Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop"

Transkript

1 Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

2 Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928 Umbenennung in "Genossenschaftliche Zentralbank" 1995 Umbenennung in "Coop Bank" 2000 Basler Kantonalbank übernimmt Aktienmehrheit 2001 Umbenennung in "Bank Coop" Seite 2

3 Wer ist die Bank Coop? Die Aktionäre Aktienkapital: CHF 337'500'000.- Basler Kantonalbank 32.5% Coop Gewerkschaften 51.1% Dritte 6.0% 10.4% Seite 3

4 Wer ist die Bank Coop? Unsere Aktie Seite 4

5 Wer ist die Bank Coop? Unsere Strategie Kernkompetenz Vertrieb Die Bank Coop ist eine führende gesamtschweizerische Vertriebsbank für Privatkunden und KMU mit physischer Präsenz in Städten und Agglomerationen. Differenzierung durch Service Die Bank Coop differenziert sich durch herausragende Kundenorientierung und Servicequalität. Positionierung als faire Bank Die Bank Coop positioniert sich als nachhaltige und faire Bank. Seite 5

6 Vision Nachhaltige Entwicklung Ganzheitliche Sicht von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft Solidarität innerhalb der heutigen Generationen Solidarität mit den künftigen Generationen Seite 6

7 Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen - Ziele eine nachhaltige Unternehmens- und Geschäftsentwicklung zu erreichen (positiver Beitrag für Shareholder, Kunden, Mitarbeitende, Lieferanten etc.) einen positiven Beitrag des Unternehmens zur nachhaltigen Entwicklung der gesamten Gesellschaft sicherzustellen Seite 7

8 fair banking heisst: zuverlässige Bankdienstleistungen zu fairen Konditionen faire Partnerschaft mit den Kundinnen und Kunden fairer Umgang mit Gesellschaft und Umwelt Seite 8

9 Fairer Umgang mit Gesellschaft und Umwelt heisst: Volkswirtschaftliche Verantwortung: attraktive Arbeits- und Ausbildungsplätze anbieten und die unternehmerische Verantwortung in der Gesellschaft wahrnehmen. Betriebliche Ressourceneffizienz: als permanente Aufgabe den Ressourcenverbrauch und damit die Umweltbelastung reduzieren. Kultureller und sozialer Beitrag: im Rahmen des Sponsorings und der Vergabungen einen Beitrag zum kulturellen und sozialen Leben leisten. Seite 9

10 Umweltmanagement Betriebsökologische Kennzahlen (gemäss VfU-Systematik 2005) Seite 10

11 Umweltmanagement Seite 11

12 Nachhaltigkeit im Angebot Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung bei angemessenem Ertrag Nachhaltige Hypotheken Nachhaltige Anlagefonds Nachhaltige Vermögensverwaltung Swisscanto BVG Oeko 3 Seite 12

13 Nachhaltige Hypotheken In der Sanierung von Altbauten und beim Neubau von Liegenschaften liegt ein grosses Potenzial zur Einsparung von Energie und damit auch zu Reduktion von Luftschadstoffen. Gebäude, die nach dem Standard MINERGIE, MINERGIE -P oder Minergie-Eco zertifiziert sind, zeichnen sich durch eine vorbildliche Wärmedämmung der Gebäudehülle und eine effiziente Haustechnik aus. Seite 13

14 Nachhaltige Hypotheken Mit zinsvergünstigten Hypothekarkrediten fördert die Bank Coop die Erhöhung der Energieeffizienz im Bauwesen und schafft Anreize, ökologisch sinnvolle Bauvorhaben umzusetzen. Seite 14

15 Nachhaltige Hypotheken Modell Maximal-Betrag Vergünstigung Laufzeit Öko-Hypothek EFH/StWE: 250' MFH/Wohn- & Geschäftshäuser/gew. Objekte: 500' 0.40 % p.a. 5 Jahre Seite 15

16 Nachhaltige Hypotheken Modell Maximal-Betrag Vergünstigung Laufzeit Minergie- Standard EFH/StWE: 250' MFH/Wohn- & Geschäftshäuser/gew. Objekte: 500' 0.5 % p.a. 5 Jahre Minergie-P- Standard EFH/StWE: 250' MFH: 500' 0.6 % p.a. 5 Jahre Minergie-Eco- Standard MFH / Schulen / Verwaltungs- Gebäude: 500' 0.6 % p.a. 5 Jahre Seite 16

17 Seite 17 MINERGIE - ein Baustandard für alle Gebäudetypen

18 Zertifizierte MINERGIE - Gebäude CH 7'633 Gebäude nach MINERGIE-Standard 152 Gebäude nach MMINERGIE-P-Standard 6 Gebäude nach MINERGIE-ECO Standard 6 Gebäude nach MINERGIE-P-ECO-Standard Beheizte Nutzfläche: 7.07 Millionen qm in Neuund Umbauten Seite 18

19 Seite 19

20 Seite 20 Internet-Auftritt

21 Öko-Hypothek Zinsvergünstigung: 0.4 % auf Basiszinssätzen der variablen Hypothek oder Festhypotheken bis 5 Jahre Maximalbetrag: - Einfamilienhaus / Eigentumswohnung: CHF 250' Mehrfamilienhaus, Wohn- und Geschäftshaus, gewerbliches Objekt: CHF 500' Seite 21

22 Öko-Hypothek Laufzeit: maximal 5 Jahre Zweck: Energiesparende Renovationen Bedingung: Vorlage der Rechnungsbelege Bestehen gleichzeitig Vermögenswerte von mind. CHF 100'000.--, wird zusätzliche Zinsreduktion von 0.10 % gewährt. Seite 22

23 MINERGIE-Hypothek Zinsvergünstigung: 0.5 % auf Basiszinssätzen der variablen Hypothek oder Festhypotheken bis 5 Jahre Maximalbetrag: - Einfamilienhaus / Eigentumswohnung: CHF 250' Mehrfamilienhaus, Wohn- und Geschäftshaus, gewerbliches Objekt: CHF 500' Seite 23

24 MINERGIE-Hypothek Laufzeit: maximal 5 Jahre Zweck: Zinsvergünstigte Finanzierung von Neubauten oder Renovationen nach MINERGIE-Standard Bedingung: Vorlage MINERGIE-Zertifikat Bestehen gleichzeitig Vermögenswerte von mind. CHF 100'000.--, wird zusätzliche Zinsreduktion von 0.10 % gewährt. Seite 24

25 MINERGIE-P-Hypothek Zinsvergünstigung: 0.60 % auf Basiszinssätzen der variablen Hypothek oder Festhypotheken bis 5 Jahre Maximalbetrag: - Einfamilienhaus / Eigentumswohnung: CHF 250' Mehrfamilienhaus: CHF 500' Seite 25

26 MINERGIE-P-Hypothek Laufzeit: maximal 5 Jahre Zweck: zinsvergünstigte Finanzierung von Neubauten oder Renovationen nach MINERGIE-P-Standard Bedingung: Vorlage MINERGIE-P-Zertifikat Bestehen gleichzeitig Vermögenswerte von mind. CHF 100'000.--, wird zusätzliche Zinsreduktion von 0.10 % gewährt. Seite 26

27 MINERGIE-ECO-Hypothek Zinsvergünstigung: 0.60 % auf Basiszinssätzen der variablen Hypothek oder Festhypotheken bis 5 Jahre Maximalbetrag: Verwaltungsbauten, Schulen und Mehrfamilienhäuser: CHF 500' Seite 27

28 MINERGIE-ECO-Hypothek Laufzeit: maximal 5 Jahre Zweck: zinsvergünstigte Finanzierung von Neubauten nach MINERGIE-ECO-Standard Bedingung: Vorlage MINERGIE-ECO-Bau-Label Bestehen gleichzeitig Vermögenswerte von mind. CHF 100'000.--, wird zusätzliche Zinsvergünstigung von 0.10 % gewährt. Seite 28

29 Promotion nachhaltige Hypotheken 2007 Bank Coop Mitglied Verein MINERGIE Präsenz Homepage (Link, Folder) Kommunikationspartner auf MINERGIE-Broschüre Roadshow mit Bundesamt für Energie (BFE) Extrablatt des BFE mit Round-Table-Gespräch und Inserat in einer Auflage von 1.2 Mio Stück, ausgeliefert an sämtliche Haushaltungen im März / April 2007 Seite 29

30 Seite 30 Erfahrungen mit nachhaltigen Finanzierungen

31 Anforderungen an nachhaltige Finanzierungen Beurteilungsunterlagen der Bank Liegenschaftsunterlagen Einkommens- und Vermögenssituation Belehnung Tragbarkeit Grundsätzlich gleiche Rahmenbedingungen wie bei einer konventionellen Finanzierung Nachweis der Nachhaltigkeit Rechnungsbelege der energiesparenden Renovationen Minergie-Zertifikat nach Bauvollendung Seite 31

32 Seite 32 Auf eine nachhaltige Partnerschaft!

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Hedingen, 5. September 2007 Markus Arnet, Fachstelle Umweltmanagement Inhalt Energetisch optimiertes Bauen: Warum überhaupt? Möglichkeiten zur Finanzierung

Mehr

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung Basler Kantonalbank Nachhaltige Entwicklung "Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre

Mehr

Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon. Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon. Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung 80 Jahre Bank Coop 1927 Gründung "Bank der Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928 Umbenennung

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Finanzierungsmodelle gibt es viele Gemeinsam finden wir die für Sie richtige Lösung. Möchten Sie den Traum eines Eigenheims verwirklichen?

Mehr

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramm NAB Roger Keller Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramme: Erfordern eine ganzheitliche Betrachtung Bank Bauherr! Förderprogramme

Mehr

Gesamtschweizerisch tätige Banken

Gesamtschweizerisch tätige Banken Gesamtschweizerisch tätige Banken ABS Alternative Bank Schweiz Lebergasse 17, 4601 Olten Tel. 062 206 16 16 Bei der ABS ist jeder Kredit ein Öko-Kredit (Betriebs-, Investitionskredite und Hypotheken).

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Gesamtschweizerisch tätige Banken

Gesamtschweizerisch tätige Banken Gesamtschweizerisch tätige Banken ABS Alternative Bank Schweiz Amthausquai 21 4601 Olten Tel. 062 206 16 16 www.abs.ch Bei der ABS ist jeder Kredit ein Öko-Kredit (Betriebs-, Investitionskredite und Hypotheken).

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag!

Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Raiffeisenbank Region Stans Raiffeisenbank Vierwaldstättersee-Süd Herzlich Willkommen zum Fachvortrag! Seite 1 Finanzierung von Gebäudesanierungen / Umbauten Finanz-Apéro Anlagen für Frauen Seite 2 Zitat

Mehr

Finanzieren. Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen.

Finanzieren. Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen. Finanzieren Bauen Sie auf unsere attraktiven Hypothekarmodelle zu fairen Konditionen. Ein Haus mit Garten auf dem Land, ein aussergewöhnliches Loft oder eine stilvolle Altbauwohnung mitten in der Stadt.

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Nachhaltigkeit in der Finanzierung

Nachhaltigkeit in der Finanzierung Was versteht die ABS unter nachhaltigem Bauen? Thomas Grädel Dipl. Ing. ETH Leiter Firmenkunden Folie 1 ABS-Kennzahlen per Ende 2003 Bilanzsumme CHF 606 Mio, Wachstum rund 10% p.a. Aktienkapital CHF 32

Mehr

Unbeschwert in die Zukunft!

Unbeschwert in die Zukunft! Unbeschwert in die Zukunft! Informationsanlass Armeelogistikcenter Thun 18. November 2015 Stefan Briggen, Geschäftsstellenleiter Thun Rolf Blumer, Fachspezialist Finanzplanung Programm 1. Einleitung /

Mehr

Was sind die Erwartungen an eine Bank

Was sind die Erwartungen an eine Bank Private Banking Was sind die Erwartungen an eine Bank Christian Spahr Präsentation für medalumni UZH, UniversitätsSpital Zürich 20. Februar 2013 Agenda Darüber sprechen wir heute Ein Leben lang betreut

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Wohnbauförderung Urner Oberland

Wohnbauförderung Urner Oberland Wohnbauförderung Urner Oberland PROJEKTBEGLEITUNG VON DER IDEE BIS ZUR UMSETZUNG René Deplazes, Leiter Marktplatz / Agenturen Altdorf, 25. Oktober 2011 Ihr Partner von der Idee bis zur Realisierung Klare

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Begriff der Hypothekenmodelle Erläuterungen Link Anbieter acrevis Bank LIBOR-Hypothek frei wählbare Zeitdauer zu einem all 3 Monate änderndem, dem LIBOR-Satz angepassten

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs Energiemanagementsysteme Energiemanagementsysteme: Anforderungen und Nutzen für KMUs Prof. Dr. Klaus Helling Direktor IfaS Dekan des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht Saarbrücken, 31. Mai 2012

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone)

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) 1 Aufteilung des Energieverbrauchs 2006 nach Verwendungszwecken 5.40% 2.50% 1.30% 2.80% 3.50% Raumwärme Warmwasser 12.40% Kochen Waschen & Trocknen

Mehr

WORKSHOP IM RAHMEN DER PASSERELLE ENERGIEINGENIEURE DONNERSTAG, 19. JANUAR 2012, 13:30 15:20 UHR, ANLÄSSLICH DER SWISSBAU, BASEL

WORKSHOP IM RAHMEN DER PASSERELLE ENERGIEINGENIEURE DONNERSTAG, 19. JANUAR 2012, 13:30 15:20 UHR, ANLÄSSLICH DER SWISSBAU, BASEL SIA FHE Fachgesellschaft für Haustechnik und Energie im Bauwesen TRANSFORMATION GEBÄUDEPARK SCHWEIZ WORKSHOP IM RAHMEN DER PASSERELLE ENERGIEINGENIEURE DONNERSTAG, 19. JANUAR 2012, 13:30 15:20 UHR, ANLÄSSLICH

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Referenzenliste Stand / März 2015

Referenzenliste Stand / März 2015 Wohnungsbau Neubau 16 Einfamilienhäuser Leuthard Immobilien AG TU CHF 10.5 Mio. Bergli 1. Etappe Luzernstrasse 14 8934 Knonau 5634 Merenschwand 2015-2016 Neubau 2 Mehrfamilienhäuser parea gmbh (BH -Vertreter)

Mehr

Motion der Fraktion Alternative-CSP betreffend Minergie-P-Standard bei städtischen Bauvorhaben

Motion der Fraktion Alternative-CSP betreffend Minergie-P-Standard bei städtischen Bauvorhaben S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1994 Motion der Fraktion Alternative-CSP betreffend Minergie-P-Standard bei städtischen Bauvorhaben Bericht und Antrag des Stadtrats vom 23. September 2008

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Gebäudeerneuerung: Herausforderungen und Lösungsansätze

Gebäudeerneuerung: Herausforderungen und Lösungsansätze Gebäudeerneuerung: Herausforderungen und Lösungsansätze Energieforschung Stadt Zürich: Fachtagung 2014 Patrick Bühlmann, Key Account Manager, 31.10.2014 Agenda Finanzierung der Gebäudeerneuerung: Braucht

Mehr

Pressegespräch, 26.02.2008

Pressegespräch, 26.02.2008 Pressegespräch, 26.02.2008 Geschäftsentwicklung 2007: Unsicherheit auf Finanzmärkten bewirkte Bauspar-Rekordergebnis Bauspar-Top-Player in Zentral- und Osteuropa Ihre Gesprächspartner: Gen. Dir. Mag. Dr.

Mehr

Richtige Finanzierung von Wohneigentum

Richtige Finanzierung von Wohneigentum Richtige Finanzierung von Wohneigentum René Arnold Stv. Regionalleiter Emmenbrücke Inhalt Wie sollen die Mittel für ein geplantes Bauvorhaben beschafft werden? Von welchen Kriterien hängt der Hypothekarzins

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

1. Einleitung Ende 2008 waren in der Schweiz 10 683 Gebäude 11.04 Millionen Quadratmeter 2. Allgemeines Die Vorteile des Baustandards

1. Einleitung Ende 2008 waren in der Schweiz 10 683 Gebäude 11.04 Millionen Quadratmeter 2. Allgemeines Die Vorteile des Baustandards 1. Einleitung MINERGIE ist ein Qualitätslabel für Neubauten und modernisierte Altbauten. Es umfasst alle Gebäudekategorien. Im Vordergrund steht der Komfort für die Nutzerschaft. Als Schlüsselgrösse für

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Emissionszentrale EGW Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Dr. Peter Gurtner, Präsident EGW Fachveranstaltung vom 4. Oktober 2012 in Zürich EGW-Präsentation Gliederung 1. Entwicklung 2. Organisationsstruktur

Mehr

Baustandard Minergie-P: Niedrigstenergie-Bauten für höchste Ansprüche

Baustandard Minergie-P: Niedrigstenergie-Bauten für höchste Ansprüche Ihr Plus an Komfort bei bester Effizienz Baustandard Minergie-P: Niedrigstenergie-Bauten für höchste Ansprüche Was ist Minergie? Minergie ist seit 1998 der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz und

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Tageskurs für. Finanzfachleute. Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite

Tageskurs für. Finanzfachleute. Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite Bauen Sanieren Energie Tageskurs für Immobilienund Finanzfachleute Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite Zürich Mittwoch, 28. August 2013 9.00

Mehr

Immobilienfinanzierung.

Immobilienfinanzierung. Immobilienfinanzierung. Die richtige Finanzierungsstrategie zu wählen ist eine der wichtigsten Entscheidungen beim Erwerb eines Eigenheims. Schliesslich handelt es sich dabei um eine besonders langfristige

Mehr

BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION DES KANTONS BERN: MINERGIE - Für einen nachhaltig tiefen Energieverbrauch bei verbesserter Lebensqualität

BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION DES KANTONS BERN: MINERGIE - Für einen nachhaltig tiefen Energieverbrauch bei verbesserter Lebensqualität F.2 Umweltkonzept Zollikofen - Anhang F. Anhang F.1 Literaturliste BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION DES KANTONS BERN: MINERGIE - Für einen nachhaltig tiefen Energieverbrauch bei verbesserter Lebensqualität

Mehr

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken.

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Vorsorgen Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Sie möchten auch nach der Pensionierung Ihre Freiheit und Unabhängigkeit wahren. Dann lohnt es sich,

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Herzlich Willkommen Programm heute Abend

Herzlich Willkommen Programm heute Abend Herzlich Willkommen Programm heute Abend 18:30 Uhr Eröffnung der Tischausstellung 19:15 Uhr Begrüssung & Präsentationen 20:15 Uhr Fragen und Apéro Begrüssung Thomas Iten, Gemeindepräsident Referate Gebäudemodernisierung

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Wissenswertes über die WIR Bank

Wissenswertes über die WIR Bank Wissenswertes über die WIR Bank 1 WIR Bank steht für Mittelstand und KMU Die im Jahre 1934 entstandene WIR Bank mit Hauptsitz in Basel versteht sich als landesweit tätige Mittelstandsbank. Ziel dieser

Mehr

Besser bauen. Besser leben. Komfortabler Effizienter Besser. Der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz und Werterhalt

Besser bauen. Besser leben. Komfortabler Effizienter Besser. Der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz und Werterhalt Besser bauen. Besser leben. Komfortabler Effizienter Besser Der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz und Werterhalt Was ist Minergie? Minergie ist seit 1998 der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz

Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz Franz Beyeler, Geschäftsführer MINERGIE, Bern Was ist MINERGIE? Energiesparen interessiert

Mehr

Ihr persönlicher Immobilienberater.

Ihr persönlicher Immobilienberater. Ihr persönlicher Immobilienberater. Die Verbina AG ist seit rund 30 Jahren im Immobilienbereich tätig. Die langjährige Erfahrung und die erstklassigen Geschäftsbeziehungen prägen die tägliche Arbeit und

Mehr

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Branchentalk schweizeraktien.net Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Raiffeisen: strategische Stossrichtungen 2017-2019 1 Qualitatives Wachstum im Kerngeschäft 2 Diversifizierung

Mehr

MINERGIE Innovationen des Schweizer Qualitätslabels

MINERGIE Innovationen des Schweizer Qualitätslabels MINERGIE Innovationen des Schweizer Qualitätslabels Franz Beyeler, Geschäftsführer MINERGIE Themenbereiche Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor für die Energiewende MINERGIE als Vorreiter der Schweizer-Energiepolitik

Mehr

LGT Private Banking Hypothek

LGT Private Banking Hypothek LGT Private Banking Hypothek Die passende Immobilienfinanzierung Einblick in die Fürstlichen Sammlungen Seit mehr als vierhundert Jahren sind die Fürsten von Liechtenstein leidenschaftliche Kunstsammler.

Mehr

Effizienter. Komfortabler. Besser. NEU!

Effizienter. Komfortabler. Besser. NEU! Effizienter. Komfortabler. Besser. NEU! www.minergie2017.ch Minergie präsentiert sich neu Die drei bekannten Gebäudestandards Minergie, Minergie-P und Minergie-A sind wesentlich überarbeitet worden. Sie

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist.

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Studie "Minergie macht sich bezahlt Der Nachhaltigkeit von Immobilien einen finanziellen Wert geben" Basel, 26. November 2008 Andrea

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Ihre Liegenschaft finanzieren

Ihre Liegenschaft finanzieren Ihre Liegenschaft finanzieren Basler Kantonalbank Postfach 4002 Basel Telefon 061 266 33 33 Telefax 061 266 25 96 welcome @ bkb.ch www.bkb.ch 600 9632 1.15 Gedruckt auf 100% Recyclingpapier Das Einfache

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010 Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop Kursaal Bern 25. März 2010 Dr. Andreas C. Albrecht Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 25.03.2010 Bank Coop Solides Ergebnis für 2009 Der Bank

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Inhalt Kurzreferat Nachhaltigkeitslabels im Bausektor

Mehr

Info-Veranstaltung Dietlikon Montag, 16. September 2013

Info-Veranstaltung Dietlikon Montag, 16. September 2013 Info-Veranstaltung Dietlikon Montag, 16. September 2013 Willkommen beim Programm zur Förderung von energiebewusster und klimafreundlicher Sanierung von Wohnbauten im Kanton Zürich. Ablauf heute: 19.00

Mehr

Förderprogramm Energie

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Baudirektion Förderprogramm Energie für energetische Gebäude-Modernisierungen und Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme Ausgabe Januar 2016 energiefoerderung.zh.ch Hotline 0800 93 93

Mehr

Innovative Heizsysteme für modernes Bauen

Innovative Heizsysteme für modernes Bauen Innovative Heizsysteme für modernes Bauen Alternative Energieversorgung Es ist nicht schwer vorauszusagen, dass die Kosten für fossile Brennstoffe, wie Erdöl und Kohle, weiter ansteigen werden. Die Kosten

Mehr

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010 Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken i ik Zürcher Kantonalbank Zürich Agenda Unsere Studie im Überblickbl Die Entwicklung

Mehr

Optimierung von Hypotheken & Baukrediten sowie flexible Zinsabsicherungen

Optimierung von Hypotheken & Baukrediten sowie flexible Zinsabsicherungen Optimierung von Hypotheken & Baukrediten sowie flexible Zinsabsicherungen Kurzüberblick für immoinfo24 Engagements und Mitgliedschaften Kurzüberblick Entstehungsgeschichte Ehemalige Bankmitarbeiter sammeln

Mehr

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren

Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Hypotheken zweiplus Wohneigentum ermöglichen. Und mehr. Finanzieren Sich zuhause fühlen. Mit den Hypotheken der bank zweiplus. Inhalt Lassen Sie Ihre Wohnträume wahr werden. Sehr geehrte Leserin, sehr

Mehr

Baustandard Minergie-A: Energetisch unabhängig, höchste Qualität und Komfort

Baustandard Minergie-A: Energetisch unabhängig, höchste Qualität und Komfort Ihr neues Plusenergie- Gebäude Baustandard Minergie-A: Energetisch unabhängig, höchste Qualität und Komfort Was ist Minergie? Minergie ist seit 1998 der Schweizer Standard für Komfort, Effizienz und Werterhalt.

Mehr

Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern

Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern Hans Ruedi Schweizer sun21 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen 17. Oktober 2013 Seite 1 Vier Geschäftsbereiche

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n

für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n 1. Verfahrensabwicklung: R I C H T L I N I E N der Gemeinde Seefeld für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n 1.1 An der Durchführung

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum

Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum Der Neubau Sternenhof als Ausdruck einer Firmengruppe im Wachstum GNI-Feierabendseminar am Folie 1 Folie 2 Unsere Vision Unsere Kunden sehen Endress+Hauser als den internationalen Anbieter von Lösungen,

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 02.12.2013 Reglement Wilers Energiebatze 2014 Seite 1 Inhalt 1. Ausgangslage...2 2. Förderprojekte...3 2.1 Energieberatung...3 2.2 Gebäudeausweis

Mehr

Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima

Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima Die ZKB unterstützt klimafreundliche Renovationsprojekte. Profitieren Sie jetzt doppelt: max. CHF 5 000. Bonus und EKZ Energieberatung bis 31.

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren einer Immobilienfinanzierung aus der Sicht der VR-Bank eg

Kritische Erfolgsfaktoren einer Immobilienfinanzierung aus der Sicht der VR-Bank eg Kritische Erfolgsfaktoren einer Immobilienfinanzierung aus der Sicht der VR-Bank eg Text Bild Text Ende Kritische Erfolgsfaktoren Art der Immobilie Marktteilnehmer (Banken) Kunde/ Bonität Erfolgsfaktoren

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

Geschäftskunden. Profitieren Sie von unserem umfassenden Angebot.

Geschäftskunden. Profitieren Sie von unserem umfassenden Angebot. Geschäftskunden Profitieren Sie von unserem umfassenden Angebot. Faire Produkte und Dienstleis tungen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Sie haben Ihr Unternehmen bereits erfolgreich am Markt etabliert.

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

Finanzierungsgesuch Privatkunden

Finanzierungsgesuch Privatkunden Finanzierungsgesuch Privatkunden Ihre vollständigen Angaben helfen uns, das Finanzierungsgesuch möglichst schnell zu bearbeiten. Selbstverständlich wird ein ausführliches Kreditgespräch dadurch nicht ersetzt.

Mehr

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten?

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Ein Blick auf Trends und Werte Karsten Jungk MRICS Wüest & Partner Deutschland Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit "Entwicklung zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Angaben des/der Antragsteller(s)

Angaben des/der Antragsteller(s) KFH Kreditanstalt für Hypotheken AG Postfach 1816 8027 Zürich Tel. 044 562 10 88 Fax 044 562 10 89 Hypothekaranfrage Angaben des/der Antragsteller(s) Antragsteller A Antragsteller B Name / Vorname Strasse

Mehr

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen

Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Landwirtschaftsfinanzierungen Möglichkeiten und Anforderungen Wer bin ich? Seit 2001 bei Raiffeisen, seit 2007 Bankleiter verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Huttwil Thomas Schenk Vorsitzender der Bankleitung

Mehr