Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1"

Transkript

1 Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 1

2 Angebote im Wintersemester 2007/8 Lb 4 (Gesellschaftswiss. Grundlagen der Sozialen Arbeit) Grundstudium, Sozialökonomik Do. 3 Hauptstudium Strat. Management sozialer Organisationen II (14 tägig) Do. 4/5 *E* Int. Social Work Do. 2 Organisationsgründung (14 tägig) Do 4/5 Globalisierung (Studium Generale) Mi 4/5 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 2

3 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 3

4 Folien zu jedem Abschnitt können mit Acrobat Reader abgerufen werden von: fb4/ansprechpartnerinnen/professorinnen.html Göler von Ravensburg Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 4

5 Klausur am 17. Januar 2008 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 5

6 Strategisches Management Sozialer Organisationen Überblick Strat. Management I: 1. Einführung 2. Selbstverständnis/Zielsetzung/Betätigungsfelder/ Normen & Werte 3. Die Produktion Sozialer Dienstleistungen 4. Manager/ Management/ Organisation als System 5. Planung und Kontrolle Strat. Management II: 6. Organisation und Führung (1,2) 7. Personaleinsatz (3,4) 8. Kostenmanagement (4) 9. Finanzplanung (5) 10.Qualitätsmanagement (6,7) Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 6

7 Strategisches Management Sozialer Organisationen Überblick Strat. Management I: 1. Einführung 2. Selbstverständnis/Zielsetzung/Betätigungsfelder/ Normen & Werte 3. Die Produktion Sozialer Dienstleistungen 4. Manager/ Management/ Organisation als System 5. Planung und Kontrolle Strat. Management II: 6. Organisation und Führung 7. Personaleinsatz 8. Kostenmanagement 9. Finanzplanung 10.Qualitätsmanagement Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 7

8 Lesetipps zu diesem Abschnitt Eschenbach, Rolf (Hrsg.)(1998): Führungsinstrumente für die Nonprofit Organisation. Bewährte Verfahren im praktischen Einsatz, Stuttgart, Teil II Kap.2, S Knorr, Friedhelm, Scheibe-Jaeger, Angela: Sozialökonomie. Volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen für die soziale Arbeit, Frankfurt am Main 2002, S Pruss, Klaus-Dieter: Stärkung der pädagogischen Arbeit durch Controlling; in: Schubert, Herbert (Hrsg.): Sozialmanagement. Zwischen Wirtschaftlichkeit und fachlichen Zielen. 2. überarb. Auflage, Wiesbaden, Verl. für Sozialwissenschaften 2006, S (Schubert, Herbert: Steuerung sozialpädagogischer Dienstleistungen Entzauberung des Managementbegriffs; in: Schubert, Herbert (Hrsg.): Sozialmanagement. Zwischen Wirtschaftlichkeit und fachlichen Zielen. 2. überarb. Auflage, Wiesbaden, Verl. für Sozialwissenschaften 2006, S ) (Engelhardt, Hans Dietrich: Organisationsmanagement; in: Hauser/ Neubarth/ Obermair: Sozial-Management. Praxis-Handbuch soziale Dienstleistungen, Neuwied 2000, S.42-73) Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 8

9 Organisation und Führung Inhalte: Begrifflichkeiten und konzeptionelle Probleme Organisatorische Strukturgestaltung Das Individuum in der Organisation: Motivation und Verhalten Gruppenverhalten Vorgesetztenverhalten Organisationskultur Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 9

10 Organisation und Führung Begrifflichkeiten und konzeptionelle Probleme Organisatorische Strukturgestaltung Das Individuum in der Organisation: Motivation und Verhalten Gruppenverhalten Vorgesetztenverhalten Organisationskultur Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 10

11 Gängige Definition von Führung = die Koordination des organisatorischen Handelns durch den Einsatz von Ressourcen und Amtsmacht Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 11

12 Organisation und Führung Begrifflichkeiten und konzeptionelle Probleme Organisatorische Strukturgestaltung Organisatorischer Wandel Das Individuum in der Organisation: Motivation und Verhalten Gruppenverhalten Vorgesetztenverhalten Organisationskultur Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 12

13 Kriterien für Organisation nach Staehle, W.H. 1994, S.400: Formelle Mitgliedschaft Subjektives Zugehörigkeitsgefühl Selbstidentifizierung als Mitglied Häufigkeit der Interaktionen mit anderen Mitgliedern Grad der Abhängigkeit von der Organisation Maß der persönlichen Bindung an die Organisation Umfang der Tätigkeit für die Organisation Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 13

14 Organisatorische Strukturgestaltung Reduktion von Umweltkomplexität => erhöhter Binnenkomplexität Differenzierung Integration Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 14

15 Organisatorische Strukturgestaltung - Vorgehensweise Was heißt effizient organisieren? (Differenzierung) Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung Prozeßmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 15

16 Effizient organisieren Fallweise generelle Regelungen => je variabler die betrieblichen Tatbestände, umso mehr fallweise Regelung ist nötig => Je gleichartiger u. regelmäßiger, umso mehr generelle Regelung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 16

17 Was heißt effizientes Organisieren? Erfolg organisatorischer Regelungen Unterorganisation Überorganisation Organisatorischer Regelungsgrad Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 17

18 Effizient organisieren Fallweise generelle Regelungen => je variabler die betrieblichen Tatbestände, umso mehr fallweise Regelung ist nötig => Je gleichartiger u. regelmäßiger, umso mehr generelle Regelung Generelle Regelung = z.b. Geschäftsverteilungspläne, Stellenbeschreibungen, allg. Dienstanweisungen, Betriebsordnungen und Organigramme Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 18

19 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung Prozeßmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 19

20 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung (=> Organigramm) Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung Prozeßmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 20

21 Aufbauorganisation:Einliniensystem Amtsleitung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 21

22 Aufbauorganisation:Einliniensystem mit Stabsstelle Amtsleitung Stabstelle bspw. Sozialplanung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 22

23 Aufbauorganisation:Mehrliniensystem Amtsleitung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Abteilungsleitung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 23

24 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme (siehe Knorr/Jäger, S.172: Produktplan eines Jugendamtes) Selbstabstimmung Prozeßmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 24

25 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung (siehe Eschenbach, Rolf (Hrsg.)(1998): Führungsinstrumente für die Nonprofit Organisation. Bewährte Verfahren im praktischen Einsatz, Stuttgart, Teil II Kap.2) Prozeßmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 25

26 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung Prozessmanagement Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 26

27 Ziele Input Auslöser Prozess Output Ergebnis Bedingungen Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 27

28 QM-Ziele entwickeln, Schlüsselprozesse auswählen Qualitätsziele Leitbild Abteilungssziele Bestimmung, Gewichtung und Auswahl von Schlüsselprozessen geregelte bzw.verbesserung von Schlüsselprozessen Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 28

29 Formen der Prozessdarstellung - Flussdiagramm/ Flow Chart Der Prozess wird in logische Teilschritte zerlegt. Durch definierte Symbole werden Prozessschritte und Elemente in ihrer Zuordnung dargestellt. Es können Ergebnis- oder Tätigkeitsdarstellungen gewählt werden. Auslöser für den Prozess Entscheidung Tätigkeit oder Ergebnis Dokumente Schnittstelle Sprungstelle Prüfraute Prozessende Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 29

30 Quartalsabrechnung mit dem Jugendamt Prozeßverantwortliche: Quartalsende, z.b xxxxxxxxx Kassenbericht Kostenbewilligungen Alles da? nein Handlungsbedarf bei Projekten Ja Belege Rechnungserstellung Original an Kostentr./ Kopien an GF usw. Projektunterlagen Quartalsabrechnung Kostenrechnung Kostenträger GF, Verwaltung, Projekte Bestätigung durch Kostenträger Geldeingang durch Kostenträger Kontrollblatt Bankauszug Controllliste Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 30

31 Beschreibung von Prozessen Beschreiben Sie den Prozess Fragen: Woran sollte ich denken, bevor ich anfange, einen Prozess zu beschreiben? Was heißt Prozessverantwortung haben? Wer und was ist mir hilfreich? Wie kann ich systematisch vorgehen? Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 31

32 Prozessintegration => Case Management Ganzheitlicher Aufgabenvollzug Möglichst wenige Hierarchiestufen = flache Hierarchien = Integration von Positionen u. Aufgaben Case worker bzw. Case team Nutzung mod. Info-technologie Spezialisierungsprinzip wird nicht gänzlich aufzugeben sein => Schnittstellen!! Ersatz vertikaler (zw. Funktionen) durch horizontale (zw. Prozessen) Schnittstellen Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 32

33 Organisatorische Strukturgestaltung Was heißt effizientes Organisieren? Integration Hierarchiebildung Abstimmung durch Programme Selbstabstimmung Einflussgrößen der Organisationsgestaltung Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 33

34 Organische versus mechanistische Organisationsformen Quelle: Steinmann/ Schreyögg 2000 S.437 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 34

35 Organische versus mechanistische Organisationsformen Selbstabstimmungsprozesse Quelle: Steinmann/ Schreyögg 2000 S.437 Programme Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 35

36 Fragen zur 1. Veranstaltung: Inwiefern stehen Differenzierung und Integration in einem Spannungsverhältnis zueinander? Welche Voraussetzungen muß ein Einsatz genereller Regeln beachten? Was spricht gegen steile Hierarchien, was dafür? Was versteht man unter Selbstabstimmung? Macht die Prozessorganisation die Integrationsaufgabe überflüssig? Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 37

Existenzgründung und Coaching. Willkommen zum Projekt. - Organisation und Führung -

Existenzgründung und Coaching. Willkommen zum Projekt. - Organisation und Führung - Willkommen zum Projekt Existenzgründung und Coaching - Organisation und Führung - Angebote im Wintersemester 2003/4 Existenzgründung und Coaching b 4 (Gesellschaftswiss. Grundlagen der Sozialen Arbeit)

Mehr

Personal und Führungsorganisation. Organisatorische Gestaltung

Personal und Führungsorganisation. Organisatorische Gestaltung Personal Führungsorganisation Kapitel 2 Organisatorische Gestaltung Prof. Dr. Wolfgang Pfau Wintersemester 2009/10 2.1 Grlagen der Organisationsgestaltung Organisatorische Gestaltung umfasst alle Aktivitäten,

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

Strategisches Management Sozialer Organisationen. Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil 8

Strategisches Management Sozialer Organisationen. Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil 8 Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil 8 Plandeterminierte Unternehmensführung Planung (Durch-) Führung und Organisation Strategieentwicklung/Steuerung Kontrolle Planung Frühwarnung

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

XII. Inhaltsverzeichnis

XII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse und Unternehmensführung 1 1.1 Management und Unternehmensführung............................ 1 1.2 Unternehmensführung und Prozessmanagement..................... 6 1.2.1 Mission

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Fragen zur Wiederholung 1. Bitte definieren Sie die Begriffe Qualität,

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Grundlagen des Managements

Grundlagen des Managements Georg Schreyögg Jochen Koch Grundlagen des Managements Basiswissen für Studium und Praxis 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Vorwort V Teil 1 Management: Einführung und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Institut für. Bibliotheken und Hochschulen

Institut für. Bibliotheken und Hochschulen Institut für Titel Qualitätsmanagement der Veranstaltung und bzw. Organisationsentwicklung Anlass der Präsentati in Bibliotheken und Hochschulen Wir stellen Bibliotheken und Informationseinrichtungen in

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement

Neues Kommunales Finanzmanagement Neues Kommunales Finanzmanagement Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung Dr. F.-W. Meyer Die Renaissance der Produkte Erst durch das NKF erhalten die Produkte auch eine finanztechnische Bedeutung!

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 9 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 9 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 9 Lerneinheit 9: Organisation des Kundenmanagements 1. Grundfragen der Verkaufsorganisation 2. Strukturalternativen 3. Außendienstorganisation Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit

Mehr

Name: Seite 1. Matrikelnummer: Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min

Name: Seite 1. Matrikelnummer: Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min Name: Seite 1 Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min Aufgabe 1: Entwicklung des Prozessmanagements (5 min) Erläutern Sie den historischen Wandel vom Taylorismus zum modernen Prozessmanagement und begründen Sie,

Mehr

GFO Beratung: Organisationshandbuch

GFO Beratung: Organisationshandbuch GFO Beratung: Organisationshandbuch ORGANISIEREN STATT IMPROVISIEREN! GFO-Veränderungsbegleitung für Unternehmen und Menschen Das ist unsere Profession seit mehr als 30 Jahren! Gezielt geplant geordnet

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Organisationslehre BWL102 2 ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 6 2 2 - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung

Mehr

Vorwort... Teil 1 Management: Einführung und konzeptionelle Grundlagen... 1

Vorwort... Teil 1 Management: Einführung und konzeptionelle Grundlagen... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil 1 Management: Einführung und konzeptionelle Grundlagen... 1 1 Management: Grundbegriffe und Managementprozess... 3 Lernziele zu Kapitel 1... 5 1.1 Was heißt Management?...

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Vorlesung Organisation und Führung

Vorlesung Organisation und Führung Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 email: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Managementinstrumente für. Prozessmanagement

Managementinstrumente für. Prozessmanagement Managementinstrumente für Titel Bibliotheken der Veranstaltung bzw. Partnerschaftsmanagement Anlass der Präsentati Prozessmanagement Partnerschaftsmanagement Seite 2 Kennzeichen von Partnerschaften Chancen

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Noch ein neues Tool? Qualitätsmanagement Prozessverantwortung Handreichung für Mitarbeitende. Wissensmanagement Macht viel Arbeit!

Noch ein neues Tool? Qualitätsmanagement Prozessverantwortung Handreichung für Mitarbeitende. Wissensmanagement Macht viel Arbeit! Mehr mit weniger Optimierung Kundenfokus Motivation Noch ein neues Tool? Qualitätsmanagement Prozessverantwortung Handreichung für Mitarbeitende Auch das noch!? Prozessmanagement Wissensmanagement Macht

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Ablauf-/Prozessanalysen

Ablauf-/Prozessanalysen Situation Beim Einstieg in ein Projekt, wenn die Optimierung von Abläufen und Strukturen im Vordergrund steht Bei Teamentwicklungsprozessen, wenn es darum geht Abläufe und Strukturen zu verbessern Ziel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Unternehmen und Unternehmensführung im Überblick... 1 1.1 Was ist ein Unternehmen?... 1 1.1.1 Merkmale eines Unternehmens die realwirtschaftliche

Mehr

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09 Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 ÜBERBLICK I 1. 21.04.: Einführung in die Systematik der Soziologie + Begriffsbildung 2. 05.05.: Soziales Handeln 3.

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit

Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit Herzlich Willkommen zur Lernbereich 4 - Veranstaltung: Einführung in die Ökonomik der Sozialen Arbeit Pflichtlektüre: Finis Siegler, Beate: Ökonomik Sozialer Arbeit, Lambertus, Freiburg i.b. 1997 Folien

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Was heißt (Qualitäts-) Management?

Was heißt (Qualitäts-) Management? Was heißt (Qualitäts-) Management? Bewertung Umsetzung QM Ziele Maßnahmen Was ist die Norm DIN EN ISO 9000:2000? Vorgabe für ein QM-System International anerkannt Orientiert sich an den Geschäftsprozessen

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2)

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2) Pflichtfächer Grundlagenphase: General Management Grundlagen Freitag, 11. Mai 2012 - Seminar Projekt-Kompetenz- Studium Begrüßung, Vorstellung des KIN Lebensmittelinstituts und der Steinbeis Business Academy,

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Willkommen zum Theorie-Praxis-Projekt Soziale Arbeit in Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten für Jugendliche und junge Erwachsene

Willkommen zum Theorie-Praxis-Projekt Soziale Arbeit in Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten für Jugendliche und junge Erwachsene Willkommen zum Theorie-Praxis-Projekt Soziale Arbeit in Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten für Jugendliche und junge Erwachsene Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte Profs Dr. C. Reis und

Mehr

Herzlich Willkommen im Masterstudium!

Herzlich Willkommen im Masterstudium! Herzlich Willkommen im Masterstudium! Alle Infos zum Studium: www.uibk.ac.at/ma-gender/ Austausch auf Facebook geschlossene Gruppen NUR für Studierende: FB-Gruppe Gender, Culture and Social Change FB-Gruppe

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 17

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 17 Inhaltsverzeichnis Zum Autor 11 Vorwort zur 9. Auflage 13 Bewährtes aus der vorangegangenen Auflage 13 Neuerungen der 9. Auflage 14 Companion Website mit Zusatzmaterialien 15 Danksagung 15 Teil A Einführung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Anlass der Präsentati

Anlass der Präsentati Institut für Titel Qualitätsmanagement der Veranstaltung & bzw. Organisationsentwicklung Anlass der Präsentati in Bibliotheken & Hochschulen (IQO) Wir stellen Bibliotheken und Informationseinrichtungen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel)

Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel) Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel) Unternehmensleitung Entwicklung Beschaffung Fertigung Absatz Verwaltung Abb. 2: Gliederung nach Objekten (Beispiel) Unternehmensleitung Produktgruppe 1 Produktgruppe

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht Ganzheitliche Optimierungsmethoden zur horizontalen und vertikalen Prozessintegration Steffen Moser (MBE) Unternehmerforum

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 5 Operatives Basiskonzept & Organisation Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 18.11.2010 Institut

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Eva Haas-Betzwieser, Staatsbibliothek zu Berlin PK Prof. Cornelia Vonhof, Hochschule der Medien Stuttgart Prozessmanagement in Bibliotheken

Mehr

Strategiefit als Grundlage der Personalentwicklung. Dipl.-Kfm. Tomo Raič Institut für Betriebswirtschaftslehre 17.10.2003

Strategiefit als Grundlage der Personalentwicklung. Dipl.-Kfm. Tomo Raič Institut für Betriebswirtschaftslehre 17.10.2003 Strategiefit als Grundlage der Personalentwicklung Dipl.Kfm. Tomo Raič Institut für Betriebswirtschaftslehre 17.10.2003 Strategiefit! Strategiefit Ziel: Abstimmung und Koordination der Strategiebündel

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Human Capital strategisch einsetzen

Human Capital strategisch einsetzen Peter Meyer-Ferreira Human Capital strategisch einsetzen Neue Wege zum Unternehmenserfolg 2., aktualisierte und erweiterte Auflage unter Mitarbeit von Peter Kohlhaas (Kapitel 12) Kuno Ledergerber (Kapitel

Mehr

Outsourcing des Versicherungsmanagements

Outsourcing des Versicherungsmanagements Outsourcing des Versicherungsmanagements Voraussetzungen Wahl des richtigen Partners Tätigkeitsbeispiele Voraussetzungen Entscheid: Ziele formulieren Paradigma-Wechsel Evaluationsverfahren Kontinuität

Mehr

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement?

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Lösungsansätze für Höchstleistungsorganisationen aus strategischer, taktischer und operationaler Sicht. Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. TeilA Einführung 17

Inhaltsverzeichnis. TeilA Einführung 17 Zum Autor 11 Vorwort zur 9. Auflage 13 Bewährtes aus der vorangegangenen Auflage 13 Neuerungen der 9. Auflage 14 Companion Website mit Zusatzmaterialien 15 Danksagung 15 TeilA Einführung 17 1 Was ist Organizational

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides Prozessorganisation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements

Mehr

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Hans Ibel, Dieter Knon ISBN 3-446-40033-8 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40033-8 sowie im Buchhandel 13 2 Prinzipien

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Organigramm Stand: 13.05.2014

Organigramm Stand: 13.05.2014 Assistenz Organigramm Stand: 13.05.2014 EDV/IT Personal Beratung in Personalfragen Finanzen / Unternehmenscontrolling Finanzmanagement Kitas Unternehmensservice/ Allgem. Verwaltung/ ADM/Immobilien/Bau

Mehr

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 02.05.2012, genehmigt vom Präsidium der Hochschule

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement

Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement Aktuelle Verwaltungspraxis KGSt Köln Norbert Zucht, 18. Europäischer Verwaltungskongress, 28.02./ 01.03.2013 in Bremen Seite 1 Warum beschäftigen sich Kommunen

Mehr

Beschaffung, Verkehr & Logistik

Beschaffung, Verkehr & Logistik Beschaffung, Verkehr & Logistik Prof. Dr. Reinhard Holzkämper holzkaemper@wi.fh-flensburg.de Der rote Faden Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind die Anforderungen der Wirtschaft? Wo arbeitet

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Einführung in die Managementlehre

Einführung in die Managementlehre Einführung in die Managementlehre Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Organisatorisches Kontaktdaten Sprechstunde: Mi, 10:30 Uhr 11:30 Uhr und nach Vereinbarung Mail: gerding@bank.wiwi.uni-siegen.de

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

SOCIAL MEDIA UND FACEBOOK an der Ruhr-Universität Bochum 14.03.2013

SOCIAL MEDIA UND FACEBOOK an der Ruhr-Universität Bochum 14.03.2013 SOCIAL MEDIA UND FACEBOOK an der Ruhr-Universität Bochum 14.03.2013 Ablauf Über...... die RUB, die Stabsstelle, die Social Media Aktivitäten und die Referentin Konzeptentwicklung Historie, Fragestellungen,

Mehr

Management. ... ist die Gesamtheit der. Instrumente. die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen.

Management. ... ist die Gesamtheit der. Instrumente. die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen. Management... ist die Gesamtheit der Institutionen Instrumente Tätigkeiten die der Willensbildung und der Willensdurchsetzung in einem Unternehmen dienen. Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2.1. 01 Managementprozeß

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Management. Horst Steinmann / Georg Schreyögg. Grundlagen der Unternehmensführung GABLER. Konzepte - Funktionen - Fallstudien

Management. Horst Steinmann / Georg Schreyögg. Grundlagen der Unternehmensführung GABLER. Konzepte - Funktionen - Fallstudien Horst Steinmann / Georg Schreyögg Management Grundlagen der Unternehmensführung Konzepte - Funktionen - Fallstudien 5., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil Management: Einführung

Mehr

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 Internationales Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 !! INTERNATIONALE PERSONALPLANUNG I 1. Grundlagen 2. Bedarfsplanung 3. Beschaffung 4. Entwicklung

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr