Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisse der IMRT-Verifikation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisse der IMRT-Verifikation"

Transkript

1 Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisse der IMRT-Verifikation Klink für Strahlentherapie Dipl. Ing. FH Dietmar Hahm 1

2 Klink für Strahlentherapie -Ausstattung für die IMRT Bestrahlungen: - Linearbeschleuniger: VARIAN CL and 15 MeV Photonen - Multi Leaf Collimator (80 Leafs) - Portal Imaging System amorphes Silizium - Planungssystem, Eclipse (ARIA) 2

3 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate 3

4 Dosisabweichung Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Varian: Spezifikationen für den CL2100 C: D 80 / D 240 2% D 400 / D 240 2% Prüfverfahren: Es werden 100 ME jeweils mit einer Monitorrate von 80, 240 und 400 abgestrahlt. Die gemessenen Dosen (D 80 ; D 400 ) dürfen um maximal 2% von D 240 abweichen. Vor der Kalibrierung: D 80 / D 240 = + 1.6% D 400 / D 240 = - 1.5% Nach der Kalibrierung: D 80 / D 240 = + 0.6% D 400 / D 240 = - 0.2% 2 1,5 1 0,5-1 -1,5-2 Linearität der Dosis Raten <-> Dosis Beziehung 0-0, Dosis Rate [ME/Min] vor der Kalibrierung nach der Kalibrierung 4

5 Vor der Kalibrierung der Dose-Rate berechnet gemessen 5

6 Nach der Kalibrierung der Dose-Rate berechnet gemessen 6

7 Vor und Nach der Kalibrierung der Dose-Rate berechnet gemessen Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 7

8 Nach der Kalibrierung der Dose-Rate berechnet gemessen Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 8

9 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 9

10 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 10

11 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 11

12 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 12

13 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 13

14 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 14

15 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 15

16 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 16

17 Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Vor der Kalibrierung Nach der Kalibrierung 17

18 Dosisabweichung Abhängigkeit der Dosis von der Monitorrate Fazit: Eine Nichtlinearität der Dosis/Dosis-Raten Beziehung fällt bei dem vorgestellten Verfahren der feldbezogenen IMRT Verifikation auf, bevor die beschleunigerspezifische Toleranz von 2% überschritten wird. Eine Abweichung von 1% wird durch die Messung mit dem 2D Detektor MatriXX und mit der Gamma Index Analyse bereits bemerkt. Linearität der Dosis Raten <-> Dosis Beziehung 2 1,5 1 0,5 0-0,5-1 -1, Dosis Rate [ME/Min] vor der Kalibrierung nach der Kalibrierung 18

19 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Aufgrund der hohen Grades der Dosismodulation befinden sich bei IMRT Plänen Dosisgradienten nicht nur am Feldrand sondern auch innerhalb des Bestrahlungsfeldes Daher ist zu fordern das das Planungssystem die Dosisgradienten mit einer hohen Genauigkeit d.h. mit einer hohen räumlichen Auflösung berechnen kann. Folglich beeinflusst die räumliche Auflösung des Detektors bei der Basisdatenaufnahme die räumliche Auflösung der berechneten Dosisverteilung. 19

20 Dosis [%] Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Vergleich PDF CC13 Feldgröße 20 x 20 mm² CC13 80 PFD 60 2,5 mm CC13 PDF 6 mm Crossline 20

21 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Bsisdaten gemessen mit der CC13 Bsisdaten gemessen mit dem PDF 21

22 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 22

23 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 23

24 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 24

25 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 25

26 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 26

27 Einfluss der räumlichen Auflösung der Basisdaten auf die Dosisberechnung Alte Basisdaten (CC13) Neue Basisdaten (PDF) 27

28 Kalibrierung des MatriXX Wir führen eine vierteljährliche Absolute- Dosis-Kalibrierung der MatriXX immer im Anschluss an der Kalibrierung des Beschleunigers durch. Dabei verwenden wir den gleichen Aufbau wie bei den Verifikationsmessungen für die IMRT-Pläne. 5 cm 100 cm 5 cm 28

29 Kalibrierung des MatriXX X6 CL2100 X15 Cl2100 Datum Faktor Abweichung vom Mittelwert Datum Faktor Abweichung vom Mittelwert , ,81% , ,51% , ,14% , ,54% , ,47% , ,49% , ,11% , ,25% , ,12% Maximal 0, ,81% Mittelwert 0, ,00% Minimal 0, ,53% Standardabweichung 0, ,98% , ,76% , ,14% , ,50% , ,03% , ,80% , ,31% , ,74% Maximal 0, ,76% Mittelwert 0, ,00% Minimal 0, ,20% Standardabweichung 0, ,59% 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 30

Wahl der richtigen Parameter für die Analyse nach der Gamma-Index-Methode bei der feldbezogenen Verifikation von IMRT-Plänen.

Wahl der richtigen Parameter für die Analyse nach der Gamma-Index-Methode bei der feldbezogenen Verifikation von IMRT-Plänen. Wahl der richtigen Parameter für die Analyse nach der Gamma-Index-Methode bei der feldbezogenen Verifikation von IMRT-Plänen. Klink für Strahlentherapie Dipl. Ing. FH Dietmar Hahm 1 Klink für Strahlentherapie

Mehr

Patientenbezogene Qualitätssicherung von IMRT-Bestrahlungen

Patientenbezogene Qualitätssicherung von IMRT-Bestrahlungen Patientenbezogene Qualitätssicherung Ostprignitz-Ruppiner-Gesundheitsdienste GmbH, OGD Neuruppin / Brandenburg Hintergrund und Ziele Zum Jahresende 2008 wurde die Qualitätssicherung von IMRT- Bestrahlungsplänen

Mehr

Ist eine Standardisierung der Gamma-Index-Analyse der Patientenplan-Verifikationen

Ist eine Standardisierung der Gamma-Index-Analyse der Patientenplan-Verifikationen Ist eine Standardisierung der Gamma-Index-Analyse der Patientenplan-Verifikationen möglich? sinnvoll? wünschenswert? ( Verkehrserziehung für Gamma-Indices ) Gamma-Index-Analyse Quasi-Standard: Grenzkriterien

Mehr

Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger

Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger Klink für Strahlentherapie Dipl. Ing. FH Dietmar Hahm Klink für Strahlentherapie

Mehr

IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System

IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System Dipl.-Phys. Christian Albrecht Heidenheim Arbeitskreis IMRT der DGMP, 29./30.3.2007, Heidelberg Grundlagen der PI-Dosimetrie Die meisten Portal-Imaging-Systeme

Mehr

Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich

Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich AK IMRT DGMP, Dezember 2002: Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich K.L. Rittmann, Rätisches Kantons- und Regionalspital Chur, CH zuvor, bis Juni 2001 Abteilung Strahlentherapie

Mehr

Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT

Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT IMRT/VMAT/IGRT im Routinebetrieb Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT II.Bamberger Innovationstage Radioonkologie 15.+16.Januar 2016 Thomas Götzfried Situation in Luzern Einzugsgebiet etwa 775 000 Einwohner

Mehr

RapidArc in Braunschweig

RapidArc in Braunschweig RapidArc in Braunschweig ein Erfahrungsbericht V. Künzel Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Seite 1 Ausrüstung Braunschweig Linearbeschleuniger - Elekta Precise 15X (mit IView) - Elekta SL15

Mehr

IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen. DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002

IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen. DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002 IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002 Technische Basis Mevatron KD2 ohne MLC (Fa.Siemens) Autimo 3D (Fa. HEK ) Zinn-Wachs / MCP96 Mevatron

Mehr

Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig?

Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig? Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig? Sascha Bosold Thomas Koch MVZ am Bruderwald Praxis für Radioonkologie und Strahlentherapie Ausstattung in Bamberg 2

Mehr

Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität. Max Graf Dr. Thomas Koch

Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität. Max Graf Dr. Thomas Koch Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität Max Graf Dr. Thomas Koch 1 An der VMAT beteiligte Parameter: Gantry-, Blenden-, Leafgeschwindigkeit Dosisleistung Dosisquerverteilung

Mehr

Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array

Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array Flavia Juliana Molina, Frank Schneider, Frederik Wenz Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsmedizin Mannheim Deutsche

Mehr

OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT

OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT Christian Kloska Vertriebsmanager Inhalt 1 2 3 4 5 4 6 Was ist OCTAVIUS 4D? Funktionsprinzip Systemeigenschaften Installation & Messung VeriSoft ab Version 5.0

Mehr

patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT

patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT von Daniel Hummel patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene QS Ist es nach der Einführungsphase der IMRT und der Erfahrung

Mehr

Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP

Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP Eine komplette Qualitätssicherung für die moderne Strahlentherapie Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP Johann Kindlein www.medinex.com.de WIE MÖCHTEN SIE DIE DATENFLUT IN DER STRAHLENTHERAPIE ZEITEFFIZIENT

Mehr

Bestrahlungsplanung. Tumorkontrolle versus Strahlenschäden. Florian Cremers. Klinik für Strahlentherapie. Campus Lübeck

Bestrahlungsplanung. Tumorkontrolle versus Strahlenschäden. Florian Cremers. Klinik für Strahlentherapie. Campus Lübeck Bestrahlungsplanung Florian Cremers Klinik für Strahlentherapie Campus Lübeck florian.cremers@uksh.de Klinik für Strahlentherapie 01.07.2015 Tumorkontrolle versus Strahlenschäden Bild modifiziert nach:

Mehr

Dosimetrie mit dem ArcCHECK und einer 4D-Bewegungsplattform

Dosimetrie mit dem ArcCHECK und einer 4D-Bewegungsplattform Dosimetrie mit dem ArcCHECK und einer 4D-Bewegungsplattform Erste Untersuchungen zu Bewegungseffekten AK IMRT Carsten Grohmann Motivation Untersuchung von Bewegungseinflüssen auf die Dosisverteilung Erste

Mehr

Automatische Lagerungskorrekturen mit OBI (Varian Trilogy -System) und Fiducial-Markern bei unterschiedlichen Planungs-CT-Schichtdicken

Automatische Lagerungskorrekturen mit OBI (Varian Trilogy -System) und Fiducial-Markern bei unterschiedlichen Planungs-CT-Schichtdicken Automatische Lagerungskorrekturen mit OBI (Varian Trilogy -System) und Fiducial-Markern bei unterschiedlichen Planungs-CT-Schichtdicken Ragnar Brauns, Basil Jamil, Lutz Moser, Wolfgang Hinkelbein Klinik

Mehr

Ohmscher Spannungsteiler

Ohmscher Spannungsteiler Fakultät Technik Bereich Informationstechnik Ohmscher Spannungsteiler Beispielbericht Blockveranstaltung im SS2006 Technische Dokumentation von M. Mustermann Fakultät Technik Bereich Informationstechnik

Mehr

Automatisierte Auswertung von Prüfmerkmalen der DIN mittel EPID

Automatisierte Auswertung von Prüfmerkmalen der DIN mittel EPID Automatisierte Auswertung von Prüfmerkmalen der DIN 6875-4 mittel EPID DIN 6875-4 Zusammenfassung Abschnitt in DIN 6875-3: 2008-03 DIN 6875-4 Freq. 4.1.2 Stabilität der Proportionalität des DOSIS-MONITORSYSTEMS

Mehr

IMRT/VMAT im Routinebetrieb aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen

IMRT/VMAT im Routinebetrieb aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen IMRT/VMAT im Routinebetrieb aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen Thomas Koch 1 Stand der Technik in Bamberg 2 Elekta Synergy (100% Tandem-Betrieb) 1 Tomotherapie IGRT: 2mal kv-cbct; 2mal MV-EPID,

Mehr

Übergang von der phantombasierten Verifikation zur in-vivo Analyse komplexer Dosisverteilungen

Übergang von der phantombasierten Verifikation zur in-vivo Analyse komplexer Dosisverteilungen Übergang von der phantombasierten Verifikation zur in-vivo Analyse komplexer Dosisverteilungen Heiko Tümmler Krankenhaus Dresden Friedrichstadt ZKS/ Abteilung Strahlenphysik IMRT/ VMAT am KHDF IMRT statisch:

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Strahlentherapie von sich bewegenden Tumoren. Andreas Rau Krebsforschung heute: Neue Wege und neue Einsichten Heidelberg,

Strahlentherapie von sich bewegenden Tumoren. Andreas Rau Krebsforschung heute: Neue Wege und neue Einsichten Heidelberg, Strahlentherapie von sich bewegenden Tumoren Andreas Rau Krebsforschung heute: Neue Wege und neue Einsichten Heidelberg, 04.05.07 Überblick Konzepte der Strahlentherapie - Konformal - Intensitätsmoduliert

Mehr

Stereotaxie Assistenz im High-Tech-Bereich der Strahlentherapie 8. November 2014 R. Sygulla und C.Mohr Klinik Dr. Hancken, Stade

Stereotaxie Assistenz im High-Tech-Bereich der Strahlentherapie 8. November 2014 R. Sygulla und C.Mohr Klinik Dr. Hancken, Stade Stereotaxie Assistenz im High-Tech-Bereich der Strahlentherapie 8. November 2014 R. Sygulla und C.Mohr Klinik Dr. Hancken, Stade Unser Team Vorstellung moderner Methoden in der Strahlentherapie Stereotaktische

Mehr

Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging

Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging Automatisiert und verwaltet die Qualitätskontrolle in der Strahlentherapie und der medizinischen Bildgebung LINACWATCH

Mehr

Das Zielvolumenkonzept ICRU(50)

Das Zielvolumenkonzept ICRU(50) Grundlagen der therapeutischen Anwendung ionisierender Strahlung (Teil 2: Tumorlokalisation, Dosisverteilungen, Verifikation) Jürgen Salk Universitätsklinikum Ulm Klinik für Strahlentherapie Inhalt der

Mehr

Fehlerrechnung. Einführung. Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen:

Fehlerrechnung. Einführung. Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen: Fehlerrechnung Einführung Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen: Ablesefehler (Parallaxe, Reaktionszeit) begrenzte Genauigkeit der Messgeräte falsche Kalibrierung/Eichung der Messgeräte Digitalisierungs-Fehler

Mehr

VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten

VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten Marius Treutwein Volumetric Modulated Arc Therapy (VMAT) Relativ neue Bestrahlungstechnik Rotation der Gantry mit gleichzeitiger

Mehr

Physikalische Übungen für Pharmazeuten

Physikalische Übungen für Pharmazeuten Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik Seminar Physikalische Übungen für Pharmazeuten Ch. Wendel Max Becker Karsten Koop Dr. Christoph Wendel Übersicht Inhalt des Seminars Praktikum - Vorbereitung

Mehr

Kapitel 7. Crossvalidation

Kapitel 7. Crossvalidation Kapitel 7 Crossvalidation Wie im Kapitel 5 erwähnt wurde, ist die Crossvalidation die beste Technik, womit man die Genauigkeit der verschiedenen Interpolationsmethoden überprüft. In diesem Kapitel wurde

Mehr

Aufgaben zu Messfehlern

Aufgaben zu Messfehlern Aufgaben zu Messfehlern. Aufgabe Ein Spannungsmesser zeigt 35V, das sind 2,5% zuviel. Wie groß ist der absolute Fehler und der wahre Wert? 2. Aufgabe Ein Spannungsmesser zeigt an einer Eichspannungsquelle

Mehr

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Marius Treutwein¹, Josef Scherer¹ ², Ludwig Bogner¹, Oliver Kölbl¹ ¹Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Regensburg ²Krankenhaus

Mehr

IMRT-Dosimetrie. Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena

IMRT-Dosimetrie. Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena IMRT-Dosimetrie mit GafChromic EBT-Filmen Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena IMRT- Dosimetrie Volumeneffekt: Querschnittsfläche des Detektors > Dosisprofil Störung des lateralen Sekundärelektronengleichgewichtes

Mehr

Hoffnung-Forschung- MedAustron. Dr. Peter Urschütz, EBG MedAustron GmbH

Hoffnung-Forschung- MedAustron. Dr. Peter Urschütz, EBG MedAustron GmbH Hoffnung-Forschung- MedAustron Dr. Peter Urschütz, EBG MedAustron GmbH MedAustron Hoffnung und Forschung Eines der modernsten Zentren für Ionentherapie (Protonen und Kohlenstoffionen) von Krebspatienten

Mehr

Theory German (Germany)

Theory German (Germany) Q3-1 Large Hadron Collider (10 Punkte) Lies die allgemeinem Hinweise im separaten Umschlag bevor Du mit der Aufgabe beginnst. Thema dieser Aufgabe ist der Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider)

Mehr

Spezifikation eines IMRT Planungsprogramms

Spezifikation eines IMRT Planungsprogramms Spezifikation eines IMRT Planungsprogramms Karl-Heinz Grosser, Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie Im Neuenheimer Feld 400 69120 Heidelberg karlheinz_grosser@med.uni-heidelberg.de 06221-5637655

Mehr

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006 Physikprotokoll: Fehlerrechnung Martin Henning / 736150 Torben Zech / 7388450 Abdurrahman Namdar / 739068 1. Juni 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitungen 3 3 Messungen und Auswertungen

Mehr

Bildgeführte Strahlentherapie

Bildgeführte Strahlentherapie IGRT (Image Guided Radiotherapy) Bildgeführte Strahlentherapie Dipl.-phys. Andrea Flühs - Universitätsklinikum Essen Behandlungsziel vollständige Tumorkontrolle keine / geringe Nebenwirkungen 1 Tumorkontrolle

Mehr

Mathematik GK 11 m3, AB 07 Hochwasser Lösung

Mathematik GK 11 m3, AB 07 Hochwasser Lösung Aufgabe 1: Hochwasserwelle Während einer Hochwasserwelle wurde in einer Stadt der Wasserstand h des Flusses in Abhängigkeit von der Zeit t gemessen. Der Funktionsterm der Funktion, die den dargestellten

Mehr

1. Ringvorlesung Grundlagen der Strahlentherapie 28 VL-Std. (zwei SWS: Di jeweils 9:15-10:45 Uhr, Sem.-Raum Med. Physik, CRONA, Raum-Nr.

1. Ringvorlesung Grundlagen der Strahlentherapie 28 VL-Std. (zwei SWS: Di jeweils 9:15-10:45 Uhr, Sem.-Raum Med. Physik, CRONA, Raum-Nr. Das Modul findet im 5. Semester statt bestehend aus 1. Ringvorlesung Grundlagen der Strahlentherapie 28 VL-Std. (zwei SWS: Di jeweils 9:15-10:45 Uhr, Sem.-Raum Med. Physik, CRONA, Raum-Nr. 470) Biologische

Mehr

AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation

AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation Daniel Weber, Varian Medical Systems heutige Bestrahlungstechniken 3D / IMRT / Tomo / IGRT / Partikel... Ziele... Entwicklung einer Bestrahlungsplanungs-

Mehr

1 HalbJahresCheck Datum Linac BLAU PhysikerIn Krauss/Mailat/Reiterer/Schmid

1 HalbJahresCheck Datum Linac BLAU PhysikerIn Krauss/Mailat/Reiterer/Schmid 1 HalbJahresCheck Datum 14.01.2015 Linac BLAU PhysikerIn Krauss/Mailat/Reiterer/Schmid Abschnittt 5.9 - Tiefendosis: Photonenstrahlung Aufbau: Wasserphantom, SSD100, Messkammer: Farmerkammer (30013, mittels

Mehr

Anwendung intensitätsmodulierter Bestrahlungstechniken beim Mammakarzinom

Anwendung intensitätsmodulierter Bestrahlungstechniken beim Mammakarzinom Sebastian Kirschke Julia Göpner Anwendung intensitätsmodulierter Bestrahlungstechniken beim Mammakarzinom AK IMRT Leipzig 2016 OGD Ostprignitz-Ruppiner Gesundheitsdienste GmbH Neuruppin Helios Klinikum

Mehr

Gamma-Spektroskopie und Statistik Versuch P2-72,73,83

Gamma-Spektroskopie und Statistik Versuch P2-72,73,83 Auswertung Gamma-Spektroskopie und Statistik Versuch P2-72,73,83 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Impulshöhenspektren 3 1.1 Einkanalbetrieb................................

Mehr

Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel

Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel Themen Begrüßung Übersichtsvortrag Definition von Zielen des Arbeitskreises Mögliche Kontakte zu anderen Gremien Wahl eines Vorsitzenden

Mehr

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Behördenkurs Strahlenschutz an Beschleunigern R. Baumann Strahlentherapie Indikationen Maligne (bösartige) Tumoren = Krebs => Radioonkologie Benigne

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

Physik in der Strahlentherapie

Physik in der Strahlentherapie Physik in der Strahlentherapie Medizinphysiker als Partner des Arztes Med.Physik-Experte als jurist. Forderung (Strahlenschutzverordnung) Physik in der Strahlentherapie Quantifizierung des Strahlverhaltens

Mehr

Untersuchungen zur Festlegung eines kleinen Referenzfeldes für Anschlussmessungen zur Verwendung von Siliziumdioden in der Dosimetrie kleiner Felder

Untersuchungen zur Festlegung eines kleinen Referenzfeldes für Anschlussmessungen zur Verwendung von Siliziumdioden in der Dosimetrie kleiner Felder Untersuchungen zur Festlegung eines kleinen Referenzfeldes für Anschlussmessungen zur Verwendung von Siliziumdioden in der Dosimetrie kleiner Felder S. Foschepoth, D. Harder +3, A. Djouguela, A. Rühmann

Mehr

Implementation von Geant4 zur Verifikation komplexer IMRT-Dosisverteilungen eines ELEKTA Synergy Linearbeschleunigers

Implementation von Geant4 zur Verifikation komplexer IMRT-Dosisverteilungen eines ELEKTA Synergy Linearbeschleunigers Implementation von Geant4 zur Verifikation komplexer IMRT-Dosisverteilungen eines ELEKTA Synergy Linearbeschleunigers Jens Fleckenstein¹,*, Lennart Jahnke¹, Markus Petersheim¹, Jürgen Hesser¹, Frederik

Mehr

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Karl-Heinz Grosser, Oliver Schramm, Gerald Major Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie Im Neuenheimer Feld 400 69120 Heidelberg karlheinz_grosser@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Referenz: Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen Alle BrainSCAN- und iplan RT- Bestrahlungsplanungs-Software-Versionen

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Übung 6: statistische Auswertung ungleichgenauer Messungen Milo Hirsch Hendrik Hellmers Florian Schill Institut für Geodäsie Fachbereich 13 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. Winfried Alberti Mitglied der Steuergruppe S3-Leitlinie Prostatakarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft S3-Leitlinie Prostatakarzinom

Mehr

Strahlentherapie & Nuklearmedizin. Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck

Strahlentherapie & Nuklearmedizin. Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck Strahlentherapie & Nuklearmedizin Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck Definitive Radiochemotherapie Gesamtdosis 66 Gy mit Einzeldosis 2 Gy (6.5Wochen) Cisplatin/Vinorelbine

Mehr

C. Santinha, D. Wagner

C. Santinha, D. Wagner MLC-dyn der Firma Qualiformed zur Qualitätssicherung nach DIN 6875-4 im Vergleich zur Nutzung von in der Strahlentherapie Göttingen vorhandenen Messsystemen (MatriXX, iba; Film; Semiflex, PTW) C. Santinha,

Mehr

Subranging-Analog/Digital-Wandler mit tiefem Leistungsverbrauch für System-on-Chip-Lösungen in Sensor-Anwendungen

Subranging-Analog/Digital-Wandler mit tiefem Leistungsverbrauch für System-on-Chip-Lösungen in Sensor-Anwendungen Subranging-Analog/Digital-Wandler mit tiefem Leistungsverbrauch für System-on-Chip-Lösungen in Sensor-Anwendungen IMES Institut für Mikroelektronik und Embedded-Systems Roman Willi Inhalt - Einleitung

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

Der Einsatz von Laserscanning-Technologie im Vergleich zu taktilen Messverfahren

Der Einsatz von Laserscanning-Technologie im Vergleich zu taktilen Messverfahren Der Einsatz von Laserscanning-Technologie im Vergleich zu taktilen Messverfahren Raf Nysen Director Engineering Nikon Metrology (Vortrag durch Herrn Holger Schuck, Technical Manager) Einleitung Traditionell

Mehr

Überführung des Liegenschaftskatasters von Gauss-Krüger nach ETRS89/UTM in Baden- Württemberg Untersuchungen zur Passpunktwahl

Überführung des Liegenschaftskatasters von Gauss-Krüger nach ETRS89/UTM in Baden- Württemberg Untersuchungen zur Passpunktwahl Bachelor-Thesis 2012 Überführung des Liegenschaftskatasters von Gauss-Krüger nach ETRS89/UTM in Baden- Württemberg Untersuchungen zur Passpunktwahl Autoren: Sarah Dittrich, Daniel Rudin Examinator: Experte:

Mehr

Bildgebung mit Röntgenstrahlen. Bildqualität

Bildgebung mit Röntgenstrahlen. Bildqualität Bildqualität Scanogramm Röntgen- Quelle Detektor Entwicklung Verarbeitung Tomogramm Einflussfaktoren Rauschen Kontrast Schärfe System- Rauschen (Verstärker) Strahlen- Dosis (Quantenrauschen) Objekt- Dicke

Mehr

Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum

Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Das Ionenskalpell Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Prof. Dr. Thomas Haberer Wissenschaftlich-technischer Direktor Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Situation

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth

Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth Unternehmen ZRR Im Sommer 2014 öffnet das neue, hochmoderne Zentrum für Radiotherapie auf dem Areal des ehemaligen Spitals in Rüti im Zürcher

Mehr

RiSK Kopf-Hals-Bogen Basisdokumentation

RiSK Kopf-Hals-Bogen Basisdokumentation RiSK- Studienzentrale Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Radioonkologie Universitätsklinikum der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster Albert-Schweitzer-Campus 1 Gebäude A1 Tel: 0251/83-47455

Mehr

TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION - PRAKTISCHE ANWENDUNG - TEIL 3

TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION - PRAKTISCHE ANWENDUNG - TEIL 3 TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION - PRAKTISCHE ANWENDUNG - TEIL 3 Prof. Dr. Franke SS2012 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) M.Sc. Rehabilitationspsychologie Gliederung Reliabilität 1. Überblick 2. Berechnung

Mehr

HOCHAUFLÖSENDE GAMMA-SPEKTROSKOPIE IM KRANKENHAUS: AKTIVIERUNGSPRODUKTE AN EINEM LINEARBESCHLEUNIGER

HOCHAUFLÖSENDE GAMMA-SPEKTROSKOPIE IM KRANKENHAUS: AKTIVIERUNGSPRODUKTE AN EINEM LINEARBESCHLEUNIGER HOCHAUFLÖSENDE GAMMA-SPEKTROSKOPIE IM KRANKENHAUS: AKTIVIERUNGSPRODUKTE AN EINEM LINEARBESCHLEUNIGER HIGH RESOLUTION GAMMA SPECTROSCOPY IN A HOSPITAL: ACTIVATION PRODUCTS IN A LINEAR ACCELERATOR H. Fischer

Mehr

Einführungsseminar S1 Elemente der Fehlerrechnung. Physikalisches Praktikum der Fakultät für Physik und Astronomie Ruhr-Universität Bochum

Einführungsseminar S1 Elemente der Fehlerrechnung. Physikalisches Praktikum der Fakultät für Physik und Astronomie Ruhr-Universität Bochum Einführungsseminar S1 Elemente der Fehlerrechnung Physikalisches Praktikum der Fakultät für Physik und Astronomie Ruhr-Universität Bochum Literatur Wolfgang Kamke Der Umgang mit experimentellen Daten,

Mehr

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 LK Lorentzkraft Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Magnetfeld dünner Leiter und Spulen......... 2 2.2 Lorentzkraft........................

Mehr

Historischer Rückblick

Historischer Rückblick Strahlenphysikalische Methoden in der Medizin Fortschritte in Therapie und Diagnostik K. Poljanc TU-Wien, Atominstitut der Österreichischen Universitäten kpoljanc@ati.ac.at Historischer Rückblick 1900:

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm

Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm J. Salk, M. Kosta Universität Ulm Abteilung für Strahlentherapie Varian Clinac 300C/D 1 Clinac 600C 80 Leaf MLC ( SMLC, 1 DMLC) Varis R&V PortalVision

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme Durchgeführt am 10.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Die Strahlentherapie am. Krankenhaus Nordwest. Krankenhaus Nordwest. Dienstag, 23. August

Die Strahlentherapie am. Krankenhaus Nordwest. Krankenhaus Nordwest. Dienstag, 23. August Die Strahlentherapie am Krankenhaus Nordwest Krankenhaus Nordwest Dienstag, 23. August 2016 1 Der Weg des Patienten Terminvereinbarung Patientenaufnahme/ Aufklärungsgespräch Tägliche Bestrahlung Abschluss/

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen

Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen 0177 Dresden Phone: +49 (0)31 317 4-0 Fax: +49 (0)31 3 8 Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen Die VacuTec Meßtechnik GmbH betreibt für die Entwicklung und Fertigung von Strahlungsdetektoren ein Kalibrierlabor

Mehr

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Sommersemester 2009

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Sommersemester 2009 Name: Gruppennummer: Nummer: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 insgesamt erreichte Punkte erreichte Punkte Aufgabe 11 12 13 14 erreichte Punkte Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner

Mehr

Austausch von Bestrahlungsdaten zwischen Strahlentherapien (im DICOM-Format) - Konzept, technische Umsetzung & Datenschutz -

Austausch von Bestrahlungsdaten zwischen Strahlentherapien (im DICOM-Format) - Konzept, technische Umsetzung & Datenschutz - Austausch von Bestrahlungsdaten zwischen Strahlentherapien (im DICOM-Format) - Konzept, technische Umsetzung & Datenschutz - Philipp Schilling Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt ZKS/ Abteilung Strahlenphysik

Mehr

3D Fuß- und Unterschenkelscanverfahren zur Bilddokumentation prä- und postoperativ in der Fußchirugie

3D Fuß- und Unterschenkelscanverfahren zur Bilddokumentation prä- und postoperativ in der Fußchirugie 3D Fuß- und Unterschenkelscanverfahren zur Bilddokumentation prä- und postoperativ in der Fußchirugie Dr. med. A. Gruber Rheuma Therapie Zentrum Nürnberg Dr.- Ing. F. Jäger Explius GmbH M. Jahn IETEC Orthopädische

Mehr

NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE

NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE Johann Kindlein www.medinex.com.de WIE MÖCHTEN SIE DIESE INFORMATIONEN AUSWERTEN? AUSSAGEN ÜBER FEHLER UND RISIKEN IN DER STRAHLENTHERAPIE DIE DATENFLUT

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment Physikalisches Anfaengerpraktikum Trägheitsmoment Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Montag, 1. März 005 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de Weisgerber@mytum.de 1 1. Einleitung

Mehr

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Prostatakarzinom Therapieoptionen: Prostatektomie Strahlentherapie Hormontherapie Chemotherapie } } heilend nicht heilend

Mehr

Fit in Mathe. Juni Klassenstufe 10. Trigonometrie mit Sinus- und Kosinussatz

Fit in Mathe. Juni Klassenstufe 10. Trigonometrie mit Sinus- und Kosinussatz Thema Musterlösungen 1 Trigonometrie mit Sinus- und Kosinussatz Vorbemerkungen Für Winkelangaben wird hier, wenn nicht anders angegeben, das Bogenmaß verwendet. Es gilt 1 rad = 360 π 57, bezeichnet das

Mehr

Forschungsstatistik I

Forschungsstatistik I Prof. Dr. G. Meinhardt. Stock, Taubertsberg R. 0-0 (Persike) R. 0-1 (Meinhardt) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung Forschungsstatistik I Dr. Malte Persike persike@uni-mainz.de http://psymet0.sowi.uni-mainz.de/

Mehr

Referat Infrarot-Sensor

Referat Infrarot-Sensor Referat Infrarot-Sensor Antonio Pavic Projektlabor SS2009 TU-Berlin Betreuer: Dipl.-Ing. Stefan Seifert Inhaltsübersicht Begriffserläuterung IR-Strahlung Anwendungsbeispiele IR-Sensor Funktionsweise Sensorbeispiel

Mehr

K3 Dosismessungen und Strahlenschutz

K3 Dosismessungen und Strahlenschutz Universität Potsdam Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene 2005 K3 Dosismessungen und Strahlenschutz Physikalische Grundlagen Die von einer radioaktiven Quelle ausgehende Anzahl

Mehr

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Echtzeit-PRÄZISION Echtzeit-SICHERHEIT Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Leistungsfähige tägliche CT-Bildgebung für jeden Patienten Hoch konformale Dosisverteilung für

Mehr

( ) ( ) ( ) ( ) 9. Differentiale, Fehlerrechnung

( ) ( ) ( ) ( ) 9. Differentiale, Fehlerrechnung 44 9. Differentiale, Fehlerrechnung Bei den Anwendungen der Differentialrechnung spielt der geometrische Aspekt (Tangentensteigung) eine untergeordnete Rolle. Ableitungen sind deshalb wichtig, weil sie

Mehr

Beispiele zur Insulindosis-Anpassung

Beispiele zur Insulindosis-Anpassung Beispiele zur dosis-anpassung Nachfolgene Beispiele zur teilweise selbstständigen - Änderung von dosen ( dosisberechnung ) sind aus verschiedenen Büchern / Zeitschriften entnommen, in denen die Autoren

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übungen für die kompetenzbasierte Abschlussprüfung 1. 60 Äpfel wurden gewogen und die Ergebnisse in einem Boxplot-Diagramm dargestellt. Ergänzen Sie die folgenden

Mehr

Die optimale Dose. 2 Oberfläche Minimal

Die optimale Dose. 2 Oberfläche Minimal Die optimale Dose Kommentar [A1]: Anmerkungen für Lehrkräfte sind fett & rot dargestellt. 1 Stell dir vor, du bist Chef einer Firma, die Lack produziert, welcher anschließend in zylinderförmige 916-ml-Dosen

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Die Wirkungen der Strahlentherapie werden in der Regel. (erst lange) nach Abschluss der Behandlung sichtbar

Die Wirkungen der Strahlentherapie werden in der Regel. (erst lange) nach Abschluss der Behandlung sichtbar Risikomanagement aus Sicht des Arztes Die Wirkungen der Strahlentherapie werden in der Regel (erst lange) nach Abschluss der Behandlung sichtbar Die (moderne) Strahlentherapie ist in weiten Bereichen unanschaulich

Mehr

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungsblatt Nr. 8 Aufgabe 29 Spannungsteiler a) Da der Widerstand R V, wird hier kein Strom mehr durchfließen, denn I = U R V 0.

Mehr

Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades. doctor medicinae (Dr. med.)

Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades. doctor medicinae (Dr. med.) EINFLUSS DER IMRT - BESTRAHLUNGSTECHNIK AUF DIE PERIPHERE DOSIS UND DAS RISIKO FÜR STRAHLUNGSINDUZIERTE ZWEITTUMOREN UNTERSUCHUNGEN MIT EINEM ANTHROPOMORPHEN PHANTOM AM BEISPIEL VON KOPF - HALS - TUMOREN

Mehr

1) Fluss und Zusammensetzung kosmischer Strahlung

1) Fluss und Zusammensetzung kosmischer Strahlung 1) Fluss und Zusammensetzung kosmischer Strahlung Der Fluss ist eine Größe, die beschreibt, wie viele Teilchen in einem Energieintervall auf einer Fläche in einem Raumwinkelintervall und einem Zeitintervall

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Dipl. Phys. Josef Scherer Juni, 99 1 1 Motivation Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Neben Chirurgie

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 08.Juni 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - γ-szintillationsspektroskopie - 1 Vorbetrachtung jedes radioaktive Präparat weist ein charakteristisches

Mehr