Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2015 der Stadt Delbrück am von Stadtkämmerin Ingrid Hartmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2015 der Stadt Delbrück am 06.11.2014 von Stadtkämmerin Ingrid Hartmann"

Transkript

1 Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2015 der Stadt Delbrück am von Stadtkämmerin Ingrid Hartmann (Sperrfrist bis , 18:00 Uhr es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sie haben es gerade gehört: der Haushaltsentwurf 2015 sieht sowohl Steuererhöhungen als auch Kreditaufnahmen vor. Das sind keine guten Nachrichten, aber es sind auch keine wirklich überraschenden Neuigkeiten. Dass die Stadt Delbrück bei unverändertem Ausgabeverhalten früher oder später an den Punkt kommen würde, wo es zu diesen beiden Maßnahmen keine Alternativen mehr gibt, war absehbar und ich habe in der Vergangenheit wiederholt davor gewarnt. Zum Ende dieses Jahres werden unsere Liquiditätsreserven nahezu verbraucht sein. Rein rechnerisch werden wir zum nur noch über einen Geldbestand von knapp 450 T verfügen. Zur Finanzierung der in 2015 geplanten Investitionen sind für das kommende Jahr Kredite in einer Größenordnung von 5,2 Mio. eingeplant. Auch im laufenden Verwaltungsbereich fehlt teilweise Liquidität, und zwar nicht nur in 2015, sondern auch in den Folgejahren. Obwohl, wie gesagt, im vorliegenden Haushaltsplanentwurf Steueranhebungen bereits eingeplant sind und obwohl die Einnahmeentwicklung in den Folgejahren relativ optimistisch, die Kostensteigerungen aber eher moderat kalkuliert worden sind, wird die Stadt Delbrück, mit Ausnahme des Jahres 2017, über den gesamten Zeitraum der Mittelfristplanung nicht in der Lage sein, ihre laufenden Ausgaben durch laufende Einnahmen zu decken. Allein im Jahr 2015 fehlen in diesem Bereich Finanzmittel von mehr als 800 T. Bis Ende 2018 sind es in Summe ca. 1,63 Mio.. Ohne die schon eingerechneten Steuererhöhungen wäre die Finanzierungslücke im laufenden Geschäftsbetrieb in jedem Jahr der Planung übrigens noch um jeweils rd. 1 Mio. höher. Gleiches gilt für den Ergebnisplan: trotz Anhebung der Steuerhebesätze weist dieser weiterhin erhebliche Defizite aus. In 2015 erwarten wir ein Minus von 3,016 Mio.. In den Folgejahren sieht es nicht viel besser aus. Erwartete Fehlbeträge von 2,6 Mio., 2,057 Mio. und 2,7 Mio. in den Jahren 2016 bis 2018 zeigen mehr als deutlich, dass der Eigenkapitalabbau unvermindert fortschreitet. Zwar liegen die notwendigen Rücklagenentnahmen in den einzelnen Jahren 1

2 jeweils unter 5 %, so dass die Stadt Delbrück noch nicht unmittelbar vor der Haushaltsicherung steht, aber das ist kein Grund zur Entwarnung. Denn mindestens genau so fatal wie der permanente Eigenkapitalverzehr ist die Tatsache, dass unsere Liquiditätsreserven nahezu erschöpft sind. Die eingeplanten Steuererhöhungen sind diesbezüglich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir benötigen trotzdem in erheblichem Umfang Kredite. Was aber sind die Gründe für unsere desolate Haushaltslage? Nun, es gibt verschiedene Faktoren, die dafür maßgeblich sind: Erstens: Die Kreisumlage wird sich im kommenden Jahr in Summe um fast 1,64 Mio. erhöhen. Einschließlich Jugendamtsumlage und Umlage für die Kreismusikschule und die Kreisfahrbücherei muss die Stadt Delbrück in 2015 insgesamt mehr als 19,5 Mio. an den Kreis abführen. Das sind fast 35 % unserer Gesamtaufwendungen. Zweitens: Für das Jahr 2015 werden Personalkosten i.h.v. 13,054 Mio. erwartet. Das sind fast 653 T mehr als im Haushaltsplan des laufenden Jahres. Ein Grund für diesen massiven Anstieg ist neben den eingeplanten Besoldungs- und Entgelterhöhungen vor allem die Tatsache, dass der zunehmende Ausbau der U3-Betreuungsplätze die Neueinstellung weiterer Erzieherinnen und vielfach eine Ausweitung der Stundenzahlen des vorhandenen Personals erforderlich macht. Allein im Produkt Kindertageseinrichtungen erhöhen sich die Personalkosten im Vergleich zu den Planzahlen 2014 um mehr als 525 T. Hiervon werden uns allerdings 79 %, also rund 415 T, vom Kreis erstattet, wie wir gleich bei der Betrachtung der zu erwartenden Haushaltsverbesserungen noch sehen werden. Drittens: Entsprechend der einstimmigen Absichtserklärung des Rates vom , die in der Sitzung am noch einmal bekräftigt worden ist, wurde im Haushalt ein Zuschuss für die Erhöhung des geplanten Lärmschutzes entlang des Tegetfeldes und der Südstr. auf 3 Meter eingeplant, und zwar in Höhe von 570 T. Viertens: Für eine deutlich höhere Zahl von Asylbewerbern sind für 2015 laufende Unterstützungsleistungen i.h.v. 865 T eingeplant. Das sind rund 200 T mehr als im Vorjahr. 2

3 Fünftens: Bei der Gewerbesteuer wird im kommenden Jahr mit einem geringeren Einnahmeaufkommen gerechnet. Die hohen Gewerbesteuerfestsetzungen im Jahr 2014 i.h.v. 17,5 Mio. resultierten aus erheblichen Nachforderungen, die einige wenige Unternehmen aufgrund sehr guter Jahresabschlüsse für das Jahr 2012 zu leisten hatten. Auf Basis dieser hohen Nachzahlungen wurden im laufenden Jahr auch die Vorauszahlungen für die Jahre 2013 und 2014 entsprechend angepasst. Da sich die Vorauszahlungen dadurch bereits jetzt auf sehr hohem Niveau bewegen, werden in 2015 keine allzu hohen Nachforderungen für zurückliegende Jahre mehr erwartet. Auch mit Blick auf die weltweiten Krisenherde und die damit verbundene Gefahr rückläufiger Gewinne insbesondere der exportabhängigen Unternehmen, sind sinkende Gewerbesteuereinnahmen nicht auszuschließen. Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute gehen in ihrem aktuellen Herbstgutachten ebenfalls von einem deutlich schwächeren Wirtschaftswachstum sowohl in 2014 als auch in 2015 aus. Bei unveränderten Hebesätzen könnte für die Stadt Delbrück im kommenden Jahr nur noch mit einem Gewerbesteueraufkommen von rund 16,8 Mio. gerechnet werden. Gegenüber dem laufenden Jahr würde dies einen Einnahmeausfall von bedeuten. Allein bei den fünf gerade genannten Positionen ergibt sich gegenüber 2014 (ohne Steuererhöhungen) in Summe eine Haushaltsverschlechterung von fast 3,8 Mio.. Ab dem Jahr 2016 wird die Stadt Delbrück mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit außerdem noch zur Zahlung einer Solidaritätsumlage im Rahmen des Stärkungspaktes zur Unterstützung besonders finanzschwacher Kommunen in NRW herangezogen werden. Hierfür sind in der Mittelfristplanung jährlich eingeplant, die den Haushalt zusätzlich belasten. Zwar erwarten wir bei einigen Planansätzen auch zum Teil erhebliche Verbesserungen, doch reichen diese bei weitem nicht aus, um die zu erwartenden Mehrbelastungen zu kompensieren. Verbesserungen ergeben sich z.b. beim Anteil an der Einkommensteuer, wo wir für 2015 mit Einnahmen von 11,185 Mio. rechnen. Dies entspricht einem Ertragszuwachs von 605 T. Der Anteil der Stadt Delbrück an der Umsatzsteuer wird in 2015 auf 1,45 Mio. festgesetzt, was einer Einnahmeerhöhung von 190 T entspricht. Die zu erwartenden Mehreinnahmen sind in erster Linie auf eine höhere Bundesbeteiligung an den Kosten der Eingliederungshilfe zurückzuführen. Die für 2015 in diesem Bereich geplante Entlastung durch den Bund von zunächst 1 Mrd. soll zur Hälfte über eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Unterkunft von Bedarfsgemeinschaften und zur anderen Hälfte über eine höhere Umsatzsteuerbeteiligung der Kommunen erfolgen. 3

4 Deutliche Mehreinnahmen sind auch aus der Abrechnung des gemeindlichen Anteils an den Kosten der deutschen Einheit für das Jahr 2013 zu erwarten. Mit einem Betrag von 715 T liegen die Einnahmen bei dieser Position im kommenden Jahr um 370 T über dem Abrechnungsbetrag des Vorjahres. Eine weitere Verbesserung ergibt sich bei den Kostenerstattungen des Kreises für die im Kindergartenbereich anfallenden laufenden Kosten. Aufgrund erhöhter Aufwendungen, v.a. für die U3-Betreuung, steigen anteilig auch die jeweiligen Kostenerstattungen, und zwar in 2015 um ca. 480 T. Hierin enthalten sind neben Anteilen für Sachkosten auch die eben schon erwähnten anteiligen Personalkostenerstattungen von 79 %. Für die Unterhaltung von Gebäuden werden im kommenden Jahr rund weniger benötigt als in 2014, da weniger größere Sanierungsmaßnahmen außerhalb der laufenden Gebäudeunterhaltung vorgesehen sind. Die Verbesserungen bei den zuvor genannten Positionen summieren sich auf fast 2,1 Mio.. Unter Berücksichtigung aller übrigen Änderungen verbliebe ohne Steuererhöhungen im Ergebnisplan 2015 ein Defizit von fast 4 Mio.. Da in den Folgejahren ebenfalls mit erheblichen Fehlbeträgen zu rechnen ist und aufgrund der Tatsache, dass der Stadt Delbrück auch liquide Mittel in erheblichem Umfang fehlen, sind Steuererhöhungen im kommenden Jahr unvermeidbar. Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2015 ist daher sowohl für die Grundsteuer B als auch für die Gewerbesteuer eine Anhebung der Hebesätze auf das fiktive Niveau des Landes lt. Entwurf des Gemeindefinanzierungsgesetzes 2015 vorgesehen. Auch der Kreis Paderborn hat in den vergangenen Jahren immer wieder eine Anhebung der städtischen Hebesätze gefordert. Angesichts des permanenten Eigenkapitalverzehrs der Stadt Delbrück ist ein Verzicht auf höhere Erträge nach Auffassung des Kreises nicht mehr zu rechtfertigen. Die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA NRW) hat ebenfalls mehrfach, zuletzt in dem aktuellen Bericht über die diesjährige überörtliche Prüfung, eine Angleichung der städtischen Hebesätze an die Werte des jeweils aktuellen Gemeindefinanzierungsgesetzes des Landes angemahnt. Entsprechend der Regelungen im geplanten GFG 2015 sieht der Haushaltsentwurf der Stadt Delbrück für das kommende Jahr eine Anhebung des Hebesatzes für die Grundsteuer B von 380 % auf 423 % und für die Gewerbesteuer eine Erhöhung von 400 % auf 415 % vor. Bei Zugrundelegung dieser Hebesätze können für die Grundsteuer B Gesamteinnahmen von 4,18 Mio., und damit zusätzlich veranschlagt werden. Bei der Gewerbesteuer 4

5 ergeben sich durch die geplante Hebesatzanpassung bei voller Jahreswirkung Mehreinnahmen von rund Da der geänderte Hebesatz im nächsten Jahr aber zunächst nur für laufende Vorauszahlungen zur Anwendung kommt, während Abrechnungen für Vorjahre noch mit dem alten Hebesatz erfolgen müssen, können für 2015 bei der Gewerbesteuer zunächst nur Mehreinnahmen von , und somit insgesamt 17,35 Mio. in Ansatz gebracht werden. Meine Damen und Herren, trotz der eingeplanten Steuererhöhungen ich sagte es eingangs bereits verbleibt im Ergebnisplan für das Jahr 2015 noch immer ein Fehlbetrag von mehr als 3 Mio. und das ist eine erhebliche Größenordnung. Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass bei der Ursachenforschung für den enormen Fehlbetrag des Jahres 2015 die Veränderungen in der Delbrücker Schullandschaft noch gar keine Rolle gespielt haben. Auf die laufenden Aufwendungen haben diese im kommenden Jahr nämlich noch keine allzu großen Auswirkungen. Ganz erhebliche Konsequenzen haben die Schulen aber mit Blick auf die in diesem Bereich ggf. noch erforderlichen Investitionen und somit auf die Höhe der dafür benötigten liquiden Mittel. Entsprechend der derzeit noch aktuellen Beschlusslage, die weiterführenden Schulen ausschließlich am Standort Delbrück-Mitte zu konzentrieren, sind hierfür in dem vorgelegten Haushaltsentwurf bis einschl Planungs- u. Baukosten i.h.v. insgesamt 9,35 Mio. veranschlagt, davon allein 3,3 Mio. in Kosten für Einrichtung und sonstige Ausstattungsgegenstände sind in diesen Summen noch gar nicht berücksichtigt. Ebenfalls noch nicht im Plan veranschlagt sind die Kosten für eine bei einem zentralen Standort voraussichtlich noch erforderliche Dreifachturnhalle, die mit Baukosten von rund 3,5 Mio. zu Buche schlagen würde. Neben hohen Investitionen im Bereich der Schulen sind u.a. auch noch folgende größere investive Auszahlungen vorgesehen: Erwerb von Grundstücken Umgestaltung Innenstadt (Teilbetrag) Endausbau Baugebiet Böckmanns Feld Beschaffung von Wohnraum für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen Ersatzbeschaffung eines HLF für den Löschzug Lippling Insgesamt belaufen sich die für das kommende Jahr geplanten Investitionen auf 11,24 Mio.. 5

6 Meine Damen und Herren, ich habe es bereits mehrfach erwähnt: die Stadt benötigt ab dem kommenden Jahr Kredite, und zwar nicht nur für Investitionen, sondern aller Voraussicht nach auch für laufende Zwecke. Die Notwendigkeit, Kassenkredite zur Zahlung laufender Ausgaben aufnehmen zu müssen, ist ein deutliches Alarmsignal, das Sie nicht unterschätzen sollten. Bei anderen Kommunen, die in eine Schuldenspirale geraten sind, hat es auch einmal so angefangen. Wer dauerhaft über seine Verhältnisse lebt, muss sich nicht wundern, wenn er am Ende selbst laufende Verpflichtungen nur noch mit Fremdkapital begleichen kann. Die Stadt wird also nicht umhin kommen, bisher als selbstverständlich geltende Leistungen und Standards zurückzufahren. Es ist zwingend erforderlich, Prioritäten zu setzen und sich ernsthaft mit der Frage zu beschäftigen, was ist absolut notwendig und sinnvoll und worauf kann ggf. verzichtet werden. Im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen werden wir hierzu gemeinsam Einsparpotenziale erarbeiten müssen. Wenn bei freiwilligen Leistungen der Rotstift angesetzt werden soll, gibt es erfahrungsgemäß erhebliche Proteste und großes Geschrei. Der Gegenwind, der der Politik dann vielfach von Bürgerinnen und Bürgern oder Vereinen entgegenweht, veranlasst die Entscheidungsträger nicht selten dazu, von ihren ursprünglichen Sparzielen schnell wieder Abstand zu nehmen. Das ist ja auch bequemer, als unliebsame Diskussionen zu führen oder unpopuläre Entscheidungen durchzusetzen. Wer möchte schon gerne die Wähler vergraulen? Aber wenn sich wirklich etwas ändern soll und die Notwendigkeit dazu ist unbestritten dann wird es ohne spürbare Einschnitte nicht gehen. Meine Damen und Herren, wir klagen hier in Delbrück auf sehr hohem Niveau. Wir erlauben uns noch so manchen Luxus, den es in anderen Kommunen schon lange nicht mehr gibt. Die Gemeindeprüfungsanstalt, die in den letzten Monaten unseren Haushalt unter die Lupe genommen hat, hat zahlreiche Einsparpotenziale aufgedeckt, die auch ich schon häufiger in die Diskussion eingebracht habe, die aber bislang nur auf taube Ohren stießen. So habe ich bei den Überlegungen zum Neubau eines Lehrschwimmbeckens mehrfach die Frage gestellt, ob man zwingend ein solches braucht oder ob man nicht auch in einem normalen Hallenbad schwimmen lernen kann. Natürlich braucht man kein Lehrschwimmbecken. Die GPA kommt sogar zu dem Schluss, dass eine Kommune noch nicht einmal verpflichtet ist, ein normales Schwimmbad vorzuhalten, da es sich beim Schulschwimmen nicht um eine Pflichtaufgabe der Kommune handelt. 6

7 In den Haushaltsplanberatungen der Vorjahre habe ich wiederholt dafür plädiert, zumindest auf den Anbau eines Lehrschwimmbeckens zu verzichten. Dies hätte das Investitionsvolumen des Hallenbades und somit auch das aus dem städtischen Haushalt zu tragende Defizit deutlich reduziert. Leider fand mein Vorschlag kein Gehör. Die nunmehr beschlossene Hallenbadsanierung und der geplante Anbau eines Lehrschwimmbeckens werden Investitionskosten von ca. 5 Mio. verursachen. Dadurch wird der Verlust des Hallenbades und somit die Belastung für den städtischen Haushalt in den kommenden Jahren von jetzt ca auf demnächst rund pro Jahr steigen. Neben einem neuen Lehrschwimmbecken leisten wir uns z.b. auch noch den Luxus, ca. 150 Schülerinnen und Schüler auf Kosten der Stadt zu befördern, obwohl diese wegen einer zu geringen Entfernung zwischen Wohnort und Schule nach der Schülerfahrtkostenverordnung gar keinen Anspruch auf Beförderung haben. Nach Aussage der GPA ergäbe sich allein in diesem Bereich ein Einsparpotenzial von rund pro Jahr, wenn man die gesetzlichen Bestimmungen konsequent einhalten und nicht so viele Ausnahmen zulassen würde. Als Luxus bezeichnet die Gemeindeprüfungsanstalt darüber hinaus auch die kostenlose Überlassung von Sporthallen an Vereine sowie eine insgesamt überdurchschnittlich hohe Vereinsförderung. Was die Veränderungen in der Delbrücker Schullandschaft betrifft, so hat die GPA ebenfalls sehr deutliche Feststellungen getroffen. Vor allem mit Blick auf den in 75 Abs. 1 der Gemeindeordnung normierten Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit mahnt sie ausdrücklich Alternativplanungen zur zentralen Standortlösung an und fordert die Stadt auf, Wirtschaftlichkeitsvergleiche für verschiedene Alternativen anzustellen und nach Möglichkeit alle vorhandenen Schulgebäude in die Raumkonzeptionen einzubeziehen. Mein Damen und Herren, die Stellungnahme der GPA zu diesem Thema ist Ihnen zusammen mit drei alternativen Raumkonzepten in der Sitzung des Schulausschusses am ausführlich dargelegt worden, was unterschiedlichste Reaktionen hervorgerufen hat. Ich erinnere mich an den Kommentar eines Mitgliedes des Schulausschusses, das bei der Präsentation der verschiedenen Varianten für die weiterführenden Schulen sinngemäß feststellte: Jetzt bekommen wir hier getrieben von Frau Hartmann - so eine Billiglösung präsentiert. Meine Damen und Herren, das klingt fast so, als würden die Kinder demnächst in irgendwelche Behelfsunterkünfte eingepfercht, wo sie unter unhaltbaren Bedingungen unterrichtet werden sollen. Aber das Gegenteil ist der Fall und das wissen Sie auch: die Schulgebäude an den Standorten Ostenland und Westenholz sind in einem hervorragenden Zustand. Alle Klassen, v.a. auch die Fachräume, sind top ausgestattet. Ebenfalls hervorragend ausgestattete Sporthallen befinden sich direkt vor der Tür. Jeder, der sich die Standorte einmal angeschaut hat, wird das bestätigen können. Eine 7

8 Raumkonzeption, die die Schulgebäude in den Ortsteilen einbezieht, als Billiglösung zu bezeichnen, halte ich für reine Stimmungsmache. Und im Übrigen: niemand wird von mir getrieben, sich im Einzelfall für die kostengünstigste Variante zu entscheiden. Als Kämmerin sehe ich es allerdings als meine Pflicht an, deutlich darauf hinzuweisen, welche Konsequenzen es hat, wenn sich die Stadt massiv verschuldet und am Ende zwar über einen zentralen Standort für die weiterführenden Schulen verfügt, sich dadurch aber finanziell ruiniert hat. Man mag die Auffassung vertreten: wer A sagt, der muss auch B sagen. Die Gesamtschule ist als zentraler Standort genehmigt und daran wird auch nicht mehr gerüttelt. Aber ist das wirklich so? Muss wer A sagt, zwingend auch B sagen? Oder ist es in dieser Situation, angesichts der massiven finanziellen Auswirkungen, die ein zentraler Standort mit sich bringt, nicht evtl. ratsam, der Aussage von Bertolt Brecht zu folgen, der in seinem Stück Der Jasager und der Neinsager feststellt: Zitat: Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Zitatende). Meine Damen und Herren, ich will nicht sagen, dass ein zentraler Standort für eine Schule falsch ist. Ausschließlich aus pädagogischer Sicht betrachtet ist er sicherlich optimal. Aber zu welchem Preis? Es kann doch nicht sein, dass bei allen Überlegungen zur Standortfrage die finanziellen Aspekte völlig außer Acht bleiben. Vielleicht sollten wir allen Eltern, die sich vehement für einen zentralen Standort aussprechen, ein Formular mitgeben, auf dem sie unterschreiben müssen, dass sie dann auch damit einverstanden sind, dass die Steuern noch deutlich stärker angehoben werden, als ohnehin schon erforderlich und dass städtische Angebote im Sportbereich und an vielen anderen Stellen deutlich eingeschränkt oder gar gestrichen werden. Ich bin überzeugt, dass der eine oder andere in diesem Fall seine Meinung noch einmal überdenken würde, insbesondere dann, wenn er sich bewusst macht, dass es die Kinder von heute sein werden, die demnächst unsere Schulden abzahlen müssen. Oft heißt es ja: für Bildung ist uns nichts zu teuer, denn Bildung ist das A und O. Ja, meine Damen und Herren, das ist sicherlich zutreffend. Bildung ist elementar wichtig! Ich denke, in diesem Punkt sind wir uns alle einig. Aber Bildung wird doch nicht dadurch verbessert, dass beispielsweise Schulklassen mit hoch modernem Mobiliar vom Feinsten ausgestattet werden. Bildung wird auch nicht dadurch verbessert, dass alle schulischen Einrichtungen möglichst ohne großen Aufwand erreichbar sind. Viel wichtiger als all diese Annehmlichkeiten sind doch 8

9 die Bildungsinhalte und die können meines Erachtens auch an zwei Standorten vermittelt werden, ohne dass das Bildungsniveau darunter leidet. Natürlich ist eine Schule an zwei Standorten mit gewissen Einschränkungen verbunden. Der Unterrichtsalltag wird nicht ganz so komfortabel sein, wie man es sich vielleicht wünscht. Aber mit etwas gutem Willen und organisatorischem Geschick sollte eine solche Variante möglich sein. Es wird vielfach suggeriert, ein Teilstandort sei eine einzige Katastrophe und weder Schülern noch Lehrern zuzumuten. Das Schulgesetz sieht aber ausdrücklich die Bildung von Teilstandorten vor. Wenn Teilstandorte pädagogisch überhaupt nicht vertretbar wären, dann dürfte es ein solches Gesetz nicht geben. Meine Damen und Herren, ich kann Ihnen die Entscheidung bezüglich der Schulstandorte nicht abnehmen. Aber wenn Sie sich für einen zentralen Standort der beiden weiterführenden Schulen nur in Delbrück-Mitte entschließen, dann seien Sie sich bitte darüber im Klaren, welche Konsequenzen das für die gesamte Stadt und ihre künftigen Gestaltungsmöglichkeiten haben wird. Mit einem leeren Portemonnaie gibt es nicht mehr viel zu gestalten. Da kann man trotz hoher Steuersätze allenfalls noch die Pflichtaufgaben verwalten. Spielräume für freiwillige Aufgaben und Extrawünsche gibt es dann nicht mehr. Wünsche wurden übrigens auch mit Blick auf den Haushalt 2015 wieder zahlreich geäußert. Wenn man sich die Anträge von Vereinen und sonstigen Gruppierungen so anschaut, gewinnt man den Eindruck, Geld spiele nach wie vor keine Rolle. Ich möchte aus der umfangreichen Wunschliste einmal das Beispiel mit dem größten Ausgabevolumen herausgreifen, das auch bereits Thema in der Presse war, nämlich das Sportheim in Lippling. Dass ein Sportheim, das in die Jahre gekommen ist, auch mal saniert werden muss, steht völlig außer Frage, wobei über die Dringlichkeit sicherlich noch zu diskutieren ist. Aber muss mit einer Sanierung gleich auch noch eine Erweiterung verbunden werden, mit der die bisherige Fläche von 293 m² auf 460 m², also um fast 60 %, vergrößert wird? Bei allem Respekt für das Ehrenamt und die sehr gute und auch unverzichtbare Arbeit, die dort und in vielen anderen Bereichen geleistet wird aber das geht dann doch zu weit. Die geplante Baumaßnahme hat einen geschätzten Gesamtumfang von fast Mindestens 50% davon soll die Stadt übernehmen. Sicherlich wäre es schön, ein so großes Mehrzweckgebäude zu haben, wie jetzt beantragt. Aber dazu besteht meines Erachtens überhaupt keine Notwendigkeit, zumal es in Lippling auch noch eine über den Bedarf hinausgehende Sporthalle und außerdem eine Mehrzweckhalle gibt, die gerade mit einem Zuschuss von aus dem städtischen Haushalt renoviert worden ist. 9

10 Es gibt auf der Wunschliste auch noch andere Anträge, bei denen ich keine zwingende Notwendigkeit erkennen kann. Wir werden Ihnen diese zu den Haushaltsplanberatungen wie immer im Paket vorlegen und letztendlich müssen Sie im Einzelfall entscheiden, welcher Antrag in welchem Umfang bewilligt werden soll. Eines sollten Sie dabei aber bedenken: jeder Euro, den Sie zusätzlich beschließen, kann nur durch Kredite finanziert werden! Meine Damen und Herren, ich bin überzeugt, dass Sie im privaten Bereich, also wenn es um Ihr eigenes Geld ginge, vielfach ganz anders entscheiden würden, als Sie es hier im Rat manchmal tun. Es käme doch bestimmt niemand von Ihnen auf die Idee, auf Pump eine Weltreise zu machen oder sich sonstigen Luxus zu gönnen, wenn Ihr Einkommen nicht mal für Miete oder andere laufende Verpflichtungen ausreichen würde. Es muss in der Stadt Delbrück endlich ein Umdenken im Umgang mit den Steuergeldern einsetzen, und zwar hin zu einer Konzentration auf die wirklich notwendigen Dinge und weg von viel zu hohen Standards und immer neuen Wünschen. Es ist schon schlimm genug, dass wir zahlreiche Ausgaben gar nicht beeinflussen können, weil diese z.b. gesetzlich vorgeschrieben sind. Aber umso wichtiger ist es, im Bereich der freiwilligen Leistungen, und damit u.a. auch bei der Entscheidung über die vorliegenden Anträge zum Haushalt, einen sehr strengen Maßstab anzulegen. Aus Sicht der Antragsteller mögen alle Anträge ihre Berechtigung haben. Und auch die Befürworter eines zentralen Schulstandortes haben sicherlich gute Argumente für die von ihnen favorisierte Lösung. Aber Sie, meine Damen und Herren im Rat, haben nicht nur eine Verantwortung für bestimmte Interessengruppen oder für die Anliegen einzelner Vereine. Sie haben eine Verantwortung für die gesamte Stadt und dazu gehört in erster Linie, deren finanzielle Leistungsfähigkeit zu erhalten, und zwar nicht nur von einem Jahr zum nächsten, sondern auf lange Sicht. Oft wird ja argumentiert: wir haben doch aktuell historisch niedrige Zinsen. Wenn wir jetzt keine Kredite aufnehmen, wann dann? Ja, meine Damen und Herren, das ist richtig. Die Kreditzinsen sind derzeit auf sehr niedrigem Niveau. Aber das rechtfertigt noch lange nicht, sich zu verschulden für Maßnahmen, die entbehrlich sind. Im Übrigen sind was vielfach offensichtlich übersehen wird Kredite auch zurückzuzahlen. Wie das funktionieren soll, wenn man wie die Stadt Delbrück dauerhaft mehr ausgibt, als man einnimmt, ist mir allerdings schleierhaft. Meine Damen und Herren, ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass wir schon seit Jahren von der Substanz leben. Für diejenigen von Ihnen, die das immer noch nicht wahrhaben wollen, hier noch einmal zur Anschauung die konkreten Zahlen: Nach den Jahresabschlüssen bis einschl haben wir seit dem Jahr 2009 bereits rund 17 Mio. unseres Eigenkapitals verzehrt. 10

11 Bis zum Ende dieses Jahres werden es bereits rund 22,6 Mio. sein. Das sind mehr als 15,6 % innerhalb von nur 6 Jahren. Bis zum Ende der Mittelfristplanung 2018 werden dann schon fast 33 Mio. und damit knapp 23 % unseres ursprünglichen Eigenkapitalbestandes verbraucht sein und das, obwohl wir ab 2015 bereits eine Anhebung der Steuerhebesätze auf das fiktive Niveau des Landes eingeplant haben. Wohin das führt, wenn der Eigenkapitalverzehr weiter fortschreitet, ist wohl kein Geheimnis: es geht für die Stadt Delbrück langsam aber sicher Richtung Haushaltssicherung. Und der Weg in die Schuldenspirale ist ebenfalls eröffnet. Deshalb möchte ich noch einmal ausdrücklich dafür werben, im Bereich der Schulen über alternative Raumkonzepte unter Einbeziehung der Gebäude in den Ortsteilen nachzudenken und auch alle übrigen Ausgaben auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Wir werden nicht umhin kommen, im Rahmen der Haushaltsplanberatungen gemeinsam nach möglichen Einsparungen zu suchen und diese dann auch konsequent umzusetzen. Für zusätzliche freiwillige Leistungen sehe ich absolut keinen Spielraum. Natürlich ist es einfach, die Schuld für die Misere bei anderen zu suchen: z.b. beim Kreis, der immer mehr Geld von den Kommunen fordert oder beim Land, das vielfach Aufgaben auf die Gemeindeebene abwälzt, ohne für eine hundertprozentige Kostenerstattung zu sorgen. Aber eine solche Einstellung greift meines Erachtens zu kurz. Meine Damen und Herren, die Verantwortung dafür, dass in den letzten Jahren oftmals zu viel Geld ausgegeben worden ist, liegt nicht nur bei anderen, sondern teilweise auch bei Ihnen bzw. Ihren Vorgängerinnen und Vorgängern im Rat. Fakt ist, dass es in der Vergangenheit, entgegen aller Warnungen, immer wieder Entscheidungen gegeben hat, die so nicht hätten getroffen werden dürfen, weil es hierfür keinen zwingenden Grund gab. Auf diese Weise wurde Geld verausgabt, das wir besser für andere, wichtigere Vorhaben hätten beiseite legen sollen. Vor diesem Hintergrund kann ich nur ausdrücklich an Sie appellieren, bei den anstehenden Haushaltsberatungen Ihre Entscheidungen genau abzuwägen. Meine Damen und Herren, ich bin sicher, dass einigen von Ihnen meine heutigen Ausführungen insbesondere meine Anmerkungen zur Schule und zu den Vereinsanträgen - nicht gefallen haben. Das ist allerdings auch nicht mein Bestreben, dass Ihnen gefällt, was ich sage. Aber mein Bestreben ist es sehr wohl, Ihnen deutlich zu machen, wie es um die Finanzen der Stadt Delbrück bestellt ist und wie sich bestimmte Entscheidungen auf unsere künftigen Handlungsmöglichkeiten auswirken werden. 11

12 Meine Verantwortung als Kämmerin sehe ich nicht darin, die Dinge schön zu reden, sondern sie beim Namen zu nennen - auch auf die Gefahr hin, dass ich damit nicht überall auf Zustimmung stoße. Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. 12

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar:

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar: Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst darf ich feststellen, dass es der Verwaltung zeitnah gelungen ist, einen Haushaltsentwurf 2014 Anfang Dezember einzubringen. Dafür möchte ich allen beteiligten

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort

Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, verehrte

Mehr

Einbringung. Wiehl, 04.11.14

Einbringung. Wiehl, 04.11.14 Einbringung Wiehl, 04.11.14 1 Defizit 2015 1.721.870 Sparmaßnahmen im Rahmen der Aufstellung Veränderungsnachweis Dezember-Sitzung => 2,3 Mio Defizit 2 Defizite Stand: Oktober 2014 15 10 5 0 2013 Vorläufiger

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086.

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086. Der Bürgermeister Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086 Bezugsvorlage Nr. x Öffentliche Sitzung Nichtöffentliche Sitzung Beschlussvorlage Beratungsfolge:

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio.

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Presseinformation vom 11.10. Entwurf 2. Nachtragshaushalt München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 33 Mio. Euro auf Mio. Euro / Bereinigter im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Euro Eckdaten

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Bürgerdiskussionsforum: Wer darf mitmachen? Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Wuppertal sind eingeladen, im Online- Diskussionsforum teilzunehmen. --------------------------------------------------------------------

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren, Seite 1 von 15 Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Was ist unser Auftrag? Es geht darum, den Menschen im Kreis Recklinghausen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Schetter Ruf: 492-2000 E-Mail: Schetter@stadt-muenster.de Datum: 26.06.2013 Betrifft

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2016 am 05.11.2015 von Bürgermeister Werner Peitz

Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2016 am 05.11.2015 von Bürgermeister Werner Peitz Einbringung des Haushaltsplanentwurfes 2016 am 05.11.2015 von Bürgermeister Werner Peitz (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrte Damen und Herren, so wie in den letzten Jahren auch, darf ich Ihnen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Einbringung des Haushaltsplanes für das Jahr 2014

Einbringung des Haushaltsplanes für das Jahr 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, in seiner gestrigen Sitzung hat der Gemeindevorstand dem Verwaltungsentwurf des Haushaltsplanes für das Jahr 2014 beraten und ohne Änderungen festgestellt. Mit dieser Feststellung

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz -

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz - Oberkirchenrätin Karin Kessel Es gilt das gesprochene Wort! Einbringung zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz

Mehr

Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009. der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat. am 27. Mai 2009. - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters

Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009. der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat. am 27. Mai 2009. - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters Verabschiedung des Nachtragshaushaltes 2009 der Stadt Erlangen im Erlanger Stadtrat am 27. Mai 2009 - Haushaltsrede des Oberbürgermeisters Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, meine sehr geehrten Damen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Gemeinderatssitzung am 03. März 2015 TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Erster Bürgermeister Christian Gangl Sindelfingen, 03. März 2015 Gliederung 1. Voraussichtliches Ergebnis

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus Gemeinde Krempermoor Niederschrift über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013 Sitzungsbeginn: 19:30 Uhr Sitzungsende: 20:40 Uhr Ort, Raum: Krempermoor,

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten 1 Die Gesellschaft hat sich den Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu stellen. Vor allem die unmittelbar Betroffenen wie die Träger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Haushaltsrede 2014. für die Ratssitzung am 17. Oktober 2013. Vor knapp einem Jahr habe ich Ihnen den Entwurf einer Haushaltssatzung und

Haushaltsrede 2014. für die Ratssitzung am 17. Oktober 2013. Vor knapp einem Jahr habe ich Ihnen den Entwurf einer Haushaltssatzung und 1 Haushaltsrede 2014 für die Ratssitzung am 17. Oktober 2013 Es gilt das gesprochene Wort: Meine sehr geehrten Damen und Herren, Vor knapp einem Jahr habe ich Ihnen den Entwurf einer Haushaltssatzung und

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Vorlage zur Sitzung

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Vorlage zur Sitzung Stadt Stutensee Vorlage zur Sitzung Gemeinderat 21.12.2015 TOP 6 ö Vorl. 023-07-0.V2015 Betreff: Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016 sowie Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs 'Abwasserbeseitigung

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Gemeinde Kalefeld - Der Bürgermeister - Beschlussvorlage X öffentlich nichtöffentlich Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Beratungsfolge Sitzungstermin

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Erklärung der Fraktion DIE LINKE. zum Haushaltsentwurf 2011 der Landeshauptstadt Magdeburg

Erklärung der Fraktion DIE LINKE. zum Haushaltsentwurf 2011 der Landeshauptstadt Magdeburg 13.Dezember 2010 Erklärung der Fraktion DIE LINKE. zum Haushaltsentwurf 2011 der Landeshauptstadt Magdeburg Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte, sehr geehrte Herr Oberbürgermeister,

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Gemeinde Bröckel. Haushaltssatzung der Gemeinde Bröckel für das Haushaltsjahr 2012

Gemeinde Bröckel. Haushaltssatzung der Gemeinde Bröckel für das Haushaltsjahr 2012 Gemeinde Bröckel Haushaltssatzung der Gemeinde Bröckel für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 112 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) hat der Rat der Gemeinde Bröckel in der Sitzung

Mehr

Haushaltsrede von Herrn Stadtrat Wolfgang Lachenauer. im Gemeinderat am 29.11.2012

Haushaltsrede von Herrn Stadtrat Wolfgang Lachenauer. im Gemeinderat am 29.11.2012 Haushaltsrede von Herrn Stadtrat Wolfgang Lachenauer im Gemeinderat am 29.11.2012 Meine Damen und Herren, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Herren Bürgermeister, Mitglieder der Stadtverwaltung, ich

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Rat am 30.09.2014 Vortrag: Bürgermeister Herr Lukrafka 1 Agenda Entwicklung Jahresergebnis, Eigenkapital, Erträge und Aufwendungen in 2015 Fachbereichsbudgets Deckungsbudget

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

Haushaltsrede von Kreisdirektor und Kreiskämmerer. Dr. Martin Sommer. Es gilt das gesprochene Wort!

Haushaltsrede von Kreisdirektor und Kreiskämmerer. Dr. Martin Sommer. Es gilt das gesprochene Wort! 1 Zur Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung 2016 einschließlich Haushaltsplan und mittelfristiger Ergebnis - und Finanzplanung in den Kreistag des Kreises Steinfurt am 02.11.2015 Haushaltsrede

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP BPPP: 23. Sitzung AK Infrastruktur am 02. September 2010 in Düsseldorf Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP Dr. Jörg Hopfe, Abteilungsleiter Öffentliche Kunden NKF hat in NRW die Kameralistik

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Der Rechtssichtsbehörde der Stadt Radeberg, dem Landratsamt Bautzen, wurde am 28.02.2013 gemäß 76 Abs. 2 SächsGemO der vom Stadtrat am 27.02.2013 gefasste Beschluss zur Feststellung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Anlage 1 Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Sachverhalt Der Sozialausweis der Landeshauptstadt Erfurt

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 48/2004 Version Datum 05.03.2004 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Haushaltsrede zum Haushalt 2015 und zur mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am 08.12.2014

Haushaltsrede zum Haushalt 2015 und zur mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am 08.12.2014 Stadtkämmerer Gerhard Engele Haushaltsrede zum Haushalt 2015 und zur mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am 08.12.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Rapp,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Haushaltsrede zur Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2009

Haushaltsrede zur Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2009 Bündnis 90/Die Grünen Haushaltsrede zur Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2009 Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrter Herr Bürgermeister heute

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers Marco Schulze-Beckinghausen. zur Einbringung des Haushaltes 2016/17 der Stadt Werne

Haushaltsrede des Stadtkämmerers Marco Schulze-Beckinghausen. zur Einbringung des Haushaltes 2016/17 der Stadt Werne Es gilt das gesprochene Wort! Haushaltsrede des Stadtkämmerers Marco Schulze-Beckinghausen zur Einbringung des Haushaltes 2016/17 der Stadt Werne in der Ratssitzung am 22. Oktober 2015 Seite 1 von 13 Sehr

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr