Healthcare. Sind Sie am Puls der Zeit? Clarity on März 2015 CHECK-UP. Spital 2022 HEALTHCARE. New look and feel FOR YOUR CONVENIENCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Healthcare. Sind Sie am Puls der Zeit? Clarity on März 2015 CHECK-UP. Spital 2022 HEALTHCARE. New look and feel FOR YOUR CONVENIENCE"

Transkript

1 Clarity on März 2015 Healthcare FOR YOUR CONVENIENCE HEALTHCARE CHECK-UP New look and feel ehealth und das epatientendossier Wie können Sie Ihr Unternehmen auf die digitalen Herausforderungen und die bevorstehenden EPDG-Vorgaben vorbereiten? Maturity Assessment des Controlling-Systems Praxiserprobtes Vorgehen zur Reifegradüberprüfung Ihres Spitalcontrollings Automation von Kommunikationsprozessen im Spitalumfeld Effizienzsteigerung durch automatisierte Kommunikation und Prozessgestaltung Sind Sie am Puls der Zeit? Spital 2022

2

3 Clarity on Healthcare INHALT Clarity on Healthcare 03 EDITORIAL 04 KERNAUSSAGEN KAPITEL I Schweiz 10 KPMG Healthcare Event Spital 2022 Weiterhin auf Kurs? 13 KPMG unterstützt Sie auf Ihrem digitalen Weg ehealth und das epatientendossier 16 Maturity Assessment des Controlling-Systems im Spital 18 REKOLE als Grundlage für Management Reportings 20 Swiss GAAP FER auf dem Vormarsch 22 Automation von Kommunikationsprozessen im Spitalumfeld mit ServiceNow KAPITEL II Deutschland 26 Performance durch Governance KAPITEL III International 30 Das Gesundheitssystem von Chile KAPITEL IV Analyse 34 Gesundheitsausgaben DE vs. CH 40 PINBOARD 41 IMPRESSUM & KONTAKTE 1

4 ROADMAP TO SPITAL 2022 DIFFERENZIERUNG DER LEISTUNG VERNETZUNG DER ANBIETER INTERAKTION KUNDE UND LEISTUNGS- ERBRINGER TRANSPARENZ BEZÜGLICH KOSTEN UND QUALITÄT RÜCKBLICK: KPMG HEALTHCARE EVENT 2014 ehealth UND DAS epatientendossier MATURITY ASSESSMENT DES CONTROLLING- SYSTEMS REKOLE ALS GRUNDLAGE FÜR MANAGEMENT REPORTINGS SWISS GAAP FER AUF DEM VORMARSCH AUTOMATION VON KOMMUNIKATIONSPROZESSEN IM SPITALUMFELD 2

5 Clarity on Healthcare EDITORIAL André Zemp und Michael Herzog Es freut uns, Ihnen unser bewährtes Check-up Magazin in einer überarbeiteten Gestaltung präsentieren zu dürfen. Nach vier erfolgreichen Jahren haben wir das Format der Publikation für Sie aufgefrischt und modernisiert. Zusammen mit der Neugestaltung hat sich auch der Name gewandelt: Clarity on Healthcare. Nicht verändert hat sich die Tatsache, dass wir Ihnen mit diesem Magazin aufschlussreiche Informationen zu den aktuellen Themen im Gesundheitswesen liefern. Wir hoffen, Ihnen gefällt die Neuausgabe, und freuen uns auf Ihre Rückmeldung. Die Thematik «Spital 2022» treibt uns weiterhin voran. Auch am fünften Healthcare Event in Zürich zeigte sich zahlreiches Interesse an den Aspekten, die unter dem Titel «Weiterhin auf Kurs?» diskutiert wurden. Zentral war einerseits das Thema ehealth im Zusammenhang mit dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier, welches voraussichtlich 2017 in Kraft treten wird, und den damit verbundenen digitalen Herausforderungen. Ein weiteres Thema stellte das Controlling-System in Spitälern und dessen Entwicklung dar. KPMG hat dafür ein Maturity Assessment zusammen gestellt, welches eine Einstufung Ihres Spitalcontrollings ermöglicht und Ihnen die Stärken und Schwächen sowie Verbesserungsansätze aufzeigt. Weiter finden Sie in diesem Heft Input zu den folgenden Themen: Wie REKOLE als Führungsinstrument genutzt werden kann und Sie bei der Steuerung des Unternehmens unterstützt Worauf Sie bei einem Rechnungslegungswechsel zu Swiss GAAP FER achten müssen Wie Sie Effizienzsteigerungen durch automatisierte Kommunikation und Prozessgestaltung erreichen können Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und freuen uns, wenn Sie aus dieser Publikation Ideen und Impulse für Ihre Arbeit mitnehmen. Michael Herzog Sektorleiter Healthcare Leiter Audit Healthcare André Zemp Leiter Advisory Healthcare 3

6 4

7 Clarity on Healthcare NEUE BEHANDLUNGSMODELLE SIND NOTWENDIG DIE PATIENTEN UND IHR UMFELD SOLLEN AKTIV IN DIE BEHANDLUNG MIT EINBEZOGEN WERDEN DENN INFORMIERTE PATIENTEN UNTERSTÜTZEN EFFIZIENTE BEHANDLUNGSMODELLE 5

8 6

9 Clarity on Healthcare DRUCK AUF TRANSPARENZ BEI DEN ZAHLEN NIMMT ZU Dies erfordert mehr denn je ein professionelles Spitalcontrolling. Unser Maturity Assessment zeigt Ihnen die STÄRKEN UND SCHWÄCHEN Ihrer Controlling-Umgebung und identifiziert konkrete Entwicklungspotenziale. Und: Haben Sie Swiss GAAP FER und REKOLE schon umgesetzt? 7

10 8

11 Clarity on Healthcare DAS ELEKTRONISCHE PATIENTENDOSSIERGESETZ KOMMT DIE FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG MACHT AUCH VOR DEM GESUNDHEITSWESEN NICHT HALT WISSEN SIE WAS AUF SIE ZUKOMMT? 9

12 KAPITEL I SCHWEIZ KPMG hat im November 2014 zum fünften Mal zahlreiche Exponenten aus dem Gesundheitswesen zum Healthcare Event eingeladen. Unter dem Motto «Spital Weiterhin auf Kurs?» haben ausgewählte Referenten zentrale Herausforderungen im Gesundheitswesen dargelegt. Höhere Patientenorientierung, Einbindung der Angehörigen, Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, Befähigung der Belegschaft, Optimierung der finanziellen Führung und die Einführung des elektronischen Patientendossiers sind wichtige Meilensteine, um auf Kurs zu bleiben. KPMG HEALTHCARE EVENT SPITAL 2022 WEITERHIN AUF KURS? Der Teilnehmerkreis des fünften Healthcare Event war sehr breit gefächert: Vertreter aus Spitälern, Psychiatrien, Rehabilitationskliniken bis hin zu öffentlichen Verwaltungen haben den Diskurs bereichert. Nach verschiedenen Referaten zu den aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen folgte eine spannende Podiumsdiskussion darüber, wie diesen im Klinikalltag begegnet wird. Alle Beiträge bestätigten einen tiefgreifenden Wandel weg von Verwaltungsapparaten hin zu betriebswirtschaftlich autonomen, digitalisierten, patientenorientierten Leistungserbringern mit starken Kooperationen. Patientenzentrierte Kultur Gemäss Michael Herzog, Sektorleiter Healthcare, sind alle Fachkräfte im Gesundheitswesen angehalten, die Patientenpräferenzen noch besser zu verstehen sowie qualitativ hochstehende Ergebnisse und gute Patientenerlebnisse anzustreben. Eine Segmentierung von Patienten und eine Koppelung von organisatorischen Zielen und Prämien an die Patientenergebnisse sowie der Einbezug des ganzen Krankheitsverlaufs können dabei helfen. Neue Behandlungsmodelle unter Einbezug des Patientenumfeldes In den letzten Jahren sind das Selbstbewusstsein und das Interesse an gesundheitlichen Themen kontinuierlich angestiegen. Das medizinische Personal muss diese Entwicklung fördern und die Patienten sowie deren Familien und Angehörige bei der Selbstbehandlung unterstützen. Denn: Aktive und informierte Patienten erzielen bessere gesundheitliche Ergebnisse zu tieferen Kost en und entlasten damit auch die Pflege. Für diese Behandlungsmodelle sind Entscheidungshilfen, neue Telemedizinund Selbstbehandlungstechnologien sowie eine Befähigung des Pflegepersonals notwendig. Ganzheitliche Messung des Patientenerlebnisses Die Messung der Behandlungen sollte das Patientenerlebnis umfassend abbilden. Dafür sind nicht nur quantitative Daten, sondern auch qualitative Informationen mittels Patientengeschichten zu erfassen. Aus diesem Grund sollen die Patientenerlebnisse auch in Strategie, Aus bildung, Zielvereinbarungen und Prämien einfliessen. Die Patientenorganisationen können zur Entwick lung solcher Messungen wesentlich beisteuern. 10

13 Clarity on Healthcare Im November trafen sich die Teilnehmer zum jährlichen KPMG Healthcare Event. Das Gesetz über das elektronische Patientendossier wird kommen ehealth ist ein grosses Schlagwort in der heutigen Zeit. Gemäss Salome von Greyerz, Leiterin Abteilung Gesundheitsstrategien des BAG, ist das elektronische Patientendossiergesetz (EPDG) zentraler Bestandteil für die Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz». Ziel ist die föderale Entwick lung von ehealth unter einem Dach. In einem Balanceakt wurde die Gesetzes vorlage unter Einbezug der betroffenen Anspruchsgruppen verfasst. Diese wurde vom Ständerat sowie auch vom Nationalrat gutgeheissen. Umsetzung des EPDG mit grossen Herausforderungen Salome von Greyerz betonte die Stärkung der informationellen Selbstbestimmung als zentrales Element des Entwurfs. Ferner soll das Vertrauen mittels eindeutiger Identifikationsnummern und Protokollierung der Zugriffe aufgebaut werden. Ein weiteres wichtiges Element der Gesetzesvorlage ist die Sicherstellung der Interoperabilität durch einheitliche Normen, Standards und Integrationsprofile Die aktuellen Herausforderungen rund um das Spital 2022 beschäftigen auf sowie auch neben der Bühne. sowie einer Zertifizierungspflicht. Eine der grössten Herausforderungen ist, die Verbreitung zu fördern, zumal die Nutzeneffekte erst mittel- bis langfristig realisiert werden können. Dafür sind der Dialog zwischen Kantonen und Interessenten zu führen, Wissen schweizweit auszutauschen, die Bevölkerung zu sensibilisieren sowie Bund und Kantone bei der Finanzierung einzubeziehen. Für eine erfolgreiche Einführung des elektronischen Patientendossiers sind neue Formen der Zusammenarbeit elementar. Professionelles Klinikcontrolling zur Unternehmenssteuerung Der steigende Kosten- und Konkurrenz druck einerseits sowie der steigende Autonomie grad für betriebswirtschaftliche Entscheidungen andererseits bedingen ein ausgereiftes, konsequentes Klinik controlling. Nur wenn die Zahlen systematisch erfasst und ausgewertet werden, kann eine Klinik die finanzielle Überwachung und Steuerung sowie eine adäquate Strategieentwicklung sicherstellen. Gemäss Erfahrungswerten von Walter Gratzer, 11

14 KAPITEL I SCHWEIZ Oben: Walter Gratzer erläutert die Reifegradprüfung von Controllingsystemen Unten: Christan Juchli und Dr. Andreas Gattiker diskutieren mit André Zemp über die Erfolgsfaktoren in der Spitalbranche. Senior Manager bei KPMG, besteht hier noch grosser Handlungsbedarf. Maturity Assessment von Controlling-Systemen Die Healthcare-Experten von KPMG haben über Jahre hinweg eine ganzheitliche und praxiserprobte Methodik zur Reifegradprüfung des Spitalcontrollings entwickelt. In vier Phasen (Design, Review, Reflexion, Umsetzung) liefert das Maturity Assessment klare, nachvollziehbare Bewertungen und konkrete Handlungsempfehlungen. Erfolgsfaktoren in der Spitalbranche In einer Podiumsdiskussion hat André Zemp, Leiter Advisory Healthcare, die Herausforderungen im Klinikalltag des Privatspitals Seeschau und des öffentlichen Spitals GZO thematisiert. Christian Juchli und Dr. Andreas Gattiker haben in den letzten Jahren ihren Betrieb innovativ und proaktiv gestaltet. Sie sehen einen grossen Mehrwert in der Kooperation und arbeiten in der Medizin, aber auch in Bezug auf IT, Einkauf, Infrastruktur mit anderen Unternehmen zusammen. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten bzw. zu stärken, investieren beide Spitäler erheblich in deren Infra struk tur. Sie gaben zudem spannende Ein blicke in ihre umfangreichen Sanierungs- und Neubaupläne. Ausserdem besteht aufgrund des zunehmenden Kosten drucks die Notwendigkeit, durch gründliche Analysen und eine sorgfältige Planung die Spitäler effizienter auszurichten. Zum Schluss betonte André Zemp, dass nur diejenigen Betriebe, die initiativ sind und innovativ auf Veränderungen reagieren können, sich langfristig werden durchsetzen können. Simon Jaeger Consultant Advisory Healthcare KPMG AG Zürich

15 Clarity on Healthcare KPMG UNTERSTÜTZT SIE AUF IHREM DIGITALEN WEG ehealth UND DAS epatientendossier 13

16 KAPITEL I SCHWEIZ Die fortschreitende Digitalisierung des Gesundheitswesens ist für KPMG ein wichtiges Anliegen. Erst kürzlich hat KPMG im Auftrag von ehealth Suisse eine Studie zum elektronischen Patientendossiergesetz (EPDG) verfasst. Was kommt auf Sie zu? Wie können Sie Ihr Unternehmen auf die digitalen Herausforderungen und die bevorstehenden EPDG-Vorgaben vorbereiten? Nach dem Ständerat wird der Nationalrat noch dieses Jahr die Gesetzesvorlage beraten. Am Healthcare Event betonte Salome von Greyerz, Leiterin Abteilung Gesundheitsstrategien, aus Sicht des BAG die Wichtigkeit der Digitalisierung im Gesundheitswesen und die Bedeu tung des EPDG, welches aller Voraussicht nach 2017 in Kraft treten wird 1. ehealth sei Information plus Kommuni kation plus Integra tion, unterstrich die Referentin. Somit fördert das elektronische Patienten dossier (EPD) die koordinierte und integrierte Versorgung, begünstigt die Patientensicherheit, unterstützt die Qualität der Behandlungsprozesse und erhöht die Effizienz der Gesundheits versorgung. Das EPDG regelt die Vor aussetzungen für die Bereitstellung und den Abruf von behandlungsrelevan ten Daten über ein landesweit einheitliches EPD. Das EPDG baut auf der eingeschrän kten doppelten Freiwilligkeit auf. So ist es jedem Bürger bzw. Patienten freigestellt, ein EPD zu eröffnen. Auch Hausärzte, Arztpraxen, Apotheken, Therapeuten und Spitexorganisationen sind nicht verpflichtet, sich einer Gemein schaft bzw. Stammgemeinschaft 2 anzuschliessen. Ausgenommen vom Grund satz der Freiwilligkeit sind die Leistungserbringer nach Art. 39 und 49a Abs. 4 KVG. Die Listen- und Vertragsspitäler, Rehabilitationskliniken, Pflegeheime sowie Geburtshäuser sind verpflichtet, sich nach einer fünfjährigen Übergangsfrist einer zertifizierten Gemeinschaft anzuschliessen oder eine solche zu gründen 3. Gemeinschaften als zentrales Element Unter Gemeinschaften sind Zusammenschlüsse von Gesundheitsfachpersonen und deren Einrichtungen zu verstehen, welche die für die Datenbearbeitung im EPD notwendige Informatikinfrastruktur gemeinsam nutzen (Art. 2 Bst. d E-EPDG). Die Gesetzesvorlage enthält keine Vor - gaben zur organisatorischen Struk tur einer Gemeinschaft. Für die Gesundheitsfachpersonen und deren Einrichtungen stellen sich zwei grundlegende Fragen: Soll Ihre Organisation eine eigene Gemeinschaft nach EPDG gründen oder sich einer bestehenden anschliessen? Wie sollen die Investitions- sowie Betriebskosten der für den gemeinschaftsübergreifenden Datenaustausch notwendigen IT-Infrastruktur nachhaltig finanziert werden? Gibt es hierfür Geschäftsmodelle? Herausforderungen und Organisationsmodelle für die Umsetzung des EPDG Im Auftrag des Koordinationsorgans Bund-Kantone (ehealth Suisse) hat KPMG mögliche Organisations- und Finanzierungsmodelle von Gemeinschaften aus rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht untersucht. Einleitend wird auf die Kosten-Nut- ¹ Ende Februar stimmte die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK-N) dem EPDG mit 23 zu 1 bei 1 Enthaltung zu. Der Ständerat hatte die Vorlage bereits mit 37 zu 0 Stimmen angenommen. Zum Stand des Geschäftes vgl. ² Stammgemeinschaften müssen nebst den Funktionen Datenbereitstellung und Datenabruf zusätzlich die Einwilligungen und Widerrufserklärungen verwalten und Zugriffseinstellungen über ein internes Zugangsportal ermöglichen. Vgl. Art. 10 Abs. 2 E-EPDG. 14

17 Clarity on Healthcare WIE KPMG SIE UNTERSTÜTZEN KANN Dank breiter Expertise und langjähriger Praxiserfahrung kann KPMG Sie bei der strategischen, technischen, organisatorischen und rechtlichen Vorbereitung sowie der Umsetzung der EPDG- Vorgaben unterstützen. Kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne bereit, Ihnen unsere Leistungen offen und transparent zu präsentieren. Unsere Spezialisten stehen Ihnen in den Bereichen Strategie, Prozesse und Organisation unter anderem bei folgenden Themen zur Verfügung: Strategie-Workshop und Coaching Gap-Analysen gegenüber EPD-Regulatorien Datensicherheit und Datenschutz Data Governance Zertifizierung/Attestation Prozessoptimierung Projekt- und Change Management Reorganisationen Kooperationen und Partnerschaften Digitale Vermarktung zen-problematik verwiesen, wobei die grössten Herausforderungen diesbezüglich darin liegen, dass erstens das Potenzial des EPD erst auf lange Sicht zum Tragen kommt, während die Investitionen sofort anfallen, und dass zweitens der Nutzniesser nicht zwingend die Kosten trägt. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache und basierend auf den Erfahrungen aus den kantonalen Umsetzungsprojekten konnten zwei Organisationsmodelle erarbeitet werden. Das Modell «All in one» sieht vor, dass eine Gesellschaft als Träger und Gemeinschaft auftritt und gleichzeitig die Finanzierung der EPD-Infrastruktur gewährleistet. Die Zusammensetzung der Gemeinschaft beschränkt sich auf Gesundheitsfachpersonen und deren Institutionen und erlaubt aus organisatorischer Sicht keine Teilnahme anderer Akteure. Im Modell «Duopol» treten die Gemeinschaft und die Trägerschaft als zwei eigenständige Gesellschaften auf. Dies erlaubt aus organisatorischer Sicht den aktiven Einbezug weiterer Akteure über die Trägerschaft, wobei die Gemeinschaft nach wie vor nur aus Gesundheitsfachpersonen und deren Institutionen besteht. Die Rollen des Finanzierers und des Betreibers der EPD-Infrastruktur können in beiden Modellen intern wahrgenommen oder an externe Partner übertragen werden. Mit beiden Modellen können Finanzhilfen vom Bund beantragt werden, sofern sich Kanton oder Dritte in der gleichen Höhe daran beteiligen. Aspekte zum Aufbau von Gemeinschaften Obwohl keine Vorgaben zur Finanzie - rung der Investitions- und Betriebskosten bestehen, sind die Möglichkeiten stark eingeschränkt. Für eine nachhaltige Finanzierung liegt die grösste Herausforderung darin, ein erfolgversprechendes, mehrwertgenerierendes Geschäftsmodell zu finden, welches mit dem EPDG sowie den relevanten kantonalen und weiteren Bundesgesetzen konform ist. Unseres Erachtens kommen vor allem vier Geschäftsmodelle in Frage: Öffentliche Hand, Mitgliederbeiträge, Ausbau des Zugangsportals zu einem Gesundheitsportal sowie Sponsoring. Wie weiter? Ihre Herausforderungen und unsere Lösungsansätze würden wir gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch erörtern. Eric Beer Manager Advisory Healthcare KPMG AG Zürich ³ Nach dem Vorschlag der SGK-N sollen nicht nur die stationären Einrichtungen sondern alle Leistungserbringer das EPDG einführen müssen. Die Übergangsfrist soll bei den stationären Einrichtungen drei und bei den anderen Leistungserbringern 10 Jahre betragen. 15

18 KAPITEL I SCHWEIZ Viele Spitäler fragen sich aufgrund der zunehmenden Herausforderungen an eine professionelle finanzielle Führung: Auf welcher Entwicklungsstufe stehen wir in Bezug auf Planung, Budgetierung und Controlling? Das Maturity Assessment von KPMG ermöglicht eine Einstufung, zeigt Stärken und Schwächen Ihres Systems und identifiziert konkrete Verbesserungsansätze. Maturity Assessment des Controlling-Systems im Spital M it der Einführung von SwissDRG hat der Druck auf die Betriebsergebnisse der Spitäler stark zugenommen. Dies erfordert mehr denn je ein professionelles Spital-Controlling, welches vor allem folgende Merkmale aufweist: Substantielle strategische Planung mit klaren finanziellen Eckwerten Herleitung der operativen Planung aus strategischen Zielen und Initiativen Inhaltliche Verknüpfung strategischer und operativer Planung über Werttreiber Einheitliche Struktur und technische Integration der relevanten Teilpläne IT-basiertes Workflow Management unterstützt Controllingsystem Durchgängiges, kennzahlenbasiertes Reportingsystem Automatisierte Erlös- und Kostenverrechnung Standarisierte Methoden/Instru- mente zur Planung, z.b. Szenarios, Simulationen Modernes Controlling-Verständnis und qualifizierte Controlling-Funktion Zielorientierte, konstruktive Controlling-Dialoge in der Organisation In unseren Mandaten stellen wir jedoch fortgesetzt sehr unterschiedliche, z.t. unzureichende Entwicklungsstände im Spitalcontrolling fest. Innovative Konzeption Um die Entwicklungsstufe und den Handlungsbedarf Ihres Spitals im Hinblick auf eine professionelle finanzielle Führung transparent zu machen, hat KPMG ein sogenanntes Maturity Assessment entwickelt, welches den Reifegrad Ihres Controllings für folgende zehn Themenbereiche ermittelt: Controlling-System Strategische Planung/MIFRI Budgetierung/Jahresplanung Berichtswesen und Kennzahlen- System Erlös- und Kostenmanagement Prozessunterstützung/IT Solutions Tools und Instrumente Controlling-Organisation Controlling-Dialog in der Organisation Projektcontrolling Pro Themenbereich wird Ihr Spital auf Basis eines Industriestandards, das heisst anhand von 8-12 spezifischen Kriterien bewertet. Gesamthaft gesehen basiert unser Maturity Assessment damit auf einer Evaluierung von mehr als 100 Positionen. Diese haben wir auf Basis von wissenschaftlichen Konzepten, Studien und Benchmarks sowie unserer jahrelangen Erfahrung entwickelt und in der Praxis erprobt. Wichtig ist, dass wir je Kriterium jeweils eine Begründung für die Einstufung geben. Damit sind für Sie die Assessment-Ergebnisse gut nachvoll- 16

19 Clarity on Healthcare KPMG DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH PLANUNG & CONTROLLING Wir bieten nicht nur Methodik, sondern auch Inhalte. Mit unserer Expertise und unserer langjährigen Praxiserfahrung unterstützen wir Sie bei Ihren Controlling-Themen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, gerne stellen wir Ihnen unser Maturity Assessment im Detail vor. Ganzheitliche Analyse des Spitalcontrollings Optimierung Ihres internen und externen Reportings Erstellung/Evaluierung von Businessplänen Systematisierung Ihrer Controllingprozesse (Controlling-Handbuch) Professionalisierung der Budgetierung Qualifizierung Ihrer Führungskräfte im Controlling ziehbar. Mittels Ampel-System sehen Sie schnell wo ihr Spital bereits gut aufgestellt ist und in welchen Bereichen es Defizite gibt. Methodisch betrachtet erfolgt die Analyse in Form von Interviews, Live-Checks in den vorhandenen Systemen, Auswertung von Dokumenten, Berichten und Unterlagen sowie durch relevante Kalkulationen. Praxiserprobtes Vorgehen zur Reifegradüberprüfung Gemeinsam mit Ihnen führen wir unser Maturity Assessment in vier Schritten durch: 1. Design Kick-off, Themenfokus, Projekt- und Zeitplan, interne Kommunikation des Vorhabens 2. Review Unterlagenauswertung, strukturierte Interviews, Systemchecks und Kalkulationen zur Reifegradbestimmung sowie Identifikation der Gaps zum Benchmark 3. Reflexion Management-Workshops zur Validierung der Ergebnisse, Handlungsempfehlungen, Bericht 4. Umsetzung Massnahmen, Projekte, Umsetzungsplanung Erfahrungsgemäss wird das Maturity Assessment durch den VR oder den CEO beauftragt, immer häufiger sind es auch CFO oder Klinikleitungen, denn es geht ja nicht um die Überprüfung der Arbeit der Controlling-Abteilung, sondern um eine ganzheitliche Standortbestimmung und Weiterentwicklung von Systemen, Tools, Prozessen und Performance und dies ist eine spitalweite Aufgabe aller Führungskräfte. Umsetzungsorientierte Ergebnisse Zunächst liefert unser Assessment eine neutrale und nachvollziehbare Standortbestimmung ihres Controlling- Systems, basierend - wie gesagt auf über 100 Statements. Damit einhergehend erfolgt eine professionelle Beurteilung relevanter Themen, z. B. Business Plan durch unsere Spitalexperten. All dies mündet in einem klaren Ergebnisbild. Zusätzlich werden von uns je Themenbereich konkret umsetzbare Massnahmen zur Verbesserung des Status quo aufgezeigt. Hinzu kommen Ideen, Anregungen und Hinweise zur Weiterentwicklung des Controllings. Diese fliessen in eine gemeinsam mit Ihnen festgelegte Controlling-Roadmap (Umsetzungsfahrplan) ein. So kann der «Reifegrad» Ihres Controllings systematisch, konsequent und nachhaltig verbessert werden. Dr. Walter Gratzer Senior Manager Audit KPMG AG Zürich

20 KAPITEL I SCHWEIZ REKOLE hat sich als alleiniger Standard zur Erfassung der Kosten und Leistungen in Spitälern in der Schweiz durchgesetzt. Der Druck auf Zertifizierung der Kostenrechnung nimmt sowohl aus gesetzlicher als auch aus spitalinterner Sicht rasant zu. Wird REKOLE nicht nur zum Erhalten des Zertifikats implementiert, sondern auch als Führungsinstrument genutzt, entsteht ein immenser Nutzen für die Steuerung des Unternehmens. REKOLE als Grundlage für Management Reportings Kostenrechnungsstandard REKOLE Im Herbst 2010 haben die ersten REKOLE Zertifizierungen stattgefunden. Seither sind gut vier Jahre vergangen und der Druck auf eine einheitliche Kostenermittlung hat stetig zugenommen. REKOLE ist der einzige Standard für die Kostenrechnung im Spitalumfeld und er ist weitestgehend akzeptiert. Seit 2010 hat sich kein weiterer Standard entwickelt oder etabliert, wodurch das Gütezeichen REKOLE der einzige verlässliche Nachweis zur Kostenrechnung von Gesundheitsinstitutionen ist. Druck auf Einheitlichkeit nimmt zu Die jüngsten Bundesverwaltungsgerichtsentscheide (BvGer-Entscheide) haben dargelegt, dass die Qualität und die Einheitlichkeit der Kostenermittlung noch nicht genügend gegeben sind. Insbesondere der Zürcher Entscheid hat «keinen Zweifel daran gelassen, dass die heute oft noch fehlende Qualität und Einheitlichkeit [ ] mit Hochdruck herzustellen ist», wie Michael Waldner jüngst in der NZZ geschrieben hat. Vereinzelte Kantone haben bereits vor den BvGer- Entscheiden reagiert und die Spitäler in die Pflicht genommen. So besteht beispielsweise für die Listenspitäler des Kantons Graubünden die Anforderung, die Kosten und Leistungen nach dem Standard von REKOLE zu ermitteln und zu erfassen. Im Kanton Bern muss per 31. Dezember 2015 eine zertifizierte Kostenrechnung für die Listenspitäler vorliegen. Auch der Kanton Zürich hat nach dem BvGer-Entscheid reagiert und fordert für die Listenspitäler eine REKOLE -Zertifizierung bis zum Abschluss Es ist eine Frage der Zeit, bis das Zertifikat in allen Kantonen für die Aufrechterhaltung eines Listenplatzes nötig sein wird. Viele Spitäler haben auch bereits ohne den gesetzlichen Druck reagiert und ihre Kostenrechnung nach REKOLE aufgebaut und zertifizieren lassen. Zum heutigen Zeitpunkt sind bereits über 60 Institutionen REKOLE zertifiziert, einige davon gar schon rezertifiziert. Nutzen einer zertifizierten Kostenrechnung Nebst dem offensichtlichen Nutzen einer zertifizierten Kostenrechnung, wie beispielsweise der Erfüllung von gesetzlichen Anforderungen oder der Verhinderung von Intransparenzabzügen bei Tarifverhandlungen, geht es auch um die Schaffung von Transparenz und die Bildung einer Grundlage für ein nationales 18

21 Clarity on Healthcare Benchmarking. Nun sind aber die aufgezählten Vorteile mehrheitlich von aussen getrieben, wodurch die Frage erlaubt ist, inwiefern sich der zugegebenermassen grosse Aufwand für die Implementierung der Kostenrechnung nach REKOLE auch intern nutzen lässt. Gütezeichen und Mehrwert? Die Frage, wie die Kostenrechnung nach REKOLE als Führungsinstrument genutzt werden soll, stellt sich daher bereits bei der Implementierung von REKOLE. Ist das alleinige Ziel, das Gütezeichen zu erhalten, oder möchte man mit den gewonnenen Informationen auf Führungsebene besser lenken und steuern können? Die Implementierung und Pflege der Kostenrechnung nach REKOLE ist nicht umsonst mit einem hohen Aufwand verbunden. Der Umfang reicht von der Definition für Verrechnungsschlüssel bis hin zur Falldefinition und Leistungserfassung. REKOLE bildet dabei die Grundlage für die Umsetzung; wie die gewonnenen Informationen genutzt werden, hängt von der Verankerungsebene der Thematik ab. Erst bei der Nutzung der gewonnenen Informationen entsteht der Mehrwert für die gesamte Institution. Management Reportings auf Basis der Kostenrechnung Im heutigen Spitalumfeld spielen Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Kosteneffizienz oder Ergebnisorientierung eine immer wichtigere Rolle. Um das Ergebnis gezielt steuern zu können, muss das Management Bescheid wissen, wo die Kosten- und die Ertragstreiber sind, um effektive Massnahmen ergreifen zu können. Die Verantwortung liegt dabei bei der Geschäftsleitung, die Umsetzung und Beeinflussung kann aber nicht alleine von der Geschäftsleitung vollzogen werden. Kostenstellenleiter müssen Transparenz über ihre Kosten haben und wissen, wie sie diese steuern können. Regelmässige Reportings mit Auswertungen pro Kostenstelle sind dafür essentiell. Auch Patienten können gezielt gesteuert werden: Die Behandlung von Patienten soll in erster Linie der Heilung dienen. Aber: Mit Auswertungen auf Fallebene kann die Behandlung effizienter und wirtschaftlich gestaltet werden. Wir sprechen hierbei von Deckungsbeitragsrechnungen pro Kostenstelle, pro DRG oder pro Fallart. Auch ein Leistungscontrolling auf Mitarbeiterebene hat eine grosse Wirkung. REKOLE fordert eine vollständige Leistungserfassung, wodurch beispielsweise die Produktivität der Ärzteschaften sowie von weiteren Mitarbeitenden gemessen und ausgewertet werden kann. Die gewonnenen Informationen können wiederum mit Zielwerten und Bonussystemen verknüpft werden, wodurch gezielte Anreize geschaffen werden. Für die Optimierung der Prozesse empfehlen wir die Einführung eines Prozesscontrollings basierend auf unternehmensspezifischen Key Performance Indicators (KPIs). Eine Kostenrechnung nach dem Standard von REKOLE ist die Grundlage für die Erstellung von umfassenden Management Reportings, welche die nötigen Informationen für die gezielte und erfolgreiche Steuerung des Unter nehmens enthalten. Ganz nach dem Motto: «Was man nicht messen kann, kann man nicht steuern.» Wie KPMG Sie unterstützen kann Als akkreditierte Zertifizierungsstelle für REKOLE mit lang jähriger Beratungserfahrung im Gesundheitswesen können wir Sie kompetent und mit den richtigen Lösungsansätzen, von der Implemen tierung von REKOLE bis zur Entwicklung eines Management Reporting, wie folgt unterstützen: Quick Check Stand KORE bzgl. REKOLE Coaching zur Implementierung von REKOLE REKOLE Zertifizierung Analyse und Definition KPIs Unterstützung bei der Einführung von Management Reportings Stefanie Ruckstuhl Assistant Manager Advisory Healthcare KPMG AG Zürich

22 KAPITEL I SCHWEIZ SWISS GAAP FER AUF DEM VORMARSCH Transparenz wird wichtiger Der Druck auf mehr Transparenz steigt von allen Anspruchsgruppen. Deren einzelne Beweggründe mögen zwar unterschiedlich sein, das Ziel ist jedoch klar: Klarheit und Vergleichbarkeit. Gleichzeitig nimmt gefördert durch die Möglichkeit der freien Spitalwahl der schweizweite Wettbewerb unter den Spitälern und Kliniken zu. Swiss GAAP FER kommt Rund 10% aller Schweizer Spitäler und Kliniken veröffentlichen bereits heute einen Abschluss nach Swiss GAAP FER 1. Dieser Anteil wird sich in den kommenden Jahren laufend erhöhen. Weshalb? Neu können Grundversicherte für die stationäre Behandlung akuter Krankheiten (Somatik oder Psychiatrie) oder für die stationäre Durchführung von Massnahmen der medizinischen Rehabilitation das Spital grundsätzlich frei wählen. Um solche Leistungen anbieten zu können, muss das Spital auf die Spitalliste des jeweiligen Kantons aufgenommen werden. Der jeweilige Standortkanton gibt die Bedingungen für eine Aufnahme vor. Einige Kantone haben nun bereits für die Aufnahme auf die Spitalliste die Anwendung von Swiss GAAP FER als Rechnungslegungsstandard vorgeschrieben (u.a. Bern, Graubünden, Basel-Stadt, Zürich ab 2018). Weitere werden folgen. Neue Bilanzleser neue Interessen Im Spitalsektor stehen in den kommenden Jahren enorme Bauprojekte und Investitionen an. Je nach Schätzung wird in den nächsten 10 Jahren von Investitionen von bis zu 20 Milliarden Franken in öffentlichen Spitälern ausgegangen. Spitäler werden zur Sicherstellung der Finanzierung vermehrt auf private Investoren zurückgreifen müssen. Die Ansprüche dieser für Spitäler neuen Bilanzleser sind ungemein höher als die der bisherigen Abschlussadressaten. Solide Entscheidungsbasis Höhere Anforderungen im wirtschaftlichen Umfeld verlangen zudem mehr Management. Für die Spital- bzw. Klinikleitung wird daher eine verlässliche Datenbasis umso wichtiger, denn sie gewährt eine fundierte Entscheidungsgrundlage. Swiss GAAP FER bietet diese Grundlage. Zudem bietet eine saubere Datengrundlage ¹ Analyse KPMG Schweiz ² Herzog, Widmer, Schweizer Treuhänder 2014/11, S ³ Im Rahmen des jährlichen KPMG Swiss GAAP FER Event vom 26. August 2015 veranstalten wir wieder einen Spitalworkshop, bei dem aktuelle Themen und Entwicklungen diskutiert werden. 20

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG Symposium elektronisches Patientendossier Ausgangslage Quelle: Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

REKOLE Zertifizierung

REKOLE Zertifizierung HEALTHCARE REKOLE Zertifizierung Anforderungen und Tipps Michael Herzog Leiter Sektor Healthcare 1 Agenda 1. Grundlagen und Anforderungen der REKOLE Zertifizierung 2. Nutzen 3. Bisherige Erfahrungen 4.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier 4. Juli 2014 Die elektronische Gesundheitsversorgung Das ehealth-anwendungen und insbesondere das elektronische Patientendossier sind ein wichtiger

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Das epatientendossier. in der Schweiz

Das epatientendossier. in der Schweiz Das epatientendossier in der Schweiz Adrian Schmid Leiter ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone ehealth Suisse nationale Koordination seit 2008 Entscheide Entscheide sind Empfehlungen

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen REKOLE Zertifizierung Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen H+ Die Spitäler der Schweiz 6. Konferenz Rechnungswesen & Controlling, 17. Mai 2011 Referentin: Sandra Löpfe, Reha Rheinfelden

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

DRG Ein klares "Ja" zu Transparenz, Effizienz, Datenschutz und Partnerschaft. Helsana Versicherungen AG Dr. Olaf Schäfer, Leiter Leistungsmanagement

DRG Ein klares Ja zu Transparenz, Effizienz, Datenschutz und Partnerschaft. Helsana Versicherungen AG Dr. Olaf Schäfer, Leiter Leistungsmanagement DRG Ein klares "Ja" zu Transparenz, Effizienz, Datenschutz und Partnerschaft Helsana Versicherungen AG Dr. Olaf Schäfer, Leiter Leistungsmanagement Einige Vorbemerkungen zu den Krankenversicherern Treuhänder

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

ehealth im Kanton anstossen- BeHealth

ehealth im Kanton anstossen- BeHealth ehealth im Kanton anstossen- BeHealth ehealth-informationsveranstaltung mit Meinungsaustausch amt Ergebnis-Protokoll des 2. Teil der Veranstaltung (Meinungsaustausch) Bern, 22. Januar 2016 Telefon Telefax

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) Bern, 4. September 2014 Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) Stellungnahme von CURAVIVA Schweiz Als Branchen- und Institutionenverband mit arbeitgeberpolitischer Ausrichtung vertritt

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr