Behindertenhilfe Berkhöpen- Burgdorf GmbH Herrn Sander Am Berkhöpen Edemissen. Hamburg, /2012-HO/lb. Personenbeförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behindertenhilfe Berkhöpen- Burgdorf GmbH Herrn Sander Am Berkhöpen 3 31234 Edemissen. Hamburg, 5.9.2012 107/2012-HO/lb. Personenbeförderung"

Transkript

1 Hohage, May & Partner Mittelweg Hamburg Behindertenhilfe Berkhöpen- Burgdorf GmbH Herrn Sander Am Berkhöpen Edemissen HAMBURG Reinhold Hohage Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht Fachanwalt für Medizinrecht Stephan May Fachanwalt für Steuerrecht Timo Prieß Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fritz Rasche-Mader Steuerberater Hamburg, /2012-HO/lb Personenbeförderung Lena Bahnsen Rechtsanwältin Mittelweg Hamburg Telefon 040 / Telefax 040 / Sehr geehrter Herr Sander, in unserem gemeinsamen Telefonat schilderten Sie, dass die Mitarbeiter oder ehrenamtlichen Helfer des von Ihnen betrieben FED Klienten befördern und zwar zu Ausflügen oder Ähnlichem. Diese Beförderung lassen sich insbesondere die ehrenamtlichen Helfer von den Eltern der beförderten Kinder bezahlen. Dabei erfolgt die Beförderung in Ihrem Auftrag, nicht aber die Erhebung des Entgeltes. In diesem Zusammenhang stellten Sie die Frage, wie der Sachverhalt im Hinblick auf die Personenbeförderung rechtlich zu bewerten ist, ob im Falle eines Unfalls Ihre Versicherung greift und welche Lösungsmöglichkeiten es evtl. gibt, sollte sich die rechtliche Bewertung als problematisch erweisen. Im Rahmen der Personenbeförderung ist zunächst zwischen dem Fahrer und dem Fahrbetrieb zu unterscheiden. Der Fahrer benötigt unter Umständen eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung (FzF) nach der Fahrerlaubnisverordnung HANNOVER Thomas Rüter Fachanwalt für Arbeitsrecht Brehmstraße Hannover Telefon 0511 / Telefax 0511 / MÜNCHEN Raimund Blattmann Fachanwalt für Sozialrecht Kurfürstenplatz München Telefon 089 / Telefax 089 / GLS Gemeinschaftsbank eg BLZ Konto Deutsche Bank BLZ Konto Sitz: Hamburg Partnerschaftsregister Amtsgericht Hamburg PR 426

2 - 2 - (FeV), der Unternehmer des Fahrbetriebes benötigt unter Umständen eine Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG). Beide Gesetze knüpfen an dieselben Voraussetzungen an: Gemäß 48 Abs. 1 FeV bedarf einer zusätzlichen Erlaubnis (Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung), wer einen Krankenkraftwagen führt, wenn in dem Fahrzeug entgeltlich oder geschäftsmäßig Fahrgäste befördert werden, oder wer ein Kraftfahrzeug führt, wenn in dem Fahrzeug Fahrgäste befördert werden und für diese Beförderung eine Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz erforderlich ist. Da ich davon ausgehen darf, dass bei Ihnen keine Krankenkraftwagen zum Einsatz kommen, sondern entweder Kleinomnibusse oder Pkws, ist für die Frage, ob ein Personenbeförderungsschein erforderlich ist, maßgeblich, ob eine Genehmigung für die Personenbeförderung nach dem PBefG benötigt wird. Den Vorschriften des PBefG unterliegt nach 1 des Gesetzes die entgeltliche oder geschäftsmäßige Beförderung von Personen mit Straßenbahnen, mit Oberleitungsomnibussen und mit Kraftfahrzeugen. Das Gesetz gilt auch dann, wenn die betriebene Form der Personenbeförderung keiner der im Gesetz vertypten Form der Personenbeförderung entspricht, denn damit entfällt nicht die Genehmigungsbedürftigkeit, sondern lediglich der Genehmigungsfähigkeit (BayOLG, Beschl. v ObOWi 51/2000). Als Entgelt sind auch wirtschaftliche Vorteile anzusehen, die mittelbar für die Wirtschaftlichkeit einer auf diese Weise geförderten Erwerbstätigkeit erstrebt werden. In den von Ihnen geschilderten Fällen muss der beförderte Fahrgast ein Entgelt entrichten. Damit erfolgt die Beförderung grundsätzlich entgeltlich. Auch wenn die Erhebung des Entgeltes nicht in Ihrem Auftrage erfolgt, so stellt sich dies jedenfalls für den Fahrgast so dar, weil die Beförderung im Zusammenhang mit den in Ihrem Namen erbrachten FED-Leistungen steht. Das Verhalten der Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer dürfte Ihnen nach außen insoweit zuzurechnen sein, auch wenn die Erhebung des Entgeltes entgegen einer internen Anweisung erfolgt. Eine andere Beurteilung der Sachlage wäre nur dann vorzunehmen, wenn auch die Beförderung als solche nicht in Ihrem Auftrag und im Rahmen der Leistungserbringung des FED erfolgt oder aber Sie den Kunden mitteilen, dass ein Entgelt nicht geschuldet ist, diese sich also zu Recht gegen die Erhebung eines Beitrages zur Wehr setzen dürfen.

3 - 3 - Zwar bestimmt 1 Abs. 2 PBefG, dass der Anwendungsbereich des Gesetzes dann nicht eröffnet ist, wenn das Gesamtentgelt die Kosten der Beförderung nicht übersteigt. Davon umfasst sein sollen nach dem gesetzgeberischen Willen jedoch nur sog. Gefälligkeitsfahrten bzw. Fahrgemeinschaften (BGH, Urt. v I ZR 101/71), was eine enge Auslegung bedingt. Darunter sollen keine solchen Fahrten fallen, bei denen die Beförderung ausschließlich im Interesse des Mitfahrenden liegt, sog. Abhol- und Zugringerdienste (so z.b. OVG Lüneburg, Beschl. v M 6279/95). Schon aus diesem Grund ist die Anwendbarkeit dieser Ausnahmevorschrift ausgeschlossen, denn die Beförderung erfolgt im Zusammenhang mit den Leistungen des FED und damit allein im Interesse des Mitfahrenden. Darüber hinaus greift die Vorschrift auch dann nicht, wenn jedenfalls eine nicht gänzlich unentgeltliche aber geschäftsmäßige Beförderung erbracht wird. Dies ist der Fall, wenn die Personenbeförderung gleicher Art wiederholt werden soll oder sich als dauernder und wiederkehrender Teil der geschäftlichen Betätigung darstellt. Dabei kommt es gerade nicht auf eine Gewinnerzielungsabsicht an. Auch insoweit fallen die von Ihnen angebotenen Fahrdienste unter das PBefG, da derartige Leistungen als solche zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft regelhaft von Ihnen erbracht werden und zu ihrem geschäftsmäßigen Betrieb gehören. Auch weitere Befreiungstatbestände greifen nicht ein. So findet 48 FeV keine Anwendung und ein Personenbeförderungsschein ist dann nicht erforderlich, wenn die Beförderung nach dem PBefG unter die Freistellungsverordnung (FreiStVO) fällt und daher aus diesem Grund nicht genehmigungsbedürftig ist (Hentschel, Straßenverkehrsrecht, 48 FeV Rn. 7). Der Befreiungstatbestand nach 1 Nr. 3 FreiStVO ist vorliegend nicht einschlägig. Danach wird von den Vorschriften des PBefG die Beförderung mit Personenkraftwagen, die nach ihrer Bauart und Ausstattung zur Beförderung von nicht mehr als sechs Personen (einschließlich Führer) geeignet und bestimmt sind, befreit, es sei denn, dass für die Beförderung ein Entgelt zu entrichten ist. Dies ist aber gerade der Fall. Eine weitere Befreiungsmöglichkeit sieht daneben 1 Nr. 4g) FreiStV vor. Danach ist von den Voraussetzungen des PBefG die unentgeltliche Beförderung von körperlich, geistig oder seelisch behinderten Menschen zu und von Einrichtungen, die der Betreuung dieses Personenkreises dienen, befreit. Voraussetzung ist jedoch auch hier, dass die Fahrt ohne Entrichtung eines Fahrpreises erfolgt. D.h. von dem Fahrgast darf unmittelbar kein Geld für die Beförderung als solche erhoben werden. Unschädlich ist dagegen, dass Dritte, wie der Sozialhilfeträger, ein Entgelt für diese Leistung entrichten, soweit dies in den Versorgungsauftrag des Sozialleistungsträgers fällt (OLG Hamm, Beschl. V Ss OWi 462/91). Selbst wenn gewisse Fahrleistungen in den Vergütungssatz für die Leistungen des FED einkalkuliert worden sind,

4 - 4 - dürfen Zuzahlungen des Beförderungsgastes grundsätzlich nicht erhoben werden. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Fahrgast selbst unmittelbar an den Beförderer ein Entgelt (also seinen Eigenanteil) entrichtet (VG Arnsberg, Urt. v K 5119/02 für die Beförderung zu einer Tagespflegeeinrichtung). Dies bedeutet, dass Sie als Träger eine Genehmigung zur Personenbeförderung benötigen und Ihre fahrenden Mitarbeiter eine Personenbeförderungsschein im Sinne einer Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung. Sollten Sie trotz Genehmigungsbedürftigkeit ohne Genehmigung fahren lassen, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit nach 61 Abs. 1 Nr. 1 PBefG dar, die bußgeldbewehrt ist. Darüber hinaus können sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig machen, wenn Sie als Halter der Fahrzeuge Ihre Mitarbeiter ohne Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung fahren lassen oder dies sogar anordnen ( 48 Abs. 8 FeV i.v.m. 75 Nr. 12 FeV). Ebenso handelt der Mitarbeiter selbst ordnungswidrig nach 48 Abs. 1 FeV i.v.m. 75 Nr. 12 FeV). Als Beteiligter könnte er darüber hinaus gem. 14 OWiG i.v.m. 61 Abs. 1 Nr. 1 PBefG eine Ordnungswidrigkeit begehen für die Personenbeförderung ohne Genehmigung. Zudem könnte in der Erhebung eines zusätzlichen Entgeltes auch eine Verletzung der Vereinbarung mit dem Kostenträger liegen. Den Konflikt könnte man so lösen, dass den Mitarbeitern untersagt wird, ein Entgelt für die Beförderung zu erheben und dies notfalls auch konsequent durchgesetzt durch Abmahnung und Entlassung. Erfolgt die Beförderung im privaten Pkw, so kann ein Aufwendungsersatz geleistet werden, der weder eine geringfügigen Beschäftigung noch einer unentgeltlichen Tätigkeit entgegensteht, solange sich die Erstattungshöhe im Rahmen des steuerrechtlich anerkannten Rahmen hält (0,30 /km etc.). Hierzu wäre von dem betreffenden Mitarbeiter dann jeweils eine Reisekostenabrechnung zu erstellen. Damit würde das Erfordernis einer Genehmigung bzw. eines Personenbeförderungsschein umgehen. Dies dürfte auch im Interesse Ihrer Mitarbeiter sein, die sich hier selbst ordnungswidrig verhalten. Die damit verbundenen Kosten sind bei neuen Vergütungsverhandlungen einzukalkulieren und gegenüber dem Kostenträger durchzusetzen.

5 - 5 - Ob im Falle eines Unfalls etwaige Schäden in den vom Versicherungsschutz Ihrer Haftpflichtversicherung fallen, kann ich aufgrund der fehlenden Versicherungsbedingungen nicht beurteilen. Ich möchte Sie bitten, sich diesbezüglich mit Ihrer Versicherung in Verbindung zu setzen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Lena Bahnsen Rechtsanwältin

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung

Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung in Kooperation mit der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Niedersachsen e. V. 20148 HAMBURG Mittelweg

Mehr

Fall ÖR 53: Verbot des Mitfahrdiensts Uber

Fall ÖR 53: Verbot des Mitfahrdiensts Uber Fall ÖR 53: Verbot des Mitfahrdiensts Uber Fundstelle: OVG Hamburg, Beschluss vom 24.9.2014-3 Bs 175/14 (VG Hamburg) Sachverhalt Die Antragsteller sind eine eingetragene niederländische Besloten Vennootschap

Mehr

Arbeitsgruppe Mobilität im Alter. Fahrdienst-Angebot in der Gemeinde Hünfelden

Arbeitsgruppe Mobilität im Alter. Fahrdienst-Angebot in der Gemeinde Hünfelden Fahrdienst-Angebot in der Gemeinde Hünfelden Ausgangspunkt / Entwicklung Bestehende Fahrdienste in 2 von 7 Ortsteilen Hünfeldens Unterschiedliche Angebote, beide auf ehrenamtlicher Basis Arbeitskreis Zukunft

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732 18. Wahlperiode 07.10.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Sichere Personenbeförderung und rechtssichere Beschäftigung

Sichere Personenbeförderung und rechtssichere Beschäftigung Der Bundesverband der Chauffeur & Limousinen Service Unternehmen in Deutschland e.v. gegr. 1987 informiert über Sichere Personenbeförderung und rechtssichere Beschäftigung Inhalt VORWORT 2 1 PERSONENBEFÖRDERUNG

Mehr

Kanzlei- Newsletter. Hohage, May & Partner. Rechtsanwälte Steuerberater. Oktober 2013

Kanzlei- Newsletter. Hohage, May & Partner. Rechtsanwälte Steuerberater. Oktober 2013 Kanzlei- Newsletter Oktober 2013 Hohage, May & Partner Rechtsanwälte Steuerberater Hamburg Hannover München Wir freuen uns, Ihnen unseren aktuellen Newsletter zukommen lassen zu können. Mit dem Newsletter

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Erben planen bei Minderjährigen

Erben planen bei Minderjährigen Erben planen bei Minderjährigen Was ist zu beachten, wenn Minderjährige als Erben eingesetzt oder durch gesetzliche Erbfolge Erben werden, insbesondere, wenn Grundbesitz oder Unternehmensanteile zur Erbmasse

Mehr

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 I. Einleitung Die stetige Motorisierung der Gesellschaft zieht zahlreiche Probleme nach sich.

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor.

Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. Allgemeine Anmietinformationen für PKW / LKW Diese allgemeinen Anmietinformationen gelten in Ergänzung zu den Allgemeinen Vermietbedingungen; im Zweifelsfall gehen letztere vor. A) Altersbedingungen und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Krankenkassen und Verbände RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Postfach 20 04 64 Pennefeldsweg 12 c D-53134 Bonn D-53177 Bonn Telefon +49 228 95 30-0 Telefax +49 228 95 30-600 Internet www.dvka.de E-Mail

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e :

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : 1 Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : Nach 1 der Gewerbeordnung gilt der Grundsatz der Gewerbefreiheit, d.h. dass jedermann der Betrieb eines Gewerbes gestattet

Mehr

M e r k b l a t t. Versicherungsschutz bei Fahrten mit privateigenen Kraftfahrzeugen und Dienstfahrzeugen

M e r k b l a t t. Versicherungsschutz bei Fahrten mit privateigenen Kraftfahrzeugen und Dienstfahrzeugen M e r k b l a t t Versicherungsschutz bei Fahrten mit privateigenen Kraftfahrzeugen und Dienstfahrzeugen I. Versicherungsschutz bei Fahrten mit privateigenen Kraftfahrzeugen ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Seite 1 Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Positionspapier des Runden Tisches Sichere Mobilität für Menschen mit Behinderung Friedrichstraße 136 10117 Berlin Tel. +49

Mehr

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr.

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr. JUNE April 2012 2013 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick von Dr. Julia Achtmann Sonderdruck aus PHi 2/2013, S. 70-72 PHi PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Die von Herrn Voigt-Salus geltend gemachten Rechtsfolgen des Eigenkapitalersatzrechtes betreffen insbesondere auch Rückgewähr- und Erstattungsansprü-

Die von Herrn Voigt-Salus geltend gemachten Rechtsfolgen des Eigenkapitalersatzrechtes betreffen insbesondere auch Rückgewähr- und Erstattungsansprü- VOIGT SALUS. Rechtsanwälte VOIGT SALUS. RankestraOe 33. 10789 Berlin Herrn Rechtsanwalt Dipl Pol Bernd Schräder Westfälische Str. 41 10711 Berlin Rechtsanwältin Kathrin Dornthea Rost Büro Berlin Rankestraße

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes

Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes ein Vortrag von: Rechtsanwalt Dipl. Mag.- Jur. Björn Thorben M. Jöhnke Versicherungsrecht Gewerblicher Rechtsschutz Copyright / Der Urheberschutz bezieht sich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Die Modelle Uber und Airbnb: Unlauterer Wettbewerb oder eine neue Form der Sharing Economy?

Die Modelle Uber und Airbnb: Unlauterer Wettbewerb oder eine neue Form der Sharing Economy? Die Modelle Uber und Airbnb: Unlauterer Wettbewerb oder eine neue Form der Sharing Economy? Airbnb und Uber schaffen mit ihren Geschäftsmodellen neue Märkte. Werden dadurch Ressourcen besser genutzt, oder

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin Deutscher Derivate Verband Pariser Platz 3 10117 Berlin Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin 4. Februar 2009 Fragen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Aktuelle Mandanteninformationen zum Personalwesen. Sehr geehrte Damen und Herren,

Aktuelle Mandanteninformationen zum Personalwesen. Sehr geehrte Damen und Herren, CONTAX HANNOVER, Hans-Böckler-Allee 26, 30173 Hannover CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Tersteegenstr. 14 40474 Düsseldorf Zusammenschluss mit von Donat + Quardt von Donat Rechtsanwalt Quardt Rechtsanwältin Unser AZ: 00482-10/cvd Sekretariat:

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

Newsletter für Versicherungsvermittler

Newsletter für Versicherungsvermittler Newsletter für Versicherungsvermittler August 2007 Thema: Pflichtangaben im Internet-Impressum Rechtsfolgen bei Verstößen: Abmahnung und Schadensersatz Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg

Mehr

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren!

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren! Robert Morgenstern Robert Morgenstern * Schnieglinger Str. 27 * 90419 Nürnberg Robert Morgenstern Diplom-Sozialpädagoge (Univ.) Supervisor (DBS), Berufsbetreuer Familientherapeut (DGSF) An die Rechtsanwaltskammer

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

Kaufvertrag für den Verkauf eines gebrauchten Kraftfahrzeuges von einem Unternehmer an Privat

Kaufvertrag für den Verkauf eines gebrauchten Kraftfahrzeuges von einem Unternehmer an Privat Kaufvertrag für den Verkauf eines gebrauchten Kraftfahrzeuges von einem Unternehmer an Privat Dieser Vertrag ist nur für den Verkauf von gebrauchten Kraftfahrzeugen von einem Unternehmer (Verkäufer) an

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Reitbeteiligungsvertrag

Reitbeteiligungsvertrag Reitbeteiligungsvertrag Zwischen Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden " Eigentümer" genannt - und Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a.

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a. Abschrift SÄVERIN & KAMRATH Rechtsanwälte Säverin & Kamrath Knaackstraße 86 D-10435 Berlin An das Landgericht Berlin KLAUS SÄVERIN FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT Anschrift Knaackstraße 86 10435 Berlin Telefon

Mehr

(Reise- und Kraftfahrzeugbestimmungen) (RuKrBest)

(Reise- und Kraftfahrzeugbestimmungen) (RuKrBest) Magistrat der Stadt Bremerhaven Bestimmungen über die Ausführung des Bremischen Reisekostengesetzes (BremRKG) in Verbindung mit den Verwaltungsvorschriften zum BremRKG (BremRKGVwV) und über den Einsatz

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung Eingangsvermerke PLZ, Ort, Datum Ascherslebener Computer GmbH Heinrich-Heine-Straße 3 06449 Aschersleben Antragsteller Name, Vorname, Firma Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in 1-facher

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An 53113 Bonn alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, TEL +49 (0) 228 619-1743 deren Verbände FAX +49 (0)

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte -

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - Rechtsanwälte Hans Krall Seniorpartner bis 2006 Ulrich Kalkum Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Merkblatt Versicherung und GEMA für JU-Veranstaltungen

Merkblatt Versicherung und GEMA für JU-Veranstaltungen Merkblatt für JU-Veranstaltungen Merkblatt für JU-Veranstaltungen Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Nymphenburger Straße 64 80335 München ju@ju-bayern.de

Mehr

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 27. Juni 2012 in Berlin

Ergebnisniederschrift. über die Sitzung der Fachkonferenz Beiträge. am 27. Juni 2012 in Berlin über die Sitzung der am in Berlin 2 Inhaltsübersicht Seite Top 1 Wirkung einer Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Bezieher von Arbeitslosengeld sowie für Rentenantragsteller/Rentner,

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Neukunde. Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde,

Neukunde. Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, Freier Sachverständiger Dierberger Rotenwaldstraße 41 70197 Stuttgart Neukunde Beratender Ingenieur Dipl.-Ing.(FH) BDB Renatus Dierberger Rotenwaldstr. 41 70197 Stuttgart Tel. 0711/ 65 66 520 Fax 0711/

Mehr

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Dipl.- Inf. Dr. jur. Reto Mantz CC- BY (DE) hkp://creanvecommons.org/licenses/by/3.0/de/legalcode Übersicht Einleitung

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078 Rechtsanwälte Kotz Hans Jürgen Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwälte Kotz. Siegener Straße 104. 57223 Kreuztal Dr.Christian Gerd Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt

Mehr

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen Pferdekauf Versicherung Einstallungsverträge Rechtsprechung Reitwege in Sachsen Reiten ist in Sachsen entgegen landläufiger Meinung nicht überall dort

Mehr

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG)

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz ist bereits seit dem 14.08.2006 in Kraft. Allerdings haben die Regelungen dieses Gesetzes aufgrund

Mehr

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung I n f o r m a t i o n -Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über zwei

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Ihr Unfallschaden Ihre Fragen Unsere Zusammenarbeit in der Schadenregulierung

Ihr Unfallschaden Ihre Fragen Unsere Zusammenarbeit in der Schadenregulierung HARRE & KOCH-FAHS Rechtsanwälte Notare Fachanwälte An den Mandanten Bettina Koch-Fahs Rechtsanwältin und Notarin Fachanwältin für Familienrecht Friedrich Harre Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mehr