Erarbeitung eines Laborversuches Protokollanalyse VoIP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erarbeitung eines Laborversuches Protokollanalyse VoIP"

Transkript

1 Deutsche Telekom AG Fachhochschule Leipzig Erarbeitung eines Laborversuches Protokollanalyse VoIP Diplomarbeit Mario Moye

2 Deutsche Telekom AG Fachhochschule Leipzig Erarbeitung eines Laborversuches Protokollanalyse VoIP Angefertigt von: Moye, Mario (97 314) Beginn: 05. März 2001 Ende: 29. Juni 2001 Erstprüfer / Betreuer: Zweitprüfer / Betreuer: Dipl.-Ing. J. Hempel Dipl.-Ing. (FH) M. Maruschke

3 Vorwort Der Begriff Voice over IP (VoIP) steht für die Konvergenz von Telefonie- und Daten-Netzen. Bereits heute wird diese Technologie im Carrier- und Unternehmens-Bereich eingesetzt. Dadurch lassen sich die Netz-Betriebskosten senken und die Flexibilität bei der Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen steigern. Diese Flexibilität wird durch die sehr weite Verbreitung des Internet Protokolls (IP) und dessen Unabhängigkeit vom Netztyp erreicht. Der Schwerpunkt dieser Diplomarbeit besteht in der Analyse der von der ITU-T spezifizierten H.323-Dachempfehlung in Bezug auf deren Umsetzung im Labornetz der Fachhochschule Deutsche Telekom AG in Leipzig. In diesem Rahmen erfolgte eine intensive Beschäftigung mit der VoIP-Technologie und der vorhandenen Protokollanalysetechnik. Diese Diplomarbeit ist gleichzeitig der Abschluß eines vierjährigen Studiums der Nachrichtentechnik an der Fachhochschule der Deutschen Telekom AG in Leipzig. Aus diesem Grund gilt an dieser Stelle der Dank allen Dozenten und Lehrkräften für die Themenvermittlung und Unterstützung während dieser Ausbildung. Für die Unterstützung bei der Erarbeitung dieser Diplomarbeit sei insbesondere den Betreuern Herrn Dipl. Ing. Jürgen Hempel und Herrn Dipl. Ing. (FH) Michael Maruschke gedankt. Leipzig, Juni 2001 Mario Moye

4 Inhalt Abkürzungsverzeichnis Einleitung Einstieg in die VoIP Technologie Motivation und Einsatzszenarien Parameter der Verbindungsqualität Quality of Service Anforderung Die H.323 Protokollfamilie Der H.323-Protokoll-Stack Der HiNet-Protokoll-Stack Die H.323-Zone und ihre Elemente Control Protocol H Allgemeines zu H Registration, Admission and Status Channel (RAS-Channel) Funktionalität des RAS-Kanals Gatekeeper Discovery Endpoint Registration Admission Messages Disengage Messages Status Messages Weitere RAS-Kanal-Nachrichten Call Signalling Protocol Q Call Signalling Channel Multimedia Control Protocol H Allgemeines zu H H.245 Control Procedures Überblick Capability-Exchange Procedure Master-Slave-Determination-Procedure Logical-Channel-Signalling-Procedure Round-Trip-Delay-Procedures Weitere wichtige H.245-Meldungen Inhalt

5 3.5.3 H.245 Control Channel Routing Fast Connect Procedure H.245 Tunneling Medientransport und Steuerung mit RTP/RTCP Real-Time Transport Protocol (RTP) Real-Time Transport Control Protocol (RTCP) Facsimile over H.323-Systems following T H.323-Anruf-Ablaufschema Die Laborkonfiguration Die HiNet RC Basissysteme Einbindung der ISDN-Router Das VoIP-Laborkonzept Der VoIP-Laborversuch Vorteile und Grenzen der VoIP-Technologie Zusammenfassung und Anregungen Anhangverzeichnis Anhang A - Laborversuch Protokollanalyse VoIP Anhang B - Kurzbedienungsanleitung Protokollanalysator Internet Advisor J4618A Anhang C - Konfiguration ISDN-Router Anhang D - Fast Connect Procedure - Q.931-Part Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Inhalt

6 3 Abkürzungsverzeichnis ACD ACELP ACF ADPCM ARQ ARJ ASN.1 ATM BCF BRJ BRQ CLC CLCAck CNAME CoS CS-ACELP DCF DHCP DNS DRJ DRQ DTMF GCF GRJ GRQ IETF IFP IP IRQ IRR ISDN Automatic Call Distribution Algebraic Code Excited Linear Prediction Admission Confirm Adaptive Differential Pulse Code Modulation Admission Request Admission Reject Abstract Syntax Notation Number ne Asynchronus Transfer Mode Bandwidth Confirm Bandwidth Reject Bandwidth Request Close Logical Channel Close Logical Channel Acknowledge Canonical Name Class of Service Conjugate Structure Algebraic Code Excited Linear Prediction Disengage Confirm Dynamic Host Configuration Protocol Domain Name System Disengage Reject Disengage Request Dual Tone Multifrequency Gatekeeper Confirm Gatekeeper Reject Gatekeeper Request Internet Engineering Task Force Internet Facsimile Protocol Internet Protocol Info Request Info Request Response Integrated Sevices Digital Network Abkürzungsverzeichnis

7 4 IS/SI ISP ITU-T LAN LCF LRJ LRQ MC MCU MP MPLS MP-MLQ MS MSD MSDAck MSDReject MSDRelease N-/B-ISDN NTP LC LCAck LCConfirm LCReject PBX PCM PTS PPP PSQM PSTN QoS RAS RCF International Standard rganization/pen Systems Interconnections Internet Service Provider International Telecommunications Union-Telecommunication Standardization Sector Local Area Network Location Confirm Location Reject Location Request Multipoint Controller Multipoint Control Unit Multipoint Processor Multiprotocol Label Switching Multiple Maximum Likelihood Quantization Mean pinion Score Master Slave Determination Master Slave Determination Acknowledge Master Slave Determination Reject Master Slave Determination Release Narrowband-/Broadband-ISDN Network Time Protocol pen Logical Channel pen Logical Channel Acknowledge pen Logical Channel Confirm pen Logical Channel Reject Private Branch Exchange Pulse Code Modulation Plain ld Telephon System Point-to-Point Protocol Perceptual-Speech-Quality-Measurement Verfahren Public Switched Telephone Network Quality of Service Registration, Admission and Status Registration Confirm Abkürzungsverzeichnis

8 5 RIP RR RRJ RRQ RSVP RTD RTCP RTP SCN SDES SIP SR SSRC TCS TCSAck TCSReject TCSRelease ToS TPKT TSAP UCF UDP UDPTL URJ URQ VoIP WAN Request in Progress Receiver Report RTCP Packet Registration Reject Registration Request Resource Reservation Protocol Round Trip Delay Real-Time Transport Control Protocol Real-Time Transport Protocol Switched Circiut Network Source Description RTCP Packet Session Initiation Protocol Sender Report RTCP Packet Synchronization Source Identifier Terminal Capability Set Terminal Capability Set Acknowledge Terminal Capability Set Reject Terminal Capability Set Release Type-of-Service Transport Packet Protocol Transport layer Service Access Point Unregistration Confirm User Datagramm Protocol Facsimile UDP Transport Layer Protocol Unregistration Reject Unregistration Request Voice over Internet Protocol Wide Area Network Abkürzungsverzeichnis

9 6 1 Einleitung Unsere heutige Kommunikationswelt wird von Begriffen wie Multiservice Networking und Konvergenz geprägt. Dieses geht einher mit einer immer stärker werdenden Nachfrage nach Multimedia-Anwendungen. Resultierend aus der Stellung der IP-Plattform in der Datenübertragung und -kommunikation erhalten Multiservice Networking und im speziellen Multimedia over IP und die Konvergenz der Netze immer größere Bedeutung. Als eine erste Multimedia-Anwendung hat die Voice over IP Technologie in der Praxis ihren Einzug gehalten. Diese findet ihren Ursprung in dem 1996 von der ITU verabschiedeten Videokommunikationsstandard H.323. Heute dient dieser Standard als Rahmen für weitere Spezifikationen wie das H.225 und H.245, die Signalisierungs- und Bandbreitenaspekte für Voice over IP behandeln. Neben dem von der ITU entwickelten Standard hat die IETF das Session Initiation Protocol (SIP) entwickelt. Derzeit ist noch nicht abzusehen, in welcher Netzstruktur (LAN/WAN) sich welche der beiden Empfehlungen am Markt durchsetzen werden. Als Vorteil für die H.323-Empfehlung steht eine längere Marktpräsenz, die auf das Entwicklungsdatum zurückzuführen ist und der bereits erfolgreiche Produkteinsatz vorwiegend in Unternehmensnetzen. Diese Arbeit zum Thema VoIP behandelt in einem einleitenden Teil (Kapitel 2) ausgewählte Anwendungsszenarien für VoIP in Unternehmensnetzen, die Parameter der Verbindungsqualität und eine kurze, grundlegende Heranführung an die QoS-Problematik in IP-Netzen. Dabei wird zu diesen Punkten nur ein zusammenfassender Überblick gegeben. Im Haupteil dieser Arbeit (Kapitel 3) erfolgt die Analyse von Protokollen aus der H.323-Empfehlung. Das Kapitel 4 beinhaltet das Laborkonzept der FHL und Anmerkungen zum Laborversuch. Da VoIP in dieser Arbeit schwerpunktmäßig auf den Einsatz in Unternehmensnetzen fokussiert ist, sind in diesem Zusammenhang im Kapitel 5 die Vorteile und Grenzen dieser Technologie aufgezeigt. Das Kapitel 6 beinhaltet Zusammenfassung und Anregungen für weiterführende Aufgaben, die das komplexe Thema von VoIP nicht nur in Hinsicht auf H.323 weiterbearbeiten sollen. Einleitung

10 7 Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Protokollanalyse der im Labornetz der FHL umgesetzten H.323-Protokolle (siehe Kapitel 3). Das H.450- und das H.235- Protokoll sowie der Datenkommunikationsstandard T.120 werden hier nicht behandelt! Zu diesen Standards wird auf das Kapitel 6 in dieser Arbeit verwiesen. Die Audio-/Video-Codecs und die Schichten eins bis drei, einschließlich TCP/UDP in der Schicht vier des SI-Referenzmodells, sind ebenfalls nicht Bestandteil der Analyse! In Bezug auf die Protokollanalyse der anderen H.323-Protokolle (siehe Kapitel 3.2) besteht eine Einschränkung innerhalb der RAS-Nachrichten (siehe Kapitel 3.4.2) und der H.245-Nachrichten (außer pen Logical Channel Messages / siehe Kapitel 3.5.2). Deren Rahmenstruktur konnte trotz intensiver Recherche nicht eindeutig ermittelt werden. In Absprache mit dem Themensteller wurde dieses zugunsten einer detaillierten ASN.1-Beschreibung spezifischer Nachrichten aus der Arbeit herausgelöst. Das im Kapitel behandelte Q.931-Anruf- Signalisierungsprotokoll beinhaltet nur die für das Labornetz der FHL relevanten H.225-Modifikationen mit den entsprechenden Q.931-Nachrichtentypen bzw. Q.931-Informationselementen. Auf den Q.932-Standard wird in dieser Arbeit nicht eingegangen! Einleitung

11 PRFESSINAL WR KSTA TI N PRFESSINAL WRKSTATIN Ω V70 SD SD LNK SESSIN SESSIN TS T PWR SeD n L AN Video Gateway Serial Port # # SD SD 8 2 Einstieg in die VoIP Technologie 2.1 Motivation und Einsatzszenarien Voice over IP ist eine Technologie, für den Transport von Sprache und Signalisierungsinformationen über Internet Protocol (IP) basierte Datennetze. Diese Konvergenz schafft die Voraussetzung für eine einheitliche Kommunikationsplattform, z.b. für Sprach-/Daten-/Videokonferenzsysteme und Messaging Systems. Vor allem in Unternehmensnetzen wird auf Grund einer einheitlichen Infrastruktur für Sprache und Daten eine ptimierung von Arbeitsabläufen und -prozessen erzielt. In diesem Bereich bieten sich verschiedene Möglichkeiten für den Einsatz von VoIP. PC-zu-Telefon Variante Bei dieser Variante befindet sich ein Computer mit einer VoIP-Software in einem IP-basierten Netz, wie z.b. Internet, Intranet (Bild 2-1). Die Anschaltung an die ISDN-Seite erfolgt über ein VoIP-Gateway. Dieses hat die Aufgabe, die digitale Sprache aus dem ISDN in Pakete zu packen und an den PC im paketvermittelten IP-Netz weiterzuleiten. Für einen Anruf aus dem IP-Netz in das ISDN muss das Gateway die Sprachpakete in einen Sprach-Bitstrom umwandeln. Gleichzeitig wird über dieses Gateway eine Adresstranslation von IP-Adresse in E.164- Adressformat (Telefonnummer) und umgekehrt durchgeführt. Multimedia PC mit IP-Adresse und Rufnummer IP-Netz VISIN LAN WAN VoIP Gateway L2W-323/4E ISDN TK-Anlage ISDN * * Bild 2-1: PC-zu-Telefon Motivation und Einsatzszenarien

12 SD SD LAN VI SI N LN K SE SS IN SESSIN WAN TST PWR L2W-32 3 /4E SeD n LA N V ideogateway Ser ial Port LAN VI SI N LN K SE SS IN SES SI N WAN TST PW R L2W-32 3 /4E SeD n LA N V ideogateway Ser ial Port SD SD 9 Telefon-zu-Telefon Variante In dieser Anwendung von VoIP kommen auf beiden Kommunikationsseiten VoIP- Gateways zum Einsatz. Hierbei wird ein Anruf aus einer lokalen TK-Struktur an ein VoIP-Gateway übergeben. Von hier wird der Anruf über das Intranet zum VoIP- Gateway der Gegenseite weitergeleitet und gelangt anschließend zum Zielteilnehmer. Damit kann über diese Variante eine standortübergreifende Kopplung von lokalen TK-Anlagen über ein unternehmensweites Extranet erfolgen. Die TK-Infrastruktur der einzelnen Standorte bleibt dabei erhalten. * 0 # ISDN TK-Anlage VoIP Gateway IP-Netz z.b.intranet VoIP Gateway ISDN TK-Anlage * 0 # * 0 # ISDN ISDN * 0 # Bild 2-2: Telefon-zu-Telefon IP-PBX (LAN-PBX) Mit dieser Systemlösung besteht die Möglichkeit, VoIP-Dienste in einem lokalen IP-basierten Netzwerk zu implementieren und so TK-Anlagen-Funktionen nachzubilden. Das Kernstück einer IP-PBX-Architektur ist der Server (Gatekeeper siehe Kapitel 3.3). Dieser ist für sämtliche Vermittlungsfunktionen und Verbindungsanforderungen zuständig. Gleichzeitig verwaltet er die registrierten Teilnehmer und statistische Informationen über den Zustand und Auslastung von Verbindungen. In diesem Server können Zusatzdienste/Komfortmerkmale (Supplementary Services) wie ACD, Messaging Service (z.b. Voice Mail) und Gebühreninformation integriert sein. Der zweite wesentliche Bestandteil dieser Struktur ist das Gateway (siehe Kapitel 3.3). Dieses bietet eine Brückenfunktionalität zwischen den Teilnehmern des paket-vermittelten Netzes und der PSTN-Seite. Zusätzlich kann diese Gateway auch für den Betrieb an einer TK-Anlage konzipiert werden. Motivation und Einsatzszenarien

13 R pentium... Ω PRLIANT 5000 Professional Workstation 5000 SD P110 SD # SIEMENS SD Pr ofe ssional Wo rkstation 5000 VISIN P110 SD LAN LNK SESSIN SESSIN WAN # TS T PW R SIEMENS SD SeD n LAN Video Gateway Serial Port SD 10 Damit bietet die IP-PBX-Variante nicht nur den Ersatz für eine bestehende TK- Anlagenstruktur, sondern kann diese auch sinnvoll ergänzen (Bild 2-3). Als Endgerät einer VoIP-Anwendung kann ein PC-Client eingesetzt werden. Dieser wird mit Hilfe einer VoIP-Client-Software, Soundkarte und Multimedia-Ausstattung zu einem universellen Kommunikationspartner. Der PC besitzt eine grafische berfläche die vorzugsweise einem Telefon nachbildet ist. Wird als Endgerät ein IP-Telefon eingesetzt, besteht der wesentliche Unterschied zum klassischen Telefon darin, dass dieses einen RJ45-Anschluss für die LAN-Kopplung und eine IP-Adresse hat sowie an die IP-Telefonie angepasste Signalisierungsprotokolle (H.323) umsetzt. IP-PBX Server (Gatekeeper) Gateway L2W-323/4E öffentliches Telefonnetz 9200 TK-Anlage * * Multimedia-PC IP-Phone Multimedia-PC IP-Phone Bild 2-3: IP-PBX als Ergänzung zu einer TK-Anlage Die zuvor genannten Beispiele für den Einsatz von VoIP zeigen neben einer Konvergenz der Kommunikationsfunktionen auch die Reduzierung der Installation auf eine einheitliche Netzstruktur sowie einer Administrationsplattform. Zusätzlich ergeben sich kosteneffizientere Anbindungsmöglichkeiten von unterschiedlichen Standorten. Dieses kann auf Grund anderer Sprachkodierungen erreicht werden. Dabei können anstatt nur einer Verbindung über einen ISDN-Basiskanal, bis zu vier Anrufe mit einem geeigneten Audio-Codec (siehe Tabelle 2-1) geführt werden. Motivation und Einsatzszenarien

14 Parameter der Verbindungsqualität Auf dem Übertragungsweg zwischen Sender und Empfänger gibt es verschiedene Faktoren, die für die Verbindungsqualität und damit für die Sprachqualität über IPbasierte Netze von Bedeutung sind. In der klassischen leitungsvermittelten Telefonie sind die Teilnehmer quasi physikalisch verbunden, wodurch die gewohnte hohe Qualität erreicht wird. In der IP-Telefonie sind die Kommunikationspartner nur auf einer logischer Ebene miteinander verbunden. Hinzu kommt die Mehrfachnutzung der dazwischen liegenden Übertragungswege. Parameter für die Verbindungsqualität: Verzögerung (Delay) bzw. Latenz (Latency) Dieser Parameter (siehe Bild 2-4) beinhaltet die benötigte Zeitdauer der Sprache vom Mund des Sprechenden (Sender) bis zum hr des Hörenden (Empfänger). Bild 2-4: Verzögerung /9/ Für das leitungsvermittelte und verbindungsorientierte klassische Telefonnetz wurde eine Ende-zu-Ende-Laufzeit im nationalen Bereich von 25 ms und im internationalen Bereich von 100 ms festgelegt. Als Grenzwert gilt hier die von der ITU-T in der G.114 Empfehlung festgelegte einseitige Ende-zu-Ende-Verzögerung von 150 ms. Zu diesen Werten kommen noch IP-Netz-basierte Verzögerungen durch Paketierungs-Einrichtungen, Kodierung/Dekodierung, Speicherung im Netzwerk und durch die Netzlastsituation. Parameter der Verbindungsqualität

15 12 Jitter Mit Jitter wird die Zeitschwankung zwischen der erwarteten Ankunft und dem tatsächlichen Eintreffen der einzelnen Pakete beschrieben. Da Sprache im Gegensatz zu Daten isochron übertragen wird, müssen die Sender die Sprach-Pakete zuverlässig in regelmäßigen Abständen aussenden. Sollte durch die Eigenschaften des Paketnetzes eine Verzögerung am Empfänger auftreten, kann durch den Einsatz von Jitter- Puffern diese Verzögerung kompensiert werden. Dabei ist zu beachten, dass Jitter nicht identisch mit der Gesamtverzögerung ist und nur in Abhängigkeit seiner Auftrittshäufigkeit Einfluss auf die gesamte Verzögerung in einem Paketnetzwerk nimmt (siehe Bild 2-5). Bild 2-5: Jitter /9/ Paketverlust (Packet-Loss) Paketverluste können z.b. durch Netzüberlastung oder durch Leitungsstörungen auftreten (siehe Bild 2-6). Bild 2-6: Paketverlust /9/ Parameter der Verbindungsqualität

16 13 Sequenz Fehler (Sequence-Error) Diese Größe beschreibt eine abweichende Reihenfolge der Pakete am Empfänger. Eine der häufigsten Ursachen sind Re-Routing Maßnahmen einzelner und zu einer Übertragung gehörender Pakete, z.b. durch eine Überlast im Netzwerk. Dadurch erreichen diese Pakete ihr Ziel auf einem anderen und eventuell langsameren Weg (siehe Bild 2-7). Bild 2-7: Sequenz Fehler /9/ Zu den zuvor genannten Parametern der Verbindungsqualität in IP Netzen kommen zusätzliche Faktoren, die durch die Digitalisierung der Sprache entstehen. Die ITU-T hat für die Sprachdigitalisierung Algorithmen sogenannte Codecs in der G-Reihe spezifiziert. In der Tabelle 2-1 sind einige dieser Audio- Codecs mit ihren Eigenschaften aufgelistet. Tabelle 2-1: Audio-Codecs Standard Coding Type Bitrate (kbit/s) Audio-Frame (ms) MS Delay (ms) G.711 PCM 64 0,125 4,3 0,125 G.726 ADPCM 32 0,125 4,0 0,125 G.729 CS-ACELP ,0 15 G ACELP 6,3 MP-MLQ 5,3 30 3,8 37,5 Diese Codecs unterscheiden sich in Hinsicht ihrer Verarbeitungsgeschwindigkeit, der notwendigen Rechenleistung, der Sprachqualität und im Komprimierungsgrad. Dabei geht die Verarbeitungsgeschwindigkeit direkt in die Verzögerung (Delay) der Sprachverbindung ein. Weitere Verluste entstehen durch die notwendige A/Dund D/A-Wandlung der Signale. Parameter der Verbindungsqualität

17 14 Der in der Tabelle 2-1 angegebene MS-Wert ist ein Maß für die Sprachqualität. Dieser geht aus einem Test hervor, der 1980 von der ITU in der P.800- Empfehlung verabschiedet wurde. Dabei wurden einer Gruppe von Menschen unter definierten Bedingungen verschiedene Sprachproben vorgespielt. Die Parameter sind: - das Verstehen eines Sprechers (Listening Test) - ein Gesprächstest (Conversation Test) - die für das Verstehen notwendige Anstrengung (Listening Effort) - die empfundene Lautstärke (Loudness Preference) Die Bewertung dieser Tests erfolgt nach dem Schulnotenprinzip und gibt in der Auswertung einen Wert wieder, der die Meinung einer Testperson repräsentiert. Das ist der Mean-pinion-Score (MS), dessen Werte zwischen 1,0 für schlecht und 5,0 für sehr gut liegen können. Für die herkömmliche Telefonie wird ein MS von 4,0 angegeben. Auf Grund der Nachteile dieses Tests, wie zeitlicher und organisatorischer Aufwand, wurde 1996 das objektivere und exakter reproduzierbare Perceptual-Speech-Quality-Measurement Verfahren (PSQM) in der ITU P.861 Empfehlung verabschiedet. Mit der 1997 von der ITU vorgestellten Erweiterung PSQM+ sind objektive Sprachqualitätsbewertungen von ganzen Netzwerken und Übertragungsstrecken möglich. Ein weiteres, sich gerade in der Standardisierungsphase durch die ITU und ETSI befindendes Bewertungsverfahren, ist das von der Deutschen Telekom T-Nova Berkom entwickelte Telecommunication-Qbjective-Speech-Quality-Assessment Verfahren (TSQA). Hierbei bildet der Vergleich zwischen Ursprungs- und Empfangssignal die Basis der Bewertung. Gleichzeitig werden konstante und variable Laufzeiten sowie Jitter und Verlust von Sprachpaketen berücksichtigt. Für detailliertere Informationen über diese Bewertungsverfahren wird an dieser Stelle auf die entsprechenden Empfehlungen verwiesen. Parameter der Verbindungsqualität

18 Quality of Service Anforderung Das Internet Protocol ist ein verbindungsloses Schicht 3 Protokoll des IS/SI Modells. Wird das IP auf das ebenfalls verbindungslose Ethernet der Schicht 2 aufgesetzt, fehlen wichtige Mechanismen wie eine anwendungsbezogene Bandbreitenbereitstellung und die Implementierung des QoS wie in der ATM- Technologie. Die Begründung liegt darin, dass IP und Ethernet nicht für Echtzeitkommunikation entwickelt wurden. Ansätze und Möglichkeiten einen sogenannten Class-of-Service (Dienste-Klassen) in IP Netzen zu erhalten, bestehen über Priorisierung und Reservierung von Ressourcen. Dazu gibt es zwei grundsätzliche Modelle. DiffServ-Modell (Differentiated Service) In diesem Modell werden die IP-Pakete in 8 verschiedene Service-Klassen eingeteilt. Dazu wird das ToS-Byte (hier auch als Differentiated-Service-Byte bezeichnet) des IP-Headers verwendet. Anhand der Priorisierung der Pakete, werden diese auf Gateways und Netzknoten in Warteschlangen (Queues) zugeordnet. In Abhängigkeit der Priorität werden die Pakete dann weitergeleitet. IntServ-Modell (Integrated Services) Dieses Modell beschreibt eine Ende-zu-Ende Bandbreitenreservierung, d.h. über ein gesamtes Netz. Damit besteht die Möglichkeit einer flexiblen und dynamischen Bandbreitenverwaltung in einem Netz. Zu diesem Zweck wird das RSVP eingesetzt. Dabei signalisiert ein Endpunkt dem Netz seinen Bandbreitenbedarf und die maximale Verzögerung, die durch das Netz auftreten darf. Nachdem alle Netzelemente die Einhaltung der Vorgaben zugesichert haben, wird die Verbindung freigegeben. Nachteilig ist, dass jeder Router, der sich im Kommunikationspfad befindet, dieses Protokoll unterstützen muss. Diese Modelle zeigen nur zusammenfassend zwei Wege zur nachträglichen Umsetzung von QoS in IP-Netzen. Berücksichtigt werden muss in diesem Zusammenhang die Entwicklung von MPLS, welches u.a. eine verbindungsorientierte Kommunikation über IP-basierte Netzwerke ermöglicht. Hinzu kommen noch herstellerspezifische Implementationen in Netzelementen, um die Verbindungsqualität (Parameter) in Bezug auf VoIP zu gewährleisten. Quality of Service Anforderung

19 16 3 Die H.323 Protokollfamilie 3.1 Der H.323-Protokoll-Stack Die ITU-T Empfehlung H.323 spezifiziert Protokolle, Dienste und Geräte für die multimediale Kommunikation über paket-basierte Netzwerke ohne eigene QoS- Mechanismen. Diese Rahmenspezifikation beinhaltet eine Reihe weiterer ITU-T- Empfehlungen, die jeweils die zugrunde liegenden Prozeduren beschreiben. Die Abbildung 3-1 enthält eine Zuordnung dieser Empfehlungen im SI- Schichtenmodell. Dabei sind die in den Schichten eins und zwei eingesetzten Protokolle und Dienste dieses Modells nicht Bestandteil der H.323-Empfehlung. Die Grunddefinition des bevorzugten Anwendungsumfelds geht zunächst davon aus, dass auf der Empfehlung basierende Geräte innerhalb eines LAN-Segments oder -Rings z.b. auf Ethernet / Fast Ethernet (IEEE / IEEE ), Token Ring (IEEE 802.5) oder FDDI eingesetzt werden, um die volle Leistungsfähigkeit zu gewährleisten. Bild 3-1: H.323 Protokoll-Stack /8/ Der H.323 Protokoll-Stack

20 Der HiNet-Protokoll-Stack Als Voraussetzung für die Protokollanalyse wurde im Vorfeld und im Rahmen dieser Arbeit ein Labornetz (Bez. HiNet) in der FHL aufgebaut und konfiguriert. Auf diese Plattform wurde die VoIP-Lösung HiPath Version 2.5 von der Firma Siemens aufgesetzt. Die Details zum Labornetz (HiNet) und der eingesetzten VoIP- Software können im Kapitel 4 nachgelesen werden. Für die Analyse der umgesetzten H.323-Protokolle wurde der Analysator Internet Advisor von der Firma Agilent in das LAN eingebunden. Dabei kommt das Softwaremodul Telegra-RQM J4618A zum Einsatz. Damit besteht u.a. die Möglichkeit, die H.323-Protokolle zu analysieren, eine Echtzeit-Fehlersuche durchzuführen sowie QoS-Parameter (Jitter, Packet-Loss) zu monitoren. Der Datenkommunikationsstandard T.120 ist in dieser Software nicht implementiert und kann daher nicht ausgewertet werden. Im Bild 3-2 sind die analysierten Protokolle im SI-Modell dargestellt. Application Layer Audio Signals G.711 G Data T.120 Presentation Layer Session Layer Transport Layer RTCP RTP RAS (H.225) H.225v2 (Q.931) Control H.245v2/v3 UDP TCP Network Layer Data Link Layer Physical Layer IP Ethernet DIX V2 Fast Ethernet Bild 3-2: HiNet-Protokoll-Stack Der HiNet-Protokoll-Stack

21 18 Eine Videokommunikationsverbindung ist über die derzeitige VoIP-Software- Release nicht möglich. Für diese Anwendungsart kann aber z.b. Microsoft Netmeeting verwendet werden, das den Videokommunikations-Standard H.263 umsetzt. Zu beachten ist allerdings, dass alle HiPath-Applikationen auf den Client- PC s geschlossen werden müssen, damit Netmeeting auf diesen gestartet werden kann. Gegenstand der Protokollanalyse in dieser Arbeit sind die über HiPath umgesetzten Protokolle. Die Schichten eins bis drei, einschließlich TCP/UDP der Schicht vier im SI-Schichtenmodell sind nicht Bestandteil der Analyse. Diese sind in den aufgezeigten Beispiel-Frames der jeweiligen Kapitel grau unterlegt. Das nachfolgende Beispiel soll daher einmalig die Struktur (Bild 3-3) dieser Protokolle zeigen (Bild 3-4 bis Bild 3-7). Transport Layer TCP HEAD (20 kt.) oder UDP HEAD (8 kt.) Payload Network Layer IP HEAD (20 kt.) Payload Data Link- / Physical Layer DIX V2.0 (14 kt) Payload FCS (4 kt) 3-3: Struktur Source Port Sequence Number Acknowledge Number Window Size Checksum b8 4d e0 a3 be a f8 1a Destination Port Data ffset; Flags (0x18) Urgent Pointer Bild 3-4: TCP-Header Source Port Length (#148) b c7 d7 Destination Port Checksum Bild 3-5: UDP-Header Der HiNet-Protokoll-Stack

22 19 IP Version 4 Header Length (#20) ID TTL Header Checksum Source Adress ( ) b0 8a 5b c0 a8 1e 49 c0 a8 1e 33 Type of Service Packet Length (#176) Protocol (TCP) Destination Adress ( ) Bild 3-6: IP-Header Destination Adress (MAC) Type Field (TCP/IP) b f3 b b f Bild 3-7: Ethernet (DIX V2)-Header Source Adress (MAC) Im Anhang B dieser Arbeit befindet sich die Kurzbedienungsanleitung des Protokoll-Analysators Internet Advisor Telegra-RQM J4618A. Die in den Nachrichten-Beispielen angebenen Frame-Nummern können dem externen Anhang entnommen werden. Die in diesen Beispielen (Frames) nicht farbig unterlegten ktetts konnten nicht eindeutig ausgewertet werden (Ausnahme siehe H.245 pen Logical Channel Message)! Der HiNet-Protokoll-Stack

23 Die H.323-Zone und ihre Elemente In der H.323-Empfehlung wird eine sogenannte H.323-Zone definiert, die aus verschiedenen Elementen besteht. Diese Elemente sind Gatekeeper, Gateways, Multi-Point-Control-Units (MCU s) und Terminals (Endpunkte). Die Kommunikationsbeziehung der H.323-Elemente mit anderen H.32x- und V.70- Teilnehmern ist im Bild 3-8 dargestellt. Scope of H.323 H.323 Terminal H.323 MCU Packet Based Network (Note) H.323 Gatekeeper H.323 Gateway H.323 Terminal H.323 Terminal GSTN Guaranteed QS LAN N-ISDN B-ISDN H.310 terminal operating in H.321 mode V.70 Terminal H.324 Terminal Speech Terminal H.322 Terminal Speech Terminal H.320 Terminal H.321 Terminal H.321 Terminal NTE A gateway may support one or more of the GSTN, N-ISDN and/or B-ISDN connections. Bild 3-8: H.323-Zone /2/ T Die H.323-Zone und ihre Elemente

24 21 Terminal (Endpunkt) Die H.323-Terminals dienen zur Echtzeitübertragung von Sprache, Video und Daten. Dabei muss die Sprachübertragung zwingend unterstützt werden, während Video- und Datenkommunikation optional sind. Die Definition eines Terminals nach der H.323-Empfehlung geht aus der Abbildung 3-9 hervor. Scope of Rec. H.323 Video I/ equipment Video Codec H.261, H.263 Audio I/ equipment Audio Codec G.711, G.723 G.722, G.728 G.729 Receive Path Delay User Data Applications, T.120 etc. H.225 Layer Local Area Network Interface System Control H.245 Control System Control User Interface Call Control H.225 RAS Control H.225 Bild 3-9: Terminal-Definition /2/ Video-Codec Kodierung/Dekodierung von Videodaten (z.b. nach H.261) Audio-Codec Kodierung/Dekodierung der Audiosignale; Vorgeschrieben ist mindestens der Audio-Codec G.711 a- und µ-law. ptional sind die anderen im Bild 3-9 genannten Codecs. Im Labornetz der FHL kommen der Audio-Codec nach G.711 und G zum Einsatz (siehe Tabelle 2-1). Die H.323-Zone und ihre Elemente

25 22 Datenkanal Dient zur Unterstützung von Applikationen, wie z.b. Datenbankzugriff, Dateiübertragung und Audiografische Konferenzen. System-Control-Unit Stellt die Signalisierung von Befehlen, Anzeigen und Nachrichten, für die korrekte Funktion der Terminals zur Verfügung. Weiterhin dient es der Verbindungssteuerung und dem Fähigkeits-Austausch. H.225 Layer Formatiert die zu übertragenden Audio-, Video-, Daten- und Steuerungs-Ströme für die Ausgabe zum LAN-Interface und umgekehrt. Zusätzlich werden logische Rahmen und Sequenz-Nummern gebildet und eine Fehlererkennung/-korrektur für den entsprechenden Medientyp durchgeführt. Gateway In einem H.323-Gateway sind die Eigenschaften eines H.323-Terminals und die eines SCN-Endpunktes implementiert. Die wesentlichen Aufgaben des Gateway beinhalten die Übersetzung zwischen Übermittlungsformaten (z.b. H.225 zu/von H.221) und zwischen Kommunikationsverfahren (z.b. H.245 zu/von H.242). Dabei ist der Verbindungsaufbau und -abbau sowohl auf der Paketnetz-Seite (z.b. IP), als auch auf der SCN-Seite Bestandteil notwendiger Gatewayfunktionen. Auf eine Einbindung des Gateways in eine H.323-Zone kann verzichtet werden, wenn keine Verbindung zum SCN erforderlich ist. Im Bild 3-10 sind die funktionalen Komponenten eines Gateways dargestellt. Daraus ist ersichtlich, dass ein Gateway auf der H.323-Seite als Terminal oder eine MCU und auf der SCN-Seite als Terminal oder MCU fungieren kann. Das Gateway kann allerdings auch auf beiden Netzseiten als MCU arbeiten. Das im Labornetz der FHL eingesetzte H.323 Terminal oder MCU-Funktion Umwandlung / Gateway hat keine Transcodierung MCU-Funktionalität Funktion implementiert. Gateway SCN-Terminal IP-Netzwerk Switched-Circuit- Netzwerk (SCN) H.323 Terminal Bild 3-10: Gateway-Komponenten /1//2/ Umwandlung / Transcodierung SCN-Terminal oder MCU-Funktion IP-Netzwerk Gateway Switched-Circuit- Netzwerk (SCN) Die H.323-Zone und ihre Elemente

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

6 VoIP nach dem Standard H.323

6 VoIP nach dem Standard H.323 6 VoIP nach dem Standard H.323 H.323 ist ein ITU-T-Standard und stellt ein Rahmenwerk (Framework) dar, in dem festgelegt wird, wie die weiteren Standards H.225.0 und H.245 sowie spezielle Protokolle der

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Betrieb eines Gatekeepers

Betrieb eines Gatekeepers Betrieb eines Gatekeepers am Beispiel GnuGK GnuGK Freie Software, kostenlos läuft stabil unter Linux Kommerzieller Support verfügbar Quellen http://www.gnugk.org/ http://www.openh323.org/ Debian-Pakete

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

Betrieb eines Gatekeepers am Beispiel GnuGK

Betrieb eines Gatekeepers am Beispiel GnuGK Betrieb eines Gatekeepers am Beispiel GnuGK 1 Vorteile: GnuGK Freie Software, kostenlos läuft stabil unter Linux Nachteile: Kein kommerzieller Support (''Use the source, Luke'') 2 Quellen http://www.gnugk.org/

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt THEMENSCHWERPUNKT VOICE & FAX OVER IP Auf leisen Sohlen IP drängt in die TK-Anlagen-Welt Jörg Jakobi Als wichtiges Argument für die Sprach-/Datenintegration in Netzwerken steht heute meistens die Einsparung

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen Aktuell weit verbreiteter Standard Echtzeit Audio- und Videokonferenzen zwischen Endsystemen im Internet

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen?

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen? Network Address Translation () Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Standards und ihre Bedeutung: H.323 und SIP für VoIP und Multimedia, QSIG für Multivendor PBX

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Geleitwort...V. Vorwort...VII

Geleitwort...V. Vorwort...VII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................V Vorwort..............................................................VII

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Reservation von Ressourcen im Internet. Prof. B. Plattner ETH Zürich

Reservation von Ressourcen im Internet. Prof. B. Plattner ETH Zürich Reservation von Ressourcen im Internet Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - RSVP (1) Motivation und Konzept von RSVP Realisierung eines Integrated Services Internet erfordert Mechanismen für

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

IPv4 - Internetwork Protocol

IPv4 - Internetwork Protocol IPv4 - Internetwork Protocol Connectionless Pakete werden abgeschickt, eine Bestätigung erfolgt NICHT! Networklayer Erfüllt die Aufgaben der 3. ISO-Schicht Aufbau # Bits Abkürzung Inhalt 4 Vers Version

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff)

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) 1. Broadcast of System Informations 2. Paging 2.1 Paging Type 1 Diese Paging-Prozedur wird verwendet um eine oder mehrere s zu erreichen. Sie

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Virtuelle Private Netze - Begriffsdefinition Wiki-Definition " Virtual Private Network (deutsch virtuelles

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr