SPECIAL - NEWS RECHTSSICHERE ABRECHNUNG VON KOMPLEXBEHANDLUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPECIAL - NEWS RECHTSSICHERE ABRECHNUNG VON KOMPLEXBEHANDLUNGEN"

Transkript

1 MAI SPECIAL - NEWS RECHTSSICHERE ABRECHNUNG VON KOMPLEXBEHANDLUNGEN Komplexpauschale - Wohin geht die Reise? Aktuelle Rechtsprechung zur Komplexbehandlung Vorsicht bei der Herausgabe von Unterlagen! Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, die Abrechnung von Komplexbehandlungen führt oft zu MDK-Prüfungen und Zahlungsweigerungen der Krankenkassen. Neue Brisanz hat das Thema durch die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts erhalten. In deren Zentrum stehen Strukturmerkmale, die Krankenhäuser erfüllen müssen, wenn sie intensivmedizinische Komplexbehandlungen (OPS ) abrechnen wollen. Die Rechtsprechung wirft für Krankenhäuser mehr Fragen auf, als sie Antworten gibt. Muss das Vorliegen von Strukturmerkmalen auch im Einzelfall nachgewiesen werden? Dürfen Strukturmerkmale in Einzelfallprüfungen abgefragt werden? Darf der MDK allgemeine Strukturprüfungen durchführen? Oder dürfen dies sogar die Krankenkassen selbst? Wie lange bleibt eine allgemeine Strukturprüfung wirksam? Dürfen Krankenkassen auch auf andere Daten, die sie z.b. im Rahmen der Qualitätssicherung erhalten, zurückgreifen? Wir möchten die derzeitige Rechtsprechung für Sie aufbereiten und Ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Beginnen möchten wir unseren Sonder- Newsletter mit einem Interview, das wir mit Annika Brunkhardt, Expertin für die Optimierung der Erlösstrukturen von Krankenhäusern bei der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, geführt haben. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre! Dr. Stephan Porten Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Christiane Beume Rechtsanwältin ÜBER BDO LEGAL Als deutscher Rechtsberatungspartner von BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft begleiten wir unsere Mandanten mit zurzeit über 50 Anwälten an 6 Standorten in Deutschland bei der Findung und Umsetzung unternehmerischer Entscheidungen in allen wesentlichen wirtschaftsrechtlichen Disziplinen. Gemeinsam mit Kollegen von BDO bieten wir unseren Mandanten einen integrativen Beratungsansatz. Eingebunden in das internationale Netzwerk von BDO agieren wir in 144 Ländern weltweit mit über Mitarbeitern in mehr als Büros. HERAUSGEBER BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Im Zollhafen Köln BDO LEGAL Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

2 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 2 ZUR ZUKUNFT DER KOMPLEXPAUSCHALEN - WOHIN GEHT DIE REISE? Die Kapitel 8 und 9 des Katalogs der Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) weisen seit Jahren eine steigende Tendenz bei der Zahl der dort ausgewiesenen Komplexbehandlungen auf. Komplexbehandlungen sind bei Krankenhäusern in der Regel mit einem erheblichen Ressourcenverbrauch und einem hohen Aufwand verbunden. Für die Kostenträger führt die Abrechnung einer Komplexbehandlung zu höheren Ausgaben. Da verwundert es nicht, dass seitens der Krankenkassen sehr genau hingesehen wird, wenn es um die Vergütung dieser Behandlungen geht. Wir haben zu dem Thema ein Interview mit Annika Brunkhardt geführt. Sie ist Diplom-Gesundheitsökonomin und bei der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Fachbereich Business & Management Consulting als Expertin für die Optimierung der Erlösstrukturen von Krankenhäusern zuständig. Frau Brunkhardt, welche Probleme treten in der Praxis bei der Kodierung von Komplexpauschalen auf? Bei der Kodierung der Komplexpauschalen gibt es zahlreiche Bedingungen zu beachten. Zum einen gibt es Strukturvoraussetzungen, die erwünscht sind um überhaupt Komplexpauschalen erbringen zu können und zum anderen müssen dezidierte Kriterien des Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) -Kataloges erfüllt werden. An die Dokumentation werden durch den Katalog der OPS hohe Anforderungen gestellt, wie zum Beispiel der zeitliche und/oder mengenmäßige Therapieumfang, die Zusammensetzung eines interdisziplinären Teams oder strukturierte Teambesprechungen, die einzelfallund themenbezogen dokumentiert werden müssen. Die häufigste Fehlerquelle seitens der Krankenhäuser ist bedingt durch diesen hohen Dokumentationsaufwand, da letztendlich für die Abrechenbarkeit der Komplexpauschalen die lückenlose, patientenbezogene Dokumentation das Entscheidende ist. Diese dient weiterhin dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) in den Einzelprüfungen als detaillierter Leistungsnachweis und ist häufig Prüfungsgegenstand. Im Rahmen der Prüfungen durch den MDK treten für die Krankenhäuser nachträglich zur vorgenommenen Kodierung häufig Probleme auf. Denn nur wenn eine lückenlose Dokumentation aller Struktur- und Therapievoraussetzungen vorliegt, können die Komplexpauschalen auch abgerechnet oder gerechtfertigt werden. Inhaltlich gesehen wurde bei den Patienten die Komplexbehandlung zwar zumeist erbracht und die Komplexpauschale kodiert. Aufgrund nicht lückenloser Dokumentation kommt es jedoch zur Beanstandung und damit Nicht-Vergütung. Dies bedeutet im heutigen wirtschaftlichen Umfeld der Krankenhäuser im Regelfall ein erhöhtes Erlösausfallrisiko, wobei der Ressourcenaufwand i. d. R. entstanden ist. In der Praxis ist es für die Krankenhäuser eine Herausforderung, die medizinischen Anforderungen in Verbindung mit der erforderlichen Dokumentationstiefe sicherzustellen. Die Abrechnung von Komplexbehandlungen sorgt für rechtliche Probleme. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, wenn vom DIMDI immer neue Komplexbehandlungen ausgewiesen werden? Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Die durch das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ausgewiesenen Komplexpauschalen sind für die Krankenhäuser an Strukturvoraussetzungen geknüpft. Diese Strukturvoraussetzungen sollen Mindestanforderungen für die Erbringung der Komplexbehandlungen definieren. Sie werden immer wieder durch den MDK in Form von Checklisten abgefragt und mit der Einzelfallprüfung verknüpft. Ist beispielsweise eine durchgängige ärztliche Besetzung auf der Intensivstation durch Personalunion mit der Besetzung des externen Notarztdienstes nachts nicht gewährleistet, so steht die Abrechenbarkeit einer intensivmedizinischen Komplexbehandlung in Frage. Strukturvoraussetzungen beinhalten beispielsweise die Behandlung des Patienten in einem interdisziplinären Team, bestimmte Personalbesetzungen und Dienstplananforderungen. Insgesamt ist es gut, dass mit den Strukturvoraussetzungen Grundlagen für die medizinische Qualität geschaffen werden. Als schwierig ordne ich die Checklisten des MDK ein, die auch abseits der zur Einhaltung von Qualitätssicherungsvereinbarungen mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) vorgesehenen Maßnahmen und Prüfungen einseitig entwickelt und interpretiert werden. Weiter gibt es auf der anderen Seite die Problematik für die Krankenhäuser, dass neben dem hoch aufwendigen Dokumentationsaufwand für die meisten Komplexbehandlungen zu enge Grenzen bei den Strukturanforderungen gesteckt werden. Diese begrenzten Freiräume in der Behandlung des Patienten sehe ich jedoch bei den Komplexpauschalen als sinnvoll an, um die für den Patienten individuelle beste medizinische

3 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 3 Qualität erbringen zu können. Wird das medizinische und qualitative Ziel einer Behandlung des akuten Schlaganfalles nur dann erreicht, wenn die 24-stündige Behandlung vorliegt statt der 23-stündigen? An dieser Stelle werden Abrechnungsparameter (Kodierung bei Behandlung von mindestens 24 Stunden) mit medizinischer Qualität gekoppelt. Die Krankenkassen halten Komplexpauschalen für einen Beitrag zur Qualitätssicherung. Für Krankenhäuser führen sie zu mehr Bürokratie und immer neuen Abrechnungsvoraussetzungen. Sind wir auf dem richtigen Weg? Insgesamt ist es gut, dass die Kodierung und Abrechenbarkeit der Komplexpauschalen an Strukturkriterien geknüpft wird. Damit kann zumindest formal die notwendige medizinische Qualität festgelegt werden. Für die Krankenhäuser sind diese Strukturkriterien jedoch praktisch teilweise schwer umsetzbar, da es keine Freiräume bei der Behandlung von Patienten gibt. die Strukturvoraussetzungen einmal nachgewiesen, ist die Durchsetzung der Einzelfälle ggf. leichter. Problematisch sehe ich die unstandardisierten Checklisten. Was ich sagen kann ist jedoch, dass die Krankenhäuser möglichst strukturiert die lückenlose Dokumentation sicherstellen sollten, um sich gegen Erlösausfälle abzusichern. Dies kann durch krankenhausinterne Kontrollen geschehen, indem verantwortliche Personen (Kodierfachkräfte, Casemanager, Therapieverantwortliche) mit dem entsprechenden Fachwissen benannt werden, die sich schon während der Behandlung des Patienten um die angemessene Dokumentation kümmern. Frau Brunkhardt, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. Kontakt: Wie hängen Komplexbehandlung, OPS und DRG eigentlich zusammen? Die Abrechnung des Krankenhauses erfolgt nach dem Fallpauschalenkatalog. Der Fallpauschalenkatalog ist nach Fallgruppen (DRG) geordnet. Die Zuordnung eines bestimmten Behandlungsfalles zu einer DRG erfolgt in zwei Schritten: In einem ersten Schritt wird die durchgeführte Behandlung nach ihrem Gegenstand und ihren prägenden Merkmalen mit einem Code versehen. Dieser ist dem vom Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) herausgegebenen "Operationen- und Prozedurenschlüssel nach 301 SGB V" (OPS-301) zu entnehmen. Die Einzelheiten regeln die Deutschen Kodierrichtlinien". In einem zweiten Schritt wird der in den Computer eingegebene Code einer bestimmten DRG zugeordnet. Dieser als "Groupierung" bezeichnete Prozess der DRG-Zuordnung erfolgt auf der Grundlage eines vorgegebenen Gruppierungsalgorithmus. Dem vom Krankenhaus eingegebenen OPS-Code wird eine bestimmte DRG zugewiesen. Annika Brunkhardt Diplom-Gesundheitsökonomin (FH) Managerin Tel.: Wie kann ich mich als Krankenhaus gegen Erlösausfälle absichern? Was raten Sie? In der derzeitigen Lage ist es umstritten, wie mit den Checklisten des MDK umzugehen ist. Jedoch zieht ein nicht erfolgter Nachweis durch die Listen oder Begehungen oftmals große Bürokratie nach sich. Spätestens in Budgetverhandlungen führt dies auch zu direkten Auseinandersetzungen mit den Krankenkassen. Sind

4 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 4 DIE RECHTSPRECHUNG ZU STRUKTURMERKMALEN Bei der Vergütung von Komplexbehandlungen tauchen zum einen Fragen auf, die auch bei der Abrechnung anderer DRG immer wieder zu Rechtsstreitigkeiten führen, wie z.b. die medizinische Notwendigkeit oder die richtige Kodierung einer Behandlung. Zum anderen werden viele Rechtsstreitigkeiten zum Vorliegen so genannter allgemeiner Strukturmerkmale geführt. Der 3. Senat beim Bundessozialgericht hat in seinem Urteil zur intensivmedizinischen Komplexbehandlung vom diese Strukturvoraussetzungen in den Mittelpunkt seiner Entscheidung gestellt. BSG, Urteil vom , Az. B 3 KA 25/12 R Das Urteil beschäftigt sich mit den Abrechnungsvoraussetzungen der intensivmedizinischen Komplexbehandlung (OPS-Code , DRG A07C). Diese sind dem Katalog der Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) zu entnehmen, den das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) erarbeitet. Liegen strukturelle Voraussetzungen nicht vor, ist das Krankenhaus zur Verschlüsselung nach dem betreffenden OPS-Codes nicht berechtigt. Das DIMDI hatte in den Hinweisen zum OPS-Code als Mindestmerkmal zur Kodierung u.a. die Gewährleistung einer ständigen ärztlichen Anwesenheit auf der Intensivstation gefordert. Streitig war, ob dieses Strukturmerkmal im Krankenhaus der Klägerin vorgelegen hatte. Der für die Intensivstation zuständige Arzt hatte während der Nachtzeiten im Bereitschaftsdienst auch die anderen Stationen zu betreuen. Dies hatte die beklagte Krankenkasse einem MDK-Gutachten entnommen, das losgelöst vom konkreten Einzelfall erstellt worden war. Es dürfte davon ausgegangen werden können, dass dieses Gutachten die Überprüfung allgemeiner Strukturmerkmale am Krankenhaus zum Gegenstand hatte. Das BSG wies die Zahlungsklage des Krankenhauses zurück und legte hierbei das Gutachten des MDK seiner Entscheidung zugrunde. Wie schon die beiden Vorinstanzen beschäftigte das BSG sich nicht mit der Frage der Zulässigkeit oder der Verwertbarkeit der vom MDK gewonnenen Erkenntnisse. Den Einwand des klagenden Krankenhauses, dass die Krankenkasse mit ihrem Vorbringen ausgeschlossen sei, da sie es versäumt habe, eine Einzelfallprüfung durch den MDK gemäß 275 Abs. 1c SGB V fristgerecht einzuleiten, wies das BSG dabei zurück. Zur Begründung heißt es dazu in dem Urteil, dass die Frage der Gewährleistung der ständigen ärztlichen Anwesenheit als strukturelle Anforderung losgelöst vom konkreten Behandlungsfall zu beantworten sei, so dass keiner der in 275 Abs. 1 Satz 1 SGB V abschließend aufgeführten Begutachtungsanlässe vorliege. Denn es ginge nicht um eine medizinische Sachfrage des konkreten Einzelfalls, zu deren Klärung der MDK einzuschalten sei. BSG, Urteil vom , Az. B 3 KR 7/12 R Interessant ist auch ein zweites Urteil des BSG, das ebenfalls vom datiert. Hier ging es um die Vergütung einer multimodalen Schmerztherapie und dabei um die Frage der fachlichen Qualifikation des gemäß OPS-Code erforderlichen Verantwortlichen (Arztes). Die Krankenkasse bezweifelte die Rechtmäßigkeit der vom Krankenhaus vorgenommenen Verschlüsselung und beauftragte den MDK mit einer gutachterlichen Stellungnahme. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass der nach dem OPS Code erforderliche Verantwortliche, d.h. der Chefarzt der Abteilung, die erforderlichen fachlichen Voraussetzungen nicht erfülle und daher eine andere DRG hätte kodiert werden müssen. Die Klage des Krankenhauses hatte in diesem Fall Erfolg. Das BSG befasst sich dabei in den Entscheidungsgründen ausführlich mit der Frage, welche Voraussetzungen für den Verantwortlichen (bei dem es sich nicht um den Chefarzt handeln muss) im Sinne des OPS-Codes erfüllt sein müssen. Daneben führt es aus, dass die Übertragung der Verantwortung für eine multimodale Schmerztherapie für die Krankenkasse und den MDK ohne Weiteres nachvollziehbar sein müsse und dafür z.b. eine - generelle oder einzelfallbezogene - schriftliche Übertragungsverfügung, die zu den Krankenakten zu nehmen sei, ausreiche. SG Saarland, Gerichtsbescheid vom , S 23 KR 355/09 Um Fragen struktureller Anforderungen ging es auch bei einer älteren Entscheidung des Sozialgerichts Saarland. Dort stritten die Beteiligten um die Vergütung einer neurologischen Komplexbehandlung (OPS-Code ). Die beklagte Krankenkasse hatte das Krankenhaus aufgefordert, Nachweise vorzulegen, aus denen sich ergebe, dass das Krankenhaus die erforderlichen Voraussetzungen (insbes. 24-stündige Anwesenheit des Arztes) erfülle. Insbesondere hatte sie das Krankenhaus u.a. zur Vorlage von Dienstplänen aufgefordert. Dieser Aufforderung kam das Krankenhaus nicht nach - zu Recht, wie das Sozialgericht entschied. Allerdings, so das SG Saarland, sei es der Krankenkasse bei generellen Zweifeln am Vorliegen der strukturellen Merkmale für den streitgegenständlichen OPS-Code

5 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 5 jederzeit möglich, eine eigene generelle Überprüfung im Krankenhaus vorzunehmen. Eine generelle Verpflichtung des Krankenhauses, für jeden Einzelfall der Abrechnung die gegebenenfalls erforderlichen strukturellen Merkmale nicht nur darzulegen, sondern auch nachzuweisen, bestehe demgegenüber nicht. Im übrigen unterliege auch eine solche generelle Überprüfung datenschutzrechtlichen Grenzen, und so dürften die Krankenkassen nur die in 276 SGB V genannten Daten anfordern, wobei eine Beschränkung auf die Erhebung von Sozialdaten bestehe, zu denen Dienstpläne nicht gehörten. OVG Rheinland-Pfalz vom , Az. 7 A 10976/09 Während Abrechnungsstreitigkeiten in die Zuständigkeit der Sozialgerichte fallen, ist die Verwaltungsgerichtsbarkeit gefragt, wenn es um Streitigkeiten bzgl. der Genehmigung vereinbarter bzw. von der Schiedsstelle festgesetzter Entgelte geht. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang das o.g. Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz. In diesem Fall hatten sich die Krankenkassen geweigert, Behandlungsfälle der neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls (OPS-Code 8-981) in die Entgeltvereinbarung aufzunehmen. Zur Begründung hatten sie angeführt, dass der OPS-Katalog für die genannte Prozedur bestimmte Mindestvoraussetzungen definiere. Diese jedoch seien ausweislich einer Strukturprüfung durch den MDK nicht erfüllt. Das Krankenhaus hatte u.a. argumentiert, dass eine solche Prüfung im Gesetz nicht vorgesehen sei. Da das Vorhandensein eines strukturellen Mangels für die angerufene Schiedsstelle damit keineswegs feststand, hielt diese es in dem konkreten Fall für angemessen, bzgl. des Erlösbudgets allein auf den unstreitig gegebenen Versorgungsauftrag des Krankenhauses abzustellen. Das OVG Rheinland-Pfalz sah keinen Grund, die Entscheidung der Schiedsstelle zu beanstanden. Das Gericht hielt es allerdings für möglich, dass etwas anderes gelte, wenn die Voraussetzungen für die Abrechnungsfähigkeit von Krankenhausleistungen dieser Art in dem betreffenden Krankenhaus generell ( strukturell ) fehlen und dies evident sei. Anmerkung: Wie das Urteil des BSG zur intensivmedizinischen Komplexbehandlung zeigt, ist für die Prüfung struktureller Merkmale der Weg über eine Einzelfallprüfung gemäß 275 Abs. 1 SGB V versperrt. Die Argumentation des BSG leuchtet ein. Doch bleibt die Frage, auf welcher Rechtsgrundlage die Kostenträger bzw. der von ihnen beauftragte MDK tätig werden können, wenn sie die im OPS-Katalog genannten strukturellen Anforderungen auf ihr Vorliegen hin überprüfen wollen. 275 Abs. 4 Satz 1 SGB V dürfte als Rechtsgrundlage ausscheiden, da die Vorschrift auf eine interne Beratung der Krankenkassen durch den MDK abzielt und nicht auf eine nach außen gerichtete Prüfung von Krankenhäusern. Entsprechende Bedenken bzgl. einer Prüfungskompetenz des MDK sind auch bereits vom Bundesministerium für Gesundheit geäußert worden. Hierbei ging es um den Beschluss des G-BA vom über Maßnahmen zur Qualitätssicherung zur Protonentherapie bei Patientinnen und Patienten mit Ösophaguskarzinom. Gemäß 5 Abs. 2 der Richtlinie ist der MDK berechtigt, die Angaben der Kliniken zur Strukturqualität zu überprüfen. Nach Ansicht des BMG reicht eine solche Regelung nicht aus, um den MDK mit entsprechenden Kompetenzen zu versehen. Folgt man dem, fehlt eine Rechtsgrundlage für allgemeine Strukturprüfungen des MDK. Kontakt: Dr. Stephan Porten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Medizinrecht Tel.:

6 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 6 VORSICHT BEI DER HERAUSGABE VON UNTERLAGEN! Zur Verwertbarkeit von Prüfergebnissen im Abrechnungsstreit Für die Praxis stellt sich die Frage, wie damit umgegangen werden soll, wenn die Krankenkasse bzw. der von ihr beauftragte MDK eine allgemeine Strukturprüfung durchführen will. Krankenhausseitig sollte die Bedeutung einmal erteilter Auskünfte nicht verkannt werden. Denn gerade das Urteil des BSG zur intensivmedizinischen Komplexbehandlung zeigt, dass es den Kostenträgern ohne weiteres möglich ist, sich auf vorliegende Ergebnisse zu berufen. Werden die erbetenen Angaben vom Krankenhaus vorschnell gemacht, läuft das Krankenhaus Gefahr, von diesen Inhalten zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingeholt zu werden, denn ein Verwertungsverbot hat das BSG in seinem o.g. Urteil nicht einmal erörtert. Insoweit kann jedem Krankenhaus nur empfohlen werden, die notwendige Sorgfalt walten zu lassen. Denn kommt es zum Streitfall und beruft sich die Krankenkasse auf die ihr vorliegenden Informationen, kann das Krankenhaus nicht einwenden, die Krankenkasse sei mit ihrem Vorbringen ausgeschlossen, da sie eine Einzelfallprüfung gemäß 275 Abs. 1 SGB V habe durchführen müssen. Ausforschende MDK-Einzelfallprüfung Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn die Krankenkasse Einzelfallprüfungen dazu benutzt, um allgemeine Strukturvoraussetzungen zu prüfen? Gibt es ein gerichtliches Beweisverwertungsverbot? Letztlich ist diese Frage noch ungeklärt. Zwar hat das BSG entschieden, dass eine Verletzung der Regelungen des Prüfverfahrens schließlich dazu führen kann, dass das Vorbringen der Krankenkasse für das Krankenhaus folgenlos bleibt (Stichwort: eingeschränkte Amtsermittlung, Beweisverwertungsverbot). Diese Rechtsprechung bezieht sich aber auf Einwendungen, die die Krankenkasse nach Ablauf der für MDK-Prüfungen geltenden 6-Wochenfrist erhoben hatte. Fraglich ist, ob sich diese Rechtsprechung verallgemeinern lässt. Entscheidend wird die Frage sein, ob den Krankenkassen der Vorwurf rechtsmissbräuchlichen Verhaltens gemacht werden kann. Hierbei ist aber laut BSG die Annahme eines Rechtsmissbrauchs durch die Krankenkasse auf gravierende Fälle vertragswidrigen Verhaltens zu beschränken (BSG, Urteil vom , B 3 KR 32/12 R). Es dürfte vor allem rein tatsächlich schwierig sein, den Krankenkassen die Veranlassung ausforschender MDK- Einzelfallprüfung nachzuweisen. Wo allerdings begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit bestehen, sollte das Krankenhaus die Herausgabe von Informationen ablehnen. Ungefährlich ist dies allerdings nicht: Denn hält das Krankenhaus erbetene Informationen zurück und stellt sich im später im gerichtlichen Verfahren heraus, dass es hierzu nicht berechtigt war, läuft es Gefahr, dass Beweise zu seinen Gunsten gegebenenfalls nicht mehr erhoben werden können (s. dazu BSG, Urteil vom , Az. B 3 KR 24/07 R). Den Krankenhäusern verbleibt also die Wahl zwischen Skylla und Charybdis. Allgemeine Strukturprüfungen durch die Krankenkassen selbst? Wenn die Krankenkassen, soweit es um allgemeine Strukturmerkmale geht, nicht verpflichtet sind, den MDK einzuschalten und es keine Ermächtigungsgrundlage zugunsten des MDK geben sollte, welche rechtlichen Möglichkeiten haben sie selbst? Dürfen sie derartige Prüfungen selbst durchführen? Immerhin können sich die Krankenkassen laut BSG auf ein eigenes Prüfungs- und Fragerecht bei der Prüfung von Krankenhausabrechnungen berufen: Die Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung werden durch die Krankenkassen wahrgenommen. Sie sind Sachwalter der Interessen ihrer Mitglieder und als solche besonders dem Wirtschaftlichkeitsgebot des 12 SGB V verpflichtet. Danach müssen die Leistungen ausreichend zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen. Daraus folgt das originäre Recht der Krankenkassen zur Überprüfung der Leistungen aller Leistungserbringer, mithin auch der Krankenhäuser (BSG, Urteil vom , Az. B 3 KR 32/12 R). Doch dieses Recht ist stark reglementiert. Geht es um die Erhebung von Sozialdaten, die Einsichtnahme von Behandlungsunterlagen oder medizinische Fragestellungen, stoßen die Krankenkassen schnell an rechtliche, aber auch fachliche Grenzen. Insofern ist es fraglich, ob und inwieweit die Krankenkassen selbst entsprechende Prüfungen vornehmen dürfen. Diesbezüglich hat das SG Saarland in der o.g. Entscheidung zwar ohne weiteres eine Prüfungskompetenz der Krankenkassen selbst angenommen, und die Informations-

7 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 7 befugnisse der Krankenkassen auf die Sozialdaten nach 276 Abs. 2 SGB V beschränkt. D.h. den Krankenkassen wäre es gestattet, insoweit in dieselben Unterlagen Einblick nehmen wie der MDK - allein auf ihn ist 276 Abs. 2 SGB V zugeschnitten - es etwa im Fall einer Einzelfallprüfung dürfte. Doch ist die Ansicht des SG Saarland bereits im Hinblick auf die Rechtsprechung des BSG, die das Prüfungsrecht der Krankenkassen bei Fragestellungen im Wesentlichen auf solche nichtmedizinischer Art beschränkt und die Krankenkassen im übrigen auf den MDK verweist, nicht haltbar. Insofern spricht Vieles dafür, dass jedenfalls dann, wenn Fragen zu allgemeinen Strukturmerkmalen nicht ohne medizinische Erhebungen, medizinische Auskünfte etc. zu klären sind, die Krankenkassen hier selbst nicht prüfen dürfen (und fachlich nicht können). In der Praxis ist zu beobachten, dass Krankenhäuser in den Entgeltverhandlungen gegenüber den Krankenkassen entsprechende Erklärungen zum Erfülltsein allgemeiner Strukturmerkmale im Zusammenhang mit Komplexbehandlungen abgeben und die Krankenkassen sodann keine weiteren Prüfungen vornehmen. Seitens anderer Krankenkassen werden gerne allgemeine Strukturprüfungen - durchgeführt durch den MDK - angekündigt. Über die Beauftragung des MDK gehen die Krankenkassen sicher, dass auch jedwede medizinische Fragestellung entsprechend fachkundig beurteilt wird. Diese Prüfungen dürften die Krankenhäuser nach unserem Dafürhalten mit guten Gründen ablehnen können. Anmerkung: Eine Rechtsgrundlage für die Durchführung allgemeiner Strukturprüfungen durch den MDK sehen wird nicht. Leiten die Krankenkassen stattdessen ausforschende Einzelfallprüfungen ein, sollte sehr genau geprüft werden, ob das Verfahren ordnungsgemäß eingeleitet (Stichwort: 6-Wochenfrist) worden und das Krankenhaus zur Erteilung der erbetenen Auskünfte oder Übersendung von Unterlagen überhaupt verpflichtet ist. Kommt es sodann zum Streit, ist in der Tat - je nach Umständen des konkreten Einzelfalls - zu erwägen, das Schlichtungsverfahren einzuleiten bzw. den Klageweg zu beschreiten, um die Rechtmäßigkeit des Prüfverfahrens gerichtlich klären zu lassen. Dass dies angesichts der ungeklärten Rechtslage risikobehaftet ist, liegt auf der Hand. Gleichwohl wird es nur so möglich sein, die anstehenden Rechtsfragen einer Antwort zuzuführen und die für die Krankenhäuser wichtige Rechtssicherheit zu erlangen, es sei denn, der Gesetzgeber sorgt hier für Klarheit. Benötigen Sie weitergehende Informationen oder wünschen Sie rechtliche Unterstützung? Sprechen Sie uns gerne an! Kontakt: Christiane Beume Rechtsanwältin Tel.:

8 Gesundheitswesen und Sozialwirtschaft 8 INHOUSE-SCHULUNG ZUR ABRECHNUNGSOPTIMIERUNG Aktuelle Rechtsprechung zum Krankenhausentgeltrecht Krankenhausentgeltrecht ist ein hochdynamisches Rechtsgebiet. Änderungen der Abrechnungsregelungen und ständig neue Rechtsprechung machen es schwierig, den Überblick zu behalten. Wir wollen Sie über neue Gesetzgebung und aktuelle Urteile informieren. Im Rahmen einer Inhouse-Schulung ist es möglich, auf individuelle Fragen besonders gut einzugehen. Themen Fehlbelegungsprüfung Fallzusammenführungen Verlegungen (u.a. Verbringung, Auslandsverlegungen, DRG-Grenzverweildauern) Komplexbehandlungen Ambulante Operationen Abrechnung der Ambulanzen Schlichtungsausschuss MDK-Verfahren Zielgruppe Krankenhausmanagement, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Medizincontrolling, Patientenabrechnung, Patientenaufnahme und -verwaltung, Medizinisches Personal Referenten Dr. Stephan Porten, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Annika Brunkhardt, Diplom-Gesundheitsökonomin Anmeldung Dr. Stephan Porten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Medizinrecht Telefon: Telefax: Mobil:

9 STANDORTE Hamburg Berlin BERLIN Katharina-Heinroth-Ufer Berlin Telefon: Telefax: DÜSSELDORF Georg-Glock-Str Düsseldorf Telefon: Telefax: Düsseldorf Köln Kassel HAMBURG Fuhlentwiete Hamburg Telefon: Telefax: KASSEL Theaterstraße Kassel Telefon: Telefax: München KÖLN Im Zollhafen Köln Telefon: Telefax: MÜNCHEN Leonhard-Moll-Bogen München Telefon: Telefax:

10 BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Im Zollhafen Köln Telefon: Telefax: BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung deutschen Rechts, ist eingebunden in das internationale BDO Netzwerk voneinander unabhängiger Mitgliedsfirmen. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an die BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der dargestellten Informationen übernimmt die BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh keine Verantwortung.

Prüfungen der Komplexpauschalen durch den MDK ein Irrweg?

Prüfungen der Komplexpauschalen durch den MDK ein Irrweg? Prüfungen der Komplexpauschalen durch den MDK ein Irrweg? DKG-Informationsveranstaltung am 11.10.2011 in Berlin Krankenhausabrechnungen im Fokus Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Prüfung durch den MDK Grundlagen und Grenzen der Prüfungstätigkeit

Prüfung durch den MDK Grundlagen und Grenzen der Prüfungstätigkeit Prüfung durch den MDK Grundlagen und Grenzen der Prüfungstätigkeit 6. Gefäßspezifisches DRG-Seminar & Ökonomie in der Gefäßtherapie am 19./20.01.2012 in Offenbach Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr Fachanwalt

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser 10. Herbstsymposium am 01.10.2010 der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. in Frankfurt Nachforderungen der Krankenhäuser Urteile

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

I. Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Sozialgerichts Bayreuth vom 20. Februar 2011 wird zurückgewiesen.

I. Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Sozialgerichts Bayreuth vom 20. Februar 2011 wird zurückgewiesen. Quelle: www.sozialgerichtsbarkeit.de (Herausgeber: Bayerisches Landessozialgericht) Bayerisches Landessozialgericht Urteil vom 23.05.2011 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Bayreuth S 6 KR 72/11 ER Bayerisches

Mehr

Stellungnahme. des Medizinischen Dienstes. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des Referentenentwurfs

Stellungnahme. des Medizinischen Dienstes. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des Referentenentwurfs Stellungnahme des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) zur Erörterung des Referentenentwurfs eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen 01.10.2015 Berlin Wofür steht der MDK? 01.10.2015 Seite 2 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA: MDK und Versorgungsqualität

Mehr

Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten?

Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten? DKG-Veranstaltung: DER NEUE 17C KHG IN DER UMSETZUNG Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten? 29. August 2014, Hotel Meliá, Berlin Friedrich W. Mohr

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Aktuelle Urteile zur stationären Krankenhausabrechnung

Aktuelle Urteile zur stationären Krankenhausabrechnung Aktuelle Urteile zur stationären Krankenhausabrechnung Highlights 2012 Referent: Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr Fachanwalt für Medizinrecht, Mainz Rechtsanwalt Friedrich W. Mohr Herbstsymposium DGfM e.

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen

Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsanwalt René T. Steinhäuser Rechtsanwälte Wigge, Hamburg Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius,

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Dr. Christoph Wittmann Medizin und Ökonomie Klinikum Nürnberg 1 Dr.Christoph Wittmann

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht.

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht. Kanzlei am Ärztehaus A. Einleitung Übersicht Der Vertragsarzt im Krankenhaus Chancen und Risiken der Zusammenarbeit Rechtsanwalt Sören Kleinke Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der FH Osnabrück

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 11.10 OVG 17 A 629/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. September 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung

Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Tipps zur Kostenerstattung der Privaten Krankenversicherung für die kieferorthopädische Behandlung Wir freuen uns über ihr Interesse an einer kieferorthopädischen Behandlung. Grundsätzlich kann Ihr Kieferorthopäde

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig

Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig Die Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs wegen Durchführung einer Verhaltenstherapie

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Häusliche Pflege Managertag kompakt

Häusliche Pflege Managertag kompakt Häusliche Pflege Managertag kompakt Machen Sie sich als Anwalt des Kunden stark! Rechtsanwalt Henning Sauer Fachanwalt für Sozialrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Problem I: Verordnungen HKP Krankenkassen

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht Hyatt Regency Hotel, Köln, 20.09.2013 Babette Christophers Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin

Mehr

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 28. April 2004 - B 2 U 10/03 R - wie folgt entschieden:

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 28. April 2004 - B 2 U 10/03 R - wie folgt entschieden: HVBG-INFO 008/2004-676- Zur Berechnung der Höhe der Abfindung einer Verletztenrente nach der Anlage 2 der Abfindungsverordnung ist auf den Zeitpunkt des Abfindungsbescheides abzustellen hier: Urteil des

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT RECHTSANWALT HOLGER SCHACHT DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT Die prozessuale Betrugsabwehr erfordert vom KH-Versicherer schon bei Prozessaufnahme die erste Weichenstellung,

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit

Investitionsfinanzierung im Rahmen der Krankenkassen- Vergütung für stationäre Patienten erfolgt. Die Kassen erhielten gleichzeitig Vertragsfreiheit Milliarden Verwaltungskosten der Krankenkassen ohne Konsequenzen Verbesserte medizinische Leistungen und Beitragssenkungen sind überfällig Von Günter Steffen, Lemwerder Der Auftrag für die gesetzlichen

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil in dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil in dem Rechtsstreit BUNDESSOZIALGERICHT Im Namen des Volkes Verkündet am 23. Juni 2015 Urteil in dem Rechtsstreit Az: B 1 KR 24/14 R L 5 KR 530/12 (LSG Nordrhein-Westfalen) S 26 KR 497/10 (SG Köln) Klägerin und Revisionsbeklagte,

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

18.11.2015. Deutscher Krankenhaustag. ASV - Praxishilfe Zulassung

18.11.2015. Deutscher Krankenhaustag. ASV - Praxishilfe Zulassung 18.11.2015. Deutscher Krankenhaustag ASV - Praxishilfe Zulassung Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Busse & Miessen Rechtsanwälte Bonn/Berlin Herausgeber der Zeitschrift Der Krankenhaus-JUSTITIAR

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Vorlesung Krankenhausrecht am 15.12.2011 an der Universität Augsburg 8. Abrechnung von Krankenhausleistungen

Vorlesung Krankenhausrecht am 15.12.2011 an der Universität Augsburg 8. Abrechnung von Krankenhausleistungen Vorlesung Krankenhausrecht am 15.12.2011 an der Universität Augsburg 8. Abrechnung von Krankenhausleistungen Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de 1. System der Krankenhausförderung Einzelförderung,

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Herzschrittmacher- Kontrolle nach der Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr