1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen"

Transkript

1 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines Handbuchgrundlagen Geltungsbereich Obligatorium Handbuchänderungen Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

2 1.1 Vorwort Am 23. September 1984 stimmte das Zürcher Volk der Einführung des Harmonisierten Rechnungsmodells (HRM) auf Gemeindeebene zu. Um allen Betroffenen den Umgang mit dem HRM zu erleichtern, wurde ein Handbuch verfasst. Im Verlauf der Zeit wurden die kantonalen Bestimmungen zur Umsetzung des HRM und der Kontenrahmen den sich ändernden Gegebenheiten und neuen Erfordernissen angepasst. Entsprechend wurde und wird das Handbuch laufend überarbeitet und aktualisiert. Dessen neueste Fassung findet sich jeweils auf der Website des Gemeindeamtes (http://www.gaz.zh.ch >Gemeindefinanzen >Finanzhaushalt >Handbuch Rechnungswesen) veröffentlicht. Das Handbuch stellt das Gemeindehaushaltsrecht übersichtlich dar und illustriert die Vorgaben mit Beispielen. Es will zum besseren Verständnis des Rechnungsmodells beitragen und Behördenmitgliedern wie Verwaltungsmitarbeitenden die Erfüllung ihrer Aufgabe erleichtern. DIREKTION DER JUSTIZ UND DES INNERN Dr. Markus Notter, Regierungsrat Vorwort Kap. 1.1 Seite 2-16

3 1.2 Allgemeines Handbuchgrundlagen Die nachfolgenden Bestimmungen und Ausführungen beruhen auf: Gemeindegesetz (LS 131.1) Verordnung über den Gemeindehaushalt (LS 133.1) Verordnung über die Abschreibungen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten (BAV; LS ) Verordnung über das Globalbudget in den Gemeinden (LS 133.3) Kreisschreiben der Direktion der Justiz und des Innern über den Gemeindehaushalt vom (Stand ) Handbuch des Rechnungswesens der öffentlichen Haushalte, herausgegeben von der Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (Verlag Paul Haupt, Bern, Ausgabe 1978/1981) Haushaltführung und Finanzplanung/Wirtschaftsbulletin 34/1984, von Dr. E. Buschor, Chef der Finanzverwaltung des Kantons Zürich, herausgegeben von der Zürcher Kantonalbank Wirkungsorientierte Gemeindeverwaltung (Publikationsreihe), Gemeindeamt (Hrsg.), Zürich, Geltungsbereich Die Neugestaltung des Rechnungswesens der zürcherischen Gemeinden umfasst den gesamten öffentlichen Bereich. Dazu gehören: die politischen Gemeinden einschliesslich ihrer Betriebe und Institutionen wie Elektrizitätswerke, Wasserwerke, Gasversorgungen, Verkehrsbetriebe, Kehrichtverbrennungs- und Kläranlagen, Forstbetriebe, Spitäler, Alters-, Kranken- und Pflegeheime usw.; die Schulgemeinden; die Zweckverbände und zweckverbandähnlichen Institutionen; die Anstalten; die Sonderrechnungen, soweit sie rechtlich nicht selbständig sind. Allgemeines Handbuchgrundlagen; Geltungsbereich Kapitel Seite 3-16

4 1.2.3 Obligatorium Die Gemeinden und gemeinderechtlichen Organisationen des Kantons Zürich sind verpflichtet, ihr Rechnungswesens gemäss den Vorgaben des Handbuchs auszugestalten. Zur Regelung der Details erlässt die Direktion der Justiz und des Innern zusätzlich finanzrechtliche und formale Weisungen Handbuchänderungen Anpassungen im Zusammenhang mit Änderungen von Gesetzes-, Ausführungs- oder Anwendungsbestimmungen werden in der elektronischen Fassung des Handbuches laufend nachgeführt. Diese Fassung ist auf der Internetseite des Gemeindesamtes des Kantons Zürich verfügbar: >Gemeindefinanzen >Finanzhaushalt >Handbuch Rechnungswesen Verzeichnis der Abkürzungen FHG = Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons (Finanzhaushaltsgesetz) GG = Gemeindegesetz VGH = Verordnung über den Gemeindehaushalt BAV = Verordnung über die Abschreibungen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten KSGH = Kreisschreiben der Direktion der Justiz und des Innern über den Gemeindehaushalt HB = Handbuch über das Obligatorium; Handbuchänderungen; Verzeichnis der Abkürzungen Kap , Seite 4-16

5 1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt Stichwort KSGH GG FHG VGH HB Kap. Ablage Belege 116, 120 Archiv 119, 120 Ablieferung von Voranschlag von Jahresrechnung von Abrechnungen über Verpflichtungskredite Abschluss 21.2 der Verwaltungsrechnung der Investitionsrechnung 67b Abschreibungen 12 bei Investitionen in Liegenschaften 60d 12.1 des Finanzvermögens auf dem Finanzvermögen auf dem Verwaltungsvermögen 61, , , , 12.3 des Bilanzfehlbetrages interne bei Gemeindebetrieben bei Vorfinanzierungen Aktiven (siehe auch Bestandesrechnung) Aufzählung Bewertung 43/ , 11.2 Änderung bisherigen Rechts Anlagen des Finanzvermögens Anstalten 84a 15a Archiv 119 Artengliederung Aufhebung bisherigen Rechts Aufwand laufende Rechnung Überschuss 67a 8.1 Ausgaben Beschlüsse 8, 24, Bewilligung gebundene Begriff Investitionsrechnung 55 9, 10 Vollzug 8, 23, Seite 5-16

6 Bankkontokorrente 113 Bauliche Massnahmen beim Finanzvermögen 42 Behandlung des Voranschlages 85, , der Jahresrechnung Belege 116 Bericht zum Voranschlag zur Jahresrechnung , Bestandesrechnung 6 Bilanz 38, Verschiebungen innerhalb , 15.4 Anlagen des Finanzvermögens bauliche Massnahmen bei Finanz- 42 liegenschaften Bewertung des Finanzvermögens Bewertung des Verwaltungsvermögens Bewertung der Passiven Übertragung von Vermögenswerten Veräusserung von Vermögenswerten Rückstellungen 48 Bilanzfehlbetrag , 6.2 Eigenkapital , 6.2 Eventualforderungen und -verpflichtungen , 21.1 Inhalt 38, Bewertung 11 des Finanzvermögens des Verwaltungsvermögens der Passiven Bezirksrat Prüfungen, Kontrollen Fristerstreckung Bezugsregister 121 Bilanz (siehe Bestandesrechnung) 38, Bilanzierung 11 Bilanzanpassung/-bereinigung 25 Bilanzfehlbetrag Begriff Abschreibung Abschluss Bindung (Kredite) qualitativ c zeitliche c Seite 6-16

7 Bisheriges Recht Aufhebung Änderung Bruttoprinzip , Bruttoverbuchung Buchführung (siehe auch Rechnungs-, 11, Kassen- und Buchführung) Buchprüfer Rechnungsprüfungskommission andere a Buchprüfung , 35, 36 Buchungsbeispiele 28 Buchungsperioden 114 Darlehen und Beteiligungen des Verwaltungsvermögens Inventar 108 Deckungsgrundsätze/-arten 3.9 Differenzbegründungen Voranschlag 90c 124 Jahresrechnung 24, , 135 Gemeindebetriebe 70, (siehe auch Sonderrechnungen) interne Zinsen 65 24, interne Abschreibungen besondere Betriebsrechnung Ausgleichskonten Abschreibungen und Zinsen EDV-Anlagen Datensortierung 117 Aufzeichnung 120 Eigenkapital 6 Begriff Abschluss 67a Einheit der Rechnung Einnahmen Begriff 58 Investitionsrechnung Einrichtungen mit rechtlicher Selbständigkeit , Seite 7-16

8 Ertrag Laufende Rechnung Überschuss Eventualforderungen und -verpflichtungen , 21.1 Fachausdrücke 3.11 Finanzinformation Finanzplan/Finanzplanung 85, Finanzvermögen 6.1 Verschiebungen innerhalb 67c Anlagen bauliche Massnahmen 42 Bewertung Übertragung ins Verwaltungsvermögen Veräusserung Abschreibung Folgekosten 36, 37 Fonds (siehe Spezialfinanzierungen) Ersatzabgaben für Schutzraumbauten 75a Ersatzabgaben für nicht erstellte 75b Formulare/Formularhinweise Forstrechnung 18 Funktionale Gliederung 53.2,87c,92a Gebundene Ausgaben , Geldbestände Abgrenzungen 115, 2 Geltungsbereich der Verordnung 1 1 Gemeindesteuerfuss 88, 89, , 124, 133 Gemeindefinanzstatistik 23.2 Gliederung 38, 53, 87, , nach Funktionen 53.2,87c,92a ff nach Arten ff nach Institutionen Globalbudget und -rechnung 139, a Grabunterhaltsfonds 16.3 Grundsätze der Haushaltführung Seite 8-16

9 Haushalt Führungsgrundsätze , 9 4 Gleichgewicht Kontrolle andere Prüfungsorgane a Kassensturzkommission Bezirksrat Prüfungsumfang Prüfung Kassensturz 129 Wertschriftenprüfung 130 Buchprüfung 131 Prüfung der Jahresrechnung vor Abnahme Prüfung der Sonderrechnungen Prüfung der Spezialbeschlüsse Prüfung des Voranschlages Fristen 123, Höherwertung von Liegenschaften des FV Inkraftsetzung der Verordnung Institutionelle Gliederung Interne Verrechnungen 19 Interne Zinsen Inventar 22 Begriff Liegenschaften nicht überbaut Liegenschaften überbaut Baurechte, Grundeigentumsanteile Tiefbauten Waldungen Mobilien Vorräte Darlehen und Beteiligungen Verwaltungsvermögen Investitionsbeiträge weitere Vermögensteile Investitionen 10 Begriff in Sachwertanlagen 42, des Finanzvermögens bei Zweckverbänden Beiträge (Inventar) 109 Investitionsrechnung Begriff Abgrenzungen Ausgaben Einnahmen Rechnungsabschluss 67b Prüfung 132 Seite 9-16

10 Jahresrechnung 21 Grundlagen, Inhalt Globalrechnung 139, a Verzeichnis der Verpflichtungskredite 35, 97 (Spezialbeschlüsse) Bericht zur Rechnung , 135 Termine, Fristen , Verwaltungsrechnung Inhalt 93 Abschluss Investitionsrechnung Bilanz 38, Inventar 99, Prüfung vor Abnahme Weiterleitung Jährlichkeit von Voranschlag und Rechnung Journal 118 Kassenführung (siehe auch Rechnungs-, Kassen- und Buchführung) Kassenrapporte 112 Kassensturzkommission Kassensturz 127, Klarheit der Rechnung Konsolidierungsrichtlinien 26 Kontenartenplan Bestandesrechnung 6.2, 6.3 Kontenartenplan Laufende Rechnung 8.2, 8.3 Kontenartenplan Investitionsrechnung 9.1, 9.2 Konten 117 Kontenplanbeispiele 27 Kontenrahmen und -pläne Kontierungsanleitung nach Stichworten 29 Kontrolle (siehe auch Haushaltskontrolle) des Haushalts der Sonderrechnungen Kredite qualitative Bindung c zeitliche Bindung a Seite 10-16

