Informationen aus der Samtgemeinde Spelle TREFFEN GÄSTEBEGLEITER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen aus der Samtgemeinde Spelle TREFFEN GÄSTEBEGLEITER"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Informationen aus der Samtgemeinde Spelle...4 Jugendzentrum...20 Familienzentrum...24 Wirtschaft aktuell...26 Forum Kultur Erleben...30 Wöhlehof...32 Schulen...34 Fundamt...41 Einwohnerzahlen, Geburten, Standesamt...42 Mitteilungen der Polizei...43 Freiwillige Feuerwehr...44 Geburtstage...46 Kirchliche Nachrichten...47 Vereine und Gruppen...52 Sport...76 Heimatvereine...86 Stellenangebote/-Gesuche...90 Kleinanzeigen...91 Zu vermieten...91 Verschiedenes...93 Suche...93 Zu verkaufen...94 Terminplan...98 Wochenenddienste - Sprechtage Abfallbeseitigung Öffnungszeiten Samtgemeindeverwaltung

2 Informationen aus der Samtgemeinde Spelle TREFFEN GÄSTEBEGLEITER Das nächste Treffen der Gästebegleiter findet am Mittwoch, dem , um Uhr im Wöhlehof in Spelle statt. ABGABETERMIN NACHRICH- TENBLATT Der Abgabetermin für das nächste Nachrichtenblatt wird auf Montag, den 18. Juli 2011 vorverlegt. Wir bitten dringend um Einhaltung des Termins. SOMMER-EISSTOCK- SCHIESSEN IN SPELLE Der Verein Handel, Handwerk und Gewerbe Spelle lädt in diesem Jahr alle Interessierten, Vereine, Gruppen und Clubs erstmalig zum Sommer-Eisstockschießen auf dem Markelo-Platz in Spelle ein. Das Sommer-Eisstockschießen ist ein wertvoller Beitrag zur Steigerung der kulturellen Vielfalt in der Gemeinde Spelle, begrüßte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf das Vorhaben des engagierten Vereins. Das Sommer-Eisstockschießen ist ein interessantes und launiges Mannschaftsspiel für alle Interessierten. Bei diesem Mannschaftsspiel versuchen zwei Mannschaften, die Stöcke von der Abspielstelle aus möglichst nahe an die Daube zu schießen, erklärte Frank Geiger, Ansprechpartner beim HHG Spelle die groben Spielzüge. Die Daube wird vor Beginn eines Durchgangs auf das Mittelkreuz gelegt. Eine Mannschaft besteht normalerweise aus vier Spielern, wobei jeder Spieler pro Durchgang einen Versuch durchzuführen hat. Ziel ist es, einen Stock der eigenen Mannschaft in Bestlage - also näher zur Daube als der Gegner - zu bringen. Eingeladen sind Jung und Alt, Firmen, Kunden, Cliquen, Gruppen, Vereine, Familien, Nachbarschaften, Senioren, Stammtische, Kegelclubs etc., rief Markus Felix, 1. Vorsitzender des HHG Spelle, zur Teilnahme auf. Das Eröffnungsspiel findet statt am Mittwoch, um Uhr auf dem Markelo-Platz, wenn die Räte der Gemeinden Spelle, Schapen und Lünne, der Samtgemeinderat und der HHG Spelle gegeneinander antreten. Am Donnerstag, 07. Juli, finden von Uhr bis Uhr Jugendwettkämpfe ab 12 Jahren im Rahmen der Ferienaktion statt, um Uhr treten Vereine, Gruppen und Firmen gegeneinander an. Begleitet wird diese Aktion von einem DJ. Am Freitag, 08. Juli 2011 finden zwischen Uhr und Uhr im Rahmen der Ferienaktion Jugendwettkämpfe ab 12 Jahren statt. Zwischen und Uhr sind alle Senioren eingeladen und ab Uhr sowie am Samstag, 09. Juli ab Uhr treten Vereine, Gruppen und Vereine gegeneinander an. Ab Uhr wird die Endausscheidung ausgetragen. Die Liveband Die Kassenpatienten sorgen für ein ansprechendes Rahmenprogramm. Anmeldungen zum Eisstockschießen werden im Bürgerbüro des Rathauses entgegengenommen. Als Startgebühr werden pro Person 2,50 Euro erhoben. Informationen: Auf rege Beteiligung des Sommer-Eisstockschießens hoffen (v.l.) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Markus Felix 1. Vors. HHG Spelle, Frank Geiger Ansprechpartner Eisstockschießen u. Fachbereichsleiter Ludger Vehr. 4

3 DORFERNEUERUNG SPELLE 2. Bürgerversammlung am 04. Juli 2011 Um Informationen zum Stand der Dorferneuerung in Spelle aus erster Hand zu bieten, lädt die Gemeinde Spelle alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur 2. Bürgerversammlung am Montag, 04. Juli, um Uhr in das Bürgerbegegnungszentrum des Wöhlehofes Spelle ein. Im Rahmen der Informationsveranstaltung werden die durch den Arbeitskreis erarbeiteten öffentlichen Maßnahmen vorgestellt, die zu einem großen Teil eine dorftypische Umgestaltung und Verknüpfung des Ortskernes vorsehen. Darüber hinaus werden allgemeine Informationen zur Dorferneuerung und zum weiteren Verfahren gegeben. Im Anschluss stehen die Planer sowie Vertreter des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN) für Fragen und Anregungen zur Verfügung. SCHWIMMHALLE SPELLER WELLE Die Schwimmhalle ist in der Zeit vom bis zum geschlossen. Schwimmkurse Für Kinder ab 5 Jahren starten im August zwei Schwimmkurse. Der erste Kurs findet jeweils mittwochs und freitags in der Zeit von bis Uhr statt (erster Termin: ). Der zweite Kurs findet jeweils dienstags von bis Uhr und samstags von bis Uhr statt (erster Termin: ). Beide Kurse dauern ca. 14 Wochen. Die Teilnehmer- zahl ist jeweils auf 15 Kindern beschränkt. Die Anmeldung erfolgt ab Dienstag, den ab Uhr unter 05977/ und zu den Öffnungszeiten der Speller Welle. Die Kurse sind für Kinder aus der Samtgemeinde Spelle kostenlos. ERSTER SPATENSTICH AM JAHRHUNDERTPROJEKT Darauf hat nicht nur die Wirtschaft lange gewartet: Mit einem symbolischen Ersten Spatenstich wurde mit den Bauarbeiten zur Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus begonnen. Die Erweiterung umfasst die Schaffung von 28 Hektar zusätzlicher Gewerbefläche, die Anbindung des Geländes an das Schienennetz sowie die Herstellung weiterer Umschlagplätze entlang des Dortmund- Ems-Kanals. Das Investitionsvolumen dieser einzigartigen Maßnahme beläuft sich auf rd. 28 Millionen Euro. Damit werden die Synergieeffekte, die sich mit dem Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals ergeben, optimal genutzt. Bis Ende 2017 soll dieser durch Großmotorgüterschiffe befahrbar sein. Gleichzeitig soll mit der Hafenerweiterung auch der Festlegung des Landesraumordnungsprogramms Rechnung getragen werden, wonach der Hafen Spelle-Venhaus als landesbedeutsamer Binnenhafen dargestellt ist. Die trimodale Schnittstelle von Wasser, Schiene und Straße des Hafens ist demnach zu sichern und auszubauen. Zur Ansiedlung von hafenorientierten Wirtschaftsbetrieben sind die erforderlichen Standortpotenziale zu sichern und im bedarfsgerechten Umfang Flächen bereitzustellen und bauleitplanerisch zu sichern. Durch die trimodale Aus- 5

4 stattung haben die hier ansässigen Firmen enorme Standortvorteile. Bestehende Arbeitsplätze werden so gesichert und neue Firmen können hier investieren, bekräftigte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Aufsichtsratsvorsitzender der Hafen Spelle-Venhaus GmbH. Durch die logistisch hervorragende Lage Spelles durch die Bundesstraße 70, die Nähe zur Autobahn 30, die direkte Anbindung an den Dortmund-Ems-Kanal, die Verbindung zum Mittellandkanal und zur See ist eine Stärkung des Wirtschaftsraumes zu erwarten. Lag der jährliche Güterumschlag im Jahr 2003 noch bei rd Tonnen, werden heute jährlich bereits über Tonnen umgeschlagen. Gutachten prognostizieren eine Verdoppelung des Güterumschlags auf rd Tonnen bis zum Jahr Die Bauarbeiten zum 1. Bauabschnitt wurden nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren an die mindestbietende Firma Bunte aus Papenburg vergeben. Mit diesem Jahrhundertprojekt hat die Gemeinde Spelle erneut ein Zeichen als zukunftsorientierter Wirtschaftsstandort mit vielen Perspektiven gesetzt. Den ansässigen Gewerbetreibenden werden einmalige Standortvorteile geboten, unterstrich Georg Holtkötter, Bürgermeister der Gemeinde Spelle. Er dankte allen, die das Projekt ideell und finanziell fördern. Zu nennen seien insbesondere das Land Niedersachsen, namentlich der örtliche Landtagsabgeordnete Heinz Rolfes und Martin Hermann von der NBank sowie der Landkreis Emsland, insbesondere Landrat Hermann Bröring. Michael Gladen und Heinfried Drewer-Gutland vom beauftragten Ingenieurbüro Lindschulte + Gladen, Ingenieurgesellschaft aus Spelle, beschrieben die technischen Details des Mammutprojektes. Im 1. Bauabschnitt werden 1,5 Kilometer Straße gebaut und Kubikmeter Erdreich bewegt, erklärte Drewer-Gutland. Martina Kruse, Leiterin des Fachbereiches Wirtschaft beim Landkreis Emsland, bezeichnete den Speller Hafen als eine glänzende Perle der emsländischen Logistikeinrichtungen und Helmut Renze, Technischer Geschäftsführer des Unternehmens Bunte, nannte die Hafenerweiterung ein einmaliges Leuchtturmprojekt und ergänzte: Der Hafen Spelle- Venhaus ist wichtig für das Emsland und das angrenzende Nordrhein-Westfalen. Der 1. Bauabschnitt wird Ende Oktober abgeschlossen sein, die Fertigstellung des vier Bauabschnitte umfassenden Gesamtprojektes wird Ende 2013 erwartet. Läuten mit einem ersten Spatenstich die Arbeiten zur Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus ein: Geschäftsführer der Hafen Spelle-Venhaus GmbH Stefan Sändker, Lünnes Bürgermeister Franz Schoppe, Kreistagsabgeordneter Martin Rekers, Geschäftsführer Firma Bunte Helmut Renze, Kreistagsabgeordneter Wilhelm Brundiers, Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes, Samtgemeindebürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Hafen Spelle-Venhaus GmbH Bernhard Hummeldorf, Spelles Bürgermeister Georg Holtkötter, Schapens Bürgermeister Karlheinz Schöttmer, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft beim Landkreis Emsland Martina Kruse und vom Ingenieurbüro Lindschulte & Gladen Michael Gladen (v.l.). 6

5 7

6 ATTRAKTIVE FERIENSPASSAK- TION IN SPELLE Die Sommerferien nahen und die Samtgemeinde Spelle bietet erneut mit Hilfe von Vereinen, Verbänden und Einzelpersonen ein attraktives Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche an. Ab Anfang Juni werden die einzelnen Aktionen im SAM-Heft vorgestellt. Für verschiedene Aktionen werden noch Anmeldungen im Bürgerbüro Spelle entgegengenommen, Tel.: 05977/ Um eine gerechte Platzverteilung zu erreichen, ist eine persönliche Anmeldung bzw. über den Erziehungsberechtigten, notwendig. Gruppenanmeldungen können daher nicht entgegengenommen werden. Unter insgesamt 90 Angeboten wie Nachtwanderung, Malkurse, Natur erleben, Kirchen entdecken, Kinderküche Spelle oder Eisstockschießen auf dem Markelo- Platz können die Kinder und Jugendlichen der Samtgemeinde Spelle nach Interesse auswählen. Als besonderes Highlight ist beispielhaft das Tenniscamp des SC Spelle-Venhaus, eine Familienfahrt nach Esens oder zum Zoo Duisburg zu nennen. Selbstverständlich dürfen auch die Auftritte von HardyHardyHo und seinen Freunden jeweils donnerstags in den Ferien auf dem Markelo-Platz und der traditionelle Kinderflohmarkt am Samstag, dem , ebenso nicht fehlen wie die Fahrt zur Kart-Bahn in Emsbüren und vieles andere mehr. Die Angebote der Ferienaktion sind ein wesentlicher Beitrag zur Gestaltung eines attraktiven Ferienprogramms in den Sommerferien sowie der familienfreundlichen Gestaltung der Samtgemeinde Spelle, begrüßte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die Angebote. Ein ausdrücklicher Dank gelte allen, die sich an der vielseitigen Gestaltung des Ferienprogramms beteiligt hätten. Ohne die Beteiligung der Vereine und Verbände, Institutionen und Privatpersonen könne diese Bandbreite an Veranstaltung nicht angeboten werden. Dank der vielen Ehrenamtlichen können die Gebühren der Aktionen gering gehalten werden, um möglichst vielen Kindern mit den Aktionen Spaß und die Möglichkeit, Freunde zu treffen, bereiten zu können, hob Jugendpfleger Peter Vos hervor, der gemeinsam mit der Koordinatorin des Familienzentrums, Nina Bering, die Ferienaktion koordiniert. Je nach Art der Veranstaltung entstehen unterschiedliche Kosten. Viele Veranstaltungen werden von der Samtgemeinde Spelle bezuschusst, wusste Nina Berning und berichtete, dass finanzschwache Familien, die Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe erhalten sowie Inhaber einer Jugendleitercard JuLeiCa 50 Prozent Ermäßigung bei der Anmeldung zu den Aktionen der Samtgemeinde Spelle erhalten. Für Fragen steht Peter Vos telefonisch unter zur Verfügung. Die Veranstaltungen garantieren allen Daheimgebliebenen eine kurzweilige Ferienzeit mit viel Spaß und guter Laune. Das SAM-Heft ist kostenlos im Bürgerbüro des Rathauses, in den Gemeindebüros in Schapen und Lünne, in den Bäckereien und Banken sowie im Jugendzentrum Alte Feuerwehr erhältlich. Zudem wird es in den Schulen verteilt und steht auf der Homepage als Download zur Verfügung. Freuen sich über das attraktive Ferienprogramm: (v.l.) Jugendpfleger Peter Vos, Nina Berning Koordinatorin des Familienzentrums und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. SCHÜTZENFESTE Die Schützenfeste in der Samtgemeinde Spelle sind gut verlaufen. An dieser Stelle möchten wir allen herzlich danken, die zum Gelingen der Schützenfeste beigetragen haben. Ein Dank gilt allen Beteiligten für die gute Vorbereitung und besonders allen Anwohnern, welche die mit Festen verbundenen und unvermeidbaren Beeinträchtigungen toleriert haben. 8

7 9

8 ÄRZTLICHE VERSORGUNG IN SCHAPEN AUF BREITERE FÜSSE GESTELLT Die Zusammenarbeit der überörtlichen Gemeinschaftspraxis Scheufen-Cramer- Schröer mit der Praxis Vanselow ist für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde ein großer Gewinn zur langfristigen Sicherung der ärztlichen Versorgung, brachte Schapens Bürgermeister Karlheinz Schöttmer seine Freude über die neue Kooperation zum Ausdruck. Die Ärztin Wiebke Vanselow praktiziert seit Mitte des Monats in der Kirchstraße 2 und arbeitet somit örtlich zusammen mit der überörtlichen Gemeinschaftspraxis Scheufen-Cramer-Schröer. Durch die Zusammenarbeit dieser beiden eigenständigen Arztpraxen steht der Bevölkerung weiterhin vor Ort eine umfassende ärztliche Versorgung zur Verfügung. Beide Praxen bringen sich unabhängig voneinander mit ihren Stärken und unterschiedlichen Angeboten ein. Das Konzept unserer Zusammenarbeit zielt auf eine langfristige Konsolidierung und Ausweitung des ärztlichen Angebotes auf der Grundlage einer entsprechenden Akzeptanz in der Bevölkerung, beschrieben Wiebke Vanselow und Karl-Josef M. Scheufen die künftige Kooperation. Es würde zwar in den gleichen Räumen in der Kirchstraße 2 gearbeitet, jedoch bleiben die zwei Praxen rechtlich eigenständig. Pfarrer Johannes Wübbe von der Kath. Kirchengemeinde als Vermieter der Räumlichkeiten zeigte die Vorteile auf, welche die zentrale Lage der Praxen in Schapen für alle Beteiligten mit sich bringt. Ich freue mich sehr, dass wir im ehemaligen Pfarrhaus jetzt sozusagen ein Ärztehaus untergebracht haben, merkte Georg Kimmer als Stv. Kirchenvorstandsvorsitzender mit einem Augenzwinkern an. Wiebke Vanselow ist seit Jahren hausärztlich tätig und besitzt die Fachkunde Rettungsmedizin. Vanselow steht zu folgenden Zeiten für Sprechstunden zur Verfügung: montags bis Uhr und bis Uhr, dienstags bis Uhr, mittwochs bis Uhr, donnerstags bis Uhr und bis Uhr sowie freitags bis Uhr. Tel. erreichbar ist die Praxis unter Dienstags ab Uhr und bei Verhinderung wird Vanselow durch die Gemeinschaftspraxis Scheufen-Cramer-Schröer vertreten. Die Ärzte der überörtlichen Gemeinschaftspraxis Scheufen und Kollegen bieten Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung unter der Nr. (05458) an allen bekannten Standorten an. Die Sprechstunde in Schapen wird vorerst dienstags ab Uhr angeboten. Es ist für alle Beteiligten ein Erfolg, dass durch intensive Gespräche eine weitere Verbesserung der ärztlichen Versorgung in Schapen erreicht werden konnte. Hierzu kann man nur gratulieren, äußerte sich Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. Unterstützen eine stärkere ärztliche Versorgung vor Ort: (v. l.) Georg Kimmer Stv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes, Karl-Josef M. Scheufen, Wiebke Vanselow, Pfarrer Johannes Wübbe, Bürgermeister Karlheinz Schöttmer und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. 10

9 11

10 FA. LARESTA GMBH & CO. KG ERWIRBT IM HAFEN SPELLE- VENHAUS ERSTE GEWERBE- FLÄCHE Die erste Vertragsunterzeichnung im Rahmen der Hafenerweiterung Spelle-Venhaus ist unter Dach und Fach. Mit dem Kauf einer Gewerbefläche von rd. 4 ha investiert die Firma Laresta GmbH & Co. KG, die zur Lambers Baustoffhandel und Transporte GmbH & Co. KG gehört, in erheblichem Umfang in den Standort. Die Firma Lambers hat im Jahre 1999 ihren Betriebshof in den Hafen Spelle- Venhaus verlegt und ist nach dem Bau eines Verwaltungsgebäudes schließlich seit 2009 in Spelle beheimatet. Zu den Unternehmensfeldern gehören Baustoffhandel, Schüttgutlogistik, Abfalltransport und Hafenumschlag. Um eine breite Angebotspalette vorhalten zu können, wurde 2010 die Laresta GmbH & Co. KG gegründet. Laresta steht für Lambers Reststoffaufbereitung. Nach Angaben von Herrn Werner Otte und Herrn Jens Lonnemann, Geschäftsführer von Laresta, werden Reststoffe z.b. aus der Abfallentsorgung mittels Siebanlage zu neuem Schotter aufbereitet. Dafür sollen auf dem erworbenen Grundstück für die Schüttgutlagerung verschiedene Boxen sowie eine großräumige Halle entstehen. Der Vertrag wurde im Rahmen einer Erbpacht für die nächsten 99 Jahre geschlossen. Neben der Anlieferung per Lkw und Bahn wird durch den idealen Standort in direkter Lage am Kai des Dortmund-Ems-Kanals auch der Güterumschlag per Schiff genutzt, wobei ein Kran für das Löschen der Schiffe angeschafft wird, skizzierte Werner Otte das Vorhaben. Der Güterumschlag im Hafenbereich wird daher zukünftig um ein Vielfaches steigen. Erster Kreisrat Reinhard Winter war erfreut über die begonnene Vermarktung der Gewerbeflächen im Hafen Spelle-Venhaus und lobte den unternehmerischen Weitblick der Firma Lambers zur Investition in diesen Standort. Der Grundstein für die Ansiedlung weiterer Unternehmen und die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen ist gelegt, brachte es Winter auf den Punkt. Gleichzeitig unterstrich er, dass dafür in Spelle optimale Rahmenbedingungen geschaffen wurden. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Georg Holtkötter dankten Landrat Bröring und Erstem Kreisrat Winter sowie der Wirtschaftsförderung des Landkreises für die ideelle und finanzielle Unterstützung des gesamten Vorhabens in Spelle. Hummeldorf erklärte, dass dadurch erst die planungsrechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen geschaffen werden konnten. Ziel sei die Ansiedlung weiterer Unternehmen. Mit einer Fertigstellung des Vorhabens rechnen die Verantwortlichen gegen Ende 2012, da auch dann die umfangreichen Erschließungsmaßnahmen abgeschlossen sind. Die 1. Vertragsunterzeichnung im Rahmen der Hafenerweiterung mit der Firma Laresta GmbH & Co. KG wurde offiziell besiegelt. V.l.: Bernhard Hummeldorf, Samtgemeindebürgermeister und Vorsitzender Aufsichtsrat Hafen Spelle-Venhaus GmbH, Reinhard Winter, Erster Kreisrat, Jens Lonnemann, Geschäftsführer Firma Laresta GmbH & Co. KG, Werner Otte, Geschäftsführer Firma Lambers GmbH & Co. KG sowie Firma Laresta GmbH & Co. KG, Daniel Thien, Samtgemeinde Spelle, Georg Holtkötter, Bürgermeister Gemeinde, Michael Gladen, Büro Lindschulte & Gladen, Stefan Sändker, Geschäftsführer Hafen Spelle-Venhaus GmbH. SCHULINSPEKTION HAUPT- UND REALSCHULE Schulinspektion Ein großer Erfolg für die Haupt- und Realschule Spelle An der Haupt- und Realschule Spelle wurde Ende Mai die Schulinspektion durchgeführt. An allen öffentlichen Schu- 12

11 len des Landes werden seit 2006 auf der Grundlage des Erlasses Schulinspektion in Niedersachsen regelmäßig Schulinspektionen in Form externer Evaluationen durchgeführt. 80 % der niedersächsischen Schulen wurden bereits inspiziert, die restlichen Schulen sollen bis Anfang 2012 inspiziert werden. Von insgesamt 15 bewerteten Qualitätskriterien wurden 12 Kriterien mit einer vier bewertet und erreicht die beste Bewertung. Die übrigen drei Kriterien erreichten die zweitbeste Bewertung. Schulleiter Helmut Klöhn berichtete, dass das vor Jahren entwickelte Leitbild nach dem Motto Schule lebt DURCH DICH lebt Schule an der Haupt- und Realschule Spelle gelebt wird und dieses auch von den beiden Schulinspektoren wahrgenommen worden ist. Ebenfalls von der guten Bildungsgemeinschaft zeugen die vielen Auszeichnungen wie Gütesiegel-Schule, Humanitäre Schule und Sportfreundliche Schule und die sechs Schülerfirmen. Um weitere Stärken zu erzielen und kleinere vorhandene Schwächen zu beseitigen, wird zukünftig stetig der Unterricht weiterentwickelt, so Helmut Klöhn und dankte gleichzeitig dem Schulträger für die sehr gute Ausstattung der Haupt- und Realschule. Die Schülerschaft wird durch die Sozialarbeiter und in Zusammenarbeit mit dem Beratungslehrer betreut und haben feste Ansprechpartner. Der Schwerpunkt Beratung mit Instrumenten wie der TED-Raum und der runde Tisch verbessern die Schulgemeinschaft und helfen den einzelnen Schülerinnen und Schülern, berichtete Beratungslehrer Matthias Wocken. Das sehr gute Ergebnis der Schulinspektion ist jedoch nicht nur auf die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung mit rd. 8 Millionen Euro in den letzten 10 Jahren seitens der Samtgemeinde Spelle, sondern insbesondere auch auf die hervorragende Arbeit des gesamten Lehrerkollegiums sowie den Sozialpädagogen der Hauptund Realschule Spelle zurückzuführen, ohne die ein solches Ergebnis nie erzielt hätte werden können. Samtgemeindebürgermeister Hummeldorf gratulierte daher dem gesamten Team der Haupt- und Realschule Spelle für die tolle Leistung, die seit vielen Jahren erbracht wird. Dieser Dank gilt aber auch den Eltern- und den Schülervertretern, die mit viel ehrenamtlichen Einsatz die Arbeit der Schule unterstützen. Eine voraussichtliche Einführung der Oberschule mit gymnasialem Angebot an der Haupt- und Realschule Spelle zum Schuljahr 2012/2013 lässt aufgrund des guten Schulinspektionsergebnisses eine weiterhin gute Qualität der Schule und gute Chancen für den bevorstehenden Lebensweg und das Berufsleben von allen Schülerinnen und Schülern erwarten. Die Teilnehmer überzeugten sich von dem guten Ergebnis der Schulinspektion. 13

12 ERSTMALIG: PLANSPIEL KINDERSTADT Mit dem Planspiel Kinderstadt lernen die Kinder: Nur wenn ich mich selbst einbringe, kann ich etwas bewegen und etwas für die Gesellschaft tun, kommentierte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf das in Vorbereitung befindliche Bildungsprojekt. Die Samtgemeinde Spelle plant auf Initiative des Familienbeirates und in Kooperation mit dem Jugendforum erstmalig die Durchführung des Planspiels Kinderstadt für 9- bis 13-jährige in den kommenden Herbstferien in den Räumlichkeiten der Haupt- und Realschule Spelle. Die Kinderstadt ist ein erlebnisorientiertes Planspiel, in der die teilnehmenden Kinder Bürger ihrer eigenen Stadt sind, wo sie leben, arbeiten und Freunde treffen. Sie gestalten sich ihre eigenen Einrichtungen und bauen sich so eine Stadt in der Samtgemeinde Spelle Samthausen genannt - im Kleinen auf, beschrieb Jugendpfleger Peter Vos das Projekt. Die Kinder arbeiten in den verschiedenen Einrichtungen wie z.b. in der Verwaltung, Bäckerei, im Handwerksbetrieb, bei der Polizei oder der Post und verdienen sich so ihr eigenes Kinderstadtgeld. In einem geschlossenen Geldkreislauf geben sie das Geld für Konsumgüter, Nahrung und Freizeitgestaltung wieder aus. Die Teilnehmer wählen eine/n Bürgermeister/-in und einen Gemeinderat und können in Stadtversammlungen und in ihrem jeweiligen Arbeitsbereich das Stadtleben aktiv mitgestalten. Die Kinderstadt ist ein Bildungs- und Beteiligungsprojekt für Kinder, das durch die ehrenamtliche Beteiligung der verschiedenen Vereine und Verbände lebt. Zudem sollen jugendliche Helfer zur Gestaltung der verschiedenen Einrichtungen mit eingebunden werden, fasste Nina Berning, Koordinatorin des Familienzentrums, zusammen. Für die Durchführung des Planspiels sucht die Samtgemeinde Spelle daher zahlreiche ehrenamtliche Jugendliche und Erwachsene, die Zeit und Lust haben, sich an der Projektwoche zu beteiligen. Wer Interesse an diesem Projekt hat und mitwirken möchte, kann sich an Jugendpfleger Peter Vos unter der Tel.: (05977) oder per an wenden. Für die Kinder ist das Planspiel Kinderstadt mit vielen Lern- und Erfahrungsanreizen verbunden. Ich würde es sehr stark begrüßen, wenn Privatpersonen oder Vereine sich an der Durchführung aktiv beteiligen, um unseren Kindern dieses in der Region einmalige Projekt ermöglichen zu können, bat Hummeldorf um Unterstützung. Die Kinderstadt verbindet Spiel und Spaß mit der Vermittlung wichtiger Schlüsselqualifikationen. Die Kinder lernen den Umgang miteinander in der Gesellschaft, lernen Demokratie und Verantwortung für das eigene Handeln kennen. Außerdem bedeutet es Kommunalwesen pur. Hier lernen die Kinder auch die Grundzüge und Aufgaben einer Samtgemeindeverwaltung kennen, fand Hummeldorf weitere positive Effekte des Planspiels. Sind gespannt auf das Leben in der Kinderstadt Samthausen: (v.l.) Jugendpfleger Peter Vos, Koordinatorin des Familienzentrums, Nina Berning, und Stefan Holtkötter, Samtgemeinde Spelle. 14

13 15

14 BEKANNTMACHUNG Folgende Bekanntmachungen wurden im Amtsblatt für den Landkreis Emsland bekannt gegeben: Nr. 12 vom Inkrafttreten der 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3 Kotte der Gemeinde Lünne Nr. 13 vom Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Gemeinde Lünne - Satzung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen in der Gemeinde Lünne - Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Gemeinde Schapen - Satzung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen in der Gemeinde Schapen HUNDEHALTUNG UND -STEUER Der Niedersächsische Landtag hat zum ein neues Gesetz über das Halten von Hunden verabschiedet. Dieses Gesetz schreibt im Wesentlichen drei neue Regelungen vor. Für jeden Hund ab sechs Monaten muss ab sofort eine Haftpflichtversicherung in Höhe von ,00 für Personen- und ,00 für Sachschäden abgeschlossen werden. Ferner muss jeder Hund ab sechs Monate mit einem elektronischen Chip ausgestattet werden, der eine schnelle Zuordnung zum Halter ermöglicht. Diese Chip-Nummer ist zusammen mit den Angaben zum Halter und zum Hund an ein zentrales Register zu melden. Außerdem wird ab dem 01. Juli 2013 eine theoretische und praktische Sachkundeprüfung vom Hundehalter verlangt. Mit dieser Sachkundeprüfung wird dem Hundehalter einen verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren bescheinigt. Wer bis zum 30. Juni 2013 innerhalb der letzten zehn Jahre zwei Jahre lang dauerhaft einen Hund gehalten hat, gilt als sachkundig und ist von dieser Regelung nicht betroffen. Ausgenommen sind auch bestimmte Gruppen wie Tierärzte, Besitzer von Rettungshunden. Diese Regelungen sind mit Kosten für die Hundehalterin oder den Hundehalter verbunden. Bei der Anmeldung eines Hundes sind die v. g. Unterlagen mit der Anmeldung bei der Samtgemeinde Spelle vorzulegen. Das Gesetz ist im Internet unter www. ml.niedersachsen.de zu finden. Seitens der Samtgemeinde Spelle wird in diesem Zusammenhang nochmals daraufhin gewiesen, dass alle Hunde wie bisher ab dem 3. Lebensmonat zur Hundesteuer anzumelden sind. Jeder Hund, egal ob es sich dabei um einen kleinen oder großen Hund, um einen Jagd- oder Wachhund handelt, muss an-gemeldet werden. Dies gilt auch für den zweiten und jeden weiteren Hund. Durch das Unterlassen der Anmeldung der Hunde entstehen den Kommunen Steuerausfälle in beträchtlicher Höhe. Dies kann so nicht hingenommen werden und ist denjenigen Hundehalterinnen und Hundehaltern gegenüber, die ihrer Steuerpflicht nachkommen, auch nicht gerecht. Das Unterlassen der Anmeldung eines Hundes ist darüber hinaus eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße bis zu Euro geahndet werden. Aus Gründen der Steuergerechtigkeit und zum Schutz der Allgemeinheit werden ab sofort verstärkte Kontrollen vorgenommen. Dabei festgestellte Verstöße gegen die Anmeldepflicht werden mit Bußgeld belegt. Kommen Sie dem zuvor und melden Sie falls noch nicht geschehen- Ihren Hund umgehend an. Für die Anmeldung eines Hundes benutzen Sie bitte den nachstehenden Anmeldevordruck. Dieser Anmeldevordruck ist auch im Internet unter de Rathaus - Formulare/Vordrucke zu finden. Weitere Auskünfte erhalten Sie in der Samtgemeindeverwaltung Spelle, Bürgerbüro Tel , Steueramt Tel

15 17

16 OFFENE JUGENDARBEIT DER SG SPELLE Ferienaktion SAM: Für alle Kinder und Jugendlichen der Samtgemeinde Spelle gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Angebote während der Sommerferien. Für alle, die sich bisher noch nicht entschieden haben an welchem Angebot sie teilnehmen möchten, haben wir eine Angebotsübersicht für den Monat Juli beigefügt. 18

17 19

18 Ehrenamt für alle Jugendlichen! Wenn ihr 16 Jahre alt seid und ehrenamtlich die offene Jugendarbeit unterstützen und durch eure Ideen beleben wollt, dann meldet euch beim Jugendpfleger der Samtgemeinde Spelle. Die Gemeinde bietet allen Interessierten eine anteilige Kostenübernahme einer JuLeiCa-Schulung an. Ziel soll es sein, dass es mehr Mitbestimmungsrecht für die Jugendlichen in der Samtgemeinde gibt, die Öffnungszeit im Jugendzentrum sichergestellt ist und auf das Wochenende erweitert werden kann sowie neue Angebote und Aktionstage für die offene Jugendarbeit angeboten werden können! Weitere Infos bekommt ihr bei Peter Vos, Tel.: 05977/ Für alle, die sich persönlich anmelden wollen, meldet euch bei Peter Vos oder Stefan Sommer im Jugendzentrum. Jugendzentrum Happy Friday im Jugendzentrum Alte Feuerwehr : Das Jugendzentrum lädt in den Sommerferien im Rahmen der Ferienaktion SAM 2011 jeden Freitag zu besonderen Aktionen ein. Unter dem Motto Happy Friday wird es am Freitag, dem , eine Summerstarts-Party geben. Neben toller Musik wird gegrillt werden. Am Freitag, dem , wird für die Kinder von 10 bis 14 Jahren ein Kolpingmobil Halt am Jugendzentrum machen. In der Zeit von 16:00 bis 20:00 Uhr können sich die Kinder an verschiedensten Spielgeräten aus- toben. Im Anschluss wird für die Jugendlichen ab 15 Jahren ein Cocktailabend mit erfrischenden alkoholfreien Cocktails vorbereitet sein. Am Freitag, dem , bereitet das Jugendzentrum für die Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren eine Schnitzeljagd vor. Für die Jugendlichen ab 15 Jahren wartet anschließend ab 20 Uhr ein Casinoabend. Am letzten Freitag im Juli können sich alle Besucher ob Groß oder Klein mit dem Vorstand messen. Unter dem Motto Schlag den Vorstand werden verschiedenste Spiele angeboten. Der Jugendzentrumsvorstand freut sich auf euch! Kids-Day: Das Jugendzentrum Alte Feuerwehr lädt auch im Juni zum Kids-Day ein. Zu diesem Anlass sind alle Kinder ab dem Alter von 10 bis 14 Jahren eingeladen, jeden Freitagnachmittag von 16 bis 20 Uhr im Jugendzentrum Alte Feuerwehr zu verbringen. Wichtig zu erwähnen ist die Änderung, dass der Kidsday um eine Stunde verlängert wurde. Somit gibt es eine Stunde Überschneidung mit den älteren Jugendlichen. Am Kidsday werden besondere Angebote und verschiedenste Aktionen auf euch warten. Der Kids-Day wurde auf Wunsch der Kinder der Gemeinde Spelle eingeführt und zeigte bisher sehr gute Resonanz. Daher hat sich das Jugendzentrumsteam dazu entschlossen, den Kidsday jeden Freitag anzubieten. Also liebe Kinder kommt vorbei, seid unter euch und genießt den Nachmittag mit Spielen, Reden oder Lesen. Bei Rückfragen wendet euch an Stefan Sommer (Tel.: 05977/937213), 20

19 21

20 le.de oder den Jugendpfleger Peter Vos, Tel.: 05977/928582, Jugendzentrumsöffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag von 16:00 bis 19:00 Uhr Freitag von 16:00 bis 20:00 Uhr Kidsday, und 19:00 bis 22:00 Uhr ab 15 Jahre Dartliga: Mit dem Monat Juni begann eine neue Dartliga. Der Vorstand und das Jugendzentrumsteam laden recht herzlich alle Dartinteressierten ein, sich mit anderen Dartspielern zu messen. Das Dartturnier ist für Jugendliche ab 12 Jahren geplant. Der vorgesehene Spieltag für die Dartliga ist jeden Mittwoch. Beginn ist immer um 16 Uhr. Es wird nach den Regeln des Jugendzentrums gespielt. Also kommt vorbei und zeigt was ihr draufhabt. Durakliga: Im Monat Juni startete zeitgleich mit der neuen Dartliga auch eine Durakliga. Diese Liga richtet sich an alle Jugendlichen ab 15 Jahren. Sie findet immer freitags ab 20 Uhr im Jugendzentrum Alte Feuerwehr statt. Durak ist ein klassisches Kartenspiel aus Russland. Ziel des Spiels ist es, nach aufgebrauchtem Deck möglichst schnell alle Karten loszuwerden. Als Dummkopf wird derjenige Spieler bezeichnet, der als letzter Karten auf der Hand hat. Insofern gibt es keinen wirklichen Gewinner, sondern lediglich einen Verlierer. Wer also Lust hat das Spiel kennenzulernen oder es sogar meint, beherrschen zu können, ist recht herzlich eingeladen, zu den Ligaspieltagen dazuzukommen und sein Glück zu versuchen. Termine sind alle Freitage im Juli. Jugendzentrumsvorstand: Der Jugendzentrumsvorstand wurde Ende des letzten Jahres gegründet. Er wird zurzeit durch 7 ehrenamtliche Jugendliche mit Leben gefüllt. Der Vorstand hat sich zur Aufgabe gemacht, das Jugendzentrumsteam zu unterstützen. Es werden Aktionen geplant, Regeln aufgestellt und im alltäglichen Betrieb wird mitgeholfen. In den Sommerferien führt der Vorstand vom Jugendzentrum viele kreative, interessante und vor allen Dingen spannende Nachmittage im Jugendzentrum durch. Daher heißt es für alle, die in den Som- 22

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN V O R W O R T Es ist eine schwierige, aber wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik, Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Dieser

Mehr

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg!

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus GmbH Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Die Hafen Spelle-Venhaus GmbH versteht sich als Dienstleister, der im Hintergrund

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!!

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! TSV Infopost 48. Ausgabe Juni 2015 Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! dann findet zum ersten Mal das TSV Sommerfest statt; Initiator ist der Ideenkreis Der TSV 07 Grettstadt spinnt!.

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen

Familie, Jugend und Soziales. Samtgemeinde Amelinghausen Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Ihre Ansprechpartner im Überblick Sozialraumbüro der Samtgemeinde Amelinghausen Maria Joecks maria.joecks@sozialraumteam-amelinghausen.de Stephan

Mehr

Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule

Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule Das sind wir: SCHUL EVOLUTION Schüler machen Schule 2012 haben wir unsere Gruppe SCHUL EVOLUTION auf einer Klausurtagung in Bad Segeberg gegründet und unsere Schulleiterin Frau Lahrs sowie die Schulöffentlichkeit

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien. 55218 Ingelheim - Die Schulleiterin - Friedrich-Ebert-Straße 15 Tel.: 06132-71630 Fax.: 06132 7163210 Mainzer Straße 68 Tel.: 06132 73318 Fax: 06132-431486 Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010 Sehr

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

FERIENSPIELPROGRAMM 2015 FÜR KINDER & JUGENDLICHE DER GEMEINDE HAIBACH

FERIENSPIELPROGRAMM 2015 FÜR KINDER & JUGENDLICHE DER GEMEINDE HAIBACH FERIENSPIELPROGRAMM 2015 FÜR KINDER & JUGENDLICHE DER GEMEINDE HAIBACH vom 03.08. 14.09.2015 Liebe Kinder und Jugendlichen, liebe Eltern, der Beginn der Sommerferien rückt schon langsam in greifbare Nähe.

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ferienfaltblatt 2014

Ferienfaltblatt 2014 Ferienfaltblatt 2014 Schulferien 2014 in NRW Ostern 14.04. - 26.04.14 Sommer 07.07. - 19.08.14 Herbst 06.10. - 18.10.14 Winter 22.12. - 06.01.15 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 14.04. 17.04.14 Städt.

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Jahresabschlussbericht 2013

Jahresabschlussbericht 2013 Jahresabschlussbericht 2013 Gliederung Jahresrückblick Entwicklung der Jugendpflege (Statistiken) Ergebnisse der Lebensweltanalyse in Grub a.forst und Niederfüllbach Ziele 2014 Projekt altes Computerzentrum

Mehr

Wir begrüßen alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrer und Eltern und wünschen allen ein erfolgreiches neues Schuljahr.

Wir begrüßen alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrer und Eltern und wünschen allen ein erfolgreiches neues Schuljahr. NewsLetter September 2015 Aktuelles aus dem Rupprecht-Gymnasium - von Ihrem Wir begrüßen alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrer und Eltern und wünschen allen ein erfolgreiches neues Schuljahr.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Sprachreise nach England

Sprachreise nach England Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Mönchengladbach, 18.04.13 Nun sind sie weg, die Schüler/innen der 10er Klassen machen mit Sicherheit in diesem Verband die letzte Klassenfahrt. Und

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Ingrid Heckelsbruch Vorsitzende Wesel Verpackung

Ingrid Heckelsbruch Vorsitzende Wesel Verpackung Tagesordnung: - Begrüßung - Der Werkstattrat stellt sich vor - Aufgaben vom Werkstattrat - Rückblick der letzten Mitwirkung vom WR - Vorstellung des Lohnsystems durch WL/SD - Sonstiges Ingrid Heckelsbruch

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern Viertklässler gründen eigene Firma mit echtem Geld und richtigem Risiko 28. März 2012 - Seite 1 von 5 Die Freiburger Hofacker-Grundschule und HÜTTINGER Elektronik haben am 28. März eine Bildungspartnerschaft

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Abenteuer- und Bauspielplatz

Abenteuer- und Bauspielplatz Abenteuer- und Bauspielplatz für Kinder und Jugendliche Wir tun was: Helfen Sie uns... Wir über uns Entlang des Senkelsgrabens entstand in den 80er Jahren in städtischer Regie ein Bauspielplatz, auf dem

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Mitten drin... Zentral an den Märkten. Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel. Förderprojekt der EU

Mitten drin... Zentral an den Märkten. Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel. Förderprojekt der EU Mitten drin... Zentral an den Märkten Förderprojekt der EU Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel Basis für eine erfolgreiche Zukunft Den Grundstein für eine erfolgreiche unternehmerische Zukunft finden

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

NewsletterAusgabe 2/2013

NewsletterAusgabe 2/2013 Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen e.v. Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Jahresprogramm 2012 Eschollbrücken-Eich und Hahn Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Inhalt Vorwort 1 Angebote im Jugendraum Hahn

Mehr

Um den polytechnischen Unterricht zu verbessern, wurde 1969 das neu errichtete Polytechnische Zentrum in der Berliner Straße eröffnet.

Um den polytechnischen Unterricht zu verbessern, wurde 1969 das neu errichtete Polytechnische Zentrum in der Berliner Straße eröffnet. Die Theodor-Fontane-Oberschule (EOS) wird 1958 nach Rüdersdorf verlegt. 1958 Aus schulorganisatorischen Gründen werden 1963 die Heinrich-Heine- und die Theodor-Fontane- Schule zusammengeschlossen. Um den

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Newsletter September 2016

Newsletter September 2016 Newsletter September 2016 Internationale Frauen Leipzig e.v. 1.) Öffnungszeiten 2.) Angebote 3.) Mutter-Kind-Café 4.) Interkulturelles Frauenfrühstück im Bürgertreff 5.) Sport und Bewegungsfest im Rabet

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Mitterkirchner Ferienkalender 2012

Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Bei uns ist was los! Der Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Mitterkirchen ist nun seit einigen Jahren aktiv. Das Ferienprogramm soll den Jugendlichen und Kindern der Marktgemeinde

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr