Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro sowie im Empfangszimmer/Büro die Analogtechnik durch Digitaltechnik ersetzt werden (S 0.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro sowie im Empfangszimmer/Büro die Analogtechnik durch Digitaltechnik ersetzt werden (S 0."

Transkript

1 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Projekt: ISDN-Tk-Installation I Installation interner S 0 -Bus / Einrichtung von ISDN-Endgeräten Im Erdgeschoss (EG) soll im Rechtsantwaltsbüro sowie im Empfangszimmer/Büro die Analogtechnik durch Digitaltechnik ersetzt werden (S 0 -Schnittstelle). Dazu wird von der Tk-Anlage im Versorgungsraum ein interner S 0 -Bus verlegt Rufnummernvergabe (MSN) Ordnen Sie nach Rücksprache mit dem Kunden den digitalen Endgeräten in den einzelnen Räumen Rufnummern (MSN) zu und tragen Sie diese in Tabelle 12 ein. Berücksichtigen Sie hierbei unbedingt auch die Herstellervorgaben der verwendeten Tk-Anlage (Tabelle 1). Tabelle 12 Empfang Büro Räume EG Rufnummern (MSN) Zuordnung Ermittlung des Materialbedarfs Ermitteln Sie unter Berücksichtigung der Projektbeschreibung (Kap. 1.3) sowie unter Zuhilfenahme der Grundrissplans (Kap ) den Materialbedarf und tragen Sie diesen in Tabelle 13 ein. Tabelle 13 Materialbedarf Bauteile (z.b.) UAE- / IAE-Dosen IY ( ST ) Y 2x2x0,6 Verteiler mit LSA plus Leiste Anzahl

2 20 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Verkabelung des internen S 0 -Busses Erstellen Sie den Schaltplan für den internen S 0 -Bus. Schaltplan interner S 0 - Bus Raum Raum TK - Anlage Raum

3 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Leitungsverlauf und Anordnung der Komponenten Legen Sie den Leitungsverlauf und die Anordnung aller benötigten Komponenten fest und zeichen Sie diese in den Grundrissplan ein. Beschriten Sie dabei alle Komponenten (z.b. Verteiler 1 mit HVT). - Grundriss Erdgeschoss - Anwaltskanzlei»Schneider und Ehbrecht«10,5 3,23 5 1, , 5 1,76 76, 5 10, 5 1,76 A 3,88 5 3, , , , , FL 3 FL 4 Empfang & Büro WC Flur 70 Flur , Versorgung GasthermeFL 2 HOL X WC 1 63, ,73 5 5, A 10, 5 63, 5 63, 5 1,21 1, , ,28 63, 5 1,21 10, 5 10, 5 2,50 11, 5 2, ,40 11, 5 2,44 17, 5 NOTIZEN: 17, 5 10, 5

4 22 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Praktische Durchführung Die praktischen Arbeiten sind in handwerklich sauberer Form auszuführen. Beachten Sie dabei die gültigen Unfallverhütungsvorschriften und die VDE-Bestimmungen. Die einzelnen Komponenten sind entsprechend den Vorgaben Ihres Ausbilders zu montieren. Die Leitungsverlegung ist entsprechend der Vorgabe Ihres Ausbilders zu erstellen. Achten Sie besonders auf eine saubere Verlegung und normgerechten Anschluss aller Komponenten. Im Anschluss an die Installation ist die Anlage gemäß Prüfungsanweisungen zu prüfen und nach Feststellung der Fehlerfreiheit an den Kunden zu übergeben Erstellung eines Aufbauplans Erstellen Sie unter Berücksichtigung des Materialbedarfs (Kap ) sowie unter Zuhilfenahme des Grundrissplans (Kap ) einen Aufbauplan für Ihr Projekt.

5 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Prüfung der Installation Führen Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten eine Sichtprüfung durch. Dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse mittels Ankreuzen der entsprechenden Felder in Tabelle 14. Empfang Büro Räume EG Tabelle 14 Sichtprüfung Verkabelung in Ordnung Falls ein Ergebnis der Sichtprüfung (Tabelle 14) nicht in Ordnung sein sollte, beheben Sie den Fehler! Messtechnische Überprüfung des internen S 0 - Busses Verkabelungstest Führen Sie einen Verkabelungstest durch und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse mittels Ankreuzen der entsprechenden Felder in Tabelle 15. Welche Messgeräte werden zur Überprüfung der Verkabelung eingesetzt? Messgeräte Tabelle 15 Verkabelungstest in Ordnung Adernvertauschung 1. Paar Adernvertauschung 2. Paar Adernpaarvertauschung Messung der Abschlusswiderstände

6 24 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Bitfehlertest (BERT) Führen Sie einen Bitfehlertest (BERT) durch und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse mittels Ankreuzen der entsprechenden Felder in Tabelle 16. Welches Messgerät wird für die Messung eingesetzt? Tabelle 16 Messgerät Testverfahren Test BERT in Ordnung im Selbstanruf durchgeführt mit Loopbox durchgeführt end - to - end durchgeführt Dienstetest Wenn Ihnen ein entsprechendes Prüfgerät (z.b. Argus) zur Verfügung steht, führen Sie einen Dienstetest durch und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse mittels Ankreuzen der entsprechenden Felder in Tabelle 17. Tabelle 17 Tests Dienst / Test Dienstetest möglich Tel. analog durchgeführt Tel. ISDN 3,1 khz durchgeführt Tel. 7 khz durchgeführt Sprache durchgeführt 7 khz Audio durchgeführt Videotext durchgeführt Fax G3 durchgeführt Fax G4 durchgeführt DFÜ 64 kbit/s durchgeführt Teletext durchgeführt Videokonferenz 1 durchgeführt Videokonferenz 2 durchgeführt

7 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Dienstmerkmaltest (DM-Test) Wenn Ihnen ein entsprechendes Prüfgerät (z.b. Argus) zur Verfügung steht, führen Sie einen Dienstmerkmaltest (DM-Test) durch und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse mittels Ankreuzen der entsprechenden Felder in Tabelle 18. Weiterhin sind die Spalten»engl. Bezeichnung«und»Erklärung«zu ergänzen. Als Hilfestellung dient der Anhang dieses Buches (Dienste und Dienstmerkmale). Tabelle 18 DM - Tests Dienstmerkmale Abk. engl. Bezeichnung Erklärung vorhanden TP Terminal Portability Umstecken am Bus HOLD Call Hold Halten / Makeln CLIP CLIR COLP COLR DDI CFU CFB CFNR CW CCBS CCBS-T CCNR CCNR-T MCID 3pty ECT AOC SUB UUS NOTIZEN:

8 26 Errichten und Prüfen von Systemen der Gebäudekommunikation Einrichten von ISDN-Endgeräten am internen S 0 - Bus Auflistung der ISDN-Endgeräte Erstellen Sie eine Auflistung der ISDN-Endgeräte, die Ihnen für den Anschluss an den internen S 0 -Bus zur Verfügung stehen. Tabelle 19 ISDN-Endgerät (Typ/Modell) Hersteller Rufnummernvergabe (MSN) Ordnen Sie den ISDN-Endgeräten in den einzelnen Räumen Rufnummern (MSN) zu und tragen Sie diese in Tabelle 20 ein. Berücksichtigen Sie hierbei unbedingt auch die Herstellervorgaben der verwendeten Tk-Anlage (Tabelle 1). Anm.: Wenn Sie diesen Arbeitsschritt bereits erledigt haben, übernehmen Sie die MSN- Zuordnung aus Tabelle 12. Tabelle 20 Empfang Büro Raum EG Rufnummern (MSN) Zuordnung Einrichtung der ISDN-Endgeräte Empfang Büro Schließen Sie die ISDN-Endgeräte an den S 0 -Bus an und richten Sie die gemäß Tabelle 20 vergebenen MSN ein. Beachten Sie hierbei die Vorgehensweise und Herstellervorgaben in den jeweiligen Bedienungsanleitungen. Tabelle 21 Raum MSN gemäß Tabelle 20

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen tiptel 83 system

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen tiptel 83 system IT Systeme / VoIP Telefonanlagen tiptel 83 system Seite 1 / 6 tiptel 83 system Das tiptel 83 system erweitert die TK-Anlagen-Familien tiptel 4011 XT und tiptel 30xx um professionelle Systemtelefonie. Wichtige

Mehr

Hubert Zitt ISDN & DSL. für PC und Telefon. Markt+Technik Verlag

Hubert Zitt ISDN & DSL. für PC und Telefon. Markt+Technik Verlag Hubert Zitt ISDN & DSL für PC und Telefon Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis I Vorwort................................................................ 15 Einleitung..............................................................

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Schafft zuverlässige Verbindungen. Übersicht. Produktbeschreibung

Schafft zuverlässige Verbindungen. Übersicht. Produktbeschreibung Schafft zuverlässige Verbindungen Übersicht Kundennutzen Produktbeschreibung Leistungsmerkmale Lieferumfang Produktlupe Bedienungsanleitung Produktbeschreibung Die Eumex 800V ist eine TKAnl welche das

Mehr

Hubert Zitt. ISDN und DSL. Markt+Technik Verlag

Hubert Zitt. ISDN und DSL. Markt+Technik Verlag Hubert Zitt ISDN und DSL Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis I Vorwort 15 Einleitung 17 Teil 1: Grundlagen 23 1 ISDN - Qu'est-ce que c'est? 25 2 Grundlagen der Datenfernubertragung 27 2.1 Analoge und

