Kasse Gemeinde Triengen 3' Kasse Steueramt Triengen 3' Kasse Schule Triengen 74.25

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kasse Gemeinde Triengen 3' Kasse Steueramt Triengen 3' Kasse Schule Triengen 74.25"

Transkript

1 1 A K T I V E N 18'473' % 18'203' % 269' Finanzvermögen 9'645' % 9'631' % 13' Flüssige Mittel 2'688' % 3'172' % -484' Kasse 7' ' ' Kasse Gemeinde Triengen 3' ' Kasse Steueramt Triengen 3' ' Kasse Schule Triengen Postcheck Postcheck Steueramt Triengen 1002 Banken 2'680' '168' ' Triba Partner Bank Luz. Kantonalbank Sursee KK Triba Partner Bank Erneuerungsfonds Forum Triba Partner Bank Mietzinsdepot Wyss Triba Partner Bank KK Sozialamt Triba Partner Bank KK Steueramt Triba Partner Bank ' ' ' ' '358' ' ' ' ' '729' ' ' ' Guthaben 4'656' % 4'143' % 512' Kontokorrente Steueramt Triengen Steueramt Winikon 1012 Ausstehende Steuern 3'297' '794' ' Ordentliche Steuern Triengen 3'191' '744' ' Erbschaftssteuern Triengen Handänderungssteuern Trg. 61' '15 55' Grundstückgewinnsteuern Trg. 44' ' Nach- und Strafsteuern Trg Andere Guthaben 388' ' ' Verrechnungssteuern Debitoren EDV Triengen 388' ' ' Debitoren Winikon

2 1019 Uebrige Guthaben 970' ' ' Vorsteuer Lfd. Rechnung 7.6 % Vorsteuer Lfd. Rechnung 8.0 % Vorsteuer IR 8.0 % Vorsteuer Lfd. Rechnung 7.6 % Vorsteuer IR 7.6 % Vorsteuer Lfd. Rechnung 8.0 % Vorsteuer IR 8.0 % Land Neuhaus 822' ' ' Planungsstudie K 14 84' ' Erschliessung Steinbären 23' ' Verlegung K51 21' ' Perimeter Kanal. Murhubel-Sure 19' ' Anlagen 2'039' % 1'942' % 96' Darlehen 250'00 250' Baugenossenschaft Winikon 250'00 250' Liegenschaften 1'789' '692' ' Erlenstud 11'50 11' Mitterain (Grünzone) 2'60 2' Schiltwald und Fuchshubel 1132/ '00 37' Windfallgrube ' ' Steinbären 230 5'20 5' Oberdorf 310 2'80 2' Gislerfeld 541 2' ' Hubel (Unterführung) Wintermatte 582 7'20 7' Grossfeld 620 4'50 4' Gisler 654 7'00 7' Grossmoos 693/ Wintermatte Steinbären Zingge ' ' Guggisberg 639/ ' ' Schäracher Steinbären/Lisibühl Keller Forum Wohnung Schulhaus Kulmerau 135' ' Mehrzweckgebäude Kulmerau 331' ' Kiesgrube Kulmerau 21' ' Wald Kulmerau 3'00 3' Dorf Kulmerau 53 6'90 6' Alterswohnungen Triengen ' ' ' Waldungen Winikon 41'10 41' Liegenschaft Bütler 195'00 195'00

3 103 Transitorische Aktiven 261' % 372' % -110' Trans. Aktiven Triengen 261' ' ' Abrechnungskonten 1041 Unterstützungen 1045 Mieten Alterswohnungen 11 Verwaltungsvermögen 8'827' % 8'572' % 255' Sachgüter 7'503' % 7'454' % 49' Tiefbauten 1'234' '368' ' Gemeindestrassen Triengen 600' ' ' Kanalisationen Triengen Weiherstrasse Triengen Bachverbauungen Triengen 20' ' Surensanierung Triengen 39' ' ' Löschwasserversorgung Wellnau 25' ' Kanalisationen Wilihof Wasserversorgung Wilihof 27' ' Gemeindestrasse Winikon 467' ' ' Strassenbeleuchtung Winikon 10'33 11' ' Friedhofsanierung Winikon 12' ' ' Gemeinschaftsgrab Winikon 22' ' ' Hochwasserschäden Winikon 8' ' Hochbauten 6'112' '939' ' Schulhaus Dorf Triengen 406'88 215' ' Schulhaus Hofacker 2 Triengen 1'212'80 1'292' ' Turnhalle SH Dorf Triengen 239' ' ' Gemeindehaus Triengen 513' ' ' Spielhalle Triengen 553' ' ' Forum Triengen 1'042' ' ' Zivilschutzanlagen 147' ' ' KG Lindenrain Triengen 186' ' ' Velounterstand Käserei Trg. 5' ' Werkhof Triengen 71' '22-2' Tierkörpersammelstelle Trg. 7' ' Feuerwehrmagazin Triengen 83' ' ' Schulhaus Wilihof 118' ' ' Schulhaus Winikon 515' '57-31' Verwaltungsgebäude Winikon 982' '051' ' Schützenhaus Winikon 24' ' Mobilien 157' ' ' Tanklöschfahrzeug RegioWehr EDV SH Hofacker 95' ' ' Traktor John Deere '25 61'25

4 115 Darlehen und Beteiligungen 17' % 17' % Aktien Sursee-Triengen-Bahn Aktien Surseer Woche 2'70 2' Aktien ST Kulmerau Aktien ST Wilihof Anteilscheine WBG Wilihof 5' ' Genossensch. Dorfladen Winikon 10'00 10' Eishalle Sursee Investitionsbeiträge 1'306' % 1'099' % 206' Kantonsstrasse 22' ' ' Grabungen Murhubel 6' ' ' Grabungen Winikon 5' '34-1' Beitrag an ARA Surental 4' ' Betagtenzentrum Triengen 393' ' ' Pflegeheim Sursee 43' ' ' Betagtenzentrum Triengen 61' ' ' Renovation Pfarrkirche Winikon 91' ' ' UHG Winikon 126' ' ' Reg. Pflegeheim Sursee 24'88 26'24-1' FRG Winikon UHG Triengen 137' '05 74' Korporation Triengen 121' ' ' Innenrestaurierung Kirche 22' ' Wasserversorgung Wilihof 100'00 100' Sportplatz Schäracher 24' ' ' Tennisclub Triengen 120'00 120' Uebr. aktivierte Ausgaben Ortsplanung 2 P A S S I V E N 18'473' % 18'203' % 269' Fremdkapital 12'208' % 9'914' % 2'294' Laufende Verpflichtungen 5'180' % 5'543' % -362' Kreditoren 5'117' '480' ' Versch. Kreditoren 16' ' ' Staat - Sondersteuern 351' ' ' Kirchgemeinde - Sondersteuern 8' ' ' Kreditor EDV 326' ' AHV/ALV/EO Pensionskasse Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung Staat - Staatssteuer -169' ' ' Staat - Personalsteuer 15' ' Staat - Liegenschaftssteuer ' ' Kath. Kirchgemeinde Triengen -73' ' ' Kath. Kirchgemeinde Winikon -37' ' ' Ref. Kirchgemeinde Sursee 4' ' '054.45

5 Christ.-kath. KG Luzern Kreditoren Staat Winikon Kreditor Kirchgde. Winikon Restablieferungen Steuern 1'079' '848' ' Kreditor Steuerpflichtige 3'584' '056' ' Kreditor Steuern Neuzuzüger 12' ' Depotgelder 62' ' Depot GGSt Erneuerungsfonds Forum 60' ' Mietzinsdepot Wyss 2' ' Abrechnungskosten Steuerabrechnungskonto Abrechnungskto. Staatsbeiträge an Lehrerbesoldungen Erbschaftssteuern Handänderungssteuern Grundstückgewinnsteuern Nach- und Strafsteuern 2009 Uebrige Verpflichtungen Kreditor Umsatzsteuer 7.6 % Kreditor Umsatzsteuer 8.0 % Kreditor Umsatzsteuer 7.6 % Kreditor Umsatzsteuer 8.0 % 202 Langfristige Schulden 6'000' % 3'000' % 3'000' Feste Darlehen 6'000'00 3'000'00 3'000' Triba Partner Bank Postfinance PF Postfinance PF Raiffeisenbank Luz. Surental Triba Partner Bank '000'00 1'000'00 2'000'00 2'000'00 1'000'00 1'000'00 1'000'00 2'000'00-1'000' Verpflicht. f. Sonderrechnung 2' ' Zuwendung Altersheim 2' ' Rückstellung 921' % 1'256' % -335' Laufende Rechnung 921' '199' '913.41

6 2041 Investitionsrechnung 57' ' Transitorische Passiven 103' % 111' % -7' Trans. Passiven Triengen 103' ' ' Spezialfinanzierung 3'394' % 3'222' % 171' Verpflichtungen 3'394' % 3'222' % 171' Verpfl. an Spezialfinanzierung 2'625' '433' ' Verpfl. Abfallentsorg. Triengen 192' ' ' Verpfl. Abwasser Triengen 2'299' '103' ' Verpfl. Feuerwehr Triengen 54' ' ' Verpfl. Wasserversorg. Winikon 79' ' ' Spezialfonds 687' ' ' Schutzraum-Abgeltungen 516' ' ' Schulhaus Dorf 2' ' Künstl. Schmuck Energiesparmassnahmen 4' ' ' Jahrfeier 10' ' Parzellarvermessung 25' ' Bundesbeiträge WEG 23' ' Kostenbeitrag PTT Wasseranschlussgeb. Winikon 121' ' ' Kanalisationsbaukostenbeiträge 6' ' Vorfinanzierungen 80' ' ' Rückstellung Steuerrabatt Rückstellung Infrastrukturerg. 59' ' ' Rückstellung Kiesgrube 21'24 21'24 23 Kapital 2'870' % 5'066' % -2'196' Eigenkapital 2'870' '066' '196' '196'433.60

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. 1 A K T I V E N 22'541'465.55 68'449'774.06 69'469'999.66 21'521'239.95 10 FINANZVERMÖGEN 6'650'040.60 65'949'400.06 66'747'247.16 5'852'193.50 100 Flüssige Mittel 904'167.65 36'670'079.81 36'338'284.16

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866. 1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.29 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 3'908'202.25

Mehr

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983.

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983. esrechnung 1 AKTIVEN 16'458'305.28 58'075'044.03 58'358'638.83 10 Finanzvermögen 5'655'120.57 56'356'511.33 56'421'157.94 100 Flüssige Mittel 127'455.46 39'759'190.97 39'646'649.87 16'174'710.48 5'590'473.96

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

RECHNUNG 2013. Detail Bestand am 31.12.2013 Bestand am 01.01.2013

RECHNUNG 2013. Detail Bestand am 31.12.2013 Bestand am 01.01.2013 1 A K T I V E N 3'403'152.03 100.00% 4'206'185.22 100.00% -803'033.19 10 Finanzvermögen 2'779'393.03 81.67% 3'281'507.24 78.02% -502'114.21 100 Flüssige Mittel 1'611'025.88 47.34% 2'283'679.71 54.29% -672'653.83

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94 Ergebnisse Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben Laufende Rechnung 276'142.50 276'142.50 316'800 316'800 45'248.49 45'248.49 Total Aufwand und Ertrag 276'142.50

Mehr

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024. 1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.31 100 Flüssige Mittel 14'630'191.99 109'015'871.81 107'173'760.52

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

EINLADUNG ZUR GEMEINDEVERSAMMLUNG MONTAG, 30. JUNI 2014, 19:30 UHR PRIMARSCHULTURNHALLE

EINLADUNG ZUR GEMEINDEVERSAMMLUNG MONTAG, 30. JUNI 2014, 19:30 UHR PRIMARSCHULTURNHALLE ä1ò3 EINLADUNG ZUR GEMEINDEVERSAMMLUNG MONTAG, 30. JUNI 2014, 19:30 UHR PRIMARSCHULTURNHALLE ä1ò3 ä1ò3 INHALTSVERZEICHNIS TRAKTANDEN ü6ª2 ü6ª2 ü6ª2 ä1ò3 KURZ-PROTOKOLL DER VERSAMMLUNG VOM 27. FEBRUAR 2014

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Fachaustausch Gemeindefusion Mittwoch, 23. März 2016 Alexander Gulde Zielsetzung Kombinationsfusion

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6 BESTANDESRECHNUNG 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines 6.2 Kontenartenplan Definitionen 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6.3.1 Aktiven 6.3.2 Passiven Bestandesrechnung Inhalt Kapitel 6 Seite

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung)

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung) 7. Bestandesrechnung 7.1 Kontengruppen B E S T A N D E S R E C H N U N G 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN 100 Flüssige Mittel 1000 Kassa 1001 Post 1002 Banken 101 Guthaben 1010 Vorschüsse 1011 Kontokorrente

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

RECHNUNG 2015 WASSERVERSORGUNG WIGOLTINGEN. Bestandesrechnung. Bestand am Zuwachs Abgang. Bestand am

RECHNUNG 2015 WASSERVERSORGUNG WIGOLTINGEN. Bestandesrechnung. Bestand am Zuwachs Abgang. Bestand am Bestandesrechnung Zusammenzug Bestand am 01.01.2015 Zuwachs Abgang Bestand am 31.12.2015 1 A K T I V E N 3'477'823.17 4'153'011.07 4'081'277.78 10 FINANZVERMOEGEN 1'200'620.17 4'030'538.40 3'604'232.51

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Rechnung 2013 Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung nach Funktionen Zusammenzug 0 Allgemeine Verwaltung 39'235.85 49'000 40'437.40 011 Legislative 36'435.85 49'000 40'437.40

Mehr

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Voranschlag 215 Voranschlag 215 Voranschlag 214 Rechnung 213 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'277'693.3 38'71. 2 Gemeindeverwaltung.. 56 EDV-Anlage 65 Entnahme aus Vorfinanzierung 29 Bauamt.. 56 Maschinen, Fahrzeuge

Mehr

Warenvorräte Stichtag 31.12.2014

Warenvorräte Stichtag 31.12.2014 Warenvorräte Stichtag 31.12.2014 Name, Adresse... Bezeichnung Einheit Preis je Einheit Betrag in Seite 1/10 Warenvorräte Stichtag 31.12.2014 Name, Adresse... Bezeichnung Einheit Preis je Einheit Betrag

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per

Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per 1.1.2012 HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1Umgliederungen rläuterunbuchwert HRM2 HRM2- Bezeichnung Neubewertungen Erläuteru

Mehr

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen.

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung VV, Sachgruppen 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 6, Stand 28.09.2009 Wenn

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Kontenplan Investitionsrechnung

Kontenplan Investitionsrechnung 50 Sachgüter 500 Grundstückerwerb 5000.00 Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten 501 Tiefbauten Grünzonen, Naturschutzgebiete, Parkanlagen, Sportplätze, Uferzonen und Weiher, alle Zonen für öffentliche

Mehr

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'293'747.72 335'695.35 1'277'050.00 215'700.00 1'379'400.08 249'104.93 01 Legislative und Exekutive 347'223.25 263.80 349'100.00 300.00 364'899.60 29'047.60 011 Gemeindeversammlung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

Rechnung 2010, Teil A

Rechnung 2010, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 324 434 887.75

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 erstellt am 18. März 2016 Bilanz per 31. Dezember 2015

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-13 Ersetzt: GE 52-12 Funktionale Gliederung vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Funktionale Gliederung für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Jahresrechnung 2015 (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Erfolgsermittlungsbilanz per 31.12. AKTIVEN Kasse 17'819.60 12'355.35 Portokasse 243.05 362.80 Bargeld Stock Portemonnayée

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet Jahresrechnung 2015 Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Kostenarten Bilanz per 31.12.2015 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Rechnung 2014. der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Ausführliche Fassung

Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Rechnung 2014. der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Ausführliche Fassung Kreuzlingen - Emmishofen Rechnung 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: : - Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 1 - Zusammenfassung mit Untergruppen Seite

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Übergang und weitere Neubewertungen

Übergang und weitere Neubewertungen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2-Einführungsinstruktion 3 Übergang und weitere Neubewertungen 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Ausgangslage (1) Grundsätzlich sind neben

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen).

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen). HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 14 5. Ziffer allgemein: 7=Fremdwährungen, 8=Ausland

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement)

Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement) Finanzreglement 275.300 Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement) vom 17. Januar 2007 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf 113

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital 12.01 Bilanz Aktiven Passiven Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital 12.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf

Mehr

Total Umlaufvermögen 462' '913.24

Total Umlaufvermögen 462' '913.24 QH New KFGS Bau Horizons GmbH Training () AG Rosenbergstrasse Glatt Kabelfernsehgenossenschaft Com 5024 Neue Wiggerweg 301Glattzentrum CH-402 Finanzbericht 2014 / Jahresrechnung / Bilanz Bilanz Aktiven

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Bericht der Finanzvorsteherin zum Rechnungsabschluss

Bericht der Finanzvorsteherin zum Rechnungsabschluss Bericht der Finanzvorsteherin zum Rechnungsabschluss Trotz 2 Mio. Franken Rückstellungen besseres Ergebnis als budgetiert Eckwerte der Jahresrechnung (Zahlen auf Tausend Franken gerundet) in Fr. Tausend

Mehr

EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015

EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015 EINLADUNG ZUR UR- UND BURGER- VERSAMMLUNG VOM 11. JUNI 2015 Gemeinde 3929 Täsch Telefon 027 / 966 46 66 Telefax 027 / 966 46 67 VORWORT Werte Mitbürgerinnen & Mitbürger, werte Burgerinnen & Burger An der

Mehr

Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung

Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung Jahresrechnung vom Bundesrat am 3. Juni 2016 genehmigt Bilanz der AHV am 31. Dezember

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Wir laden Sie freundlich ein, an der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2013 teilzunehmen. Es stehen folgende Traktanden zur Diskussion:

Wir laden Sie freundlich ein, an der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2013 teilzunehmen. Es stehen folgende Traktanden zur Diskussion: G e m e i n d e r a t E i n l a d u n g zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 29. Mai 2013, 20.00 Uhr, in der Aula des Schulhauses Ermensee. Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger Wir laden Sie freundlich

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

ALLGEMEINE GRUNDLAGEN RECHNUNGSPRÜFUNG 1 LIEGENSCHAFTEN UND BETRIEBSEINRICHTUNGEN 7 PASSIVE RECHNUNGSABGRENZUNGEN 9

ALLGEMEINE GRUNDLAGEN RECHNUNGSPRÜFUNG 1 LIEGENSCHAFTEN UND BETRIEBSEINRICHTUNGEN 7 PASSIVE RECHNUNGSABGRENZUNGEN 9 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE GRUNDLAGEN RECHNUNGSPRÜFUNG 1 FLÜSSIGE MITTEL 2 FORDERUNGEN 3 VORRÄTE 4 AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNGEN 5 WERTSCHRIFTEN / AKTIVDARLEHEN 6 LIEGENSCHAFTEN UND BETRIEBSEINRICHTUNGEN

Mehr

Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat)

Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat) Lösungen Fibu (Waren/Transitorische Konten/Immobilien/Privat) 1 ähnlich Kontenplan Nicole Porsche 3 Kasse an Bank 4 Kasse an Post 5 Kasse an Bank 6 Bank an Kasse 7 Mobilien an Kreditoren 8 Fahrzeuge an

Mehr

1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand Fr. 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug Fr. 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug Fr.

1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand Fr. 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug Fr. 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug Fr. 1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug (Kopie Saldomeldung beilegen) 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug (Kopie Auszug beilegen) 4. Bank-Konto-Korrent gemäss Konto-Auszug

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

Muster- Fusionsvertrag. die Einwohnergemeinden... und...

Muster- Fusionsvertrag. die Einwohnergemeinden... und... Muster- Fusionsvertrag für die Einwohnergemeinden... und... Fassung 9. Oktober 008-1 - Die Stimmberechtigten der Einwohnergemeinden... und... beschliessen gestützt auf Artikel 4 des Gemeindegesetzes vom

Mehr

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 1 von 37 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 2 von 37 Rechnungslegung in besonderen Fällen Gründung Einzelunternehmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016 Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen Voranschlag 2016 Vorbericht zum Voranschlag 2016 1. Erarbeitung Der Voranschlag 2016 wurde durch die Firma Finances Publiques AG, Mandatsleiterin Alexandra Zürcher erarbeitet

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Bilanz 8 7 6 5 4 3 2 1 Kasse, Post, Bank (Kontokorrent) Kassaeffekten, kurzfristige Festgelder, Besitzwechsel Kundenguthaben (kurzf- Fristige Kundenforderungen)

Mehr

Abschlussangaben 31.12.20. Firma Adresse. Telefon Fax e-mail. Inventar per. Ort / Datum. Rechtsgültige Unterschrift

Abschlussangaben 31.12.20. Firma Adresse. Telefon Fax e-mail. Inventar per. Ort / Datum. Rechtsgültige Unterschrift Abschlussangaben 31.12.20 Firma Adresse Telefon Fax e-mail Inventar per Ort / Datum Nachstehende Angaben stimmen mit den internen Unterlagen überein und entsprechen der Wahrheit. Rechtsgültige Unterschrift

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater Kaarster Str. 50 41462 Neuss JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 Kunstcafe EinBlick gemeinnütz. GmbH Cafe - Integrationsfirma

Mehr