Teilhabe am Arbeitsleben für werkstattbedürftige Menschen mit Behinderung München,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilhabe am Arbeitsleben für werkstattbedürftige Menschen mit Behinderung München,"

Transkript

1 Teilhabe am Arbeitsleben für werkstattbedürftige Menschen mit Behinderung München,

2 1.These Das bestehende System der werkstattgebundener Teilhabeleistungen bedarf zeitgemäßer Anpassungen. Phasen der beruflichen Sozialisation von Menschen mit Behinderung Institution Schule WfbM WfbM Kostenträger Land Agentur für Arbeit überörtlicher Sozialhilfeträger Grundlage Eingangsverfahren + Berufsbildungsbereich 40 SGB IX Arbeitsbereich Dauer 10 Jahre max.27 (3 + 24) Monate Nachfolgend

3 Werkstattbeschäftigte: 1994: : : Übergangsquoten: unter 0,3 % UN-Konvention Art. 27: Herausforderungen beinhaltet das Recht und die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem offenen, integrativen und für behinderte Menschen zugänglichen Arbeitsmarkt frei gewählt wurde. 2.These Eine räumliche und institutionelle Entflechtung des Unterstützungsbedarfes von der Werkstatt ist erforderlich aber schwierig.

4 Berufsbildungsbereich 40 SGB IX Berufsbildungsbereich 40 SGB IX Arbeitsbereich Arbeitsbereich Entflechtung des Berufsbildungsbereiches Institution Schule WfbM WfbM Kostenträger Land Agentur für Arbeit überörtlicher Sozialhilfeträger Grundlage Eingangsverfahren + Dauer 10 Jahre max.27 (3 + 24) Monate Nachfolgend Das Ambulante Arbeitstraining die rechtliche Konstruktion Agentur für Arbeit / Berufsberatung weist Personen zu Werkstätten für behinderte Menschen Eingangsverfahren / Berufsbildungsbereich leiten auf Grundlage der Kooperationsverträge über Betriebliche Orientierung und Qualifizierung Entflechtung des Arbeitsbereiches Institution Schule WfbM WfbM Kostenträger Land Agentur für Arbeit überörtlicher Sozialhilfeträger Grundlage Eingangsverfahren + Dauer 10 Jahre max.27 (3 + 24) Monate Nachfolgend Das Integrationspraktikum Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (als überörtlicher Sozialhilfeträger) hat seit 1996 Leistungsvereinbarungen mit der Hamburger Arbeitsassistenz für ein Integrationspraktikum. Zugangsvoraussetzungen und sozialversicherungspflichtige Bestimmungen sind identisch mit dem Arbeitsbereich in der WfbM.

5 Berufsbildungsbereich 40 SGB IX Arbeitsbereich Unterstützung am Arbeitsplatz Institution Schule WfbM WfbM Kostenträger Land Agentur für Arbeit überörtlicher Sozialhilfeträger Grundlage Eingangsverfahren + Dauer 10 Jahre max.27 (3 + 24) Monate Nachfolgend!neu Assistenz am Arbeitsplatz Schwerbehinderte Menschen haben im Rahmen der Zuständigkeit des Integrationsamtes für die begleitenden Hilfen im Arbeitsleben (..) einen Anspruch auf Arbeitsassistenz. (102, 4 SGB IX) Bewilligung erfolgt über das Integrationsamt Hamburg, wobei für die Dauer von bis zu drei Jahren die Kosten von dem zuständigen Rehabilitationsträger erbracht werden (33, 8 SGB IX) Voraussetzungen: Anerkannte Schwerbehinderung und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis Übergangsbilanzen Abgangsgründe aus der Betrieblichen Berufsbildung und Integrationspraktikum (BBB N = 206 Personen; IP = 165 Personen) 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Arbeitsverhältnis (in IPJ) WfbM Sonstiges BBB IPJ

6 3.These Eine Umsetzung ist erforderlich und attraktiv auch unter finanziellen Aspekten. Anna Miehlich 31 Jahre seit 10/1999 beschäftigt bei Fa. EUREST im Bistro der Deutschen Bank teilzeitbeschäftigt wohnt in Wohngruppe für behinderte Menschen behindert aufgrund eines Down Syndroms

7 Kosteneffekte des Modells Betriebliche Berufsbildung kostenidentisch Integrationspraktikum kostenidentisch Assistenz am Arbeitsplatz Die Kosten der Maßnahme richten sich nach dem individuellen Unterstützungsbedarf (Arbeitsassistenz) und Lohnkostenzuschüssen (EGZ/SB). Gegenüber der Förderung im Arbeitsbereich der WfbM tritt ein Erdrusch ein Kosteneffekte des Modells Anna M. ab Oktober 1999 bei Verbleib im WfbM 2.000, , , , , ,00 800,00 600,00 400,00 200, Kumuliert WfB Land Bund Soz vers

8 Kosteneffekte des Modells Anna M. ab Oktober 1999 in unterstützter Beschäftigung 2.500, ,00 Kumuliert 1.500, ,00 500,00 AB - EGZ Kumuliert Unterstützte Beschäftigung Kosten AB EGZ Kosteneffekte des Modells Anna M. ab Oktober 1999 Kumulierte Werte (UB und WfbM) im Vergleich 2.500, , , ,00 500, Kumuliert Unterstützte Beschäftigung Kumuliert WfB

9 4.These Inklusion und Empowerment kommen aus den Regionen Unterstützte Beschäftigung Unterrichtung des Staatssekretärs Thönnes BMAS an die Bundestagsfraktionen (Aug. 2008) Bestrebungen, für diese Menschen Integrationsplätze oder Ähnliches außerhalb des WfbMverantwortungsbereiches zu erfinden und mit Hilfe des Persönlichen Budgets zu finanzieren, sind von geltenden Recht nicht gedeckt.

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Folie 1 Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Personenkreis der Anspruchsberechtigten Voraussetzungen Umsetzung und rechtliche Konsequenzen Anmerkungen

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit besonderem Assistenzbedarf im Werkstattalltag

Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit besonderem Assistenzbedarf im Werkstattalltag Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit besonderem Assistenzbedarf im Werkstattalltag Chancen und Grenzen von Inklusion Paderborn, 04. Dezember 2012 Karla Bredenbals Klassentreffen von Karla Bredenbals

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Bildung, Beschäftigung und Arbeit Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Seite 1 Teilhabe am Arbeitsleben Antragsteller ist der Kunde, oder seine gesetzliche Vertretung Eine Arbeit in

Mehr

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen erschienen in: Impulse Nr. 29, Fachzeitschrift der BAG UB, Mai 2004, S. 30-32 Arbeitsmodelle für leistungsgeminderte Menschen in

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM

Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM 7./8. September 2011 Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM Themenschwerpunkt: Leistungen im EV und BBB der WfbM Referent: Jürgen Hillen 1 Jürgen Hillen 1984 Diplompädagoge

Mehr

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung Auftaktveranstaltung EU Programm LEONARDO Partnerschaften: Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am europäischen Arbeitsmarkt Teilnehmende Partner: IFBR Zwickau GmbH (Deutschland) PCPR (Polen) KEA

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX Merkblatt Arbeit (Stand: 01.07.2014) Ziel der Förderung im Bereich Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppen der Förderung sind Jugendliche und

Mehr

CBP. Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM

CBP. Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM Werkstättentag in Freiburg 27.9.2012 BAG WfbM Impuls der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. Die Werkstatt als inklusives Sozialunternehmen? Dr. Thorsten Hinz thorsten.hinz@caritas.de Solidarität

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2385 03.09.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Peter Rotter (CDU) Deutschland hat sich zur UN-Menschenrechtskonvention

Mehr

Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention

Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention Ulrich Hellmann; Bundesvereinigung Lebenshilfe ZUKUNFTSWERKSTATT Pforzheim-Hohenwart, 13. Oktober 2010 Die Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben unter Berücksichtigung der UN- Behindertenrechtskonvention

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich Anlage 4 Wegweiser für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich WfB Der Wegweiser soll den Teilnehmer und seine Angehörigen über den Ablauf des Eingangsverfahrens und der Berufsbildungsmaßnahme

Mehr

Entstehung Erfahrungen. Perspektiven

Entstehung Erfahrungen. Perspektiven Herr K. und 90 Andere Wir machen es einfach! Entstehung Erfahrungen Perspektiven Wie es funktioniert Budget Erfahrungen Perspektiven Herr K. Herr K.50 J., geboren in der Türkei. Ab 1993 wegen psychischer

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme Stand: 01.11.08 30-5, Tel.: 361 6276 Integration/Förderung von behinderten Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf in der Werkstatt für behinderte Menschen (Martinshof) des Eigenbetriebes der Stadtgemeinde

Mehr

Zukunft Job-Coaching

Zukunft Job-Coaching IFD Tagung Bad Boll 2010 Zukunft Job-Coaching Informationen zur Gegenwart und Zukunft von Job-Coaching sowie zu Weiterbildungsmöglichkeiten für Job-Coaches Reinhard Hötten Was ist Job-Coaching?

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 763 21. 10. 2011 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen

Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen 14.03.2013 Werkstätten:Messe in Nürnberg 1 Themenübersicht: 1. Darstellung der Rechtsgrundlagen 2. Verfahrensrechtliche Sicht

Mehr

Übersicht über Beschäftigungsformen und Fördermöglichkeiten 22. Oktober 2012, Rebecca Kleinheitz

Übersicht über Beschäftigungsformen und Fördermöglichkeiten 22. Oktober 2012, Rebecca Kleinheitz Einstieg in die soziale Landwirtschaftwie gelingt s? " Übersicht über Beschäftigungsformen und Fördermöglichkeiten 22. Oktober 2012, Rebecca Kleinheitz Unabhängig von Organisationsform oder Wirtschaftsweise

Mehr

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Wir setzen Zeichen. Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Anton Senner Gliederung 1. Entwicklung des Werkstattangebots 2. Auftrag der ASMK 3. Position: Bund-Länder-Gruppe

Mehr

Prozessbeschreibung PB 01

Prozessbeschreibung PB 01 1. Zweck und Geltungsbereich In dieser Prozessbeschreibung wird der Ablauf der Aufnahme behinderter Menschen in die Werkstätten und in die Fördergruppen an den Werkstätten Michaelshofes dargelegt. 2. Abkürzungen

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun?

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? UG (haftungsbeschränkt) Personal- und Unternehmensberatung Deutscher Verein der professionellen Gehörlosen- und Schwerhörigen-Selbsthilfe e.v. (DVGSS) Zu meiner

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen Menschen mit Behinderungen im Quartier z. B. durch das Budget für Arbeit Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen am 18.10.2014 in Hannover Die Geschichte von Herrn Konstanski

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - 685 Werkstätten bundesweit - 303.443 Werkstattbeschäftigte, davon 31.357 im Berufsbildungsbereich und 256.449 im Arbeitsbereich - Mit zwei Rechtsverhältnissen

Mehr

Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen

Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM) der Bundesagentur für

Mehr

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl.

Kostenträger. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Bitte ankreuzen wenn Kostenträger zutrifft. Träger. Voraussetzung. Rechtsgrundl. der gesetzlichen Unfallversicherung - Berufsgenossenschaften - Eigenunfallversicherung - Fußschäden als Folge eines Arbeitsunfalls ( 8, 10, 11, 12 SGB VII) Einschließlich eines Unfalls auf dem Weg von

Mehr

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt Arbeit INKLUSIVE Was bietet Arbeit INKLUSIVE? Vermittlung von individuell passenden und ambulant betreuten Außenarbeitsplätzen Sichere Tagesstruktur in den Räumen der Werkstatt Vermittlung von relevanten

Mehr

Inklusion - eine Chance für alle!

Inklusion - eine Chance für alle! Inklusion - eine Chance für alle! Als Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen ist es unsere Aufgabe, Werkstattmitarbeiter Gelegenheit zu geben, sich in den Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes

Mehr

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 2 Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation geschrieben. Kurz

Mehr

Forum D. Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 11/2013

Forum D. Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 11/2013 Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 11/2013 30.04.2013 Ungesicherte Beschäftigungsverhältnisse als Folge der Ausweitung der arbeitnehmerähnlichen Beschäftigung behinderter

Mehr

Diakonische Leipziger ggmbh Diakonie am Thonberg 46. InfoAbend am 18.09.2013

Diakonische Leipziger ggmbh Diakonie am Thonberg 46. InfoAbend am 18.09.2013 Diakonische Leipziger ggmbh Diakonie am Thonberg 46. InfoAbend am 18.09.2013 Tagesordnung: 1. Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2013 2. Wirtschaftliche Situation der Diakonie am Thonberg 3. Projekt Stolpersteine

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Die Fachdienste des LWL-Integrationsamts Westfalen stellen sich vor LWL-Integrationsamt Westfalen Menschen mit Behinderung im Beruf Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Was ist betriebliches Arbeitstraining?

Mehr

1ttp ://www.hamburg.de/basfi/fa-sgbxii-kap06-56/ 06.08.2014

1ttp ://www.hamburg.de/basfi/fa-sgbxii-kap06-56/ 06.08.2014 56 - Stadt Hamburg Seite 1 von 5 1 http J lwww.hamburg.de/ba sfi/fa-sg bxii-kap06-56/n ofl/ 1368/register-fm/)!http://www. h ambu rg.de/ba sfi/fa-sgbxii-kap06-5&nafl/9990/s uthb3x-f m/j.!..!. lhttp//www.hamburg.de/basfi/fa-sgbxii-kap06-56/nofl/9996/subnavigation-fm/)

Mehr

Ein niederschwelliges Angebot mit Charme

Ein niederschwelliges Angebot mit Charme reintegra Ein niederschwelliges Angebot mit Charme Was ist reintegra? Barrierefreier Zugang zu Arbeit für psychisch erkrankte Menschen in Stuttgart Niederschwellige Erprobungsmöglichkeiten über ein Praktikum

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Carl-Wilhelm Rößler Übersicht Begriff des Persönlichen Budgets Einfache Persönliche Budgets Trägerübergreifende Persönliche Budgets Rechtsgrundlagen (Auszug) Personenkreis Leistungen

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Hessen Diakonie Hessen Positionspapier zur Zukunft der WfbM 1 Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Leichte Sprache 8

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Herr Lachwitz, was kritisiert der Ausschuss zur UN-BRK am deutschen Werkstätten- System?

Herr Lachwitz, was kritisiert der Ausschuss zur UN-BRK am deutschen Werkstätten- System? Im März 2015 beschäftigte sich der UN-BRK-Fachausschuss in Genf mit der Staatenprüfung Deutschlands und untersuchte, wie es hier um die Umsetzung der UN- Behindertenrechtkonvention steht. Im April veröffentlichte

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung Unterstützter Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung Unterstützter Beschäftigung Bundesrat Drucksache 543/08 (Beschluss) 19.09.08 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Einführung Unterstützter Beschäftigung Der Bundesrat hat in seiner 847. Sitzung am 19. September

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Budget für Arbeit ein Umsetzungsprogramm aus Niedersachsen

Budget für Arbeit ein Umsetzungsprogramm aus Niedersachsen Budget für Arbeit ein Umsetzungsprogramm aus Niedersachsen Infoveranstaltungen: Mehr Möglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für Beschäftigte der Werkstatt für behinderte Menschen 13. Mai 2008 in

Mehr

LWL-Messe "Unternehmen tun Gutes" 24.03.2010

LWL-Messe Unternehmen tun Gutes 24.03.2010 Job-Coaching in Integrationsunternehmen Eine thematische Einführung im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Unternehmen tun Gutes am 24.03.2010 in der Halle Münsterland Claudia Daldrup, Ergotherapeutin

Mehr

UB mit Ub. InbeQ/ Unterstützte Beschäftigung mit Unternehmerbeteiligung. dargestellt von. Monika Labruier Gemeinnützige Füngeling Router GmbH

UB mit Ub. InbeQ/ Unterstützte Beschäftigung mit Unternehmerbeteiligung. dargestellt von. Monika Labruier Gemeinnützige Füngeling Router GmbH InbeQ/ Unterstützte Beschäftigung mit Unternehmerbeteiligung UB mit Ub dargestellt von Monika Labruier Gemeinnützige Füngeling Router GmbH Christoph Hüller Universitätsklinikum Köln Reinigungs GmbH Universitätsklinikum

Mehr

Informationen für Interessenten

Informationen für Interessenten Werkstätten Esslingen-Kirchheim (WEK) anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Informationen für Interessenten I. Grundsätzliche Informationen zur WfbM und zur WEK 1. Was ist eine WfbM? Die

Mehr

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Tagung des Sozialrechtsverbundes Norddeutschland: Das Rehabilitationsrecht in der Praxis der Sozialleistungsträger 6. November 2008 Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Prof. Dr. Felix

Mehr

Konzept eines betrieblichen Berufsbildungsbereiches

Konzept eines betrieblichen Berufsbildungsbereiches Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung - BAG UB Schulterblatt 36 20357 Hamburg Fon: 040/432 531 2-3 Fax: 040/432 531 2-5 e-mail allg.: info@bag-ub.de internet: www.bag-ub.de Konzept eines

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011 Agentur für Arbeit Hamburg Juni 2011 Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX Fachforum 23.06.11 Pia Zimmermann, Beraterin für Menschen mit Behinderung 2 Inhalt Übergang in die InbQ Das Rehateam der

Mehr

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die UN-Behindertenrechtskonvention Kongress Die UN-Behindertenrechtskonvention zwischen gesellschaftlicher Vision und Alltag 10. September 2015 Referat Workshop: Inklusion in der Arbeitswelt Eva Meroni & Bruno Schnellmann Stiftung Profil

Mehr

KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND

KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND Jörg Agrcola 1 KUNST UND INKLUSION IN ARBEIT UND AUSBILDUNG: EIN STREIFZUG DURCH DIE FINANZIERUNGSLANDSCHAFT IN DEUTSCHLAND Überblick 2 Einführung - Arbeit in der Kunst und in der Kreativwirtschaft Die

Mehr

Überblick zu den Möglichkeiten der BA

Überblick zu den Möglichkeiten der BA Fachkonferenz Berufsorientierung als Wegweiser am 5. 11. 2008 Berufliche Integration für Jugendliche mit rehabilitations-spezifischen Unterstützungsbedarf aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit Überblick

Mehr

Gesamtkonzept zur beruflichen Teilhabe behinderter Menschen

Gesamtkonzept zur beruflichen Teilhabe behinderter Menschen Deutscher Bundestag Drucksache 16/11207 16. Wahlperiode 03. 12. 2008 Antrag der Abgeordneten Markus Kurth, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, Dr. Thea Dückert, Britta Haßelmann, Brigitte Pothmer, Elisabeth

Mehr

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden-Württemberg Auftakt der Aktion

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Die UAW-MN auf dem Weg pädagogische Arbeit messbar zu machen

Die UAW-MN auf dem Weg pädagogische Arbeit messbar zu machen Inhaltsverzeichnis Information Aufgabe der Leitung Messbarkeit Mein Ansatz Vorgehensweise Rehaplanung Messpunkte Rehaplanung Erste Erkenntnisse / Erste Veränderungen Fragen Persönliches Fazit Abschluss

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Persönliches Budget zur Teilhabe am Arbeitsleben Teil 1: Ein Berliner Angebot und seine ersten Ergebnisse

Persönliches Budget zur Teilhabe am Arbeitsleben Teil 1: Ein Berliner Angebot und seine ersten Ergebnisse Joachim Radatz, Martina Bausch, Gabriele Humpert-Plückhahn Persönliches Budget zur Teilhabe am Arbeitsleben Teil 1: Ein Berliner Angebot und seine ersten Ergebnisse Die Autor/innen dieses Artikels sind

Mehr

Anerkanntes Integrationsunternehmen

Anerkanntes Integrationsunternehmen Füngeling Router e.v. Füngeling Router ggmbh Anerkanntes Integrationsunternehmen Bildungsträger Dienstleister Gefördert durch Agentur für Arbeit Mitglied im Integrationsamt Köln Brücke zwischen WfbM und

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben in Tagesförderstätten unter dem Dach der WfbM! Neue Finanzierungswege im Bezirk Niederbayern

Teilhabe am Arbeitsleben in Tagesförderstätten unter dem Dach der WfbM! Neue Finanzierungswege im Bezirk Niederbayern Arbeit möglich machen 29. Mai 2008 Themenübersicht Walter Damböck Teilhabe am Arbeitsleben in Tagesförderstätten unter dem Dach der WfbM! Neue Finanzierungswege im Bezirk Niederbayern Teil Thema Blatt

Mehr

Leistungen für behinderte Menschen im Beruf

Leistungen für behinderte Menschen im Beruf LEISTUNGEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN IM BERUF für behinderte Menschen im Beruf 287 ANSPRECHPARTNER IM ÜBERBLICK Ansprechpartner im Überblick Versorgungsamt Das Versorgungsamt oder die nach Landesrecht zuständige

Mehr

Forum B. Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung noch nicht anerkannt ist

Forum B. Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung noch nicht anerkannt ist Forum B Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2013 18.10.2013 Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren von Dipl. Iur.

Mehr

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Kim Schinner Mick Jürgensen trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Konzeption Werkstatt für behinderte Menschen

Konzeption Werkstatt für behinderte Menschen Konzeption Werkstatt für behinderte Menschen 1 1. Vorbemerkung 2. Zielgruppe und Einzugsgebiet 3. Zielsetzung 4. Organisation und Struktur der Werkstatt 4.1 Eingangsverfahren (EV) 4.2 Berufsbildungsbereich

Mehr

Beschluss Nr. 4/2006

Beschluss Nr. 4/2006 Brandenburger Kommission Berlin, den 08.06.2006 nach 75 SBG XII Land Brandenburg Beschluss Nr. 4/2006 Rahmenleistungsvereinbarung zum Leistungstyp 9 Klocek Vorsitzende der BK 75 Beschluss der BK 75 4/2006

Mehr

Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit. Campus Uhlenhorst

Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit. Campus Uhlenhorst Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit Campus Uhlenhorst Was ist wichtig beim Übergang Schule - Beruf? nach Interviews mit Schüler/innen, Eltern, Lehrer/innen,

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung...

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung... Deutscher Bundestag Drucksache 16/6044 16. Wahlperiode 02. 07. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung

Mehr

Persönliche Budgets im Rahmen des Projekts BUDI - Hintergrund, Möglichkeiten, Probleme -

Persönliche Budgets im Rahmen des Projekts BUDI - Hintergrund, Möglichkeiten, Probleme - Persönliche Budgets im Rahmen des Projekts BUDI - Hintergrund, Möglichkeiten, Probleme - Hintergrund Ein Persönliches Budget ist eine Form der Finanzierung von behinderungsbezogenen Hilfen, die in ihrer

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Klaus Oks, BA Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Bundeskongress SGB II : Organisation und Steuerung

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2004 Generelle Zuzahlungsregeln 1.1 Außer für Patienten unter 18 Jahren gibt es keine generellen Zuzahlungsbefreiungen

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Aufgaben des. Vortragsthema. - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung

Aufgaben des. Vortragsthema. - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung Vortragsthema Das Neue Fachkonzept der BA für das EV und den BBB der WfbM - HEGA-06/10-02 Aufgaben des - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung 0172-608 3204 1 Aufgabenprofil

Mehr

VOLLE TEILHABE SICHERN UND SELBSTBESTIMMT LEBEN

VOLLE TEILHABE SICHERN UND SELBSTBESTIMMT LEBEN FRAKTIONSBESCHLUSS vom 23.11.2015» BUNDESTEILHABEGESETZ VOLLE TEILHABE SICHERN UND SELBSTBESTIMMT LEBEN Wir wollen behinderten und pflegebedürftigen Menschen die volle und gleichberechtigte Teilhabe in

Mehr