Inhaltsverzeichnis. Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall. Praxisabgabe und Praxisübernahme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall. Praxisabgabe und Praxisübernahme"

Transkript

1 Fortbildungen 2010

2 Inhaltsverzeichnis Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall 20. März 2010, Dortmund Praxisabgabe und Praxisübernahme 8. Mai 2010, Münster 08 Berufsrecht für angestellte PsychotherapeutInnen in Einrichtungen der Jugendhilfe 11. Juni 2010, Düsseldorf 09 Berufsrecht für niedergelassene PsychotherapeutInnen 25. Juni 2010, Münster Qualitätsmanagement in der Praxis QEP -Einführungsseminar für PP und KJP 02./03. Juli 2010, Dortmund Berufsrecht für angestellte PsychotherapeutInnen in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen 11. September 2010, Bielefeld Praxisabgabe und Praxisübernahme 25. September 2010, Köln Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall 02. Oktober 2010, Köln Anmeldung 2 3

3 Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Samstag, 20. März 2010, 9:45 bis 18:00 Uhr TRYP Hotel Dortmund Emil-Figge Str. 41, Dortmund-Eichlinghofen Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 90 Euro (inkl. Mittagsimbiss, Getränke) Fortbildungspunkte: 9 Niedergelassene und in Institutionen tätige PsychotherapeutInnen werden bei (Groß)schadenslagen in die Akutversorgung einbezogen. Dazu bieten die PTK NRW und die LPK Rheinland-Pfalz diese Fortbildung an. Sie vermittelt settingspezifische Kenntnisse über die psychotherapeutische Akutversorgung in (Groß)schadenslagen entsprechend den Empfehlungen der Bundespsychotherapeutenkammer. Im Vordergrund stehen die Fragen: Welche Strukturen bestehen? Wer wird von den Behörden im Fall einer Alarmierung für die Akutversorgung angesprochen? Was sind Indikationen und geeignete Maßnahmen, um bei Schadenslagen akute psychische Belastungen und Symptome zu lindern und das Risiko psychischer Folgeschäden klein zu halten? 9:00 Uhr Anmeldung 9:15 Uhr bis 18:00 Uhr Vorträge mit Diskussion anhand konkreter Beispiele (mit Pausen) Überblick: Was ist psychotherapeutische Akutversorgung? Zur Versorgungslage Anlässe und verschiedene Schadensereignisse, aktuelle Beispiele und Versorgungsmaßnahmen Identifikation und Betreuungsbedarf unterschiedlicher Gruppen: Erwachsene, Kinder und Jugendliche, ältere Patienten und Patienten mit anderem Kulturhintergrund verschiedener Nationalität und Sprache Besonderheiten des psychotherapeutischen Kontakts im Notfall M. Heidt / W. W. Wilk / Dr. J. Kowalski Früherkennung und Frühintervention bei traumatischen Ereignissen Neuere Forschungsergebnisse zur Früherkennung und Frühintervention Erkennen, erfassen und dokumentieren von Ausmaß und Umfang des psychologisch-psychotherapeutischen Versorgungsbedarfs Differentialdiagnostik und Indikationsstellung für Frühintervention im Einzelfall Akut- und Frühinterventionen zur Stabilisierung von Patienten, Maßnahmen, Diagnostik des weiteren Behandlungsbedarfs Verlaufsdiagnostik: Monitoring betroffener Personen Dr. J. Kowalski Strukturen und Finanzierung der Akutversorgung im Notfall Informationen zu den Strukturen von Katastrophenabwehr und Rettungswesen Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsvorsorgung Aufgaben der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften in der Prävention und Heilbehandlung M. Heidt / W. W. Wilk Referenten Matthias Heidt, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Kinderu. Jugendlichenpsychotherapeut, niedergelassen, Dahn, Beauftragter für Fragen der Notfallpsychotherapie der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz Dr. Jens T. Kowalski, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Schifffahrtmedizinisches Institut der Bundesmarine Kiel, Beauftragter für Fragen der Notfallpsychotherapie der Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein Werner W. Wilk, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, niedergelassen, Bielefeld, Ltd. Notfallpsychotherapeut, Vorstandsbeauftragter für die Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall der Psychotherapeutenkammer NRW, Vorstandsbeauftragter für Notfallpsychotherapie der Bundespsychotherapeutenkammer 4 5

4 Praxisabgabe und Praxisübernahme Samstag, 8. Mai 2010, 10:00 bis 16:00 Uhr, Münster Factory Hotel, An der Germania Brauerei 8, Münster Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 60 Euro (inkl. Getränke, Imbiss) Fortbildungspunkte: 7 Die Veranstaltung informiert über die Modalitäten der Abgabe und Übernahme einer psychotherapeutischen Praxis und ist mit einer Praxisbörse verbunden. Die Teilnehmer erhalten aussagekräftige Handouts. 10:00 Uhr Anmeldung 10:15 Uhr bis 16:00 Uhr Vorträge mit Diskussion (mit Pausen) Referenten Jens-Peter Jahn, Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei Dr. Halbe, Köln Ansgar von der Osten, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Dortmund Praxisbörse: Interessenten für Abgabe oder Übernahme einer Praxis haben Gelegenheit, auf der Veranstaltung persönlich Kontakt aufzunehmen. Es besteht die Möglichkeit, das Angebot einer Praxisabgabe oder Praxisübernahme durch eine Anzeige mit Kontaktdaten auf einer Pinnwand dem Teilnehmerkreis bekannt zu geben. Anzeigenvordrucke werden mit der Anmeldebestätigung versandt. Nach der Veranstaltung wird die Liste eingescannter Anzeigen auf Wunsch den Veranstaltungsteilnehmern zugesandt. Bedarfsplanung Zulassungsrecht, Überblick über die rechtlichen Grundlagen Ausschreibung, Bewerbungsverfahren, Auswahlverfahren Zulassungsvoraussetzungen Der Weg durch die Instanzen, Verfahrensablauf (Zulassungsausschuss, Berufungsausschuss, SG) Ansgar von der Osten Vertragsgestaltung Verschiedene Modelle der Praxisübergabe ( 103 Abs. 4, 4a und 4b SGB V) Besonderheiten bei Eintritt in Gemeinschaftspraxis / Praxisgemeinschaft Grundzüge der Bewertung einer psychotherapeutischen Praxis (materieller Wert, immaterieller Wert) Grundzüge der steuerlichen Auswirkungen Jens-Peter Jahn 6 7

5 Berufsrecht für angestellte PsychotherapeutInnen in Einrichtungen der Jugendhilfe Berufsrecht für niedergelassene PsychotherapeutInnen Freitag, 11. Juni 2010, 13:00 bis 17:30 Uhr, Düsseldorf Bürocenter Nord, Kanzlerstr. 4, Düsseldorf Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 60 Euro (inkl. Getränke und Imbiss) Fortbildungspunkte: 5 Was verlangt das Berufsrecht von PsychotherapeutInnen, die als Angestellte in Einrichtungen nach SGB VIII tätig sind? Typische Problemlagen in der alltäglichen Praxis (Beratung, Heim, Gefährdung u. Beurteilung des Kindeswohls) werden anhand von Fallbeispielen behandelt. 13:00 Uhr Anmeldung 13:15 bis 17:30 Uhr Vorträge und Diskussion (mit Pause) Überschneidungen und Unterschiede Beratung heilkundliche Tätigkeit Dokumentationspflicht und Aufbewahrungsdauer, Schweigepflicht, Zeugnisverweigerungsrecht (Heilberufe, Soziale Berufe) Weisungsrecht nichtfachlicher Vorgesetzter Unterschiedliche Auffassungen (Rechtsauslegungen) und Stand der Gespräche über Aufbewahrung Patienten-Klientenunterlagen und Schweigepflicht BPtK-bke Klassische Tätigkeitsfelder von PsychotherapeutInnen in der Jugendhilfe Besonderheiten in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Personensorgeberechtigten Schwierige Entscheidungen, berufsrechtliche / dienstrechtliche Vorgaben i.d. Jugendhilfe: Patientenrechte im Verhältnis zum Schutzauftrag des Staates bei Kindeswohlgefährdungen Freitag, 25. Juni 2010, 15:00 bis 19:00 Uhr, Münster Factory Hotel, An der Germania Brauerei 8, Münster Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 60 Euro (inkl. Getränke und Imbiss) Fortbildungspunkte: 5 Die Veranstaltung bietet eine Einführung in das Berufsrecht für niedergelassene PsychotherapeutInnen. Veranschaulicht werden die Bestimmungen der Berufsordnung anhand praktischer Fallgestaltungen und Fragen der Teilnehmer. 15:00 Uhr Anmeldung 15:15 bis 19:00 Uhr Vortrag und Diskussion (mit Pause) Aufklärung und Einwilligung (u.a. minderjährige oder eingeschränkt einwilligungsfähige Patienten) Schweigepflicht (u.a. Mitteilungspflichten, Zeugnisverweigerungsrecht) Dokumentations- und Aufbewahrungspflicht (u.a. Einsicht in Behandlungsdokumentation) Information und Werbung Abstinenzgebot Ablauf von berufrechtlichen Verfahren bei Beschwerden Referentin Nina Varasteh, Justitiarin, Psychotherapeutenkammer NRW, Düsseldorf Referenten Wolfgang Schreck, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Leiter Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche u. Eltern der Stadt Gelsenkirchen Dr. Martin Stellpflug, MA (Lond.), Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, DIERKS + BOHLE Rechtsanwälte, Berlin 8 9

6 Qualitätsmanagement in der Praxis QEP -Einführungsseminar für PP und KJP Freitag, 2. Juli 2010, 14:00 bis 20:00 Uhr, Dortmund Samstag, 3. Juli 2010, 10:30 bis 19:00 Uhr, Dortmund Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Robert-Schimrigk-Str. 4-6, Dortmund Teilnehmerzahl: 25, Teilnahmegebühr:180 Euro (inkl. Getränke, Imbiss am Freitag und Mittagessen am Samstag). Im Preis enthalten sind für jeden Teilnehmer der QEP -Qualitätszielkatalog in Buchform sowie die vorgegebenen, ausführlichen Handouts. Fortbildungspunkte: 18 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sind nach 135a Abs. 2 SGB V verpflichtet, bis 2010 ein Qualitätsmanagement (QM) in ihren Praxen einzuführen. Das QM-System»Qualität und Entwicklung in Praxen«QEP wurde von der KBV in Zusammenarbeit mit den KVen der Länder sowie mit Ärzten und PsychotherapeutInnen entwickelt. QEP behandelt: Praxisführung und Qualitätsmanagement Patientenversorgung Information und Patientensicherheit Mitarbeiter und Fortbildung Rahmenbedingungen und Praxisorganisation. Freitag, 2. Juli :00 Uhr Anmeldung 14:30 Uhr bis 20:00 Uhr Seminar (mit Pausen) Samstag, 3. Juli :30 Uhr Anmeldung 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr Seminar (mit Pausen) QEP umfasst sechs Module: Modul 1 Einführung Modul 2 Grundlagen des QM Modul 3 Die Entwicklung von QEP und Unterstützungsinstrumente Modul 4 Der Qualitätszielkatalog Modul 5 Das Zertifizierungsverfahren Modul 6 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung, Übungen und Präsentation. Referentin Dagmar Müller, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, KBV-lizensierte QEP -Trainerin, Praxis Aachen Um die niedergelassenen PsychotherapeutInnen bei der Einführung eines Qualitätsmanagements in ihren Praxen zu unterstützen, bietet die Psychotherapeutenkammer NRW auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit der KBV noch einmal das QEP - Einführungsseminar an. Es informiert über die Grundzüge und die QM-Ziele (Qualitätszielkatalog) und gibt Hilfestellung für die Erstellung des Praxishandbuches. Das Seminar richtet sich an PraxisinhaberInnen und PraxismitarbeiterInnen. Das Einführungstraining wird von einer KBV-lizensierten Psychotherapeutin durchgeführt

7 Berufsrecht für angestellte PsychotherapeutInnen in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen Samstag, 11. September 2010, 11:00 bis 15:30 Uhr, Bielefeld Ravensberger Park GmbH, Ravensberger Park 6, Bielefeld Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 60 Euro (inkl. Getränke, Imbiss) Fortbildungspunkte: 5 Die Fortbildungsveranstaltung richtet sich an angestellte PsychotherapeutInnen in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen. Dargestellt werden die rechtlichen Grundlagen der Behandlung durch PsychotherapeutInnen und ihre Rechtsstellung in diesen Einrichtungen. Dabei wird die rechts- und berufsrechtliche Lage bei den einzelnen Themen ausführlich an Fallbeispielen erörtert und an realen Fällen aus der aktuellen Rechtsprechung dargelegt. Einsichtnahmerecht in Behandlungsdokumentation Schweigepflicht, Offenbarungsbefugnis, Zeugnisverweigerungsrecht Umgang mit minderjährigen Patienten Umgang mit eingeschränkt einwilligungsfähigen Patienten Überwachung der Berufspflichten Verantwortlichkeit für Maßnahmen bei Selbst- und Fremdgefährdung, Schutzpflichten/Pflichten aus Garantenstellung Beschwerderechte von Patienten Referent Dr. jur. Martin Liebig, M. A. (Health Care Ethics and Law), Rechtsanwalt, Hamburg 10:30 Uhr Anmeldung 11:00 Uhr bis 15:30 Uhr Vorträge und Diskussion von Fallbeispielen (mit Pause) Rechtliche Rahmenbedingungen und Stellung des Psychotherapeuten in der stationären Versorgung Ausübung des Berufs in einem Beschäftigungsverhältnis, Psychotherapeuten als Vorgesetzte Aufklärungspflicht Einwilligung Abstinenzgebot Dokumentationspflicht 12 13

8 Praxisabgabe und Praxisübernahme Samstag, 25. September 2010, 10:00 bis 16:00 Uhr, Köln Mercure Hotel Köln City, Friesenstr , Köln Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 60 Euro (inkl. Getränke, Imbiss) Fortbildungspunkte: 7 Die Veranstaltung informiert über die Modalitäten der Abgabe und Übernahme einer psychotherapeutischen Praxis und ist mit einer Praxisbörse verbunden. Die Teilnehmer erhalten aussagekräftige Handouts. 10:00 Uhr Anmeldung 10:15 bis 16:00 Uhr Vorträge mit Diskussion (mit Pausen) Referenten Horst Bartels, Dr. jur., Rechtsabteilung Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf Jens-Peter Jahn, Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei Dr. Halbe, Köln Praxisbörse: Interessenten für Abgabe oder Übernahme einer Praxis haben Gelegenheit, auf der Veranstaltung persönlich Kontakt aufzunehmen. Es besteht die Möglichkeit, das Angebot einer Praxisabgabe oder Praxisübernahme durch eine Anzeige mit Kontaktdaten auf einer Pinwand dem Teilnehmerkreis bekannt zu geben. Anzeigenvordrucke werden mit der Anmeldebestätigung versandt. Nach der Veranstaltung wird die Liste eingescannter Anzeigen auf Wunsch den Veranstaltungsteilnehmern zugesandt. Bedarfsplanung Zulassungsrecht, Überblick über die rechtlichen Grundlagen Ausschreibung, Bewerbungsverfahren, Auswahlverfahren Zulassungsvoraussetzungen Der Weg durch die Instanzen, Verfahrensablauf (Zulassungsausschuss, Berufungsausschuss, SG) Dr. Horst Bartels Vertragsgestaltung Verschiedene Modelle der Praxisübergabe ( 103 Abs. 4, 4a und 4b SGB V) Besonderheiten bei Eintritt in Gemeinschaftspraxis/Praxisgemeinschaft Grundzüge der Bewertung einer psychotherapeutischen Praxis (materieller Wert, immaterieller Wert) Grundzüge der steuerlichen Auswirkungen Jens-Peter Jahn 14 15

9 Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Samstag, 02. Oktober 2010, 9:45 bis 18:00 Uhr, Köln Mercure Hotel Köln City, Friesenstr , Köln Teilnehmerzahl: 40, Teilnahmegebühr: 90 Euro (inkl. Mittagsimbiss, Getränke) Fortbildungspunkte: 9 Niedergelassene und in Institutionen tätige PsychotherapeutInnen werden bei (Groß)schadenslagen in die Akutversorgung einbezogen. Dazu bieten die PTK NRW und die LPK Rheinland-Pfalz diese Fortbildung an. Sie vermittelt settingspezifische Kenntnisse über die psychotherapeutische Akutversorgung in (Groß)schadenslagen entsprechend den Empfehlungen der Bundespsychotherapeutenkammer. Im Vordergrund stehen die Fragen: Welche Strukturen bestehen? Wer wird von den Behörden im Fall einer Alarmierung für die Akutversorgung angesprochen? Was sind Indikationen und geeignete Maßnahmen, um bei Schadenslagen akute psychische Belastungen und Symptome zu lindern und das Risiko psychischer Folgeschäden klein zu halten? 9:00 Uhr Anmeldung 9:15 Uhr bis 18:00 Uhr Vorträge mit Diskussion anhand konkreter Beispiele (mit Pausen) Überblick: Was ist psychotherapeutische Akutversorgung? Zur Versorgungslage Anlässe und verschiedene Schadensereignisse, aktuelle Beispiele und Versorgungsmaßnahmen Identifikation und Betreuungsbedarf unterschiedlicher Gruppen: Erwachsene, Kinder und Jugendliche, ältere Patienten und Patienten mit anderem Kulturhintergrund verschiedener Nationalität und Sprache Besonderheiten des psychotherapeutischen Kontakts im Notfall M. Heidt / W. W. Wilk / Dr. J. Kowalski Früherkennung und Frühintervention bei traumatischen Ereignissen Neuere Forschungsergebnisse zur Früherkennung und Frühintervention Erkennen, erfassen und dokumentieren von Ausmaß und Umfang des psychologisch-psychotherapeutischen Versorgungsbedarfs Differentialdiagnostik und Indikationsstellung für Frühintervention im Einzelfall Akut- und Frühinterventionen zur Stabilisierung von Patienten, Maßnahmen, Diagnostik des weiteren Behandlungsbedarfs Verlaufsdiagnostik: Monitoring betroffener Personen Dr. J. Kowalski Strukturen und Finanzierung der Akutversorgung im Notfall Informationen zu den Strukturen von Katastrophenabwehr und Rettungswesen Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsvorsorgung Aufgaben der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften in der Prävention und Heilbehandlung M. Heidt / W. W. Wilk Referenten Matthias Heidt, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapeut, niedergelassen, Dahn, Beauftragter für Fragen der Notfallpsychotherapie der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz Dr. Jens T. Kowalski, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Schifffahrtmedizinisches Institut der Bundesmarine Kiel, Beauftragter für Fragen der Notfallpsychotherapie der Psychotherapeutenkammer Schleswig-Holstein Werner W. Wilk, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, niedergelassen, Bielefeld, Ltd. Notfallpsychotherapeut, Vorstandsbeauftragter für die Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall der Psychotherapeutenkammer NRW, Vorstandsbeauftragter für Notfallpsychotherapie der Bundespsychotherapeutenkammer 16 17

10 Anmeldung Anrede/Titel Name Vorname Straße PLZ/Ort Qualitätsmanagement in der Praxis QEP -Einführungsseminar für PP und KJP 02. / 03. Juli 2010, Dortmund, Teilnahmegebühr 180,00 Euro Anmeldenummer: , Anmeldeschluss: Berufsrecht für angestellte PsychotherapeutInnen in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen 11. September 2010, Bielefeld, Teilnahmegebühr: 60,00 Euro Anmeldenummer: Anmeldeschluss: Kennnummer bei der PTK Bitte unbedingt ankreuzen: Mitglied einer Psychotherapeutenkammer Mitglied einer Ärztekammer Vertragspsychotherapeut/ -arzt Assistenzpersonal andere Funktion Praxisabgabe und Praxisübergabe 25. September 2010, Köln, Teilnahmegebühr 60,00 Euro Anmeldungsnummer: , Anmeldeschluss: Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall 02. Oktober 2010, Köln, Teilnahmegebühr: 90,00 Euro Anmeldenummer: , Anmeldeschluss Ich melde mich für die folgende/n Fortbildung/en verbindlich an: Psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Datum/Unterschrift 20. März 2010, Dortmund, Teilnahmegebühr: 90,00 Euro Anmeldenummer: , Anmeldeschluss Praxisabgabe und Praxisübergabe 08. Mai 2010, Münster, Teilnahmegebühr 60,00 Euro Anmeldungsnummer: , Anmeldeschluss: Berufsrecht für angestellte Psychotherapeuten in Einrichtungen der Jugendhilfe 11. Juni 2010, Düsseldorf, Teilnahmegebühr: 60,00 Euro Anmeldungsnummer: , Anmeldeschluss: Berufsrecht für niedergelassene Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten 25. Juni 2010, Münster, Teilnahmegebühr: 60,00 Euro Anmeldungsnummer: , Anmeldeschluss: Organisatorische Hinweise Die Anmeldungen werden nach ihrem Eingangsdatum berücksichtigt. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, erhalten Sie von uns eine schriftliche Absage, falls die Veranstaltung bereits belegt sein sollte. Die Anmeldung ist verbindlich und Sie erhalten eine Rechnung. Mit der Überweisung ist Ihre Teilnahme bestätigt. Anfahrtswege und Adressen der Seminarräume erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Ab vier Wochen vor Kursbeginn entstehen bei einer Absage Stornogebühren in Höhe von 50% der Teilnahmegebühr. Bei einer Absage ab eine Woche vor Kursbeginn erfolgt keine Erstattung der Teilnahmegebühr. Bitte bringen Sie zur Anmeldung vor Ort Ihren Fortbildungsausweis mit. Ansprechpartner: Marcus Bierholz, Tel , Fax

11 Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Nordrhein-Westfalen Willstätterstraße Düsseldorf Telefon Telefax

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Probleme bei der Behandlung von. Hilfe bei Kindern und Jugendlichen. 12Sucht und Trauma Theoretische Ansätze und die

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Probleme bei der Behandlung von. Hilfe bei Kindern und Jugendlichen. 12Sucht und Trauma Theoretische Ansätze und die Fortbildungen 2013 Inhaltsverzeichnis 4 KV-Zulassung und Übernahme einer vertragspsychotherapeutischen Praxis 19. Januar 2013, Münster 12Sucht und Trauma Theoretische Ansätze und die Rechtliche praktische

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Assistenzzeit ist in absehbarer Zeit oder bereits abgeschlossen. Sie prüfen, welche beruflichen Optionen sich bieten. Sie wollen

Mehr

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot 13. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Leistungserbringern

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Wachstum beginnt im Kopf

Wachstum beginnt im Kopf Wachsen Wachstum beginnt im Kopf Und das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Das Wachstumshormon Somatropin wird in der Hypophyse produziert und ist u. a. für das Längenwachstum im Kindesalter zuständig.

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Datenschutz

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Berufsordnung der Kammer für Psychologische Psychotherapeuten

Berufsordnung der Kammer für Psychologische Psychotherapeuten Nichtamtliche Fassung Berufsordnung der Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin Vom 30. November 2006 1 zuletzt geändert am 03.09.2009,

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht Referenten: Dr. med. Ferdinand Haenel, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (bzfo). Leiter der Tagesklinik bzfo/ Charité Campus Mitte; Sachverständiger für

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden FACHINSTITUT FÜR MIET- UND WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT 10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht 20. bis 21. November 2015 Bochum Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

intelligentes QualitätsManagement

intelligentes QualitätsManagement intelligentes QualitätsManagement stark & systemunabhängig Ein Produkt der Object 2 Marathonallee 33 Das ist die Lösung für Sie Verwaltet Ihre Praxisaufgaben Bringt mehr Unterstützung und Sicherheit Spart

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

Managementkompetenz im Krankenhaus

Managementkompetenz im Krankenhaus KHM-28-M (HC&S AG) Intensives und individuelles lernen durch begrenzte Teilnehmerzahl Für Leitungs- und Führungsaufgaben werden neben der notwendigen Fach- und Sozialkompetenz zunehmend Managementkompetenzen

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

S e m i n a r a n g e b o t 2 0 0 9 d e r K V S

S e m i n a r a n g e b o t 2 0 0 9 d e r K V S S e m i n a r a n g e b o t 2 0 0 9 d e r K V S Abrechnungsseminar für Wiedereinsteiger Nichts ist so beständig wie der Wandel. Das gilt auch für den Bereich der vertragsärztlichen Abrechnung. Um den Wiedereinstieg

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN

12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN 12. BER LI N ER GESPRÄC H E ZUM GESU N DH EITSWESEN Das Versorgungsgesetz Neuordnung der Organisations- und Kooperations strukturen in der medizinischen Versorgung Freitag, den 4. November 2011 Auditorium

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Tag der Neuapprobierten 28. Juni 2014 9.30 16.00 Uhr

Tag der Neuapprobierten 28. Juni 2014 9.30 16.00 Uhr Tag der Neuapprobierten 28. Juni 2014 9.30 16.00 Uhr Mein Beruf als Psychotherapeut/in Wie geht es weiter? Mein Beruf als Psychotherapeut/in Wie geht es weiter? 1. Was bedeutet Kammerangehörigkeit für

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Informationen für Teilnehmer Stand 16. September 2015

Informationen für Teilnehmer Stand 16. September 2015 Seite 1/ Freitag 09.10 Samstag 10.10 Ab 18:00 Gemeinsames Abendessen in Ulm Ab 18:00 können allen interessierten Teilnehmer an einem gemeinsamen Abendessen teilnehmen. Wir bitten um Voranmeldung über das

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen.

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen. IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare WP aktuell 2015 Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen Referent: WP StB Dr. Wolf-Michael Farr, Berlin Serie I / 2015 Serie II / 2015

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. Oktober 2012

Tragende Gründe. Vom 18. Oktober 2012 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Neufassung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus: Harmonisierung mit den vertragsärztlichen und berufsrechtlichen Regelungen

Mehr

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen Juristische Fakultät MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen 10. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht am 18. September 2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Healthcare Compliance

Mehr

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie Hamburger Angestelltentag der Hamburger Psychotherapeutenkammer und des Landesverbandes der Psychologen in Hamburger Krankenhäusern am 16. April 2005 Kulturhaus Eppendorf Gibt es im Jahr 2015 noch angestellte

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 31. Januar 2015 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung vs. Anstellung: Selbstständigkeit vs.

Mehr

SYMPOSIUM GESUNDHEIT

SYMPOSIUM GESUNDHEIT SYMPOSIUM GESUNDHEIT RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KRANKENHÄUSER UND ÄRZTESCHAFT 17./18. Januar 2014 BERLIN BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT AM MAIN HAMBURG SCHWERPUNKTTHEMEN AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM DEUTSCHEN

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Interview mit RA Jörg Paßmann

Interview mit RA Jörg Paßmann Interview mit RA Jörg Paßmann Fachanwalt für Medizinrecht in der Kanzlei Dr. Halbe Rechtsanwälte Jörg Paßmann (JP) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht in der Kanzlei Dr. Halbe Rechtsanwälte

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013

INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013 INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013 APPROBATIONSRECHT Gleichwertigkeitsprüfung zur Erlangung der ärztlichen Approbation möglicherweise verfassungswidrig (auch für Zahnärzte von Bedeutung!) Ein beim Verwaltungsgericht

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! 11. FACHTAGUNG DES IVS DER WEG IN DIE EIGENE PRAXIS HERZLICH WILLKOMMEN! Praxis für Psychotherapie PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT VERHALTENSTHERAPIE/ERWACHSENE SEIT DEM 01.01.2012 NIEDERGELASSEN IN EIGENER

Mehr

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus?

Patientenrechte - Ärztepflichten Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Informiert und gestärkt zum Arzt / ins Krankenhaus? Petrit Beqiri, Patientenberater Beratungsstelle München für Oberbayern ! Finanziert vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen UPD: Gesetzliche Grundlage!

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Mit Sicherheit gut behandelt.

Mit Sicherheit gut behandelt. Mit Sicherheit gut behandelt. Eine Initiative zur Verbesserung von IT-Sicherheit und Datenschutz bei Ärzten und Psychotherapeuten. www.mit-sicherheit-gut-behandelt.de IT Sicherheit und Datenschutz bei

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da!

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt müssen Sie handeln. DATUM Mittwoch, 11. November

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr