Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten"

Transkript

1 Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte rund um das Thema Passivrauchen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Was ist Passivrauchen? Passivrauch ist eindeutig der gefährlichste, leicht vermeidbare Innenraumschadstoff. Unter Passivrauch wird das Einatmen von Tabakrauch, der von einer anderen Person verursacht wurde, verstanden. Dazu zählt sowohl jener Rauch, den die rauchende Person ausatmet, als auch jener Rauch, der durch die glimmende Zigarette zwischen den Zügen entsteht. Andere Bezeichnungen für Passivrauch, die in der Fachliteratur verwendet werden, sind Secondhand Smoke (SHS) und Environmental Tobacco Smoke (ETS). (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum 2006 und 2010b) Was ist der Unterschied zwischen Nebenstrom- und Hauptstromrauch? Als Hauptstromrauch wird der Rauch bezeichnet, der vom Raucher oder von der Raucherin ausgeatmet wird. Nebenstromrauch entsteht durch das Verglimmen einer Zigarette oder eines anderen Tabakproduktes. Tabakrauch und somit Passivrauch besteht zu 15 % aus Hauptstromrauch und zu 85 % aus Nebenstromrauch. Grundsätzlich ist Nebenstromrauch giftiger als Hauptstromrauch, besonders durch die Vermischung mit der Raumluft erhöht sich die Toxizität. Was ist das Gefährliche am Passivrauchen? In frischem Tabakrauch können über 4800 Substanzen nachgewiesen werden, darunter sind mindestens 250 giftig und rund 90 krebserregend. Enthalten sind unter anderem Kohlendioxid und -monoxid und eine Vielzahl an Kanzerogenen. Auch Stoffe wie Ammoniak, Arsen, Blausäure oder Blei sind im Tabakrauch vorhanden. Viele Zusatzstoffe, wie Menthol, die den Zigaretten aus verschiedenen Gründen hinzugefügt werden, können durch den Verbrennungsvorgang ebenfalls giftig sein. Ab welchem Grad ist Passivrauch gesundheitsgefährdend? Von einem Grenzwert an Passivrauch kann nicht gesprochen werden. Besonders bei den krebserregenden Stoffen gibt es keine unschädliche Menge. Generell wird die Bezeichnung giftig ohnehin nur für Substanzen verwendet, die in kleinsten Mengen (Milligramm-Bereich) schädlich für die Gesundheit sind. Das bedeutet, dass jeder tabakrauchbelastete Atemzug die Gesundheit schädigt. (Quelle: U.S. Department of Health and Human Services 2006; Deutsches Krebsforschungszentrum 2010b) Welche gesundheitsschädlichen Schäden werden durch Passivrauch verursacht? Durch Passivrauchbelastung können sowohl akute als auch chronische Beschwerden entstehen. Zu den akuten Beschwerden sind Schwellungen und Rötungen der Schleimhäute, Augenbrennen und -tränen, Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit zu zählen. Unter chronische Beschwerden fallen Atemwegserkrankungen wie COPD oder verschiedene Krebserkrankungen. Beispielsweise wird das Lungenkrebsrisiko durch Passivrauch um 20 % bis 30 % erhöht und das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen um 25 % bis 30 %. Eine besondere Gefahrengruppe stellen Kinder, Neugeborene und Schwangere dar, da diese besonders sensibel auf Tabakrauch reagieren. (Quelle: U.S. Department of Health and Human Services 2006; Deutsches Krebsforschungszentrum 2010a) Wie hängt Passivrauch mit Feinstaub zusammen? Passivrauch in Räumen führt zu einer erhöhten Feinstaubbelastung. Das Deutsche Krebsforschungszentrum führte 2005, 2007 und 2009 Messungen der Luftschadstoffbelastung in deutschen Gastronomiebetrieben durch, wobei es im ersten Messjahr nahezu keine Rauchverbote gab, jedoch im letzten Jahr in den meisten Restaurants und Cafés ein Rauchverbot bestand. Die Ergebnisse waren deutlich. Die Konzentration der Partikel in der Raumluft sank in allen Gastronomiebetrieben. Allgemein ist die Luft in Bars und Diskotheken am meisten belastet. Trotzdem gelten die Werte in Deutschland weiterhin als erhöht, da wie in Österreich Ausnahmeregelungen gelten. Ein/e MitarbeiterIn in einer nicht vollständig rauchfreien Gastronomie ist weiterhin einer 5- bis 11-fach höheren Partikelkonzentration ausgesetzt als ein/e MitarbeiterIn eines vollständig rauchfreien Betriebes. Die Partikelkonzentration in Raucherräumen erreicht besonders besorgniserregende Werte von bis zu 445 µg/m³. In Österreich liegt der Grenzwert (Jahresmittelwert) für Feinstaub (PM2,5) bei 25 µg/m³. 1

