Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks"

Transkript

1 Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks Dipl.-Ing. Matthias Bormann, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel, Wolfenbüttel, Deutschland Dipl.-Ing. Daniel Hartmann, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel, Wolfenbüttel, Deutschland Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel, Wolfenbüttel, Deutschland Kontakt: Kurzfassung Next Generation Networks (NGNs) bieten eine generische Architektur für Multimedia-Dienste, darunter auch Voice over IP. Das IP Multimedia Subsystem (IMS) als NGN für Mobilfunknetze, bildet das Kernnetz des zukünftigen All-IP UMTS. Das IMS unterstützt die Einführung von diversen Diensten für mobile Endgeräte. Die Anzahl neuer Dienste im IMS wächst stetig, was zur Folge hat, dass nicht nur die Protokolle, sondern auch die Netzelemente komplexer werden. Ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung allgemein ist, dass die korrekte Interaktion zwischen den Netzelementen auch unterschiedlicher Hersteller sichergestellt wird. Um dies zu ermöglichen, werden unterschiedliche Testverfahren benötigt und eingesetzt. Die zwei wichtigsten Verfahren sind Konformitäts- und Interoperabilitätstests. Konformitätstests überprüfen ein Netzelement, ob eine bestimmte, enthaltene Protokollinstanz nach außen ein Protokoll gemäß seiner Spezifikation standardkonform bedient. Im Gegensatz dazu wird bei Interoperabilitätstests untersucht, ob zwei oder mehrere Netzelemente Ende-zu-Ende fehlerfrei miteinander kommunizieren können und ob die zur Verfügung stehenden Dienste erwartungsgemäß funktionieren. In diesem Beitrag werden die beiden Verfahren Konformitäts- und Interoperabilitätstest erläutert und deren Unterschiede am Beispiel des im IMS eingesetzten SIP benannt. In einem weiteren Schritt wird beschrieben, in welcher Phase des Entwicklungsprozesses eines Netzelementes welches Verfahren angewandt werden kann. Abschließend wird ein im Labor für Kommunkationssysteme entwickelter Ansatz vorgestellt, um aufgezeichnete SIP-Protokolldatensätze auf Interoperabilitätsprobleme zu untersuchen. Dabei werden die aufgezeichneten SIP- Protokolldatensätze in einer relationalen Datenbank gespeichert, so dass es möglich ist, mit SQL-Abfragen fehlerhafte Protokollabläufe herauszufiltern. Der Beitrag basiert auf Arbeiten im Forschungsschwerpunkt Modellbasierte Validierung zur Absicherung von automotiven Kommunikationsnetzwerken, der im Rahmen des AGIP-Programms vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert wird. 1 Einleitung Die Anzahl der Protokolle und Dienste im IMS für mobile Endgeräte steigt stetig. Gleichzeitig werden die angebotenen Dienste typisch komplexer [1]. Damit ein Netzelement korrekt mit anderen Netzelementen ein Protokoll oder einen Dienst nutzen kann, muss es bereits während seiner Entwicklung getestet werden. Die hohe Nachfrage nach neuen Diensten für mobile Endgeräte sowie die wachsende Komplexität erfordern spezielle Testverfahren und stellen hohe Anforderungen an den Entwicklungsprozess. Zu Beginn dieses Beitrages werden Konformitätsund Interoperabilitätstests, die gängigen Testverfahren für SIP-basierte Protokolle und Dienste im IMS [5], vorgestellt und verglichen. In einem zweiten Schritt wird beschrieben, wie eine große Anzahl aufgezeichneter SIP-Protokolldatensätze datenbankgestützt posthoc auf Interoperabilitätsprobleme hin untersucht werden kann. Abschließend wird ein Ansatz präsentiert, bei dem die vorgestellten Testverfahren den Phasen des V-Modells [14], einer Methodik zur Planung und Durchführung von Systementwicklungsprojekten, zugeordnet werden. 1-6

2 2 Testverfahren mit kontrollierter Anregung 2.1 Konformitätstests Für die Erstellung von Konformitätstests werden sogenannte Test Purposes (TPs) aus der entsprechenden Protokollspezifikation abgeleitet. Ein Test Purpose für SIP ist in Bild 3 dargestellt. Jeder dieser Test Purposes beschreibt eine bestimmte Anforderung an die Protokollinstanz. Die Test Purposes werden ausführbar gemacht, wobei die standardisierte Programmiersprache TTCN-3 (Testing and Test Control Notation) eingesetzt wird [4]. Der Test Purpose aus Bild 3 wird in Bild 4 mit TTCN-3 umgesetzt. Für die Kompilierung und die Ausführung der TTCN-3-Testfälle wird eine Testumgebung - eine Workbench - benötigt. Mit Konformitätstests wird überprüft, ob eine Protokollinstanz gemäß ihrer Spezifikation implementiert wurde. Das äußere Verhalten des Netzelementes, hier SUT (System Under Test) genannt, wird auf logische Fehler überprüft. Jedes SUT enthält dabei typisch eine oder mehrere Protokollinstanzen. Jede dieser Protokollinstanzen, die sogenannten Implementations Under Test (IUTs), wird einzeln getestet. Ziel des Konformitätstests ist es zu prüfen, ob ein SUT ein Protokoll (IUT) korrekt bedient. In Bild 1 ist ein SUT dargestellt, in dem vier verschiedene Protokolle (A-D) implementiert sind. Mit Hilfe von Konformitätstests kann jede dieser vier Protokollinstanzen einzeln im Rahmen der Testabdeckung (Test Coverage) auf die Einhaltung ihrer Spezifikation überprüft werden. Die Testabdeckung bezeichnet dabei das Verhältnis von der implementierten zur theoretisch möglichen Anzahl an Testfällen, die für das vollständige Testen einer Protokollinstanz nötig sind. Bild 2: Aufbau von Konformitätstests (modifiziert aus [5]) Bild 3: Test Purpose eines Konformitätstestfalls [7] Bild 1: Testabdeckung bei Konformitätstestfällen (modifiziert aus [5]) In Bild 2 ist die Testarchitektur für Konformitätstests dargestellt. Das SUT besteht in der Regel aus einer Reihe aufeinander aufbauender Protokollinstanzen, von denen jeweils eine, die Implementation Under Test (IUT), auf Konformität zu ihrer Spezifikation überprüft wird. Bild 4: Konformitätstestfall in TTCN-3 (gekürzt) Die ETSI hat ein Verfahren zur Erstellung von Konformitätstestfällen aus Protokollspezifikationen spezifiziert [6]. Dieses Verfahren hat sich bewährt und es gibt bereits für viele Protokolle Test Suites, wie u.a. auch für SIP [7]. Darüber hinaus konnte das Verfahren für die Erstellung von Konformitätstests bereits auch für komplexe Dienste angewandt werden [3]. 2.2 Interoperabilitätstests Im Gegensatz zu Konformitätstests wird bei Interoperabilitätstests nicht überprüft, ob ein einzelnes Protokoll (IUT) korrekt bedient wird, sondern ob Netzele- 2-6

3 mente bestehend aus mehreren IUTs Ende-zu-Ende korrekt zusammen arbeiten. Jedes dieser Netzelemente wird als Equipment Under Test (EUT) begriffen. Die EUTs werden miteinander vernetzt und bilden das SUT für den Interoperabilitätstest. Diese Testszenarien werden, wie bei den Konformitätstests die Test Purposes, aus der Protokollspezifikation abgeleitet. Ein typisches Beispiel für ein solches SIP-Testszenario ist in Bild 7 dargestellt. Bei diesem Testfall wird auch überprüft, ob die Interaktion zwischen Zeichengabe (SIP) und Nutzdaten, z.b. RTP (Real-Time Transport Protocol), funktioniert. Getestet werden die Wechselwirkungen verschiedener Protokollinstanzen EUTs. Der Fokus der Testfälle ist im Vergleich zu Konformitätstests weiter, aber nicht so tief (Bild 5). Bild 5: Testabdeckung bei Interoperabilitätstestfällen (modifiziert aus [5]) Bei Interoperabilitätstests wird ein Szenario durchlaufen, bei dem die zu testenden EUTs durch ihre Nutzeroberfläche manuell bedient werden, etwa durch das Bedienen von Knöpfen oder das Abnehmen des Hörers vom Telefon. Das tatsächliche Verhalten wird mit dem erwarteten Verhalten verglichen (z.b. das Klingeln der Telefone) und damit das Testergebnis ermittelt. Für die Durchführung von Interoperabilitätstests wird prinzipiell, anders als bei Konformitätstests, kein weiteres Test Equipment (wie eine Workbench) benötigt. Der Aufbau eines solchen Tests ist in Bild 6 dargestellt. Bild 6: Aufbau von Interoperabilitätstests (modifiziert aus [5]) Bild 7: Interoperabilitätstestszenario für SIP (modifiziert von [5]) Bei der Erstellung der Testszenarien ist zu achten, dass die Netzelemente lediglich über ihre Nutzeroberfläche gesteuert werden können. Das gezielte Anregen des EUT mit fehlerhaften Protokollnachrichten (invalid behavior) und die Überprüfung, ob es sich unter diesen Bedingungen noch korrekt verhält, ist nicht möglich. 2.3 Vergleich der Testverfahren Konformitätstests werden hauptsächlich für einzelne Komponenten eines Gesamtsystems eingesetzt, wie z.b. der Test einer einzelnen Protokollinstanz. Konformitätstests werden unter festgelegten Bedingungen ausgeführt mit Hilfe eines eigenen Testsystems. Diese Testsysteme sind, sofern die Protokolle über gängige Schnittstellen (z.b. CSMA/CD, IP) laufen, günstig zu implementieren. Für die Umsetzung des Testsystems wird lediglich eine Testsprache wie TTCN-3 mit einem Compiler benötigt. Eine Stärke von Konformitätstests ist unter anderem, dass das korrekte Verhalten des SUT auch bei fehlerhafter Anregung getestet werden kann. Dies ist ein Vorteil gegenüber Interoperabilitätstests, da hiermit auch Aspekte wie die Robustheit des Netzelementes überprüft werden können. Im Gegensatz zu Konformitätstests werden mit Interoperabilitätstests komplette Netzelemente bzw. eine Sammlung von Netzelementen unterschiedlicher Hersteller getestet. Interoperabilitätstests werden Endezu-Ende über ein Netzwerk durchgeführt. Der Test zeigt, dass eine gewisse Funktion umgesetzt wird aber nicht wie. Interoperabilitätstests stellen sicher, dass untereinander getestete Endgeräte miteinander arbeiten, nicht aber die Konformität zu einer Protokollspezifikation. 3-6

4 Abschließend betrachtet, handelt es sich bei Konformitäts- und Interoperabilitätstests um unterschiedliche Testverfahren, die bei kombiniertem Einsatz sich ergänzen [8]. 3 Datenbankgestützte Post-hoc- Analyse Viele Fehler hinsichtlich Konformität und Interoperabilität zeigen sich erst im operativen Betrieb eines Kommunikationssystems, aber nicht zwangsläufig unter kontrollierten Bedingungen im sauberen Laborbetrieb. Das System kann außerhalb einer Testumgebung mehr fehlerinduzierenden Einflüssen unterliegen, zum Beispiel unterschiedlichen Verkehrslastbedingungen. Ein SUT, das sich schon im operativen Betrieb befindet, kann jedoch einer Post-Hoc Analyse unterworfen werden. Das SUT wird in diesem Fall nicht von einer definierten Testumgebung angeregt. Stattdessen wird sein Verhalten im tatsächlichen Betrieb protokolliert und kann dann einer nachträglichen Analyse unterworfen werden. Am Labor für Kommunikationssysteme wird hierfür das Tool IMPACT (IP-based Multi Protocol Post-hoc Analyzer and Conformance Tester) entwickelt. Die Funktionsweise ähnelt dem Prinzip, das auch in [9] vorgestellt wird. Statt eines Files (wie in [9]) wird in IMPACT eine Datenbank zur Speicherung der aufgezeichneten PDUs verwendet. Diese bildet das Kernstück von IMPACT. Der Einsatz der Datenbank erlaubt es, die Mächtigkeit und Logik der Relationenalgebra für komplexe Such- und Analysefunktionen zu nutzen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um Protokollabläufe analysieren zu können. 3.1 IMPACT Architekturmodell Quelle für die zu analysierenden Daten ist eine Netzwerkschnittstelle, über die das SUT mit seiner Betriebsumgebung, kommuniziert (Bild 8). Die wesentlich vier Bestandteile von IMPACT sind die Datenbank samt DBMS zur Speicherung der gesammelten PDUs sowie Ergebnissen von Analysen, der Parser für die Umsetzung der aufgenommenen Datensätze in die Datenbank, das GUI zur Bedienung, und die Analysefunktionen in SQL (Bild 9). Bild 9: Architekturmodell von IMPACT 3.2 Aufnahme und Speicherung der zu analysierenden PDUs Der Netzwerkverkehr des sich im operativen Betrieb befindlichen SUTs wird mit Sniffern (z.b. Wireshark [10] oder tshark [11]) aufgezeichnet und in Binärdateien abgelegt (z.b. im pcap-format). Mittels GUIgestütztem Upload können die PDUs dann via Parser an den Server übertragen und dauerhaft in der Datenbank zur späteren Analyse gespeichert werden. Die aktuelle Entwicklungsversion berücksichtigt nur Zeichengabeinformationen. Eine Erweiterung zur Analyse von Nutzdatenströmen (z.b. RTP) und deren Wechselwirkung mit Zeichengabeabläufen ist bereits in Arbeit. 3.3 Analyse der gespeicherten Datensätze Voraussetzung für eine durchführbare Post-Hoc- Analyse mit IMPACT ist, dass sich ein gewünschter Testfall durch eine geeignete SQL Anfrage ausdrücken lässt. Es muss dabei, ähnlich wie in der TTCN-3 Workbench, ein Anregungsauffindeteil und ein Reaktionsüberprüfungsteil formuliert werden. Bild 10 zeigt die Gegenüberstellung der beiden Testverfahren. Die Anfragen an das DBMS werden in der Regel so formuliert, dass explizit nach fehlerhaftem und nicht nach korrektem Verhalten des SUTs gesucht wird. Hat sich das System während des Zeitraums der Aufzeichnung fehlerfrei und konform verhalten, ist das Ergebnis der Anfrage entsprechend leer. Bild 8: Datenquelle für IMPACT Bild 11 illustriert, wie prinzipiell eine solche SQL Anfrage formuliert wird. Sie behandelt den Testfall SIP_CC_TE_CE_V_001 aus [7], dessen Test Purpose 4-6

5 in Bild 3 und dessen TTCN-3-Code in Bild 4 dargestellt ist. überschaubare Phasen. Bekannte Vorgehensmodelle sind zum Beispiel: Wasserfallmodell [12] Spiralmodell nach Barry Boehm [13] V-Modell [14] Im weiteren wird das V-Modell zu Grunde gelegt, da es für jede Entwurfsphase eine entsprechende Testphase vorsieht (siehe Bild 12). Bild 10: Gegenüberstellung von kontrolliertem und post-hoc Testverfahren Bild 12: V-Modell [15] Der Detaillierungsgrad der Spezifikation einer Software steigt in den aufeinanderfolgenden Spezifikationsphasen des V-Modells an. Jeder Spezifikationsphase wird einer entsprechenden Testphase zugeordnet. Die Tests, die im Rahmen der Entwicklung eines Netzelementes für die Sicherstellung der Interoperabilität nötig sind, sollen nun entsprechend des V- Modells strukturiert werden. Bild 11: Beispiel einer SQL-Analyseabfrage (abgeleitet von Test Purpose aus Bild 3) Über längere Zeiträume protokollierte Abläufe können einige Millionen PDUs enthalten. Die Möglichkeiten moderner relationaler Datenbanken, wie z.b. effiziente Umsetzung von Datenstrukturen oder Einführung von geeigneten Indizes auf Attribute der Datenbankstruktur, erlauben eine drastische Verkürzung der Berechnungszeit von Analysevorgängen. Der Unit-Test kann gleichgesetzt werden mit dem Test einer Protokollinstanz. Im Gegensatz dazu wird bei der Integrations-Testphase die korrekte Interaktion zwischen mehren Protokollinstanzen untersucht. Schließlich wird bei der Systemintegrationsphase ein komplettes System überprüft. Die mit ihren Vor- und Nachteilen beschriebenen Testverfahren aus den Abschnitten 2 und 3, sollen nun den einzelnen Phasen des V-Modells zugeordnet werden. In Bild 12 ist ein Ansatz für eine mögliche Zuordnung zwischen Phase und Testverfahren dargestellt. 4 Zuordnung von Testverfahren zu Phasen im Entwicklungsprozess Die Entwicklung von Software im Allgemeinen, also auch von Netzelementen, werden durch Vorgehensmodelle strukturiert. Ein Vorgehensmodell gliedert den Entwicklungsprozess eines Netzelementes in Bild 13: Zuordnung von Phasen im V-Modell zu Testverfahren 5-6

6 5 Zusammenfassung In diesem Beitrag wurden Konformitäts- und Interoperabilitätstests gegenübergestellt und am Beispiel des SIP im IMS beschrieben. Beim Vergleich der beiden Verfahren ergab sich, dass beide zwar das gleiche Ziel die Interoperabilität zwischen Netzelementen verfolgen, aber unterschiedliche Aspekte überprüfen. Für das Finden von fehlerhaften Protokollabläufen in aufgezeichneten Protokolldatensätzen (PDUs) wird am Labor für Kommunikationssysteme das Tool IM- PACT entwickelt. IMPACT arbeitet datenbankgestützt und ermöglicht auch die Überprüfung von großen, aufgezeichneten Protokolldatensätzen. Diese werden typisch im operativen Betrieb eines komplexen Kommunikationssystems über einen langen Zeitraum mitgeschnitten. Mit Hilfe von SQL-Abfragen kann in der Datenbank effizient nach Protokollabläufen mit Interoperabilitätsproblemen gesucht werden. Die drei vorgestellten Testverfahren konnten zu Entwicklungsphasen des V-Modells zugeordnet werden. Die Kombination dieser drei Testverfahren bei Einsatz des V-Modells für die Entwicklung von SIPbasierten Anwendungen und Diensten im IMS erhöht die Interoperabilität der entwickelten Netzelemente. Durch die Verwendung dieser drei, unterschiedlichen Testverfahren kann die Testabdeckung erheblich verbessert werden. 6 Literatur [1] Bormann, M., Sandhaus. V., Wermser, D.: Presence Service im IMS - Architektur, Protokolle und Testverfahren. 13. ITG-Fachtagung Mobilfunk des VDE in Osnabrück, Mai [2] Sandhaus, V.; Bormann, M.; Wermser, D.: Spezifizierung und Realisierung von Konformitätstests für anwendungsorientierte Kommunikationsprotokolle in Mobilfunknetzen mittels der Testsprache TTCN ITG- Fachtagung Mobilfunk des VDE in Osnabrück, Mai [3] Bormann, M.; Sandhaus, V.; Wermser, D.: IMS und Presence Service als Plattform für die Entwicklung mobiler Dienste - Protokolle und Testverfahren. Science Days 2008 "Verteilte Anwendungen" an der HfTL; Leipzig, November [4] Willcock, C. u.a.: An Introduction to TTCN-3. John Wiley & Sons Ltd, [5] Moseley, S.; Randall, S.; Wiles, A.: Experience within ETSI of the combined roles of conformance testing and interoperability testing. 3 rd Conference on Standardization and Innovation in Information Technology, Oktober 2003, S [6] ETSI: ETS : Methods for Testing and Specification (MTS): Protocol and profile conformance testing specifications; Standardization methodology, [7] ETSI: TS : Methods for Testing and Specification (MTS); Conformance Test Specification for SIP (IETF RFC 3261); Part 2: Test Suite Structure and Test Purposes (TSS&TP), [8] Van der Veer, H.; Wiles, A.: Achieving Technical Interoperability the ETSI Approach. ETSI White Paper No. 3, 3 rd Edition, April [9] Bao, D.; Carni, D.L.; De Vito, L.; Tomaciello, L.: Session Initiation Protocol Automatic Debugger. In: IEEE Instrumentation and Measurement Technology Conference Proceedings, Mai 2007, S [10] Wireshark Foundation: Wireshark Network Protocol Analyzer. Stand April Online im Internet: [11] Wireshark Foundation: tshark Dump and analyze network traffic. Stand April Online im Internet: [12] Royce, W. W.: Managing the Development of Large Software Systems: Concepts and Techniques. In: Technical Papers of Western Electronic Show and Convention (WesCon), August [13] Boehm, B.: A spiral model of software development and enhancement. In: Computer 21 (1988), Nr. 5, S [14] Grayham, D.R.: Testing, verification and validation. In: IEE Colloquium on Layman s Guide to Software Quality, Dezember [15] Projektmanagementhandbuch, Stand April Online im Internet: 7 Abkürzungen EUT Equipment Under Test IMS IP Multimedia Subsystem IUT Implementation Under Test NGN Next Generation Network PDU Protocol Data Unit RTP Real-Time Transport Protocol SIP Session Initiation Protocol SQL Standardized Query Language SUT System Under Test TP Test Purpose TTCN Testing and Test Control Notation 6-6

Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks

Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks ITG-Fachtagung Mobilkommunikation 2009 Gegenüberstellung und Anwendung verschiedener Testverfahren zur Sicherstellung der Interoperabilität von Netzelementen in Next Generation Networks Matthias Bormann

Mehr

Kurzfassung. 1 Anwendungsorientierte Protokolle für die Zeichengabe über IP

Kurzfassung. 1 Anwendungsorientierte Protokolle für die Zeichengabe über IP Spezifizierung und Realisierung von Konformitätstests für anwendungsorientierte Kommunikationsprotokolle in Mobilfunknetzen mittels der Testsprache TTCN-3 Dipl.-Ing. Vigo Sandhaus, Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel,

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung

Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung Voice over IP Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser 6. November 2008 FG/FH-IKT/11/ Technologien / Kooperationspartner Voice over IP, Multimedia

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Methods and Tools for Testing of Next Generation Networks, VoIP and MMoIP

Methods and Tools for Testing of Next Generation Networks, VoIP and MMoIP Methods and Tools for Testing of Next Generation Networks, VoIP and MMoIP Diederich Wermser Wolfenbüttel, June 25 th, 2008 Research Group IP-based Comm.-Systems: Technologies / Partners Voice over IP,

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Virtualisierungslösungen für VoIP Application Server zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE

Virtualisierungslösungen für VoIP Application Server zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE Virtualisierungslösungen für VoIP Application zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE 18. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 15.-16.05.2013 Osnabrück Claas Felix Beyersdorf,

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013.

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013. System Integration and its compliance testing necessities Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013 Georg Janker CTO experts in automotive data communication Agenda 1. Motivation 2. Positionierung

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Fachzeitschrift für. Informations- und Kommunikationstechn

Fachzeitschrift für. Informations- und Kommunikationstechn Fachzeitschrift für Informations- und Kommunikationstechn Voice over IP VoIP-TK-Anlagen auf Basis von Open Source Jan Schumacher Diederich Wermser übrige Anbieter 4,22 Mio. NEC 1,22 Mio. Die fortschreitende

Mehr

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE CO-MAT-TECH 2004 14-15 October 2004 BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE Roman NAGY External doctorand

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken.

Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken. CeBIT 3. 8. März 2009 Halle/Hall 9, Stand/Booth B22 Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken. Fachbereich Elektrotechnik und IKT INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONs SYSTEME UND TECHNOLOGIEN VoIP Soft-PBX

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013 Vortrag Entwicklung von Windows Apps Medical Apps 2013 Helmuth Schob Bernd Lossack MAS Software GmbH Entwicklung Medical Apps Agenda 1. Plattform Windows 8 2. ALM mit TFS 3. Entwicklungs- und Testumgebung

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

NGM Network Architektur und Dienste

NGM Network Architektur und Dienste Mobilkomtagung Osnabrück Vortrag zum Bericht: Evaluierung eines mobilen Sensorsystems zum QoS/QoE Monitoring in NGMN Dipl.Ing.(FH) Stephan Küffner, Dipl.Ing.(FH) Oliver Portugall, Prof. Dr.-Ing Andreas

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Anmerkungen zur Langlebigkeit von Testartefakten

Anmerkungen zur Langlebigkeit von Testartefakten Anmerkungen zur Langlebigkeit von Testartefakten Prof. Dr. Jens Grabowski Institut für Informatik Georg-August-Universität Göttingen grabowski@cs.uni-goettingen.de 1 Wie lange leben Testartefakte? Sinngemäßes

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Rich Internet Applications Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Problemstellungen Daten Anwendungslogik Präsentation Kommunikation

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen EXCO. The Quality Company Solutions for Industry and R&D Automatisiertes Testen von Prüfplätzen Am Beispiel einer Prüfplatz-Software stellen wir einen toolgestützten Prozess zur Erstellung der erforderlichen

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Testen und Prüfen von Gebäudeautomatisierungssystemen

Testen und Prüfen von Gebäudeautomatisierungssystemen Testen und Prüfen von Gebäudeautomatisierungssystemen All_IP Architekturen IT business talk 4.3. 2010 1. Geschichte und Entwicklung 2. Testen 3. Projekt ROFCO Ulrich Hofmann Salzburg Research FH Salzburg

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC)

Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) VIRTUAL VEHICLE Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) Stefan Paschke VIRTUAL VEHICLE Research Center COMET K2 Competence Center - Initiated by the Federal Ministry of Transport, Innovation &

Mehr

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG 1 Portalverbundprotokoll Version 2 S-Profil Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das S-Profil von PVP2 verwendet SAML WebSSO für die Authentifizierung von Benutzern mit Webbrowser.

Mehr

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Vector Software W H I T E P A P E R Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Einführung Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den gesamten Software Entwicklungszyklus.

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Software-Engineering mit LabVIEW

Software-Engineering mit LabVIEW Software-Engineering mit LabVIEW Von der Idee zum fertigen Programm Philip Deppe Applications Engineer NI Germany GmbH Software Engineering von der Idee zum fertigen Programm Seite 2 Agenda Typische Fehler

Mehr

Eine Testautomatisierung für Roboter-Steuerprogramme auf Android unter Verwendung von TTCN-3

Eine Testautomatisierung für Roboter-Steuerprogramme auf Android unter Verwendung von TTCN-3 Eine Testautomatisierung für Roboter-Steuerprogramme auf Android unter Verwendung von TTCN-3 Yassine El Amrani Hans W. Nissen FH Köln Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik Institut für

Mehr

Erweiterung bewährter Teststrategien zur Erfüllung zukünftiger Testanforderungen in der Automobilbranche

Erweiterung bewährter Teststrategien zur Erfüllung zukünftiger Testanforderungen in der Automobilbranche Erweiterung bewährter Teststrategien zur Erfüllung zukünftiger Testanforderungen in der Automobilbranche Extension of established automotive testing strategies for fulfillment of prospective testing requirements

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS)

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) nalyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) Stefan bu Salah ndreas Grebe chim Marikar Fachhochschule Köln (andreas.grebe@fh-koeln.de) Forschungsgruppe atennetze Mobilfunktagung

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

BjarneStroustrup. Über funktionale und nicht-funktionale Tests von VoIP-Systemen

BjarneStroustrup. Über funktionale und nicht-funktionale Tests von VoIP-Systemen Ichhabe mir immergewünscht, dassmein Computer so leicht zubedienen ist wie mein Telefon; mein Wunsch ging in Erfüllung: meintelefon kann ich jetzt auch nicht mehr bedienen. BjarneStroustrup Über funktionale

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer Server Architecture for etwork Independent Multimedia 25.01.2001 ITG Workshop IP in Telekommunikationsnetzen, 25.-26.01.2001, Bremen ehrstuhl für ommunikationsnetze Prof. Dr.-Ing ehrstuhl für ommunikationsnetze

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Applying the ISO 9126 Quality Model to Test Specifications

Applying the ISO 9126 Quality Model to Test Specifications Applying the ISO 9126 Quality Model to Test Specifications Exemplified for TTCN-3 Test Specifications Benjamin Zeiss 1, Diana Vega 2, Ina Schieferdecker 2, Helmut Neukirchen 1, Jens Grabowski 1 1 Gruppe

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf?

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Klaudia Hergula DaimlerChrysler AG Forschung und Technologie Wissensaustausch / Austauschgruppe (FTK/A) HPC 0516, Epplestr. 225, D-70546 Stuttgart klaudia.hergula@daimlerchrysler.com

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Vorteile und Nutzen einer mächtigen und zudem standardisierten Testtechnologie

Vorteile und Nutzen einer mächtigen und zudem standardisierten Testtechnologie Testen mit TTCN-3 Vorteile und Nutzen einer mächtigen und zudem standardisierten Testtechnologie Dieser Artikel beleuchtet technische Grundlagen sowie praxisrelevante Hintergründe, die 3GPP und WiMAX Forum

Mehr

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung Expertenfrühstück Requirements Management Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung unit42 GmbH Dr. Thomas Requirements Engineering & Management WAS IST DAS? Anforderungen (Requirements)?

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Seminarvortrag Peter Winkelhane 1 Agenda Motivation Taxonomie zur Einordnung von Verfahren im Bereich kontraktbasiertem Testen Drei kontraktbasierte Verfahren Vergleich der drei

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Ein Software-Prozessmodell ist ein Modell für die Entwicklung eines Software-Systems. Da Modellbildung immer auch Abstraktion beinhaltet, geht es nicht um die Darstellung

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr