Das Unfallgeschehen 2007 im Überblick und Vergleich zum Vorjahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Unfallgeschehen 2007 im Überblick und Vergleich zum Vorjahr"

Transkript

1 Unfallbericht 007

2 Das Unfallgeschehen 007 im Überblick und Vergleich zum Vorjahr Zahl der bei Hessen-Forst beschäftigten Forstwirte (Jahresdurchschnitt) Meldepflichtige Unfälle der beschäftigten Forstwirte Meldepflichtige Unfälle je tausend beschäftigter Forstwirte Meldepflichtige Unfälle je Mio. produktiver Arbeitsstunden bezogen auf alle Betriebsarbeiten bezogen auf die motormanuelle Holzernte Aufgearbeitete Holzmenge in Festmeter, bei der sich statistisch betrachtet ein meldepflichtiger Arbeitsunfall ereignet (Erntefestmeter) Anteil der Produktivstunden, die auf die motormanuelle Holzernte entfallen (Prozent)... 58,7 5,9 Anteil der meldepflichtigen Unfälle, die auf die motormanuelle Holzernte entfallen (Prozent)... 73,8 80, Befund zur Unfallschwere (Prozent) Anteil leichter Unfälle (4-0 Ausfalltage) Anteil mittelschwerer Unfälle ( - 45 Ausfalltage) Anteil schwerer Unfälle (46-90 Ausfalltage) Anteil sehr schwerer Unfälle (mehr als 90 Ausfalltage) Arbeitsunfallbedingte Ausfallzeit insgesamt (Stunden) Arbeitsunfallbedingte Ausfallzeit pro Forstwirt (Stunden)... 0,8 7,3 Impressum Herausgeber: Landesbetrieb Hessen-Forst Bertha-von-Suttner-Straße Kassel Telefon: 056/ Telefax: 056/ V. Gerding, Forstliches Bildungszentrum Weilburg FBZ Weilburg, M. Gerlach S. Ludewig, Th. Gola Dr. H. Gossenauer-Marohn Text: Bilder: Schlussredaktion: Gesamtredaktion: Redaktionsschluss:. Oktober 008 Herstellung: Verlag Die Werkstatt, Göttingen Kassel, im November 008

3 Inhalt Vorwort Unfallstatistik des Jahres Die absoluten Unfallzahlen 3. Meldepflichtige Unfälle je Million produktiver Arbeitsstunden 4.3 Unfallhäufigkeit bezogen auf die 000-Mann-Quote 5.4 Unfallhäufigkeiten in den einzelnen Arbeitsbereichen 7.5 Verletzungsarten 9.6 Unfallschwere 0.7 Angezeigte Berufskrankheiten 3 Unfallschwerpunkte 3 3. Unfälle in der motormanuellen Holzernte 3 3. Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle 8 4 Wirtschaftliche Aspekte des Arbeitsschutzes 9 4. Landesbetrieb Hessen-Forst 9 4. Unfallkasse Hessen 0 5 Arbeitsschutzmanagement als Erfolgsmodell 6 Ausblick 3

4 Vorwort Windwurfjahre sind Unfalljahre dank des Arbeitsschutzmanagementsystems des Landesbetriebes Hessen-Forst gilt dieser Zusammenhang nicht mehr. Auch wenn sich die Unfallzahlen im Jahr 007 gegenüber den beiden Vorjahren erhöht haben, liegen sie dennoch unter dem langjährigen Durchschnitt. In einer konzertierten Aktion der Landesbetriebsleitung, des Forstlichen Bildungszentrums und der Arbeitsschutzberater wurden in den vom Sturm Kyrill besonders betroffenen Gebieten im. Halbjahr 007 insgesamt 84 Forstwirte und 6 Revierleiter in der Organisation und Durchführung der Windwurfaufarbeitung geschult. Allen an dieser Schulungsmaßnahme Beteiligten sei herzlich gedankt. Der Erfolg auch in diesem schwierigen Jahr gibt uns die Bestätigung, dass Hessen-Forst im Arbeits- und Gesundheitsschutz auf dem richtigen Weg ist. Positiv sei an dieser Stelle auch die gute Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik, der Unfallkasse Hessen und den Arbeitsmedizinern des Medical- Airport-Service erwähnt. Im Jahr 007 war aber auch der tödliche Unfall eines erfahrenen Forstwirtschaftsmeisters zu beklagen. Der genaue Verlauf dieses Unfalls und die sich daraus ergebenden Konsequenzen sind im Abschnitt 3. dargestellt. Dieser Unfall zeigt, wie wichtig es ist, jeden Tag aufs Neue konzentriert zu arbeiten und die Grundsätze fachgerechter, professioneller Arbeitsorganisation und -durchführung unter keinen Umständen außer Acht zu lassen. Ich wünsche allen Beschäftigten auch weiterhin ein unfallfreies Arbeiten. Michael Gerst Leiter des Landesbetriebes Der intensive Erfahrungsaustausch und die regelmäßigen Schulungen verbessern die Qualität in der Arbeitsorganisation und -ausführung

5 Unfallstatistik des Jahres 007 Alle nachfolgenden Berechnungen, Vergleiche und Schlussfolgerungen beziehen sich ausschließlich auf die Auch wenn die absolute Zahl der Unfälle nur eine bedingte Aussagekraft hat, verdeutlicht sie dennoch die positive Tendenz des Unfallim Staatswald des Landesbetriebes Hessen-Forst arbeitenden Forstwirtschaftsmeister und Forstwirte.. Die absoluten Unfallzahlen geschehens seit Einführung des Arbeitsschutzmanagementsystems im Jahre 004. Abb. : Meldepflichtige Unfälle der staatlichen Forstwirte und Auszubildenden Forstwirte Azubis Gesamt

6 In den Zahlen der Abb. sind auch Wegeunfälle enthalten. Im Jahr 007 waren drei Wegeunfälle zu verzeichnen. Für eine objektive Beurteilung dieser Entwicklung muss die Zahl der meldepflichtigen Unfälle* ins Verhältnis zur Zahl der beschäftigten Forstwirte und zu den geleisteten Produktivstunden gesetzt werden. Um Einflüsse wie Abordnungen, zeitweise Freistellungen oder einen Wechsel des Arbeitgebers bei den Berechnungen so gering wie möglich zu halten, wurde die Zahl der beim Landesbetrieb Hessen-Forst beschäftigten Forstwirte quartalsweise ermittelt Abb. : Zahl der beschäftigten Forstwirte im Jahr Quartal. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Aktive Forstwirte * Unfälle, die mindestens vier Ausfalltage zur Folge haben. Im Durchschnitt des Jahres 007 waren 774 Forstwirte bei Hessen- Forst beschäftigt und damit etwa Prozent weniger als im Jahr Meldepflichtige Unfälle je Million produktiver Arbeitsstunden Die staatlichen Forstwirte leisteten im Jahr 007 rund 0,99 Millionen produktive Arbeitsstunden. Die motormanuelle Holzernte hat dabei mit Stunden den größten Anteil. Bei dieser Kennziffer zeigt sich zwar eine windwurfbedingte Steigerung der Unfälle in der Holzernte, allerdings liegt die Zahl der Unfälle im Jahr 007 noch unter dem Niveau der Jahre 003 und

7 Abb. 3: Meldepflichtige Unfälle der staatlichen Forstwirte je Million produktiver Arbeitsstunden Anzahl der Unfälle Unfallhäufigkeit bezogen auf die Holzernte Unfallhäufigkeit bezogen auf alle Betriebsarbeiten Unfallhäufigkeit bezogen auf die 000-Mann-Quote Die 000-Mann-Quote beinhaltet alle meldepflichtigen Arbeits- sowie Wegeunfälle. Sie bezieht sich auf die quartalsweise ermittelte, tatsächliche Zahl der beim Landesbetrieb Hessen-Forst im Jahr 007 beschäftigten Forstwirte und erlaubt daher einen weiteren präzisen Blick auf das Unfallgeschehen. Trotz eines Anteils der Windwurfaufarbeitung von über 55 Prozent der Gesamtstundenzahl in der Holzernte liegt auch die 000-Mann-Quote noch unter dem langjährigen Mittel von 48 Unfällen. Abb. 4: Meldepflichtige Unfälle je 000 der bei Hessen-Forst tätigen Forstwirte 00 Anzahl der Unfälle langjähriges Mittel Unfälle/Tsd. Forstwirte

8 Dyneema- Kunststoffseil Wichtiges Ergebnis: Im Vergleich zum Jahr 00 ist die Zahl der meldepflichtigen Unfälle je 000 Forstwirte trotz Fachgerechte Windwurfaufarbeitung unter Einsatz des ergonomisch günstigen Dyneema-Kunststoffseiles ein Beitrag zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Kyrill-Windwurfaufarbeitung um ca. 33 Prozent gesunken. Im Durchschnitt hatte jeder siebte Forstwirt im Jahr 007 einen meldepflichtigen Unfall. 6

9 .4 Unfallhäufigkeit in den einzelnen Arbeits bereichen Wenig überraschend ist der auf die motormanuelle Holzernte entfallende Anteil der meldepflichtigen Unfälle. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil sonstiger Arbeiten (z.b. Renovierungsarbeiten an forstlichen Liegenschaften) am Unfallgeschehen mit einem Wert von 7,5 Prozent erfreulich zurückgegangen (im Vorjahr lag der Wert bei 9, Prozent), obwohl ihr Anteil an den produktiven Stunden gestiegen ist. Abb. 5: Prozentuale Verteilung der meldepflichtigen Unfälle auf verschiedene Arbeitsbereiche Motormanuelle Holzernte Naturschutz und Landschaftspflege Umgang mit Maschinen Wegebau Unfälle im Zusammenhang mit der Jagd Sonstiges Bestandesbegründung Bestandespflege 80,9 % 0,94% 0,94 %,83 0,9,83 % 0,94 %,83 % 7,55 % 0,00 %,83 %,89 % Waldschutz Ein bemerkenswerter Unfall der Kategorie Sonstiges Bei Arbeiten auf dem Grundstück eines ehemaligen Forstdienstgehöftes war Forstwirt A mit dem Einschneiden von Reisig beschäftigt. Durch den vorherigen starken Regen war alles nass und rutschig und in Folge dessen rutschte Herr A aus und geriet mit dem Arm in die laufende Kette seiner Motorsäge. Konsequenzen: Auch bei sonstigen Arbeiten sind die mit diesen Arbeiten verbundenen Gefahren vor der Arbeitsaufnahme zu beurteilen. Ausweicharbeiten sind auch bei gefahrengeneigten sonstigen Arbeiten vorzusehen. Bei der Arbeit mit der Motorsäge ist auf sicheren Stand zu achten. Den Daumen der linken Hand unter dem Griffrohr lassen, um so einen festen Halt der Motorsäge zu gewährleisten. Ausfallstunden von Forstwirt A im Jahr 007: 369 Stunden 7

10 In der nachfolgenden Tabelle ist die Zahl meldepflichtiger Unfälle der Forstwirte in den einzelnen Arbeitsbereichen dargestellt. Der Tabelle ist auch zu entnehmen, wie viel Prozent der unfallbedingten Ausfallstunden auf die Unfälle im jeweiligen Arbeitsbereich zurückzuführen sind. Zusätzlich ist die prozentuale Verteilung der Unfallhäufigkeit angeführt. Abb. 6: Prozentuale Verteilung der Arbeitsunfälle und der unfallbedingten Ausfallzeiten der Forstwirte auf verschiedene Arbeitsbereiche Arbeitsbereich Verteilung Anzahl Verteilung der Verteilung der der Produktiv der Unfälle auf die unfallbedingten stunden Unfälle Arbeitsbereiche Ausfallstunden (%) (absolut) (%) (%) Motormanuelle Holzernte 5, , 68,5 Sonstige Arbeiten 9,0 8 7,5 0,3 Waldschutz 3,4,9,5 Zusammenhang mit der Jagd,8 3,8,5 Bestandespflege 3,9 3,8 7,7 Umgang mit Maschinen 3,9 3,8 8,6 Naturschutz und Landschaftspflege,0,0 0,5 Bestandesbegründung, Wegebau,0,0,4 Es zeigt sich die besondere Gefährlichkeit der Holzernte, die nur einen Anteil von 5,9 Prozent an der Gesamtzahl der Produktivstunden hat, aber für 80, Prozent der Unfälle und 68,5 Prozent der unfallbedingten Ausfallzeiten verantwortlich ist. 8

11 .5 Verletzungsarten Prellungen und Quetschungen nehmen mit einem Anteil von 35,5 Prozent der gemeldeten Unfälle den höchsten Anteil der unfallbedingten Verletzungsarten ein. Es folgen Zerrung, Stauchung mit 7,5 Prozent, Riss, Schnitt, Stich mit 8 Prozent und Knochenbruch mit über Prozent. Hinsichtlich der Verletzungsarten unterscheiden sich die Unfälle in der Holzernte kaum von den Unfällen in den anderen Arbeitsbereichen. Wenn auch die Zeckenbisse im Jahr 007 zu keinen meldepflichtigen Unfällen geführt haben, wird allen im Wald beschäftigten Personen wegen möglicher Folgeerkrankungen dringend empfohlen, Zeckenbisse in das Verbandbuch einzutragen. Abb. 7: Häufigkeit verschiedener Verletzungsarten bei meldepflichtigen Arbeitsunfällen % Prellung Quetschung Zerrung Stauchung Verrenkung Riss, Schnitt, Stich Knochenbruch Zecken Insekten Sonstige z.b. Schock Unfälle insgesamt 35,5 7,5 8,,6 0 7,3 Unfälle Holzernte 38,7 9, 3,,3 0,0 6,6 9

12 .6 Unfallschwere In Anlehnung an die Klassifizierung durch das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. wird die Unfallschwere in Abhängigkeit von den unfallbedingten Ausfalltagen in vier Stufen gegliedert: Leichter Unfall Mittelschwerer Unfall Schwerer Unfall Sehr schwerer Unfall 4 0 Ausfalltage 45 Ausfalltage Ausfalltage mehr als 90 Ausfalltage Insbesondere nach schweren Unfällen kommt es häufig zu Arbeitsversuchen, die als Mittel der Rehabilitation gelten. Das Unfallopfer ist während der Arbeitsversuche weiterhin krank geschrieben, so dass die Zeit dieser Rehabilitationsmaß- nahme als Ausfallzeit gilt. Unfälle, die eine in das Folgejahr hineinreichende Ausfallzeit haben, werden bis zum 3. März des Folgejahres (Stichtag) zur Berechnung der Unfallschwere berücksichtigt. Abb. 8: Prozentuale Verteilung der Unfallschwere % leicht mittelschwer schwer sehr schwer Während 007 im Vergleich zum Vorjahr weniger leichte Unfälle zu verzeichnen waren, ist die Zahl der mittelschweren Unfälle gestiegen. Diese Veränderung lässt sich durch das erhöhte Gefährdungspotenzial der Windwurfaufarbeitung in Folge des Sturms Kyrill erklären. Erfreulicherweise gab es jedoch trotz der Windwurfaufarbeitung keinen Anstieg bei den schweren Unfällen. 0

