CORPORATE & INVESTMENT BANKING

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CORPORATE & INVESTMENT BANKING"

Transkript

1 CORPORATE & INVESTMENT BANKING CHF Corporate Treasury Sales Wien, Juni 2011

2 Research 2 Quelle: Unicredit Research Friday Paper

3 Research EURCHF 3 Quelle: Daily Forex, Unicredit Research

4 Für EUR-CHF gilt: Alte Impulse (Zinsdifferenz, steigender Risikoappetit = schwacher CHF) komplett wertlos Zinsdifferenz 2j Swapsätze EUR-CHF (inverse Skalierung - LS) MSCI Emerging Markets (RS) EUR-CHF (LS) Spread 2J EUR-CHF Swapsätze (RS) /21/05 6/20/06 6/19/07 6/17/08 6/16/09 6/15/10 0 6/14/ /1/07 7/1/07 1/1/08 7/1/08 1/1/09 7/1/09 1/1/10 7/1/10 1/1/11 7/1/ Quelle: Bloomberg, UniCredit Research

5 Kredibilitätserosion im Euroraum ist für EUR-CHF der einzige Impuls und diverse Impulse Ratingdrift Euroraum und EUR-CHF EUR-CHF und 10j. Spread Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien über Bunds AAA 1.00 AA Ratingdrift EU 12 ungewichtet (LS) EUR-CHF Wechselkurs (RS) 1.8 EUR-CHF (inverse Skalierung - LS) 1.05 Spread 10j. Renditen Deutschland - Durchschnitt Griechenland, Irland, 1.1Italien, Portugal und Spanien (RS) AA7.00 AA Drift positiv Drift negativ A Dec-00 Dec-01 Dec-02 Dec-03 Dec-04 Dec-05 Dec-06 Dec-07 Dec-08 Dec-09 Dec-10 Dec /22/2009 4/22/ /22/2010 4/22/ /22/ Quelle: Bloomberg, UniCredit Research

6 was ohne Gegenwehr der SNB zu einer deutlichen Überbewertung des CHF führte Devisenreserven Schweiz und EUR-CHF EUR-CHF (RS) 1.8 Schweizer Währungsreserven (in USD Mrd., LS) "Fair Value" EUR-CHF EUR-CHF (LS) 2.0 %uale Abweichung (RS) 1.8 Bloomberg KKP (LS) Linear (EUR-CHF (LS)) /30/99 6/29/01 6/30/03 6/30/05 6/29/07 6/30/ Dec-83 Dec-87 Dec-91 Dec-95 Dec-99 Dec-03 Dec-07 Dec-11 Real breit handelsgewichteter EUR und CHF Real breit gewichtete Wechselkurse sinkende Wettbewerbsfähigkeit EUR CHF /31/1981 5/31/1986 5/31/1991 5/31/1996 5/31/2001 5/31/2006 5/31/ steigende Wettbewerbsfähigkeit 6 Quelle: Bloomberg, UniCredit Research

7 CHF handelt als Proxy für eine "neue" alte D-Mark und ist unter dieser Prämisse um 1.30 "sauber" bewertet Index Lohnstückkosten (2000 = 100) Theoretische Auf-/Abwertung basierend auf OECD KKP (1998 = 100) 2009 Entwicklung der jeweiligen Währung ggü. dem Euro laut KKP der OECD D-Mark Franc Escudo, Markka Schilling Gulden, Belg. Franc Lira Peseta Punt Drachme Griechenland Italien Spanien Irland Portugal Niederlande Frankreich Belgien Finnland Österreich Deutschland Theoretischer "neue" D-Mark Aufwertungsdruck (basierend auf EZB-Anteilen) Lohnstückkosten % OECD-KKP % 1/1/07 EUR-CHF Wechselkurs 1/1/08 1/1/ Beginn des negativen Ratingdrifts 1/1/10 1/1/11 Theoretischer Wert der "neuen" alten D-Mark 1/1/12 1/1/13 7 Quelle: Bloomberg, UniCredit Research

8 Chart EURCHF Daily QEURCHF= BarOHLC, QEURCHF=, , 193, 288, 186, (GMT) Price CHF Prognose Ende Q1 / 2012 Forward Ende Q1 / Kursentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwicklungen. Quelle: Thomson Reuters

9 Ihre Ansprechpartner Karin Meyer Assistenz DW 82303/Fax Large Cap & Multinational Sales Martina Scheibelauer, Mag. /DW DW / Fax Agnes Mang, Mag. Sharif El-Hamalawi, Mag. Jürgen Zistler, Mag. Daniel Perju, Mag. Christian Seidler Friedrich Galavics Head of Corporate Treasury Sales Austria Network Product Specialists Gerhard F. Feiler, Mag. (FH) /DW Direct Sales Josef Schragner /DW Christoph Gretscher /DW Alexander Platt /DW Wolfgang Fiedler, Mag. /DW Alexander Geisler, DI /DW Andreas Gschiel, Mag. /DW Markus Kronberger, Mag. /DW Kurt Zlabinger /DW Network Sales Manfred Haidl /DW Kurt Bartel /DW Silvia Breier /DW Oliver Hammer, Mag. /DW Franz Huemer /DW Peter Kreuz /DW Ulla Leithner, Mag. /DW Franz Röck /DW Heinz Stainer, Mag. /DW Siegfried Stoisser /DW Structuring & Services Peter Schachinger, Mag. /DW Structuring Klaus Watschinger, Mag. /DW Services Katja Großbointner, Mag. /DW Thomas Peichl, Mag. (FH) /DW Iris Rauscher /DW Thomas Schiefermair, Mag. /DW Execution Harald Anzinger /DW Bernd Chory /DW Alexander Mayer /DW Georg Melchior, Dr. /DW DW / Fax Gerald Hofer Thomas Kundegraber Robert Lampl Michael Scherhaufer Investment Product Sales Gerhard F. Feiler, Mag. (FH) /DW Diether Kulnigg, Mag. /DW Roman Hauer /DW Bernhard Hajek /DW Helmut Weiß /DW Maximilian Eder, Mag. /DW

10 Risikoaufklärung Wir weisen auf das Risiko der Schwankungsintensität (Volatilität) des Preises (Kurses) des Finanzinstrumentes und/oder der Finanzindikatoren (z. B. Zinsen, Währungen, Finanzinstrumente, etc.), die Finanzinstrumenten zugrunde liegen, hin. Bei Veränderungen des Marktwertes des Finanzinstruments ist die Bank gemäß Punkt 3. der Sonderbedingungen für börsliche und außerbörsliche Options- und Termingeschäfte sowie gemäß Z. 48 u. Z. 74 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG berechtigt, vom Kunden die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten zu fordern. Die steuerliche Behandlung ist von den persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängig und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die Bank erteilt keine Auskunft über die persönlichen steuerrechtlichen Auswirkungen des Kaufs und/oder Verkaufs des Finanzinstruments. Bei einer eventuellen Abrechnung des Finanzinstruments in einer anderen Währung als EUR oder jener, in welcher der Kunde fakturiert, ist zusätzlich das Währungsrisiko zu beachten. Das Finanzinstrument kann eventuell mit einem Hebel ausgestattet sein, durch den sich das Risiko der Wert- oder Kursänderungen entsprechend dem Faktor des Hebels erhöht. Es kann sich eventuell um ein Finanzinstrument der spekulativen Veranlagung handeln, bei der auch ein Verlust des eingesetzten Kapitals möglich ist. Wir weisen auf das Risiko der beschränkten Liquidität des Finanzinstruments bzw. der Verfügbarkeit des Marktes für die entsprechenden Finanzinstrumente und/oder deren zugrunde liegenden Finanzindikatoren (z. B. Zinsen, Währungen, Finanzinstrumente, etc.) hin. Durch diese beschränkte Liquidität bzw. Verfügbarkeit des Marktes kann die Handelbarkeit des Finanzinstruments eingeschränkt sein. Für den Kunden kann durch den Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments und dessen Wertentwicklungen eine Eventualverbindlichkeit entstehen, wodurch der Bank gleichzeitig gegenüber dem Kunden eine, je nach Wertentwicklung des Finanzinstruments, sich ändernde Eventualforderung zusteht. Corporate & Investment Banking UniCredit Bank Austria AG, Wien. Stand 19. Jänner

11 Haftungsausschluss Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Angaben basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als zuverlässig gelten. Wir geben jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben. Hierin zum Ausdruck gebrachte Meinungen geben unsere derzeitige Ansicht wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Anlagemöglichkeiten, die in diesem Bericht dargestellt werden, sind je nach Anlageziel und Finanzlage nicht für jeden Anleger geeignet. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Private Investoren sollten den Rat ihrer Bank oder ihres Brokers zu den betreffenden Investitionen einholen, bevor sie diese tätigen. Kein Bestandteil dieser Veröffentlichung soll vertragliche Verpflichtungen auf Seiten der UniCredit Bank AG, München, UniCredit Bank Austria AG, Wien, UniCredit CAIB Securities UK Ltd. und UniCredit S.p.A., Rome begründen, die unter der Bezeichnung Corporate & Investment Banking Division der UniCredit Group auftreten. UniCredit Bank AG untersteht der Aufsicht der BaFin, die UniCredit Bank Austria AG der Aufsicht der österreichischen Finanzmarktbehörde (FMA), die UniCredit CAIB Securities UK Ltd. der Aufsicht der Financial Services Authority (FSA) und die UniCredit S.p.A. der Aufsicht der Banca d Italia und der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (COSOB). Hinweis für Kunden mit Sitz in Großbritannien: In Großbritannien wird diese Veröffentlichung auf vertraulicher Basis nur an Kunden der Corporate & Investment Banking Division der UniCredit Group.(handelnd durch die UniCredit AG, Zweigniederlassung London ( HVB London ) und/oder UniCredit CAIB Securities UK Ltd. übermittelt, die (i) als professionelle Investoren im Sinne von Artikel 19 (5) der englischen Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Pormotion) Order 2005 ( FPO ) Erfahrung mit Anlagen haben; und/oder (ii) unter Artikel 49 (2) (a) (d) ( high net worth companies, unincorporated associations etc. ) der FPO fallen (oder insoweit diese Veröffentlichung sich auf ein unregulated collective scheme bezieht, an professionelle Anleger im Sinne von Artikel 14 (5) der englischen Financial Services and Markets Act 2000 (Promotion of Collective Investment Schemes) (Exemptions) Order 2001); und/oder (iii) die zum Erhalt dieser Mitteilung berechtigt sind, mit Ausnahme von privaten Investoren (diese Kunden werden nachstehend als Maßgebliche Personen bezeichnet). Diese Veröffentlichung ist nur für Maßgebliche Personen gedacht. Anlagen oder Investmentaktivitäten, auf die sich diese Veröffentlichung bezieht, sind nur für Maßgebliche Personen verfügbar bzw. werden nur mit Maßgebliche Personen abgewickelt. Anfragen, die sich aus dieser Veröffentlichung ergeben, werden nur beantwortet, wenn es sich bei der betreffenden Person um eine Maßgebliche Person handelt. Andere Personen sollten sich nicht auf diese Veröffentlichung oder ihre Inhalte verlassen oder danach handeln. Die hier bereitgestellten Informationen (einschließlich der hierin enthaltenen Berichte) stellen weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren dar. Die Informationen in dieser Veröffentlichung basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als zuverlässig gelten, wir geben jedoch keine Gewähr für ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit. Die hierin enthaltenen Meinungen geben unsere Auffassung zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung wieder und können ohne Mitteilung geändert werden. Wir und/oder jede andere UniCredit Corporate & Investment Banking Einheit können von Zeit zu Zeit in Bezug auf Wertpapiere, die in dieser Veröffentlichung genannt werden: a) Long- oder Short-Positionen eingehen und die entsprechenden Wertpapiere kaufen oder verkaufen; b) als Investment- und/oder Geschäftsbank für die Emittenten dieser Wertpapiere fungieren; c) im Aufsichtsrat von Emittenten dieser Wertpapiere vertreten sein; d) als Market Maker für diese Wertpapiere fungieren und e) gegenüber dem Emittenten Beratungsdienstleistungen erbringen. Anlagemöglichkeiten, die in einem der hier wiedergegebenen Berichte besprochen oder empfohlen werden, sind je nach Anlageziel und Finanzlage möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die hier bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für die Einholung einer unabhängigen Finanzberatung. HVB London untersteht bei der Führung ihrer Geschäfte in Großbritannien der Aufsicht der Financial Services Authority und der Aufsicht der BaFin. UniCredit CAIB Securities UK Ltd., eine Tochtergesellschaft der UniCredit Bank Austria AG, ist autorisiert von und untersteht der Aufsicht der Financial Servies Authority. Ungeachtet des Vorgenannten gilt: Wenn diese Präsentation/Veröffentlichung sich auf Wertpapiere bezieht, die unter die Prospekt-Richtlinie (2005) fallen, wird sie auf der Grundlage geschickt, dass Sie im Sinne der Prospekt-Richtlinie oder der maßgeblichen Gesetzgebung innerhalb eines Mitgliedsstaates des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), der die Prospekt-Richtlinie umgesetzt hat, ein Qualified Investor sind. Diese Veröffentlichung ist nicht an Personen auszuhändigen, die keine Qualified Investors sind. Mit Erhalt dieser Veröffentlichung sichern Sie zu, dass Sie die in dieser Veröffentlichung genannten Wertpapiere nur unter den Umständen zum Kauf oder Verkauf anbieten werden, die keine Erstellung eines Prospekts nach Artikel 3 der Prospekt-Richtlinie oder der maßgeblichen Gesetzgebung eines Mitgliedsstaates des EWR verlangen, der die Prospekt-Richtlinie umgesetzt hat. Hinweis für Kunden mit Sitz in den USA: Die hier bereitgestellten oder in einem hier wiedergegebenen Bericht enthaltenen Informationen sind institutionellen Kunden der UniCredit Corporate & Investment Banking, handelnd durch die Zweigniederlassung der UniCredit Bank AG in New York und der UniCredit Capital Markets, Inc. (zusammen HVB ) in den Vereinigten Staaten vorbehalten und dürfen nicht von anderen Personen zu irgendwelchen Zwecken genutzt oder herangezogen werden. Die Veröffentlichung stellt weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren im Sinne des US-Wertpapiergesetzes von 1933 (in der jeweils geltenden Fassung) oder im Sinne anderer amerikanischer Wertpapiergesetze, -Vorschriften oder Bestimmungen auf einzel- oder bundesstaatlicher Ebene dar. Anlagemöglichkeiten in Wertpapiere, die hier besprochen oder empfohlen werden, sind je nach Anlageziel, Risikobereitschaft und Finanzlage möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. In Rechtsordnungen, in denen die HVB nicht zum Handel mit Wertpapieren, Waren oder anderen Finanzprodukten eingetragen oder zugelassen ist, dürfen Transaktionen nur in Übereinstimmung mit geltenden Gesetzen vorgenommen werden. Diese Gesetze können je nach Rechtsordnung unterschiedlich lauten und eventuell vorschreiben, dass eine Transaktion gemäß geltenden Freistellungen von Registrierungs- oder Zulassungspflichten vorgenommen wird. Sämtliche in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als verlässlich gelten. Es gibt jedoch keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Die hier dargelegten Meinungen geben die Ansichten zum ursprünglichen Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder, unabhängig davon, wann Sie diese Informationen erhalten, und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Unter Umständen wurden andere Berichte herausgegeben, die den Angaben in hierin enthaltenen Berichten widersprechen oder zu anderen Ergebnissen gelangen. Diese Berichte spiegeln die unterschiedlichen Annahmen, Ansichten und Analysemethoden der Analysten wider, die diese erstellt haben. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind nicht als Hinweis oder Garantie für die weitere Wertentwicklung zu betrachten. Für die künftige Wertentwicklung wird keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewähr gegeben. Die HVB und/oder jede andere UniCredit Corporate & Investment Banking Einheit kann von Zeit zu Zeit in Bezug auf hier besprochene Wertpapiere: a) Long- oder Short-Positionen eingehen und die entsprechenden Wertpapiere kaufen oder verkaufen; b) als Investment- und/oder Geschäftsbank für die Emittenten dieser Wertpapiere fungieren; c) im Aufsichtsrat von Emittenten dieser Wertpapiere vertreten sein; d) als Market Maker für diese Wertpapiere fungieren und e) gegenüber dem Emittenten entgeltliche Beratungsdienstleistungen erbringen. Die in einem hier wiedergegebenen Bericht enthaltenen Informationen beinhalten eventuell Prognosen im Sinne der US-Wertpapiergesetze, die Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Faktoren, durch die die tatsächlichen Ergebnisse und die Finanzlage eines Unternehmens von den Erwartungen abweichen könnten, sind insbesondere: politische Unsicherheiten, Veränderungen der Wirtschaftslage mit negativen Auswirkungen auf die Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens, Veränderungen an den Devisenmärkten, Veränderungen an den internationalen und nationalen Finanzmärkten, das Wettbewerbsumfeld sowie andere, damit einhergehende Faktoren. Alle in diesem Bericht enthaltenen Prognosen werden in ihrer Vollständigkeit durch diesen Warnhinweis erfasst. Corporate & Investment Banking UniCredit Bank Austria AG, Wien. Stand 16. Juni

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? evolution 2014 The better solution Jörg Böh, Spezialist Cash Management Sandro Süchting, Spezialist Cash Management

Mehr

Cascading Down in der Container-Schifffahrt

Cascading Down in der Container-Schifffahrt Cascading Down in der Container-Schifffahrt Ergebnisse des 7. Maritimen Trendbarometers 2012 Hamburg, Dezember 2012 2 Inhalt EINFÜHRUNG 3 ERGEBNISSE DER UMFRAGE 4 FAZIT 10 KONTAKT 10 DISCLAIMER 11 3 EINFÜHRUNG

Mehr

AFRICA The Hopeful Continent. Zahlungsverkehr, Investments und Risiken. Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent?

AFRICA The Hopeful Continent. Zahlungsverkehr, Investments und Risiken. Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent? AFRICA The Hopeful Continent Zahlungsverkehr, Investments und Risiken Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent? AFRIKA Zahlungsverkehr, Investments und Risiken Things are changing

Mehr

4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE

4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE 4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE Hamburg, Februar 2010 2 VORWORT 2007 hat die UniCredit Bank AG erstmals die in Deutschland/Europa ansässigen großen Schifffahrtsunternehmen nach ihren Einschätzungen

Mehr

Wandel der IT Wandel der Sicherheit?

Wandel der IT Wandel der Sicherheit? Wandel der IT Wandel der Sicherheit? evolution 214 The better solution Ulrich Haumann, CISO München, September 214 Digitale AgendaWelt Megatrend alles digital Cybercrime Statistiken Underground Economy

Mehr

Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? evolution 2014 The better solution Christina Eschl, Spezialist Cash Management Sandro Süchting, Spezialist Technical

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 12. Februar 2015 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung?

Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung? Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung? Banking Club Köln 28.1.2015 Gerhard Bystricky AGENDA Was versteht man unter "Instant Payments"? Was fordert der Regulator und was

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 20. März 2014 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht. Existenz 2015, München 14. November 2015

Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht. Existenz 2015, München 14. November 2015 Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht Existenz 2015, München 14. November 2015 Ihr Referent Julian Eidt diplomierter Bankbetriebswirt Spezialist für Gründungs- und Nachfolgefinanzierung

Mehr

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG Virtuelle Konten evolution 2014 The better solution Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG Hamburg, 11. November 2014 Agenda Cash Management und Liquiditätsoptimierung Herausforderungen im Kontenmanagement

Mehr

MARKETS & INVESTMENT BANKING

MARKETS & INVESTMENT BANKING MARKETS & INVESTMENT BANKING Bank Austria Finanzservice Roadshow 2009 02. bis 19. Juni Network Sales Retail Juni 2009 Neuausrichtung Treasury: volle Konzentration auf Absicherungsprodukte Lösung: standardisierte

Mehr

SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA?

SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA? SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA? 12. Bayerischer Mittelstandstag im HVB Forum Inés Lüdke Global Transaction Banking Leitung Region Bayern Süd Christina Eschl Spezialist Cash Management Sales Region Bayern

Mehr

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG Virtuelle Konten evolution 2014 The better solution Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG München, 18. November 2014 Agenda Cash Management und Liquiditätsoptimierung Herausforderungen

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. Anlageideen, die einleuchten. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. Anlageideen, die einleuchten. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank Anlageideen, die einleuchten. PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank Nur zur internen Verwendung München, den 18. August 2010 Inhaltsverzeichnis Aktuelles HVB Open End Index-Zertifikate

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 15. Januar 2015 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema

Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema evolution 2014 The better solution Norbert Mayer, Cash- und Working Capital Beratung, HypoVereinsbank UniCredit Bank AG Hamburg,

Mehr

Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer

Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Von der Ist-Analyse Ihrer Cashmanagement- und Zahlungsverkehrsprozesse, über die Planung künftiger Zahlungsströme,

Mehr

DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen. Digital Commerce Day 2016. Markus Heise, Cash Management Spezialist

DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen. Digital Commerce Day 2016. Markus Heise, Cash Management Spezialist DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen Digital Commerce Day 2016 Markus Heise, Cash Management Spezialist Hamburg, 21. April 2016 Agenda Worum es geht paydirekt aus Käufersicht

Mehr

Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert

Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert evolution 2014 The better solution Oliver Spitz, Senior Product Manager München, 18. November 2014 Agenda Allgemeines Funktionsweise

Mehr

Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH

Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH evolution 2014 The better solution Jens Wende, Global Trade Manager Benjamin Dressel, Global Trade Manager Hamburg, 11. November

Mehr

Hat die EUR-Fakturierung überhaupt eine Zukunft? Globale Währungsmärkte im Wandel

Hat die EUR-Fakturierung überhaupt eine Zukunft? Globale Währungsmärkte im Wandel Hat die EUR-Fakturierung überhaupt eine Zukunft? Globale Währungsmärkte im Wandel evolution 2014 The better solution Daniel Probst, Director Structuring & Solutions Group Stefan Karg, Director Leiter Corporate

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft

Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft evolution 2014 The better solution Gerhard Bystricky, Leiter Produktentwicklung Payments Markus Heise, Cash Management Sales Hamburg, 11.November 2014 Agenda

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 19. Juni 2015 Nur für unsere Vertriebspartner Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

CO2-Emissionshandel: Preise und Märkte

CO2-Emissionshandel: Preise und Märkte CO2-Emissionshandel: Preise und Märkte Europäischer Emissionshandel und globale Klimapolitik: Was kommt auf die österreichische Wirtschaft zu? Dr. Sanjoy Dutta Director, Carbon Solutions 1 Wien, 12. Oktober

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

28. Alpbacher Finanzsymposium

28. Alpbacher Finanzsymposium 28. Alpbacher Finanzsymposium Zinsänderungs- und Währungsrisiken aktiv messen und steuern (B3) Alexander Antlsperger UniCredit Bank AG, Structuring & Solutions Group Peter Schachinger UniCredit Bank Austria

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Portrait PEH Wertpapier AG

Portrait PEH Wertpapier AG Portrait PEH Wertpapier AG Oktober Portrait 2011 der PEH Wertpapier AG, Oktober 2011 Das Unternehmen seit 1981 als Asset Manager für private und institutionelle Kunden tätig börsennotiert in Berlin/Frankfurt:

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

eurex rundschreiben 210/15

eurex rundschreiben 210/15 Datum: 1. Dezember 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Frankfurt AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Anforderungen an Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland, die Aktienoptionen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012 VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST Jänner 2012 SPÄNGLER IQAM INVEST Spängler IQAM Invest ist die gemeinsame Dachmarke der Carl Spängler Kapitalanlagegesellschaft und des Instituts für Quantitatives Asset

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr IBAN - International Bank Account Number Alexander Ortner, Cash Management Stand: August 2013 IBAN statt Kontonummer ab 1. Februar 2014 Die IBAN finden Sie auf Ihrer

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

qunicredit Kundenveranstaltung der Landesdirektion Kärnten Markets & lnvestment Banking Banli\ustria Creditanstalt

qunicredit Kundenveranstaltung der Landesdirektion Kärnten Markets & lnvestment Banking Banli\ustria Creditanstalt Kundenveranstaltung der Landesdirektion Kärnten Oklober 2007 Nctrrvork Seles Retail Bank Aurlrla Creditanstalt AG Banli\ustria Creditanstalt MAKING THE RIGHT CONNECTIONS qunicredit Markets & lnvestment

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

Launch Pressemitteilung

Launch Pressemitteilung Launch Pressemitteilung NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG, VERBREITUNG ODER FREIGABE IN DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, IN ITALIEN, AUSTRALIEN, KANADA, SÜDAFRIKA ODER JAPAN ODER ANDEREN JURISDIKTIONEN, IN

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

SEPA - DIE ZUKUNFT DES EUROPÄISCHEN ZAHLUNGSVERKEHRS

SEPA - DIE ZUKUNFT DES EUROPÄISCHEN ZAHLUNGSVERKEHRS SEPA - DIE ZUKUNFT DES EUROPÄISCHEN ZAHLUNGSVERKEHRS 4. Deutscher Kämmerertag Münster 24. September 2008 Christina Eschl CashManagement & ebanking München, 24. September 2008 Ziele und Nutzen SEPA Single

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

F&C HVB- Langfristiger Schutz des eingezahlten Kapitals Regelmäßige laufende Erträge

F&C HVB- Langfristiger Schutz des eingezahlten Kapitals Regelmäßige laufende Erträge F&C HVB- Stiftungsfonds Ein bewährtes Konzept wird neu ausgerichtet Am 25. Juli 2001 wurde der Fonds mit einer klaren Zielsetzung aufgelegt (ihre Verwirklichung ist durch den Fonds nicht garantiert)*:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK. 40213 Düsseldorf AG & Co.

TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK. 40213 Düsseldorf AG & Co. A A A TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK 40213 Düsseldorf AG & Co. KGaA (TARGOBANK) zum UBS 5,50% Europa Zertifikat WKN / ISIN: UBS 3MW / DE 000 UBS

Mehr

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung Produktanalyse Fonds Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung C-QUADRAT Produktanalyse Fonds Folie 2 Total Return Balanced >> Wertentwicklung seit Auflage 24.11.2003 Total Return Balanced

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124 Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern Was ist ein ETF? Aktie Publikumsfonds handelbar diversifiziert ETF Diversifizierter Fonds der handelbar ist wie eine Aktie Quelle:

Mehr

Risikobewertungen von Wertpapieren LONG-TERM INVESTING Research AG Institut für die langfristige Kapitalanlage

Risikobewertungen von Wertpapieren LONG-TERM INVESTING Research AG Institut für die langfristige Kapitalanlage Risikobewertungen von Wertpapieren Aktien: WKN ISIN Datum: Ausfallrisiko Kursrisiko Liquiditätsrisiko Inflationsrisiko Linde 648300 DE0006483001 05.05.2012 3 3,7 1,7 2 Bilfinger Berger 590900 DE0005909006

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro

Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro Herzlich Willkommen zum Konjunkturapéro 4. März 2008 Begrüssung Ruedi Aerni Wirtschaft AR 4. März 2008 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Felix Brill UBS Wealth Management Research 4. März 2008 ABSCHNITT

Mehr