11 Kreditarten Ausgabenbewilligung Bruttoprinzip , 24.5 Voranschlagskredit , 5.5b Nachtragskredit 5.5b gebundene Ausgaben , 9 5.5c Verpflichtungskredit (Spezialbeschluss) Objektkredit a Rahmenkredit a Zusatzkredit a Kreditrückstellungen bei Investitionen 34 5 Folgekosten 36, 37 Kontrolle 20, Kreditüberschreitungen Laufende Rechnung Begriff Gliederung Aufwand und Ertrag Abschreibungen Finanzvermögen Verwaltungsvermögen , , zusätzliche, Verwaltungsvermögen Bilanzfehlbetrag interne interne Verrechnung interne Zinsen 65 24, 25 Rechnungsabschluss 67 Inhalt der Rechnung Termine, Fristen Legate 70, Liegenschaften des Finanzvermögens 41, Erwerb 43d g bauliche Massnahme Bewertung 43d g , 11.7 Veräusserung Inventar 101, 102, Liegenschaften des Verwaltungsvermögens Bewertung Veräusserung , Inventar Mobilien (Inventar) Nachtragskredit 5.5b Objektkredit a Passiven (siehe auch Bestandesrechnung) Aufzählung Bewertung Personalvorsorgeeinrichtungen Seite 11-16

12 Postscheck 113 Prüfung (siehe auch Haushaltkontrolle) 123, ,83a,115b 33 Prüfungsorgane Rechnungsprüfungskommission ,83a,115b andere a Rahmenkredit a Rechnungs-, Kassen- und Buchführung Rechnungsführung 9, 10, , 29 4 Trennung von Rechnungs- und 10, 112 Kassenführung ordentliche Buchführung 114 Sicherheit Weisungen der Direktion des Innern Grundsätze 9 3.2, 4 Zweck Jährlichkeit Vollständigkeit Klarheit Bruttoverbuchung Sollverbuchung Bindung qualitativ Bindung zeitlich Kasse 112 Postscheck und Bankkontokorrent 113 Buchhaltung 114 Rechnungsabgrenzung 115 Belege 116 Konten 117 Journal 118 Archiv 119 Bild- oder Datenträger 120 Register 121 Register Veranlagung und Bezug 121 Registrierkassen 112 Rückstellungen Begriff 48 für Steuerkraftabschöpfungen 48a 23a Kreditrückstellungen bei Investitionen 34 5 Schuldenausweis 19, 38, Selbständige Sonderrechnungen , Sicherheitsbestimmungen des Rechnungs- und Kassenwesens Sollverbuchung Seite 12-16

13 Sonderrechnungen Gemeindebetriebe Spezialfinanzierungen 75, selbständige Sonderrechnungen 77a 128 zweckgebundene Zuwendungen Verzinsung 82 24, Kontrolle 83 Einrichtungen mit rechtlicher Selbständigkeit 78 Sparkassen Sparsamkeit Spezialbeschlüsse (siehe Verpflichtungskredite) 35, Spezialfinanzierungen Sonderrechnungen 70, Ausgleichskonten Spezialfonds Vorfinanzierungen Staatsbeiträge 23 Statistiken 23 Steuerfuss Festsetzung 88, , 133, 134 Erläuterungen Strassenrechnung 23.3 Termine zur Ablieferung des Voranschlages 135a der Jahresrechnung 135b Abrechnungen von Verpflichtungskrediten Teuerungsklausel 24, Tiefbauten Inventar Trennung von Rechnungs- und Kassenführung 10 Übergangs- und Schlussbestimmungen Vollzug Aufhebung bisherigen Rechts Änderung bisherigen Rechts Übergangsbestimmungen Inkraftsetzung der Verordnung Seite 13-16

14 Übertragung von Vermögenswerten , 15.4 vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen Veranlagungsregister 121, 122 Veräusserung von Vermögenswerten Vermögensausweis Verpflichtungskredite (Spezialbeschlüsse) Begriff , Objektkredit a Rahmenkredit a Zusatzkredit a Kreditrückstellungen bei Investitionen 34 5 Verzeichnis, Kontrolle 35 bauliche Massnahmen bei Finanzliegenschaften Prüfung Termine Verrechnungen interne Verschiebungen innerhalb des Finanzvermögens vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen Verursacherfinanzierung 4.2 Begriff 6 2, 8 bei Gemeindebetrieben 1b, , 8 Verwaltungsrechnung (siehe auch Jahresrechnung) Begriff Gliederung Laufende Rechnung Investitionsrechnung , 10 Abschreibungen 60 63, ,137,138 19,20,21,22,26 12 Verrechnungen, Zinsen 64, ,25 Rechnungsabschluss 67, 93, 94 Inhalt 52, , 10 Termine Prüfung 123, a,115b, Verwaltungsvermögen Bewertung Übertragung vom Finanzvermögen Veräusserung , Abschreibung 61, , Liegenschaften Inventar Seite 14-16

15 Verzeichnis der Verpflichtungskredite (Spezialbeschlüsse) Verzinsung interne 65 24, 25 bei Gemeindebetrieben 82 24, 25 bei Sonderrechnungen 82 24, 25 Vollständigkeit der Buchhaltung 11, 16, Voranschlag nicht verwendete Kredite Voranschlagskredit Grundlagen, Inhalt Globalbudget 139, a Festsetzung des Steuerfusses 88, , 124, 133 Bericht zum Voranschlag 87c 124, 132 Termine, Fristen Prüfung Vorfinanzierung 15 Begriff Einlagen Abschreibungen Auflösung Steuerfuss Vorräte (Inventar) Waldungen (Inventar) Weisungen der Direktion des Innern Kontenplan- und -rahmen, Formulare Vollzug der Verordnung über den Gemeindehaushalt Weiterleitung von Voranschlag und Rechnung Wertschriften Bilanz 38, Bewertung 43b, c Veräusserung 47 Prüfung 130 Wirkungsorientierte Verwaltungsführung 164 Wirtschaftlichkeit 5 2, 7 2.1, 2.2 Zahlungsverkehr Ende Rechnungsjahr 115 Zeitpunkt der Festsetzung des Steuerfusses und des Voranschlages 88, , 133, 134 Seite 15-16

16 Zinsen interne 65 24, 25 bei Gemeindebetrieben 82 24, 25 bei Sonderrechnungen 82 24, 25 Zulässigkeit der Ausgaben 2 5 Zusatzkredite a Zweckbindung von Hauptsteuern, Verbot Zweckgebundene Zuwendungen 70, , Zweckverbände Seite 16-16

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 5.00 (Vom 7. Januar 994) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden Rechnungswesen Gemeinden TG 27.01.2004/Register 9.1/Seite 1 Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 16. Mai 2000 mit den Änderungen vom 9. Dezember 2003 I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 6. Mai 000 (Stand. Januar 00). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Dieser Verordnung unterstehen die Politischen Gemeinden,

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden.

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden. 6.00 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons und der Gemeinden (Finanzhaushaltsgesetz) vom 6. Juni 989 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung von Art. 70 und Art. 05 der Kantonsverfassung

Mehr

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6 BESTANDESRECHNUNG 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines 6.2 Kontenartenplan Definitionen 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6.3.1 Aktiven 6.3.2 Passiven Bestandesrechnung Inhalt Kapitel 6 Seite

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Verordnung über den Gemeindehaushalt

Verordnung über den Gemeindehaushalt 1 Verordnung über den Gemeindehaushalt (Änderung vom 9. Februar 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Die Verordnung über den Gemeindehaushalt vom 26. September 1984 wird geändert. II. Die Verordnungsänderung

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden. (Gemeindehaushaltgesetz)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden. (Gemeindehaushaltgesetz) VI A// Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindehaushaltgesetz) (Vom. Mai 99) Die Landsgemeinde, gestützt auf Artikel 5 der Kantonsverfassung ), beschliesst: Inhalt Geltung für Kirchgemeinden

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

4.3. Gemeindehaushaltgesetz

4.3. Gemeindehaushaltgesetz Seite 1 Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Erlassen von der Landsgemeinde am 2. Mai 1993) Die Landsgemeinde, gestützt auf Artikel 52 der Kantonsverfassung, beschliesst. 1. Kapitel: Inhalt und

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten

5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten 5 KREDITBEWILLIGUNG 5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten 5.2 Der Verpflichtungskredit 5.3 Der Voranschlagskredit 5.4 Gebundene Ausgaben 5.5 Zusammenfassung Kreditbewilligung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Amt für Gemeinden und Raumordnung. Grundlagen des HRM

Amt für Gemeinden und Raumordnung. Grundlagen des HRM Amt für Gemeinden und Raumordnung Grundlagen des HRM Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Abteilung Gemeinden Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Telefon 031 633 77 82 Fax 031 633 77 41 E-Mail gem.agr@jgk.be.ch

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 3. April 97 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 67 der Kantonsverfassung ), Art. 90ff. des Gemeindegesetzes ) sowie Art.

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1

Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1 Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1 Der Grosse Gemeinderat 2 der Stadt St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 60 Abs. 2 der Gemeindeordnung

Mehr

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung 12 Begriffserläuterungen 12.1 Abschreibungen 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften 12.3 Investitionen 12.4 Kreditbewilligung 12.5 Gemeindebetriebe 12.6 Fonds, Stiftungen und Legate 12.7 Zweckverbände

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

Landschaftsgesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinde Davos

Landschaftsgesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinde Davos Landschaftsgesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinde Davos In der Landschaftsabstimmung vom 6. Dezember 1992 angenommen (Stand am 1. Januar 2012) I. Allgemeines Geltungsbereich Gesetzliche Grundlage

Mehr

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen / Weiterführende Literatur...1 2 Abgrenzung...2 3 Grundsätzliches...2 4 Voranschlagskredit...4 4.1 Grundsätzliches... 4 4.2 Nachtragskredit... 5 5 Verpflichtungskredit (Ausgabenvollzug)...5

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN

LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN E GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH ABTEILUNG GEMEINDEFINANZEN INFORMATION GEMEINDEFINANZEN LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN ÜBERSICHT ÜBER DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE Mai 2007 Nr. 02/07 Briefadresse:

Mehr

3. Begriffsbestimmungen

3. Begriffsbestimmungen Seite 1 Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, welche die Sach- und/oder Wertverminderung einzelner oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte aufzeigen. Abschreibungen

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16 ZWECKGEBUNDENE ZUWENDUNGEN 16.1 Allgemeines über die bisherigen Fonds 16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16.3 Grabunterhaltsfonds 16.4 Muster einer Jahresrechnung für zweckgebundene

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 8 Spezialfinanzierungen,

Mehr

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH Einwohnergemeinde Bürglen VERORDNUNG ÜBER DIE ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH VOM 24. OKTOBER 1991 VERORDNUNG über die Zuständigkeiten im Finanzbereich vom 24. Oktober 1991 Die Einwohnergemeinde Bürglen

Mehr

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 Stand: 30. November 2014 Version: 6.0 ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 SPEZIALFINANZIERUNG UND VORFINANZIERUNG Mitglieder der Arbeitsgruppe Thomas Steiner Michael Wild Albert Baumann SO BE Baumann Treuhand,

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Bilanzanpassungsbericht

Bilanzanpassungsbericht Gemeinde Dänikon, Oberdorfstrasse 1, 8114 Dänikon, Telefon 044 846 50 80, Fax 044 846 50 89, www.daenikon.ch Protokollauszug Gemeinderatssitzung vom 30. April 2012, Geschäft Nr. 96 96 10.01 Vorschriften,

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 4 Grundsätze

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement)

Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement) Finanzreglement 275.300 Reglement für den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (Finanzreglement) vom 17. Januar 2007 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf 113

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Referat von Karin Birchler, Ressort Finanzen Kirchliche Stiftungen Zu Beginn greife ich gerne noch einmal das Thema "Kirchliche Stiftungen" auf,

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Gemeinderechnungswesen

Gemeinderechnungswesen Gemeinderechnungswesen Das Gemeinderechnungswesen ist ein zentrales Führungsinstrument, das eine Vielzahl von Führungsdaten zur Verfügung stellt. Nur ein zweckmässig und aussagekräftig geführtes Rechnungswesen

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

22.2 Ergänzende Hinweise für die Inventarführung von Mobilien, Bibliotheken, Mediotheken, Büromaschinen, Bildern und Kunstgegenständen

22.2 Ergänzende Hinweise für die Inventarführung von Mobilien, Bibliotheken, Mediotheken, Büromaschinen, Bildern und Kunstgegenständen 22 INVENTAR 22.1 Allgemeines 22.1.1 Grundsatz 22.1.2 Jahresrechnung Beilage 22.1.3 Liegenschaften 22.1.4 Tiefbauten 22.1.5 Waldungen 22.1.6 Mobilien 22.1.7 Vorräte 22.1.8 Darlehen und Beteiligungen des

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

Erläuterungen. zur Änderung der Verordnung über den Gemeindehaushalt

Erläuterungen. zur Änderung der Verordnung über den Gemeindehaushalt E DES DIREKTION DER JUSTIZ UND DES INNERN KANTONS ZÜRICH Erläuterungen zur Änderung der Verordnung über den Gemeindehaushalt i.s. - Geltungsbereich - interne Verzinsung - Übermittlung der finanzstatistischen

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Amt für Gemeinden Prisongasse 1 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 57 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.so.ch Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Band 2: Rechnungsmodell

Mehr

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004

Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 - 1-611.102 Verordnung betreffend die Führung des Finanzhaushaltes der Gemeinden vom 16. Juni 2004 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 57 Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden Fassung Regierungsrat Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom. April 0 I.. Allgemeine Bestimmungen Zweck Diese Verordnung regelt die Gesamtsteuerung des Finanzhaushalts,

Mehr

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung)

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung) 7. Bestandesrechnung 7.1 Kontengruppen B E S T A N D E S R E C H N U N G 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN 100 Flüssige Mittel 1000 Kassa 1001 Post 1002 Banken 101 Guthaben 1010 Vorschüsse 1011 Kontokorrente

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Verordnung über den Gemeindehaushalt

Verordnung über den Gemeindehaushalt 1 Verordnung über den Gemeindehaushalt (Änderung vom 10. Juli 2013) Der Regierungsrat beschliesst: I. Die Verordnung über den Gemeindehaushalt vom 26. September 1984 wird geändert. II. Die Verordnung tritt

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich

Mehr

Weisungen über den kantonalen Finanzhaushalt

Weisungen über den kantonalen Finanzhaushalt Gestützt auf Artikel 47 Absatz 1 Litera b der Verordnung über den kantonalen Finanzhaushalt (FHVO) Vom Departement für Finanzen und Gemeinden erlassen am 1. Oktober 2010 I. Aufbau des Rechnungswesens Art.

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle - - 6. Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle vom. Juni 980 Der Grosse Rat des Kantons Wallis erwägend, dass es notwendig ist, die Grundsätze der Geschäftsführung

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

vom 8. Juni 1999 Aufgrund von Art. 94, 106 und 124 Bst. b und c des Gemeindegesetzes vom 20. März 1996, LGBl. 1996 Nr. 76 1, verordnet die Regierung:

vom 8. Juni 1999 Aufgrund von Art. 94, 106 und 124 Bst. b und c des Gemeindegesetzes vom 20. März 1996, LGBl. 1996 Nr. 76 1, verordnet die Regierung: 141.012 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1999 Nr. 129 ausgegeben am 18. Juni 1999 Verordnung vom 8. Juni 1999 über das Rechnungswesen der Gemeinden Aufgrund von Art. 94, 106 und 124 Bst.

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Finanzaufsicht Gemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Mit Beschluss vom 14. November 2006 hat der Regierungsrat das Handbuch für die Einwohnergemeinden und die Gemeindverbände verbindlich

Mehr

auf Donnerstag, 13. Juni 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Jahresrechnung 2012 der Politischen Gemeinde Oberweningen

auf Donnerstag, 13. Juni 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Jahresrechnung 2012 der Politischen Gemeinde Oberweningen Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft E i n s t i e g F i n a n z e n Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde

und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft E i n s t i e g F i n a n z e n Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde Vergleich Privatwirtschaft und Gemeinde F i n a n z e n E i n s t i e g Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft Grundlagen Aufbau Obligationenrecht (OR), Revisionshandbuch

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr