Berlin - Brandenburg Aerospace. Der bevorzugte Standort für Luft- und Raumfahrttechnologien. The preferred Region for Air and Space Technology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berlin - Brandenburg Aerospace. Der bevorzugte Standort für Luft- und Raumfahrttechnologien. The preferred Region for Air and Space Technology"

Transkript

1 Berlin - Brandenburg Aerospace Der bevorzugte Standort für Luft- und Raumfahrttechnologien The preferred Region for Air and Space Technology

2 2 Inhalt Content Innovative Traditionen fortgeführt Continuing the Tradition of Innovation Brandenburgs Luftfahrtindustrie im Aufwind Brandenburg s Aviation Industry on the Way up Zukunftschancen in einem Hightech-Markt Future Potentials in a High-tech Market Synergieeffekte von der Forschung bis zur Produktion.. 6 Synergies from Research to Production Technologieführer bei Strahltriebwerken Technology Leaders in Jet Engines Flughafen BBI Berlin-Brandenburg International Airport BBI Berlin-Brandenburg International Verkehrslandeplatz und Luftfahrt-Technologiepark Schönhagen Commercial Airstrip and Aviation Technology Park Schönhagen Die vorhandenen Potenziale offensiv nutzen Use Potentials offensively FAV Netzwerkmanager für Verkehrstechnik in Berlin und Brandenburg FAV Network-Manager for Transportation Technologies in the Berlin-Brandenburg Area LUMOS entschärft Verkehrsprobleme LUMOS reduces Traffic Problems Die ILA bestätigt den internationalen Messestandort.. 14 ILA confirms international Relation of Berlin Fair TU Berlin gebündelte Kompetenz für Lehre und Forschung TU Berlin Center of Competence for Tuition and Research BTU Experiments für die Raumstation ISS BTU Experiments on the International Space Mission ISS Neues Zentrum für Luftfahrttechnologie am Schönefelder Kreuz New Aerospace Technology Center Schönefelder Kreuz DLR in Adlershof Wissenschaft und Hightech für die Erde und den Weltraum DLR in Adlershof Science and High-tech for the Earth and the Universe Technologieentwicklung für die Umwelt Technology Development on the environmental Front AQUILA Adler aus Kunststoff AQUILA A composite Eagle MTU Jobmaschine in der Region Berlin-Brandenburg MTU Busily adding Jobs in the Berlin-Brandenburg Region Die AneCom AeroTest Wildau ein moderner Dienstleister für die Luftfahrt- und Gasturbinenindustrie AneCom AeroTest Wildau Services for the Aerospace and Gas Turbines Industries Logistikkompetenz für Produktion und Entsorgung Logistic Competence for Production and Disposal Luftfrachteinrichtungen aus Lübben in die Welt Cargo Equipment from Lübben into the World Maßgeschneiderte Produkte für die Luftfahrt Custom-made Products for Air and Space Erstes Servicezentrum außerhalb der USA First Maintenance Center outside the USA Investieren in der Hauptstadtregion Investing in the Berlin-Brandenburg Region Flugplatz-Areal mit universellem Angebot Airport Area with universal Offer Wirtschaftsinitiative Pro Flughafen BBI Economic Inititative Pro Airport BBI BBAA gebündelte Luft- und Raumfahrtkompetenz in der Hauptstadtregion BBAA concentrated Competence in Air and Space Technology around Capital Region Ausgewählte Unternehmen in Berlin-Brandenburg Selection of Enterprises located in Berlin-Brandenburg Impressum Berlin - Brandenburg Aerospace Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen des Landes Berlin und der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Herstellung und Redaktion (12/2002): TechnoPress Dipl.-Ing. Udo Gorontzy Mariannenstraße 15 D Eichwalde Tel , Fax Media-Ser vice Dipl.-Ing. Bernd Schlütter An der Bogenheide 11a D Wandlitz Tel , Fax Druck: Elbe Druckerei Lutherstadt Wittenberg Fotonachweis: AneCom, Aquila, BBI, BTU Cottbus, DLR, F AV, Flugplatz Brandenburg-Briest, GEVA, GFZ, Lilienthal-Museum, LH Bombardier, Holmco, MW Brandenburg, KAT, Krauss, Media- Ser vice, MTU, Rolls-Royce, SenWiArbFrau Berlin, Stemme, SXF, TechnoPress, TGL, Verkehrslandeplatz Schönhagen Titelbild: Aquila Sportflugzeug (li.), Flughafen Schönefeld (Mitte oben), Satellit GRACE (Mitte unten), Stemme Motorsegler (re. oben), MTU Triebwerkstest (re. u.).

3 Innovative Traditionen fortgeführt Continuing the Tradition of Innovation 3 Luftfahrt in der Region Brandenburg-Berlin ist zugleich Geschichte und Gegenwart. Bereits 1871 wurde der Verein für Luftschifffahrt gegründet. Zwanzig Jahre später machte der Luftfahrtpionier Otto Lilienthal in Lichterfelde seine ersten Flugversuche mit einem Hängegleiter. Anfang des 20. Jahrhunderts versammelte sich in der Region die Avantgarde der jungen europäischen Flugzeugbranche. Die erste Fliegerschule Deutschlands entstand. Luftfahrtforschung und Flugzeugbau erregten mit bahnbrechenden Konstruktionen international Aufsehen. Es entstanden mehrere Flugzeugwerke, in denen Tausende von Flugzeugen hergestellt wurden. Namen wie Heinkel, Arado, Henschel, Bücker, Daimler-Motoren und Brandenburger Motorenwerke haben noch heute einen besonderen Klang. Und in den Potsdamer Zeppelinwerken wurden noch bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Luftschiffe gebaut. Diese Firmen machten Flugtechnik aus dieser Region weltweit zu einem Qualitätsbegriff. Aviation has both a great past and a great future in the Berlin-Brandenburg region. The Association of Airship Transport was founded here as early as Twenty years later the aviation pioneer Otto Lilienthal made his first attempts to fly with his hang glider in Lichterfelde in the south of Berlin. At the beginning of the 20 th Century the region was a gathering place for the avant-garde of the young European aviation industry, and Germany s first flying school was founded. Ground-breaking designs in aviation research and aeroplane construction drew international attention to the area. Several aeroplane production facilities arose which together built thousands of aircraft. Names like Heinkel, Arado, Henschel, Bücker, Daimler-Motoren and Brandenburger Motorenwerke still have a certain ring to them today. Airships were built at the Potsdam airship factories until the end of the First World War. These companies made aviation technology into a by-word for quality from this area around the world. Luftfahrtpionier Otto Lilienthal bei seinen ersten Flugversuchen von einem Berliner Hügel. Aviation pioneer Otto Lilienthal at his first flight tests on a Berlin hill. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1990 wurde diese Tradition wieder aufgenommen. In der Hauptstadtregion verbinden sich somit Historie und Fortschritt. An der Wiege der Luftfahrt ist heute wieder ein bedeutendes Zentrum der Luft- und Raumfahrttechnik entstanden. Das betrifft sowohl Forschung und Technologieentwicklung als auch Produktion und Dienstleistungen. Following the Reunification of Germany in 1990 this tradition was revived. In this way, history and progress are combined in the Berlin-Brandenburg region. An important centre for aerospace technology has blossomed again in the very place where aviation first took root. This rebirth has been experienced not only in the areas of research and technology development but also in production and services.

4 4 Brandenburgs Luftfahrtindustrie im Aufwind Brandenburg s Aviation Industry on the Way up Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist weltweit eine der wichtigsten Zukunftsbranchen. Sie verbindet hohes Innovationsniveau mit anspruchsvollen Technologien und ist ein Markenzeichen für die internationale Wettbewerbsfähigkeit auch der Brandenburger Wirtschaft. Deutschland gehört in diesem Hightech-Bereich seit Jahren zu den weltweit ersten Adressen. Die historischen Wurzeln dafür wurden am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg gelegt. Am Beginn des 21. Jahrhunderts melden sich die großen Luftfahrtund Raumfahrtunternehmen, leistungsfähige Zulieferer und innovative Spezialisten an diesem traditionsreichen Standort zurück. Sie alle nutzen die Chancen einer dynamischen Wirtschaftsregion, die europaweit über eines der größten Wissenschafts- und Forschungspotenziale verfügt. Die Region gehört heute in Deutschland wieder zu den Kompetenzzentren der Luftund Raumfahrtindustrie von internationalem Rang. Um ihre Kräfte zu bündeln, haben sich die in der Hauptstadtregion ansässigen Akteure in der Berlin- Brandenburg Aerospace Alliance (BBAA) zusammengeschlossen. Diese leistungsstarke Kooperationsgemeinschaft vereinigt mehr als 50 Unternehmen in 20 Fachkategorien. Das Spektrum reicht von der Flugzeugund Triebwerkherstellung über die Komponenten- und Systemfertigung sowie Wartung und Instandhaltung bis zur Flugplatzausrüstung und zu den Luftfahrtdiensten. Die Brandenburger Landesregierung konzentriert sich auf die gezielte Förderung von Wachstum und Beschäftigung. Ulrich Junghanns, Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg. Ulrich Junghanns, Minister of Economic Affairs of the State of Brandenburg. The aerospace industry is one of the most important high tech areas for the future worldwide, combining a high level of innovation with sophisticated technologies. At the same time, it is a trademark for the international competitiveness also of Brandenburg s economy. For many years, Germany has been one of the world s top locations for this high-tech industry. The roots of this success in the Berlin-Brandenburg region lie in the late 19th and early 20th Century. At the beginning of the 21st Century, the major aviation and aerospace companies, top suppliers and innovative specialists are returning to this traditional location. They are all taking advantage of the opportunities offered by a region with a dynamic economy and with some of the best prospects for science and research in Europe. Today, the region is a internationally renowned centre of excellence for the aerospace industry. With the aim of channelling their potential, the region s major players have set up the Berlin-Brandenburg Aerospace Alliance (BBAA). This top alliance unites more than 50 companies covering 20 specialist areas. These include aeroplane and aeroplane engine manufacturing, the production of components and systems for the industry, maintenance and repair, the fitting out of airports and aviation services. The Brandenburg State Government focuses on the targeted promotion of growth and employment.

5 Zukunftschancen in einem Hightech-Markt Future Potentials in a High-tech Market 5 Die Luft- und Raumfahrtindustrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg steht vor großen Herausforderungen. Dies gilt für die zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen ebenso wie für die großen Industrieunternehmen, kleinen und mittleren Produzenten und Zulieferer. Denn die Luft- und Raumfahrt ist eine hochinnovative Branche. Vorsprung in der Technologie heißt hier Vorsprung im Wettbewerb. Steigerungen der Systemeffizienz und der Umweltfreundlichkeit der Produkte verbessern direkt die Stellung des Unternehmens auf dem Weltmarkt. Daher ist enges Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft auf diesem Gebiet essentiell. Die Luftfahrtregion Berlin-Brandenburg hat hier sehr gute Voraussetzungen. Es bestehen bereits herausragende Wissenschaftseinrichtungen, deren Know-how Investitionen der privaten Wirtschaft anzieht. Heute bilden mehr als industrielle Facharbeiterinnen und Facharbeiter sowie rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein anerkanntes Kompetenz-Netzwerk. Gemeinsam mit unserem Nachbarland Brandenburg wollen wir dieses Center of Excellence für Antriebstechniken zu einer bedeutenden Luftfahrttechnologieregion weiter entwickeln. Der Senat von Berlin begrüßt deshalb alle von Ländern und Bundesregierung getragenen Maßnahmen zur Stärkung der technologischen Leistungsfähigkeit der Ausrüster und Zulieferer, die gleichzeitig die Subsystemfähigkeit vernetzter mittelständischer Unternehmen steigert. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich der Luft- und Raumfahrtstandort Berlin-Brandenburg im Zusammenwirken von Politik, Wissenschaft, Mittelstand, großen Systemunternehmen sowie Fluggesellschaften im weltweiten Hightech-Markt dauerhaft etablieren wird. Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen des Landes Berlin. Harald Wolf, Senator of Economic Affairs, Labour and Women of the State of Berlin. The development of Berlin-Brandenburg s aerospace industry is influenced by the big challenges at the beginning of 21st century, including the large scale of scientific institutions, large industrial companies as well as small and medium size enterprises and suppliers. Aerospace is a high-tech innovative industry. In this industry technological advantage means directly advantage in competition. New products and services for more efficiency and environmental control of air traffic are providing sustainable growth of the companies in the worldwide market. Therefore the close co-operation between aerospace science and aerospace industry is essential. In this relationship Berlin-Brandenburg s aerospace have reached a high level standard and premises. The excellence of scientific institutions provides more and more industrial investments. A workforce of more than skilled workmanship and 200 scientists in the region represent an acknowledged network of competence. In co-operation with the state of Brandenburg we will stimulate the development of this centre of excellence towards one of the top regions of aerospace. The Berlin Senate supports those measures initiated by federal government and the other German states which foster technological competitiveness of equipment providers to enable SME networking for subsystem level delivery. I m sure, that progressive networking of state policy, science, SME, system level companies and airlines will provide sustainable development of Berlin-Brandenburg s aerospace establishing as one of the global players in this high-tech market.

6 6 Synergieeffekte von der Forschung bis zur Produktion Synergies from Research to Production Die Luft- und Raumfahrtindustrie prägt in starkem Maße das Profil von Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in der Hauptstadtregion. Zahlreiche Forschungseinrichtungen, Produktionsbetriebe und Dienstleister sorgen für ein innovatives Branchenumfeld. Modernes Know-how und neue Spitzentechnologien gelangen so zügig vom Labor über die Erprobung in die Anwendung. Ein Zentrum der Forschung und Lehre ist das Institut für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität Berlin das größte seiner Art in Europa. Es verfügt über hochmoderne Versuchsanlagen und ist über Kooperationsvereinbarungen eng mit der industriellen Praxis verbunden. Seit 1990 hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin-Adlershof eine hochkarätige Forschungsplattform errichtet. Dazu gehört unter anderem ein Institut für Weltraumsensorik und Planetenerkundung. Von Potsdam aus koordiniert das GeoForschungsZentrum (GFZ) das Gravity Recovery and Climate Experiment (GRACE). Im Rahmen dieses Gemeinschaftsprojektes der DLR und der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA vermessen zwei Geo-Satelliten über einen Zeitraum von fünf Jahren das Erdschwerefeld mit bisher unerreichter Genauigkeit, um tiefere Einblicke in die zeitlich-räumlichen Prozesse des Systems Erde zu gewinnen. Auch das Astrophysikalische Institut Potsdam, das auf kosmische Magnetfelder, Sonnen- und Sternphysik sowie extragalaktische Astrophysik und Kosmologie spezialisiert ist, arbeitet eng mit der NASA zusammen. Für den Ausbau der Luft- und Raumfahrtindustrie stehen in der Hauptstadtregion alle Türen weit offen. So entschieden sich Global Player wie Rolls-Royce Aero Engines, MTU, Lufthansa oder Bombardier für den Standort Berlin-Brandenburg. Science, research and business have, to a large degree, been shaped by the aerospace industry. Numerous research centres, production facilities and service providers create an environment of innovation in this branch of industry, enabling up-to-the-minute expertise and highly sophisticated technologies rapidly to make the transition from the laboratory, via testing to direct application. The Aerospace Institute at Berlin s Technical University is the largest research and teaching centre of its kind in Europe, with state-of-the-art testing equipment. The Institute s cooperation agreements with industry mean it has a close connection to practical application. The German Aerospace Centre (DLR) in Berlin-Adlershof has provided a top-quality research platform since 1990, including an Institute of Space Sensor Technology and Planetary Exploration. The GeoForschungsZentrum (GFZ) (Geo-Research Centre) coordinates the Gravity Recovery and Climate Experiment (GRACE) from its base in Potsdam. This joint project, involving the DLR and the US space agency NASA, aims to measure the earth s gravitational field with unprecedented precision over a period of five years with two geo-satellites in order to gain deeper insights into the temporal and spatial processes of the planet s system. The Astrophysical Institute in Potsdam (AIP) which is specialised in cosmic magnetic fields, solar physics, astrophysics, extra-galactic astrophysics and cosmology also works in close collaboration with NASA. The Berlin-Brandenburg region welcomes and promotes the further development of the aerospace industry. This is one of the reasons global players such as Rolls- Royce Aero Engines, MTU, Lufthansa and Bombardier have chosen a settlement there. Plasmaspritztechnik: Beschichtung der Brennkammer eines Flugzeugtriebwerkes bei Krauss Oberflächentechnik GmbH Ludwigsfelde. High speed flame spraying: Surface treatment of a combustor of an aircraft engine at Krauss Oberflächentechnik GmbH Ludwigsfelde.

