Bildungsprogramm 2009 Weg zur Karriere

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2009 Weg zur Karriere"

Transkript

1 «Heute bin ich Logistiker mit Leib und Seele.» Walter Oeschger Logistikleiter, APG Schweiz, eidg. dipl. Logistikleiter, Absolvent GS1 Schweiz Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network Bildungsprogramm 2009 Weg zur Karriere Mit richtungweisenden Informationen zur beruflichen, individuellen oder firmenspezifischen Weiterbildung Excellence in Process Management >

2 Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Henry Ford Wir wissen nicht nur, welche Fähigkeiten im Moment gefragt sind. Wir wissen auch, wo diese erlangt werden können. Und wer sie bereits hat. Das macht uns zur führenden Schweizer Personalberatung für Spezialisten und Führungskräfte in den Bereichen Logistik, Supply-Chain-Management und Verkehrswirtschaft. Und damit zu Ihrem idealen Partner bei der Stellen- oder Personalsuche. Mit hoher Sachkompetenz und überdurchschnittlichem Qualitätsanspruch finden wir Ihre neuen Mitarbeiter. Oder Ihre zukünftige berufliche Herausforderung. Wir zeigen Ihnen gerne, was uns erfolgreich macht. Und damit auch Sie.

3 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Das Bildungsteam von GS1 Schweiz freut sich, Ihnen das Bildungs programm 2009 überreichen zu dürfen. In den fünf Registern finden Sie im Wesentlichen folgende Inhalte: Lehrgangsangebot Von den fünf GS1-Lehrgängen schliessen drei mit einer eid genössischen Prüfung ab. Die Absolventen der andern beiden Angebote erhalten nach bestandener Prüfung ein in der Wirtschaft anerkanntes GS1 Diplom. Wir bieten Nachwuchs- und Führungskräften im Bereich Logistik und Supply Chain Management eine breite Auswahl von intensiven Weiterbildungsmöglichkeiten an und ermög lichen ihnen damit, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Seminare «Logistik/SCM/ECR» Ob als Sachbearbeiter oder in einer Kaderfunktion, unser modulares Seminarangebot erlaubt es Ihnen, eine auf Ihre Funktion, auf Ihre Problemstellung ausgerichtete Weiterbildung anzugehen. Sei es, um sich Kenntnisse und Fähigkeiten im Gesamtprozess Logistik/SCM zu erarbeiten, sei es, um sich in Themen wie Beschaffung, Produktions-, Lager-, Distributions-/Speditionsoder Umweltmanagement und Entsorgungs logistik das Rüstzeug für neue Aufgaben zu holen. Ganz speziell erwähnen will ich an dieser Stelle die beiden neuen Seminare zu «EPAL-Paletten» und «ECR-Philosophie und -Konzept». Seminare «GS1 System» Das Wissen zum weltweit angewandten GS1 System zur Identifikation von Produkten bildet die Grundlage, um sich in den GS1 Themen weiterzubilden. Wir bieten Ihnen mit den Stufen «Basics» und «Expert» die Möglichkeit an, sich in den Themen GS1-128, ecom/ EDI und EPCglobal/RFID das für Ihre Funktion notwendige Fachwissen mit unseren Experten zusammen zu erarbeiten. Und Sie können es dabei weit bringen. Wir zeichnen Sie zum «GS1- System-Experten mit Zertifikat» aus, wenn Sie die vier Themenbereiche auf der Stufe «Expert» besucht und mit Erfolg abgeschlossen haben. Bildungsberatung und Netzwerk Nebst öffentlichen Seminaren und Lehrgängen sind wir bemüht, für Sie das optimale Bildungsangebot zu finden. Wir eruieren mit Ihnen Ihre Bedürfnisse und zeigen Ihnen auf, welcher Bildungsweg für Sie der optimale sein kann. Nutzen Sie unser kostenloses Angebot. Wir offerieren Bildungsinteressierten, Personal-/HR-Fachleuten und Fachvorgesetzten Unterstützung. Dies mit dem Ziel, für Sie und/oder Ihren Kadernachwuchs die richtige Weiterbildungsaktivität zu finden, für Teams oder ganze Bereiche problem- oder aufgabenspezifische Seminarkonzepte zu entwickeln und damit die Kompetenz im Unternehmen gezielt zu fördern. Bildungsinformationen Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT lancierte vor rund zwei Jahren das Projekt «Swiss Supply Chain» mit dem Ziel, insgesamt 14 Ab - schlüsse des Berufsfeldes Logistik und Supply Chain Management zu harmonisieren und für Bildungsinteressierte transparent zu machen. Der Artikel «Mehr Transparenz in der Berufsbildung» sowie die Stellungnahme von Martin Stalder, Leiter Höhere Berufsbildung des Bundesamtes für Berufsbildung und Techno logie klären Sie über Ziele, Inhalte und Zeithorizont des Projektes auf. GS1 bietet Ihnen und Ihren Mitarbeitenden «Weiterbildung à la carte» und dies mit dem ihr eigenen hohen Qualitätsstandard. Informieren Sie sich! Hans Bossard Leiter Geschäftsbereich Bildung Mitglied der Geschäftsleitung GS1 Schweiz 1

4 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Bei der Beschreibung der Seminare, Lehrgänge und Prüfungen ist jeweils sowohl die weibliche als auch die männliche Form gemeint. Der Einfachheit halber benutzen wir bei den Varianten mit «-in/-innen» durchgehend die männliche Form. Wir danken für Ihr Verständnis. Und übrigens in den Lehrgangs- und Seminarbeschreibungen finden Sie jeweils den «Nutzen für aktive Teilnehmer» beschrieben. Mit «Nutzen» definieren wir die zu erreichenden Lernziele und den damit verbundenen Praxistransfer. «Aktive Teilnehmer» sind Lehrgangs- oder Seminarabsolventen, die sich aktiv im Plenum und in der Arbeitsgruppe eingeben, mitdiskutieren, im Team gemeinsam Lösungen erarbeiten, wo notwendig Selbststudium betreiben und sich somit «aktiv» mit allen ihren Möglichkeiten ein Maximum an Nutzen erarbeiten. 2

5 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Qualität ist die Gesamtheit aller Merkmale 4 Lehrgangsangebot 6 > Unser Lehrgangsangebot 6 > Bildungsübersicht Lehrgänge und eidg. Prüfungen 7 > Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis 8 > Eidg. dipl. Logistikleiter/in 10 > Eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in 12 > NDS Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre 14 > Dipl. Logistik-Generalist/in mit Gestaltungskompetenz 16 > Zertifizierter Category Manager ECR D-A-CH, Kompaktlehrgang 18 Seminare Logistik/SCM/ECR 19 > Unser Logistik/SCM- und ECR-Seminarangebot 19 > Seminar Logistik-Basiswissen für Handel und Industrie 20 > ECR-Philosophie und -Konzept 21 > Logistik-Gestaltungskompetenz in Handel und Industrie Grundlagenseminar 22 > Vertiefungsseminar Beschaffungslogistik 24 > Vertiefungsseminar Produktionslogistik 25 > Vertiefungsseminar Distributionslogistik 26 > Vertiefungsseminar Lagern, Fördern, Kommissionieren 27 > Vertiefungsseminar Transportlogistik 28 > Vertiefungsseminar Umweltmanagement und Entsorgung 29 > Vertiefungsseminar logistikunterstützende Informatik 30 > EPAL-Paletten-Seminar 31 Seminare GS1 System 32 > GS1-System-Seminarangebot 32 > Seminar-/Modulübersicht GS1 System 33 > Kompaktseminar GS1-System-Expert/in mit Zertifikat 34 > GS1 System «Basics» 36 > GS1 System «Expert» 37 > Logistikprozesse (GS1-128) «Basics» 38 > Logistikprozesse (GS1-128) «Expert» 39 > EPCglobal/RFID «Basics» 40 > EPCglobal/RFID «Expert» 41 > ecom/edi «Basics» 42 > ecom/edi «Expert» 43 Bildungsberatung/Netzwerk 44 > GS1 Weiterbildung à la carte 44 > Beraterteam 47 > Logistikleiter Club Schweiz 48 Bildungsinformation 49 > Mehr Transparenz in der Höheren Berufsbildung 49 > Checkliste Evaluation Weiterbildung 52 > Geschäftsbedingungen 54 > Anmeldeformular 55 3

6 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 «Qualität ist die Gesamtheit aller Merkmale» bedeutet bei GS1 Schweiz wenn Qualität einen Namen hat Das GS1 Schweiz Bildungsangebot steht für höchste Qualität und zeichnet sich aus durch folgende Merkmale: > geprüfte und hoch qualifizierte Dozenten > zeitgemässe Lehrgangskonzepte und aktuelle Skripts > methodisch-didaktisches Konzept, abwechslungsreich und nachhaltig > europäisch anerkannte Weiterbildung > Qualität, Transparenz und Vergleichbarkeit in der Weiterbildung eduqua-zertifizierung > langjährige Erfahrung als führende Bildungsinstitution > die Ausrichtung auf Kernkompetenzen Logistik ist unsere Berufung «Qualität ist die Gesamtheit aller Merkmale» und heisst im Detail geprüfte und hoch qualifizierte Dozenten Wir rekrutieren anerkannte Praktiker in Führungspositionen der Wirtschaft und Berater aus bekannten Logistik- Beratungsunternehmen. Die meisten unserer Dozenten sind seit Jahren dabei. Es sind fachlich ausgewiesene Spezialisten und Generalisten, die auch über eine methodisch-didaktische Weiterbildung verfügen. Diese Dozenten werden regelmässig durch uns geprüft und bewertet. Auch die Rückmeldungen der Kursteilnehmer fliessen in den Qualifikationsmassstab ein. unser methodisch-didaktisches Konzept abwechslungsreich und nachhaltig > setzt auf verschiedene Lernmethoden. Die Teilnehmenden tragen vor, arbeiten in Gruppen, organisieren Lerngruppen, lernen über Selbststudium und schalten sich in Plenumsdiskussionen ein. Sie gestalten aktiv den Unterricht mit und sind somit Teil des Lernsystems. > orientiert sich an den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsordnung und Wegleitung sowie an den Anforderungen der Wirtschaft. Jeder Dozent arbeitet lernzielorientiert. GS1 Schweiz ist Ihr Kompetenzpartner europäisch anerkannte Ausbildung Mit der Öffnung der Schweiz gegenüber Europa wird die Anerkennung der schweizerischen Bildungsstruktur, der Angebote und der Abschlüsse immer wichtiger. GS1 Schweiz ist berechtigt, im Namen der European Logistics Association ELA und des European Certification Board for Logistics ECBL als Landesvertretung und Ausbildungsinstitution erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen europäische Zertifikate zu verleihen. Dies auf den drei Ebenen > European Junior Logistician für Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis > European Senior Logistician für eidg. dipl. Logistikleiter/in/Logistik-IT- Leiter/in > European Master Logistician Qualität, Transparenz und Vergleichbarkeit in der Weiter bildung eduqua-zertifizierung GS1 Schweiz hat die eduqua-zertifizierung erfolgreich durchlaufen. Anfang Juni 2007 erhielt der Geschäftsbereich Bildung das eduqua-zertifikat. Es zeichnet eine gute Weiterbildungsinstitution aus und trägt dazu bei, die Qualität der Weiterbildungsinstitutionen zu sichern und zu entwickeln. Zudem schafft es Transparenz für weiterbildungsinteressierte Personen. zeitgemässe Lehrgangskonzepte und aktuelle Skripts Sie werden auf die Anforderungskataloge der Prüfungsorgane und der Wirtschaft abgestimmt und von den Dozenten jedes Semester aktualisiert. Die Lehrgangsunterlagen dienen als ideales Nachschlagewerk für die Praxis und als übersichtliche Lernhilfen während der Ausbildung und zur Vorbereitung auf die Prüfungen. Der Geschäftsbereich Bildung bei GS1 Schweiz hat in den letzten Jahren ein grosses Netzwerk mit vielen Partnern aus der Wirtschaft aufgebaut. Mit den rund 70 fachlich ausgewiesenen und methodisch erfahrenen Dozenten aus allen Bereichen der Wirtschaft garantiert GS1 Schweiz in Sachen Weiterbildung und Bildungsberatung optimalen Nutzen. Mit Fach- und Führungsexperten und eigenen Spezialisten sind wir in der Lage, Mitarbeitende und Kader zielgerichtet weiterzubilden sowie vielseitige zusätzliche Dienstleistungen zu übernehmen. Bereits heute profitieren unsere Mitglieder und andere Interessierte vom grossen Angebot und halten sich mittels Lehrgängen, Seminaren und Inhouse-Trainings beruflich fit. 4

7 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz langjährige Erfahrung als führende Bildungsinstitution Wir garantieren Ihnen > ein erfolgreiches, praxiserprobtes und topaktuelles Lehrgangskonzept > qualifizierte und routinierte Dozenten mit Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz > klar strukturierte und topaktuelle Skripts mit Fachteilen, Praxisbeispielen, Fallstudien und Übungen > ein eingespieltes Bildungsteam, das Sie kompetent berät und Sie auch in administrativen Dingen zuverlässig betreut die Ausrichtung auf Kernkompetenzen Logistik ist unsere Berufung Wir sehen Logistik als Gesamtprozess. Unsere Kernkompetenz liegt im Bereich Logistik und Supply Chain Management. Wir konzentrieren uns auf die Nachwuchsförderung von Logistik- und SCM- Generalisten und arbeiten prozessorientiert und vernetzt. Das Resultat: Kundenservice und Kundenzufriedenheit Unser Konzept die Kombination dieser Qualitätsmerkmale hat sich bewährt. Wir evaluieren die Qualität einer Weiterbildung nicht nur am Ende, sondern nach jedem abgeschlossenen Modul. So können wir während der Weiterbildung gezielt auf unsere Teilnehmer, deren Feedback und Wünsche eingehen. Wir begleiten Sie während der Weiterbildung als kompetenter Ansprechpartner und bieten eine klare und regelmässige Kommunikation, nicht nur telefonisch, sondern auch vor Ort. GS1 Bildungsnachweis Sie erhalten nach dem Lehrgangs-/ Seminarbesuch von mindestens 80 % einen GS1 Bildungsnachweis. Weitere Informationen erhalten Sie bei den entsprechenden Weiterbildungsangeboten im Detail. 5

8 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Unser Lehrgangsangebot Die Zukunft gehört den Generalisten. Und Generalisten sind im Logistik- und Logistik-IT-Fachund Führungskader besonders gefragt! Deshalb bietet GS1 Schweiz vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten und fördert das vernetzte Denken und Handeln im Logistik-Gesamtprozess. Das Weiterbildungsangebot besteht aus Vorbereitungslehrgängen zu eidgenössischen Abschlüssen für unterschiedliche Kaderstufen in den Bereichen Logistik und logistikunterstützende IT. Informatikprogramme sind für moderne Logistiksysteme unentbehrlich. Die Logistik stellt aufgrund ihrer unternehmensübergreifenden Prozesse besondere Anforderungen an den optimalen Warenfluss sowie an Informations- und Kommunikations systeme. Eine moderne Logistiksoftware muss die Informationsübermittlung und -verarbeitung entlang der gesamten Wertschöpfungskette standardisiert unterstützen und in Logistik lösungen integriert werden. Logistikprozesse zu optimieren, logistikunterstützende Informatik zu evaluieren, zu beschaffen und einzuführen verlangt auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht sehr vielseitige Kompetenzen. Unsere Lehrgänge werden diesen Anforderungen gerecht. GS1 Lehrgänge zu eidg. Abschlüssen > zum/zur Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis > zum/zur eidg. dipl. Logistikleiter/in > zum/zur Logistik-IT-Leiter/in GS1 Kompaktlehrgänge > zum GS1 Diplom «Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre für Logistikkader» (NDS Nach diplomstudienlehrgang) > zum GS1 Diplom «dipl. Logistik- Generalist» > zum ECR D-A-CH-Diplom «dipl. Category Manager» (Durch- führung SIU) Zielgruppe Die Lehrgänge eignen sich vor allem für Nachwuchs-Fach- und Führungs- kräfte auf Sachbearbeiterstufe und für untere oder obere Kaderleute, die sich > mit einer längeren, prozessorientierten Weiterbildung die Kompetenzen für einen eidg. Abschluss oder > in einem kürzeren, kompakten Lehrgang notwendige Zusatzkompetenzen und damit ein GS1- oder ECR-Diplom erwerben wollen. Integrierte Spezialangebote für Lehrgangs teilnehmer Unterlagenplattform «Skriptsafe» Mit der GS1 Plattform «Skriptsafe» haben Lehrgangsteilnehmer Zugriff auf alle Lernunterlagen (Skript, Folien, Übungen, Musterprüfungen) in elektronischer Form. e-learning-plattform Auf der GS1-e-Learning-Plattform kann man sein Wissen online testen und sich spielend auf jedes Prüfungsmodul vorbereiten. «Wer heute seine logistischen Leistungen nicht unter Berücksichtigung der betriebswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren plant, kontinuierlich überarbeitet und optimiert, kann morgen schon vom Mitbewerber verdrängt werden.» Thomas Hess Leiter Logistik Schweiz, Dipl. Ing. Fust AG, NDS Managementorientierte BWL für Logistikkader, vorher eidg. dipl. Logistikleiter, Absolvent GS1 Schweiz 6

9 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Bildungsübersicht Lehrgänge und eidg. Prüfungen Lehrgangsangebot Universität St. Gallen und Frauenhoferinstitut Berufsbegleitendes Diplomstudium Logistikmanagement 33 Tage in 11 Blockmodulen + Studienreise Dauer 1 Jahr Erleichtertes Aufnahmeverfahren und reduzierte Lehrgangskosten GS1 Lehrgänge und eidg. Abschlüsse Eidg. Höhere Fachprüfung Eidg. dipl. Logistikleiter/in Eidg. Höhere Fachprüfung Eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in GS1 Diplom Vorbereitungslehrgang Eidg. dipl. Logistikleiter/in ELA-Zertifikat «European Senior Logistician» 44 Tage = 352 Lektionen Dauer 1 Jahr Vorbereitungslehrgang Eidg. dipl. Logistik- IT-Leiter/in ELA-Zertifikat «European Senior Logistician» 44 Tage = 352 Lektionen Dauer 1 Jahr s. Seite 10 s. Seite 12 s. Seite 14 NDS Nachdiplomstudienlehrgang Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre für Logistikkader 23 Tage + Prüfung = 184 Lektionen Dauer ½ Jahr Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Logistikfachmann/-frau Vorbereitungslehrgang Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis ELA-Zertifikat «European Junior Logistician» 44 Tage = 352 Lektionen Dauer 1 Jahr s. Seite 8 Bitte beachten Sie die entsprechenden Formu - lierungen zu den Adressaten und die Zulassungsbestimmungen im Lehrgangsbeschrieb. Anmeldung s. Seiten 55/56 Kompaktlehrgang Dipl. Logistik-Generalist GS1 Diplom 10 Tage + Test Dauer ca. 6 Wochen s. Seite 16 D-A-CH Zertifikat Kompaktlehrgang zum zertifizierten Category Manager 10 Tage + Prüfung Dauer ca. 3 4 Monate D-A-CH / ECR Germany, Austria + CH s. Seite 18 7

10 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis Logistikfachfrauen und -männer mit eidg. Fachausweis sind Logistikgeneralisten, die gesamtheitlich und vernetzt denken und handeln. Sie besitzen auf Sachbearbeiter- oder Kaderstufe im Logistik-Gesamtprozess enorme Vorteile: Logistikfachleute unterstützen ihre Fachvorgesetzten bei der Entwicklung von Konzepten in den Teilprozessen Beschaffungs-, Produktions-, Lager-, Distributions- und Entsorgungslogistik. Sie können Teilbereiche dieser Konzepte selbstständig in die Praxis umsetzen und Schnittstellen zu Nahtstellen machen. Mit ihrer Fähigkeit, die Methoden und Techniken aus dem Projektmanagement selbstständig an - zu wenden, sind sie als Projektmitarbeitende unentbehrlich. Der Lehrgang richtet sich an Sachbearbeiter und Kaderangestellte in Handel, Industrie und Dienstleistung mit Kompetenz in den Logistikbereichen Produktion/Handling, Beschaffung/Einkauf, Logistik, Lager, Distribution/Transport und Spedition sowie Entsorgung. Nutzen für aktive Teilnehmer Die breit gefächerte Ausbildung ermöglicht es, weitere Aufgabenbereiche im Gesamtprozess Logistik zu übernehmen und damit einen wesentlichen Schritt in der Weiterentwicklung zum Logistik- Generalisten zu tun. Die Teilnehmenden erhöhen ihre fachlichen Kompetenzen sowie die persönliche Flexibilität und bauen ihre beruflichen Chancen aus. Der Lehrgang bietet die bestmögliche Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/ -frau EF. «Die Weiterbildung zum Logistikfachmann hat mir die Augen geöffnet. Logistik ist mehr als nur der Transport von A nach B.» Peter Kohler Leiter IT und Logistik, VOLG Weinkellereien, Logistikfachmann EF, zurzeit Weiterbildung zum Logistikleiter, Absolvent GS1 Schweiz Inhalte Lehrgangseinführung > Kennenlernen, Atmosphäre schaffen, Lerngruppen bilden > Lernen effizient gestalten, Tipps und Tricks zum Einstieg, Unterrichtsmittel im Lehrgang Erfolgreich kommunizieren in Gesprächen und Referaten > Grundlagen der Kommunikation, Gesprächsführung, Sitzungsleitung, Rede- und Präsentationstechnik > Kommunikations-, Gesprächs- und Präsentationsübungen mit Videoeinsatz Logistik im Unternehmen > Entwicklung, Definition, Ziele und Aufgaben der Logistik, Logistik als Prozess- und Querschnittsfunktion > Umfeld und Aufbau des Unternehmens mit org. Eingliederung der Logistik Kostenrechnung/Investitionsrechnung > Bedeutung und Anwendung der Kostenrechnung, Kostenrechnungssysteme, Kostenelemente > Arten der Investitionsrechnung, die Bedeutung der Kennzahlen Projektmanagement, Projektarbeit > Projektmanagement-Grundlagen bis zur praktischen Projektarbeit > Methoden (Kosten-Nutzen-Analyse), Techniken des Projektmanagements (Problemlösungs- und Entscheidungstechnik) Beschaffungslogistik > Von der traditionellen Güterversorgung zum Supply Chain Management > Strategien und Konzepte des modernen Beschaffungsmanagements, Beschaffungsmarktforschung und Lieferantenmanagement, Kenn zahlen 8

11 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Lehrgangsangebot Produktionslogistik > Grundlagen der Produktionslogistik, Optimierung des Warenflusses, Layoutplanung > Produktionsplanung und -steuerung (PPS), Kennzahlen Lagerlogistik > Lagerorganisation, Lagertechnik, Lagerarten, Lagersysteme, inner betrieblicher Transport, Förder technik > Einlagern, Kommissionieren, Aus lagern, Lagerplanung, Lagerverwaltung, Kennzahlen Distributionslogistik > Rahmenbedingungen, Systemaufbau, Verkehrsträger, Transportmittel und Verpackung > Wirtschaftliche Bedeutung von Transport und Verkehr, einfache Konzepte für die physische Distri bution, Kennzahlen Entsorgungslogistik > Umweltrecht, Grundlagen der Schweizer Abfallpolitik, Abfallkategorien, -verhinderung, -ver wertung, Recycling > Ökobilanz Logistik-Planspiel, PC-unterstützt > Simulation zur Optimierung > Intensive Gruppenarbeiten zur Vorbereitung und Auswertungen Logistik und Informatik > Aufbau und Funktionsweise von Informatiksystemen, gängige Systeme > Entwicklungen und Trends im Internet Methodik Referate, Plenumsdiskussionen, fragendentwickelnder Unterricht, Gruppenarbeiten mit Fallbeispielen, Präsentationen, Feedbackrunden zur Vertiefung und Lernzielkontrolle Praxistage > In den Modulen Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik findet je ein Praxistag statt. Bei verschiedenen Betriebsbesichtigungen werden Theorie und Praxis miteinander verknüpft. Führung Methodisch und fachlich versierte Führungskader aus der Wirtschaft Dauer Die berufsbegleitende Ausbildung dauert zwei Semester (total 43 Tage), jeweils Freitag/Samstag, jede 2. Woche, Uhr. Zulassung > Sie brauchen mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung (Beschaffung, Produktion, Lager, Distribution, Entsorgung) und ein Fähigkeitszeugnis einer Berufsausbildung. > Ohne Fähigkeitszeugnis erhöht sich die verlangte Praxis auf fünf Jahre. Eidgenössischer Fachausweis Der Lehrgang bildet die Grundlage zur eidgenössisch anerkannten Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/-frau EF, die ebenfalls von GS1 Schweiz durchgeführt wird. Die Prüfungskommission überprüft den bisherigen beruflichen Werdegang und entscheidet über die definitive Zulassung mit der Anmeldung zum Lehrgang. Mit der Anmeldung sind die kompletten Bewerbungsunterlagen einzureichen. GS1 Bildungsnachweis Sie erhalten einen GS1 Bildungsnachweis, wenn Sie mindestens 80 Prozent des Lehrganges besucht haben. Europäische Anerkennung GS1 Schweiz verleiht als einzige Schweizer Institution ihren Absolventen und Absolventinnen das Zertifikat der europäischen Logistik-Dachorganisation ELA (European Logistics Association, Brüssel). Dieser Ausweis berechtigt zum Tragen des europäisch anerkannten Titels European Junior Logistician. Lehrgangs- und Prüfungskosten GS1 Mitglieder CHF pauschal Nichtmitglieder CHF pauschal Prüfungsgebühr CHF pauschal Start-Daten Lehrgangs-Nr. Winterthur 12./ LF 43 Luzern 13./ LF 44 Bern 06./ LF 45 Basel 13./ LF 46 Pfäffikon 14/ LF 47 Olten 04./ LF 48 Winterthur 11./ LF 49 Kontakt Corinne Müller Ausbildungskoordinatorin Tel

12 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot Eidg. dipl. Logistikleiter/in Eidg. dipl. Logistikleiter/innen sind Logistik-Generalisten, die gesamtheitlich und vernetzt denken und handeln, und des - halb in der heutigen komplexen Logistik unentbehrlich. Sie sind in der Lage, auf der oberen Kaderstufe Logistik-Gesamtbereiche zu führen und/oder als Projektleiter den Gesamtprozess Logistik vom Unterlieferanten bis zum (End-)Kunden zu optimieren. Gesamtheitlich ausgebildete Logistikkader entwickeln prozessorientierte, integrierte Konzepte und Strategien für den Logistik-Gesamtprozess sowie für die Teilprozesse Beschaffungs-, Produktions-, Lager-, Distributions- und Entsorgungslogistik. Mit diesem Lehrgang, der mit dem eidgenössischen Diplom abgeschlossen wird, erarbeiten Sie sich im Management Ihrer Unternehmung und auf dem Arbeitsmarkt wesentliche Vorteile. Der Lehrgang richtet sich an Führungskräfte in Handel, Industrie und Dienstleistung, aus den Logistikbereichen Beschaffung, Produktion, Lager, Distribution/Transport und Spedition. Nutzen für aktive Teilnehmer Nach Abschluss des Lehrgangs > verstehen Sie komplexe Zusammenhänge der Unternehmensführung > kennen Sie die Methoden der modernen und effizienten Logistik und sind in der Lage, das Gelernte in der Praxis umzusetzen > verstehen und analysieren Sie die Logistikzusammenhänge als Geschäftsprozess, leiten daraus erforderliche Handlungsweisen ab und setzen sie um > sind Sie dank einer Ausbildung in Planungsmethodik und praktischer Projektführung in der Lage, Projekte und Problemstellungen selbstständig zu bearbeiten und zu leiten > leiten Sie Arbeitsgruppen und übernehmen anspruchsvolle Führungsfunktionen in der Logistik Der Lehrgang bietet die bestmögliche Vorbereitung auf die eidg. Höhere Fachprüfung zum/zur eidg. dipl. Logistik - leiter/in. Inhalte Hauptbereich Unternehmensführung > strategische und operative Unternehmensführung, wirtschaftliche Unternehmensführung, Prozess-, Umwelt- und Projektmanagement, Logistik-Werkstattprojekt Hauptbereich Beschaffungslogistik > Grundlagen der Materialwirtschaft, Strategien der Beschaffung, Beschaffungsprozesse, Anwendungen, Materialbedarfsplanung, Wahl und Pflege der Lieferanten > Analyse/Umwelt/e-Business, Kennzahlen in der Beschaffung > Anforderungsprofile in der Beschaffung, Zukunft der Beschaffung «Die Weiterbildung gibt einem das Rüstzeug für die praktische Umsetzung im Betrieb mit.» Ruedi Henke Leiter Zustellzone Zürich, PostMail, Die Schweizerische Post, eidg. dipl. Logistikleiter, anschl. NDS Management orientierte BWL, Absolvent GS1 Schweiz 10

13 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Lehrgangsangebot Hauptbereich Produktionslogistik/ Leistungserstellung > Grundlagen der Produktion, Losgrössenbestimmung, alternative Methoden zum PPS, Erstellen eines Produktionskonzeptes, Layoutplanung, Fabrik planung, PC-unterstütztes Planspiel in Gruppen Hauptbereich Distributionslogistik (inkl. Lagerlogistik) > Lagerlogistik, Fördertechnik, Kommissioniertechnik, Verpackungstechnik, Ausschreibung und Evaluation, System- und Layoutplanung/Simulation, Planungsübung logistischer Systeme, Distributionsstrategien, Transport und Verkehr, Distributions- Controlling Pro Hauptbereich und als Lehrgangsabschluss findet je eine zweitägige Werkstatt zur Vertiefung und Absicherung der Lerninhalte statt. Methodik Referate, Plenumsdiskussionen, fragendentwickelnder Unterricht, Gruppenarbeiten an Fallbeispielen, Präsentationen, Feedbackrunden zur Vertiefung und Lernzielkontrolle Führung Methodisch und fachlich versierte Führungskader und Berater aus der Wirtschaft Dauer Die berufsbegleitende Ausbildung dauert rund zwei Semester (total 44 Tage), jeweils Freitag/Samstag, jede 2. Woche, Uhr. Zulassung > Als Führungskraft aus Handel, Industrie und Dienstleistung, aus den Logistikbereichen Beschaffung/Einkauf, Produktion/Handling, Lager, Distribution/Transport und Spedition brauchen Sie beim Lehrgangsstart mindestens vier Jahre Führungsund/oder Projektleitungserfahrung aus zwei der erwähnten Logistikbereiche sowie ein Fähigkeitszeugnis einer Berufsausbildung. > Die Prüfungskommission überprüft den bisherigen beruflichen Werdegang und entscheidet über die definitive Zulassung mit der Anmeldung zum Lehrgang. Mit der Anmeldung sind die kompletten Bewerbungsunterlagen einzureichen. Eidgenössisches Diplom Der Lehrgang bildet die Grundlage zur eidg. anerkannten Höheren Fachprüfung zum/zur eidg. dipl. Logistik - leiter/in, die von GS1 Schweiz durchgeführt wird. GS1 Bildungsnachweis Sie erhalten einen GS1 Bildungsnachweis, wenn Sie mindestens 80 Prozent des Lehrgangs besucht haben. Europäische Anerkennung GS1 Schweiz verleiht als einzige Schweizer Institution ihren Absolventen und Absolventinnen das Zertifikat der europäischen Logistik-Dachorganisation ELA (European Logistics Association, Brüssel). Der Ausweis berechtigt dazu, den europäisch anerkannten Titel European Senior Logistician zu tragen. Lehrgangs- und Prüfungskosten GS1 Mitglieder CHF pauschal Nichtmitglieder CHF pauschal Prüfungsgebühr CHF pauschal Start-Daten Lehrgangs-Nr. Winterthur 26./ LL 43 Olten 17./ LL 44 Bern 27./ LL 46 Zürich 03./ LL 45 Olten 09./ LL 47 Winterthur 02./ LL 48 Kontakt Karin Lerch Ausbildungskoordinatorin Tel

14 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot Eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in Als eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in nehmen Sie eine Brückenfunktion zwischen der «physischen» Logistik und der Informatik wahr. Sie sind in der Lage, geeignete Lösungen für die Bedürfnisse der Gesamtlogistik in Bezug auf die logistikunterstützende Informatik zu finden. Sie optimieren die Informationsflüsse im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses KVP. Da den Unternehmen Logistiker mit soliden Informatikkenntnissen fehlen, hat GS1 Schweiz zusammen mit führenden Unternehmen aus der Informatikbranche den Lehrgang zum eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter entwickelt. Der Logistik-IT-Leiter kommuniziert kompetent mit den Informatikspezialisten und gewährleistet eine qualifizierte Umsetzung von Detailkonzepten. «Ich habe während der Weiter bildung gelernt, wie wichtig Teamwork heute ist, vor allem um ein Problem aus ver schiedenen Blickwinkeln zu betrachten.» Yvan Mayor Leiter Waren wirtschaft Tiefkühl lager, Migros-Verteilbetrieb Neuendorf, eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter, Absolvent GS1 Schweiz Der Lehrgang richtet sich an > Logistiker/innen in leitender Stellung, die ihre Kenntnisse über Informationstechnologien in Zusammenhang mit Logistik vertiefen und anwenden wollen: Logistikleiter/in, Einkaufsleiter/in, Leiter/in Beschaffung, Produktionsleiter/in, Betriebstechniker/in, Leiter/in Distribution/ Transport, Speditionsleiter/in, Supply Chain Manager, Leiter/in Verteilzentrum. > Wirtschaftsinformatiker/innen, die über eine mindestens dreijährige Teilprojekt-/Projektleitungserfahrung in mehreren Bereichen der Unternehmenslogistik (Beschaffung, Produktion, Lager, Distribution, Entsorgung) verfügen und sich auf logistikunterstützende Tools konzentrieren wollen. 12 Nutzen für aktive Teilnehmer > Der/die dipl. Logistik-IT-Leiter/in übernimmt Aufgaben von der Evaluation bis hin zur Einführung logistikunterstützender Informationstechnologien, als Einzelmodule oder Gesamtlösungen, und optimiert den Informationsfluss im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses KVP. > Er/sie übernimmt in Handels-, Produktions- und Dienstleistungsbetrieben die Brückenfunktion zwischen Logistik und Informatik. > Als Logistikkader mit soliden Informatikkenntnissen leiten Sie Projekte aus dem Bereich der logistikunterstützenden Informatik und gewährleisten deren Umsetzung bis zum operativen Einsatz. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Nutzung von technischen Neuerungen und somit auch bei der Steigerung der Produktivität. > Der Lehrgang bietet Ihnen die bestmögliche Vorbereitung auf die eidg. Höhere Fachprüfung zum/zur eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in. Inhalte Grundlagen > Einführung, Projektmanagement, Pflichtenheft e-business > technische Möglichkeiten, Trends, Datentransfer, logistische Einbindung Enterprise Resource Planning ERP > Software-Technologien, Funktio - na lität von ERP-Systemen, Zieldefinition für ERP, ERP-Organisation, ERP-Prozesse Produktdaten-Management > Produktdaten-Management-Kern, XMD-Integration, Cax-Integration,

15 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Lehrgangsangebot Datenmigration, PDM-Integrationsprojekt, Praktikum im Trainings- Center Prognosesystem > Prognosesystem, Prognoseverfahren, Evaluation von Prognoseverfahren, Sales und Operations-Planning- Prozesse, abgestimmte Prognose Advanced Planning and Scheduling > Integration und Technologie von SAP-Software, Anwendungsarchitektur von APO, Planungsprozesse im APO, Implementierung einer SCM-Software Logistik-Data-Warehouse-System > Sicherheit, Warehousing, Analyse Logistik und Finanzen > Zusammenhänge, Abhängigkeiten, Prozesskosten in der Logistik, MIS, Prozesskategorisierung, Messgrössen und Kennzahlen Spezialisierte Logistikanwendungen > Mobile Online-Kommunikationssysteme, beleglose Kommissionierung, Lagerverwaltung, Tourenoptimierung, Transportdisposition, EDI, Tracking/Tracing Methodik Referate, Plenumsdiskussionen, fragendentwickelnder Unterricht, Gruppenarbeiten an Fallbeispielen, Präsentationen, Feedbackrunden zur Vertiefung und Lernzielkontrolle Führung Methodisch und fachlich versierte Führungskader und Berater aus der Wirtschaft Dauer Die berufsbegleitende Ausbildung dauert zwei Semester (total 44 Tage), jeweils Freitag und Samstag, jede 2. Woche, Uhr. Zulassung > Führungskraft in Handel, Industrie und/oder Dienstleistung, aus den Logistikbereichen Beschaffung/ Einkauf, Produktion/Handling, Lager, Distribution/Transport, Spedition und vor allem im Bereich von Logistik-Applikationen mit mindestens vier Jahren Praxiserfahrung beim Lehrgangsstart aus zwei Bereichen der Logistik sowie Führungs- und/ oder Teilprojekt-/Projektleitungserfahrung. Verlangt wird ein Fähigkeitszeugnis einer Berufslehre und Erfahrung als Software-Benutzer vor allem im Bereich von Logistik- Applikationen. > Inhaber eines eidg. Fachausweises oder eines eidg. Diploms im Bereich der Wirtschaftsinformatik, mit mindestens dreijähriger Teilprojekt-/ Projektleitungserfahrung aus mindestens zwei der fünf Bereiche der Unternehmenslogistik (Beschaffung, Produktion, Lager, Distribution, Entsorgung). > Arbeitszeugnisse inklusive Zwischenzeugnis und Stellenbeschrieb der momentanen Funktion müssen die Praxiserfahrung bestätigen. Die Prüfungskommission überprüft den Praxiseinsatz bis zum Lehrgangsstart. Eidgenössisches Diplom Der Lehrgang bildet die Grundlage zur eidgenössisch anerkannten Höheren Fachprüfung zum/zur eidg. dipl. Logistik-IT-Leiter/in, die ebenfalls von GS1 Schweiz durchgeführt wird. GS1 Bildungsnachweis Sie erhalten einen GS1 Bildungsnachweis, wenn Sie mindestens 80 Prozent des Lehrgangs besucht haben. Europäische Anerkennung GS1 Schweiz verleiht als einzige Schweizer Institution ihren Absolventen und Absolventinnen das Zertifikat der europäischen Logistik-Dach organisation ELA (European Logistics Association, Brüssel). Dieser Ausweis berechtigt zum Tragen des europäisch anerkannten Titels European Senior Logistician. Lehrgangs- und Prüfungskosten GS1 Mitglieder CHF pauschal Nichtmitglieder CHF pauschal Prüfungsgebühr CHF pauschal Start-Daten Lehrgangs-Nr. Zürich 24./ LI 17 Olten 15./ LI 18 Zürich 30./ LI 19 Kontakt Barbara Jenni Ausbildungskoordinatorin Tel

16 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot NDS Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre für Logistikkader Eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung ist für verantwortungsvolle Jobs essenziell. Dies gilt in zunehmendem Masse auch für Nachwuchskader und Führungsleute im Gesamtprozess Logistik. Mit dem Lehrgang NDS Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre offeriert GS1 Schweiz dem Logistikkader eine Weiterbildung, die speziell auf den Transfer betriebswirtschaftlicher Inhalte in die Logistik-Teilprozesse Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik ausgerichtet ist. Dieser praxisorientierte Lehrgang ist einzigartig in der schweizerischen Bildungslandschaft. unternehmen, zu entwickeln und zu gestalten und somit wesentlich zum Gesamterfolg der Unternehmung beizutragen > können Sie alle notwendigen betriebswirtschaftlichen Methoden, Techniken und Werkzeuge lösungsorientiert einsetzen Inhalte BWL-Fokus Betriebswirtschaftliche Themen stehen klar im Vordergrund. Mit den Modulen > Wertschöpfungskette > Visionen, Strategien > Personalmanagement > Organisation und Führung > Marketing > Finanzwesen > Betriebliches Rechnungswesen, Investitionsrechnung > Informationstechnologien > Planspiel zur Umsetzung der Planung und Steuerung des Unternehmens eignen Sie sich das notwendige Wissen und die unverzichtbaren betriebswirt- Der Lehrgang richtet sich an > alle Kaderstufen im Gesamtbereich Logistik > Logistikleiter/innen und Leiter/innen Beschaffungs-, Produktions-, Lager-, Distributions- bzw. Speditionslogistik, die ihre Kompetenzen bezüglich managementorientierter BWL wesentlich verbessern wollen. Nutzen für aktive Teilnehmer Nach Abschluss dieses Lehrgangs > erkennen Sie das Unternehmen als betriebswirtschaftliches System und sind in der Lage, neue Lösungsansätze zu definieren und zu implementieren > kennen Sie die Prozesse des Unternehmens in Abhängigkeit von den Umweltprozessen und sind dadurch befähigt, die Wertschöpfung der gesamten Kette positiv zu beeinflussen > sind Sie in der Lage, alle unternehmerischen Massnahmen und Entscheide in Bezug auf den Logistikbereich, aber auch auf das Gesamt- «Beim Nachdiplomstudium Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre für Logistikkader ging der Bezug zur Logistik nie ver loren. Durch die verschiedenen Blickwinkel wurden die Zusammenhänge noch deutlicher.» Stephan Keller Betriebsleiter, Planzer Transport AG, NDS Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre für Logistikkader, vorher eidg. dipl. Logistikleiter, Absolvent GS1 Schweiz 14

17 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Lehrgangsangebot schaftlichen Fähigkeiten für heutige und zukünftige Aufgaben an. Fokus «Anwendungsbereich Gesamtlogistik» Mit dem direkten Bezug zur logistischen Wertschöpfungskette werden alle betriebswirtschaftlichen Theorien, Beispiele, Fallstudien und Trainings dem logistischen Gesamtprozess mit seinen Teilprozessen untergeordnet. Durch ein umfassendes Planspiel erhalten Sie die Möglichkeit, sich etappenweise und praxisorientiert in die Unternehmensabläufe und -entscheide zu vertiefen und Ihr neu erworbenes Wissen prozessorientiert zu verankern. Sie führen gruppenweise eine Unternehmung durch verschiedene Phasen und konzentrieren sich dabei selbstverständlich auch auf die logistischen Prozesse. Im Mittelpunkt des Planspiels stehen die Einflussgrössen, Auswirkungen und die Massnahmen zum Unternehmenserfolg. Methodik Referate, Plenumsdiskussionen, fragendentwickelnder Unterricht, Gruppenarbeiten an Fallbeispielen, Präsentationen, Feedbackrunden zur Vertiefung und Lernzielkontrolle, Planspiel Führung Methodisch und fachlich versierte Führungskader und Berater aus der Wirtschaft Dauer Die berufsbegleitende Ausbildung dauert 6 Monate (total 23 Tage inkl. Prüfung), jeweils dienstags, Uhr. Zulassung Als Führungskraft aus Handel, Industrie und Dienstleistung, aus den Bereichen Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Lagerlogistik, Spedition etc. verfügen Sie über Führungserfahrung mit betriebswirtschaftlichem Grundlagenwissen, einen Abschluss einer Höheren Fachprüfung oder einen eidg. Fachausweis im Gesamtbereich Logistik oder entsprechende Fähigkeiten mit mehrjähriger Erfahrung. GS1 Diplom Der Studienlehrgang schliesst mit einer eintägigen schriftlichen Prüfung ab. Bedingungen für die Vergabe des Diploms sind der Besuch von mindestens 90 Prozent des Lehrgangs und die bestandene Prüfung. Bei Nichtbestehen erhalten Sie einen GS1 Bildungsnachweis. Lehrgangs- und Prüfungskosten GS1 Mitglieder CHF pauschal Nichtmitglieder CHF pauschal Inkl. Prüfungsgebühr Start-Daten Lehrgangs-Nr. Olten NDS BWL 11 Zürich NDS BWL 12 Kontakt Barbara Jenni Ausbildungskoordinatorin Tel

18 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot Dipl. Logistik-Generalist/in mit Gestaltungskompetenz Kompaktlehrgang mit GS1 Diplom Gesamtheitliches Denken und Handeln ist für Logistik-Kaderleute unerlässlich. Fachkenntnisse aus dem eigenen Bereich genügen nicht mehr, um den Anforderungen des SCM-Konzepts gerecht zu werden. Grundlagen sind das Fachwissen auf konzeptioneller und strategischer Ebene und über den Logistik-Gesamtprozess. Mit dem Kompaktlehrgang ermöglichen wir Leuten aus dem mittleren und oberen Kader aus Teilprozessen der Logistik und des Supply Chain Managements, ihre Handlungskompetenz so zu erweitern, dass sie in Optimierungsprojekten, Prozessanalysen und Reorganisationen aktiv mitwirken können. In rund zehn Wochen erarbeiten sie sich das Rüstzeug für gesamtprozessliche Herausforderungen. Die Module können auch als Einzelseminare besucht werden (s. Logistik- Seminare). Der Lehrgang richtet sich an > Geschäftsführer/innen und Bereichsverantwortliche, die ihr Wissen über Logistik erweitern wollen > Verantwortliche in Teilbereichen der Logistik mit Wissenslücken in anderen Teilbereichen > Umsteigende auf Führungsstufe in der Logistik > Quereinsteigende, z. B. IT-Kader mit Logistik-Projekterfahrung > Aufsteigende vom Spezialisten zum Generalisten in der Logistik, vom Linienvorgesetzten zum Projektverantwortlichen > Informatiker/innen mit fehlendem Logistikprozess-Wissen > Logistikkader aus spezifischen Branchen wie z. B. Spitallogistik Übersicht Grundlagenmodul Vertiefungsmodule Test > Wertschöpfung > Prozesse > Volks-/betriebswirtschaftliche Bedeutung > Tatbestände > Erfolgsfaktoren > Methoden > Techniken > Tools Detailinformationen s. Seite 22 Beschaffungslogistik S. 24 Produktionslogistik S. 25 Distributionslogistik S. 26 Nutzen für aktive Teilnehmer Aktive Teilnehmer > besitzen einen strukturierten Überblick über die Logistik als Gesamtprozess > verstehen die volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik > kennen die entscheidenden Tatbestände in der Logistik > verstehen die logistischen Prozesse > haben vertiefte Kenntnisse aus den Bereichen Beschaffungslogistik Produktionslogistik Distributionslogistik Lagern, Fördern, Kommissionieren Transportlogistik Umweltmanagement und Entsorgung Logistikunterstützende Informatik/ Logismatik Die acht Module können als Kompaktlehrgang oder Einzelseminare besucht werden. Die detaillierten Seminarbeschreibungen finden Sie auf den Seiten Lagern, Fördern, Kommissionieren S. 27 Transportlogistik S. 28 Inhalte Umweltmanagement und Entsorgung S. 29 Informatik/Logismatik S. 30 Grundlagen > Logistik: volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung, entscheidende Tatbestände, Erfolgsfaktoren in logistischen Projekten, Methoden, Techniken, Tools Beschaffungslogistik > Materialwirtschaft, Beschaffung, Beschaffungsmarketing, strategische und operative Beschaffung Produktionslogistik > Produktionsarten, PPS, AVOR, Fertigungsorganisation, Qualitätsmanagement Distributionslogistik > Marketingprozess als Basis, Standortplanung, Verpackung, Verkehrsträger, GS1 System, ECR, EDI, RFID, Track & Trace Transportlogistik > Verkehrsträger, kombinierter Transport, Transportaufträge, -planung 16

19 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Lehrgangsangebot «Mein neu erworbenes Wissen und das daraus gewonnene vernetzte Denken zeigen sich als Schlüssel zum Erfolg persönlich als auch für das Unternehmen.» Silvio Rapelli Leiter Supply Chain, Oswald Nahrungsmittel GmbH, NDS BWL für Logistikkader, Absolvent GS1 Schweiz Lehrgangskosten GS1 Mitglieder CHF Nichtmitglieder CHF Inkl. Test und Diplom (bei Bestehen) Inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen und Pausengetränke Daten Lehrgangs-Nr. und -distribution, Ökonomie und Ökologie, Logistikdienstleister, Qualität und Leistungskennzahlen Lagern, Fördern, Kommissionieren > Lagertechnik, Lager- und Layoutplanung, Förder- und Kommissioniertechniken, Strategien Umweltmanagement und Ent sorgung > Umweltproblematik, -ökonomie, -politik, -recht, ISO 14001, Umweltschutz, Konzepte Logistikunterstützende Informatik/ Logismatik > Informatikprojekte, Organisation von Informations-, Werte- und Warenflüssen, Pflichtenheft, logistikunterstützende Informatik Ausgewählte Aspekte, Kennzahlen und Trends aus allen Teilprozessen Voraussetzung Keine Methodik Referate, Gruppenarbeiten an Fallbeispielen, Präsentationen, Feedbackrunden zur Vertiefung und Lernkontrolle Führung Methodisch versierte Fachdozenten aus der Wirtschaft und Beratung Dauer Total 10 Tage, jeweils Uhr und Uhr in Blöcken à 3 Tage / 2 Tage / 2 Tage / 2 Tage / 1 Tag (inkl. Test). Der etwa zweistündige Test findet via Internet statt. Bern LG 8/ Olten LG 9/ Zürich LG 9/ Bern LG 9/ Anerkennung GS1 Diplom «Logistik-Generalist mit Gestaltungskompetenz» Kontakt Karin Lerch Ausbildungskoordinatorin Tel

20 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Lehrgangsangebot Zertifizierter Category Manager ECR D-A-CH, Kompaktlehrgang Nachdem in den letzten Jahren die Efficient-Consumer-Response- Prozesse (ECR) kontinuierlich vereinfacht worden sind, werden sie vielerorts systematisch implementiert und die Mitarbeitenden entsprechend ausgebildet. Dies ist für die Handelsund Herstellungsunternehmen, aber auch für die der Branche nahestehenden Dienstleistungsunternehmen von strategisch wichtiger und langfristiger Bedeutung: Nur standardisierte Prozesse lassen sich in Zukunft systematisch unterstützen und damit ausrollen. Mitarbeitende müssen die standardisierten Modelle kennen und anwenden können. Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende von Handels-, Industrieund Dienstleistungsunternehmen mit den Aufgabenschwerpunkten > ECR > Category Management > Marketing und Vertrieb > Einkauf > Supply Chain Management > Prozessoptimierung Nutzen für aktive Teilnehmer Sie sind mit den Prinzipien und Methoden des Category Managements gemäss ECR-Empfehlung vertraut. Selbstständige, handlungssichere Category Manager führen Projekte effizienter durch, wenden fundiertes Methodenwissen an und können dieses in praktischen Aufgabenstellungen umsetzen. Inhalte Grundlagen ECR und Category Management > Voraussetzungen für erfolgreiches Category Management > Schulung des Day-to-Day-Category- Management-Prozesses > Praktische Übungen des Category- Management-Prozesses > Erfolgreiche Implementierung im täglichen Geschäft und Monitoring > Zuverlässige Erfolgsmessung > Effizientes Datenmanagement > Projektmanagement Methodik Referate, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Fallstudien und Simulationen Führung Methodisch versierte Fachdozenten aus Wirtschaft und Beratung Dauer Das Seminar erstreckt sich berufsbegleitend über 3 bis 4 Monate. In diesem Zeitraum nehmen Sie an mehreren Ausbildungseinheiten teil. Zu drei mehrtägigen Präsenzterminen (total 10 Tage Anwesenheit) kommen Phasen des Eigenstudiums und die Erstellung einer Abschlussarbeit mit einem praxisorientierten Problem hinzu. Bemerkungen Das Seminar wird durch das SIU, Schweiz. Institut für Unternehmensführung, in Zusammenarbeit mit GS1 Schweiz durchgeführt. SIU im Detailhandel Verena Conzett-Strasse Zürich Seminarkosten GS1 Mitglieder CHF pauschal Nichtmitglieder CHF pauschal Inkl. Prüfungsgebühr Start-Daten Seminar-Nr. Zürich Weitere Daten auf Anfrage Anerkennung Zertifikat Category Manager ECR D-A-CH (ECR Deutschland Austria Schweiz) Kontakt Maya Schwyter Tel

21 Bildungsprogramm 2009 GS1 Schweiz Unser Logistik/SCM- und ECR-Seminarangebot Das Angebot an individuellen, aktualitätsbezogenen Seminaren richtet sich an unterschiedliche Stufen, vom Sachbearbeiter bis zum oberen Kader, und deckt sowohl den Logistik-Gesamtprozess wie auch die verschiedenen Teilprozesse und Einzeldisziplinen ab. Es ist ein zukunftsgerichtetes Seminarkonzept, das Ihnen die Möglichkeit für eine individuell zusammengestellte Weiterbildungsreihe bietet. Seminar-/Modulübersicht Logistik/SCM/ECR Logistik-Gestaltungskompetenz in Handel und Industrie Grundlagenseminar > Wertschöpfung > Prozesse > Volks-/betriebswirtschaftliche Bedeutung > Tatbestände > Erfolgsfaktoren > Methoden > Techniken > Tools Beschaffungslogistik Produktionslogistik Distributionslogistik Lagern, Fördern, Kommissionieren Transportlogistik Umweltmanagement und Entsorgung Informatik/Logismatik Zielgruppe Stufe mittleres und oberes Kader Seminare Logistik/SCM/ECR Das öffentliche Seminarangebot > Logistik-Basiswissen aus Handel und Industrie für Sachbearbeiter/innen und unteres Kader > ECR-Philosophie und -Konzept > EPAL-Paletten-Seminar > Seminarreihe Logistik-Gestaltungskompetenz für mittleres/oberes Kader aus Handel und Industrie Zielgruppe Die beschriebenen Seminare eignen sich besonders für Personen, die sich kurzfristig bestimmte Kompetenzen in einzelnen Fachbereichen bzw. Logistik- Teilprozessen erarbeiten wollen. Dies mit dem Ziel, die täglichen Arbeiten effizienter und/oder mit erweitertem Fokus abzuwickeln. Im Mittelpunkt unserer Angebote steht immer das vernetzte, prozessorientierte Denken und Handeln im jeweiligen Fachbereich. Detailinformationen s. Seite 22 S. 24 Logistik-Basis wissen in Handel und Industrie > Was ist Logistik? > Teilbereiche/-prozesse > Besichtigungen > Logistik im Unternehmen > Qualität in der Logistik Detailinformationen s. Seite 20 S. 25 S. 26 S. 27 Zielgruppe Stufe Sachbear beiter und unteres Kader S. 28 S. 29 ECR-Philosophie und -Konzept > Gesamtüberblick, Modelle, CPFR > Methoden und Verfahren, Effizienz S. 21 S. 30 EPAL-Paletten-Seminar S. 31 Zielgruppe Stufe unteres und mittleres Kader 19

22 GS1 Schweiz Bildungsprogramm 2009 Seminar Logistik-Basiswissen für Handel und Industrie Seminare Logistik/SCM/ECR Prozessorientiertes und gesamtheitliches Denken und Handeln hat heute auf allen Stufen höchste Priorität auch für Sachbearbeiter/innen und das untere Kader. Das Seminar bietet Mitarbeitenden und dem unteren Kader von Handelsund Industrieunternehmen die Möglichkeit, sich über die Vielfältigkeit der Aufgaben und Verantwortungsbereiche im Gesamtbereich Logistik im Detail zu informieren. Die Teilnehmer fördern damit das prozessorientierte und gesamtheitliche Denken und sind so in der Lage, den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen im Unternehmen noch besser gerecht zu werden. Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende auf Sachbearbeiterstufe und aus dem unteren Kader > mit Logistikkenntnissen aus einem Logistik-Teilprozess, aus Beschaffungs-, Produktions-, Lager-, Distributions-/Transport-, Speditionsoder Entsorgungslogistik > ohne Logistikkenntnisse, die zukünftig in Logistikbereichen eingesetzt werden oder vermehrt mit Logistikbereichen zusammenarbeiten sollen (z. B. aus Marketing, Verkauf, Kundendienst) > Unternehmen mit entsprechenden Gruppenbedürfnissen (firmeninterne Durchführung möglich) Nutzen für aktive Teilnehmer (max. 20) > Kennen der Ziele und Aufgaben der einzelnen Logistikbereiche bzw. Logistik-Teilprozesse > Kennen der Tätigkeitsfelder innerhalb der Logistik in der notwendigen Breite, um Schnittstellenprobleme zu erkennen und zusammen mit anderen Verantwortlichen beurteilen und optimieren zu können > Besitz von Informationen, um sich innerhalb der Logistikbranche zielgerichtet weiterzuentwickeln > Ausgezeichnete Grundlage, um in den Vorbereitungslehrgang zum/zur Logistikfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis einzusteigen Inhalte Was ist Logistik? > Elemente der Logistikkette, Aufbau der Unternehmenslogistik, Ziele und Aufgaben, Logistiksysteme Teilbereiche, Teilprozesse der Logistik > Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Lagerlogistik, Distributionslogistik, Entsorgungslogistik Besichtigungen > Produktionslogistik, Lager- und Distributionslogistik Bedeutung und Eingliederung der Logistik im Unternehmen > Beitrag der Logistik zur Erfüllung der Marktanforderungen, die organisa torische Eingliederung der Logistik im Unternehmen, Zielsetzungsprozess, Ablauf-, Prozessund Aufbauorgani sation Qualität der Logistik > Merkmale des Qualitätsmanagements, Messgrössen, Kennzahlen in der Logistik Methodik Plenumsarbeit, Gruppenarbeiten, Präsentationen und Feedbackgespräche; Besichtigungen, um den direkten Praxistransfer zu ermöglichen Führung Methodisch erfahrene und bestens ausgewiesene Kaderleute der entsprechenden Bereiche aus der Wirtschaft Dauer 4 Tage (2 2 Tage), Uhr Rahmenprogramm 2 Besichtigungen à je ½ Tag Seminarkosten GS1 Mitglieder CHF Nichtmitglieder CHF Inkl. Pausengetränke und Mittagessen Daten Seminar-Nr. Basel BWHI 8/4 29./ / Bern BWHI 9/1 11./ / Olten BWHI 9/2 04./ / Winterthur BWHI 9/3 02./ / Basel BWHI 9/4 28./ / Anerkennung GS1 Bildungsnachweis Kontakt Karin Lerch Ausbildungskoordinatorin Tel

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Logistikfachmann / Logistikfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis. Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain)

Logistikfachmann / Logistikfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis. Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) Logistikfachmann / Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet

Mehr

Category Manager 2011/2012. Lehrgang zum «Zertifizierten Category Manager ECR D-A-CH» 10-tägiger berufsbegleitender Lehrgang mit Top-Qualität

Category Manager 2011/2012. Lehrgang zum «Zertifizierten Category Manager ECR D-A-CH» 10-tägiger berufsbegleitender Lehrgang mit Top-Qualität Category Manager 2011/2012 Lehrgang zum «Zertifizierten Category Manager ECR D-A-CH» 10-tägiger berufsbegleitender Lehrgang mit Top-Qualität Category Manager Intensivschulung auf höchstem Niveau ECR Schweiz

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS

LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona LOGISTIKFACHFRAU LOGISTIKFACHMANN MIT EIDG. FACHAUSWEIS Berufsbegleitende Ausbildung 3 Semester TEILNEHMER Der Lehrgang ist für Berufsleute aus dem Produktions-, Dienstleistungs-

Mehr

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA Höhere Berufsbildung LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA 4-semestrige Ausbildung: 12. August 2015 September 2017 Zweck Lehrgang zum Erwerb des eidg. Fachausweises Logistikfachmann/-fachfrau. Das BWZ Lyss bietet

Mehr

Zukunft Logistik. Kanton St.Gallen. Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.

Zukunft Logistik. Kanton St.Gallen. Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Zukunft Logistik wzr.ch gbssg.ch zukunft-logistik.ch Das Gewerbliche Berufs und Weiterbildungszentrum

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Vorbereitung auf die SSC Basismodul-Berufsprüfung 2 Semester, berufsbegleitend KURSZIEL Sie werden professionell und kompetent in zwei Semestern

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis Berufsbildungszentrum Olten Erwachsenenbildungszentrum EBZ Aarauerstrasse 30 4601 Olten Telefon 062 311 82 33 info.ebz@dbk.so.ch www.ebzolten.ch Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Mehr

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich ICT-Berufsbildung Schweiz, Hansjörg Hofpeter Nach der Lehre wie weiter? Weiterbildung! ICT-Berufsbildung Schweiz - 24.09.2012-

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler REKOLE und ITAR_K Das KVG und die VKL fordern Einheitlichkeit und Transparenz in der Kostenrechnung

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT

STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT WER STEIGT ALS NÄCHSTES AUF? STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT SIE SIND DER WEGBEREITER. Als Strassentransport-Disponent/in sind

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Industrievorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Industrievorarbeiter/innen

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Hier lernen Sie Logistik. Unsere Weiterbildungen in Logistik, Supply Chain und Demand Management

Hier lernen Sie Logistik. Unsere Weiterbildungen in Logistik, Supply Chain und Demand Management Hier lernen Sie Logistik Unsere Weiterbildungen in Logistik, Supply Chain und Demand Management Wandel erfordert Weiterbildung: Wir bieten sie mit Qualität Die Welt verändert sich rasant und mit ihr unsere

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Vorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Vorarbeiter/innen sorgen

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG

Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG Prüfungsordnung MODULIDENTIFIKATION LEISTUNGSKATALOG über die Höhere Fachprüfung für Logistikerin / Logistiker vom 16102014 Anhang 96 Modulbeschreibung und Leistungszielkatalog der SVBL Basismodule und

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? Die HR-Fachleute sind in Unternehmen oder bei öffentlichen

Mehr

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Logistiker/-in eidg. Fachausweis eidg. Diplom dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Neu Vorbereitung eidg. Berufsprüfung für Logistiker-/in mit eidg. Fach-ausweis Vorbereitung höhere Fachprüfung für Logistiker/-in

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Fach- und Kaderleute

Mehr

Nachhaltigkeit in der Logistik

Nachhaltigkeit in der Logistik Excellence in Process Management Demand & Supply Logistics & Infrastructure Identification & Communication Nachhaltigkeit in der Logistik Logistik-Talks an der Pack&Move, Basel, 20. Nov. 2008 Nicolas Florin,

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis Technischer Kaufmann Technische Kauffrau mit eidgenössischem Fachausweis sfb Höhere Fachschule sfb Inhalt BERUFSBILD TECHNISCHE KAUFLEUTE 3 TECHNISCHE KAUFLEUTE IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT 5 ZIELGRUPPE,

Mehr

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Berufsbild Handelsspezialisten und Handelsspezialistinnen Früchte und Gemüse verfügen über ein umfassendes Branchenwissen des Früchte- und Gemüsehandels.

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Berufsbegleitende Weiterbildung und Vorbereitung auf die eidg. anerkannte höhere Fachprüfung KURSBEGINN: Herbst KURSORT: Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager Modul 1 (SSC-HFP) Leadership (LESH) Leadership-Kompetenzen Einflussfaktoren und Handlungsmöglichkeiten Sitzungsleitung Coaching als Führungsinstrument Ziel- und menschenorientierte Führung Ethik in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche.

Logistik. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Sie sind auf dem besten Weg. Personaldienstleistungen für die Logistikbranche. Seite 2 Wir planen Ihren Erfolg. In der Logistik will alles wohl durchdacht sein hinter dem Begriff stecken Bedeutungen wie

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Der Energiewandel hat begonnen und es entsteht ein wachsender Markt und somit Potenzial zur beruflichen Fortentwicklung. Nutzen

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis

Mehr

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services Detailbroschüre Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Hans Lindner Regionalförderung... helfen gründen wachsen Grstein für die berufliche

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr