Medizinrecht. - Öffentliches Medizinrecht - Pflegeversicherungsrecht - Arzthaftpflichtrecht - Arztstrafrecht - von. Prof. Dr. Michael Quaas, M.C.L.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinrecht. - Öffentliches Medizinrecht - Pflegeversicherungsrecht - Arzthaftpflichtrecht - Arztstrafrecht - von. Prof. Dr. Michael Quaas, M.C.L."

Transkript

1 Medizinrecht - Öffentliches Medizinrecht - Pflegeversicherungsrecht - Arzthaftpflichtrecht - Arztstrafrecht - von Prof. Dr. Michael Quaas, M.C.L. Rechtsanwalt in Stuttgart Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Richter im Senat für Anwaltssachen des BGH und Prof. Dr. Rüdiger Zuck Rechtsanwalt in Stuttgart 2., vollständig neu bearbeitete Auflage ms Verlag C. H. Beck München 2008

2 Inhaltsverzeichnis Erster Teil: Allgemeine Grundlagen 1. Abschnitt: Die Rahmenbedingungen 1 Begriff und Bedeutung von Medizinrecht 1 I. Die Ambivalenz von Medizin" 1 1 II. Medizinrecht als Gesundheitsrecht? 2 1 III. Medizinrecht als Arztrecht? Arztrecht i. w. S. und i. e. S Arztrecht als Patientenrecht? Medizinrecht als Arztrecht i. e. S.? Medizinrecht und Fachanwalt für Medizinrecht" 9 4 IV. Beschreibung des Medizinrechts Bisherige Versuche Bisher fehlende Einheit des Medizinrechts Schwerpunkt Öffentliches Medizinrecht" Begriff" und Inhalt von Medizinrecht Verfassungs- und europarechtliche Vorgaben 9 I. Verfassungsrecht Gesundheit als Regelungsgegenstand Recht auf Gesundheit? Gesundheit und Grundrechtsschutz Gesundheit und verfassungsrechtliche Schutzpflichten Gesundheit und grundgesetzliche Kompetenznormen II. Verfassungsrechtliche Ausgestaltungen Inhaltliche Vorgaben Selbstbestimmungsrecht des Patienten Die Therapiefreiheit des Arztes Das Verhältnis von Selbstbestimmungsrecht und Therapiefreiheit Die Unternehmensfreiheit Die Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 III GG) III. Grundrechte im Krankenversicherungsrecht Grundrechtsträger Grundrechtsschutz und Solidaritätsprinzip Grundrechtsschutz und die finanzielle Stabilität der GKV Zusammenfassende Überlegungen Europarecht 58 I. Vorbemerkung 1 58 II. Allgemeine Rechtsgrundlagen Terminologie Rechtsquellen Gerichtsbarkeit Koordinierungs-Kompetenzen im Gesundheitssektor Grundrechte Materiell-rechtliche Vorgaben außerhalb des Grundrechtsbereichs III. Problemfelder Ambulante ärztliche Behandlung Stationäre Behandlung 70 80

3 XVI Inhaltsverzeichnis 3. Festbetragsmittelrecht Beihilferecht SGB V Abschnitt: Grundzüge des Rechts der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 4 Historische Entwicklung 89 I. Die Zeit von Rechtslage vor der Kaiserlichen Botschaft von Die Kaiserliche Botschaft vom KVG Ärztevereinigungen RVO Das Berliner Abkommen Die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Die Zeit bis zum Dritten Reich II. Die Rechtslage im Dritten Reich III. Die Nachkriegszeit IV. Die K-Gesetze Kostenanstieg KVLG Weitere K-Gesetze V. Das Gesundheits-Reformgesetz (GRG) Ausgangslage Zielsetzung, VI. Die Gesetzgebung in den 90er Jahren Die Einigung Deutschlands Das Gesundheitsstrukturgesetz Das Beitragsentlastungsgesetz Das 1. und 2. Neuordnungsgesetz PsychThG GKV-SolG VII. Die Gesetzgebung ab dem Jahr Planung GKV-Gesundheitsreformgesetz Gesetzgebung im Jahr Die Gesetzgebung im Jahr Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) Die Gesundheitsreform 2006/ VIII. Gesamtüberblick Strukturelemente und Zielvorgaben der GKV 106 I. Systemvergleich Sachleistung und Kostenerstattung Leistungsumfang Teilnahmeberechtigung Familienangehörige Beitragshöhe Krankengeld Auslandsleistungen II. Zielvorgaben für die gesetzliche Krankenversicherung Unterschiedliche Vorgaben Gegenläufige Tendenzen Gesundheitsschutz als Grundziel? Risikoschutz über ein Versicherungssystem III. Prinzip des sozialen Ausgleichs

