Abegglen: Dank umfassender Expertise und langjähriger Erfahrung herausragende Lösungen für das Gesundheitswesen realisieren. Ankommen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abegglen: Dank umfassender Expertise und langjähriger Erfahrung herausragende Lösungen für das Gesundheitswesen realisieren. Ankommen!"

Transkript

1 Abegglen: Dank umfassender Expertise und langjähriger Erfahrung herausragende Lösungen für das Gesundheitswesen realisieren. Ankommen! Präsentation 2014 M-Healthcare Consulting (V4 00).pptx 1

2 Abegglen Management Consultants AG Inhaltsübersicht 1. Kurzportrait Abegglen 2. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen a. Lean Healthcare Management b. Market Impact c. Strategic Agility 3. Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Abegglen Management Consultants AG 2

3 Kurzportrait Abegglen Ankommen mit Abegglen basiert auf drei Erfolgsdimensionen Abegglen: Die Neuausrichtung der Kundenbetreuung senkt bei einem Finanzdienstleister nicht nur die Kosten, sondern lässt den Umsatz schon im ersten Jahr um 15 % wachsen. Ankommen! Gemeinsamer Einsatz und Leidenschaft Abegglen: Der Schweizer Marktführer im Bereich Tiergesundheit lanciert ein Wachstumsprogramm und diversifiziert erfolgreich in ein neues Geschäftsfeld in nur 18 Monaten. Ankommen! Abegglen: Einfachere betriebliche Abläufe führen in einer Klinik zu 20 % mehr Zeit für die Arbeit an den Patienten durch motivierteres Pflegepersonal. Ankommen! Abegglen: Dank reduziertem Administrationsaufwand macht das Verkaufspersonal in der gewonnenen Zeit 5 % mehr Umsatz. Ankommen! Inhaltliche und methodische Expertise Internationale Erfahrung und Reichweite Abegglen: Dank klarer Wachstumsstrategie realisiert ein Automobilzulieferer im hart umkämpften internationalen Markt 50 % Umsatzwachstum. Ankommen! Abegglen: Mit einem neuen Geschäftsmodell verdoppelt ein global tätiger Hersteller von Präzisionsinstrumenten die Rentabilität einer Businessunit. Ankommen! 3

4 Kurzportrait Abegglen Gemeinsamer Einsatz und Leidenschaft: Passionierte Mitarbeitende mit Tatkraft Zielorientierung und Befähigung: Wir orientieren uns strikt an den Zielen unserer Kunden und sind erst zufrieden, wenn sie diese wirklich erreicht haben. Dabei fordern wir unsere Kunden aber überfordern sie nicht, sondern befähigen sie, auch ohne uns weiterzukommen Abegglen Seit Mitarbeitende, 9 Partner Über 2'000 Projekte Zusammenarbeit und Ehrlichkeit: Wir arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen und stimmen das Vorgehen im Projekt auf ihre Gegebenheiten ab. Dabei kommunizieren wir transparent und ehrlich und lassen uns nicht auf politische Spiele ein Wohldosierung und Passion: Wir stimmen Fachwissen, Umsetzungskompetenz und personelle Kapazitäten wohldosiert aufeinander ab. Dabei sind wir mit Leidenschaft und Freude bei der Arbeit und haben eine gesunde Portion Werkstolz 4

5 Kurzportrait Abegglen Inhaltliche und methodische Expertise: Wirkung in drei zentralen Themen- und Kompetenzfeldern Erfolgskritische Transformationen Lean Management Market Impact Strategic Agility Verschwendungsfreie Wertschöpfung Höhere Produktivität, Qualität und Flexibilität Kontinuierliche Verbesserung Zielgenaue Marktentwicklung Optimale Preis- Leistungsgestaltung Exzellenter Verkauf Schnellere strategische Entwicklung Höhere Unternehmensflexibilität Systematisches Wachstum 5

6 Kurzportrait Abegglen Internationale Erfahrung und Reichweite: Mehrwert aus Partnerschaft in Allied Consultants Europe (ACE) Internationale Projekte: ACE-Partner realisieren länderübergreifende Projekte und verstehen dabei die lokalen Gegebenheiten Allied Consultants Europe (ACE) Seit 1992 Über 750 Berater In 13 Ländern Europas Know-how Austausch: ACE-Partner betreiben einen intensiven Know-how Austausch in ihren Kompetenzfeldern und in wichtigen Branchen Leistungsangebot: ACE-Partner entwickeln ihre Beratungsprodukte und -leistungen in den Kompetenzfeldern kontinuierlich weiter Marktwissen: ACE-Partner führen periodisch internationale Studien zu Fragestellungen mit hoher Relevanz für ihre Kunden durch 6

7 Kurzportrait Abegglen Unsere Kunden kommen fokussiert, zeitgerecht und zufrieden an Auszeichnungen für 'Best Business Transformation' Marketing Trophy 2013 und European CSR Award 2013, Swiss Cancer Foundation "Mit grossem persönlichem Engagement hat sich Abegglen bei der Konzeption und Entwicklung unserer Stiftung eingebracht und bei der Gestaltung unseres einzigartigen Marketing-Ansatzes entscheidend mitgewirkt." Markus Diener, CEO CRM-Award 2013, AMAG "Die externe Begleitung durch Abegglen bei der Evaluation unseres CRM-Systems war für uns überaus wertvoll. Gemeinsam haben wir den 'Change' vorbereitet, aktiv gestaltet und dürfen uns heute über eine sehr hohe Akzeptanz des CRM freuen." Jörg Stebler, Leiter CRM/Projekte ASCO-Award 2011, Hirslanden Klinik St. Anna "Abegglen hat es hervorragend verstanden, den Lean Ansatz bei uns zu etablieren. Dabei war nebst methodischem Wissen auch soziale Kompetenz und Fingerspitzengefühl für unsere Kultur notwendig." Dominik Utiger, Direktor ASCO-Award 2010, Swisscom Broadcast "Es war eine grosse Freude, mit den erfahrenen Beratern von Abegglen zu arbeiten und gemeinsam die gesteckten Ziele rasch zu erreichen." André Burger, Leiter Operations ASCO-Award 2010, BLS Schifffahrt "Abegglen hat sich in kürzester Zeit in unserer schwierigen Situation zurechtgefunden. Ihre Erfahrungen, aber auch ihre hohe Akzeptanz bei unseren Mitarbeitern, haben uns befähigt, vermeintlich Altbewährtes kritisch zu hinterfragen und bestehende Engpässe in unserer Marktbearbeitung selbst schonungslos aufzudecken." Michael Lüthi, Leiter BLS Schifffahrt ASCO-Award 2009, Derendinger AG "Abegglen hat uns entschlossen und sorgfältig durch die notwendige Transformation im Vertrieb geführt. So haben wir unsere ambitionierten Wachstumsziele auch in einem schwierigen Marktumfeld erreicht." Beat Zenklusen, Leiter Marketing ASCO-Award 2009, Unifil AG "Abegglen optimierte nicht nur Layout und Warenfluss, sondern führte mit grossem persönlichem Engagement auch die Mitarbeiter in die Lean-Denkweise ein." Marcel Auf der Maur, Produktionsleiter ASCO-Award 2008, SIX Card Solutions AG "Dank des pragmatischen Projektmanagements und der professionellen Unterstützung von Abegglen auf fachlicher und menschlicher Ebene haben wir unsere Projektziele umfassend erreicht." Felix Aeschlimann, CEO 7

8 Kurzportrait Abegglen Verfügbare Expertise im Gesundheitswesen (Auszug Projekte) Spitäler und Kliniken Weitere Projekte Projektpartner 8

9 Abegglen Management Consultants AG Inhaltsübersicht 1. Kurzportrait Abegglen 2. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen a. Lean Healthcare Management b. Market Impact c. Strategic Agility 3. Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Abegglen Management Consultants AG 9

10 Nutzen Lösungsansatz Ausgangslage Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Projektbeispiele 'Lean Healthcare Management' Privatklinik CH (200 Betten) Universitätsklinik CH (150 Betten) Regionalspital CH (80 Betten) Rationalisierung der stationären Leistungserbringung angesichts steigenden Kostendrucks und starker Qualitätsposition Skepsis gegenüber Veränderung und 'Silo-Orientierung' in der Klinik- Organisation Wachsende Patientenzahlen und begrenzte Ausbaumöglichkeiten Erfordernis markanter Produktivitätssteigerung bei hoher Interdisziplinarität Optimierungspotenzial in Same-Day- Surgery-Prozessen Überdurchschnittliche Fallkosten und Einführung von DRG Potenzialvermutung für Produktivitätssteigerung in der Nutzung der OP-Kapazität Schwierige Durchsetzung einer OP- Optimierung Analyse Patientenfluss Zeitstudie Pflegebereich Optimierung stationäre Prozesse Standard-Behandlungspfade Einführung Patienten-Agenda Aufbau Kaizen Teams für kontinuierliche Verbesserungen Erlösmaximale Wertstrom- Optimierung 'Same Day Surgery' Bündelung Voruntersuchungen in zentraler Diagnostikeinheit Vorbereitung Tagesklinikstruktur Optimierung Informationsflüsse Exakte Potenzialquantifizierung im OP-Bereich Veränderung OP-Öffnungszeiten und Slot-Zuteilung Neudefinition OP-Management (Planung, Steuerung, Controlling) Interdisziplinäres Projekt Reduktion nicht-wertschaffender Zeit im Pflegebereich um 33% Senkung Überstundenlast um CHF 1.2 Mio. p.a. Realisierung > 800 selbstinitiierte Verbesserungsmassnahmen Auszeichnung ASCO-Award 2011 Steigerung SDS-Anteil auf 60% Produktivitätssteigerungen mit Kapazitätsgewinn von 300 zusätzlichen Patienten p.a. Eigenständige Weiterführung von Lean-Methoden dank Know-how- Transfer auf das Klinik-Team Optimierung Personaleinsatz in Anästhesiepflege, OP-Pflege und Lagerungspflege Senkung der Ø Fallkosten um ca. CHF 150 Reduktion der Mitarbeiter- Fluktuation 10

11 Nutzen Lösungsansatz Ausgangslage Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Projektbeispiele 'Lean Healthcare Management' Psychiatrische Klink CH (210 Betten) Reha-Klinik CH (80 Betten) Reha-Klinik CH (60 Betten) Sicherstellung des Wachstums im Kerngeschäft Keine Ausbaumöglichkeiten bei steigendem Kostendruck Sensitives Umfeld der Psychiatrie wichtig für Projektvorgehen Ziel Senkung der Personalkosten um 5% mittels klinikweiter Produktivitätssteigerung Sicherstellung hoher Qualität und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Klinik Kürzere Kostengutsprachen der Krankenkassen Gleichzeitig steigende Pflegebedürftigkeit der Patienten Erhöhung des Effizienzdrucks auf die Leistungserbringung auch im administrativen Bereich Analyse Patientenfluss Fokussierte Optimierungen (z.b. Patienten-Triage, Aufnahme, Austrittsberichtswesen, etc.) Einführung kontinuierlicher Verbesserungsprozess Analyse Patientenflüsse in unterschiedlichen Rehabereichen Optimierung interdisziplinäre Zusammenarbeit Optimierung Supportbereiche Einführung kontinuierlicher Verbesserungsprozess Tätigkeitsstrukturanalyse in der Kern-Administration Optimierung Patienteneintritt als Pionier-Projekt mittels Wertstromanalyse Befähigung für eigenständige weitere Optimierungen Steigerung Prozesseffizienz in allen Bereichen Klinik im Fallkosten-Benchmark auf Spitzenplatz Etablierung Lean-Master-Team (5 MA) und beraterunabhängige Weiteroptimierung nach Lean Erreichung des 5%-Reduktionsziels und Entlastung der Kostenposition der Klinik Verbesserung der Kernleistungen aus Patientensicht Kulturveränderung und Etablierung von 'Lean Thinking' Reduktion der PZ und DLZ im Teilprozess 'Eintritt' um 20% Bewältigung steigender Arbeitslast ohne Kapazitätsausweitung Produktivitätssteigerungen im Teilprozess 'Eintritt' von 20% 11

12 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Lean Healthcare Management ist ein Konzept, eine Philosophie und hat den Dienstleistungsprozess im Fokus Lean Healthcare ist ein Konzept, das die operationellen Herausforderungen im Gesundheitswesen mit nachgewiesenem Erfolg angeht: gleichzeitige Optimierung von Qualität, Kosten und Flexibilität der Leistungserbringung mit einem integrierten System aus Prinzipien, Methoden und Werkzeugen. Lean Healthcare ist eine Philosophie, die Führung, Teamwork und Problemlösung vereint, und zwar durch klare Fokussierung auf Kundenbedürfnisse (Patienten, Zuweiser, Versicherer, Behörden), durch Übertragung von Verantwortung auf Mitarbeiter und durch die beharrliche Verbesserung von Leistungsprozessen. Lean dreht sich um den Prozess, der die Dienstleistung erbringt, weniger um das eigentliche Produkt bzw. die Dienstleistung selbst. Alle Dienstleistungsorganisationen im Gesundheitssektor basieren auf Prozessen, die den Kern ihrer Wertschöpfungsleistung für die Patienten und Kunden bilden. 12

13 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Lean Healthcare Management hat wirksame Tools auf der System-, Prozess- und Arbeitsplatzebene Ebenen Phasen Tools I II a b c III I System Gestaltung von Steuerungs- und Anreizmechanismen (langfristig) a Sicherstellen stabile Basis Fundamentales Verständnis Ist- Zustand und Sicherstellung der Prozess-Kontrolle erreichen I-III Tools auf den Ebenen Tools in den Zusammenhang der Handlungsebenen stellen II Prozess Gestaltung der Prozesse und der Organisation (mittelfristig) b Optimierung durch Mitarbeiter Mit Mitarbeitenden den Ist- Zustand verbessern und diese für Lean begeistern a-c Tools in Phasen Tools in den verschiedenen Phasen korrekt anwenden III Arbeitsplatz Gestaltung von operativen Verbesserungen (kurzfristig) c Kontinuierliche Verbesserung Lean Kultur entwickeln und DNA für eine KVP legen Situative Anwendung Die Tools nach Situation des Unternehmens einsetzen 13

14 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Lean Healthcare Management greift auf drei verschiedenen Ebenen System- / Führungs- Ebene System Kaizen Gestaltung von Steuerungs- und Anreizmechanismen Längerfristige Optimierung des Gesamtsystems Fokus: Führungsstruktur/-instrumente, Führungsansatz/ -verhalten, Funktionalstrategien, Unternehmens- und Bereichskultur Prozess- Ebene Flow Kaizen Gestaltung der übergreifenden Leistungserbringung Mittelfristige Optimierung der Wertschöpfung Fokus: Extended Supply Chain / Supply Network, Kernleistungsprozesse, Führungs- und Supportprozesse Arbeitsplatz- Ebene Point Kaizen Gestaltung der Arbeitsorganisation Kurzfristig umsetzbare Massnahmen mit operativer Wirkung Fokus: Standards, Mitarbeiterentwicklung, kontinuierliche Verbesserung 14

15 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Lean Healthcare Management besteht aus angepassten Zielsetzungen, Tools und Lean Leadership in allen Phasen Sicherstellen der stabilen Basis Optimierungen durch Mitarbeitende Kontinuierliche Verbesserung Zielsetzungen Fundamentales Verständnis für Ist-Zustand (Transparenz) Sicherstellen der Prozess- Kontrolle (Stabilität) Selektion und Schulung designierter Lean Experten Verbesserung des Ist-Zustandes Mitarbeiter-Entwicklung zur systematischen Verbesserung Aufbau internes Lean- Expertenteam Entwicklung der DNA für kontinuierliche Verbesserung Lean Kultur und integrales Lean System Verankerung von Lean Experten-Wissen in der Linie Tools Visual Performance Mgmt. Wertstromanalyse Prozessmanagement Standardisierung 5S - Ordnung und Sauberkeit Leadership Operational Management Einheitliche Ausrichtung Standards Performance Management Heijunka Prozessglättung Produktfamilien und Fluss Kaizen Events Rüstzeitoptimierung Dojo / Cross-Training Lean Management Verbesserungsorientierung Lean Thinking im Team Coaching Jidoka (first time right) Six Sigma Tools Erweiterte Kompetenzmatrix Kaizen Prozess A3-Report Hoshin Kanri Management Streben nach Perfektion Strategieumsetzung PDCA 15

16 Kalkulation (1) Mgmt (1) ÜZ:? ÜZ [s] RZ / RW [s] PZ [s] Medien? Bestellung erfassen 1 9 PZ: 35 sek. 0 sek. 30 sek. Bestellform Auftragsform ÜZ: 5 sek. 5 sek. Preis kalkulieren 1 4 PZ: 15 sek. 0 sek. 15 sek. Auftragsform 0 sek. Rechnung erfassen 1 4 PZ: 25 sek. 0 sek. Auftragsform 25 sek. ÜZ: 10 sek. 10 sek. Unterschreiben 1 1 PZ: 5 sek. 0 sek. Auftragsform 5 sek. 15 sek. 0 sek. 75 sek. 90 sek. 1 ½ Min. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Lean Management Lean Healthcare Management wird mit Hilfe verschiedener Lean Werkzeuge implementiert Sicherstellen der stabilen Basis Optimierungen durch Mitarbeitende Kontinuierliche Verbesserung System- / Führungs- Ebene Visual Performance Mgmt Selektion Lean Experten Heijunka Prozessglättung Aufbau Lean Expertenteam Jidoka (first time right) Verankern Lean in Linie Prozess- Ebene Wertstromanalyse Prozessmanagement Produktfamilien und Fluss Auftragsannahme (1) Kaizen Events Six Sigma Tools Erweiterte Kompetenzmatrix Arbeitsplatz- Ebene Standardisierung 5S Ordnung und Sauberkeit 5. Stabilisieren 4. Standardisieren 1. Sortieren 3. Säubern 2. Setzen (Ordnen) Rüstzeitoptimierung Dojo / Cross- Training Kaizen Prozess A3-Report 16

17 Abegglen Management Consultants AG Inhaltsübersicht 1. Kurzportrait Abegglen 2. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen a. Lean Healthcare Management b. Market Impact c. Strategic Agility 3. Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Abegglen Management Consultants AG 17

18 Nutzen Lösungsansatz Ausgangslage Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Projektbeispiele 'Market Impact' Regionalspital CH (180 Betten) Pflegeorganisation CH (Spitex) Non-Profit-Organisation CH (Krebsliga) Notwendigkeit zur Steigerung der Fallzahlen Positionierung eines neuen Schwerpunkts im Zuweisermarkt Verstärkung des Spitalmarketings durch professionellen Ansatz Erforderliche Steigerung von Effektivität und Effizienz der Spitex- Leistungen Unspezifische Bearbeitung der unterschiedlichen Kunden- und Anspruchsgruppen 95% der Mittel der Krebsliga von privaten Geldgebern Härterer Kampf um Spenden Erfordernis einer deutlichen Professionalisierung des Fund Raising Ist-Analyse versus Value Proposition neuer Schwerpunkt Zuweiser-Segmentierung und Potenzialbewertung Zuweisergerichtete Marketing- Instrumente und Marketing- Organisation Zuweisermarketing bei Spitälern und Ärzten Zielgruppengerechte Kommunikation Sensibilisierung Mitarbeitende für kostengünstigere Formen der Krankenbetreuung Schaffung neuer Gefässe für Einbezug wirtschaftlicher Kräfte im Kampf gegen den Krebs Gründung der Swiss Cancer Foundation bzw. der Supportervereinigung Zunahme der Patientenzuweisungen um 70% innerhalb von fünf Jahren Steigerung Nettoerlös im Schwerpunktbereich um 75% innerhalb von fünf Jahren Strukturierte und auf die Zielgruppen zugeschnittene Dienstleistungspakete Standardisiertes und kostengünstigeres Dienstleistungsmarketing Bessere Abstützung der Anliegen in und Generierung neuer Mittel von der Wirtschaft Erhebliche Steigerung der von privaten Firmen generierten Mittel Erschliessung neuer Zielgruppen 18

19 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Market Impact setzt an wesentlichen Stellhebeln an 1 Zielgenaue Marktentwicklung Gezieltes Wachstum über Marktpotentiale Konzentration auf profitable Patientensegmente (Patientenorientierung) Entscheidungsprozess (Kauftrichter) und Marketing-Mix ohne hemmende Engpässe 2 Optimale Leistungs-Gestaltung Erkennung und Quantifzierung der Nutzenmerkmale der Patienten / Zuweiser An Patienten- / Zuweiserbedürfnissen ausgerichtete Dienstleistungen Gezielte Weiterentwicklung des Angebots- Dienstleistungsportfolios Exzellente 'Patienten- / Zuweiserbearbeitung' Wirksame Patientenbearbeitung durch systematischen Patientengewinnungs- /-bindungsprozess Richtig dimensionierter und organisierter 'Patientenbearbeitungsprozess' inkl. AKV Patientenorientierte Umsetzung der definierten Massnahmen in Kampagnen 3 19

20 Quantitative Dimension Qualitative Dimension Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Richtige Patienten- / Zuweisersegmente* priorisieren: Erarbeitung des Zielmodells in drei Schritten ASCO Award 2009 ASCO Award 2010 Patienten Welche Bedürfnisse haben unsere Patienten? Effektive Patientenbeziehung Patientenbearbeitung Welche Fähigkeiten haben wir? Patientensegmentierung Patientenpriorisierung Patientenbearbeitung Zielmodell Welches Potenzial weist der Patient auf? * Nachfolgend steht der Begriff Patient sowohl für Patient wie auch für Zuweiser Profitable Patientenbeziehung Was sind unsere 'Cost to Serve'? 20

21 'Cost to Serve' pro Patientensegment Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Cost to Serve pro Patienten- / Zuweisersegment* Unrentabler Bereich Kosten (CTS) grösser als Umsatzpotenzial S3 S2 Breakeven (EBIT = 0%) Patientensegment Minimale Zielrentabilität (EBIT = x%) S1 Nachher Vorher Wichtigster Ansatz: Patientenwertorientierte Marktbearbeitung Durch eine faktenbasierte und auf Patientenwert und -bedürfnisse abgestimmte Betreuungsart/-intensität je Patientensegment kann die Patientenrentabilität nachhaltig und ohne Einbusse an Patientenzufriedenheit gesteigert werden 4 S5 S Rentabiliät pro Patientensegment * Nachfolgend steht der Begriff Patient sowohl für Patient wie auch für Zuweiser 21

22 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Methodik Kauftrichter zur Identifikation der Engpässe im Markt Bekanntheit Erwägung Entscheidung Favorit Anzahl potentielle Zuweiser* 100% z.b. 75% 25% 10% Relevante Fragestellungen 'Wie viele der potenziellen Zuweiser kennen das Angebot?' bzw. 'Wieso kennen sie es nicht (Engpass)?' 'Wie viele der Zuweiser erwägen und entscheiden sich für das Angebot?' bzw. 'Wieso erwägen sie es nicht / entscheiden negativ (Engpass)?' 'Wie viele der Zuweiser entscheiden sich wiederholt und regelmässig für das Angebot?' bzw. 'Wieso kehren sie nicht zurück (Engpass)?' Beispiele für konkrete Massnahmen Kontaktpflege Zuweiser Zuweiserbindung Zuweiserportale Zuweisung * Nachfolgend steht der Begriff Zuweiser sowohl für Zuweiser wie auch für Patienten Zuweiserzufriedenheit Durchführung Review 22

23 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact 'Patient Experience Management' aktiv gestalten durch Kontaktpunkte entlang eines definierten Zyklus Aktive Steuerung der Patienten- und Zuweiser-Kontaktpunkte Patient Zuweiser Krankenkasse Quartal 1 Quartal 2-4 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Beschwerdeauftreten Krankenkassenwechsel Konsultation Hausarzt Termin- Vereinbarung Voruntersuchung Voruntersuchung Spital Fachmesse Eintritt - Operation - Pflege - Entlassung Austritt Fachverband treffen Orient- Ierung & Termin Geburtstag Patientenbefragung Austrittsbericht Auftritt Nach- in untersuchung GesundheitsTV Langzeitcheck Ärzte Pflege Administration Erhöhung der Interaktionsfrequenz und Verbesserung der ausgelösten Patienten- und Zuweiser-Emotionen Ist- Zustand 0 Ziel- Zustand 0 23

24 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Optimierung und Weiterentwicklung der Angebotsleistung Angebotsportfolio-Management (übergeordnet) Nutzenmerkmale Angebotsgestaltung Angebotsweiterentwicklung Welchen Patientennutzen stiften unsere Dienstleistungen, welche Merkmale sind differenzierend? Welche Leistungskomponenten sorgen für die optimale Patientenzufriedenheit? Wie muss unsere Angebotsgestaltung ausgestaltet werden, um an Patientenbedürfnissen ausgerichtete Dienstleistungen anzubieten? Wie lässt sich die Angebotsleistung und weitere Dienstleistungen weiterentwickeln, basierend auf den sich ändernden Marktbedürfnissen? Innovationen Wie werden neue Innovationen schnell und durchschlagend eingeführt? 24

25 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Market Impact Organisation und Steuerung auf Gewinnungs- und Bindungsmanagement abstimmen Organisation und -dimensionierung Steuerung und Anreizmechanismen Gewinnungs- und Bindungsmanagement (abgestimmt auf Entscheidungsverhalten der Patienten) Ziele Transaktional ('Massengeschäft') Grundversicherte Relational ('Individualgeschäft') Erfolg Privatversicherte Kanalwahl (Zuweiser vs. Patienten) und Instrumente Aufgaben, Profile und Entwicklung Fähigkeiten IT und Systeme 25

26 Abegglen Management Consultants AG Inhaltsübersicht 1. Kurzportrait Abegglen 2. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen a. Lean Healthcare Management b. Market Impact c. Strategic Agility 3. Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Abegglen Management Consultants AG 26

27 Nutzen Lösungsansatz Ausgangslage Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Projektbeispiele 'Strategic Agility' Klinikkonzern D (12'000 Betten) Universitätsklinik D (1'900 Betten) Regional-/Stadtspital D (340 Betten) Deutliche Unterschiede in den Deckungsbeiträgen von gleichen Fachrichtungen in den Kliniken eines Klinikkonzerns Frage der Möglichkeiten der Rentabilitätsverbesserung Sinkende Fallzahlen und sinkender Marktanteil in einem Universitätsklinikum Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage Notwendigkeit eines Restrukturierungsprogramms Kleines Haus in ländlicher Region mit Rentabilitätsproblemen Keine Spezialisierung in bestimmten Leistungsbereichen Zwang zur Entwicklung einer Vorwärtsstrategie ReWiStA-Verfahren zur Prüfung der kostenartenbezogenen Rentabilität Organisations-/Prozessanalyse Restrukturierungsprogramm mit Schwerpunktmassnahmen Analyse zu Leistungsprogramm, Markt, Wettbewerb und Zuweiserstruktur Erarbeitung eines mit den Leistungserbringern abgestimmten Soll-Leistungsportfolios Prüfung der personellen, infrastrukturellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine Schwerpunktbildung Erarbeitung Schwerpunktkonzept und strategische Ausrichtung Klärung und Abstimmung des Leistungsprogramms Etablierung von effektiven Pathways Personalkostensenkung durch organisatorische Restrukturierung Inhaltlich konsistentes und abgestimmtes Portfolio Klares und umfassendes Marketingkonzept Nachhaltige Verbesserung der Leistungsmengen und Deckungsbeiträge Deutliche Fallzahlsteigerung Zielgerichtete Infrastrukturinvestitionen Abgestimmte und zielgerichtete Personalrekrutierung 27

28 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Zentrale Herausforderungen im Gesundheitswesen mit Strategic Agility richtig anpacken und meistern Agilität und Robustheit "Wie können wir den flexiblen Umgang mit dem sich schnell wandelnden Marktumfeld institutionalisieren und sicherstellen? Tragen unsere strategischen Vorhaben den vorhandenen Risiken und Potentialen genügend Rechnung?" CEO Universitätsspital Nachhaltiges Wachstum "Gehen wir das Thema Wachstum genügend systematisch an? Verfügen wir über die richtige Balance zwischen Weiterentwicklung des Kerngeschäftes und der Erschliessung neuer Wachstumsfelder? Wie können wir sicher sein, dass wir frühzeitig die richtigen Initiativen generieren?" CEO Pharmaunternehmen Innovation "Wie schaffen wir es, Unternehmenserneuerung und Innovation zum Thema aller Mitarbeitenden zu machen? Wie erschliessen und verknüpfen wir vorhandenes Know-how und transformieren es in innovative Projekte?" Geschäftsführer Privat-Klinik Transparenter Ressourceneinsatz "Wie behalten wir den Überblick über unsere Projektlandschaft? Wie setzen wir die strategisch richtigen Prioritäten bei der Ressourcenallokation, ohne uns zu stark von wichtigen operativen Projekten dominieren zu lassen?" Verankerung und Kommunikation "Wie können wir die Zukunftsdiskussion auf allen Ebenen der Organisation stärken und die Wahrnehmung unserer Herausforderungen schärfen? Wie gelingt es uns letztendlich, unsere Strategie bei den Mitarbeiten-den zu verankern?" CFO Spitex-Organisation VR Kantonsspital 28

29 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Die 4 Elemente strategischer Unternehmensführung Unternehmen wissen woher ihr Wachstum und finanzieller Erfolg kommen und haben eine klare Ambition / Vision bewirtschaften ein ausbalanciertes Initiativenportfolio, welches alle wichtigen strategischen und operativen Initiativen beinhaltet und die Ambition / Vision konkretisiert und führbar macht Total haben Klarheit über ihre strategischen Leitlinien, Herausforderungen sowie die entsprechenden Positionen verfügen über die notwendigen Prozesse und Instrumente, um Initiativen vorwärts zu treiben und das Portfolio dynamisch zu bewirtschaften + 29

30 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Die 5 Punkte erfolgreicher Unternehmensentwicklung gelten auch im Gesundheitswesen 1 Klare Wachstumsambition Klare Aufteilung woher Wachstum kommen soll und ausreichender Fokus Wachstum über 'neues Business' 2 Entsprechende Ressourcenallokation Strategy is where you put your resources Wachstumsambition muss im Initiativenportfolio eines Unternehmens ersichtlich sein 3 Programmatisches Management 'Neues Business' muss systematisch erschlossen werden (über Programme) und entsteht nicht aus dem operativen Betrieb 4 Systematisches Suchen 'neuem Business' nahe am Kerngeschäft Opportunitäten rund um / sehr nahe am Kerngeschäft bieten meist bereits genügend Potenzial und müssen systematisch gesucht werden Rasche, explorative Umsetzung in kleinen Schritten Erfolgreiche Realisierung der Opportunitäten bedingt systematische Bewirtschaftung von Ressourcen und Risiken 30

31 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Strategic Agility bedeutet aktive und kontinuierliche Bewirtschaftung eines Portfolios von Initiativen Vertrautheit Vertraut Unvertraut Initiativen 'Run' Initiativen 'Build' Initiativen 'Muss' Grösse entspricht Wertbeitrag 1. Im Initiativen-Portfolio werden alle laufenden Projekte eines Unterneh-mens abgebildet, und zwar sowohl strategische als auch operative und andere Projekte 2. Die Gesamtheit aller Projekte d.h. die Gesamtheit der Ressourcenallokation ist die Strategie 3. Ein Initiationenportfolio zeigt Charakter, Wertschöpfung, Timing und Risiko je Initiative und Ausgewogenheit des Gesamtportfolio Unsicher Leistet Beitrag zum akt. Ergebnis Leistet Beitrag in 2-3 J. Leistet Beitrag in 3+ J. 4. Die möglichen Muster im Portfolio (Timing, Vertrautheit, Art der initiativen) sowie die Konsistenz mit dem Strategiemandat sagen viel über die Gesamtstrategie eines Unternehmens aus und geben Anhaltspunkte für möglichen Handlungsbedarf Timing 31

32 Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen Stategic Agility Wichtigste Bausteine strategischer Unternehmensführung mit Strategic Agility Projekt-Setup Auslegeordnung Strategiemandat Initiativenportfolio Initiativen- Portfolio-Mgt. Betrieb Kontinuierliche Strategiearbeit Inhalt und Fokus Resultat Grundsätzliche Herausforderungen identifiziert Vision und strategische Leitlinien definiert Portfolio der ersten Stunde selektiert Prozess für kontinuierliches Portfolio-Mgt. definiert Strategische Agilität erhöht 32

33 Abegglen Management Consultants AG Inhaltsübersicht 1. Kurzportrait Abegglen 2. Leistungsangebot und Lösungen im Gesundheitswesen a. Lean Healthcare Management b. Market Impact c. Strategic Agility 3. Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Abegglen Management Consultants AG 33

34 Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Zufriedene Kunden als Ansporn "In der Klinik St. Anna haben alle dasselbe Ziel: Wir wollen, dass sich unsere Patienten während Ihres stationären oder ambulanten Spitalaufenthaltes möglichst wohl fühlen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzen wir höchste Massstäbe an Qualität, Sicherheit und Komfort, was die medizinischen Leistungen, die persönliche Betreuung und die Infrastruktur betrifft. Der Erfolg unserer Privatklinik ist kein Zufall; er basiert auf harter Arbeit und auf dem ständigen Streben, Erreichtes zu verbessern. Mit Lean Management wird dieser Anspruch effektiv und nachhaltig unterstützt. Abegglen hat es hervorragend verstanden, den im Gesundheitssektor noch wenig bekannten Lean Ansatz den Anforderungen eines Akutspitalbetriebs anzupassen und unseren Mitarbeitenden auf spielerische Art und Weise nahezubringen. Dabei war nicht nur methodisches Wissen, sondern auch soziale Kompetenz und Fingerspitzengefühl für die Kultur unserer Klinik notwendig. Auf Basis des durch Abegglen übertragenen Wissens sind wir in der Lage, Lean und Kaizen in Zukunft eigenständig im gesamten Spital zu etablieren." Dominik Utiger, Direktor Klinik St. Anna "Dank dem Projekt sind wir bedeutende Schritte in Richtung eines schlagkräftigen Vertriebs weitergekommen. In kurzer Zeit konnte eine sehr gute Vertriebsorganisation bestimmt werden." Otto Bitterli, CEO Sanitas Krankenversicherung "In der Vergangenheit konzentrierten wir uns voll auf die Sicherheit unserer Patienten und eine hohe Servicequalität. Heute hingegen sind Aspekte wie Kostenkontrolle und Produktivität ebenfalls wichtig. Dank des auf unsere Branche abgestimmten Lean-Healthcare-Ansatzes konnten wir nicht nur unsere Produktivität verbessern, sondern sind auch zukünftig in der Lage, den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu erhalten." Spitaldirektor, Private Schweizer Klinikgruppe 34

35 Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Zufriedene Kunden als Ansporn "Unsere medizinischen Dienstleistungen sind hochgradig interdisziplinär und komplex. Dies hat uns bisher davon abgehalten, unsere Kernprozesse für eine Optimierung anzutasten. Der Lean-Ansatz versetzte uns in die Lage, unser interdependentes Geschäft neu zu organisieren und als Ergebnis veränderten wir unsere Unternehmenskultur gleich mit." Ärztlicher Direktor, Schweizer Universitätsklinikum "Mit Kaizen, dem ständigen Streben nach Verbesserung, wurde eine passende Philosophie gefunden, um das Leitbild von St. Anna und das Ziel 'erstklassige stationäre Betreuung' in der täglichen Arbeit zu leben. Lean / Kaizen fördert die Eigenverantwortung aller Mitarbeitenden und unterstützt die Nutzung des Wissen der Mitarbeitenden für konkret wirksame Verbesserungen. Durch die professionelle Begleitung seitens Abegglen konnte die organisationsweite Etablierung des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) in einem strukturierten Vorgehen realisiert werden. Abegglen übernahm dabei sowohl die Rolle des methodischen Experten als auch des inhaltlichen Coaches. Dank der hohen fachlichen und auch sozialen Kompetenz wurde die Einführung von Kaizen zu einem klinikweiten Erfolg. Die Ausbildung von Mitarbeitenden unserer Klinik zu Lean-Mastern garantiert eine eigenständige Weiterführung und damit eine nachhaltige Wirkung des Kaizen-Ansatzes innerhalb der Klinik St. Anna." Daniela Bieri, Leiterin Pflege Klinik St. Anna 35

36 Referenzen und Team Abegglen Gesundheitswesen Bodenständig, trittsicher und professionell: Das Abegglen Healthcare Team Unsere Werthaltung Markus Fraefel, Partner Markus Dörflinger, Partner Hélène Leroi, Projektleiterin Wir sind bodenständig, weil wir uns im Umfeld unserer Kunden bewegen und dieselbe Sprache sprechen wie sie. Peter E. Naegeli, Partner Dr. Lukas Bär, Partner Rolf Epp, Berater Wir sind trittsicher, weil wir zentrale Themen der Transformation beherrschen und sie beim Kunden wohldosiert umsetzen. Wir sind professionell, weil wir unsere Kunden in intensivem Dialog kompromisslos zur Zielerreichung befähigen. Adrian Gnehm, Berater 36

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

umc Wachstumsstrategien erfolgreich umsetzen Strategien umsetzen heisst: Menschen führen und zum Denken und Handeln in gemeinsamen Zielen befähigen.

umc Wachstumsstrategien erfolgreich umsetzen Strategien umsetzen heisst: Menschen führen und zum Denken und Handeln in gemeinsamen Zielen befähigen. URS MANTEL CONSULTING umc Wachstumsstrategien erfolgreich umsetzen Strategien umsetzen heisst: Menschen führen und zum Denken und Handeln in gemeinsamen Zielen befähigen. «Konsequente Strategieumsetzung»

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer 4. Expertengespräch CITT 12./13. Dezember 2006 2006 LionGate, www.liongate.de Eigenschaften großer Projekte in der Telco-Branche: Hoher Termindruck

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

HR Kompetenz auf Zeit

HR Kompetenz auf Zeit Sandro De Pellegrin HR Solutions HR Kompetenz auf Zeit HR Interim Management HR Projekt Management Play to the individual, not for the crowd! Erfolgreiche Unternehmen kennen die Märkte und deren Potentiale.

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Gefunden: Innovative Mitarbeitende

Gefunden: Innovative Mitarbeitende Gefunden: Innovative Mitarbeitende 1 Unternehmen Kultur Strategie Prozesse Instrumente 2 Ein Familienunternehmen seit 1922 BAER wird heute von der dritten Generation geführt. 3 Ein Familienunternehmen

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr