2. Bank und Banksysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Bank und Banksysteme"

Transkript

1 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank Legaldefinition Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems Universalbanken Spezialbanken 12

2 2.1 Zum Begriff der Bank Legaldefinition: Kreditinstitute sind Unternehmen, die [ ] Bankgeschäfte [ ] betreiben. 1 (1) KWG Bankgeschäfte sind das 1. Einlagengeschäft 7. Investmentgeschäft 2. Pfandbriefgeschäft (seit Juli 8. Darlehenserwerbsgeschäft 2005) 9. Garantiegeschäft 3. Kreditgeschäft 10. Girogeschäft (Gelddarlehen und Akzeptkredit) 11. Emissionsgeschäft 4. Diskontgeschäft 12. E-Geld-Geschäft 5. Finanzkommissionsgeschäft 6. Effektendepotgeschäft 13

3 2.1.2 Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Banken unterliegen dem Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Institutionen, die dem KWG unterliegen (siehe auch nächste Folie) Kreditinstitute (Banken) Finanzdienstleistungsinstitute Finanzunternehmen Institute im Sinne des KWG Bankenaufsicht als Einlegerschutzpolizei mit Gefahrenorientierung Anpassung der Liste der Finanzunternehmen nach Bedarf 14

4 Institutionen, die neben den Kreditinstituten dem KWG unterliegen Finanzdienstleistungsinstitute (deutsches Äquivalent zu Investment Banks) betreiben 1. Anlagevermittlung 2. Abschlussvermittlung 3. Finanzportfolioverwaltung 4. Eigenhandel für Dritte 5. Drittstaateneinlagenvermittlung 6. Finanztransfergeschäft 7. Sortengeschäft 8. Kreditkartengeschäft Finanzunternehmen betreiben 1. Beteiligungsgeschäft 5. Anlageberatung 2. Erwerb von Geldforderungen 6. Beratungstätigkeit im Corporate 3. Leasingsgeschäft Finance-Bereich 4. Handel in Finanzinstrumenten auf eigene Rechnung 7. Geldmaklergeschäfte 15

5 2.1.3 Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen a) Sortimentsorientierte Abgrenzung (Büschgen/Börner, S. 17 f.) Traditionelles Sortiment Kredit aufnehmen (Einlagen) und gewähren Leistungen des Geld-, Kredit- und Kapitalverkehrs Sonstige Finanzdienstleistungen Gliederung anhand der Bilanzwirksamkeit Erweiterung des Sortimentsbereichs Anbieten und Eröffnen von Finanzierungsfazilitäten Anbieten und Eröffnen von Geld- und Kapitalanlagefazilitäten Anbieten und Eröffnen von Zahlungs- und Verrechnungsfazilitäten Eigengeschäfte Bankaktivitäten aus Kundensicht 16

6 b) Tätigkeitsorientierte Abgrenzung (Hartmann-Wendels et al. S.13 ff.) Banken betreiben Commercial Banking Investment Banking Finanzintermediation i.e.s. Aufnahme von Kapital der Kapitalgeber (Einlagen) Unterstützung des Handels an Finanzmärkten Weitergabe an Kapitalnehmer (Kredite und Finanzanlagen) 17

7 c) Funktionsorientierte Abgrenzung Banken sind Dienstleistungsunternehmen, die die Transformationsfunktion der Finanzmärkte durch Intermediation erfüllen, d.h. Eigene Haftung Eigene Diversifikation Eigenen Informationsproduktion Besondere Regulierung (?) Problem: Einbezug des Investmentbankings erfordert sehr weitgehende Interpretation der Transformationsfunktionen ( Informationsintermediär ) 18

8 2.2. Grundstruktur des deutschen Bankensystems Gemäßigtes Universalbanksystem mit Spezialbanken Universalbank: Finanzintermediär, der sämtliche Bankleistungen anbietet Drei Hauptgruppen von Universalbanken (siehe nächste Folie) Private Kreditbanken Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute Genossenschaftliche Banken Hohe Anzahl selbständiger Kreditinstitute und Zweigstellen (bei starkem Konsolidierungstrend) 19

