Gesundheitsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsmanagement"

Transkript

1 Universität Heidelberg Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung interdisziplinäres Kontaktstudium Gesundheitsmanagement Der erfolgreiche Abschluss ermöglicht eine Externenprüfung zum Erwerb des Master of Science Healthcare Management der Universität Heidelberg Studienjahr 2005 Ein Unternehmen der SRH Ein Hochschulen Unternehmen ggmbh der SRH Hochschulen ggmbh Vorwort Qualifizierung und neue Berufschancen Wer nur etwas von Chemie versteht, versteht auch von Chemie nichts. Diese vor 200 Jahren gemachte Aussage des Göttinger Physikers, Schriftstellers und Repräsentanten der Aufklärung, Georg C. Lichtenberg, trifft auch heute noch zu. Anders gesagt: Fachwissen allein reicht vor allem in leitenden Tätigkeiten nicht aus. Krankenhäuser und andere Institutionen des Gesundheitswesens befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel. Konnte man früher bei ausreichenden Finanzmitteln den medizinischen Leistungen umfassend genügen, sind inzwischen die medizintechnisch bedingten Aufwendungen und die Ansprüche der Patienten einerseits, die Einkommensbelastungen durch die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen andererseits derart gewachsen, dass sich vermehrt Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen stellen, die nach Antworten drängen. Krankenhausärzte und niedergelassene Ärzte kommen heute, ebenso wie Ärzte in Gesundheitsverwaltungen, Kassen, Verbänden, Beratungsunternehmen und der Industrie, in Managementpositionen ohne Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre nicht mehr zurecht. Neben der betriebswirtschaftlichen Sprache sowie den relevanten Denkkategorien und Handlungsweisen haben ärztliche Führungskräfte heute bei Entscheidungen ebenso volkswirtschaftliche und medizinrechtliche Aspekte einzubeziehen. Spätestens bei der Übernahme von Positionen als Leiter von Abteilungen bzw. Leistungscentern und als Budgetverantwortliche ist es für Ärzte erforderlich, ökonomisches und juristisches Know-how zu besitzen. Eine Qualifizierung der genannten Art erweist sich letztlich, in einem hochkompetitiven Arbeitsmarkt, auch als notwendige Voraussetzung für eine herausragende berufliche Entwicklung. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Eichhorn, Studienleiter Gesundheitsmanagement Das Kontaktstudium soll basierend auf einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss im ärztlichen, pflegerischen oder einem anderen einschlägigen nichtökonomischen Bereich Managementkenntnisse und -können vermitteln und vertiefen helfen. Es will die Studierenden mit den Anforderungen an Führungskräfte in Krankenhäusern und anderen Institutionen des Gesundheitswesens vertraut machen. Durch die Zusatzqualifikation werden bessere Einsatzmöglichkeiten eröffnet. Zielgruppen t Ärzte t Zahnärzte und im Gesundheitswesen tätige: t Naturwissenschaftler t Juristen t Ärzte im Praktikum t Apotheker t Techniker t Verwaltungsmitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen t Mitarbeiter von Krankenkassen und Gesundheitsverbänden Studienplan Inhaltlich gliedert sich das Kontaktstudium in drei disziplinäre Blöcke (Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft), die um einen vierten Block, bestehend aus Veranstaltungen über Informationsmanagement im Gesundheitswesen, Epidemiologie und Gesundheitsforschung, eine Kommunikationswerkstatt, ein Krankenhausplanspiel und ein Managementseminar ergänzt werden. Gemäß der Managementorientierung überwiegen die betriebswirtschaftlichen Veranstaltungen. Der Betriebswirtschaftslehre-Block vermittelt sowohl allgemeine Grundlagen als auch Vertiefungswissen, das der Vermittlung sektorspezifischer Lehrinhalte dient. Volkswirtschaftliche Aspekte des Gesundheitswesens werden in den Veranstaltungen Gesundheitsökonomie, rechtswissenschaftliche Zusammenhänge in den Veranstaltungen Medizinrecht sowie Arbeits- und Sozialrecht behandelt. Das dreisemestrige Lehrangebot des Kontaktstudiums ist auf die zeitliche Dauer eines Studienjahres komprimiert. Die Aufteilung der Semester entnehmen Sie bitte nebenstehender Tabelle. Insgesamt umfasst das Studium rund 600 Veranstaltungsstunden (ohne Klausuren). Das Prüfungssemester schließt als 4. Semester an das Kontaktstudium an.