Mehr

Installationshinweise und Anwendungsbeispiele

Installationshinweise und Anwendungsbeispiele ISDN-Grundlagen Installationshinweise und Anwendungsbeispiele Allgemeines Wichtige Hinweise Wir wollen Sie mit dieser Dokumentation bei Ihrem ISDN-Aufbau unterstützen, denn die Installation des ISDN-S

Mehr

Der ISDN Basisanschluss

Der ISDN Basisanschluss Der ISDN Basisanschluss 3 10 Rufnummern 1. B- Kanal 64 kbit/s 2. B- Kanal 64 kbit/s TVST Teilnehmer-VST NTBA bzw. BRI D-Kanal 16 kbit/s NTBA: Network Termination Basic Access BRI: Basic Rate Interface

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren

G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren Sichere elektrische Anlagen garantieren störungsfreie Funktionsabläufe. In diesem Seminar lernt der Teilnehmer einfache elektrische Anlagen unter Berücksichtigung

Mehr

Sicherheitshinweise... 3 Inbetriebnahme... 4. Unterstützte Mobilteile... 15. Der kurze Weg in die ISDN-Welt... 19 Anrufbeantworter...

Sicherheitshinweise... 3 Inbetriebnahme... 4. Unterstützte Mobilteile... 15. Der kurze Weg in die ISDN-Welt... 19 Anrufbeantworter... s 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise.......................... 3 Inbetriebnahme............................. 4......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Mehr

24.4 ISDN. a) PSTN b) POTS. TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 24 TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN 4 ISDN

24.4 ISDN. a) PSTN b) POTS. TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 24 TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN 4 ISDN TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 2 TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN ISDN 2. ISDN 2 1 Was ist der Nachteil der analogen Telefonie? 2 2 Was bedeuten die Begriffe: a) PSTN b) POTS 2 3 Welche Dienste

Mehr

Produktbeschreibung. für EASY-PHONE-NGN Anschlüsse (VTANL)

Produktbeschreibung. für EASY-PHONE-NGN Anschlüsse (VTANL) Produktbeschreibung für EASY-PHONE-NGN Anschlüsse (VTANL) EASY-PHONE-NGN-Analog (VTAPA) EASY-PHONE-NGN-BRI (VTANLB) EASY-PHONE-NGN-BRI-PBX (VTANLD) EASY-PHONE-NGN-PRI (VTANLP) www.vsenet.de weiterführende

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

TA+P2I. Benutzerhandbuch TA+P2I. Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an. Benutzerhandbuch. Release r04

TA+P2I. Benutzerhandbuch TA+P2I. Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an. Benutzerhandbuch. Release r04 Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an Release r04 November 2007 Ref: _Handbuch_r04_OEMKD.doc Revision: r04 Page 1 of 16 Haftungsausschlüsse Das vorliegende Handbuch der Stollmann Entwicklungs- und

Mehr

Benutzerhandbuch (D) ISDN-Telefonanlagen

Benutzerhandbuch (D) ISDN-Telefonanlagen Benutzerhandbuch ISDN-Telefonanlagen tiptel.com 410 tiptel.com 810 tiptel.com 411 tiptel.com 811 tiptel.com 822 XT / Rack tiptel.compact 42/82 IP 8 tiptel.compact 84 Up4 / Rack (D) tiptel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Modul 2 Fahrzeug-Elektronik Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Nutzfahrzeuge Module 7 bis 9 Module 10 bis 12 Module 1 bis 6 AGVS, Mittelstrasse

Mehr

Leistungsbeschreibung VT voice [ pro+ ]

Leistungsbeschreibung VT voice [ pro+ ] Gültig ab 01.09.2015 Seite 1/7 1 Standardleistungen Versatel stellt dem Kunden im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen Sprachanschluss zur Verfügung als Mehrgeräteanschluss für

Mehr

Preisliste für Internet / Email u. Telefon der FAG Bad Steben e.v.

Preisliste für Internet / Email u. Telefon der FAG Bad Steben e.v. Privattarife Internet / Telefon / Email/ PAKETANGEBOTE Zeitraum Preis Laufzeit Paket 1 monatlich 29,90 12 Monate Internet Flatrate mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20,0 Mbit/s im Download und bis zu

Mehr

Leitfaden Arcor-ISDN. Arcor-ISDN Der Leitfaden für Ihren Arcor-Komplettanschluss

Leitfaden Arcor-ISDN. Arcor-ISDN Der Leitfaden für Ihren Arcor-Komplettanschluss Leitfaden Arcor-ISDN Arcor-ISDN Der Leitfaden für Ihren Arcor-Komplettanschluss Arcor-ISDN Der Leitfaden für Ihren Arcor-Komplettanschluss Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlich willkommen bei

Mehr

HiPath 1200 die kleine Telefonanlage für große Ansprüche

HiPath 1200 die kleine Telefonanlage für große Ansprüche Information and Communication Networks HiPath 1200 die kleine Telefonanlage für große Ansprüche Oliver Jansen Leiter Vertrieb RD CM Com PS Distribution - Portfolio im Micro Business Functionality High

Mehr

C.VITA-DSL/C.VITA-ISDN Der Leitfaden für Ihren C.VITA-Anschluss

C.VITA-DSL/C.VITA-ISDN Der Leitfaden für Ihren C.VITA-Anschluss C.VITA-DSL/C.VITA-ISDN Der Leitfaden für Ihren C.VITA-Anschluss Liebe C.VITA-Kundin, lieber C.VITA-Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für unseren DSL-Zugang sowie ggf. ISDN-Anschluss und damit für eine

Mehr

24.4 ISDN. a) PSTN b) POTS. TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ Seite 1 24 TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN 4 ISDN. 4.

24.4 ISDN. a) PSTN b) POTS. TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ Seite 1 24 TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN 4 ISDN. 4. TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ Seite TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK REPETITIONEN ISDN. ISDN Was ist der Nachteil der analogen Telefonie?. Die konventionelle Analogtechnik (PSTN, POTS) ist aufwendig,

Mehr

TA+P2I. Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an. Benutzerhandbuch. Release r06

TA+P2I. Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an. Benutzerhandbuch. Release r06 Schließt ISDN Telefone an POTS-Anschlüsse an Release r06 Haftungsausschlüsse Das vorliegende Handbuch der Stollmann Entwicklungs- und Vertriebs GmbH (fortan: Stollmann) dokumentiert den derzeitigen technischen

Mehr

Tastencodes für Telefon-Leistungsmerkmale

Tastencodes für Telefon-Leistungsmerkmale Tastencodes für Telefon-Leistungsmerkmale. Anrufweiterleitung (sofort). Einrichtung: 2 2.2 Aktivierung: der Weiterleitung zur 2 letzten angegebenen Nummer der Weiterleitung zur 2 letzten angegebenen Nummer.3

Mehr

Leistungsbeschreibung R-FON ISDN / R-KOMplete 3

Leistungsbeschreibung R-FON ISDN / R-KOMplete 3 1 Zielsegment R-FON ISDN ist der ISDN- und Sprachdienst der R-KOM für Ostbayern und in Technologiepartnerschaft mit einem Teilnehmernetzbetreiber realisiert. R-FON ISDN ermöglicht dem Kunden qualitativ

Mehr

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle

AD2 digital DECT. Digital Enhanced Cordless Telecommunication. a/b analog. Audioquelle für MOH (Musik on hold) Türsprechstelle TECHNOLOGISCHE GRUNDLGEN LÖSUNGSSTZ TELEKOMMUNIKTIONSTECHNIK REPETITIONEN TEILNEHMERVERMITTLUNGSNLGEN. Teilnehmervermittlungsanlagen NT2 (an proprietärem Bus) U ISDN NT1 T T V D2 DECT Digital Enhanced

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

NT1+ web. Bedienungsanleitung

NT1+ web. Bedienungsanleitung NT1+ web Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Herzlich Willkommen........................................3 1.1 Was ist der NT1+ web?.......................................3 1.2 Wann brauche ich den

Mehr

MSN: Teilnehmer: Internnummer:

MSN: Teilnehmer: Internnummer: Für die Installation Ihrer neuen Telefonanlage benötigen wir für die zügige Bearbeitung vorab die folgenden Daten. Sollten Sie einige Felder nicht beantworten können, so lassen Sie diese bitte frei, unsere

Mehr

Herzlich Willkommen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der VersatelBox.

Herzlich Willkommen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der VersatelBox. Handbuch Herzlich Willkommen Liebe Kundin, lieber Kunde, auf den folgenden Seiten möchten wir Sie mit allen Funktionen Ihrer neuen VersatelBox vertraut machen. Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise

Mehr

HFO Telecom. Leistungsbeschreibung HFO Business Direct. Internet: www.hfo-telecom.de Telefon: 09281 1448-100. Wir. Bei Dir.