2 Dieser Wert basiert auf der europäischen Richtlinie zur Luftreinhaltung. Werte, die über dieser Grenze liegen gelten als gesundheitsschädlich. Auch in Österreich gibt es aktuelle Daten über die Feinstaubbelastung in Gastronomiebetrieben. Für eine Studie aus dem Jahr 2012 wurde in 100 gut besuchten Wiener Lokalen die Luftqualität in Raucher- und Nichtraucherbereichen gemessen. In Raucherbereichen beträgt die Feinstaubkonzentration zu Spitzenzeiten das Zehnfache wie im Außenbereich und auch in Nichtraucherbereichen werden die Außengrenzwerte überschritten. Nichtraucherzonen in der Gastronomie sind demnach Passivrauchzonen und gewähren keinen ausreichenden Nichtraucherschutz. Das Risiko an einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Ähnlichem zu sterben ist für Personal in Raucherlokalen bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von acht Stunden pro Tag um rund 20 % erhöht. Die Gefährlichkeit der entstehenden Feinstaubbelastung durch Tabakrauch belegte auch eine italienische Studie. In einer 60 Kubikmeter großen Garage wurde über einen Zeitraum von 30 Minuten der Feinstaubausstoß von drei verglimmenden Zigaretten und einem laufenden Dieselmotor verglichen. Das Ergebnis war eindeutig, denn die drei verglimmenden Zigaretten verursachten im Vergleich zum Dieselmotor die zehnfache Menge an Feinstaub. (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum 2010a; Neuberger/Moshammer 2012; Invernizzi et al. 2004) Wie hoch ist die Feinstaubbelastung in Raucherautos? Passivrauchen in Autos ist ähnlich schädlich wie in öffentlichen Gebäuden und Lokalen. Rauchen AutofahrerInnen während der Fahrt, ist die Feinstaubbelastung am Rücksitz zehnmal so hoch wie in Nichtraucherautos. Der Grenzwert für Feinstaub der WHO, der bei 25 µg/m³ liegt, wird nicht nur bei geschlossenen, sondern auch bei geöffneten Fenstern überschritten. (Quelle: Semple et al. 2012) Was sind die Auswirkungen der Passivrauchbelastung für schwangere Frauen? Die Auswirkungen von Passivrauch auf den Schwangerschaftsverlauf sind schwierig zu beurteilen, da viele Untersuchungen unzureichend zwischen aktiven und passiven Rauchen der Mutter differenzieren. Einige negative Auswirkungen konnten jedoch bereits bestätigt werden. Beispielsweise erhöht sich das Risiko für ein verringertes Geburtsgewicht und für Fehlbildungen, da die Blutversorgung über die Plazenta durch Passivrauch beeinträchtigt wird. (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum 2008 und 2010b) Welche Folgen hat das Rauchen und während der Schwangerschaft für das Kind? Das Rauchen während der Schwangerschaft ist nachweislich schädlich für das Kind und seine spätere Entwicklung. Nachgewiesen werden konnten Risiken wie, eine vorzeitige Plazentaablösung, eine ektope Schwangerschaft, eine Todgeburt ab 10 Zigaretten pro Tag, eine Frühgeburt, eingeschränktes Wachstum des Fetus und verringertes Geburtsgewicht des Kindes auch bei geringem Zigarettenkonsum, Malformationen wie Lippen- oder Gaumenspalte des Kindes, Plötzlicher Kindstod, verringerte Lungenfunktion der Neugeborenen, späteres Auftreten von Asthma vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter, Übergewicht in der Kindheit und Diabetes mellitus Typ II im späteren Leben, kardiovaskuläre Erkrankungen im Kindesalter und psychische Erkrankungen wie, ADHS, intellektuelle Entwicklungsstörung und Verhaltensauffälligkeit. (Quelle: Horak et al. 2011) Warum sind Kinder besonders empfindlich gegenüber der Passivrauchbelastung? Da sich die Organe und das Immunsystem von Kindern noch entwickeln, ist ihre Gesundheit durch Passivrauch besonders bedroht. Außerdem haben Kinder in Relation zu ihrem Körpergewicht eine höhere Atemfrequenz als Erwachsene. (Quelle: Umweltbundesamt 2009) Welche Auswirkungen kann die Passivrauchbelastung auf Säuglinge und Kinder haben? Das Risiko des plötzlichen Kindstods ist bei passivrauchbelasteten Säuglingen mindestens doppelt so hoch, wie bei Säuglingen, die in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen. Auch die vorgeburtliche Tabakrauchbelastung ist hier miteinzurechnen. Kinder, die Tabakrauch ausgesetzt sind, leiden oft unter einer Beeinträchtigung des Lungenwachstums und der Lungenfunktion. Auch akute oder chronische Atemwegserkrankungen und Asthma, sowie Mittelohrentzündung und Meningitis treten häufiger auf. Oft ist es schwierig zu differenzieren, ob Schädigungen im Kindesalter auf das Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft oder die Passivrauchbelastung nach der Geburt zurückzuführen sind. 2

3 Tatsache ist jedoch, dass Tabakrauch die Entwicklung, Gesundheit und Lebensqualität von Kindern erheblich beeinträchtigt. Welche Gefahren schreibt die steirische Bevölkerung dem Thema Passivrauchen zu? Über 90 % der steirischen Bevölkerung glaubt, dass Passivrauch insbesondere für Säuglinge und Kinder schädlich sein kann (98,2 %), unangenehm sein kann (96,6 %), schädlich sein kann (93,1 %), gesundheitliche Probleme verursachen kann (92,1 %) und bestehende Krankheiten wie Asthma und Bronchitis verschlimmert (92,1 %). Über 85 % glauben, dass Passivrauch bei NichtraucherInnen Lungenkrebs auslösen kann. Auch die Gruppe der RaucherInnen sieht im Passivrauchen eine ähnliche Gefahr wie die Allgemeinbevölkerung. (Quelle: Fernandez/Posch 2011, VIVID-Bevölkerungsbefragung 2009, Alter 15+ J., N=3000; n=625) Wie sehr fühlen sich die Menschen durch Passivrauch belästigt? 61,2 % der steirischen Ex-, Gelegenheits- und NichtraucherInnen geben an, sich durch Passivrauch belästigt zu fühlen. Von diesen meinen jeweils 31,2 %, dies als sehr stark oder eher stark störend zu empfinden. Als Gründe für das Empfinden einer Belästigung werden die nach Rauch stinkende Kleidung, Haut und Haare (89,5 %), das Hervorrufen körperlicher Beschwerden wie Husten, brennende Augen, Atembeschwerden und Kopfschmerzen (77,5 %), die Sorge um die eigene Gesundheit (75,8 %) und die Belästigung während des Essens (72,5 %) angegeben. 75,8 % geben jedoch auch an, um ihrer eigene Gesundheit und 80,1 % um die Gesundheit anderer wie z.b. Kinder besorgt zu sein. Vor allem die Gruppe der NichtraucherInnen macht sich verstärkt Sorgen um die eigene Gesundheit. Wie erwartet empfanden die befragten steirischen GelegenheitsraucherInnen Passivrauch deutlich weniger belästigend als die Ex- und NichtraucherInnen. Im Rahmen einer Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 wurden in 81 Wiener Lokalen BesucherInnen zum Risikobewusstsein und zur Akzeptanz des Tabakgesetztes in Österreich befragt. 91 % der Befragten fühlen sich durch Zigarettenrauch in irgendeiner Form belästigt. RaucherInnen fühlen sich vor allem während des Essens von Tabakrauch gestört und NichtraucherInnen vom Geruch in Kleidung und Haaren. Knapp über 50 % der Befragten sprechen sich für ein generelles Rauchverbot aus. (Quelle: Fernandez/Posch 2011 VIVID-Bevölkerungsbefragung 2009, Alter 15+ J., N=1736; Die Presse 2011) Wie viele Stunden pro Tag sind die SteirerInnen den Belastungen des Passivrauchs ausgesetzt? Fast die Hälfte (46,7 %) der steirischen NichtraucherInnen (Ex-RaucherInnen und NieraucherInnen) ist entweder zu Hause, bei der Arbeit oder an anderen Orten dem Passivrauch ausgesetzt. Generell ist die Belastung der NichtraucherInnen durch Passivrauch am Arbeitsplatz und zu Hause kaum gegeben. Lediglich 8 % der NichtraucherInnen geben an, sich tagsüber oder abends am Arbeitsplatz häufiger in Räumen aufzuhalten, in denen geraucht wird. Bei 4,2 % ist dies zu Hause der Fall. Bei gegebener Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz, ist jedoch jede/r zweite/r der befragten NichtraucherInnen in der Steiermark mehr als 1 Stunde am Tag (49,1 %) dem Tabakrauch anderer ausgesetzt. Die SteirerInnen sind generell insbesondere an anderen Orten als am Arbeitsplatz oder zu Hause dem Passivrauch ausgesetzt, wobei die anderen Orte in der Befragung nicht näher angegeben waren. (Quelle: Fernandez/Posch 2011, VIVID-Bevölkerungsbefragung 2009, Alter 15+ J., N=1736) Wie sieht es mit der Passivrauchbelastung bei den steirischen Kindern und Jungendlichen aus? Bei etwa einem Viertel (23,5 %) der im Jahr 2009 befragten steirischen SchülerInnen im Alter zwischen 11 und 15 Jahren wird zu Hause täglich geraucht. Bei ebenfalls einem Viertel (24 %) der befragten Kinder und Jugendlichen rauchen die Familienmitglieder auch während der Autofahrten in deren Anwesenheit. Eine Studie des deutschen Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2009 ergab, dass jedes zweite Kind zwischen drei und vierzehn Jahren in Deutschland mit mindestens einer rauchenden Person zusammenlebt. Rund ein Viertel der Kinder sind zu Hause Passivrauch ausgesetzt und 15 % der Kinder sogar jeden Tag. Besonders Kinder mit einem niedrigen sozialen Status und Kinder mit Migrationshintergrund sind einer hohen Passivrauchbelastung ausgesetzt. (Quelle: Fernandez/Posch 2011, VIVID-Bevölkerungsbefragung 2009, Alter J., N=2128; Umweltbundesamt 2009) 3

4 Wie steht es um die Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz? In der EU sind schätzungsweise 25 % aller in Innenbereichen Beschäftigten von Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz betroffen und etwa 5 % sind täglich mehr als fünf Stunden von Tabakrauch betroffen. Schwedische, finnische und britische Betriebe weisen europaweit die geringste Rauchbelastung an Arbeitsplätzen auf und griechische Betriebe die größte. Auch Österreich reiht sich an die hinteren Plätze, denn rund 20 % aller österreichischen ArbeitnehmerInnen sind mindestens eine Stunde am Tag von einer Passivrauchbelastung betroffen. Laut einer Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung aus dem Jahr 2011, die sich mit der Passivrauchbelastung am Arbeitsplatz auseinandersetzte, kann vor allem in kleineren Büros, die über keine technischen Lüftungsanlagen verfügen, die Nikotinbelastung hohe Werte erzielen. Diese Gefahr besteht besonders im Winter, wenn es nur geringere Lüftungsmöglichkeiten gibt. (Quelle: Europäische Kommission 2010; Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung 2011) Fazit Tabakrauch enthält eine Vielzahl schädlicher Substanzen, die nicht nur für den Rauchenden selbst, sondern auch für alle Passivrauchenden gesundheitliche Konsequenzen haben können. Für Passivrauch gibt es auch keinen Grenzwert, da jede Menge gesundheitsschädlich ist. Deshalb ist ein umfassender Nichtraucherschutz in Form von absoluten Rauchverboten an öffentlichen Orten notwendig. Besonders die Gastronomie ist davon betroffen, da in Lokalen eine extrem hohe Feinstaubbelastung besteht. Die SteirerInnen (NichtraucherInnen wie auch RaucherInnen) wissen über die Gefahren des Passivrauchens sehr gut Bescheid. Ein Drittel der NichtraucherInnen fühlt sich stark belästigt, und beinahe die Hälfte gibt an, an unterschiedlichen Orten dem Tabakrauch anderer ausgesetzt zu sein. 4

5 Quellen Europäische Kommission (2010): Special Eurobarometer 332. Tobacco. (Stand ) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2011): Passivrauchen am Arbeitsplatz. DGUV-UVT-Report Berlin. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (2006): Passivrauchen. Auch wenig ist zu viel. Aus der Wissenschaft für die Praxis. Heidelberg. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (2008): Frauen und Rauchen in Deutschland. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle. Band 9: Heidelberg. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (2010a): Nichtraucherschutz wirkt. Eine Bestandsaufnahme der internationalen und der deutschen Erfahrung. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle. Band 15. Heidelberg. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (2010b): Schutz der Familie vor Tabakrauch. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle. Band 14. Heidelberg. Fernandez K., Posch W. (2011): Tabakpräventionsstrategie Steiermark. Grundlagen, Ziele und Maßnahmen 2007 bis Graz: VIVID Fachstelle für Suchtprävention, Eigenverlag. Horak F., Fazekas T., Zacharasiewicz A., Eber E., Kiss H., Lichtenschopf A., Neuberger M., Schmitzberger R., Simma B., Wilhelm-Mitteräcker A., Riedler J. (2011): Das Fetale Tabaksyndrom. Ein Statement der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM), Gynäkologie und Geburtshilfe (ÖGGG), Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP), Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) sowie Pneumologie (ÖGP). In: Wiener klinische Wochenschrift. Invernizzi G., Ruprecht A., Mazza R., Rossetti E., Sasco A., Nardini S., Boffi R. (2004): Particulate matter from tobacco versus diesel car exhaust. An educational perspective. In: Tob Control. Vol. 13. Pp Neuberger M., Moshammer H. (2012): Das österreichische Tabakgesetz und die Luftqualität in der Gastronomie. In: Atemwegs- und Lungenkrankheiten. Jg. 38/1. S Semple S., Apsley A., Galea K. S., MacCalman L., Friel B., Snelgrove V. (2012): Secondhand smoke in cars. Assessing children s potential exposure during typical journey conditions. In: Tob Control. Vol. 21. Pp: Umweltbundesamt (2009): Kinder-Umwelt-Survey. Jedes zweite Kind durch Passivrauch belastet. In: telegramm: umwelt + gesundheit. Ausgabe 01/2009. Berlin. U.S. Department of Health and Human Services (2006): The health consequences of involuntary exposure to tobacco smoke. A Report of the Surgeon General. Rockville. (Stand ) (Stand ) Impressum 2013 VIVID Fachstelle für Suchtprävention, Graz Autoren: Mag. Waltraud Posch, Mag. Karina Fernandez, Sandra Dohr Zitierweise: VIVID Fachstelle für Suchtprävention (Hrsg.): Factsheet9 Passivrauchen. Hintergründe und steirische Fakten, 2013 Verantwortlich für den Inhalt: Tabakpräventionsstrategie Steiermark Koordinationsstelle c/o VIVID Fachstelle für Suchtprävention Hans-Sachs-Gasse 12/II 8010 Graz Umgesetzt durch: Im Auftrag von: 5

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Factsheet 8 Nichtraucherschutz in der Gastronomie? Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 8 Nichtraucherschutz in der Gastronomie? Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 8 Nichtraucherschutz in der Gastronomie? Hintergründe und steirische Fakten Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte rund um das Thema Rauchen / Nichtrauchen in der

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Passivrauch. Passivrauch

Passivrauch. Passivrauch Definition Unter en versteht man die Aufnahme von Tabakrauch aus der Raumluft. Dieser besteht zu 80-85 Prozent aus dem so genannten Nebenstromrauch, der vom glimmenden Ende der Zigarette in die Luft abgegeben

Mehr

Factsheet 88 Nichtraucherschutz in der in Gastronomie? der Gastronomie? Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 88 Nichtraucherschutz in der in Gastronomie? der Gastronomie? Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 88 Nichtraucherschutz in der in Gastronomie? der Gastronomie? Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte rund um das Thema Rauchen / Nichtrauchen in der Gastronomie

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich bringt, können Sie

Mehr

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst GARANTIE O2, der gute Reflex für unsere Gesundheit! Es gibt keinen Zweifel : Tabakrauch einzuatmen ist nicht nur unangenehm, sondern eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Gesundheit. Noch immer sind viele

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Prof. Dr. Thomas Brüning Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin () Institut der Ruhr-Universität

Mehr

GBE KOMPAKT. Gesundheitsrisiko Passivrauchen 3/2010. Zahlen und Trends aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

GBE KOMPAKT. Gesundheitsrisiko Passivrauchen 3/2010. Zahlen und Trends aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. GBE KOMPAKT Zahlen und Trends aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheitsrisiko Passivrauchen Kernaussagen Passivrauchen geht mit einem erhöhten Krankheits- und vorzeitigen Sterberisiko

Mehr

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN Antitabak-Gesetz vom 11. August 2006 WOZU EIN NEUES ANTITABAK-GESETZ? Um die Menschen vor den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens,

Mehr

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle dkfz Heidelberg, 7. 8. Dezember 2005 U Keil, H Becher, J Heidrich, P Heuschmann, K Kraywinkel, M Vennemann,

Mehr

Rauchfreie Hochschule

Rauchfreie Hochschule Andrea Leukel Personalrätin/Betriebliche Suchtkrankenhelferin c/o Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Tel.: 0202-439-2282 September 2005 1 Jeden Tag gehen in Deutschland 386 Millionen

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Wie viele Personen rauchen? 2014 rauchten 25 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren gelegentlich

Mehr

Factsheet 5 Frauen und Tabakkonsum

Factsheet 5 Frauen und Tabakkonsum Factsheet 5 Frauen und Tabakkonsum Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Rauchverhalten der Frauen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Wie

Mehr

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Lernziele Unterrichtseinheit (UE) 1 NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Jährlich sterben in Deutschland 140.000 Menschen, an den Folgen des Rauchens. Rauchen ist nach internationalen

Mehr

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Gesundheitsnetz im Kreis Höxter GbR Raucher sind stark abhängig von Nikotin (etwa die Hälfte aller regelmäßigen Raucher/-innen stirbt an den Folgen des Zigarettenkonsums)

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr. Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen.

Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr. Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen. Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen. Inhalt 2 Was ist Passivrauchen? 4 Sind Sie Tabakrauch ausgesetzt? 6 Tabakrauch ist giftig 8 8 10

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Dr. Katrin Schaller Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

ZIGARETTE & CO MYTHEN & FAKTEN

ZIGARETTE & CO MYTHEN & FAKTEN ZIGARETTE & CO MYTHEN & FAKTEN Schon mal probiert? Die erste Zigarette - Geschmack? - Bitter? - Scharf? - Gefühl? - Übelkeit? - Schwindel? - Empfinden? - Grausen? - Ekel? Rauchstart - warum? - Freunde,

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie Untersuchungen in zehn Landeshauptstädten 2011

Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie Untersuchungen in zehn Landeshauptstädten 2011 November 2011 Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie Untersuchungen in zehn Landeshauptstädten 2011 Dr. Martina Pötschke-Langer Ute Mons, M. A. Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub

Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub Was ist Feinstaub? Woher kommt Feinstaub?

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8, Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 8. April Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Themen der Studie: Amt

Mehr

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Mag. Waltraud Posch Mag. Martina Derbuch-Samek VIVID Fachstelle für Suchtprävention Vortrag anlässlich

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle

Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben Band 2 Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg Rote Reihe Tabakprävention

Mehr

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung Dezernat I Personalamt Fassung: Februar 2007 Der Oberbürgermeister Seite 2 Kontakt Personalamt Willy-Brandt-Platz 3 50679 Köln Telefon: 0221/221-28115 Telefax: 0221/221-30225 personalamt@stadt-koeln.de

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb.

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb. Seite 1 Nichtraucherschutz am. Erfahrungen aus einem Großbetrieb. Seite 2 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung

Mehr

Tabakrauch unter dem Mikroskop

Tabakrauch unter dem Mikroskop 1 Tabakrauch unter dem Mikroskop Informationen für Lehrpersonen der Oberstufe Über den Tabakrauch reden heisst über die Droge Nikotin reden Nikotin ist eine starke Droge. Die Suchtwirkung des Nikotins

Mehr

Evaluierung des Tabakgesetzes

Evaluierung des Tabakgesetzes Evaluierung des Tabakgesetzes Pressekonferenz mit Alois STÖGER Bundesminister für Gesundheit Dr. Imma PALME Geschäftsführerin des IFES Institut für empirische Sozialforschung Pressezentrum, Stubenring

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle m.poetschke-langer@dkfz.de www.tabakkontrolle.de

Mehr

Factsheet 1 - Rauchen Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 1 - Rauchen Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 1 - Rauchen Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Thema Rauchen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Welche Unterscheidung kann unter

Mehr

EVALUATION DES RAUCHERGESETZES

EVALUATION DES RAUCHERGESETZES Teinfaltstraße A-00 Wien Telefon: +43 /54 70 Fax: +43 /54 70/32 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG GMBH Markt-, Meinungs- und Motivforschung; soziologische psychologische und statistische Erhebungen

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Tipps für die Umsetzung im Betrieb Information für Führungs kräfte Passivrauch am Arbeitsplatz Nur blauer Dunst oder unterschätzte Gefahr? Rauchen ist Privatsache Rauchen

Mehr

Ich werde Mutter. und ich rauche noch!? Jetzt höre ich mit dem Rauchen auf. Für meine Gesundheit und die meines Kindes.

Ich werde Mutter. und ich rauche noch!? Jetzt höre ich mit dem Rauchen auf. Für meine Gesundheit und die meines Kindes. Ich werde Mutter und ich rauche noch!? Jetzt höre ich mit dem Rauchen auf. Für meine Gesundheit und die meines Kindes. Schweizerische Krebsliga, Lungenliga Schweiz, Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention,

Mehr

Factsheet 4 Rauchen bei Kindern und Jugendlichen Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 4 Rauchen bei Kindern und Jugendlichen Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 4 Rauchen bei Kindern und Jugendlichen Hintergründe und steirische Fakten Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Thema Tabakkonsum bei Kindern und Jugendlichen

Mehr

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen?

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Rauchen 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Das ist Little Joe. Joe findet sich cool. Was Joe nicht ahnt ist, dass sein Getue lächerlich wirkt und er eklig nach Rauch stinkt. Dass seine Finger und Zähne

Mehr

Passivrauchen Gesundheitsgefahren und Nichtraucherschutz

Passivrauchen Gesundheitsgefahren und Nichtraucherschutz Passivrauchen Gesundheitsgefahren und Nichtraucherschutz Passivrauchen stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Schon seit den sechziger Jahren ist bekannt, dass der von Nichtrauchern unfreiwillig eingeatmete

Mehr

Passivrauchen - Körperverletzung?