2 Studienplan Übersicht Semesterkurs 2 Basiskurs 2 Semesterkurs 1 Basiskurs 1 Das Prinzip Wirtschaftlichkeit Finanzwirtschaft Produktionswirtschaft Praxismanagement Semester Fach Umfang Leistungsnachweis (Stunden) Krankenhausbetriebswirtschaftslehre I Führung und Personal Finanzierung Gesundheitsökonomie I Medizinrecht Steuerlehre des Gesundheitswesens Informationsmanagement im Gesundheitswesen Kommunikationswerkstatt Technik des betrieblichen Rechnungswesens Kosten- und Erlösrechnung Handels- und Steuerbilanzen Krankenhausbetriebswirtschaftslehre II Rechnungswesen I Rechnungswesen II Qualitätsmanagement Gesundheitsökonomie II Arbeits- und Sozialrecht Epidemiologie und Gesundheitsforschung Krankenhausplanspiel Managementseminar mit Fallstudien 4. Prüfungssemester VL (21) VL+Ü (28) KK (28) KK (28) KK (28) VL+Ü (14) VL+Ü (28) VL+Ü (28) VL (21) KK (14) KK (14) VL=Vorlesung; Ü=Übung; =Anwesenheitsschein; KK=Kompaktkurs; LN=schriftlicher Leistungsnachweis LN 1 LN 2 LN 3 LN 4 LN 5 LN 6 LN 7 LN 8 LN 9 Basiskurse: jeweils zweiwöchiger Studienabschnitt mit ganztägigen Veranstaltungen (= 1 Semester); täglich 08:30 18:00 Uhr Semesterkurse: Veranstaltungen während des akademischen Semesters freitags 17:30 20:45 Uhr und samstags 08:30 18:00 Uhr LN 10 LN 11 Studieninhalte BLOCK 1: BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - GRUNDLAGEN Das Prinzip Wirtschaftlichkeit t Einführung in das Studium t Grundlagen und Probleme wirtschaftlichen Handelns Finanzwirtschaft t Grundlagen der Finanzwirtschaft t Verwendung von Finanzmitteln: Investitionsmaßnahmen (einschließlich der Investitionsrechenverfahren) t Beschaffung von Finanzmitteln: Finanzierungsmaßnahmen Produktionswirtschaft t Produktionssysteme und ihre Planung t Projektplanung t Produktions- und kostentheoretische Grundlagen t Produktionsplanung als Erweiterung der Produktions- und Kostentheorie t Aggregierte Produktionsplanung t Materialbedarfsplanung t Kurzfristige Produktionsplanung t Integrierte Produktionsplanung und deren Software- Unterstützung t Strategische und infrastrukturelle Rahmenbedingungen der Produktion Technik des betrieblichen Rechnungswesens t Grundlegende Technik der Finanzbuchführung t Gesetzliche Vorschriften und Organisation des Rechnungswesens t System und Technik der doppelten Buchführung, insbesondere Inventar, Bilanz, Führen und Abschluss von Konten, ausgewählte Buchungsfälle, insb. Verbuchung des Warenverkehrs, Abschreibungen und Rechnungsabgrenzung Kosten- und Erlösrechnung t Zwecke des betrieblichen Rechnungswesens t Kostenrechnerische Grundlagen t Kostenrechnungen als Planungsrechnungen (Grundlagen, Planung der primären Kosten, Planung von Prozesskosten, Plankalkulation) Studieninhalte t Kostenkontrolle t Erlös- und Ergebnisplanung sowie Erlös- und Ergebniskontrolle t Kosten- und Erlösrechnungen als Informationsversorgungsinstrumentarium für strategische Entscheidungen t Alternative Ausgestaltungsformen der Kosten- und Erlösrechnung Handels- und Steuerbilanzen t Bestandteile und Zielsetzungen des kaufmännischen Rechnungswesens t Aufbau und Inhalt des handelsrechtlichen Jahresabschlusses t Instrumentarien der Jahresabschlussanalyse t Grundlagen der Unternehmensbesteuerung BLOCK 1: BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - VERTIEFUNG Praxismanagement t Gesundheitswesen und Sozialversicherung: Die historische Entwicklung der ambulanten ärztlichen Versorgung t Ärztliche Organisationen t Gemeinsame Selbstverwaltung in der vertragsärztlichen Versorgung t Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung t Bedarfsplanung für die vertragsärztliche Versorgung t Kooperation, Vernetzung und Integration t Regelungs- und Vertragssystem der Kassenärztlichen Vereinigungen t Abrechnung und Vergütungssysteme t Abrechnung und Statistiken für Vertragspraxen t Wirtschaftlichkeitsgebot und Wirtschaftlichkeitsprüfung t Qualitätssicherung t Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen t Entscheidungsfeld Praxisgründung t Investition und Finanzierung t Praxisorganisation t Betriebliches Rechnungswesen t Praxismarketing

3 Studieninhalte Krankenhausbetriebswirtschaftslehre I t Einrichtungen des Gesundheitswesens als ein Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre t Akteure im Krankenhausumfeld t Determinanten einzelbetrieblicher Ausprägung des Krankenhauses t Aufgaben des Krankenhausmanagements t Herausforderungen für das Krankenhausmanagement t Aufbau- und Ablauforganisation t Aktuelle innerorganisatorische Herausforderungen des Krankenhausmanagements (Rechtsformumwandlung, Ergebniscenterkonzept, Prozessoptimierung) t Aktuelle Herausforderungen im Zusammenwirken mit anderen Leistungsanbietern (Outsourcing und Insourcing, Kooperationen, Fusionen, Krankenhaus als Dienstleistungszentrum) Führung und Personal t Grundlagen des Personalwesens t Führungsziele, -stile und -konzepte t Führungsphilosophie und Organisationskultur t Einführung in die Personalwirtschaft t Personalplanung und -einsatz t Personalbeschaffung und -auswahl t Personalbeurteilung und Personalentwicklung t Entgelte und Anreizsysteme t Personalfreisetzung t Organisationsentwicklung und -instrumente t Führen von und in Teams Finanzierung t Gesetzliche Rahmenbedingungen t Finanzierungsträger t Finanzierungspraxis, insbesondere Investitionsfinanzierung t Status quo der Betriebskostenfinanzierung (Gesamtbetrag, Abteilungspflegesätze, Basispflegesätze, Sonderentgelte, Fallpauschalen, Wahlleistungserlöse) t Neues Entgeltsystem (durchgängig pauschalierte fallbezogene Entgelte nach DRG) Studieninhalte t Sonstige Entgelte (Vergütung für ambulantes Operieren, Pauschalen für vor- und nachstationäre Behandlung) Krankenhausbetriebswirtschaftslehre II t Beschaffung t Transport t Lagerhaltung t Entsorgung t Marketing Rechnungswesen I t Aufgaben und Teilbereiche des betrieblichen Rechnungswesens t Teilbereiche des externen Rechnungswesens t Rechnungsgrößen t Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung t Gliederung und Bewertung des Jahresabschlusses einschließlich Lagebericht t Rechnungslegung im Krankenhauskonzern Rechnungswesen II t Aufgaben und Teilbereiche des internen Rechnungswesens t Kostenarten, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung im Krankenhaus t Leistungs- und Kalkulationsaufstellung (Prinzipien, Aufbau) t Aufgaben und Instrumente des Krankenhauscontrolling t Zweck und Inhalt der internen Budgetierung t Budgetierungsinstrumente t Arten und Einsatzgebiete der internen Budgetierung t Fallbeispiele zur internen Budgetierung und zum Controlling Steuerlehre des Gesundheitswesens t Grundlagen des Steuerrechts t Steuerarten t Prinzipien der Steuergesetzgebung t Steuerliche Behandlung von Arztpraxen t Krankenhausbezogene Steuerfragen t Grundbegriffe des Gemeinnützigkeitsrechts Studieninhalte Qualitätsmanagement t Qualitätsbegriffe t Gesetzliche und standesrechtliche Vorschriften t Methoden des Qualitätsmanagements t Ansätze zur Qualitätsmessung t Instrumente des Qualitätsmanagements t Interne Qualitätssicherung t Externe Programme zur Qualitätssicherung t Prinzipien des Total Quality Management t Internationale Entwicklungen BLOCK 2: VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Gesundheitsökonomie I t Volkswirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitswesens t Ziele der Gesundheitspolitik t Staatliche Entscheidungsträger t Nachfrager t Leistungsanbieter t Finanzierungssysteme und -träger t Koordinationsinstrumente (Markt, Plan, Verhandlungen, Korporatismus) Gesundheitsökonomie II t Internationaler Gesundheitssystemvergleich t Rahmenbedingungen und Trends t Entwicklungsszenarien auf Anbieter- und Nachfragerseite t Alternative Finanzierungsszenarien t Sektorenübergreifende Entwicklungstendenzen t Ansätze zur Verzahnung BLOCK 3: RECHTSWISSENSCHAFT Medizinrecht t Grundlagen der Rechtsordnung (Rechtsquellen, Rechtsgebiete, Rechtsanwendung) t Ärztliches Berufs- und Standesrecht t Organisationsrecht (incl. gesellschaftsrechtliche Grundlagen) t Zulassungsrecht

4 Studieninhalte t Abrechnungsrecht t Rechtsverhältnisse zwischen Arzt und Patient (Vertrags- und Deliktrecht) t Arzthaftungsrecht t Arztstrafrecht t Recht der Berufs- und Betriebspraxis t Krankenhausrecht Arbeits- und Sozialrecht t Regelungsgrundlagen (Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag) t Einstellung, Entlassung und Befristung t Arbeitsschutzrecht t Arbeitszeitrecht t Mitbestimmungsrecht t Arztpraxen- und krankenhausbezogener Teil des SGB V t Krankenversicherungsrecht t Unfallversicherungsrecht BLOCK 4: ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN Informationsmanagement im Gesundheitswesen t Einführung in das Informationsmanagement im Gesundheitswesen t Grundlagen der Informationssysteme im Gesundheitswesen t Grundlagen der medizinischen Dokumentation Kommunikationswerkstatt und Präsentationstechniken t Personalführung t Gesprächs- und Verhandlungstechnik t Rhetorik t Zeitmanagement t Konfliktmanagement t Grundlagen der Präsentationstechnik t Methoden der Präsentationstechnik Epidemiologie und Gesundheitsforschung t Grundlagen der Epidemiologie und Gesundheitsforschung (Public Health) t Gesundheitsstatistiken Studieninhalte und Organisation t Klassifikationssysteme (ICD-10) t Inzidenz und Prävalenz t Mortalität und Letalität t Epidemiologische Studien (Kohorten-Studien, Fall-Kontroll-Studien) t Maßzahlen des Risikos (Relatives Risiko, Odds Ratio, zuschreibbares Risiko) t Klinisch kontrollierte Studien t Interpretation von epidemiologischen Daten t Kausalität t Evidence Based Medicine t Cochrane Collaboration t Angewandte Gesundheitswissenschaft in Bund, Land, pharmazeutischen Unternehmen und im Krankenhaus Managementseminar Im Managementseminar mit Fallstudien erhalten die Kursteilnehmer Themen aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre, die sie in Kleingruppen bearbeiten und deren Ergebnisse sie im Rahmen des Seminars präsentieren. PC-gestütztes Unternehmensplanspiel Das Planspiel ermöglicht den Studienteilnehmern die praktische Erprobung und realitätsnahe Umsetzung ihrer im Studium erworbenen Kenntnisse. Auf der Grundlage eines 420- Betten Akutkrankenhauses, das tatsächlich existiert, planen die Teilnehmer des Planspiels Ziele und treffen Entscheidungen hinsichtlich Kapazitätsauslastungsplanung, Personal- und Sachmittelplanung sowie Investitions- und Budgetplanung über mehrere Perioden. Die Spielergebnisse enthalten u.a. Fallkosten, Überschüsse und Verluste sowie Verwaltungs- und Abteilungsqualitäten. Zeitliche Organisation des Kontaktstudiums t Dauer: t Ort: t Termine: ein Jahr als berufsbegleitendes Studium (entspricht 3 Studiensemestern) Heidelberg siehe Rückseite der Broschüre t Zeiten: Basiskurse: täglich 08:30 18:00 Uhr Semesterkurse: freitags 17:30 20:45 Uhr und samstags 08:30 18:00 Uhr Prüfungen und Studienabschluss Prüfungen und Studienabschluss Das Kontaktstudium Gesundheitsmanagement wird mit einer Teilnahmebestätigung bzw. einem Zertifikat abgeschlossen. Zur Erlangung des Zertifikates sind Anwesenheitsscheine und zehn bestandene schriftliche Leistungsnachweise (mindestens Note 4,0) erforderlich. Mit dem Erwerb des Zertifikates besteht für Sie die Möglichkeit, im Rahmen einer Externenprüfung an der Universität Heidelberg den Abschluss Master of Science im Studiengang Humanmedizin mit betriebswirtschaftlicher Qualifikation der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim zu erwerben. Der Erwerb des Master of Science setzt ergänzend zu den Leistungen des Kontaktstudiums eine viermonatige Masterarbeit und deren mündliche Verteidigung voraus. Um Ihnen diese Möglichkeit zu eröffnen, gilt für das Kontaktstudium die Prüfungsordnung des Masterstudienganges Humanmedizin mit betriebswirtschaftlicher Qualifiaktion der Universität Heidelberg in der jeweils gültigen Fassung. Die Einzelheiten zu den Prüfungen entnehmen Sie bitte dieser Prüfungsordnung. Schriftliche Prüfungen im Rahmen des Kontaktstudiums erfolgen in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft (siehe Studienplan). Die Prüfungen erstrecken sich auf den Stoff der Veranstaltungen und finden als 90-minütige Klausuren unter Aufsicht statt. Hilfsmittel sind zu den Klausuren nur zugelassen, sofern dies ausdrücklich angegeben ist. In den anderen Studienfächern sind Anwesenheitsscheine erforderlich, die eine Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln des Lehrangebotes des jeweiligen Faches voraussetzen. Eine Benotung der Leistung erfolgt in diesen Fächern nicht. Der Anwesenheitsschein im Managementseminar setzt auch die Übernahme eines Gruppenreferats voraus. Bitte beachten Sie, dass der Masterstudiengang Humanmedizin mit betriebswirtschaftlicher Qualifikation an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg im Rahmen der Studienreform ( 40 UG) genehmigt wurde und daher zunächst nur bis zum Wintersemester 2007 die Möglichkeit der Externenprüfung gesichert ist.

5 Zulassung und Bewerbungsverfahren Zulassungsvoraussetzung Die Zulassungsvoraussetzungen zum Kontaktstudium Gesundheitsmanagement sind abgeleitet aus den Zulassungsvoraussetzungen zur Externenprüfung des Masterstudienganges der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg. Die Zulassungsvoraussetzungen sind: t abgeschlossenes Hochschulstudium im medizinnahen Bereich wie Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Pflegewissenschaften etc. Über die Zulassung von Bewerberinnen und Bewerbern mit anderen Studienabschlüssen wird im Einzelfall entschieden. t zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung Die Berücksichtigung der Bewerbung erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs bei der Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung. Bewerbungsverfahren Die Bewerbung erfolgt mit dem beiliegenden Antrag auf Zulassung, auf dem auch der Bewerbungsschluss genannt ist. Beizufügen sind folgende Unterlagen: t tabellarischer Lebenslauf mit beruflichem Werdegang (mit Lichtbild) t Hochschuldiplom (beglaubigte Kopie) t ggf. Approbationsurkunde (beglaubigte Kopie) t ggf. Facharztnachweis (beglaubigte Kopie) Externenprüfung zur Erlangung der Mastergrades Bitte beachten Sie, dass nach 14, (3) zwei Monate nach Bestehen der letzten Prüfung des Kontaktstudiums die Masterarbeit begonnen oder ein Antrag auf Zuteilung eines Themas der Masterarbeit gestellt werden muss. Den Antrag zur Zulassung zum Kontaktstudium Gesundheitsmanagement übersenden Sie bitte an die Universität Heidelberg Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Friedrich-Ebert-Anlage Heidelberg Studiengebühren und Vetragsbedingungen Studiengebühren und Zahlungsbedingungen t Die Studiengebühr für das einjährige Kontaktstudium beträgt 7.990,-- Entgelte für Unterrichtsmaterialien (ausgenommen Bücher) sind darin enthalten. Die Gebühr ist in 2 Teilbeträgen zu entrichten. Das Kontaktstudium kann nur komplett gebucht werden. t Für die Betreuung während des Prüfungssemesters zur Erlangung des Mastergrades sind zu entrichten. Zahlungsmodalitäten t 1. Teilbetrag 4.000,-- innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Zulassungsbestätigung. t 2. Teilbetrag 3.990,-- vor Beginn des zweiten Semesters ( ) ohne weitere Zahlungsaufforderung. t zu Beginn des Prüfungssemesters 1.000, -- nach Rechnungsstellung. Teilnehmer früherer Studienjahrgänge Für Teilnehmerinnnen und Teilnehmer, die das Kontaktstudium Gesundheitsmanagement vor dem Studienjahrgang 2004 absolviert haben und die noch einzelne Teile der Ausbildung belegen müssen, um zur Externenprüfung zugelassen werden zu können, gelten gesonderte Bestimmungen. Auf Anfrage teilen wir Ihnen diese gerne mit. Vertragsbedingungen Rücktritt der Teilnehmer Ein Rücktritt der Teilnehmer nach Zustandekommen des Vertragsverhältnisses ist ausgeschlossen. Bis 20 Tage vor dem ersten Veranstaltungstag kann jedoch ein Antrag auf Vertragsaufhebung gestellt werden. Dieser Antrag wird angenommen, sofern es gelingt, den freiwerdenden Studienplatz mit einem anderen qualifizierten Bewerber zu besetzen. Maßgeblich ist der Abschluss des Vertrages mit einer anderen Bewerberin oder einem anderen Bewerber, spätestens 10 Tage vor Beginn der ersten Lehrveranstaltung. Soweit es zu einer Vertragsaufhebung kommt, wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 100,-- fällig. Bereits gezahlte Gebühren werden erstattet. Vertragsbedingungen Ausschluss vom Studium Teilnehmer am Studium können vom Besuch der Veranstaltungen ausgeschlossen werden, wenn sie die Zahlungsfristen nicht einhalten, die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung nach Ablauf der Zahlungsfrist eine angemessene Nachfrist zur Zahlung gesetzt und darüber hinaus erklärt hat, dass der Teilnehmer nach erfolglosem Fristablauf vom Studium ausgeschlossen wird. Diese Regelung entbindet den Teilnehmer jedoch nicht von seinen Zahlungspflichten. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe berechnet. Rücktritt des Veranstalters Die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder aus organisatorischen Gründen bis zwei Wochen vor Beginn des Kontaktstudiums vom Vertrag zurücktreten. Bereits gezahlte Studiengebühren werden in diesem Falle erstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche der Teilnehmer sind ausgeschlossen. Änderungen von Inhalten des Studiums und des Zeitrahmens Die als Bestandteil dieser Informationsschrift vorgegebenen Inhalte und der aufgezeigte zeitliche Rahmen können geringfügig verändert werden. Eine Berechtigung zur Vertragskündigung kann daraus nicht abgeleitet werden. Soweit Referenten ausfallen, wird die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung eine Verschiebung der Veranstaltung veranlassen oder sich um Referentenersatz bemühen. Weitergehende Ansprüche an die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung sind ausgeschlossen. Schriftform Änderungen und Ergänzungen der Vertragsbedingungen bedürfen der Schriftform. Gerichtsstand Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Heidelberg.

6 Dozentinnen und Dozenten Dozentinnen und Dozenten Vorläufige Termine Studienjahr 2005 Dozentinnen und Dozenten Dem Lehrkörper gehören Professoren und Mitarbeiter aus Hochschulen sowie Experten aus dem Gesundheits- und Beratungswesen an (vorläufige Liste): t Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt Universität Mannheim, Fakultät für Rechtswissenschaft t Felice Alfredo Avella t Prof. Dr. med. Uwe Bleyl Universität Heidelberg, Direktor des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Mannheim t Norbert Bonauer Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Nordbaden, Karlsruhe t Prof. Dr. Joachim Buch Fachhochschule Ludwigshafen, Fachbereich für Management und Controlling t Prof. Dr. Dres. h.c. Peter Eichhorn t Markus Faller t Prof. Dr. Rudolf Fisch Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer t Prof. Dr. Steffen Fleßa Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät t Dr. Dorothea Greiling t Dr. Martin Gutzeit Universität Mannheim, Juristische Fakultät t Prof. Dr. Görg Haverkate Universität Heidelberg, Juristische Fakultät t Prof. Dr. Eveline Häusler Fachhochschule Ludwigshafen, Fachbereich für Management und Controlling t Dr. Holger Kahle t Dr. Hans Kamps Justitiar der Kassenärztlichen Vereinigung Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Tübingen t Heidrun Kleefeld t Dr. Peter J. Kracht Partner Ernst & Young AG, Mannheim t Dr. Manfred Mezger Altenhilfe-Bau-Betreuungs-GmbH, Stuttgart t Dr. Lars Mitlacher t Dr. Volker Mludek Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät t Professor Rolf Mohr Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik t Prof. Dr. Holger Mühlenkamp Universität Hohenheim, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften t Prof. Dr. Walter A. Oechsler t Dr. Iris Oldenburger Hannover t Dr. Michael Quaas Rechtsanwälte Zuck & Quaas, Stuttgart t Prof. Dr. Volker Rieble Universität Mannheim, Juristische Fakultät t Dr. Wolfgang Scheuermann Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät t Prof. Dr. Hans-Joachim Schubert Universität Witten-Herdecke LS für Gesundheitspolitik und Gesundheitsmanagement t Dr. Martin Schwandt Universität Erlangen-Nürnberg, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät t Prof. Dr. Hans Konrad Selbmann Universitätsklinikum Tübingen, Institut für Medizinische Informationsverarbeitung t Prof. Dr. Jochen Taupitz Universität Mannheim, Fakultät für Rechtswissenschaft t Prof. Dr. Dieter Tscheulin Universität Freiburg, Fakultät für BWL t Martin Ulmer Bezirksärztekammer Nordbaden, Karlsruhe t Prof. Dr. Uwe Walz Fachhochschule Ludwigshafen, Fachbereich Internationale Dienstleistungen t Wolfgang Weber Universitätsklinikum Heidelberg t Peter Winter Basiskurs 2 Montag 04. April Samstag 09. April 2005 Freitag 15. April 2005 Semesterkurs 2 April / / Juni / / / / September / / / Basiskurs 1 Vorlesungszeiten Mai / / / Juli / / / / / Mittwoch 05. Oktober Freitag 07. Oktober 2005 Montag 10. Oktober Freitag 14. Oktober 2005 t Basiskurse: täglich 08:30 18:00 Uhr t Semesterkurse:freitags 17:30 20:45 Uhr samstags 08:30 18:00Uhr Die Termine des Basiskurses 1 und des Semesterkurses 1 werden Ihnen rechtzeitig im Laufe des ersten Semesterkurses mitgeteilt. Stand 12/2004. Änderungen vorbehalten.

7 Universität Heidelberg Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Antrag auf Zulassung und Anerkennung der Vertragsbedingungen zum Kontaktstudiengang Gesundheitsmanagement Bewerbungsschluss: 01. März 2005 Hiermit bewerbe ich mich für das Kontaktstudium Gesundheitsmanagement, Studienjahr Herr Frau Titel Name Straße privat Telefon privat Firma Telefon dienstl. Vorname PLZ Ort privat Fax privat/dienstl. Abt. Studiengebühr: 7.990,-- Wird der Abschluss Master of Science der Universität Heidelberg angestrebt, sind zusätzlich für die Betreuung während des Prüfungssemesters weitere zu entrichten. Das Zertifikat wird am Ende des Studiums jeder Teilnehmerin/jedem Teilnehmer bei Bestehen der Prüfungen im Sinne der Prüfungsordnung in der jeweils gültigen Fassung ausgehändigt. t t t Die erforderlichen Zeugnisse sowie einen tabellarischen Lebenslauf (mit Lichtbild) lege ich bei. Ich verpflichte mich zur Zahlung des Entgeltes zu den vereinbarten Zeitpunkten und erkenne die umseitig aufgeführten Vertrags- und Zahlungsbedingungen an. Ich verpflichte mich zur regelmäßigen Teilnahme an den Lehrveranstaltungen der Basis- und Semesterkurse.... Ort, Datum Unterschrift der Bewerberin/des Bewerbers... Ort, Datum Unterschrift Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Ein Unternehmen der SRH Hochschulen ggmbh Friedrich-Ebert-Anlage Heidelberg Telefon / Telefax / Sitz der Gesellschaft Bonhoefferstraße Heidelberg Geschäftsführer Prof. Dr. Wolfram Hahn Peter Hecker HRB 7518 Amtsgericht Heidelberg USt-IdNr.:DE Ev. Kreditgenossenschaft eg Karlsruhe BLZ Konto

8 Vertrags- und Zahlungsbedingungen Rücktritt der Teilnehmer Ein Rücktritt der Teilnehmer nach Zustandekommen des Vertragsverhältnisses ist ausgeschlossen. Bis 20 Tage vor dem ersten Veranstaltungstag kann jedoch ein Antrag auf Vertragsaufhebung gestellt werden. Dieser Antrag wird angenommen, sofern es gelingt, den freiwerdenden Studienplatz mit einem anderen qualifizierten Bewerber zu besetzen. Maßgeblich ist der Abschluss des Vertrages mit einer anderen Bewerberin oder einem anderen Bewerber spätestens 10 Tage vor Beginn der ersten Lehrveranstaltung. Soweit es zu einer Vertragsaufhebung kommt, wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 100,-- fällig. Bereits gezahlte Gebühren werden erstattet. Ausschluss vom Studium Teilnehmer am Studium können vom Besuch der Veranstaltungen ausgeschlossen werden, wenn sie die Zahlungsfristen nicht einhalten, die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung nach Ablauf der Zahlungsfrist eine angemessene Nachfrist zur Zahlung gesetzt und darüber hinaus erklärt hat, dass der Teilnehmer nach erfolglosem Fristablauf vom Studium ausgeschlossen wird. Diese Regelung entbindet den Teilnehmer jedoch nicht von den Zahlungspflichten. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe berechnet. Rücktritt des Veranstalters Die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder aus organisatorischen Gründen bis zwei Wochen vor Beginn des Kontaktstudiums Gesundheitsmanagement vom Vertrag zurücktreten. Bereits gezahlte Studiengebühren werden in diesem Falle erstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche der Teilnehmer sind ausgeschlossen. Änderungen von Inhalten des Studiums und des Zeitrahmens Die als Bestandteil dieser Informationsschrift vorgegebenen Inhalte und der aufgezeigte zeitliche Rahmen können geringfügig verändert werden. Eine Berechtigung zur Vertragskündigung kann daraus nicht abgeleitet werden. Soweit Referenten ausfallen, wird die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung eine Verschiebung der Veranstaltung veranlassen oder sich um Referentenersatz bemühen. Weitergehende Ansprüche an die Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung sind ausgeschlossen. Schriftform Änderungen und Ergänzungen der Vertragsbedingungen bedürfen der Schriftform. Gerichtsstand Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Heidelberg. Zahlungsmodalitäten 1. Teilbetrag in Höhe von innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Zulassungsbestätigung. 2. Teilbetrag in Höhe von vor Beginn des 2. Semesters. Gebühr für Betreuung während des Prüfungssemesters in Höhe von 1.000,-- zu Beginn desselben.

Universität Heidelberg. Gesundheitsmanagement. Healthcare Management. Studienjahr 2004. interdisziplinäres Kontaktstudium

Universität Heidelberg. Gesundheitsmanagement. Healthcare Management. Studienjahr 2004. interdisziplinäres Kontaktstudium Universität Heidelberg interdisziplinäres Kontaktstudium Gesundheitsmanagement Der erfolgreiche Abschluss ermöglicht eine Externenprüfung zum Erwerb des Master of Science Healthcare Management der Universität

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Health Care Management (MBA) an der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Betriebswirt/-in (VWA)

Betriebswirt/-in (VWA) Bewerbungsunterlagen: Berufsbegleitender Studiengang Betriebswirt/-in (VWA) Alle Bewerber reichen bitte folgende Unterlagen ein: Ausgefülltes Anmeldeformular Tabellarischer Lebenslauf als Anlage Drei aktuelle

Mehr

Praxismanagement. Praxismanagerin / Praxismanager. Langzeitweiterbildung mit Hochschulzertifikat. 15. Jahrgang 2015/16

Praxismanagement. Praxismanagerin / Praxismanager. Langzeitweiterbildung mit Hochschulzertifikat. 15. Jahrgang 2015/16 Praxismanagement Praxismanagerin / Praxismanager Langzeitweiterbildung mit Hochschulzertifikat 15. Jahrgang 2015/16 Inhalt Vorwort 4 Fort- und Weiterbildung an der Hochschule Hannover 5 Ziele der Weiterbildung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

3 semestriger berufsbegleitender

3 semestriger berufsbegleitender VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE MÜNCHEN 3 semestriger berufsbegleitender UFBAUSTUDIENGANG GESUNDHEITSMANAGEMENT mit dem Abschluss GESUNDHEITS-BETRIEBSWIRT (VWA) Die VWA München ist Gründungsmitglied

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Vom 06.08.2003 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1, Art. 81 Abs. 1, Art. 84 Abs. 2 Satz

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK Industrie und Handelskammer BodenseeOberschwaben Geschäftsbereich Weiterbildung Postfach 40 64 88219 Weingarten Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen Antrag auf von Studien- und Prüfungsleistungen im Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie (B.A.) Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bereits

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik MASTER-STUDIENGANG klinische medizintechnik BERUFSBEGLEITENDER WEITERBILDENDER Studium neben

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Berufsbegleitender Masterstudiengang Suchttherapie (M.Sc.) mit integrierter Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in KatHO NRW www.ksfh.de

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Krankenhaushygiene Der Bachelorstudiengang Krankenhaushygiene Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH)

Wirtschaftsassistent/in (FSH) Wirtschaftsassistent/in (FSH) FERNSTUDIENVERTRAG (Neues Studienangebot; in Vorbereitung für Juni 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. BEWERBUNGSBOGEN FÜR LEHRBEAUFTRAGTE Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. SCHRITT FÜR SCHRITT: IHRE BEWERBUNG ALS LEHRBEAUFTRAGTE/R

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Praxismanagement und Praxismarketing Praxismanager (PM) Weiterbildendes Studium. 10. Studienjahr

Praxismanagement und Praxismarketing Praxismanager (PM) Weiterbildendes Studium. 10. Studienjahr PM Praxismanagement und Praxismarketing Praxismanager (PM) Weiterbildendes Studium 10. Studienjahr Inhalt Vorwort 2 Fort- und Weiterbildung an der FHH 3 Ziele des weiterbildenden Studiums 4 Zielgruppe

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Saarland e. V. I N F O R M A T I O N. Herzlich Willkommen

Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Saarland e. V. I N F O R M A T I O N. Herzlich Willkommen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Saarland e. V. I N F O R M A T I O N Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes Herzlich Willkommen Beide Studiengänge im Vergleich Historie Rechtsform: Anstalt

Mehr

Vom 3. August 2006. (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2006 lfd. Nr. 15)

Vom 3. August 2006. (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2006 lfd. Nr. 15) Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.10 02.05.2013 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatsstudiengang Facility Management an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg (SPO

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Zertifikatsstudiengang Pension Management

Zertifikatsstudiengang Pension Management Der Top-Abschluss für die betriebliche Altersversorgung Zulassungsantrag zum Zertifikatsstudiengang Pension Management an der Fachhochschule Kaiserslautern Grundsätzliche Informationen Zeitlicher Ablauf

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA) Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (VWA) Folienpräsentation zu den Informationsabenden am 22.05. und 24.05.2012 Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant (AWI)

Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant (AWI) (Passfoto) Akademie der Wohnungsund Herdweg 52 70174 Stuttgart Tel.: 0711 16345-590 Fax: 0711 16345-591 E-Mail: info@awi-vbw.de Internet: www.awi-vbw.de Anmeldung Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Steuerrecht (LL.M.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln ggmbh nachfolgend

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

4. FINANZEN, BUCHHALTUNG, STEUERWESEN

4. FINANZEN, BUCHHALTUNG, STEUERWESEN 4. FINANZEN, BUCHHALTUNG, STEUERWESEN Titel: BilanzbuchhalterIn Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar Weiterbildung Postfach 10 16 61 68016 Mannheim BewerberInnen aus kaufmännischen und / oder verwaltenden

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

Wirtschaftsjura (FSH)

Wirtschaftsjura (FSH) Wirtschaftsjura (FSH) FERNSTUDIENVERTRAG FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt Dipl.-Kfm. Dr. jur. D.F. Unger Pädagogische Leitung: Prof. Dr.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Altenpflege und Management (B.A.)

Altenpflege und Management (B.A.) Altenpflege und Management (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Altenpflege und Management (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Altenpflege

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Health Care Management e.v.

Health Care Management e.v. Kooperation mit der LÄK Hessen Fortbildungspunkte für Ärzte Kooperation mit der Registrierung beruflich Pflegender GmbH Vergabe von Fortbildungspunkten Health Care Management e.v. Weiterbildung auf Hochschulniveau

Mehr