7 Technologieführer bei Strahltriebwerken Technology Leaders in Jet Engines 7 In Dahlewitz entstand das Entwicklungs-, Erprobungsund Montagezentrum der Rolls-Royce Deutschland GmbH für Großtriebwerke. Als Wartungszentrum für kleinere Strahlturbinen verkörpert die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH in Ludwigsfelde höchstes technologisches Niveau. Im Verbund mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen sowie amerikanischen Turbinenherstellern nimmt die MTU eine Spitzenstellung bei der Motoren- und Turbinenwartung ein. Die MTU Aero Engines wird ihr Engagement in Brandenburg bis 2010 erheblich ausbauen. In Strausberg und Schönhagen entwickeln und fertigen mittelständische Unternehmen Motorsegler und kleine Reiseflugzeuge. In Wildau entsteht in Nachbarschaft zur Technischen Fachhochschule ein Technologiezentrum für innovative Unternehmen und Existenzgründer der Luft- und Raumfahrtindustrie, wo zahlreiche hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen sollen. Einer der ersten Mieter ist die AneCom Aero Test GmbH, ein spin-off der Rolls-Royce Deutschland GmbH, die ein Prüfzentrum für neue Komponenten von Flugzeugturbinen aufbaut. Hinzu kommt eine Vielzahl mittelständischer Komponenten- und Systemfertiger, Wartungs- und Instandhaltungsunternehmen, Flugplatzausrüster und anderer Luftfahrtdienstleister. Nur wenige Regionen in Deutschland bieten in dieser Hinsicht ähnliche Chancen für neue innovative Unternehmen. Berlin-Brandenburg ist eine europäische Zukunftsregion mit großen Wachstumspotenzialen. Rolls-Royce Deutschland GmbH has established its development, testing and assembly centre for large aircraft engines in Dahlewitz. MTU Maintenance Berlin- Brandenburg GmbH in Ludwigsfelde is a high-tech maintenance centre for smaller jet engines. With its cooperations with national and international research centres and with American turbine manufacturers MTU occupies a top position in the field of engine and turbine maintenance. MTU Aero Engines will enlarge its engagement until 2010 in Brandenburg considerably. Small and medium-sized companies in Strausberg and Schönhagen develop and manufacture motor gliders and small travel aircraft. A Technology Centre for innovative companies and start-ups in the aerospace industry is currently being developed in Wildau, close to the Technical College. This will create a large number of jobs for highly qualified workers. One of the first tenants is AneCom Aero Test GmbH, a spin-off of Rolls-Royce Deutschland GmbH, which is setting up a testing centre for new aeroplane turbine components. These will be joined by a large number of small and medium-sized companies working in the areas of component and system production, maintenance and repair, airport fitting and other aviation services. Only few regions in Germany can offer so much to this branch of industry. Berlin-Brandenburg is a promising region of Europe with a great potential for growth. Der MTU-Hochdruckverdichter basiert auf Technologien, die von der Bundesregierung gefördert wurden. The MTU high pressure compressor is based on governmentally funded technologies.

8 8 Flughafen BBI Berlin-Brandenburg International Der Ausbau des Flughafens Schönefeld zum Airport Berlin-Brandenburg International (BBI) ist das herausragende wirtschaftliche Infrastrukturvorhaben der nächsten Jahre. Damit werden vorausschauend Wachstumschancen und -potenziale für die deutsche Hauptstadtregion mit ihrer steigenden Bedeutung als politische, kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Drehscheibe im Zentrum Europas erschlossen. Verkehrsprognosen erwarten einen Bedarf im Jahr 2007 von 17,4 Millionen Flugpassagieren, der sich bis 2020 auf 27,6 Millionen Passagiere erhöht. Damit verbunden ist ein nachhaltiger Impuls für den regionalen Arbeitsmarkt. Vergleiche mit den Ergebnissen des Ausbaus anderer Flughäfen begründen die Formel: Eine Million Passagiere schaffen Arbeitsplätze. Neben den direkten sind es vor allem die indirekten Effekte, die eine nachhaltige Wirkung erwarten lassen. So werden neue Arbeitsplätze in der Reisebranche, Hotellerie und Gastronomie sowie im Einzelhandel entstehen. Zudem siedeln sich global agierende Unternehmen bevorzugt in der Nähe internationaler Flughäfen an. Um den Bau des BBI zum Erfolg zu führen, wurde die Flughafenumfeld Entwicklungsgesellschaft Berlin-Brandenburg mbh (FEBB) gegründet. Sie ist für den Erwerb, die Entwicklung, Verwaltung und Verwertung der Grundstücke sowie für die erforderlichen ökologischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zuständig. In Zusammenarbeit mit den Ländern Berlin und Brandenburg, den Landkreisen, Kommunen und Bürgern koordiniert die FEBB die gesamte Standort- und Strukturentwicklung im Flughafenumfeld. Airport BBI Berlin-Brandenburg International The extension of Schönefeld Airport to create the airport Berlin-Brandenburg International (BBI) will be the most important economic infrastructure project of the next years. The project will promote the development of growth opportunities and potentials in the Berlin- Brandenburg region as its significance as a political, cultural, scientific and economic hub in the centre of Europe increases. The traffic forecasts that form the basis for the plan approval application predict 17.4 million air passengers in the year 2007, rising to 27.6 million passengers in This will stimulate the regional labour market over the long-term. Other airport extension projects in the past have shown the truth of the formula one million passengers create jobs. It is not only the jobs created directly which will have a lasting effect, but also those created indirectly. These will include new jobs in the travel, hotel and catering, and the retail industries. Also, companies active on the global market are known to prefer to settle near air travel interchanges with intercontinental flight connections. To ensure the success of the BBI construction project, the FEBB (Development Company for the Berlin-Brandenburg Airport Area) was set up. This company is responsible for the purchase, development, administration and utilisation of land and for the necessary environmental compensation and replacement measures. The FEBB works together with the States Berlin and Brandenburg as well as the district and municipal authorities and local residents to coordinate the entire location and infrastructure development of the airport area. Künftiges Flughafenareal Berlin- Brandenburg International südlich von Berlin. Future sight on Berlin-Brandenburg International Airport in the south of Berlin.

9 9 Ein innovatives Angebot für Luftfahrttechnologie-Entwicklungen und Flugbetriebe der Verkehrslandeplatz Schönhagen. An innovative offer for development and service of aircraft technology Schönhagen airport. Verkehrslandeplatz und Luftfahrt-Technologiepark Schönhagen Commercial Airstrip and Aviation Technology Park Schönhagen Der Landkreis Teltow-Fläming, südlich von Berlin, ist ein wichtiger Bestandteil der Luft- und Raumfahrtregion Berlin-Brandenburg. Zahlreiche bekannte Unternehmen sind hier in einem innovativen Umfeld zu Hause, das durch den Luftfahrt-Technologiepark Schönhagen hervorragend ergänzt wird. Bereits in der ersten Ausbaustufe haben sich 14 Unternehmen vom luftfahrttechnischen Entwicklungsbetrieb und Flugzeughersteller über Flugschulen bis zu hochspezialisierten Wartungsbetrieben angesiedelt. Weitere Unternehmen werden ab Sommer 2003 in der neuen Gewerbehalle und dem Terminal Platz finden. Im Frühjahr 2004 wird dann der Umbau des aus den 30er Jahren stammenden Altbaukomplexes zu einem modernen Büro- und Kommunikationszentrum abgeschlossen sein. Rund 3000 m² Büroflächen werden dort durch Seminarräume, einen Veranstaltungssaal für bis zu 300 Personen sowie ein Hotel und Restaurant ergänzt. Zukünftige Entwicklungen sind durch ausreichend freie Gewerbeflächen abgedeckt. Neue Firmenansiedlungen werden kompetent betreut und durch die behördlichen Instanzen geführt. Wichtiger Bestandteil des Luftfahrt- Technologieparks ist der Verkehrslandeplatz Schönhagen. Ein Flugplatz, den frische Ideen, moderne Dienstleistungskonzepte und ein freundlicher Service zu einem der bestfrequentierten Verkehrslandeplätze Deutschlands gemacht haben. Bereits heute ist er vom Stadtzentrum Berlins in 40 bis 45 Minuten zu erreichen und die Verkehrsanbindung wird weiter optimiert. Die B 101 bietet nach Fertigstellung des vierspurigen Ausbaus eine kreuzungsfreie Anbindung an den Berliner Ring, und über den Regionalbahnhof Trebbin ist der öffentliche Berliner Nahverkehr zu erreichen. Ausbauplanung des Areals und Gebäude. Planning of airport facility construction. The district of Teltow Fläming, to the south of Berlin, is an important part of the Berlin-Brandenburg aviation and aerospace region. A number of well-known companies are based in an innovative environment, which is superbly complemented by the Schönhagen aviati- on technology park. Right back at the first extension phase it was able to offer a modern working environment to 14 businesses, ranging from an aeronautical engineering company, an aeroplane manufacturer and flying schools right through to highly-specialised maintenance companies. More companies will be housed in a new commercial hall and terminal from summer By the spring of 2004 the old 1930 s complex will have been converted into a modern office centre, where some 3000 m² of office space will be augmented by seminar rooms, a function room for some 300 people and a hotel and restaurant. There are sufficient vacant commercial areas to allow for future developments, and new company looking to settle there will be intensively looked after and expertly guided through all the official channels and procedures. Important part of the aviation Schönhagen commercial cial air- technology park is the Schönhagen commer strip an airfield which has become one of the most frequented commercial airstrips in Germany thanks to fresh ideas, modern service concepts and friendly service. Driving time to the centre of Berlin is minutes. But traffic connections are being improved further. Once the four-lane extensions have been completed, the B 101 will connect directly to the Berlin ring road without any junctions and local Berlin public transport can be accessed at the local railway station at Trebbin. Ansprechpartner/Contact: Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Schwahn (Geschäftsführer/Managing Director) Tel (0)

10 10 Die vorhandenen Potenziale offensiv nutzen Gespräch mit Rainer Hertrich, Vorstand der EADS und Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) Berlin-Brandenburg Aerospace: Herr Hertrich, in Deutschland hängen heute rund eine Million hochqualifizierte Arbeitsplätze vom Luftverkehr ab, allein bei den Herstellern der Luft- und Raumfahrtindustrie Beschäftigte. Entspricht die Lage der Luftund Raumfahrt der allgemeinen wirtschaftlichen Situation in Deutschland? Hertrich: Deutschland muss die vorhandenen Kernkompetenzen nutzen und weiter ausbauen. Das große Beispiel für die Erfolge einer gezielten Innovationspolitik bietet unsere Branche selbst: Ohne die Umsetzung der politischen und unternehmerischen Vision in den siebziger Jahren wären wir Deutschen nicht am heute erfolgreichsten Flugzeugprogramm, der Airbus-Familie, mit einem deutschen Produktionsanteil von rund 40 Prozent beteiligt. Daher müssen die Potenziale für neue Arbeitsplätze in Deutschland durch eine gezielte Politik offensiv genutzt werden. Ein Hochlohnland wie Deutschland kann im internationalen Wettbewerb nur bestehen, wenn es seine technologischen Fähigkeiten sichert und seine Stärken ausbaut. Welche sollen vorrangig angegangen werden? Hertrich: Im Luftverkehr braucht Deutschland innerhalb der nächsten zehn bis fünfzehn Jahre drei neue Start- und Landebahnen. Hier ist in Frankfurt, Berlin- Brandenburg und München ein mutiges Engagement der Politik erforderlich. Auf europäischer Ebene erwarten wir einen Einsatz Deutschlands für die Schaffung eines Single European Sky, der die Kapazitäten in der Luft erhöht. Wie sieht das bezogen auf die Unternehmen und Dienstleister in Berlin-Brandenburg, vor allem mit Blick auf den Flughafen Schönefeld aus? Hertrich: Der Flughafen ist eminent wichtig und wird für den Standort maßgebliche Impulse liefern. Der Luftverkehr ist die wichtigste Ader des Außenhandels. Rund 40 Prozent aller Exportgüter der globalen Wirtschaft, gemessen am Warenwert, werden mit dem Flugzeug befördert. Heute schon haben sich viele äußerst qualifizierte Unternehmen, Dienstleister und Forschungsinstitutionen angesiedelt, die sich vielversprechend entwickeln. Berlin-Brandenburg gehört zu den wachsenden Luft- und Raumfahrtstandorten in Deutschland. In Brandenburg haben Spitzenunternehmen wie Rolls-Royce Deutschland und MTU kräftig investiert. Hertrich: Das sind zwei Leuchttürme, um die herum wesentlich mehr entstanden ist. Betrachten wir als Ausschnitt die Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes im Land Brandenburg, so gehört unsere Industrie trotz der CargoLifter-Insolvenz zu den beiden wichtigsten industriellen Zugpferden mit deutlichen Wachstumspotenzialen. Zudem wirbt die Internationale Luftund Raumfahrtausstellung weltweit für diesen Standort. In der weltweiten Luft- und Raumfahrt-Community hat Berlin-Brandenburg gerade durch die ILA einen sehr guten Ruf gewonnen.

11 Use Potentials offensively 11 Interview with Rainer Hertrich, head of EADS and president of Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) Which one has priority? Hertrich: Germany needs in an extend of 10 to 15 years three new start and landing runways. For this is needed a sturdy political engagement in Frankfurt, Berlin-Brandenburg and Munich. On the European level the participation of Germany is expected to create a single European sky which increases a sky traffic capacity. How does this take effect on the economic support organizations and enterprizes in Berlin-Brandenburg, especially concerning the airport Schönefeld? Rainer Hertrich Berlin-Brandenburg Aerospace: Mr Hertrich, in Germany one million highly qualified employments depend on air transport, some 70,000 employees are engaged in Aerospace. Does the situation correspond to the current economy in Germany? Hertrich: Germany has the opportunity to use the advantage of it s existing core competence and extend it s value. Our Branch offers a big example for positive results in pin point Innovation Politics : German would not have with a part of 40 percent the most successful air plane program today, the airbus family, without following the political and managig vision of the seventies. Further more potentials for new employments in Germany have to be used by a straight politics offensively. A high salary country such as Germany can exist only in international competition through it s technological competence and strength. Hertrich: The airport is extremely important and will give input for this destination. Air traffic is the most important vain of export. About 40 percent of exported goods of the global economy are being delivered by air transport the measurement factor is the value of the transported products. Today many extremely qualified companies, service and institutionalized research organizations have located which are well developing. Berlin-Brandenburg is part of a growing air and space technology destination in Germany. Top cooperations such as Rolls-Royce and MTU have invested a huge amount in Brandenburg. Hertrich: These are two bright examples which in their surroundings more was accomplished. Let s take a look at the development of the industrial branch in Brandenburg; our industry belongs to the two most important working horse with increasing potential not to mention the insolvency of Cargo Lifter. Further more the ILA publicizes globally for the destination. World widely, Brandenburg has achieved a good reputation through ILA in the air and space community. Hallen und Hangars für Industrie und Luftfahrt Halls and hangars for Industry and Air Service Beraten, Planen, Bauen oder Vermieten von Hallen und Hangars für den individuellen Einsatz von Industrie, Gewerbe und Luftfahrt Partnerschaft und Erfahrung von rund 50 Jahren. Consulting, planning, construction or renting of halls and hangars for individual service on demand of industry, trade or aircraft service partnership and experience of 50 years. Planainnova, Essen, Tel , Berlin-Brandenburg direkt: Mario Hein, Tel , Fax

12 12 FAV Netzwerkmanager für Verkehrstechnik in Berlin und Brandenburg FAV Network-Manager for Transportation Technologies in the Berlin- Brandenburg Area Der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin (FAV) wurde mit dem Ziel gegründet, die Region Berlin-Brandenburg zu einem Verkehrskompetenzzentrum mit internationaler Ausstrahlungskraft zu entwickeln. Dementsprechend ist der FAV Partner von Wissenschaft, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Industrie, Anwendern, Politik und Verwaltung. Als Netzwerkmanager im Bereich Verkehrstechnik bündelt der Verbund die fachlich breitgefächerte Kompetenz der Region im Forschungs- und Unternehmensnetz, besonders auf EU-Ebene. Der FAV führt Wirtschaft und Wissenschaft an zukunftsorientiert bewertete Themen heran, initiiert, konkretisiert und leitet interdisziplinär angelegte Verkehrstechnikprojekte. Zu den Aufgaben des FAV gehören daher Trend- und Szenarioanalysen, Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie Politikberatung. Der FAV vertritt die gesamte fachliche Breite der Verkehrstechnik, verfügt dabei schwerpunktmäßig über eigene Kompetenzen in den Bereichen Verkehrstelematik, wirtschaftliche und umweltverträgliche Konzepte für die Durchführung, Organisation und Finanzierung von Verkehrsprojekten, Clean Energy-Fahrzeugantriebe, Bahn- und Luftfahrttechnik. Der FAV ist eine Initiative der Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin und interdisziplinärer Forschungsverbund an der Technischen Universität Berlin. Er wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin. Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin (Transportation Technology Systems Network, short FAV) was founded to develop the Berlin-Brandenburg area into an internationally known and attractive transportation Centre of Excellence in Transport and Mobility. FAV is a partner to science, SMEs, industry, users, politics, and the government authorities in the Berlin-Brandenburg area. The wide range of the areas technological competence is bundled by FAV in its research and enterprises network. As a network-manager, FAV introduces SMEs and scientists to future-oriented topics and initiates, implements, and handles interdisciplinary transportation technology projects, especially projects on the EU-level. FAV s duties therefore include trend- and scenario-analyses, exchange of knowledge between science and economy, and political engineering. FAV s core competency is the establishment and management of networks for bundling of know-how and creation of positive synergetic effects. Individual parties are brought together, competence is bundled into a critical mass, and ideas are realised in projects. FAV represents the entire range of transport technology and concentrates especially on: Transport telematics, economic and environmentally compatible concepts for the realisation, organisation, and financing of transportation projects, clean energy propulsion systems, aeronautics and rail systems. FAV was established as co-institute to University of Technology Berlin on the initiative of Technology Foundation Innovation Centre and Berlin State. FAV Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin Am Borsigturm 48 D Berlin Telefon: + 49 (0) Internet: FAV-Geschäftsführer Wolfgang H. Steinicke (li.) und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Hartmut Mehdorn, auf der Fachmesse InnoTrans Wolfgang H. Steinicke (left), Managing Director FAV, and Hartmut Mehdorn, Head of Bord of Management of Deutsche Bahn AG, at InnoTrans 2002 Fair.

13 LUMOS Reduces Traffic Problems 13 Verkehrsplage Stau: LUMOS, das luftgestützte Verkehrsmonitoring will das beseitigen. Troubling traffic block: Air supported traffic monitoring by LUMOS tends to avoid. LUMOS entschärft Verkehrsprobleme Das steigende Verkehrsaufkommen und die knappen öffentlichen Gelder für Infrastrukturmaßnahmen führen zu einem erhöhten Optimierungsbedarf in Bezug auf den Verkehrsfluss eines Ballungsraums wie Berlin-Brandenburg. Im Rahmen des AZVT Anwendungszentrum Intermodale Verkehrstelematik des FAV, in dem 80 Unternehmen und mehr als 20 Forschungseinrichtungen der Verkehrstelematik aus der Hauptstadtregion vernetzt sind, wird an dem Projekt LUMOS Luftgestütztes Verkehrsmonitoring gearbeitet, das entscheidend zur Entschärfung der Verkehrsprobleme beitragen wird. Auf der Basis von innovativer Sensortechnologie entsteht ein System zur luftgestützten Verkehrslageerfassung. Die Informationen werden direkt in eine Bilddaten-Weiterverarbeitungszentrale übertragen, durch neu entwickelte Prognosetools veredelt und schließlich in einer offenen Schnittstelle bereitgestellt. Diese bietet vielfältige Verwertungsmöglichkeiten durch Verkehrsinformationsdienste, Radio- und TV-Stationen, Transport- und Logistikunternehmen, Verkehrs-, Stadt- und Regionalplaner sowie Großveranstalter und Umwelteinrichtungen. Die zentralen technologischen Herausforderungen liegen in der Entwicklung geeigneter Bildverarbeitungsverfahren sowie neuer Verkehrssimulations- und Prognosetools. Die Prognose spielt dabei eine Schlüsselrolle, denn sie dient der Überbrückung zwangsläufig auftretender zeitlicher Lücken in der Befliegung. Sie trägt somit wesentlich zum Mehrwert und zur Akzeptanz des luftgestützten Monitoring bei. Decisive for the optimal routing of traffic is mainly the prompt and area-wide recording of the existing capacities. This is economically not feasible by only the conventional equipment. The task therefore is to develop an alternative, innovative solution. AZVT Anwendungszentrum Intermodale Verkehrstelematik of the FAV combines the competence of more than 80 companies and more than 20 research establishments in the Berlin-Brandenburg area which are active in traffic telematics and leads them to innovative, market-guided and implementation-oriented tie-in projects, like LUMOS Air-Supported Traffic Monitoring which can decisively contribute to the reduction of traffic problems. On the basis of innovative sensor technology, a system for the air-supported recording of the traffic situation will be concepted, and realized. The system extends from the sensor technology to a centre for the further processing of images in which the information will be refined with prognosis tools. An open interface rounds this off, users may be operators of traffic information services, radio- and TV-stations, transport and logistics companies, traffic, city and regional planners, organizers of large events, and environmental establishments. The central technological challenges are in the development of suitable image processing procedures, and the traffic simulation and prognosis tools. The prognosis plays a key role and serves the bridging of inevitably occurring time-gaps in the recording by the airplane. It thus contributes considerably to added value and the acceptance of air-supported monitoring. Ihr Ansprechpartner beim FAV: Alexander von Reden Telefon: +49 (0) Contact: Alexander von Reden Phone: +49 (0) Infrarot-Luftaufnahme des Verkehrs um das Brandenburger Tor, Berlin. Infrared aerial photograph of traffic above Brandenburg Gate, Berlin.

14 14 Die ILA bestätigt den internationalen Messestandort Stefan Grave, Projektleiter ILA der Messe Berlin, zu den Zukunftsperspektiven Berlin-Brandenburg Aerospace: Herr Grave, welchen Stellenwert nimmt die ILA für die Messe Berlin ein? Grave: Seit 1992 veranstaltet die Messe Berlin gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) die ILA Berlin-Brandenburg. Zum einen rundet die Internationale Luft- und Raumfahrtmesse das Portfolio der Messe Berlin im Kompetenzfeld Travel and Logistics ab vor allem mit der InnoTrans als Weltmesse für Schienenverkehrstechnik und der Internationalen Tourismus-Börse ITB Berlin, die größte Dienstleistungsmesse der Welt. Zum anderen werden durch die ILA internationale Zielgruppen erschlossen. Die ILA beweist aber auch, dass der Messeplatz Berlin sowohl Messestandort für High-tech als auch Plattform für B2C-Aktivitäten ist. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region. Grave: Gerade das ist die Perspektive. Durch die Ausgaben auswärtiger Messebesucher sowie der Aussteller fließt zusätzliche Kaufkraft von 125 Millionen Euro in die Region. Außerdem schafft beziehungsweise erhält die Durchführung der ILA circa Arbeitsplätze in Berlin und Brandenburg. Durch die Präsenz der ILA wird die Region mit dem international anerkannten Wachstums- und Technologiemotor Luft- und Raumfahrt vernetzt. Insgesamt eine internationale Marketing- Plattform für den regionalen Mittelstand sowie ein Schub für den Aerospace-Standort Berlin-Brandenburg. Ist die ILA nun in Berlin und Brandenburg etabliert? Stefan Grave, ILA Projektleiter der Messe Berlin. Stefan Grave, Project manager ILA of Messe Berlin. Berlin und Brandenburg präsentierten ihre Luft- und Raumfahrttechnologie auf der ILA Berlin and Brandenburg at ILA 2002 to present their aerospace technology. Grave: Mit der erfolgreichen Durchführung der ILA 2002 ist es gelungen, die starke Marktposition nicht nur zu behaupten, sondern in entscheidenden Geschäftsfeldern weiter auszubauen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die ILA trotz eines harten internationalen Konkurrenzdrucks durch länger etablierte Aerospace-Messen im Wettbewerb besteht. Daher wird sie sich auch künftig definieren als internationale Segment orientierte Fachmesse für die gesamte Luft- und Raumfahrt, für Ost-West-Kooperationen. Ihre Erwartungen klingen vielversprechend, trägt dem auch die Wirtschaftspolitik Rechnung? Grave: Aufgrund des hohen wirtschaftlichen Nutzens der ILA für die Region, aber auch aufgrund der weitaus stärkeren Förderung der konkurrierenden Luftfahrtmessen durch die dortigen Regierungen gehen unsere Erwartungen dahin, dass die Landesregierungen in Berlin und Brandenburg auch weiterhin die ILA unterstützen werden. In gleicher Weise erhoffen wir ein kontinuierliches Engagement der Wirtschaft auf der ILA und für die ILA. Dass die Veranstalter der ILA den eingeschlagenen Weg fortsetzen und auch weiterhin partnerschaftlich an der Weiterentwicklung der Luft- und Raumfahrtmesse arbeiten wollen, dokumentiert nicht zuletzt die jüngst getroffene Vereinbarung: BDLI und Messe Berlin haben sich schon jetzt für die kommenden ILAs bis zum Jahr 2006 vertraglich gebunden. Entsprechend werden die Schwerpunkte variiert... Grave: Die Branche schätzt den geschäftlichen Nutzen der ILA so hoch ein, dass sie sich für eine noch stärkere fachliche Ausrichtung der ILA ausgesprochen hat. Die Veranstaltungsstruktur der ILA 2004, die vom 10. bis 16. Mai stattfindet, sieht daher einen zusätzlichen Fachbesuchertag vor. Die ILA 2004 weist nunmehr insgesamt vier Fachbesucher-Tage vom 10. bis 13. auf, an die sich drei Tage, 14. bis 16. Mai, mit attraktiven Angeboten vor allem für das interessierte Publikum inklusive einer sehenswerten Flugshow anschließen.

15 ILA confirms international Relation of Berlin Fair 15 Stefan Grave, ILA project manager of Berlin Messe to future perspectives Berlin-Brandenburg Aerospace: Mr. Grave, what kind of standing concerns the ILA for the Messe Berlin Fair and Exhibition? Grave: Messe Berlin has been organising the ILA Berlin- Brandenburg in collaboration with the national aerospace industry organisation Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) since The International Aerospace Exhibition rounds off the portfolio of events organised by Messe Berlin in the field of Travel and Logistics, together with two other major events, InnoTrans, the international trade fair for rail transport technology, and the International Tourism Exchange ITB Berlin, which is the world s largest trade fair for the service sector. Moreover the ILA provides access to target groups around the world. Furthermore the ILA demonstrates that Berlin and its trade fairs are an ideal venue for advanced technology events and a platform for B2C activities. An important economic factor for the region. Grave: Expenditure by out-of-town visitors and by exhibitors accounts for an influx of additional spending power of 125 million Euros to the region. In addition the ILA is responsible for creating or sustaining some 1,400 jobs in Berlin and Brandenburg. The presence of the ILA in the region provides a link with the aerospace sector, which is internationally recognised as a force for promoting growth and technology. This trade fair concept is intended to provide an international marketing platform for small and medium-sized businesses in the region, as well as stimulating the growth of Berlin-Brandenburg as a location for the aerospace sector. Your prospects and expectations sound quite well. Is this similar supported by the governments? Grave: Because of the extensive economic benefits that the ILA brings to the region, and also in view of the considerably greater volume of assistance provided for competing aerospace trade fairs by their respective governments, we anticipate that the state governments in Berlin and Brandenburg will continue to lend their support to the ILA. In the same way we are looking to the business sector to maintain its commitment to the ILA and its presence at this event. The agreement that has just been signed is evidence of the intention of the organisers of the ILA to continue along the same lines and to maintain their partnership with the aim of developing this International Aerospace Exhibition: the contract between BDLI and Messe Berlin will ensure that they continue to stage the ILA at least until Direction and main points of emphasis are adjusted... Grave: The industry s appreciate of the commercial advantages of the ILA can be gauged from the fact that, according to a survey of exhibitors and trade visitors, the vast majority favour an event with an even greater emphasis on the technical and professional aspects. Consequently the structure of the ILA 2004 from May 10th until16th has been amended to include an additional Trade Visitors Day. Therefore the presentation will include a total of four Trade Visitors Days from May 10th to 13th, followed by three days, 14th to 16th of attractive shows aimed especially at the public, and including fascinating flying displays. Yet, the ILA is established as a component of the overall programme for Berlin-Brandenburg? Grave: The success of the ILA 2002 has not only enabled the ILA to consolidate its powerful position on the market, but also allowed it to expand in other vital commercial areas. This explains why the ILA has been able to compete so successfully, despite intense international rivalry from other, well-established aerospace fairs which have been in existence longer. And that is why the ILA will, in future, be able to consolidate its position so emphatically as an international trade fair devoted to specific segments, as well as providing an international forum for East-West co-operation. Air Show ILA 2002 in Berlin.

16 16 TU Berlin gebündelte Kompetenz für Lehre und Forschung Luft- und Raumfahrttechnik haben an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) eine lange Tradition. Bereits 1920 entstand an der damaligen TH Charlottenburg die Akademische Fliegergruppe Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg und Wiederzulassung des Flugsports in der Bundesrepublik Deutschland begann 1955 der Wiederaufbau der Lehre der Flugtechnik an der nun Technischen Universität Berlin. Heute ist die TU Berlin mit ihrem Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR), in dem alle relevanten Fachgebiete zusammengeschlossen sind, eine der bundesweit führenden Lehr- und Forschungseinrichtungen für Luft- und Raumfahrt. Das ILR-Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr von Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hüttig beschäftigt sich mit betrieblich-technischen und ökonomischen Fragen des zivilen Luftverkehrs. Im Mittelpunkt stehen Flugbetriebs- und -messtechnik, Flugsimulation, Luftverkehr und Flughafenplanung. Eng mit dem Fachgebiet verbunden ist das Zentrum für Flugsimulation Berlin (ZFB). Das Zentrum verfügt über einen A330/A340 Full Flight Simulator (FFS), der 1993 installiert wurde. Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke (li.) und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hüttig vor dem A330/A340 Full Flight Simulator (FFS). Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke (left) and Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hüttig in front of the A330/A340 Full Flight Simulator (FFS). Der FFS wird sowohl zu Ausbildungs-, als auch zu Forschungszwecken verwendet. Dazu besitzt er neben der normalen Trainingskonfiguration weltweit einmalig eine Forschungserweiterung, die Scientific Research Facility (SRF). Der Betrieb des Simulators erfolgt in Kooperation mit Lufthansa Flight Training Berlin mit Sitz am Flughafen Berlin-Schönefeld. Ein weiteres Forschungsfeld im Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr ist die Erhöhung der Flugsicherheit. Dabei geht es unter anderem um innovative Lösungen für die Mensch-Maschine-Interaktion durch Kopplung von Cockpit und Flugverkehrskontrolle. TU Berlin Center of Competence for Tuition and Research Aeronautics and Astronautics are traditionally strong disciplines at Technische Universität Berlin (TU Berlin). Already in 1920, Technische Hochschule Charlottenburg, TU Berlin s preceding institution supported the forming of Akademische Fliegergruppe Berlin (Academic Flying Club). Following second world war and legalizing aeronautical activities in Germany in 1955, TU Berlin started reestablishing aeronautical sciences. Today, the Institute of Aeronautics and Astronautics (ILR) at TU Berlin, which encompasses all relevant areas, is one of the leading education and research facilities for aeronautics in Germany. The Section Flight Guidance and Air Transportation of Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke and Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hüttig is involved in operational and economical aspects of civil air transportation. In particular, the focus lies on flight measurement technology, flight simulation, flight operations and airport planning. The section cooperates closely with the Zentrum für Flugsimulation Berlin (ZFB). ZFB operates an Airbus A330/A340 Full Flight Simulator (FFS), which was installed in The Full Flight Simulator is used both for pilot training and for research and development. Besides its normal training configuration, the simulator has a worldwide unique Scientific Research Facility (SRF), enabling it s use in R&D. The operation of the simulator is jointly performed with Lufthansa Flight Training Berlin, located at the Berlin-Schönefeld airport. A further important field of research of the Section Flight Guidance and Air Transportation is to increase flight safety. Innovative solutions among others are improvements of the human-machine-interaction through air-ground data-link applications.

17 BTU experiments on the International Space Mission (ISS) 17 Die Inbetriebnahme des europäischen Forschungslabors Columbus auf der ISS ist für 2004 geplant. The integration of the european research laboratory Columbus on ISS is scheduled for BTU Experimente für die Raumstation ISS Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) baut ihre Kompetenzen als ein Zentrum der Luftund Raumfahrtforschung weiter aus. Von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA erhielt der Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre den Zuschlag, um ab 2004 im europäischen Raumfahrtlabor Columbus auf der Internationalen Raumstation ISS Strömungsexperimente durchführen zu können. Ziel der Experimente ist es, Aufschlüsse über geophysikalische Prozesse im Erdinneren zu erhalten. Dazu werden an einem so genannten Kugelspalt-Modell, das von den Cottbuser Wissenschaftlern um Prof. Christoph Egbers entwickelt wurde und reale Vorgänge im Erdinneren nachbildet, Strömungen und Bewegungen erforscht. Solche Experimente erbringen nur deshalb verwertbare Ergebnisse, weil sie im Weltall ohne verfälschende oder störende Einflüsse der Erdschwerkraft ablaufen können. Für den Transport mit einer US-Raumfähre ins All und den Einsatz in der ISS wurde die Versuchsanordnung, die sonst überwiegend in der Grundlagenforschung zum Einsatz kommt, auf Schuhkartongröße reduziert. Damit besteht die Möglichkeit, die Bedingungen der Schwerelosigkeit über längere Zeiträume effektiv zu nutzen. Für diesen ersten deutschen Forschungsbeitrag im Bereich der Fluidphysik obliegt dem BTU-Lehrstuhl gemeinsam mit dem DLR Deutsches Zentrum für Luftund Raumfahrt und der ESA die europäische Projektleitung. Eine enge Zusammenarbeit gibt es auch mit Wissenschaftlern der Universitäten in Nizza und Glasgow. Brandenburg University of Technology is extending it s competence in the field of Aerospace and Space Science technologies. As an example, the department of Aerodynamics and Fluidmechanics (LAS) has been successful within an international announcement of opportunities by ESA to develop a class of fluid physics experiments on the International Space Station for 2004/2005. The aim of these experiments is a better understanding of geophysical processes in the Earth s interior. With the model of a concentric spherical gap flow experiment, developed and built by Prof. Christoph Egbers and his co-workers at BTU, an experiment was born to simulate the real large-scale convective motions in the liquid outer core of the Earth. Such experiments are carried out in space under weightlessness (microgravity), because the radial gravitational force field can be simulated without any distortion of the (normal) gravitational field on Earth. Das an der BTU entwickelte Labormodell zur Untersuchung von geophysikalischen Strömungen. The experiment module for laboratory studies of large scale geophysical studies. For transport reasons with the Shuttle and for the integration into the Fluid Science Laboratory on ISS, the experiment must be downscaled to the size of a shoebox. Under laboratory conditions, these experimental set-ups at BTU are quite large for investigations of basic fluid dynamics research. On ISS, these experiments could be run several months to compare with results under laboratory conditions. The Aerodynamics and Fluid Dynamics department (LAS) at BTU is responsible together with the German (DLR) and European Space Agency (ESA) for this first German fluid physics experiment to be integrated on the ISS. The international science team partners are located at the university of Glasgow and the university of Nice. Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre (LAS) Brandenburg University of Technology Cottbus Department of Aerodynamics and Fluid mechanics (LAS) Siemens-Halske-Ring, D Cottbus Telefon: + 49 (0)

18 18 Bis 2003 entsteht in Wildau das Technologiezentrum für Luft- und Raumfahrt. Gewers Kühn und Kühn, Architekten. Until 2003 in Wildau the Center for Air and Space Technology is being constructed. Neues Zentrum für Luftfahrttechnologie am Schönefelder Kreuz Ein neues Luft- und Raumfahrtzentrum von internationaler Bedeutung entsteht mit Unterstützung der Landesregierung Brandenburg und des Landkreises Dahme-Spreewald durch einen Zuschuss von über 25 Millionen Euro für diese Investitionen in Wildau, in der Nähe des Schönefelder Kreuzes. Auf einem knapp zwei Hektar großem Areal soll zunächst ein Entwicklungszentrum entstehen, welches die Nachbarschaft von Technischer Fachhochschule Wildau und der Maschinenbauunternehmen nutzt. Das neu entstehende Technologiezentrum ist ausschließlich der Entwicklung der Luft- und Raumfahrttechnologie vorbehalten und verbindet über Kooperationsprojekte alle einschlägigen Aktivitäten in den neuen Bundesländern. Einer der ersten vertraglich gebundenen Mieter ist die international agierende AneCom AeroTest GmbH, eine Ausgründung des britischen Triebwerkherstellers Rolls- Royce. Sie wird ab 2003 in Wildau ein Prüfzentrum für Luftverdichter errichten und dort zukünftig Entwicklungsarbeiten für neue Flugtriebwerke durchführen, die leiser und wirtschaftlicher sind als die heute im Flugzeugmarkt bewährten Antriebe. Das Technologiezentrum hat eine Gesamtnutzfläche von Quadratmetern. Davon wird allein die AneCom AeroTest GmbH die Hälfte anmieten. Weitere Flächen wurden bereits an internationale Unternehmen vergeben. Der Geschäftsführer der Regionalen Wirtschaftsfördergesellschaft Dahme-Spreewald mbh und Bauherr, Dr. Cord Schwartau, geht davon aus, dass durch dieses Technologiezentrum im Landkreis für mehrere hundert Personen neue, vorwiegend hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden. Die komplexe Aufgabenstellung der Mieter erfordert den Aufbau eines leistungsfähigen Zulieferernetzwerkes, möglichst in der unmittelbaren Umgebung. Korrespondierend dazu plant die Technische Fachhochschule Wildau gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus die Einführung von Studiengängen für Luftfahrttechnologie und Luftverkehrstechnik. Für die Neuansiedlung weiterer Unternehmen der Luft- und Raumfahrt werden somit ideale Bedingungen geschaffen. Kurze Wege sowie die Anbindung an den Verkehrsknotenpunkt der deutschen Hauptstadt Berlin bieten beste Möglichkeiten. Damit wird die Region Berlin-Schönefelder Kreuz neben Hamburg und München zu einem weiteren bedeutenden Zentrum für die Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland. Symbol für Bewegung und Technologie aus dem nahegelegenen Forschungs- und Entwicklungszentrum: das Schönefelder Kreuz. Related to movement and technology concerning the technology center near by: the Schönefeld motorway cross roads.

19 New Aerospace Technology Center Schönefelder Kreuz A new, international-format aerospace technology centre is currently taking shape in Wildau near by the Schönefeld motorway cross roads south of Berlin. The project is being realised with a subsidy of over 25 million Euro provided by the government of the state of Brandenburg and the authorities of the Dahme-Spreewald district. The first building on the just under 2 hectare site is going to be a development centre, which will benefit from the proximity of Wildau Technical University and engineering firms. The new technology centre will focus exclusively on the development of aerospace technology, and will help to co-ordinate all the aerospace activities in eastern Germany through cooperative projects. One of the first tenants to sign a lease is the international AneCom AeroTest GmbH, a spin-off of the British aero engine manufacturer Rolls Royce. AneCom is going to set up a testing centre for jet turbine compressors in Wildau. This centre will also be used to carry out development on new, quieter and more economical aircraft engines. The technology centre will have a total usable area of 9,600 square meters, half of which will be occupied by AneCom. The construction work is due to be completed in Dr Cord Schwartau, project manager and managing director of the Dahme-Spreewald Regional Business Development Corporation, expects the centre to create some hundreds of new jobs, most of them for highlyqualified people. The complex requirements of the tenants calls for a high-quality network of suppliers. To achieve this the technology centre is being integrated in the region s established Aerospace Technologies Competence Centre Programme, which has been created to build competence in the aerospace sector and in the state of Brandenburg. This network connects all the region s aerospace enterprises with an 30 km radius of the Schönefeld Kreuz interchange. These companies deliver high-quality products and services in a wide range of areas, but they are currently focusing on airport and aerospace technologies. Wildau Technical University is also going to support the project by setting up new degree courses for aerospace engineering and technology, in collaboration with the Brandenburg Technical University Cottbus. All this, combined with the proximity of all the necessary facilities and good transport connections to Berlin, is going to create ideal conditions that will at-tract new aerospace companies to locate in the region. It can thus be expected that the Berlin Schönefelder Kreuz region will join Hamburg and Munich as a third major centre of the aerospace industry in Germany. Technologiezentrum für Luftund Raumfahrt Schönefelder Kreuz Brand Unweit des Schönefelder Kreuzes in Richtung Spreewald befindet sich das zweite Technologiezentrum für Luft- und Raumfahrt im Landkreis Dahme-Spreewald. Dieses Zentrum wird der Flugtechnik eine völlig neue Ausrichtung geben. Hier befindet sich die größte freitragende Produktionshalle der Welt mit Fertigungseinrichtungen, die auch von neu anzusiedelnde Unternehmen insbesondere aus dem Bereich der Leichter als Luft -Technologien und der Antriebstechnik sowie Hochschulen für Forschung, Entwicklung und Produktion genutzt werden kann. Besucher können sich im dortigen Informations- und Kommunikationszentrum über die Luft- und Raumfahrtindustrie der Metropolenregion informieren. Für Fachbesucher bietet das Kongresszentrum viele Möglichkeiten. Schönefelder Kreuz Brand Aerospace Technology Center Near Spreewald south of the motorway crossing Schönefeld exists a second Aerospace Technology Park in the Dahme-Spreewald district. This facility will strike a new path in aeronautical engineering. Here is located the greatest self-supporting production hall in the world. The existing manufacturing equipment can be used by new companies. This site is especially suited to companies working on Lighter-Than-Air technology or propulsion systems as well as universities and institutes. An information and communication centre can provide any visitor with information about the aerospace industry around the whole region. Also available is a well equipped convention centre. Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbh Freiheitstrasse D Wildau Phone : +49 (0) Fax: +49 (0) web: Katalysator Projektentwicklungs- und Betreuungs GmbH Freiheitstrasse D Wildau Phone : +49 (0) Fax: +49 (0) web: Luftfahrt- Technologiezentrum Brand. Aerospace technology center Brand. 19

20 20 DLR in Adlershof Wissenschaft und Hightech für die Erde und den Weltraum Vor zehn Jahren wurde der Standort Berlin-Adlershof des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gegründet. Aufgrund der Forschungsergebnisse und innovativen Dynamik sind die Institute für Weltraumsensorik und Planetenerkundung sowie für Verkehrsforschung ein fester Bestandteil der Forschungslandschaft Berlins geworden. Hervorgegangen ist der Standort aus dem ehemaligen Institut für Kosmosforschung (IKF). Heute sind in Berlin-Adlershof 350 W issenschaftler beschäftigt. Bereits wenige Jahre nach den ersten er folgreichen Flügen der heute legendären Aviatiker wurde es notwendig, die noch junge Flugkunst durch wissenschaftliche Forschungsarbeiten zu unterstützen. Bereits 1907 hatte Ludwig Prandtl die Aerodynamische Versuchsanstalt Göttingen (AVA), eine der Vorgängerorganisationen des heutigen DLR, ins Leben gerufen. Auf einer Vorstandssitzung des Deutschen Museums am 28. September 1909 in München forderte Graf von Zeppelin erstmals die Errichtung einer groß angelegten Versuchsanstalt für die Förderung der Luftfahrt. Der Deutsche Reichstag beschloss am 2. März 1910 die Gründung einer Reichsanstalt für Luftschifffahrt und Flugtechnik. Die Entscheidung fiel zu Gunsten des im September 1909 in Betrieb genommenen 2. europäischen Motorflugplatzes in Berlin-Johannisthal aus. Im April An allen wichtigen Missionen beteiligt, die ihren Weg ins All suchen der Berliner Standort der DLR im Forschungsund Wissenschaftszentrum Adlershof, Adresse für viele Hightech-Unternehmen. Bild DLR. Engaged in all important missions into the space DLR in Berlin inside the center of research and science Adlershof, home address for many high-tech enterprises. Illustration DLR wurde die Gründungsurkunde des Vereins Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) unterzeichnet. Im Frühjahr 1913 wurden die drei wissenschaftlichen Abteilungen der DVL für Motoren, Flugzeuge und Physik des Fliegens eingerichtet. Die Wurzeln des 1981 gegründeten Institutes für Kosmosforschung IKF gehen bis in die 60er Jahre zurück; über das Heinrich-Hertz-Institut, dessen Gründung eng mit der Beteiligung am Interkosmos-Programm verbunden war, über die Forschungsstelle für kosmische Elektronik und das Institut für Elektronik. Das wissenschaftliche Profil des IKF wurde durch Grundlagen- und angewandte Forschung sowie technische Entwicklungen zur Nutzung der Raumfahrt bestimmt. Bereits am 20. April 1990 unterzeichnete das DLR mit dem IKF eine Vereinbarung, deren Ziel es war, die Arbeiten beider Einrichtungen aufeinander abzustimmen. Dies bezog sich seitens des IKF vor allem auf die extraterrestrische Physik, die spektrometrische Fernerkundung, auf die Entwicklung optoelektronischer Systeme und die Entwicklung und Prüfung von Nutzlasten für sowjetische Weltraumforschungsraketen sowie den Ausbau und den Betrieb einer Satellitenbodenstation bei Neustrelitz. Am 1. Januar 1992 entstanden am Standort Berlin-Adlershof zwei neue DLR-Institute, die im Februar 1999 zum Institut für Weltraumsensorik und Planetenerkundung zusammengefasst wurden. Heute ist das DLR in Adlershof an allen namhaften Missionen beteiligt, die ihren Weg in die Tiefen des Alls suchen. Aber nicht nur in der Planung und Vorbereitung, sondern auch an der Durchführung und der Auswertung der wissenschaftlichen Ergebnisse. Aus den in der Grundlagenforschung erzielten wissenschaftlichen Erkenntnissen für den Einsatz im Weltraum wurden in den letzten Jahren Technologien erfolgreich in irdische Anwendungen überführt. Aus einem Kamerasystem, das sich im Jahr 2003 auf den Weg zum Kometen Wirtanen begeben wird, wurde ein Automatisches Waldbrandfrühwarnsystem entwickelt und erfolgreich in den Markt eingeführt. Ebenso wurde aus der für den Mars-Einsatz bestimmten WAOSS-Kamera ein digitaler Film-Reader, der 2002 seine Premiere hatte und eine qualitativ neue Stufe in der Digitalisierung von Filmmaterial darstellt. In Berlin-Adlershof hat ebenfalls der Projektträger für Informationstechnik, den das DLR im Auftrag des Bundesministeriums für Forschung und Technologie eingerichtet hat, seinen Sitz. Anfang des Jahres 2001 wurde am Standort das Institut für Verkehrsforschung mit den Aufgabengebieten Verkehrssystemanalyse, Verkehrsinformatik und Verkehrssystemtechnik gegründet.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

International Railway Technology

International Railway Technology International Railway Technology Service Technologie Consulting Innovation IRT International Railway Technology IRT International Railway Technology GmbH wurde 2007 in Graz/Österreich gegründet. IRT International

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions

International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions MIT SICHERHEIT ERFOLGREICH SUCCESSFUL WITH SECURITY Wenn es um die neuesten Entwicklungen für Law Enforcement, Security

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr