AStA der TU Braunschweig - Katharinenstr Braunschweig - (0531) Nr. 2 SoSe 2006 vom zu Studiengebühren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AStA der TU Braunschweig - Katharinenstr.1-38106 Braunschweig - (0531) 391-4555. Nr. 2 SoSe 2006 vom 7.7.06. zu Studiengebühren"

Transkript

1 AStA der TU Braunschweig - Katharinenstr Braunschweig - (0531) Nr. 2 SoSe 2006 vom zu Studiengebühren

2 Inhalt: - Heute schon ausgewandert? S. 3 - Autobahn, Autobahn S. 4 - Anti Bush Demo S. 6 - Termine des Ökologierreferats S. 8 - Studienkredite S. 9 Du möchtest wissen, wieviel Studiengebühren Du bezahlen musst? Du willst wissen, wann und wo es Proteste gegen Studiengebühren und Kürzungen gibt? Du möchtest wissen, wann die nächste Fachschaftsparty im AudiMax ist? Du willst darüber informiert werden, wann die Hochschulwahlen sind?! asta-info Nr. 2 im SoSe Gar kein Problem! Die aktuellsten Informationen bekommst Du über unsere AStA-Info Mailingliste. Du kannst Dich auf dieser Liste eintragen, indem Du eine Mail mit leerer Betreffzeile und dem Text subscribe ASTA-INFO [Name] an schickst.

3 Heute schon ausgewandert? Einige Tips und Schnellschüsse zum Thema Bezahlstudium Und? Schon Gedanken darüber gemacht, wie demnächst das Geld fü r die Studiengebühren vorgestreckt werden soll? Auf einer Website der Studienberatungen in Niedersachsen - - steht im Prinzip alles, was man zu Studiengebühren wissen muss. Vor allem ein genaues Studieren der Befreiungsmöglichkeiten von den 500 Euro je Semester lohnt sich. Es gibt mehr A u s n a h m e - möglichkeiten, als man so gemeinhin denkt. Sicher, die Masse an Studierenden wird davon nicht verschont bleiben und muss mehr oder selbst weniger schauen, wie sie das Geld auftreibt. Das Land Niedersachsen aber schätzt, dass ca. ein Drittel aller Studiengebührenzahler das Geld nicht komplett auslegen können, sondern einen Kredit bei einer Bank aufnehmen müssen, um weiter eingeschrieben zu bleiben. Nur bei welcher? Gibtʼs den Kredit auch bei der eigenen Hausbank? Davon ist in der Tat auszugehen, wenn man z.b. Kunde bei der Deutschen Bank ist, welche mit Hochglanzflyern in den Mensa-Fluren Kunden versucht anzuwerben. Nur Schein ist oftmals nicht gleich Sein. Auch hier gilt, wie überall im Leben, vorher reihum informieren und die Angebote auf die eigene Bedürftigkeit und Lebenssituation hin überprüfen. Die Stiftung Warentest hat dazu eine, frei im Internet einsehbare Analyse zum Thema Studienkredite gemacht. 1 Hier handelt es sich oftmals um Vollkredite, die auch den gesamten Lebensunterhalt mit abdecken sollen also 500 Euro pro Monat und mehr. Und da sich damit über die Semester einiges zusammenläppert, ist neben der Höhe der Verzinsung auch die Dauer der Rückzahlung ein beachtenswertes K r i t e r i u m. allein -3- asta-info Nr. 2 im SoSe 06 gibt es allerdings eine Für das Bezahlen der Studiengebühren andere Regelung. Das Land Niedersachsen hat durch das Bundes- die Auflage b e k o m m e n, verfassungs- gerichtsurteil Möglichkeiten bereitzuhalten, welche den Studierenden erlauben, zinsgünstig (und damit angeblich sozialverträglich ) die Studiengebühren über Kredit zu finanzieren. Dafü r hat sie die landeseigene NBank beauftragt, obwohl ihr bisheri- ges Terrain die Wirtschaftsfö rderung war. Großflä- chige Beratung fü r möglicherweise zehntausende Stu- dierende anzubieten ist fü r die pfiffigen Banker aber kein Problem. Neben dem Angebot einer kompetenten

4 Hotline versucht sie sich aktuell bei der BAfö G-Beratung der Studentenwerke mit ranzuhängen, um dort mit geringem (oder gar keinem?) eigenen Kostenaufwand, die erforderliche Beratung zu ermöglichen. Ihr Komplize dabei ist die Kreditanstalt fü r Wieder- aufbau, welche nicht nur die Gelder fü r das Studiengebührendarlehen der NBank auszahl, sondern neben- her auch versucht, sich auch bei der BAfö G-Beratung einen Platz zu sichern und den Studentenwerken fü r die erfolgreiche Vermittlung von den oben beschriebenen Vollkrediten Beratungshonorare anbieten will. Somit ist bald folgendes Szenario auf dem Amt zu er- warten: Oh, es tut mir leid, ihr BAfö G-Anspruch ist erloschen. Macht aber nichts. Eine Tür nebenan, gibt es ja den KfW-Kredit und die Beratung zum Studiengebührendarlehen der NBank fü rs nächste Semester gibtʼs kostenlos gleich dazu. Viel Erfolg beim weiteren Studi- um. Nur genau das fü hrt aber auch dazu, dass politische Tatsachen geschaffen werden, indem langsam ein Gegenpol zum BAfö G aufgebaut wird, wodurch gerade die Politiker bestärkt werden, welche dem staatlich unterstützten Studium den Garaus machen wollen. Und nicht zuletzt wird der KfW und NBank es ermöglicht, Mitarbeiterressourcen der zum Teil durch Semesterbeiträge der Studierenden finanzierten Studentenwerke mit anzuzapfen. Schöne neue Hochschulwelt also. Und zum Schluss noch mal unsere Mahnung und Prophezeiung zum Thema Studiengebühren: Das Darlehensmodell der Landesregierung, bzw. Studiengebühren benachteiligen generell diejenigen, die wegen ihrer sozialen Herkunft nicht das finanzielle Glück haben, Direktzahler zu sein oder aufgrund ihres en- gen Stundenplanes keine Zeit fü r einen Nebenjob haben (Stichwort Bachelor und Master ). Ebenso sind Frauen weiterhin in höherem Maße von der Verschuldung betroffen als ihre männlichen Kommilitonen, da diese im Berufsleben bei gleichen Lebenshaltungskosten und Bildungsausgaben später ein deutlich geringeres Einkommen haben. Und schließlich lich existiert fü r alle Kreditnehmer das Risiko der Schuldenfalle, wenn sie nach dem Studium nicht in der Lage sind, die Zinsen fü r sämtliche Kredite oder Darlehen abzubezahlen. Und richtig Pech haben diejenigen, die aus sogenannten asta-info Nr. 2 im SoSe Drittländern kommen und keinerlei Geld aus Förderprogrammen oder sonstwie großzügige Finanzierungsmöglichkeiten nach Deutschland mitbringen. Denn die haben keinerlei Anspruch auf ein Darlehen seitens der NBank. Alles in allem setzen Studiengebühren damit in Deutschland ungeahnte Wanderungsbewegungen in Gang; viele Studierwillige machen sich auf den Weg zur letzten Landesbastion ohne Bezahlstudium. Das bedeutet nicht nur eine deutliche Erhöhung des Ausländeranteils an vor allem ostdeutschen Hochschulen, nein auch der Kumpel aus dem Freundeskreis macht sich auf einmal auf und zieht weg, ohne dass er erwartet irgendwo bessere Studienverhältnisse vorzufinden. Er hat einfach Angst, bald in Niedersachsen seinen Lebensunterhalt nicht mehr finanzieren zu können. Selbstbestimmtes Studieren sieht anders aus. Und das geht nur ohne Studiengebühren. Weiterlesen unter und (Endnotes) 1 soziales/meldung/ / html Autobahn! Autobahn! Die Polizei geht immer härter gegen protestierende Studenten vor. Versuche, die Bewegung zu spalten, wurden bisher erfolgreich abgewehrt. von steffen falk Fallt nicht auf das Spiel der Agitatoren herein! Distanziert euch von den Krawallmachern!«So oder so ähnlich versuchen hessische Polizeibeamte, mit ihren Lautsprecherdurchsagen bei Studentendemonstrationen die»störer«von den friedlichen Teilnehmern zu trennen. Immer gereizter reagieren die eingesetzten Bereitschaftspolizisten auf die hessischen Demonstrationen gegen die geplante Einführung von Studiengebühren. Die Protestzüge, die sich oft spontan und unangemeldet nach den Vollversammlungen der Studierenden bilden, lassen sich nun einmal schwer kontrollieren. Wiederholt setzte die Polizei Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Demonstranten ein. Auch beim Auflösen von Straßenblockaden wer den die Studierenden nicht mehr bloß weg tragen oder abgedrängt, sondern bekommen immer häufiger Faustschläge und Tritte ab. In den ersten Wochen der Proteste hatten sich die Beamten noch überraschend tolerant gezeigt, doch spätestens

5 seit dem Beginn der Weltmeisterschaft sind»neue Zeiten«angebrochen, wie es Achim Thiel, der Polizeipräsident von Frankfurt am Main, ausdrückte. Auf nahe zu gleichzeitig abgehaltenen Pressekonferenzen kündigten drei hessische Polizeipräsidenten am 7. Juni ein»härteres Vorgehen«, wie Gosbert Dölger aus Südhessen es nannte, gegen ungenehmigte Veranstaltungen an, die den reibungslosen Ablauf der Spiele gefährden könnten. Tatsächlich wollen immer mehr Protestieren de nicht mehr nur ihre Meinung loswerden, sondern die drohenden Studiengebühren in der Tat verhindern. Auf die im Versammlungsgesetz festgelegten Vorschriften wird deshalb nicht immer Rücksicht genommen. Am ersten Spieltag der Fußballweltmeisterschaft zogen in Frankfurt mehr als Studierende unangemeldet durch die Frankfurter Innenstadt unter dem Motto:»Kick it like Frankreich!«Vom französischen Widerstand gegen den CPE zu lernen, heißt für die Protestierenden siegen zu lernen. Viele bisher unauffällig gebliebene Studierende geben sich nicht mit den erlaubten Formen des Protests zufrieden, sondern bedienen sich bereits radikaler Mittel.»Die Situation ist ver gleichbar mit der Protestbewegung in Frankreich. Regelmäßige entschlossene Demonstrationen, kreative Aktionen, Blockaden und die zunehmende Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Schülern zeigen, dass die Proteste langen Atem haben könnten. Jedoch gibt es einen Unterschied zu Frankreich: Es ist noch keine Massenbewegung«, kommentierte Dirk Völlger, der Referent für Protestkultur im Asta der TU Darmstadt, im Gespräch mit der Jungle World. Qualitativ möchte man es dem französischen Vorbild gern gleichtun.»auf alle offiziellen Durchsagen cortsen«, heißt es zum Beispiel in Anspielung auf den hessischen Wissenschaftsminister Udo Corts (CDU) in einem»de mo 1 x 1«. Weiter ist darin zu lesen:»wird die Demo offiziell beendet, beginnt automatisch eine Spontandemo.«Tatsächlich halten sich erstaunlich vie le Demonstranten an diese»wichtigen Tipps«. Wiederholt wurden Autobahnen und Eisenbahngleise besetzt, Mülltonnen brannten. Toilettenpapier über die Stromleitungen der Straßenbahnen zu werfen, hat schon beinahe Tradition. Arbeiten Mitglieder der ge wählten Studentenvertretungen mit der Einsatzleitung der Polizei zusammen, müssen sie sich dafür vor den Kommilitonen rechtfertigen. So wurde nach einer ereignislos gebliebenen Demonstration mit Teilnehmern am 13. Juni der veranstaltende Asta der Hochschule Darmstadt heftig kritisiert, zum Teil aus den eigenen Reihen. Die Zeit der Autobahnbesetzungen scheint mittlerweile vorüber zu sein; zu groß und zu gewaltbreit ist das Polizeiaufgebot, das sich den Protestierenden an den neuralgischen Punkten in den Weg stellt. Die Sprechchöre»Auto bahn! Autobahn!«, die bisweilen vor den Abriegelungen angestimmt werden, deuten jedoch darauf hin, dass man sie nur zu gern durchbrechen würde. Andere kreative Protestformen sind entgegen anders lautenden Berichten nicht passé. Doch im Gegensatz zu den Streiks der vergangenen Jahre streben die Akteure nicht bloß eine positive Berichterstattung in den Medien an. Wenn eine Frankfurter Mathematik-Fachschaft eine Vorlesung vor dem Privathaus des Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) in Eschborn abhält, wenn mitten in der Nacht vor der Darmstädter Zentrale der CDU eine kleine Party gefeiert oder auf der Homepage de über die öffentlichen Auftritte des angeblichen Idols informiert wird, dann darf man das als Hinweise auf die Unberechenbarkeit der Aktionen verstehen. Aggressive verbale Attacken sind selten zu vernehmen, vielmehr wähnt man sich oft in der Rolle des Verteidigers, wovon beliebte Sprüche wie»bildung krepiert, weil Scheiße regiert!«oder»ohne Roland müsste das nicht sein!«zeugen. Die Autonome Antifa Frankfurt gab zwar am Mittwoch der vergangenen Woche in einer Presseerklärung die Parole»Studiengebühren verhindern die Regierung stürzen!«aus, gestand aber auch ein, an den Protesten lediglich beteiligt zu sein,»nicht mehr und nicht weniger«. Sie widerlegte da mit gleichzeitig Gerüchte über einen»schwar zen Block«. Gegen Spaltungsversuche von Seiten der Presse, der Regierenden oder der Po lizei wehrt man sich:»es gibt, wenn überhaupt, nur eine kleine Minderheit von so genannten Störern. Bei allen Protesten war es bis jetzt so, dass Studierende nur gewalttätig wurden, nachdem sie unnötigerweise von der Polizei provoziert wurden. Die Polemik der Politik, von gewalttätigen Störern zu reden, sehen wir nur als billige Methode, die breite Bewegung wieder zu spalten«, sagte Moon Matin, der hochschulpo litische Referent des Astas der Universität Frankfurt. -5- asta-info Nr. 2 im SoSe 06

6 Auch in anderen Bundesländern, in denen Studiengebühren teilweise schon eingeführt wurden, regen sich die Studierenden. So kam es in der vergangenen Woche in verschiedenen Städten Bayerns zu Demonstrationen, im thüringischen Jena gingen am 15. Juni meh rere Hundert Studierende auf die Straße, für den 21. Juni ist eine Großkundgebung in Duisburg angekündigt. In den nächsten zwei Wochen gibt es weitere Gelegenheiten zu zeigen, ob eine Massenbewegung existiert: Am Tag der zweiten Lesung des Studien gebührengesetzes in Hamburg wird es einen Aktionstag für gebührenfreie Bildung und»gegen andere Angriffe auf unsere Lebensbedingungen«mit Großdemonstration in Hamburg und Wiesbaden geben. Eine weitere Großdemons tration soll bereits am 6. Juli in Frankfurt folgen. Die Organisatoren rufen unter anderem Studierende in Frankreich auf sich zu beteiligen, als Zeichen der internationalen Solidarität.»Die Re sonanz ist bisher gut, logistisch und organisatorisch wird es aber schwer. Es ist aber mit großer Entschlossenheit und neuen Aktionen zu rechnen«, sagt Dirk Völlger. Es stellt sich die Frage, was nach diesen Großdemonstrationen von der Bewegung übrig bleiben wird.»dazu kann man nur sagen, dass die Proteste solange nicht abreißen werden, solange dieses unsoziale und rassistische Gesetz weiter existiert«, kündigt Moon Matin an. aus: Jungle World 25 : 21. Juni Kriege beenden - Kriegsplanungen stoppen! Not welcome, Mr. President! Wir empfangen US-Präsident Bush bei seinem Besuch am 14. Juli 2006 in Stralsund mit gebührend breitem Protest. Seine arrogante Machtpolitik wird mittlerweile von der Mehrheit der Gesellschaft in den USA abgelehnt. Darin sind wir eins mit der Friedensbewegung der USA. asta-info Nr. 2 im SoSe Aufruf des Kassler Friedensratschlag Von der Gastgeberin, Bundeskanzlerin Merkel, verlangen wir, dass sie keine Kriegsaktionen gegen den Iran unterstützt. Alle bisherigen Versuche, politische Probleme militärisch zu lösen, sind opferreich gescheitert. Krieg darf kein Mittel der Politik mehr sein! Ein Krieg gegen Iran würde nicht nur viele Menschenleben kosten und die Infrastruktur des Landes zerstören. Gerade die Zivilgesellschaft, die ein Iran in Frieden und

7 ohne Unterdrückung, solidarisch und demokratisch will, würden Sanktionen und Krieg zu Tode treffen. Wir fordern: Kein Krieg gegen den Iran Abzug der Besatzungstruppen aus Irak und Afghanistan Schluss mit der Beteiligung von NATO, EU und Bundeswehr am Krieg im Nahen und Mittleren Osten Bestrafung aller Verantwortlichen für Folter, Misshandlung von Gefangenen und Angriffen gegen Zivilisten Eine Atomwaffenfreie Zone in der Region und die Abrüstung aller Atomwaffen Einrichtung einer beständigen Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten Keine Kriege um Öl oder andere Ressourcen: Ausstieg aus Atom- und fossiler Energie, Einstieg in erneuerbare Energien Dafür treten wir ein: Um die drängenden Probleme der Menschen global friedlich lösen zu können, braucht die Welt Dennoch lässt die US-Regierung keinen Zweifel daran, den Iran militärisch angreifen zu wollen. Selbst den Einsatz eigener Atomwaffen will sie nicht ausschließen. Widerspruch aus Europa kann diese Pläne verhindern. Die Bundesregierung leistete bereits beträchtliche Hilfe für den Kriegskurs der USA: durch die Nutzung der hier gelegenen Militärflughäfen, durch die Bewachung der US-Militäreinrichtungen; durch den Bundeswehreinsatz in Afghanistan und am Horn von Afrika sowie durch die Ausbildungs- und Materialhilfe für irakische Truppen. Diese Komplizenschaft muss beendet werden! Die Bundesregierung hat erstmals im Krieg gegen Jugoslawien 1999 das völkerrechtlich verbindliche und im Grundgesetz verankerte Verbot des Angriffskrieges gebrochen. Sie betreibt zielstrebig den Umbau der Bundeswehr zu einer weltweit einsetzbaren Interventionsarmee. Mit dem angekündigten neuen Weißbuch des Verteidigungsministers Jung sollen der Verteidigungsfall umdefiniert und weltweite Kampfeinsätze der Bundeswehr gerechtfertigt und zum Normalfall erklärt werden. Innenpolitisch begleitet den sog. Kampf gegen den Terror ein zunehmender Abbau sozialer Leistungen und demokratischer Rechte. Bald soll die Bundeswehr auch im Inneren eingesetzt werden. Die Fußballweltmeisterschaft dient als erster Probelauf. Innenminister Schäuble will durch Folter beschaffte Informationen verwerten und so das weltweite Folterverbot durchlöchern. Die USA wollen Deutschland und andere Staaten als enge Verbündete für ihre Koalition der Willigen, um weitere Kriege gegen den Terror führen zu können. Aber die Kriege der USA sind selbst Terror und Quelle immer neuer Gewalt. In Wahrheit geht es um die Kontrolle der wichtigsten Öl- und anderer Energiequellen im Nahen und Mittleren Osten bis nach Zentralasien. keine Kriegsallianzen, sondern Abrüstung und solidarische Zusammenarbeit. Wir wollen die Respektierung des Völkerrechts, staatlicher Souveränität und Grenzen sowie ein ziviles und soziales Europa mit der Verpflichtung zur Abrüstung. Wir brauchen vorrangig öffentlich geförderte Arbeitsplätze und Investitionen in Kinderbetreuung, Bildung, Gesundheit und Umweltschutz. Dafür werden wir am 14. Juli in Stralsund, und am 13. bzw. 15. Juli überall im Land demonstrieren! Kein Blut für Öl! In Braunschweig findet am Do um Uhr eine Protest-Kundgebung auf dem Kohlmarkt statt! Mitfahrgelegenheiten zur Demo in Schwerin werden über den AStA vermittelt. -7- asta-info Nr. 2 im SoSe 06

8 (Samstag) 9-16 Uhr: Teichseminar Tümpel, Bach, Teich und Weiher stellen natürliche ökosysteme dar, die mit einfachsten Mitteln beobachtet und ergründet werden können. Im JugendUmweltPark (JUP) Braunschweig bietet sich die Gelegenheit, dieses inmitten einer Großstadt zu tun. Häufig fehlt Kindern und Jugendlichen aus der Stadt der Bezug zur Natur, der in diesem Seminar näher gebracht werden soll. Gemeinsam werden wir die Lebewesen in und um den Reflexionsteich vor dem Fachwerkhaus beobachten, kennen lernen und bestimmen. Als Hilfsmittel dienen hierzu Kescher, Lupe, Bestimmungsbücher und natürlich fachkundliche Betreuung. Mindestalter ist 8 Jahre. Zur besseren Planung von Material und Verpflegung bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Maximal 15 TeilnehmerInnen (Samstag) 9-16 Uhr: Baumklettern Termine des Ökologierreferats: Das Klettern in Bäumen spielte seit jeher eine bedeutende Rolle im Leben der Menschen und ihrer Vorfahren. Man kletterte auf Bäume zum Schutz vor wilden Tieren, um die Umgebung zu erkunden, ein Baumhaus zu bauen, oder einfach nur, weil man es konnte. In diesem Seminar werden elementare Techniken im schonenden Klettern in Bäumen näher gebracht. Grundlegend werden Sicherungstechniken und Knoten vermittelt für das anschlieãÿende gemeinsame Baumklettern. Hierfür werden die Kinder und Jugendlichen mit Brust- und Hüftgurten gesichert und werden dabei ständig beaufsichtigt. Das Seminar findet im und rund um den JUP Braunschweig statt. Um daran teilnehmen zu können, solltet man mindestens 12 Jahre alt sein. Für Material und Verpflegung wird gesorgt. Zur besseren Planung von Material und Verpflegung bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Maximal 12 TeilnehmerInnen (Samstag) 9-16 Uhr: Lehmbau Dämmen einer Wand mit Strohlehm Im Frühjahr 2006 fand ein Seminar mit dem Thema Verputzen einer Schauwand im JugendUmweltPark (JUP) Braunschweig statt. In dem vorliegenden Seminar werden weiterführende Kenntnisse vermittelt. Für die Teilnehmer, die neu dazu stoãÿen wird eine komplette Einführung in das Thema geboten. Lehm ist nicht nur ein sehr vielseitiger Rohstoff, er lässt sich auch problemlos mit minimalem Verlust recyceln. In diesem Zusammenhang findet eine Einführung in das Thema Lehmrecycling mit anschlieãÿender übung unter praktischem Bezug statt. Das Resultat wird eine mit Strohlehm verputzte Wand sein. Zur besseren Planung von Material und Verpflegung bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Maximal 8 TeilnehmerInnen (Samstag) 9-16 Uhr: Lehmbau Wie bringe ich Feinputz auf? Die äuãÿerste Schicht einer Fachwerkwand besteht aus dem so genannten Feinputz. Dieser hat die Aufgabe, die Schichten darunter zu schützen, feine Risse abzudecken und den Grund für einen eventuellen Anstrich zu bieten. Das Seminar bietet eine einmalige Gelegenheit, das Anmischen und Aufbringen von Feinputz aus recyceltem Lehm zu erlernen. Hierzu wird den Teilnehmern eine Einführung in die Thematik asta-info Nr. 2 im SoSe 06-8

9 geboten und der aktive Umgang mit dem Baustoff Lehm näher gebracht. Feinputz wird unter Anleitung, nach altem Rezept angerührt und aufgebracht. Zur besseren Planung von Material und Verpflegung bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Maximal 8 TeilnehmerInnen. Für Seminare und Veranstaltungen mit Anmeldung: Infos und Anmeldung per oekologie-referat-bs[at]gmx.net Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit dem JugendUmweltPark statt. 500 Euro Studiengebühren minus 200 = ungeschmälert??? oder: Nie dürft ihr so weit sinken, dass ihr den Kakao, durch den man euch zieht, auch noch trinkt. (Erich Kästner) Im Dezember letzten Jahres hat das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie Köln (FiBS) eine Reformfolgenabschätzung des niedersächsischen Studiengebührenmodells vorgelegt. Um es kurz zu machen: Vielen sozial schlechter gestellten Studierenden droht die Verschuldung und die Zinsausfälle für die Banken zahlen wir mit unseren Studiengebühren! Selbst die Universitätsleitung rechnet offi ziell nur mit 300 Euro tatsächlichen Einnahmen pro gebührenzahlenden Studierenden. Nachfolgend geht es um die Modalitäten und Risiken bei der Kreditaufnahme für die Studiengebühren und die persönlichen und politischen Folgen. Sämtliche Zitate entstammen der FiBS-Analyse. Nicht alle Studierenden sind darlehensberechtigt: Wie bereits im Artikel Heute schon ausgewandert? erwähnt, dürfen alle die, die ab kommendem Winter- (Neuanfänger), bzw. Sommersemester (bereits eingeschriebene) bei der NBank ein Darlehen aufnehmen, um die Studiengebühren bezahlen zu können. Berechtigt dafür sind Deutsche im Sinne des Grundgesetzes, EU-Staatsangehörige (oder deren Ehepartner), heimatlose Ausländer und so genannte Bildungsinländer, die ihren Hochschulzugang in Deutschland erworben haben. Nicht berechtigt sind also, obwohl auch sie bezahlen müssen, alle AusländerInnen mit anderem Status, wie auch anerkannte AsylbewerberInnen was zugegebenermaßen überstaatlichen Vereinbarungen widerspricht, die Landesregierung aber kaum schert, denn schließlich stehen sie unter Generalverdacht, die Darlehen (einmal zurück im eigenen Land) nicht zurückzuzahlen. Studierende, die 35 und älter sind, wenn er/sie das Studium beginnt, sind auch nicht darlehensberechtigt (Ausnahmen sind Studierende, die aus persönlichen oder familiären Gründen, insbesondere wegen Erziehung von Kindern bis zu 14 Jahren, gehindert waren, das Studium zu beginnen, oder die in Folge einer einschneidenden Veränderung ihrer persönlichen Verhältnisse bedürftig geworden sind, schreibt das Bildungsministerium.) Und wer Langzeitgebühren zahlen muss, hat überhaupt kein Anrecht mehr auf diese Stütze. Zur Kreditbelastung der Studierenden bei Studienende: Wer für die Berappung der Studiengebühren das Darlehen bei der NBank aufnimmt, muss für den Kredit natürlich Zinsen bezahlen. Momentan steht bei genauer Beobachtung der Europäischen Zentralbank fest, dass die Zinsen auf einem extrem niedrigen Niveau von 6% anvisiert sind, also in Zukunft noch steigen werden. Das macht nicht nur die Planung Wieviel muss ich zurückzahlen, wenn ich fertig bin?, sondern auch das Studium insgesamt prekärer: Wer 14 Semester bei einem Zinssatz von 10% studieren würde, hätte am Ende eine Gesamtbelastung von über Euro zu Buche stehen, wobei das letzte Semester effektiv Euro kosten würde. Und solche Horrorszenarien, treffen -9- asta-info Nr. 2 im SoSe 06

10 wieder genau die, die zumeist nichts für ihre Lage können: Studierende, welche nebenher arbeiten oder Kinder älter als 14 Jahre erziehen, zahlen doppelt drauf. Die Rückzahlung des Studienkredits: Nach den bisherigen Regelungen kann die Rückzahlung des Darlehens frühestens zwei Jahre nach Ende des Studiums und höchstens nach Ablauf der doppelten Regelstudienzeit verlangt werden letzteres also je nach Studiengang nach dem 16., 18. oder 20. Semester, bzw. 12 Semestern bei Bachelorstudiengängen. Um zur Rückzahlung gezwungen zu werden, muss man ein Einkommen höher als Euro besitzen sogenannter Einkommensfreibetrag. Dieser erhöht sich um 480 Euro für den Ehegatten sowie 435 Euro für jedes Kind. Aber auch hier gilt: Wer viel Asche hat, ist klar im Vorteil. Denn der Kredit wird fröhlich weiterverzinst, egal, ob du schnell oder langsam deine Schulden abstotterst oder auch gar nicht. Unter ungünstigen Umständen kann sich die Gefahr extrem langer Rückzahlungszeiträume weiter verschärfen, wenn z.b. die Zinsen hoch und die monatlichen Rückzahlraten extrem niedrig sind. Das führt nicht nur dazu, dass die Rück- zahlungszeiträume ume vergleichsweise schnell 10, manchmal gar 20 Jahre überschreiten können, sondern auch die komplette Rückzahlsumme verdoppelt wird. Ist man nicht in der Lage, die Schulden zurückzuzahlen (weil man gezwungenermaßen unter dem Einkommensfreibetrag liegt), so erhöht sich durch die stetige Verzinsung das Darlehen, was z.b. bei längerer Arbeitslosigkeit oder geringer Erwerbstätigkeit wegen Kindererziehung in die Verschuldungsfalle führen kann. Die Landesregierung hat auch dafür keine Ausnahmeregelungen vorgesehen. Eine langwährende Höchstverschuldung von Euro infolge der Darlehensaufnahme kann jeden treffen. (Wobei hier auch nur die BAföG-Schulden aus dem Staatsdarlehen gemeint sind. Wer auch noch die vom BAföG-Amt gewährte Studienabschlusshilfe braucht, macht noch weitere Schulden!). Und Studierende, die privatwirtschaftliche Studienkredite aufnehmen müssen hilft die Schulden-Grenze diesbezüglich nicht, da sie sich ja nur auf BAföG und den Studiengebühren-Kredit bezieht, nicht aber auf andere Darlehen. Zuallerletzt hat das FiBS in seinen Rechnungen festgestellt, dass den ehemaligen Studierenden bei Rückzahlung des Studien-Kredits nach Abzug der absolut notwendigen Ausgaben zum Lebensunterhalt über lange Zeiträume ein ausgesprochen niedriger Lebensstandard verbleibt. Dafür prädestinierte Risikogruppen sind wieder alleinerziehende Elternteile, Teilzeiterwerbstätige und Einverdienerhaushalte in mittleren und unteren Berufsgruppen. Vor allen Dingen (alleinerziehende und teilzeitarbeitende) Frauen tragen ein überproportionales Risiko und Last, da sie durchschnittlich geringere Einkommen haben und durch die Verzinsung der Darlehen länger und damit einen höheren Betrag als ihre männlichen Kommilitonen zurückzahlen werden. Eine australische Studie bestätigt dies bereits. Wieviele Studierende werden einen Kredit aufnehmen müssen? Die niedersächsische Landesregierung geht von 30% Kreditnehmer aus, was dem mit BAfö G gefö rderten Anteil der gesamten Studierendenschaft entspricht. Dies sind allerdings viel zu wenig, als darüber hinaus ein weiterer Teil auf das Darlehen angewiesen sein dürfte, weil unklar ist wie viele Studierende es gibt, bei denen das monatliche Einkommen der Eltern knapp 100 bis 200 Euro oberhalb der Einkommensgrenzen des BAfö G liegt. Das bedeutet nicht nur, eher von 40, sicherheitshalber von 50% Studierenden auszugehen, die einen Kredit aufnehmen werden, sondern vor allem, dass die Mehrheit der Kreditnehmer auch ein BAfö G-Darlehen erhält und hinterher zusätzlich tilgen muss. Was passiert bei der kombinierten Rückzahlung von BAföG und Studiengebühren? Das Studiengebührengesetz sieht vor, dass mit dem Gebührendarlehen eine Höchstverschuldungsgrenze von existiert, welche inklusive Zinsen nicht überschritten wird. Diese Summe setzt sich zusammen aus der maximal rückzahlbaren Darlehenssumme von Euro für das BAfö G und den restlichen Euro (inklusive Verzinsung) aus asta-info Nr. 2 im SoSe

11 dem Gebührenkredit. Das bedeutet also, dass man ohne oder auch mit geringem BAfö G-Darlehen die Höchstverschuldungsgrenze von Euro erreichen kann, wenn nach dem Studium kein Geld dafür da ist, den Kredit zu tilgen. Glücklich wieder der, der keinen Kredit aufnehmen muss. Der kommt in diese Maschinerie nicht rein. Allerdings, so zeigen die Berechnungen des FiBS, würden von den BAfö G-Empfängern rund drei Viertel derjenigen, die anschließend [nach dem Bachelor-Studium] ein Masterstudium anschließen sowie über 90% derer, die insgesamt 14 Semester studieren von der Kappungsgrenze von Euro profi tieren. Denn generell gilt, je länger man studiert und je höher her der Zins, umso eher kommt man in den Genuss der Kappungsgrenze und damit des Teilerlasses von Gebühren. Und dabei behauptet die Landesregierung gerne, mit Studiengebühren einem zügigen Studienabschluss Vorschub leisten zu wollen... Abschließend sei noch kurz darauf verwiesen, dass das Gebührendarlehen wie alle anderen Kredite auch bei der Schufa gemeldet werden und falls nicht getilgt bei allen späteren Kreditprüfungen der Banken mit aufgeführt werden. Das Schlimmste zum Schluss: Der Ausfallfonds oder wie die Banken sich bei den Studierenden bedienen Die Hochschulen wurden parallel zur Einführung der Studiengebühren gezwungen, einen Ausfallfonds einzurichten, der aus den Gebühren der Studierenden fi nanziert wird. Dieser soll sicherstellen, dass die Zinsen der überschuldeten Ausfälle sowie die (über die Kappungsgrenze von Euro) hinausgehenden Darlehensbelastungen von den Banken nicht selbst getragen werden müssen. Mit simplen Worten: Die Banken bekommen ihr Geld ohne Risiko und die Studierenden sind gezwungen, ihnen das auch noch aus den Studiengebühren zu bezahlen! Die niedersächsische Landesregierung geht momentan von Rechnungen aus, dass 20% (von den 30% BAfö G-Berechtigten) bei ihren Studienkrediten den Ausfallfonds in Anspruch nehmen müssen. Kombiniert man diese beiden Daten, so kommt man auf die von der Landesregierung angegebenen 6% der Studiengebühren, die in den Ausfallfonds fl ießen und damit NICHT den Hochschulen zugute kommen! Das FiBS dagegen nennt diese Rechnungen unrealistisch niedrig und jongliert mit Zahlen von 13 bis 16%, wobei das sogar noch eine Untergrenze darstellt. Mit Kappungsgrenze und Tilgungsausfällen aufgrund unzureichenden Einkommens ist man schnell bei 40% bis 50% vor allem bei zu erwartenden steigenden Zinsen! Minister Stratmann wendete natürlich ein, das Land würde die Zinsen dann bei 7,5% deckeln, wobei vermutet werden kann, dass die Deckelung nicht durch zusätzliche Gelder des Landes, sondern wieder durch unsere Studiengebühren aufzubringen wäre. Dann würde einfach wieder weniger davon an die Hochschulen gehen, um die Zinsen für die Banken zu fi nanzieren. Und die logische Folge wäre wieder: Erhöhung der Gebühren... Im Gesetz jedenfalls steht dazu mal wieder nichts! Und um zu zeigen, dass diese Schätzungen ernst genommen werden, dient die Tatsache, dass die TU Braunschweig aktuell die pro Studierenden verwalteten Gebühren mit 300 Euro angibt. Das heißt, dass 200 Euro irgendwo zwischen Finanzministerium, Banken und Hochschule versickern! Herr Minister Stratmann darf sich deshalb in keiner Weise darauf berufen, dass die Studiengebühren ungeschmälert an die Hochschulen fl ießen. Im Gegenteil mit dem Ausfallfonds macht sich die Landesregierung mit ihrem Studiengebührengesetz unglaubwürdig und zeigt gekonnt auf, dass Studiengebühren viel Flurschaden verursachen und auf dem Weg in die Lehre gerne bei denen landen, die diese Gelder eigentlich gar nichts angehen: den staatlichen Banken (KfW über die NBank) Banken, die damit Gewinne erzielen wollen. Wir haben sichergestellt, dass der Beitrag der Studierenden ausschließlich der Lehre zugute kommt und so die Studienbedingungen an niedersächsischen Hochschulen entscheidend verbessert, so Stratmann nach der Verabschiedung des Studiengebührengesetzes. Wir hatten auch nichts anderes erwartet asta-info Nr. 2 im SoSe 06

12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Dr. Christian Berthold CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Ausgangslage 2003 (1) 1999 am Standort Ludwigsburg aus zwei Vorgängereinrichtungen

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM Late Summer School Bundesausbildungsförderungsgesetz Welche Ausbildung ist förderungsfähig? Studium an Hochschulen bei Masterstudiengängen: konsekutiver (weiterführender)

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Informationen und Anmeldung

Informationen und Anmeldung Angebote Ost Informationen und Anmeldung NGG Landesbezirk Ost Manuela Libbe Gotzkowskystraße 8 10555 Berlin Telefon 030 39991530 manuela.libbe@ngg.net lbz.jugend-ost@ngg.net youngg-ost.blog Gemeinsam mehr

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden zur Verfügung. Der

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wie studiere ich richtig? Geld!

Wie studiere ich richtig? Geld! Wie studiere ich richtig? Geld! & Alexandra Geßner Graduation Hat: Dixie Allan, webclipart.about.com 12.10.2012 Wie studiere ich richtig? Geld! Studiengebühren Bafög Jobben Stipendium Studiendarlehen GEZ

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort! -

- Es gilt das gesprochene Wort! - Pressekonferenz zur 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Berlin, 23. April 2010, 9:30 Uhr Statement des Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat - Es gilt das gesprochene

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? BILDUNGSKREDIT FÜR SCHÜLER UND STUDIERENDE Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? Die Zukunftsförderer Ein Ziel, zwei Schritte Der Antragsweg Die Bewilligung von Leistungen nach diesem

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Viel Erfolg! Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013

Viel Erfolg! Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013 Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013 In diesem Formular findest du eine genaue Anleitung für eine Anmeldung bei Studielink. Wenn du alle Schritte genau befolgst, sollte die Anmeldung

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie in unserem Online-Kreditportal

Mehr

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss Bildung hat bei uns Kredit Eine gute Ausbildung ist eine Investition in die eigene Zukunft. Sie bringt aber auch finanzielle Belastungen mit

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden. Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell

STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden. Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell Monatliche Lebenshaltungskosten in NL (Stand September-Dezember 2014) Vollzeitstudenten

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Jobben und Studieren

Jobben und Studieren Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hochschulinformationsbüro ro (HIB) Jobben und Studieren Veranstaltung FH-Köln Köln, 09.10.2013 Referentin: Stephanie Schär Ansprechpartnerin: Nicole Schaefer GEW

Mehr

Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Studienbeiträge: Fragen und Antworten Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008

Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008 Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008 Die wichtigsten Kostenfaktoren eines (Master-) Studiums 1 Lebenshaltungskosten 2 Studiengebühren 3 Reisekosten

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Mit e-fellows.net ins Studium: Das Karrierenetzwerk und Online-Stipendium Auf www.e-fellows.net

Mehr

Alleinerziehende Aichach

Alleinerziehende Aichach Alleinerziehende Aichach Aichach in Schwaben: Als einstiger Stammsitz der Wittelsbacher auch Wittelsbacher Land genannt. Der Altlandkreis Aichach gehörte vor der Kreisreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern.

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive

Mehr

BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende

BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende BAföG, Bildungskredite und Nothilfen: Informationen für internationale Studierende 1. BAföG - Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz: www.bafög.de Das BAföG ist die staatliche Studienförderung in Deutschland.

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Ein Angebot ganz nach dem Geschmack von Wissenshungrigen Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der KfW und dem Bundesverwaltungsamt Schülern

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. Text

Finanzierungsmöglichkeiten. Text Finanzierungsmöglichkeiten Text Kosten Lebenshaltungskosten sehr verschieden Mieten: München: 336 Berlin: 282 Tübingen: 257 Göttingen 241 Dresden: 219 Quelle: 18. Sozialerhebung der deutschen Studentenwerke

Mehr

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Positionspapier zu den Plänen der Landesregierung Die CDU-geführte Landesregierung hat im Mai beschlossen, in Hessen Studiengebühren in Höhe von bis zu 3.000

Mehr

Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014

Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014 Wer ist Die Linke.SDS Paderborn? Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014 Die Linke.SDS Paderborn gehört einem Bundesverband von rund 50 Hochschulgruppen an, mit dem Ziel, eine starke linke Bewegung an den Universitäten

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Der KfW-Studienkredit Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Agenda - KfW-Studienkredit - Allgemeines - Die Vorteile auf einen Blick - geförderter Personenkreis - Fördermöglichkeiten - Antragsverfahren

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ausländische Studenten 22.11.2012 Lesezeit 3 Min Bunter Campus Deutsche Hochschulen ziehen junge Leute aus dem Ausland geradezu magisch an.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr