POLITIKBRIEF. Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus 7,8%

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "POLITIKBRIEF. Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus 7,8%"

Transkript

1 POLITIKBRIEF Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika INHALT Investitionsstau an Uniklinika: 1 Überforderte Länder entlasten Fallzahlsteigerung: Alterung und Fortschritt sind Hauptursachen an Uniklinika Hygieniker-Mangel: 4 Weiterbildung ausbauen Protonen und Schwerionen: 5 Hightech-Medizin gegen Krebs Daten, Fakten, Ansprechpartner Investitionsstau an Uniklinika: Überforderte Länder entlasten Deutschlands Universitätsklinika bieten weltweit anerkannte Spitzenmedizin, Forschung und Lehre. Permanente Infrastrukturinvestitionen in Millionenhöhe gehen damit einher. Zuständig für die entsprechende Finanzierung sind seit der Föderalismusreform Ende 200 ausschließlich die Bundesländer eine strukturelle Überforderung. Massive Investitionslücken tun sich auf. Finanzkraft der Länder reicht nicht aus Während die Krankenkassen die laufenden Kosten der Patientenversorgung übernehmen, sind für die Investitionsfinanzierung an Uniklinika die Bundesländer verantwortlich. Doch angesichts ihrer angespannten Haushaltssituation kommt die überwiegende Zahl der Länder dieser Verpflichtung nur sehr unzureichend nach. Die Fördermittel für Uniklinika gehen kontinuierlich zurück. Gab der Bund bis zum Wegfall des Hochschulbauförderungsgesetzes in 2007 für jeden Euro, den die Länder in die Uniklinika investiert hatten, einen weiteren Euro dazu, fehlt dieser starke Investitionsanreiz nun. Folge: Mittlerweile besteht an jeder dritten Universitätsklinik ein Investitionsstau von über 100 Millionen Euro. Hochleistungen ohne ausreichende Investitionsquote?* Uniklinika bieten Spitzenmedizin der Extraklasse. Hohe Investitionen sind hierfür eine wesentliche Voraussetzung. Umso dramatischer ist die niedrige Investitionsquote. Investitionsquote in Prozent ,8% aktuell! 12% notwendig *Anteil der Investitionsausgaben am Umsatz 15% Universitätsklinika Universitätsklinika Vergleichswert freie Wirtschaft Quelle: VUD Trendumfrage

2 POLITIKBRIEF Schuldenbremse wird zur Investitionsbremse Das duale Finanzierungssystem, in dem die Krankenkassen für die laufenden Betriebskosten und die Länder für die Investitionen aufkommen, steht unter Druck. Mit der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse sind die Länder gesetzlich dazu angehalten, ihre Haushaltsdefizite zu reduzieren. Ab 2020 dürfen sie gar keine neuen Kredite aufnehmen. Sie werden deshalb künftig noch weniger in der Lage sein, die notwendigen Investitionen für Uniklinika aufzubringen. Investitionsstau verschärft sich Anzahl der deutschen Uniklinika, die in den letzten Jahren nicht ausreichend investieren konnten. Anzahl betroffener Universitätsklinika Investitionsstau 100 bis 500 Mio. Euro Investitionsstau 500 bis Mio. Euro Quelle: VUD Trendumfrage Handlungsmöglichkeiten der Uniklinika sind begrenzt Die Möglichkeiten der Uniklinika, auf eine unzureichende Investitionsfinanzierung zu reagieren, sind bereits ausgeschöpft oder nicht dauerhaft tragfähig: Kompensation durch Eigenmittel: Um die größten Missstände zu beheben, mussten die Universitätsklinika notwendige Investitionen in der Vergangenheit selbst finanzieren. Inzwischen sind ihre Rücklagen weitgehend aufgezehrt. Neue Eigenmittel können kaum generiert werden, weil im DRG-System keine Gewinne in ausreichender Höhe erwirtschaftet werden. Kreditaufnahme: Die Aufnahme von Krediten durch die Kliniken kann auch nur eine Notlösung sein. Erstens treiben die Zinsen die Investitionskosten in die Höhe. Zweitens belasten Tilgung und Abschreibungen die Klinikbudgets. Privatisierung: Der Verkauf von Uniklinika an private Kapitalgeber ist ebenfalls keine dauerhafte Alternative. Zusätzlich zu den Abschreibungen müsste das Klinikum dann auch die Renditeerwartungen der privaten Kapitalgeber erfüllen. Der Finanzierungsbedarf läge dadurch deutlich höher als bei der staatlichen Investitionsfinanzierung. So muss am privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg ein jährlicher Überschuss in Höhe von 40 Millionen Euro erzielt werden, um die Investitionen für den errichteten Neubau zu erwirtschaften. Reform der Investitionsfinanzierung endlich anpacken Für die Universitätsklinika sind dauerhafte Investitionen in Höhe von mindestens zwölf Prozent des Umsatzes erforderlich, um Spitzenmedizin zu gewährleisten. Dieses Ziel ist erreichbar: Für die Infrastruktur im Bereich der Krankenversorgung muss den Krankenkassen die alleinige Finanzierungsverantwortung übertragen werden. Zudem muss sich im Bereich von Forschung und Lehre neben den Ländern künftig auch der Bund wieder an der Investitionsfinanzierung beteiligen. Nachdem der Entwurf der Bundesbildungsministerin für eine entsprechende Grundgesetzänderung im Bundesrat gescheitert ist, müssen Bund und Länder sich jetzt an einen Tisch setzen, um einen Kompromiss zu finden. Die von SPD und Grünen geführten Bundesländer lehnen einen Wiedereinstieg des Bundes ab, weil ihnen eine reine Kostenbeteiligung für die Wissenschaft ohne Einbeziehung des Schulwesens nicht weit genug geht. Die Universitätsklinika drängen angesichts ihrer angespannten Finanzierungslage auf eine schnelle Überwindung dieser festgefahrenen Positionen. Vielfältige Investitionen notwendig Die Bereiche, in denen Universitäts klinika investieren, sind vielfältig und reichen von Baumaßnahmen über Betriebstechnik, Medizintechnik bis hin zur IT-Infrastruktur. Beispiele: Hightech-Operationssäle, Kälteanlagen, Kernspintomographen, ECMO-Geräte zur intensivmedizinischen Unterstützung der Atemfunktion der Patienten oder Hochleistungsrechner zur Verwaltung elektronischer Patientenakten. 2

3 POLITIKBRIEF Fallzahlsteigerung: Alterung und Fortschritt sind Hauptursachen an Uniklinika Zunehmend ältere Patienten Patienten über 9 Jahre machen aktuell an deutschen Uniklinika 27,5 Prozent aus, die Zahlen steigen: Patienten > 9 Jahre Gastbeitrag von Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Herzzentrum Göttingen, Georg- August-Universität Göttingen Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen behauptet in einem aktuellen Gutachten, dass die Krankenhausleistungen primär aus wirtschaftlichen Gründen zugenommen hätten eine Irreführung. Schmalspur-Studie Das Auftragsgutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung ignoriert wesentliche Einflussfaktoren auf die Mengensteigerungen im Krankenhaus. Zwei Beispiele: Fortschritt: Dank des medizinisch-technischen Fortschritts können die Ärzte neue Diagnose- und Behandlungsleistungen nutzen. Die Folge ist, dass Erkrankungen früher erkannt und Patienten behandelt werden, denen vormals nicht geholfen werden konnte. Auch die Bundesregierung kommt in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion zu dem Schluss, dass dies unstrittig der wichtigste Erklärungsfaktor für Mengensteigerungen ist. Ausbau von Versorgungskapazitäten: Zur Schließung von Lücken in der stationären Versorgung wurden punktuell Krankenhauskapazitäten auf- beziehungsweise ausgebaut. Damit einher ging ein Anstieg der Fallzahlen, so vor einigen Jahren in der Neurochirurgie in Baden-Württemberg. Außerdem fehlt dem Gutachten die nötige Tiefenschärfe: Anstelle von einzelnen Krankheiten werden lediglich sehr grobe Krankheitsgruppen betrachtet. Zudem unterscheidet die Studie nicht zwischen Spezialkrankenhäusern, die sich auf bestimmte, planbare Leistungen fokussieren, und Versorgungskrankenhäusern, die die Maximalversorgung sicherstellen müssen. Eine präzise Ursachenanalyse ist so nicht möglich. Entwicklung ist ein Segen des Fortschritts In der Herz-Kreislauf-Medizin (Kardiologie, Herzchirurgie) sind durch den Einsatz innovativer Technologien neue, schonende Therapien möglich. Die Implantation einer neuen Aorten - klappe über einen Leisten-Katheter (Transcatheter Aortic Valve Implantation, TAVI) gestattet mittlerweile die Behandlung von Patienten, bei denen konventionelle Medikamententherapien versagten oder opera tive Ein- Differenzierung statt Generalverdacht Steigt man auf der Suche nach den Ursachen für Mengensteigerungen tiefer in die vorhandenen Daten ein, ergibt sich für die Universitätsklinika ein klares Bild. Hier wurden in den vergangenen Jahren deutlich mehr ältere Patienten behandelt. Im Jahre 2011 versorgten die Uniklinika etwa Patienten mehr als noch Prozent dieser Patienten waren älter als 9 Jahre. Mit dem Alter der Patienten ist auch die Komplexität der Behandlungen angestiegen eine Folge von medizinischtechnischen Innovationen. Den Großteil der Leistungszuwächse gab es deshalb in Bereichen, in denen dieser Fortschritt besonders ausgeprägt war. In der Debatte über mögliche Ansätze zur Steuerung stationärer Leistungen dürfen die Krankenhäuser nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Notwendig sind differenzierte Untersuchungen, keine interessen geleiteten Auftragsgutachten. griffe aufgrund eines zu hohen Risikos unmöglich waren. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie die Aortenstenose sind typische Leiden des hohen Lebensalters und nehmen aufgrund der demografischen Entwicklung weiter zu. Die innovative Universitätsmedizin bietet der steigenden Anzahl von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz erstmalig eine reale Chance auf eine dramatische Verbesserung ihrer Lebensqualität. Allein an der Universitätsmedizin Göttingen wurden in 2010 und 2011 insgesamt 20 Patienten mit der TAVI-Methode behandelt.

4 POLITIKBRIEF Höherer Hygieniker- Bedarf im Zuge des Infektionsschutzgesetzes Das 2011 geänderte Infektionsschutzgesetz (IfSG) schreibt für Kliniken mit über 400 Betten die Beschäftigung eines hauptamtlichen Krankenhaushygienikers vor. Folge ist ein deutlich gestiegener Facharztbedarf. Die Finanzierung der Weiterbildung der Fachärzte wurde dabei gesetzlich nicht geregelt. Niederlande machen es vor Im Nachbarland stehen überproportional viele Krankenhaushygieniker zur Verfügung. Ein Grund ist die steuerfinanzierte Weiterbildung. Fachärzte für Krankenhaushygiene Niederlande 1,5pro Einwohner 2,0 Deutschland pro Krankenhaus 0,7 pro Einwohner 0, pro Krankenhaus Hygieniker-Mangel: Weiterbildung ausbauen Die deutschen Krankenhäuser suchen händeringend nach Hygiene- Fachärzten. Der Mangel wird durch die Abwanderung der Spezialisten in pharmazeutische Unternehmen verschärft. Ergeb nis: Dem Bedarf an insgesamt über 800 Krankenhaushygienikern stehen aktuell nur etwa 400 entsprechend qualifizierte Fachärzte gegenüber, die noch dazu für weitere Aufgaben neben dem Hygienemanagement gebraucht werden. Höchste Zeit, die Weiterbildung der Hygiene-Experten auszubauen. Uniklinika sichern die Weiterbildung Die Uniklinika bilden 80 bis 90 Prozent der Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin beziehungsweise Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie in Deutschland weiter. Denn nur dort ist die entsprechende Infrastruktur durch spezielle Mikrobiologie- und Hygieneabteilungen, große Diagnostiklabors und ausbildendes Fachpersonal sichergestellt. Zudem können an Uniklinika Infektionsüberwachung und -prävention in besonderer Weise geübt und weiterentwickelt werden. Weiterbildung als wirtschaftlicher Nachteil Die Universitätsklinika erbringen durch die Weiterbildung dieser Fachärzte für das gesamte Gesundheitswesen eine unersetzliche Leistung. Allerdings: Für die Häuser gehen damit zusätzliche Kosten in erheblichem Ausmaß einher, da die ärztliche Weiterbildung wie auch in den anderen medizinischen Disziplinen nicht eigenständig finanziert wird. Deshalb haben gerade die Universitätsklinika, die sich in der Weiterbildung engagieren, einen wirtschaftlichen Nachteil eine paradoxe Situation. Nachwuchs an Hygiene-Fachärzten finanziell fördern Der Mangel an Hygiene-Fachärzten zeigt: Ohne ausreichende Finanzierung können Uniklinika ihre Sicherstellungsfunktion für das Gesundheitssystem nicht ausreichend wahrnehmen. Notwendig ist deshalb eine eigenständige Finanzierung der Weiterbildung. Ein positives Beispiel sind die Niederlande: Hier steht seit 2007 ein Extrafonds für die Weiterbildung von Ärzten zur Verfügung. Anders als in Deutschland müssen die Uniklinika dort die Weiterbildung angehender Hygieniker nicht mehr intern subventionieren. Gastbeitrag von Prof. Dr. Franz Daschner, emeritierter Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg. Kein anderer Mediziner hat in Deutschland mehr Ärzte zu Hygiene-Experten weitergebildet. Schädlicher Rationalisierungsdruck Jetzt rächt sich, dass einige Medizinische Fakultäten in Deutschland die Hygienelehrstühle wegen der immer schwierigeren wirtschaftlichen Situation wegrationalisieren mussten. Jede Uniklinik braucht ausgewiesene Hygienespezialisten mit einer Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Wichtig wäre zusätzlich, die Weiterbildung zum Facharzt zu straffen. Fünf Jahre sind viel zu lang: Drei Jahre Weiterbildung genügen, um eine leitende Funktion als Krankenhaushygieniker übernehmen zu können. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene sollte nicht nur den Fachärztemangel bejammern, sondern in den eigenen Reihen mehr Fachärzte weiterbilden und sich bei Gesundheits- und Wissenschaftspolitikern dafür einsetzen, dass dafür endlich vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen werden. 4

5 POLITIKBRIEF Protonen und Schwerionen: Hightech-Medizin gegen Krebs In Deutschland erkranken pro Jahr fast eine halbe Million Menschen an Krebs. Neue Therapieformen wie die Protonen- und Schwerionentherapien ermöglichen effektivere Bestrahlungen und somit geringere Nebenwirkungen. Gastbeitrag von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT Die Ionenstrahltherapie ist mittlerweile technisch sehr ausgereift. In intensiven medizinphysikalischen und strahlenbiologischen Untersuchungen konnte die Überlegenheit gegenüber konventionellen Verfahren bei bestimmten Indikationen gezeigt werden. Der klinische Stellenwert des Verfahrens soll in der Universitätsmedizin mit enger Anbindung an ein Comprehensive Cancer Center erarbeitet werden. Das HIT hat es sich zum Ziel gesetzt, die individuell richtige Ionenstrahlentherapie für den einzelnen Krebspatienten in klinischen Untersuchungen wissenschaftlich zu ermitteln. Derzeit laufen klinische Studien, bei denen die Wirkung von Schwerionen und Protonen auf häufige Tumoren wie Prostata- und Leberkrebs überprüft wird. Bei einigen seltenen Tumoren ist die Schwerionentherapie bereits heute die Therapie der Wahl. Hohes Potenzial Mehr als 0 Prozent der Krebspatienten werden mit einer Photonen- beziehungsweise Röntgenstrahl-Therapie behandelt. Diese Strahlentherapie wurde in den letzten Jahren weiter verbessert. Die Uniklinika halten die technischen Möglichkeiten auf dem neuesten Stand und bieten ihren Patienten sämtliche mit dieser Technologie möglichen Therapien an. Für sensible Körperregionen ist die herkömmliche Strahlentherapie aber häufig zu riskant, da auch gesundes Gewebe mitbestrahlt und geschädigt wird. Zudem sind tiefer im Gewebe gelegene Tumoren schlechter oder gar nicht zu erreichen. Anders bei der Protonen- und Schwerionentherapie: Die Teilchen sind punktgenau auf den Tumor gerichtet, wo sie das Maximum ihrer Energie entladen. Somit sind höhere Strahlendosen und bessere Behandlungserfolge mit weniger Nebenwirkungen in speziellen klinischen Situationen möglich. Der Nutzen der Protonen- und Schwerionentherapie wurde bislang vor allen bei seltenen Tumoren nachgewiesen. Die neue Technologie wird derzeit beispielsweise zur Behandlung von Tumoren in der Nähe des Gehirns oder des Rückenmarks, bei Augentumoren sowie Speicheldrüsenkarzinomen eingesetzt. Bei häufiger auftretenden Tumoren besteht dagegen noch erheblicher Forschungsbedarf. Vergleichende Untersuchungen zu den bestehenden Therapie alternativen sind weiterhin erforderlich. Klinika tragen wirtschaftliches Risiko Mit dem Aufbau der Protonen- und Schwerionentherapie gehen wirtschaftliche Risiken einher. Allein der Bau einer Anlage kostet 100 bis 150 Millionen Euro. Hinzu kommen erhebliche Betriebskosten. Krankenkassen bezahlen die Bestrahlungen auf Dauer nur, wenn der überzeugende Nachweis eines therapeutischen Zusatznutzens gelingt. Zudem befindet sich die hochkomplexe neue Technologie noch in der Forschungs- und Erprobungsphase. Das macht verlässliche Planungen und Kalkulationen schwierig. So wurde auch am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) die Zahl der Patienten pro Jahr zunächst zurückhaltend eingeschätzt. Erst jetzt, drei Jahre nach Eröffnung des HIT, kann sicher geplant werden. Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg: Die Vergütungsverhandlungen mit den Krankenkassen zielen auf eine Kosten deckung ab und müssen nach Beendigung der Inbetriebnahmephase auf Basis der aktualisierten Kosten- und Leistungsdaten fortgeführt werden. Uniklinika übernehmen gesellschaftliche Aufgabe Angesichts der zahlreichen offenen Fragen und hohen Kosten gilt es, Pro tonenund Schwerionentherapien zunächst an wenigen Uniklinika in Deutschland sowie interna tional zu erforschen. Sie tragen die Verantwortung, Chancen und Grenzen dieser vielversprechenden Behandlungsoption aufzuzeigen. Neben Heidelberg werden weitere Protonentherapie-Anlagen an den Uniklinika in Dresden und Essen in Betrieb gehen. 5

6 POLITIKBRIEF Daten, Fakten, Ansprechpartner Ansprechpartner Die 2 deutschen Uniklinika mit ihren Mitarbeitern vereinen Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Ihre Stimme im politischen Prozess ist der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD). Rüdiger Strehl Generalsekretär Telefon: Rückgrat des Gesundheitssystems Deutschlandweit gibt es über Krankenhäuser. Darunter sind 2 Uni klinika, an denen die gesamte Bandbreite der medizinischen Disziplinen angeboten wird. Sie nehmen pro Jahr 1,7 Millionen Patienten stationär auf und damit etwa jeden zehnten. Forschung für Spitzenmedizin von morgen Deutschlands Uniklinika und Medizinische Fakultäten leisten international anerkannte Forschung und bilden alle Ärzte hierzulande aus. Bei einem Gesamtumsatz von 17,5 Milliarden Euro pro Jahr entfallen allein auf diese Aufgaben 4, Milliarden Euro. Die 100 größten Arbeitgeber im Gesundheitswesen 11% Andere 8% Pflege-/ Altenheime 1% Pharmaunternehmen 15% Versicherer Umsatz nach Segmenten 8,2% 1,4 Mrd. D 7,%* 1, Mrd. D 18,2%,2 Mrd. D,%* 11, Mrd. D 28% Uniklinika 25% Andere Krankenhäuser Quelle: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Stationäre Krankenversorgung Forschung und Lehre Ambulante Krankenversorgung Drittmittelforschung * Entsprechend Kostendaten Quelle: Statistisches Bundesamt (2010), eigene Berechnungen Ralf Heyder Referent Politik und Gremienarbeit Telefon: Erste Adresse für Schwerstkranke Uniklinika sind oft Hoffnungsträger für Menschen mit schwersten oder seltenen Erkrankungen. Entsprechend hoch ist der durchschnittliche ökonomische Aufwand pro Patient, der mittels des sogenannten Case Mix Index (CMI) abgebildet wird. Mittlerer CMI 1,52 1,5 1,1 1,0 0,5 0,0 Quelle: Eigene Erhebung; InEK, 2010 Uniklinika Krankenhäuser insgesamt Herausgeber Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V. (VUD) Alt-Moabit Berlin Verantwortlich Ralf Heyder Agentur GDE GmbH, Bonn, Jens Köster, Berlin Redaktionsschluss 2. Oktober 2012 Fokus auf Ausbildung An Deutschlands Uniklinika und Medizinischen Fakultäten schließen jährlich rund Mediziner ihr Studium ab. Dieser Wert wird im OECD-Ländervergleich nur von den USA übertroffen. 95 Prozent der Studienanfänger der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften legen erfolgreich das Examen ab im Fächervergleich der höchste Wert. Medizinabsolventen je Einwohner pro Jahr ,5 11, 9, 0 Quelle: OECD 2009,5,0 5,9 Deutschland Italien Großbritannien USA Frankreich Japan

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

POLITIKBRIEF. Krankenhaus-Finanzierung: INHALT. Wichtige Punkte berücksichtigt... Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika

POLITIKBRIEF. Krankenhaus-Finanzierung: INHALT. Wichtige Punkte berücksichtigt... Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika 02 2013 POLITIKBRIEF Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika INHALT Krankenhaus-Finanzierung: 1 Hilfspaket kann nur erster Schritt sein Gesundheitswirtschaft: 3 Uniklinika sind Motoren für Unternehmensgründungen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

STELLUNGNAHME. Mai 2013. Forschen. Lehren. Heilen.

STELLUNGNAHME. Mai 2013. Forschen. Lehren. Heilen. STELLUNGNAHME zum Änderungsantrag 1 der Fraktionen der CDU/CSU und FDP zum Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragssschulden in der Krankenversicherung (DRS 17/13079)

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Public Private Partnership: Wie man die Investitionslücke überwindet und die Kosten-Erlösstruktur verbessert Kliniken der Stadt

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen

Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen Hessisches Sozialministerium Förderung von PPP-Projekten im Krankenhaussektor durch das Land Hessen Fachtagung der gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. PPP in der Krankenhausfinanzierung neues Kleid oder

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse?

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Dr. med. Holger Bunzemeier, Leiter Geschäftsbereich Medizinisches Management, UK Münster DRG-Research-Group, Münster Agenda

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft?

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? BMVZ-Erfahrungsaustausch Region Nord 13.12.2012 Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? Sabine Hüsemann, MBA Leiterin Ambulante Geschäftsfelder Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) ggmbh

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke

Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie. zur Personalsituation. 01. März 2012. Nils Böhlke Betriebliche Erfahrungen aus hessischen Krankenhaus-Privatisierungen - Studie zur Personalsituation Nils Böhlke 01. März 2012 2 Inhalt Privatisierungen in Deutschland und in Hessen ein Überblick Auswirkungen

Mehr

BMG 18. Juni 2013. Informationen zu den Finanzierungshilfen für Krankenhäuser

BMG 18. Juni 2013. Informationen zu den Finanzierungshilfen für Krankenhäuser BMG 18. Juni 2013 Informationen zu den Finanzierungshilfen für Krankenhäuser Der Deutsche Bundestag hat am 14. Juni 2013 den Entwurf des Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung saar.is Gesundheitsregion Saar e. V. Saarbrücken, den Univ.-Prof.

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Veranstaltung: Hauptstadtkongress 2004 / Medizin und Gesundheit / Fördermittel bleiben knapp: Möglichkeiten und Grenzen der Aufnahme privaten Kapitals

Veranstaltung: Hauptstadtkongress 2004 / Medizin und Gesundheit / Fördermittel bleiben knapp: Möglichkeiten und Grenzen der Aufnahme privaten Kapitals Thema: Ohne Moos nix los: Kapitalaufnahme tut Not! Folien-Vortrag in Stichworten: Eugen Münch Vorstandsvorsitzender, RHÖN-KLINIKUM AG Salzburger Leite 1, 97616 Bad Neustadt/Saale Termin: 3. Juni 2004 in

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr