SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS"

Transkript

1 THE JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Dieses Heft wurde herausgegeben von der GESELLSCHAFT DEUTSCHER KOSMETIK-CHEMIKER E.V. und ist erschienen bei Christa-Maria Orlick, Verlag Hamburg Vol. XIV November 1963 No. 11 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSEN- METHODEN AUF DAUERGEWELLTES HAAR Prof. Dr.-Ing. HELMUT ZAHN, Dr. TARSILLA GERTHSEN und Dipl.-Chem. MARIE-LUISE KEHREN* Vorgetragen am 9. Juli 1962 in Hamburg Analysis of sulfur compounds during the permanent waving of hair. This study is concerned with the adoption of analytical methods of wool chemistry. Cystine and cysteine determinations of hair undergoing permanent waving with ammoniacal thioglycolate loti,ons are discussed. 1. Dauerwellchemie Chemisch wird der Mechanismus der Thioglykolatdauerwelle auf der Basis der Arbeit yon SPEAKMAN (1) erkliirt: Thioglykolsiiure reduziert Cystinbindun~ gen im Haar (2, 3, 4). Dadurch verliert das I-Iaar seine Elastizitiit und nimmt die aufgezwungene Wellung auf dem Wickler an. Nach Beendigung der Erschlaffungsreaktion, d. h. nach etwa 15 bis 20 Minuten bei 30 ø C wird die Thioglykols iure ausgewaschen und mit Hilfe einer w it rigen L;Ssung eines Oxydationsmittels wie Wasserstoffperoxyd sowohl iiberschiissiges Merkaptan oxydativ unwirksam gemacht wie keratingebundenes Cystein wieder zu Keratincystin dehydriert. Die chemischen Vorg inge bei der Dauerwellung (5, 6, 7) lassen sich schematisch in den folgenden Gleichungen darstellen: Reduktion yon Keratincystin durch Thioglykolsiiure (1) Ker-S-S-Ker q- 2 HS ß CH2 ß COOH - 2 Ker-SH q- HOOC.CH2 ß S ß S ß CH ß COOH ::- Deutsches Wollforschungsinstitut an der Rheinisch-Westœ lischen Technischen Hochschule Aachen, Aachen, Veltmanplatz.

2 530 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Dehydrierung yon Keratincystein zu Keratincystin (2) 2 Ker-SI--I 4- I-I202 Ker-S-S-Ker 4-2 I-I20 Obwohl die Thioglykolatwelle schon lange bekannt ist, haben wir nur vereinzelt Publikationen gefunden, in welchen die chemischen Veriinderungen des Haarcystins w ihrend der Thioglykolatbehandlung und Fixierung zahlenmiif ig belegt sind. So findet SCHUBERL (8), dat Haare nach einer fiinfmaligen Behandlung mit Thioglykolsiiure und nach einer Fixierung mir H20 auffallend mehr Gesamt- Schwefel enthalten (vergl. Tabelle I). Tabelle Ver inderungen i.n S- und Cystingehalt nach,, Kaltwell"-Behandlung yon Haaren (nach A. Sch berl, Naturwissenschaften, 40, 390 [1953]). Menschen- S-Gehalt Erhi3hung des,,cystin"- Gehalt an haarpriiparat ø/0 I S-Gehaltes Gehalt,,Cystin"-S 0/0 0/0 0/0 unbehandelt 5,28 16,9 4,49 behandelt 6, ,7 4,72 Die ErhiShung des Schwefelgehaltes deutet SchiSberl so, daf Thioglykolsiiureschwefel in irgendeiner Form in die Haarsubstanz eingetreten ist. Es wird eine adsorptive Bindung der Thioglykolsiiure bzw. der Dithiodiglykols iure in den I-Iaaren vermutet oder eine salzartige Bindung an basischen Gruppen des I-Iaareiweiges. Augerdem hiilt es der Autor fiir misglich, dag sich gemischtes Disulfid durch gemeinsame Oxydation yon Haarcystein mir iiberschiissiger Thioglykolsiiure gebildet hat (vergl. hierzu PATTERSON et al. [3]). Analysen an Haarproben,. welche unter Praxisbedingungen mit 0,75-n AmmoniumthioglykolatliSsung auf dem Wickler behandelt wurden, stammen yon WHITMAN und ECKSTROM (vergl. Tabelle II [7]). Die Einwirkung in Stickstoffatmosph ire wurde nach 20 Minuten abgebrochen und die Haare mit absolutem Isopropanol behandelt. Tabelle Disulfid- und Thiolanalysen an unbehandelte.n und,nit Thioglykolat reduziertern Menschenhaar (nach R. Whit.nan, M. G. Eckstro.n, Drug and Cos.netic Industry, 76, 174 [1955]). Haarpriiparat II SS-Gehalt in Mikromolen/g SI-I-Gehalt in Mikromolen/g unbehandelt reduziert

3 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN Analysenmethoden der Wollpr ifung In den letzten Jahren werden in der chemischen Wollprtifung Analysenmethoden bevorzugt, bei denen die Konzentration bestimmter Aminos iuren direkt ermittelt wird (9). 2.1 Cystinana yse Die Cystinanalyse nach Folin-Shinohara geh rt zu den iltesten Methoden der analytischen Proteinchemie. O. FOLIN und J. M. LOONEY haben im Jahre 1922 (10) eine komplexe Phosphor-Wolframs iure zur Bestimmung von Cystin vorgeschlagen. Es war noch eine umfangreiche Forschung notwendig, um die chemischen Grundlagen und die wesentlichen Faktoren ftir sichere Zahlenwerte herauszuarbeiten (11, 12, 13). Bei der Folin-Shinohara-Methode werden Wollproben mit Schwefel- oder Salzs iure hydrolytisch in Peptide und Aminos iuren zerlegt. Im gepufferten Hydrolysat werden dann mit Sulfit und Phosphor-9-Wolframs iure Blauf irbungen erzielt, welche der Konzentration des Cystins proportional sind. 2.2 Cysteinanalyse Wesentlich schwieriger als die Bestimmung des Cystingehaltes Keratinen ist die Analyse des bei der Reduktion entstehenden Cysteins. Das Problem besteht darin, im Keratin gebundenes Cystein aus dem makromolekularen Verband so zu l sen, daf ein Hydrolysat entsteht, in dem Cystein weder oxydiert noch andersartig angegriffen ist. Es hat sich gezeigt, datl die Cysteingruppen in Wolle bei einer schonenden Kurzzeithydrolyse von zwei Stunden mit 6-normaler Schwefels iure weitgehend erhalten bleiben. Die in dem sog. Kurzzeithydrolysat enthaltenen Cysteingruppen lassen sich mit Phenylquecksilberhydroxyd gegen Nitroprussidnatrium als Indikator titrieren (14). Mit dieser Methode wurden in unbehandelter Wolle 0,1 bis 0,3 Gew. ø/0 Cystein festgestellt. Eine weitere Analysenmethode ftir Wollcystein beruht auf der Umsetzung der intakten, also nicht hydrolysierten Faser reit Fluordinitrobenzol (FDNB). Die Thiolgruppen des Wollcysteins reagieren vollst indig mit FDNB zu S-DNP- Wollcystein. Erst die dinitrophenylierte Wolle wird hydrolysiert und das freigelegte S-DNP-Cystein durch Papierelektrophorese abgetrennt und kolorimetrisch bestimmt (15). Eine Verbesserung der Methode wurde von E. HILLE (16) angegeben. Er isolierte S-DNP-Cystein statt durch Papierelektrophorese durch S iulenchromatographie an Nylon-66-Pulver. 2.3 Bestimmung yon Thioacetylgruppen Die Bestimmung von Thioacetylgruppen in Wolle wurde erstmals von A. SCHUBERL und D. WAGNER (17) nach Umsetzung von Wolle mit Polythioglykolid durchgeftihrt.

4 OC XN- HS-CXœCO (3) I + > H:C CO HS-CH-CO-NH - XS X 532 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Thioacetylgruppen entstehen durch Reaktion yon Thioglykoliden mit Lysin- - Aminogruppen eines Proteins (Thiolierung). Die Reaktion wird im folgenden schematisch dargestellt: Die Bestimmung der Thioacetylgruppen beruht nun darauf, datl man das thioacetylierte Haar dinitrophenyliert und anschlietlend hydrolysiert (vergl. auch Cysteinbestimmung [15]). Es gelang so A. SCHUBERL (17), im Hydrolysat S-DNP-Thioglykolsiiure durch Papierelektrophorese zu isolieren und quantitativ zu bestimmen. Fiir dauergewelltes Menschenhaar kommt die Bestimmung der Thioacetylgruppen deswegen in Frage, weil handelstibliche Thioglykolsiiure lineare und zyklische Polythioglykolide enthiilt, welche in Nebenreaktion Lysinaminogruppen thioacetylieren k6nnen. Die Bestimmung der Thioacetylgruppenach Sch6berl wurde yon uns wieder in gleicher Weise, wie bei der Cysteinbestimmung mit FDNB, derart abgewandelt, dag S-DNP-Thioglykolsiiure statt durch Papierelektrophorese durch Siiulenchromatographie an Nylon-66-Pulver isoliert wurde. 2.4 Bestimmung yon adsorbierter Thioglykolsiiure in Keratinfasern A. SCHUBERL und D. LENGERT (18) haben gefunden, datl maximale Adsorption yon Thioglykols iure an Haaren in saurer L6sung unterhalb ph 3 erfolgt. Oberhalb ph 3 nimmt die Adsorption ab. Bei der kosmetischen Dauerwelle diirfte wegen des alkalischen Milieus nur wenig Thioglykolsiiure vom Haarkeratin adsorbiert werden. Es mutl aber damit gerechnet werden, datl Thioglykolat aus dem stark gequollenen Haar nicht restlos auswaschbar ist. Angaben iiber die Konzentration an freier Thioglykolsiiure in dauergewelltem Haar nach dem Sptilen, aber vor dem Fixieren, wurden in der Literatur nicht gefunden. Eine zuverliissige Methode der Bestimmung yon freier, adsorbierter Thioglykolsiiure ist die Umsetzung des Haarpriiparates mit FDNB. Bei der Dinitrophenylierung wurden dann autler den Thiolgruppen des Cysteins und der Thioacetylgruppen im Keratin selbstverstiindlich auch die im Haar adsorbierte, freie Thioglykolsiiure dinitrophenyliert. Wenn man das DNP-Haar vor der Hydrolyse extrahiert und die Konzentration an freier S-DNP-Thioglykolsiiure bestimmt, gewinnt man eindeutige Zahlen ftir die Menge an adsorbierter Thioglykolsiiure (19).

5 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN Cysteinsiiureanalyse Der Cysteinsiiuregehalt einem Keratinpriiparat liif t sich nach H. ZUBER, K. ZIEGLER und H. ZAHN (20), sowie nach K. ZIEGLER (21) durch papierelektrophoretische Isolierung dieser Sulfonsiiure aus Hydrolysaten und Kolorimetrie der Ninhydrinfiirbung noch in kleinsten Konzentrationen sehr genau bestimmen. In der Wollindustrie wird Wolle beim Aufhellen, Bleichen und Chlorieren oxydiert, was am sichersten durch Bestimmung des Cysteinsiiuregehaltes analytisch belegt werden kann. Daher hat sich die Cysteinsiiureanalyse bei der Untersuchung yon gebleichten Kamrnziigen und bei der Kontrolle der Antifilzausriistung mit Oxydationsmitteln eingefiihrt. Cysteinsiiureanalysen yon Menschenhaar sind in der Literatur nicht aufgefiihrt, obwohl in der Kosmetik das Bleichen yon Haar mit Oxydationsmitteln wie Wasserstoffperoxyd eine grof e Rolle spielt. Oxydationsmittel wie Peroxyd oder Bromat werden auch bei der Fixierung yon reduziertem Menschenhaar als wichtige Stufe der kalten Dauerwellung angewandt. In der vorliegenden Arbeit sollten daher Cysteinsiiureanalysen unbehandeltem, an reduziertem und fixiertem Menschenhaar ausgefiihrt werden. 2.6 Bestimmung yon gemischtem Disulfid A. SCHCJBERL und H. GR2 FJE (22) haben erstmalig das gemischte Disulfid aus Cystein und Thioglykols iure in Wolle und thioglykolatbehandelten Haaren nachgewiesen. Seit den Arbeiten von BERSIN und STEUDEL (23) wird die Reaktion yon Thioglykols iure mit Disulfidverbindungen nicht wie unter (1) dargestellt, sondern als Stufenreaktion angegeben. Der erste Schritt der Reaktion yon Thioglykolsiiure mit Keratincystin besteht nun darin, dab ein Merkaptan-Disulfidaustausch unter Bildung yon keratingebundenem gemischten Disulfid und Keratincystein stattfindet. (4) Ker-S-S-Ker + T-SH Ker-S-S-T + Ker-SH Im zweiten Schritt reagiert dann ein weiteres Molekiil Thioglykolsiiure mit dem keratingebundenen gemischten Disulfid zu Dithiodiglykolsiiure und Keratincystein. (5) Ker-S-S-T + T-SH.. -Ker-SH + T-S-S-T Als Summe der beiden Gleichungen ergibt sich die unter (1) angegebene Reduktion yon Keratincystin durch Thioglykolsiiure. Die Bestimmung des gemischten Disulfids besteht darin, daf mit Thioglykolsiiure behandeltes Keratin totalhydrolysiert wird und gemischtes Disulfid papierchromatographisch nachgewiesen wird. Wir veriinderten den papierchromatographischen Nachweis derart, daf wir ein Spriihreagenz verwendeten, das spezifisch fiir schwefelhaltige Aminosiiuren ist und lang haltbare Chromatogramme liefert (24).

6 534 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS 3. Ergebnisse Die Kaltwell-Behandlung des Menschenhaares wurde mit einer 0,73-molaren ammoniakalischen Thioglykolsiiurel/Ssung vom pli 9,2 (4) 20 Minuten bei 40 C durchgefiihrt (vergl. experimenteller Teil). Die Konzentration der Thioglykolsiiure wurde deswegen auf 0,73-molar eingestellt, well das verwendete Llaar 17,5 Gew. % Cystin enthiilt und sich bei einem Flotienverhiiltnis Llaar/ LSsung yon 1: 5 ein Molverhiilmis zwischen Llaarcystin und Merkaptan yon 1:5 ergibt. In der Praxis der kosmetischen Anwendung der Thioglykolsiiure diirfte das Flottenverhiiltnis zwischen 1: 1 und 1: 5 liegen und damit niedriger als in der vorliegenden Arbeit sein. Dafiir wendet man meist eine 1-molare Thioglykols iurelssung an, so dag sich ein Teil des Unterschiedes gegeniiber den hier gewiihlten Bedingungen wieder aufhebt. Nach der Einwirkung der Thioglykolsiiure wurde das Haar in der im experimentellen Teil beschriebenen Weise entweder gleich fir die Analysen vorbereitet oder erst nach Wassserstoffperoxydbehandlung. 3.1 Disulfid- und Thiolanalysen.Tabelle Disulfid- und Thiolanalysen an Humanhaar (unbehandelt, mir 0,73-toolater ammoniakalischer Thioglykolat16sung bei ph 9,2 behandelt und mir Wasserstoffperoxyd fixiert). III unbehandeltes reduziertes reoxydiertes Haar Haar Haar Summe Disulfid und Thiol in Mikroval S/g Haar (Folin-Shinohara) Thiol in Mikroval S/g Haar (Kurzzeithy drolys e) Cystein-Thiol in Mikroval S/g Haar (FDNB-Methode) Die kolorimetrische Analyse nach Folin-Shinohara erfagt die Summe der im Hydrolysat enthaltenen Disulfide und Thiole. Wir finden bei unbehandeltem Haar 1480 Mikroiiquivalente Schwefel, die 740 Mikromolen':- bzw. 17,8ø/0 Cystin entsprechen, wenn man den geringen Cysteingehalt in unbehandelten Haaren vernachl issigt und annimmt, dag unbehandeltes Haar kein anderes Merkaptan und Disulfid enthiilt. Dieser Wert stimmt mir den Literaturangaben fiber den Cystingehalt yon Menschenhaar iiberein. ::- Filr Cystin (Disulfid) bedeutet 1 Mikroval S = % Mikromol. Fiir Cystein (Thlol), Thiog'lykolsiiure (Thiol) und Cystelns iure bedeutet 1 Mikroval S = 1 Mikromol.

7 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN 535 Im reduzierten Haar liegen 22 Mikrovale Schwefel mehr vor. Diese Zunahme kann nur auf eine Wechselwirkung der Thioglykols iure mit Haar zur ickgef ihrt werden. Das reoxydierte Haar enth ilt nur 1372 Mikrovale Schwefel. Bei der Einwirkung yon Peroxyd wird demnach ein Teil des Haarcystins angegriffen. In den beiden folgenden Reihen der Tabelle III sind die Ergebnisse der Thiolanalyse nach den beiden voneinander unabh ingigen Methoden der Titration des Kurzzeithydrolysates bzw. der Dinitrophenylierung der intakten Haare wiedergegeben. Unbehandeltes Menschenhaar enth ilt demnach nur 11 his 20 Mikro iquivalente Cystein. Diese Werte entsprechen recht gut dem durchschnittlichen Cysteingehalt yon unbehandelter Wolle. In den reduzierten Haarstr ingen finden wir stark erh/3hte Werte ftir den Merkaptangehalt. Die Diskrepanz zwischen der Fluordinitrobenzol-(FDNB-)Methode und der Titrationsmethode ist erheblich und wir konnten die Ursachen hierf ir noch nicht kl iren. Wir halten die FDNB-Methode ftir zuverl issiger, weil der Cysteingehalt der intakten Haare spezifisch errat&t wird. Bezieht man unseren Wert yon 585 Mikrovalen Cystein/g Haar auf den Ausgangswert yon 1480 minus 11 = 1469 Mikrovalen S/g ftir Cystin im unbehandelten Haar, so sind nahezu 400/0 des Haarschwefels in Haarcystein umgewandelt worden. Die Reduktion ist in unserem Fall demnach weiter fortgeschritten als bei den Versuchen yon R. WHITMAN und M. G. ECKSTROM (7).* In den reoxydierten Haarproben sind immer noch 94 Mikrovale Cystein/õ Haar enthalten. Bei der Fixierung mir saurer PeroxydFSsung wurden demnach nur etwa 84 ø/0 der õebildeten Cysteingruppen entfernt. 3.2 Thioglykols iureanalysen Tabelle IV Adsorbierte, sowie durch Thioacetylierung chemisch gebundene Thioglykols2iure in reduziertem und reoxydiertem Menschenhaar. reduziertes reoxydiertes Haar Haar Freie, adsorbierte Thioglykolsiiure in Mikroval/g (FDNB-Methode) 2,5 Eingebaute Thioglykolsi/ure in Mikrovai/g (FDNB-Methode) 2,2 1,1 Cystein-Analysen an dauergewellten Haarproben vor der Fixierung ergaben nach einer pers 3nlichen Mitteilung yon Frau Dr. Eckert, Hamburg, eine Reduktion yon h/3chstens 20% des Haarschwefels. Daher dtirœen die analytischen Ergebnisse an dem yon uns reduzierten Haar nlcht auf die Verh iltnlsse der kalten Dauerwellung tibertragen werden. Sie beziehen sich vielmehr nur auf die hier untersuchten und beschriebenen Haarproben.

8 536 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Wie aus der ersten Reihe der Tabelle IV hervorgeht, findet man mit Fluordinitrobenzol 2,5 Mikrovale adsorbierte freie Thioglykols iure im reduzierten Haarpriiparat. Das fixierte Haar enth ilt keine adsorbierte Thioglykols iure. Das sorgfiiltig extrahierte, dinitrophenylierte, reduzierte Haar liefert nach der Totalhydrolyse 2,2 Mikrovale S-DNP-Thioglykols iure je Gramm Haar. Diese S-DNP-Thioglykols iure ist demnach erst bei der Hydrolyse aus dem dinitrophenylierten Haar freigesetzt worden. A. SCHUBERL (17) land in thioacetylierter Wolle 4,3 bis 7,3 Mikromole eingebaute Thioglykols iure. In unserer Arbeit wurde jedoch nicht mit reinem Thioglykolid, sondern mit handelstiblicher Thioglykols iure umgesetzt, deren Thioglykolidgehalt wesentlich geringer ist. Unsere Versuche bedeuten den ersten Nachweis, datg bei der Umsetzung mit handelstiblicher Thioglykols iure Thioacetylierung eintritt. Auch in der reoxydierten Haarprobe finden sich noch 1,1 Mikrovale chemisch gebundener Thioglykols iure. Offensichtlichat das Oxydationsmittel nur einen Teil der Thioacetylgruppen entfernt. 3.3 Cysteins iureanalysen Tabelle Cysteinsiiure unbehandeltem, reduziertem und reoxydiertem Menschenhaar. V unbehandeltes reduziertes reoxydiertes Haar Haar Haar Cysteins iure Mikrovalen/g Aus den Angaben der Tabelle V ergibt sich, datg bereits unbehandeltes Haar einen kleinen, abet deutlich nachweisbaren Cysteinsi/uregehalt aufweist und daf Wasserstoffperoxyd keine spezifische Dehydrierung von Cystein in Cystin bewirkt. Vielmehr greift das Oxydationsmittel auch ursprtingliches oder aus Cystein rekombiniertes Haarcystin oxydativ an, reit der Folge eines erh/shten Cysteins iuregehaltes im Totalhydrolysat. 3.4 Das gemischte Disulfid Im reduzierten sowie reoxydierten Haarpr iparat fanden wir nach Hydrolyse und Papierchromatographie den Fleck des gemisdaten Disulfides sehr deutlich. Auf eine quantitative Analyse wurde verzichtet. Die Bildung des gemischten Disulfids bei der Einwirkung von Thioglykols iure auf Keratincystin wurde bisher (23, 7, 22) ausschlietllich als Merkaptolyse des Keratincystins durch Thioglykols iure nach Gleichung (4) formuliert. Das gemischte Disulfid wird dann bei der Totalhydrolyse, wenn auch nicht ohne Verluste, aus dem Keratinverband herausgel/sst und der Analyse zugi/nglich ge- 1Tladlto

9 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN 537 Auf Grund der vorliegenden Arbeit ergeben sich jedoch zwei weitere MiSglichkeiten fiir das Auftreten yon gernischtern Disulfid irn Totalhydrolysat reduzierter Haare. Wir haben gezeigt, dag das reduzierte Haarpriiparat 2,5 Mikroval/g freie adsorbierte Thioglykolsiiure enthiilt. Wit wissen aus unverisffentlichten Versuchen, dag sich nach Totalhydrolyse yon Wolle in Gegenwart yon freier Thioglykolsiiure im Hydrolysat elektrophoretisch gemischtes Disulfid nachweisen liigt. Auch nicht extrahierte noch vorhandene freie Dithiodiglykolsiiure, die dutch Einwirkung yon Luftsauerstoff aus Thioglykolsiiure entsteht, reagiert wiihrend der Totalhydrolyse rnit Wollcystin unter Bildung yon gemischtem Disulfid (25). Freie Dithiodiglykolsiiure haben wit allerdings in dieset Versuchsreihe nicht analysiert. Eine dritte Quelle fiir sekundiir gebildetes gemischtes Disulfid sind die Thioacetylgruppen. Bei der Totalhydrolyse der Haare, welche Thioacetylgruppen enthalten, wird Thioglykolsiiure freigesetzt, welche ebenfalls wiihrend der Hydrolyse im sauren Medium mir Cystin gemischtes Disulfid bilden kann (vergl. hierzu 26). Dernnach ist eine quantitative Bestirnrnung yon primiir gebildetem gernisdatem Disulfid nut bei solchen Priiparaten sinnvoll, welche weder adsorbierte Thioglykolsiiure bzw. Dithiodiglykolsiiure noch Thioacetylgruppen enthalten. Da in der Praxis der Dauerwelle mit handelsiiblicher Thioglykolsiiure gearbeitet wird, und eine erschispfende Extraktion nicht gelingt, haben wit darauf verzichtet, die Frage, ob und wieviel echtes primires gernischtes Disulfid unter Praxisbedingungen bei ph 9,2 entsteht, zu kliiren. Die sehr geringe Zunahme der Sumrne des Disulfidund Thiolgehaltes im reduzierten Haar (Tab. III) gegeniiber dern Ausgangswert ist hereits ein deutlicher Hinweis, dag das gemischte Disulfid nur eine untergeordnete Rolle in der Schwefelbilanz yon reduziertem Haar spielt. 3.5 Priifung der mechanischen Eigenschaften In Tabelle VI sind die Untersuchungsergebnisse einiger mechanischer Messungen zusammengestellt. Tabelle Haardurchmesser, Nafireifidehnung, Nafireififestigkeit und E-Modul in unbehandeltem, reduziertem und reoxydiertem Haar. VI unbehandeltes reduziertes reoxydiertes Haar t-iaar Haar Haardurchmesser in Mikron Nagreigdehnung in ø/o Nagreigfestigkeit in kg/mm 2 E-Modul in g/den ,5 10,9 11,1 Die Nagreigdehnung des reduzierten Haares hat gegeniiber der unbehandelten Probe um 14 ø/o zugenommen, die des reoxydierten Haares urn 6O/o. Die Nagreigfestigkeit nimmt nach der ammoniakalischen Thioglykolatbehandlung um

10 538 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS 7 kg/mm = ab und liegt nach der Fixierung noch immer 3 kg/mm = unter dem Wert der Nagreigfestigkeit in der unbehandelten Probe. Der Elastizitiitsmodul gibt die Festigkeit der Faser bei 1% Dehnung an. Bei dem Vergleich der reduzierten mir der unbehandelten Probe betriigt die Abnahme des E-Moduls mit einer statistischen Sicherheit yon mehr als S = 99 ø/02,6 g/den; bei einem Vergleich der reoxydierten mir der unbehandelten Probe betriigt die Abnahme des E-Moduls mit einer statistischen Sicherheit yon 99,9'0/02,4 g/den. Ein Vergleich der reduzierten mir der reoxydierten Probe lieg keine statistische Sicherheir zu. Diese Abweichung kann als rein zufiillig betrachtet wetden. Alle diese Effekte lassen sich auf der Basis der Kenntnis tiber die Mechanochemie der Keratinhaare deuten (3). Nat reigdehnung, Nagreigfestigkeit und E-Modul stehen in engem Zusammenhang mir dem Erhaltungszustander Cystinbrticken im Keratin. Da es nicht gelungen ist, die ursprtingliche Konzentration an Cystinbrticken durch die Fixierung wieder herzustellen t, leiben auch die me&anischen Eigenschaften der Haare veriindert. 4. Experimenteller Teil 4.1 Haarpriiparate 4.11 Reinigung yon Haar Das Menschenhaar, das uns freundlicherweise Dr. Freytag, Leiter des Spezialforschungslaboratoriums der Ondal GmbH, Darmstadt, zur Verftigung stellte, war ein ungebleichtes, chemisch nicht behandeltes Frauenhaar aus Mitteldeuts&- land. Es wurde bei einem Flottenverhiiltnis i :50, 50 ø C, 30 Minuten lang in einer LiSsung, die in einem Liter destilliertem Wasser 5 ml Nekanil und 0,75 ml Eisessig enthielt, gewaschen. Hierauf wurde das Haar mir destilliertem Wasset gesptilt. Nach 30 Minuten wurde das Haar in einer gepufferten NetzmittelliSsung beim Flottenverhiilmis i :30, 40 ø C, 30 Minuten lang gewaschen. Die gepufferte LiSsung hatte die folgende Zusammensetzung: In einem Liter destilliertem Wasser waren i ml Nekanil und 24 ml Acetatpuffer (272 g Natriumacetat und 83 ml Eisessig pro Liter) gelisst. Nach der zweiten Wiische wurde das Haar mir destilliertem Wasser dreimal je 30 Minuten lang bei Zimmertemperatur behandelt und an der Luft getrocknet. Zur Entfernung der nach der W ische noch verbliebenen iither16slichen Bestandteile wurde mir Ather 4 Stunden lang im Soxhlet bei halbsttindlichem Umlauf extrahiert Herstellung yon reduziertem Haar 5 his 10 g gereinigtes Haar wurde in Striingen yon ca. 0,5 g auf Wicklern aufgedreht. 10 g (20 Striingchen zu je 500 mg) wurden mir 50 ml 0,73-molarer Thioglykolsiiurel/Ssung, deren ph mir konz. Ammoniak auf 9,2 eingestellt wurden, bei 40øC 20 Minuten lang behandelt. Das Flottenverhiilmis betrug i :5. Die reduzierten Haare wurden mir 40 ø C warmem Leitungswasser 5 Minuten lang gesptilt.

11 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN g reduziertes Haar wurden ohne Trocknung fiir die Darstellung yon reoxydiertem Haar verwendet, 5 g wurden fiir die Durchfiihrung der Analysen im Vakuumexsikkator iiber P205 etwa 16 Stunden lang getrocknet und unter Stickstoll aufbewahrt Herstellung yon reoxydiertem Haar 5 g (10 Striinge zu je 500 mg) reduziertes, gespiiltes und nicht getrocknetes Haar wurden in 25 ml einer 2 ø/0igen WasserstoffperoxydliSsung in 5 ø/0iger Zitronensiiure, deren ph mit Ammoniak auf 3 eingestellt worden war, 10 Minuten bei Zimmertemperatur oxydiert. Danach wurde reit 40øC warmem Leitungswasser 5 Minuten lang gespi51t und anschliegend im Vakuumexsikkator iiber P205 getrocknet. Die Proben wurden unter Stickstoll aufbewahrt. 4.2 Analysenmethoden Um eine gleichmiigige Probenahme der Priiparate zu gewiihrleisten, wurden die Striinge nach einer Vorschrift yon H. FREYTAG (27) in 0,5 cm lange Stiicke geschnitten und gleichmiigigemischt Cystinanalyse Die Analysen wurden nach einer modifizierten Vorschrift nach T. GERTHSEN (28) durchgefiihrt. Da der Cystingehalt des Haares hisher liegt als der der Wolle, wurde die Einwaage auf 100 bis 150 mg Haar herabgesetzt Cysteinanalyse Die Cysteinbestimmungen erfolgten nach der Vorschrift yon H. ZAHN, T. GERTHSEN und H. MEICHELBECK (14) mit folgenden Abweichungen: Die Proben wurden etwa 16 Stunden im Vakuumexsikkator iiber P=O getrocknet. Der Exsikkator wurde vor dem Evakuieren mit Stickstoll gefiillt. Die verwendete PhenylquecksilberhydroxydliSsung war 10-a-molar Darstellung yon S-DNP-Thioglykolsiiure als Eichsubstanz zur Berechnung der molaren Extinktion (19). 5 g Thioglykolsiiure und 5,7 g Natriumbicarbonat in 200 ml Wasser wurden mit einer LiSsung yon 10 g FDNB in 400 ml Athanol versetzt. Nach etwa 15 Minuten wurde reit 6-normaler Salzsiiure angesiiuert und iiber Nacht stehengelassen. Der Niederschlag yon S-DNP-Thioglykolsiiure wurde abgesaugt, mit 50 ml 1-normaler Salzs iure und 50 ml kaltem Wasser gespiilt und aus 1-normaler Salzsiiure umkristallisiert. Fp.: ø C, Ausbeute 77O/o d. Th Dinitrophenylierung yon Haar (15) Je 1 g yon unbehandeltem, reduziertem und reoxydiertem Haar wurde in einer Pulverfiasche mit einer LiSsung yon 1 g Natriumbicarbonat in 25 ml Wasser

12 540 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS tibergossen. Dazu gab man eine LiSsung yon 1,75 g FDNB in 50 ml Alkohol und belieg den Ansatz 48 Stunden lang in einem 40 ø C warmen Trockenschrank. Zu Beginn der Dinitrophenylierungsreaktion wurde halbstiindlich, spiiter sttindlich, geschtittelt. Das dinitrophenylierte Haar wurde abgesaugt und das Filtrat aufbewahrt. Zur Entfernung yon S-DNP-Thioglykolsiiure wurde das DNP- Haar mir 100 ml 0,1-normaler Salzsliure extrahiert und der Auszug zurtickbehalten. Schlieglich wurde das DNP-Haar mit Aceton im Soxhlet 6 Stunden lang extrahiert. Der Extrakt wurde auf 30 ml eingeengt und ebenfalls aufbewahrt Bestimmung der adsorbierten Thioglykolsiiure als S-DNP-Thioglykolsiiure (19) Das Filtrat des Dinitrophenylierungsansatzes und der salzsaure Auszug des DNP-Haares (vergl. 4.24) wurden im Vakuum bei 60øC eingedampft. Der Riickstand wurde in 5 ml Aceton aufgenommen und die LiSsung filtriert. Das Filtrat wurde mit dem Acetonextrakt yon 4.24 vereinigt und auf 100 ml aufgertlilt. Die Bestimmung der S-DNP-Thioglykolsiiur erfolgte nach der yon H. STEU- ERLE und E. HILLE (29) fiir die Analyse der iitherlisslichen DNP-Aminosiiuren angegebenen Methode durch Siiulenchromatographie an Nylonpulver. 2 ml LiSsung wurden auf die Siiule aufgetragen, das Eluat wurde in Fraktionen yon je 2 ml aufgefangen und die Extinktion bei 366 m t in 10 mm Kiivetten gemessen. Zur Herstellung der EichliSsung wurde die nach 4.23 synthetisierte DNP-Thioglykolsiiure verwendet Bestimmung der Thioacetylgruppen 1 g mir Salzsiiure und mir Aceton erschispfend extrahiertes DNP-Haar (vergl. 4.24) wurde mir 50 ml 6-normaler Salzsiiure bei 105øC 16 Stunden lang im Bombenrohr hydrolysiert. Das Hydrolysat wurde nach H. STEUERLE und E. HILLE (29) aufgearbeitet und auf eine Nylonpulversiiule aufgetragen. Da die S-DNP-Thioglykolsiiure dieselbe Wanderungsgeschwindigkeit wie DNP- Glycin hat, mugte dessen Gehalt in einer Parallelbestimmung an unbehandeltem Haar ermittelt und abgezogen werden Bestimmung yon Haar-Cystein als S-DNP-Cystein 0,05 g DNP-Haar wurde in 20 ml 6-normaler Salzsiiure 16 Stunden bei 105 ø C hydrolysiert. Das Hydrolysat wurde zur Abtrennung der iitherlisslichen DNP- Aminosiiuren 2 Stunden reit ther extrahiert. Die LiSsung wurde nach E. HILLE (16) aufgearbeitet und auf eine Nylonpulversiiule aufgetragen. Auger S-DNP-Cystein wurden noch die in Tabelle VII angeftihrten DNP-Aminosiiuren unbehandeltem, reduziertem und reoxydiertern Haar gefunden.

13 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN 541 Tabelle VII unbehandeltes reduziertes reoxydiertes Haar Haar Haar f Mol/g Mol/g Mol/g N-DNP-His O-DNP-Ser N-DNP-Lys O-DNP-Tyr N-DNP-Asp 0,33 0,39 0,34 N-DNP-Glu 0,52 0,52 0,97 N-DNP-Ser 0,61 0,79 0,77 N-DNP-Thr 2,17 2,28 2,44 N-DNP-Gly 0,83 N-DNP-Ala 0,37 0,55 0,50 N-DNP-Val 1,82 2,16 1, Cysteinsiiureanalyse Die Cysteins iurebestimmung wurde nach einer Vorschrift yon K. ZIEGLER (21) durchgefiihrt Nachweis yon gemischtem Disulfid Der papierchromatographische Nachweis im Totalhydrolysat wurde nach T. GERTHSEN und H. ZAHN (24) durchgefiihrt. 4.3 Mechanische Untersuchungen 4.31 Bestimmung der Nat reit festigkeit und Nat reit dehnung Durchgefiihrt wurde diese Bestimmung an einem Fafegraph-IV-Apparat der Firma Stein, MiSnchengladbach. Die Messung des Durchmessers wurde in der Form vorgenommen, dat die auf einen Rahmen geklebten Haare unter dem Mikroskop mit 540facher Vergri3t erung bei Lufteinbettung etwa in dem Bereich gemessen wurden, in dem beim Reit versuch der Bruch zu erwarten war. Zur Bestimmung der Nat reit dehnung betrug die Einspannl inge der Haarfaser 10 mm; das Reit en der Faser trat etwa nach einer Zeit yon 10 sec ein. Die Untersuchungen wurden unter gleichen Klimabedingungen durchgefiihrt (65 ø/0 rel. Luftfeuchtigkeit, 20 ø C). Da der Durchmesser jeder zu reigenden Faser bekannt war, ergab sich aut erdem die Mi3glichkeit zur Berechnung der Nat reit festigkeit in kg/mm 2. Es wurden jeweils 20 Haare gemessen.

14 542 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS 4.32 Bestimmung des Elastizitiitsmoduls Die Bestimmung des E-Moduls wurde an einem Instron-Tester durchgefiihrt. Die Einzelfasern wurden mit einer Einspannlitnge von 10 mm in den Klemmen des Instron-Gerittes befestigt. Vor dem Schliegen der unteren Einspannklemme wurde zur Entkrituselung der Einzelfaser eine Vorspannung von 200 mg aufgewendet. Die Prtifgeschwindigkeit betrug 0,05 cm/min, das entspricht einer konstanten Dehnungszunahme von 5 O/o/min. Die eingespannte Faser wurde um einen Betrag von ca. 1 ø/0, also innerhalb des Hooke'schen Bereiches, gedehnt, und bei abgeschalteter Klemmenbewegung relaxieren gelassen. Danach wurde die Probe teilweise entlastet und wiederum die Klemmenbewegung abgeschaltet. Dabei zeigte die Faser eine Spannungserholung. Der Vorgang der Relaxation und Erholung wurde reit iraruer kleineren Lastwechseln mehrmals wiederholt, bis keine Spannungs inderung -- weder Relaxation no& Erholung -- bei stillstehender Klemme eintrat. Anschliegend wurde die Faser kurzen zyklischen Be- und Entlastungen ausgesetzt; aus der Steigung dieser Geraden wurde der E-Modul errechnet. 5. Zusammen/assung 5.1 Unbehandeltes Menschenhaar enthitlt nur 11 bis 20 Mikroitquivalente Keratincystein pro g Haar. Wiihrend einer Behandlung mit ammoniakalischer ThioglykolatliSsung steigt der Merkaptangehalt auf 350 Mikroitquivalente (Titrationsmethode) oder 585 Mikroiiquivalente (FDNB-Methode) an. Es sind demnach etwa 40 ø/0 des Cystinschwefels Cystein umgewandelt worden. In der reoxydierten Haarprobe wurden noch 94 Mikroitquivalente Cystein pro g Haar gefunden, das bedeutet, dag bei der Fixierung mit saurer PeroxydliSsung nur etwa 84 % der gebildeten Cysteingruppen entfernt werden. Es war also nicht misglich, den Cysteingehalt des reduzierten Haares durch Fixieren mit Wasserstoffperoxyd wieder auf den Ausgangswert zuriickzufiihren. 5.2 Der C y s t e i n s it u r e g e h a 1 t des reduzierten Haares nimmt nach der Fixierung um 42 Mikroitquivalente pro g Haar zu; es wird also durch das Oxydationsmittel keine spezifische Dehydrierung von Keratincystein Keratincystin bewirkt, vielmehr greift das Oxydationsmittel auch urspriingliches oder aus Cystein rekombiniertes Haarcystin oxydativ an. 5.3 Withrend der Dauerwellung werden vom Haar 2,5 Mikroitquivalente Thioglykols iiure pro g Haar adsorbiert, w ihrend 2,2 Mikroitquivalente Thioglykolsiture durch T h i o a c e t y 1 i e r u n g chemisch gebunden werden. Primitr gebildetes, gemischtes Disufid spielt bei der Dauerwelle eine untergeordnete Rolle. 5.4 Die ursprtingliche Formulierung der Einwirkung von Thioglykolsiiure auf Keratincystin (siehe Gleichung 1) als eine einfache Reduktion in der Arbeit yon GODDARD und MICHAELIS (2) erklitrt summarisch unsere Analysenergebnisse befriedigend.

15 ANWENDUNG SCHWEFELCHEMISCHER ANALYSENMETHODEN 543 Danksagung Wit danken dem Internationalen Wollsekretariat, London und Dtisseldorf, dem Verband der Chemischen Industrie, Diisseldorf, und der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bad Godesberg, fiir die Fi3rderung dieset Arbeit. Herrn Dr. Ziegler danken wit fiir die Hilfe bei den Cysteinsiiureanalysen, Herrn Dr. Blankenburg fiir die Bestimmung des E-Moduls, Herrn Dr. Siepmann fiir die FDNP- Analysen sowie Fr iulein Herzog ftir die Mithilfe bei der Durchftihrung der Versuche. LITERATUR (1) Speakmann, J. B., Brit. Pat. 453, 70,0. (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) (lo) Folin, O., Looney, J. M., J. biol. Chem., 51,421 (1922). (11) (12) (13) (14) (15) Zuber, H., Traumann, K., Zahn, H., Z. Natur/., 10b, 457 (1955). (16) Hille, E., Blochem. Z., 333, 269 (1960). (17) Schi3berl, A., Wagner, D., TextiI-Praxis, 15, 948 (1960.). (18) Schi3berl, A., Lengert, D., Dtsch. tier irzti. Wschr., 67, 590, (1960). (19) Siepmann, E., unverisffentlichte Versuche. (20) Zuber, H., Ziegler, K., Zahn, H., Z. Naturf., 12b, 531 (1957). (21) Ziegler, K., Z. ges. Textilind., 63, 117 (1961). (22) Sch Sberl, A., Gr ifje, H., Fette, Seffe einschi. Anstrichmittel, 60, 1057 (1958). (23) Bersin, Th., Steudel, J., Ber. dtsch. Chem. Ges., 71, 1015, (1938). (24) (25) (26) (27) Freytag, H., Parr. u. Kosmet., 10 (1960). (28) (29) Goddard, D. R., Michaelis, L., J. bioi. Chem., 106, 605 (1934). Patterson, W. J., Geiger, W. B., Mizell, L. R., Harris, M., J. Res. Nat. Bur. Standards, 27, (1941). McDonough, E.G., Deutsches Pat. 948, 186. S&iSberl, A., Die Umschau, 51,633 (1951). S&iSberl, A., Die Umschau, 52, 59 (1952). Whitman, R., Eckstrom, M. G., Drug and Cosmetic Industry, 76, 174 (1955). Schi3berl, A., Naturwissenschaften, 40, 390 (1953). Zahn, H., MeIIiand Textilber., 42, 421 (1961). Shinohara, K., J. bioi. Chem., 112, 671, 683 (1936). Schi3berl, A., Rambacher P., Blochem. Z., 295, 377 (1938). Schi3berl, A.,Textil-Praxis, 14, 701 (1959). Zahn, H., Gerthsen, T., Meichelbeck, H., MeIliand Textilber., 43, 1179 (1962). Gerthsen, T., Zahn, H., Melliand Textilber., 41,757 (1960). Gerthsen, T., Zahn, H., Angew. Chem., 71,705 (1959). White, F. H., Sandoval, A., Biochemistry, 1,938 (1962). Gerthsen, T., Techn. Komitee der intern. Wollvereinigung, Oslo 1962, Rapp. Nr. 12. Steuerle, H., Hille, E., Blochem. Z., 331, 220 (1959).

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern.

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Plasmidisolierung Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Was können Sie lernen? Sie lernen eine ringförmige DNA, ein Plasmid, zu isolieren. Mit diesem

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Reaktion: Saccharose

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine )

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine ) 6. Übung (KW 03/04) Aufgabe (M 9. Aufzugskabine ) In einem Aufzug hängt ein Wägestück der Masse m an einem Federkraftmesser. Dieser zeigt die Kraft F an. Auf welche Beschleunigung a z (z-koordinate nach

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 1 Elektronenübertragung, Oxidation und Reduktion Gibt Natrium sein einziges Außenelektron an ein Chloratom (7 Außenelektronen) ab, so entsteht durch diese

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar J. Soc. Cosmetic Chemisls 23, 791-802 (1972) Die Alkali16slichkeit als Kriterium fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar G. A. ERLEMANN und H. BEYER* Synopsis--Alkali solubility - a

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Michael Geisler Magnesium Sulfuricum - Epsomit Bittersalz

Michael Geisler Magnesium Sulfuricum - Epsomit Bittersalz Michael Geisler Magnesium Sulfuricum - Epsomit Bittersalz Leseprobe Magnesium Sulfuricum - Epsomit Bittersalz von Michael Geisler Herausgeber: IHHF Verlag http://www.narayana-verlag.de/b3175 Im Narayana

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege.

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege. 5.1 Gas-Flüssig-Extraktion mit der Chromatomembran-Methode 97 5.1.4 Bestimmung von Chlorwasserstoff 5.1.4.1 Einführung Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle in Bakterien, die in der Lage sind, sich selbst mit Hilfe von Enzymen zu replizieren. Gene, die auf

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

Ressourcen sparen unter Wasser Information

Ressourcen sparen unter Wasser Information Ressourcen sparen unter Wasser Information Tauchregel: Vermeide schnelle, ruckartige Bewegungen und schwimme langsam und gleichförmig. Information: Damit beim Tauchen der Sauerstoff in der Druckluftflasche

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS)

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Untersuchung von Imatinib Mesylate und Metaboliten Julia dermatt, Kantonsschule bwalden, Sarnen Jerome Dayer, ovartis 1. Zusammenfassung

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Nachweis und Bestimmung von Cystein in Wolle mit l-fluor-2.4-dinitrobenzol

Nachweis und Bestimmung von Cystein in Wolle mit l-fluor-2.4-dinitrobenzol NACHWEIS UND B E S T I M M U N G VON C Y S T E I N IN WOLLE 457 D a das 3-Nitro--oxynaphthalin bisher nicht in ge- -oxynaphthalin am höchsten ist und daß die Chelie- nügender Reinheit von uns dargestellt

Mehr

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie 1 Empfohlene Literatur Duden Basiswissen Schule: Abitur Chemie Schulbücher für die Sekundarstufe II: - Chemie im Kontext, CVK Verlag - Elemente Chemie

Mehr

1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden?

1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden? Die häufigsten Fragen zur Zahnreinigung und Mundhygiene mit Ultraschall 1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden? Borsten anfeuchten Ca. 1 cm Ultraschall-Zahncreme auf die angefeuchteten

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg 20.01.14 Titrimetrie (Volumetrie) Prinzip: Messung des Volumenverbrauchs einer Reagenslösung

Mehr

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt 5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt Allgemeine Informationen: Messen ist der Vergleich mit einer genormten Einheit. Maßeinheiten international : Meter, Gramm, Volt, Klein : m, u, n, p und Groß:

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Induktivitätsmessung bei 50Hz-Netzdrosseln

Induktivitätsmessung bei 50Hz-Netzdrosseln Induktivitätsmessung bei 50Hz-Netzdrosseln Ermittlung der Induktivität und des Sättigungsverhaltens mit dem Impulsinduktivitätsmeßgerät DPG10 im Vergleich zur Messung mit Netzspannung und Netzstrom Die

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

Chloro(triphenylphosphin)gold(I)

Chloro(triphenylphosphin)gold(I) raktikum Org. und Anorg. Chemie II D-CHAB Wintersemester 04/05 Zürich, den 1. März 2005 [(h 3 )] 1 1. SYNTHESE 1.1 Methode [1] Elementares Gold wird mit Königswasser aufgeschlossen und durch Zugabe von

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 1. Wie viel mol Eisen sind in 12 x 10 23 Molekülen enthalten? ca. 2 Mol 2. Welches Volumen Litern ergibt sich wenn ich 3 mol

Mehr

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de 1. Herr Meier bekommt nach 3 Jahren Geldanlage 25.000. Er hatte 22.500 angelegt. Wie hoch war der Zinssatz? 2. Herr Meiers Vorfahren haben bei der Gründung Roms (753. V. Chr.) 1 Sesterze auf die Bank gebracht

Mehr