13 .7 Angezeigte Berufskrankheiten Mitarbeiter im Forst sind von typischen Berufskrankheiten, wie zum Beispiel Lärmschwerhörigkeit und Borreliose, betroffen. Im Jahr 007 gab es im Vergleich zu den Vorjahren keine wesentlichen Veränderungen hinsichtlich der angezeigten Berufskrankheiten. Erkranken Arbeiter und Angestellte nachweislich an Borreliose infolge eines Zeckenbisses, ist bei der Unfallkasse Hessen ein Antrag auf Anerkennung einer Berufskrankheit zu stellen. Abb. 9: Bei der Unfallkasse Hessen angezeigte Berufskrankheiten von Forstwirten Anzahl A B B C D E F G A = Vibrationsbedingte Durchblutungsstörungen B = Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule B = Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Halswirbelsäule C = Lärmschwerhörigkeit D = Von Tieren auf Menschen übertragbare Krankheiten E = Hauterkrankungen F = Verdachtsfälle G = Andere

14 Die zweckmäßige Wahl von Arbeitsverfahren und -mittel (hier: Dyneema-Seil) verringert das Risiko von Berufskrankheiten

15 Unfallschwerpunkte 3 3. Unfälle in der motormanuellen Holzernte Als Kennziffer der Unfälle in der Holzernte gilt die Zahl der motormanuell aufgearbeiteten Festmeter Holz, bevor sich statistisch betrachtet ein meldepflichtiger Unfall ereignet. Diese Kennziffer wurde im Jahr 005 erstmals für den Landesbetrieb Hessen-Forst dargestellt und stabilisierte sich auf einem guten Niveau. Bei der motormanuellen Holzernte ereignete sich im Jahr 007 durchschnittlich pro.700 Festmeter ein meldepflichtiger Unfall Eine sorgfältige und mit Bedacht ausgeführte Holzernte verringert das Risiko eines Arbeitsunfalls. Abb. 0: Motormanuell aufgearbeitete Holzmenge in Festmeter pro meldepflichtigem Unfall Efm/Unfall Efm/Unfall Efm/Unfall Efm/Unfall Efm/Unfall.500 Efm/Unfall.000 Efm/Unfall Efm/Unfall

16 Bedingt durch die im Jahr 007 erfolgte Windwurfaufarbeitung haben sich die Anteile der einzelnen Arbeitsabschnitte am Unfallgeschehen verschoben. So ist der Anteil der Tätigkeit Einschneiden am Unfallgeschehen gestiegen, während das Fällen für einen wesentlich geringeren Anteil der Unfälle verantwortlich ist. Das bedeutet, dass bei zukünftigen Schulungen zur Windwurfaufarbeitung das Einschneiden einen Schulungsschwerpunkt bilden sollte. Abb. : Prozentuale Verteilung der Unfälle in der motormanuellen Holzernte auf die einzelnen Arbeitsabschnitte Prozent Baum aufsuchen Fällen Zu Fall bringen Entasten Einschneiden Wenden Rücken Sonstige ,5,5 7 4

17 Beschreibung von Unfällen in der Holzernte aus dem Jahr 007 Im Jahr 007 hat sich ein tödlicher Unfall ereignet, über den die Beschäftigten von Hessen-Forst in Form einer Arbeitsschutz-Info informiert wurden. Dieser Unfall soll auch an dieser Stelle aufgeführt werden, um die daraus zu ziehenden Konsequenzen nochmals deutlich zu machen. Standort des Unfallopfers (roter Pfeil) und unfallverursachende Lärche (blauer Pfeil) im Vordergrund. Im Bild links vom Standort des Unfallopfers die abgebrochene Kiefer Unfallhergang Forstwirtschaftsmeister A war in einem Buchen-Lärchen-Mischbestand mit der Aufarbeitung von angeschobenen Lärchen beschäftigt. Er trennte eine angeschobene Lärche mit BHD 50 cm vom Wurzelstock. Die Lärche blieb in einem Baum hängen, worauf Herr A mit seiner Motorsäge zu einem weiteren angeschobenen Baum in ca. 5 m Entfernung ging. Dabei bewegte er sich im Fallbereich der zuvor abgestockten Lärche. Als Herr A sich in ca. 5 m Entfernung seitlich zur aufgehängten Lärche befand, löste diese sich unvermittelt aus der Krone des aufhaltenden Baumes und traf im Fallen auf eine abgestorbene schwache Kiefer. Diese zerbrach dabei und traf Herrn A an der rechten Schläfe. Herr A verstarb noch am Unfallort. Konsequenzen Revierleitung Regelmäßige Gefährdungsbeurteilung mit Hilfe von Checklisten Konsequentes Überprüfen der Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften Forstwirt Niemals im Gefahrenbereich hängender Bäume arbeiten. Versuchen, den hängenden Baum fachgerecht zu Fall zu bringen. Falls ein erforderlicher Seilschlepper nicht sofort zur Verfügung steht, ist der Gefahrenbereich abzusperren und die Arbeit außerhalb dieses Bereiches fortzuführen. 5

18 Weitere Unfälle aus dem Bereich der Holzernte Unfall I Herr B war mit dem Fällen einer Buche mit BHD von ca. 50 cm beschäftigt. Beim Durchführen des Fällschnittes verhakte sich ein Ast im Krallenanschlag der Motorsäge. Beim Versuch, diesen Ast zu beseitigen, griff Herr B in die auslaufende Motorsägenkette. Das Schwert ragte zu diesem Zeitpunkt ca. 0 5 cm aus dem Fällschnitt heraus. Ausfallstunden im Jahr 007: 53 Stunden Konsequenzen: Sorgfältiges Freiräumen des Arbeitsplatzes Beim Wegräumen von Ästen ist die rechte Hand vom Gas zu nehmen und die Kette darf im Leerlauf nicht weiter laufen Kettenbremse einlegen Unfall II Beim Fällen einer Buche wurde von dem fallenden Stamm ein Ast einer stehenden Buche abgerissen, der den auf der Rückweiche laufenden Verletzten am Rücken traf. Ausfallstunden im Jahr 007: 54 Stunden Am Anfang einer jeden Fällung steht das sorgfältige Freiräumen des Arbeitsplatzes auch in vermeintlich sauberen Beständen Konsequenzen Genaue Baumansprache und Analyse der Arbeitssituation Sorgfältige, situationsbezogene Wahl der Rückweiche die Rückweiche muss seitlich verlaufen sie muss hindernisfrei sein sie muss ein weites Zurückweichen ermöglichen Möglichst seitwärts gewandt zurückweichen, um den fallenden Baum und den Kronenraum beobachten zu können Beim Zurückweichen kommt es hauptsächlich auf die zurückgelegte Entfernung an! Je weiter der Forstwirt vom fallenden Baum weg ist, umso geringer wird die Wahrscheinlichkeit, von einem Ast oder Kronenteil getroffen zu werden. Unfall III Im Rahmen der Windwurfaufarbeitung wollte der Geschädigte einen Fichtenstamm mit Hilfe des Fällhebers drehen. Der Stamm war durch langes Liegen im Windwurfverhau gebogen. Beim Versuch, den Stamm zu drehen, schlug der Fällheber zurück und traf den Geschädigten im Brustbereich. Konsequenzen Richtiges Einsetzen des Wendegerätes immer ziehen, nie drücken! Stamm über die einfache Seite drehen 6

19 Unfall IV Beim Abtrennen eines 3 m Stammabschnittes kam dieser ins Rollen und traf den Forstwirt am linken Fuß. Ausfallstunden im Jahr 007: 30 Stunden Unfall V Beim Abschneiden von dünnen Buchen (Durchmesser 5 cm) im Rahmen eines Wegeaufhiebes schlug die Motorsäge plötzlich zurück in Richtung Gesicht und verletzte den Waldarbeiter. Nicht über Schulterhöhe sägen Überprüfen der Sicherheitseinrichtungen an der Motorsäge Sorgfältige Situationsbeurteilung (insbesondere Spannungen) Konsequenzen Sorgfältige Situationsbeurteilung Richtige Stammseite zum Führen des Trennschnittes wählen bei Trennschnitten am Hang immer auf der Bergseite stehen Eventuell Stammteil gegen Abrollen sichern Ausfallstunden im Jahr 007: 3 Stunden Konsequenzen Immer mit einlaufender Kette schneiden Sichere Handhabung der Motorsäge linker Daumen unter das Griffrohr Diese Beispiele verdeutlichen die Vielfalt der möglichen Gefährdungen in der Holzernte. Hinsichtlich der tatsächlichen Unfallursachen in der Holzernte ergab sich im Jahr 007 folgende Verteilung: Abb. : Unfallursachen in der motormanuellen Holzernte Prozent Sturz Stammteil Ast unter Spannung Herabfallender Ast Zufallbringen Totholz Splitter, Späne, Rinde Motorsäge Holzrücken Insekten Geräte/Werkzeug Sonstige Auch diese Verteilung ist im Hinblick auf die Windwurfaufarbeitung leicht zu erklären, insbesondere die Unfallursache Stammteil (siehe Unfall IV). Nach wie vor sind die Stolper-, Sturz- und Rutschunfälle mit rund 40 Prozent die eindeutig häufigste Unfallursache in der Holzernte. 7

20 3. Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle Die Unfälle durch Stolpern oder Stürzen nehmen in allen Arbeitsbereichen einen sehr hohen Anteil ein. Von den ausgewerteten Arbeitsunfällen (Forstwirte plus Auszubildende) wurden 50 Unfälle (= 43,5 Prozent) durch Stürzen oder Stolpern verursacht, davon allein 36 (= 3,3 Prozent) bei Holzerntearbeiten. Diese Unfälle wurden deshalb einer Feinanalyse unterzogen. Unfallursache Anzahl Prozent Ausrutschen auf nassem Untergrund (Weg, Waldboden, Äste, Rinde, Wurzeln) In Bodenunebenheiten getreten (Löcher, Gräben, Fahrspuren) Stürzen über Hindernisse (Schlagabraum, Totholz, Wurzelstücke, Geröll) Ausrutschen auf verschneitem oder vereistem Untergrund Hängenbleiben an Dornen, Schlinggewächsen, Unterstand Konsequenzen: Baum aufsuchen, Fällen und Aufarbeiten erfordern höchste Konzentration. Während des Gehens muss auf den Weg geachtet werden. Benutzen von geeignetem Schuhwerk mit ausreichendem Profil. Das Gehen im Bestand muss den Boden-, Gelände- und Witterungsverhältnissen angepasst werden, besonders wenn Werkzeug transportiert wird. Die Kurzpausen sind einzuhalten. 8

21 Wirtschaftliche Aspekte des Arbeitsschutzes 4 4. Landesbetrieb Hessen-Forst Die Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes hat neben den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten u. a. auch positive ökonomische Folgen für den Landesbetrieb Hessen-Forst. Zu nennen ist hier vor allem die verringerte Zahl der Ausfallstunden nach einem Arbeitsunfall. Im Jahr 007 ergaben sich bei durchschnittlich 774 beschäftigten Forstwirten von Hessen-Forst unfallbedingte Ausfallzeiten von insgesamt 3.36 Stunden, was einer Quote von 7,3 unfallbedingten Ausfallstunden je Forstwirt entspricht. Gegenüber dem Vorjahreswert von 0,8 Stunden bedeutet dies trotz des windwurfbedingt erhöhten Gefährdungspotenzials eine Reduzierung um fast 7 Prozent. Abb 3: Entwicklung der 30 unfallbedingten Fehl- 5 zeiten in Stunden pro 0 Forstwirt seit Einführung des Arbeitsschutzmanagements ,5 0,8 7, Im Vergleich zum Jahr 005, in dem das Arbeitsschutzmanagement (ASM) eingeführt wurde, hat sich die Quote der unfallbedingten Fehlzeiten sogar um ein Drittel verringert. Ein weiterer ökonomischer Aspekt ist die Höhe der jährlichen Zahlungen des Landesbetriebs Hessen-Forst an die Unfallkasse Hessen (UKH). Reduzierte Aufwendungen der Unfallkasse für die Folgen von Arbeitsunfällen (vgl. Abschnitt 4.) führen zu einer Verminderung der Zahlungsverpflichtungen des Landesbetriebs gegenüber der Unfallkasse Hessen. Die arbeitsunfallbedingte Ausfallzeit pro Forstwirt betrug im Jahr 007 durchschnittlich 7,3 Stunden eine Senkung von fast 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und eine Reduzierung von 3 Prozent gegenüber dem Jahr

22 4. Unfallkasse Hessen Die Zahlungen der Unfallkasse Hessen für Unfälle im Forstbereich sind im Jahr 007 auf den niedrigsten Wert seit 00 gefallen. In diese Statistik fließen auch die Zahlungen für Unfallrenten ein. Abb. 4: Zahlungen der Unfallkasse Hessen für Unfälle und Berufskrankheiten (Quelle: Unfallkasse Hessen) Im Jahr 005 musste die Unfallkasse für Unfälle der Forstwirte und Auszubildenden durchschnittlich für jeden Forstwirt 40 Euro aufwenden. Entscheidend ist jedoch der Rückgang der direkten, durch Unfälle verursachten Zahlungen durch die Unfallkasse: Wurden im Jahr 006 noch Euro gezahlt, waren es im Jahr 007 nur Euro bzw. 7,9 Prozent des Vorjahreswertes. Im Jahr 007 brauchte trotz Kostensteigerung im Gesundheitswesen und windwurfbedingter Unfälle nur noch 3 Euro pro Forstwirt gezahlt werden. 0

23 Arbeitsschutzmanagement als Erfolgsmodell 5 Im betrieblichen Arbeitsschutzmanagement haben die Arbeitsschutzberater des Landesbetriebs eine zentrale Funktion. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Arbeitsausführung der Forstwirte in der Holzernte und/ oder Jungbestandspflege zu begutachten. Hierzu bereisen sie mindestens zweimal jährlich die Forstämter und analysieren die Einhaltung aller relevanten Vorschriften zum Arbeitsund Gesundheitsschutz bei der Organisation und Durchführung von Forstbetriebsarbeiten. Die Ergebnisse dieser Analysen wirken sich über ein Prämiensystem unmittelbar auf die Entlohnung der Forstwirte aus. Der Einsatz der Arbeitsschutzberater hat die Qualität der Arbeitsorganisation und ausführung verbessert. Dies hat positive Auswirkungen auf das Unfallgeschehen. Gefährdungsbeurteilung und die entsprechenden Zielvereinbarungen sind mittlerweile Standard bei Hessen-Forst und die Forstwirte zeigen eine professionelle Arbeit, auf die sie zu recht stolz sein können. Abb. 5: Beanstandungen der Arbeitsschutzberater bei den Holzerntearbeiten der Jahre 005 bis Prozent > 3 Anzahl der Fehler je Fällung. Halbj. 05. Halbj. 05. Halbj. 06. Halbj. 06. Halbj. 07. Halbj. 07 Die Analysen der Arbeitsschutzberater ergeben, dass in 94,7 Prozent der beobachteten Fällungen im Gesamtjahr 007 nicht mehr als ein Fehler bei der Arbeitsausführung zu vermerken war. 77,4 Prozent der Forstwirte zeigten sogar eine fehlerfreie Arbeit. Verglichen mit dem entsprechenden Wert von 33 Prozent im. Halbjahr 005 (dem Jahr der Einführung des Arbeitsschutzmanagements) ist dies eine erfreuliche Entwicklung.