4 Inhaltsverzeichnis XVII IV. Krankenversicherung und Arbeitsmarkt V. Krankenversicherung und Rentenversicherung VI. Fremdlasten in der GKV VII. Folgerungen Systematisierungsschwierigkeiten Pflichtversicherung gegen Krankheit Insbesondere: Die GKV als Pflichtversicherung 114 I. Versicherte : II. Jahresarbeitsentgeltgrenze III. Freiwillige Mitglieder: Abgrenzung zur Pflichtversicherung Pflichtversicherung Freiwillige Versicherung IV. Verflechtung GKV/PKV - neue Modelle Wahlmöglichkeiten Bürgerversicherung Prämienmodell Finanzierungsmodell Krankenkassen 119 I. Aufgabenbereiche Leistungs-und Kostenträger Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) II. Körperschaft des öffentlichen Rechts III. Selbstverwaltungskörperschaft Formen der Selbstverwaltung Patientenpartizipation IV. Organisationsstruktur der GKV Organisation Die einzelnen Kassenarten V. Verbandsstrukturen der GKV Verbände Rechtsform und Aufgaben Ersatzkassenverbände Landwirtschaftliche Krankenkassen Knappschaft Spitzenverbände der Krankenkassen VI. Die Binnen-Organisation der Krankenkassen Übersicht Verwaltungsrat/Satzungsrecht Verwaltungsrat/Haushalt Finanzierung GKV-WSG Aufsicht Rechtliche Handlungsformen 133 I. Formen Eigenständiges Handlungsinstrumentarium Normverträge Bundesmantelvertrag Gesamtverträge Arzneimittelvereinbarungen Heil- und Hilfsmittelverträge ( 125 II, 127 II SGB V) Richtlinien IL Verfassungsrechtliche Kritik Rechtssprechung des BSG Einwände und die Beurteilung Verfassungsbeschwerdeverfahren

5 XVIII Inhaltsverzeichnis III. Leistungserbringerverträge Rechtsnatur Informationsungleichgewicht Nutzung von Sozialdaten IV. Konfliktlösungsmöglichkeiten Richtlinien Beschlüsse Vereinbarungen Das Leistungsrecht der GKV 152 I. Leistungsformen II. Sachleistungsprinzip und Kostenerstattung Sachleistungsgrundsatz Kostenerstattung Verhältnis von Sachleistungsprinzip und Kostenerstattung III. Leistungsumfang Zusatzvereinbarungen/Wahltarife Leistungskürzung Zuzahlungspflichten (Praxisgebühr) Leistungsausgrenzung IV. Leistungsgrundsätze Allgemeines Wirtschaftlichkeit als Oberbegriff Qualität und Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit: Inhalt Leistung und Leistungserbringer 168 I. Leistungskatalog Verhütung von Krankheiten Vorsorgeleistungen Früherkennung Krankenbehandlung II. Leistungsarten und Leistungserbringer Leistungsarten Leistungserbringer III. Leistungserbringer und Versicherte Terminologie Konkretisierende Vertragsgrundlage Alternativen zur Regelversorgung im Recht der GKV 171 I. Allgemeines II. Modellvorhaben Weiterentwicklung der Versorgung Systematik Die Modellbereiche des 63 SGB V Das Strukturmodell des 63 I SGB V Das Leistungsmodell des 63 II SGB V Befristung des Modellvorhabens Satzung, Teilnahme des Versicherten Modellvereinbarungen der Kassenärztlichen Vereinigungen nach 63 VI SGBV Modellvereinbarung mit den Leistungserbringern ( 64 SGB V) III. Strukturverträge Bedeutung Versorgungs- und Vergütungsstruktur Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragspartnern und Dritten

6 Inhaltsverzeichnis IV Integrierte Versorgung Zielsetzung Abgrenzung zu bisherigen Versorgungsformen Das durch das GMG und GKV-WSG geänderte Recht der integrierten Versorgung Einzelne Fragen für den Vertragsabschluss und die Vertragsgestaltung V. Der GBA Systematik Organisation Konkretisierende Nutzenentscheidungen Problemfelder Zweiter Teil: Das Recht der Leistungserbringer 1. Abschnitt: Die Ärzte (Allgemein) 12 Grundzüge des ärztlichen Berufsrechts 211 I. Rechtsgrundlagen Bundes- und Landesrecht Der ärztliche Beruf im weiteren und engeren Sinne Ärztlicher Beruf als Freier Beruf II. Das Berufszugangsrecht des Arztes Medizinstudium Approbation III. Die Weiterbildung Allgemeines Begriff und Rechtsgrundlagen Struktur der Weiterbildung Verfahren und Durchführung der Weiterbildung Rechtsfolgen der Anerkennung zum Führen der Bezeichnungen Räumlicher und zeitlicher Geltungsbereich IV. Einzelne Berufspflichten Allgemeines Der ärztliche Heilauftrag Untersuchungs- und Behandlungspflicht Fortbildungspflicht und Qualitätssicherung Schweigepflicht Dokumentationspflicht Gewerblichkeitsverbot Das Verbot berufswidriger Werbung Die Durchsetzung der Berufspflichten durch die ärztliche Berufsgerichtsbarkeit V. Die Berufsorganisationen der Ärzte und deren Aufgaben Die berufsständische Selbstverwaltung durch Ärztekammern Die berufständischen Verbände mit freiwilliger Mitgliedschaft Die Rechtsbeziehungen zwischen Arzt (Krankenhaus) und Patient 257 I. Rechtsgrundlagen Rechtliche und standesethische Verknüpfungen Stationäre Behandlungsverhältnisse Krankenhausambulanz IL Vertragsabschluss, Vertragsparteien und Vertragsbeendigung beim Arztvertrag Abschlussfreiheit und Kontrahierungszwang Vertragsparteien Beendigung des Vertragsverhältnisses

7 XX Inhaltsverzeichnis III. Inhalt des Arztvertrages, besondere Behandlungsverhältnisse All gemeines Dienstvertragliche Haupt- und Nebenpflichten des Arztes Atypische Arztverträge IV. Das Arzthonorar nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Rechtsgrundlagen und Anwendungsbereich Honorarvereinbarung Die Vergütungsarten Die Gebührenhöhe Analogbewertung Gebühren bei stationärer Behandlung ( 6 a GOÄ) V. Arzt- und Krankenhaushaftung Allgemeine Grundlagen Haftung aus Behandlungsfehler Haftung aus Aufklärungsfehler Kausalität Beweislast und Beweiserleichterungen Besonderheiten der Krankenhaushaftung Die Beziehungen der Ärzte untereinander: Medizinische Berufsausübungs- und Organisationsgemeinschaften 315 I. Von der Einzel-zur Gruppenpraxis II. Die Gemeinschaftspraxis Begriff Berufs-und vertragsarztrechtliche Anforderungen Zivilrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten III. Praxisgemeinschaft Begriff Berufsrechtliche Anforderungen Zivilrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten IV. Praxisnetz/Praxisverbund Begriff und Anwendungsbereich Berufsrechtliche Anforderungen Zivilrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten V. Partnerschaftsgesellschaft/Ärzte-Gesellschaft Partnerschaftsgesellschaft nach dem PartGG Ärzte-Gesellschaft Ärzte und Krankenhaus 333 I. Aufgaben und Struktur des Ärztlichen Dienstes im Krankenhaus Allgemeines Organisation des Ärztlichen Dienstes Abgrenzung zur Pflege IL Arbeitsrecht der nachgeordneten Krankenhausärzte Allgemeines Arbeitszeit Bereitschaftsdienst/Rufbereitschaft und ArbZG Mitarbeiterbeteiligung (Pool) III. Die rechtliche Stellung der Leitenden Krankenhausärzte Begriffe und Bezeichnungen., Leitender Angestellter Wesentliche Regelungen des Chefarzt-Dienstvertrages (außerhalb der Vergütung) Vergütung im dienstlichen Aufgabenbereich Kostenerstattung und Vorteilsausgleich (Nutzungsentgelt) im stationären Bereich Vergütung und Kostenerstattung im Nebentätigkeitsbereich Beendigung des Dienstverhältnisses

8 Inhaltsverzeichnis IV Ermächtigung von Krankenhausärzten und ärztlich geleiteten Einrichtungen Allgemeines Inhalt und Umfang der Ermächtigung Begrenzung der Ermächtigung Verfahrensfragen Gebot der persönlichen Leistungserbringung V. Weitere Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung Allgemeines Unterversorgung Teilnahme an strukturierten Behandlungsprogrammen Ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen durch Krankenhäuser VI. Zur Rechtsstellung des Belegarztes Allgemeines Sozialrechtliche Voraussetzungen der Belegarzttätigkeit Belegarztvertrag VII. Der Konsiliararztvertrag Begriff Rechtsnatur und Vertragsinhalt Das MZV als Leistungserbringer 2. Abschnitt: Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) I. Allgemeines Rechtsgrundlage Entstehungsgeschichte II. Begriff Ärztlich geleitet Fachübergreifend Einrichtungen III. Gründungsebene Abgrenzung Leistungserbringer Organisationsformen IV Zulassungsebene Verfahren (Weitere) Voraussetzungen der Zulassung Rechtsfolgen der Zulassung Rechtsschutz V Betriebsebene Organisation Haftung Leistungsabrechnung Abschnitt: Das Vertragsarztrecht 17 Das Vertragsarztrecht. Grundsätze 408 I. Begriff, Rechtsgrundlagen und Rechtsstatus des Vertragsarztes Zum Begriff des Vertragsarztrechts Rechtsgrundlagen Zulassung als Vertragsarzt Rechtlicher Status des Vertragsarztes IL Die Rechtsbeziehungen der Vertragsärzte zu Versicherten sowie den anderen Leistungserbringern und Beteiligten der vertragsärztlichen Versorgung Vertragsarzt und Versicherter Vertragsarzt und Krankenkassen Vertragsarzt und KV Vertragsarzt und nicht-ärztliche Leistungserbringer

9 XXII Inhaltsverzeichnis 18 KV/Sicherstellungsauftrag/Gewährleistungspflichten 417 I. Kassenärztliche Vereinigung Gründung Die KV als Selbstverwaltungskörperschaft Die Aufgabenbereiche der KVen Die Mitgliedschaft in der KV Satzung und Organisation der KV Die Mittelaufbringung Rechtsaufsicht Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) II. Sicherstellungsauftrag der KV Inhalt des Sicherstellungsauftrags Umfang des Sicherstellungsauftrags Mitwirkungspflichten Notdienst Rettungsdienst III. Gewährleistungspflichten der KV Teilnahme des Vertragsarztes an der vertragsärztlichen Versorgung: Zulassungsvoraussetzungen, -folgen, -verfahren und Ende der Zulassung 431 I. Zulassungsvoraussetzungen Rechtsgrundlagen Allgemeine Voraussetzungen Bedarfsplanung Genehmigungen im Zusammenhang mit Zulassungsentscheidungen II. Zulassungsfolgen Beschränkung der freien Arztwahl Teilnahmeverpflichtung an der vertragsärztlichen Versorgung Insbesondere: Fortbildungspflicht III. Ruhen, Entziehung und Ende der Zulassung Ruhen der Zulassung Entziehung der Zulassung Ende der Zulassung IV. Zulassungsverfahren Zulassungs-und Berufungsausschüsse Beschluss und Rechtsmittel V. Rechtliche Bedeutung des Zulassungssystems Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen Bedeutung der Zulassung Die Leistungen des Vertragsarztes 454 I. Gliederung in hausärztliche und fachärztliche Versorgung Notwendigkeit der Einteilung Hausärztliche Versorgung Fachärztliche Versorgung Konkretisierung durch Vertrag II. Inhalt und Arten der vertragsärztlichen Versorgung Vertragsärztlicher Leistungskatalog Besondere ambulante ärztliche Versorgung Die Vergütung der Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung 458 I. Systematische Grundlagen/Rechtsrahmen IL EBM Rechtsgrundlage Inhalt des EBM Rechtsform des EBM

10 Inhaltsverzeichnis XXIII 4. Funktionen des EBM Verfahrensrechtliche Neuregelungen III. Gesamtvergütung Begriff und Bedeutung (geltendes Recht) Vergütungsformen/Höhe der Vergütung (geltendes Recht) Veränderung der Gesamtvergütung (geltendes Recht) Angleichung Ost/West (geltendes Recht) IV. HVM Funktion und Rechtsnatur (geltendes Recht) Inhalt des HVM/Abrechnungsfolgen (geltendes Recht) Begrenzung wegen übermäßiger Ausdehnung V. Neuordnung des Systems Gebührenreform nach dem GMG Die Reform des Gebührensystems durch das GKV-WSG Entwicklungsstufen des Vergütungssystems VI. Gerichtliche Kontrolle Allgemeine Kontrollmaßstäbe/Grundsätze der Honorarverteilungsgerechtigkeit Kontrollmöglichkeiten VII. Angemessene Vergütung Grundsätze Abschließende Regelung VIII. Die Abrechnung durch den Vertragsarzt/Honorarbescheid der KV Altrechtslage.\ Das GKV-WSG / Datengrundlage Abrechnungsprüfung ( 106a SGB V) Wirtschaftlichkeitsprüfung 477 I. Begriff und Bedeutung der Wirtschaftlichkeitsprüfung Begriff Bedeutung II. Die Wirtschaftlichkeitsprüfung Wirtschaftlichkeitsprüfung im Einzelnen Verfahren Disziplinarverfahren/Zulassungsentziehung 481 I. Rechtsgrundlage V SGB V Satzungsrecht IL Zuständigkeiten III. Verfahren IV. Aufgaben Funktionen des Disziplinarrechts Vertragsärztliche Pflichten V. Maßnahmen VI. Rechtsschutz Disziplinarmaßnahme als Verwaltungsakt Rechtsschutzmaßnahmen Gerichtliche Kontrolle VII. Zulassungsentziehung VIII. Bedeutung des Disziplinarverfahrens Die Disziplinarmaßnahme in der Funktionsebene Die Disziplinarmaßnahme im Kontext der Erziehungsmaßnahmen Die Einheit des Disziplinarrechts

11 XXIV Inhaltsverzeichnis 4. Abschnitt: Die Krankenhäuser und Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 24 Die Strukturen der stationären Versorgung 491 I. Die Entwicklung der Krankenhausversorgung in Deutschland Die Neuzeit bis zum 2. Weltkrieg Vom 2. Weltkrieg bis zur Deutschen Einheit II. Verfassungsrechtliche Vorgaben Gesetzgebungskompetenzen Sozialstaatsprinzip und stationärer Sicherstellungsauftrag des Staates Grundrechte der Leistungserbringer (Krankenhäuser und Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen) III. Einrichtungen der stationären Versorgung und deren Zuordnung im Gesundheitswesen Der Krankenhausbegriff des KHG Krankenhausbegriff des SGBV Der Krankenhausbegriff der Privaten Krankenversicherung (PKV) Die Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung im Sinne des SGB V Einteilung der Krankenhäuser nach der Aufgabenstellung und sonstigen - betrieblichen - Funktionen Abgrenzung zu anderen Einrichtungen der medizinischen und sozialen Versorgung IV. Rechts-und Betriebsformen der Krankenhäuser, Grundsatz der Trägervielfalt Trägerschaft des Krankenhauses und Betriebsform Grundsatz der Trägervielfalt V. Der Versorgungsauftrag des Krankenhauses - Inhalt und Grenzen der Leistungsverpflichtung Gesetzliche Grundlagen Inhalt und Umfang des Versorgungsauftrags Grundzüge des Rechts der Krankenhausfinanzierung 531 I. Das KHG als Grundlage des Krankenhausfinanzierungsrechts Ziele und Zweck des KHG Anwendungsbereich und nicht förderfähige Einrichtungen Das duale Finanzierungssystem IL Grundzüge der Krankenhausförderung Bundes- und Landesrecht Bundesrechtliche Vorgaben Die Krankenhausförderung nach Landesrecht III. Grundzüge des Pflegesatzrechts Rechtsgrundlagen Allgemeine Grundsätze des Pflegesatzrechts Die Vergütung der Krankenhausleistungen nach der Bundespflegesatzverordnung Die Vergütung der Krankenhausleistungen nach dem Krankenhausentgeltgesetz Das Pflegesatzverfahren IV Grundzüge des Krankenhausplanungsrechts Gesetzliche Grundlagen Systematik des Krankenhausplanungsrechts Materielle Planungskriterien des KHG Rechtsschutzfragen Die Rechtsbeziehungen zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und den Krankenhäusern einschließlich Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen nach dem SGBV 662 I. Allgemeine Grundlagen 1 662

12 Inhaltsverzeichnis XXV 1. Das SGB V als Rechtsgrundlage Zweigleisiges Versorgungssystem IL Das Leistungsrecht des Versicherten bei der Krankenhausbehandlung Allgemeines Leistungsvoraussetzungen bei der Krankenhausbehandlung Formen der Krankenhausbehandlung III. Das Leistungsrecht der Versicherten bei der Vorsorge- und Rehabilitationsbehandlung Allgemeines Konkurrenz der Rehabilitationsträger Pflichtleistung und Auswahlermessen Prüfung nach 275 II Nr. 1 SGB V IV. Das Recht des Versorgungsvertrages mit Krankenhäusern Allgemeines Das Verfahren der Zulassung Vertragsinhalt Ablehnung des Vertragsangebotes Rechtswirkungen des Versorgungsvertrages ( 109 IV SGB V) Die Kündigung von Versorgungsverträgen mit Krankenhäusern ( 110 SGB V) Rechtsschutzfragen V. Das Recht des Versorgungsvertrages mit Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Vorbemerkung Geltungsbereich und Abschlussvoraussetzungen Vertragsinhalt, Rechtswirkung und Kündigung des Versorgungsvertrages Vergütungsvereinbarung VI. Sicherstellung von Qualität, Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit der Krankenhausbehandlung Übersicht Qualitätssicherung im Krankenhaus Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit der Krankenhausbehandlung Fehlbelegungs-und Abrechnungsprüfung im Krankenhaus Abschnitt: Zahnärzte und Zahntechniker als Leistungserbringer 27 Gesetzliche Grundlage des Zahnarztberufs 722 I. Zugang zum Beruf I 1, 2 ZHG Approbation II. Gegenstand der Berufsausübung Zahnbehandlung Versorgung mit Zahnersatz III. Voraussetzungen der Berufsausübung Berufsrecht Insbesondere Werberecht Vertragsrecht und Vergütung 726 I. Vertragsgrundlage Privatzahnärztliche Behandlung GKV-Behandlungsvertrag IL Aufklärung und Haftung III. Vergütung GOZ ZHG Europarecht

13 XXVI Inhaltsverzeichnis 29 Organisation Die vertragszahnärztliche Versorgung 730 I. Der Zahnarzt als Vertragszahnarzt II. Zulassung Verfahren Zulassungsfolgen III. Zahnärztliche Behandlung/Sicherstellungsauftrag Zahnärztliche Behandlung Sicherstellungsauftrag Besondere vertragszahnärztliche Behandlungsformen IV. Die vertragszahnärztlichen Vergütungsregelungen Abschnitt: Die Leistungserbringung durch psychologische Psychotherapeuten 31 Ausübung der Psychotherapie 737 I. Delegationsverfahren II. Erstattungsverfahren III. Psychotherapeutengesetz Gegenstand Berufszugang Abrechnung Organisation Bedeutung des PsychthG Vertragspsychotherapeutische Versorgung 739 I. Zulassung Voraussetzung Diplompsychologe" Zulassungsformen Nebentätigkeiten II. Berufsausübung III. Organisation IV. Vergütung der Leistungen der psychologischen Psychotherapeuten Rechtsprechung des BSG GKV-WSG Abschnitt: Heilpraktiker 33 Heilkunde und ihre Ausübung 747 I. Begriff der Heilkunde HPG Funktion IL Ausübung der Heilkunde - allgemein Kurierfreiheit, historische Entwicklung Höchstrichterliche Rechtsprechung III. Die Ausübung der Heilkunde durch Heilpraktiker Fortentwicklung des Heilkundebegriffs Rechtsprechung des BVerwG Sonderrecht des Heilpraktikers 752 I. Der Heilpraktiker als Freiberufler IL Behandlungsvertrag Inhalt Berufsordnung Werbung 4 752

14 Inhaltsverzeichnis XXVII III. Vergütung Freie Vereinbarung Erstattungsregelungen IV Haftung Abschnitt: Die Leistungserbringer auf dem Arzneimittelmarkt 35 Beteiligte Pharmaunternehmer/Arzneimittelhersteller 755 I. Bedeutung Pharmazeutisches Unternehmen Hersteller II. PharmaBetrV III. Vertriebswege IV Organisation Pharmazeutischer Großhandel 756 I. Begriff des Pharmagroßhandels Gemeinschaftskodex Funktion II. Betrieb und Vertrieb Betrieb Vertrieb III. Entgelt AMPreisV Neuregelung Apotheken 758 I. Beruf Berufsbild Sicherung der Arzneimittelversorgung Wettbewerb II. Apothekenmarkt Zahl der Apotheken Beschäftigte Umsatz III. Preisgestaltung Apothekertaxe AMPreisV BSSichG GMG AABG GKV-WSG Rabattverträge nach 130 a SGB V Abrechnung IV. Zulassung zum Beruf Approbation Voraussetzungen Betrieb der Apotheke V Rechtsformen VI. Vertrieb von Arzneimitteln durch Apotheken Art der Arzneimittel Versandhandel VII. Pflichten und Haftung Pflichten Haftung

15 XXVIII Inhaltsverzeichnis VIII. Organisation Apothekerkammer Apothekerverein ABDA IX. Krankenhausapotheke Zulassung GMG Abschnitt: Die Gesundheitshandwerker 39 Allgemeine Grundsätze 772 I. Arten der Gesundheitswerke II. Rechtsrahmen Die HwO und ihre Fortentwicklung Europarecht Augenoptiker 773 I. Beruf des Augenoptikers Zuordnung Berufsbild und Ausbildung Markt Organisation II. Vergütung PKV/Beihilfe GKV III. Vergewerblichung des Arztberufs/Europäischer Gesundheitsmarkt Verkürzter Versorgungsweg Europäisierung Hörgeräteakustiker 777 I.Beruf II. Markt und Organisation III. Hörhilfen GKV PKV Festbetragsregelung Bedarf IV. Hilfsmittelverzeichnis Hörhilfen - allgemein Geräte Indikationen für eine Hörhilfenversorgung V. Verhältnis Arzt-Hörgeräteakustiker" Orthopädiemechaniker/Bandagisten 781 I. Beruf/Berufsbild II. Geschäftsfelder/Organisation III. GKV IV PKV V. Verhältnis Arzt-Orthopädiemechaniker/Bandagisten" Dritter Teil: Die Sächlichen Mittel 1. Abschnitt: Medizinprodukte-Recht 43 Nationale Vorgaben 784 I. Begriff des Medizinprodukts II. Anwendungsbereich des MPG III. Klasseneinteilung 3 786

16 Inhaltsverzeichnis XXIX 44 Europarecht 786 I. Allgemeines IL Richtlinien Nationales Recht 787 I. Allgemeines II. Inverkehrbringen III. Grundlegende Anforderungen IV. Bedeutung der Klassifizierung Zertifizierung Zuständigkeit Benannte Stellen V. Klinische Bewertung Inhalt Klinische Prüfung MPG MPG MPG Probandenversicherung Sekundärpflichten 791 I. Anzeigepflichten IL Durchführung III. Zwangsmaßnahmen IV. Beobachtungs- und Meldesystem Haftung Kostenerstattung für Medizinprodukte Abschnitt: Arzneimittel- und Verbandrecht 49 Grundlagen des Arzneimittelrechts 793 I. Zielsetzung IL Rechtsgrundlagen III. Behördenstruktur EMEA Nationale Bundeszuständigkeit Der Begriff des Arzneimittels 796 I. Arzneimittel Definition Objektive Zweckbestimmung Betäubungsmittel Dopingmittel IL Fiktive Arzneimittel Blut 797 I. Blutprodukte IL Transfusionsgesetz (TFG) Spezialgesetz Zweck des TFG Spende III. Sichere Anwendung Stand der medizinischen Wissenschaft Aufklärung 7 799

17 XXX Inhaltsverzeichnis IV. Meldewesen V. Sanktionen/Haftung Zulassung/Registrierung von Arzneimitteln 799 I. Zulassung Inhalt Antragstellung Rechtsanspruch Verfahren Modalitäten Rechtsschutz Fiktive Zulassung Anerkennung ausländischer Zulassungen Import Arzneimittelprüfung II. Die Registrierung von Arzneimitteln Homöopathische Arzneimittel Traditionelle pflanzliche Arzneimittel Anthroposophische Arzneimittel Arzneimittelverkehr 807 I. Allgemeine Voraussetzungen: Europarecht Herstellungserlaubnis Genehmigungserfordernis Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel II. Nationales Recht Herstellungserlaubnis Inverkehrbringen Kennzeichnungspflicht Informationen III. Arzneimittelvertrieb Apothekenpflichtige Arzneimittel Verschreibungspflichtige Arzneimittel Unwirtschaftliche Arzneimittel Preisgünstige Arzneimittel Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln und off-label-use Arzneimittelüberwachung Patentschutz Arzneimittelpreisrecht Werbung für Arzneimittel 814 I. Vorgaben II. HWG Arzneimittel Begriff, Rechtsfolgen Versandhandel Verschreibungspflichtige Arzneimittel Arzneimittelhaftung 816 I. Produkthaftung IL Allgemeine Haftung Verbandmittel 816

18 Inhaltsverzeichnis 3. Abschnitt: Heil- und Hilfsmittelrecht XXXI 60 Begriff des Hilfsmittels 818 I. Allgemeines IL Vorgaben aus 33 SGB V Welche Bedeutung kommt dem Hilfsmittelverzeichnis zu? 822 I. Hilfsmittelverzeichnis als Auslegungshilfe IL Die faktische Bedeutung des Hilfsmittelverzeichnisses Versicherter Arzt Hersteller Tatsächliche Bedeutung III. Rechtliche Bedeutung des Hilfsmittelverzeichnisses Versicherte Arzt Hersteller Auslegungshilfe Ergebnis Die Aufnahme eines neuen Hilfsmittels in das Hilfsmittelverzeichnis 824 I. Gesetzliche Vorgaben aus 139 SGB V (Allgemeines) IL Kriterien des 139 SGB V im Einzelnen Funktionstauglichkeit und Sicherheit Der medizinische Nutzen Qualität Die Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung 826 I. Altrecht GKV-WSG Vertragspartner Ausschreibung Versorgung- und Vergütungsfragen 827 I. Rechtsansprüche Grundsätze Wahlrecht Mehrkosten IL Vergütungsfragen Festbeträge Vertragliche Regelung Heilmittel 828 I. Begriff IL Krankenbehandlung III. Verordnungen IV. Zulassung Leistungserbringer, Zulassungsvoraussetzungen Verfahren Rechtsanspruch Vertragsrecht Abrechnungsverhältnis V Vergütungsfragen

19 XXXII Inhaltsverzeichnis Vierter Teil: Besondere Bereiche des Medizinrechts 1. Abschnitt: Biomedizin 66 Begriff und Maßstäbe 833 I. Der Begriff Biomedizin IL Recht der Biomedizin III. Die Maßstäbe der Biomedizin Allgemeine, besonders bedeutsame, die Biomedizin betreffende internationale und europarechtliche Vorgaben 835 I. Vorbemerkung II. Die Unesco-Deklaration vom Unesco Unesco-Deklaration Inhalt III. Die Deklaration von Helsinki ( DvH") Entstehung Inhalt IV Das Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde von Biologie und Medizin des Europarates vom 4. April 1997 ( MRB") Europarat MRB Allgemeine Vorgaben V Die EG-Biopatent-Richtlinie Entwicklung Inhalt Bedeutung Einzelfelder der Biomedizin 843 I. Vorbemerkung II. Art. 1 I GG als Maßstabsnorm Art. 1 I GG in der Biomedizin Bedeutung für die Anwendung des Art. 2 II GG Fazit III. Forschung Begriff der Forschung Ethikkommissionen IV. Klinische und therapeutische Versuche - Abgrenzung und Gemeinsamkeiten Standard Heilversuch Legitimationsebenen Der klinische Versuch Heilversuch V Vor der Geburt Befruchtung Embryonenschutzgesetz Diagnosemaßnahmen Embryonenverbrauch Stammzellenforschung Tissue Engineering (TE) Ungewolltes Leben: Schwangerschaftsabbruch Ungewolltes Leben: Kind als Schaden Ungewolltes Leben: Wrongful life VI. Nach der Geburt Neugeborenen-Screening

20 Inhaltsverzeichnis XXXIII 2. Geschlechtsumwandlung Transplantationsgesetz Xenotransplantation VII. Vor dem Tod Patiententestament/Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht Sterbehilfe Abschnitt: Pflegeversicherungsrecht 69 Pflegeversicherungsrecht 903 I. Vorbemerkung II. Gesetzliche Grundlagen SGB XI - GKV SGBXI-PKV, Tatsächliche Bedeutung Verfassungsrechtliche Kontrolle Abgrenzung zur Krankenversicherung III. Aufgaben und Funktionen der Pflegeversichenang Aufgabe Funktionen IV. Grundsätze der Pflegeversicherung Allgemeines Selbstbestimmung Eigenverantwortung Gemeinsame Verantwortung Subsidiaritätsgrundsätze V. Versicherungspflicht SPV PPV Nicht krankenversicherte Personen VI. Leistungsberechtigung Pflegebedürftigkeit Pflegestufen VII. Leistungen Allgemeines Leistungsarten Leistungsformen der häuslichen Pflege VIII. Organisation der SPV Träger der Pflegeversicherung Pflegekassen Finanzierung der Pflegeversicherung IX. Leistungserbringerrecht Sicherstellungsauftrag Zulassung der Pflegeeinrichtung Qualitätssicherung Vergütungsvereinbarungen X. Pflegevergütung und HeimG Heimvertrag Konkurrenzen XI. Rechtsschutzfragen Verwaltungsverfahren Rechtsschutz Abschnitt: Arztstrafrecht 70 Die strafrechtliche Verantwortung des Arztes 918 I. Öffentliches Medizinrecht und Arztstrafrecht II. Strafrecht und Arztstrafrecht 2 918

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

KRANKENVERSICHERUNGSRECHT

KRANKENVERSICHERUNGSRECHT Prof. Dr. Ulrich M. Gassner, Mag. rer. publ., M. Jur. (Oxon.) Universität Augsburg KRANKENVERSICHERUNGSRECHT Wintersemester 2010/11 Begleitlektüre zur Vorlesung: Bitte bringen Sie unbedingt als unentbehrliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Einführung................................................. 1 1.1 Die Themenstellung des Buches............................ 1 1.2 Zur Einführung in das Honorararztwesen..................... 3 2 Zur Entwicklung

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Stundenplan Masterstudiengang Medizinrecht (LL.M.) ab WS 2013 Stand: 02.10.2013

Stundenplan Masterstudiengang Medizinrecht (LL.M.) ab WS 2013 Stand: 02.10.2013 WS 2013/2014 Modul 6 Vertragsarztrecht Raum 135 Oktober November Dezember 11.10.2013 13:00-20:00 12.10.2013 09:00-17:00 13.10.2013 09:00-16:15 25.10.2013 13:00-19:00 26.10.2013 09:00-17:30 26.10.2013 Ab

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht.

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen 1 Die ambulante Krankenbehandlung 1 2 Die stationäre Krankenhausbehandlung 2 2.1 Der totale Krankenhausaufnahmevertrag 2 2.2 Der gespaltene Krankenhausaufnahmevertrag

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Claus Burgardt Fachanwalt für Medizinrecht ANWALTSKANZLEI STRÄTER Kronprinzenstraße 20 Telefon: 0228-934 54-0 E-Mail: mail@kanzleistraeter.de

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Die KVB-Broschüre Informationen zur Privatliquidation bei Privatversicherten mit IGEL-Liste Stand Januar 2006 ist aktuell in Überarbeitung. Die

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen

Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen 08.06.2011, Berlin 09.11.2011, Frankfurt am Main Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen zu viel Text > NEU: mit Online-Community! Ihre Treue zahlt sich aus! 3 Seminarbesuche = = 1 Gratis-Teilnahme

Mehr

11 Inhaltsverzeichnis

11 Inhaltsverzeichnis 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Aus dem Vorwort zur ersten Auflage 7 Bearbeiterverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 29 Einleitung 37 Sozialgesetzbuch (SGB) - Fünftes

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar?

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? 18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorarprofessor der Universität zu

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Rechtsanwalt Dr. jur. Stefan Bäune Fachanwalt für Medizinrecht Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28-30, 45130 Essen

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis Christian Zerna Der Export von Gesundheitsleistungen in der Europäischen Gemeinschaft nach den Entscheidungen des EuGH vom 28. April 1998 in den Rechtssachen Decker" und Kohll" PETER LANG Europäischer

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus?

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Petrit Beqiri, Patientenberater Beratungsstelle München für Oberbayern ! Finanziert vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen UPD: Gesetzliche Grundlage!

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Ganzheitliche Beratung für Zahnärzte

Ganzheitliche Beratung für Zahnärzte flyerzahnaerzte-neu2:layout 1 10.02.2009 17:32 Uhr Seite 1 Unsere Leistung Der Markt ist in Bewegung...... unser Personal auch. OK-Rechtsanwälte ist eine auf das Medizinrecht und Arbeitsrecht spezialisierte

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Bewertung eines neuen Lösungsansatzes für Konflikte in der Gesundheitswirtschaft: Verfahren in Eigentätigkeit in Gesetzen für die Gesundheitswirtschaft: Status

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung ndung Niederlassungsformen Praxisübernahme Ärztliche Kooperationen Medizinisches Versorgungszentrum Praxismiete Neuerungen (Berufsordnung,

Mehr

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31.

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. Hinweise des GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. März 2009 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund der Krankenkassen

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für

Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen nach der Bundesbeihilfeverordnung für Personen mit beamtenrechtlichem Beihilfeanspruch (z.b. DO-Angestellte, Dienstvertragsinhaber), die in einer gesetzlichen

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Gemeinsamer Bundesausschuss

Gemeinsamer Bundesausschuss Gemeinsamer Bundesausschuss Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung Rechtssymposium am 27.06.2014 Rechtsfragen zur gemeinsamen Berufsausübung in der Bedarfsplanung Hermann Plagemann, Frankfurt

Mehr

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Oliver Bechtler -Rechtsanwalt- -Fachanwalt für Medizinrecht- Europastr. 3 Rheinstraße 29 35394 Gießen 60325 Frankfurt/M www.hfbp.de Aktuelle Folie: 1 / 34 Können

Mehr

Arztrecht. Rechtskundliche Grundlagen. Referat im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung der Akademie für ärztliche Fortbildung

Arztrecht. Rechtskundliche Grundlagen. Referat im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung der Akademie für ärztliche Fortbildung Arztrecht Rechtskundliche Grundlagen Referat im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung der Akademie für ärztliche Fortbildung Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Martin Mücke Gliederung 1. Zivilrecht Weisungsrecht

Mehr