Kom nne. ung. hrabschlu. ussprüfu. Selb. bsttest für Perso

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kom nne. ung. hrabschlu. ussprüfu. Selb. bsttest für Perso"

Transkript

1 K Kom mpete enzzanalyyse ITT TTech hniikerin nne en Ch hecken S ie ihr W issen fürr die Leh hrabschlu ussprüfu ung Selb bsttest für Perso onen, die vorhaaben, die Lehrab bschlussprüfung abzulegen. Informationen zu um Lehrabschlu uss auf hre fertig.at

2 Berufsbild Informationstechnologie Technik IT Techniker sind meist in Technik Service und Support tätig. Sie installieren Hardware und Software innerhalb von Firmennetzen. Hardware muss verkabelt und angeschlossen werden und dazu benötigt der IT Techniker auch Wissen im Umgang mit Strom. Geräte wie Workstations, Switches, Router Drucker usw. müssen angeschlossen, konfiguriert und getestet werden. IT Techniker installieren, konfigurieren und testen die Software für Betriebssysteme und Applikationen. Sie installieren erforderliche Treiber und Programme benutzerdefiniert. Es müssen Anforderungsanalysen und Konzepte für die Realisierung von Systemen unter Berücksichtigung von Kundenwünschen erstellt werden. Es wird viel geplant und kalkuliert in diesem Beruf. Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden wollen gut überlegt sein. Vieles wird als Projekt gehandhabt: z.b. Umstellung von Windows Server 2003 auf Windows Server Fehlerquellen müssen aufgespürt, eingegrenzt und behoben werden. Dazu ist eine strukturierte Vorgangsweise in Fehleranalyse und Troubleshooting wesentlich. Anwenderschulungen und Anwenderberatungen sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Lehrberufes. Viele IT Techniker arbeiten auch im Telefon Support (Helpdesk). Auch die Datenverwaltung und die Datensicherung sind Aufgaben des IT Technikers. Er muss über Speichermedien, Lagerung der Datenträger und Sicherungskonzepte Bescheid wissen. Kompetenzanalyse 1

3 Es müssen technische Daten über die Einrichtung der Hardware und der Software erfasst und Dokumentationen erstellt werden. Es ist auch sehr wichtig technische Unterlagen lesen und anwenden zu können wie zum Beispiel Hersteller Handbücher, Manuals, Datenblätter. Diese sind oft in englischer Sprache. IT Techniker können sich ihre Arbeit vereinfachen, wenn sie sich auch ein bisschen mit Programmieren und Software Automatisierungen auskennen. Durch Tools kann Arbeitszeit gespart werden. Scripting auf den Plattformen Linux und Windows gehört also dazu. IT Techniker sind auch über Sicherheitsvorschriften und Entsorgungs und Recycling Vorgänge informiert. Die Fachzeitschriften sind auch wesentlich da sich auf dem Gebiet der IT immer etwas Neues tut. Es gibt auch eine Menge global gültige Zertifikate im Hardware, Software und Netzwerkbereich, die es zu erwerben lohnt. Kompetenzanalyse 2

4 IT Techniker/in Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick... Ich kann die Aufgabe erledigen: Selbständig & weitgehend fehlerfrei nach Anleitung rasch langsam Nein, war bereits Ausbildungsinhalt war noch nicht Ausbildungsinhalt Technische Unterlagen lesen und anwenden Hardware und Software installieren und anschließen Hardware und Software konfigurieren und testen Hardware und Software auswählen und für ihren Einsatz planen Fehler und Störungen aufsuchen, eingrenzen, analysieren und beheben Anwender beraten und schulen Daten verwalten und sichern Tools hilfreich einsetzen, Skripts erstellen Technische Dokumentationen erstellen Anforderungsanalysen und Konzepte entsprechend Kundenwünschen erstellen Netzwerke planen, installieren und konfigurieren KundInnen informieren und betreuen Kompetenzanalyse 3

5 Kompetenzen Schnellcheck IT Techniker/in Mit diesem Kompetenzcheck können Sie sich selbst einschätzen und sehen, wo Sie derzeit in Ihrer Ausbildung stehen. Kreuzen Sie bei den jeweiligen Checks in den einzelnen Themengebieten an, wie Sie sich bewerten würden. Machen Sie ein Kreuz an der Position, die Ihren Wissensstand wiederspiegelt. Thema I Theorie Check ONE: Einer Ihrer Freunde möchte sich selbstständig machen. Er will ein kleines Fachgeschäft für Service und Support eröffnen. Er weiß, dass Sie jetzt die Lehrabschlussprüfung machen und bittet Sie um Ihren Rat: Was muss ich eigentlich beachten, wenn ich ein heterogenes Netzwerk mit Linux und Windows Servern betreiben will? Wie verhält es sich mit Sicherheit und Lizenzierungen? Sie können ihm doch sicher helfen! Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Ein Businesskunde mit einem wachsenden Unternehmen beauftragt Ihre Firma mit der Planung eines neuen Netzwerkdesigns. Da Ihr direkter Vorgesetzter beruflich gerade im Ausland ist und Sie sich während seiner Abwesenheit etablieren wollen, nehmen Sie den Auftrag Kompetenzanalyse 4

6 sehr ernst. Begründen Sie, warum sie ihm im Beratungsgespräch eine hierarchische Netzwerkarchitektur empfehlen. Die Hardware muss ausgesucht werden. Wie gehen Sie vor? Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Das Jungunternehmen ihres ehemaligen Kollegen scheint nicht so rasch anzulaufen. Mit Ihrem Smartphone begutachten Sie seine Webpräsenz. Ihnen fällt auf, dass das Webportal realisiert mit einer bekannten CMS Freeware, nicht den Richtlinien entspricht. AGBs fehlen, die Sicherheitseinstellungen sind suboptimal bzw. nicht konfiguriert und auch die Darstellung sowie das Logo sind unpassend. Sie zerbrechen sich darüber ihren Kopf. Welche Ratschläge geben Sie ihm? Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Kompetenzanalyse 5

7 Check FOUR: Sie haben vor sich nach dem Abschluss Ihrer Lehre mit 3 Druck selbstständig zu machen. Sie können sich das gut vorstellen, denn es gibt viele Argumente die dafür sprechen. Natürlich bestehen auch Risiken. Sie überlegen, Ihren besten Kumpel ins Boot zu holen und notieren Stichworte für ihr bevorstehendes Projekt auf ihrem Tablet. Ich kann diese Situation weitgehend fehlerfrei und selbstständig beurteilen. Ich kann die Situation mit Hilfe beurteilen. Ich kann die Situation rasch einschätzen. Ich kann die Situation langsam einschätzen. Die Situation kann ich noch nicht einschätzen, Die Situation war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Thema II Praxis Check ONE: Wieder einmal werden Sie von ihrem Nachbaren hinzugezogen, weil dessen Internet so langsam ist Sein Heimnetzwerk besteht aus einem verkabelten Stand PC und einen Laptop mit WLAN. Obwohl er Gigabit Ethernet vom Provider geliefert bekommt weist sein Laptop eine maximale Downloadgeschwindigkeit von 30 Mbit/s auf. Wie berechnen Sie Übertragungsgeschwindigkeiten? Was versteht man unter Brutto und Nettoübertragungsrate? Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Kompetenzanalyse 6

8 Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Aufgrund eines Fehlerstromes außerhalb des Toleranzbereiches sind der Core Router und der VLAN Switch Ihrer Zweigstelle defekt. Außerdem liefert der DHCP Server den Gateway nicht an die Endgeräte. Bei Ihrem Außendiensteinsatz tauschen Sie das Gerät aus und konfigurieren es neu. Ihnen bleiben folgende IP Adressen Subnetmask , Subnetmask , Subnetmask um die 3 VLANs für 100, 50 und 28 Hosts zu rekonstruieren. Ermitteln Sie zunächst die Netz IDs. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Ihr bester Kumpel jammert, dass ein neu gekauftes Spiel auf seinem Privatsystem nicht läuft. Da er sowieso überlegt sich einen neuen PC zusammenzustellen, bittet er Sie um Rat. Welche Hardwarekonfiguration empfehlen Sie ihm? Begründen Sie Ihre Wahl bezüglich Hersteller und Kapazitäten. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Kompetenzanalyse 7

9 Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check FOUR: Nachdem Zusammenbau des PC Systems aus den von Ihnen empfohlen Einzelteilen, möchte ihr Kumpel seinen Rechner nun in Betrieb nehmen. Als er den PWR Switch betätigt, geschieht nichts. Verzweifelt ruft er Sie an. Sie helfen ihm beim Troubleshooting? Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Thema III Fachgespräch Check ONE: Ihr Nachbar hat sich einen neuen Laptop zugelegt. Leider fährt er bereits am 2. Tag nicht mehr hoch. Ganz stolz erzählt er Ihnen, dass er den Laptop komplett auseinandergeschraubt hat. Leider funktioniere das Gerät immer noch nicht. Doch er habe ja Garantie und Gewährleistung. Sie erklären ihm die Sachlage. Kompetenzanalyse 8

10 Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check TWO: Sie treffen als Erster an der Unfallstelle ein. Ihr Kollege hängt in der Technik im Stromkreis. Sie reagieren blitzschnell. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check THREE: Ein Kunde beitreibt einen Standort in Wien und eröffnet im Zuge eines wirtschaftlichen Aufschwunges eine Zweitstelle in München. Die IT Abteilung wird beauftragt eine sichere und kostengünstige Anbindung zwischen den beiden Standorten herzustellen. Da VPN wesentlich günstiger ist als eine dedizierte WAN Verbindung, wird eine Lösung in diesem Bereich gesucht. Zusätzlich sollen die Kommunikationskosten geringgehalten werden. Um diese Forderung zu erfüllen, ist eine Lösung mittels VoIP einzusetzen. Der Lehrling im ersten Lehrjahr versteht nur Bahnhof. Sie erklären ihm die Begriffe: Domäne, WAN, VPN und VoIP. Kompetenzanalyse 9

11 Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Check FOUR: Der Lehrling des ersten Lehrjahres soll die USV im Serverraum tauschen. Wie es so läuft, er nimmt den Server vom Strom Totalausfall. Nachdem endlich wieder alles läuft gibt Ihnen Ihr Ausbilder, der sich immer noch nicht so richtig beruhigt hat den Auftrag ein Gespräch mit dem Lehrling zu führen und ihn über Serverbetrieb, Redundanz im Hardwarebereich und Backupsysteme im Allgemeinen aufzuklären. Ich kann diese Aufgabe weitgehend fehlerfrei und selbstständig erledigen. Ich kann die Aufgabe mit Anleitung erledigen. Ich kann die Aufgabe rasch erledigen. Ich kann die Aufgabe langsam erledigen. Die Aufgabe kann ich nicht erledigen, Die Aufgabe war noch nicht Inhalt meiner Ausbildung. Kompetenzanalyse 10

12 Kompetenzcheck Lösungen Thema I Theorie Check ONE: Erklärung: Open Source SW vs. Lizenzierungspflichtige Software: GPL, Freeware, Lizenzen begründen für welche Services der Einsatz von Windows passend ist und für welche Linux besser geeignet ist. z.b. Windows: Benutzerverwaltung DC, Workstations und Bürorechner, Laptop, Windows Update und Deployment Services, Exchange (Mail Server),. Linux: Firewall, Proxyserver, Webserver, Netzwerktools, SAMBA, Client Server Prinzip Check TWO: Eine hierarchische Struktur ist vorteilhaft: übersichtlicher, einfache Fehlersuche, Skalierbarkeit, erweiterbar. Gliedert sich in Core, Distribution und Access Layer (Serverraum, Verteilerschränke, Endgeräte f. Mitarbeiter). Es ist auf eine strukturierte Verkabelung (horizontal, vertikal) wie auf geeignete Wahl der Netzwerkkopplungsgeräte zu achten und vor allem die Sicherheitsaspekte sind zu beachten: Firewall konzept, redundante Netzteile, USV, Klimaanlage. Ein weiterer Aspekt wäre die Performance (Geschwindigkeit) und Dienstgüte (Quality of services). Man könnte es als Projektauftrag handhaben, graphisch planen, das Management mit Zeit und Kosten und Qualitätsfaktoren berücksichtigen. Ein Gebäudeplan ist anzufordern und das geplante Netzwerk könnte mit einer Simulationssoftware getestet werden. Check THREE: Zu berücksichtigen sind: Protokolle für Security wie z.b. https, Zertifikate, Authentifizierungen, Konfigurationsdateien bearbeiten, Safemode Einstellungen, Webserver in die DMZ (zw. Firewalls), Website Anpassung, CMS Template, CSS, Darstellung muss mit allen Browsern u. auf Geräten wie Smartphones passen, Gesetze, AGBs rechtlich, Logo: Platzierung, Skalierung, Marketing, Werbung Kompetenzanalyse 11

13 Check FOUR: Projektwürdigkeit gegeben: Projektplanung Kostenplan Zeitplan Rahmenbedingungen Sicherheitsfaktoren Hardware Anschaffung Angebote einholen Ergonomie Verwendete Materialien Entsorgungsvorschriften Umwelt und Sicherheitsvorschriften Gesetzmäßigkeiten Betriebsformen Subventionenn Versicherungen Thema II Praxiss Check ONE: WLAN Standard 54 Mbit/s ist veraltet, Accesspoint bzw. WLAN Adapter ersetzen, Netzwerkflaschenhals Kriterien: Medium (Kupfer, Luft, Glasfaser), Übertragungsgeschwindigkeit, Umrechnungsfaktor (1024 Byte/1 MB) Dateigröße, Verluste, Kompetenzanalyse 12

14 Check TWO: IP und SM binär logisches AND = Netzname (Netz ID) /25: Netz ID /26: Netz ID /27: Netz ID Check THREE: Spielerechner: hohe Grafik und Arbeitsspeicher wie Prozessoranforderungen Hersteller: Intel, Nvidia, AMD Kompatibles Mainboard z.b. ASUS Multicore CPU (4 8 Kerne) Arbeitspeicher: 16 GB RAM Bootfestplatte:SSD Check FOUR: Bottom Up Trouleshooting Erden Stromversorgung überprüfen Allpolig Ist PWR Switch am Mainboard angesteckt? Testen Allpolig abschalten Komponenten überprüfen, Sitzt die CPU? CpU neu einsetzen Testen Überflüssige Erweiterungskarten entfernen Mainboard rausschrauben Kompetenzanalyse 13

15 Abstandhalter überprüfen Testen Minimalkonfiguration außerhalb des Gehäuses Testen Thema III Fachgespräch Check ONE: Sie klären ihm über Garantieverhalten nach Siegelbruch auf. Er hätte das Gerät nicht aufschrauben sondern es gleich beim Händler in RMA geben sollen, sprich einzuschicken. Reparaturabwicklung AGBs Rechnung genau mit ihm durchlesen Check TWO: Ist ein Niederspannungsunfall, Spannungsfreiheit feststellen Gefahrenquelle/ verunglückte Peron Strom weg bzw. Kollegen mit einem nichtleitenden Gegenstand aus dem Stromkreis stoßen 5 Sicherheitsregeln im Umgang mit Strom Rettung 144 Erste Hilfemaßnahmen Stabile Seitenlage, Wundversorgung, Defibrillator, im Anschluss EKG Check THREE: Domäne: hierarchisches Client Server Prinzip mit Services für Namensauflösung DNS, und Benutzerverwaltung: Active Directory, auf dem Domaincontroller, Wide Area Network: Weitverkehrsnetzwerkverbindung mit den Diensten externer Provider oder VPN Virtual Private Network: Site to Site VPN verbindet zwei Standorte miteinander und bietet sichere verschlüsselte Datenübertragung mit dem Protokoll IPSec; VoIP Sprache übers Datennetz, Konfiguration und Sprachqualität sind wesentlich z.b. Aserisk Kompetenzanalyse 14

16 Check FOUR: USV unterbrechungsfreie Stromversorgung Redundante Netzteile, Multicore CPUs, RAID Systeme, Redundante Netzwerkverbindungen, Server liefern Dienste für Mitarbeiter und Kunden und sollten daher ununterbrochen zur Verfügung stehen können, Vollbackup, inkrementelle und differentielle Sicherung; Sicherungen z.b. auf Bandlaufwerke; Unterbrechungsfreie Stromversorgung kann beim Tauschen einer USV durch ebendiese redundanten Komponenten gewährleistet bleiben, wenn man in der richtigen Reihenfolge umsteckt. Kompetenzanalyse 15

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale... 4 und

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks managed High-Speed Networks Standortvernetzung (VPN) flexibel, kostengünstig, leistungsstark Mit ethernet.vpn bietet ecotel eine Full-Service Dienstleistung für

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Einfaches Troubleshooting bei Netzwerkproblemen (Dr. Heidrun Kolinsky) Situation 1: Ein Glasfaserswitch wird mit einem LWL Kabel neu angeschlossen, der Rechner angesteckt

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN IT ist die Basis des Kerngeschäfts Geschäftsprozesse müssen durch IT erleichtert oder verbessert werden. IT sollte standardisiert

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

IP-Gateway. Internet-Partner der Wirtschaft. Der Wachschutz für Ihr

IP-Gateway. Internet-Partner der Wirtschaft. Der Wachschutz für Ihr IP-Gateway Der Wachschutz für Ihr Netzwerk Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Bewährte Technik Verlässlichkeit Neue Gedanken

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel . Firewall Autor: Fritz Heckmann Stand: Dez. 2007 Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...3.2.Konfiguration der Firewall...3.3.Zusammenfassung...5

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Hosted Exchange. united hoster

Hosted Exchange. united hoster Hosted Exchange united hoster Inhalt 02 / Das mobile Postfach 03 / Die Vorteile 04 / Die Pakete 01 / Inhalt Hosted Exchange Das leistungsstarke Postfach united hoster bietet als professioneller Cloud-Anbieter

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr