Schützen Sie sich. vor Lebensmittelinfektionen in der Schwangerschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schützen Sie sich. vor Lebensmittelinfektionen in der Schwangerschaft"

Transkript

1 Schützen Sie sich vor Lebensmittelinfektionen in der Schwangerschaft

2 In der Schwangerschaft sollten Sie sich besonders gut vor Lebensmittelinfektionen schützen, denn bestimmte Erkrankungen können dem ungeborenen Kind schaden. Die wichtigste Empfehlung lautet: Essen Sie keine rohen Lebensmittel vom Tier, vor allem keine Produkte aus Rohmilch, keine unerhitzten Eier sowie kein rohes Fleisch oder rohen Fisch! Auch Küchen- und Händehygiene sind wichtig. 2

3 Welche Lebensmittelinfektionen sind für Schwangere problematisch? Es handelt sich um Toxoplasmose und Listeriose. Toxoplasmose wird durch Parasiten hervorgerufen, Listeriose durch Bakterien, die so genannten Listerien. Beide Infektionen treten zwar selten auf, die Folgen für das Kind können jedoch schwerwiegend sein. Bei rund Geburten pro Jahr in Deutschland registriert das Robert Koch-Institut (RKI) insgesamt rund 50 Fälle mit Komplikationen durch Toxoplasmose und Listeriose. Da wahrscheinlich nicht alle Erkrankungen gemeldet werden, ist nicht genau bekannt, wie hoch die tatsächliche Fallzahl ist. Wie werden Listerien und Toxoplasmen übertragen? Listerien können in zahlreichen Lebensmitteln, wie Rohmilch, Räucherfisch, bestimmten Fleisch- und Wurstwaren, Weichkäse oder vorgefertigten Salaten vorkommen. Sie können sich auch bei Kühlschranktemperatur noch vermehren. Zu den bekannten Übertragungswegen für Toxoplasmoseerreger gehören rohes Fleisch und Erzeugnisse daraus sowie ungewaschenes Obst oder Gemüse, an dem noch Erde haftet. Das bedeutet nicht, dass diese Krankheitserreger in jedem Lebensmittel vorhanden sind. In diesen Produkten finden sich aber vergleichsweise häufiger Toxoplasmen oder Listerien in höheren Konzentrationen. Schwangere sollten deshalb vorsichtshalber darauf verzichten. 3

4 Milch, Milchprodukte, Käse Milch und Milchprodukte aus pasteurisierter beziehungsweise wärmebehandelter Milch sind die richtige Wahl! Nach dem Öffnen sollten sie innerhalb von 2 3 Tagen verbraucht werden. Bevorzugen Sie harte/feste Käsesorten und schneiden Sie die Rinde immer sorgfältig ab. Kaufen Sie Käse möglichst am Stück oder lassen Sie sich kleine Mengen frisch aufschneiden. Wenn Sie geriebenen Käse verwenden möchten, dann am besten direkt vor dem Verzehr selber raspeln. Kaufen Sie fertig verpackten Käseaufschnitt nur in kleinen Mengen und weit vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit. Lagern Sie Käseaufschnitt bei 4 6 C im Kühlschrank und verbrauchen Sie diesen in 2 3 Tagen. 4

5 Zum Schutz vor Listeriose wird Schwangeren empfohlen: Verzichten Sie auf Rohmilch und alles, was daraus hergestellt wurde, mit Ausnahme von lang gereiftem Hartkäse. Sie erkennen Rohmilchprodukte daran, dass auf dem Etikett der Hinweis mit Rohmilch hergestellt steht. Wenn dieser Hinweis nicht auf der Verpackung steht, dann wurde die Milch wärmebehandelt. Fragen Sie bei unverpackten Käsesorten vorsichtshalber nach. Außerdem sollten Sie folgende Käsesorten aus pasteurisierter Milch nicht essen: Weichkäse wie Camembert, Käse mit Oberflächenschmiere, z. B. Limburger, Münster, Handkäse, Harzer Roller, Korbkäse, Tilsiter, Esrom, eingelegten Käse oder Frischkäse aus offenen Gefäßen wie Feta, Schafskäse, Kräuterquark, Mozzarella, auch als Salatzutat in der Gastronomie oder in der Gemeinschaftsverpflegung, vorgefertigten Reibekäse. 5

6 Fleisch und Fleischerzeugnisse Essen Sie Fleisch und Geflügel immer gut durchgegart. Bei den Wurstwaren sind Konserven und Gläser, die ohne Kühlung haltbar sind, am sichersten. Essen Sie ansonsten nur Wurst- und Fleischwaren, die bei der Herstellung erhitzt wurden, z. B. Brühwürste wie Fleischwurst oder Kochwürste wie Leberwurst. Kaufen Sie diese möglichst am Stück oder lassen Sie sich kleine Mengen frisch aufschneiden. Kaufen Sie verpackten Aufschnitt von Fleisch- und Wurstwaren nur in kleinen Mengen und weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums. Lagern Sie Aufschnitt von Fleisch- und Wurstwaren bei 4 6 C im Kühlschrank und verbrauchen Sie diesen in 2 3 Tagen. 6

7 Zum Schutz vor Toxoplasmose und Listeriose sollten Schwangere diese Lebensmittel meiden: rohes und nicht durchgebratenes Fleisch, dazu gehören unter anderem Steaks, Hackepeter, Mett, Tatar, Carpaccio, Rohwürste wie Salami, Teewurst, Cervelatwurst, Cabanossi, Mettwurst, Plockwurst und rohe Pökelfleischerzeugnisse wie Rohschinken oder Bündnerfleisch. 7

8 Fisch, Fischereierzeugnisse und Meerestiere Essen Sie Fisch und Meerestiere immer gut durchgegart. Erhitzen Sie Garnelen und Krebstiere immer direkt vor dem Verzehr, auch wenn sie schon vorgegart sind. Auch Fisch in Vollkonserven ist unproblematisch, also Produkte, die ohne Kühlung lange haltbar sind. Der Inhalt der Konserven sollte nach dem Öffnen im Kühlschrank gelagert und spätestens am Folgetag verbraucht werden. Ein Sonderfall sind industriell hergestellte, pasteurisierte Fischmarinaden. Das sind Fischereierzeugnisse wie Bismarckheringe, Rollmöpse oder Heringsröllchen in stark saurem Aufguss. Sie gehören zu den Halbkonserven und sind nur mit Kühlung haltbar. Sie sind unbedenklich, wenn die Hersteller- 8

9 packung original verschlossen ist und die Fischteile darin vollständig mit der Essigaufgussflüssigkeit bedeckt sind. Die Produkte sollten weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums gekauft, nach Herstellerangaben in der Aufgussflüssigkeit gelagert und innerhalb von zwei Tagen nach dem Kauf verbraucht werden. Zum Schutz vor Listeriose sollten Schwangere diese Lebensmittel meiden: rohen Fisch und rohe Meerestiere wie Sushi, Fisch- Carpaccio, Sashimi, Austern, geräucherte oder gebeizte Fischereierzeugnisse wie Räucherlachs, geräuchertes Forellenfilet, geräucherte Makrele, Graved Lachs, alle anderen Fischereierzeugnisse, die gekühlt werden müssen, wie Matjes, mit Ausnahme der oben genannten Fischmarinaden. 9

10 Gemüse, Blattsalate und Obst Mit gegartem Gemüse und Obst sind Sie auf der ganz sicheren Seite. Frische Salate und unerhitztes Gemüse und Obst können Sie ebenfalls ohne Bedenken essen, wenn Sie diese vorher gründlich mit kaltem Wasser waschen und bei Bedarf schälen. Bereiten Sie die Salate aus frischen Zutaten unmittelbar vor dem Verzehr zu. Das Gleiche gilt für frisch gepresste Säfte. Unbedenklich sind auch alle durch Pasteurisation oder Sterilisation längerfristig haltbar gemachten Säfte und Smoothies. Tiefkühlobst und -gemüse sowie Sprossen und Keimlinge sollten Sie vor dem Verzehr auf über 70 C erhitzen. Zum Schutz vor Toxoplasmose und Listeriose sollten Schwangere diese Lebensmittel meiden: ungewaschenes Obst und Gemüse sowie ungewaschene frische Kräuter und Salate, vorgefertigte Salate wie Mischsalate, Schnittsalate, Krautsalate, Salate aus Salattheken, in der Gemeinschaftsverpflegung und in der Gastronomie, da nicht erkennbar ist, wie lange die Zutaten bereits gelagert wurden, unerhitzte Frucht- und Gemüsesäfte bzw. Smoothies an Saftständen oder in der Gastronomie. 10

11 Feinkost, Vorspeisen und Antipasti Antipasti, Oliven, Salatdressings und Mayonnaise sind am sichersten, wenn sie sterilisiert, also ohne Kühlung lange haltbar sind. Nach dem Öffnen sollten Sie diese Produkte im Kühlschrank lagern und innerhalb von 2 3 Tagen verbrauchen. Feinkostartikel, die gekühlt werden müssen, sollten weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums gekauft und innerhalb von 2 3 Tagen nach dem Kauf verbraucht werden. Bereiten Sie Feinkostsalate am besten unmittelbar vor dem Verzehr zu. Verwenden Sie frische Zutaten und gegebenenfalls industriell hergestellte Mayonnaise. Essen Sie keine selbst zubereitete Mayonnaise aus rohen Eiern. Zum Schutz vor Toxoplasmose und Listeriose sollten Schwangere diese Lebensmittel meiden: Feinkostsalate und Antipasti aus offenen Gefäßen, in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, Feinkostsalate mit Zutaten, die Schwangere meiden sollten, wie Matjes oder Weichkäse. 11

12 Backwaren, Desserts und Eiscreme Bevorzugen Sie Kuchen, der vollständig durchgebacken wurde. Essen Sie Backwaren mit Sahne, Creme oder Pudding sowie mit unerhitzten Früchten nur aus eigener Herstellung oder wenn Sie sicher sind, dass sie frisch hergestellt und ausreichend gekühlt wurden. Auch Tiefkühlbackwaren sind unbedenklich, wenn diese im Kühlschrank aufgetaut werden. Lagern Sie selbst hergestellte oder aufgetaute Backwaren mit nicht durchgebackener Füllung wie Cremes oder Sahnefüllung im Kühlschrank bei 4 6 C und verbrauchen Sie die Produkte innerhalb von zwei Tagen. 12

13 Zum Schutz vor Listeriose sollten Schwangere diese Lebensmittel meiden: vorgefertigte Sandwiches und belegte Brötchen, Kuchen und Teilchen mit nicht durchgebackener Füllung aus Verkaufstheken. Zum Schutz vor weiteren Lebensmittelinfektionen wird empfohlen, Schlagsahne vor dem Verzehr frisch aufzuschlagen sowie auf Softeis und Süßspeisen mit rohen Eiern wie Tiramisu, Mousse au Chocolat oder Zabaione zu verzichten. 13

14 Rundum sauber 5 praktische Hygienetipps 1 Händewaschen nicht vergessen Händewaschen ist die wichtigste Hygieneregel. Waschen Sie die Hände bevor Sie Speisen zubereiten und nachdem Sie rohe Lebensmittel verarbeitet haben, natürlich auch vor dem Essen, nach jedem Toilettengang, nach dem Wickeln und dem Kontakt mit Tieren. 2 Achten Sie auf Sauberkeit in der Küche Halten Sie die Arbeitsflächen in der Küche sauber und reinigen Sie das Spülbecken nach Abschluss der Küchenarbeiten. Tauschen Sie Spülbürsten, Schwämme, Lappen und Handtücher regelmäßig aus, vor allem, nachdem Sie rohe Lebensmittel zubereitet haben. Waschen Sie regelmäßig Spüllappen und Küchenhandtücher in der Waschmaschine und Spülbürsten in der Spülmaschine bei mindestens 60 C. Ersetzen Sie von Zeit zu Zeit zerkratzte Schneidbretter gegen neue. 3 Lebensmittel richtig reinigen Waschen Sie Gemüse, Blattsalate, frische Kräuter und Obst vor der Zubereitung gründlich mit kaltem Wasser. Lebensmittel, an denen noch Erde haftet, zum Beispiel Karotten oder Kartoffeln, sollten Sie erst waschen, dann schälen und nochmals waschen. 14

15 4 Rohe Lebensmittel getrennt lagern und verarbeiten Rohe Lebensmittel können Krankheitserreger mit in die Küche bringen. Damit andere Lebensmittel nicht verunreinigt werden, müssen rohe, unverarbeitete Produkte getrennt gelagert und zubereitet werden. Das gilt sowohl für Blattsalate, Kräuter und Gemüse, an denen noch Erde haften kann, als auch für rohe Eier, rohes Fleisch und Geflügel sowie rohen Fisch. Reinigen Sie alle Gegenstände, die mit diesen Lebensmitteln in Berührung gekommen sind, mit heißem Wasser und Spülmittel. 5 Richtig kühlen und erhitzen Die meisten Krankheitserreger vermehren sich bei Temperaturen zwischen 10 und 60 C. Dieser kritische Temperaturbereich sollte möglichst vermieden oder rasch durchlaufen werden. Richtig kühlen heißt: Stellen Sie den Kühlschrank auf 4 6 Grad ein. Kaufen Sie Lebensmittel, die gekühlt werden müssen, weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums und nur in kleinen Mengen. Verbrauchen Sie die Produkte möglichst innerhalb von 2 3 Tagen, insbesondere nach dem Öffnen. Auch Reste von zubereiteten Gerichten sollten Sie abgedeckt im Kühlschrank lagern und rasch verbrauchen. Richtig garen bedeutet: Lebensmittel müssen auch im Inneren für mindestens zwei Minuten auf 70 C oder darüber erhitzt werden, damit die Listerien und Toxoplasmoseerreger absterben. Kontrollieren Sie dicke Fleischstücke mit einem Bratenthermometer, das für einen geringen Betrag im Fachhandel erhältlich ist. Als Faustregel gilt: Durcherhitztes Fleisch ist auch im Inneren grau und nicht mehr rosa. Fleischsaft, der beim Schneiden austritt, ist dann farblos und klar. 15

16 Gefördert durch: In Kooperation mit Empfohlen durch den Impressum 0346/2012 Herausgegeben vom aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. Heilsbachstr Bonn mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Autorinnen: Dr. Maike Groeneveld, Bonn; Gesa Maschkowski, aid. An der Erstellung des Textes haben mitgewirkt: Dr. Heidi Wichmann-Schauer, Bundesinstitut für Risikobewertung; Prof. Dr. Jörg Oehlenschläger, Max-Rubner- Institut, Hamburg; Dr. Dirk Werber, Robert Koch-Institut und weitere. Redaktion: Gesa Maschkowski, Ute Gomm, aid Gestaltung: Bilder: (von oben nach unten) Titel: Catherine Yeulet, istockphoto; S. 2: Hannes Eichinger, Fotolia; S. 4-5: Peter Meyer, aid; S. 6: Jacek Chrabraszewski, Fotolia; Christian Jung, Fotolia; S. 7: 2 x Peter Meyer, aid; Svenja98, Fotolia; S. 8: Printemps, Fotolia; S. 9: Peter Meyer, aid; contrastwerkstatt, Fotolia; Maksud, Fotolia; S. 10: Irina Belonsa, Fotolia; Boris Ryzhkov, Fotolia; Peter Meyer, aid; Seite 11: 2 x Peter Meyer, aid; Christian Jung, Fotolia; S. 12: fredredhat, Fotolia; S. 13: JH-Photo, Fotolia; eyewave, Fotolia; anna k., Fotolia; S. 14: Gina Sander, Fotolia; Ruediger Impressum Rau, Fotolia; Peter Meyer, aid; S. 15: 3695/2011 Peter Meyer, aid; Piotr Marcinski, Fotolia. Druck: Herausgegeben vom aid inf Druckerei Lokay Ernährung, e. K. Landwirtschaft, Verbrau Königsberger Str. 3 Heilsbachstr. 16, Bonn, w Reinheim mit Förderung durch das Bundesm Dieses Heft wurde in Ernährung, Landwirtschaft, D einem klimaneutralen Verbr Druckprozess aufgrund mit Farben eines aus Beschlusses nachwachsenden des Deuts Rohstoffen bei einer EMAS-zertifizierten Druckerei hergestellt. Das Text: Papier Dr. besteht Sonja zu Floto-Stam 60 Prozent aus Recyclingpapier. Redaktion: Maria Flothkö Fachliche Beratung: Prof. Ulrich Wahn Erstauflage Sabine Schnadt, Dr. Thomas Lo Nachdruck und Vervielfältigung auch Gestaltung: auszugsweise sowie Weitergabe mit Fotos: Fotolia: JBryson; maurit Zusätzen, Aufdrucken oder Aufklebern nur mit Druck: Druckerei Lokay e.k., Königsberger S Genehmigung des aid gestattet. Nachdruck Diesen Flyer können auch Sie auszugsweise bis 50 Stück sowie W Aufdrucken kostenlos zzgl. oder 3,00 Aufklebern Versandkostenpauschale nur mit Genehm unter anfordern. Ab 51 Stück 0,10 pro Stück. Dieses Poster (Bestell-Nr. 3695) könn zzgl. 3 Versandkostenpauschale (bis anfo

Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt

Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt VERBRAUCHERTIPPS Bundesinstitut für Risikobewertung Postfach 12 69 42 10609 Berlin Tel. +49 30 18412-0 Fax +49 30 18412-4741 bfr@bfr.bund.de www.bfr.bund.de Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt

Mehr

Essen aber sicher! Wie gefährlich sind sie wirklich? Worauf sollten Sie achten? Schwermetalle. Weichmacher & andere. Nitrat, Nitrit, Nitrosamine

Essen aber sicher! Wie gefährlich sind sie wirklich? Worauf sollten Sie achten? Schwermetalle. Weichmacher & andere. Nitrat, Nitrit, Nitrosamine Essen aber sicher! Weichmacher & andere Wie gefährlich sind sie wirklich? Schimmel Pflanzenschutzmittel Nitrat, Nitrit, Nitrosamine Salmonellen & Listerien Worauf sollten Sie achten? Schwermetalle Ist

Mehr

Die Leitlinie für eine Gute Lebensmittelhygienepraxis in der Kindertagespflege

Die Leitlinie für eine Gute Lebensmittelhygienepraxis in der Kindertagespflege Die Leitlinie für eine Gute Lebensmittelhygienepraxis in der Kindertagespflege Inhalt Vorwort Seite 05 Einführung Rechtslage und allgemeine Informationen zur Anwendung der vorliegenden Leitlinie Seite

Mehr

Was Kleinkinder brauchen

Was Kleinkinder brauchen Was Kleinkinder brauchen Besser essen und viel bewegen: Tipps für 1- bis 3-Jährige www.in-form.de Ich bin doch kein Baby mehr! Liebe Eltern, Ihr Kind wächst langsam aus dem Babyalter heraus. Jetzt beginnt

Mehr

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen?

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Grundsätze zur Verhütung von mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftungen (Lebensmittelinfektionen und intoxikationen) Inhalt 1. Wie Lebensmittelvergiftungen

Mehr

Hygienischer Umgang mit Lebensmitteln

Hygienischer Umgang mit Lebensmitteln S. 1 /5 Inhalt Merkblatt / November 2011 2 Mikroorganismen sind überall 2 Lebensmittelvergiftungen sind häufig 2 Lebensmittelvergiftungen sind vermeidbar 2 Checkliste 4 das merke ich mir 5 Quellen 5 Impressum

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Grundsätze zum Thema Lebensmittelsicherheit Für ehrenamtliche Helfer: Zum sicheren Umgang mit Lebensmitteln bei Vereins- und Straßenfesten Vorwort zur 2. Auflage Unsere erste Checkliste für Vereins- und

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Grundsätze zum Thema Lebensmittelsicherheit Für Organisatoren/Vorstände: Zum sicheren Umgang mit Lebensmitteln bei Vereins- und Straßenfesten Vorwort zur 2. Auflage Unsere erste Checkliste für Vereins-

Mehr

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen?

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen? l Mindestkeit: Wann muss ich wirklich wegwerfen? Sind Sie unsicher, ob ein noch genießbar ist, obwohl das Mindestkeitsdatum ( mindestens bis ) schon erreicht oder überschritten ist? Vieles ist länger :

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder www.in-form.de www.fitkid-aktion.de DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder 5. Auflage 2014

Mehr

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011 sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione Ess-Trends im im Fokus Eine Eine Initiative von von Coop mit mit fach fach licher Unterstützung

Mehr

Ernährungsempfehlungen für ein- bis dreijährige Kinder

Ernährungsempfehlungen für ein- bis dreijährige Kinder Ernährungsempfehlungen für ein- bis dreijährige Kinder 2014 2 Impressum Im Auftrag von: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES), Zentrum Ernährung & Prävention, Spargelfeldstraße

Mehr

Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln auf Vereins- und Straßenfesten

Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln auf Vereins- und Straßenfesten Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln auf Vereins- und Straßenfesten MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM - 2 - An der Erarbeitung dieses Leitfadens wirkten mit: Tierärztliche und Lebensmittelchemische

Mehr

Arbeitsheft für die Elementar- und Primarstufe

Arbeitsheft für die Elementar- und Primarstufe Arbeitsheft für die Elementar- und Primarstufe Vom Bauernhof zum Supermarkt Vom Korn zum Brot Kartoffeln Zuckerrüben Milch Fleisch Eier Obst & Gemüse Nachwachsende Rohstoffe Seite 4 Seite 8 Seite 10 Seite

Mehr

Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen Rechtliche Aspekte

Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen Rechtliche Aspekte Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen Rechtliche Aspekte www.bmel.de 2 Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen Leitfaden für die Weitergabe

Mehr

Zöliakie: Weit verbreitet, vielfach unentdeckt.

Zöliakie: Weit verbreitet, vielfach unentdeckt. DZG-THEMENDIENST 2/2011 Zöliakie: Weit verbreitet, vielfach unentdeckt. Über 300.000 Bundesbürger sind von der chronischen Darmerkrankung betroffen. Zöliakie ist eine chronische und lebenslängliche Erkrankung

Mehr

MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN

MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN MIT GESUNDER ERNÄHRUNG UND VIEL BEWEGUNG ALT WERDEN INHALT Vorwort S. 4 1. Einleitung S. 8 2. Der spezielle Nährstoffbedarf bei Senioren S. 10 a. Flüssigkeitsbedarf b. Energiebedarf 3. Bestimmte altersbedingte

Mehr

EIN PRAKTISCHES HANDBUCH DES SOUS-VIDE GARENS

EIN PRAKTISCHES HANDBUCH DES SOUS-VIDE GARENS EIN PRAKTISCHES HANDBUCH DES SOUS-VIDE GARENS Douglas E. Baldwin Entwurf 0.4h Montag, 20. April, 2009 Deutsche Übersetzung: Addelice Ltd. http://www.addelice.com 1 Haftungshinweis: Dieses Handbuch dient

Mehr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr S. 1 /8 Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr Inhalt Merkblatt Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr / Juni 2012 2 Einführung 2 Körperliche Entwicklung und Ernährungsbedürfnisse 3 Von der

Mehr

Kennzeichnung von Lebensmitteln

Kennzeichnung von Lebensmitteln Kennzeichnung von Lebensmitteln DIE NEUEN REGELUNGEN www.bmel.de Liebe Verbraucherinnen und Verbraucher, wir alle möchten wissen, was wir essen. Daher sind verlässliche und verständliche Informationen

Mehr

DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung

DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung www.in-form.de www.schuleplusessen.de DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung 4. Auflage 2014 Inhalt 1 2 3 4 Grußwort... 6 Vorwort... 7 Hintergründe

Mehr

Nanotechnologie. wo sie eingesetzt wird und was das mit deinem Leben zu tun hat...

Nanotechnologie. wo sie eingesetzt wird und was das mit deinem Leben zu tun hat... Nanotechnologie wo sie eingesetzt wird und was das mit deinem Leben zu tun hat... Inhalt 01 02 04 06 10 12 14 16 18 20 Heimliche Begleiter Kleines Wunder? Auf deine Verantwortung Wie schmeckt Nano? Besser

Mehr

Ernährung von Kindern. Inhalt. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione

Ernährung von Kindern. Inhalt. sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione S. 1 /11 Ernährung von Kindern Inhalt Merkblatt Ernährung von Kindern / November 2011 2 Früh übt sich... 2 Vorbildfunktion der Eltern 2 Gesundes Körpergewicht die Energiebilanz 2 Die richtige Ernährung

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

DGE-Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung

DGE-Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung DGE-Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung www.in-form.de www.jobundfit.de DGE-Qualitätsstandardn für die Betriebsverpflegung 4. Auflage 2014 Inhalt 1 2 3 4 Grußwort... 6 Vorwort... 7 Hintergründe

Mehr

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor. www.bmel.de

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor. www.bmel.de Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor www.bmel.de 2 Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Rückstände von Pflanzenschutzmitteln 3 Einleitung Rund 80 % der Deutschen sind der Meinung, dass

Mehr

Tipps rund um die Gesundheit

Tipps rund um die Gesundheit Tipps rund um die Gesundheit in Kinder-Tageseinrichtungen und Schulen Das Landratsamt Fürstenfeldbruck informiert 2008 Landratsamt Fürstenfeldbruck 1 Liebe Erziehungs- und Lehrkräfte, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Aktualisierte FAQ des BfR vom 19. Januar 2015 Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika unempfindlich sein. Wenn das

Mehr