SITRAFFIC Central. Verkehrsrechnersystem Urban Traffic Computer System. Intelligent Traffic Systems. Your Success is Our Goal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SITRAFFIC Central. Verkehrsrechnersystem Urban Traffic Computer System. Intelligent Traffic Systems. Your Success is Our Goal"

Transkript

1 SITRAFFIC Central Verkehrsrechnersystem Urban Traffic Computer System Intelligent Traffic Systems Your Success is Our Goal

2 Warum SITRAFFIC? Mit dem Systemkonzept SITRAFFIC stellt Siemens ein sich stetig weiterentwickelndes Instrumentarium bereit, das ganzheitliche Lösungen für effizientes, intermodales und umweltsensibles Verkehrsmanagement ermöglicht. Produkte, Systeme und Verfahren sind so aufeinander abgestimmt, dass eine optimale Systemdurchgängigkeit für Daten, Kommunikation und Projektierungen besteht viele Bausteine ergeben somit ein funktionierendes Ganzes. SITRAFFIC bietet alle Vorteile eines integrierenden Systems und bleibt zudem offen für Kombinationen mit anderen Produkten und Systemen. Standardisierte Schnittstellen (wie z.b. OCIT, XML) verbinden verteilte zentrale und dezentrale Komponenten zu integrierten Verkehrsmanagementsystemen. Auf Basis der Internettechnologie ermöglichen sie ein systemweites Netzwerk, das Straße und Zentralen umfasst. Why SITRAFFIC? SITRAFFIC from Siemens is a system concept which is being continuously developed to provide comprehensive solutions for efficient, intermodal, and environmentally sensitive traffic management. Products, systems and procedures are coordinated to ensure maximum system continuity for data, communication and project planning numerous modules combine to form a functioning whole. SITRAFFIC offers all the benefits of an integrated system, yet can still be freely combined with other products and systems. Standard interfaces (such as OCIT and XML) link distributed central and local components together to form integrated traffic management systems. Based on internet technology, they produce a system-wide network embracing roads and control centers. Verkehrsrechner von Siemens Urban Traffic Computer Systems by Siemens Die integrierten Verkehrssteuerungssysteme von Siemens halten die Mobilität in den Städten und Ballungszentren aufrecht, koordinieren den Individualverkehr, öffentliche Verkehrsmittel, die Fußgänger und Radfahrer. Die Gewährleistung der Verkehrssicherheit und des Verkehrflusses bei gleichzeitiger Reduktion der Umweltbelastung sind unsere hochgesteckte Ziele. Vor allem im Rahmen von Bevorzugungsmaßnahmen für den öffentlichen Personalverkehr gilt es, die Verlustzeiten an Lichtsignalanlagen für Stadt und Straßenbahnen und für den Busverkehr durch verkehrsabhängige Eingriffe zu minimieren. Seit einigen Jahrzehnten werden Siemens-Verkehrsrechner weltweit erfolgreich eingesetzt. In all den Jahren haben jedoch die Anforderungen an die Technik der Steuerung durch ein stetig ansteigendes Verkehrsaufkommen erheblich zugenommen. Hierbei kamen stets die zuverlässigen Echtzeiteigenschaften der Siemens Prozeßrechner zum Tragen. Durch die Weiterentwicklung der Rechnertechnik wurde 1997 der Verkehrsrechner durchgängig auf PC-Basis gestellt: der MIGRA Central. Bis heute hat MIGRA Central zahlreiche wertvolle Neuerungen erfahren, stets mit dem Ziel der permanenten Optimierung auf neue Kundenanforderungen. Durch die Integration der OCIT - Übertragungstechnik, sowie der OS1 Weichenstellung auf eine höchst zukunftssichere Plattform, hat Siemens sich für die Übernahme in die SITRAFFIC Produktfamilie entschieden: SITRAFFIC Central, der inno- ES1 vative Verkehrsrechner für 00 SIEL und für die Zukunft. Client 1 Client Client 3 ES: OCIT IG The integrated traffic control systems from Siemens safeguard mobility in cities and metropolitan areas, and coordinate private vehicles, public transport, pedestrians and cyclists. We have set ourselves an ambitious goal to guarantee road safety and traffic flow whilst simultaneously reducing exhaust emissions. Particularly when it comes to mass transit prioritization, the aim is to use traffic-actuated interventions to minimize time spent waiting at traffic signals by light rail and street car systems and by buses. For some decades now, Siemens traffic control computers have been put to successful use throughout the world. In all these years, the demands on the control technology have risen considerably as the result of constantly increasing volumes of road traffic. This is where the reliable realtime properties of Siemens process computers have come to the fore. Thanks to enhancements in computer technology, the traffic control computer was placed on a consistent PC basis in 1997: MIGRA Central. Since then, numerous important innovations have been introduced for MIGRA Central, always with the aim of continually enhancing it to meet View Server new customer demands. OAP LAN OS WAN LAN By integrating OCIT communications technology, and setting the course for a maximally future-proof platform, Siemens opted for integration into the SITRAFFIC family of products: SITRAFFIC Central, the innovative traffic control computer for 00 and for the future. BEFA 15 OCIT

3 Bausteine: das Systemmanagement Das Systemkonzept von SITRAFFIC Central ist in mehreren Ebenen aufgebaut. Mehrere Bedienplätze (Clients) mit gleichem oder unterschiedlichem Aufgabenumfang können über den zentralen View-Server auf einen oder auf mehrere Verkehrsrechner (OS) zugreifen. Damit können von der Systemmanagementebene aus mehrere Stadtgebiete verwaltet werden.! View... die Bedienoberfläche! Supply... die Versorgungsoberfläche! OS... die Onlinesteuerung! ES... die Echtzeitsteuerung! BEFA... das bewährte Siemens Übertragungssystem! OCIT... das neue standardisierte Übertragungssystem Die Hardware-Plattform des SITRAFFIC Central wird je nach Bedarf aus mehreren Rechnern gebildet. Auf der Systemmanagementebene sind die komfortablen Informations- und Bedienoberflächen, sowie allgemeine Systemfunktionen des SITRAFFIC Central im Softwarepaket SITRAFFIC View zusammengefasst und wird als zentraler Bedienrechner für mehrere Onlinesteuerungen (OS) eingesetzt.der SITRAFFIC View-Server ist die Basis für alle weiteren angeschlossenen Bedienplätze (Clients). Zum Systemmanagement gehören mindestens das Bedienprogramm SITRAFFIC View und das Versorgungsprogramm SITRAFFIC Supply. Ein weiteres Produkt zur Ergänzung ist z.b. SITRAFFIC P, der Verkehrsingenieur-Arbeitsplatz von Siemens. Das Softwarepaket SITRAFFIC Supply dient zur Erstellung und Verwaltung der verkehrsrechnerspezifischen Versorgungsdaten (z.b. Signalprogramme), die Fernversorgung der Signalsteuergeräte und enthält ebenfalls das Signalprogrammarchiv. Die Onlinesteuerung (OS) steuert über die Echtzeitsteuerung (ES) das Signalelement der Übertragungstechnik an und umfasst die übergeordneten, netzorientierten Steuerfunktionen, verkehrsabhängige Steuerungen (TASS und MOTION zentral), Übernahme und Bereitstellung der Betriebsmeldungen und Messwerte, sowie die Synchronisation der Steuerungsabläufe. Modules: System management The system concept for SITRAFFIC Central is split into several levels. Several operator stations (clients) with the same or differing tasks are capable of accessing one or more traffic control computers (OS) via the central view server. This means several city areas can be managed by the system management level. Depending on requirements, the SITRAFFIC Central hardware platform consists of several computers. The convenient information and user interfaces and general system functions of SITRAFFIC Central are combined at the system management level in the SITRAFFIC View software package and are used as a central operating! View... the operating interface! Supply... the configuration data interface! OS... the online controller! ES... the realtime controller! BEFA... the proven Siemens communication system! OCIT... the new standardized communication system computer for several online controllers (OS). The SITRAFFIC View server forms the basis for all other linked operator terminals (clients). System management includes at least the SITRAFFIC View operating program and the SITRAFFIC Supply program. Another example of an add-on product is SITRAFFIC P, the computer-aided traffic engineering workstation from Siemens. The SITRAFFIC Supply software package serves to create and manage data inputs specific to traffic control computer requirements (e.g. signal plans), to remotely enter data in the signal controllers and to house the signal plan archive. The online controller (OS) uses the realtime controller (RS) to control the communications controller and embraces the higherlevel network-oriented control functions, traffic-actuated control (TASS and MOTION Central), acceptance and provision of operating messages and measured values as well as synchronization of control sequences. Client 1 Client Client 3 View Server SITRAFFIC Central: Ebene / Level System Management WAN LAN OS1 OS 3

4 Bausteine: die Steuerung Die Echtzeitsteuerung (ES) kommuniziert über das Signalelement mit den herkömmlichen Übertragungseinheiten (BEFA) simultan mit allen angeschlossenen Steuergeräten. Sie steuert die Art und den Ablauf der Signalisierung, erkennt und behandelt Störungen und enthält die zeitabhängige Steuerung (JAUT). Wird höchste Verfügbarkeit verlangt, kann optional zu einer ES eine Ersatzechtzeitsteuerung (EES) installiert werden, die beim Ausfall der ersten ES übergangslos alle Aufgaben übernimmt. Das Signalelement ist die Schnittstelle zwischen SITRAFFIC Central und den Steuergeräten. Es enthält die Übertragungseinheiten (BEFA) und ist gegenüber der bisherigen Verkehrsrechnerlinie SICOMP unverändert und kompatibel. Die Migration von bestehenden Systemen ist somit optimal gewährleistet. Modules: Control The realtime controller (RS) communicates simultaneously via the communications controller using the conventional communications units (BEFA) with all connected controllers. It controls the mode and sequence of signaling, detects and deals with malfunctions and contains the automatic annual switching routine (JAUT). If high availability is required, a standby realtime controller (EES) which takes over all tasks seamlessly if the first RS fails can optionally be installed for an RS. The communications controller is the interface between SITRAF- FIC Central and the controllers, and contains the communications units (BEFA). It has been left unchanged in comparison with the previous SICOMP line of traffic control computers and is compatible with them, thereby ensuring that migration from existing systems is problem-free. ES1 OS1 ES: OCIT IG LAN Beispiel: Eine OS mit zwei unterschiedlichen ES: ES1: reine Echtzeitsteuerung ES: Echtzeitsteuerung plus Intelligent Gateway (IG) für OCIT Outstation OAP: Outstation Access Point SITRAFFIC Central: Ebene Steuerung und Übertragung Level Control and data transfer BEFA 15 SIEL OCIT OAP LAN / WAN OAP Example: An OS with two different RSs: ES1: Ordinary realtime controller ES: Realtime controller plus Intelligent Gateway (IG) for OCIT Outstation OAP: Outstation Access Point Das skalierbare System... für jede Stadtgröße SITRAFFIC Central bietet eine moderne Client-Server Architektur, wobei die SITRAFFIC View/Supply Bedienplätze (Clients) über ein Netzwerk (LAN/WAN-Standard) mehrere Verkehrsrechner im Stadtnetz verwalten können. Die Mehrplatzfähigkeit bietet jedem Benutzer den zentralen Zugriff auf alle Verkehrsrechner, Messstellen und den Systemserver mit seinen Datenbankarchiven. Damit wird eine gezielte Verteilung von Aufgabenthemen ermöglicht. Das unten dargestellte Stadtbild zeigt beispielsweise eine Netzkonfiguration mit zwei Onlinesteuerungen (OS) und zwei abgesetzten Bedienplätzen (Clients). The scalable system... for cities of any size SITRAFFIC Central offers a modern client/server architecture and, at the same time, via a network (LAN/WAN standard), the SI- TRAFFIC View/Supply operator stations (clients) are capable of managing several traffic control computers in one city network. Its multiuser capability offers every user central access to all traffic control computers, measuring points and the system server with its database archives. This enables targeted distribution of task areas. By way of example, the city map shown below features a network configuration including two online controllers (OS) and two remote operator stations (clients). OS1 Client Client 1 / Server WAN OS Netzkonzept: verteilte Kompetenz im Stadtgebiet Network concept : Distributed competence in urban areas 4

5 Bausteine: die Übertragungstechnik Die nachfolgende Aufstellung soll eine kurze Übersicht zur Historie geben und die Neuerungen innerhalb der Versionsnummern aufzeigen, wobei die Änderung der Produktfamilie von MIGRA auf SITRAFFIC mit der Version 3 erfolgte. Modules: Communications technology There follows a brief historical overview, showing the innovations introduced within each version. The switch from the MIGRA family of products to SITRAFFIC took place in Version 3. Übertragungstyp V1.x V.x V3.x Type of transmission BEFA # # # BEFA Temporäre Verbindungen (X-KOM) über GSM Funknetz und Wählnetz-Modem OCIT-Outstations Version 1: Permanente Verbindungen OCIT-Outstation Pre-Standard Temporäre Verbindungen über GSM Funknetz und Wählnetz-Modem OCIT-Instations VI Verkehrstechnische Basisversorgungsdaten Version 1 # # Temporary connections (X-KOM) via GSM radio transmission and dial up modem # OCIT-Outstations version 1: permanent connections # OCIT-Outstation pre-standard: temporary connections via GSM radio transmission and dial up modem # OCIT-Instations VI traffic configuration data version 1 Temporäre Verbindungen Für steuernde Aufgaben mit raschen Aktions- und Reaktionszeiten sind permanente Verbindungen (Standleitungen) unerlässlich. Sollen Lichtsignalanlagen nur überwacht werden oder befinden sie sich außerhalb des kundeneigenen Kabelnetzes, empfehlen sich temporäre Verbindungen als ergänzende Alternative. Es kann die Verfügbarkeit wichtiger Verkehrsknoten zentral überwacht werden, wobei die sofortige Störungsübermittlung und Weiterleitung den größten Nutzen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit darstellt. Unfallträchtige Verkehrsknoten, abseits der städtischen Infrastruktur, werden durch schnellstmögliche Entstörung der Lichtsignalanlage, z.b. durch Lampenwechsel, optimal betreut. BEFA ES SIEL OS Modem GSM LAN Modem Temporary links Permanent links (dedicated lines) are indispensable for control tasks involving fast action and response times. If traffic signals are merely to be monitored or are located outside the customer s own cable network, temporary links are recommended as an add-on alternative. Availability of major traffic intersections can be monitored centrally; the greatest benefit for increasing road safety is that malfunctions are communicated and forwarded immediately. Accident-prone intersections outside the urban infrastructure are fully supported because traffic signal malfunctions are rectified as rapidly as possible, for instance by replacing lamps. Was ist OCIT? Die Entwicklungen für OCIT basieren auf den technischen Systemarchitekturen und vorliegenden Regelwerken zur Straßenverkehrstechnik in der Bundesrepublik Deutschland. Die Anforderungen werden in einer OCIT-Gruppe abgestimmt, in der Behörden, Städte, Signalbaufirmen und Ingenieurbüros zusammenarbeiten. Ein gemeinsames Verständnis über den Anwendungsbereich und die Leistungsfähigkeit der Schnittstellen ist deshalb sichergestellt. Auf Basis der Internettechnologie ermöglichen OCIT-Schnittstellen ein systemweites Netzwerk, das Feldgeräte und Zentralen umfasst. Sie sind technisch so konzipiert, dass sie sich schrittweise weiterentwickeln und sich für künftige Aufgaben anpassen lassen. OCIT-IG OCIT-OAP OCIT Feldgeräte Outstations OCIT = Open Communication Interface for Road Traffic Control Systems IG = Intelligent Gateway OAP = Outstation Access Point What is OCIT? OCIT developments are based on technical system architectures and existing road safety technology regulations in Germany. The requirements are coordinated by an OCIT group which receives input from public authorities, municipalities, signal manufacturers and engineering offices. This ensures that everyone is agreed on what the interfaces will be used for and what level of performance is expected. Internet-based OCIT interfaces pave the way for system-wide networks embracing outstations and control centers. Their design ensures they can continue to be developed as required and can be adapted for future tasks. 5

6 OCIT: Varianten und Ziele OCIT: Variants and objectives Die Ausprägung OCIT-Outstations beschreibt standardisierte Schnittstellen mit dem Anwendungsbereich zwischen Zentrale und Feldgeräten, sowie als zentrale und lokale Systemzugänge für Servicetools. Ihre typischen Aufgabe ist die sichere Bedienung und Überwachung der Gerätefunktionen aus der Ferne, wobei eine sofortige Quittierung, Reaktion und Fehlerbehandlung erfolgt. OCIT-Instations sind standardisierte Schnittstellen zwischen zentralen Komponenten und Systemen. Charakteristisch für diese Schnittstellen ist die Übernahme von Datensätzen (Archivdaten, archivierte Messwerte, Versorgungsdaten etc.) in das angeschlossene System und deren zeitlich entkoppelte Verarbeitung. Folgende Schnittstellen wurden thematisch+funktionell festgelegt, wobei sich die Definition heute noch in der Startphase befindet, jedoch Basis für die künftige Architektur darstellt:! OCIT-Instations VI Verkehrsingenieurs-Arbeitsplatz: (Schnittstelle zu Verkehrsingenieursarbeitsplätzen)! OCIT-Instations VM Verkehrsmanagement (Schnittstelle zu übergeordneten Verkehrsmanagement- Systemen)! OCIT-Instations QA Qualitätssicherung (Schnittstelle zu Funktions- und Qualitätsanalysesystemen.! OCIT-Instations AN Adaptive Netzsteuerung Schnittstelle zu übergeordneten Einheiten für die strategische Steuerung.! OCIT-Instations ZN Vernetzung von Zentralen oder Schnittstelle zu fremden Zentralen Speziell im Verkehrssteuergerät ist die Schnittstelle OCIT-Control vorgesehen. Sie hat ihren Anwendungsbereich im Feldgerät zwischen Verkehrstechnik und Gerätetechnik. Es besteht Konsens über die Notwendigkeit dieser Schnittstelle. Weitere Festlegungen wurden bisher nicht getroffen. Ziel von OCIT ist es, Systemlösungen für jedes Kundenprofil zu erreichen, d.h. die optimale Migration von bewährten Siemens- Produkten und Fremdprodukten zu einem neuen zukunftsicheren Gesamtsystem SITRAFFIC Central. Übertragung von automatischen Benachrichtigungen Gemeldete Störungen sind Betriebsmeldungen mit kritischen Charakter. SITRAFFIC Central bietet gezielte Filtermechanismen zur Definition von Meldeklassen und Arten, die bedarfsweise in einer Weiterleitung münden. Kriterien der Weiterleitung sind neben der Meldungsfilterung auch:! Wochentage! Tageszeiten! Herstellerangaben! Wartungsbezirke! Knotenprioritäten! Empfangstechniken The term OCIT-Outstations describes standard interfaces used between control centers and outstations, and as central and local system accesses for service tools. Typically they are used to ensure reliable remote operation and monitoring of equipment functions, with immediate acknowledgements, responses and troubleshooting. OCIT-Instations are standard interfaces between central components and systems. They are typically used to import data records (archive data, archived measured values, supply data, etc.) to the linked system, which are then processed on a non-time-dependent basis. The subject areas and functions of the following interfaces have been laid down. Definition is still in its initial stages, but represents the basis for future architecture:! OCIT-Instations VI Traffic engineer s workstation: (interface to traffic engineer s workstations)! OCIT-Instations VM Traffic management (interface to higher-level traffic management systems)! OCIT-Instations QA Quality assurance (interface to function and quality assurance systems)! OCIT-Instations AN Adaptive network control (interface to higher-level units for strategic control)! OCIT-Instations ZN Networking of control centers or interface to external control centers The OCIT-Control interface is intended for the traffic controller in particular. Its area of application is in the outstation between traffic technology and controller technology. There is a consensus on the need for this interface. Nothing else has been defined as yet. The aim of OCIT is to achieve system solutions for every customer profile, i.e. optimum migration of proven Siemens products and third-party products to form a new future-proof overall SITRAFFIC Central system. Automatic message transmission Reported malfunctions are regarded as critical operational messages. SITRAFFIC Central features specific filter mechanisms for defining report categories and types, which are forwarded if necessary. Besides message filtering, forwarding criteria also include the following:! Day of the week! Time of day! Details of manufacturer! Maintenance districts! Intersection priorities! Reception technologies Automatische Benachrichtigung! per SMS an Mobilfunkgeräte! per SMS als ! per LAN als ! an ein FAX-Gerät Automatic reporting! via SMS to mobil device! via SMS to ! via LAN to ! to fax device 6

7 Leistungsmerkmale auf den Punkt gebracht! Übergeordnetes mikroskopisches Netzsteuerungsverfahren (MOTION zentral)und verkehrsabhängige Signalprogrammauswahl (TASS)! Steuerungskonzepte Signalgruppenfernsteuerung (SF) und Signalprogrammfernversorgung (SV) im Mischbetrieb möglich! Zentrale Archivierung und Analyse von Verkehrsabhängigkeiten einschließlich ÖV-Eingriffen! Signalprogrammauswahl mit Jahresautomatik (JAUT)! Netzdarstellung mit Betriebszustand der Knotenpunkte! Grafische Darstellung des Verkehrsablaufs am Knotenpunkt, sowie als aktuelle Signalisierung! Darstellung von Störungen und Systemmeldungen! Messwertarchivierung und grafische Darstellung von Messwertkurven! Archivierung von Betriebsmeldungen und Benutzereingriffen! Automatische Meldungsweiterleitung! Kompatibel zum Signalelement (SIEL) der bewährten SICOMP-Produktlinie! Mehrplatzfähig und konfigurierbar für unterschiedliche Benutzergruppen! Wichtige Bedienkommandos alternativ auch im früheren Expertenmodus möglich! SITRAFFIC View fungiert als universeller Bedienplatz für alle Verkehrsrechner! Hardwaremäßige Ansteuerung eines Anzeigetableaus ist zusätzlich möglich! Durchgängig auf PC-Basis, daher leichte Handhabung mit bekannten Bedienprozeduren Das Netzbild gibt den Überblick Das Netzbild zeigt Verkehrszustände sowie den Betriebszustand der Lichtsignalanlagen mit Symbol und Farbe in einheitlicher Form an, integriert in das Bild des Straßennetzes. Zur Anzeige des Verkehrszustands werden optional Streckenabschnitte entsprechend den aktuellen Messwerten eingefärbt. Jede Lichtsignalanlage ist als punktförmige Einblendung dargestellt, deren Farbe dem Betriebszustand entspricht; die Zuordnung der Farben ist vom Benutzer frei wählbar. Die Anzeige wird sekündlich aktualisiert. Das Netzbild kann mit einem aufziehbaren Rechteck oder in festen Stufen vergrößert bzw. verkleinert werden. Ein Übersichtsbild zeigt die Lage des gezoomten Ausschnitts. Durch einfaches Anklicken mit der Maus sind detailierte Informationen zu einem Knoten verfügbar: Einzeliststand, Knotenpunktbild, Signalprogrammdiagramm, sowie eine Auswahl von Bedienkommandos. Essential features! Higher-level traffic-actuated signal plan selection (TASS) and microscopic network control process (MOTION central)! Signal group remote control (SF) and remote signal plan input (SV) control processes can be operated in conjunction with one another! Central archiving and analysis of traffic-actuated functions, including public transport interventions! Signal plan selection with automatic annual switching routine (JAUT)! Network display including the operating states of intersections! Graphic display of the traffic process at the intersection and of the current signaling! Display of malfunctions and system messages! Archiving of measured values and graphic display of measured value curves! Archiving of operating messages and user interventions! Automatic forwarding of messages! Compatible with the communications controller (SIEL) of the tried-and-tested SICOMP product line! Mulituser-compatible and configurable for different user groups! Important operator control commands are still possible in the former expert mode! SITRAFFIC View functions as a universal operator station for all traffic control computers! Hardware control of a display panel is also possible! Consistently PC-based, so ease of handling is combined with familiar operating procedures The network display provides an overview The network display shows traffic states and the operating state of the traffic signal installations by icons and different colors in a standardized form, integrated into the image of the road network. Link segments are optionally colored according to the current measured values to display the traffic state. Each traffic signal installation is shown as a displayed dot that is colored according to the operating state. The user can assign the colors freely. The display is updated every second. The network display can be enlarged/reduced with a rubberband or in fixed increments. An overview display shows the position of the zoomed section. Further information about an intersection is available by simply clicking with the mouse: Actual single status, intersection display, signal plan diagram and a selection of operating commands. 7

8 Der Iststand Betriebszustände im Detail Der Iststand zeigt die aktuellen Parameter und Betriebszustände der Lichtsignalanlagen, Detektoren und Verkehrsrechner an. Änderungen des Zustands werden automatisch aktualisiert und erscheinen sofort auch in der Darstellung. Die angezeigten Informationen können ausgedruckt werden. Es gibt hierbei zwei Varianten: Der Gesamtiststand zeigt in einer hierarchischen Fensterdarstellung den aktuellen Zustand und die Gruppenzuordnung aller Knotenpunkte sowie die Zustände der Detektoren und der Verkehrsrechner. Somit ist jederzeit eine schnelle, funktionsbezogene Übersicht gewährleistet. Zudem ermöglicht die Baumstruktur ein leichtes Navigieren im System. Es können unterschiedliche Ansichten gewählt werden: nur Symbole, einfache Liste oder detaillierte Tabelle. Bereits an der Einfärbung der Symbole läßt sich der augenblickliche Zustand eines Knotens ablesen (Ein, Aus, blockiert, gestört, Reserve). Beim Markieren eines Knoten- oder Meßstellensymbols öffnet sich der zugehörige Einzeliststand. Er zeigt in Form einer Karteikarte mit mehreren Registern alle dynamischen Zustände und statischen Daten des betreffenden Objekts. Zum Vergleichen der Daten oder Zustände von Knoten oder Detektoren können mehrere Einzeliststände gleichzeitig geöffnet und nebeneinander angeordnet werden. Kommandoeingabe: Knoten schalten per Mausklick SITRAFFIC Central stellt dem Benutzer für und häufige Eingriffe eine effiziente Kommando-Auswahl zur Verfügung, ohne dass eine komplizierte Befehlssyntax erlernt werden muss. Der Befehlsvorrat ist abhängig von den Versorgungsvorgaben zu allen Knotenpunkten bzw. den gemeinsamen Knoteneigenschaften bei Knotengruppen. Wichtige Systemeingriffe (z.b. Löschanweisungen) werden erst nach zusätzlicher Quittierung durch den Bediener wirksam. Per Mausklick wählt der Benutzer aus den Listenfeldern das Kommando, die Kreuzung und das Signalprogramm. Alle abgesetzten Schaltkommandos, inkl. dem Benutzernamen, werden zusätzlich archiviert. Expertenmodus Zusätzlich zur geführten Bedienung über Menüs steht für versierte Benutzer der Expertenmodus zur Verfügung. Durch Direkteingabe von Kommandos in der traditionellen Verkehrsrechnersyntax werden ausgewählte Eingriffe beschleunigt durchgeführt. Außerdem sind über den Expertenmodus seltener benötigte Spezialfunktionen erreichbar. The status operating states in detail The status shows the current parameters and operating states of the traffic signal installations, detectors and traffic control computer. Status changes are updated automatically and also appear immediately in the display. Displayed information can be printed out. There are two variants: In a hierarchical window display, the overall status shows the current status and the group affiliations of all intersections as well as the statuses of the detectors and traffic control computer. This ensures a swift, function-oriented overview at all times. The tree structure also ensures ease of navigation in the system. Users can choose between different views: icons only, a simple table or a detailed table. The color of the icons indicates the current status of an intersection (On, Off, blocked, malfunctioning, reserve). The corresponding single status is displayed when an intersection or measuring point icon is marked. In the form of a file card featuring several registers, it shows all dynamic statuses and data for the object concerned. For a comparison of the data or statuses of intersections or detectors, several single statuses can be displayed simultaneously and arranged next to one other. Entering commands: Switching intersections at the click of a mouse For essential and frequent interventions, SITRAFFIC Central provides users with an efficient selection of commands that do not require a knowledge of complicated command syntax. The command repertoire depends on the data inputs for all intersections or for the common intersection features when dealing with intersection groups. Important system interventions (e.g. deletion instructions) do not take effect until they have been additionally acknowledged by the user. By clicking with the mouse, users select the command, the intersection and the signal plan from the list boxes in the Command input window. All switching commands sent, including user names, are also archived. Expert mode In addition to prompted operation in menus, the expert mode is available for experienced users. Interventions are implemented by direct input of commands in the traditional traffic control computer syntax. Special functions that are needed less often can also be accessed via the expert mode. 8

9 Das Knotenbild Verkehrsströme im Detail betrachten Die Visualisierung des Signalisierungszustands erfolgt im Knotenbild mit größtmöglicher Realitätsnähe, nämlich im Grundriß des betreffenden Knotens. Aktive Elemente sind Signalgruppen (Signalgeber / Haltelinien), Detektoren (Belegungswerte) und Geräteumlaufzeitzähler (tx). Die Anzeige wird aktiviert durch einen Mausklick auf das Knoten-Symbol in der Netzdarstellung oder über den Iststand. Die Anzeige wird sekündlich aktualisiert. In einer eigenen Statusanzeige wird der Knotenpunktname, die aktuelle Signalprogrammnummer und der Betriebszustand mitgeteilt. Die aktiven Elemente zur Visualisierung lassen sich mit dem eingebetteten Grafikprogramm individuell anpassen. In der Abbildung wurde z.b. für Signalgruppen, die sich in der Grünphase befinden, der zugehörige Verkehrsstrom als grüner Pfeil angezeigt. Für Signalgruppen in der Rotphase wurde die zugehörige Haltelinie in rot dargestellt. Der Zustand von Detektoren werden ebenfalls farblich aufbereitet. Die Lageplanvorlage kann aus einer gescannten Quelle oder einer selbst editierten Vektorvorlage eingebracht werden. Die Platzierung der verkehrstechnischen Objekte erfolgt auf einer übergeordneten Darstellungsebene. Zu Analysezwecken kann der Signalablauf eines Knotens aufgezeichnet und später widergegeben werden. Online Signalprogrammdarstellung Zur Analyse der Signalprogrammabläufe ist die Online Signalprogrammdarstellung (Online-SIPL) vorgesehen. Die realen Signalisierungszustände der Signalgruppen eines Knotens (rot, gelb, rot-gelb, grün, usw.) werden in Form eines Diagramms dargestellt. Außerdem wird der Knotenpunktname, die Signalgruppenbezeichnung, sowie die aktuelle Sekunde der Umlaufzeit angezeigt. Verfügbare Detektorzustände (z.b. IV- und ÖV-Detektoren) können ebenfalls eingeblendet werden. Damit der Ablauf eines Signalprogramms zu einem späteren Zeitpunkt analysiert werden kann (z.b. für die Feineinstellung verkehrsabhängiger Signalprogramme) ist eine Aufzeichnung von Daten vorgesehen. Die Wiedergabe dieser Aufzeichnungen kann gleichzeitig mit der Aufzeichnung neuer Daten erfolgen. Signalprogrammarchiv Die Historie, der für einen Knoten versorgten Signalprogramme und Zwischenzeiten, wird in einem eigenen Archiv, dem Signalprogrammarchiv abgelegt. Darin ist eine Recherche über den Zeitpunkt, den Knoten und der Signalprogramm-Nr. möglich. The intersection display viewing traffic streams in detail The signal state in the intersection display is as close to reality as possible, particularly as regards the layout of the intersection in question. Active elements are signal groups (signal heads / stop lines), detectors (occupancy values) and controller cycle time counters (tx). The display is activated by clicking on the intersection icon in the network display or via the actual status. It is updated every second. The intersection name, the current signal plan number and the operating state are displayed in a separate intersection status display. The active elements for display can be customized using the embedded graphics program. For instance, for signal groups in the green phase, the associated traffic flow is displayed in the illustration as a green arrow. For signal groups in the red phase the associated stop line is displayed in red. The status of detectors is also indicated by their color. The original layout plan can be read from a scanned source or from a user-created vector source. The traffic engineering objects are placed on a higher display level. For analyses, the signal sequence of an intersection can be recorded and viewed later. Online signal plan display The online signal plan display (Online SIPL) is provided for analysis of the signal plan sequences. The real signaling states of the signal groups belonging to an intersection (red, amber, redamber, green, etc.) are shown in the form of a diagram. The intersection name, the signal group designation and the current second of the cycle time are also displayed. Available detector states (e.g. private vehicle and public transport detectors) can also be displayed. Data can be recorded to ensure that the sequence of a signal plan can be analyzed later on (e.g. for fine adjustment of traffic-actuated signal plans). These recordings can be played back while new data is being recorded. Signal plan archive The history of the signal plans and intergreen times entered for an intersection is stored in a separate archive, the signal plan archive. A search via the time, the intersection number and the signal plan number is then possible. 9

10 Online-Zeit-Weg-Diagramm Zur Überprüfung des Signalablaufs an zeitlich koordinierten Knoten (Grüne Welle) verfügt SITRAFFIC Central über die Möglichkeit, den aktuellen Signalablauf in Form eines Zeit-Weg- Diagramms auszugeben. Dazu werden die beteiligten Knoten als vertikale Linien im Abstand und die tatsächlichen Grünphasen der relevanten Signalgruppen auf die Knotenpunktlinien im aktuellen zeitlichen Versatz visualisiert. Recherche und Analyse mit dem Betriebsmeldearchiv Das Betriebsmeldungsarchiv ermöglicht die Rückverfolgung der aufge tretenen Ereignisse an den einzelnen Knoten, den Knotengruppen sowie der Verkehrsrechner. Die zugeführten Ereignisse werden vollständig erfasst und dienen z.b. auch als fundiertes Beweismittel. Meldungen von Steuergeräten bzw. des Systems können in vielen Varianten dargestellt werden. Diverse Filterwerkzeuge ermöglichen eine rasche Auswahl von Meldungen zur gezielten Recherche. Sie führt zunächst über eine Vorauswahl nach den Meldungsklassen:! Information! Warnung! Fehler Anschließend kann der Archivbenutzer den betreffenden Zeitraum, die Verkehrsrechner-Nr., die Knoten-Nr. und die Meldungsart einstellen. Das Suchergebnis kann neben der Darstellung auf dem Bildschirm auch ausgedruckt und in einer Exportdatei im ASCII- Format zur Weiterverarbeitung mit Standard-PC-Programmen bereitgestellt werden. Meldungen kommentieren Meldungen über Wartungs- und störungsbedingte Ereignisse, die sich bereits im Betriebsmeldearchiv befinden, können vom Bedienpersonal zusätzlich mit einem beliebigen Kommentar versehen werden. Die Auswahl der Meldung erfolgt in der Meldungsspalte Kommentare. Meldungen manuell erzeugen Zusätzlich zur automatischen Übernahme von Meldungen besteht die Möglichkeit manueller Meldungseinträge durch den Benutzer. Beispiele hierfür sind Kabelfehler oder Übertragungsfehlerarten, die nicht über das Meldungssystem erfaßbar sind. Manuell eingegebene Meldungen werden als solche gekennzeichnet; der Meldungstext wird automatisch mit dem Benutzernamen kommentiert. Ansonsten werden sie genauso behandelt wie Meldungen von den Steuergeräten. Online time-distance diagram To enable the signal sequence at timecoordinated intersections (Green Wave) to be checked, SITRAFFIC Central can output the current signal sequence in the form of a time distance diagram. To do this, the participating intersections are visualized as vertical lines at the appropriate distance and the actual green phases of the relevant signal groups are plotted to the intersection lines in the current time offset. Search and analysis with the operating message archive The operating message archive allows users to trace back events occurring at the individual intersection, the intersection groups and in the traffic control computer. Events are recorded in full and can also be used as evidence for legal purposes, for example. The messages from the signal controllers or the system can be displayed in a large number of variants. Various filter tools e- nable a swift selection of messages for targeted searching. This first leads users through an advance selection according to the following message classes:! Information! Maintenance! Faults Archive users can then set the applicable time period, traffic control computer number, intersection number and message type. The search result can either be displayed or printed out and saved to an export file in ASCII format for further processing using standard PC programs. Adding comments to messages Operators can add any chosen comments to messages concerning maintenance and malfunction-induced events that are already in the operating message archive. The respective message is selected in the Comments column. Generating messages manually In addition to the automatic acceptance of messages, it is also possible for users to make manual message entries. Examples are cable faults or data transfer errors that cannot be detected via the message system. Manually entered messages are identified as such and the respective message text is annotated with the user s name. Otherwise, they are treated in exactly the same way as messages from the controllers. 10

11 Verkehrsaufkommen analysieren mit dem Messwertarchiv Verkehrsmesswerte werden SITRAFFIC Central auf unterschiedlicher Weise übertragen:! direktangeschlossene Detektoren am eigenen Meldespeicher! Detektormesswerte der Signalsteuergeräte! Zustände von max. 5 Signalgruppen (frei/gesperrt) je Steuergerät SITRAFFIC Central bietet eine komplette Archivierung aller Messwerte. Welche Werte je Messstelle vorhanden sind, ist aus dem Gesamtiststand ersichtlich. Über Filterfunktionen (Messstellen, Zeitbereiche) kann der Benutzer die gewünschten Messwerte auswählen. Die ausgewählten Messwerte werden in einem eigenen Fenster tabellarisch oder grafisch als Balken- bzw. Kurvendiagramme ausgegeben; bei Bedarf ist zusätzlich ein Ausdruck möglich. Für die Weiterverarbeitung mit Standard-Bürosoftware können die Messwerte als ASCII-Datei bereitgestellt werden. Auf diesem Wege stehen viele Darstellungsformen für die Messwerte zur Verfügung. Analysing traffic volume with the measured values archive SITRAFFIC Central receives measured traffic values in the following ways:! From detectors through a separate input buffer! Detector measurements of the signal controlers (when using BEFA15/16)! Statuses of up to 5 signal groups (green/red) per signal controller (when using BEFA 15/16) SITRAFFIC Central offers complete archiving of all measured values. The overview display shows values that are available for each measuring point. Users can select the required measured values by means of filter functions (measuring points, time ranges). Selected measurements are displayed in tabular or graphical form as a barchart or as curve diagrams in a separate window. If required, a printout is additionally possible. Measured values can be exported to an ASCII file for further processing using standard office software. Thus a large number of ways of presenting measured values are available. 15-Minuten-Werte in der 4-Std. Tagesansicht 15-min.-value about 4h for one day 11

12 Archive für Feinabgleich und Wirkungsnachweis Auf dem SITRAFFIC Central lassen sich Verkehrsabhängigkeiten zentral archivieren und analysieren. Dazu stehen das Archiv mit Daten der verkehrsabhängigen Steuerung (VA-Archiv) und das Archiv mit Daten des öffentlichen Verkehrs (z.b. ÖPNV- Telegramme, ÖV-Archiv) zur Verfügung. Die Analyse dieser Daten ermöglicht die Überprüfung der Wirksamkeit der Verkehrsabhängigkeiten und ÖPNV-Beeinflussungsmaßnahmen (ÖPNV = Öffentlicher Personen-Nahverkehr) und unterstützt dadurch u.a. deren Feinabgleich. VA-Archiv Die SITRAFFIC Central Datenbank ist heute bereits dahin konzipiert, dass auch Tools zur Qualitätsanalyse und Betriebsüberwachung von verkehrsabhängigen Steuerungen bei Verfügbarkeit integriert werden können. Die hierfür erforderliche Datenbasis bildet das VA-Archiv, in dem unter anderem...! Signalgruppenzustände! Detektorinformationen! beliebige Variablen der VA-Steuerung! sonstige Speicherwerte (z.b. Merker, Zähler)... abgespeichert werden. Damit soll es künftig möglich sein, Abläufe an Knoten nachzuvollziehen, zu analysieren und zu optimieren. Archives for fine adjustment and proof of effects In SITRAFFIC Central, traffic actuated functions can be archived centrally and can be analysed. The archive containing traffic actuated control data(va archive) and the archive containing public transport data (e.g. public transport telegrams and archive) are available for this purpose. By analysing this data, it is possible check the effectiveness of traffic-actuated functions and public transport influencing measures, thus enabling their fine adjustment, among other things. VA archive Even today, the SITRAFFIC Central database is conceived for the integration of future tools to analyse quality and to monitor the operation of traffic-actuated controlls. The database required for this purpose consist of the VA archive in which, among other things,! Signal group statuses! Detector information! Any variables of the traffic-actuated control process! Other stored values (e.g. flags and counters)... are stored. In the future, it will therefore be possible to trace back, to analyse and optimise sequences at intersections. ÖV-Archiv ÖV- Beeinflussungsmassnahmen haben heute einen großen Stellenwert. Nach Inbetriebnahme der hierzu notwendigen Steuerungsverfahren ist aber auch im weiteren Betrieb eine Funktionskontrolle und eventuell Optimierung der Steuerungseingriffe durchzuführen. Signalsteuergeräte, an denen ÖV-Eingriffe erfolgen, können die relevanten Daten dieser Eingriffe speichern. Dabei handelt es sich z.b. um Kursnummer, Liniennummer, Grad der Verspätung des Fahrzeugs und Informationen über die Art und Weise der Signalisierungs-Modifikation aufgrund des Eingriffs. Diese Daten können zum VSR übertragen und dort archiviert werden. Die Auswertung kann mit MIGRA Public nach verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen:! Fahrplanlage! Fahrzeiten! Gegenüberstellung prognostizierter Eintreffzeitpunkte zu Abmeldezeitpunkten! ÖV-abhängig geschaltete Signalzeiten! Reisezeiten! Sondermeldungen Außer dem Einsatz für den Feinabgleich der ÖV-Eingriffe ist mit diesen Analysen auch die Beurteilung der Wirksamkeit von Maßnahmen zugunsten des ÖPNV möglich. Public transport archive Nowadays great importance is attached to measures that influence puplic transport. Following commissioning of the necessary control processes, however, functioning must be checked during ongoing operation and it may be necessary to optimize control interventions. Signal controlers on which public transport interventions are implemented are capable of storing the relevant data of therse interventions. Such informations includes, for example, the route number, the line number, the delay of a vehicle and information about the nature of the signalisation modification as the result of the intervention. This data can be transferred to the traffic control computer, where it can be archived. The data can be evaluated with MIGRA Public according to various criteria:! Timetable! Travel times! Comparison of forecast arrival times with sign-off points! Switched times dependent from PT! Journey times! Special messages Besides the use of these analyses for fine adjustment of public transport interventions, they can also be used to assess the effectiveness of measures aimed at promoting public transport. 1

13 MOTION - das Verfahren zur verkehrsabhängigen Optimierung der Signalprogramme MOTION ist ein makroskopisches, modulares Steuerungssystem für die Optimierung der Lichtsignalsteuerung in innerstädtischen Straßennetzen und bedeutet "Method for the Optimization of Traffic Signals In Online Controlled Networks". In MOTION wird die Strategie verfolgt, den Verkehrsablauf in einem Straßennetz möglichst flüssig zu gestalten, indem Überlastungen früh erkannt werden und durch gezielte Maßnahmen unnötige Halte- und Wartezeiten, und die damit verbundenen Umweltbelastungen, vermieden werden. Das MOTION System zur Optimierung der Lichtsignalsteuerung besteht dabei aus einem zentralen Optimierungsverfahren im Verkehrsrechner, MOTION zentral und einem (optionalen) lokalen, verkehrsabhängigen Steuerungsverfahren im Verkehrssteuergerät. Das Konzept der MOTION Steuerung Grundidee von MOTION ist es, die Vorteile von geplanten Grünen Wellen für die wichtigsten Verkehrsströme in einem Netz mit der Flexibilität von unmittelbaren Reaktionen einer Lokalsteuerung an den Knotenpunkten zu verbinden. Um diese flexible Steuerung möglich zu machen, werden Verkehrsdaten im Straßennetz gesammelt, vervollständigt und analysiert. Anhand der Analyse werden alle Steuerungsvariablen der Signalprogramme, wie Umlaufzeit, Phasenfolge, Versatzzeiten und Grünzeitverteilung, für alle Knotenpunkte im Netz optimiert und neue Signalprogramme ermittelt. MOTION - the control method für traffic actuated optimization of signal programs MOTION is a macroscopic modular control system and stands for "Method for the Optimization of Traffic Signals In Online Controlled Networks". The strategy of MOTION is geared towards making traffic flow as smoothly as possible throughout the road network by detecting overloadings at an early stage and taking targeted measures to avoid unnecessary delays, stops and the associated environmental pollution. The MOTION system consists of the central optimization method MOTION central in the traffic control computer and an (optional) local control method in the controller. Both components can be used in coordination with one other, but they can also be used completely independently. MOTION control concept The basic concept of MOTION is to combine the advantages of planned "green waves" (coordination) for the most important ("primary") traffic streams in a network with the flexibility of immediate reaction offered by local control at the intersections. To enable this flexible control, traffic data for the road network is collected, completed and analyzed. On the basis of this analysis, all components of the signal programs, such as cycle time, stage sequence, offset times and green time splits, are optimized for all intersections in the network and new signal programs are generated. Vorgaben des Betreibers (z.b. Steuerungs- und Optimierungsstrategie) MOTION zentral SITRAFFIC Central - Datenaufbereitung - Verkehrsmodellierung - Optimierung der Steuerungsgrößen im Netz - Übertragung des Signalprogramms Requirements of Customer (e.g. Control and Optimization Strategy) MOTION central SITRAFFIC Central - Data Processing - Traffic Modeling - Optimization of Control Variables in the Network - Transfer of Signal Program PDM oder S-X oder S-L M-X Generierung des Rahmenplans Verkehrsabhängige Steuerung aufgrund von Anforderungen einzelner Fahrzeuge (Alle Möglichkeiten des Rahmenplans vorhanden) Umschaltung mit STRETCH (ohne Standzeiten) C800V PDM or S-X or S-L M-X Generating of Frame Plan Traffic Actuated Control with respect to demands of single vehicles (All Features of Frame Plans available) Switching with STRETCH (without Waiting Times) C800V MOTION unterscheidet zwischen drei funktionalen Ebenen: Auf strategischer Ebene werden von der Zentrale Umlaufzeit, Grundphasenfolge, mittlere Grünzeitaufteilung und Versatzzeit alle 5 bis 15 Minuten ermittelt und ein Signalzeitenplan zum Steuergerät übertragen; darüber hinaus kann alle 5 Minuten eine Netzstörfallerkennung erfolgen. Auf taktischer Ebene kann von einer verkehrsabhängigen Lokalsteuerung die Grundphasenfolge für den laufenden Umlauf modifiziert werden, z.b. durch Einblenden von Sonderphasen (einmal pro Umlauf, ca. alle 60 Sekunden). Auf operativer Ebene kann ebenfalls von einer verkehrsabhängigen Lokalsteuerung im Sekundenbereich auf einzelne Fahrzeuge oder Ereignisse unmittelbar reagiert werden, z.b. zur Bevorzugung des Öffentlichen Personen-Nah-Verkehrs (ÖPNV). Die strategischen Entscheidungen im Netz werden von MOTION zentral vorgenommen, während taktische und operative Entscheidungen lokal in den Steuerungsgeräten (mit der entsprechenden Ausstattung) stattfinden. Das zentrale Steuerungsverfahren kann mit verschiedenen Typen von lokalen Steuerungsmethoden (Festzeitsteuerung und phasenorientierte, verkehrsabh. Steuerung) verbunden werden. A distinction is drawn between three functional levels: On the strategic level the cycle time, basic stage sequence, average green time split and offset time are calculated by the central computer every 5 to 15 minutes, and it is also possible to perform incident detection every 5 minutes. On the tactical level the basic stage sequence can be modified by a traffic-actuated local control method for the current cycle, e.g. by inserting special stages (once per cycle, approx. every 60 seconds). On the operational level it is also possible for a traffic-actuated local control method to react immediately (within seconds) to individual vehicles/events, e.g. to give priority to public transport (PT) vehicles. The strategic decisions in the network are taken by MOTION central, while tactical and operational decisions are taken locally in the intersection controllers (fitted with the requisite equipment). The central control method can be combined with various types of local control methods (fixed time control and stage oriented traffic actuated control). 13

14 MOTION View MOTION verwendet verschiedene Algorithmen, um die Verkehrssituation zu analysieren und die Steuerungsvariablen zu optimieren. Die dabei ermittelten Ergebnisse werden mit Hilfe des Programms MOTION View in einem Netzplan dargestellt. Die Visualisierung unterscheidet dabei zwischen Knotenpunktdaten (z.b. die Auslastung der Knotenpunkte), Teilstreckendaten (z.b. Verkehrsbelastung und Störfälle) und Netzdaten (z.b. die momentane Verkehrssituation im Regelbereich). Knotenpunkt-Auslastung Intersection Load MOTION View MOTION uses various algorithms to analyze the traffic situation and optimize the control variables. Using the MOTION View program the results obtained are represented in a network plan. For the purposes of visualization, a distinction is drawn between intersection data (e.g. degree of saturation), link data (e.g. traffic volumes and incidents) and network data (e.g. current traffic situation in the control area). Störfallerkennung Incident Detection TASS - das Verfahren zur verkehrsabhängigen Auswahl von Signalprogrammen Nach wie vor stellt der Berufs- und Geschäftsverkehr den größten Anteil am innerstädtischen Verkehrsaufkommen dar. Eine zeitplanabhängige Steuerung der Lichtsignalanlagen ist diesen Anforderungen häufig nicht gewachsen, da sie nur zeitabhängig und nicht situationsabhängig reagiert. Der Verkehrsteilnehmer erwartet, dass sich die Verkehrsregelung dem aktuellen Verkehrsaufkommen anpasst. Der Verkehrsingenieur möchte, dass bei bestimmten Verkehrssituationen die von ihm geplanten Steuerungsstrategien regulierend eingreifen. Die verkehrsabhängige Signalprogrammauswahl TASS erledigt diese Aufgabe für beliebig viele Regelungsbereiche innerhalb eines Netzes. Die Steuerungslogik lässt sich ohne Kenntnis einer Programmiersprache in Form von Entscheidungstabellen erstellen. Dabei wird der Anwender von einem Assistenten unterstützt. Eine Matrix enthält die zulässigen Situationswechsel und Vorgaben über deren Eigenschaften. Entscheidungstabellen enthalten logische Regeln (Ja, Nein, Irrelevant) für die Überprüfung der Bedingungen und Aktionen, die dann ausgeführt werden, wenn eine Regel erfüllt ist. Vorgaben des Betreibers (z.b. Steuerungsstrategie) TASS - the control method for traffic-actuated selection of signal programs As ever before, commuting traffic accounts for the greatest share of inner-city traffic volumes. Control of traffic signals installations based on time plans is frequently not capable of doing justice to these requirments because it only reacts on the basis of the time and not the actual situation. Road users expect traffic control to adapt to current traffic volumes. Traffic engineers want the situation strategies they have planned to take effect in specific traffic situations. TASS traffic-actuated signal plan selection takes care of this task for any number of control areas within a network. Without the need for a knowledge of programming language, the control logic can be created in the form of decision tables. In doing so, the user is assisted by a wizard. A matrix contains the permissible situation changes and stipulations regarding their attributes. Every decision table contains logical rules (Yes, No, Irrelevant) for checking the conditions and actions that are then executed when a rule is fulfilled. Requirements of customer (e.g. control strategy) TASS - Datenerfassung - Wissensbasierte Verknüpfung der Daten - Situationsauswahl (bereichsweise) - Signalprogrammauswahl (gruppenweise) Lokales Steuerungsverfahren - Signalprogramm-Modifikationen (mit PDM oder VS-PLUS) aufgrund von Anforderungen einzelner Fahrzeuge - Festzeitsteuerung TASS - Data acquisition - Knowledge based combination of data - Situation Selection (area wide) - Signal program Selection (group wide) Local control methods - Signal program modifications (e.g. with PDM or VS-PLUS) considering the demands of single vehicles (public transport) -Fixed Time Control 14

15 Jahresautomatik Die Jahresautomatik (JAUT) bildet die zentrale Basis für die Steuerung der Lichtsignalanlagen. Mit der Festzeitsteuerung wird das Ein- und Ausschalten der Signalsteuergeräte sowie der Signalprogrammwechsel über die Jahresautomatik vorgenommen, wobei die Zeitbasis von einem Quarzzeitgeber oder einer Funkuhr gebildet wird. Die Jahresautomatik aktiviert automatisch die jeweils für den Kalendertag gültigen Tagespläne. Mit dem Jahreskalender wird jedem Tag, wie Werktag, Samstag, Sonn- und Feiertag, ein Tagesplan zugeordnet. Jeder Tagesplan enthält die Schaltvorgänge für jeden Knoten bzw. Knotengruppe inkl. Uhrzeit. Automatic annual swiching routine The automatic annual switching routine (JAUT) constitutes the central basis for controlling traffic signal installations. By means of fixed time control, signal plants are changed via the automatic annual switching routine, the time basis being provided by a crystal generator or a radio clock. The JAUT automatically activated the daily plans, that are applicable to the respective calendar day. With the annual calendar, a daily plan assigned to each day, such as working days, Saturdays, Sundays and public holidays. Each daily plan contains the swiching actions for each intersection or group of intersections including the time. EFR - Wege für Einsatzfahrzeuge Freischalten EFR - Clearing the way for emergency vehicles Mit der Funktion Einsatz-Fahrzeug-Routensteuerung (EFR) können Einsatzrouten dargestellt, gestartet und überwacht werden. Ist eine Route bis zu den gewünschten Knotenpunkten aktiviert, werden für die einzelnen Knoten die versorgten Anfangs- und Endezeiten der Grünphase abgearbeitet. Die Zeiten von [Sek.] bis [Sek.] bedeuten Start und 4 60m 7 140m 8 Ende der Grünphase, bezogen auf den Aktivierungszeitpunkt. Reicht die Grün- 1. FW-Route - Industriegebiet 1 LSA-Nr. LSA-Name Abstand Schaltverfahren 300m Hensmannstr./ Befehlstelegramm zeit am gerade aktivierten 3 Oprukallee/Kei 00 m Befehlstelegramm 4 Hahngasse/Bu 300 m Befehlstelegramm Knoten nicht aus, so kann 7 Am Mönnich/S 60 m Befehlstelegramm 8 Tremlsteg/Sud 140 m Befehlstelegramm der Bediener diese in 5-3 Sekunden-Schritten verlängern. Die nachfolgenden 00m Start -Zeiten werden dann 10" Feuerwehrzentrale ebenfalls automatisch um diese Zeit verlängert. Die. FW-Route - Uniklinik verschiedenen Einsatz- 00m LSA-Nr. LSA-Name Abstand Schaltverfahren Hensmannstr./ Befehlstelegramm Fahrzeug-Routen werden in 1 1 Henkelstr./Rin 00 m Befehlstelegramm der Datenversorgung vorab konfiguriert. 1 3 Industriegebiet Using the Emergency vehicle route control function, deployment routes can be displayed started and monitored. If a route is activated up to the desired intersection, the starting and endtimes of the green phase enteresd for the individual intersection are run. The times from [sec.] to [sec.] sygnify the start and the end of the green phase referred to the activation time. If the green time at the currently activated intersection does not suffice, the operator can extend it in 5 second Status bei Abbruch Geschw. Startzeit Dauer () increments. Subsequent starting times are 3 then also automatically prolonged by this time. The various emergency vehicle routes are config- Fahrtrichtung am Knotenpunkt Bestandteil der Alternativen- Versorgung ured in advance in the data inputs. 3 1 Status normal Status normal Status bei Abbruch 3 3 Geschw. Startzeit Dauer () Uniklinik Prioritätensteuerung Die vorhandenen Eingriffsmöglichkeiten in die Steuerung der Lichtsignalanlagen sind unterschiedlichen Prioritätsstufen zugeordnet: priority levels The available possibilities of intervening in traffic signal instalations are assigned various priority levels: Steuerung Priority Control Blockierung Einsatz-Fahrzeug-Routen (EFR) Manueller Bedienereingriff Verkehrsabhängige Steuerung (MOTION zentral, TASS) Jahresautomatik (JAUT) HOCH / HIGH NIEDRIG / LOW Blockage Emergency vehicle routes Manual operator intervention Traffic-actuated control processes (MOTION central, TASS) Automatic annual switching routine (JAUT) 15

16 Komfortable Systembedienung Intuitive Benutzerführung: Die Bedienplätze (Clients) von SITRAFFIC Central bieten jedem Benutzer genau die Funktionalitäten, die er für seine Aufgabe benötigt. Dieses wird durch die ergonomische Gestaltung der Programmoberfläche erleichtert, die unter Berücksichtigung des Windows Look-and-Feel - Standard entwickelt wurde. Somit wird jeder Benutzergruppe die einfache und schnelle Einarbeitung ermöglicht. Fehlbedienungen werden damit vermieden. In der LOGIN-Phase kann sich der Systembenutzer durch seine Benutzerkennung identifizieren und mit einem Passwort seine Zugangsberechtigung nachweisen. Die Festlegung des Benutzerkreises für jede Funktion wird durch den Systemadministrator vorgenommen. Dadurch lassen sich Arbeitsplätze für spezielle Benutzergruppen einrichten. Convenient system operation Intuitive user prompting: The operator stations ( Clients ) of SITRAFFIC Central offer all users precisely the functionality that they need for their tasks. This is facilitated by the ergonomic design of the program interface, which has developed with the Windows Look and feel standard in mind. Thus, simple and fast introductory training is possible for every group of users and operating errors are avoided. In the LOGIN phase, system users can identify themselves by their user ID s and can prove their acces privileges by input of a password. The system administrator is the one who defines the circle of users for each function. In this way it s practicable to install workstations for special user groups. Beispiele für Benutzerprofile Verkehrsplaner! Verkehrsdaten auf Netzebene bis zum Einzelknoten! Simulation! Verkehrsanalyse aus gespeicherten Meßdaten Verkehrsüberwacher (Polizei) Einsatzleitstelle (Feuerwehr, Rettung) Administrator (Systemfachmann)! Betriebszustände! Kontrolle des Verkehrsablaufs! EinsatzFahrzeugRoute schalten! Informationen über alle Bereiche! Systemzustand! Konfigurierung (Änderung) Examples of users profiles Traffic planner! Traffic data at network level down to the individual intersection! Simulation! Traffic analysis on the basis of stored measurements Traffic monitor (police)! Operating states! Checking the traffic process Deployment centre! Swiching emergency vehicle route (fire brigade, rescue service) Administrator (System specialist)! Information about all areas! System status! Configuration (modification) Behandlung der Systemmeldungen Die Meldungsdarstellung in praktikablen Grenzen konfigurierbar, damit wichtige Systemmeldungen nicht übersehen werden. Folgende Darstellungen stehen zur Verfügung:! Meldungszeile (ohne Quittierung)! Meldungsdialogbox (mit Quittierung)! Meldung mit zusätzlichem akustischem Signal Handling System messages The display of message is configurable withhin resonable limits, thus ensuring that important system messages are not overlooked. The following modes are available:! Message line (without acknowledgement)! Message dialog box (with acknowledgement)! Message with additional audible signal Hilfedatei Die grafische Bedienoberfläche ermöglicht dem Benutzer eine intuitive Handhabung des Verkehrsrechners per Maus oder Tastatur. Zu allen Oberflächenelementen und zu wichtigen Systemzuständen enthält SITRAFFIC Central Hilfedateien, die einfach aufzurufen ist. Help file The graphical user interface permits intuitive handling of the traffic computer by users with the aid of the mouse or by keyboard. For all elements of the user interface and for important system states, SITRAFFIC Central offers a Help file that is easy to call up. 16

17 Komfortable Datenversorgung SITRAFFIC Central wird mit einer Grunddatenversorgung ausgeliefert. Für die Komplettierung oder Änderungen wird die Komponente SITRAFFIC Supply ausgeliefert, mit dessen Hilfe der Benutzer im laufenden Betrieb die erforderlichen Daten versorgen kann. SITRAFFIC Supply umfasst folgende Funktionsbereiche:! Knoten (Signalprogramme, Knoten-Grafik)! VSR Central (Gruppenzuordnung, Jahresautomatik etc.)! Messsystem (Zuordnung Detektoren/Messstellen, Messwerte TASS, MOTION zentral)! System-Konfiguration (veränderbar nur durch den Systemadministrator)! Vorbelegung (Grundeinstellungen für Signalübergänge, Darstellungsfarben usw.) Für die Erstellung und individuelle Gestaltung der Netz- und Knoten-Grafiken wird SITRAFFIC Central mit einer Standard- Grafiksoftware und einer umfangreichen Symbolbibliothek ausgeliefert. Convenient data inputs SITRAFFIC Central is supplied with basic data inputs. For completition or changes, the delivery includes the SITRAFFIC Supply software package, with which users can enter data during ongoing operation. SITRAFFIC Supply includes the following function areas:! Intersection (signal plans, intersection graphic)! UTC Central (group allocation, annual automatic switching routine etc.)! Measurement system (allocation of detectors/measuring, TASS, MOTION central measured values)! System configuration (can only be modified by the system administrator)! Defaults (basic settings for signal transitions and display colours etc.) SITRAFFIC Central is supplied with standard graphic software and an extensive icon library for the creation and individual design of the network and intersection graphics. Steuerungskonzepte Im SITRAFFIC Central ist der Mischbetrieb zwischen den Steuerungskonzepten SF und SV möglich. Beim Steuerungskonzept SF hält SITRAFFIC Central das Signalprogramm jedes Steuergeräts vollständig vor (Signalgruppenfernsteuerung bzw. Einsatzpunktsteuerung), arbeitet diesen sekündlich ab und sendet die Schaltbefehle an die Geräte. Beim Steuerungskonzept SV sind alle zur Steuerung erforderlichen Signalprogramme im Steuergerät vorhanden, bzw. werden bei Bedarf automatisch von SITRAFFIC Central nachgeladen. Vorteilhaft ist hierbei, dass bei einem eventuellen Ausfall der Zentrale, oder bei Adernbruch, die Steuergeräte ungehindert weiterlaufen. Diese Störung bleibt vom Verkehrsteilnehmer unbemerkt. Control concepts SITRAFFIC Central allows hybrid operation of the SF and SV control concepts. When the SF concept is in use, SITRAFFIC Central manages the signal plan of each controller completely (signal group remote control or advance step control), runs it every second and sends the switching commands to the controllers. When the SV concept is used, all signal plans required for control are present in the controller or are downloaded automatically by SITRAFFIC Central whenever required. The advantage is that the controllers continue to run in the event of a possible failure of the control centre or a wire breakage. Roads users do not notice such a malfunction. Sicherheit durch USV Der Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), die den SITRAFFIC Central und das Signalelement (SIEL) bei Netzschwankungen oder -ausfall puffert, ist erforderlich. Die USV hilft somit den Rechnerbetrieb für eine gewisse Zeit des Spannungsausfalls zu überbrücken. Ist dies nicht mehr möglich, so teilt die USV dem SITRAFFIC Central durch ein Signal mit, wann der Zeitpunkt für einen Shutdown (definiertes Herunterfahren des Systems) gekommen ist. Ziel ist, Systeminkonsistenzen, insbesondere in der Datenbank mit den Archiven, zu vermeiden. Nach Spannungswiederkehr läuft der SITRAFFIC Central dann selbständig wieder hoch. Sicherheit durch eine Ersatz-Echtzeitsteuerung (EES) Auf Wunsch kann die Echtzeitsteuerung (ES) speziell für das Steuerungskonzept SF mit älteren Steuergeräten mit einer Ersatz-Echtzeitsteuerung (EES) als Rückfallebene versehen werden. Da beide Systeme über die gleichen Eingabedaten verfügen, wird im Bedarfsfall (Alarmumschaltung) das Signalelement unmerklich von einem auf das andere Echtzeitsystem umgeschaltet UPS for safety An uninterruptible power supply (UPS), which buffers SITRAFFIC Central and the communications controllers (SIEL) in the event of mains fluctuations or failure, must be used. The UPS therefore helps to continue computer operation for a certain power failure period. Should this no longer be possible, by means of signal the UPS informs SITRAFFIC Central when the time has come for a defined shutdown of the system. The aim is to avoid system inconsistencies, particulary in the database containing the archives. SITRAFFIC Central then strts up automatically when the power returns. Standby realtime control (EES) for safety If required, the realtime control can be equipped with a standby realtime control (EES) as a fallback level, especialy for the SF control concept with older controllers. As both systems have the same input data, whenever requied (alarm changeover) the communications controller is swiftly switched over to the other realtime system. 17

18 Technische Daten Ausbaustufen! max. 19 Knoten und 500 Detektoren (je Werte) pro Echtzeitsteuerung (ES) oder OCIT-IG! max. 3 ES / OCIT-IG pro Onlinesteuerung (OS)! max. 0 Onlinesteuerungen (OS) im Gesamtsystem! max. 8 Arbeitsplätze (Clients) Datenübertragung! OCIT-Outstation Version 1 (Permanente Verbindungen)! OCIT-Outstation Pre-Standard (Temporäre Verbindungen)! OCIT-Instation VI, Verkehrstechn. Basisversorgung, V1! BEFA 17, 16, 15, 1, 10, 8/81, 5/51 Bedienplatz (Client)! Siemens PC inkl. LAN-Anschluss (TCP/IP)! Microsoft Windows 000 inkl. Office Paket! Komponente SITRAFFIC View (Client)! Komponente SITRAFFIC Supply (bedarfsweise)! weiter Komponenten bedarfsweise (z.b. SITRAFFIC P) SITRAFFIC View Server (System Manager)! Siemens PC-Workstation inkl. LAN-Anschluss (TCP/IP)! USV / DAT-Streamer! Microsoft Windows 000! Komponente SITRAFFIC View (Server)! Komponente SITRAFFIC Supply! Oracle Datenbank Onlinesteuerung (OS)! Siemens PC-Workstation inkl. LAN-Anschluss (TCP/IP)! Microsoft Windows 000 (Ersatz-) Echtzeitsteuerung (ES / EES)! Industrie-PC! LAN-Anschluss (TCP/IP)! NAP/SIP! Lynx (UNIX Echtbetriebssystem) OCIT-IG (Intelligent Gateway)! Industrie-PC! LAN-Anschluss (TCP/IP)! Linux (UNIX basierend) OCIT-OAP (OCIT Access Point)! Industrie-PC! LAN-Anschluss (TCP/IP)! Linux (UNIX basierend)! OCIT-konformes V.34-Modem, GSM Terminal! V.4 Schnittstellenvervielfachung Technical data Capacity level! max. 19 intersections and 500 detectors ( values each) per realtime control (ES) or OCIT-IG! max. 3 realtime controls (ES) per online control (OS).! max. 0 online controls (OS) in the overall system! max. 8 operator stations (clients) Data transmission! OCIT-Outstation version 1 (permanent connection)! OCIT-Outstation pre-standard (temporary connection)! OCIT-Instation VI, traffic configuration data, V1! BEFA 17, 16, 15, 1, 10, 8/81, 5/51 Operator station (Client)! Siemens PC incl. LAN connection (TCP/IP)! Microsoft Windows 000 incl. Office package! Component SITRAFFIC View (Client)! Component SITRAFFIC Supply (optional)! other components, like (z.b. SITRAFFIC P) SITRAFFIC View Server (System Manager)! Siemens PC-Workstation incl. LAN connection (TCP/IP)! USV / DAT-streamer! Microsoft Windows 000! Component SITRAFFIC View (Server)! Component SITRAFFIC Supply! Oracle database Onlinesteuerung (OS)! Siemens PC-Workstation incl. LAN connection (TCP/IP)! Microsoft Windows 000 (Ersatz-) Echtzeitsteuerung (ES / EES)! PC for industry use! LAN connection (TCP/IP)! NAP/SIP! Lynx (UNIX realtime operating system) OCIT-IG (Intelligent Gateway)! PC for industry use! LAN connection (TCP/IP)! Linux (GUI for UNIX) OCIT-OAP (OCIT Access Point)! PC for industry use! LAN connection (TCP/IP)! Linux (GUI for UNIX)! V.34-Modem conforming for OCIT, GSM Terminal! V.4 interface multiply 18

19 19

20 Herausgeber / publisher Siemens AG Industrial Solutions and Services Intelligent Traffic Systems I&S ITS Hofmannstraße 51 D München Bestell-Nr. / Order no. A4705-X-A339-*-7404 SITRAFFIC Central Ausgabe / issue 001, Siemens Aktiengesellschaft 00 All Rights Reserved

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Visualisierungssoftware Visualisation software

Visualisierungssoftware Visualisation software Visualisierungssoftware Visualisation software PLPro-Basic PLPro-Basic Visualisierungssoftware PLPro, das Leitsystem für energietechnische Anlagen PLPro-Basic bietet dem Benutzer ein hohes Maß an Transparenz

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Software SPV Version: 01-2011

Software SPV Version: 01-2011 Software SPV 5000 SPV 5000, SPV 9000 SPV-5000 Welding-process-visualization Performance range Welding parameters Current curve Stepper functions Stepper curve Printout diagram Value tables Graphical measurand

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr