POLITIKBRIEF. Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus 7,8%

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "POLITIKBRIEF. Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus 7,8%"

Transkript

1 POLITIKBRIEF Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika INHALT Investitionsstau an Uniklinika: 1 Überforderte Länder entlasten Fallzahlsteigerung: Alterung und Fortschritt sind Hauptursachen an Uniklinika Hygieniker-Mangel: 4 Weiterbildung ausbauen Protonen und Schwerionen: 5 Hightech-Medizin gegen Krebs Daten, Fakten, Ansprechpartner Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten Deutschlands Universitätsklinika bieten weltweit anerkannte Spitzenmedizin, Forschung und Lehre. Permanente Infrastrukturinvestitionen in Millionenhöhe gehen damit einher. Zuständig für die entsprechende Finanzierung sind seit der Föderalismusreform Ende 200 ausschließlich die Bundesländer eine strukturelle Überforderung. Massive Investitionslücken tun sich auf. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus Während die Krankenkassen die laufenden Kosten der Patientenversorgung übernehmen, sind für die Investitionsfinanzierung an Uniklinika die Bundesländer verantwortlich. Doch angesichts ihrer angespannten Haushaltssituation kommt die überwiegende Zahl der Länder dieser Verpflichtung nur sehr unzureichend nach. Die Fördermittel für Uniklinika gehen kontinuierlich zurück. Gab der Bund bis zum Wegfall des Hochschulbauförderungsgesetzes in 2007 für jeden Euro, den die Länder in die Uniklinika investiert hatten, einen weiteren Euro dazu, fehlt dieser starke Investitionsanreiz nun. Folge: Mittlerweile besteht an jeder dritten Universitätsklinik ein Investitionsstau von über 100 Millionen Euro. Hochleistungen ohne ausreichende Investitionsquote?* Uniklinika bieten Spitzenmedizin der Extraklasse. Hohe Investitionen sind hierfür eine wesentliche Voraussetzung. Umso dramatischer ist die niedrige Investitionsquote. Investitionsquote in Prozent ,8% aktuell! 12% notwendig *Anteil der Investitionsausgaben am Umsatz 15% Universitätsklinika Universitätsklinika Vergleichswert freie Wirtschaft Quelle: VUD Trendumfrage

2 POLITIKBRIEF Schuldenbremse wird zur Investitionsbremse Das duale Finanzierungssystem, in dem die Krankenkassen für die laufenden Betriebskosten und die Länder für die Investitionen aufkommen, steht unter Druck. Mit der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse sind die Länder gesetzlich dazu angehalten, ihre Haushaltsdefizite zu reduzieren. Ab 2020 dürfen sie gar keine neuen Kredite aufnehmen. Sie werden deshalb künftig noch weniger in der Lage sein, die notwendigen Investitionen für Uniklinika aufzubringen. Investitionsstau verschärft sich Anzahl der deutschen Uniklinika, die in den letzten Jahren nicht ausreichend investieren konnten. Anzahl betroffener Universitätsklinika Investitionsstau 100 bis 500 Mio. Euro Investitionsstau 500 bis Mio. Euro Quelle: VUD Trendumfrage Handlungsmöglichkeiten der Uniklinika sind begrenzt Die Möglichkeiten der Uniklinika, auf eine unzureichende Investitionsfinanzierung zu reagieren, sind bereits ausgeschöpft oder nicht dauerhaft tragfähig: Kompensation durch Eigenmittel: Um die größten Missstände zu beheben, mussten die Universitätsklinika notwendige Investitionen in der Vergangenheit selbst finanzieren. Inzwischen sind ihre Rücklagen weitgehend aufgezehrt. Neue Eigenmittel können kaum generiert werden, weil im DRG-System keine Gewinne in ausreichender Höhe erwirtschaftet werden. Kreditaufnahme: Die Aufnahme von Krediten durch die Kliniken kann auch nur eine Notlösung sein. Erstens treiben die Zinsen die Investitionskosten in die Höhe. Zweitens belasten Tilgung und Abschreibungen die Klinikbudgets. Privatisierung: Der Verkauf von Uniklinika an private Kapitalgeber ist ebenfalls keine dauerhafte Alternative. Zusätzlich zu den Abschreibungen müsste das Klinikum dann auch die Renditeerwartungen der privaten Kapitalgeber erfüllen. Der Finanzierungsbedarf läge dadurch deutlich höher als bei der staatlichen Investitionsfinanzierung. So muss am privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg ein jährlicher Überschuss in Höhe von 40 Millionen Euro erzielt werden, um die Investitionen für den errichteten Neubau zu erwirtschaften. Reform der Investitionsfinanzierung endlich anpacken Für die Universitätsklinika sind dauerhafte Investitionen in Höhe von mindestens zwölf Prozent des Umsatzes erforderlich, um Spitzenmedizin zu gewährleisten. Dieses Ziel ist erreichbar: Für die Infrastruktur im Bereich der Krankenversorgung muss den Krankenkassen die alleinige Finanzierungsverantwortung übertragen werden. Zudem muss sich im Bereich von Forschung und Lehre neben den Ländern künftig auch der Bund wieder an der Investitionsfinanzierung beteiligen. Nachdem der Entwurf der Bundesbildungsministerin für eine entsprechende Grundgesetzänderung im Bundesrat gescheitert ist, müssen Bund und Länder sich jetzt an einen Tisch setzen, um einen Kompromiss zu finden. Die von SPD und Grünen geführten Bundesländer lehnen einen Wiedereinstieg des Bundes ab, weil ihnen eine reine Kostenbeteiligung für die Wissenschaft ohne Einbeziehung des Schulwesens nicht weit genug geht. Die Universitätsklinika drängen angesichts ihrer angespannten Finanzierungslage auf eine schnelle Überwindung dieser festgefahrenen Positionen. Vielfältige Investitionen notwendig Die Bereiche, in denen Universitäts klinika investieren, sind vielfältig und reichen von Baumaßnahmen über Betriebstechnik, Medizintechnik bis hin zur IT-Infrastruktur. Beispiele: Hightech-Operationssäle, Kälteanlagen, Kernspintomographen, ECMO-Geräte zur intensivmedizinischen Unterstützung der Atemfunktion der Patienten oder Hochleistungsrechner zur Verwaltung elektronischer Patientenakten. 2

3 POLITIKBRIEF Fallzahlsteigerung: Alterung und Fortschritt sind Hauptursachen an Uniklinika Zunehmend ältere Patienten Patienten über 9 Jahre machen aktuell an deutschen Uniklinika 27,5 Prozent aus, die Zahlen steigen: Patienten > 9 Jahre Gastbeitrag von Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Herzzentrum Göttingen, Georg- August-Universität Göttingen Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen behauptet in einem aktuellen Gutachten, dass die Krankenhausleistungen primär aus wirtschaftlichen Gründen zugenommen hätten eine Irreführung. Schmalspur-Studie Das Auftragsgutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung ignoriert wesentliche Einflussfaktoren auf die Mengensteigerungen im Krankenhaus. Zwei Beispiele: Fortschritt: Dank des medizinisch-technischen Fortschritts können die Ärzte neue Diagnose- und Behandlungsleistungen nutzen. Die Folge ist, dass Erkrankungen früher erkannt und Patienten behandelt werden, denen vormals nicht geholfen werden konnte. Auch die Bundesregierung kommt in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion zu dem Schluss, dass dies unstrittig der wichtigste Erklärungsfaktor für Mengensteigerungen ist. Ausbau von Versorgungskapazitäten: Zur Schließung von Lücken in der stationären Versorgung wurden punktuell Krankenhauskapazitäten auf- beziehungsweise ausgebaut. Damit einher ging ein Anstieg der Fallzahlen, so vor einigen Jahren in der Neurochirurgie in Baden-Württemberg. Außerdem fehlt dem Gutachten die nötige Tiefenschärfe: Anstelle von einzelnen Krankheiten werden lediglich sehr grobe Krankheitsgruppen betrachtet. Zudem unterscheidet die Studie nicht zwischen Spezialkrankenhäusern, die sich auf bestimmte, planbare Leistungen fokussieren, und Versorgungskrankenhäusern, die die Maximalversorgung sicherstellen müssen. Eine präzise Ursachenanalyse ist so nicht möglich. Entwicklung ist ein Segen des Fortschritts In der Herz-Kreislauf-Medizin (Kardiologie, Herzchirurgie) sind durch den Einsatz innovativer Technologien neue, schonende Therapien möglich. Die Implantation einer neuen Aorten - klappe über einen Leisten-Katheter (Transcatheter Aortic Valve Implantation, TAVI) gestattet mittlerweile die Behandlung von Patienten, bei denen konventionelle Medikamententherapien versagten oder opera tive Ein- Differenzierung statt Generalverdacht Steigt man auf der Suche nach den Ursachen für Mengensteigerungen tiefer in die vorhandenen Daten ein, ergibt sich für die Universitätsklinika ein klares Bild. Hier wurden in den vergangenen Jahren deutlich mehr ältere Patienten behandelt. Im Jahre 2011 versorgten die Uniklinika etwa Patienten mehr als noch Prozent dieser Patienten waren älter als 9 Jahre. Mit dem Alter der Patienten ist auch die Komplexität der Behandlungen angestiegen eine Folge von medizinischtechnischen Innovationen. Den Großteil der Leistungszuwächse gab es deshalb in Bereichen, in denen dieser Fortschritt besonders ausgeprägt war. In der Debatte über mögliche Ansätze zur Steuerung stationärer Leistungen dürfen die Krankenhäuser nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Notwendig sind differenzierte Untersuchungen, keine interessen geleiteten Auftragsgutachten. griffe aufgrund eines zu hohen Risikos unmöglich waren. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie die Aortenstenose sind typische Leiden des hohen Lebensalters und nehmen aufgrund der demografischen Entwicklung weiter zu. Die innovative Universitätsmedizin bietet der steigenden Anzahl von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz erstmalig eine reale Chance auf eine dramatische Verbesserung ihrer Lebensqualität. Allein an der Universitätsmedizin Göttingen wurden in 2010 und 2011 insgesamt 20 Patienten mit der TAVI-Methode behandelt.

4 POLITIKBRIEF Höherer Hygieniker- Bedarf im Zuge des Infektionsschutzgesetzes Das 2011 geänderte Infektionsschutzgesetz (IfSG) schreibt für Kliniken mit über 400 Betten die Beschäftigung eines hauptamtlichen Krankenhaushygienikers vor. Folge ist ein deutlich gestiegener Facharztbedarf. Die Finanzierung der Weiterbildung der Fachärzte wurde dabei gesetzlich nicht geregelt. Niederlande machen es vor Im Nachbarland stehen überproportional viele Krankenhaushygieniker zur Verfügung. Ein Grund ist die steuerfinanzierte Weiterbildung. Fachärzte für Krankenhaushygiene Niederlande 1,5pro Einwohner 2,0 Deutschland pro Krankenhaus 0,7 pro Einwohner 0, pro Krankenhaus Hygieniker-Mangel: Weiterbildung ausbauen Die deutschen Krankenhäuser suchen händeringend nach Hygiene- Fachärzten. Der Mangel wird durch die Abwanderung der Spezialisten in pharmazeutische Unternehmen verschärft. Ergeb nis: Dem Bedarf an insgesamt über 800 Krankenhaushygienikern stehen aktuell nur etwa 400 entsprechend qualifizierte Fachärzte gegenüber, die noch dazu für weitere Aufgaben neben dem Hygienemanagement gebraucht werden. Höchste Zeit, die Weiterbildung der Hygiene-Experten auszubauen. Uniklinika sichern die Weiterbildung Die Uniklinika bilden 80 bis 90 Prozent der Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin beziehungsweise Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie in Deutschland weiter. Denn nur dort ist die entsprechende Infrastruktur durch spezielle Mikrobiologie- und Hygieneabteilungen, große Diagnostiklabors und ausbildendes Fachpersonal sichergestellt. Zudem können an Uniklinika Infektionsüberwachung und -prävention in besonderer Weise geübt und weiterentwickelt werden. Weiterbildung als wirtschaftlicher Nachteil Die Universitätsklinika erbringen durch die Weiterbildung dieser Fachärzte für das gesamte Gesundheitswesen eine unersetzliche Leistung. Allerdings: Für die Häuser gehen damit zusätzliche Kosten in erheblichem Ausmaß einher, da die ärztliche Weiterbildung wie auch in den anderen medizinischen Disziplinen nicht eigenständig finanziert wird. Deshalb haben gerade die Universitätsklinika, die sich in der Weiterbildung engagieren, einen wirtschaftlichen Nachteil eine paradoxe Situation. Nachwuchs an Hygiene-Fachärzten finanziell fördern Der Mangel an Hygiene-Fachärzten zeigt: Ohne ausreichende Finanzierung können Uniklinika ihre Sicherstellungsfunktion für das Gesundheitssystem nicht ausreichend wahrnehmen. Notwendig ist deshalb eine eigenständige Finanzierung der Weiterbildung. Ein positives Beispiel sind die Niederlande: Hier steht seit 2007 ein Extrafonds für die Weiterbildung von Ärzten zur Verfügung. Anders als in Deutschland müssen die Uniklinika dort die Weiterbildung angehender Hygieniker nicht mehr intern subventionieren. Gastbeitrag von Prof. Dr. Franz Daschner, emeritierter Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg. Kein anderer Mediziner hat in Deutschland mehr Ärzte zu Hygiene-Experten weitergebildet. Schädlicher Rationalisierungsdruck Jetzt rächt sich, dass einige Medizinische Fakultäten in Deutschland die Hygienelehrstühle wegen der immer schwierigeren wirtschaftlichen Situation wegrationalisieren mussten. Jede Uniklinik braucht ausgewiesene Hygienespezialisten mit einer Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Wichtig wäre zusätzlich, die Weiterbildung zum Facharzt zu straffen. Fünf Jahre sind viel zu lang: Drei Jahre Weiterbildung genügen, um eine leitende Funktion als Krankenhaushygieniker übernehmen zu können. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene sollte nicht nur den Fachärztemangel bejammern, sondern in den eigenen Reihen mehr Fachärzte weiterbilden und sich bei Gesundheits- und Wissenschaftspolitikern dafür einsetzen, dass dafür endlich vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen werden. 4

5 POLITIKBRIEF Protonen und Schwerionen: Hightech-Medizin gegen Krebs In Deutschland erkranken pro Jahr fast eine halbe Million Menschen an Krebs. Neue Therapieformen wie die Protonen- und Schwerionentherapien ermöglichen effektivere Bestrahlungen und somit geringere Nebenwirkungen. Gastbeitrag von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT Die Ionenstrahltherapie ist mittlerweile technisch sehr ausgereift. In intensiven medizinphysikalischen und strahlenbiologischen Untersuchungen konnte die Überlegenheit gegenüber konventionellen Verfahren bei bestimmten Indikationen gezeigt werden. Der klinische Stellenwert des Verfahrens soll in der Universitätsmedizin mit enger Anbindung an ein Comprehensive Cancer Center erarbeitet werden. Das HIT hat es sich zum Ziel gesetzt, die individuell richtige Ionenstrahlentherapie für den einzelnen Krebspatienten in klinischen Untersuchungen wissenschaftlich zu ermitteln. Derzeit laufen klinische Studien, bei denen die Wirkung von Schwerionen und Protonen auf häufige Tumoren wie Prostata- und Leberkrebs überprüft wird. Bei einigen seltenen Tumoren ist die Schwerionentherapie bereits heute die Therapie der Wahl. Hohes Potenzial Mehr als 0 Prozent der Krebspatienten werden mit einer Photonen- beziehungsweise Röntgenstrahl-Therapie behandelt. Diese Strahlentherapie wurde in den letzten Jahren weiter verbessert. Die Uniklinika halten die technischen Möglichkeiten auf dem neuesten Stand und bieten ihren Patienten sämtliche mit dieser Technologie möglichen Therapien an. Für sensible Körperregionen ist die herkömmliche Strahlentherapie aber häufig zu riskant, da auch gesundes Gewebe mitbestrahlt und geschädigt wird. Zudem sind tiefer im Gewebe gelegene Tumoren schlechter oder gar nicht zu erreichen. Anders bei der Protonen- und Schwerionentherapie: Die Teilchen sind punktgenau auf den Tumor gerichtet, wo sie das Maximum ihrer Energie entladen. Somit sind höhere Strahlendosen und bessere Behandlungserfolge mit weniger Nebenwirkungen in speziellen klinischen Situationen möglich. Der Nutzen der Protonen- und Schwerionentherapie wurde bislang vor allen bei seltenen Tumoren nachgewiesen. Die neue Technologie wird derzeit beispielsweise zur Behandlung von Tumoren in der Nähe des Gehirns oder des Rückenmarks, bei Augentumoren sowie Speicheldrüsenkarzinomen eingesetzt. Bei häufiger auftretenden Tumoren besteht dagegen noch erheblicher Forschungsbedarf. Vergleichende Untersuchungen zu den bestehenden Therapie alternativen sind weiterhin erforderlich. Klinika tragen wirtschaftliches Risiko Mit dem Aufbau der Protonen- und Schwerionentherapie gehen wirtschaftliche Risiken einher. Allein der Bau einer Anlage kostet 100 bis 150 Millionen Euro. Hinzu kommen erhebliche Betriebskosten. Krankenkassen bezahlen die Bestrahlungen auf Dauer nur, wenn der überzeugende Nachweis eines therapeutischen Zusatznutzens gelingt. Zudem befindet sich die hochkomplexe neue Technologie noch in der Forschungs- und Erprobungsphase. Das macht verlässliche Planungen und Kalkulationen schwierig. So wurde auch am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) die Zahl der Patienten pro Jahr zunächst zurückhaltend eingeschätzt. Erst jetzt, drei Jahre nach Eröffnung des HIT, kann sicher geplant werden. Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg: Die Vergütungsverhandlungen mit den Krankenkassen zielen auf eine Kosten deckung ab und müssen nach Beendigung der Inbetriebnahmephase auf Basis der aktualisierten Kosten- und Leistungsdaten fortgeführt werden. Uniklinika übernehmen gesellschaftliche Aufgabe Angesichts der zahlreichen offenen Fragen und hohen Kosten gilt es, Pro tonenund Schwerionentherapien zunächst an wenigen Uniklinika in Deutschland sowie interna tional zu erforschen. Sie tragen die Verantwortung, Chancen und Grenzen dieser vielversprechenden Behandlungsoption aufzuzeigen. Neben Heidelberg werden weitere Protonentherapie-Anlagen an den Uniklinika in Dresden und Essen in Betrieb gehen. 5

6 POLITIKBRIEF Daten, Fakten, Ansprechpartner Ansprechpartner Die 2 deutschen Uniklinika mit ihren Mitarbeitern vereinen Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Ihre Stimme im politischen Prozess ist der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD). Rüdiger Strehl Generalsekretär Telefon: Rückgrat des Gesundheitssystems Deutschlandweit gibt es über Krankenhäuser. Darunter sind 2 Uni klinika, an denen die gesamte Bandbreite der medizinischen Disziplinen angeboten wird. Sie nehmen pro Jahr 1,7 Millionen Patienten stationär auf und damit etwa jeden zehnten. Forschung für Spitzenmedizin von morgen Deutschlands Uniklinika und Medizinische Fakultäten leisten international anerkannte Forschung und bilden alle Ärzte hierzulande aus. Bei einem Gesamtumsatz von 17,5 Milliarden Euro pro Jahr entfallen allein auf diese Aufgaben 4, Milliarden Euro. Die 100 größten Arbeitgeber im Gesundheitswesen 11% Andere 8% Pflege-/ Altenheime 1% Pharmaunternehmen 15% Versicherer Umsatz nach Segmenten 8,2% 1,4 Mrd. D 7,%* 1, Mrd. D 18,2%,2 Mrd. D,%* 11, Mrd. D 28% Uniklinika 25% Andere Krankenhäuser Quelle: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Stationäre Krankenversorgung Forschung und Lehre Ambulante Krankenversorgung Drittmittelforschung * Entsprechend Kostendaten Quelle: Statistisches Bundesamt (2010), eigene Berechnungen Ralf Heyder Referent Politik und Gremienarbeit Telefon: Erste Adresse für Schwerstkranke Uniklinika sind oft Hoffnungsträger für Menschen mit schwersten oder seltenen Erkrankungen. Entsprechend hoch ist der durchschnittliche ökonomische Aufwand pro Patient, der mittels des sogenannten Case Mix Index (CMI) abgebildet wird. Mittlerer CMI 1,52 1,5 1,1 1,0 0,5 0,0 Quelle: Eigene Erhebung; InEK, 2010 Uniklinika Krankenhäuser insgesamt Herausgeber Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V. (VUD) Alt-Moabit Berlin Verantwortlich Ralf Heyder Agentur GDE GmbH, Bonn, Jens Köster, Berlin Redaktionsschluss 2. Oktober 2012 Fokus auf Ausbildung An Deutschlands Uniklinika und Medizinischen Fakultäten schließen jährlich rund Mediziner ihr Studium ab. Dieser Wert wird im OECD-Ländervergleich nur von den USA übertroffen. 95 Prozent der Studienanfänger der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften legen erfolgreich das Examen ab im Fächervergleich der höchste Wert. Medizinabsolventen je Einwohner pro Jahr ,5 11, 9, 0 Quelle: OECD 2009,5,0 5,9 Deutschland Italien Großbritannien USA Frankreich Japan

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr.

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Deutschen Hochschulmedizin. Gerne informieren wir Sie über die Leistungen der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Zur Finanzierung der Hochschulambulanzen Ambulante Versorgung bekommt für die Universitätsmedizin einen immer größeren Stellenwert: 1. Dank

Mehr

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Heyo K. Kroemer Universitätsmedizin Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald Ausgangssituation und Grundzüge des DRG-Systems Verknüpfung mit Forschung und Lehre

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Kritische Bestandsaufnahme der Investitionsfinanzierung

Kritische Bestandsaufnahme der Investitionsfinanzierung Dr. Peter Steiner/Dr. Michael Mörsch Kritische Bestandsaufnahme der Investitionsfinanzierung in den Bundesländern Nicht zuletzt aufgrund der Einführung des DRG-Systems ist der Investitionsbedarf der Krankenhäuser

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

5 Fakten zur HAROW-Studie

5 Fakten zur HAROW-Studie 5 Fakten zur HAROW-Studie Fakt 1 Die Erhaltung der Lebensqualität bei der Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms steht im Vordergrund der HAROW-Studie. Patienten und Ärzte sind auf freiwilliger

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin. Aktuelle rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für Hochschulambulanzen

Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin. Aktuelle rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für Hochschulambulanzen Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin Aktuelle rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für Hochschulambulanzen R. Heyder, Generalsekretär VUD Berlin, 3. April 2014 Gliederung: I. Hochschulambulanz

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft?

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? BMVZ-Erfahrungsaustausch Region Nord 13.12.2012 Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? Sabine Hüsemann, MBA Leiterin Ambulante Geschäftsfelder Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) ggmbh

Mehr

POLITIKBRIEF. Krankenhaus-Finanzierung: INHALT. Wichtige Punkte berücksichtigt... Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika

POLITIKBRIEF. Krankenhaus-Finanzierung: INHALT. Wichtige Punkte berücksichtigt... Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika 02 2013 POLITIKBRIEF Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika INHALT Krankenhaus-Finanzierung: 1 Hilfspaket kann nur erster Schritt sein Gesundheitswirtschaft: 3 Uniklinika sind Motoren für Unternehmensgründungen

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Herbstforum 2013. Finanzierung der Hochschulmedizin: k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG

Herbstforum 2013. Finanzierung der Hochschulmedizin: k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG Herbstforum 2013 Finanzierung der Hochschulmedizin: Mehr Verantwortung t für Bund + Krankenkassen? k Hat die duale Krankenhaus-Finanzierung noch eine Zukunft? Die Sicht der DKG Berlin, 15. Oktober 2013,

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS)

Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS) Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS) Saarbrücken, 21.03.2014. Die SaarLB, die Bank für Sozialwirtschaft AG und die Europäische Investitionsbank

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Public Private Partnership: Wie man die Investitionslücke überwindet und die Kosten-Erlösstruktur verbessert Kliniken der Stadt

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

Investitionsfinanzierung heute und morgen. Dr. Matthias Gruhl, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Investitionsfinanzierung heute und morgen. Dr. Matthias Gruhl, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Investitionsfinanzierung heute und morgen Dr. Matthias Gruhl, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fakten: Ja.. Absolut sind sie in etwa gleich geblieben Die Krankenhausinvestitionen der Länder

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Konvent für Krankenhaus- und Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche in Württemberg am 5. Oktober 2009 in Pforzheim

Mehr

Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm

Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm Was benötigen die Leistungserbringer der Krebsregistrierung, um die Anforderungen des

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Mitgliederversammlung des Landesverbandes NRW im VLK H.F. Weiser Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.v. 2083 > >

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

Wir alle sind das Krankenhaus

Wir alle sind das Krankenhaus Wir alle sind das Krankenhaus Deshalb appellieren wir an die Politik: Faire Krankenhausfinanzierung! www.ihre-krankenhaeuser.de Wann immer das Leben uns braucht. Ihre Krankenhäuser. Die Krankenhäuser brauchen

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten Grenzüberschreitendes Gesundheitswesen Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten 10. Dezember 2009 Claudia Wetter, Markus Jakob Agenda 1. Patientenaspekte

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Aus Sicht der DKG Georg Baum Hauptgeschäftsführer der

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren

Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren Dörte Gesche Seeger, Technische Universtität Berlin 3. QMR Kongress, Potsdam, 20. September 2011 Seeger - TU Berlin 0 Qualität und qualitätsorientierte

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Wohin steuert die ambulante Versorgung?

Wohin steuert die ambulante Versorgung? Wohin steuert die ambulante Versorgung? Ulrike Elsner Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. Presseworkshop 2. September 2014, Berlin Wohin steuert die ambulante Versorgung? I. Wie wird

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse?

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Dr. med. Holger Bunzemeier, Leiter Geschäftsbereich Medizinisches Management, UK Münster DRG-Research-Group, Münster Agenda

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership Swiss Comprehensive Cancer Centers (S) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership 1. Weshalb Public Private Partnerships im Gesundheitswesen? 2. Projekt 'Swiss Comprehensive Cancer Centers'

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Rolf Koschorrek Es gibt bislang keine einheitliche Definition des Begriffs Individualmedizin 1. Indes zeichnen sich zwei Aspekte in der individualisierten Medizin

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Ökonomisierung der Medizin?

Ökonomisierung der Medizin? Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin 19. Leipziger Fortbildungsveranstaltung 2015 6. und 7. Februar 2015 Ökonomisierung der Medizin? Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Wehkamp, Universität Bremen Zentrum

Mehr

Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg

Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg Klinikum Fürth in Zahlen Zahlen und Daten 706 Betten 40 Geriatrische Rehabilitationsbetten 14 Medizinische Fachabteilungen

Mehr

STELLUNGNAHME. Mai 2013. Forschen. Lehren. Heilen.

STELLUNGNAHME. Mai 2013. Forschen. Lehren. Heilen. STELLUNGNAHME zum Änderungsantrag 1 der Fraktionen der CDU/CSU und FDP zum Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragssschulden in der Krankenversicherung (DRS 17/13079)

Mehr

Daten und Fakten zum Gesundheitsstandort Deutschland

Daten und Fakten zum Gesundheitsstandort Deutschland Daten und Fakten zum Gesundheitsstandort Deutschland Ausgewählte Rahmendaten des Gesundheitswesens In Deutschland leben rund 82 Millionen Bürgerinnen und Bürger. 1 Im deutschen Gesundheitssystem arbeiten

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent:

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Martin Czech Leiter Controlling & Berichtswesen Arzt Krankenhausbetriebswirt

Mehr

Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen

Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen Unser Ansatz: Nicht reden, sondern handeln und Effizienzlücken im Gesundheitswesen füllen! 10. Mai 2011, Robert Blass, CIO, Helsana Versicherungen

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr