Handbuch des Krankenversicherungsrechts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch des Krankenversicherungsrechts"

Transkript

1 Handbuch des Krankenversicherungsrechts von Prof. Dr. Helge Sodan, Dr. Jörg Adam, Dr. Maren C. Bedau, Prof. Dr. Winfried Boecken, Dr. Natalie Brall, Philipp Franck, Dr. Ernst Hauck, Bernhard Kalis, Dr. Sebastian Kluckert, Dr. Wolfgang Kuhla, Udo von Langsdorff, Prof. Dr. Erika Lücking, Dirk Niggehoff, Prof. Dr. Stephan Rixen, Dr. Nils Schaks, Prof. Dr. Rainer Schlegel, Prof. Dr. Arndt Schmehl, Frank Schramm, Dr. Marc Schüffner, Prof. Dr. Burkhard Tiemann, Dr. Markus Weidenbach, Martina Witte, Dr. Katharina Wodarz, Dr. Karin Ziermann, Dr. Markus Zimmermann 1. Auflage Handbuch des Krankenversicherungsrechts Sodan / Adam / Bedau / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung Verlag C.H. Beck München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 Sodan Handbuch des Krankenversicherungsrechts Revision

3

4 Handbuch des Krankenversicherungsrechts Herausgegeben und mitbearbeitet von Prof. Dr. Helge Sodan Freie Universität Berlin Deutsches Institut für Gesundheitsrecht Bearbeitet von Dr. Jörg Adam, Rechtsanwalt, Berlin; Dr. Maren C. Bedau, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht, Berlin; Prof. Dr. Winfried Boecken, LL. M. (EHI Florenz), Universität Konstanz, Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe a. D.; Dr. Natalie Brall, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin; Ass. iur. Philipp Franck, Berlin; Dr. Ernst Hauck, Richter am Bundessozialgericht, Kassel; Bernhard Kalis, Leiter Abteilung Recht Gesundheit ERGO Köln; Dr. Sebastian Kluckert, Berlin; Prof. Dr. Wolfgang Kuhla, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin; Udo von Langsdorff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Berlin; Prof. Dr. Erika Lücking, Richterin am Verwaltungsgericht Berlin, Evangelische Hochschule Berlin; Dirk Niggehoff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Düsseldorf; Prof. Dr. Stephan Rixen, Universität Bayreuth; Dr. Nils Schaks, Rechtsanwalt, Berlin; Prof. Dr. Rainer Schlegel, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin; Prof. Dr. Arndt Schmehl, Universität Hamburg; Frank Schramm, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kiel; Dr. Marc Schüffner, Rechtsanwalt, Berlin; Prof. Dr. Burkhard Tiemann, Köln; Dr. Markus Weidenbach, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, München; Martina Witte, Rechtsanwältin, Kiel; Dr. Katharina Wodarz, Rechtsanwältin, Berlin; Dr. Karin Ziermann, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, Köln; Dr. Markus Zimmermann, Freie Universität Berlin Verlag C. H. Beck München 2010

5 Zitiervorschlag: Bearbeiter, in: Sodan, Krankenversicherungsrecht,... Rn.... Verlag C. H. Beck im Internet: beck.de ISBN Verlag C. H. Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Druck: Bercker Graphischer Betrieb Hooge Weg 100, Kevelaer Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Erstversand, Vorwort Vorwort Vorwort Erstversand Vorwort Das Verhältnis zwischen Sozialversicherung und Privatversicherung ist nirgends so spannungsreich wie in der Krankenversicherung. Diese bereits vor 20 Jahren von Hans- Jürgen Papier getroffene Feststellung (ZSR 1990, 344) gilt heute mehr denn je. Insbesondere das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz v belegt, wie sehr mittlerweile das Verhältnis zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung im Zentrum gesetzgeberischer Bemühungen steht. Das BVerfG erkennt in seinem Urteil v in diesem Reformwerk die berechtigte Intention des Gesetzgebers, die Versicherungssysteme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung dauerhaft voneinander abzugrenzen. Der Gesetzgeber will das duale Krankenversicherungssystem erhalten und stärken; dabei soll auch die private Säule zur Vollfunktionalität gelangen und ihre Mitglieder in gleicher Weise wie die öffentlichrechtliche Versicherung umfassend, rechtssicher und dauerhaft absichern (BVerfGE 123, 186 [250]). Ganz in diesem Sinne hat das vorliegende Handbuch zum Ziel, die Strukturen sowohl der gesetzlichen als auch der privaten Krankenversicherung herauszuarbeiten. Mit der systematischen Durchdringung verschiedener Rechtsbereiche in einem Band soll eine Lücke im juristischen Schrifttum geschlossen werden. Der Erste Teil des Handbuchs enthält einen Überblick über das duale Krankenversicherungssystem sowie eine Darstellung der verfassungsrechtlichen und europarechtlichen Grundlagen der Krankenversicherung. Daran schließen sich im Zweiten und Dritten Teil Untersuchungen vielfältiger Rechtsfragen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung an. Daß insoweit die Behandlung von Problemen der gesetzlichen Krankenversicherung einen größeren Raum einnimmt, beruht auf der besonderen juristischen und ökonomischen Bedeutung dieser Sozialversicherung, in deren Schutz über 85 Prozent der Bevölkerung in Deutschland einbezogen sind und deren Ausgaben im Jahre 2009 über 170 Milliarden Euro betrugen. Obwohl es durch die Verpflichtung der privaten Krankenversicherer zum Angebot eines Basistarifs mit Kontrahierungszwang zu einer teilweisen Annäherung der Systeme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung gekommen ist, überwiegen immer noch deutliche Unterschiede. Die notwendige Stoffauswahl und die Schwerpunktsetzungen im Handbuch erfolgten vor allem im Hinblick auf diejenigen Rechtsprobleme, die für die juristische Praxis wesentlich sind. An einigen Stellen des Handbuchs konnten noch aktuelle Reformbestrebungen des Gesetzgebers aus dem Frühjahr 2010 berücksichtigt werden. Ob und inwieweit es nach der über drei Jahrzehnte andauernden Kostendämpfungsgesetzgebung in der Zukunft zu einer nachhaltigen Veränderung der Strukturen der gesetzlichen Krankenversicherung kommen wird, bleibt abzuwarten. Dem Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin, insbesondere seinem ehemaligen Dekan, Herrn Prof. Dr. Markus Heintzen, danke ich sehr für die großzügige Förderung des Handbuchs im Rahmen einer Zielvereinbarung. Für vielfältige Unterstützung bin ich ferner dem Deutschen Institut für Gesundheitsrecht (DIGR) zu großem Dank verpflichtet. Den Mitarbeiterinnen an meinem Lehrstuhl, Frau Julia Knabe und Frau Verena Rode, sowie Herrn Daniel Ammann, der bis vor kurzem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIGR tätig war, habe ich für die ausdauernde redaktionelle Bearbeitung der Manuskripte sehr zu danken. Für die überaus wohlwollende und stets zuverlässige Förderung des Handbuchs danken seine Autoren herzlich Herrn Rechtsanwalt Dr. Johannes Wasmuth und Frau Rechtsanwältin Elena Boettcher, Juristisches Lektorat des Verlages C. H. Beck. Berlin, im Juni 2010 Helge Sodan V

7 Erstversand, Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. VI

8 Erstversand, Bearbeiterverzeichnis Erstversand Bearbeiterverzeichnis Die Bearbeiter Dr. Jörg Adam Rechtsanwalt, Raue Rechtsanwälte, Berlin 26 Dr. Maren C. Bedau Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht, Raue Rechtsanwälte, Berlin 25 Prof. Dr. Winfried Boecken, LL. M. (EHI Florenz) Universität Konstanz, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit; Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe a. D. 17, 19 Dr. Natalie Brall Ass. iur., Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin 30, Philipp Franck Ass. iur., Berlin 43, 47 Dr. Ernst Hauck Richter am Bundessozialgericht, Kassel 8 Bernhard Kalis Chefsyndikus der DKV Deutsche Krankenversicherung AG und Leiter der Abteilung Recht Gesundheit der ERGO Versicherungsgruppe AG, Köln/Düsseldorf 42, 44 Dr. Sebastian Kluckert Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin 14 Prof. Dr. Wolfgang Kuhla Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Raue Rechtsanwälte, Berlin; Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin 25 Udo von Langsdorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, von Langsdorff & Weidenbach, Berlin 9, 15, 24 VII

9 Erstversand, VIII Bearbeiterverzeichnis Prof. Dr. Erika Lücking Richterin am Verwaltungsgericht Berlin; Evangelische Hochschule Berlin, Professorin für Recht mit den Schwerpunkten Arbeits- und Sozialrecht sowie Recht im Gesundheitswesen 40, 41 Dirk Niggehoff Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Möller & Partner, Kanzlei für Medizinrecht, Düsseldorf 18 Prof. Dr. Stephan Rixen Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sozialwirtschafts- und Gesundheitsrecht 36, 37 Dr. Nils Schaks Rechtsanwalt, Deutsches Institut für Gesundheitsrecht (DIGR), Berlin 16, 28 Prof. Dr. Rainer Schlegel Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht, Kassel; z. Zt. Abteilungsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin; Honorarprofessor an der Justus-Liebig-Universität Gießen 11 Prof. Dr. Arndt Schmehl Universität Hamburg, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht 38, 39 Frank Schramm Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Kiel 10 Dr. Marc Schüffner Rechtsanwalt, GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin 43, 47 Prof. Dr. Helge Sodan Freie Universität Berlin, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Öffentliches Wirtsschaftsrecht und Sozialrecht; Direktor des Deutschen Instituts für Gesundheitsrecht (DIGR); Präsident des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin a. D. 1, 2, 13, 45, 46 Prof. Dr. Burkhard Tiemann Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen; Geschäftsführender Direktor des Instituts der Deutschen Zahnärzte, Köln; ehem. Hauptgeschäftsführer und Vorstandsbevollmächtigter der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung 3, 12

10 Erstversand, Bearbeiterverzeichnis Dr. Markus Weidenbach Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, von Langsdorff & Weidenbach, München 29, 31 Martina Witte Rechtsanwältin, Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Kiel 10 Dr. Katharina Wodarz Rechtsanwältin, Hengeler Mueller Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin 27 Dr. Karin Ziermann Ass. iur., Vorstandsbeauftragte der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Köln Dr. Markus Zimmermann Ass. iur., Freie Universität Berlin; Lehrbeauftragter an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 4 7 IX

11 Erstversand, Bearbeiterverzeichnis X

12 Inhaltsübersicht Revision Inhaltsübersicht Vorwort... Die Bearbeiter Abkürzungs- und Literaturverzeichnis. V VII XIII XXXIX Erster Teil. Grundlagen der Krankenversicherung 11 Duales Krankenversicherungssystem (Sodan) Verfassungsrechtliche Grundlagen der Krankenversicherung (Sodan) Europarechtliche Grundlagen der Krankenversicherung (Tiemann).. 70 Zweiter Teil. Gesetzliche Krankenversicherung Erstes Kapitel. Versicherter Personenkreis 14 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit (Zimmermann) Versicherungsberechtigung (Zimmermann) Versicherung der Familienangehörigen (Zimmermann) Zweites Kapitel. Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis 17 Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis (Zimmermann) Drittes Kapitel. Leistungsrecht 18 Sachleistung und Kostenerstattung (Hauck) Wirtschaftlichkeitsgebot (von Langsdorff) Leistungsarten (Schramm/Witte) Wahltarife (Schlegel) Inanspruchnahme von Leistungen in anderen Mitgliedstaaten der EU (Tiemann) Viertes Kapitel. Leistungserbringungsrecht Erster Abschnitt. Grundlagen 13 Leistungserbringung durch Dritte als Folge des Sachleistungsprinzips (Sodan) Geltung des Kartellrechts (Kluckert) Geltung des Vergaberechts (von Langsdorff) Der Grundsatz der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung und der Grundsatz der Beitragssatzstabilität (Schaks) Zweiter Abschnitt. Vertrags(zahn)arztrecht 17 Zulassung und Rechtsstellung des Vertrags(zahn)arztes (Boecken) Medizinische Versorgungszentren (Niggehoff) Sicherstellung der vertrags(zahn)ärztlichen Versorgung (Boecken) Kassen(zahn)ärztliche Vereinigungen (Ziermann) Kollektivvertragsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Regelungen zur Vergütung von Vertrags(zahn)ärzten (Ziermann) Schiedswesen (Ziermann) Gemeinsamer Bundesausschuß und Landesausschüsse (Ziermann) Wirtschaftlichkeits- und Abrechnungsprüfung (von Langsdorff) Dritter Abschnitt. Rechtsbeziehungen zu weiteren Leistungserbringern 25 Rechtsbeziehungen zu Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (Kuhla/ Bedau) Beziehungen zu den Leistungserbringern von Heil- und Hilfsmitteln (Adam) XI

13 Inhaltsübersicht 27 Rechtsbeziehungen zu Apotheken und pharmazeutischen Unternehmen (Wodarz) Rechtsbeziehungen zu sonstigen Leistungserbringern (Schaks) Sicherung der Qualität der Leistungserbringung (Weidenbach) Eigeneinrichtungen der Krankenkassen (Brall) Rechtsbeziehungen zu Leistungserbringern in der integrierten Versorgung (Weidenbach) Fünftes Kapitel. Organisation der gesetzlichen Krankenkassen 32 Arten und Verbände der Krankenkassen (Brall) Wahlrecht der Mitglieder (Brall) Satzungen und Organe der Krankenkassen (Brall) Melde-, Auskunfts- und Mitteilungspflichten (Brall) Sechstes Kapitel. Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung 36 Grundlagen (Rixen) Beitragsrecht (Rixen) Verwendung und Verwaltung der Mittel (Schmehl) Gesundheitsfonds, Finanz- und Risikoausgleiche(Schmehl) Siebtes Kapitel. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung 40 Aufgaben und Organisation des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (Lücking) Achtes Kapitel. Daten, Datenschutz und Datentransparenz 41 Daten, Datenschutz und Datentransparenz (Lücking) Dritter Teil. Private Krankenversicherung 42 Grundprinzipien (Kalis) Der Zugang zur privaten Krankenversicherung (Schüffner/Franck) Leistungs- und Vertragsrecht (Kalis) Standardtarif und Basistarif (Sodan) Alterungsrückstellungen (Sodan) Versicherungsaufsichtsrecht (Schüffner/Franck) Sachverzeichnis Inhaltsübersicht XII

14 Revision Erster Teil. Grundlagen der Krankenversicherung 1 Duales Krankenversicherungssystem... 1 A. Historische Entwicklung der Krankenversicherung... 2 I. Einführung... 2 II. Entwicklung aus dem mittelalterlichen Zunftwesen... 3 III. Zeit der Industrialisierung... 3 IV. Bismarcksche Sozialgesetzgebung in der Zeit ab V. Vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs... 5 VI. Überblick über die Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland... 6 B. Wesentliche Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung... 7 I. Rechtsnatur der Krankenversicherer... 7 II. Versicherte Personenkreise... 8 III. Umlagefinanzierung und Kapitaldeckungsverfahren... 9 IV. Äquivalenzprinzip und sozialer Ausgleich V. Sachleistungs- und Kostenerstattungsprinzip Verfassungsrechtliche Grundlagen der Krankenversicherung 15 A. Staatsstrukturprinzipien und soziales Staatsziel I. Rechtsstaat Begriff und Herleitung des Rechtsstaates Verfassungsvorrang Gesetzesvorrang Gesetzesvorbehalt und Parlamentsvorbehalt II. Demokratie Begriff und Herleitung der Demokratie Volkssouveränität und demokratische Legitimation III. Bundesstaat Begriff und Herleitung des Bundesstaates Vertikale Gewaltenteilung und Kompetenzverteilung Gesetzgebungskompetenzen Verwaltungskompetenzen Finanzierungskompetenz IV. Sozialstaat Begriff und Herleitung des Sozialstaates Konkretisierung und Adressaten Soziale Sicherheit B. Grundrechte I. Schutz der Menschenwürde Menschenwürde als Mittelpunkt des grundgesetzlichen Wertsystems Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums II. Rechte auf Leben und körperliche Unversehrtheit Herausragende Bedeutung der Grundrechtsnorm Grundrechtliche Schutzpflichten.. 40 III. Berufsfreiheit Zur Struktur des Grundrechts Sachlicher Schutzbereich Grundrechtsschranken und Grenzen der Einschränkbarkeit Konsequenzen für private Krankenversicherungsunternehmen Einbindung von Leistungserbringern in das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung.. 50 XIII

15 XIV IV. Eigentumsfreiheit Bedeutung und Funktion des Grundrechts Eigentumsschutz vermögenswerter Rechtspositionen Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb Idealkonkurrenz zwischen Eigentums- und Berufsfreiheit. 58 V. Vereinigungsfreiheit Individualgrundrecht und kollektives Grundrecht Schutz von Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit Schutz vor Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung? VI. Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit Allgemeine Handlungsfreiheit Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung VII. Allgemeiner Gleichheitssatz Grundsätzliches zum Schutzgehalt Ungleichbehandlung Rechtfertigung der Ungleichbehandlung Konsequenzen für das Krankenversicherungsrecht Europarechtliche Grundlagen der Krankenversicherung A. Der unionsrechtliche und institutionelle Rahmen der europäischen Gesundheitssysteme I. Institutionen und Organe der EU als Akteure der Gesundheitspolitik Die soziale Dimension des Integrationsprozesses Vom Drei-Säulen-Modell der EU zum Reformvertrag von Lissabon Die gesundheits- und sozialpolitische Kompetenzverteilung zwischen Union und Mitgliedstaaten II. Soziale Grundrechte und Grundfreiheiten im EU-Recht Die EU-Grundrechtecharta und ihre soziale Bedeutung Umfang und Grenzen europarechtlicher Grundrechtsansprüche auf Gesundheitsversorgung III. Die unionsrechtlichen Grundfreiheiten in ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung Die soziale Bedeutung der Freizügigkeit als universelles Unionsbürgerrecht Die Warenverkehrsfreiheit für gesundheitsrelevante Produkte Freizügigkeit der Arbeitnehmer als EU-weite Anspruchssicherung gesundheitlicher Versorgung Die kontinuierliche Niederlassungsfreiheit selbständiger Leistungserbringer Die transnationale Dienstleistungsfreiheit in der Gesundheitsversorgung B. Die Einwirkungen des Unionsrechts auf grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung und die Rechtsstellung der Versorgungsträger I. Die europarechtliche Flankierung der Leistungserbringung Liberalisierung der Dienstleistungserbringung durch die EuGH-Rechtsprechung Einwirkungen des Europarechts auf das Berufsrecht der Heilberufe II. Die Akteure des Gesundheitswesens in der Wettbewerbsstruktur des europäischen Binnenmarkts Anwendung des Wettbewerbsrechts auf Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen Die Rechtsstellung der Krankenversicherung unter europarechtlichen Rahmenbedingungen Die Selbstverwaltungsorganisationen der Heilberufe in der europäischen Rechtsordnung Kollektivvertragliche Leistungserbringung auf dem Prüfstand des europäischen Freizügigkeits- und Wettbewerbsrechts Die Sonderstellung gemeinnütziger und gemeinwohlorientierter Gesundheits- und Sozialdienstleister III. Die Konvergenzdynamik der Europäisierung des Gesundheitswesens Die Offene Methode der Koordinierung als gesundheitspolitisches Steuerungsinstrument Die Gesundheitsversorgung im Spannungsfeld nationaler Kompetenzvorbehalte und unionsrechtlicher Koordinierungsstrategien

16 Zweiter Teil. Gesetzliche Krankenversicherung Erstes Kapitel. Versicherter Personenkreis 4 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit A. Überblick über den versicherten Personenkreis B. Versicherung kraft Gesetzes (Versicherungspflicht) I. Allgemeines zur Versicherungspflicht. 122 II. Die Versicherungspflichtigen Entgeltlich Beschäftigte ( 5 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) Bezieher von Arbeitslosengeld ( 5 Abs. 1 Nr. 2 und 2 a SGB V) Landwirte ( 5 Abs. 1 Nr. 3 SGB V) Künstler und Publizisten ( 5 Abs. 1 Nr. 4 SGB V) Personen in Einrichtungen der Jugendhilfe ( 5 Abs. 1 Nr. 5 SGB V) Teilnehmer an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben ( 5 Abs. 1 Nr. 6 SGB V) Behinderte Menschen in Werkstätten, Anstalten, Heimen ( 5 Abs. 1 Nr. 7 und 8 SGB V) Studenten ( 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V) Praktikanten und Auszubildende ohne Arbeitsentgelt ( 5 Abs. 1 Nr. 10 SGB V) Rentner ( 5 Abs. 1 Nr. 11, 11 a, 12, Abs. 2 SGB V) Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall ( 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V) III. Hauptberuflich Selbständige ( 5 Abs. 5 SGB V) IV. Konkurrenz mehrerer Versicherungspflichttatbestände ( 5 Abs. 6 bis 8 a SGB V) C. Versicherungsfreiheit I. Allgemeines zur Versicherungsfreiheit 139 II. Versicherungsfreiheit kraft Gesetzes Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze ( 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) Ausländische Seeleute ( 6 Abs. 1 Nr. 1 a SGB V) Personen mit beamtenrechtlicher Absicherung ( 6 Abs. 1 Nr. 2, 4, 5, 6, Abs. 2 SGB V) Werkstudenten ( 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V) Mitglieder geistlicher Genossenschaften ( 6 Abs. 1 Nr. 7 SGB V) Personen mit EG-Krankenschutz ( 6 Abs. 1 Nr. 8 SGB V) Über 55jährige, bis dahin nicht gesetzlich versicherte Versicherungspflichtige ( 6 Abs. 3 a SGB V) Geringfügig Beschäftigte ( 7 SGB V) Versicherungsfreiheit von Künstlern und Publizisten sowie von Landwirten III. Versicherungsfreiheit auf Antrag (Befreiung) Änderung der Jahresarbeitsentgeltgrenze ( 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) Bezieher von Arbeitslosengeld ( 8 Abs. 1 Nr. 1 a SGB V) Erwerbstätigkeit während der Elternzeit oder der Pflegezeit ( 8 Abs. 1 Nr. 2, 2 a SGB V) Verminderung der Arbeitszeit ( 8 Abs. 1 Nr. 3 SGB V) Rentenbezieher, Rentenantragsteller, Rehabilitanden ( 8 Abs. 1 Nr. 4 SGB V) Studenten und Praktikanten ( 8 Abs. 1 Nr. 5 SGB V) Ärzte im Praktikum ( 8 Abs. 1 Nr. 6 SGB V) Behinderte Menschen ( 8 Abs. 1 Nr. 7 SGB V) Befreiung von Künstlern und Publizisten sowie von Landwirten Die Befreiungsentscheidung und deren Wirkung Versicherungsberechtigung A. Freiwillige Versicherung I. Allgemeines zur Versicherungsberechtigung II. Beitrittserklärung und Beitrittsfrist B. Die Versicherungsberechtigten I. Ehemals Versicherungspflichtige ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V) II. Ehemalige Familienversicherte ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V) XV

17 III. Schwerbehinderte Menschen ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 SGB V) 157 IV. Rückkehrer aus dem Ausland ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB V) V. Rentner ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 SGB V) VI. Spätaussiedler ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 SGB V) VII. Ehemalige Sozialhilfebezieher ( 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 SGB V) VIII. Landwirte ( 6 KVLG 1989) Versicherung der Familienangehörigen A. Zielsetzung der Familienversicherung B. Persönliche Voraussetzungen der Familienversicherung I. Ehegatten und Lebenspartner II. Kinder Schutzwürdiger Personenkreis Altersgrenzen Beschränkung des Versicherungsschutzes des Kindes nach 10 Abs. 3 SGB V C. Sachliche Voraussetzungen der Familienversicherung I. Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Inland II. Kein unmittelbarer Versicherungsschutz III. Keine Versicherungsfreiheit oder -befreiung IV. Keine hauptberufliche selbständige Tätigkeit V. Kein Überschreiten der Einkommensgrenzen D. Verfahrensfragen Zweites Kapitel. Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis 7 Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis A. Zur Inkongruenz von Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis. 175 B. Beginn, Ende und Fortbestehen der Mitgliedschaft I. Beginn und Ende der Mitgliedschaft von Versicherungspflichtigen Versicherungspflichtig Beschäftigte/Unständig Beschäftigte Bezieher von Arbeitslosengeld Künstler und Publizisten Personen in Einrichtungen der Jugendhilfe/Teilnehmer an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Behinderte Menschen in Werkstätten oder gleichartigen Einrichtungen Studenten Praktikanten/zur Berufsausbildung Beschäftigte Rentner Nicht anderweitig versicherte Personen Tod des Versicherungspflichtigen Kassenwechsel/Kündigung Neu errichtete Krankenkassen II. Beginn und Ende der Mitgliedschaft freiwillig Versicherter III. Fortbestehen der Mitgliedschaft C. Mitgliedschaftliches Recht auf Teilhabe an der Selbstverwaltung der gesetzlichen Krankenkasse XVI Drittes Kapitel. Leistungsrecht 8 Sachleistung und Kostenerstattung A. Grundlagen I. Historische Grundlagen Zeit vor Inkrafttreten der RVO RVO II. Ökonomische Grundlagen

18 1. Kostenerstattung Naturalleistungssystem B. Ausgestaltung durch das SGB V I. Naturalleistung als Grundsatz II. Kostenerstattung als Ausnahme III. Gemeinsamkeiten der Kostenerstattungs-Ansprüche Übertragbarkeit der Kostenerstattungs-Ansprüche unter Lebenden Übergang von Todes wegen Konkurrenzen IV. Kostenerstattung aufgrund Systemversagens ( 13 Abs. 3 SGB V) Allgemeines Systemgrenzen Normstruktur des 13 Abs. 3 Satz 1 SGB V Kostenerstattung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ( 13 Abs. 3 Satz 2 SGB V) V. Kostenerstattung aufgrund Wahl der Versicherten ( 13 Abs. 2 SGB V) Verhältnis zu sonstigen Kostenerstattungsansprüchen Grundkonzeption Beratungspflichten Inanspruchnahme nicht zugelassener Leistungserbringer VI. Kostenerstattung bei Leistungen außerhalb Deutschlands Grundsätze Leistungen innerhalb von EU/EWR/Schweiz Leistungen außerhalb von EU/EWR/Schweiz Wirtschaftlichkeitsgebot A. Funktion des Wirtschaftlichkeitsgebotes des SGB V B. Die Kriterien des Wirtschaftlichkeitsgebotes 217 I. Zweckmäßigkeit II. Ausreichende Leistung III. Medizinische Notwendigkeit IV. Wirtschaftlichkeit im engeren Sinne Relation Heilerfolg Kostenaufwand Vorrang der ausreichenden medizinischen Versorgung Der Stand der medizinischen Erkenntnisse Ausnahmen und Abstufungen C. Durchsetzung des Wirtschaftlichkeitsgebotes Leistungsarten. 224 A. Einführung B. Historische Entwicklung des 11 SGB V C. Grundbegriffe I. Leistungen Das Naturalleistungsprinzip Gesetzliche Leistungen und Leistungen aufgrund Satzung Gebundene Entscheidungen und Ermessensleistungen Unterscheidung in Haupt- und Nebenleistungsansprüche. 229 II. Versicherte III. Krankheitsbegriff Regelwidrigkeit Behandlungsbedürftigkeit Arbeitsunfähigkeit Beschränkungen der Leistungspflicht IV. Behindertenbegriff D. Der Leistungskatalog des 11 Abs. 1 SGB V I. 11 Abs. 1 Nr. 2 SGB V Allgemeines zur Prävention Maßnahmen zur Krankheitsverhütung, 20 bis 22 SGB V II. 11 Abs. 1 Nr. 3 SGB V XVII

19 XVIII 1. Allgemeines zur Früherkennung von Krankheiten Gesundheitsuntersuchungen gem. 25 SGB V Kinderuntersuchung gem. 26 SGB V III. Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft IV. 11 Abs. 1 Nr. 4 SGB V, Leistungen bei Krankheit Krankenbehandlung, 27 bis 43 a SGB V Anspruch auf Krankengeld gem. 44 bis 51 SGB V V. Leistungen des Persönlichen Budgets. 267 E. Abgrenzung zu den Zuständigkeiten anderer Versicherungsträger I. Zuständigkeit der Pflegeversicherung. 267 II. Zuständigkeit der Unfallversicherung. 268 F. Anspruch auf Versorgungsmanagement I. Berechtigte II. Verpflichtete. 269 III. Inhalt des Versorgungsmanagements IV. Organisation Wahltarife A. Wahltarife, Hinergründe, Rechtsnatur I. Einführung von Wahltarifen durch das GKV-WSG II. Vorgängervorschriften III. Gründe für die Einführung von Wahltarifen Wegfall des Kassen-Wettbewerbs durch Beitragssatzgestaltung Wettbewerb Einführung neuer Versorgungsformen zur Effizienzsteigerung Wahltarife als Anreiz und zur Flankierung neuer Versorgungsformen IV. Rechtsnatur der Wahltarife Gestaltungsrecht der Versicherten Eingeschränktes Wahlrecht bei Sozialleistungsempfängern ( 53 Abs. 8 Satz 6 SGB V) Prämienzahlungen an den Versicherten: keine Beitragsermäßigung oder Beitragsrückerstattung Prämienzahlungen durch den Versicherten B. Die einzelnen Wahltarife I. Wahltarif Selbstbehalte ( 53 Abs. 1 SGB V) Begriff Selbstbehalt Abrechnungszeitraum Bindungsfrist II. Wahltarif Nichtinanspruchnahme von Leistungen ( 53 Abs. 2 SGB V) Begriff der Nichtinanspruchnahme Abrechnungszeitraum Prämien-unschädliche Inanspruchnahme von Leistungen Prämienzahlung III. Wahltarif Teilnahme an besonderen Versorgungsformen ( 53 Abs. 3 SGB V) Pflicht zur Einrichtung des Wahltarifs Besondere Versorgungsformen Bindungsfrist Prämienzahlung Zuzahlungsermäßigung IV. Wahltarif Kostenerstattung ( 53 Abs. 4 SGB V) Kostenerstattung nach 13 Abs. 2 SGB V und aufgrund Wahltarifs Leistungsumfang Prämienzahlung durch Versicherte Bindungsfrist V. Wahltarif Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen ( 53 Abs. 5 SGB V) Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen Prämienzahlung Bindungsfrist

20 VI. Wahltarif Krankengeld ( 53 Abs. 6 SGB V) Krankengeldansprüche freiwillig Versicherter Rechtslage bis Rechtsänderungen durch das GKV-WSG Wahltarif Krankengeld für Personen ohne gesetzlichen Krankengeldanspruch Prämienzahlung VII. Wahltarif für Dienstordnungsangestellte ( 53 Abs. 7 SGB V) Teilkostenerstattung für Dienstordnungsangestellte Prämienzahlung Bindungsfrist VIII. Bindungsfristen ( 53 Abs. 8 Sätze 1 bis 3 SGB V) Mindestbindungsfristen Ausschluß eines Kassenwechsels während der Bindungsfrist Sonderkündigungsrechte IX. Prämienzahlung an Versicherte ( 53 Abs. 8 Sätze 4 bis 6 SGB V) Höchstgrenzen Kappungsgrenzen Besonderheiten bei besonderen Personengruppen X. Verbot der Quersubventionierung ( 53 Abs. 9 SGB V) Das Verbot Rechtsfolgen bei Verstoß Inanspruchnahme von Leistungen in anderen Mitgliedstaaten der EU A. Die grenzüberschreitende Leistungsinanspruchnahme im koordinierenden Sozialrecht der EU I. Das leistungsrechtliche Rechtsregime für die transnationale Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Die Typentrias transnationaler Leistungsinanspruchnahme und -erbringung im System der gesetzlichen Krankenversicherung Der Grundkonflikt zwischen EU-Recht und nationalem Territorialitätsprinzip II. Leistungsinanspruchnahme aufgrund der Wanderarbeitnehmerverordnung Zweck und Reichweite der VO (EWG) Nr. 1408/ Personaler und sachlicher Anwendungsbereich Genehmigungsvorbehalte im koordinierenden Sozialrecht. 305 III. Neuregelungen des koordinierenden Sozialrechts durch die VO (EG) Nr. 883/ Grundzüge der Neufassung der Verordnung Sektorielle und gruppenspezifische Sonderregelungen nach bisherigem und neuem Recht Anspruchsabwicklung und Kostenverteilung B. Leistungsinanspruchnahme aufgrund der unionsrechtlichen Grundfreiheiten I. Voraussetzungen grenzüberschreitender Leistungsinanspruchnahme und -erbringung Waren- und Dienstleistungsfreiheit als universelle Anspruchsgrundlagen Genehmigungsvorbehalte und Erstattungsvoraussetzungen 312 II. Die Umsetzungstatbestände im deutschen Krankenversicherungsrecht Voraussetzungen und Umfang der Kostenerstattung Höhe der Kostenerstattung Einzelvertragliche transnationale Erweiterung des Sachleistungsprinzips und Leistungserbringerrechts III. Der Entwurf einer EU-Richtlinie über Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung Von der universellen Dienstleistungs- zur sektoriellen Patientenrichtlinie Eckpunkte des Richtlinienentwurfs Offene und kontroverse Regelungsinhalte XIX

Handbuch des Krankenversicherungsrechts. Herausgegeben und mitbearbeitet von. Prof. Dr. Helge Sodan

Handbuch des Krankenversicherungsrechts. Herausgegeben und mitbearbeitet von. Prof. Dr. Helge Sodan Handbuch des Krankenversicherungsrechts beck-shop.de Herausgegeben und mitbearbeitet von Prof. Dr. Helge Sodan Freie Universität Berlin Deutsches Institut für Gesundheitsrecht Bearbeitet von Dr. Jörg Adam,

Mehr

Handbuch des Krankenversicherungsrechts

Handbuch des Krankenversicherungsrechts Handbuch des Krankenversicherungsrechts von Prof. Dr. Helge Sodan, Dr. Jörg Adam, Dr. Maren C. Bedau, Prof. Dr. Winfried Boecken, Dr. Natalie Brall, Thomas Bristle, Philipp Franck, Prof. Dr. Ernst Hauck,

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

11 Inhaltsverzeichnis

11 Inhaltsverzeichnis 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Aus dem Vorwort zur ersten Auflage 7 Bearbeiterverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 29 Einleitung 37 Sozialgesetzbuch (SGB) - Fünftes

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Die Krankenversicherung der Rentner

Die Krankenversicherung der Rentner Die Krankenversicherung der Rentner Kommentar zu den gesetzlichen Vorschriften (SGB V, KVLG) unter besonderer Berücksichtigung der Beitragszahlung aus Renten und Versorgungsbezügen von Hermann-Rudolf Rüschen

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erster Teil Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 A. Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsvorbehalt 17 B. Portabilität der Alterungsrückstellungen

Mehr

KRANKENVERSICHERUNGSRECHT

KRANKENVERSICHERUNGSRECHT Prof. Dr. Ulrich M. Gassner, Mag. rer. publ., M. Jur. (Oxon.) Universität Augsburg KRANKENVERSICHERUNGSRECHT Wintersemester 2010/11 Begleitlektüre zur Vorlesung: Bitte bringen Sie unbedingt als unentbehrliches

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 HELGE SODAN Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 Verfassimgs- und europarechtliche Problème desgkv-wettbewerbsstârkungsgesetzes Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Einführung................................................. 1 1.1 Die Themenstellung des Buches............................ 1 1.2 Zur Einführung in das Honorararztwesen..................... 3 2 Zur Entwicklung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung 1)2)

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung 1)2) 1 SGB V 87 Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung 1)2) Vom 20. Dezember 1988 (BGBl. I S. 2477) (FNA 860-5) zuletzt geändert durch Art. 5 G zur besseren Vereinbarkeit von

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Das Zehnte Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis Christian Zerna Der Export von Gesundheitsleistungen in der Europäischen Gemeinschaft nach den Entscheidungen des EuGH vom 28. April 1998 in den Rechtssachen Decker" und Kohll" PETER LANG Europäischer

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII (Gz.: SI 25 / 112.30-10-2) Stand 04.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Fragen zu Punkt 1 der Arbeitshilfe ( Einleitung und Inhalt ) 2. Fragen zu Punkt

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Dieses Merkblatt gibt Ihnen die wichtigsten Informationen. Die Erläuterungen ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung und stellen nicht die abschließende Bewertung

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger Richter am Bayerischen LSG, München 2. Auflage Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstacfl $6388? Verlag C.H. Beck München

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007. 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004

BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007. 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 BKK-Aktuell Nr. 5 September 2007 14. Nachtrag zur Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 Die Satzung der energie-bkk vom 1. Juli 2004 Artikel I 5 Abs. I Nr. 3 Das Wort Selbständige wird gestrichen. 5

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4 g beziehungsweise 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An 53113 Bonn alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, TEL +49 (0) 228 619-1743 deren Verbände FAX +49 (0)

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung Wer krankenversichert ist, hat Anspruch auf Leistungen zur Gesundheitsförderung im Krankheitsfall sowie während der Schwangerschaft und Mutterschaft. Die gesetzliche

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

GKV - Versicherte und Organisation

GKV - Versicherte und Organisation Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV - Versicherte und Organisation Natalie Götz FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr