2. Bank und Banksysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Bank und Banksysteme"

Transkript

1 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank Legaldefinition Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems Universalbanken Spezialbanken 12

2 2.1 Zum Begriff der Bank Legaldefinition: Kreditinstitute sind Unternehmen, die [ ] Bankgeschäfte [ ] betreiben. 1 (1) KWG Bankgeschäfte sind das 1. Einlagengeschäft 7. Investmentgeschäft 2. Pfandbriefgeschäft (seit Juli 8. Darlehenserwerbsgeschäft 2005) 9. Garantiegeschäft 3. Kreditgeschäft 10. Girogeschäft (Gelddarlehen und Akzeptkredit) 11. Emissionsgeschäft 4. Diskontgeschäft 12. E-Geld-Geschäft 5. Finanzkommissionsgeschäft 6. Effektendepotgeschäft 13

3 2.1.2 Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Banken unterliegen dem Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Institutionen, die dem KWG unterliegen (siehe auch nächste Folie) Kreditinstitute (Banken) Finanzdienstleistungsinstitute Finanzunternehmen Institute im Sinne des KWG Bankenaufsicht als Einlegerschutzpolizei mit Gefahrenorientierung Anpassung der Liste der Finanzunternehmen nach Bedarf 14

4 Institutionen, die neben den Kreditinstituten dem KWG unterliegen Finanzdienstleistungsinstitute (deutsches Äquivalent zu Investment Banks) betreiben 1. Anlagevermittlung 2. Abschlussvermittlung 3. Finanzportfolioverwaltung 4. Eigenhandel für Dritte 5. Drittstaateneinlagenvermittlung 6. Finanztransfergeschäft 7. Sortengeschäft 8. Kreditkartengeschäft Finanzunternehmen betreiben 1. Beteiligungsgeschäft 5. Anlageberatung 2. Erwerb von Geldforderungen 6. Beratungstätigkeit im Corporate 3. Leasingsgeschäft Finance-Bereich 4. Handel in Finanzinstrumenten auf eigene Rechnung 7. Geldmaklergeschäfte 15

5 2.1.3 Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen a) Sortimentsorientierte Abgrenzung (Büschgen/Börner, S. 17 f.) Traditionelles Sortiment Kredit aufnehmen (Einlagen) und gewähren Leistungen des Geld-, Kredit- und Kapitalverkehrs Sonstige Finanzdienstleistungen Gliederung anhand der Bilanzwirksamkeit Erweiterung des Sortimentsbereichs Anbieten und Eröffnen von Finanzierungsfazilitäten Anbieten und Eröffnen von Geld- und Kapitalanlagefazilitäten Anbieten und Eröffnen von Zahlungs- und Verrechnungsfazilitäten Eigengeschäfte Bankaktivitäten aus Kundensicht 16

6 b) Tätigkeitsorientierte Abgrenzung (Hartmann-Wendels et al. S.13 ff.) Banken betreiben Commercial Banking Investment Banking Finanzintermediation i.e.s. Aufnahme von Kapital der Kapitalgeber (Einlagen) Unterstützung des Handels an Finanzmärkten Weitergabe an Kapitalnehmer (Kredite und Finanzanlagen) 17

7 c) Funktionsorientierte Abgrenzung Banken sind Dienstleistungsunternehmen, die die Transformationsfunktion der Finanzmärkte durch Intermediation erfüllen, d.h. Eigene Haftung Eigene Diversifikation Eigenen Informationsproduktion Besondere Regulierung (?) Problem: Einbezug des Investmentbankings erfordert sehr weitgehende Interpretation der Transformationsfunktionen ( Informationsintermediär ) 18

8 2.2. Grundstruktur des deutschen Bankensystems Gemäßigtes Universalbanksystem mit Spezialbanken Universalbank: Finanzintermediär, der sämtliche Bankleistungen anbietet Drei Hauptgruppen von Universalbanken (siehe nächste Folie) Private Kreditbanken Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute Genossenschaftliche Banken Hohe Anzahl selbständiger Kreditinstitute und Zweigstellen (bei starkem Konsolidierungstrend) 19

9 Das deutsche Bankensystem (Hartmann-Wendels et al., S.26 ff.) Universalbanken (Kap.2.2.1) Spezialbanken (Kap.2.2.2) Kreditbanken Sparkassen/ Genossenschafts- Girozentralen banken Großbanken Regionalbanken Sonstige Banken Zweigstellen ausländischer Banken Realkreditinstitute Bausparkassen Direktbanken Kapitalanlagegesellschaften Wertpapiersammelbanken Kreditinstitute mit Sonderaufgaben 3 Säulen - Modell 20

10 Universalbanken a) Kreditbanken Großbanken Begriff reserviert für vier Institute (Deutsche Bank, Bayrische Hypo- und Vereinsbank, Dresdner Bank, Commerzbank) Internationale Ausrichtung der Geschäfte Hausbanken der großen deutschen Industriekonzerne Regionalbanken und sonstige Kreditbanken Früher: auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt Heute: nicht nur regionale Tätigkeit Zweigstellen ausländischer Banken Zunahme an ausländischen Zweigstellen am deutschen Bankenplatz 21

11 b) Sparkassen/Landesbanken Kreditinstitute, deren Eigentümer öffentlich-rechtliche Träger sind (Gemeinden, Kreise, Länder) Öffentlicher Auftrag Förderung des Sparsinns und der Vermögensbildung Kreditversorgung der Bevölkerung des Geschäftsgebiets Unterstützung des Mittelstandes und der wirtschaftlich schwachen Bevölkerung (war vor allem früher der Fall) 22

12 Anstaltslast und Gewährträgerhaftung (bis 2005) Hinter einer Sparkasse stand/steht das gesamte Vermögen einer Gemeinde, eines Kreises oder eines Landes als haftendes Kapital Landesbanken Mittlerfunktion für die Sparkassen und Länder Hausbanken der Länder 23

13 c) Genossenschaftsbanken Beispiel: Volks- und Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehenskassen Haftendes Eigenkapital besteht aus dem eingezahlten Geschäftsguthaben der Mitglieder Gewinnrücklagen Haftsummenzuschlag der Mitglieder (erst im Insolvenzfall von den Mitgliedern zu tragen Regionaler Wirkungskreis 24

14 d) Drei-Säulen Modell Vergleich der Sektoren Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Explizite Zielsetzung Gewinnmaximierung Öffentlicher Auftrag: Förderung der Mitglieder der Genossenschaft: Shareholder oder Stakeholder-Ansatz Förderung des Sparsinns und der Vermögensbildung Versorgung mit Bankleistungen Sozialbindung des Kreditversorgung der Besseres und/oder Eigentums Bevölkerung des günstigeres Geschäftsgebiets Leistungsangebot Sozialer Auftrag Implizite Zielsetzung Wirtschaftliche Macht Flächendeckende Versorgung mit Bankleistungen und lokaler Wettbewerb Gewinnerzielung 25

15 Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Abgeleitete Handlungsprinzipien Privatwirtschaftliche Autonomie Gesetzgebundenes Handeln (Sparkassengesetze) Selbsthilfe Selbstverantwortung Regionalprinzip Selbstverwaltung Konkurrenzverbot im Verbund Rechtsformen Alle privatwirtschaftlichen Rechtsformen außer der Einzelunternehmung Anstalten des öffentlichen Rechts (Freie Sparkassen: Verein bürgerlichen Rechts, Stiftung) Genossenschaft Im Verbund auch private Rechtsform 26

16 Private Kreditbanken Sparkassensektor Genossenschaftliche Kreditinstitute Organe Je nach Rechtsform, z.b. (AG): Verwaltungsrat (Trägerversammlung) Generalversammlung (Mitglieder) Hauptversammlung (Aktionäre) Vorstand Aufsichtsrat Aufsichtsrat (Kreditausschuss) Vorstand Vorstand Haftung Eigenkapital Eigenkapital Eigenkapital (bis 2005 Gewährträgerhaftung und Anstaltslast) evtl. Haftsumme Struktur Konzerne um Großbanken Dreistufiger Verbund mit meist mittelgroßen Instituten Ehemals dreistufiger Verbund mit teilweise sehr kleinen Instituten 27

17 Spezialbanken Realkreditinstitute Gewährung von langfristigen Krediten Refinanzierung durch Schuldverschreibungen Eigene Rechtsgrundlage ist 2005 entfallen Bausparkassen Kreditinstitute, die sich durch Einlagen von Bausparern finanzieren und die anderen Bausparern für wohnungswirtschaftliche Vorhaben Bauspardarlehen zur Verfügung stellt Geschäftsprinzip nach 3 KWG verboten, Ausnahme für Bausparkassen Bausparkassengesetz Direktbanken Abwicklung von Geschäften zu geringen Gebühren durch Einsatz von moderner Kommunikationstechnik (Internet) als Hauptvertriebsmedium Keine eigene Rechtsgrundlage 28

18 Kapitalanlagegesellschaften Anlage der eingelegten Kundengelder in Fonds Investmentgesetz (bisher Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften) Wertpapiersammelbanken Verwahrung, Verwaltung und Giroverkehr von Wertpapieren für Kreditinstitute Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Kreditvergabe an förderungswürdige Personen und Projekte Bsp: siehe folgende zwei Folien 29

19 Kreditinstitut Spezialisierung/ Wettbewerb Staatliche Wirtschaftspolitik Spezialisierung/ Kooperation Staatliche Sozialpolitik Postbank () () () Pfandbriefbanken () () Bausparkassen () () Kapitalanlagegesellschaften Wertpapiersammelbanken Bürgschaftsbanken () Kreditinstitute mit Sonderaufgaben in privater Rechtsform AKA Ausfuhrkredit- Gesellschaft IKB Deutsche Industriebank DVB (Deutsche Verkehrs- Bank) (im Besitz der DZ-Bank) Liquiditätskonsortialbank (von AKA verwaltet) Privatdiskont AG (in AKA) () (siehe KfW) (siehe KfW) Bankenaufsicht 30

20 Öffentlich-rechtliche Sonderkreditinstitute Bank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Spezialisierung/ Wettbewerb Spezialisierung/ Kooperation Staatliche Wirtschaftspolitik Staatliche Sozialpolitik Landwirtschaftliche Rentenbank () () (Deutsche Ausgleichsbank, 2003 mit der KfW fusioniert) Deutsche Siedlungs- und Landesrentenbank (DSL- Bank), 2000 in Postbank- Gruppe () 31

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Finanzwirtschaft Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 094/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser: Bankensystem und Bankenaufsicht in

Mehr

Teil 3. Kapitalbeschaffung

Teil 3. Kapitalbeschaffung Teil 3 Kapitalbeschaffung FINI 1. Grundlagen 2. Investition 3. Kapitalbeschaffung 3.1. Systematisierung des Kapitalbedarfs 3.2. Innen- und Außenfinanzierung 3.3. Finanzmarkt Prof. Dr. Franz-Josef Eichhorn

Mehr

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Management im Retailbanking Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Dr. Stephan Weingarz Legaldefiniton Bank über 1 KWG Kreditinstitute

Mehr

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank 1. Finanzintermediation Ein Überblick Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank Funktionen einer Bank Prinzipien einer effizienten Risikoteilung Bankeinlagen als effiziente Versicherung gegen Liquiditätsschocks

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Bereichsabgrenzungen

Bereichsabgrenzungen Anlage 4 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Bankmanagement I. Prof. Dr. Rainer Elschen

Bankmanagement I. Prof. Dr. Rainer Elschen Bankmanagement I - Vorlesung im SS 2011 - Prof. Dr. Rainer Elschen 1 Übersicht Gliederung 2 Aufgaben, Funktionen und Ziele des Bankensektors kt 2.1 Begriffliche Abgrenzung 2.2 Funktionen von Banken 2.3

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Bankmanagement I. - Vorlesung im SS 2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen

Bankmanagement I. - Vorlesung im SS 2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Bankmanagement I - Vorlesung im SS 2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen 1 Übersicht Gliederung 2 Aufgaben, Funktionen und Ziele des Bankensektors 2.1 Begriffliche Abgrenzung 2.2 Funktionen von Banken 2.3 Ziele

Mehr

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre 101 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffliche und gesetzliche Grundlagen 23 11. Zum Begriff der

Mehr

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung Anhang Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis Gliederung 1. Amtshandlungen auf der Grundlage des Kreditwesengesetzes (KWG) 2. Amtshandlungen auf der Grundlage des Pfandbriefgesetzes (PfandBG) 3. Amtshandlungen

Mehr

7621.11. Sparkassenverordnung (SpkVO) Vom 21. Mai 2003

7621.11. Sparkassenverordnung (SpkVO) Vom 21. Mai 2003 Fundstelle: GVBl. LSA 2003, S. 116 7621.11 Sparkassenverordnung (SpkVO) Vom 21. Mai 2003 Aufgrund des 32 Nr. 1 des Sparkassengesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (SpkG-LSA) vom 13. Juli 1994 (GVBl. LSA S.

Mehr

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Finanzsystem Brainstorming, Assoziation Tafel oder Whiteboard Was fällt Ihnen ein, wenn Sie Finanzsystem hören? Machen Sie eine Stoffsammlung. Phase

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Bankmanagement I. Prof. Dr. Rainer Elschen

Bankmanagement I. Prof. Dr. Rainer Elschen Bankmanagement I - Vorlesung im SS 2010 - Prof. Dr. Rainer Elschen 1 Übersicht Gliederung 2 Aufgaben, Funktionen und Ziele des Bankensektors kt 3 Banken in Deutschland und Europa 3.1 Rahmenbedingungen

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften 17. Wahlperiode 09.09.2014 Drucksache 17/3016 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften A) Problem 1. Die LBS Bayerische Landesbausparkasse wurde

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1 B 421 Seite 1 2012 2013 2014 zu 1) ab 1) 2015 1 Großbanken 4 4 4 0 0 4 2) 3) 2 Regional- und Wertpapierhandelsbanken u. sonstige Kreditbanken 209 206 201 5 11 195 darunter: Wertpapierhandelsbanken 32 28

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

Grenzüberschreitende Sachverhalte im Bankenaufsichtsrecht

Grenzüberschreitende Sachverhalte im Bankenaufsichtsrecht Frankfurter wirtschaftsrechtliche Studien 94 Grenzüberschreitende Sachverhalte im Bankenaufsichtsrecht Bearbeitet von Ulrike Blömer 1. Auflage 2010. Buch. 276 S. Hardcover ISBN 978 3 631 60413 7 Format

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Banker Banken Banking

Banker Banken Banking Banker Banken Banking 24. April 2014 Michael H. Grote und Martin Faust Besonderheiten der Finanzdienstleistung Merkmale von Finanzdienstleistungen aus Anbietersicht Abstraktheit Vertragsformen von Geld

Mehr

Eine neue Sparkasse für Braunschweig!?

Eine neue Sparkasse für Braunschweig!? 12. Februar 2007 Eine neue Sparkasse für Braunschweig!? In Braunschweig ist die Diskussion entfacht, ob Braunschweig eine eigenständige Braunschweiger Sparkasse benötigt. Viele Braunschweiger Bürgerinnen

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Universal oder Trennbankensystem

Universal oder Trennbankensystem Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock Bankrechtsabend, 18. Juni 2013 Universal oder Trennbankensystem Welche Bankenstruktur braucht die Realwirtschaft in Ostdeutschland? Klaus

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827 Körperschaftsteuerstatistik 2004 Aktiengesellschaften 3 600 253 253 1 667 67 535 2 182 100 042 Kommanditgesellschaften auf Aktien 69 4 844 35 2 988 41 1 668 Bergrechtliche Gewerkschaften 8 8 4 5 6 3 Gesellschaften

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003

13. Wahlperiode 17. 12. 2003 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Antrag der Abg. Rolf Kurz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Zukunft und Bedeutung der Sparkassen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG)

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Das Kreditwesengesetz regelt im Einzelnen,

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen

Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen Verordnung uber die Geschafte und die Verwaltung der Sparkassen (Sachsische Sparkassenverordnung - SachsSpkVO) Fassung 2003 Geandert aufgrund von 5 Abs. 3, 11 Abs. 5, 27 Abs. 4 und 32 Abs. 1 Nr. 1 bis

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Bankmanagement I Vorlesung SS 11. Literaturhinweise:

Bankmanagement I Vorlesung SS 11. Literaturhinweise: Literaturhinweise: Süchting, Joachim / Stephan, Paul: Bankmanagement, 4. vollständig neu konzipierte und wesentlich erweiterte Auflage, Stuttgart, 1998, S. 30-34 / S. 58-77 / S. 140-196. Prof. Dr. Rainer

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken Öffentliche Sparkassen und Landesbanken ein Herzstück der Kreditwirtschaft in Verantwortung gegenüber Politik und Gesellschaft Struktur der deutschen Kreditwirtschaft Besondere Rolle der öffentlichen Banken

Mehr

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen : Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV)

Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Verordnung iiber die Geschafte und die Verwaltung dersparkassen (Sparkassenverordnung - SpkV) Vom 5. April 2006 Gesetz- und Verordnungsblatt fur das Land Brandenburg Teil II - Nr. 8 vom 5. Mai 2006 (GVB1.

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1 Bankstellenbericht 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer

Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer Depotbanken Hinter den Abkürzungen im Feld Depotbanken verbergen sich folgende Institute: AAB Augsburger Aktienbank CC Cortal Consors CD comdirekt DAB Direkt Anlage

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Wulf von Schimmelmann Düsseldorf,12. Februar 2004 Disclaimer Hinweise zu den Informationen in dieser Präsentation Diese Information ist kein Angebot zum Verkauf

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Themen: 1.) Marktentwicklung seit der Lehman Pleite 2.) Veränderung der Bankenlandschaft seit Beginn der Finanzkrise 3.) Investmentempfehlungen

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln.

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln. Gesundes Wachstum braucht starke Wurzeln. Aus eigener Ertragskraft für Wachstum, Fortschritt und dauerhaft gute Lebensbedingungen in -Holstein. Unter diesem Motto arbeitet die IB.SH das zentrale Förderinstitut

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!!

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Öffentliche Banken sind bisher ein selbstverständlicher Bestandteil der Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Der

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Ausgangslage 2 Die Bundesregierung beschließt in Dezember 2009, einen Kreditmediator einzusetzen,

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 Große Anfrage der Fraktion der SPD Zukunft der Kreditwirtschaft in Schleswig-Holstein Federführend ist Zukunft der Kreditwirtschaft

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 17. Wahlperiode 17. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Roland Claus, Harald Koch, Ralph Lenkert, Richard Pitterle, Michael

Mehr

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe?

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Klaus-Oskar Schmidt Mitglied des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall Wien, 7. Juni 2013 Immobilienpreise in Deutschland

Mehr

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach Herzlich willkommen zum 2013 Raiffeisenbanken im Landkreis Roth Raiffeisenbanken im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach Eine Veranstaltung des Kreisverbandes der Raiffeisenbanken Am Rothsee eg - Greding-Thalmässing

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg in der Fassung vom 10. Juli 2014 1 Rechtsform und Sitz (1) Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (Bank) ist ein vom Land Brandenburg errichtetes

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen

Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen Janusz Aleksander Kosinski Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft?

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Die Formulierung ist falsch! Wie gründen WIR eine Genossenschaft? 3 / 14 Definition Genossenschaft Genossenschaften sind "Gesellschaften

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in IT-Berufen Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION.

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION. MIETHE FINANZMAKLER Hamburg Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main MIETHE. FINANZMAKLER Unternehmen Realisierung von Finanzierungen Bankenunabhängige Analyse und Konzeption sowie Durchführung von Finanzierungen

Mehr

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Vortrag im IWR-Colloquium Universität Kassel, 11. 11. 2008 1-7 8-15 Überblick Der Namensstreit Europäisches Gemeinschaftsrecht 16-21 Traditionelle

Mehr