Passivrauchen - Körperverletzung? Passivrauchen - Körperverletzung? Wolf-Rüdiger Horn Kinder- und Jugendarzt, Gernsbach/Baden Suchtbeauftragter des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e. V. Vortrag anläßlich der Tagung Rauchfreie

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

FAQ Häufige Fragen Fragen zum Passivrauchen

FAQ Häufige Fragen Fragen zum Passivrauchen 1 FAQ Häufige Fragen Fragen zum Passivrauchen Was ist Passivrauchen? Passivrauch besteht einerseits aus dem ausgeatmeten Tabakrauch der Rauchenden und andererseits aus dem Nebenstromrauch, der aus der

Mehr

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys Passivrauchen Erhöhtes Risiko für Babys geringeres Geburtsgewicht geringere Größe häufigere Fehlgeburten höhere Sterblichkeitsrate plötzlicher Kindstot mögliche physische und psychische Langzeitwirkungen

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

FLUGS-Fachinformationsdienst. Passivrauchen Gesundheitsgefahren und Nichtraucherschutz. 1. Was ist Passivrauch?

FLUGS-Fachinformationsdienst. Passivrauchen Gesundheitsgefahren und Nichtraucherschutz. 1. Was ist Passivrauch? Passivrauchen stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Schon seit den sechziger Jahren ist bekannt, dass der von Nichtrauchern unfreiwillig eingeatmete Tabakrauch die Gesundheit belastet. Seitdem haben zahlreiche

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2011 rauchten 25 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren gelegentlich

Mehr

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7 Stop Smoking Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 7 Es ist nachgewiesen worden, dass Rauchen keine gesunde Gewohnheit ist. Die übliche Form ist heute das Zigarettenrauchen. Andere

Mehr

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills

www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills www.coolandclean.ch Respect your Future Tobacco Kills Bild: Keystone 1 Tabak ist giftig richtig Tabak enthält Nikotin, eine Substanz, die vorwiegend in der Tabakpflanze und in geringerer Konzentration

Mehr

Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten

Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten In vielen Diskussionen zum Thema Nichtraucherschutz bezeichnen sich Raucher selbst gerne als rücksichtsvoll. Würde man deren Rauchverhalten ernsthaft

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Factsheet 1 - Rauchen Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 1 - Rauchen Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 1 - Rauchen Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Thema Rauchen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. Welche Unterscheidung kann unter

Mehr

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz?

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Pro: Menschen vor dem Passivrauchen schützen Lothar Binding (SPD)Die Gefährlichkeit des Rauchens und Passivrauchens ist schon lange bekannt: Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Rosemarie Felder-Puig 1 Inhalte dieses Vortrags Seelische Gesundheit von österreichischen

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen?

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Nein, Sie werden nach einem Rauchstopp nicht automatisch dicker. Vielmehr ist es so, dass sich Ihr Stoffwechsel normalisiert

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Rauchen. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Rauchen. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Rauchen in der Schwangerschaft Rauchen gefährdet auch die Gesundheit des Ungeborenen Rauchen gefährdet nicht nur die eigene Gesundheit,

Mehr

Mai 2004 - n 18. Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

Mai 2004 - n 18. Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer den i n s i d e r Mai 2004 - n 18 Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Es stört dich ja nicht, wenn ich dir Rauch ins Gesicht puste, deine Haare und Kleider

Mehr

Passivrauch als das Umweltproblem für Kinder. Stephan Böse-O Reilly Kinder- und Jugendarzt

Passivrauch als das Umweltproblem für Kinder. Stephan Böse-O Reilly Kinder- und Jugendarzt Passivrauch als das Umweltproblem für Kinder Stephan Böse-O Reilly Kinder- und Jugendarzt Fallbeispiel Familie S. : Benjamin, 8 Jahre Fallbeispiel Familie S. : Benjamin, 8 Jahre: Asthma b. Patientenschulung

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren

Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren Motivierende Ansprache zum Rauchstopp am Beispiel steirischer Gesundheitsberufe Mag. a Waltraud Posch Projektleitung Tabakpräventionsstrategie

Mehr

Rauchen & Tabakentwöhnung

Rauchen & Tabakentwöhnung Rauchen & Tabakentwöhnung An den Folgen des Tabakkonsums sterben lt. WHO stündlich 560 Menschen, das sind 13.400 pro Tag oder 4,9 Mio. pro Jahr. Die Zahl derer, die an den Folgen ihres Tabakkonsums sterben,

Mehr

Dr. Hans Jörg Baumann Sektion Pneumologie II. Medizinische Klinik - UKE. Luftschadstoffe als Belastungsfaktor fu r die menschliche Gesundheit

Dr. Hans Jörg Baumann Sektion Pneumologie II. Medizinische Klinik - UKE. Luftschadstoffe als Belastungsfaktor fu r die menschliche Gesundheit Dr. Hans Jörg Baumann Sektion Pneumologie II. Medizinische Klinik - UKE Luftschadstoffe als Belastungsfaktor fu r die menschliche Gesundheit 1 London Fog 2 Welche Luftschadstoffe spielen eine Rolle? Schadstoff

Mehr

Die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte der Beilage 1 Raucher-Kurzintervention durch den Allgemeinmediziner der ÖGAM.

Die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte der Beilage 1 Raucher-Kurzintervention durch den Allgemeinmediziner der ÖGAM. Anrede Name Fachrichtung Straße Kurzintervention zum Rauchstopp Pilotprojekt ab 1.10.2012 bis 31.12.2014 RS Nr. 1303/2012 GF Oktober 2012 Sehr geehrte Frau Doktorin, sehr geehrter Herr Doktor! Tabakkonsum

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

Passivrauchen ein unterschätztes Risiko für Kinder und Erwachsene

Passivrauchen ein unterschätztes Risiko für Kinder und Erwachsene Passivrauchen ein unterschätztes Risiko für Kinder und Erwachsene Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg WHO - Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle m.poetschke-langer@dkfz.de

Mehr

Hintergrundinformation zu Artikel 8 der Tabakrahmenkonvention. Schutz vor Passivrauchen

Hintergrundinformation zu Artikel 8 der Tabakrahmenkonvention. Schutz vor Passivrauchen Artikel 8: Schutz vor Passivrauchen Hintergrundinformation zu Artikel 8 der Tabakrahmenkonvention (1) Die Vertragsparteien erkennen an, dass wissenschaftliche Untersuchungen eindeutig bewiesen haben, dass

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Rauchen Die Fakten Rauchen ist die Sucht, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen ihres

Mehr

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen Daten und Fakten zum Thema Rauchen Botschaften der nationalen Tabakpräventionskampagne - TV-Spot Alt, aber modern 1 Sehen Sie sich das Video an! Worum geht es? Was erzählt Frau Stebler-Schweri aus Basel?

Mehr

WWW.KREBSHILFE.NET PASSIVRAUCHEN KANN TÖDLICH SEIN ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE

WWW.KREBSHILFE.NET PASSIVRAUCHEN KANN TÖDLICH SEIN ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE WWW.KREBSHILFE.NET PASSIVRAUCHEN KANN TÖDLICH SEIN ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE Die Österreichische Krebshilfe ist eine gemeinnützige Organisation, die mit einem ehrenamtlichen medizinischen und einem kleinen

Mehr

RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH?

RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH? RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH? NEUESTE ERKENNTNISSE ZU TABAKPRÄVENTION, RAUCHERTHERAPIEN UND FRAGEN ZUM NEUEN ÖSTERREICHISCHEN TABAKGESETZ STEHEN IM ZENTRUM EINER INTERNATIONALEN

Mehr

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb Nichtraucherschutz im Musterbetrieb 1 Der Musterbetrieb - vertreten durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und der Personalrat im Musterbetrieb - vertreten durch den Vorsitzenden schließen nach

Mehr

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien 2010 Natürliche Hilfe bei Allergien Martin Zander 2 M. Zander Natürliche Hilfe bei Allergien Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische Dokumente http://www.xinxii.com

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Wege zur rauchfreien Hochschule

Wege zur rauchfreien Hochschule 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Wege zur rauchfreien Hochschule Bettina Berg 15. Dezember 2004 1 Zielgruppen und Angebote Angebote des Projektes: Öffentliche Verwaltung, oberste Bundesbehörden

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005

Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Nr. 2005/473 KR.Nr. A 250/2004 (DDI) Auftrag überparteilich: Wirksame Tabakprävention (08.12.2004); Stellungnahme des Regierungsrates 1. Vorstosstext Der Regierungsrat

Mehr

www.aerzteinitiative.at Das Tabakkartell schwört: Rauchen macht nicht süchtig

www.aerzteinitiative.at Das Tabakkartell schwört: Rauchen macht nicht süchtig Mädchen suggeriert die Tabakwerbung, dass sie durch Zigaretten schlank bleiben. Das ist eine Lüge, wie u.a. eine Prospektivstudie an fast 3000 Teenagern nachwies. Im Gegenteil: Rauchen ist ein Risikofaktor

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr