ideas Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt 6 SEITEN SPEZIAL: Ist Gold krisensicher? Anlageideen für Selbstentscheider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt 6 SEITEN SPEZIAL: Ist Gold krisensicher? Anlageideen für Selbstentscheider"

Transkript

1 ideas September Anlageideen für Selbstentscheider 2011 Ausgabe 113 Werbemitteilung 6 SEITEN SPEZIAL: Ist Gold krisensicher? Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt» Im Interview: Oliver Hans, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

2 INHALT In dieser Ausgabe: 4 Aktuelles 6 Marktbericht Die Märkte rauschen in die Tiefe DAX stellt neuen Negativ-Rekord auf 8 Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt 14 Interview»Den Privatanleger im Blick«17 Nicht verpassen Alle Termine auf einen Blick 18 Technische Analyse S&P 500 und DAX 8 Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt 22 Akademie Der Mythos der Rollgewinne und -verluste 24 Indexüberprüfung Es wird spannend bei DAX und Co. 26 Aktienstrategie DAX-Investoren befürchten Rezessionsszenario 28 Währungsstrategie Sichere Währungen gibt s die noch? 31 ideastv Gestiegene Volatilitäten als Chance nutzen 14 Interview: Oliver Hans, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse 32 Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher? 38 Pinnwand 40 Der direkte Draht 41 Service 42 Bestellkupon 32 Rohstoffstrategie: Ist Gold krisensicher?

3 EDITORIAL Ring frei für den Trader 2011 Nach den Börsen-Turbulenzen der vergangenen Wochen sehnen sich viele Investoren nach ein bisschen Ruhe und hoffen auf ruhigeres Fahrwasser. Die Zuspitzung der italienischen Schuldenkrise sowie die Herabstufung der amerikanischen Kreditwürdigkeit hat an der Deutschen Börse, mit einer Schwankung von rund 500 Punkten innerhalb eines Tages, zu einer der spektakulärsten Kursbewegungen in der Geschichte des DAX geführt. Zudem stellte der deutsche Leitindex ebenfalls im August, mit elf negativen Handelstagen in Folge, einen neuen Negativ-Rekord auf. Viele Anleger sind verunsichert und haben sich auf die Suche nach dem»sicheren Hafen der Geldanlage«begeben. Ob Gold, Währungen oder Aktien um Ihnen bei der Suche zu helfen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe einige Einschätzungen unserer Aktien-, Währungs- und Rohstoffanalysten. Keinen Schwankungen unterworfen ist hingegen die Kontinuität unseres jährlichen Börsenspiels. So steht der September unter dem Motto: Ring frei für den Trader Behaupten Sie sich im Auf und Ab der Finanzmärkte und stellen Sie Ihr Können unter Beweis. Dem besten Trader dürfen wir bei der großen Preisverleihung am 24. November 2011 den Hauptpreis übergeben: einen neuen Jaguar XF. Aber nicht nur der Gesamtsieger darf sich freuen. Neben dem Hauptpreis winken den erfolgreichsten Spielern achtmal Euro. Diese gewinnen diejenigen Trader, die jeweils innerhalb einer Woche die beste Performance unter allen Teilnehmern erreichen. Und selbst wenn es nicht für den ersten Platz reichen sollte mitspielen lohnt sich bis zum Ende des Spiels. Denn unter allen aktiven Spielern werden insgesamt zehn Apple ipads 2 verlost. Über das Spiel hinaus gewinnt jeder: Denn nur in einem Börsenspiel lassen sich ganz ohne Risiko die Erfahrungen mit Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten vertiefen und neue Strategien ausprobieren! Die ersten registrierten Spieler erhalten zusätzliches Börsenwissen vier Wochen lang kommt BÖRSE ONLINE gratis zu ihnen ins Haus. Jetzt heißt es:»let s get ready to rumble«kostenlos anmelden unter und gewinnen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Spielfreude beim Trader 2011! Laura Schwierzeck Chefredakteurin

4 AKTUELLES Commerzbank überzeugt bei Scope-Studie In der aktuellen Halbjahres-Studie des Finanzanalysten Scope zu strukturierten Anlagezertifikaten hat die Commerzbank überzeugt und belegte in gleich drei Kategorien Platz 1. Laut den Untersuchungen von Scope stellte die Commerzbank im abgelaufenen ersten Halbjahr 2011 nicht nur die fairsten Preise, sondern zeichnete sich auch durch die Anlegerfreundlichkeit ihrer Zertifikate aus, die anhand des Spreads gemessen wird. Insbesondere in fallenden und volatilen Märkten können sich Anleger auf die Qualität der Commerzbank verlassen. Platz 1: Pricing Platz 1: Spread Platz 1: Produktvielfalt Für den Analysezeitraum vom 1. Januar 2011 bis zum 30. Juni 2011 wurden Zertifikate von 27 Emittenten analysiert. Ziel der Auswertungen auf Ebene der Emittenten war es, Aufschluss darüber zu geben, welche Häuser das beste Pricing, die niedrigsten Spreads und die höchste Bonität bieten. Weitere Informationen zur aktuellen Studie finden Sie unter Realtime-Indikationen auf Facebook Unsere Facebook-Seite»Commerzbank Optionsscheine, Zertifikate und ETFs«erfreut sich seit ihrem Start im November 2010 einer immer größer werdenden Beliebtheit. Mit neuen Ideen und stetiger Weiterentwicklung versuchen wir einen Mehrwert für unsere stetig wachsende Fan-Gemeinde zu schaffen. Seit August stehen Realtime-Indikationen und Push- Charts zu den Leitindizes DAX und Dow Jones zur Verfügung. So können die Nutzer unserer Seite während der Kommunikation mit ihren Freunden stets die aktuellen Kurse im Auge behalten. Weitere Informationen finden Sie unter Jetzt NEU: X-Classic Turbo-Zertifikate Nach einem erfolgreichen Start der neuen Turbo-Zertifikate-Kategorie X-BEST im vergangenen Monat hat die Commerzbank das Angebot weiter ausgebaut. Seit August finden Sie eine weitere Kategorie der Hebelzertifikate: X-Classic Turbo- Zertifikate. Durch die Ausweitung der Knock-Out- Zeiten reduziert sich das Aufgeld für den Anleger. Damit haben die neuen X-Classic Turbo-Zertifikate einen geringeren Preis als die vergleichbaren Classic Turbo-Zertifikate ohne X-Funktionalität. Eine komplette Übersicht aller X-Classic Turbo-Zertifikate steht Ihnen im Internet unter commerzbank.de/x-classic zur Verfügung. 4

5 AKTUELLES Neue Basiswerte im Überblick Schauen Sie, was es jetzt neu im Angebot gibt: Unlimited Turbo-Zertifikate, Discount-Zertifikate und Optionsscheine auf Gerry Weber International AG Weltweit bekannter und global agierender Fashion- und Lifestylekonzern Unlimited Turbo-Zertifikate auf Dunkin Brands Group Inc. Meda AB Sberbank Rossii US-amerikanische Schnellrestaurantkette, die auf Donuts und Kaffee spezialisierte Läden mit dem Markennamen»Dunkin Donuts«betreibt Führendes internationales Specialty-Pharmaunternehmen mit Sitz in Solna, Schweden Russisches Kreditinstitut und größte Bank Osteuropas mit Sitz in Moskau Unlimited Index-Zertifikate auf WKN Kurzbeschreibung des Index Dow Jones Global Equity Commodity 100 Index Dow Jones Global Equity Agriculture Index Dow Jones Global Equity Energy Index Dow Jones Global Equity Resource Scarcity Index CK2 J4T CK2 J4U CK2 J4V CK2 J4W Umfasst Aktien von 100 weltweiten Unternehmen, die in der Förderung und Produktion von knappen und nachwachsenden Rohstoffen tätig sind Umfasst 30 Unternehmen, die in der Produktion von Agrarrohstoffen tätig sind Umfasst 30 Unternehmen, die in der Produktion von Energierohstoffen tätig sind Umfasst 40 Unternehmen, die in der Produktion von knappen und nicht nachwachsenden Rohstoffen tätig sind Die Commerzbank bietet neben einer großen Vielfalt an unterschiedlichen Optionsscheinen, Zertifikaten und Aktienanleihen eine der umfangreichsten Paletten mit über 800 Basiswerten an. Die Optionsscheine und Zertifikate auf die neuen Basiswerte finden Sie im Internet unter Besuchen Sie uns in Berlin und Hannover Gerade in turbulenten Phasen sind Informationen rund um das Thema Finanzund Kapitalmarkt für Privatanleger von besonderer Bedeutung. Anlegern, die sich über Neuheiten an der Börse informieren möchten, bieten Anlegermessen und Börsentage die Möglichkeit, das Geschehen aus nächster Nähe zu erleben. Es werden aktuelle Trends der Branche vorgestellt und komplexe Themen auf verständliche Art und Weise vermittelt. Neben interessanten Ausstellern wartet ein umfangreiches Vortragsprogramm auf Sie. Nutzen Sie die Gelegenheit, uns in Berlin und Hannover zu besuchen. Das Commerzbank-Derivateteam freut sich auf Ihr Kommen! BÖRSE ONLINE Anlegerforum Wann: 10. September 2011, bis Uhr Wo: dbb forum berlin, Friedrichstraße 169/170, Berlin Eintritt: Bestellen Sie Ihre persönliche kostenfreie Eintrittskarte per an oder per Telefon unter Weitere Informationen unter: Börsentag Hannover Wann: 24. September 2011, 9.30 bis Uhr Wo: Niedersachsenhalle, Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1 3, Hannover Eintritt: Kostenlos Weitere Informationen unter: 5

6 MARKTBERICHT Die Märkte rauschen in die Tiefe DAX stellt neuen Negativ-Rekord auf ANOUCH ALEXANDER WILHELMS Noch Ende Juli schien die Börsenwelt in Ordnung. Der DAX notierte bei rund Punkten und die Stimmung auf dem Aktienmarkt war recht gut. Viele Experten erwarteten für die zweite Jahreshälfte einen Anstieg auf über Punkte. Nicht zuletzt weil die exportorientierten Unternehmen im DAX so viel Geld wie noch nie zuvor verdient hatten. Einzig die Debatte über die Schuldengrenze in den USA schien die Anleger etwas zu beunruhigen. Am letzten Wochenende im Juli kam man dort schließlich zu einer Einigung und so war diese Gefahr gebannt. Was sich dann aber in den folgenden Wochen abspielte, kam einem Börsencrash gleich. Elf Tage hintereinander verlor das deutsche Börsenbarometer an Wert. In der Spitze sackte der DAX an einem Tag um mehr als 5 Prozent nach unten ab. Ungewöhnlich ist die Dauer der Negativ- Periode. Im Jahr 2008 kündigte sich die Finanzkrise mit einer Abwärtsbewegung von sieben Tagen an. Der Index verlor mehr als 16 Prozent. Zum damaligen Zeitpunkt war der Höhepunkt der Finanzkrise noch nicht erreicht. Der bisherige Rekord an Negativ-Tagen wurde bereits im Jahr 1990 aufgestellt. An neun aufeinanderfolgenden Handelstagen verlor der deutsche Leitindex fast 15 Prozent. Allerdings war das Ende dieser Entwicklung auch gleichzeitig der Boden der damaligen Bewegung und der DAX sah diese Tiefststände nie wieder. Jetzt, mit elf negativen Tagen in Folge, hat der DAX einen neuen Negativ-Rekord aufgestellt. So oft hintereinander hat er noch nie an Wert verloren. Er büßte rund ein Viertel seines Werts ein und stabilisierte sich vorerst bei etwa Punkten. Bei der Suche nach den Gründen für den Einbruch des Aktienmarkts in den vergangenen Wochen wird es ein wenig schwieriger. Warum hat der DAX in elf Handelstagen ein Viertel seines Werts verloren?»die gestiegene implizite Volatilität spiegelt die Nervosität der Märkte wider.«auf diese Frage gibt es zunächst keine eindeutige Antwort. Von den meisten Experten wird die Schuldenkrise als Grund herangezogen. Zwar hat sich in den vergangenen Wochen nichts Grundlegendes geändert, es scheint jedoch ein neues Bewusstsein für die Problematik vorzuherrschen. Ein einmaliger Vorgang war zum Beispiel die Herabstufung der Bewertung der USA durch die Ratingagentur S&P. Allerdings wirkte sich dies nicht direkt auf den Aktienmarkt aus. Die eigentlichen Gründe für den starken Kursrückgang sind wohl eher in der Befürchtung einer deutlichen Abkühlung der Konjunktur und sogar der Angst vor einer neuerlichen Rezession zu suchen. Aufgrund dieser Situation werden die Gewinnprognosen für die Unternehmen gesenkt und das führt zu einer neuen Bewertung. So sieht das Kurs-Gewinn- Die zehn besten und schlechtesten Handelstage des DAX* Top 10 Flop 10 Rang Datum Rang Datum Veränderung zum Vortag Veränderung zum Vortag ,40 % ,14 % ,28 % ,18 % ,34 % ,49 % ,85 % ,59 % ,63 % ,16 % ,50 % ,07 % ,34 % ,01 % ,23 % ,84 % ,08 % ,49 % ,95 % ,29 % ,45% ,13% Stand: August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets *Seit Auflage des DAX am 31. Dezember 1987 Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung VDAX-NEW in Prozent Aug 06 Aug 07 Aug 08 Aug 09 Aug 10 Aug 11 Stand: August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. 6

7 MARKTBERICHT»Die eigentlichen Gründe für den Kursrückgang sind in der Befürchtung einer Abkühlung der Konjunktur und der Angst vor einer Rezession zu suchen.«anouch Alexander Wilhelms, Produktmanager Equity Markets & Commodities Verhältnis der DAX-Konzerne derzeit sehr günstig aus, es basiert aber noch auf den Annahmen, dass die Konjunktur»brummt«und die Gewinne der Unternehmen weiter sprudeln. Gleichzeitig mit der Abwärtsbewegung des Aktienmarkts stieg die implizite Volatilität fast sprunghaft an. In der Spitze kletterte der VDAX-NEW auf über 50 Prozent. Die gestiegene implizite Volatilität spiegelt die Nervosität der Märkte wider. Ist sie hoch, werden insbesondere Optionsscheine teurer. Optionsscheine eignen sich zur Depotabsicherung. Möchte ein Anleger heute sein Depot mit diesen Instrumenten absichern, so muss er relativ gesehen für die gleiche Absicherung einen deutlich höheren Preis als noch vor Wochen bezahlen. Gleichzeitig verlieren alle Optionsscheine tendenziell wieder an Wert, wenn die implizite Volatilität sinkt, also wenn sich die Märkte wieder beruhigen. Anleger sollten aktuell vor einem Investment in Optionsscheine besonders auf die implizite Volatilität achten. Von der gestiegenen impliziten Volatilität profitieren dafür andere Zertifikatstypen. Wer noch nicht investiert ist, freut sich über attraktivere Konditionen bei Discount- und Bonus-Zertifikaten. Beide Strukturen profitieren von einer hohen Volatilität. Discount- Zertifikate werden günstiger, somit steigt die Seitwärtsrendite, die ein neuer Anleger damit erzielen kann. Auch bei Bonus-Zertifikaten wirkt sich die gestiegene implizite Volatilität positiv aus. Da bei hoher Volatilität die Wahrscheinlichkeit einer Barriere-Berührung steigt, steigt auch die Bonusrendite. Anleger sollten sich aber nicht nur auf die attraktiven Konditionen konzentrieren. Aber Achtung: Zwar sind die Renditen der Produkte jetzt höher als noch vor Wochen, aber auch das Risiko ist gestiegen, einen Verlust zu erzielen. Wenn Sie sich genauer über die implizite Volatilität informieren möchten, finden Sie im Internet Informationen unter wissen oder Sie rufen unsere Experten an der Zertifikate-Hotline direkt im Händlersaal an unter Die längsten Folgen an positiven und negativen Handelstagen im DAX hintereinander* Top 5 Start Ende Handelstage in Folge Veränderung insgesamt ,15 % ,52 % ,64 % ,39 % ,57 % ,13 % Flop 5 Start Ende Handelstage in Folge Veränderung insgesamt ,62 % ,47 % ,72 % ,72 % ,60 % Stand: August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets *Seit Auflage des DAX am 31. Dezember 1987 Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung 7

8 TRADER 2011 Ring frei für den Trader 2011 Das Online-Börsenspiel beginnt Es winkt der Hauptpreis: Das Top-Modell aus dem Hause Jaguar, die Sportlimousine Jaguar XF Luxury 8

9 TRADER 2011 LAURA SCHWIERZECK Ring frei für Runde 9 so lautet das Motto am 12. September Denn bereits zum neunten Mal in Folge veranstaltet die Commerzbank gemeinsam mit BÖRSE ONLINE, Börse Stuttgart, comdirect bank, Jaguar, n-tv sowie t-online.de das erfolgreiche Börsenspiel Trader. Mit einem fiktiven Depot und unter realen Handelsbedingungen wird das Trader 2011-Team acht Wochen lang den Trader 2011 suchen. Der Spielablauf Jeder Spieler startet mit einem fiktiven Depotwert in Höhe von Euro. Ziel ist es, mit dem Handel von Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten am Ende des Spiels den höchsten Depotwert zu erreichen. Damit der Wettkampf den Charakter eines Spiels behält, stehen jedem Spieler zwei Depots zur Verfügung. So können parallel zwei verschiedene Strategien ausprobiert werden. Falls es mal nicht so gut läuft, kann jedes Depot einmal pro Tag auf den Startwert von Euro zurückgesetzt werden. Insgesamt dauert das Börsenspiel acht Wochen. Mitspieler haben beim Trader 2011 nicht nur die Möglichkeit, auf positive Kursentwicklungen zu setzen, denn es stehen nicht nur Aktien, sondern auch Optionsscheine und Zertifikate zur Verfügung. Jetzt anmelden unter das Mitmachen lohnt sich in jedem Fall: Auch ohne einen der attraktiven Preise kann man beim achtwöchigen Börsenspiel viel Erfahrung und Börsenwissen dazugewinnen! DER ZEITPLAN Anmeldung: seit dem 29. August 2011 Depotfreischaltung: ab dem 9. September 2011 nach Börsenschluss um Uhr Erster Spieltag: 12. September 2011 Letzter Spieltag: 4. November

10 TRADER 2011 DIE PREISE Wer am Ende der acht Spielwochen die Nase vorn hat, gewinnt das Top-Modell aus dem Hause Jaguar: die Sportlimousine Jaguar XF Luxury. Der XF verkörpert die Jaguar-Philosophie, atemberaubend schöne und aufregend schnelle Fahrzeuge zu bauen. Er verbindet Design und Fahrverhalten eines Sportwagens mit der Eleganz, Ausstattung und Geräumigkeit einer Luxuslimousine und bietet so ein ganz neues Fahrgefühl: sportlichen Luxus. Aber nicht nur der Gesamtsieger darf sich freuen. Neben dem Hauptpreis winken den erfolgreichsten Spielern achtmal Euro. Diese gewinnen diejenigen Trader, die jeweils innerhalb einer Woche die beste Performance unter allen Teilnehmern erreichen. Die Chance für alle: Selbst wenn Sie nicht auf den vorderen Plätzen liegen mitspielen lohnt sich bis zum Ende des Spiels. So werden unter allen aktiven Spielern ins gesamt zehn Apple ipads 2 verlost. Hauptpreis: Jaguar XF 3.0 Diesel Luxury Luxus und Design Der Jaguar XF ver bindet Design und Fahrverhalten eines Sportwagens mit der Eleganz, Ausstattung und Geräumigkeit einer Luxus limousine. Der XF verkörpert die Jaguar-Philosophie, atemberaubend schöne und aufregend schnelle Fahrzeuge zu bauen. Er bietet ein ganz neues Fahrgefühl: sportlichen Luxus. Zeitgemäßer, indivi dueller Stil verbunden mit meisterhafter Handwerkskunst. Mit dieser Kombination hebt sich der XF wohltuend von seinen Wettbewerbern ab und überzeugt durch luxuriöse Innenausstattung in brillanter Designsprache. Sonderpreis: zehn Apple ipads 2 Dünner, leichter und voll großartiger Ideen. Wenn Sie das ipad 2 in die Hand nehmen, werden Sie es so schnell nicht wieder weglegen wollen. Das liegt am neuen Design. Es ist 33 Prozent dünner und bis zu 15 Prozent leichter und liegt damit noch besser in der Hand. Surfen, Mails checken, Filme ansehen und Bücher lesen all das ist damit so natürlich, dass Sie vielleicht ganz vergessen, dass Sie unglaubliche Technologie in den Händen halten. Wochengewinn: je Euro Geld macht glücklich wenn Sie es richtig ausgeben. Mit dem Wochengewinn in Höhe von Euro können Sie sich einen kleinen Wunsch erfüllen. 10

11 TRADER 2011 DIE SPIELREGELN Kein Spiel ohne Regeln. Und gerade bei Spielen, bei denen mehrere Personen gegeneinander um den Sieg kämpfen, sind Regeln von besonderer Bedeutung. Klare Vereinbarungen und verbindliche Spielregeln dienen der Orientierung und sorgen für die nötige Fairness im Spiel. Und wenn sich alle Mitspieler daran halten, ist keiner im Vor- oder Nachteil. Im Folgenden möchten wir Ihnen die wichtigsten Regeln kurz vorstellen: Spielstart: Als Spieler starten Sie unmittelbar nach einer erfolgreichen Anmeldung mit Euro Spielgeld pro Depot und zwei leeren Spieldepots. Pro Teilnehmer sind somit zwei Depots erlaubt. Ab der ersten Anmeldung werden alle Transaktionen gewertet. Ihr aktueller Rang wird jeweils am folgenden Tag angezeigt, da die Auswertung der Depots nachts stattfindet. Falls sich das Spiel nicht nach Ihren Vorstellungen entwickelt, können Sie pro Tag in den Einstellungen den Spielstand jedes Ihrer beiden Depots ein Mal löschen und mit dem Startwert von Euro neu starten. Dabei werden alle bisherigen Spieldaten gelöscht und Sie werden wie ein neuer Spieler behandelt. Anmeldung: Bei der Neuanmeldung zum Börsenspiel geben Sie einen frei wählbaren Benutzernamen und ein Passwort ein. Damit können Sie sich später in das Spiel einloggen. Bitte beachten Sie, dass pro Spieler nur ein Benutzername erlaubt ist. Handelbare Werte: Aktien: Das Börsenspiel erlaubt das Handeln aller an den Börsenplätzen Stuttgart und Xetra gelisteten Aktien mit einem Briefkurs zum Kaufzeitpunkt von mindestens 0,20 Euro. Derivate: Zusätzlich können alle Derivate, wie Index-Zertifikate, Optionsscheine und Turbo-Zertifikate, gehandelt werden, welche von der Commerzbank emittiert wurden und an der EUWAX in Stuttgart gelistet sind. Neuemissionen können spätestens einen Tag nach Emission gehandelt werden. Zum Kaufzeitpunkt muss der Briefkurs bei mindestens 0,20 Euro liegen. Nicht handelbar sind alle Derivate, für die Stückzinsen berechnet werden, wie zum Beispiel Aktienanleihen. Handel: 20-Prozent-Regel: Pro Wertpapier dürfen nur maximal 20 Prozent des Depotwerts ausgegeben werden. Dabei bezieht sich diese Regel auf den Kaufzeitpunkt des zugrunde liegenden Wertpapiers. Zur Berechnung der 20-Prozent-Regel wird der Briefkurs des entsprechenden Wertpapiers zugrunde gelegt. Neben der 20-Prozent-Regelung pro Wertpapier gibt es ebenfalls eine Begrenzung für gehebelte Derivate. Das bedeutet, dass maximal 20 Prozent des Depotvolumens oder ein Betrag von Euro in Optionsscheine und Turbo-Zertifikate investiert werden darf. Orderabwicklung: Aktienorders werden abgewickelt, sobald an der ausgewählten realen Börse ein Handel mit dem entsprechenden Volumen stattgefunden hat. Dabei ist zu beachten, dass für die Ausführung der Orders zeitverzögerte Kursinformationen zugrunde gelegt werden. Für die Orderabwicklung der an der EUWAX notierten Wertpapiere (Derivate) wird eine unlimitierte Order sofort zur nächsten Geld-/Brief-Notierung ausgeführt. Teilausführungen: Bei der Orderaufgabe kann es zu Teilausführungen kommen. Die Teilausführung einer Order (Ordersplitting) erfolgt, wenn das Volumen der Teilausführung mindestens 100 Stück beträgt. Die restliche Stückzahl verbleibt dann als Order im Orderbuch. Limitorders: Bei Erreichen des angegebenen Limits wird eine limitierte Order zu einer unlimitierten Order. Dabei ist zu beachten, dass erfasste Limitorders das frei disponierbare Ordervolumen einschränken. Mehrere Orders pro Wertpapier: Bei Aktien können maximal drei Orders pro Wertpapier gleichzeitig ins Orderbuch eingestellt werden. Sollten mehrere identische Orders (gleiche WKN mit identischem Limit) erfasst werden, so werden diese automatisch zu einer Order zusammengefasst. Handelszeiten: Ein Handel im Börsenspiel ist nur während der Börsenöffnungszeiten möglich. Börse Stuttgart und Frankfurt: Aktien, Uhr EUWAX: Derivate, Uhr Xetra: alle Werte, Uhr Ein außerbörslicher Handel ist im Börsenspiel nicht möglich. Rückgabe nicht mehr börsengehandelter Derivate: Nicht mehr börsengehandelte Derivate können am Börsenplatz EUWAX bis zum Bewertungstag, Uhr verkauft, allerdings nicht mehr erworben werden. Orderlöschung: Im Orderbuch werden alle noch nicht ausgeführten Aufträge angezeigt. Frühestens 20 Minuten nach Aufgabe eines Kauf- bzw. Verkaufsauftrags können diese nicht ausgeführten Aufträge verändert oder gestrichen werden. Transaktionskosten: Bei der Berechnung der Transaktionskosten im Spiel wird vereinfachend eine Gebühr von 10,00 Euro pro Order/Teilausführung zugrunde gelegt. Depot: Depotbewertung: Jedes Wertpapier wird mit den Kursen des Börsenplatzes bewertet, an dem der erste Kauf getätigt wurde. Derivate werden immer zum letzten vom Emittenten gestellten Geldkurs bewertet. Bei der Ermittlung der Wochensieger wird jedes Wertpapier sowohl bei der Errechnung des anfänglichen als auch des finalen Depotwerts mit mindestens 0,01 Euro angesetzt. Fälligkeiten und Knock-Outs: Fällige und ausgeknockte Produkte werden innerhalb von drei Bankarbeitstagen ausgebucht und der Gegenwert dem Barbestand des Depots gutgeschrieben. 11

12 TRADER 2011 Jetzt registrieren: Die ersten angemeldeten Spieler erhalten vier Ausgaben der BÖRSE ONLINE gratis. Auswertung: Die Auswertung und Aktualisierung der Ranglisten erfolgt über Nacht. Die Ranglisten werden anhand der prozentualen Entwicklung der Gesamtwerte der Depots ermittelt. Hierzu zählen die aktuellen Werte der einzelnen Positionen im Depot sowie der Barbestand. Gewinne müssen nicht durch Verkäufe realisiert werden, um in der Rangliste Berücksichtigung zu finden. Maßgeblich für einen Wochensieg ist nicht der absolute Wertzuwachs in der vergangenen Spielwoche, sondern die prozentuale Performance. Die Wochengewinner werden anhand der Rangliste, die in der Nacht von Sonntag auf Montag ermittelt wird, bestimmt. Diese automatisch generierte Rangliste wird einer Endprüfung unterzogen, sodass der offizielle Gewinner spätestens am Mittwoch der folgenden Woche bekannt gegeben werden kann. Jeweils am Montag beginnt ein neues Wochenspiel. Die Gewinner der vergangenen Woche haben die gleichen Chancen wie die anderen Spieler. Obwohl sie (absolut gesehen) mehr Mittel im Depot haben, müssen sie sich im neuen Wochenspiel genauso anstrengen wie alle anderen auch, um wieder zu den Siegern zu gehören. Gesamtsieger wird der Spieler, dessen Depot am Ende des Spiels den absolut größten Wert aufweist. Jeder Spieler hat zwei Ränge, die im jeweiligen Depot angezeigt werden. Dies sind zum einen der Wochenrang und zum anderen der Gesamtrang. In der Rangliste werden beide Depots des Spielers berücksichtigt. Missbrauch: Teilnehmer, bei denen nach Auffassung der Commerzbank AG Anhaltspunkte für ein manipulatives Verhalten vorliegen, werden von der weiteren Teilnahme am Börsenspiel ohne vorherige Anhörung oder Rücksprache ausgeschlossen. Hat der Teilnehmer aufgrund eines manipulativen Verhaltens einen Wochenoder Hauptgewinn erzielt, verfällt die Gewinnberechtigung des Spielers. Die vollständigen und für die Teilnahme maßgeblichen Spielregeln und Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter zur Verfügung. Let s get ready to rumble! Das Derivate-Team der Commerzbank wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg und Spielfreude beim Trader 2011! DIE PARTNER BÖRSE ONLINE Anlageentscheidungen sind oft schwierig zu treffen. Deutschlands etabliertestes, wöchentlich erscheinendes Anlegermagazin BÖRSE ONLINE hilft Ihnen dabei. Seit über 20 Jahren informiert es Sie mit seiner unabhängigen und profunden Berichterstattung über deutsche und internationale Aktien. Zusätzlich vermittelt BÖRSE ONLINE Fachwissen in den Bereichen Steuern, Altersvorsorge und Versicherungen für eine erfolgreiche Investmentstrategie und Vermögensbildung. Auf Boerse-Online.de finden Sie zeitnah und kompetent aufbereitet die Entwicklungen an den Börsen, konkrete Empfehlungen und hochwertige Tools wie Aktien-, Fonds-, Zertifikate-Analyzer und ein Börsenlexikon. Weitere Informationen unter Börse Stuttgart Die Börse Stuttgart ist Deutschlands Haupthandelsplatz für verbriefte Derivate und Unternehmensanleihen. Ihre führende Position verdankt die Börse Stuttgart dem kontinuierlichen Ausbau ihres kundenfreundlichen Angebots aus einer Hand. Dieses ermöglicht den Anlegern neben den Hebel- und Anlageprodukten auch Aktien, Anleihen, Fonds, ETFs und Genussscheine einfach, sicher, schnell und damit äußerst effizient zu handeln. Die Börse Stuttgart arbeitet permanent an der Verbesserung ihrer Zusatzdienstleistungen, um Anlegern nicht nur das beste Angebot, sondern darüber hinaus den besten Service zu bieten. Auf der Internetseite der Börse Stuttgart unter gibt es eine umfangreiche Bandbreite an kostenfreien Informationen und Services, die Anlegern dabei helfen, ihre Entscheidungen zu treffen. Neben kostenlosen Real time- Kursen und -Taxierungen für fast Produkte sind dort Tools wie 12

13 TRADER 2011 Watchlists, Portfolios, umfangreiche Such- und Filterfunktionen, Chart-Tools, Renditerechner oder die Derivate Matrix verfügbar. comdirect bank Die comdirect bank ist Marktführerin unter den Onlinebrokern in Deutschland und die führende Direktbank für moderne Anleger. Mehr als 1,5 Millionen Privat kunden vertrauen auf die Leistungen der comdirect in den drei Kompetenzfeldern Brokerage, Banking und Beratung. ist eine der meistbesuchten Finanz-Websites in Deutschland. Die zentrale Informationsplattform der Website, der Informer, liefert allen Nutzern kostenlos umfassende Daten zu Wertpapieren, Währungen und Märkten. Deutschlands Leistungsbroker bietet ein umfangreiches Wertpapierangebot zu besonders günstigen Konditionen: Kunden können Aktien, Zertifikate, Anleihen und Optionsscheine an mehr als 50 Handelsplätzen weltweit sowie im außerbörslichen Handel kaufen und verkaufen. Mit den Banking-Produkten der comdirect bank lassen sich tägliche Geldgeschäfte schnell, einfach und günstig erledigen. Dazu gehören zum Beispiel das gebührenfreie Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie, die kostenlose ec-/maestro-karte sowie die kostenlose VISA-Karte. Mit Tagesgeld PLUS-, Festgeld- und Laufzeitkonten bietet die comdirect ihren Kunden zudem mehrfach ausgezeichnete Anlageprodukte mit attraktiver Verzinsung. Jaguar Die Marke Jaguar fasziniert seit über 75 Jahren. Jedes Fahrzeug hat seinen eigenen Charakter, Persönlichkeit und Ausstrahlung. Durch eine individuelle Kombination aus Sportlichkeit, Luxus und sinnlichem Design. Diese Faszination startet jetzt in eine neue Zukunft die Zukunft des sportlichen Luxus. Das Modelljahr 2012 beeindruckt durch die neue, atemberaubende Jaguar-Designsprache. In allen Fahrzeugen manifestiert sich handwerkliches und technologisches Können auf höchstem Niveau. Die Motoren sind so stark und zugleich effizient wie niemals zuvor. So verkörpert der neue Jaguar XKR-S den stärksten Jaguar- Seriensportwagen aller Zeiten und der neue Jaguar XF 2.2 Diesel ist mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,4 Litern dank neuer 8-Gang-Automatik und Intelligent-Start-Stop-System der sparsamste Jaguar, den es je gab. Beeindruckt ein Jaguar bereits durch seinen Anblick, so ist es das Fahrerlebnis, das unvergesslich bleibt. Überzeugen Sie sich selbst. Nähere Informationen erhalten Sie unter n-tv n-tv ist Deutschlands erster Nachrichtensender. Seit November 1992 bietet er den Zuschauern rund um die Uhr das Neueste aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft. Charakteristisch für das n-tv-programm sind sein besonders hoher Live-Anteil und sein Breaking- News-Charakter. Wann immer irgendwo in der Welt etwas Wichtiges passiert n-tv berichtet sofort, schnell und zuverlässig. Täglich bietet n-tv topaktuelle Börsennews, Unternehmensnachrichten und Verbraucherthemen solide recherchiert, verständlich aufbereitet und kompetent präsentiert. Vor dem Hintergrund der technischen Entwicklungen hat sich der Nachrichtensender unter dem Motto»jederzeit und überall«zum crossmedialen Informationsdienstleister entwickelt, der seine Inhalte auf allen Plattformen und über alle Medien hinweg anbietet. t-online.de Börsenradar Das übersichtlich strukturierte Angebot des Onlinedienstes gliedert sich in die Kategorien Aktien, Fonds, ETFs, Optionsscheine, Zertifikate, Anleihen, Rohstoffe und Devisen. Abgerundet wird der Börsenradar durch das kostenlose Muster depot, mit dem individuelle Strategien ausprobiert oder Echtdepots nachgebildet werden können. Der Wirtschafts- und Finanzinteressierte findet im Börsenradar die aktuellsten Informationen zum Wirtschaftsgeschehen, relevante Hintergründe für verschiedene Geldanlageformen sowie die neuesten Ereignisse und Trends an der Börse. Mehrmals täglich aktualisierte Marktberichte, interaktive Instrumente, Analysen, Kennzahlen und Ratings zu börsennotierten Wertpapieren helfen dem Anleger bei seinen Entscheidungen. Eine große Auswahl an Bewegtbild-Inhalten zu Finanzthemen ergänzt das Angebot. 13

14 INTERVIEW»Eine meiner Hauptaufgaben ist es, den rechtlichen Rahmen für einen neutralen, fairen und überwachten Börsenhandel zu schaffen.«den Privatanleger im Blick Interview mit Oliver Hans, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse ideas: Herr Hans, Sie sind bereits seit Juni 2005 Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse und verantworten die Bereiche Handel, Handelsüberwachung, IT, Personal und Finanzen. Wie sieht Ihre Arbeit konkret aus und was macht sie so interessant? Oliver Hans: Eine meiner Hauptaufgaben ist es, den rechtlichen Rahmen für einen neutralen, fairen und überwachten Börsenhandel zu schaffen. Gerade die Finanzkrise hat gezeigt, dass Vertrauen in die handelnden Akteure von entscheidender Bedeutung ist. Umfassende Transparenzvorschriften, dezidierte Preisfeststellungs mechanismen, die Neutralität der an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse agierenden Quality-Liquidity-Provider (QLPs) und das übergeordnete Gleichbehandlungsprinzip sind die Grundpfeiler unserer Börsenorganisation. Diese gilt es zu erhalten und permanent an die Markterfordernisse anzupassen. Meine Arbeit ist deshalb so interessant, weil sie fast täglich neue Herausforderungen 14

15 INTERVIEW bietet. An einem Tag sorgen heftige Marktbewegungen und die damit einhergehenden Volatilitäten für starken Traffic auf unseren Handelssystemen, an einem anderen Tag sind es anstehende rechtliche Änderungen aus Brüssel, die wir durch um fassende Stellungnahmen entsprechend begleiten müssen. Und am dritten Tag sind es Projekte, die analysiert und bewertet werden müssen. Im Prinzip gleicht kein Tag dem anderen. Wie sieht die strategische Ausrichtung der Baden- Württembergischen Wert papierbörse aus und wie schätzen Sie als Geschäftsführer das Potenzial des Börsenplatzes Stuttgart ein? Wir haben als Gruppe Börse Stuttgart bereits vor einigen Jahren eine klare und eindeutige strategische Stoßrichtung gewählt. All unser Handeln, all unsere Innovationen und jede Regelwerksänderung hat den Privatanleger im Blick. Wir sind zwar in der Lage, auch große Orders von institutionellen Investoren schnell, effizient und mit wettbewerbsfähigen Preisen abzuwickeln. Unsere Kernkompetenz sehen wir allerdings im Handel mit dem Privatanleger: Spreadloser Handel von DAX-Werten, Trans aktionsentgelt-cap, engste Spreads im ETF- Handel und Anleihenpreise zu Großhandelskonditionen sind dabei nur einige Beispiele aus unserem Angebot. Darüber hinaus setzen wir weiterhin auf den Faktor Mensch. Zwar werden auch bei uns mehr als 70 Prozent aller Orders vollautomatisch ausgeführt, aber bei den schwierigsten Orders, insbesondere in kritischen Marktphasen, übernehmen unsere Handels experten die Ausführung. So werden auch Orders für illiquide Werte zu fairen Preisen ausgeführt und in hochvola tilen Marktphasen wie wir sie erst kürzlich erlebt haben schnell und effizient betreut. Die Gruppe Börse Stuttgart ist mit ihren unterschiedlichen Einheiten effizient aufgebaut und hat als Marktführer im Handel mit verbrieften Derivaten eine gute Position im zunehmenden Wettbewerb. Da unser Dienstleistungsangebot auf den Handel mit dem Privatanleger ausgerichtet ist, sehe ich in der Fusion zwischen der New York Stock Exchange (NYSE) und der Deutschen Börse AG mehr Chancen als Risiken, da diese in erster Linie auf den institutionellen Handel fokussiert sind. Um einen ordnungsgemäßen Börsen- und Wertpapierhandel zu gewährleisten, sind verschiedene»für uns ist der direkte Kontakt mit den Privat anlegern sehr wichtig.«stellen wie die Handelsüberwachung, die Börsenaufsicht und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beteiligt. Wie unterscheiden sich diese Einrichtungen in ihrer Zuständigkeit und wo greifen sie ineinander? Die BaFin ist die oberste Aufsichtsbehörde für den gesamten Wertpapierhandel in Deutschland und insbesondere zuständig für Insiderhandel, Marktpreismanipulation und Wohlverhaltensregeln der am Markt agierenden Finanzdienstleister. Die Börsenaufsicht hingegen ist die oberste für den Börsenhandel zuständige Landesbehörde. Ihrer Aufsicht unterliegen neben der Börsengeschäftsführung auch der Börsenrat, der Sank tionsausschuss und die Handelsüber wachungsstelle (HÜSt). Die Aufsicht erstreckt sich hierbei auf die Einhaltung der börsenrechtlichen Vorschriften und Anordnungen, die ordnungsgemäße Durchführung des Handels an der Börse sowie die regelkonforme Erfüllung der Börsengeschäfte. Die HÜSt wiederum ist ein von der Börse und unter den Maßgaben der Börsenaufsichtsbehörde eingerichtetes Börsenorgan, das selbstständig und weisungs unabhängig den Handel an der Börse und die Börsengeschäftsabwicklung überwacht. Durch Ihre über 15-jährige Erfahrung im Bereich der Marktaufsicht und Handelsüberwachung zählen Sie zu den größten Experten auf diesem Gebiet. Mit welchen konkreten Aufgaben ist die Handelsüberwachungsstelle betraut? Die HÜSt hat die Daten über den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung systematisch und lückenlos zu erfassen und auszuwerten sowie falls erforderlich Ermittlungen in die Wege zu leiten. Die Börsengeschäftsführung kann die HÜSt nach dem Börsengesetz mit Untersuchungen beauftragen. Sollte sich dabei herausstellen, dass börsenrechtliche Vorschriften verletzt wurden oder sonstige Missstände vorliegen, welche die ordnungs gemäße Durchführung des Handels oder der Geschäftsabwicklung beeinträchtigen könnten, hat sie unver züglich die Börsenaufsichtsbehörde und die Börsengeschäftsführung zu unterrichten. Die Börsengeschäftsführung kann dann eilbedürftige Anordnungen treffen, um die ordnungsgemäße Durchführung des Börsenhandels und der Börsengeschäftsabwicklung sicherzustellen. Stellt die HÜSt darüber hinaus Tatsachen fest, deren Kenntnis für die Erfüllung der 15

16 INTERVIEW Aufgaben der BaFin erforderlich ist, unterrichtet sie unverzüglich die Bundesanstalt. Das gilt insbesondere dann, wenn es um die Verfolgung von Verstößen gegen das Verbot von Insidergeschäften oder das Verbot der Kurs- und Marktpreismanipulation geht. Welche Instrumente nutzen Sie, um diese Aufgaben wahrzunehmen? An der Börse Stuttgart sind mehr als Produkte gelistet, die permanent gequotet werden. Teilweise haben wir mehr als 1,7 Milliarden Quote- Updates am Tag und viele tausende Preisfeststellungen. Man kann sich leicht vorstellen, dass diese Menge an Infor mationen nicht ohne adäquate IT- Infrastruktur analysiert und ausgewertet werden kann. Bei der HÜSt sind neben fünf festangestellten Mitarbeitern drei Softwarespezialisten beschäftigt, die selbst Überwachungssysteme entwickeln. Diese werden den Markterfordernissen permanent angepasst, beispielsweise durch neue Frühwarnindikatoren. Hierbei geht es aber nicht ausschließlich um Manipulationsauffälligkeiten, sondern insbesondere auch darum, den Handel durch Kennzahlenanalysen insgesamt effizienter und wettbewerbsfähiger aufzustellen. Denn die HÜSt liefert letztendlich ungefilterte, klare Handelsauswertungen. Wie häufig muss die Handelsüberwachungsstelle der Börse Stuttgart in das Handelsgeschehen eingreifen? Ein direkter Eingriff der HÜSt in das Handelsgeschehen ist nicht möglich, da sie lediglich ein ermittelndes Organ ist. Allerdings wird sie wenn sie eilbedürftige Tatsachen feststellt umgehend die Börsengeschäftsführung informieren, die ihrerseits dann Maßnahmen zur Sicherung des ordnungsgemäßen Handels ergreifen kann. Können sich auch Privatanleger zum Beispiel bei Fragen zu Ausführungen oder Verdachtsfällen in Bezug auf Unregelmäßigkeiten bei der Preisstellung und beim Börsenhandel direkt an die Handelsüberwachungsstelle wenden? Selbstverständlich. Es ist sogar ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit. Neben den bereits erwähnten Auswertungs-Tools sind es auch Hinweise von Anlegern, denen die HÜSt nachgeht, um potenzielle Unregelmäßigkeiten wie Markt- und Preismanipulationen aufzudecken. Für uns ist der direkte Kontakt mit den Privatanlegern sehr wichtig. Daher haben wir eine kostenlose Hotline bei der Kundenbetreuung eingerichtet, die den Anlegern Rede und Antwort steht. Diese kann beispielsweise auch dafür genutzt werden, Taxen abzufragen. Wie oft kommen bei Ihnen fehlerbehaftete Preisfeststellungen, sogenannte Mistrades vor? Wenn man sich vergegenwärtigt, dass es mehr als gelistete Produkte gibt, mehr als 2 Millionen Quote-Updates pro Minute und mehrere zehntausend Preisfeststellungen am Tag, dann können Sie davon ausgehen, dass die Systeme bei vielleicht 15 bis 20 Mistrades im Monat sehr stabil sind. Damit bewegen sich die Mistrades im niedrigen Promillebereich. Für diesen niedrigen Anteil sorgen nicht zuletzt auch die Emittenten, die eine hohe Zuverlässigkeit in ihren Quotierungsverpflichtungen zeigen und auch entsprechend in ihre Systeme investiert haben. Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Laura Schwierzeck. KURZVITA Studium der Volkswirtschaftslehre in Heidelberg Es folgten verschiedene Stationen in der Unternehmensberatung Stellvertretender Referatsleiter im Bereich Marktaufsicht der hessischen Börsenaufsichtsbehörde 1998 Gruppenleiter für die Handelsüberwachung Deutsche Börse AG und Eurex Deutschland 2002 Leiter Handelsüberwachungsstelle der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse sowie Compliance-Officer der Boerse Stuttgart AG 2004 Stellvertretender Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse 2005 Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse 16

17 NICHT VERPASSEN 5. November 2011 Börsentag Hamburg Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, Hamburg 24. September 2011 Börsentag Hannover Niedersachsenhalle, Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1 3, Hannover November 2011 FinanceDays Köln Koelnmesse, Staatenhaus am Rheinpark, Auenweg 17, Köln 10. September 2011 BÖRSE ONLINE Anlegerforum Berlin dbb forum berlin, Friedrichstraße 169/170, Berlin 3. Dezember 2011 Börsentag Berlin Ludwig-Erhard-Haus, Fasanenstr. 85, Berlin 26. November 2011 Börsentag Frankfurt Industrie- und Handelskammer Frankfurt, Börsenplatz 4, Frankfurt Oktober 2011 GEWINN-Messe Wien Messe Wien, Congress Center, Eingang A, Messeplatz, 1020 Wien 17

18 TECHNISCHE ANALYSE S&P 500: Supportzone bei bis Punkten SOPHIA WURM, Technical Analysis & Index Research Der S&P 500 hatte im März 2009 (Start bei 666 Punkten) eine Haussebewegung gestartet. Diese wurde von einem zentralen Haussetrend begrenzt (ergibt sich aus den Kurstiefs vom Juli 2009 bei ca. 849 Punkten und vom September 2010 bei ca Punkten), der zuletzt bei ca Punkten lag. Ab September 2010 hatte ein idealtypischer Aufwärtstrend den Index bis zum Mai 2011 auf Punkte und damit fast bis an das mittelfristige technische»aus übergeordneter technischer Sicht befindet sich der S&P 500 in einer Gegenbewegung auf die vorherige Hausse.«S&P 500 Punkte Pkt Pkt V TP Baissekanal V V Pkt. 950 Pkt. V 741 Pkt. Schulter Kopf 200-Tage-Linie Nov 07 Feb 08 Mai 08 Aug 08 Nov 08 Feb 09 Mai 09 Aug 09 Nov 09 Feb 10 Mai 10 Aug 10 Nov 10 Feb 11 Mai 11 Aug 11 Stand: 18. August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. K K K 849 Pkt. Schulter 667 Pkt Pkt. TP K Pkt. TP Pkt. Haussetrend Verkaufssignale Trading- Topformation Pkt Pkt. V V K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 18

19 TECHNISCHE ANALYSE ANLAGEIDEE Spekulativ Kursziel von Punkten geführt. In den letzten Wochen lief der Index in eine Trading-Range mit dem Support um Punkte und der Resistancezone um Punkte hinein. Auch wenn diese Konsolidierung zunächst einen trendbestätigenden Charakter nach oben aufwies, lief der Index Anfang August mit einem Take-Profit-Signal (Unterschreiten der 200-Tage-Linie bei ca Punkten und der Unterstützung um Punkte) nach unten heraus. In den Folgetagen konnte der Index auch den zentralen Haussetrend (um Punkte) nicht verteidigen. Als technische Konsequenz ist die 29-monatige Hausse beendet und aus übergeordneter technischer Sicht befindet sich der S&P 500 in einer Gegenbewegung (zu dieser Hausse), wobei die genaue technische Form (zum Beispiel normaler Abwärtstrend, Abwärtskanal etc.) noch nicht definiert ist. Insgesamt signalisiert diese technische Gesamtlage aber vier Aspekte: Erstens sollte diese Gegenbewegung viele Wochen/ Monate in Anspruch nehmen. Zweitens liegt im Bereich von bis Punkten eine mittel- bis langfristige Unterstützungszone vor. Drittens sollte es jede technische Erholung schwer haben, wieder bis an die 200-Tage-Linie (aktuell bei ca Punkten) heranzukommen. Viertens sollte nach 29 Monaten der Hausse jetzt eine defensive technische Haltung zum US-Aktienmarkt eingenommen werden, bis sich ein tragfähiger technischer Boden ergeben hat. S&P 500 Punkte Tage-Linie Mit dem BEST Turbo-Zertifikat können Anleger gehebelt an der Wertentwicklung des S&P 500 partizipieren. Die Laufzeit des Zertifikats ist unbegrenzt. Erst bei rückläufigen Notierungen des S&P 500 unter die Knock- Out-Barriere endet die Laufzeit und das Zertifikat verfällt wertlos (Totalverlust). Zu beachten ist, dass das Zertifikat nicht währungsgesichert ist, das heißt, Veränderungen des Euro/ ANLAGEIDEE Neutral Mit dem Classic Bonus-Zertifikat können Anleger an der Wertentwicklung des S&P 500 unbegrenzt partizipieren. Des Weiteren haben Anleger Anspruch auf einen Bonusbetrag, wenn die Barriere bis zum Bewertungstag nie erreicht oder unterschritten wird. Wird die Barriere verletzt, entfällt dieser Anspruch. An Kurssteigerungen über das Bonuslevel hinaus sind Anleger im vollen Umfang beteiligt, ebenso bei verletzter Barriere. Zu beachten ist, dass das Zertifikat nicht währungsgesichert ist, ANLAGEIDEE Konservativ Mit dem Capped Bonus-Zertifikat können Anleger an der Wertentwicklung des S&P 500 bis zum Cap partizipieren. Zudem erhält der Anleger den Bonusbetrag, solange die Barriere bis zum Bewertungstag nicht erreicht oder unterschritten wird. Bei Unterschreitung der Barriere folgt das Zertifikat dem S&P 500 bis zum Cap. An Kurssteigerungen über den Cap hinaus nehmen Anleger nicht teil. Das Zertifikat ist währungsgesichert, das heißt, für den Anleger besteht kein zusätz- US-Dollar-Wechselkurses beeinflussen den Preis des Zertifikats. Produkttyp BEST Turbo-Zertifikat WKN CM4 8FV Knock-Out-Barriere 995,52 Punkte Basispreis 995,52 Punkte Bezugsverhältnis 100:1 Laufzeit Unbegrenzt Währungsgesichert Nein Geldkurs 1,06 EUR Hebel 7,4 das heißt, Veränderungen des Euro/US- Dollar-Wechselkurses werden im Preis des Zertifikats berücksichtigt. Produkttyp Classic Bonus-Zertifikat WKN CM4 A2F Barriere 890,00 Punkte Bonuslevel 1.350,00 Punkte Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Währungsgesichert Nein Geldkurs 8,62 EUR Bonusrendite 22,68 % liches Währungsrisiko bei Veränderungen des Euro/US-Dollar-Wechselkurses. Produkttyp Capped Bonus-Zertifikat WKN CM2 6K7 Barriere 810,00 Punkte Bonuslevel/Cap 1.330,00 Punkte Bonus-/Höchstbetrag 13,30 EUR Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Währungsgesichert Ja Geldkurs 12,57 EUR Bonusrendite 16,25 % 650 Feb 07 Feb 06 Aug 07 Feb 08 Aug 08 Aug 06 Feb 09 Aug 09 Feb 10 Aug 10 Feb 11 Aug 11 Stand: 18. August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Stand: 23. August 2011; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets. Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maß geblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 19

20 TECHNISCHE ANALYSE DAX: Haussetrend verlassen ACHIM MATZKE, Leiter Technical Analysis & Index Research Der DAX hatte in den letzten 29 Monaten eine idealtypische Hausse (Start im März 2009 bei ca Punkten) durchlaufen. Seit dem vierten Quartal 2009 (Kurstief bei ca Punkten) hatte sich ein zentraler Haussetrend, der zuletzt bei ca Punkten lag, ergeben. Ab dem September 2010 (Start bei ca Punkten) hatte der DAX eine Aufwärtsbeschleunigung und eine ausgeprägte Relative Stärke gegenüber vielen anderen europäischen Aktien-»Aus übergeordneter technischer Sicht ist damit im DAX die 29-monatige Hausse beendet.«dax Punkte Pkt. V Pkt Pkt. V Schulter Baissetrend Pkt. V Kopf K K Pkt. Schulter Pkt Pkt. 200-Tage-Linie Haussekanal Nov 07 Feb 08 Mai 08 Aug 08 Nov 08 Feb 09 Mai 09 Aug 09 Nov 09 Feb 10 Mai 10 Aug 10 Nov 10 Feb 11 Mai 11 Aug 11 K TP Pkt Pkt. V V Technische Eintrübung K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal Stand: 18. August 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. 20

Börse spielend lernen.

Börse spielend lernen. / trader2007 / Börse spielend lernen. Den August 2007 werden Aktienanleger wohl noch lange in Erinnerung behalten. Die Krise am US-Hypothekenmarkt hat die Kapitalmärkte ordentlich durcheinander gewirbelt.

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

ideas Sind Sie bereit für das Online-Börsenspiel Trader 2012? Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Sind Sie bereit für das Online-Börsenspiel Trader 2012? Anlageideen für Selbstentscheider ideas Anlageideen für Selbstentscheider September 2012 Ausgabe 125 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Sind Sie bereit für das Online-Börsenspiel Trader 2012?» Im Interview: Dr. Bernd Buchholz, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

ideas Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de

ideas Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de ideas September Ihr Magazin für Optionsscheine, Zertifikate und ETFs 2010 Ausgabe 101 www.ideas.commerzbank.de Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten ETCs & ETNs Inhalt I 3 Inhalt ETCs & ETNs 04 So funktioniert die Besicherung 05 Der Basiswert 06 Der Referenzwert 07 Chancen und Risiken 08 Übersicht an Basiswerten 09 Allgemeine Information und wichtige

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Auf die Technik kommt es an.

Auf die Technik kommt es an. Technische Analyse als Grundlage zur Produktauswahl Auf die Technik kommt es an. Matthias Hüppe Frankfurter Investmenttag, 03.05.2012 Inhalt Mit technischer Analyse zum richtigen Produkt 2 Portfoliosteuerung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

ideas Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten Anlageideen für Selbstentscheider ideas August Anlageideen für Selbstentscheider 2011 Ausgabe 112 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Psychologie & Börse: Was Sie bei Ihrer Geldanlage beachten sollten» Im Interview: Silvia Neid, Bundestrainerin

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 MSCI World Express Bonus Zertifikat Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de MSCI World Express Bonus Zertifikat Der MSCI World Index Mit dem MSCI

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Handelsüberwachung an der European Energy Exchange

Handelsüberwachung an der European Energy Exchange Handelsüberwachung an der European Energy Exchange Ort / Place Leipzig Autoren Dr. Wolfgang von Rintelen Antje Heyn 1. Inhaltsverzeichnis 2. Einleitung... 3 3. Aufsichtsstruktur... 4 4. Aufgaben der HÜSt...

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Mai 2014 Ausgabe 145 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Commerzbank Chartschule Teil 1: Lernen, verstehen, handeln»im Interview: Prof. Dr. Gustav A. Horn,

Mehr

ideas Mit Training zum Erfolg Das Online-Börsenspiel Trader 2015 Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Mit Training zum Erfolg Das Online-Börsenspiel Trader 2015 Anlageideen für Selbstentscheider ideas September 2015 Ausgabe 161 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Das Online-Börsenspiel Trader 2015 Mit Training zum Erfolg»Im Interview: Sibylle Scharr-Machefer,

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

ideas Lernen, verstehen, handeln: Trader 2014 Das große Online-Börsenspiel beginnt Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Lernen, verstehen, handeln: Trader 2014 Das große Online-Börsenspiel beginnt Anlageideen für Selbstentscheider ideas September 2014 Ausgabe 149 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Lernen, verstehen, handeln: Trader 2014 Das große Online-Börsenspiel beginnt»im Interview: Hans

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am X-DAX and DAX BEST UNLIMITED BULL Bull Non-Quanto

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel

Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel 1. Das Spiel Das Geno-Börsenspiel bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, das Funktionieren marktwirtschaftlicher Zusammenhänge, insbesondere der Wertpapiermärkte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Inhalt 1. Editorial 2. Geldanlage mit Zertifikaten 3. Die verschiedenen Zertifikatetypen

Mehr