HFO Telecom. Leistungsbeschreibung HFO Business Direct. Internet: www.hfo-telecom.de Telefon: 09281 1448-100. Wir. Bei Dir. HFO Telecom Wir. Bei Dir. Leistungsbeschreibung HFO Business Direct Internet: www.hfo-telecom.de Telefon: 09281 1448-100 HFO Telecom Vertriebs GmbH Bahnhofstraße 18 95028 Hof E-Mail: info@hfo-telecom.de

Mehr

COMpact 2104 Plug & Phone - ISDN-Anlage für 4 analoge Nebenstellen. ETS-2106 I Rev. 2 - Kompakte. ISDN-Anlage mit 6 analogen Nebenstellen

COMpact 2104 Plug & Phone - ISDN-Anlage für 4 analoge Nebenstellen. ETS-2106 I Rev. 2 - Kompakte. ISDN-Anlage mit 6 analogen Nebenstellen COMpact 2104 Plug & Phone - ISDN-Anlage für 4 analoge Nebenstellen : 1 S 0 -Port extern Bis zu 4 analoge Nebenstellen anschließbar 1 Audio-Eingang für externe Wartemusik Interne Wartemusik mit Ansagetext

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Muster-Kalkulationsaufgabe Lösungshinweise

Muster-Kalkulationsaufgabe Lösungshinweise Lösungshinweise Zur Lösung der Kalkulationsaufgabe dienen, soweit vorhanden, die Vorgaben: 1. Beschreibung der auszuführenden Arbeiten 2. Elektroinstallationsplan 3. Übersichtsschaltplan 4. Leistungsverzeichnis

Mehr

VersatelBox Bedienungsanleitung

VersatelBox Bedienungsanleitung VersatelBox Bedienungsanleitung Herzlich Willkommen Liebe Kundin, lieber Kunde, auf den folgenden Seiten möchten wir Sie mit allen Funktionen Ihrer neuen VersatelBox vertraut machen. Bitte beachten Sie

Mehr

Leistungsbeschreibung envia TEL campus connect fiber

Leistungsbeschreibung envia TEL campus connect fiber 1 Standardleistungen envia TEL GmbH (im Folgenden envia TEL genannt) überlässt dem Kunden im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten mit envia TEL fiber einen professionellen, symmetrischen

Mehr

Fahrplan Installation IP-Telefonanlage NATJA

Fahrplan Installation IP-Telefonanlage NATJA Fahrplan Installation IP-Telefonanlage NATJA Inhalt 1. Auspacken... 2 2. Grundkonfiguration... 3 3. Integration der NATJA IP Telefonanlage in das Netzwerk des Kunden... 5 4. Einrichten der ISDN-Karten...

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

Angebotsnummer: 109/006 Angebotsnr. bitte auf der Anmeldung vermerken!

Angebotsnummer: 109/006 Angebotsnr. bitte auf der Anmeldung vermerken! Angebotsnummer: 109/006 1. Lehrjahr 109/006 Mann zu erfragen! Grundlagen der Fahrzeuginstandsetzungstechnik Betriebliche und technische Kommunikation 10 % Bedeutung der Information, Kommunikation und Dokumentation

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

Entgeltbestimmungen für ISDN Telefonservices (EB ISDN-TS)

Entgeltbestimmungen für ISDN Telefonservices (EB ISDN-TS) Entgeltbestimmungen für ISDN Telefonservices (EB ISDN-TS) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. April 2012. Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB ISDN-TS werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr angewendet.

Mehr

Leistungsbeschreibung freenet voice [ flat ]

Leistungsbeschreibung freenet voice [ flat ] Gültig ab 04/2010 - Seite 1/9 1 Vertragsgegenstand Die freenet bietet im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten das Produkt (ISDN-Telefonie/Internet- Bündelprodukt), im Folgenden auch Freenet-Produkt

Mehr

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wolf-Dieter Hille und Harald Reils 14. Juli 2015 Von heute zu All IP dem Anschluss

Mehr

Release 11.02 (Rev. 1.528.11.2) Release 11.02 (Rev. 1.528.11.2) Release 6.2 (48612-062-18-01.6225)

Release 11.02 (Rev. 1.528.11.2) Release 11.02 (Rev. 1.528.11.2) Release 6.2 (48612-062-18-01.6225) TK-Anlagenliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC - Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk

Mehr

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN PROTOKOLLVORLAGEN Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Messprotokoll Instandhaltungsmaßnahmen Irrtum und technische Änderungenvorbehalten Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Projektdaten: Planer: Bezeichnung:

Mehr

Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows

Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows Proxy für S0 - Signale zum Betrieb mit SolarView@Windows Verfasser: Manfred Richter Version 1.0 vom 10. Juni 2011 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

Fritz!Box Fon WLAN 7170. Erstinstallation am encoline-anschluss

Fritz!Box Fon WLAN 7170. Erstinstallation am encoline-anschluss Fritz!Box Fon WLAN 7170 Erstinstallation am encoline-anschluss 1. Am Strom anschließen 1. Stecken Sie das Netzteil in die mit Power beschrifteten Buchse der FRITZ!Box. 2. Stecken Sie das Netzteil in die

Mehr

Leistungsbeschreibung VT voice [ flexible ]

Leistungsbeschreibung VT voice [ flexible ] Gültig ab 01.02.2016 Seite 1/7 1 Vertragsgegenstand Die Versatel Gruppe in Deutschland (nachfolgend Versatel genannt bietet im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten das Produkt (Telefonie/Internetprodukt,

Mehr

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 500 1111 Fax +41 44 271 3535 www.iway.ch Dokumentversion: 1.2 NXP1 Switch Software Release:

Mehr

Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze

Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze Bedienungsanleitung Terminaladapter Mediatrix 1102 für Telefonie über Kabelnetze 1 Installation 1.1 Anschlüsse und Anzeigen 1.2 Inbetriebnahme des Gerätes 2 Bedienung 2.1 Zusatzdienste 2.2 Voicemail 2.3

Mehr

Zuhause mit der ganzen Welt verbunden.

Zuhause mit der ganzen Welt verbunden. Zuhause mit der ganzen Welt verbunden. Festnetztelefone Faxgeräte und Zubehör. Gültig ab August 2010 1 Garantiert zufrieden Diese Broschüre soll Ihnen helfen, die richtige Wahl aus unserem umfassenden

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

Zuhause mit der ganzen Welt verbunden.

Zuhause mit der ganzen Welt verbunden. Zuhause mit der ganzen Welt verbunden. Festnetztelefone, Faxgeräte und Zubehör. Gültig ab März 2010 Garantiert zufrieden. Diese Broschüre soll Ihnen helfen, die richtige Wahl aus unserem umfassenden Angebot

Mehr

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE VERKABELUNG Verwendung einheitlicher Anschlussmittel Grund: leichtere Anpassung an bestehende Installationen

Mehr

Technische und administrative Informationen für die

Technische und administrative Informationen für die Fürstentum Liechtenstein Amt für Kommunikation Technische und administrative Informationen für die freie Wahl des Diensteerbringers nationaler und internationaler Sprachtelefondienste (Betreiberauswahl

Mehr

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk TK-Anlagenliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC - Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) 3CX 3CX Phone System V9/V10/V11 Aastra Auerswald & Co. KG Aastra 100-Familie OpenCom 100-Familie

Mehr

Hubert Zitt ISDN & DSL. für PC und Telefon. Markt+Technik Verlag

Hubert Zitt ISDN & DSL. für PC und Telefon. Markt+Technik Verlag Hubert Zitt ISDN & DSL für PC und Telefon Markt+Technik Verlag ISDN & DSL - PDF Inhaltsverzeichnis ISDN & DSL für PC und Telefon Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil I: Grundlagen 1 ISDN Quest-ce

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Sehr geehrte(r) Kunde(in), wir freuen uns, dass Sie sich für einen primerocom-anschluss entschieden haben. Mit

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Stand: 15.05.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Einleitung... 4 Beschreibung...

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Fax SMS Voicemail mit Outlook

Fax SMS Voicemail mit Outlook Bedienungsanleitung Fax SMS Voicemail mit Outlook O u t l o o k FAX Mit der Fax-Integration können Sie: - persönliche Faxe in Ihrem Outook - Posteingang empfangen - Faxe aus öffentlichen Ordnern abrufen

Mehr

planet 33_phone voip trunk TK-Anlagenliste Stand 31-07-2015

planet 33_phone voip trunk TK-Anlagenliste Stand 31-07-2015 planet 33_ 3CX 3CX Phone System (VoIP PBX) oder Fix-IP- Authentifizierung V9/V10/V11/V12.5 V12.5 Inkl. Clip no screening, T.38 und G.722/G.711/G.729. Keine Einschränkungen bekannt Aastra (nun Mitel) OpenCom

Mehr

Release 10.13 SP2 (1.462.19.4) Release 6.2 (48612-062-18-01.6225)

Release 10.13 SP2 (1.462.19.4) Release 6.2 (48612-062-18-01.6225) TK-nliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC -Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) IP-basierte TK-n mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk 3CX 3CX Phone

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

Softwarepakete für die Protokollierung

Softwarepakete für die Protokollierung pakete für die Protokollierung Prüfprotokolle dienen als Nachweis der einwandfreien Ausführung der durchgeführten Arbeiten und geben dem Kunden und dem beauftragten Unternehmen eine nachvollziehbare Dokumentation

Mehr

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage TK-nliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC -Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) IP-basierte TK-n mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk Für QSC-SIP-Trunk

Mehr

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand 06.08.2009 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Entgeltbestimmungen:...3 Einleitung...4

Mehr

Leistungsbeschreibung Festnetz der TNG Stadtnetz GmbH (im Folgenden TNG)

Leistungsbeschreibung Festnetz der TNG Stadtnetz GmbH (im Folgenden TNG) Stand: Oktober 2011, Seite 1/5 1. Allgemeine Bestimmungen Grundlage aller in Anspruch genommener Dienstleistungen der TNG sind die individuellen Vertragsvereinbarungen, die Leistungsbeschreibungen, die

Mehr

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Author: Susanne Neubauer Wer ist AICALL Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Warum eigentlich aicall? aicall

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

Mehr

Elektro-Fahrzeugsimulator

Elektro-Fahrzeugsimulator Elektro-Fahrzeugsimulator Zur Inbetriebnahme und Fehlersuche an Elektrotankstellen/Ladesäulen nach IEC61851 Bedienungsanleitung Inhalt Allgemeine Hinweise... 2 Grundlegende Sicherheitshinweise... 2 Übersicht

Mehr

TOP. Kommunikation. Endgeräte

TOP. Kommunikation. Endgeräte Telekommunikation -Kernprogramm TOP Kommunikation Endgeräte 11/2008 Lieferung solange Vorrat reicht Zwischenverkauf vorbehalten Lagerbestand aktuell: www.zabis.de -1- Neckarsulm Albstadt Esslingen Heidenheim

Mehr

ADSL Leistungsbeschreibung

ADSL Leistungsbeschreibung ADSL Leistungsbeschreibung Stand 01.08.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung...2 2 Beschreibung...2 3 Datentransfervolumen...2 4 Endgeräte...3 5 Voraussetzungen für den Betrieb...3 6 Mindestvertragsdauer...3

Mehr

TK-Anlage. Installationsanleitung

TK-Anlage. Installationsanleitung TK-Anlage Installationsanleitung Sicherheitshinweise - Aufbau und Wartung der Anlage nur durch geschultes Fachpersonal! - Achtung! Die TK-Anlage muss elektrisch geerdet sein. Schließen Sie daher den Euro-

Mehr

HiPath 2000 Version 1.0

HiPath 2000 Version 1.0 HiPath 2000 Version 1.0 Leistungsmerkmal-Beschreibung Inhalt Inhalt 0 1 Übersicht über Leistungsmerkmale und Realisierung....................... 2-1 1.1 Konfiguration der Leistungsmerkmale über WBM bzw.

Mehr

Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog

Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog Ausgabe August 2008 Anwenderdokumentation Prüfung nach dem Heilmittelkatalog 1 Einleitung... 2 2 Stammdateneinstellungen... 3 2.1 Zuordnung der Heilmittel... 3 3 Prüfung einer Verordnung... 7 3.1 Vorgehensweise

Mehr

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage. Anlagenname / Modell

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage. Anlagenname / Modell TK-Anlagenliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC -Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) 1/10 IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten freigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk 3CX

Mehr

Preisübersicht optibusinesspremium Stand: 20.04.2010 (Abrechnung sekundengenau 1/1 Takt) National Festnetz:

Preisübersicht optibusinesspremium Stand: 20.04.2010 (Abrechnung sekundengenau 1/1 Takt) National Festnetz: Preisübersicht optibusinesspremium Stand: 20.04.2010 (Abrechnung sekundengenau 1/1 Takt) National Festnetz: On-Net (Verbindungen innerhalb des Netzes von optimaconnect²) 0,0000 Festnetz Deutschlandweit³

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Netkom Business Voice Präambel Die Thüringer Netkom GmbH (nachfolgend Netkom ) stellt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen Business

Mehr

Mit dem obigen Leistungsumfang und den Bedingungen des umseitigen Kundendienstabkommens bin ich einverstanden.

Mit dem obigen Leistungsumfang und den Bedingungen des umseitigen Kundendienstabkommens bin ich einverstanden. Vertragsdauer von: Datum bis: Datum Kunde: Für folgendes System: Grundgerät: Mastersizer 3000 S/N: Dispergiereinheit: HydroMV S/N: Software: V3.30 Leistungsumfang: Einmalige Zertifizierung durch einen

Mehr

COMPACT 3000 ANALOG / 3000 ISDN / 3000 VOIP. Die wachsen mit Ihren Ansprüchen

COMPACT 3000 ANALOG / 3000 ISDN / 3000 VOIP. Die wachsen mit Ihren Ansprüchen COMPACT 3000 ANALOG / 3000 ISDN / 3000 VOIP Die wachsen mit Ihren Ansprüchen COMPACT 3000 ANALOG / 3000 ISDN / 3000 VOIP Drei Anlagen für einen Zweck: Modernste Kommunikation nach Maß ie flexibel und leistungsfähig

Mehr

HiPath 3000 HiPath 3250 / 3150

HiPath 3000 HiPath 3250 / 3150 s HiPath 3000 HiPath 3250 / 3150 Kommunikationssysteme für kleine Unternehmen HiPath TM 3250/3150 sind Kommunikationssysteme aus der HiPath 3000 Produktfamilie auf Basis der Euro-ISDN- Technologie (DSS1)

Mehr

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Author: Susanne Neubauer Wer ist AICALL Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Warum eigentlich aicall? aicall

Mehr

Leistungsbeschreibung Telefonie

Leistungsbeschreibung Telefonie Als Teil der Produkte EnFon IP, PowerSurf DSL, PowerSurf & Speak und allen VoIP-Kombiprodukten der NetCom BW Allgemeines Dieses Dokument beschreibt den Leistungsumfang für das Produkt PowerSurf & Speak

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic 2 19Zoll

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic 2 19Zoll IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Basic 2 19Zoll Seite 1 / 9 Auerswald COMmander Basic.2 19" Sie suchen eine professionelle Telefonanlage mit maximal 48 Teilnehmerports und Internettelefonie?

Mehr

Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen

Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen Voice4Mail Service Beschreibung der Tastenfunktionen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Voice4Mail... 3 1.1 Umschreibung... 3 2 Voice4Mail ein-/ausschalten... 3 2.1 Anrufumleitung direkt... 3 2.2 Anrufumleitung bei

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Telefondienstleistungen (ISDN)

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Telefondienstleistungen (ISDN) Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement über die Nutzung von Telefondienstleistungen (ISDN) 1 Geltungsbereich Die SLA und Leistungsbeschreibung sind ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung

Mehr

Berufsbild für den Lehrberuf Mechatronik- Büro- und EDV-Systemtechnik BGBl. II Nr. 120/2015 1. Juni 2015

Berufsbild für den Lehrberuf Mechatronik- Büro- und EDV-Systemtechnik BGBl. II Nr. 120/2015 1. Juni 2015 Dieser Lehrberuf tritt mit 01.06.2015 in Kraft! Lehrberuf Mechatronik Der Lehrberuf Mechatronik ist als Modullehrberuf eingerichtet. Neben dem für alle Lehrlinge verbindlichen Grundmodul muss eines der

Mehr

Software E 07 Für Communication Server Integral 55

Software E 07 Für Communication Server Integral 55 Software E 07 Für Communication Server Integral 55 Services Internet Call / Contact Center CTI / CRM Messaging Telephony Networking Die Software E 07: für ein Mehr an Information und Komfort Ob Mittelstand

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

Installations- und Bedienhandbuch. ISDN-Tk-Anlage. COMpact 2204 USB

Installations- und Bedienhandbuch. ISDN-Tk-Anlage. COMpact 2204 USB Installations- und Bedienhandbuch ISDN-Tk-Anlage COMpact 2204 USB Zubehör Copyright Weitergabe und Vervielfältigung dieser Bedienanleitung, sowie Verwertung und Mitteilung des Inhalts, auch auszugsweise,

Mehr

Die Lohn und Gehaltsabrechnung

Die Lohn und Gehaltsabrechnung Die Lohn und Gehaltsabrechnung erfolgreich gegensteuern! P E R S O N A L W I R T S C H A F T Dienstleistungen rund um Lohn und Gehalt für IHRE Rechtssicherheit Information Flexibilität Zeitersparnis ZeTax

Mehr

Glossar. Installationsanleitung für Ihren NetDSL-Einzelplatzzugang

Glossar. Installationsanleitung für Ihren NetDSL-Einzelplatzzugang Glossar ADSL (Asymmetrical Digital Subscriber Line) Die DSL-Technologie teilt eine herkömmliche Telefonleitung digital in drei unterschiedlich große Bereiche: zwei für den Datentransport und einen zum

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel)

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) aus der Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) Apple Mail Starten Sie «Mail» im Programmordner. ACHTUNG! Keine Schnellumstellung (in «Einstellungen»->Accounts, Account Informationen)

Mehr

Ergänzung FAQ nordischnet

Ergänzung FAQ nordischnet Ergänzung nordischnet Bleiben die Preise stabil? Die Preise unserer Produkte bleiben innerhalb der Vertragslaufzeit unverändert - d.h. auch bei einer automatischen Vertragsverlängerung ist dies der Fall.

Mehr

Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone

Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone Einrichtung eines VoIP Trunks von Peoplefone 1. Bei peoplefone.ch einen VoIP Tunk anlegen. a. Der Support von Peoplefone muss den Type of Routing for 3CX einstellen. Das ist ein vordefiniertes Profil.

Mehr

Funknetz HG. kontakt@funknetz-hg.de Konto: 76800669 BLZ: 50190000 UST-ID: DE 188662922. Wolff A. Ehrhardt Eppsteiner Str. 2B 61440 Oberursel

Funknetz HG. kontakt@funknetz-hg.de Konto: 76800669 BLZ: 50190000 UST-ID: DE 188662922. Wolff A. Ehrhardt Eppsteiner Str. 2B 61440 Oberursel Wichtiger Hinweis: Die Fritzbox ist bereits konfiguriert und muss nur noch angeschlossen werden. Die Konfigurationsanleitung kommt nur zum Einsatz, wenn die Fritzbox neu konfiguriert werden muss, oder

Mehr