24 Abb. 6: Prozentualer Anteil der nicht ordnungsgemäß frei geräumten Arbeitsplätze/Rückweichen und der nicht fachgerecht ausgeformten Bruchleisten 0 0,0 Prozent ,6 0,6 0,5 0,3 Arbeitsplatz 0,3 6, 3,,7, Bruchleiste,3. Halbj. 05. Halbj. 05. Halbj. 06. Halbj. 06. Halbj. 07. Halbj. 07 Auch bei der Vorbereitung des Arbeitsplatzes und der Ausformung der Bruchleiste ist die bisherige Entwicklung positiv und die Zahlen scheinen sich auf gutem Niveau zu stabilisieren. Professionelle Arbeitsausführung im Laubholzeinschlag

25 Ausblick 6 Nachdem das windwurfbedingt schwierige Jahr 007 aus Sicht des Arbeits- und Gesundheitsschutzes gut gemeistert wurde, soll im Jahr 008 der Schwerpunkt der Anstrengungen auf die Prävention gelegt werden. Insbesondere müssen Verbesserungen erreicht werden hinsichtlich der Infektionserkrankungen durch Zeckenbisse, Stolper-Sturz-Rutsch-Unfälle, Belastungen der Wirbelsäule. Die Arbeit von Beschäftigten des Landesbetriebes Hessen-Forst in verschiedenen Gremien und Ausschüssen, wie zum Beispiel des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. oder der Unfallkassen, soll dazu beitragen, Lösungsansätze schnell in die forstliche Praxis zu bringen. Dabei kommt den Arbeitsschutzberatern eine wichtige Rolle als Multiplikatoren zu. Die Arbeitsschutzberater sollen aber auch Fragen und Anregungen aus der Praxis in den Arbeitsschutzausschuss des Landesbetriebes Hessen-Forst und in das Forstliche Bildungszentrum Weilburg transportieren, damit dort Lösungen und Empfehlungen erarbeitet werden können. Des Weiteren wird mit der Einrichtung eines Gesundheitszirkels im Forstamt Weilburg versucht, ein Modell zu entwickeln, das die Erfordernisse des Arbeits- und Gesundheitsschutzes noch mehr auf die Besonderheiten eines jeden Betriebes bezieht. Sobald aussagefähige Erfahrungen mit diesem Modell vorliegen, wird darüber informiert werden. Ein weiterer Schwerpunkt des Arbeits- und Gesundheitsschutzes wird im Jahr 008 die Schulung der Forstwirte in ergonomisch günstigen Arbeitsverfahren der Jungbestandspflege sein hier wird insbesondere das Ringeln als Alternative zum motormanuellen Verfahren unter veränderten waldbaulichen Gegebenheiten zum Einsatz kommen. Die Weiterbildung der Revierleiter im Arbeits- und Gesundheitsschutz wird mit mehreren Seminaren fortgeführt. Selbstverständlich stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forstlichen Bildungszentrums Weilburg auch zukünftig für alle Fragen aus dem Bereich des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung gerne zur Verfügung. Dieses Angebot erstreckt sich selbstverständlich auch auf die Forstbetriebe anderer Waldeigentümer. Schließlich nehmen wir Anregungen zur Verbesserung der Prävention und des Arbeitsschutzes dankbar auf. 3

26 Kontaktdaten der Arbeitsschutzberater im Landesbetrieb Hessen-Forst Name Vorname Mobil- Nummer -Adresse Heimat- Forstamt zu betreuende Forstämter Blackert Martin 060/ Rotenburg Bad Hersfeld, Melsungen Dersch Dieter 060/ Frankenberg Kirchhain, Neukirchen, Wetzlar, Weilburg, Wettenberg Drescher Frank 060/ Jesberg Fulda, Romrod Föller Mathias 075/5499 Schlüchtern Jossgrund, Nidda Holl Uwe 060/ Melsungen Reinhardshagen, Hess. Lichtenau Klingelhöfer Werner 060/ Diemelstadt Frankenberg, Nationalpark Vöhl, Wolfhagen Knoche Andreas 060/ Frankenberg Biedenkopf, Burgwald Diemelstadt, Jesberg Reinhardt Jürgen 070/ Fulda Burghaun, Hofbieber, Schlüchtern, Schotten Santner Peter 074/3087 Darmstadt Groß-Gerau, Hanau- Wolfgang, Königstein, Lampertheim, Langen Schwaderlapp Gregor 060/ Weilburg Bad Schwalbach, Herborn, Rüdesheim, Weilrod, Weilmünster, Wiesbaden- Chausseehaus Steffan Peter 075/ Lampertheim Beerfelden, Darmstadt, Dieburg, Michelstadt Vollmer Walter 073/70307 Burgwald Rotenburg, Wehretal 4

27 Betreuungsgebiete der Arbeitsschutzberater 008 Reinhardshagen Niedersachsen Diemelstadt Wolfhagen Hess.-Lichtenau Vöhl Nationalparkamt Kellerwald-Edersee Melsungen Jesberg Wehretal Nordrhein-Westfalen Frankenberg Rotenburg Burgwald Neukirchen Bad Hersfeld Biedenkopf Herborn Kirchhain Romrod Burghaun Thüringen Wetzlar Wettenberg Weilburg Schotten Fulda Hofbieber Weilmünster Nidda Weilrod Schlüchtern Königstein Bad Schwalbach Hanau-Wolfgang Jossgrund Rüdesheim Wi-Chausseehaus Langen Zuordnung Groß-Gerau Uwe Holl Andreas Knoche Werner Klingelhöfer Dieburg Bayern Walter Vollmer Gregor Schwaderlapp Dieter Dersch Rheinland-Pfalz Darmstadt Martin Blackert Frank Drescher Michelstadt Jürgen Reinhard Mathias Föller Lampertheim Peter Steffan Peter Santner Landesgrenze Beerfelden Forstamtsgrenze Kilometer Baden- Württemberg Hessen-Forst Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) in Gießen

28

Forum Wichtig zum Überleben!

Forum Wichtig zum Überleben! Waldverteilung in Hessen Reinhardshagen Diemelstadt Wolfhagen Hessisch Lichtenau NP Kellerwald-Edersee Melsungen Wehretal Vöhl Frankenberg Jesberg Rotenburg Burgwald Neukirchen Bad Hersfeld Biedenkopf

Mehr

HESSEN-FORST. Unfallbericht 2008 / 2009

HESSEN-FORST. Unfallbericht 2008 / 2009 Unfallbericht 2008 / 2009 Das Unfallgeschehen im Zeitvergleich 2006 2007 2008 2009 Zahl der bei Hessen-Forst beschäftigten Forstwirte (Jahresdurchschnitt) 88 774 726 78 Meldepflichtige Unfälle der beschäftigten

Mehr

Forst Unfallbericht 2003

Forst Unfallbericht 2003 Forst Unfallbericht 2003 Unfallbericht 2003 Unfallgeschehen im Bereich der Landesforstverwaltung Brandenburg Bearbeiter: Jürgen Rubach Leitende Sicherheitsfachkraft, Amt für Forstwirtschaft Belzig Unfallgeschehen

Mehr

U N F A L L B E R I C H T 2015

U N F A L L B E R I C H T 2015 Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit Kompetenzzentrum für Sicherheit und Gesundheit U N F A L L B E R I C H T 215 Landesbetrieb Forst Brandenburg Bild Unfallbericht 215 Unfallgeschehen

Mehr

Kurzbericht. Auswertung der. Unfallstatistik (Straßenverkehrsunfälle) der Statistik Austria

Kurzbericht. Auswertung der. Unfallstatistik (Straßenverkehrsunfälle) der Statistik Austria Kurzbericht Auswertung der Unfallstatistik (Straßenverkehrsunfälle) der Statistik Austria Amt der Salzburger Landesregierung Landesamtsdirektion: Landesstatistik Dr. Gernot Filipp Juni 2016 Datengrundlagen:

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung)

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Bericht des Bereiches 01.91 -Arbeitssicherheit- über den Stand des Unfallgeschehens Gesamt (Kernbereich, Eigenbetriebe) 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Meldepflichtige

Mehr

Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung

Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung Unfälle von Kindern in Tagesbetreuung 1 2013 Vorbemerkung Im folgenden Beitrag werden einige Überblicksinformationen zum Unfallgeschehen in Tagesbetreuung in Form von Gesamtzahlen, vorrangigen Unfallschwerpunkten

Mehr

Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik. www.kirst-forst.de

Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik. www.kirst-forst.de Lehrgangsunterlagen Modul 3 - Fälltechnik www.kirst-forst.de 1 Lehrgangsunterlagen Modul 3 (Fälltechnik): Werkzeugauswahl Spaltaxt Keile Kombi Kanister Motorsäge Wendehaken Wendering www.kirst-forst.de

Mehr

Sicheres Arbeiten. Aufarbeiten von Bäumen

Sicheres Arbeiten. Aufarbeiten von Bäumen Sicheres Arbeiten Aufarbeiten von Bäumen Impressum Eigentümer, Herausgeber und Verleger und für die Richtigkeit des Inhaltes: Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Abteilung für Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung

Mehr

Arbeitssicherheit. Auf den gebracht

Arbeitssicherheit. Auf den gebracht Arbeitssicherheit Auf den gebracht Waldarbeit im Staatswald 2011 Neue MErkblätter und Arbeitshilfen Das Informationsmaterial kann im ForstBW-Intranet unter: Forstinfo / Waldarbeit heruntergeladen werden.

Mehr

Unfallbericht Unfallgeschehen im Bereich der Landesforstverwaltung Brandenburg

Unfallbericht Unfallgeschehen im Bereich der Landesforstverwaltung Brandenburg Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Forst Unfallbericht 27 Unfallgeschehen im Bereich der Landesforstverwaltung Brandenburg Unfallbericht 27 Unfallgeschehen im Bereich der

Mehr

LSV-Information. Weiterbildung Arbeiten mit der Motorsäge für Waldbauern und Waldbesitzer

LSV-Information. Weiterbildung Arbeiten mit der Motorsäge für Waldbauern und Waldbesitzer LSV-Information Weiterbildung Arbeiten mit der Motorsäge für Waldbauern und Waldbesitzer Stand 05.08.2015 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorbemerkung... 2 1 Einleitung... 3 2 Persönliche und fachliche Eignung...

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes

Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Info Waldeigentümer Referent Heinz Hartmann Heinz Hartmann -Förster -Suva - Arbeitssicherheit - Bereich Holz

Mehr

III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte

III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte III. A1 Gefährdungsbeurteilung (GeBu) Zusammenfassung Verpflichtung des Arbeitgebers, alle potenziellen Gefährdungen im Betrieb zu ermitteln und zu dokumentieren

Mehr

Hoch gelegene Arbeitsplätze. für niedrige Arbeitshöhen ( 5 m) - Unfallschwerpunkt Leiter

Hoch gelegene Arbeitsplätze. für niedrige Arbeitshöhen ( 5 m) - Unfallschwerpunkt Leiter Hoch gelegene Arbeitsplätze. für niedrige Arbeitshöhen ( 5 m) - Unfallschwerpunkt Leiter Ursachen und Beispiele guter Praxis Arbeiten mit (Sprossen-) Leitern das beliebteste Arbeitsmittel auch das Geeignete?

Mehr

Unfallbericht Sichere Waldarbeit

Unfallbericht Sichere Waldarbeit Unfallbericht 2011 Sichere Waldarbeit 2 Unfallbericht 2011 Sichere Waldarbeit Vorwort viele werden die Lektüre des druckfrischen Unfallberichts ebenso wie ich von hinten beginnen, denn die Übersicht der

Mehr

Hand-Arm-Vibrationen beim Holzeinschlag

Hand-Arm-Vibrationen beim Holzeinschlag Fachbereich Verkehr und Landschaft Sachgebiet Straße, Gewässer, Forsten, Tierhaltung Hand-Arm-Vibrationen beim Holzeinschlag Forschungsprojekt zur Messung der Hand-Arm-Vibrationen bei der Waldarbeit mit

Mehr

Arbeitssicherheit Auf den Punkt gebracht

Arbeitssicherheit Auf den Punkt gebracht Arbeitssicherheit Auf den Punkt gebracht Waldarbeit im Staatswald 2010 Impressum Herausgeber: Landesbetrieb ForstBW, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Datum: September

Mehr

3) Welche Keile kommen bei der Waldarbeit zum Einsatz? 4) Erklären sie den Arbeitsablauf beim Fällen im Starkholz- Normalfall.

3) Welche Keile kommen bei der Waldarbeit zum Einsatz? 4) Erklären sie den Arbeitsablauf beim Fällen im Starkholz- Normalfall. Waldarbeitslehre 1) Klassifizieren sie die Leistungsanforderung an Motorsägen im Hinblick auf ihre Einsatzbereiche Leichte Motorsäge: PS unter 3 Schnittlänge bis 38 cm Gewicht betriebsfertig bis ca. 7

Mehr

Motorsägenkurse für Brennholzselbstwerber

Motorsägenkurse für Brennholzselbstwerber Motorsägenkurse für Brennholzselbstwerber Jeden Winter steigt die Zahl derjenigen, die in den Schleswig-Holsteinischen Wäldern mit der Motorsäge Brennholz aufarbeiten. Obwohl es sich dabei um gefährliche

Mehr

Stolperstelle Arbeitsplatz EFAS-Präventionskampagne zur Vermeidung von Sturzunfällen

Stolperstelle Arbeitsplatz EFAS-Präventionskampagne zur Vermeidung von Sturzunfällen www.eile-achtsam.de Stolperstelle Arbeitsplatz EFAS-Präventionskampagne zur Vermeidung von Sturzunfällen www.eile-achtsam.de Unfallschwerpunkt Nummer 1 Ausrutschen, Stolpern und Stürzen sind sowohl am

Mehr

III. B Gefährdungen am Arbeitsplatz durch Qualifikation und Einsatzfähigkeit vermeiden

III. B Gefährdungen am Arbeitsplatz durch Qualifikation und Einsatzfähigkeit vermeiden III. B Gefährdungen am Arbeitsplatz durch Qualifikation und Einsatzfähigkeit vermeiden III. B1 Unterweisungen Zusammenfassung Unterweisungspflicht für Arbeitgeber (nach 12 ArbSchG) verständliche Form der

Mehr

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Hamburg ist im Jahresverlauf 2008 angestiegen und betrug im Jahresdurchschnitt 5,59 Prozent. Dies zeigt

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Sicherheit und Waldarbeit. FR Dipl.Ing. Michael Gruber

Sicherheit und Waldarbeit. FR Dipl.Ing. Michael Gruber Sicherheit und Waldarbeit St. Pölten, 21. November 2012 Entwicklung von Holzeinschlag und Unfällen - Österreich Unfallursachen bei der Waldarbeit Fehlende Fachkenntnisse Missachten der Sicherheitsbestimmungen

Mehr

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen

Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen C. Zuständige Melde- und Einzugsstelle 3. Übersicht Quelle: Minijob-Zentrale, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, 455 Essen II. Aktuelle Entwicklung der geringfügigen Beschäftigungen. Allgemein

Mehr

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2010

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2010 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko Unfallstatistik 2010 Mit dem 15. Geburtstag beginnt für die 15- bis 17-Jährigen ein neues Kapitel ihrer Verkehrsbeteiligung. Sie

Mehr

DVD Forst Videofilme aus dem Forstbereich

DVD Forst Videofilme aus dem Forstbereich DVD Forst Videofilme aus dem Forstbereich BG/GUV 71.9 Juni 2009 Medienpaket Abgelenkt Das Medienpaket Abgelenkt besteht aus einem Videofilm und dem Begleitmaterial, das zum Öffnen auf dem PC gedacht ist.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Alfred Wrede Fachkraft für Arbeitssicherheit im Auftrag des Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Wissenschaft und Kunst Grundlagen Durchführung Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant Im September 2011 blieb die Beschäftigung in der deutschen Zeitarbeitsbranche annähernd gleich und

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 1 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik

Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik Allgemein Die folgende Auswertung der Audit-Berichte soll Ihnen helfen, Schwerpunkte des Unfallgeschehens bzw. der in der Branche vorkommenden Risiken zu finden

Mehr

1.1 Organisationscheck zum Arbeitsschutz

1.1 Organisationscheck zum Arbeitsschutz Besonders wichtige Forderungen, die sich auf gesetzliche Grundlagen beziehen, sind in diesem Organisations-Check grau hinterlegt. Erläuterung: : : : : Bearbeitet am: Maßnahmen wurden bereits durchgeführt.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Referent: Karsten Lessing, TBS NRW Regionalstelle Düsseldorf 1 Definition Gesundheit Gesundheit Definition durch die ILO und die WHO Gesundheit ist nicht nur

Mehr

VII. Ermittlung/Beurteilung von Gefährdungen

VII. Ermittlung/Beurteilung von Gefährdungen VII. Ermittlung/Berurteilung von Gefährdungen Seite 1 / 14 VII. Ermittlung/Beurteilung von Gefährdungen VII. Ermittlung/Berurteilung von Gefährdungen Seite 2 / 14 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Einführung

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Berichte: Arbeitsmarkt kompakt November 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Impressum Titel: Arbeitsmarkt

Mehr

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule -

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Stand: Juni 2015 2 Unfälle und Krankheiten haben für die Betroffenen und die Schule oft schwer wiegende Folgen. Dies ist einer der Gründe,

Mehr

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Märkte Entwicklungen Strukturen Bedeutung Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Mehr

Laubholz - Aufarbeitung

Laubholz - Aufarbeitung Merkblatt Laubholz - Aufarbeitung Einleitung Bei Laubholz ist im Gegensatz zu Nadelholz ein schematisches Entasten nicht möglich. Aufgrund der sehr unregelmäßigen Astverteilung, des hohen Astgewichts,

Mehr

Fortbildung zum alternativen Betreuungsmodell Gefährdungsbeurteilung,

Fortbildung zum alternativen Betreuungsmodell Gefährdungsbeurteilung, Fortbildung zum alternativen Betreuungsmodell Gefährdungsbeurteilung, UNA-F Stand: 20.11.2014 Umsetzung der alternativen Betreuung (1) UNA2P (2-Tagesseminar) Information und Motivation Ausbildung Fortbildung

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2011

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko. Unfallstatistik 2011 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko Unfallstatistik 2011 Mit dem 15. Geburtstag beginnt für Jugendliche ein neues Kapitel ihrer Verkehrsbeteiligung. Sie können nun

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

Neue Fakten zur Lohnentwicklung

Neue Fakten zur Lohnentwicklung DR. WOLFGANG KÜHN LW.Kuehn@t-online.de Neue Fakten zur Lohnentwicklung Die seit Jahren konstant große Lücke in der Entlohnung zwischen den neuen Bundesländern und dem früheren Bundesgebiet bleibt auch

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten BAP-Umfrage März 2014 (Welle 64 und 65) IW-Fortschreibung Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten Die Zahl der Zeitarbeitnehmer in Deutschland hat sich zwischen September und November

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 59 Kurzschulung: Unfälle vermeiden

UMSETZUNGSHILFE Nr. 59 Kurzschulung: Unfälle vermeiden UMSETZUNGSHILFE Nr. 59 Kurzschulung: Unfälle vermeiden Juli 2014 & Thomas Hochgeschurtz Endlich Feierabend, Sie fahren der Sonne entgegen und hören den Verkehrsfunk: Auf der A5 ist ein Unfall passiert!

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Schweden 2013

Verkäufe von Agrarland in Schweden 2013 Verkäufe von Agrarland in Schweden 213 Veräußerungen von Agrarland In Schweden wurde im Jahr 213 im Umfang von 15.463 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) veräußert. Hektar 25. 2. 15. 1. 5. 23.899

Mehr

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz Heike Schambortski (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz

Mehr

Entastungstechniken. Grundinformationen

Entastungstechniken. Grundinformationen Entastungstechniken Grundinformationen Drei wichtige Gründe Es gibt mindestens 3 wichtige Gründe, eine perfekte Entastungstechnik mit der Motorsäge zu beherrschen. Entastungsarbeit ist: 1. Gefährlich Jeder

Mehr

Die neue Gefahrstoffverordnung

Die neue Gefahrstoffverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Gefahrstoffverordnung Herausgeber: Verband Deutscher Sicherheitsingenieure

Mehr

Leittext. Fällung eines zielstarken Nadelbaumes mit der Motorsäge. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Forstwirt / Forstwirtin

Leittext. Fällung eines zielstarken Nadelbaumes mit der Motorsäge. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Forstwirt / Forstwirtin Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Fällung eines zielstarken Nadelbaumes mit der Motorsäge für Auszubildende im Ausbildungsberuf

Mehr

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Stand: Mai 2015 Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Anhang 1. zu Nr. 11 Abs. 1 Buchst. b. (Leistungszulage)

Anhang 1. zu Nr. 11 Abs. 1 Buchst. b. (Leistungszulage) Anhang 1 zu Nr. 11 Abs. 1 Buchst. b (Leistungszulage) 1. Zusammensetzung der Leistungszulage 1.1 Die Leistungszulage nach Nr. 11 Abs. 1 Buchst. b SR-F-MTW, die der Waldarbeiter neben dem Monatstabellenlohn

Mehr

Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen. Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker

Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen. Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker Herzlich Willkommen zur Tagung für Sicherheitsfachkräfte in Boltenhagen Spartenprävention Sparte 2 Chemie- Papier- Zucker Zielmodell 2020 Unfall- und Berufskrankheitsgeschehen BG RCI - Präventionsstrategie

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Abteilung II, Ref II/5 Sifa-Support Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz UVV Richtlinien des Freistaates Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Firmeninsolvenzen sinken im 1. Quartal um 3,5 Prozent deutlicher Anstieg der Firmenpleiten in Sachsen

Firmeninsolvenzen sinken im 1. Quartal um 3,5 Prozent deutlicher Anstieg der Firmenpleiten in Sachsen Firmeninsolvenzen sinken im 1. Quartal um 3,5 Prozent deutlicher Anstieg der Firmenpleiten in Sachsen 1. Überblick: Gute Rahmenbedingungen lassen Firmeninsolvenzen weiter sinken Die Firmeninsolvenzen gehen

Mehr

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz Heike Schambortski (Hrsg.) Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Unter Mitarbeit von: Sandra Dohm, Seevetal; Alexandra Gerstner, Hamburg; Matthias Wilhelm, Hamburg

Mehr

Gesund und sicher arbeiten

Gesund und sicher arbeiten BMVZ - Erfahrungsaustausch Gesund und sicher arbeiten Christian Reinke, BGW Berlin, 30. April 2010 BuS Erstinfo 2010-1 Überblick Die BGW Aufgaben Leistungen Arbeitsschutzzahlen Der Bereich Betriebsärztliche

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

hygnormdata Diversity Management by Medical Device Reprocessing Fulda Seite 1

hygnormdata Diversity Management by Medical Device Reprocessing Fulda Seite 1 Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit hygnormdata Diversity Management by Medical Device Reprocessing Fulda 2009 - Seite 1 Zum Thema 6 Die Termini: Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr

Jede/r kann zur Vermeidung von Unfallursachen und der Minderung von Unfallfolgen einen Beitrag leisten

Jede/r kann zur Vermeidung von Unfallursachen und der Minderung von Unfallfolgen einen Beitrag leisten Verkehrsunfallbilanz 2014 und Verkehrssicherheitsarbeit beim Polizeipräsidium Freiburg - Unfallzahlen nehmen ab, Unfallschwere nimmt zu. - Polizeipräsidium Freiburg setzt Schwerpunkte. Jede/r kann zur

Mehr

Motorsägen. Profi Schulung. powered by

Motorsägen. Profi Schulung. powered by Übersicht: Motorsägenschulungen nach GUV-I 8624» Vom Profi für Profis «Bei den verschiedensten Personengruppen besteht die Nachfrage für Kurse zum sicheren Umgang mit Motorsägen. Aus diesem Grund bieten

Mehr

Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen)

Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Fachinformation: Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung - 1/7 Fachinformation Fachinformation Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Schwerpunktthema. Zusammenarbeit Mensch Maschine. Arbeitssicherheit. Auf den gebracht

Schwerpunktthema. Zusammenarbeit Mensch Maschine. Arbeitssicherheit. Auf den gebracht Schwerpunktthema Zusammenarbeit Mensch Maschine Arbeitssicherheit Auf den gebracht Waldarbeit im Staatswald 214 Hinweis Damit Sie die wichtigsten Verhaltensregeln bei der Zusammenarbeit Mensch-Maschine

Mehr

Fahrbare Hubarbeitsbühnen: Unfallstatistiken und resultierende Lösungsansätze

Fahrbare Hubarbeitsbühnen: Unfallstatistiken und resultierende Lösungsansätze Fahrbare Hubarbeitsbühnen: Unfallstatistiken und resultierende Lösungsansätze Grundsätzlich gelten Hubarbeitsbühneneinsätze für Arbeiten in der Höhe bei sachgemäßer Planung, Vorbereitung und Durchführung

Mehr

Sicherer Umgang mit der Motorkettensäge. - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der Motorkettensäge

Sicherer Umgang mit der Motorkettensäge. - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der Motorkettensäge - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der 1 Lernziel Rechtsgrundlagen Schutzkleidung Sicherheitseinrichtungen der Kettensäge Schnitt- und Fälltechnik 2 Rechtsgrundlagen Allgemein: UVV Feuerwehren

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN

UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN Die BG BAU sorgt nach n und bei von Versicherten in den ihr zugehörigen Unternehmen für eine medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln.

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

Der Sicherheitsmeter. Worum es geht: Der Sicherheitsmeter. Publikation

Der Sicherheitsmeter. Worum es geht: Der Sicherheitsmeter. Publikation 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Der Sicherheitsmeter Worum es geht: Im Verlauf der Ausbildung entwickelt jede lernende Person bewusst und unbewusst eine spezifische Arbeitshaltung in

Mehr

Motivation zum arbeits- und gesundheitsschutzbewussten Verhalten.

Motivation zum arbeits- und gesundheitsschutzbewussten Verhalten. Motivation zum arbeits- und gesundheitsschutzbewussten Verhalten. Ein Weg, um die Produktivität zu optimieren - Königswinter, 21. September 2005 - Thomas Schloßmann 2005 1 Diplom-Psychologe Schwerpunkt

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Arbeitssicherheit mit System

Arbeitssicherheit mit System Arbeitssicherheit mit System 1 Gemäss Arbeitsgesetz und den dazugehörigen Verordnungen ist der Arbeitgeber verpflichtet, alle Massnahmen zur Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer zu treffen.

Mehr

Frank-Peter Kirgis, Robotics / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Roboter in der Schweiz Standortsicherung durch höhere Produktivität

Frank-Peter Kirgis, Robotics / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Roboter in der Schweiz Standortsicherung durch höhere Produktivität Frank-Peter Kirgis, Robotics / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Roboter in der Schweiz Standortsicherung durch höhere Produktivität Agenda Produktionsstandort Schweiz Auftragsentwicklung der

Mehr

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2 VERSORGUNGSQUALITÄT Den Grad der Servicequalität von Brief- und Paketdienstleistern

Mehr

Organisationsverpflichtung und Haftung des Managements, finanzielle Risiken

Organisationsverpflichtung und Haftung des Managements, finanzielle Risiken Organisationsverpflichtung und Haftung des Managements, finanzielle Risiken 1. Definition des Begriffs Organisation 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Managements 3. Grundlagen der Haftung des Managements,

Mehr

Erklärung (MUSTER 1 )

Erklärung (MUSTER 1 ) Erklärung (MUSTER 1 ) gemäß den AGB zur Durchführung von forstlichen Arbeiten gestellten Anforderungen an forstlich tätigen Unternehmen Name des Unternehmers: Anschrift: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Postfach:

Mehr

Werkzeug. Checkliste Arbeitssicherheit

Werkzeug. Checkliste Arbeitssicherheit Werkzeug Checkliste Arbeitssicherheit Steckbrief Arbeitssicherheit Was? Warum? Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrates ( 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG) legen fest, dass dieser zur Überwachung der Einhaltung

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren

Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Berlin, 19. März 2014 Isabel Dienstbühl Leitfragen Wozu sind Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND 2002 Internationaler Touristenankünfte Nach Angaben der Welttourismusorganisation (WTO) hat sich die Zahl der

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Heigenbrücken Juni 2012 Organisation und Flächen der BAYSF Zweistufige Organisation 1 Zentrale mit Sitz in Regensburg 41 Forstbetriebe mit 370 Revieren 1

Mehr

Qualitätsmanagement in Forstlichen Bildungsstätten

Qualitätsmanagement in Forstlichen Bildungsstätten Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Qualitätsmanagement in Forstlichen Bildungsstätten KWF- Arbeitsausschuss Forstliche Bildungsstätten Koordination der Aktivitäten Erfahrungsaustausch Weiterbildung

Mehr

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Arbeitssicherheit Postfach, 6002 Luzern Für Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Für Bestellungen www.suva.ch/waswo

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2010 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2010. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1 -- Name, Vorname - - Klasse lich... Der Wald ist für den Menschen lebensnotwendig. a) Nennen Sie drei Nutzfunktionen des Waldes. b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! c) Um welche Schutzfunktion

Mehr

Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen

Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen Frank Siejak, Biosafety Officer, Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogen, ZBS 5, RKI Berlin Berlin, 19.04.2016 19.04.16

Mehr

1. Sächsisches Arbeitsschutzforum Dresden, 13. Oktober Aus der Praxis einer Fachkraft für Arbeitssicherheit

1. Sächsisches Arbeitsschutzforum Dresden, 13. Oktober Aus der Praxis einer Fachkraft für Arbeitssicherheit 1. Sächsisches Arbeitsschutzforum Aus der Praxis einer Fachkraft für Arbeitssicherheit Inhalt 1. Zur Person 2. Ziele des Arbeitsschutzes 3. Gesetze und Verordnungen 4. Bewertungsinstrumente - Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 2011

Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 2011 Staubilanz 211 Stausituation auf deutschen Autobahnen im Jahr 211 Im Jahr 211 wurden rund 189. (21: rd. 185.) Stauereignisse auf deutschen Autobahnen gemeldet. Die gemeldeten Staulängen summierten sich

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Unterweisungsmodul. Arbeitsschutz & Unfallverhütung

Unterweisungsmodul. Arbeitsschutz & Unfallverhütung Unterweisungsmodul Arbeitsschutz & Unfallverhütung Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Unterweisungsbestandteile Grundsätze des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung CD-ROM PRAXIS-Handbuch

Mehr

Auswertung der Audit-Berichte 2007 Statistik

Auswertung der Audit-Berichte 2007 Statistik Auswertung der Audit-Berichte 2007 Statistik Allgemein Die folgende Auswertung der Audit-Berichte soll Ihnen helfen, Schwerpunkte des Unfallgeschehens bzw. der in der Branche vorkommenden Risiken zu finden

Mehr

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Sven Hinrichs: (2016) Reihe: Praxiswissen Betriebsvereinbarungen

Mehr

Weihnachtsbaum-Termine 2015

Weihnachtsbaum-Termine 2015 Weihnachtsbaum-Termine 2015 Termin Uhrzeit Forstamt Revierförsterei/Ort Baumart(en) Weihnachtsbaum selbst sägen Weihnachtsbaum bereits geerntet Weihnachtliche Genüsse 05.12.2015 Burgwald Adventsmarkt in

Mehr