahl bezüglich Hersteller und Kapazitäten. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Kompetenzanalyse 7

9 Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check FOUR: Nachdem Zusammenbau des PC Systems aus den von Ihnen empfohlen Einzelteilen, möchte ihr Kumpel seinen Rechner nun in Betrieb nehmen. Als er den PWR Switch betätigt, geschieht nichts. Verzweifelt ruft er Sie an. Sie helfen ihm beim Troubleshooting? Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Thema III Fachgespräch Check ONE: Ihr Nachbar hat sich einen neuen Laptop zugelegt. Leider fährt er bereits am 2. Tag nicht mehr hoch. Ganz stolz erzählt er Ihnen, dass er den Laptop komplett auseinandergeschraubt hat. Leider funktioniere das Gerät immer noch nicht. Doch er habe ja Garantie und Gewährleistung. Sie erklären ihm die Sachlage. Kompetenzanalyse 8

10 Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Sie treffen als Erster an der Unfallstelle ein. Ihr Kollege hängt in der Technik im Stromkreis. Sie reagieren blitzschnell. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Ein Kunde beitreibt einen Standort in Wien und eröffnet im Zuge eines wirtschaftlichen Aufschwunges eine Zweitstelle in München. Die IT Abteilung wird beauftragt eine sichere und kostengünstige Anbindung zwischen den beiden Standorten herzustellen. Da VPN wesentlich günstiger ist als eine dedizierte WAN Verbindung, wird eine Lösung in diesem Bereich gesucht. Zusätzlich sollen die Kommunikationskosten geringgehalten werden. Um diese Forderung zu erfüllen, ist eine Lösung mittels VoIP einzusetzen. Der Lehrling im ersten Lehrjahr versteht nur Bahnhof. Sie erklären ihm die Begriffe: Domäne, WAN, VPN und VoIP. Kompetenzanalyse 9

11 Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check FOUR: Der Lehrling des ersten Lehrjahres soll die USV im Serverraum tauschen. Wie es so läuft, er nimmt den Server vom Strom Totalausfall. Nachdem endlich wieder alles läuft gibt Ihnen Ihr Ausbilder, der sich immer noch nicht so richtig beruhigt hat den Auftrag ein Gespräch mit dem Lehrling zu führen und ihn über Serverbetrieb, Redundanz im Hardwarebereich und Backupsysteme im Allgemeinen aufzuklären. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Kompetenzanalyse 10

12 Kompetenzcheck Lösungen Thema I Theorie Check ONE: Erklärung: Open Source SW vs. Lizenzierungspflichtige Software: GPL, Freeware, Lizenzen begründen für welche Services der Einsatz von Windows passend ist und für welche Linux besser geeignet ist. z.b. Windows: Benutzerverwaltung DC, Workstations und Bürorechner, Laptop, Windows Update und Deployment Services, Exchange (Mail Server),. Linux: Firewall, Proxyserver, Webserver, Netzwerktools, SAMBA, Client Server Prinzip Check TWO: Eine hierarchische Struktur ist vorteilhaft: übersichtlicher, einfache Fehlersuche, Skalierbarkeit, erweiterbar. Gliedert sich in Core, Distribution und Access Layer (Serverraum, Verteilerschränke, Endgeräte f. Mitarbeiter). Es ist auf eine strukturierte Verkabelung (horizontal, vertikal) wie auf geeignete Wahl der Netzwerkkopplungsgeräte zu achten und vor allem die Sicherheitsaspekte sind zu beachten: Firewall konzept, redundante Netzteile, USV, Klimaanlage. Ein weiterer Aspekt wäre die Performance (Geschwindigkeit) und Dienstgüte (Quality of services). Man könnte es als Projektauftrag handhaben, graphisch planen, das Management mit Zeit und Kosten und Qualitätsfaktoren berücksichtigen. Ein Gebäudeplan ist anzufordern und das geplante Netzwerk könnte mit einer Simulationssoftware getestet werden. Check THREE: Zu berücksichtigen sind: Protokolle für Security wie z.b. https, Zertifikate, Authentifizierungen, Konfigurationsdateien bearbeiten, Safemode Einstellungen, Webserver in die DMZ (zw. Firewalls), Website Anpassung, CMS Template, CSS, Darstellung muss mit allen Browsern u. auf Geräten wie Smartphones passen, Gesetze, AGBs rechtlich, Logo: Platzierung, Skalierung, Marketing, Werbung Kompetenzanalyse 11

13 Check FOUR: Projektwürdigkeit gegeben: Projektplanung Kostenplan Zeitplan Rahmenbedingungen Sicherheitsfaktoren Hardware Anschaffung Angebote einholen Ergonomie Verwendete Materialien Entsorgungsvorschriften Umwelt und Sicherheitsvorschriften Gesetzmäßigkeiten Betriebsformen Subventionenn Versicherungen Thema II Praxiss Check ONE: WLAN Standard 54 Mbit/s ist veraltet, Accesspoint bzw. WLAN Adapter ersetzen, Netzwerkflaschenhals Kriterien: Medium (Kupfer, Luft, Glasfaser), Übertragungsgeschwindigkeit, Umrechnungsfaktor (1024 Byte/1 MB) Dateigröße, Verluste, Kompetenzanalyse 12

14 Check TWO: IP und SM binär logisches AND = Netzname (Netz ID) /25: Netz ID /26: Netz ID /27: Netz ID Check THREE: Spielerechner: hohe Grafik und Arbeitsspeicher wie Prozessoranforderungen Hersteller: Intel, Nvidia, AMD Kompatibles Mainboard z.b. ASUS Multicore CPU (4 8 Kerne) Arbeitspeicher: 16 GB RAM Bootfestplatte:SSD Check FOUR: Bottom Up Trouleshooting Erden Stromversorgung überprüfen Allpolig Ist PWR Switch am Mainboard angesteckt? Testen Allpolig abschalten Komponenten überprüfen, Sitzt die CPU? CpU neu einsetzen Testen Überflüssige Erweiterungskarten entfernen Mainboard rausschrauben Kompetenzanalyse 13

15 Abstandhalter überprüfen Testen Minimalkonfiguration außerhalb des Gehäuses Testen Thema III Fachgespräch Check ONE: Sie klären ihm über Garantieverhalten nach Siegelbruch auf. Er hätte das Gerät nicht aufschrauben sondern es gleich beim Händler in RMA geben sollen, sprich einzuschicken. Reparaturabwicklung AGBs Rechnung genau mit ihm durchlesen Check TWO: Ist ein Niederspannungsunfall, Spannungsfreiheit feststellen Gefahrenquelle/ verunglückte Peron Strom weg bzw. Kollegen mit einem nichtleitenden Gegenstand aus dem Stromkreis stoßen 5 Sicherheitsregeln im Umgang mit Strom Rettung 144 Erste Hilfemaßnahmen Stabile Seitenlage, Wundversorgung, Defibrillator, im Anschluss EKG Check THREE: Domäne: hierarchisches Client Server Prinzip mit Services für Namensauflösung DNS, und Benutzerverwaltung: Active Directory, auf dem Domaincontroller, Wide Area Network: Weitverkehrsnetzwerkverbindung mit den Diensten externer Provider oder VPN Virtual Private Network: Site to Site VPN verbindet zwei Standorte miteinander und bietet sichere verschlüsselte Datenübertragung mit dem Protokoll IPSec; VoIP Sprache übers Datennetz, Konfiguration und Sprachqualität sind wesentlich z.b. Aserisk Kompetenzanalyse 14

16 Check FOUR: USV unterbrechungsfreie Stromversorgung Redundante Netzteile, Multicore CPUs, RAID Systeme, Redundante Netzwerkverbindungen, Server liefern Dienste für Mitarbeiter und Kunden und sollten daher ununterbrochen zur Verfügung stehen können, Vollbackup, inkrementelle und differentielle Sicherung; Sicherungen z.b. auf Bandlaufwerke; Unterbrechungsfreie Stromversorgung kann beim Tauschen einer USV durch ebendiese redundanten Komponenten gewährleistet bleiben, wenn man in der richtigen Reihenfolge umsteckt. Kompetenzanalyse 15

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

Ü K 127: Server betreiben

Ü K 127: Server betreiben Ü K 127: Server betreiben Inhalt Abbildungsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 2 Vorkurs... 3 Warum ein Server?... 3 Serverfunktionen?... 3 Serverbetriebssysteme?... 3 Serverhardware?... 3 Zubehör

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q 1 Benutzersupport Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Korrekten Support beim Einrichten und Nutzen eines PC-Arbeitsplatzes leisten. Einfache und regelmässig wiederkehrende Administrationsarbeiten

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN IT ist die Basis des Kerngeschäfts Geschäftsprozesse müssen durch IT erleichtert oder verbessert werden. IT sollte standardisiert

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Autohaus Peter Gruppe Performance und Sicherheit an 23 Standorten

Autohaus Peter Gruppe Performance und Sicherheit an 23 Standorten (Auto)mobile WLAN Kommunikation mit Klasse Autohaus Peter Gruppe Performance und Sicherheit an 23 Standorten IP Access WLAN ITK VoIP/VoVPN IT Security bintec - elmeg Projektanforderungen: Konzept/Lösung:

Mehr

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ Das nachfolgende Dokument wird unter der GPL- Lizenz veröffentlicht. - Technical Whitepaper - Konfiguration L2TP-IPSEC VPN Verbindung unter Linux mit KVpnc - VPN Gateway basierend auf strongswan Voraussetzungen

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Walther- Übungsaufgabe 24. Januar 2016 Rathenau- Routing Name: Gewerbeschule Freiburg DHCP Klasse: E3FI1T Seite 1 Punkte: /20 Note:

Walther- Übungsaufgabe 24. Januar 2016 Rathenau- Routing Name: Gewerbeschule Freiburg DHCP Klasse: E3FI1T Seite 1 Punkte: /20 Note: Fach: ITS Walther- Übungsaufgabe 24. Januar 2016 Gruppe: Rathenau- Routing Name: Gewerbeschule VLANs Freiburg DHCP Klasse: E3FI1T Seite 1 Punkte: /20 Note: Hinweise Liebe Leute, bitte versucht so gut als

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Allgemeines Eure Chancen nach der ITA - Ausbildung Fachhochschulreife mit anschließendem

Mehr

IP-Gateway. Internet-Partner der Wirtschaft. Der Wachschutz für Ihr

IP-Gateway. Internet-Partner der Wirtschaft. Der Wachschutz für Ihr IP-Gateway Der Wachschutz für Ihr Netzwerk Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Bewährte Technik Verlässlichkeit Neue Gedanken

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule PROFIL Personendaten: Name: Jan Ströder Wohnort: Frankfurt am Main Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch Einsatzort: nach Absprache Sprachen Englisch in Wort und Schrift Ausbildung

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel . Firewall Autor: Fritz Heckmann Stand: Dez. 2007 Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...3.2.Konfiguration der Firewall...3.3.Zusammenfassung...5

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

D i e D i g i t a l e Z a h n a r z t p r a x i s

D i e D i g i t a l e Z a h n a r z t p r a x i s D i e D i g i t a l e Z a h n a r z t p r a x i s Inhalt Bedarfsermittlung Planung Einweisung in das neue System Netzwerk Hardwarebedarf Kundenkontakt Auftragsbescheibung Softwarebedarf Vorgehensweise

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 Ausgabe vom 16. Januar 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 2 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale... 4 und

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Einfaches Troubleshooting bei Netzwerkproblemen (Dr. Heidrun Kolinsky) Situation 1: Ein Glasfaserswitch wird mit einem LWL Kabel neu angeschlossen, der Rechner angesteckt

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr