Ge G w e a w h a r h sa s m a s m t s a t u a g u l g ich c k h e k i e t Prof. Dr. K. Fehn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ge G w e a w h a r h sa s m a s m t s a t u a g u l g ich c k h e k i e t Prof. Dr. K. Fehn"

Transkript

1 Notarztdienst Troisdorf Notarztdienst Königswinter/Bad Honnef Fortbildung Juristische Fallen am in Königswinter Prof. Dr. iur. Karsten Fehn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

2 Disposition Gewahrsamstauglichkeit Zwangseinweisung Transportverweigerung

3 Gewahrsamstauglichkeit

4 Begriff gesetzlich nicht definiert abzugrenzen von der Hafttauglichkeit (vgl. 455 StPO) Polizeigewahrsamsordnungen der Länder geben nur vage Anhaltspunkte

5 z.b. 6 PolGewO NRW: Begriff Abs. 1: Nicht gewahrsamsfähig ist, wer bewusstlos ist oder sonst einer sofortigen ärztlichen Versorgung im Krankenhaus bedarf Abs. 2: Die Gewahrsamsfähigkeit ist in Zweifelsfällen von der Po- lizei durch einen Arzt feststellen zu lassen. Dieser entscheidet, ob der Verwahrte im Gewahrsam untergebracht werden kann oder in ein Krankenhaus einzuweisen ist. Soll eine hilflose Person in den Polizeigewahrsam eingeliefert werden, ist zuvor die Gewahr- samsfähigkeit durch einen Arzt feststellen zu lassen. Hilflosigkeit liegt insbesondere vor, wenn bei einer Person tiefgreifende Stö- rungen des Bewusstseins, der Orientierung, der Wahrnehmung, der Auffassung oder auch des Denkens einzeln oder in Kombina- tion auftreten.

6 Begriff Verpflichtung der Polizei, rechtzeitig Erste Hilfe zu leisten oder rettungsdienstliche Maßnahmen zu veranlassen, bleibt unberührt ( 6 V PolGewO NRW, 323c StGB). Erheblicher Alkoholgenuss kann zur Gewahrsamsunfähig- keit führen ( 7 II PolGewO NRW) Nach der 5 II PolGewO NRW ist eine ärztliche Konsultation z.b. erforderlich bei erheblichen Verletzungen, insbes. möglichen Schädelverletzungen starkem Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinfluss; Entzugserscheinungen; Schmerzen, krankhaften Zuständen, Medikamentenbedarf erhebliche Auffälligkeiten im Verhalten zeigt

7 Hintergrund Staat muss Leben und Gesundheit eines jeden schützen (Art. 2 II 1 GG) Ingewahrsamnahme stellt eine polizeiliche Zwangsmaß- nahme dar Die Polizeibeamten sind im Zweifel Garanten i.s.d. 13 Abs. 1 StGB für Gesundheit und Leben des Betroffe- nen Deshalb darf durch die Ingewahrsamnahme niemand gefährdet werden Folge: Gewahrsamstauglichkeit ist festzustellen

8 Hintergrund Hierfür ist mangels medizinischer Fachkunde der Polizei- beamten ein Arzt als Sachverständiger notwendig merke: Arzt agiert nicht als frei gewählter Arzt des Betroffenen Betroffener muss nicht mitwirken und wird Interesse da- ran haben, sich renitent bzw. krank zu zeigen für invasiv-diagnostische Maßnahmen sind auch hier Aufklärung und Einwilligung des Patienten erforderlich Vergleichbar mit Feststellung der Verhandlungsunfähig- keit (hierzu später)

9 Feststellungen In Abgrenzung zur Haftfähigkeit muss bei der Gewahr- samsfähigkeit festgestellt werden, ob der psycho-phy- sische Zustand des Betroffenen eine zeitlich relativ kurz begrenzte polizeiliche Ingewahrsamnahme in der kon- kreten Situation erlaubt deshalb: Dauer der Ingewahrsamnahme muss dem Arzt bekannt sein, damit er eine Prognose stellen kann ebenso: Verhältnisse in den Gewahrsamsräumen (Be- schaffenheit der Räumen, wie viele Personen sind in ei- nem Gewahrsamsraum usw.) und Überwachungsmaß- nahmen

10 Feststellungen Festzustellen sind also Zeitpunkt und Zeitdauer der Ingewahrsamnahme Indikation Umstände der Ingewahrsamnahme (z.b. Räumlichkeiten usw.) Überwachung ggf. besondere Sicherungsvorkehrungen Symptome, die eine erneute ärztliche Untersuchung oder einen rettungsdienstlichen Einsatz erforderlich machen

11 Feststellungen Problem: Häufig schlechte diagnostische Möglichkeiten (Räumlichkeiten, Lichtverhältnisse, hygienische Verhält- nisse, Renitenz, Zeitdruck) Mängel bei der Diagnostik müssen aus Sorgfaltsgründen in die Prognose einfließen Im Zweifel ist im Interesse der Gesundheit des Betroffe- nen zu entscheiden

12 Fehler bei der Feststellung Arzt attestiert Gewahrsamsfähigkeit bei tatsächlich be- stehender Gewahrsamsunfähigkeit praxisrelevant ist nur fahrlässiges Handeln Freiheitsberaubung scheidet aus, da 239 StGB nur vorsätzlich strafbar ist und außerdem nicht der Arzt derjenige ist, der den Freiheitsentzug veranlasst (sondern die Polizeibeamten) möglich sind aber fahrlässige Körperverletzung ( 229 StGB) oder fahrlässige Tötung ( 222 StGB), wenn der Betroffene auf- grund fehlerhafte medizinischer Feststellungen oder Anleitungen zu Schaden kommt in diesem Fall kommen auch Schadensersatz- und Schmerzens- geldforderungen in Betracht ( 823 I, II, 249, 253 BGB; ggf. 839 I BGB)

13 Zwangseinweisung

14 Rechtsgrundlagen für eine Unterbringung Gesetz für psychisch kranke Personen NRW (PsychKG) ( 10 ff.) Strafprozessordnung (StPO) ( 81, 126a, 453c i.v.m. 463 StPO) Jugendgerichtsgesetz (JGG) ( 7, 73 JGG) Strafgesetzbuch (StGB) ( 63, 64)

15 Unterbringung nach StPO 81 StPO: Person, die einer Straftat beschuldigt ist, kann zur Vorbereitung eines Gutachtens über ihren psychischen Zustand in ein öffentliches psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden. 126 a StPO: ermöglicht die Unterbringung als vorläufige Maßnahme bei psychisch Kranken, die einer Straftat verdächtig sind. Keine Zuständigkeiten im RD

16 Unterbringung nach Jugendgerichtsgesetz 7 JGG: Jugendlichen oder Heranwachsenden, wurde eine Straftat nachgewiesen, es kommt die Verhängung von Maßregeln der Besserung und Sicherung im Sinne des allgemeinen Strafrechts in Betracht. 73 JGG: Jugendlicher oder Heranwachsender ist einer Straftat beschuldigt. Die Unterbringung dient der Vorbereitung eines Gutachtens über den Entwicklungsstand des Beschuldigten. Keine Zuständigkeiten im RD

17 Unterbringung nach Strafgesetzbuch 63 StGB: Straftat ist nachgewiesen. Verminderte Schuldfähigkeit oder Schuldunfähigkeit des Täters im Sinne der 20, 21 StGB steht fest und der Täter ist für die Allgemeinheit gefährlich, weil von ihm weitere erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind. 64 StGB: Verurteilter oder nur wegen Schuldunfähigkeit nicht verurteilter Straftäter mit Hang zu alkoholischen Getränken oder anderen berauschenden Mitteln wird wegen der Gefahr der Begehung weiterer rechtswidriger Straftaten infolge des Hanges untergebracht, soweit eine Entziehungskur nicht von vornherein aussichtslos ist. Keine Zuständigkeiten im RD

18 PsychKG

19 Gesetzessystematik des PsychKG Erster Teil: Allgemeines ( 1-3) Zweiter Teil: Hilfen für psychisch Kranke ( 4-7) Dritter Teil: Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke ( 8-10) (Besondere, die allgemeinen Vorschriften ergänzende oder abändernde Vorschriften) Vierter Teil: Unterbringung ( 11-31) Fünfter Teil: Mitteilungen, Akteneinsicht, Datenschutz ( 32-36) Sechster Teil: Kosten ( 37, 38) Siebter Teil: Übergangs- und Schlussbestimmungen ( 39-44) Allgemeine Vorschriften, die für alle Abschnitte gelten u. quasi vor die Klammer gezogen wurden. Besondere, die allgemeinen Vorschriften ergänzende od. abändernde Vorschriften

20 Anwendungsbereich des PsychKG Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch kranke Personen einschließlich der freiheitsentziehenden Unterbringung Unterbringung von Betroffenen, die psychisch erkrankt sind und dadurch sich selbst oder bedeutende Rechtsgüter anderer erheblich gefährden

21 Anwendbarkeit auf Minderjährige PsychKG gilt gleichermaßen für Erwachsene und Minderjährige. Inobhutnahme gemäß 42 SGB VIII ist keine verhält- nismäßigere Maßnahme/geht nicht vor. Anwendbarkeit des PsychKG auf Minderjährige folgt aus dem Charakter des Ordnungsrechts effektive Gefahrenabwehr unabhängig vom Alter des Störers keine Strafverfolgung PsychKG enthält keine 19 StGB entsprechende Vorschrift

22 Tragweite einer Unterbringung

23 Eingriff in Grundrechte I Art. 2 I GG: Einschränkung der allgemeinen Freiheit Art. 2 II 1 GG: Verletzung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit, da Behandlungen gegen den Willen des Betroffenen mgl. sind ( 18 IV, V PsychKG) Art. 2 II 2 GG: Verletzung des Grundrechts auf Freiheit der Person, insbesondere durch Unterbringung an sich, aber auch durch besondere Sicherungsmaßnahmen ( 20 I PsychKG) Art. 10 GG: Verletzung des Brief-, Post- und Fernmelde- geheimnisses, da Brief- und Telekommunikationsverkehr in bestimmten Grenzen überwacht werden darf ( 21 IV, V, 22 II, III PsychKG)

24 Eingriff in Grundrechte II 34 PsychKG NW erlaubt ausdrücklich die Einschrän- kung dieser Grundrechte (gemäß Art. 19 I GG) Alle diese Handlungen wären sonst strafbar: 239, 240, 223, 224, 123, 201, 202, 203, 206 StGB Ferner: bei sofortiger Unterbringung Einschränkung von Art. 104 GG (Freiheitsentziehung muss grds. vom Rich- ter angeordnet werden Bedenke: Es handelt sich bei dem Betroffenen nicht um einen Straftäter oder einen Verdächtigen, sondern um ei- ne kranke Person! Ergo: Erhebliche Rechtseingriffe verlangen eine restrikti- ve und äußerst sorgfältige Handhabung des Instruments der Unterbringung

25 Die verschiedenen Formen der Unterbringung nach PsychKG Reguläre Unterbringung, 10, 11 PsychKG Sofortige Unterbringung, 14 PsychKG

26 Allgemeine Voraussetzungen der Unterbringung

27 Unterbringung - Allgemeine Voraussetzungen - Anwendbarkeit des PsychKG gemäß 1 Psychische Krankheit = behandlungsbedürftige Psychose und andere behandlungsbedürftige psychische Störungen und Abhängigkeitserkrankun- gen von vergleichbarer Schwere...gegenwärtige erhebliche Selbstgefährdung oder gegenwärtige erhebliche Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer ( 11 I 1 PsychKG)

28 Unterbringung - Allgemeine Voraussetzungen - kausal bedingt durch die psychische Krankheit ( 11 I 1 PsychKG) Merke: psychische Krankheit und erhebliche Gefähr- dung isoliert reichen nicht aus Merke: fehlende Behandlungsbereitschaft allein reicht nicht ( 11 I 2 PsychKG) Unterbringung muss ohne oder gegen den Willen des Betroffenen erfolgen ( 10 II 1 PsychKG); sonst: frei- willige/vorsorgende Hilfe

29 Exkurs: Gefahrenbegriffe Gegenwärtige Gefahr I Qualifizierung hinsichtlich der zeitlichen Nähe des Schadenseintritts. Nach 11 II PsychKG ist von einer gegenwärtige Gefahr auszugehen, wenn ein schadenstiftendes Ereignisunmittelbar bevorsteht oder zwar unvorhersehbar ist, wegen besonderer Umstände aber jederzeit zu erwarten ist.

30 Exkurs: Gefahrenbegriffe Gegenwärtige Gefahr II Je größer der zu erwartende Schaden und je gewichtiger das bedrohte Rechtsgut ist, desto geringer sind die Anforderungen an die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts. ( Je-desto-Theorie )

31 Exkurs: Gefahrenbegriffe Erhebliche Gefahr bezieht sich auf die Bedeutung der bedrohten Rechtsgüter oder das Ausmaß des drohenden Schadens für das Rechtsgut. Es müssen etwa der Bestand des Staates, das Leben, die Gesundheit, die Freiheit oder nicht unwesentliche Vermögenswerte betroffen sein.

32 Die bedrohten Rechtsgüter Selbstschädigung... muss ein bestimmtes Ausmaß erreichen und nicht bloß unerheblich sein... Bedeutende Rechtsgüter anderer Nicht jede Gefährdung von Rechtsgütern Dritter reicht aus 2 Ziff. 1 c SOG Niedersachsen: Der Bestand des Staates, das Leben, die Gesundheit, die Freiheit, nicht unwesentliche Ver- mögenswerte sowie andere strafrechtlich geschützte Güter stel- len besondere Rechtsgüter dar korreliert mit der Bedeutung der erheblichen Gefahr strafrechtlich geschützte Güter dürften aber nicht immer hierun- ter fallen (z.b. Diebstahl eines Notizblocks im Wert von 2,- )

33 Sofortige Unterbringung

34 Voraussetzungen für die sofortige Unterbringung I Zuständigkeit: örtliche Ordnungsbehörde ( 12, 14 Abs. 1 PsychKG) Anwendbarkeit des PsychKG gemäß dessen 1 Abs. 1

35 Voraussetzungen für die sofortige Unterbringung II psychische Krankheit ( 1 Abs. 2 PsychKG) und dadurch hervorgerufen (= Kausalität) eine......gegenwärtige, erhebliche Selbstgefährdung oder eine gegenwärtige erhebliche Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer ( 14 i.v.m. 11 PsychKG) gegen oder ohne den Willen des Betroffenen oder des Aufenthaltsbestimmungsberechtigten ( 10 II PsychKG)

36 Voraussetzungen für die sofortige Unterbringung III keine anderweitige Abwendbarkeit der Gefahr/Verhält- nismäßigkeit vorherige richterliche Anordnung kann nicht abgewartet werden vorherige ärztliche Untersuchung des Betroffenen Feststellung der Notwendigkeit der sofortigen Unterbringung, d.h. der o.g. Unterbringungsvoraussetzungen Arzt muss in Psychiatrie oder Psychotherapie weitergebildet oder in der Psychiatrie erfahren sein ärztl. Bescheinigung darf nicht älter als vom Vortag sein persönl. Untersuchung ist erforderl. Betroffener erhält unverzüglich die Gelegenheit, Ange- hörige oder Personen des Vertrauens zu informieren.

37 Voraussetzungen für die sofortige Unterbringung IV Achtung: Die fehlende Bereitschaft sich behandeln zu lassen, rechtfertigt für sich allein niemals eine Unterbringung ( 11 Abs. 1 Satz 2 PsychKG).

38 Unterbringungsverfahren

39 Verfahren bei regulärer Unterbringung Antrag der örtliche Ordnungsbehörde beim Amtsge- richt Vormundschaftsgericht Im Benehmen mit Sozialpsychiatrischen Dienst ( 12 S. 1 PsychKG) Unter Beifügung eines ärztlichen Zeugnisses ( 12 S. 2 PsychKG) (Arzt muss i.d.r. Psychiater sein) Gericht muss vor der Anordnung anhören u.a. ( 13 I PsychKG): den Betroffenen nahe Angehöriger/Vertrauenspersonen, Betreuer, Eltern, zuständige Behörde

40 Verfahren bei regulärer Unterbringung Gericht verschafft sich einen persönlichen Eindruck von dem Betroffenen, i.d.r. in dessen gewohnter Um- gebung ( 13 I PsychKG i.v.m. FamFG) Einholung eines SV-Gutachtens (i.d.r. Psychiater) durch das Gericht ( 13 I PsychKG i.v.m. FamFG), sofern dem Antrag noch nicht beigefügt Ggf. Anordnung durch das Gericht Dokumentation von Antrag und Anordnung durch die örtliche Ordnungsbehörde ( 12 S. 3 PsychKG) aufnehmende Einrichtung muss Betroffenen mündlich über seine Rechte und Pflichten unterrichten ( 17 I 2 PsychKG) Ärztliche Eingangsuntersuchung und Prüfung sowie Dokumentation der Erforderlichkeit der Unterbringung ( 17 II PsychKG)

41 Verfahren bei sofortiger Unterbringung Zuständige Behörde/Entscheidungsträger prüft die Voraussetzungen der sofortigen Unterbringung Anordnung der sofortigen Unterbringung bei Abweichung von ärztlicher Empfehlung: Beteiligung des Sozialpsychiatrischer Dienstes unverzügliches Stellen eines Unterbringungsantrags beim zuständigen Gericht ( 14 II 2 PsychKG) Darlegung, warum andere Maßnahmen nicht ausreichten Darlegung, warum eine vorherige gerichtliche Entscheidung nicht abgewartet werden konnte Entlassen des Betroffenen, wenn Gericht dem Antrag nicht bis zum Ablauf des folgenden Tages stattgegeben hat ( 14 II 3 PsychKG)

42 Exkurs: Was heißt unverzüglich? grds. ohne schuldhaftes Zögern, 121 BGB im Gefahrenabwehrrecht: ohne Zögern, da Betroffenem Verzögerung nicht zumutbar ist (Schwere der Grundrechtseingriffe) Behörde muss im Rahmen ihrer Organisationspflicht ent- sprechende Vorkehrungen treffen (Organisationsver- schulden) Maximalfrist: bis zum Ablauf des folgenden Tages steht also nicht zur Verfügung Außerdem: Gericht braucht auch noch Zeit zur Prüfung und Entscheidung des Falles (vgl. Verfahren bei regu- lärer Unterbringung )

43 Exkurs: Muss der Entscheidungsbeamte vor Ort sein? nicht ausdrücklich vorgeschrieben aber: Amtsermittlungsgrundsatz nach 24 VwVfG (alle relevanten Umstände sind von Amts wegen zu ermitteln) dazu gehört grds. auch der persönliche Eindruck vom Betroffenen und seiner Umgebung bedenke: selbst der Richter ist i.r.d.. regulären Verfah- rens gehalten, den Betroffenen in seiner gewohnten Um- gebung aufzusuchen i.d.r. also: keine Fernentscheidung per Telefon bei Fernentscheidung: erhöhtes Fehler-/Haftungsrisiko

44 Exkurs: Zuständigkeit der Feuerwehr? I Zuständigkeit: örtliche Ordnungsbehörde ( 14 I 1, 12 I 1 PsychKG) Kommunen haben Organisationshoheit, d.h. welches Amt innerhalb der Kreis- bzw. Stadtverwaltung die Auf- gabe wahrnimmt, entscheidet der HVB Rechtlich handelt immer der HVB (z.b. Stadt X, Der Oberbürgermeister, Amt für öffentliche Ordnung) Klassische Zuständigkeit: Reguläre Unterbringung nach 10, 11 PsychKG obliegt meist den Ordnungsämtern (Ausführende: Vollzugsbeamten); in den meisten Gemeinden ist die Feuerwehr organisa- torisch beim Ordnungsamt angegliedert

45 Konsequenzen bei fehlerhafter/rechtswidriger sofortiger Unterbringung

46 Allgemeines Ausgangspunkt: Arzt ist i.d.r. nicht Entscheidungsträger, sondern Gutachter Ausnahme: Arzt ist für Ordnungsamt/Feuerwehr tätig und PsychKG-Aufgabe wurde deligiert Zu unterscheiden sind: Strafrechtliche Konsequenzen Vorsatz/Fahrlässigkeit Zivilrechtliche Konsequenzen

47 Strafrecht I Arzt als Entscheidungsträger bei Vorsatz: Freiheitsberaubung ( 239 StGB) Körperverletzung ( 223 StGB) Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse ( 278 StGB) bei Fahrlässigkeit: keine Freiheitsberaubung, da nur vorsätzlich strafbar Kein Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse, da nur vorsätzlich strafbar ggf. fahrlässige Körperverletzung ( 229 StGB)

48 Arzt als Gutachter bei Vorsatz: Strafrecht II Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse ( 278 StGB) Freiheitsberaubung ( 239 StGB)* Körperverletzung ( 223 StGB)* * = jeweils in mittelbarer Täterschaft, wenn Entscheidungsträger gutgläubig ist; als Mittäter oder Gehilfe, wenn Entscheidungsträger bösgläubig ist bei Fahrlässigkeit: keine Freiheitsberaubung, da nur vorsätzlich strafbar Kein Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse, da nur vorsätzlich strafbar ggf. fahrlässige Körperverletzung ( 229 StGB)

49 Zivilrecht Arzt als Entscheidungsträger Anspruchsgrundlage: Amtshaftungsanspruch gemäß 839 I, Art. 34 GG BGB Schadensersatzanspruch richtet sich nicht gegen Entschei- dungsträger persönlich, sondern zunächst gegen Anstellungs- körperschaft (= Träger = Gemeinden) aber: bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Handeln ist Re- gress möglich (Art. 34 GG)

50 Transportverweigerung

51 239 StGB - Freiheitsberaubung: (1) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar. [...]

52 Grundsatz: Das RD-Personal ist zur Hilfeleistung verpflichtet.

53 Aber: Behandlung darf nur entsprechend dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Willen des Patienten erfolgen. Das schließt den Transport des Patienten im RTW ein.

54 BGH: Das Selbstbestimmungsrecht umfasst als Herzstück der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) grundsätzlich die gesamte Rechtssphäre des einzelnen. Jeder Mensch kann demnach frei entscheiden, ob er sich einer medizinischen Behandlung unterziehen will oder nicht. Was objektiv vernünftig oder aus medizinischer Sicht geboten ist, spielt keine Rolle.

55 Der Transport des Patienten darf daher nicht gegen seinen Willen erfolgen.

56 Um die Folgen einer Transportverweigerung absehen zu können, muss der Patient über die Folgen seiner Entscheidung (= Auswirkung der unterbleibenden oder verspäteten Behandlung) aufgeklärt werden.

57 Bleibt der Patient nach der Aufklärung dabei, dass er nicht mitfahren will und ist er einwilligungsfähig, hat der Transport zu unterbleiben. Ist der Patient nicht einwilligungsfähig, ist sein mutmaßlicher Wille zu ermitteln.

58 Transportverweigerung, Aufklärung und Einwilligungsfähigkeit des Patienten sind zu dokumentieren. Ein Anspruch auf Unterschrift einer Erklärung besteht nicht.

59 Ein Festhalten des Patienten, um ihn zur Unterschrift zu zwingen oder das Eintreffen z.b. der Polizei abzuwarten, ist rechtswidrig und ebenfalls gemäß 239 StGB strafbar.

60 Ausnahmen Unterbringung des Patienten gemäß PsychKG Anordnung des Betreuers, soweit er aufent- haltsbestimmungsberechtigt ist Anordnung des Erziehungsberechtigten Rechtfertigender Notstand ( 34 StGB) In diesen Fällen greift 239 StGB nicht durch.

61 Beispiel 1 Patient P hat eine Platzwunde am Kopf erlitten. Er willigt in den Transport mit dem RTW ein. Während der Fahrt überlegt er es sich anders und will sich von seinem Hausarzt behandeln lassen. Er will sofort aussteigen. Wie verhält es sich, wenn er diesen Wunsch auf einer Autobahn äußert?

62 Lösung 1 Der Patient ist über mögliche Risiken aufzuklären. Dann ist ihm das Aussteigen zu gestatten. Wenn sich das Geschehen auf einer Autobahn oder an einem anderen gefährlichen Ort abspielt, ist der Patient am nächsten ungefährlichen Ort zu entlassen. Der Weitertransport bis dahin ist keine Freiheitsberaubung.

63 Beispiel 2 Es wurde die sofortige Unterbringung des P gemäß PsychKG angeordnet. Auf dem Transport in die psychiatrische Klinik will er aussteigen.

64 Lösung 2 Der Wunsch des P ist hier unbeachtlich, da die sofortige Unterbringung ohne oder gegen den Willen des Betroffenen angeordnet wird. Anders verhält es sich, wenn sich P freiwillig in psychiatrische Behandlung begeben hat. Dann muss auch der Transport freiwillig erfolgen.

65 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Karsten Fehn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Dr. Schneider & Partner Rechtsanwälte Frankfurt/Main Köln Koblenz Büro Köln: Kaiser-Wilhelm-Ring Köln Tel.: Fax:

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Dr. Claudia Federrath Berlin, den 14. März 2015 Aufgaben Der Berliner Beauftragte

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Unterbringung psychisch Kranker und psychisch Gestörter durch die Polizei

Unterbringung psychisch Kranker und psychisch Gestörter durch die Polizei Unterbringung psychisch Kranker und psychisch Gestörter durch die Polizei Einleitung Wer psychisch krank oder infolge Geistesschwäche oder Sucht psychisch gestört ist und dadurch in erheblichen Maß die

Mehr

Delegation ärztlicher Leistungen: Folgen für die Abrechnung (GOÄ und GKV)

Delegation ärztlicher Leistungen: Folgen für die Abrechnung (GOÄ und GKV) Delegation ärztlicher Leistungen: 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. bis 5. September 2009 Christoph von Drachenfels Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Übersicht Grundsatz der Pflicht zur persönlichen

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Landeskriminalamt Niedersachsen

Landeskriminalamt Niedersachsen Landeskriminalamt Niedersachsen 32.4-51603 Stand: 01.02.2008 Richtlinie für Verfahren mit Kindern als Tatverdächtige (strafunmündige Kinder) 1. Allgemeines 2. Begriff 3. Ziel 4. Rechtslage 5. Verfahren

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

I StVK 309/04 LG Leipzig

I StVK 309/04 LG Leipzig Oberlandesgericht Dresden 2. Strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 317/05 I StVK 309/04 LG Leipzig 14 VRs 600 Js 1224/91 sta Leipzig 12 G Ws 290/05 GenStA Dresden Beschluss vom 09. Juni 2005.-, in der Maßregel-

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen:

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Strafgesetzbuch (StGB) 203 Verletzung von Privatgeheimnissen (1) Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15.

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15. Inhaltskopie! Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015 BEM Das betriebliche dadfadsafasdsf Eingliederungsmanagement Köln, den 03.11.2015 B E M - Ü b e r s i c h t B E M W a s i s t d a s? B E M R e c h t s g r u n d l a g e B E M Vo r a u s s e t z u n g e

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11 BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts nach Aufhebung

Mehr

Rechtliche Aspekte der Defibrillation

Rechtliche Aspekte der Defibrillation Rechtliche Aspekte der Defibrillation Folie 1 Sinusrhythmus Folie 3 Sinusrhythmus Folie 4 Pulslose ventrikuläre Tachykardie Folie 5 Pulslose ventrikuläre Tachykardie Folie 6 Kammerflimmern Folie 7 Kammerflimmern

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit AnleiterInnentag 14.11.2013 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Die Garantenstellung in

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht Rechtsanwalt am BGH Dr. Siegfried Mennemeyer, Karlsruhe 14. Frühjahrstagung

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Merkblatt über die Aufklärungspflichten des Arztes Stand: September 2002 I. Rechtsgrundlagen Eine umfassende gesetzliche Regelung

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung

Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung (rechtl. Kontext / Haftungsprivilegierung) Zur Person: Leiter Hauptabteilung Widerspruch, Klage

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz)

Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz) Input für die Arbeitsgruppe am 29.1.2010 Vernetzung und Datenschutz im Rahmen von Case Management in der Sozialen Arbeit (z.b. Kinderschutz) RA Dr. Carsten Wendtland, Hildesheim Überblick Rechtsgrundlagen

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue Strafgesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue 263 Betrug HI29229 HI29230 (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin

Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin Geschäfts- und Einwilligungsfähigkeit in der Altersmedizin Fortbildungsreihe Geriatrie Der alternde Mensch im Blickpunkt der Medizin Klinikum -Nord 13.06.2007 Geschäftsfähigkeit = Fähigkeit, Rechtsgeschäfte

Mehr

Euthanasie - Sterbehilfe

Euthanasie - Sterbehilfe Euthanasie - Sterbehilfe Euthanasie guter Tod Ärztliche Hilfe im Sterben Schmerz-, Leidenslinderung Keine Lebensverkürzung! Euthanasie im dritten Reich Binding und Hoche 1920 Vernichtung unwerten Lebens

Mehr