9 Das deutsche Bankensystem (Hartmann-Wendels et al., S.26 ff.) Universalbanken (Kap.2.2.1) Spezialbanken (Kap.2.2.2) Kreditbanken Sparkassen/ Genossenschafts- Girozentralen banken Großbanken Regionalbanken Sonstige Banken Zweigstellen ausländischer Banken Realkreditinstitute Bausparkassen Direktbanken Kapitalanlagegesellschaften Wertpapiersammelbanken Kreditinstitute mit Sonderaufgaben 3 Säulen - Modell 20

10 Universalbanken a) Kreditbanken Großbanken Begriff reserviert für vier Institute (Deutsche Bank, Bayrische Hypo- und Vereinsbank, Dresdner Bank, Commerzbank) Internationale Ausrichtung der Geschäfte Hausbanken der großen deutschen Industriekonzerne Regionalbanken und sonstige Kreditbanken Früher: auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt Heute: nicht nur regionale Tätigkeit Zweigstellen ausländischer Banken Zunahme an ausländischen Zweigstellen am deutschen Bankenplatz 21

11 b) Sparkassen/Landesbanken Kreditinstitute, deren Eigentümer öffentlich-rechtliche Träger sind (Gemeinden, Kreise, Länder) Öffentlicher Auftrag Förderung des Sparsinns und der Vermögensbildung Kreditversorgung der Bevölkerung des Geschäftsgebiets Unterstützung des Mittelstandes und der wirtschaftlich schwachen Bevölkerung (war vor allem früher der Fall) 22

12 Anstaltslast und Gewährträgerhaftung (bis 2005) Hinter einer Sparkasse stand/steht das gesamte Vermögen einer Gemeinde, eines Kreises oder eines Landes als haftendes Kapital Landesbanken Mittlerfunktion für die Sparkassen und Länder Hausbanken der Länder 23

13 c) Genossenschaftsbanken Beispiel: Volks- und Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehenskassen Haftendes Eigenkapital besteht aus dem eingezahlten Geschäftsguthaben der Mitglieder Gewinnrücklagen Haftsummenzuschlag der Mitglieder (erst im Insolvenzfall von den Mitgliedern zu tragen Regionaler Wirkungskreis 24

14 d) Drei-Säulen Modell Vergleich der Sektoren Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Explizite Zielsetzung Gewinnmaximierung Öffentlicher Auftrag: Förderung der Mitglieder der Genossenschaft: Shareholder oder Stakeholder-Ansatz Förderung des Sparsinns und der Vermögensbildung Versorgung mit Bankleistungen Sozialbindung des Kreditversorgung der Besseres und/oder Eigentums Bevölkerung des günstigeres Geschäftsgebiets Leistungsangebot Sozialer Auftrag Implizite Zielsetzung Wirtschaftliche Macht Flächendeckende Versorgung mit Bankleistungen und lokaler Wettbewerb Gewinnerzielung 25

15 Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Abgeleitete Handlungsprinzipien Privatwirtschaftliche Autonomie Gesetzgebundenes Handeln (Sparkassengesetze) Selbsthilfe Selbstverantwortung Regionalprinzip Selbstverwaltung Konkurrenzverbot im Verbund Rechtsformen Alle privatwirtschaftlichen Rechtsformen außer der Einzelunternehmung Anstalten des öffentlichen Rechts (Freie Sparkassen: Verein bürgerlichen Rechts, Stiftung) Genossenschaft Im Verbund auch private Rechtsform 26

16 Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Organe Je nach Rechtsform, z.b. (AG): Verwaltungsrat (Trägerversammlung) Generalversammlung (Mitglieder) Hauptversammlung (Aktionäre) Vorstand Aufsichtsrat Aufsichtsrat (Kreditausschuss) Vorstand Vorstand Haftung Eigenkapital Eigenkapital Eigenkapital (bis 2005 Gewährträgerhaftung und Anstaltslast) evtl. Haftsumme Struktur Konzerne um Großbanken Dreistufiger Verbund mit meist mittelgroßen Instituten Ehemals dreistufiger Verbund mit teilweise sehr kleinen Instituten 27

17 Spezialbanken Realkreditinstitute Gewährung von langfristigen Krediten Refinanzierung durch Schuldverschreibungen Eigene Rechtsgrundlage ist 2005 entfallen Bausparkassen Kreditinstitute, die sich durch Einlagen von Bausparern finanzieren und die anderen Bausparern für wohnungswirtschaftliche Vorhaben Bauspardarlehen zur Verfügung stellt Geschäftsprinzip nach 3 KWG verboten, Ausnahme für Bausparkassen Bausparkassengesetz Direktbanken Abwicklung von Geschäften zu geringen Gebühren durch Einsatz von moderner Kommunikationstechnik (Internet) als Hauptvertriebsmedium Keine eigene Rechtsgrundlage 28

18 Kapitalanlagegesellschaften Anlage der eingelegten Kundengelder in Fonds Investmentgesetz (bisher Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften) Wertpapiersammelbanken Verwahrung, Verwaltung und Giroverkehr von Wertpapieren für Kreditinstitute Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Kreditvergabe an förderungswürdige Personen und Projekte Bsp: siehe folgende zwei Folien 29

19 Kreditinstitut Spezialisierung/ Wettbewerb Staatliche Wirtschaftspolitik Spezialisierung/ Kooperation Staatliche Sozialpolitik Postbank () () () Pfandbriefbanken () () Bausparkassen () () Kapitalanlagegesellschaften Wertpapiersammelbanken Bürgschaftsbanken () Kreditinstitute mit Sonderaufgaben in privater Rechtsform AKA Ausfuhrkredit- Gesellschaft IKB Deutsche Industriebank DVB (Deutsche Verkehrs- Bank) (im Besitz der DZ-Bank) Liquiditätskonsortialbank (von AKA verwaltet) Privatdiskont AG (in AKA) () (siehe KfW) (siehe KfW) Bankenaufsicht 30

20 Öffentlich-rechtliche Sonderkreditinstitute Bank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Spezialisierung/ Wettbewerb Spezialisierung/ Kooperation Staatliche Wirtschaftspolitik Staatliche Sozialpolitik Landwirtschaftliche Rentenbank () () (Deutsche Ausgleichsbank, 2003 mit der KfW fusioniert) Deutsche Siedlungs- und Landesrentenbank (DSL- Bank), 2000 in Postbank- Gruppe () 31

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Finanzwirtschaft Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Management im Retailbanking Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Dr. Stephan Weingarz Legaldefiniton Bank über 1 KWG Kreditinstitute

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Finanzsystem Brainstorming, Assoziation Tafel oder Whiteboard Was fällt Ihnen ein, wenn Sie Finanzsystem hören? Machen Sie eine Stoffsammlung. Phase

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Banker Banken Banking

Banker Banken Banking Banker Banken Banking 24. April 2014 Michael H. Grote und Martin Faust Besonderheiten der Finanzdienstleistung Merkmale von Finanzdienstleistungen aus Anbietersicht Abstraktheit Vertragsformen von Geld

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Eine neue Sparkasse für Braunschweig!?

Eine neue Sparkasse für Braunschweig!? 12. Februar 2007 Eine neue Sparkasse für Braunschweig!? In Braunschweig ist die Diskussion entfacht, ob Braunschweig eine eigenständige Braunschweiger Sparkasse benötigt. Viele Braunschweiger Bürgerinnen

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen

Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen (Sachsische Sparkassenverordnung - SachsSpkVO) Fassung 2003 Geandert aufgrund von 5 Abs. 3, 11 Abs. 5, 27 Abs. 4 und 32 Abs. 1 Nr. 1 bis

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV)

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Vom 5. April 2006 Gesetz- und Verordnungsblatt fur das Land Brandenburg Teil II - Nr. 8 vom 5. Mai 2006 (GVB1.

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Vortrag im IWR-Colloquium Universität Kassel, 11. 11. 2008 1-7 8-15 Überblick Der Namensstreit Europäisches Gemeinschaftsrecht 16-21 Traditionelle

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1 Bankstellenbericht 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken Öffentliche Sparkassen und Landesbanken ein Herzstück der Kreditwirtschaft in Verantwortung gegenüber Politik und Gesellschaft Struktur der deutschen Kreditwirtschaft Besondere Rolle der öffentlichen Banken

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG)

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Das Kreditwesengesetz regelt im Einzelnen,

Mehr

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827 Körperschaftsteuerstatistik 2004 Aktiengesellschaften 3 600 253 253 1 667 67 535 2 182 100 042 Kommanditgesellschaften auf Aktien 69 4 844 35 2 988 41 1 668 Bergrechtliche Gewerkschaften 8 8 4 5 6 3 Gesellschaften

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe?

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Klaus-Oskar Schmidt Mitglied des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall Wien, 7. Juni 2013 Immobilienpreise in Deutschland

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Kreditgeschäft der Banken. Bank III: Theorie des Bankkredits

Kreditgeschäft der Banken. Bank III: Theorie des Bankkredits Gliederung Bank III/Bank IV Kreditgeschäft der Banken Bank III: Theorie des Bankkredits Sommersemester 2009 Professor Hans-Peter Burghof Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Universität

Mehr

Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum

Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum Referent: Markus Rück, Vorstandsvorsitzender Inhalt Struktur des deutschen Bankwesens

Mehr

Bankmanagement I Vorlesung SS 11. Literaturhinweise:

Bankmanagement I Vorlesung SS 11. Literaturhinweise: Literaturhinweise: Süchting, Joachim / Stephan, Paul: Bankmanagement, 4. vollständig neu konzipierte und wesentlich erweiterte Auflage, Stuttgart, 1998, S. 30-34 / S. 58-77 / S. 140-196. Prof. Dr. Rainer

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Die Sparkassenorganisation in Norwegen Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Norwegen Der norwegische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt die Finanzierung über Bankkredite

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 Große Anfrage der Fraktion der SPD Zukunft der Kreditwirtschaft in Schleswig-Holstein Federführend ist Zukunft der Kreditwirtschaft

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln

Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln Roland Fraunholz Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln 12.07.2013 Agenda Vorstellung der BayernLabo Förderbank Warum? Bonitätsprüfung und Sicherheiten Zusage, Auszahlung und Verwaltung 129 Jahre

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Gründer Center Referent: Thomas Schmidt Berliner Volksbank eg Gründer Center er Str. 30-31 14467

Mehr

Branchenporträt. Kreditgewerbe Region Hannover

Branchenporträt. Kreditgewerbe Region Hannover Branchenporträt Kreditgewerbe Hannover Die vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2005 zusammengestellt vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Hannover Autoren Dr. Ulrich

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg in der Fassung vom 10. Juli 2014 1 Rechtsform und Sitz (1) Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (Bank) ist ein vom Land Brandenburg errichtetes

Mehr

Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH

Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH Witt & Co. Wertpapiervermittlungs GmbH TRANSPARENZ EFFIZIENZ SICHERHEIT ZUVERLÄSSIGKEIT ERFAHRUNG KONTAKT WIR ÜBER UNS Philosophie Unsere Dienstleistung besteht in der Vermittlung von Eigenkapital, Refinanzierungen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Newsletter für Anlageberater

Newsletter für Anlageberater Newsletter für Anlageberater MiFID, FRUG und WpDVerOV November 2007 Thema: Das Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz FRUG Neue Zulassungsvoraussetzungen für Anlageberater Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.4356 - DEUTSCHE BANK / BERLINER BANK Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte

Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte Wilhelm Schmeisser, Jörg André Geißler, Kerstin Schütz (Hrsg.) Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte Dargestellt anhand ausgewählter Bankinstrumente und Finanzdienstleistungsinnovationen Rainer Hampp

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/7142. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/7142. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/7142 06. 03. 97 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von EG-Richtlinien zur Harmonisierung bank- und wertpapieraufsichtsrechtlicher

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Fakten, Analysen, Positionen 37 Sparkassen Stabilitätsfaktor in der weltweiten Finanzmarktkrise

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Fakten, Analysen, Positionen 37 Sparkassen Stabilitätsfaktor in der weltweiten Finanzmarktkrise Aktualisierte Fassung S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 37 Sparkassen Stabilitätsfaktor in der weltweiten Finanzmarktkrise Das dreigliedrige deutsche Bankensystem

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte. Dargestellt anhand ausgewählter Bankinstrumente und Finanzdienstleistungsinnovationen Schlüsselwörter

Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte. Dargestellt anhand ausgewählter Bankinstrumente und Finanzdienstleistungsinnovationen Schlüsselwörter Wilhelm Schmeisser, Jörg André Geißler, Kerstin Schütz (Hrsg.): Zum Wandel der Finanzdienstleistungsmärkte. Dargestellt anhand ausgewählter Bankinstrumente und Finanzdienstleistungsinnovationen Finanzwirtschaft

Mehr

Investieren Finanzplatz in Bayern München

Investieren Finanzplatz in Bayern München Finanz-Standort Invest in Bavaria Fakten www.invest-in-bavaria.de Investieren Finanzplatz in Bayern München Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie München. Der leistungsfähige

Mehr

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 Themen der Quartalsausgabe 1/2010: 1. Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen trotz Krise

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 14.08.2009 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl

Mehr

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Von Dr. Joachim von Stockhausen. i DUNCKER&HUMBLOT/ BERLIN Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Problemstellung und

Mehr

1 Ziel und Gang der Untersuchung... 1. 2 Der Mobilienleasingmarkt in Deutschland... 4. 2.1 Grundlagen des Mobilienleasing... 4

1 Ziel und Gang der Untersuchung... 1. 2 Der Mobilienleasingmarkt in Deutschland... 4. 2.1 Grundlagen des Mobilienleasing... 4 I Inhaltsverzeichnis 1 Ziel und Gang der Untersuchung... 1 2 Der Mobilienleasingmarkt in Deutschland... 4 2.1 Grundlagen des Mobilienleasing... 4 2.1.1 Abgrenzung zum Immobilienleasing... 4 2.1.2 Begriffsdefinition

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

1. Überblick über die von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten

1. Überblick über die von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten 3 1. Überblick über die von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten zu beachtenden Rechnungslegungsvorschriften Der vierte Abschnitt des Handelsgesetzbuchs sieht ergänzende Vorschriften für Unternehmen

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld von Wettbewerb und Regulierung

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld von Wettbewerb und Regulierung Marburger Genossenschaftsinstitut Recht und Wirtschaft der Kooperation Philipps Universität Marburg Am Plan 2, 35032 Marburg Tel.: (06421) 28 23939 info@ifg marburg.de www.ifg marburg.de Kreditgenossenschaften

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2001

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2001 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 12. August 2002 B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2001 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2001 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (GewO)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (GewO) über die Stadt Bad Reichenhall an: Eingangsvermerk Landratsamt Berchtesgadener Land Sachgebiet 210 Salzburger Str. 64 83435 Bad Reichenhall Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung

Mehr

Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor. Schriftlicher Bericht. vorgelegt am 20.02.

Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor. Schriftlicher Bericht. vorgelegt am 20.02. Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor Schriftlicher Bericht vorgelegt am 20.02.01 an der Berufsakademie Berlin -Staatliche Studienakademie- Bereich: Wirtschaft

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft im Wettbewerb der Banken

Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft im Wettbewerb der Banken Seminararbeit im Sommersemester 2002 Lehrstuhl für Privatrecht, insbes. Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. H.-W. Micklitz, Universität Bamberg Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft

Mehr

Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007)

Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007) Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007) Hinweis Die Ausführungen in diesem Merkblatt der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt

Mehr

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre Entwicklung des Bankensektors Marktstellung der Kreditinstitutsgruppen seit Anfang der neunziger Jahre Die deutsche Kreditwirtschaft hat im bisherigen Verlauf der neunziger Jahre kräftig expandiert. Das

Mehr

15 Wertschriften 1 Securities 1

15 Wertschriften 1 Securities 1 15 Wertschriften 1 Securities 1 In Millionen Franken / In CHF millions Jahresende Schweizerische End of year Obligationen und Pfandbriefe Bond issues and mortgage bond issues Bund 2 Kantone Gemeinden (1

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr