Finreon Sustainable IsoPro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finreon Sustainable IsoPro"

Transkript

1 Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013

2 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig investieren Finreon Sustainable IsoPro Schlussfolgerung Finreon AG 2

3 Finreon AG - ein etablierter Spin-Off der Universität St. Gallen = systematisch, strukturiert, innovativ und wissenschaftlich Asset Management und Advisory Passivnahe, regelbasierte und optimierte Ansätze Dynamische und Tail Risk Controlled Lösungen Systematische und strukturierte Makro-Methoden Finreon AG 3

4 Inrate und Finreon: Zwei Spezialisten kombinieren zwei Welten Inrate: Nachhaltiges Universum Finreon: Risikobasierte Portfoliokonstruktion (bietet nachhaltige Universen an) (berechnet die idealen Portfoliogewichte) Massgeschneiderte Universen Screening und Selektion von Unternehmen aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien Risikobasierte Portfoliokonstruktion Verbessert die Rendite-Risiko-Charakteristika des Portfolios mittels Anwendung der innovativen IsoPro - Methodologie Spezialisten für jeden Schritt im Investment-Prozess: Das Know-How der beiden Partner wird damit optimal kombiniert, mit dem Ziel eine Wertsteigerung für den Kunden zu erreichen. Nachhaltigkeitsrating und Portfolioentscheide sind getrennt. Tests zeigen, dass IsoPro die Rendite-Risiko-Charakteristika eines nachhaltigen, marktkapitalisierten Universums verbessert. Finreon AG 4

5 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig investieren Finreon Sustainable IsoPro Schlussfolgerung Finreon AG 5

6 Zwei Fragen jedes Investors der nachhaltig investieren will: Bestimmung des Universums und die Portfoliokonstruktion Universum Nachhaltiges Universum: Welche Unternehmen sind nachhaltig? Nachhaltigkeitsfilter nachhaltiges Universum Nachhaltige Aktien Nicht nachhaltige Aktien Portfoliokonstruktion: Wie stellt man das Portfolio zusammen (Gewichtung der einzelnen Titel)? (1) aktiv Stock Selektion (2) passiv marktkapitalisiert (3) optimale Gewichtung aus Sicht des Portfolios Finreon AG 6

7 Nachteile Ziel Nachhaltig investieren aber wie? Aktives Stockpicking versus passives Indextracking Fragestellung Bisher: aktiv oder passiv in nachhaltige Titel investieren? aktives Stockpicking Erfahrene Asset Manager suchen die besten Titel aus dem nachhaltigen Universum aus (Stockpicking) passiv marktkapitalisiert Nachhaltige Titel sind an sich die besseren Titel und erzielen eine Outperformance. Alpha durch aktives Management ist relativ schwierig Bei einem engen Universum sind die Möglichkeiten des aktiven Managements zusätzlich eingeschränkt Historisch Outperformance von nachhaltigen Titeln? Hohe Konzentrations- und Klumpenrisiken, besonders bei Marktkapitalisierung von nachhaltigen Universen. Sowohl das aktive Stockpicking als auch das passives Indextracking als Ansatz zur nachhaltigen Anlage weisen Verbesserungspotential aus Generell werden Nachhaltigkeit und Portfolioeigenschaften vermischt. Finreon AG 7

8 Subsample Wieso soll ein Subsample eines marktkapitalisierten Portfolios das gesamte marktkapitalisierte Portfolio schlagen? Universum Nachhaltige Aktien Nicht nachhaltige Aktien.. oder rentieren nachhaltige Aktien langfristig besser? Finreon AG 8

9 Rendite Trennung von Nachhaltigkeitsrating und Portfoliokonstruktion 1) Nachhaltiges Universum: Welche Unternehmen sind nachhaltig? Trennung 2) Optimierte Portfoliokonstruktion unter Einbezug des Risikos: IsoPro nachhaltiges Universum keine Prognose nur Risikostruktur max. Rendite pro Risikoeinheit Risiko Finreon AG 9

10 Inrate: Spezialist für Nachhaltigkeitsrating Inrate: Nachhaltiges Universum Finreon: Risikobasierte Portfoliokonstruktion (bietet nachhaltige Universen an) (berechnet die idealen Portfoliogewichte) Massgeschneiderte Universen Screening und Selektion von Unternehmen aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien Risikobasierte Portfoliokonstruktion Verbessert die Rendite-Risiko-Charakteristika des Portfolios mittels Anwendung der innovativen IsoPro - Methodologie Finreon AG 10

11 ISA Ratings: Eine absolute Referenz bzgl. Nachhaltigkeit Stufen- Kategorie Stufe Erläuterung A A+ A A- Nachhaltig oder fördert Übergang zur Nachhaltigkeit Das Unternehmen trägt durch seine Praktiken, Produkte oder Dienstleistungen bereits zur Reduzierung der sozialen oder ökologischen Ungleichgewichte bei und ermöglicht den globalen Übergang zu einer langfristigen und nachhaltigen Wirtschaft. B B+ B B- Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit Die Tätigkeit des Unternehmens ist mit einer langfristigen und nachhaltigen Wirtschaft vereinbar, aber die Produkte, Dienstleistungen oder Praktiken erfüllen noch nicht alle Anforderungen an die Nachhaltigkeit. Das Unternehmen zeigt die Bereitschaft und Fähigkeit, seine Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern. C C+ C C- Nicht nachhaltig, aber mit einem kleinen Einfluss Die Aktivität des Unternehmens ist momentan nicht nachhaltig. Seine Produkte, Dienstleistungen oder Praktiken sind eine schwere soziale und ökologische Belastung, aber das Unternehmen zeigt die Bereitschaft und Fähigkeit, einige der Produkte oder Verfahren zu modifizieren, um diese Auswirkungen zu verringern. D D+ D D- Nicht nachhaltig Die Tätigkeit des Unternehmens ist nicht nachhaltig. Die Produkte, Dienstleistungen oder Praktiken führen zu einer raschen Verschlechterung der ökologischen oder sozialen Bedingungen. Das Unternehmen hat keine Möglichkeit, oder zeigt keine Bereitschaft, die Umweltbelastung zu verringern. Finreon AG 11

12 Finreon: Spezialist für risikobasierte Portfoliokonstruktion Inrate: Nachhaltiges Universum Finreon: Risikobasierte Portfoliokonstruktion (bietet nachhaltige Universen an) (berechnet die idealen Portfoliogewichte) Massgeschneiderte Universen Screening und Selektion von Unternehmen aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien Risikobasierte Portfoliokonstruktion Verbessert die Rendite-Risiko-Charakteristika des Portfolios mittels Anwendung der innovativen IsoPro - Methodologie Finreon AG 12

13 Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Gewicht Erstes zu lösendes Problem: Klumpenrisiken bei marktkapitalisierten Indizes illustrative 25% 20% 15% Schweiz (SPI) >50% der Marktkapitalisierung 5% 4% 3% World (MSCI AC World) >50% der Marktkapitalisierung 5% 4% 3% Emerging Markets (MSCI EM) >50% der Marktkapitalisierung 10% 2% 2% 5% 1% 1% 0% 0% 0% Anzahl Titel Titel Anzahl Titel Anzahl Titel Titel 1.4% aller Titel (Nestlé, Novartis, Roche) 12% aller Titel 11% aller Titel >50% der Marktkapitalisierung >50% der Marktkapitalisierung >50% der Marktkapitalisierung 3.8% aller Titel (Novartis, Roche) Anzahl Titel Anzahl Titel Anzahl Titel 7.9% aller Titel 11% aller Titel Gleichgewichtung (Iso) offeriert die bestmögliche Diversifikation. Finreon AG 13

14 Zweites zu lösendes Problem: Blasenbildung überbewertet Fair Value Unterbewertete Titel sind unter-, überbewertete Titel übergewichtet. unterbewertet Preis Gewicht Die Gleichverteilung (Iso) bricht die starre Relation zwischen Preis und Gewicht und löst dadurch die Problematik der Blasenbildung. Finreon AG 14

15 Rendite Drittes zu lösendes Problem: Rendite-Risiko-Profil Minimum Varianz Portfolio Markt-Index illustrativ Kapitalgewichtetet Benchmarks sind nicht effizient! Die Kovarianzen (Korrelationen und Volatilitäten) sollten berücksichtigt werden. Wenige Titel haben sehr grosses Gewicht (schlechte Diversifikation). Risiko Die Optimierung (Pro) verbessert die Effizienz (erwartete Korrelationen und Volatilitäten werden berücksichtigt). Finreon AG 15

16 Rendite Grundkonzept Finreon IsoPro : Risikobasierte Portfoliokonstruktionsmethodologie illustrativ Der IsoPro kombiniert die Vorteile eines gleichgewichteten Portfolios mit den Vorteilen einer Optimierungslösung. Minimum Varianz Portfolio IsoPro Marktgewichteter Benchmark Gleichgewichtetes Portfolio Risiko (Standardabweichung) Ausgehend von der Gleichgewichtung werden Verschiebungen in Richtung Minimum Varianz Portfolio vorgenommen. Zusätzliche Beschränkungen, falls gewünscht: z.b. Liquidität. Die nichtlineare Gewichtung zwischen dem Minimum Varianz Portfolio und dem gleichgewichteten Portfolio wird so kalibriert, dass die Strategie-Volatilität in etwa derjenigen des Benchmarks entspricht. Finreon AG 16

17 Indexstand Indexstand Indexstand Performance Übersicht der IsoPro Strategien: IsoPro ist in der Lage, die Benchmark risikoadjustiert outzuperformen Performance des Finreon Swiss Equity IsoPro Swiss Equity IsoPro (CHF) SPI (CHF) Performance des Emerging Markets Equity IsoPro Emerging Markets Equity IsoPro (USD) MSCI Emerging Markets Performance des Finreon World Equity IsoPro 250 World Equity IsoPro (USD) MSCI AC ex Switzerland - Net Return (USD) IsoPro übertrifft den entsprechenden marktgewichteten Benchmark risikoadjustiert in allen getesteten Ländern/Regionen IsoPro ergibt ein risiko-kontrolliertes, defensives Portfolio. Die Performance muss immer auf einer risikoadjustierten Basis verglichen werden. Finreon AG 17

18 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig investieren Finreon Sustainable IsoPro Schlussfolgerung Finreon AG 18

19 Finreon Sustainable IsoPro kombiniert die Vorteile der IsoPro - Methodologie mit Nachhaltigkeitskriterien Nachhaltiges Universum bewertet/ausgewählt von Inrate (Selektionsgrad gemäss Kundenwunsch) IsoPro -Methodik angewandt auf dieses Universum verbessert die Rendite-Risiko- Charakteristika Finreon Sustainable IsoPro : Nachhaltige Portfolios ohne Konstruktionsmängel der passiven Indizes Finreon AG 19

20 Risikoadjustierte Renditen Es gibt einen Trade-Off zwischen Nachhaltigkeit und Rendite. IsoPro ermöglicht Kompensation dieser Underperformance IsoPro Marktgewichteter Benchmark 1 (absolute) Nachhaltigkeit Sustainable IsoPro 2 illustrativ Marktgewichtetes, nachhaltiges Universum 1 Trade-Off: Es gibt einen Trade-Off zwischen Nachhaltigkeit und Rendite, meistens resultierend aus Sektorbiases. 2 IsoPro : Mildert den Trade-Off Die IsoPro -Methodik ermöglicht es, bessere risikoadjustierte Renditen zu generieren, sogar im Vergleich zum traditionellen Benchmark Finreon AG 20

21 Sustainable Swiss Equity IsoPro : Outperformt sowohl den nachhaltigen als auch den marktgewichteten Benchmark Sustainable Swiss Equity IsoPro outperformt substantiell sowohl die nachhaltige Marktgewichtung als auch den SPI in der getesteten Zeitperiode Finreon AG 21

22 Sustainable World Equity IsoPro : Outperformt sowohl den nachhaltigen als auch den marktgewichteten Benchmark Sustainable IsoPro outperformt substantiell sowohl die nachhaltige Marktgewichtung als auch den MSCI World in der getesteten Zeitperiode, während das nachhaltige marktkapitalisierte Universum über den Betrachtungszeitraum eine substanzielle Underperformance erzielte. Finreon AG 22

23 Sustainable Emerging Markets Equity IsoPro : Outperformt sowohl den nachhaltigen als auch den marktgewichteten Benchmark IsoPro Sustainable Market Value Return 16.5% 11.2% Volatility 23.0% 24.1% Maximum Drawdown 51.9% 57.9% Sharpe Ratio Information Ratio Tracking Error 6.7% 7.4% Avg Turnover 38% 8.5% Diversification Number of Stocks Ein mittlerer Nachhaltigkeits-Selektivitätsgrad (A/B/C+) resultiert in einer Underperformance der nachhaltigen Marktkapitalisierung gegenüber dem MSCI EM. IsoPro zeigt eine starke Verbesserung bzgl. Rendite, Sharpe Ratio und Information Ratio. Finreon AG 23

24 Sustainable Equity IsoPro ermöglicht eine Wahl der Nachhaltigkeit bzw. der Selektivität nach Kundenwunsch Beispiel: Finreon Sustainable Emerging Markets Equity IsoPro Der Nachhaltigkeitsgrad (Selektivität) und die Abgrenzungen können massgeschneidert an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden dennoch gibt es einen gewissen Trade-Off zwischen Nachhaltigkeit und Performance. Finreon AG 24

25 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig investieren Finreon Sustainable IsoPro Schlussfolgerung Finreon AG 25

26 Zusammenfassung zu 1 Trennung von Nachhaltigkeitsrating und Portfoliokonstruktion mit Spezialisten für jeden Teil der Wertschöpfungskette 2 3 IsoPro für die Portfoliokonstruktion behebt die Nachteile von passiven/marktkapitalisierten Anlagen als auch von aktivem Stockpicking Outperformance: IsoPro verbessert das Rendite-Risiko-Profil und kann helfen, den Trade-off zwischen Nachhaltigkeit und Rendite zu kompensieren Finreon AG 26

27 Wichtiger rechtlicher Hinweis Diese Unterlagen und die darin enthaltenen Informationen sind nur für ausgewählte qualifizierte Investoren bestimmt und vertraulich. Eine Reproduktion oder eine Weiterverwendung ist nicht erlaubt. Die vorliegende Dokumentation stellt weder eine Empfehlung noch eine Offerte zum Abschluss irgendeines Rechtsgeschäfts dar. Sie dient lediglich zu Informationszwecken. Obwohl Finreon AG bestrebt ist, den Inhalt dieses Dokuments korrekt und vollständig zu halten, wird keine Garantie für dessen Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit gegeben. Jede Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die sich aus diesen Informationen ergeben, wird ausgeschlossen. Der Name sowie das Produkt und die Methodik IsoPro sind geistiges Eigentum der Finreon AG und als solches geschützt. Historische Renditen sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Finreon AG 27

28 Kontaktangaben Spin-Off der Universität St.Gallen Finreon AG Oberer Graben 3 CH-9000 St.Gallen T: CEO: Dr. Ralf Seiz Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Die Firma Finreon AG ist ein etablierter Spin-off der Universität St.Gallen und bietet kompetente und professionelle Dienstleistungen im Bereich Asset Management und Finance an. Unsere Konzepte basieren auf einer langjährigen Praxiserfahrung, kombiniert mit den neusten Erkenntnissen der Finanzmarkttheorie. Finreon AG 28

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden

Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon AG und Dozent Universität St. Gallen Zürich, 29. November 2012 Agenda Was

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch.

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/6 Helvetia Anlagestiftung Aktien Schweiz Smart

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG DER UNTERSCHIED Ihre Vermögensverwaltung Münsterhof 14 8001 Zürich Telefon +41 43 477 94 94 fs@schwestermannconsultancy.ch www.fjs-consultancy.ch Unsere Einstellung macht den Unterschied aus Als unabhängige

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST Frank Lingohr Lingohr & Partner Asset Management GmbH zum LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST - 1 - LBB-INVEST LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC-LBB-INVEST Aktienfonds, der in asiatischen Aktien investiert, die

Mehr

Wiesbadener Investorentag

Wiesbadener Investorentag Wiesbadener Investorentag Risikoprämien Wiesbaden Donnerstag, 18. Juni 2015 Investieren in Risikoprämien Wie viele Wetten stecken im S&P 500? Traditionell: Jede Aktie ist eine Wette Andererseits: Relevante

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

METHODOLOGY FINREON EMERGING INDICES MARKETS EQUITY ISOPRO

METHODOLOGY FINREON EMERGING INDICES MARKETS EQUITY ISOPRO FINREON EMERGING INDICES MARKETS EQUITY 1/14 Methodology» Deutsch Page 2-7» English Page 8-13» Calculation Formula Page 14 FINREON EMERGING MARKETS EQUITY 2/14 Strategie: IsoPro investiert in bis zu 200

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung 30. Juni 2016 SAST BVG-Ertrag Tranche B (in CHF) Valor: 2455713 ISIN: CH0024557131 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Rebalancing die bessere Asset Allocation?

Rebalancing die bessere Asset Allocation? sokaaiko / www.pixelio.de Peter Smola / www.pixelio.de Rebalancing die bessere Asset Allocation? Multi-Asset Strategien Martin Weber Universität Mannheim Petersberger Treffen November 2015 1 Konkurrierende

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien?

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Asset management UBS Institutional Funds Nur für professionelle Anleger April 2014 Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Anleger, die einen grossen Teil ihres Vermögens in festverzinsliche

Mehr

Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko. März 2014

Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko. März 2014 Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko März 2014 Inhaltsverzeichnis Lösung für Pensionskassen S. 3 Anlageprozess S. 10 Anhang: Wertentwicklung S. 17 2 Lösung für Pensionskassen 3 Lösung

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht.

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Münchner UnternehmerKreis IT Donnerstag, 17. Juni 2010 Christian Hafner Geschäftsführender Teilhaber Traktor vs. Formel 1 2

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

IST AKTIEN EMERGING MARKETS

IST AKTIEN EMERGING MARKETS IST AKTIEN EMERGING MARKETS September 2012 1 Inhaltsverzeichnis IST AKTIEN EMERGING MARKETS Investment Case und Historie Seite 3 QUONIAM - Expertise Seite 7 Anlagephilosophie & Anlageprozess Seite 10 Eckdaten

Mehr

Private Banking Kongress Hamburg. Alleskönner Multi-Asset

Private Banking Kongress Hamburg. Alleskönner Multi-Asset Private Banking Kongress Hamburg Alleskönner Multi-Asset 4th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Unsere Themen Multi-Strategy der Alleskönner? Teil

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5%

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Steuerung des Risikos Ausgabe Schweiz Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Die Herausforderung: Turbulente Kapitalmärkte Aktuelle Herausforderung eines institutionellen An legers Die Finanzmärkte

Mehr

Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016

Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016 Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! 1. Sind Investments in Aktien immer noch sinnvoll?

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Fragestellungen. Je mehr Ausschlüsse, desto schlechter das Portfolio? Ist erfolgreiches Anlegen auch mit eingeschränktem Anlageuniversum möglich?

Fragestellungen. Je mehr Ausschlüsse, desto schlechter das Portfolio? Ist erfolgreiches Anlegen auch mit eingeschränktem Anlageuniversum möglich? Fragestellungen Je mehr Ausschlüsse, desto schlechter das Portfolio? Ist erfolgreiches Anlegen auch mit eingeschränktem Anlageuniversum möglich? Führen Ausschlüsse zu einem sub-optimalen Risiko-Rendite-Profil?

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Top Star Garant Zertifikate

Top Star Garant Zertifikate WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Top Star Garant Zertifikate WKN LBB2XF Zeichnungsfrist 16.Juni 28. Juli Gehebelte Outperformance mit Kapitalgarantie Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Mehr

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Strategie Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

DAMM RUMPF HERING-UNIVERSAL-FONDS. advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung ANLAGEKONZEPT Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig an den internationalen Aktienmärkten, mit der Möglichkeit,

Mehr

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007)

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007) Multi-Manager GmbH Gewähr für die Richtigkeit der Analysen und getroffenen Aussagen. Angaben zur bisherigen Wertenwicklung erlauben Prognose für die Zukunft. Die übernimmt Gewähr Fondsvermögensverwaltung

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr