Abschlussbericht zum Auslandspraktikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussbericht zum Auslandspraktikum"

Transkript

1 E Abschlussbericht zum Auslandspraktikum am Centre for Biophotonics and Laserscience der University of Queensland, Brisbane, Australien igentlich habe ich zunächst gar nicht gezielt nach einem Praktikum gesucht. Ich hatte meinen Bachelor in Physik gerade abgeschlossen und nach meinen guten Erfahrungen mit ERASMUS in Nottingham war klar, ich wollte unbedingt nochmal für ein oder zwei Semester ins Ausland - diesmal aber bitte außerhalb Europas. Da Englisch leider meine einzige Fremdsprache ist, standen also Neuseeland, Australien und die USA zur Wahl. Diese drei Länder haben neben der Sprache eines gemein: Die Studiengebühren sind utopisch. Ich habe mich monatelang nach Austauschprogrammen und Stipendien umgesehen, aber nichts Passendes gefunden. Besonders erschwert wurde meine Suche durch den verkorksten Bologna-Prozess, denn das Stipendienangebot des DAAD ist für Master bisher noch recht dünn. Zudem muss man sich beim DAAD laut Webseite mindestens 12 Monate im voraus bewerben sehr witzig, denn 12 Monate vor Beginn meines Aufenthalts war ich noch im Bachelor, der Masterstudiengang Physik war noch nicht einmal fertig geplant, und niemand wusste so Recht, wie viele von uns denn aufgenommen werden würden. Mir war am Ende gar nicht mehr so wichtig wo genau ich lande, Hauptsache ich finde irgendeinen Weg ins Ausland. Eines Abends im Januar 2010, nach stundenlanger frustrierender Stipendiensucherei war ich dann beinahe soweit, mich dem Bologna-Prozess geschlagen zu geben. Einen letzten Anlauf nahm ich aber noch allerdings diesmal andersherum. Ich suchte nicht nach irgendeinem Stipendium, sondern fragte mich: Wo möchte ich am liebsten hin? und Was interessiert mich Fachlich?. Ich wechselte also zu Google und suchte nach Biophotonics, Australia. Fünfter Treffer von oben: Das Centre for Biophotonics and Laser Science der University of Queensland. Eine Freundin von mir hat hier an der Uni ihren Bachelor gemacht und mir viel Gutes davon erzählt. Ich bewarb mich also per direkt bei der Direktorin, Prof. Halina Rubinsztein- Dunlop. Ich rechnete mir natürlich keinerlei echte Chancen aus, aber Sie antwortete tatsächlich binnen ein paar Stunden - und sie war interessiert. Sie hatte bereits zuvor Studenten aus Deutschland betreut, sowohl als Doktorand oder Austauschstudent als auch als Praktikant. Nach einigem hin und her stellte sich dann heraus, dass Praktikanten sich nicht einschreiben müssen und somit tatsächlich um die Studiengebühren herum kommen. Damit war meine Idee vom Auslandspraktikum geboren. G anz genau wusste ich nicht, was mich in Australien erwarten würde, denn die Webseite, über die ich mich beworben hatte stellte sich später als veraltet heraus und somit musste ich mich auf den Inhalt von Prof. Rubinsztein-Dunlops s verlassen. Sie kümmerte sich allerdings mit großem Engagement um all meine Anfragen und Probleme, und deshalb hatte ich die Hoffnung, dass ich auch nach meiner Ankunft in guten Händen sein würde. Dies hat sich bewahrheitet sie persönlich hat sogar Preise im Regal stehen, die ihr außerordentlich gute Arbeit bei der Betreuung von Studenten attestieren, aber auch die

2 anderen Mitglieder der Forschungsgruppe haben sich die ganze Zeit über sehr gut um mich gekümmert. Einer meiner Münchener Professoren legte mir nahe, darauf zu achten, dass ich aus dem Praktikum auch etwas Schriftliches mitnehme. Am besten wäre natürlich mein Name auf einer Publikation. Darauf wagte ich allerdings nicht wirklich zu hoffen, zumal ich ja noch nicht einmal meinen Master beendet hatte und mir ohnehin schon Sorgen machte, ob mich das Praktikum in dieser auf ihrem Gebiet führenden Forschungsgruppe nicht vielleicht überfordern würde. Ich war aber frech genug, diesen Kommentar meines Professors gegenüber Prof. Rubinstein-Dunlop zu erwähnen, als es um die Auswahl meines Projektes ging und tatsächlich sieht es im Moment so aus, als könne daraus noch etwas werden. B is zum Tag meiner Abreise war ich so sehr mit weltlichen Dingen wie Visum, Versicherungsfragen und anderem Papierkram beschäftigt, dass ich keine Gelegenheit hatte, mich über Australien als Kulturkreis zu informieren. Tatsächlich kam ich im Flugzeug nach Dubai zum ersten Mal dazu, meinen Reiseführer aufzuschlagen. Nein, ich habe nicht zu spät angefangen. Tatsächlich habe ich den Papierkrieg etwa 6 Monate vor Abreise begonnen. Ein Occupational Trainee -Visa-Antrag braucht viel Papier, Zeit und ist nicht unbedingt immer erfolgreich. Viele Praktikanten benutzen deshalb halblegal ein Working Holiday Visum, aber von dieser Möglichkeit habe ich erst zu spät erfahren. Im Nachhinein war mangelnde Vorbereitung aber kein Problem: Da ich schon in England studiert hatte und mein Studiengang ebenfalls komplett in Englisch läuft, kam ein Sprachkurs für mich nicht in Frage und ich bin auch nicht der Typ, der sich in eine andere Kultur einlesen kann. Dem Reiseführer habe ich folglich auch nur das allernötigste entnommen, z.b. abweichende Gesetze und Notrufnummern. A ls ich ankam, stellte sich heraus, dass die Doktorandin, die mich eigentlich betreuen sollte, kurzfristig in die Schweiz ausfliegen musste. Deshalb sollte ich statt in der Spektroskopie zunächst in der Optical Micromanipulation Group anfangen und dann ggf. wechseln, wenn sie zurück kommt. Dazu kam es allerdings nie, denn ich verstand mich mit den Leuten in der OMG so gut und genoss das Arbeiten so sehr, dass wir gemeinsam entschieden haben, dass ich einfach dort bleibe. Die Optical Micromanipulation Group beschäftigt sich damit, wenige Mikrometer große Teilchen mit Hilfe von stark Fokussierten Laserstrahlen einzufangen und zu kontrollieren. Ich wurde einem Postdoc namens Daryl Preece - halb Schotte, halb Kanadier - zugeordnet und im Nachhinein kann ich sagen, dass ich sicher mehr als 80% meiner neuen Fertigkeiten von Ihm gelernt habe. Die ersten paar Wochen über hat Daryl mir noch sehr viel geholfen und gemeinsam haben wir ein sehr Ich und mein erstes eingefangenes einfaches Optical Tweezer (dt. Optische Pinzette) - Mikroteilchen mit dem selbst gebauten Setup für Vorführzwecke gebaut. Dabei konnte ich Setup. die Grundlagen lernen und mich mit den Komponenten vertraut machen. Nebenher haben wir versucht, einen Ultrakurzpulslaser zum

3 Laufen zu bekommen, allerdings haben wir diese Aufgabe nicht fertig gestellt. Nach etwa 2 Monaten bekam ich dann mein eigenes Projekt: Messung der Viskosität und Viskoelastizität auf der Mikrometer-Skala mit Hilfe rotierender Mikroteilchen in einer Optischen Pinzette. Der Aufbau für dieses Experiment war im Prinzip schon da, musste allerdings modifiziert werden und war seit einigen Monaten nicht mehr benutzt worden. Anfangs dachten wir, dass dieses Projekt sehr einfach sein und ich sehr schnell zu brauchbaren Ergebnissen kommen würde. Zunächst machte ich auch gute Fortschritte, weswegen ich beinahe auf dem Australian Institute of Physics Congress in Melbourne hätte ein Poster über mein Projekt präsentieren können. Leider kamen wir genau einen Tag zu spät auf diese Idee und ich konnte es nicht mehr einreichen. Mitfahren durfte ich aber trotzdem und ich habe diese Gelegenheit natürlich genutzt, um mir Melbourne und die Great Ocean Road anzusehen. Oben: Mein Projekt, der Wiggler Unten: Guillaume, Daryl und Ich auf der Great Ocean Road Leider sind nach unserer Rückkehr aus Melbourne nach und nach immer wieder Einzelteile des Setups zu Bruch gegangen. Zudem kam im Januar die Jahrhundertflut über Brisbane, während der die Universität geschlossen und ich deshalb bei wildfremden Leuten Schlammschippen war. Ich selbst und mein Labor waren zum Glück nicht direkt betroffen aber es hat bis zum Ende meines Praktikums gedauert, bis ich in der wöchentlichen 2011 Brisbane Floods Gruppenbesprechung endlich Daten präsentieren konnte und trotz vieler (freiwilliger) Überstunden meinerseits sind diese leider immer noch nicht publikationsreif. Ein Student übernimmt jetzt mein Projekt. Ich bin guter Hoffnung, dass er es jetzt recht schnell zu Ende bringen kann. Ein paar Wochen mehr hätten mir vielleicht Zeit gegeben, es selbst zu Ende zu führen, aber das Stipendium lässt leider maximal 6 Monate zu, und ohne finanzielle Unterstützung kann ich mir nicht leisten, hier einfach weiter zu machen. W ährend meines Aufenthalts war ich die meiste Zeit über ziemlich ausgelastet. Ich hatte offiziell jeden Tag von 9 bis 5Uhr Uni. In Wirklichkeit schert hier niemanden, wann man kommt und geht, aber es wird schon erwartet, dass man vorwärts kommt und wie schon erwähnt war das Vorwärtskommen mit dem mir gegebenen Projekt nicht immer so einfach. Meist kam ich morgens so gegen 10am, ging aber selten vor 6pm nach Hause. In der Zeit kurz vor Ende meines Praktikums, kam es auch mal vor dass ich von 9am bis 1am im Labor war dazu zwingt einen aber niemand.

4 Ich hatte somit nur an den Wochenenden und über die Feiertage wirklich Freizeit und die habe ich natürlich zum Bersten mit Sport und Sightseeing gefüllt, so dass ich manches Mal ziemlich geschafft aus dem Wochenende kam. Im Allgemeinen sind hier an der Universität die Arbeitsbedingungen nicht anders als in Europa, was sicher auch mit dem hohen Anteil an Europäern zusammenhängt. Die Australier betreiben genauso viel Bürokratie wie die dafür so berüchtigten Deutschen - gleichzeitig fluchen sie allerdings darüber und suchen ständig nach Möglichkeiten, drum herum zu kommen. M eine Erfahrungen von den Praktika und der Bachelorarbeit an der LMU haben mir das Arbeiten hier sicher erleichtert, z.b. hatte ich im Praktikum schon mal mit einem fs- Ti:Sa-Laser gearbeitet und wusste darüber anfangs mehr als Daryl. Außerdem wusste ich schon so ungefähr, wie es in einer Forschungsgruppe so zugeht. Da ich sehr experimentell orientiert arbeite, habe ich von der an der LMU erlernten Theorie nicht allzu viel gebraucht, abgesehen vielleicht von der Optik und den Spezialvorlesungen über Nichtlineare Optik und Laser. Ich habe hier aber vor allem neue Dinge gelernt, z.b. wie man eine Optische Pinzette baut und benutzt, Objektträger Bauen, Programmieren in LabView, Löten, Laser Ausrichten, den Umgang mit den Jungs aus der Werkstatt, Erwartungsmanagement im Kontakt mit dem Gruppenleiter, wie eine Konferenz abläuft, und vieles mehr. Auch mein Englisch ist glücklicherweise wieder auf dem Stand, auf dem es in meiner Zeit in Nottingham war nur machen sich jetzt hierzulande Leute über meinen britischen Akzent lustig. Vermutlich werde ich auch noch lernen müssen, wie man zumindest einen Teil eines Papers schreibt, denn ich soll den Abschnitt über meinen Aufbau schreiben, wenn es soweit ist. D as Praktikum hat mir großen Spaß gemacht, insbesondere wegen meiner netten Kollegen. Die Gruppe setzt sich aus sehr verschiedenen Persönlichkeiten, Nationalitäten und Altersgruppen zusammen, aber jeder wird akzeptiert, wie er ist. Die Arbeitsatmosphäre war sehr angenehm und ihre Studenten sind Prof. Rubinsztein-Dunlops erste Priorität. Ich habe mich hier sehr willkommen gefühlt und ich werde ernsthaft darüber nachdenken, für eine Doktorarbeit zurückzukommen, wenn ich meine Masterarbeit in München hinter mir habe. Die OMG, auf dem AIP-Kongress in Melbourne. V.l.: Dr. Daryl Preece, Ich, Prof.Norman Heckenberg, Prof. Halina Rubinsztein-Dunlop, Alex Stilgoe, Dr. Timo Nieminen, Dr. Theo Gregorovich. Es Fehlt: Guillaume Meaucort. Ich denke, dass Prof. Halina Rubinsztein-Dunlop offen ist für neue Praktikanten, es kommen allerdings immer mehr als ich ging, kamen insgesamt 3 neue: 2 aus Frankreich und einer aus

5 Indien. Somit vermute ich dass sie in Zukunft ein bisschen wählerischer sein muss. Man hat allerdings immer einen kleinen Bonus, wenn man aus Deutschland kommt sie weiß die deutsche Physikausbildung zu schätzen und die Australier allgemein assoziieren Deutsche mit Ordnung, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit und sie mögen das. P rivat hatte ich auch eine gute Zeit. Die University of Queensland hat einen sehr großen Anteil an Auslandsstudenten und somit ist während des Semesters über die Queensland Exchange Student Society (QUEST) einiges an Ausflügen geboten. QUEST gibt es aber erst seit kurzem, davor war der Beachvolleyballclub der inoffizielle Treffpunkt für Exchange-Students und ist immer noch ein heißer Tipp, wenn man Freunde von überall auf der Welt finden möchte. Es gibt aber für jedes Interessengebiet einen Club, dem man für einen mehr oder weniger kleinen Beitrag beitreten kann. Leider lag der UQBVC Ausflug nach Byron Bay Großteil meines Praktikums in den hiesigen Sommersemesterferien, sodass ich das Uni-Leben nur zu Anfang und Ende meines Aufenthalts richtig genießen konnte. Da mein Praktikum von September bis März ging, habe ich 3 Sommer hintereinander erlebt - sehr praktisch, wenn man sich privat hauptsächlich mit Beachvolleyball und Surfen beschäftigt. Ich hatte am Anfang Schwierigkeiten mit der Wohnungssuche, wollte aber zuerst mein Leben hier auf die Reihe bekommen, bevor ich zum ersten Mal zum Beachvolleyball Training des University of Queensland Beachvolleyball Clubs (UQBVC) gegangen bin. Das war ein Fehler. Ich kam gegen Ende des hiesigen Wintersemesters an, und somit waren alle brauchbaren Studenten-WGs schon belegt. Als ich dann nach fast zwei Wochen erfolgloser Wohnungssuche doch mal bei den Beachvolleyballern vorbeigeschaut und erste Kontakte geknüpft habe, lösten sich diese Probleme plötzlich von selbst: Ah, du bist also der Basti, hatte mich schon gefragt, wann du endlich auftauchst! Du wohnst erst mal bei mir, hab ohnehin ein Zimmer zu viel. Ach, und brauchst du ein Auto? - eine Freundin, die hier studiert hatte, hatte die Beachvolleyballer bereits vorgewarnt, dass ich komme. Beim UQBVC habe ich sicher die meisten meiner Freunde kennen gelernt, unter anderem Beau, einen echten Australier (findet man hier nicht alle Tage), mit dem ich für das halbe Jahr seine Wohnung und seinen Zweitwagen teilen durfte. Wir haben dann auch zusammen die Queensland State Tour gespielt. Im Gegenzug habe ich mich stark im UQBVC engagiert (unter anderem die Tonne mit den Bällen aus den Beau und ich bei den Queensland Beach Volleyball Tour State Finals

6 Flutwassern gefischt) und wäre wohl neuer Präsident geworden, wenn ich nur länger hier geblieben wäre. Schade. Trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten würde ich anraten, nicht im Vorfeld von Deutschland aus eine Wohnung zu suchen. Ich habe das damals bei meinem Austausch nach England gemacht und muss sagen, die Sicherheit, gleich ein Dach über dem Kopf zu haben, hat die Tatsache, dass man sich Mitbewohner und Wohnung nicht persönlich anschauen kann und den Stress mit den vielen s nicht aufgewogen. Zudem haben Engländer sowie Australier eine etwas andere Vorstellung davon, was man einem Studenten als Bleibe zumuten kann. An dieser Stelle auch noch ein nützlicher Tipp zum Banking: Ich habe mir kein australisches Konto besorgt, sondern ein kostenloses online Konto bei der Deutschen Kreditbank (DKB) eröffnet. Man bekommt dazu eine kostenlose Visakarte mit der man, wiederum gebührenfrei, weltweit an allen Visa-Geldautomaten Bargeld abheben kann. Ein australisches Konto hätte ich nur gebraucht, wenn ich hier gejobbt hätte das erlaubt einem das Occupational-Trainee- Visum aber ohnehin nicht außerhalb des vereinbarten Praktikums. Z um Schluss kann ich sagen, dass der gemeine Australier offen, sehr Hilfsbereit und entspannt ist. Wildfremde Leute fahren einen spontan nach Hause, wenn man sie nach dem richtigen Bus fragt. Besonders während der Flut war es erstaunlich zu sehen, wie sozial die Menschen hier eingestellt sind. Jeder hilft jedem, ohne Frage nach Herkunft oder sozialem Status. Ein Nachteil ist, dass viele relativ unzuverlässig sind. Terminabsprachen oder das Organisieren eines gemeinsamen Ausflugs kann da schon zum Problem werden, denn es werden immer spontan Leute abspringen, oder jemand bringt einfach mal spontan 10 Freunde mit. Darauf muss man sich einstellen. Es wird aber auch nie erwartet, dass jemand alles perfekt organisiert hat improvisieren ist Volkssport. In diesem Sinne: No worries!

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt 1. Vorbereitung und Organisation 1.1. Bewerbung 1.2. Kosten und Finanzierung 1.3. Weitere Unterlagen 2. Ankunft

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien)

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Semester 1 (Februar Juni) 2014 Studiengang: Wirtschaftsinformatik Von Sebastian Kummle Ich hatte mir

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Study Abroad in Australien

Study Abroad in Australien Study Abroad in Australien Royal Melbourne Institut of Technology (RMIT) 07/2014-11/2014 Bewerbungsablauf 1.Unterlagen Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe war Auslandssemester? Das ist bestimmt

Mehr

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ich entschied mich ein Praktikum im Ausland zu machen im Herbst 2013, als es absehbar

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs Deutsch als Fremdsprache 2.9.2013 16.10.2013 Jutta Dittrich Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Mein Auslandssemester an der University of Technology Sydney

Mein Auslandssemester an der University of Technology Sydney Mein Auslandssemester an der University of Technology Sydney Name: Studiengang: Barbara Dornberger Elektrotechnik Heimatuniversität: Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Start des Auslandssemesters:

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2)

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Erfahrungsbericht Studiengang: Bachelor BWL Austauschjahr/Semester: HWS 2012 Gastuniversität: University of Queensland Stadt:Brisbane Land:Australien Aus Spam- und Datenschutzgründen werden Name und E-Mail-Adresse

Mehr

Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Baden-Württemberg-STIPENDIUM Baden-Württemberg-STIPENDIUM Stipendiat: Jahrgang: 1986 Andreas Bös Heimathochschule: Hochschule Karlsruhe Gasthochschule: RMIT University Gastland: Australien Studienfach: Sensorsystemtechnik Studienziel:

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Hessen-Massachusetts-Austauschprogramm Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Sara Kalman Bachelor Studiengang Biotechnologie Hochschule Darmstadt sara.kalman@stud.h-da.de 1 Vorbereitung

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid Erfahrungsbericht zum Studium an der in Brisbane, Australien Februar Juni 2011, Julia Schmid Good day from Brisbane In meinem Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester in Brisbane an der Grifftith

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der. in Brisbane, Australia

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der. in Brisbane, Australia Erfahrungsbericht Auslandssemester an der in Brisbane, Australia Kontakt: Student: Viktoria Zott Universität: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang: Master in Marketing Weitere

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

sind# bestens# mit# speziellen# Flughafenbussen# angebunden# (u.a.# Flygbussarna).# Dort# ist# es#

sind# bestens# mit# speziellen# Flughafenbussen# angebunden# (u.a.# Flygbussarna).# Dort# ist# es# Vorbereitung+ Es#war#mir#seit#Beginn#meines#Studiums#klar,#dass#ich#nicht#immer#nur#an#der#selben#Uni,#am# selben# Campus# und# im# selben# Land# studieren# bzw.# Erfahrung# sammeln# wollte.# Die# Herausforderungen,#

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Erfahrungsbericht Singapore Management University

Erfahrungsbericht Singapore Management University Erfahrungsbericht Singapore Management University Name: Austauschprogramm: Studienfach: Austauschjahr: Land: Gastuniversität: Anton Mayr Fakultätspartnerschaft TUM- BWL SS2014 (Januar- Mai) Singapur Singapore

Mehr

Erfahrungsbericht. Dani an der UWGB. Im Wintersemester 2012/2013

Erfahrungsbericht. Dani an der UWGB. Im Wintersemester 2012/2013 Erfahrungsbericht Dani an der UWGB Im Wintersemester 2012/2013 Von Daniela Hortelano Im Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Vorbereitung: Bewerbung Visum Wohnen 2. Die Ankunft 3. Campus, Campus-Leben

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Courses, Codes, and Credits

Courses, Codes, and Credits Info: Studieren an amerikanischen, kanadischen und australischen Universitäten Courses, Codes, and Credits Da die Kurssysteme an US-, CAN- und AUS- Universitäten ähnlich aufgebaut sind, bitte ich Sie,

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend. Erfahrungsbericht KUOPIO FINLAND Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.de Heimathochschule Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Marie-Curie-Straße 19 73529 Schwäbisch Gmünd 6. Semester

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hochschule Reutlingen ESB Business School. MSc Wirtschaftsingenieur Logistics Management. Ho Chi Minh City University of Technology

Hochschule Reutlingen ESB Business School. MSc Wirtschaftsingenieur Logistics Management. Ho Chi Minh City University of Technology Erfahrungsbericht Programmlinie: BW-Stipendium für Studierende Heimatort: Heimathochschule Studiengang Austauschort: Austauschhochschule Reutlingen, Germany Hochschule Reutlingen ESB Business School MSc

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 100 PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: NTNU Studienrichtung an der TU Graz: Architektur

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr